Dr.-Ing. Iris Braun. Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr.-Ing. Iris Braun. Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen""

Transkript

1 Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 11. Entwicklung und Umsetzung

2 Gliederung Konzeption Abbildung von Geschäftsprozessen Entwicklung von Diensten Integration Frameworks zur technischen Umsetzung einer SOA ESB Enterprise Service Bus JBI Java Business Integration SCA Service Component Architecture Zusammenfassung Ausblick: Service Lifecycle, Management einer SOA Folie 2

3 Strategisches IT-Management Geschäftsmodell Geschäftsstrategie, mit der das Unternehmen am Markt bestehen will Produkte Produkte und Leistungen, die auf Basis der Geschäftsstrategie den Kunden angeboten werden Prozesse Geschäftsprozesse, die notwendig sind, um die Produkte und Leistungen für den Kunden zu erbringen Anwendungen Anwendungssysteme, die die IT-technische Umsetzung der Funktionalität der Geschäftsprozesse unterstützen IT-Infrastruktur IT-Infrastruktur (Hardware, Netzwerk, Betriebssysteme, Middleware), die zur operativen Nutzung der Anwendungssysteme notwendig ist Folie 3

4 Geschäftsprozesse im Internet Geschäftsprozess: Anzahl von Aktivitäten, die einen Mehrwert für den Kunden generieren Folie 4

5 Modellierung von Geschäftsprozessen Definierte Geschäftsprozess-Modellierung: Notwendig für die Zusammenarbeit von Business-Analysten und Softwareentwicklern Frühe Form: ER-(Entity-Relationship-)Diagramme Datenmodellierung, nicht für komplexe Prozesse geeignet Flussdiagramme: Darstellung als Abfolge von Aktivitäten Start Kunde E Flug anzeigen bucht R Preis OK Nein Start Sprung Ja Flug E Flug buchen Ende Folie 5

6 Modellierung von Geschäftsprozessen (2) Präzisere Notationen: basierend auf Petri-Netzen 1962 vom Mathematiker Carl Adam Petri vorgestellt Formales mathematisches Modell: gerichteter Graph Stellen (Places) und Übergänge (Transitions), die durch gerichtete Kanten verbunden sind Stellen können mit Marken belegt sein und eine Kapazität haben Mehrere Erweiterungen (verschiedene Marken, Zeit) komplex p1 p1 p3 p3 p2 t1 p2 t1 Folie 6

7 Modellierung von Geschäftsprozessen (3) Darauf basierende Notationen zur Modellierung: Aktivitäts-Diagramme in UML (Unified Modeling Language ) der Object Management Group (OMG) Zu eingeschränkt für die Modellierung komplexer Prozesse Yet Another Workflow Language (YAWL) Erweitert Petrinetze, relativ komplex Business Process Modeling Notation (BPMN) von BPMI.org Basiert auf Flussdiagrammen Mapping von BPMN auf BPEL Breite Unterstützung durch die Industrie Folie 7

8 Sicht der IT auf ein Unternehmen Unternehmen besteht aus Geschäftslogik und Anwendungslogik: Business Process Layer Business- Logik Services? Application Layer.NET- Anwendung JEE- Anwendung Legacy- Anwendung Anwendungs- Logik Folie 8

9 Zusammenhang Geschäftsprozesse - Dienste Schichtenmodell, aus Thomas Erl 2005: Business Process Layer Business- Logik Service Interface Layer Application Layer.NET- Anwendung JEE- Anwendung Legacy- Anwendung Anwendungs- Logik Folie 9

10 Klassifizierung von Diensten Business Process Layer Business- Logik Service Interface Layer Orchestrierungsdienste Business-Dienste Anwendungsdienste Application Layer.NET- Anwendung JEE- Anwendung Legacy- Anwendung Anwendungs- Logik Folie 10

11 Anwendungsdienste kapseln Anwendungslogik Typische Business Anwendungsdienste: Process Utility Services: generische, wie- Layer derverwendbare Funktionalität Bsp.: Load Balancing, Notification Wrapper Services: Funktionalität, die von Legacy-Anwendungen über eine Schnittstelle zur Verfügung Service gestellt wird Hybrid Interface Service: enthält Geschäftslogik Layer Business- Logik Orchestrierungsdienste Business-Dienste Anwendungsdienste Application Layer Anwendungs- Logik Folie 11

12 Business-Dienste Unterscheidung Business von Business-Diensten: Process Aufgabenzentriert: Dienst kapselt Geschäftslogik, wird benötigt wenn die Layer Logik nicht Teil der Orchestrierung ist Entitätszentriert: Dienst kapselt eine bestimmte business entity, z.b. eine Bestellung oder Rechnung Service Interface Layer Business- Logik Orchestrierungsdienste Business-Dienste Anwendungsdienste Application Layer.NET- Anwendung JEE- Anwendung Legacy- Anwendung Anwendungs- Logik Folie 12

13 Orchestrierungsdienste und Geschäftsprozesse Business Process Layer Business- Logik Service Interface Layer Orchestrierungsdienste Business-Dienste Anwendungsdienste Application Layer.NET- Anwendung JEE- Anwendung Legacy- Anwendung Anwendungs- Logik Folie 13

14 Rückblick: Orchestrierung in BPEL Client Partner Link porttype BPEL-Prozess receive invoke porttype Partner Link Web Service 1 invoke invoke porttype Web Service 2... reply Folie 14

15 Vorteile der Dienstklassifizierung Aufteilung ermöglicht unabhängige Weiterentwicklung von Geschäftsprozess-Logik und technologieabhängiger Anwendungslogik lose Kopplung Entwicklung der Anwendungslogik in Hinblick auf Service- Orientierung Geschäftsprozess-Logik lässt sich getrennt betrachtet leichter auf das Geschäftsmodell des Unternehmens abstimmen Agilität wird verbessert, indem Änderungen im Geschäftsprozess möglichst unabhängig von Implementierungen der Geschäftsund Anwendungslogik realisierbar sind (Ziel der Orchestrierung) Folie 15

16 Entwicklungsschritte einer SOA Serviceorientierte Analyse Serviceorientiertes Design Service-Entwicklung Service-Test Entwicklung von Service-Kandidaten für die Service Layers Entwurf der notwendigen Dienste Aspekte: Programmiersprache, Entwicklungsumgebung Sehr komplex, viele offene Fragen Service-Deployment Service-Administration Installation und Konfiguration Monitoring, Versionskontrolle, Wartung, Performance,... Folie 16

17 Analyse: Dienstmodellierung Grundlegende Schritte der serviceorientierten Analyse: 1. Umfang der Analyse festlegen Nur einzelne wiederverwendbare Dienste entwickeln oder vollständige Geschäftsprozesse auf Basis von Diensten? 2. Existierende Systeme identifizieren Welche davon können von Veränderungen betroffen sein? 3. Dienstkandidaten (service candidates) modellieren Geschäftsprozess zerlegen (z.b. mittels Flussdiagramm oder BPMN) Einordnen der einzelnen Operationen in logische Kontexte Wiederverwendbarkeit im Auge behalten Business-Analysten einbeziehen (für Business-Dienste) Folie 17

18 Design: Dienstentwurf Empfehlenswerte Vorgehensweise: Entitätszentrierte Businessdienste entwerfen Entities relativ unabhängig von anderen Diensten, bilden also gute Basis für deren Entwurf Anwendungsdienste entwerfen Abstraktion der technischen Umgebung, wichtigste Eigenschaft: Wiederverwendbarkeit Aufgabenzentrierte Businessdienste entwerfen Akkurate Abbildung der Geschäftsprozesslogik, Verwendung von Aktivitäts-/Sequenzdiagrammen üblich Geschäftsprozessdienste entwerfen z.b. mittels WS-BPEL Folie 18

19 Technische Umsetzung einer SOA: Überblick Process / Data Services, Orchestrierung, Komposition Standard-basierte Dienste Standard-basierte Dienste Packaged CRM Packaged ERP Custom MES Custom EJB Siebel SAP Mainframe SLA Wie sollte die Umsetzung aussehen? Zusätzliche Dienste? Folie 19

20 Technische Umsetzung einer SOA: Methoden Vorgehensweise Invocation (Aufruf) Methode Request- Response z.b. mit Java EE Mediation (Vermittlung) Vermittler Activation (Aktivierung) Komponenten Nachteile Fehlende Unterstützung für dynamische Integrations- Szenarien Kosten für die Vermittlung des Nachrichtenaustauschs, zentrale Koordination Bottleneck Folie 20

21 Enterprise Service Bus Ø Infrastruktur innerhalb einer SOA, über die Dienstanbieter und Dienstnutzer miteinander kommunizieren zentrale Eigenschaften eines ESB [Gartner Group]: Kommunikation via Message-oriented Middleware (MOM) z.b. JMS (Java Messaging Service) Konnektivität auf Basis von Web Services (SOAP, WSDL) Transformation von XML- und SOAP-Nachrichten inklusive Routing stellt weitere Fähigkeiten wie Sicherheits-, Single-Sign-On-, Registry- und Datenkonvertierungsdienste zur Verfügung Anforderungen: Unterstützung vieler Standardprotokolle = Integrationsfähigkeit Zuverlässiger Nachrichtentransport (über Messaging Middleware) Zentrale Überwachung weitere Features wie Skalierbarkeit, Transaktionsunterstützung, inhaltsbasiertes Routing, Adapter für alle gängigen Nachrichtenformate Folie 21

22 Enterprise Service Bus: Überblick Folie 22

23 ESB-Funktionen Funktionalität, die vom ESB angeboten wird: Kommunikationsinfrastruktur für Services (Messaging Middleware) Routing von Serviceanfragen und Auflösung von Versionskonflikten Datentransformation und mapping (Mediation) Service-Orchestrierung und -aggregation, Prozessmanagement Transaction Management Sicherheit Quality of Service, SLAs Service Registry und Metadatenverwaltung Erweiterbarkeit von Service Messages (semantisches Mapping) Monitoring und Management Unterstützung des Service Lifecycle (Deployment, Versionierung) Folie 23

24 Enterprise Service Bus: Beispiel App 1 App 2 lookup register App 3 CORBA JMS ESB Registry SOAP ESB Verteilung Infrastruktur Registry Komponentenarchitektur Orchestrierung Folie 24

25 JBI: Java Business Integration Begriff Enterprise Service Bus nicht standardisiert Angebote verschiedener Hersteller nicht kompatibel Java Business Integration: JSR-208 Ziele: Integrationsfähigkeit für Java Entwicklung eines Industriestandards Herstellerunabhängigkeit Aufbauend auf vorhandenen Standards Entwickelt durch viele Firmen, außer IBM und BEA Folie 25

26 JBI: Architektur JBI-Konzept lässt sich unterteilen in Service Engines: erweiterbare Geschäftslogik, z.b. EJB-Wrapper Binding-Komponenten: Proxy für Dienstnutzer und entfernte Dienste transportprotokoll-unabhängiger Zugriff Normalized Message Router: Versand und Routing von Nachrichten über einen Delivery Channel JBI Laufzeitumgebung Service Engine Normalized Message Router Binding-Komponente JBI Core Services Installation, Deployment, Lifecycle System Management Java-Umgebung Folie 26

27 JBI: Beispiel Orchestrierung (BPEL) Transformation (XSLT) J2EE Java App Normalized Message Router System Management WS-I Basic Profile (SOAP/HTTP) JMS SMTP CORBA J2EE-Umgebung Folie 27

28 JBI: Nachrichtenaustausch Umwandlung der protokollspezifischen Nachrichten in unkodierte Dokumente und zugehörige Metainformationen wie protokollspezifischer Kontext, Transaktionsinformationen usw. Client Nachricht HTTP/ OK soap env Dok SOAP Binding Komp. Nachrichtenaustausch Austausch-Nummer Normalisierte Nachricht war mal soap1.1 Dok Austausch# vonaddr nachaddr Dienst- Nutzer (extern) HTTP- Header SOAP- Header Payload (kodiert) erzeugt Nachrichten- Austausch Payload (unkodiert) Nachrichten- Metadaten Austausch- Metadaten Folie 28

29 JBI: Nachrichtenaustausch: Beispiel In-Out Basierend auf WSDL-2.0-Nachrichtenaustauschmuster JBI-Container SE NMR BC Dienst- Aufruf in-out +req Routing in-out +req Anfrage senden Fehlerbehandl. in-out +fault Routing in-out +fault Fehlerempfang Antwort verarb. in-out +resp Routing in-out +resp Antwortempfang SE: Service Engine NMR: Normalized Message Router BC: Binding Component Dienstanbieter Folie 29

30 JBI: Normalized Message Router Aufgaben des Normalized Message Router (NMR): Interoperabilität der Komponenten Routing der Nachrichten zu den passenden Endpunkten Austausch normalisierter Nachrichten (Payload + Metadaten) BC DeliveryChannel NMR DeliveryChannel SE Versand / Empfang Gebundene Nachrichten Protokoll, Kodierung, Transport Endpunkt ermitteln, (De-) Normalisierung Richtigen DC auswählen Normalisierte Nachrichten Abstrakter Payload + Metadaten Verarbeitung, Antwort Folie 30

31 JBI: Komponentenmanagement Portables Management und Administration Standard-Deskriptoren Standard-Packaging Verwendung von JMX (Java Management Extensions) für die Installation Deployment-Deskriptoren für Service Unit: High-Level-Beschreibung der Dienste, die von einer Komponente angeboten oder genutzt werden Service Assembly: Menge von Service Units und deren Verbindungen Folie 31

32 JBI: Zusammenfassung Infrastruktur zur Umsetzung von serviceorientierter Architektur Vendor Diversity Kunde ist nicht an einen Anbieter gebunden Unterstützung von Java SE, Java EE, WSDL 1.1 & 2.0, WS-I Basic Profile, JMX (Java Management Extensions) Nicht spezifiziert: Verteilung / Kopplung einer JBI-Umgebung Anbindung einer externen Registry Folie 32

33 SCA : Service Component Architecture Ziel der Service Component Architecture (SCA): Integration verschiedener serviceorientierter Architekturen Reduzierung des Aufwands bei der Entwicklung der Infrastruktur Vergleich mit JBI: Nicht Java-spezifisches, metadaten-basiertes Modell zur Komposition von Diensten Verteilte objektorientierte Anwendung Eng gekoppelte Sammlung aus Objektkomponenten, Interaktion über technologiespezifische Protokolle Verteilte serviceorientierte Anwendung Lose gekoppelte Zusammensetzung aus Servicekomponenten, technologieunabhängige Interaktion Folie 33

34 Existierende Komponentenmodelle + Integrierter Web- Services-Support - Komplex, steile Lernkurve - Viele technische APIs - Sprachabhängig JEE SCA + Sprachneutral - Keine standardisierte WS-Unterstützung - Zu komplex WS-* + Sprachneutral - Unabhängig vom Programmiermodell - Kein einheitliches Deployment-Modell + Weniger komplex - Entfernte Komponenten nicht unterstützt - Sprachabhängig + Viele Kommunikationsmöglichkeiten - Plattformabhängig - Kein Kompositions- Modell Folie 34

35 SCA: Überblick Erster Entwurf im November 2005, Veröffentlichung durch die Open SOA Collaboration (osoa.org) im März 2007 Zur Standardisierung an OASIS übergeben SCA definiert Syntax und Semantik für Konstruktion von Diensten (Implementation) Verbindung von Komponenten zu einem Prozess (Assembly) Deployment in ein Gesamtsystem (Activation) Folie 35

36 SCA: Spezifikationen und Abhängigkeiten Externe Spezifikationen W3C WS-Policy W3C WS-Policy Attachment Generische Spezifikationen (Technologieneutral) SCA Assembly Model SCA Policy Framework SDO (Service Data Objects) Technologieoder sprachabhängige Spezifikationen SCA Client + Impl. Model Java SCA Client + Impl. Model C++ SCA Client + Impl. Model BPEL SCA Binding Web Services SCA Binding for JMS Folie 36

37 SCA: Komponenten Komponenten repräsentieren Business-Funktionen Konfigurierte Instanz einer Implementation (beliebige Sprache) Funktion wird anderen Komponenten über Services angeboten Abhängigkeiten von anderen Komponenten über References Properties: Eigenschaften, die die Ausführung der Komponente beeinflussen können Folie 37

38 SCA: Kompositionen Fest verkoppelte Zusammensetzung von Komponenten, Referenzen, Diensten, Verbindungen und Eigenschaften Komponenten über verschiedene Technologien implementierbar XML-Konfigurationsdatei enthält strukturelle Details Folie 38

39 SCA: Vollständiges System Folie 39

40 SCA: Vorteile und Nachteile Vorteile: Trennung von Komponenten-Implementierung und Dienstnutzung Flexibilität und Wiederverwendbarkeit von Kompositionen Unabhängigkeit von Implementierungstechnologien Kein Vendor-Lockin (Abhängigkeit von einem Anbieter) Einfachere und schnellere Anwendungsentwicklung Nachteile: Nicht ausreichende Quality-of-Service-Unterstützung Unklarheiten in Teilen der Definitionen Keine Wiederverwendbarkeit von Kompositionsbestandteilen Apache-Implementierung Tuscany noch unzuverlässig und schlecht dokumentiert Folie 40

41 Produkt Beispiel: WebSphere IBM ESB Messag ing MQ interoperability J MS 1.1 Web S p h ere E n terp ris e S erv ic e B u s C ++ C lient C lients J ava and C /C ++ Web S ervices C lient Mediation Function.N ET- C lient WebS phere Integ ration Developer C ustom Mediation Messag e L og g er X S L T Messag e Router DB L ookup WebS phere A dapter S upport Web S p h ere A p p lic atio n S erv er Tivoli A ccess Manag er Edg e C om ponents U DDI DB2 U niversal Database Web S ervices G ateway S OA P/ HTTP S OA P/J MS S DO WS - * Web S ervices U DDI Reg istry 3.0 S C A S MO S C A Prog ram m ing Model Folie 41

42 WebSphere IBM ESB Mediation-Konzept Mediation Module Mediation Flow C om ponent S ervice C onsum er Exports Interfaces Request Flow Mediation Mediation Primitive Primitive Mediation Flow Partner References Im ports S ervice Prov ider S C A C lient S tand- A lone References Response Flow Mediation Mediation Primitive Primitive S ervice Prov ider Mediation Module: SCA-Komponente für die Mediation von Service-Aufrufen beinhaltet eine Mediation Flow Component und/oder mehrere Java- Komponenten Mediation Flow besteht aus Abfolge von Mediations-Primitiven (Formatumwandlung, Filterung, Logging, Fehlerbehandlung), jeweils für Request und Response getrennt Folie 42

43 Zusammenfassung Entwicklung der Anwendungen anhand der Geschäftsprozesse 1. Serviceorientierte Analyse der Geschäftsprozesse 2. Design der Anwendung, Identifikation der Business-Dienste 3. Design und Entwicklung der Anwendungsdienste 4. Deployment der Dienste, Bereitstellung der Infrastruktur 5. Kopplung der Dienste zu Geschäftsanwendungen 6. Wartung, Administration der Anwendungen und der einzelnen Dienste -> Service Lifecycle Management Schwierigkeit ist die geeignete Zerlegung der Prozesse und die Identifikation der Dienste -> mehrstufiger Prozess Technische Umsetzung einer SOA: Infrastruktur zum Nachrichtenaustausch, zur Dienstkomposition und Dienstverwaltung Beispiele: ESB, JBI, SCA Folie 43

44 Ausblick: Management einer SOA Aufgaben des Service Lifecycle Management/Service Governance: Standardisierung des Service Portfolio Vereinfachung und effizientes Management von Anforderung Genehmigung Bereitstellung Nachverfolgung Verrechnung von Diensten Probleme: Nutzung fremder Dienste Lose Kopplung Folie 44

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Christoph Mathas SOA intern» Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Inhalt Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 Wem nützt dieses Buch? 2 1.2 Weshalb dieses Buch? 3 1.3 Die Kapitelstruktur 4 1.4

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

JSR-208: Java Business Integration Armin Wallrab

JSR-208: Java Business Integration Armin Wallrab JSR-208: Java Business Integration Armin Wallrab Software Architect Enterprise Web Services Practice Sun Microsystems GmbH Agenda Service Oriented Architecture (SOA) Java Business Integration (JBI) > Komponenten

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

d.velop AG Bremer Archivtage

d.velop AG Bremer Archivtage d.velop AG Service Orientierte Architekturen (SOA) und zukunftsorientierte Standards als Basis für die Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen Ralf Bönning, Entwicklungsleiter,

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL. Uschi Beck Marko Brosowski

Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL. Uschi Beck Marko Brosowski Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL Uschi Beck Marko Brosowski Gliederung Motivation BPEL Entstehung/Ziele ein kurzes Beispiel Basiskonzepte Probleme BPEL Engines BPEL im Grid

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar Thema : BPM und Workflow-Technologien - Eine Einführung Bearbeiter : Andreas Brückner Überblick/Motivation/Ziele Hintergründe, Historische Entwicklung der Prozessorientierung Terminologien, Klassifikation,

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Service Oriented Architectures ICA Joh. Kepler Universität Linz Überblick Service-Oriented Architectures (SOAs) Verteilt Basierend auf Standards Lose gekoppelt Protokoll-unabhängig

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Oracle Enterprise Service Bus in einer SOA

Oracle Enterprise Service Bus in einer SOA Oracle Enterprise Service Bus in einer SOA Jan Krüger Oracle EMEA Technology Consulting jan.krueger@oracle.com Oracle SOA Suite - OAS 10.1.3.1 BAM Analytics Events Monitoring Management JDeveloper Integrated

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Kersten Mebus Leitender Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda Oracle BPM 11g Einführung Oracle BPM 11g Architektur Abgrenzung BPA

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Projekt Open-ESB. Business Integration mit Open Source. Daniel Adelhardt Software & Java Architekt Sun Microsystems GmbH

Projekt Open-ESB. Business Integration mit Open Source. Daniel Adelhardt Software & Java Architekt Sun Microsystems GmbH Projekt Open-ESB Business Integration mit Open Source Daniel Adelhardt Software & Java Architekt Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Open-ESB Einführung > Projekt Zielsetzung > Java Business Integration als

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh Vortrag ESB von Ahmadreza Ibrahimzadeh 20.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Enterprise Service Bus (ESB)...3 2.1 Produkte...3 2.2 JBOSS-ESB, Riftsaw...3 3. ESB-Eigenschaften...4 3.1 Service

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Mit Open Source schrittweise zur SOA

Mit Open Source schrittweise zur SOA Mit Open Source schrittweise zur SOA Kristian Köhler koehler at oio.de Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Wer steht vor Ihnen? 10+ Jahre Erfahrung in der

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Oracle SOA Suite Ein vertrieblicher Überblick für Oracle Partner

Oracle SOA Suite Ein vertrieblicher Überblick für Oracle Partner 1 Oracle SOA Suite Ein vertrieblicher Überblick für Oracle Partner 2 1 Agenda Warum SOA? Was ist die Oracle SOA Suite? Wie positionieren? 3 WARUM? 4 2 Motivation Organisationen unterliegen ständigem Wandel:

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 3: Fallstudien EDS und Vitria Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EDS ein selbstgebautes

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen Dr. Stefan Hüsemann Berner Architekten Treffen Zentrum Paul Klee, Bern,

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG Oliver Vogel / Ingo Arnold /Arif Chughtai / Edmund Ihler/Uwe Mehlig/Thomas Neumann/ Markus Völter/Uwe Zdun Software-Architektur Grundlagen - Konzepte - Praxis ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum

Mehr

Die Open Source SOA-Suite SOPERA

Die Open Source SOA-Suite SOPERA Architektur, Komponenten und Realisierung Jörg Gerlach Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik Lehrstuhl Technische Informationssysteme 11. Juni 2009 Gliederung

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2008/2009

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2008/2009 Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2008/2009 Organisatorisches WS 2008/2009 4 SWS (6 credit points) Vorlesung und Übung Übung:

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Einführung Die Standards: JAXB, JWS, JAX-WS Axis2 CXF JAX-WS RI /

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

SOA secure Sicherheitsaspekte Serviceorientierter Architekturen

SOA secure Sicherheitsaspekte Serviceorientierter Architekturen CM Network e.v. 7. Symposium: IT-Sicherheit SOA secure Sicherheitsaspekte Serviceorientierter Architekturen Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Krecher stefan@krecher.com Übersicht Service Orientierte Architekturen

Mehr