3 Sterbefälle Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -"

Transkript

1 - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/ / / / / / / /51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45 40,25 43,97 48,33 50,68 58,82 62,81 68,48 Männer 46,52 47,92 51,85 55,12 56,86 62,24 64,43 67,80 Frauen 48,06 49,67 53,78 57,20 58,78 63,89 66,41 71,01 Männer 48,72 50,15 53,67 56,39 57,74 62,26 64,03 67,08 Frauen 50,30 51,91 55,59 58,47 59,64 63,85 65,96 70,26 Männer 49,39 50,76 53,27 55,15 56,21 60,09 61,70 64,47 Frauen 51,01 52,58 55,22 57,27 58,10 61,62 63,56 67,61 Männer 46,51 47,75 49,66 51,16 52,08 55,63 57,28 59,76 Frauen 48,18 49,69 51,71 53,35 53,99 57,11 59,09 62,84 Männer 42,38 43,54 45,31 46,71 47,60 51,00 52,62 54,98 Frauen 44,15 45,63 47,47 49,00 49,58 52,47 54,39 57,99 Männer 38,45 39,52 41,23 42,56 43,43 46,70 48,16 50,34 Frauen 40,19 41,62 43,37 44,84 45,35 48,09 49,84 53,24 Männer 34,96 35,83 37,38 38,59 39,39 42,70 43,83 45,83 Frauen 36,53 37,81 39,43 40,84 41,28 43,92 45,43 48,55 Männer 31,41 32,11 33,46 34,55 35,29 38,56 39,47 41,32 Frauen 33,07 34,21 35,62 36,94 37,30 39,76 41,05 43,89 Männer 27,88 28,49 29,59 30,53 31,18 34,30 35,13 36,80 Frauen 29,68 30,69 31,87 33,04 33,32 35,56 36,67 39,26 Männer 24,46 25,03 25,89 26,64 27,18 30,05 30,83 32,32 Frauen 26,32 27,16 28,14 29,16 29,38 31,37 32,33 34,67 Männer 21,16 21,67 22,37 22,94 23,35 25,90 26,61 27,93 Frauen 22,84 23,57 24,37 25,25 25,89 27,20 28,02 30,14 Männer 17,98 18,41 19,00 19,43 19,71 21,89 22,54 23,75 Frauen 19,29 19,89 20,58 21,35 21,45 23,12 23,85 25,75 Männer 14,96 15,32 15,81 16,16 16,30 18,09 18,69 19,85 Frauen 15,88 16,38 16,96 17,64 17,68 19,20 19,85 21,50 Männer 12,11 12,43 12,82 13,14 13,18 14,60 15,11 16,20 Frauen 12,71 13,14 13,60 14,17 14,17 15,51 16,07 17,46 Männer 9,55 9,82 10,12 10,40 10,38 11,46 11,87 12,84 Frauen 9,96 10,29 10,62 11,09 11,03 12,17 12,60 13,72 Männer 7,34 7,51 7,76 7,99 7,90 8,74 9,05 9,84 Frauen 7,60 7,84 8,10 8,45 8,35 9,27 9,58 10,42 Männer 5,51 5,60 5,80 5,97 5,94 6,50 6,68 7,28 Frauen 5,66 5,87 6,07 6,30 6,19 6,87 7,09 7,68 Männer 4,10 4,11 4,23 4,38 4,25 4,77 4,84 5,24 Frauen 4,22 4,37 4,48 4,65 4,52 5,06 5,15 5,57 Männer 3,06 2,99 3,05 3,18 3,13 3,50 3,52 3,72 Frauen 3,14 3,26 3,32 3,40 3,36 3,76 3,70 4,02 Männer 2,34 2,20 2,23 2,35 2,30 2,68 2,63 2,66 Frauen 2,37 2,49 2,52 2,59 2,49 2,92 2,72 2,89 1) Es beziehen sich: Das auf den Zeitpunkt der Geburt, 2) Früheres Bundesgebiet.

2 Früheres Bundesgebiet 1960/62 2) 1961/ / / / / /68 0 Männer 66,86 67,05 67,28 67,43 67,60 67,62 67,55 Frauen 72,39 72,70 73,03 73,24 73,51 73,57 73,58 Männer 68,31 68,32 68,38 68,39 68,48 68,44 68,34 Frauen 73,46 73,62 73,82 73,92 74,10 74,10 74,07 Männer 67,46 67,48 67,52 67,53 67,61 67,56 67,46 Frauen 72,60 72,76 72,95 73,04 73,22 73,21 73,18 Männer 64,68 64,69 64,72 64,72 64,80 64,75 64,64 Frauen 69,78 69,94 70,11 70,20 70,37 70,36 70,33 Männer 59,88 59,89 59,91 59,92 59,99 59,94 59,84 Frauen 64,93 65,08 65,26 65,33 65,50 65,50 65,47 Männer 55,02 55,02 55,05 55,06 55,13 55,08 54,98 Frauen 60,02 60,17 60,35 60,42 60,60 60,59 60,56 Männer 50,34 50,34 50,37 50,38 50,46 50,41 50,32 Frauen 55,17 55,32 55,49 55,56 55,74 55,73 55,71 Männer 45,78 45,76 45,79 45,78 45,86 45,80 45,71 Frauen 50,33 50,48 50,65 50,71 50,89 50,89 50,87 Männer 41,14 41,11 41,13 41,12 41,19 41,13 41,04 Frauen 45,53 45,68 45,83 45,89 46,06 46,06 46,04 Männer 36,50 36,46 36,48 36,47 36,54 36,48 36,37 Frauen 40,78 40,91 41,06 41,11 41,29 41,27 41,24 Männer 31,91 31,86 31,89 31,87 31,95 31,89 31,79 Frauen 36,09 36,21 36,35 36,40 36,57 36,55 36,52 Männer 27,41 27,38 27,40 27,39 27,47 27,40 27,30 Frauen 31,48 31,61 31,75 31,80 31,96 31,93 31,90 Männer 23,10 23,06 23,08 23,06 23,15 23,10 23,01 Frauen 27,00 27,12 27,26 27,31 27,47 27,45 27,41 Männer 19,08 19,03 19,05 19,03 19,11 19,05 18,96 Frauen 22,65 22,75 22,90 22,96 23,12 23,10 23,06 Männer 15,49 15,43 15,44 15,41 15,48 15,41 15,29 Frauen 18,48 18,58 18,74 18,79 18,95 18,92 18,88 Männer 12,36 12,30 12,31 12,28 12,34 12,24 12,10 Frauen 14,60 14,70 14,85 14,91 15,07 15,03 14,98 Männer 9,60 9,58 9,60 9,59 9,66 9,57 9,45 Frauen 11,12 11,18 11,34 11,41 11,56 11,52 11,46 Männer 7,20 7,18 7,24 7,26 7,36 7,29 7,19 Frauen 8,16 8,20 8,36 8,43 8,57 8,52 8,45 Männer 5,24 5,23 5,31 5,34 5,44 5,36 5,28 Frauen 5,85 5,87 6,01 6,07 6,19 6,13 6,05 Männer 3,76 3,74 3,83 3,87 4,00 3,91 3,84 Frauen 4,17 4,16 4,30 4,36 4,48 4,41 4,33 Männer 2,69 2,68 2,85 2,91 3,03 2,84 2,77 Frauen 3,03 2,97 3,19 3,27 3,40 3,25 3,16 1) Es beziehen sich: Das auf den Zeitpunkt der Geburt, 2) Allgemeine Sterbetafel.

3 Früheres Bundesgebiet 1967/ / / /72 2) 1971/ / /75 0 Männer 67,39 67,24 67,25 67,41 67,61 67,87 68,04 Frauen 73,51 73,44 73,56 73,83 74,09 74,36 74,54 Männer 68,17 68,03 68,06 68,20 68,39 68,61 68,70 Frauen 73,99 73,92 74,06 74,32 74,57 74,80 74,91 Männer 67,29 67,15 67,18 67,31 67,49 67,70 67,79 Frauen 73,10 73,03 73,17 73,42 73,66 73,88 74,00 Männer 64,47 64,33 64,36 64,49 64,66 64,86 64,94 Frauen 70,25 70,18 70,32 70,56 70,79 71,01 71,12 Männer 59,67 59,52 59,55 59,68 59,84 60,03 60,10 Frauen 65,39 65,32 65,46 65,70 65,93 66,14 66,25 Männer 54,80 54,66 54,69 54,81 54,97 55,16 55,22 Frauen 60,48 60,42 60,56 60,79 61,02 61,22 61,33 Männer 50,16 50,03 50,08 50,21 50,36 50,53 50,59 Frauen 55,64 55,58 55,72 55,97 56,19 56,39 56,49 Männer 45,54 45,42 45,50 45,65 45,79 45,93 45,97 Frauen 50,80 50,74 50,89 51,14 51,36 51,54 51,64 Männer 40,87 40,75 40,84 41,00 41,12 41,24 41,27 Frauen 45,96 45,90 46,05 46,30 46,52 46,70 46,80 Männer 36,20 36,09 36,19 36,35 36,46 36,58 36,60 Frauen 41,16 41,10 41,25 41,50 41,71 41,90 41,99 Männer 31,61 31,51 31,60 31,77 31,88 31,99 32,01 Frauen 36,44 36,38 36,53 36,77 36,98 37,15 37,24 Männer 27,14 27,04 27,15 27,33 27,44 27,54 27,56 Frauen 31,82 31,76 31,91 32,14 32,34 32,52 32,60 Männer 22,85 22,76 22,87 23,05 23,16 23,27 23,30 Frauen 27,34 27,29 27,44 27,65 27,85 28,01 28,10 Männer 18,80 18,72 18,84 19,02 19,14 19,25 19,28 Frauen 23,00 22,95 23,11 23,32 23,51 23,67 23,75 Männer 15,12 15,02 15,13 15,31 15,42 15,52 15,54 Frauen 18,81 18,77 18,92 19,12 19,30 19,46 19,53 Männer 11,93 11,83 11,92 12,06 12,13 12,20 12,21 Frauen 14,92 14,86 15,00 15,18 15,34 15,48 15,54 Männer 9,30 9,20 9,27 9,35 9,39 9,43 9,42 Frauen 11,42 11,36 11,49 11,63 11,77 11,88 11,92 Männer 7,10 7,05 7,12 7,17 7,16 7,19 7,16 Frauen 8,43 8,38 8,49 8,59 8,69 8,79 8,81 Männer 5,25 5,24 5,32 5,36 5,36 5,40 5,37 Frauen 6,04 6,01 6,09 6,16 6,23 6,30 6,31 Männer 3,78 3,79 3,88 3,92 3,93 3,97 3,96 Frauen 4,30 4,27 4,33 4,37 4,41 4,46 4,48 Männer 2,72 2,78 2,86 2,81 2,82 2,87 2,89 Frauen 3,15 3,10 3,18 3,16 3,17 3,20 3,23 1) Es beziehen sich: Das auf den Zeitpunkt der Geburt, 2) Allgemeine Sterbetafel.

4 Früheres Bundesgebiet 1974/ / / / / / /82 0 Männer 68,30 68,61 68,99 69,34 69,57 69,90 70,18 Frauen 74,81 75,21 75,63 76,02 76,29 76,59 76,85 Männer 68,82 68,98 69,23 69,50 69,66 69,91 70,11 Frauen 75,09 75,36 75,68 75,99 76,22 76,44 76,66 Männer 67,91 68,07 68,31 68,57 68,73 68,97 69,17 Frauen 74,17 74,44 74,75 75,06 75,29 75,51 75,72 Männer 65,05 65,21 65,45 65,70 65,85 66,09 66,28 Frauen 71,29 71,55 71,86 72,17 72,39 72,61 72,81 Männer 60,21 60,35 60,59 60,84 60,99 61,22 61,40 Frauen 66,40 66,67 66,97 67,27 67,49 67,70 67,90 Männer 55,32 55,46 55,70 55,95 56,09 56,31 56,49 Frauen 61,48 61,75 62,05 62,35 62,56 62,77 62,97 Männer 50,69 50,84 51,06 51,29 51,42 51,63 51,79 Frauen 56,65 56,92 57,22 57,51 57,71 57,91 58,10 Männer 46,06 46,23 46,45 46,69 46,80 46,99 47,14 Frauen 51,80 52,07 52,38 52,66 52,86 53,05 53,23 Männer 41,36 41,53 41,75 41,99 42,09 42,28 42,42 Frauen 46,95 47,23 47,53 47,82 48,01 48,20 48,37 Männer 36,69 36,86 37,08 37,30 37,40 37,57 37,71 Frauen 42,14 42,42 42,72 43,01 43,19 43,37 43,55 Männer 32,09 32,26 32,48 32,69 32,78 32,94 33,07 Frauen 37,39 37,66 37,96 38,25 38,43 38,60 38,78 Männer 27,65 27,81 28,02 28,22 28,31 28,46 28,59 Frauen 32,74 33,01 33,30 33,57 33,74 33,91 34,09 Männer 23,40 23,56 23,78 23,97 24,06 24,19 24,30 Frauen 28,23 28,49 28,78 29,04 29,20 29,36 29,52 Männer 19,37 19,54 19,74 19,93 20,02 20,16 20,27 Frauen 23,88 24,12 24,39 24,64 24,79 24,94 25,09 Männer 15,64 15,80 15,99 16,19 16,28 16,41 16,51 Frauen 19,66 19,91 20,17 20,41 20,53 20,69 20,82 Männer 12,28 12,42 12,60 12,78 12,87 13,00 13,09 Frauen 15,66 15,89 16,14 16,37 16,49 16,63 16,77 Männer 9,47 9,58 9,71 9,85 9,91 10,01 10,09 Frauen 12,02 12,22 12,44 12,64 12,75 12,87 12,99 Männer 7,20 7,28 7,39 7,49 7,52 7,59 7,64 Frauen 8,89 9,06 9,24 9,41 9,49 9,58 9,67 Männer 5,40 5,47 5,55 5,64 5,67 5,70 5,73 Frauen 6,37 6,50 6,63 6,77 6,84 6,91 6,98 Männer 4,00 4,07 4,15 4,25 4,29 4,32 4,34 Frauen 4,51 4,61 4,71 4,82 4,86 4,90 4,95 Männer 2,93 3,00 3,08 3,20 3,27 3,36 3,42 Frauen 3,26 3,34 3,40 3,49 3,55 3,59 3,62 1) Es beziehen sich: Das auf den Zeitpunkt der Geburt,

5 Früheres Bundesgebiet 1981/ / / / / /88 2) 1987/89 0 Männer 70,46 70,84 71,18 71,54 71,81 72,21 72,39 Frauen 77,09 77,47 77,79 78,10 78,37 78,68 78,88 Männer 70,32 70,65 70,95 71,27 71,52 71,88 72,03 Frauen 76,84 77,18 77,45 77,73 77,97 78,23 78,41 Männer 69,38 69,71 70,01 70,33 70,57 70,93 71,08 Frauen 75,90 76,23 76,50 76,78 77,02 77,28 77,45 Männer 66,48 66,81 67,09 67,41 67,65 68,02 68,16 Frauen 72,99 73,31 73,58 73,85 74,08 74,35 74,52 Männer 61,59 61,91 62,18 62,49 62,73 63,10 63,24 Frauen 68,07 68,39 68,66 68,92 65,15 69,40 69,58 Männer 56,68 56,99 57,25 57,56 57,80 58,17 58,30 Frauen 63,14 63,45 63,71 63,98 64,20 64,46 64,62 Männer 51,97 52,26 52,50 52,79 53,01 53,37 53,50 Frauen 58,27 58,57 58,83 59,08 59,30 59,55 59,72 Männer 47,30 47,58 47,80 48,07 48,27 48,65 48,76 Frauen 53,40 53,70 53,95 54,19 54,41 54,66 54,82 Männer 42,58 42,84 43,05 43,30 43,51 43,88 43,99 Frauen 48,54 48,83 49,07 49,31 49,52 49,77 49,93 Männer 37,86 38,11 38,31 38,56 38,76 39,14 39,25 Frauen 43,70 43,99 44,22 44,46 44,66 44,91 45,08 Männer 33,22 33,46 33,64 33,88 34,07 34,46 34,57 Frauen 38,93 39,21 39,44 39,67 39,87 40,11 40,27 Männer 28,72 28,94 29,11 29,33 29,52 29,88 29,99 Frauen 34,23 34,51 34,73 34,96 35,15 35,40 35,55 Männer 24,41 24,62 24,77 24,98 25,15 25,50 25,60 Frauen 29,65 29,91 30,12 30,34 30,53 30,78 30,93 Männer 20,38 20,57 20,71 20,89 21,05 21,37 21,45 Frauen 25,22 25,46 25,66 25,86 26,04 26,28 26,43 Männer 16,61 16,78 16,92 17,10 17,26 17,55 17,63 Frauen 20,93 21,17 21,36 21,55 21,72 21,95 22,09 Männer 13,19 13,37 13,49 13,65 13,78 14,05 14,12 Frauen 16,88 17,11 17,28 17,46 17,61 17,82 17,95 Männer 10,16 10,32 10,42 10,55 10,67 10,90 11,02 Frauen 13,09 13,31 13,46 13,63 13,78 13,96 14,12 Männer 7,67 7,78 7,85 7,96 8,05 8,21 8,28 Frauen 9,75 9,93 10,06 10,21 10,34 10,48 10,61 Männer 5,73 5,82 5,87 5,94 5,99 6,06 6,08 Frauen 7,03 7,17 7,26 7,36 7,46 7,57 7,65 Männer 4,33 4,40 4,42 4,46 4,49 4,43 4,40 Frauen 4,98 5,10 5,16 5,22 5,28 5,34 5,38 Männer 3,43 3,53 3,55 3,61 3,61 3,25 3,05 Frauen 3,62 3,72 3,75 3,79 3,80 3,74 3,74 1) Es beziehen sich: Das auf den Zeitpunkt der Geburt, 2) Allgemeine Sterbetafel.

6 Früheres Bundesgebiet / Deutschland *) 1988/ / / / / / /96 0 Männer 72,55 72,68 72,90 72,47 72,77 72,99 73,29 Frauen 78,98 79,08 79,29 79,01 79,30 79,49 79,72 Männer 72,16 72,26 72,44 71,97 72,25 72,44 72,72 Frauen 78,48 78,57 78,75 78,44 78,71 78,88 79,09 Männer 71,21 71,31 71,49 71,02 71,29 71,48 71,76 Frauen 77,53 77,61 77,79 77,48 77,75 77,92 78,13 Männer 68,28 68,38 68,56 68,09 68,36 68,55 68,82 Frauen 74,59 74,68 74,85 74,54 74,80 74,97 75,18 Männer 63,36 63,45 63,62 63,16 63,42 63,60 63,87 Frauen 69,65 69,74 69,90 69,60 69,85 70,02 70,23 Männer 58,42 58,51 58,68 58,22 58,48 58,66 58,93 Frauen 64,70 64,78 64,95 64,65 64,90 65,06 65,27 Männer 53,61 53,70 53,87 53,43 53,69 53,87 54,14 Frauen 59,78 59,87 60,04 59,75 60,00 60,16 60,37 Männer 48,87 48,96 49,14 48,71 48,96 49,14 49,40 Frauen 54,89 54,98 55,14 54,85 55,10 55,26 55,47 Männer 44,11 44,21 44,39 43,97 44,20 44,37 44,63 Frauen 50,00 50,08 50,25 49,96 50,21 50,36 50,57 Männer 39,38 39,48 39,66 39,27 39,50 39,66 39,90 Frauen 45,14 45,23 45,39 45,11 45,35 45,51 45,70 Männer 34,70 34,81 35,00 34,65 34,87 35,02 35,26 Frauen 40,35 40,43 40,59 40,31 40,55 40,70 40,89 Männer 30,12 30,24 30,43 30,13 30,36 30,51 30,74 Frauen 35,63 35,71 35,87 35,60 35,84 35,99 36,18 Männer 25,72 25,84 26,02 25,76 25,99 26,13 26,36 Frauen 31,01 31,09 31,25 31,00 31,23 31,37 31,56 Männer 21,56 21,66 21,84 21,62 21,83 21,97 22,19 Frauen 26,50 26,57 26,73 26,49 26,72 26,87 27,05 Männer 17,71 17,80 17,96 17,79 17,97 18,08 18,28 Frauen 22,15 22,21 22,36 22,14 22,35 22,49 22,66 Männer 14,20 14,30 14,45 14,34 14,50 14,59 14,75 Frauen 17,99 18,06 18,21 18,02 18,21 18,33 18,49 Männer 11,08 11,15 11,28 11,19 11,35 11,44 11,61 Frauen 14,14 14,19 14,32 14,15 14,33 14,44 14,58 Männer 8,33 8,39 8,52 8,47 8,64 8,71 8,85 Frauen 10,63 10,68 10,79 10,69 10,86 10,94 11,06 Männer 6,10 6,13 6,24 6,21 6,33 6,38 6,52 Frauen 7,65 7,67 7,77 7,72 7,84 7,92 8,02 Männer 4,39 4,40 4,50 4,47 4,56 4,60 4,77 Frauen 5,35 5,34 5,41 5,39 5,47 5,52 5,60 Männer 3,03 3,05 3,16 3,16 3,25 3,29 3,63 Frauen 3,67 3,64 3,69 3,71 3,77 3,80 3,89 *) Ab 1991/93 Deutschland. 1) Es beziehen sich: Das auf den Zeitpunkt der Geburt,

7 Deutschland 1995/ / / / / /2002 Sterbetafel 2001/ / Männer 73,62 74,04 74,44 74,78 75,11 75,38 75,59 75,89 Frauen 79,98 80,27 80,57 80,82 81,07 81,22 81,34 81,55 Männer 73,04 73,44 73,83 74,15 74,48 74,72 74,94 75,24 Frauen 79,34 79,61 79,91 80,14 80,39 80,53 80,65 80,86 Männer 72,08 72,47 72,86 73,19 73,51 73,75 73,98 74,27 Frauen 78,37 78,64 78,94 79,17 79,41 79,56 79,68 79,89 Männer 69,13 69,52 69,91 70,24 70,56 70,80 71,02 71,31 Frauen 75,42 75,69 75,98 76,21 76,45 76,60 76,72 76,93 Männer 64,18 64,57 64,96 65,28 65,60 65,84 66,06 66,35 Frauen 70,46 70,73 71,02 71,25 71,49 71,64 71,76 71,96 Männer 59,24 59,62 60,01 60,33 60,65 60,89 61,11 61,39 Frauen 65,50 65,77 66,06 66,29 66,53 66,68 66,80 66,99 Männer 54,44 54,82 55,21 55,52 55,83 56,06 56,27 56,55 Frauen 60,60 60,86 61,15 61,38 61,62 61,76 61,87 62,07 Männer 49,70 50,07 50,45 50,76 51,07 51,29 51,49 51,75 Frauen 55,70 55,95 56,24 56,47 56,71 56,85 56,96 57,15 Männer 44,93 45,29 45,66 45,96 46,27 46,47 46,67 46,93 Frauen 50,79 51,05 51,33 51,56 51,79 51,93 52,04 52,23 Männer 40,18 40,53 40,88 41,17 41,47 41,67 41,86 42,12 Frauen 45,92 46,17 46,44 46,67 46,90 47,03 47,13 47,32 Männer 35,52 35,84 36,18 36,46 36,75 36,94 37,12 37,37 Frauen 41,11 41,35 41,62 41,84 42,06 42,19 42,28 42,46 Männer 30,99 31,30 31,62 31,89 32,17 32,34 32,51 32,75 Frauen 36,39 36,62 36,88 37,09 37,31 37,43 37,52 37,69 Männer 26,60 26,90 27,22 27,48 27,76 27,93 28,10 28,32 Frauen 31,77 31,99 32,25 32,45 32,67 32,79 32,87 33,04 Männer 22,41 22,70 23,00 23,25 23,52 23,69 23,86 24,08 Frauen 27,26 27,47 27,72 27,92 28,14 28,26 28,34 28,50 Männer 18,48 18,73 19,01 19,25 19,51 19,68 19,84 20,05 Frauen 22,85 23,06 23,30 23,50 23,72 23,84 23,92 24,08 Männer 14,91 15,13 15,36 15,56 15,79 15,93 16,07 16,26 Frauen 18,66 18,85 19,06 19,25 19,44 19,55 19,61 19,77 Männer 11,76 11,94 12,14 12,30 12,48 12,57 12,67 12,83 Frauen 14,74 14,90 15,09 15,25 15,43 15,51 15,55 15,67 Männer 8,96 9,11 9,27 9,42 9,58 9,64 9,71 9,83 Frauen 11,19 11,32 11,48 11,61 11,75 11,81 11,83 11,93 Männer 6,63 6,75 6,91 7,01 7,12 7,09 7,14 7,24 Frauen 8,12 8,23 8,37 8,47 8,57 8,58 8,57 8,64 Männer 4,86 4,95 5,06 5,11 5,18 5,07 5,10 5,19 Frauen 5,69 5,77 5,87 5,93 6,00 5,97 5,96 6,01 Männer 3,72 3,82 3,91 3,95 3,97 3,63 3,62 3,64 Frauen 3,95 4,00 4,07 4,13 4,18 4,07 4,01 4,02 1) Es beziehen sich: Das auf den Zeitpunkt der Geburt,

8 Deutschland Sterbetafel 2003/ / / / / / /11 Allgemeine Sterbetafel 2010/ Männer 76,21 76,64 76,89 77,17 77,33 77,51 77,72 77,72 Frauen 81,78 82,08 82,25 82,40 82,53 82,59 82,73 82,80 Männer 75,56 75,97 76,22 76,49 76,65 76,81 77,02 77,01 Frauen 81,08 81,37 81,54 81,67 81,79 81,85 81,99 82,06 Männer 74,58 75,00 75,25 75,51 75,67 75,83 76,04 76,03 Frauen 80,11 80,39 80,56 80,70 80,81 80,87 81,01 81,08 Männer 71,62 72,03 72,29 72,55 72,71 72,87 73,08 73,07 Frauen 77,14 77,43 77,59 77,73 77,85 77,91 78,04 78,11 Männer 66,66 67,07 67,33 67,58 67,75 67,90 68,11 68,10 Frauen 72,18 72,46 72,62 72,76 72,88 72,94 73,07 73,14 Männer 61,71 62,11 62,36 62,62 62,78 62,94 63,15 63,14 Frauen 67,21 67,49 67,66 67,79 67,91 67,97 68,10 68,17 Männer 56,85 57,24 57,49 57,74 57,90 58,05 58,25 58,24 Frauen 62,28 62,56 62,72 62,85 62,97 63,03 63,16 63,22 Männer 52,04 52,42 52,66 52,91 53,06 53,20 53,40 53,40 Frauen 57,36 57,63 57,79 57,92 58,03 58,09 58,22 58,29 Männer 47,21 47,58 47,82 48,06 48,21 48,36 48,56 48,55 Frauen 52,43 52,70 52,86 52,99 53,11 53,16 53,29 53,36 Männer 42,40 42,76 42,99 43,23 43,38 43,53 43,72 43,72 Frauen 47,52 47,79 47,95 48,07 48,19 48,25 48,38 48,44 Männer 37,63 37,98 38,20 38,44 38,59 38,73 38,93 38,92 Frauen 42,66 42,92 43,08 43,20 43,32 43,37 43,50 43,57 Männer 33,00 33,34 33,54 33,76 33,89 34,03 34,22 34,21 Frauen 37,88 38,13 38,28 38,40 38,51 38,56 38,69 38,75 Männer 28,56 28,88 29,06 29,27 29,39 29,50 29,67 29,65 Frauen 33,22 33,47 33,60 33,71 33,81 33,86 33,98 34,04 Männer 24,31 24,63 24,80 24,99 25,10 25,21 25,37 25,34 Frauen 28,67 28,91 29,04 29,15 29,25 29,29 29,41 29,46 Männer 20,27 20,58 20,75 20,93 21,04 21,16 21,31 21,28 Frauen 24,25 24,49 24,61 24,71 24,81 24,85 24,96 25,03 Männer 16,47 16,77 16,93 17,11 17,22 17,33 17,48 17,46 Frauen 19,94 20,18 20,31 20,41 20,52 20,56 20,68 20,74 Männer 13,00 13,25 13,38 13,54 13,63 13,74 13,89 13,87 Frauen 15,82 16,03 16,15 16,25 16,36 16,41 16,53 16,61 Männer 9,96 10,15 10,23 10,34 10,40 10,47 10,58 10,54 Frauen 12,05 12,22 12,31 12,38 12,47 12,49 12,60 12,67 Männer 7,35 7,51 7,56 7,65 7,67 7,71 7,77 7,68 Frauen 8,72 8,87 8,92 8,97 9,04 9,06 9,13 9,17 Männer 5,27 5,40 5,39 5,46 5,47 5,49 5,52 5,38 Frauen 6,06 6,16 6,17 6,19 6,26 6,25 6,29 6,31 Männer 3,68 3,76 3,73 3,84 3,89 3,88 3,84 3,66 Frauen 4,04 4,11 4,13 4,15 4,30 4,27 4,25 4,21 1) Es beziehen sich: Das auf den Zeitpunkt der Geburt, Statistisches Bundesamt, 2015 Veröffentlichung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 1948 Mai 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.06.2015 Artikelnummer: 5611103151054 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Konzept. Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA

Konzept. Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA Konzept Umgang mit Fehlern in den Veröffentlichungen der Statistik der BA Impressum Titel: Umgang mit Fehlern in Herausgeber: Bundesagentur für Arbeit Statistik Erstellungsdatum: Dezember 2014 Autor: Hüser,

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder April 2008 Fachliche Informationen zu dieser

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Unternehmensberatung (WZ 2008: 70.22) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 10 Qualitätsnormen" 2009-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen,

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

Stimmrechte: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Stimmrechte: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Stimmrechte: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Veröffentlichung gem. 26 Abs. 1 WpHG Wir haben folgende Stimmrechtsmitteilungen gem. 25 WpHG und 25a WpHG am

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ERBRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ERBRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ERBRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL Der Vater stirbt und hinterlässt Ehefrau und mehrere Kinder aus zwei Ehen. Er hat kein Testament gemacht. Was wird aus seinem Einfamilienhaus,

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2009 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien

Mehr

Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen

Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen In diesem Papier der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) wird untersucht, ob das Geschlecht

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL Wohnraummietverhältnis.... Der Vermieter will einem langjährigen Mieter kündigen, um Wohnraum für Familienangehörige oder auch nur

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche kranken- und pflegeversicherung AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche AktivBonus 3 AktivBonus Das Bonusprogramm der Knappschaft für Erwachsene sowie

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

5. BIBB-Fachkongress 2007. Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik

5. BIBB-Fachkongress 2007. Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik 5. BIBB-Fachkongress 2007 Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik I Teilnehmerinnen und Teilnehmer Nachfragende Zeitraum/Jahr Form Gesamtzahl 1983-2006 G nach Geschlecht 1986-2006 G nach Themenbereichen

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Dichter Berufsverkehr. Plötzlich kracht es ein Unfall. Der Unfallgegner überhäuft Sie mit Vorwürfen, Sie selbst sind noch

Mehr

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT DIE SITUATION In Deutschland werden die Menschen dank moderner Medizin immer älter. Die Kehrseite der Medaille

Mehr

Preise. September 2015. Statistisches Bundesamt. Index der Großhandelsverkaufspreise - Altpapier und Altmetalle

Preise. September 2015. Statistisches Bundesamt. Index der Großhandelsverkaufspreise - Altpapier und Altmetalle Preise Index der Großhandelsverkaufspreise - Altpapier und Altmetalle September 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 13.10.2015 Artikelnummer: 5612802151094 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt/

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

REGINA (Registration and Information Agreement)

REGINA (Registration and Information Agreement) Kraftfahrt- Bundesamt REGINA (Registration and Information Agreement) Internationaler Nachrichtenaustausch über die erneute Zulassung von exportierten und importierten Fahrzeugen. Stand: 03/2013 Zentrale

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Bilfinger SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Bilfinger SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 21.05.2015 15:42 Bilfinger SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Bilfinger SE 21.05.2015 15:42 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung,

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Kindervorsorge 2012. Kinderpolicen aus der Sicht von Eltern und Großeltern

Kindervorsorge 2012. Kinderpolicen aus der Sicht von Eltern und Großeltern Kinderpolicen aus der Sicht von Eltern und Großeltern Ihre Ansprechpartner: Agathe Kornek, Tel. 01-42061-329, agathe.kornek@yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, Tel. 01-42061-0, oliver.gaedeke@yougov.de Hintergrund

Mehr

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Die Statistiken der Geburten, der Sterbefälle und der Eheschließungen liefern demografische Grundinformationen über die

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

Bilfinger SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Bilfinger SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung WKN: 590900 ISIN: DE0005909006 Land: Deutschland Nachricht vom 18.06.2015 15:56 Bilfinger SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Bilfinger SE 18.06.2015 15:56

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Was sieht das Gesetz vor?

Was sieht das Gesetz vor? Die Bundesregierung plant ein IT Sicherheitsgesetz. Dieses liegt aktuell als Referenten- entwurf des Innenministeriums vor und wird zwischen den einzelnen Ministerien abgestimmt. Im Internet wird viel

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Riesterrente: Typisierung der Sparer und. empirica. empirica ag Forschung und Beratung im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, Köln

Riesterrente: Typisierung der Sparer und. empirica. empirica ag Forschung und Beratung im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, Köln Riesterrente: Wer nutzt sie und warum? Typisierung der Sparer und Auswirkungen auf die Vermögensbildung Dr. Reiner Braun und Ulrich Pfeiffer ag Forschung und Beratung im Auftrag des Deutschen Instituts

Mehr

BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Stimmrechtsmitteilungen nach 25a WpHG Wir haben folgende Stimmrechtsmitteilungen gem. 25a WpHG am 4. Mai 2015 erhalten:

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung STATISTISCHES LANDESAMT 2016/17 Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung Ausbildung im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 119 l Trinkwasserverbrauch täglich 91,8 Mrd. Euro Umsatz

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE

TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE Inhalt Seite 1 Anwendungsbereich 2 2 Definitionen 2 3 Prüfeinrichtung 3 3.1 Prüfrahmen 3 3.2 Prüfteam 3 3.3 Prüfraumklima 3 3.4 Messeinrichtungen und Aufzeichnungsgeräte

Mehr

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Windows 10 Mail (POP3-SSL)

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Windows 10 Mail (POP3-SSL) Anleitung mit Screenshots POP3 mit Verschlüsselung Diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt wie Sie Ihre E-Mail Adresse in Windows 10 Mail einrichten. Schritt 1 Ein neues Konto hinzufügen (erstes E-Mail-Konto)

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung-

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- 2. Auflage 2013 von Rainer Burkardt Burkardt & Partner Rechtsanwälte Room 2507, 25F, Bund Center 222 Yanan Dong Lu Shanghai 200002 M +86

Mehr

Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti

Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti liopii'eßöyrri Herausgeber Name, Hausanschrift und Postanschrift der Behörde (vollständige ladungsfähige

Mehr

Notfall-Wiederherstellung mit der Super Grub Disk

Notfall-Wiederherstellung mit der Super Grub Disk Notfall-Wiederherstellung mit der Super Grub Disk Spezialreport Seite 1 Stellen Sie mit der Super Grub Disk im Notfall Ihr Bootmenü wieder her Schnell ist es passiert, nach der Installation einer neuen

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 September 15

Mehr

Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist.

Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Risikoversicherung Garantiert gut gesichert. Jetzt Premium inklusive Pflege-Bonus Was wäre wenn? Was wird aus Ihrer Familie, wenn Ihnen etwas zustoßen sollte? Niemand

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ausländische Bevölkerung Ergebnisse des Ausländerzentralregisters 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16. März 2015,

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6 Statistischer Bericht N I - vj / 05 Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Thüringens April 2005 Bestell - Nr. 13 102 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber:

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Verlängerung der Lebenserwartung wie gehen Aktuare damit um? Werkstattgespräch der DAV am 26. April 2007, Berlin Agenda Sterbetafeln Trends Sterbetafeln und Trends

Mehr

ISOPUBLIC Untersuchung 2006. Karikaturen Islam. Auftraggeber: SonntagsBlick, Zürich (4603) Schwerzenbach, 11. Februar 2006. ISOPUBLIC Institut für

ISOPUBLIC Untersuchung 2006. Karikaturen Islam. Auftraggeber: SonntagsBlick, Zürich (4603) Schwerzenbach, 11. Februar 2006. ISOPUBLIC Institut für ISOPUBLIC Untersuchung 2006 Karikaturen Islam Auftraggeber: SonntagsBlick, Zürich (4603) Schwerzenbach, 11. Februar 2006 ISOPUBLIC Institut für Markt- und Meinungsforschung Matthias Kappeler Geschäftsführer

Mehr

Init7 Unternehmenspräsentation

Init7 Unternehmenspräsentation Init7 Unternehmenspräsentation Das Unternehmen Init7 Struktur der Init7 mit klarem Fokus auf drei Kernkompetenzen Init7 Holding AG Init7 (Switzerland) AG Init7 (Germany) GmbH Layer One AG Access Services

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 Kennziffer: B IV j/07 Bestellnr.: B4013 200700 November 2008 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen

Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen ifa-schriftenreihe Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen Tobias Dillmann Ä 237779 ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorbemerkung

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex IT-Dienstleistungen (WZ 2008: 58.29, 62 & 63.1) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Organisatorische Voraussetzung für eine Typgenehmigung

Organisatorische Voraussetzung für eine Typgenehmigung Organisatorische Voraussetzung für eine Typgenehmigung Fahrzeugtechnik Inhalt Das in aller Kürze Anfangsbewertung des Herstellers - Voraussetzung zur Antragstellung Übereinstimmung der Produktion (Conformity

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

Erfahrungsberichte XÖS-Person

Erfahrungsberichte XÖS-Person Nutzung der XÖV-Kernkomponenten, Vorbereitung auf die XÖV-Konformität Rico.Apitz@init.de 3. XÖV-Anwenderkonferenz Berlin, 30. September 2010 1. Aufgabenstellung für XÖS-Person 2. Vorgehen 3. Transformation

Mehr

Vergleichstest. Enterprise Content Management

Vergleichstest. Enterprise Content Management Vergleichstest Enterprise Content Management 2 Ersteller Pentadoc AG Platz der Einheit 1 60327 Frankfurt am Main Fon +49 (0) 69 975 03 482 Fax +49 (0) 69 975 03 200 E-Mail info@pentadoc.com Web www.pentadoc.com

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen Zur Person Frank Broekman IT-Security Auditor (TÜV) Geschäftsführer der dvs.net IT-Service

Mehr

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 Das Skript ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung jeglicher Art sind nicht gestattet. 1 Bachelor-Thesis

Mehr

Anlage Speicherprodukte und Entgelte

Anlage Speicherprodukte und Entgelte Anlage Speicherprodukte und Entgelte zu den AGB für den Zugang zu dem von der RWE Gasspeicher GmbH betriebenen Gasspeicher Xanten A. Speicherprodukte I. Übersicht Speicherprodukte 1. RGS bietet die folgenden

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden.

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Recherchieren Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Um genau auf das zu treffen, was man braucht, sollte man im Allgemeinen anfangen

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen?

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? ... auch für Väter ein wichtiges Thema! Ergebnisse des Arbeitskreises Väter im Betrieb Teil I Welche Zielgruppen gibt es für Väterangebote Neue und alte Rollenbilder

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr