Leseprobe. Kapitel 3:»Geschäftsprozessmodellierung« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Wissen aus erster Hand.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leseprobe. Kapitel 3:»Geschäftsprozessmodellierung« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. www.sap-press.de/3457. Wissen aus erster Hand."

Transkript

1 Wissen aus erster Hand. Leseprobe Es ist eine Sache, mit dem Composite Designer umzugehen oder Prozesse im Process Composer zu modellieren. Genauso wichtig ist es für die Arbeit mit SAP NetWeaver BPM aber, die Prozessentwicklung optimal vorbereitet zu haben. In dieser Leseprobe zeigen wir Ihnen anhand eines Beispielgeschäftsszenarios beides. Kapitel 3:»Geschäftsprozessmodellierung«Inhaltsverzeichnis Index Die Autoren Birgit Heilig, Martin Möller Business Process Management mit SAP NetWeaver BPM 512 Seiten, 2013, 69,90 ISBN

2 In diesem Kapitel beschreiben wir Schritt für Schritt die Modellierung eines Geschäftsprozesses mit SAP NetWeaver BPM. 3 Prozessmodellierung mit SAP NetWeaver BPM In diesem Kapitel stellen wir Ihnen zunächst einen Beispielprozess aus der Unternehmenswelt vor. Anschließend erklären wir Ihnen anhand dieses Prozesses, wie Sie die betriebswirtschaftlichen Ereignisse mithilfe von SAP NetWeaver BPM in einem BPMN-Prozessmodell abbilden können. Dabei kommen sowohl die bereits in Kapitel 2,»Einführung in die Prozessmodellierung«, vorgestellten BPMN-Standardelemente als auch spezifische Modellierungshilfen in SAP Net- Weaver BPM zum Einsatz. Als Arbeitsmittel stellen wir Ihnen den Composite Designer vor, der Ihnen einen guten Überblick über alle bei der Prozessmodellierung verwendeten Komponenten und deren Beziehungen zueinander bietet. Daneben erhalten Sie zahlreiche Tipps, z. B. dazu, wie Sie einen einmal definierten Geschäftsprozess am besten strukturieren, damit Sie ihn ganz oder in Teilen möglichst häufig wiederverwenden können. Um ein Prozessmodell zu erstellen, sind die beiden folgenden Schritte notwendig: 1. Vorüberlegungen zum Geschäftsprozess Hierzu gehören das Festlegen des abzubildenden Geschäftsprozesses und das Identifizieren der Prozessbeteiligten der verschiedenen Schritte sowie der übergebenen Daten im Prozess. Hauptschritte der Prozessmodellierung 2. Abbilden des Prozesses mithilfe von BPMN-Elementen Sie können sich hier z. B. der Swimlanes, der Fluss- sowie der Verbindungsobjekte bedienen. In Kapitel 4,»Integration von Services«, und Kapitel 5,»Datenfluss modellieren«, zeigen wir Ihnen, wie Sie dem so entwickelten Prozess- 91

3 Einführung in das Beispielgeschäftsszenario 3.1 modell die Geschäftslogik hinzufügen, um das Prozessmodell später ausführen zu können. Die Geschäftslogik beinhaltet den Datenfluss, die Beschreibung der Eingabedaten und der daraus resultierenden Ergebnisse. Die genannten Aspekte in Bezug auf das Ersatzteilgeschäft machen die Komplexität, aber auch die Bedeutung dieses Geschäftsprozesses deutlich: profitables Geschäftsfeld mit langjährigen Kundenbeziehungen Komplexitätsfaktoren Beispiel aus der Maschinenbauindustrie 3.1 Einführung in das Beispielgeschäftsszenario Zur Illustration der Geschäftsprozessmodellierung und der Ausführung eines Geschäftsprozesses mit SAP NetWeaver BPM verwenden wir ein Beispiel aus dem Service-Bereich eines Maschinenbauunternehmens. Der Beispielprozess bildet eine Abwicklung von Ersatzteilaufträgen vereinfacht ab beginnend mit der Bedarfsmeldung und endend mit dem Versand der angeforderten Ersatzteile an den Kunden. Die Beschaffung der Ersatzteile erfolgt überwiegend kundenauftragsbezogen und durchläuft einen internen Genehmigungsprozess in Abhängigkeit der festgelegten Freigabekriterien. hoher zeitlicher Druck für die auftragsbezogene Beschaffung und Lieferung von Ersatzteilen Notwendigkeit, exakt das in der jeweiligen Situation benötigte Ersatzteil zu liefern kollaborativer Prozess, in den die Kunden ebenso wie diverse unternehmensinterne Abteilungen und externe Lieferanten zeitnah eingebunden sein müssen Aufgrund dieser Komplexität erscheint es zweckmäßig und lohnend, die Steuerung und Verfolgung dieses Geschäftsprozesses über ein BPM-System wie SAP NetWeaver BPM end-to-end sicherzustellen, d. h. rollen-, standort- und systemübergreifend Komplexität und Bedeutung des Ersatzteilgeschäfts Das Ersatzteilgeschäft ist für Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus typischerweise ein sehr profitables Geschäftsfeld. Die Kunden auf der anderen Seite sind in Bezug auf die Ersatzteilversorgung in der Regel sehr stark und langfristig an den Hersteller gebunden. Ersatzteile werden oftmals im Rahmen einer geplanten Maschinenwartung oder aufgrund akuter Störungen angefordert. In beiden Fällen kann davon ausgegangen werden, dass das erforderliche Ersatzteil in sehr kurzer Zeit verfügbar sein muss, zumal ein Maschinenstillstand in der Regel mit sehr hohen Kosten für den Kunden verbunden ist und ein negatives Licht auf den Hersteller der Maschinen werfen kann. Maschinen- und Anlagenbauer gewähren oftmals eine langjährige Liefergarantie für Ersatzteile. Aufgrund der Vielfalt von Maschinentypen und -versionen, für die ein Hersteller die Ersatzteilversorgung sicherstellen muss, ist es von besonderer Bedeutung, dass genau die Ersatzteile beschafft und an den Kunden geliefert werden, die in der jeweiligen Situation benötigt werden. Andernfalls drohen Reklamationen und verlängerte Stillstandszeiten Geschäftsanforderungen und Prozessschritte definieren Wir folgen dem Top-down-Ansatz, den wir in Abschnitt 2.1.1,»Topdown-Ansatz«, beschrieben haben, und definieren zunächst die generellen Geschäftsanforderungen, die unser Prozess erfüllen soll. Abbildung 3.1 zeigt eine grobe Skizze des Prozesses Auftragserfuellung. Bedarfsmeldung und Bestellung Eine Bedarfsmeldung kann vonseiten des Kunden ausgelöst werden, wenn beispielsweise eine akute Störung im laufenden Betrieb einer Maschine vorliegt. Eine solche Störung tritt in der Regel unvorhergesehen auf und führt oftmals zu einem Maschinenstillstand. In der Regel kontaktiert der Kunde eine Service-Hotline des Maschinenherstellers oder einen, dem Kunden bekannten Service-Mitarbeiter. Es muss zunächst sichergestellt werden, dass der genaue Ersatzteilbedarf des Kunden ermittelt wird. Dieser lässt sich beispielsweise durch spezifische Fehlermeldungen an der Maschine, durch Benutzerdokumentation oder auch durch zunehmend im Einsatz befindliche Ferndiagnoseeinrichtungen ermitteln. Prozessskizze Ersatzteilbedarf 92 93

4 Einführung in das Beispielgeschäftsszenario 3.1 Kunde Bestellung aufgeben Bedarfsmeldung Sofern die Bedarfsmeldung unvollständig oder inkonsistent ist, erfolgt eine Rückfrage beim Sachbearbeiter des Kunden oder beim Service-Mitarbeiter, der die Bedarfsmeldung initiiert hat. Nach dem Eingang der entsprechenden Bedarfsmeldung kann eine interne Prüfung der Bedarfsmeldung erfolgen beispielsweise durch eine Plausibilitätsprüfung (Passt die vom Kunden angegebene Materialnummer zu der beim Kunden verwendeten Maschine?). Zudem wird geprüft, ob die Bedarfsmeldung vollständig und konsistent ist (Kundendaten, Materialnummer(n), gewünschte Menge, gewünschter Liefertermin, gewünschter Lieferort und mehr). Eine solche Plausibilitätsprüfung kann maschinell erfolgen (z. B. automatische Konsistenzprüfung). Auftragssachbearbeiter/ Einkäufer Genehmigender Händler Prüfung der Bedarfsmeldung Bestellung eingegangen Zur Genehmigung Verfügbarkeit prüfen Artikel an Kunden senden ja nein Anfrage beim Lieferanten Verfügbarkeit prüfen Abrechnung Bestellung erstellen Prüfen Genehmigung nötig? Abbildung 3.1 Prozessskizze»Auftragserfüllung«ja Artikel beim Lieferant verfügbar? In unserem Prozessbeispiel abstrahieren wir von dem Aspekt der Fehlerlokalisierung und der Ermittlung des für die jeweilige Situation tatsächlich benötigten Ersatzteils. Vielmehr gehen wir davon aus, dass der Kunde das erforderliche Ersatzteil anhand einer Materialnummer mit Bezug auf eine Maschinenseriennummer an das Maschinenbauunternehmen kommuniziert und das benötigte Ersatzteil auf elektronischem Wege bestellt. nein ja nein nein ja Artikel am Lager verfügbar? Genehmigt? Nachricht an Kunde Verfügbarkeitsprüfung im Unternehmen Wir vereinfachen unseren Beispielprozess und verzichten auf die Plausibilitätsprüfung der Bestellung; den Beispielprozess können Sie später noch an Ihre Anforderungen anpassen und beliebig ergänzen. Nun erfolgt in einem nächsten Prozessschritt die Verfügbarkeitsprüfung, im Rahmen derer vereinfacht betrachtet ermittelt wird, ob das angeforderte Ersatzteil verfügbar ist. Hierbei wird typischerweise maschinell geprüft, ob das benötigte Ersatzteil im eigenen Lager geführt wird oder nicht. Handelt es sich um ein lagergeführtes Material, wird ermittelt, ob ein der Bestellmenge entsprechender Lagerbestand vorhanden ist. Ist dies der Fall, wird das Ersatzteil für den Versand an den Kunden vorbereitet. Sofern es sich nicht um ein Lagermaterial handelt oder der Lagerbestand nicht ausreicht, um die gewünschte Menge liefern zu können, muss ermittelt werden, bei welchem Lieferanten zu welchen Konditionen das benötigte Material in der gewünschten Zeit bezogen werden kann. Diese Information wird üblicherweise systemtechnisch hinterlegt. Verfügbarkeitsprüfung beim Händler Ist ein Ersatzteil im eigenen Lager nicht vorrätig, versucht der Einkauf, das Ersatzteil beim Händler zu beschaffen. Zu diesem Zweck findet eine Verfügbarkeitsprüfung beim Händler statt. Infolge einer positiven Rückmeldung des Händlers leitet ein Mitarbeiter des Einkaufs den nächsten Prozessschritt ein. Er füllt eine entsprechende Bestellung aus, in der er alle notwendigen Daten, inklusive der erforderlichen Ersatzteilmenge, angibt. Genehmigung der Bestellung Es ist denkbar, dass eine Bestellung vor dem Versand an den Händler, abhängig vom Gesamtbetrag, einen Freigabe- oder Genehmigungsprozess durchlaufen muss. Dies kann beispielsweise für Ersatzteilauf- Lagerbestand prüfen Bestellung nicht vorrätiger Ersatzteile 94 95

5 Einführung in das Beispielgeschäftsszenario 3.1 träge mit einem hohen wirtschaftlichen Wert sinnvoll sein (z. B. erfolgt bei großem Auftragsvolumen eine Prüfung hinsichtlich möglicher Rabatte). und Ablauforganisation von Unternehmen müssen umgehend in das Regelwerk von automatisierten Genehmigungsprozessen eingearbeitet werden. Zudem bestehen Anforderungen aus Sicht der Unterneh- Genehmigungskriterien Die Genehmigung von Bestellungen erfolgt typischerweise in Abhängigkeit bestimmter Kriterien. Für den Genehmigungsprozess muss mensführung (Corporate Governance), die bei den Genehmigungsprozessen berücksichtigt werden müssen. festgelegt sein, wer die Genehmigung erteilen oder verweigern kann. Zudem muss sichergestellt sein, dass der Genehmigungsprozess auch dann schnell umgesetzt werden kann, wenn der primär Verantwortliche abwesend ist. Versand der Ersatzteile an den Kunden Sind die Ersatzteile im eigenen Lager vorrätig oder sind sie, nachdem sie beim Händler bestellt worden waren, eingetroffen, werden sie an Genehmigungsprozesse automatisieren Freigabe- und Genehmigungsprozesse lassen sich sehr gut durch BPM- Systeme unterstützen und automatisieren. Oftmals werden sie automatisiert angestoßen, beispielsweise durch das Anlegen einer Bestellung. den Kunden versandt. Der Versand ist eine komplexe Aufgabe. Es sind eine Reihe von Fragen zu klären: Welcher Transportweg und welches Transportunternehmen sollen gewählt werden? Von welchem Lager Der Sachbearbeiter, der die Bestellung angelegt hat, kann üblicher- aus sollen die Ersatzteile an den Kunden gesandt werden? Die Antwor- weise den Bearbeitungs- und Genehmigungsstand des Freigabeprozes- ten hängen von vielerlei Faktoren ab, z. B. vom Umfang der Lieferung ses systemseitig verfolgen. Zudem wird er automatisch informiert, und vom Standort des Kunden. Hier kann ein Business-Rules-Manage- sobald die Bestellung freigegeben oder abgelehnt worden ist. ment-system die Auswertung der verschiedenen Faktoren überneh- Nachdem ein Genehmigungsprozess angestoßen worden ist, wird dem Genehmigenden typischerweise automatisiert per eine Genehmigungsaufgabe zugeschickt. Damit kann er die Bestellung akzeptieren oder ablehnen. Eine Ablehnung erfordert in der Regel die Angabe eines Ablehnungsgrundes. Der Sachbearbeiter kann die Bestellung dann entsprechend ändern oder weitere Informationen, z. B. zu Rabatten, beim Händler einholen. men und den passenden Transportweg, das günstigste Transportunternehmen und das nächstgelegene Lager ermitteln. Gibt es Lieferverzögerungen, muss der Kunde darüber informiert werden. Dies ist auch erforderlich, wenn die Ersatzteile nicht mehr hergestellt werden und kein Restbestand mehr vorhanden ist. Es muss dann zusammen mit dem Kunden nach Alternativlösungen gesucht werden. Information an Kunden Vertretungsregeln Erfolgt keine Reaktion seitens des Genehmigenden, z. B. aufgrund von Krankheit oder Urlaub, kann der Genehmigungsprozess wiederum automatisiert und auf der Basis definierter Regeln an einen Vertreter oder Vorgesetzten weitergeleitet werden. Der für die Bestellung zuständige Sachbearbeiter wird über den Auftragsstand Abrechnung Nachdem die Ersatzteile an den Kunden geliefert worden sind, wird eine Rechnung erstellt. Zur Abrechnung wird in der Regel ein Abrechnungssystem verwendet. bzw. über die Weiterleitung der Genehmigungsaufgabe informiert. Zentrale Prozessverwaltung Wird die Bestellung genehmigt, wird der Sachbearbeiter darüber informiert, und die Bestellung geht an den Händler. Der Freigabe- und Genehmigungsprozess wird in den Unternehmen von einer zentralen Stelle aus administriert, denn er muss entsprechend den organisatorischen Kompetenzen und Verantwortungsbe Prozessteilnehmer definieren Für die Abwicklung von Ersatzteilaufträgen in dem von uns beispielhaft betrachteten Maschinenbauunternehmen sind intern typischerweise die in Tabelle 3.1 aufgeführten Rollen betroffen. Unternehmensinterne Prozessteilnehmer reichen sowie mit Bezug auf die disziplinarischen Gegebenheiten definiert und laufend angepasst werden. Änderungen in der Aufbau

6 Prozessentwicklung vorbereiten 3.2 Rolle Einkauf Genehmigungsstelle (Die genehmigende Person kann ebenfalls aus dem Einkauf, aus dem Management oder aus einer anderen Abteilung sein.) Aufgabe Mitarbeiter des Einkaufs sind für die Beschaffung von Ersatzteilen, die nicht auf Lager sind, die Abstimmung mit Lieferanten und die Abwicklung von Bestellvorgängen verantwortlich. Diesem Personenkreis werden Bestellungen ab einem bestimmten Warenwert zur Genehmigung vorgelegt. Bestellung initiieren, für unseren Prozess nicht relevant. Unser Prozess startet erst bei Erhalt der Bestellung. Wir müssen daher keinen Pool für das Kundenunternehmen modellieren. Ähnlich verhält es sich mit dem Händler. Unser Prozess wartet lediglich auf eine Rückmeldung des Händlers, ob die benötigten Ersatzteile geliefert werden können. Wir sind also nur am Ergebnis interessiert, nicht aber an den beim Händler ablaufenden Prozessen. 3.2 Prozessentwicklung vorbereiten Lager/Materialwirtschaft Mitarbeiter aus dem Bereich Lager/Materialwirtschaft sind für die Wareneingangsprüfung der bestellten Materialien verantwortlich. Darüber hinaus tragen sie die Verantwortung für die Lagerhaltung und für die ordnungsgemäße Abwicklung von Warenbewegungen. Bevor wir mit dem Modellieren unseres Prozesses mit SAP NetWeaver BPM beginnen, müssen wir einige wenige Einstellungen in der Entwicklungsumgebung, dem SAP NetWeaver Developer Studio (Developer Studio) überprüfen. Außerdem verschaffen wir uns zuvor einen Überblick über das SAP-Komponentenmodell. Externe Prozessteilnehmer Versand Tabelle 3.1 Unternehmensinterne Prozessteilnehmer Mitarbeiter der Versandabteilung sorgen dafür, dass Lieferungen an Kunden sachgerecht versandt werden. Zu ihren Aufgaben zählen beispielsweise die Kommissionierung von Aufträgen, die Verpackung, die Ausfertigung von Lieferdokumenten sowie der physische Versand der Waren, beispielsweise per Post oder über eine Spedition. Daneben gibt es in unserem Beispielprozess auch Akteure außerhalb des Unternehmens, die in Tabelle 3.2 aufgeführt sind Entwicklungsumgebung einrichten Das Deployment des Prozessmodells ist Voraussetzung für das Ausführen des Prozesses. Um das Deployment und somit die Ausführbarkeit zu ermöglichen, müssen Sie im Developer Studio die Verbindung zum SAP NetWeaver Application Server Java (AS Java) einrichten: 1. Starten Sie das Developer Studio und wählen Sie im Menü Window Preferences aus. 2. Geben Sie als Filtertext»SAP AS Java«ein, und markieren Sie den Treffer SAP AS Java. 3. Klicken Sie rechts im Fenster SAP AS Java auf die Schaltfläche Add, und das Dialogfenster in Abbildung 3.2 öffnet sich. Verbindung zum SAP NetWeaver AS Java einrichten Rolle Aufgabe Kunde Händler Mitarbeiter des Kunden können Ersatzteile bestellen. Eine solche Bestellung löst unseren Beispielprozess aus. Mitarbeiter des Händlers sind für die Abwicklung von Bestellungen unseres Maschinenbauunternehmens verantwortlich. Tabelle 3.2 Externe Prozessteilnehmer Prozess unternehmensintern eingrenzen In Abschnitt 3.4,»Prozess im Process Composer modellieren«, werden Sie sehen, dass wir nicht alle Prozessteilnehmer im Prozessmodell abbilden müssen. So sind die Prozesse beim Kunden, die eine Abbildung 3.2 SAP NetWeaver AS Java im Developer Studio hinzufügen 98 99

7 Prozessentwicklung vorbereiten Geben Sie in das Feld Instance Host Name den Namen oder die IP-Adresse des Servers ein, auf dem der SAP NetWeaver AS Java installiert ist. 5. Geben Sie die Nummer der Instanz ein. Die Nummer der Instanz wird in der SAP Management Console (SAP MMC) angezeigt. Wird beispielsweise als zentrale Service-Instanz des Applikationsservers SCS15 angezeigt, geben Sie hier die 15 als Instance Number ein. 6. Bestätigen Sie Ihre Angaben mit OK. Wenn Sie die SAP-Instanz registrieren, wird sie in der Tabelle System Instance/Number angezeigt. Nach Abschluss der Konfiguration sollten Sie einen Eintrag ähnlich dem Eintrag in Abbildung 3.3 sehen. cherweise aus mehreren Softwarekomponenten, die voneinander abhängen können. Eine Softwarekomponente kann Bestandteil mehrerer Produkte sein, sie bilden außerdem den Rahmen für die kleineren Einheiten, die Entwicklungskomponenten. Entwicklungskomponente Entwicklungskomponenten (Development Components, DCs) enthalten die Entwicklungsobjekte. Das heißt, sie beinhalten die eigentlichen Informationen zur Softwareeinheit. In Entwicklungskomponenten wird z. B. ein Prozessmodell entwickelt; eine Entwicklungskomponente ist immer einer Softwarekomponente zugewiesen. Entwicklungskomponenten können voneinander abhängen und sich gegenseitig verwenden, vorausgesetzt, sie sind entweder der gleichen Softwarekomponente zugewiesen oder die Abhängigkeiten der verschiedenen Softwarekomponenten sind definiert; sie kommunizieren über wohldefinierte Schnittstellen. Abhängigkeiten zwischen Entwicklungskomponenten werden zusammen mit den betreffenden Entwicklungskomponenten definiert. Eine Entwicklungskomponente, die Funktionalität einer anderen Entwicklungskomponente verwenden möchte, muss dies explizit deklarieren. Abbildung 3.3 SAP NetWeaver AS Java im Developer Studio Die Schnittstellen einer Entwicklungskomponente werden als ihre Public Parts bezeichnet. Ein Public Part umfasst eine Liste von Entwicklungsobjekten, die anderen Komponenten zur Verfügung gestellt werden. Alle anderen Bestandteile einer Entwicklungskomponente sind von außen nicht sichtbar. Abbildung 3.4 visualisiert dieses Komponentenmodell. Public Parts Komponententypen Komponentenmodell Mithilfe von Komponenten können Sie Ihr Softwareprojekt in überschaubare und wiederverwendbare Einheiten strukturieren. So kann unser ausführbares Prozessmodell mit allen dazugehörigen Komponenten, z. B. UIs für Benutzeraktivitäten, Teil eines Softwareprodukts sein. Komponenten können also wiederum andere Komponenten verwenden. Das SAP-Komponentenmodell unterscheidet zwischen zwei Arten von Bausteinen: Softwarekomponente Softwarekomponenten (Software Components, SC) bilden Auslieferungs- und Installationseinheiten. Ein Softwareprodukt besteht übli- In den folgenden Kapiteln werden wir ein Softwareprodukt erstellen, das ebenfalls aus mehreren Entwicklungseinheiten besteht. Im Mittelpunkt steht die Prozessmodellierung. Wir benötigen neben der Entwicklungseinheit für das Prozessmodell weitere Entwicklungseinheiten, z. B. ein grafisches UI für Benutzeraktivitäten in unserem Prozess. An diesem Beispiel können Sie leicht erkennen, dass die Entwicklungskomponenten zueinander in Beziehung stehen. Unsere verschiedenen Entwicklungskomponenten werden in einer Softwarekomponente gruppiert und können als solche ausgeliefert werden. Die Softwarekomponente unseres Beispielprojekts stellen wir Ihnen auf der Verlagshomepage unter zum Download zur Verfügung

8 Prozessentwicklung vorbereiten 3.2 tragserfüllung per Referenz verweisen. Sind wir im Prozess also bei der Aktivität Artikel versenden angelangt, wird der entsprechende Teilprozess aufgerufen. Wurden die Artikel erfolgreich geliefert, erfolgt die Abrechnung. Auch bei der Abrechnung handelt es sich um eine komplexe Aufgabe, bei der weitere Systeme zum Einsatz kommen und mehrere Schritte durchgeführt werden. Die Abrechnung stellen wir daher ebenfalls als Teilprozess dar. Ist der Artikel nicht verfügbar, muss er zunächst beschafft werden. Die Beschaffung umfasst mehrere Schritte, wie die Verfügbarkeitsprüfung beim Händler und die Bestellung des Artikels sowie eine Genehmigung, die ab einer bestimmten Bestellmenge oder ab einem bestimmten Betrag notwendig ist. Wir haben die folgenden Teilprozesse im Hauptprozess Auftragserfüllung identifiziert: Beschaffung Artikel versenden Abrechnung In SAP NetWeaver BPM unterscheiden wir zwischen eingebetteten und referenzierten Teilprozessen. Beide Teilprozesstypen gehören zum Modellierungselement Aktivität. Sie beschreiben eine Abfolge von Aktivitäten und Ereignissen: Teilprozesstypen Teilprozesse identifizieren Abbildung 3.4 SAP-Komponentenmodell (Quelle: SAP) Geschäftsprozess strukturieren Um eine möglichst hohe Wiederverwendbarkeit des Prozessmodells gewährleisten zu können, kapseln wir komplexere Aufgaben und Vorgänge als Teilprozesse ab. Der Prozess Auftragserfüllung startet nach dem Erhalt einer Bestellung. Es folgt die Überprüfung, ob die bestellten Artikel verfügbar sind. Ist dies der Fall, werden sie dem Kunden so schnell wie möglich ausgeliefert. Das Versenden des Artikels beinhaltet mehrere Schritte, wie das Überprüfen der Lieferadresse und das Verpacken der Artikel. Alle Schritte, die zum Versenden des Artikels gehören, fassen wir in einem Teilprozess zusammen, auf den wir im Gesamtprozess Auf- Eingebetteter Teilprozess Die komplexe Aufgabe Abrechnung bilden wir mit einem eingebetteten Teilprozess ab. Die Abrechnung ist abhängig vom Hauptprozess und kann nicht vom Hauptprozess losgelöst ausgeführt werden. Die Abrechnung erfolgt, nachdem der Artikel versandt worden ist. Referenzierter Teilprozess Die komplexen Aufgaben Beschaffung und Artikel versenden bilden wir als referenzierte Teilprozesse ab. Sie können unabhängig vom Hauptprozess erfolgen. Der Teilprozess Beschaffung wird ausgelöst, wenn der Artikel im eigenen Lager nicht verfügbar ist. Er beinhaltet die Bestellung des Artikels beim Händler. Am Teilprozess Beschaffung sind der Einkäufer und, je nach Gesamtsumme, auch der Mitarbeiter, der die Bestellung genehmigen muss (Genehmigender), beteiligt. Dieser Teilpro

9 Composite Designer verwenden 3.3 zess kann mit unterschiedlichem Ergebnis beendet werden: Der Artikel ist beim Händler vorrätig, der Artikel muss neu produziert oder vom Händler bestellt werden und kann erst mit Verzögerung geliefert werden, oder der Artikel wird nicht mehr hergestellt bzw. kann auch vom Händler nicht beschafft werden. Der Teilprozess Artikel versenden wird aufgerufen, nachdem der Artikel entweder aus dem eigenen Lager entnommen oder über einen Händler beschafft worden ist. Das Endereignis dieses Teilprozesses löst den Teilprozess Abrechnung aus. 3.3 Composite Designer verwenden Beim Composite Designer handelt es sich um eine Perspektive im SAP NetWeaver Developer Studio, der Java-Entwicklungsumgebung von SAP NetWeaver. Zum Modellieren unseres Prozesses verwenden wir den Process Composer, ebenfalls eine Perspektive im SAP Net- Weaver Developer Studio. des Produkts, also die UIs, die Webservices und natürlich die Prozesse, mit den Beziehungen zueinander in einer Übersicht. Sie können außerdem im Composite Designer Beziehungen zwischen den verschiedenen Komponenten anlegen. Alternativ können Sie auch direkt im Process Composer ein Projekt für das Prozessmodell erstellen (siehe Abschnitt 3.4.2,»Projekt für das Geschäftsprozessmodell anlegen«). 1. Um den Composite Designer zu öffnen, starten Sie das SAP Net- Weaver Developer Studio und wählen den Menüpfad Window Open Perspective Other Composite Designer. 2. Um ein Produkt für unseren Geschäftsprozess anzulegen, wählen Sie File New Product. Geben Sie für das Produkt den Produktnamen (Product Name), den Ersteller bzw. Eigentümer (Vendor) des Produkts (z. B. die Domäne Ihres Unternehmens) und die Version des Produkts ein (siehe Abbildung 3.5). Composite Applications Der Composite Designer bietet eine gute Übersicht und einfache Integration der verschiedenen Werkzeuge zum Erstellen von Composite Applications. Composite Applications sind Anwendungen, die vorhandene Plattformfunktionen über Services verwenden, integrieren und miteinander kombinieren, um eine bestimmte Benutzerbzw. Geschäftsanforderung zu erfüllen. Normalerweise verwenden Sie bei der Erstellung solcher Anwendungen verschiedene Technologien, z. B. zum Erstellen von UIs, zum Modellieren von Prozessmodellen und für die Implementierung der Geschäftslogik. Im Mittelpunkt unseres Buches steht die Prozessmodellierung. Wir möchten dennoch den Composite Designer vorstellen, da er uns eine gute Übersicht über die Zusammenhänge der Komponenten bietet, die wir für die Modellierung eines ausführbaren Prozesses benötigen Produkt im Composite Designer anlegen Wenn Sie einen komplexen Prozess modellieren möchten, der aus mehreren Teilprozessen besteht und in dem zahlreiche UIs und Webservices konsumiert werden, ist es sinnvoll, ein Produkt im Composite Designer anzulegen. Ein solches Produkt kann mehrere Projekte enthalten. Der Composite Designer zeigt Ihnen alle Komponenten Abbildung 3.5 Neues Produkt im Composite Designer 3. Übernehmen Sie bei den weiteren Angaben die voreingestellten Werte und wählen Sie Next. 4. Klicken Sie auf New Software Component... (siehe Abbildung 3.6), und geben Sie im nächsten Schritt den Namen der Softwarekomponente in Großbuchstaben an, wie es in Abbildung 3.7 zu sehen ist

10 Composite Designer verwenden Wählen Sie Ihre soeben angelegte Softwarekomponente aus, und heben Sie die Auswahl anderer Softwarekomponenten gegebenenfalls auf. 7. Wählen Sie die Optionen Process Modeling, Visual Composer, Web Dynpro, EJB/JPA und Rules Composer, wie es in Abbildung 3.8 gezeigt wird, aus, und klicken Sie auf Next. Es handelt sich um die Technologien, die wir zur Erstellung unseres Beispielprozesses benötigen. Abbildung 3.6 Neue Softwarekomponente für das Produkt 5. Übernehmen Sie die Abhängigkeiten der Entwicklungskomponenten und die Angaben zur Version der Softwarekomponente, und klicken Sie auf Finish (siehe Abbildung 3.7). Abbildung 3.8 Auswahl der Technologien für das Produkt 8. Für jede ausgewählte Technologie wird eine Entwicklungskomponente erstellt (siehe Abbildung 3.9). 9. Klicken Sie auf Finish. Abbildung 3.7 Attribute für die Softwarekomponente

11 Composite Designer verwenden Prozess im Composite Designer anlegen Um einen Prozess im Composite Designer anzulegen, haben Sie die beiden folgenden Möglichkeiten: Wählen Sie in der Palette unter Process das Objekt Process ( ) aus, und ziehen Sie es per Drag & Drop auf den Layer Process im Modellierungseditor des Composite Designers (siehe Abbildung 3.11). Folgen Sie im Composite Explorer dem Pfad <Produktname> Process <Produktname>_01/pr/pm Process Modeling Processes, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf New Process. Abbildung 3.9 Entwicklungskomponenten des Produkts Projektübersicht im Composite Explorer In der Perspektive Composite Designer werden die Ebenen (Layer) des soeben angelegten Produkts angezeigt. Die Layer sind zunächst noch leer. Sie können sie über die Palette des Composite Designers füllen. Für jede Technologie, die wir ausgewählt haben, wurde ein Projekt angelegt. Der Composite Explorer zeigt Ihnen eine Übersicht über die Projekte (siehe Abbildung 3.10). Ein Produkt enthält mehrere Projekte. Um den Composite Explorer zu öffnen, wählen Sie Window Show View Other Composite Explorer. Abbildung 3.10 Produkt in der Perspektive»Composite Designer«und im»composite Explorer«Abbildung 3.11 Neuen Prozess als Teil des Produkts anlegen In beiden Fällen wird der Assistent zum Anlegen eines Prozesses gestartet (siehe Abbildung 3.12). Das beim Anlegen des Produkts erstellte Projekt für Prozessmodelle wurde automatisch unter Project eingetragen. Wenn Sie kein Produkt im Composite Designer anlegen, sondern nur ein Projekt für Ihr Prozessmodell anlegen wollen, gehen Sie so vor, wie es in Abschnitt 3.4.2,»Projekt für das Geschäftsprozessmodell anlegen«, beschrieben wird. Details zum Anlegen eines Prozesses finden Sie in Abschnitt 3.4.3,»Hauptschritte des Geschäftsprozesses modellieren«. Assistent zur Prozesserstellung

12 Prozess im Process Composer modellieren 3.4 Abbildung 3.12 Assistent zum Anlegen eines Prozesses 3.4 Prozess im Process Composer modellieren Der Process Composer ist die Entwicklungsumgebung von SAP Net- Weaver BPM. Er ist als Perspektive im SAP NetWeaver Developer Studio eingebunden. Mit dem Process Composer können Sie nicht nur Geschäftsprozesse modellieren, sondern diese Prozessmodelle auch ausführbar machen. Eine Übersicht über alle Komponenten von SAP NetWeaver BPM finden Sie in Abschnitt 1.4.1,»Komponenten von SAP NetWeaver BPM«. Wir starten mit der groben Modellierung des in Abschnitt 3.1,»Einführung in das Beispielgeschäftsszenario«, vorgestellten Geschäftsprozesses Auftragserfüllung. Die Geschäftslogik, die wir für die Ausführbarkeit des Prozesses benötigen, fügen wir zu einem späteren Zeitpunkt dem Prozessmodell hinzu Perspektiven im Developer Studio SAP NetWeaver BPM bietet Ihnen zum Modellieren eines Prozesses zwei Perspektiven im SAP NetWeaver Developer Studio: Process Modeling und Process Development. Es handelt sich hierbei um zwei verschiedene Sichten auf das gleiche Prozessmodell. Wenn Sie lediglich die Prozessschritte aufzeichnen und den Prozess strukturieren wollen, eignet sich hierzu die Perspektive Process Modeling. Um den Prozess ausführbar machen zu können, müssen Sie den Prozessschritten die Details in der Perspektive Process Development hinzufügen. Die Perspektive Process Modeling bietet eine Teilmenge der Funktionalitäten der Perspektive Process Development. So werden in der Perspektive Process Modeling keine automatischen Überprüfungen auf Fehler im Prozessmodell durchgeführt. Diese Perspektive eignet sich zur Erstellung des ersten Entwurfs eines Prozessmodells. Dieses Prozessmodell kann dann zum Ausdetaillieren an die IT-Abteilung übergeben werden. Die IT fügt in der Perspektive Process Development die Details hinzu, die für die Ausführung des Prozesses notwendig sind. In diesem Kapitel modellieren wir nur grob die Prozessschritte unseres Beispielprozesses. Die Verwendung der Perspektive Process Modeling würde hierzu eigentlich genügen. Trotzdem entscheiden wir uns für die Verwendung der Perspektive Process Development, da wir in den Folgekapiteln nach und nach die Geschäftslogik und alle notwendigen Details zur Ausführung hinzufügen. In der Perspektive Process Development wird unser Modell mit jedem Speichern auf Fehler geprüft. Anhand der Fehlermarkierungen und Warnungen können wir gut sehen, wo noch Details zur Ausführung fehlen. Erst wenn keine Fehlermarkierungen in unserem Prozessmodell mehr vorliegen, können wir ein Build und ein Deployment für das Prozessmodell durchführen, was Voraussetzung für das Ausführen des Prozesses ist (siehe Kapitel 11,»Prozesse und Aufgaben ausführen«) Projekt für das Geschäftsprozessmodell anlegen Bevor Sie mit der Modellierung beginnen können, benötigen Sie ein Projekt, in dem Sie das Prozessmodell mit all den Daten, die Sie im Prozess verwenden, also den Service-Schnittstellen, Aufgaben, Geschäftsregeln und Datentypen, ablegen. Falls Sie noch kein Produkt und damit noch kein Projekt für das Modell unseres Beispielprozesses angelegt haben (siehe Abschnitt 3.3.1,»Produkt im Composite Sichten auf das Prozessmodell Wahl der Perspektive

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

PC-FAX an der Universität Bamberg

PC-FAX an der Universität Bamberg PC-FAX an der Universität Bamberg - Eine kurze Einführung in CCS 6.0 - Inhalt 1 Einführung... 2 2 Faxen aus Windows-Programmen... 2 3 Verwalten der Ein- und Ausgangsfaxe... 4 3.1 Start von CCS... 4 3.1.1

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Outlook Kurz-Anleitung

Outlook Kurz-Anleitung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Email-Konten Ein neues Email-Konto Hinzufügen, dann POP3 auswählen und weiter Dann müssen folgende Werte eingegeben werden Wichtig sind E-Mail-Adresse

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities.

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities. Ersatzteilbestellung und Preisauskunft Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Answers for infrastructure and cities. Rail Mall 4.0 - Überblick Per Mausklick zum Ersatzteil rund um die Uhr seit über zehn Jahren!

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Konzepte und Ansätze der Workflow-Automatisierung und deren technischer Grundlage Joachim Brunold 25.02.2010 Version

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

BillSAFE Modul für Gambio GX1 & GX2

BillSAFE Modul für Gambio GX1 & GX2 BillSAFE Modul für Gambio GX1 & GX2 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie 01/2011) Stand:

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück?

1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück? 1 FAQs 1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück? Loggen Sie sich auf www.lyoness.at ein und suchen Sie über die Händlersuche nach dem passenden Onlineshop. Haben Sie den gewünschten

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Partner: 2/6 Inhaltsverzeichnis 1. Speicherplatznutzung... 4 2. Ordnerverwaltung... 5 2.1 Eigene Ordner erstellen... 5 2.2 Ordner löschen... 7 2.3 Ordner verschieben

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java-

LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java- Eckart Modrow LEGO-Mindstorms-Roboter S. 1 LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java- Benutzung in einer Programmierumgebung Für die LEGO-Roboter stehen unter allen gängigen Betriebssystemen

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Ausgangslage 3 1.1 Sage50 kann nicht gestartet werden 3 2.0 Lösungsvorschläge 4 2.1 Sage50 Tools 4 2.2 Freigabe 5 2.3 TrendMicro

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2

ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2 Allgemein Seite 1 ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2 Montag, 16. April 2012 INFO: Haben Sie schon Ihren "Domain Controller" konfiguriert? Ohne den, geht es im nächsten Teil nicht weiter! ICT-Cloud.com

Mehr

HINWEISE ZUR ARBEIT IM LABOR

HINWEISE ZUR ARBEIT IM LABOR HINWEISE ZUR ARBEIT IM LABOR MIT GLASSFISH UND DERBY UNTER NETBEANS 1. Grundsätzliches: Auch weiterhin arbeiten Sie im SWE-Labor remote, d.h. auf einem Server. Ihre Entwicklungsumgebung Netbeans ist dort

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation AGILIA Benutzer- Dokumentation CONTACT 03.11.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die wichtigsten

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang DAF ecommerce Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 DAF ecommerce 4 2.1 Artikelabfrage 6 2.2 Warenkorb an FILAKS.PLUS übertragen 7 2.3 Neuer Auftrag in FILAKS.PLUS

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr