Diplomarbeit. Verwendung von BPEL zur Service-Orchestrierung innerhalb einer J2EE-Umgebung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Verwendung von BPEL zur Service-Orchestrierung innerhalb einer J2EE-Umgebung"

Transkript

1 Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Informatik Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker (FH) Verwendung von BPEL zur Service-Orchestrierung innerhalb einer J2EE-Umgebung Eingereicht von: Sven Mehliß im April 2008 Vorgelegt bei: Herrn Prof. Dr. Bernd Müller (Erstgutachter) Herrn Dipl-Inf (FH) Roger Zacharias (Zweitgutachter)

2

3 Abstract Die Komposition von Services zu Geschäftsprozessen in einem auf einer serviceorientierten Architektur basierendem Enterprise-Informationssystem ist mit herkömmlichen Programmiersprachen unzureichend zu realisieren. Die Business Process Execution Language bietet einen geschäftsprozessorientierten Ansatz für die Komposition von Services, der eine schnelle Anpassung von Geschäftsprozessen und die Verwaltung von Geschäftsprozessinstanzen ermöglicht. Für eine Anwendung in komplexen Enterprise-Informationssystemen müssen weitere Gesichtspunkte wie Sicherheit und direkter Ressourcenaufruf in Betracht gezogen werden, deren technische Umsetzungen maßgeblich den effektiven und effizienten Einsatz bestimmen. Die vorliegende Arbeit stellt die Business Process Execution Language mit ihren wesentlichen Vorteilen dar und beschreibt die Integration in ein Enterprise-Informationssystem unter Berücksichtigung der technischen Erweiterungen und der daraus resultierenden Anpassungen für die vorhandene Anwendung. Schließlich werden in dieser Arbeit bestehende Integrationsmechanismen erläutert und Potentiale in weiteren Bereichen aufgezeigt. i

4 ii Abstract An enterprise information system based on a service oriented architecture composites single services to business processes. This service composition cannot be implemented efficiently with conventional programming languages. The Business Process Execution Language offers a business process oriented approach on service composition while allowing high adaptable business processes which can be monitored and controlled. There is a high necessity to integrate basic features like security and direct resource calls in order to realize an effective and efficient solution that is applicable in today s business environment. This thesis highlights the advantages of the Business Process Execution Language and focuses on the integration into an existing enterprise information system. Finally the integration mechanism and the basic feature potentials are shown.

5 Danksagungen An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Betreuern Herrn Prof. Dr. Bernd Müller, Herrn Roger Zacharias und Herrn Nico vom Hagen für die geleistete Unterstützung bedanken. Die Gespräche und Anregungen haben zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen. Weiterhin geht mein Dank an meine Kollegen der Wincor Nixdorf International GmbH, die durch anregende Diskussionen und konstruktive Kritik einen wichtigen Teil zu dieser Arbeit beitrugen, inbesondere an Herrn Thomas Höfer, der mir bei Fragen und Problemen immer zur Seite stand. Für ihre Unterstützung möchte ich mich bei meiner Mutter, meinen Schwiegereltern, meinem Bruder und meinen Schwägerinnen bedanken. Mein besonderer Dank gilt meiner Frau Eva Maria und meiner Tochter Frederike für das Verständis und die Unterstützung während der Zeit der Erstellung der Arbeit. Darüber hinaus bedanke ich mich bei allen weiteren Personen, die auf irgendeine Art zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben. April 2008 Sven Mehliß iii

6

7 Eidesstattliche Erklärung Hiermit versichere ich, die vorliegende Arbeit selbständig und unter ausschließlicher Verwendung der angegebenen Quellen und Hilfsmittel angefertigt zu haben. Alle Ausführungen, die wörtlich oder sinngemäß übernommen wurden, sind als solche gekennzeichnet. Die Arbeit wurde in gleicher oder ähnlicher Form weder veröffentlicht, noch hat sie einer anderen Prüfungsbehörde vorgelegen. Goslar, den 17. April 2008 Sven Mehliß v

8

9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Einleitung Zielsetzung Systemvoraussetzungen Vorgehensweise und Aufbau der Diplomarbeit Grundlagen Serviceorientierte Architektur Konzepte Komponenten Service Komposition von Services Technologieeinsatz Business Process Execution Language Einführung Kernkonzepte Struktur Kompensierung TravelBooking-Anwendung - Servicebasierte Orchestrierung Komponenten TravelBookingService CarReservationService HotelReservationService CreditCardService Komponenteninteraktion BookTravel vii

10 viii Inhaltsverzeichnis CancelTravel GetTravelReservations Deployment Webservice-Security BPEL-Umgebung BPEL-Server Oracle BPEL Process Manager ActiveBPEL Enterprise Edition Vergleich BPEL-Designer Oracle JDeveloper ActiveBPEL Designer Vergleich Prozess-Management BPEL Console ActiveBPEL Administration Console Vergleich Zusammenfassung TravelBooking-Anwendung - BPEL Komponenten Geschäftsprozesse BookTravel CancelTravel GetTravelReservations Webservice-Security Oracle BPEL Process Manager Integration Web Services Invocation Framework Webservice-Security Fazit ActiveBPEL Enterprise Edition Integration Enterprise JavaBeans-Aufruf

11 Inhaltsverzeichnis ix 7.3 Webservice-Security Fazit Fazit und Ausblick Fazit zur Integration von BPEL in die J2EE-Umgebung Ausblick Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Listings Quellenverzeichnis i iii v vii ix A Hardware- und Softwareanforderungen xv A.1 Oracle BPEL Process Manager xv A.2 ActiveBPEL Enterprise Edition xvi B SOAP-Aufrufe und Quelltexte xix C DVD mit Quellcode xxvii

12

13 KAPITEL 1 Einführung 1.1 Einleitung Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die Einen Schutzmauern, die Anderen bauen Windmühlen. chinesische Weisheit Die Informatik verstand sich in der Vergangenheit sehr gut darin dem Wind des Wandels mit passend zugeschnittenen Windmühlen zu begegnen. Leider lässt der Wind nicht nach und die Konsequenz davon ist, dass die Windmühlen nach und nach zu Schutzmauern wurden. Natürlich wurden immer neue Windmühlen erstellt, aber das Bestreben der Informatik ist es, eine Windmühle zu erschaffen, die langfristig im Wind besteht. Die Entwicklung von Enterprise-Informationssystemen ist ein komplexer Prozess, in dem viele Probleme bei der Integration von Systemen, neuen Technologien und sich ändernden Anforderungen bewältigt werden müssen. Eine serviceorientierte Architektur (SOA) ist die neueste Methode, um Enterprise-Informationssysteme zu realisieren. Alle führenden Unternehmen bringen Produkte auf den Markt, um SOAs zu entwickeln und Geschäftsprozesse in der IT abzubilden. Dadurch gewinnt der Einsatz einer SOA auf dem Markt immer mehr an Bedeutung. Eine Großteil der 1

14 2 1 Einführung SOAs ist mittels Webservices realisiert. Die Komposition dieser Webservices zu Geschäftsprozessen erfolgt mittels Programmiersprachen, die nicht für diesen speziellen Anwendungsbereich entworfen wurden. Um diesen Anwendungsbereich abzudecken, wurde die Business Process Execution Language (BPEL) entwickelt. BPEL ist eine spezielle Programmiersprache und neuer Standard für die Orchestrierung von Webservices. Dadurch können Geschäftsprozessen deutlich effizienter und flexibler anhand von Services gestaltet und überwacht werden. Die kontinuierliche Weiterentwicklung von BPEL, an der namenhafte IT- Unternehmen beteiligt sind, zeigt, dass in BPEL die Windmühle gesehen wird, die im Wind der effizienten und komplett IT-gestützten Geschäftsprozessverarbeitung besteht. Diese Diplomarbeit vergleicht BPEL mit dem bisherigen Ansatz und beschreibt die Integration in ein vorhandenes Enterprise-Informationssystem. Das Unternehmen Wincor Nixdorf erstellt moderne IT-Systeme, um Prozesse und Abläufe in Banken und Handelsunternehmen zu optimieren. Besonders bei den IT- Managementlösungen, wie dem Cash Management, das die Bargeldflüsse für Banken und Handelsunternehmen optimiert, bietet sich ein erhebliches Potential für die Produktivitätsverbesserung durch die Umsetzung IT-gestützter Geschäftsprozesse. Die bei der Wincor Nixdorf International GmbH erstellten IT-Managementlösungen besitzen in vielen Bereichen deutliche Übereinstimmungen. Im Rahmen dieser Gemeinsamkeiten wurde eine Produktlinie [Zac07] geschaffen, die eine kostengünstige Entwicklung der Produkte ermöglicht. Die gemeinsame IT- Management-Produktlinie bezieht sich auf die Bereiche Analyse, Design, Architektur, Implementierung, Test, Training, Management, Infrastruktur und Prozesse. Es geht in der Produktlinie also nicht nur um die Realisierung einer gemeinsamen technologischen Plattform sondern auch um eine gemeinsame Nomenklatur und um die Erstellung eines gemeinsamen Softwareentwicklungsprozesses bezüglich der Infrastruktur für die Entwicklung, der Dokumentation, dem Build-Management und weiteren gemeinsamen Prozessen und Vorgehensweisen. Mittels dieser Produktlinie lassen sich einzeln vermarktbare Standardsoftwareprodukte erstellen, die auf einem einheitlichen Konzept und auf einer einheitlichen Infrastruktur aus definierten Komponenten basieren. Die Komponenten werden in drei Bereiche unterteilt. Zum einen sind fachliche Komponenten vorhanden, welche die einzelnen Funktionalitäten abbilden. Die technischen Komponenten umfassen

15 1.2 Zielsetzung 3 Desktops, Agenten und Adaptoren. Die Plattformkomponenten stellen Dienste, Utilities und Frameworks zur Verfügung, welche die Basis der Produktlinie bilden. Auf dieser Basis werden die benötigten Fachkomponenten aufgesetzt, um Standardprodukte zu erstellen, die genau die Wünsche des Kunden abbilden. Abbildung 1.1 zeigt zwei Produkte aus der Produktlinie, die auf derselben Basis aufsetzen, aber unterschiedliche Fachkomponenten enthalten. Die Fachkomponenten A und B sind identisch. Abbildung 1.1: Produktlinie Als Architektur liegt der IT-Management-Produktlinie eine SOA zu Grunde. Im Rahmen dieser Produktlinie soll der Einsatz von BPEL zur Orchestrierung der Services evaluiert werden. BPEL soll die Orchestrierung sowohl innerhalb der Fachkomponenten als auch für die gesamten Geschäftsprozesse übernehmen. 1.2 Zielsetzung Bisher wird die Service-Orchestrierung anhand Enterprise JavaBeans (EJB) durchgeführt. In diesem Zusammenhang wird sehr viel Java-Code geschrieben, der sowohl einen hohen Programmieraufwand erfordert als auch sehr unflexibel im Hinblick auf Änderungen ist. Abbildung 1.2 zeigt den derzeitigen Zustand. Als Alternative zum bisherigen Vorgehen soll die Verwendung einer BPEL-Engine zur Service-Orchestrierung untersucht werden. Dadurch sollen zum einen Änderungen und Anpassungen der Geschäftsprozesse stark vereinfacht und zum anderen eine

16 4 1 Einführung Abbildung 1.2: Ist-Zustand der Anwendung Prozessüberwachung ermöglicht werden. Hierzu muss die orchestrierende EJB durch BPEL-Prozessdefinitionen ersetzt werden, die in einer BPEL-Umgebung ausgeführt werden. Der Soll-Zustand wird in Abbildung 1.3 dargestellt. Abbildung 1.3: Soll-Zustand der Anwendung Diese Diplomarbeit verfolgt zwei Ziele. Als erstes soll ein Einblick in BPEL gegeben werden. Dabei wird der Fokus auf die Unterschiede zu der bisherigen programmatischen Umsetzung der Service-Orchestrierung in einer SOA gesetzt. Dieses geschieht anhand einer SOA-basierten Reisebuchungsanwendung, in der im weiteren Verlauf eine BPEL-Umgebung verwendet wird.

17 1.3 Systemvoraussetzungen 5 Das zweite Ziel ist die Darstellung der Integration einer BPEL-Umgebung in ein vorhandenes System unter der Berücksichtigung verschiedener Aspekte und Anforderungen hinsichtlich eines direkten Aufrufs von EJBs und der Verwendung von Webservice-Security. 1.3 Systemvoraussetzungen Die Standardsoftwareprodukte des Unternehmens Wincor Nixdorf International GmbH in der Abteilung Enterprise Management werden auf folgenden Applikationsservern eingesetzt: WebSphere-Applikationsserver von IBM in der Version JBoss-Applikationsserver von JBoss in der Version Im Rahmen dieser Diplomarbeit werden nur BPEL-Engines untersucht, die beide Applikationsserver unterstützen. Für die Datenspeicherung wird eine Oracle-Datenbank in der Version 9i verwendet. Da die Standardsoftwareprodukte auf unterschiedlichen Applikationsservern verwendet werden, kann keine applikationsserverabhängige Webservice-Implementierung verwendet werden, die z.b. WebSphere anbietet. Daher wird das Webservice-Framework Axis 1.2 der Apache Group [Axis] verwendet, um die Services in dem RPC- Format (Informationen zu den verschiedenen Formaten unter [AxisRPC] bereitzustellen. Die angebotenen Webservices der Anwendung sind ausschließlich synchrone Webservices. Deswegen werden vorwiegend synchrone Aufrufe genutzt. Um die Sicherheit der Webservice-Aufrufe zu gewährleisten, wird der Webservice- Security-Standard 1.1 von OASIS [WS-Security] verwendet.

18 6 1 Einführung 1.4 Vorgehensweise und Aufbau der Diplomarbeit Zunächst beschreibt das Kapitel 2 - Grundlagen die Grundlagen einer SOA und von BPEL. Auf Basis einer SOA wird eine Reisebuchungsanwendung erstellt, die in Kapitel 3 - TravelBooking-Anwendung - Servicebasierte Orchestrierung beschrieben wird. Anschließend wird in Kapitel 4 - BPEL-Umgebung eine Übersicht über die BPEL- Umgebungen gegeben, die in der Reisebuchungsanwendung zum Einsatz kommen. In Kapitel 5 - TravelBooking-Anwendung - BPEL wird zum einen die BPEL- Umgebung integriert und zum anderen der Unterschied zur bisherigen Orchestrierung dargestellt. Die spezifischen Analysen der BPEL-Umgebungen hinsichtlich der Ziele geschieht in den Kapiteln 6 - Oracle BPEL Process Manager - und 7 - ActiveBPEL Enterprise Edition. Abschließend wird in dem Kapitel 8 - Fazit und Ausblick ein allgemeines Fazit im Hinblick auf den Nutzen einer BPEL-Engine gegeben und eine Empfehlung hinsichtlich der Integration in die Produktlinie ausgesprochen.

19 KAPITEL 2 Grundlagen 2.1 Serviceorientierte Architektur Die Anforderungen an heutige Enterprise-Informationssysteme, besonders für betriebswirtschaftliche Softwareanwendungen, erfordern ein hohes Maß an Flexibilität. Dies liegt zum einen an den sich schnell ändernden Geschäftsprozessen von Unternehmen, die sich z.b. aus Zusammenschlüssen, Zukäufen oder gesetzlichen Änderungen ergeben. Zum anderen entwickeln sich die Technologien sehr schnell. Nur die Integration von neuen Technologien ermöglicht es, dass die Informationssysteme state of the art bleiben. Enterprise-Informationssysteme sind heterogen, enthalten viele unterschiedliche Systeme, Anwendungen, Technologien und Architekturen. Das System kann auf Dauer die Anforderungen der Industrie nur erfüllen, wenn alle genannten Aspekte kontinuierlich auf dem neuesten Stand der Technik bleiben Es gibt viele Methoden, die Probleme der sich ändernden Anforderungen, der Technologieentwicklung und der Integration zu bewältigen. Die SOA ist die aktuelle Architektur, um komplexe Enterprise-Informationssysteme zu entwickeln. Dabei ist dieser Ansatz keine grundlegend neue Architektur, sondern eine Entwicklung aus bekannten verteilten Anwendungsarchitekturen und Integrationsmethoden. Daher wird die SOA als Evolution anstatt Revolution betrachtet. Diese Evolution war nötig, da alle bisherigen Ansätze fehlende Generalität aufwiesen. Die Technologien waren entweder sprach-, betriebssystem- oder herstellerabhängig. 7

20 8 2 Grundlagen In manchen Fällen waren die Ansätze auch zu komplex oder die ausgetauschten Daten unterlagen einem Modell, auf das sich nicht alle Systeme einigen konnten. Eine SOA ist in einem hohen Maße technologieunabhänigig und bietet daher die nötige Generalität, um langfristig Einsatz zu finden. In einer SOA werden Konzepte, Architekturen und Frameworks festgelegt, die eine kosteneffiziente Entwicklung, Integration und Pflege von Enterprise-Informationssystemen ermöglichen. Dieses geschieht durch Reduktion der Komplexität, einfacher Integration und Wiederverwendung von Komponenten. Besonders im Bereich der Business-to-Business (B2B) Integration spielt eine SOA eine große Rolle, da durch die festgelegten Schnittstellen Prozesse zwischen mehreren Unternehmen einfacher zu realisieren sind. Abbildung 2.1 zeigt einen Kunden, der einen Service des Unternehmens A nutzt. Das Unternehmen A integriert noch zwei weitere Unternehmen, um die Dienstleistung zur Verfügung zu stellen. Dem Kunden bleibt das in diesem Fall verborgen. In Zukunft wird die Integration mehrerer Unternehmen in eine Dienstleistung ein sehr wichtiges Thema werden. Abbildung 2.1: B2B-Integration Für eine SOA gibt es viele Definitionen. In [JMS06] wird auf diese SOA-Definition aus einem Artikel von Bernhard Borges, Kerrie Holley und Ali Arsanjani verwiesen. SOA is the architectural style that supports loosely coupled services to enable business flexibility in an interoperable, technology-agnostic manner. SOA consists of a composite set of business-aligned services that support a flexible and dynamically re-configurable end-to-end business processes realization using interface-based service descriptions.

21 2.1 Serviceorientierte Architektur Konzepte Eine SOA ist in einem hohen Maße technologieunabhängig. Fälschlicherweise wird eine SOA oft mit Webservices gleichgesetzt. Webservices stellen jedoch nur die am häufigsten verwendete Realisierung dar. Laut [Zac05] besteht das Konzept einer SOA aus folgenden drei unterschiedlichen Rollen, welche in Abbildung 2.2 dargestellt werden. Service-Provider: Der Service-Provider stellt einen Service zur Verfügung. Dieser Service kann in einer Service-Registry beim Service-Broker veröffentlicht werden. Service-Consumer: Der Service-Consumer nutzt einen zur Verfügung gestellten Service und findet diesen über den Service-Broker. Service-Broker: Der Service-Broker verwaltet registrierte Referenzen auf Services und bietet Suchfunktionen an, um die Services zu finden. Abbildung 2.2: SOA-Basiskonzept Die Kommunikation findet ausschließlich über die definierten Schnittstellen der Services statt. Hinter den Schnittstellen bleibt den Kommunikationspartnern die Implementierung verborgen.

22 10 2 Grundlagen Komponenten Eine SOA ist eine Standardarchitektur und sieht laut [Lie07] eine logische Teilung zwischen Applikationen, Integrationsmechanismen, Services und Orchestrierung vor. Die Applikation stellt das neue oder bestehende System und die logische Datenspeicherung dar. Services sind die Schnittstellen zu funktionalen Bereichen oder einzelnen Anwendungen. Die Orchestrierung sorgt für die Steuerung der Abläufe unter Einbeziehung mehrerer Services. Dadurch können einzelne Services zu Geschäftsprozessen zusammengefügt werden. Ein Geschäftsprozess ist durch eine Sammlung von koordinierten Aktivitäten und Serviceaufrufen definiert, die ein Geschäftsergebnis erzeugen. Die Services können z.b. von einem Applikationsserver bereitgestellt werden. Dieses wird in Abbildung 2.3 dargestellt. Die Integrationsarchitektur legt die Kommunikation zwischen einzelnen Services und den Services mit deren Implementierungen fest. Abbildung 2.3: Geschäftsprozessaufbau Die Ebenen Präsentation, Orchestrierung, Services und Integrationsarchitektur sind die wichtigsten Komponenten einer SOA. Wie Abbildung 2.4 zeigt, setzten diese auf bestenden Systemen und der Infrastruktur auf. Die Präsentationsebene bildet das User-Interface zu der Anwendung. Viele verschiedene Möglichkeiten können für die Umsetzung genutzt werden. Es können Portale, Office-Applikationen oder Client-Applikationen (Rich-Client oder Web-Client) verwendet werden.

23 2.1 Serviceorientierte Architektur 11 Abbildung 2.4: SOA-Ebenen [Lie07] In der Orchestierungsebene werden Geschäftsprozesse und -regeln abgebildet. In dieser Ebene befindet sich die Geschäftslogik der Anwendung. Auf der Serviceebene sind die standardisierten Serviceschnittstellen und die Verwaltungsmechanismen zu finden. Die Integrationsarchitekturebene bildet die Infrastruktur zur Verknüpfung der Services und stellt die Verbindung zur Anwendung, zur Datenbank und zum User- Interface dar Service Der Service ist das Herzstück der SOA. Ein Service stellt wie in [Bie04] beschrieben eine fachliche Komponente oder ein Geschäftsprozessabschnitt bereit. Die Funktionalität muss in dem Service abgeschlossen sein. Ebenso muss dieser von anderen Services so weit wie möglich unabhängig sein. Festgelegte Schnittstellen, die strikt von der Implementierung zu trennen sind, bilden den Vertrag zwischen Service-Provider und Service-Consumer. Die Schnittstelle

24 12 2 Grundlagen definiert öffentliche Methodensignaturen und ermöglichen die Technologieneutralität. Der Service-Consumer ruft anhand der definierten Schnittstelle den Service des Service-Providers auf und erhält das definierte Ergebnis. Dabei bleibt die eingesetzte Technologie und Logik dem Service-Consumer verborgen. Die Semantik sollte aus sprechenden Bezeichnungen und Metainformationen bestehen, die einen automatisierten Zugriff auf Funktionalitäten einer Komponente erleichtern. In der Beschreibung eines Services sollten ebenfalls Aspekte der Servicequalität enthalten sein. Diese können sich z.b. auf den Bereich Sicherheit oder Performance beziehen. Besonders wichtig bei der SOA ist die lose Kopplung von Services. Dieses bedeutet, dass nur die nötigsten Abhängigkeiten vorhanden sind. Dadurch erhöht sich zum einen die Wiederverwendbarkeit von Services und zum anderen können Änderungen flexibler durchgeführt werden. Services müssen also nach dem Grundsatz Maximal Cohesion - Minimal Coupling erstellt werden. Sie müssen ihre Aufgabe genau abbilden und dürfen dabei möglichst wenig Verknüpfungen zu anderen Services haben. Es gibt zwei Grundarten von Services, die anhand ihrer Granularität unterschieden werden. Component-Services sind atomare Services, die vollkommen unabhängig von anderen Services sind. Eine grobgranularer Service wird als Composite-Service oder Business-Service bezeichnet. Hierbei werden Component-Services z.b. über Orchestrierung koordiniert. Composite-Services umfassen nur kurze Transaktionen. In [Bie05] werden weitere Servicearten definiert, die in einer SOA verwendet werden. Diese Arten beziehen sich auf ihre Funktionalität und Aufgabe innerhalb der Anwendung. Ein Workflow-Service wird verwendet, wenn längere Transaktion durchgeführt werden. Dieser Service kann als Zustandsautomat betrachtet werden, bei dem der Übergang von dem Start in den Endzustand mehrere Stunden oder Tage dauern kann. Ein weiterer Service ist der Data-Service, ein dem DAO-Pattern [DataAccessObject] ähnlicher Compo-nent-Service, der eine Abstraktion zur konkreten Datenquelle bietet und den Zugriff auf die Persistenzschicht kapselt. Der Compensating-Service ist für Protokolle oder kompensierende Transaktionen nach fachlichen oder technischen Fehlern zuständig, welches durch die lose Kopp-

25 2.1 Serviceorientierte Architektur 13 lung der Services notwendig ist. Die bisher ausgeführten Component-Services sind abgeschlossen und bekommen keine Meldung, dass im weiteren Verlauf des Prozesses ein Fehler aufgetreten ist. Um ein Rollback durchzuführen, müssen die bereits abgeschlossenen Aktionen rückgängig gemacht werden. Abbildung 2.5 zeigt eine virtuelle SOA-Komponente mit diesen Servicearten. Abbildung 2.5: Virtuelle SOA-Komponente [Bie05] In einer SOA sind die Service-Operationen als Nachrichten definiert. In den Nachrichten werden ausschließlich Daten plattform- und sprachunabhängig übertragen, die keine Logik enthalten. Diese Unabhängigkeit kann durch Schemata realisiert werden. Das Konzept unterscheidet sich grundlegend von der Objektorientierung. Services übertragen ausschließlich Daten und kein Verhalten wie z.b. Methoden bei Objekten. Weiterhin sollen Operationen idempotent sein. Operationen, die unabhängig von der Anzahl der Aufrufe mit gleichen Daten immer zu den gleichen Ergebnissen führen, werden als idempotent bezeichnet Komposition von Services Die Komposition von einzelnen Services zu einem Geschäftsprozess ist eines der wichtigsten Konzepte in der SOA. Die Services werden in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet und verfolgen festgelegte Regeln. Durch die Komposition von Component-Services zu grobgranularen Services bis hin zum gesamten Geschäftsprozess können Anwendungen flexibel, relativ einfach und übersichtlich erstellt werden. Der Geschäftsprozess kann schnell verändert und an neue Anforderungen angepasst

26 14 2 Grundlagen werden. Erst wenn die Ebene der Service-Komposition erreicht ist, kommen die Vorteile einer SOA zur Geltung. Die Komposition von Services kann grundsätzlich auf zwei verschiedene Arten erfolgen. Orchestrierung Choreographie Die Orchestrierung erfolgt über einen zentralen Service, der, wie in Abbildung 2.6 zu sehen, die Aufrufe der weiteren Services steuert. Dieser Service enthält das gesamte Abbildung 2.6: Orchestrierung [JMS06] Wissen über den Geschäftsprozess und ist für den korrekten Ablauf verantwortlich. Die aufgerufenen Services sind lose gekoppelt und haben keine Informationen über den gesamten Prozess. Bei der Choreographie hingegen gibt es keinen zentralen Koordinator. Wie Abbildung 2.7 zeigt, kennt jeder Service genau seine Stelle in dem Gesamtprozess und weiß, wann welche Operation mit welchem Service ausgeführt werden muss. Die Choreographie findet sein Einsatzgebiet generell innerhalb von Systemen. Ein Beispiel hierfür ist die Aufbereitung größerer Datenmengen über Data-Services. Die Orchestrierung hingegen sollte bei systemübergreifenden Serviceaufrufen verwendet werden. Der Geschäftsprozess kann durch die zentrale Steuerung aus allen Services zusammengestellt werden, da sie den Gesamtprozess nicht kennen. Es besteht durch die Unabhängigkeit der einzelnen Services eine sehr hohe Flexibilität. Änderungen des Geschäftsprozesses finden an einer Stelle statt. Auftretende Fehler können zentral behandelt werden.

27 2.1 Serviceorientierte Architektur 15 Abbildung 2.7: Choreographie [JMS06] In dem Rahmen der Diplomarbeit wird ausschließlich die Orchestrierung verwendet, da ein systemübergreifender Geschäftsprozess betrachtet wird Technologieeinsatz Die Architektur einer SOA mit weiteren Konzepten hinsichtlich Quality of Service wird in Abbildung 2.8 dargestellt. Abbildung 2.8: SOA-Architektur [JMS06] Nachfolgend werden Technologien vorgestellt, die für die Umsetzung einer SOA verwendet werden können. Abbildung 2.9 zeigt dieselbe Architektur mit möglichen Technologien zur Umsetzung. Die Grundlage bildet der Enterprise-Service-Bus, welcher die Kommunikations-Infrastruktur für die Services bereitstellt. Die Kommunikation der Services findet über das SOAP-Protokoll statt. Bereitgestellt werden die Services in diesem Fall als Webservices, die mittels WSDL-Dokumenten (Web

28 16 2 Grundlagen Service Description Language: Informationen in [CJ04]) beschrieben werden. Die Realisierung erfolgt über herkömmliche Programmiersprachen. Jetzt müssen diese einzelnen Services zu einem Geschäftsprozess zusammengesetzt werden, welches durch BPEL realisiert wird. Besonders wichtig ist, dass die Technologien nach den SOA-Richtlinien eingesetzt werden. Die Technologien alleine ergeben noch keine SOA. Abbildung 2.9: SOA-Architektur mit Technologie [JMS06] Wenn die Top-Down-Sicht auf die Architektur angewendet wird, steht auf höchster Ebene der Geschäftsprozess aus angeordneten Services. BPEL wird in diesem geschäftsprozessorientierten Ansatz verwendet und kann sowohl bei Workflow-Services als auch bei Composite-Services eingesetzt werden. 2.2 Business Process Execution Language BPEL repräsentiert einen Zusammenfluss aus den beiden Sprachen WSFL von IBM und XLANG von Microsoft. In WSFL werden Geschäftsprozesse auf Basis von Webservices beschrieben. Diese sind in einem Modell per XML definiert und bilden einen gerichteten Graphen. XLANG hingegen ist eine in Blöcke strukturierte Sprache. BPEL verbindet diese beiden Aspekte und bietet eine breite Möglichkeit der Geschäftsprozessmodellierung. Die erste Version von BPEL wurde von den Unternehmen IBM, BEA und Microsoft im August 2002 entwickelt. Nachdem SAP und Siebel sich ebenfalls anschlossen, wurde im März 2003 die Version 1.1 spezifiziert, die verschiedene Änderungen und Verbesserungen umfasst.

29 2.2 Business Process Execution Language 17 Seit April 2003 wurde BPEL für Standardisierungszwecke OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards [OASIS]) übergeben, wo das WSBPEL TC (Web Services Business Process Execution Language Technical Committee [WSBPEL TC]) gegründet wurde. Im April 2007 wurde der OASIS Standard WS-BPEL in der Version 2.0 veröffentlicht. Die Anzahl der mitwirkenden Unternehmen hat sich stark vergrößert. Bald wird OASIS WS-BPEL in der Version 3.0 verabschieden. Dies zeigt, dass sich BPEL weiterentwickelt und unterstreicht, wie wichtig BPEL für die Industrie ist. Die Spezifikationen sind unter [BPELSpecs] erhältlich. Ebenfalls sind dort Unterschiede der Versionen veranschaulicht, auf die nicht weiter eingangen wird. Die folgenden Kapitel beziehen sich auf [JMS06] Einführung Der Geschäftsprozess wirkt nach außen wie ein einziger Service. Von dem Prozess verwendete Services bleiben nach außen verborgen. Es wird zwischen Geschäftsprozessen unterschieden, die zum einen nur innerhalb eines Unternehmens ablaufen und zum anderen die Services anderer Unternehmen nutzen. Abbildung 2.10 zeigt die beiden unterschiedlichen Arten. Ein unternehmensinterner Geschäftsprozess würde in diesem Fall nur die ersten beiden Services nutzen. Abbildung 2.10: Geschäftsprozessarten

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Tutorial zu WS-BPEL Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Universität Hamburg Department Informatik Arbeitsbereich VSIS Gruppe 01: Johannes Kuhlmann,

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

1. Wie können Forms und SOA integriert werden?

1. Wie können Forms und SOA integriert werden? Forms goes SOA Jüssen, Stefan Senior Consultant 03.02.2011 Jede Änderung im Geschäftsprozess muss umgehend in der unterstützenden Software abgebildet werden können. Professionelle Systementwicklung basiert

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS

Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS Seminararbeit von Abstract Die Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) ermöglicht es, sowohl Geschäftsprozesse zu beschreiben, welche Web Services nutzen, als auch Geschäftsprozesse

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Model-Driven Software Development

Model-Driven Software Development Model-Driven Software Development BPEL 2.0 Robert Siebert Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt OrViA wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die innerhalb

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg BAT 03 Stefan Meichtry, Stefan Becker Bern, den 17.03.2006 SBB Informatik 1 Das Ziel SBB Informatik 2 Agenda Problemraum Lösungsraum Analyse Wir sind hier Synthese

Mehr

BPEL und Transaktionen. Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen

BPEL und Transaktionen. Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen BPEL und Transaktionen Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen MT AG Key Facts MT AG MANAGING TECHNOLOGY ENABLING THE

Mehr

Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de

Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de Überblick Frameworks Applikationsentwicklung mit Frameworks Komponentenbasierte Frameworks Einführung in Enterprise JavaBean Einführung in SanFrancisco Vergleich Enterprise

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Orchestrierung in der Praxis

Orchestrierung in der Praxis Orchestrierung in der Praxis Michael J.M. Wagner software, design & management sd&m AG Carl-Wery-Str. 42 81739 München michael.wagner@sdm.de Abstract: Die Integration von Anwendungen stellt nach wie vor

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ausgangsbasis Webservice bei E-RECHNUNG.GV.AT SERWS Ziele

Mehr

Orchestrierung in der Praxis

Orchestrierung in der Praxis Orchestrierung in der Praxis Michael J.M. Wagner software, design & management sd&m AG Carl-Wery-Str. 42 81739 München michael.wagner@sdm.de Abstract: Die Integration von Anwendungen stellt nach wie vor

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Services Computing und SOA

Services Computing und SOA Services Computing und SOA GeneriCo Best-Practices und Design-Guidelines in Form der sog. SOA-Blueprints Martin Pellengahr Agenda A. Übersicht über die SOA-Blueprints-Initiative B. GeneriCo-Spezifikation

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Vortrag im Rahmen des Seminars SOA 2005 im Fachbereich Informatik angefertigt von Volker Henke Agenda 1. Ubiquitous Computing

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Erfahrungen und Best Practices Dipl.-Inform. Holger Breitling, Mitglied der Geschäftsleitung Dipl.-Inform. Johannes Rost, Software-Architekt 24. September 2010 C1 WPS

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

R016 Beilage 5: SOA-Glossar

R016 Beilage 5: SOA-Glossar Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB R016 Beilage 5: SOA-Glossar Ausgabedatum: 2015-02-25 Version: 2.01 Status: Genehmigt Ersetzt: 2.0 Verbindlichkeit: Weisung

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services ActiveBPEL Leif Goltermann Benjamin Pennig Hai-Minh Le Stephan Schirmer WSBPEL Überleitung Motivation mehreren Aktivitäten organisieren Kommunikation und Datenfluss kontrollieren Workflow Vordefinierte

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 4. Komposition von Web Services

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 4. Komposition von Web Services Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 4. Komposition von Web Services Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung Motivation Begriffsdefinitionen Choreographie vs.

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Dipl.-Ing. Marcel Amende Leitender Systemberater Business Unit Server Technology Middleware Tec Agenda I. Vom IT-Konzept

Mehr

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien Business Rules und SOA Parallelen und Synergien White Paper Januar 2008 Innovations Software Technology GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr