Bankensektor im Wandel: Wie gut sind die bankfachlichen Dienstleister in Deutschland aufgestellt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankensektor im Wandel: Wie gut sind die bankfachlichen Dienstleister in Deutschland aufgestellt?"

Transkript

1 drucken schliessen : Wie gut sind die bankfachlichen Dienstleister in Deutschland aufgestellt? Eine Untersuchung zum aktuellen Reifegrad der BPO-Dienstleistungen im Bankenmarkt Inhalt

2 Vorwort Aktuelle Herausforderungen für die bankfachlichen Dienstleister von Finanzinstituten Outsourcing ist in der Finanzindustrie heute nicht mehr wegzudenken. So gibt es kaum ein Kreditinstitut, das nicht Teile der eigenen IT ausgelagert hat oder seinen Zahlungsverkehr über einen spezialisierten Dienstleister durchführen lässt. Seit Jahren lassen Finanzinstitute Teile ihrer Wertschöpfungsprozesse von Spezialisten erledigen. In diesem Zusammenhang ist häufig von Business Process Outsourcing (BPO) die Rede. Dabei übernehmen Dienstleister die bankfachlichen Aufgaben der Geldhäuser, die diese aus Kosten- und Effizienzgründen nicht mehr selbst ausführen wollen oder können. Damit verlagern die Kreditinstitute einen Teil des Wettbewerbs auf die bankfachlichen Dienstleister. Für sie kommt es entscheidend darauf an, Kosten durch Skaleneffekte zu senken und gleichzeitig hohe Qualitätsstandards zu gewährleisten. Mit diesen Themen müssen sich die Dienstleister beschäftigen, um sich gegenüber der Konkurrenz zu behaupten. Aber nicht nur Wettbewerber sind kritische Faktoren im Kampf um neue Kreditinstitute als potenzielle Kunden. Gleichzeitig sinkt bei Banken aufgrund der regulatorischen Anforderungen und dem damit verbundenen Aufwand die Bereitschaft, Teile ihrer Prozesse auszulagern. Aus diesem Grund wollen einige Institute Prozesse im eigenen Haus stärker automatisieren und nicht mehr nach außen vergeben. Die entgangenen Aufträge üben einen zusätzlichen Druck auf die Dienstleister aus. Die Geldhäuser ihrerseits vermeiden so den Verlust von Know-how und schränken mögliche operationelle Risiken ein. Vor diesem Hintergrund haben wir den Markt der bankfachlichen Dienstleister untersucht. Ziel war es, den Reifegrad der Unternehmen im Hinblick auf Prozess-, Service- und Vertriebsmanagement anhand eines vierstufigen Modells zu bestimmen. Mit der vorliegenden Studie präsentieren wir Ihnen die Ergebnisse. Für die Mitwirkung möchten wir uns auf diesem Wege nochmals bei allen Teilnehmern der Studie ganz herzlich bedanken. Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre und freuen uns auf Ihre Rückmeldungen sowie einen vertiefenden Erfahrungsaustausch. Frankfurt am Main, im April 2014 Markus Burghardt Leiter Financial Services Doch wie können sich Dienstleister in diesem verschärften Umfeld positionieren? Sie sind gefordert, noch deutlicher die Vorteile ihrer Leistungen für die Banken darzustellen. Wesentlich für den Erfolg wird dabei in Zukunft Prozesseffizienz und Servicequalität für die Kunden sein. Das bedeutet konkret, Prozesse stärker aktiv zu steuern und Optimierungspotenziale zu suchen. Schließlich können die Dienstleister weiteres Marktpotenzial erschließen, wenn sie sich gegenüber dem gesamten Bankensektor öffnen, zu dem die privaten Geldinstituten, die Genossenschaftsbanken sowie die Sparkassen zählen. 2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Management Summary Einleitung Der Markt Das Reifegradmodell Die Dimension Prozessmanagement Die Dimension Servicemanagement Die Dimension Vertriebsmanagement Der Reifegrad der Dienstleister und Handlungsempfehlungen Fazit Ihre Ansprechpartner

4 Management Summary 1 4

5 Inhalt drucken schliessen Trotz Niedrigzinsumfeld und Kostendruck halten sich die Kreditinstitute aufgrund regulatorischer Anforderungen bei der Auslagerung von Geschäftsprozessen zurück. Die verschärften regulatorischen Anforderungen, die bei Auslagerungen an Kreditinstitute gestellt werden, führen zu einem deutlichen Mehraufwand in der Steuerung und Verwaltung von Auslagerungsaktivitäten. Bei den Banken ist aktuell neben einer Reduzierung der Auslagerungsaktivitäten auch eine Tendenz zur Reintegration bereits ausgelagerter Prozesse zu beobachten. Dennoch wird das Thema Auslagerung von Wertschöpfungsprozessen im Rahmen des Business Process Outsourcing (BPO) weiterhin die Unternehmensstrategie beherrschen. Der Kostendruck auf die klassische Filialbank nimmt weiter zu und das anhaltende Niedrigzinsumfeld macht es der klassischen Vertriebsbank zunehmend schwerer, profitabel am Markt zu agieren. Kosteneffiziente Direktbankenmodelle hingegen bauen ihre Marktanteile aus. Für den Markt der bankfachlichen Dienstleister ergeben sich daraus weitere Wachstumspotenziale. Allerdings wird es zukünftig darauf ankommen, Dienstleistungen kundengerecht zu gestalten und anzubieten und dem Kunden dabei einen eindeutigen Nutzen zu präsentieren. Aufgrund der verschärften regulatorischen Anforderungen wird auch das Thema Transparenz beim Serviceangebot bzw. bei der allgemeinen Serviceerstellung sowie bei der Steuerung der eigenen Prozesse eine wesentlich größere Rolle spielen. 9 Wie stehen die Chancen für BPO-Dienstleistungen im deutschen Bankenmarkt? Die Studie über den bankfachlichen Dienstleistermarkt umfasst BPO-Dienstleister aller Sektoren des Bankenmarktes. Die Studie ist eine Neuauflage zur Studie Ihr Reifegrad unter der Effizienzlupe, die PwC 2012 veröffentlichte. Wie bereits die Vorgängerstudie, analysiert sie die Reife im BPO-Dienstleistermarkt für Banken und zeigt anhand der Einschätzungen der befragten Studienteilnehmer aktuelle Markttrends auf. Im Rahmen der Studie wurden Dienstleister befragt, die ihre Dienstleistungen jeweils speziell für Privatbanken, Genossenschaftsbanken oder Sparkassen anbieten oder dies bereits sektorenübergreifend tun. Voraussetzung für die Studienteilnahme war, dass die Unternehmen BPO-Dienstleistungen bereitstellen, also Teilprozesse übernehmen, die der Wertschöpfung der Bank dienen. Für die Analyse wurden die drei Themenfelder Prozesse, Service und Vertrieb zugrunde gelegt. Die verschiedenen Ausprägungen des Prozess-, Service- und Vertriebsmanagements wurden im Detail betrachtet, um ihren jeweiligen industriellen Reifegrad zu bestimmen. Auf dieser Basis wurde ein mehrstufiges Reifegradmodell entwickelt, in dem die Dienstleister dann entsprechend ihrer Antworten den vier Reifegradstufen reaktiv, aktiv, proaktiv oder initiativ zugeordnet wurden. Anhand der ermittelten Durchschnittswerte konnte schließlich eine Aussage über die industrielle Reife im Dienstleistungsmarkt getroffen werden. 5

6 Die Entwicklung des Reifegrads im Bereich des Vertriebsmanagements zeigt deutliche Verbesserungen. Vergleich 2014 und 2012 Prozessdokumentation Vertriebscontrolling Prozessstandardisierung Kundensegmentierung Workflow-Systeme Der Vergleich der Studienergebnisse von 2012 und 2014 offenbart in den Dimensionen Prozessmanagement und Servicemanagement kaum wesentliche Veränderungen. Dagegen zeigten sich bei den Vertriebsaktivitäten deutliche Verbesserungen. Die aktive Kundenakquise und anschließende nachhaltige Kundenbetreuung scheinen im Kampf um Neukunden zunehmend in den Fokus der Dienstleister gerückt zu sein. Vertriebsaktivitäten Kundenkontakt Prozessmanagement Vertriebsmanagement Servicemanagement Prozessüberwachung Prozessoptimierung Die durchschnittliche Reife liegt in allen Dimensionen auf einer proaktiven Reifegradstufe. Vertriebsorganisation Strategische Zielerreichung Die Dimension Prozessmanagement befindet sich auf einer proaktiven industriellen Reife. Verbesserungspotenziale finden sich bei der Standardisierung der Prozesse im Einsatz von Workflowsystemen und in der Anwendung von Methoden zur kontinuierlichen Prozessoptimierung SLA und KPI Vergütungsmodelle Kapazitätsplanungstool Der Reifegrad des Servicemanagements befindet sich auf der proaktiven Stufe. Die Nutzung von Kapazitätsplanungstools zur optimalen Ressourcensteuerung hat zugenommen. Der Messung der eigenen Performance wird eine relativ geringe Bedeutung zugestanden. Das Vertriebs- und Kundenmanagement hat sich der Reifegrad am stärksten entwickelt. Die Vertriebsaktivitäten werden zum großen Teil zentral koordiniert und die Kunden werden häufiger und gezielter angesprochen. Das Vertriebscontrolling weist allerdings Optimierungsbedarf auf. Die regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen haben einen zunehmenden Einfluss auf das Geschäftsmodell der Dienstleister Im Prozessmanagement werden zunehmend Steuerungs- und Kontrollmethoden implementiert, die eine fortlaufende Überwachung der Einhaltung regulatorischer und datenschutzrechtlicher Anforderungen ermöglichen. Im Servicemanagement erfolgt die Ansprache der Kunden auf regulatorische Themen größtenteils lediglich anlassbezogen und im Bedarfsfall. Im Vertriebsmanagement wurde die Wichtigkeit der Berücksichtigung der regulatorischen Anforderungen erkannt und das Thema als fester Bestandteil in die Kundenansprache integriert. 6

7 Einleitung 2 7

8 Die Studie über den Dienstleister markt 2014 bestimmt den Reifegrad des Marktes anhand der Analyse der Dimensionen Prozess-, Serviceund Vertriebs management. Ziel der Studie Ziel der Studie war es, den Status quo des Reifegrads der bank fachlichen Dienstleister zu ermitteln sowie aktuelle Entwicklungen und Trends im Dienstleistermarkt aufzuzeigen. Dazu wurden deutschlandweit 21 Dienstleister aller Sektoren und Größenklassen online zum Markt und zu ihrem Reifegrad in Bezug auf das Prozess-, Service- und Vertriebsmanagement befragt. Dienstleister, die ausschließlich im IT-Bereich tätig sind, wurden im Rahmen dieser Studie nicht befragt; Dienstleister im Bereich IT-Sourcing werden Gegenstand einer separaten Studie von PwC 1 sein. Die vorliegende Studie knüpft an die Studie über den Dienstleistermarkt Ihr Reifegrad unter der Effizienzlupe aus dem Jahr 2012 an und zeigt auf, ob sich seitdem signifikante Änderungen in den drei Dimensionen ergeben haben. Die Dimension Prozessmanagement Das Prozessmanagement umfasst alle Aktivitäten rund um die Überwachung und Steuerung der Wertschöpfungsaktivitäten. Die Qualität des Prozessmanagements erkennt man am Grad der Industrialisierung der Prozessketten sowie an den Aktivitäten und Maßnahmen, die eine effiziente Steuerung und Weiterentwicklung ermöglichen. Die Qualität der Prozessdokumentation und die Fähigkeit, Prozesse objektiv zu messen, gehören ebenso dazu wie unterstützende Workflowsysteme und Methoden der kontinuierlichen Optimierung. Die Dimension Servicemanagement Das Servicemanagement ist das verbindende Element in der Beziehung zwischen dem Finanzinstitut und dem Dienstleister. Schwerpunktmäßig geht es hierbei um die Ausgestaltung und die Pflege der Servicebeziehung. Über diese Ebene wird der Dienstleister vom Kunden gesteuert. Exemplarische Instrumente sind Rahmenverträge, Service Level Agreements, Key Performance Indikatoren, Change-Request-Verfahren und Vergütungssysteme. Bankfachliche Dienstleister Die Dimension Vertriebsmanagement Prozessmanagement Servicemanagement Vertriebsmanagement Zum Vertriebsmanagement zählen alle Aktivitäten von der Kundenansprache bis zum Vertriebscontrolling. Ein Schlüsselfaktor ist neben der organisatorischen Aufstellung vor allem die Koordination und Durchführung von Kundenpflege- und Akquise tätigkeiten. Zu den Instrumenten im Vertriebsmanagement gehören zum Beispiel CRM-Systeme oder Anreiz- und Vergütungsstrukturen für die Vertriebsmitarbeiter Auflage der PwC IT-Sourcing-Studie 8

9 Die befragten Dienstleister bilden einen repräsentativen Querschnitt des Dienstleistermarktes. Fakten zu den Studienteilnehmern 21 bankfachliche Dienstleister nahmen an der Befragung teil; das entspricht einer Teilnehmerquote von fast 20 %. 12 der befragten Dienstleister verzeichnen einen jährlichen Umsatz zwischen 6 und 49 Millionen Euro. Produktpalette der Teilnehmer Unterstützung Kreditgeschäft Konto-/Kundendatenverwaltung Dokumentenmanagement 48 % 48 % 52 % 12 der befragten Dienstleister haben mehr als 25 Kunden. Zahlungsverkehr 33 % 11 der befragten Dienstleister beschäftigen mehr als 150 Mitarbeiter. Risk, Compliance & Audit 29 % 43 % der Dienstleister sind in mehr als einem Sektor tätig. Bei 76 % der Dienstleister war die befragte Person Mitglied der Geschäftsführung oder des Vorstands. Callcenter Post- und Druckdienste Kartengeschäft 29 % 24 % 19 % 9 der befragten Dienstleister sind aus einer Bankausgründung hervorgegangen. Durchschnittlich bietet ein Dienstleister sechs verschiedene Dienstleistungen an. Vertriebsunterstützung Finance & Treasury Wertpapierabwicklung 10 % 19 % 19 % Sektorenzugehörigkeit der Teilnehmer SB-Service 10 % Genossenschaftlicher Sektor 48 % Research 5 % Werttransport 5 % Öffentlich-rechtlicher Sektor 38 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % Privater Sektor 67 % Mehrfachnennungen waren möglich Mehrfachnennungen waren möglich 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 9

10 Überblick über die Ergebnisse der Vorgängerstudie von 2012: Handlungsfelder in allen drei Dimensionen Auffälligkeiten Prozessmanagement: Eine umfassende und fortlaufende Prozessoptimierung wird zu wenig gefördert. Servicemanagement: Eine optimal aufeinander abgestimmte Steuerung von Services und Ressourcen wird selten eingesetzt. Vertriebsmanagement: Es mangelt an einem umfänglichen Customer Relationship Management. Maßnahmen Prozessmanagement: Prozesse durch Dokumentation und Kostencontrolling einfach und effizient gestalten Transparenz durch kontinuierliche Performancemessung schaffen Servicemanagement: Messung und integriertes Reporting von Leistungsbeziehungen ausbauen Fixkosten und Kapazitätsbindung durch professionelle Kapazitätsplanungstools steuern Vertriebsmanagement: Umsatzpotenzial durch dezidierte Vertriebsorganisation heben Kundenbindung durch konkretes Betreuungskonzept fördern Nutzen Prozessmanagement: Basis für Standardisierung und Prozessoptimierung Identifizierung der Kostentreiber und Kapazitätsbindung Erhöhung der Effizienz und Qualität der Prozesse Servicemanagement: Stärkung des Kundenvertrauens Basis für Vergütungsmodelle, zum Beispiel Bonus-Malus-System Steigerung der Flexibilität bei Marktschwankungen Senkung der Fixkosten Vertriebsmanagement: Erhöhung des Umsatzpotenzials Optimierung der Vertriebszeit Festigung und Personalisierung der Kundenbeziehung 10

11 Der Markt 3 11

12 Finanzinstitute geben ihren Veränderungsdruck an ihre bankfachlichen Dienstleister weiter. In Zukunft wird es vermehrt darauf ankommen, den Spagat zwischen der zunehmenden Automatisierung im Massen geschäft und dem damit verbundenen Wegfall einiger Services einerseits und der Spezialisierung auf Sonderthemen wie zum Beispiel die Nachlassbearbeitung andererseits zu managen. Steffen Beucher ist Geschäftsführer der VR VertriebsService GmbH und betreut in seinem Kunden portfolio Volks- und Raiffeisenbanken sowie private Direktbanken. Gründe für die Auslagerung von Geschäftsprozessen Aus Sicht der Dienstleister liegen die Gründe für die Auslagerung von Geschäftsprozessen bei Finanzinstituten überwiegend im Bestreben, die Kosten zu reduzieren und die Fixkostenblöcke zu flexibilisieren. Kompetitive bankfachliche Dienstleister sind in der Lage, die von Bankinstituten ausgelagerten Tätigkeiten standardisiert, automatisiert, kostengünstig und mit der erforderlichen Expertise anzubieten. Letzteres gilt insbesondere in Bezug auf spezifische regulatorische Themen und Prozessabläufe, die ein spezielles IT-Know-how erfordern. Fast die Hälfte der befragten Dienstleister hat ihrerseits einen Teil der Wertschöpfungskette an einen weiteren Dienstleister ausgelagert. Weitere 10 % planen diesen Schritt in naher Zukunft. Ausschlaggebend dafür ist für den überwiegenden Teil der Dienstleister die Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen, gefolgt vom Bestreben, die Kosten zu reduzieren und Prozesseffizienz zu steigern. Circa ein Drittel der Dienstleister, die bereits auslagern, greifen auf Subdienstleister im Ausland zurück. Aktuelle Entwicklungen im (Dienstleister-)Markt Finanzinstitute bewegen sich aktuell in einem Spannungsfeld, das die Bankenlandschaft bereits tief greifend verändert hat und weiter verändern wird. Zum einen wirken starke regulatorische Einflüsse, die im Wesentlichen ein Ergebnis der Finanzmarktkrise 2008 sind und die Banken zu fundamentalen Anpassungen zwingen. Zum anderen führt das permanente Niedrigzinsumfeld zu einem hohen Margendruck, der wiederum im Bestreben der Banken mündet, ihre (operativen) Kosten weiter zu reduzieren. Dieser seit 2009 anhaltende Trend wird auch in den kommenden Jahren das Handeln der Entscheidungsträger bestimmen. Hinzu kommen die stetig wachsenden Anforderungen der Kunden an die Qualität, Einfachheit und Transparenz der Produkte und Services. All dies wird flankiert von einer rasanten Digitalisierung in allen Produktund Servicebereichen, dem Megatrend des 21. Jahrhunderts. Für bankfachliche Dienstleister bedeutet dies, dass sie in den kommenden Jahren Antworten auf die verschiedenen Fragen ihrer Kunden finden müssen, denn die Finanzinstitute geben in der Regel ihren Veränderungsdruck an die bankfachlichen Dienstleister weiter. Effizienter, kostengünstiger und flexibler lautet die Devise, bei maximaler Transparenz. Finanzinstituten reicht es nicht mehr, nur das Ergebnis der Produkt- und Serviceleistungen ihrer Dienstleister zu kennen, sondern sie sind zunehmend am Wie der Serviceerbringung interessiert. Grund dafür ist auch die Ausweitung und Intensivierung der Prüfungen seitens der Bankenaufsicht und der Wirtschaftsprüfer im Bereich Outsourcing. Die Dienstleister versuchen, durch eine weitere Industrialisierung ihrer Unternehmensprozesse darauf zu reagieren. Industrialisierung meint hier die Automatisierung, Standardisierung und Spezialisierung von Wertschöpfungsprozessen in den Bereichen Prozess-, Service- und Vertriebsmanagement. Für eine weitere Effizienzsteigerung lagern zudem bereits viele Dienstleister (48 %) ihrerseits Teile der Wertschöpfungskette aus. Dieser Anteil wird sich in den kommenden Jahren weiter erhöhen. 12

13 Der Dienstleistermarkt steht im Spannungsfeld gestiegener wirtschaftlicher, qualitativer und regulatorischer Anforderungen. Aktuelle Herausforderungen im Dienstleistermarkt Finanzinstitute stehen verschärften regulatorischen Anforderungen gegenüber (u. a. Basel III, MIFID II, SEPA), die teilweise direkte Auswirkungen auf die bankfachlichen Dienstleister haben: erweiterte Reportingpflichten, höhere Anforderungen an die internen Kontrollsysteme (IKS) und die Dokumentation (z. B. Service Level Agreements, Key Performance Indicators) gestiegene Bedeutung von regulatorischen Aspekten in der Kundenakquise, Differenzierungsmerkmal durch umfassende regulatorische Kenntnisse (z. B. in Ausschreibungsunterlagen) Ausweitung und Intensivierung von Outsourcing-Prüfungen und damit einhergehend erweiterte Informationspflichten gegenüber Dritten (insbesondere bei Prüfungen nach 44 KWG und bei sonstigen Prüfungen der BaFin und von Wirtschaftsprüfern) Spannungsfeld der bankfachlichen Dienstleister Regulatorische Anforderungen Bankfachliche Dienstleister Der weiterhin hohe Kostendruck, verstärkt durch das aktuelle Niedrigzinsumfeld, hat direkte Auswirkungen auf den bankfachlichen Dienstleistermarkt: Die weitere Industrialisierung (Standardisierung, Automatisierung und Spezialisierung) ist für bankfachliche Dienstleister unerlässlich. Für weiteres Wachstum und die Realisierung von Skaleneffekten sind weitere Konsolidierungstendenzen zu erwarten. Prozessmanagement Servicemanagement Vertriebsmanagement Die Anforderungen an die Qualität der Serviceerbringung steigen, insbesondere bei den Services mit direktem Kundenkontakt. Die Vertriebsorientierung von Banken weicht zunehmend einer stärkeren Prozess- und Serviceorientierung Die gestiegenen Erwartungen der Endkunden an Produkte und Services erfordern weitere Anstrengungen bei der Weiterentwicklung und Innovation. Kostendruck Qualitätsdruck 13

14 In Bezug auf die angebotenen Serviceleistungen herrscht nach wie vor eine positive Stimmung, wenngleich eine weniger euphorische als Wachstumsprognosen der Dienstleistungen Abwicklung Kreditgeschäft 5 % 5 % 16 % Compliancedienstleistungen Finance & Controlling HR-Services Kontenverwaltung 5 % 5 % 11 % 15 % 30 % 59 % 53 % 37 % 58 % 50 % 24 % 37 % 37 % 16 % 18 % 16 % 5 % Kundenmanagement 6 % 17 % 22 % 50 % 6 % Ausblick und Erwartungen in Bezug auf bankfachliche Dienstleistungen 2 In der Abwicklung des Kreditgeschäfts ist der Markt noch weit von einer Sättigung entfernt und bietet Potenzial zur Umsatz steigerung. Wesentlicher Erfolgsfaktor ist hierbei der Grad der Industrialisierung der Kreditprozesse. Compliance-Dienstleistungen werden weiterhin als zukunfts trächtiges Dienstleistungsgeschäft gesehen. Die regulatorischen Maßnahmen in Reaktion auf die Finanzmarkt krise führen zu einem hohen Bedarf an Know-how, der von spezialisierten Dienstleistern abgedeckt werden kann. Die Auslagerung der Finanz- und Controllingfunktionen ist im Bankensektor nicht weit verbreitet, da es sich hierbei meist um Kernkompetenzen handelt und eine vollständige oder teilweise Auslagerung unter regulatorischen Gesichtspunkten anspruchsvoll ist. Daher werden diese Funktionen wenn überhaupt, meist nur konzernintern aus gelagert. Doch es gibt einige spezialisierte Dienstleister, die in diesem Bereich weiteres Wachstumspotenzial sehen. Die Kontenverwaltung wird mehrheitlich als Wachstumsfeld gesehen. Trotz oder gerade wegen der niedrigen Zinsen bildet das Onlinegeschäft für Banken (Tages- und Festgeldprodukte) weiterhin eine sehr attraktive und kostengünstige Refinanzierungs alternative, die mithilfe professioneller Dienstleister realisiert werden kann. Hier reicht die Angebotspalette von einzelnen Backoffice-Dienstleistungen bis hin zu Full-Outsourcing-Modellen. SB-Services Vertriebsunterstützung Verwaltungsaufgaben Wertpapierabwicklung/ -verwahrung Werttransport 6 % 17 % 22 % Zahlungsverkehr 17 % Durchschnitt über alle Dienstleistungen hinweg 1 8 % 42 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % deutlicher Rückgang ( 5 %) leichter Rückgang (< 5 %) Stagnation leichtes Wachstum (< 5 %) deutliches Wachstum ( 5 %) Die Wertpapierabwicklung haben die meisten deutschen Institute ausgelagert. Dieser Service ist bereits hoch industrialisiert und die Banken können hier leicht Skalen effekte realisieren. Die Marktsättigung ist entsprechend stark vorangeschritten, weshalb hier in den kommenden Jahren nicht mit signifikanten Zuwächsen gerechnet wird. 38 % Bei Werttransporten erwartet die Mehrheit der befragten Dienstleister kein Wachstum. Dieser Bereich ist bereits weit gehend ausgelagert. Ferner führt der Trend zur Digitalisierung und bargeldlosen Zahlung zukünftig eher zu einem Rückgang dieses Services. Bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs scheint der Markt tendenziell zu stagnieren. Die Prozesse sind hier stärker noch als bei der Wertpapierabwicklung hoch standardisiert und durch die Einführung des SEPA-Verfahrens auch international weitgehend harmonisiert. Entsprechend weist der Markt in diesem Bereich bereits einen hohen Sättigungsgrad auf. 39 % 33 % 72 % 39 % 37 % 50 % 28 % 22 % 22 % 22 % 34 % 39 % 6 % 22 % 21 % 22 % 17 % 19 % 6 % 2 Vgl. hierzu PwC (Hg.), Banking Business in Germany,

15 Das Reifegradmodell 4 15

16 Mithilfe des Reifegradmodells von PwC kann das aktuelle Marktniveau des Prozess-, Service- und Vertriebsmanagements bestimmt werden. Aufbau des Reifegradmodells Vertriebscontrolling Kundensegmentierung Vertriebsaktivitäten Vertriebsansprache Prozessmanagement Vertriebsmanagement Prozessdokumentation initiativ pro-aktiv aktiv reaktiv Prozessstandardisierung Vertriebsmanagement Workflow-Systeme Prozessüberwachung Prozessoptimierung Reifegradmodell Stufe I reaktiv Stufe II aktiv Stufe III pro-aktiv Stufe IV initiativ Kundenkontakt Prozesse und Regulatorik Prozessmanagement Prozessdokumentationen Prozessstandardisierung Workflow-Systeme Prozessüberwachung Prozessoptimierung Prozesse und Regulatorik Vertriebsorganisation Kundenkommunikation Reportings Servicemanagement SLA und KPI Strategische Zielerreichung Kapazitätsplanungstool Vergütungsmodelle Servicemanagement Strategische Zielerreichung Kapazitätsplanungstool Vergütungsmodelle Service Level Agreements (SLA) und Key Performance Indikatoren (KPI) Reportings Kundenkommunikation Vertriebsorganisation Kundenkontakt Vertriebsaktivitäten Kundensegmentierung Vertriebscontrolling Vertriebsansprache Beschreibung Das Reifegradmodell umfasst vier aufeinander aufbauende Reifegradstufen: reaktiv, aktiv, proaktiv und initiativ, die auf die Unternehmensbereiche Prozess-, Service- und Vertriebsmanagement angewendet werden. Den vier Stufen werden die in dieser Studie untersuchten Verhaltensmuster, Methoden und Instrumente zugeordnet, sodass sich anhand der Befragungsergebnisse die Professionalität und der Industrialisierungsgrad der jeweiligen Bereiche bestimmen lassen. Das Reifegradmodell zeigt also auf, was professionell geführte Steuerungsbereiche von weniger professionellen Bereichen unterscheidet und gibt Hinweise auf vorhandene Defizite und Verbesserungspotenziale

17 Die vier Reifegrade unterscheiden sich in der Verwendung einheitlicher und standardisierter Tools, Methoden und Verfahren. Im Folgenden wird anhand verschiedener Aspekte dargestellt, wodurch sich die vier Reifegrade jeweils auszeichnen: Stufe 1 reaktiv Zwischen Prozess-, Service- und Vertriebsmanagement gibt es noch keine klaren Abgrenzungen. Die Kompetenzen und Verantwortlichkeiten für die verschiedenen Aufgabenfelder sind auf wenige Mitarbeiter verteilt. Der Standardisierungsgrad der verschiedenen Services ist niedrig und die Prozesse sind nur rudimentär dokumentiert. Überwachungen und Prozessmessungen erfolgen sporadisch, Prozessverbesserungen werden meist nur nach Reklamationen oder Kundenanfragen vorgenommen. Die Kapazitätsplanung für die operative Leistungserstellung wird manuell gemäß Schätzungen durchgeführt. Die Kundenbeziehung basiert in der Regel auf Rahmenverträgen mit jährlichen Pauschalzahlungen. Akquise und Kundenpflege stehen nicht im Fokus des Dienstleisters, beides findet unkoordiniert bzw. spontan statt. In der Vertriebsansprache werden regulatorische Aspekte selten bis gar nicht thematisiert. Stufe 2 aktiv Es besteht eine Trennung zwischen den Aufgabenbereichen und den entsprechenden Verantwortlichkeiten. Im Rahmen des Prozesswesens sind die angebotenen Services stärker vereinheitlicht und die Kernprozesse werden von Workflowsystemen unterstützt. Die Dokumentation der Prozesse erfolgt zumindest im Rahmen von Stellenbeschreibungen. Für Prozessverbesserungen werden freie Mitarbeiterkapazitäten eingebunden und es gibt allgemeine Prozessstandards wie zum Beispiel eine ISO-Zertifizierung. Service Level Agreements sind in die Vertragsbeziehung mit dem Kunden einbezogen. Das Reporting zur Leistungsmessung wird halbjährlich oder quartalsweise erstellt. Ein Kontakt mit den Kunden erfolgt in unregelmäßigen Abständen. Die Ansprache weiterer Kunden geschieht größtenteils koordiniert, aber nicht zielkundenorientiert oder segmentgerecht. Es finden rudimentäre, anlassbezogene Überprüfungen der Prozesse und Prozess auslagerungen bezüglich der Einhaltung regulatorischer Anforderungen statt. Stufe 3 proaktiv Die Kernprozesse sind vollständig vereinheitlicht und zentral in Systemen dokumentiert. Die Kernprozesse können regelmäßig auf mindestens monatlicher Basis gemessen werden. Services können differenziert mit Preisen anhand vorhandener Preismodelle unterlegt werden. Der Dienstleister verfügt über ein standardisiertes Kapazitätsplanungstool. Dezidierte Mitarbeiter sind für die Akquise- und Kundenpflegetätigkeiten sowie die Realisierung von Cross-Selling- Potenzialen verantwortlich. Es besteht ein regelmäßiger Kontakt mit dem Kunden, mindestens quartalsweise. Es finden regelmäßige Überprüfungen der Prozesse und Prozessauslagerungen hinsichtlich der Einhaltung regulatorischer Anforderungen statt. Die Erfüllung regulatorischer Anforderungen wird häufig in der Vertriebsansprache thematisiert. Stufe 4 initiativ Die Rollen, Verantwortlichkeiten und Aufgaben für die Bereiche Prozess-, Service- sowie Vertriebs- und Kundenmanagement sind klar definiert. Die Kernprozesse, inklusive vor- und nachgelagerte Prozesse, sind vollständig vereinheitlicht und automatisiert. Die Dokumentation aller Prozesse ist mit dem Kostencontrolling verknüpft. Die Prozesse werden mit professionellen Tools und Methoden zum Beispiel Six Sigma, Kaizen oder Lean Management kontinuierlich überprüft und verbessert. Die SLAs werden anhand objektiver Messkriterien in Form von KPIs vervollständigt, diese werden kontinuierlich gemessen und dem Kunden berichtet. Es finden monatliche Abstimmungsrunden statt, in denen auch die weitere Geschäftsentwicklung sowie Produkt- und Serviceverbesserungen besprochen werden. Das Kapazitätsmanagement basiert auf ausgereiften Tools sowie flexiblen Arbeitszeitmodellen und -verträgen mit den Mitarbeitern. Die strategische Vertriebsplanung ist mit den Ziel- und Vertragsvereinbarungen des dezidierten Vertriebsteams verknüpft. Eine segmentierte Vertriebsansprache wird durch entsprechende CRM-Systeme unterstützt. Prozesse und Prozessauslagerungen werden hinsichtlich der Einhaltung regulatorischer Anforderungen durch eine dezidierte Organisationseinheit (z. B. Interne Revision) regelmäßig überprüft. Regulatorische Themen stellen einen wesentlichen Bestandteil der Vertriebsansprache dar. Der Reifegrad IV repräsentiert das Höchstmaß an Skalierbarkeit und Spezialisierung im bankfachlichen Dienstleistermarkt. 17

18 Die Dimension Prozess management 5 18

19 Bei näherer Betrachtung erscheinen die positiven Entwicklungen im Prozessmanagement als eine Folge gestiegener regulatorischer Anforderungen. Regulatorische Anforderungen scheinen der Grund für eine zunehmende Überwachung der Prozesse zu sein. 71 % der befragten Dienstleister überwachen die eigenen Prozesse regelmäßig auf die Einhaltung regulatorischer Anforderungen. Mehr als die Hälfte dieser Dienstleister setzt dabei auf eine dezidierte Organisationseinheit. Die Einhaltung von Datenschutzrichtlinien in den Prozessen wird von 90 % der Dienstleister regelmäßig, zum Beispiel durch die Einbindung in das IKS, überprüft. Einige greifen dabei auch auf dezidierte Tools und Methoden zurück. Der Umfang der Prozessdokumentation hat sich bei den Dienstleistern deutlich erhöht. Insbesondere die Dokumentation einzelner Prozesse hat sich in den vergangenen zwei Jahren deutlich verbessert. So geben 71 % der befragten Dienstleister an, alle Prozesse zentral und einheitlich zu dokumentieren. Weitere 24 % haben die Dokumentation darüber hinaus mit dem Kostencontrolling verknüpft. 65 % der befragten Dienstleister bearbeiten als wesentlich eingestufte Prozesse In der Befragung weichen die Gesamtergebnisse zum Prozessmanagement nur unwesentlich von den Ergebnissen der Vorstudie von 2012 ab. Dennoch sind in Teilbereichen einige positive Veränderungen sichtbar. Insbesondere weisen die Prozess dokumentation und die Überwachung der Prozesse durch die Einbindung in ein IKS gute Ergebnisse auf. Bei näherer Betrachtung lassen sich diese Ergebnisse aber vor allem auf die gestiegenen regulatorischen Anforderungen des Kreditwesengesetzes (KWG) und insbesondere der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) zurückführen. Legt man zugrunde, dass 65 % der befragten Dienstleister überwiegend Prozesse bedienen, die von der leistungsempfangenden Bank als wesentlich eingestuft werden, so zeigt sich, dass die guten Studien ergebnisse eine Folge der gestiegenen Anforderungen im Auslagerungsmanagement sind. Dem gegenüber steht das Management von Prozessen zur Effizienzsteigerung. In diesem Bereich lassen sich keine signifikanten Verbesserungen der Ergebnisse erkennen. Umfang der Prozessdokumentation im eigenen Unternehmen Dokumentationen mit Kostencontrolling verknüpft alle Prozesse zentral und einheitlich dokumentiert Kernprozesse über Stellenbeschreibungen dokumentiert Kernprozesse rudimentär dokumentiert 0 % 0 % 5 % % 24 % Die Entwicklung zeigt, dass die regulatorischen Anforderungen und die von der Bankenaufsicht vorgeschriebene Dokumentationspflicht zunehmend umgesetzt werden. Insbesondere die seit Anfang 2013 geltenden Anforderungen der MaRisk zwingen die Unternehmen, ihre Prozesse eindeutig zu dokumentieren und zu überwachen. 3 Dennoch zeigt das Ergebnis auf, dass die Dienstleister noch nicht das gesamte Potenzial einer an das Kosten controlling verknüpften Dokumentation im Prozessmanagement nutzen. Gerade vor dem Hintergrund des weiter zunehmenden Kostendrucks sowie der sich verschärfenden qualitativen und regulatorischen Anforderungen der Banken und der Aufsicht kann ein effizientes und transparentes Kostenmanagement einen Wettbewerbsvorteil bedeuten. 36 % 41 % 71 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 3 Vgl. MaRisk-Rundschreiben 10/

20 Im Bereich Prozessmessung und Workflowmanagement nutzen noch nicht alle Dienstleister ihr Potenzial voll aus. fortlaufend 40 % unregelmäßig 20 % jährlich 10 % quartalsweise 10 % 40 % der Dienstleister messen ihre Prozesse fortlaufend. monatlich 20 % Nur ein Fünftel der Dienstleister steuert seine Prozesse vollständig über Workflowsysteme. Der Einsatz von Workflowsystemen unterstützt die Dienstleister bei der Überwachung der Prozesse sowie der effizienten und effektiven Steuerung von Aufträgen. Sie helfen, Transparenz zu schaffen, und unterstützen die Industrialisierung der Produktion bei BPO-Dienstleistungen. Die Befragung zeigt aber auch auf, dass sich noch immer ein Teil der Dienstleister schwertut, ihre Aufträge und Produktion mithilfe eines Workflowsystems zu steuern und insbesondere die Prozesse, die nicht zu ihrer Kernkompetenz gehören, zu überwachen. 30 % nutzen für alle ihre Prozesse Performance- Ziele. alle Prozesse werden gemessen 30 % Mehrzahl der Prozesse wird gemessen 30 % Performance wird nicht gemessen 10 % einzelne Kernprozesse werden gemessen 30 % 19 % der befragten Dienstleister setzen bei der Unterstützung der eigenen Prozesse bereits vollumfänglich auf den Einsatz von Workflowsystemen. Weitere 48 % nutzen ein oder mehrere Workflowsysteme zumindest für ihre Kernprozesse. Umfang begleitender Workflowsysteme zur Steuerung arbeitsteiliger Abläufe und Automatisierung der Prozesse alle Prozesse vollständig durch Workflow Systeme unterstützt Kernprozesse vollständig durch Workflow- Systeme unterstützt vereinzelte Kernprozesse durch Workflow-Systeme unterstützt kein unterstützendes Workflow-System eingesetzt 5 % 9 % 10 % 19 % 24 % 38 % 48 % 48 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Die Dienstleister setzen bei der Optimierung der eigenen Arbeits abläufe zunehmend auf Methoden der kontinuierlichen Verbesserung. Das kontinuierliche Verbesserungsmanagement ist eine vergleichsweise kostengünstige und effiziente Möglichkeit, die Prozesse im eigenen Unternehmen langfristig zu verbessern. 95 % der befragten Dienstleister suchen aktiv nach Verbesserungsmöglichkeiten, bevor Störungen auftreten. 62 % der befragten Dienstleister fördern die Beteiligung ihrer Mitarbeiter an der Prozessoptimierung, indem sie Verbesserungsvorschläge belohnen. Ein Fünftel stellt darüber hinaus Ressourcen für das Aufdecken von Effizienzpotenzialen bereit. Die Nutzung bewährter Tools hilft den Dienstleistern bei der kontinuierlichen Prozessoptimierung % TQM 29 % ISO- Zertifizierung 5 % Kaizen 10 % Lean Management 19 % Six Sigma 10 % Lean Six Sigma 20

Ihr Reifegrad unter der Effizienzlupe

Ihr Reifegrad unter der Effizienzlupe www.pwc.de/financial-services Ihr Reifegrad unter der Effizienzlupe Unsere Studie informiert Sie über den Status quo und Reifegrad bankfachlicher Dienstleister und gibt Handlungs empfehlungen für ein nachhaltiges

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Lösungsansätze basierend auf unserer Expertise 10. Mai 2016 Anja Hohenacker SCREEN Germany www.screenconsultants.com www.screeninfomatch.com

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Operational Excellence in Financial Industries

Operational Excellence in Financial Industries www.horvath-partners.com Rainer M. Zierhofer Partner, Leiter Büro Frankfurt Competence Center Financial Industries Hendrik Rujner Principal, Leiter Operational Excellence Competence Center Financial Industries

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements Adel Gelbert, Dr. Jan-Hendrik Völker-Albert, Nadja Berkowitsch Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements 22 I N S I G H T S 1 3 In unserem digitalen

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Marktstudie: Business Process Outsourcing (BPO) bei Banken

Marktstudie: Business Process Outsourcing (BPO) bei Banken Global network Marktstudie: Business Process Outsourcing (BPO) bei Banken Trends und Entwicklungen 00 Global network führte in Zusammenarbeit mit PAC eine Umfrage zu BPO Trends bei den Banken durch Focus

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln.

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln. Die gesteckten Unternehmensziele scheinen Ihnen unerreichbar? Haben sich auch in Ihrem Unternehmer Zeitfresser versteckt? Freizeit hat für Sie einen hohen Stellenwert? Arbeitssicherheit ist für Sie ein

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien

Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien Prof. Dr. Uwe Christians FHTW Berlin Raum HG 116 Fr., 23.1.2009 1. Empirische Ergebnisdaten für

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr