CLEVIS HR-IT SERVICES. CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLEVIS HR-IT SERVICES. CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636 München"

Transkript

1 CLEVIS HR-IT SERVICES CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str München

2 Summary Der Mehrwert von HR-IT Projekten hängt vom zuverlässigen Betrieb aller Prozesse und Tools ab Die erfolgreiche Implementierung einer HR-Lösung ist nur ein erster Schritt auf einem langen Weg HR-IT Projekte müssen einen reibungslosen Betrieb der verwendeten IT Tools sicherstellen HR Abteilungen verschwenden häufig Zeit mit der Administration der IT Systeme und der Lösung technischer Probleme Gut geplante Application s beinhalten durch Effizienzsteigerungen innerhalb der HR-IT Landschaft signifikante Einsparpotenziale Eine unabdingbare Voraussetzung für die Nutzerzufriedenheit ist ein hoher Grad an Qualität Die Akzeptanz eines IT Systems ist zu großen Teilen abhängig von der Systemstabilität, der Kommunikation und einer aktuellen Dokumentation, wie z.b. Trainingsmaterial Der Betrieb eines IT Tools mit sensiblen personenbezogenen Daten erfordert ein fundiertes Datensicherheitsund Compliance CLEVIS bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum für HR Systeme, das wir an Ihre Geschäftsanforderungen anpassen CLEVIS HR-IT SERVICES sometimes it needs a specialist to move you through the challenges CLEVIS HR-IT SERVICES 2

3 BUSINESS BENEFITS CLEVIS HR-IT SERVICES HR Application (AM) und HR-IT Consulting Wie erreichen Sie einen Wertbeitrag Ihrer HR-Software für das Unternehmen und gleichzeitig eine hohe Nutzerzufriedenheit? HR Application und HR-IT Consulting A HR APPLICATION MANAGEMENT SERVICES B HR-IT CONSULTING Application (AM) sichert den vertragskonformen (SLA) Betrieb von HR Applications, sowie Application-Änderungen und Erweiterungen. Das professionelle Application sorgt für Transparenz und Kontrolle bei Einführung und Betrieb von Anwendungen. Durch gezielte Optimierungen, wie Standardisierung und Konsolidierung, werden signifikante Kostensenkungen erreicht. Der Einsatz von Spezialisten für HR-Tools führt zu steigender Nutzerzufriedenheit. Die Entwicklung und Etablierung von innovativen Dienstleistungsprozessen und -strukturen sichern Wettbewerbsvorteile. Die Analyse der Applications und s hinsichtlich ihres Optimierungspotenzial ermöglicht diese erfolgreich auf die gesetzten Geschäftsziele auszurichten. Das HR-IT Consulting bietet umfangreiche Unterstützungsleistungen für das von HR- IT Projekten, von der Anforderungsanalyse und Anbieterauswahl bis zur (Prozess-)Gestaltung von Compliance Richtlinien. Kosteneffizienz Flexible Ressourcen mehr Kapazität für Innovationen Qualität Transparenz Datensicherheit und -schutz End-to-end SLAs Technologie und Fach Know-how im Bereich HR-Tools und HR-Projekte Readiness Assessment und Analyse von Optimierungspotenzialen Entwicklung und Implementierung von Prozessen und Strukturen entlang der Geschäftsziele CLEVIS HR-IT SERVICES 3

4 Ressourcen Bedarf CLEVIS HR-IT Katalog CLEVIS bietet umfangreiche Leistungen im Bereich HR Application und HR-IT Consulting HR APPLICATION MANAGEMENT SERVICES IT-SERVICE DELIVERY FRAMEWORK HR-IT CONSULTING End-to-end Customer Support Incident Access Business Process Optimierung Implementierung HR-IT Strategy Consulting Supplier Monitoring und Reporting Standardisierung Readiness Assessment Data Security Change IT-SERVICE DELIVERY FRAMEWORK HR-IT STRATEGY FRAMEWORK CONSULTING FRAMEWORK Ressourcenbasierte Bereitstellung PROJEKTMANAGEMENT I Ziele und Strategie Kapazität Application Value Drivers for Business HR-IT Consulting II III IV Gap-Analyse Strategie- / Prozessentwicklung Implementierung Zeit Development Sourcing Performance Workforce Leadership HR STRATEGIE GESCHÄFTS- STRATEGIE BUSINESS GOALS Effizienzsteigerung Anwender- / Kundenzufriedenheit IT STRATEGIE Mobile Solutions IT alignment with business Value for Business SUCCESS FACTORS RADICAL SOLUTIONS Redesign von Prozessen und Strukturen erfordern teilweise tiefgreifende Veränderungen. GESCHWINDIGKEIT Projekterfolge hängen oft von einem schnellen und effizienten Vorankommen ab. 80/20 Fokussierung auf die relevanten Prozesse und Informationen. GEMEINSAME ZIELE Verständnis für gemeinsame Ziele schaffen und betroffene Personen involvieren CLEVIS HR-IT SERVICES 4

5 Herausforderungen der IT Zunehmend komplexe IT-Landschaften und steigende Anforderungen an den Wertbeitrag der IT erfordern eine kontinuierliche Optimierung GEGENWÄRTIGE HERAUSFORDERUNGEN UND ZIELE IM APPLICATION MANAGEMENT TOP CHALLENGES ZIELE ACTIONS Zunehmende Komplexität von Systemen und s Wertbeitrag der IT für das Business o ANALYSE Systeme s Prozesse und Strukturen Sinkende IT Budgets Kosteneffizienz REORGANISATION Rasantes Datenwachstum Redundanzen von Systemen und s Business-Process- Redesign Verfügbarkeit von Experten Nutzerzufriedenheit Qualität der IT-s Kapazität für Innovationen Standardisierung Konsolidierung (Prozess-)Optimierung TRANSPARENZ/KOSTENEFFIZIENZ Identifikation der Kostentreiber Einführung von KPIs Ressourcenplanung entlang der Business Anforderungen SERVICE KONTINUITÄT End-to-end SLAs Monitoring und Reporting Sicherstellen der Verfügbarkeit Dynamische Ressourcenverfügbarkeit CLEVIS HR-IT SERVICES 5

6 STRUKTUREN PROZESSE Delivery Model Der erfolgreiche Betrieb von HR Tools ist abhängig von einem to the point Vorgehensmodell zur Entwicklung notwendiger Prozesse und Strukturen Angebote für Konzeptphase und Regelbetrieb Dokumentierte s Migrationsplan ERGEBNISSE Plan für Transition und Regelbetrieb Maßnahmenkatalog Prozesse und Kostenoptimierung Betriebskonzept Abnahme Betriebsbereitschaft Dokumentation Ressourcenplan ANALYSE PLANUNG / DESIGN SERVICE TRANSITION Betriebsübernahme mit SLA- Verantwortung Eskalationsprozess Plan für Reporting und Monitoring (KPIs) SERVICE OPERATION Analyse des prozessualen, organisatorischen und finanziellen Umfelds Analyse Systemlandschaft und Applications Erfassung bestehender SLAs, Tools und Reporting Detailanalyse anforderungen und s Analyse HR-Ressourcen Erstellung Einsatzpläne Definition Transitionsaktivitäten Durchführung Know-how Transfer und System-Check Etablierung von Prozessen Einführen Risk, SLA, Kontrollroutinen Finales Knowledge-Assessment APPLICATION LIFECYCLE Application Development Improvement Initial Implementation Application Enhancement Catalogue Design Strategie Festlegung Dokumentationsstandard Planung der Organisationsstruktur Definition -Modell Festlegung Sourcing-Modell Definition von Standards, Methoden und Tools Festlegung Kommunikationsstruktur Aufbau technische Infrastruktur Implementierung von Monitoring und Reportingstrukturen (SLA Reporting) Festlegung der Quality Gates Desk Incident Problem Event Request Fulfilment Operation Transition Application s Change Release & Deployment Asset & Configuration CONSULTING IMPLEMENTIERUNG REGELBETRIEB CLEVIS HR-IT SERVICES 6

7 3rd PARTY MANAGEMENT PROFESSIONAL SUPPORT SERVICE DESK OPERATION CLEVIS Portfolio Ein erfolgreicher IT Betrieb benötigt eine klare struktur, sowie einen fest definierten Leistungsumfang BLUEPRINT SERVICE STRUKTUR SUPPORT SERVICES Special Technical Support Nutzer 1st LEVEL 2nd LEVEL 3rd LEVEL Special Functional Support 3rd Parties Software Vendor / Hosting Partner RELEASE MANAGEMENT Dokumentation und Kommunikation Tests und Nutzer Updates TEST MANAGEMENT CENTER Test Strategie und Testfälle Testautomatisierung und Dokumentation CHANGE MANAGEMENT Analyse von Auswirkungen durch Änderungen Nutzerkommunikation und Training DATEN MANAGEMENT Sicherstellung der Datenqualität von Schnittstellen INCIDENT MANAGEMENT End-to-end Nutzer Support in englischer und deutscher Sprache Level Agreement (SLA) Major Incident und Eskalationsmanagement USER ACCESS ADMINISTRATION Administration von Benutzerrollen und -rechten Abwicklung des Autorisierungsprozesses entlang der Compliance Richtlinien Prüfung von Nutzeranträgen COMPLIANCE MANAGEMENT Identifizierung von Compliance Risiken Risiko Assessment, Überwachung und Berichterstattung CLEVIS HR-IT SERVICES 7

8 METHODEN UND TOOLS PHASEN PROZESS Release Alle CLEVIS Support Module interagieren miteinander und sind Teil des Release Prozesses Impact Analyse Maßnahmen Definition Update Dokumentation Änderungen kommunizieren Regression Testing Update Nutzerprofile Defect Retest Dokumentation Offizielle Kommunikation Testing und Nutzer Updates Evaluation DOKUMENTATIONSVORLAGEN KOMMUNIKATIONSVORLAGEN TESTFÄLLE UND TESTDOKUMENTATION EVALUATIONSBOGEN CHANGE AND RELEASE DOCUMENTATION CHANGE REQUEST TEMPLATE CHANGE AND RELEASE REPORTING TEMPLATE TESTING SCENARIOS TEST CASE DOCUMENTATION CHANGE AND RELEASE EVALUATION CLEVIS HR-IT SERVICES 8

9 Test Center Sicherstellung von up-to-date Testing Fehlerquellen frühzeitig erkennen DIE FAKTEN IT Anbieter installieren mehrere Releases pro Jahr Die große Anzahl an Konfigurationen erlaubt IT Anbietern nicht alle möglichen Fehlerquellen zu testen Kundenspezifische Konfigurationen müssen häufig durch den Kunden selbst getestet werden DIE HERAUSFORDERUNG HR und IT sind gewöhnlich nicht darauf ausgerichtet kontinuierlich funktionale Tests durchzuführen HR und IT fehlt häufig das Know-how für spezifische Tests und Testautomatisierungen HR fehlt häufig das Know-how Testfälle zu definieren DIE LÖSUNG 1 Test Strategie - CLEVIS Test Center definiert eine Test Strategie, die Ihren Anforderungen gerecht wird. Black Box Testing Destructive Test Approach Risikobasierter Testansatz Prozessbasierter Testansatz Frequenzbasierter Testansatz 2 Definition von Testfällen - CLEVIS definiert entsprechend des Ansatzes Testfälle und dokumentiert diese in Test Tools. 3 Test Zyklus und Automatisierung - CLEVIS definiert eine Testautomatisierung, führt die Tests durch und wickelt den Prozess der Fehlerbehebung ab. Test Dokumentation - CLEVIS aktualisiert Ihre Testfälle bei Systemänderungen und stellt eine regelkonforme Dokumentation der Testdurchführung sicher CLEVIS HR-IT SERVICES 9 4

10 Change Informieren Sie Nutzer über anstehende Änderungen bevor diese Sie über Änderungen informieren Die kontinuierliche Erneuerung der IT IT Anbieter installieren mehrere Releases pro Jahr Bereitstellungspläne lassen häufig wenig Zeit zur Reaktion und Kommunikation Mit Veränderungen umgehen Die Analyse kontinuierlicher Veränderungen erfordert fest zugeordnete Ressourcen Aktualisierungen und Trainings sind zeitintensive Aufgaben für die häufig in der IT und im HR keine Ressourcen zur Verfügung stehen Nutzer erwarten und benötigen up-to-date Material Veraltete Systemdokumentation führt zu einem Anstieg von Support Fällen Die Change Aufgaben Wir analysieren die Auswirkungen von Systemänderungen bei neuen Releases (kundenseitig oder vom Anbieter) Wir bereiten Kommunikationsmaßnahmen vor, aktualisieren Systemdokumentationen und Trainingsmaterial innerhalb enger SLA Zeitleisten und erstellen diese bei Bedarf nach den CI Richtlinien Die einzelnen Bereiche Release, Test Center, Change, Daten, Incident, User Access Administration und Compliance sind eng miteinander verzahnt, um nahtlose Übergänge von einem Release zum nächsten sicherzustellen CLEVIS HR-IT SERVICES 10

11 Daten Welche Daten, Schnittstellen und individuelle Anpassungen existieren wie werden diese gemanaged DIE FAKTEN Steigende Komplexität der Application Landschaft und des Daten s HR Applications haben viele individuelle Textressourcen Textressourcen müssen in diverse Sprachen übersetzt werden Textressourcen werden an verschiedenen Stellen verwendet DIE HERAUSFORDERUNG Die Überwachung von steigenden Datenvolumina komplexen und diversen Datenstrukturen Änderungen der Datenfeldbezeichnungen veralteten Übersetzungen neuen Auswahllisten, die übersetzt werden müssen unterschiedlichen Übersetzungsvorlagen DIE LÖSUNG Lassen Sie CLEVIS die Arbeit für Sie machen und verwenden Sie eine individuell angepasste Datengrundlage: Identifizierung von Änderungen Sicherstellung des Datentransfers und von Schnittstellen Sicherstellung der Datenqualität Steuerung von internen und externen Übersetzungen Sicherstellung, dass Übersetzungen vorliegen, bevor neue Ressourcen implementiert werden Feedback für Training und Testing Teams zur Aktualisierung von Dokumenten Sicherstellung, dass Änderungen innerhalb des zentralen Datenfeldspeichers entlang aller Prozesse ausgerichtet ist DATENFLUSS ARCHITEKTUR Data Source Interface Core data Admin data Process data PRÜFUNG DER DATENQUALITÄT INTERFACE FAILURE RECORD INTERFACE/UPLOAD STATISTICS Source 1 Source 2 Source 3 Source 4 Source CLEVIS HR-IT SERVICES 11

12 Incident Das Incident ist der erste Kontaktpunkt der Nutzer bei Problemen und ist entscheidend für die Nutzerzufriedenheit DIE FAKTEN Fehlende Experten, die die IT UND die zugrunde liegenden HR Prozesse verstehen End-User Support ist häufig einer der größten Kostentreiber bei IT Systemen Die zunehmende Komplexität von Tools erfordert spezialisiertes Wissen und bindet gleichzeitig Innovationskapazität Warum ist Incident relevant? End-User Support gehört zu den entscheidenden Aufgaben in der Application Landschaft bei der Erfüllung der Kundenanforderungen Die und Support Struktur und Fähigkeit beeinflussen in hohem Maße die Nutzerakzeptanz eines Systems und tragen dadurch zum Wert einer Application bei DIE LÖSUNG PROBLEM MANAGEMENT Sicherstellung der Stabilität der IT Infrastruktur und der IT s Nachhaltige Fehlerbehebung Proaktive Fehlererkennung REQUEST FULFILMENT Technische und fachliche Informationen zur Verfügung stellen REPORTING UND MONITORING Incident Reporting und Monitoring Aufbereitung fachlicher KPIs End-to-end User Support in Englisch und Deutsch SLA Major Incident und Eskalationsmanagement CLEVIS HR-IT SERVICES 12

13 User Access Administration Der Hauptfokus der User Access Administration ist, sicherzustellen, dass der richtige Zugang den richtigen Personen unter Berücksichtigung aller Compliance Richtlinien zugewiesen wird USER ACCESS MANAGEMENT PROZESS NUTZER BASIS HR Business Partners Mitarbeiter Vorgesetzte IDENTIÄTS- MANAGEMENT Eingangsbestätigung des Nutzerantrags Prüfung der Authentifizierung und Autorisierung Antragsart auswählen Neuantrag oder Änderung ACCESS MANAGEMENT Zugriffs- und Sicherheitssteuerung Verifikation durch Dritte Zugriff einrichten und Account Aktivierung NUTZER INFORMATION UND DOKUMENTATION Wer sind Sie? Worauf dürfen Sie zugreifen? Ist der Zugriff korrekt angelegt? Nutzer informieren(z.b. Aktivierungsmail) Dokumentation und Archivierung des Nutzerantrags METHODEN UND TOOLS SUCCESS FACTORS DER IMPLEMENTIERUG A C Prozesse und Verantwortlichkeiten definieren B Nutzerantragsformular Regelmäßige Compliance und Zugriffsprüfung USER ACCESS PROCESS USER REQUEST FORM USER ACCESS REVIEW RACI MATRIX COMPLIANCE REVIEW Business Fokus Identifizierung business driver: Compliance, Risiko, Kostenkontrolle und Business Facilitation Prozessstandardisierung Beurteilung bestehender Zugriffsprozesse und Etablierung von Standards Identitätsdefinition Definition der erforderlichen Population, Etablierung von Identitätscharakteristika und Autorisierungsquellen für Identitätsinformationen Technologie Integration Bestimmung des Punkts zur sinnvollen Nutzung automatischer und manueller Prozesse, Pilotierung der Implementierung, Leistungs- und Funktionstest CLEVIS HR-IT SERVICES 13

14 Compliance Halten Sie Ihr IT System compliant DIE FAKTEN IT Lösungen sind im ständigen Wandel gleichermaßen internationale Datenschutzgesetze Kontinuierliche Veränderungen relevanter Gesetze DIE LÖSUNG Compliance Risiko Reporting Compliance Risikoüberwachung ADVISORY Identifikation von Compliance Verpflichtungen E D A C B Compliance Risikominderung Risikobewertung DIE HERAUSFORDERUNG Datenschutzkonforme Gestaltung der IT Lösung Kontinuierliche Anpassung des Systems an Änderungen Erfolgreicher Betrieb innerhalb eines komplexen Umfelds und internationaler Regularien A B C D E Identifikation von Compliance Verpflichtungen CLEVIS identifiziert proaktiv neue und geänderte relevante Gesetze, Bestimmungen und Standards zu diesen Gesetzen. Identifikation von Compliance Risiken, die hierdurch entstehen können. Risikobewertung CLEVIS führt ein Risikoranking der Verpflichtungen durch. Es gibt zwei Typen der Risikobewertung: detaillierte Risikobewertung und High-Level Risikobewertung, inklusive Maßnahmen zur Risikominderung. Compliance Risikominderung CLEVIS entwickelt und implementiert Maßnahmen, wie Standards, Strategien, Verfahren und Richtlinien, um Compliance Risiken zu verhindern oder zu minimieren. Compliance Risikoüberwachung CLEVIS prüft die Maßnahmen zur Risikominderung durch ein Risiko Monitoring, welches gleichzeitig neue oder veränderte Risiken identifiziert. Compliance Risiko Reporting CLEVIS stellt regelmäßig einen Risiko Bericht zur Verfügung. Die Berichterstattung ermöglicht die Kommunikation und Diskussion über mögliche Risiken. Berichte werden periodisch und ereignisbedingt erstellt CLEVIS HR-IT SERVICES 14

15 KONTAKT CLEVIS GmbH Erika-Mann-Str München Tel Fax Matthias Höfer Geschäftsführer Jan Zimmermann Senior Consultant Mobil: Mobil: /26/2014 CLEVIS HR-IT SERVICES 15

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch die Pocket Guides

Mehr

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Markus Bühl, Berater HP OpenView HP Software Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143 xiil Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT 7 2.2 Trends und Treiber 8 2.3 Geschäftsarchitektur für IT-Governance 20 2.4 IT-Governance: Begriff und Aufgaben

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

CIO Club of Excellence

CIO Club of Excellence CIO Club of Excellence Der Weg ist das Ziel Vom IT Betrieb zum erfolgreichen IT Service Provider R. Wagner, Managing Consultant IT Service Management 11. Juni 2013 Die Rolle des CIO verändert sich laufend

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

Klausur IT Service Management 02.07.2012

Klausur IT Service Management 02.07.2012 Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement Straße des 17. Juni 10623 Berlin Klausur IT Service Management SS 2012 02.07.2012

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

CA - SaaS Lösungen. Vorteile überwiegen. Peter Säckel. 29. September 2009

CA - SaaS Lösungen. Vorteile überwiegen. Peter Säckel. 29. September 2009 CA - SaaS Lösungen Vorteile überwiegen Peter Säckel 29. September 2009 Agenda > Marktzahlen > Die CA SaaS Historie > CA SaaS Lösungen > Technologie Data Center > Vorteile SaaS Modell > SaaS im Detail >

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH Tobias Strohmeyer Düsseldorf, 10.06.2015 MT AG Kurzporträt Stefan Witwicki Ratingen, 2015 GESCHÄFTSFORM HAUPTSITZ INHABERGEFÜHRTE AG RATINGEN GRÜNDUNGSJAHR

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

IT-Service und Security Management

IT-Service und Security Management IT-Service und Security Problemlösungen mit einem der führenden Beratungsspezialisten im deutschsprachigen Raum HiSolutions AG HiSolutions AG Business Felder Position + Kunden Projekte Mitarbeiter Gründung

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr