VALUE-DRIVEN PROCESS- GOVERNANCE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VALUE-DRIVEN PROCESS- GOVERNANCE"

Transkript

1 SCHWERPUNKT Thema VALUE-DRIVEN PROCESS- GOVERNANCE Wettbewerbsvorteile durch die richtige Prozessorganisation MATHIAS KIRCHMER, ROLF HOFMANN, ACCENTURE Das Thema Business Process Management (BPM) hat zunehmend an Bedeutung gewonnen. Entscheidungsträger quer durch alle Branchen nennen immer häufiger die Integration ihrer Geschäfts prozesse als das wesentliche Kernelement, um ihre Strategie in messbaren operativen Erfolg umzu setzen. Andererseits warten die Verfechter des BPM seit gut 20 Jahren auf den Durchbruch ihrer Disziplin. [1] Warum kommt es also gerade jetzt zum Aufleben der so genannten horizontalen Perspektive? 1. Transparenz als zentraler Werttreiber Das erfolgreiche Steuern einer global agierenden Organisation ist zu einer enorm komplexen Aufgabe geworden: Die Geschwindigkeit, mit der Veränderung stattfindet, nimmt stetig zu, Marktdynamiken sind zunehmend schwerer zu verstehen und die zu Grunde liegenden Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge lassen sich auch mit enormem Aufwand kaum vorhersagen. Unter diesen Rahmenbedingungen wird Bildnachweis: Fotolia 82 IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management

2 eines immer klarer: Ohne ausreichende Transparenz insbesondere bzgl. der eigenen Kernprozesse lassen sich, gerade auf globaler Ebene, Unternehmen nicht erfolgreich lenken. Dabei etabliert sich die Analyse und das bewusste Steuern der funktionsübergreifenden End-to-End Prozesse als neuer Schlüssel zu den wesentlichen Werttreibern, die in Abbildung 1 dargestellt sind: Effizienz, Integration und Compliance innerhalb der Organisation, sowie Agilität, Qualität und Netzwerk im Außenverhältnis. [2] 2. Potential von BPM wird gerade erst erkannt Damit einhergehend etabliert sich BPM zunehmend als wertvolle Kompetenz auf der Steuerungsebene. Wurde das Thema bislang vielerorts maßgeblich durch IT-Interessen oder einzelne Qualitätsinitiativen getrieben und fokussierte dadurch vor allem auf den Einsatz der vermeintlich richtigen Software-Tools und Analyse-Methoden, gibt es nun einen unübersehbaren Trend, BPM als eigene Managementdisziplin zu interpretieren und nachhaltig in der Unternehmensorganisation zu verankern. Dabei geht das entsprechende Engagement der Unternehmen weit über einzelne Optimierungsprojekte oder punktuelle Maßnahmen hinaus. Immer häufiger wird ganz bewusst eine eigene BPM Strategie [3] definiert, um bislang weitgehend funktional gesteuerte Organisationskulturen sukzessive um eine integrierende Prozesssicht zu ergänzen. Dabei werden völlig neue abteilungsübergreifend agierende Verantwortlichkeiten für End-to-End Prozesse definiert, eigene Prozessexperten gezielt fortgebildet und deren Expertise in zentralen Kompetenzteams gebündelt. Es entstehen neue Entscheidungsgremien, die die traditionelle, funktionale Sicht mit der prozessualen Sicht auf das Unternehmen zusammenzuführen und somit strategische wie operative Entscheidungen nicht mehr isoliert, sondern aus Gesamtunternehmenssicht ermöglichen. 3. Komplexe Veränderungsprozesse Es wird deutlich, dass sich erfolgreiches BPM nicht ad hoc einführen lässt. Die bewusste Interpretation von BPM als neuem Managementinstrument erfordert entsprechende Strukturen innerhalb der Organisation. Das heißt aber auch, dass es sich hier um weitreichende Veränderungsprozesse handelt. Diese müssen über mehrere Jahre gesteuert und aktiv begleitet werden. [4] i Business Process Management (BPM) und End-to-End Prozesse Im Gegensatz zur vertikalen Aufbauorganisation fokussiert BPM auf die horizontalen Prozesse in einer Organisation. Dabei werden die prozessuale Wertschöpfung für den Kunden sowie die durchgängige Integration der Teil aktivitäten innerhalb eines Prozesses in den Vordergrund gestellt. End-to-End Prozesse stellen die wichtigsten Prozessabläufe einer Organisation abteilungsübergreifend von Anfang bis Ende dar. Typische Beispiele sind Order-to-Cash ( O2C, von der Bestellung des Kunden bis hin zur Fakturierung) oder Forecast-to-Replenish (F2R, von der lokalen Umsatzprognose bis hin zur Versorgung der Produktions-/ Lagerstätten mit den benötigten Beständen). Immer mehr global agierende Organisationen starten Initiativen zur prozessgeführten Transformation. [5] Vor allem die Branchenführer erkennen, dass es für die Einführung von effektiven Prozesssteuerungsstrukturen höchste Zeit wird. Diese Einschätzung bestätigt eine aktuelle Gartner-Analyse [6]. Demnach kämpfen gerade die großen Konzerne mit unzureichendem Prozessbewusstsein auf allen organisatorischen Ebenen. Dabei wird das Tagesgeschäft in aller KURZ UND BÜNDIG Die übergreifende Integration der Geschäftsprozesse eines Unternehmens wird zunehmend als entscheidender Faktor für operativen Erfolg gesehen. In diesem Zusammenhang müssen gerade global agierende Organisationen neue Business Process Management (BPM) Kompetenzen aufbauen und entsprechendes Prozessbewusstsein in der Organisation etablieren. Nachhaltige Erfolge lassen sich nur mit einer ganzheitlichen BPM Strategie und einer daraus abgeleiteten Umsetzungsplanung realisieren. So können sukzessive die erforderlichen Rollen, Verfahren und Entscheidungsgremien etabliert und damit die notwendige Process Governance geschaffen werden. Ein unterstützendes Change Management zur Begleitung des erforderlichen Kulturwandels ist unerlässlich. Stichworte: Business Process Management (BPM), Prozessmanagement und steuerung, Prozess-organisation, End-to-End Prozess, Change Management IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management

3 Werttreiber im Business Process Management Externer Fokus Qualität Netzwerk Agilität Transparenz Compliance Integration Effizienz Interner Fokus In Kooperation mit der Queensland University of Technology definierte BPM-Strategie hierbei die vorhandene Unternehmensstrategie umsetzt, desto größer sind die Erfolgsaussichten. Um also die strategische Verankerung der Steuerungsstrukturen sicherzustellen, gilt es auf die Prozessfelder zu fokussieren, die zur Erreichung der Unternehmensstrategie den größten Beitrag liefern. Demnach geht es im Schwerpunkt um die werttreibenden Kernprozesse, die für den Unternehmenserfolg entscheidend sind. Darüber hinaus ist aber auch die Analyse der vorhandenen BPM-Kompetenzen wichtig. Dies hilft, die notwendigen Schwerpunkte im Rahmen der Einführung der Steuerungsstrukturen zu identifizieren und die notwendigen Schritte zur Erreichung des angestrebten Reifegrads abzuleiten. Abbildung 1: Werttreiber im Business Process Management Regel immer noch hauptsächlich über funktionale Silos gesteuert. Die Gartner-Analysten stellen zudem fest, dass mancherorts zwar Prozessverantwortung formal etabliert wurde, dass die neu geschaffenen Prozessrollen jedoch in der Regel nicht effektiv im operativen Geschäft agieren können, weil die notwendigen Befugnisse und vor allem die Integration in die wichtigen Entscheidungsprozesse fehlten. 3.1 Abgestimmtes Rahmenwerk notwendig Um die Bildung einer zufälligen BPM- Schattenorganisation zu vermeiden, die jenseits der aktuellen operativen Herausforderungen agiert, ist ein abgestimmter und integrierter Steuerungsansatz unabdingbar. Dabei gilt es, das Verständnis für die notwendigen Fähigkeiten eines erfolgreichen Prozessmanagements zu fördern und die entsprechenden Kompetenzen sukzessive aufzubauen basierend auf dem sogenannten Prozess des Prozessmanagements [7]. Hierzu werden im Folgenden sechs elementare Kernfähigkeiten für nachhaltige Value-Driven Process Governance skizziert. 3.2 Kernfähigkeit 1 Bewusstsein über aktuellen Reifegrad und Zielsetzung Zu Beginn der BPM-Initiative ist es unerlässlich, zunächst den vorhandenen Reifegrad in punkto Prozesssteuerung zu bestimmen und hieraus realistische Ziele abzuleiten. Je transparenter die Als Einstiegspunkt analysieren wir die in Abbildung 2 dargestellten vorherrschenden Organisationsstrukturen im Spannungsfeld zwischen funktionaler und prozessualer Perspektive. Vielfach stehen Unternehmen vor der Herausforderung, dass sie zwar ein grundsätzliches Prozessbewusstsein in ihrem Hause etabliert haben, dass ihnen aber der Schritt hin zu einer nachhaltig etablierten Prozess-verantwortung noch nicht oder nur in einzelnen Bereichen gelungen ist. Doch für diejenigen, die mit der Zielsetzung antreten, BPM als echte Managementdisziplin zu verankern, ist auch diese Organisationsform nur ein erster Schritt in Richtung des Zielzustands, eines ausgewogenen Kräfteverhältnisses zwischen funktionaler und prozessualer Sicht. Nachdem sowohl der Ausgangspunkt als auch der angestrebte Reifegrad für die jeweilige Organisation feststehen, kann der Umsetzungsplan, die sogenannte BPM Roadmap für das Vorhaben abgeleitet werden. Die Praxis hat gezeigt, dass es kaum möglich ist, direkt von einer funktionalen Organisation zu einer rein prozessorientieren Struktur überzugehen, da dies das aktuelle Geschäft zu sehr beeinträchtigen würde und die Veränderungen aus Change Management -Sicht nicht mehr beherrschbar wären. Deswegen ist es notwendig, die Prozessstrukturen schrittweise über die funktionale Organisation zu legen, indem die neu benannten Process Owner und deren Organisationen sukzessive mehr und mehr Entscheidungskompetenz erhalten. 84 IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management

4 3.3 Kernfähigkeit 2 Definierte Prozesse im BPM Ganzheitliches Prozessmanagement benötigt definierte Vorgehensweisen, um die zuvor definierte Umsetzungsplanung zu etablieren [8]. Dabei wird im bereits erwähnten Prozess des Prozessmanagements, welcher in Abbildung 3 dargestellt ist, festgelegt, wie Betrieb, Methoden und Systeme, Delivery, Transformation, aber auch das Zusammenspiel mit den unterstützenden Einheiten im BPM operativ zusammenwirken. Im Bereich BPM Betrieb werden die BPM-Fähigkeiten der Organisation übergreifend gesteuert. Die Reifegrad-Analyse, die Prozesswertanalyse mit entsprechender Priorisierung sowie die Ableitung und Steuerung der BPM Roadmap wurden bereits kurz dargestellt. Darüber hinaus muss definiert Rein funktionale Organisation werden, welche operativen Verfahren und Geschäftsregeln im Rahmen einer übergreifenden BPM Governance gelten sollen und wie diese prozessual umzusetzen sind. Dies ist insbesondere zur Definition der Zusammenarbeit zwischen zentralen und lokalen Einheiten wichtig. Ausgewogene Funktions-/ Prozessorganisation Im Bereich BPM Methoden und Systeme wird die unterstützende Infrastruktur für ein erfolgreiches BPM festgelegt. Zielsetzung ist es, die IT-Komponenten in Ihrer Eigenschaft als Enabler optimal auf die Umsetzungsplanung auszurichten, um so den größtmöglichen Wertbeitrag zu ermöglichen. Im Bereich BPM Delivery werden die konkreten Verfahren gesteuert, die innerhalb sämtlicher Prozessinitiativen eingesetzt werden. Als Basis hierfür fungiert die fortwährende Steuerung der Unternehmensprozesse in definierten Lebenszyklen. Begleitend hierzu umfasst der Bereich BPM Transformation alle kulturellen Aspekte zur Etablierung der BPM Governance. Neben der aktiven Steuerung von Information, Kommunikation und Training, wird hier das Ganzheitliches Prozessmanagement benötigt definierte Vorgehensweisen. Gesamtportfolio aller laufenden BPM-Initiativen zusammengeführt und koordiniert. Erfolgen mehrere Prozessoptimierungs- oder Harmonisierungsinitiativen zeitgleich, ist dieser Aspekt erfolgsentscheidend. Denn nur durch eine koordinierte Steuerung lassen sich einheitliche Standards und Verfahren etablieren und damit einhergehende Synergien schaffen [9]. Ergänzend hierzu wird im Bereich BPM Support Organisationsformen nach Funktionaler/Prozessualer Gestaltung Funktionale Organisation mit Prozessbewusstsein Prozessorganisation mit unterstützenden Funktionen Funktionale Organisation mit partieller Prozessverantwortung Reine Prozessorganisation Abbildung 2: Organisationsformen nach Funktionaler/Prozessualer Gestaltung die operative Unterstützung der BPM-Funktionen durch die hierfür wesentlichen funktionalen Organisationsbereiche definiert. 3.4 Kernfähigkeit 3 Etablierung neuer BPM-Rollen Sämtliche Prozesse, so auch die neu definierten Verfahren im Prozessmanagement, werden erst durch Schaffung der nötigen Rollen und Verantwortlichkeiten zum Leben erweckt. Um einen wirklich nachhal IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management

5 BPM Betrieb BPM Reifegradund -Wertanalyse BPM Methoden & Systeme Unternehmensarchitektur Standards & Richtlinien Repository BPM Systeme Prozess des Prozessmanagements Prozesswertanalyse BPM Delivery Roadmap Prozessoptimierungsmethoden Prozesstrategie Prozessanalyse Prozessdesign Prozess- Implementierung Prozessausführung Prozessüberwachung Governance BPM Transformation Change Management (Unternehmenskultur und Personal) BPM Community Programm- & Projektmanagement und den Einsatz neuer Technologien. Ein Process Owner muss letztlich aber auch die effektive und effiziente Prozessdurchführung auf zentraler Ebene verantworten, die dann über entsprechend definierte Prozesskennzahlen gemessen wird. BPM Support Finanzen Beschaffung Personalwesen tigen Fokus auf die wichtigsten Unternehmensprozesse zu gewährleisten, braucht es jedoch nicht nur verantwortliche Process Owner und Prozessexperten, die inhaltlich zuarbeiten und die Verbindung zu den funktionalen Organisationseinheiten bilden. Es ist darüber hinaus unerlässlich, die Verantwortung für die wichtigsten End-to-End Prozesse der Organisation auch auf oberster Managementebene zu etablieren. Dies gelingt durch die Einführung so genannter Prozesssponsoren, die in Ihrem Verantwortungsbereich jeweils die prozessbezogene Zielsetzung vorgeben. Zudem sind die Sponsoren im Rahmen des Veränderungsprozesses entscheidend. Sie müssen als Vorreiter in punkto abteilungs-übergreifender Integration agieren. Die operative Verantwortung für die Steuerung der Unternehmensprozesse liegt bei den Process Ownern, die unter Berücksichtigung ihrer bisherigen Verantwortung nach Möglichkeit aus einer adäquaten Führungsebene rekrutiert werden. Der Der konkrete Mehrwert der angestrebten Prozesskultur muss allen Mitarbeitern verständlich vermittelt werden. Im Rahmen einer ganzheitlichen Steuerung Informationstechnologie (IT) ent scheidet der globale Process Owner über die Umsetzung von identifizierten Best Practices und möglichen Innovationen innerhalb seines Prozessverantwortungsbereichs. Dabei muss er eng mit seinen lokalen Vertretern interagieren. Diese lokalen Process Owner verantworten die Prozesssteuerung beispielsweise in einem Land und sorgen dafür, dass die Prozesse gemäß zentraler Vorgaben umgesetzt und durchgeführt werden. Enterprise Services Abbildung 3: Prozess des Prozessmanagements Sowohl auf lokaler als auch auf zentraler Ebene muss der Process Owner durch speziell ausgebildete Prozessexperten unterstützt werden. Diese Prozessexperten müssen in der Lage sein, Optimierungspotentiale zu identifizieren und innovative Lösungen zu schaffen. Gerade in komplexen Organisationen ist es oftmals sinnvoll, die benötigte Prozessexpertise in Kompetenzteams zu bündeln zum Beispiel in einem BPM Center of Excellence. Abbildung 4 zeigt, wie ein solches Team neue Anforderungen und Optimierungspotentiale aus den lokalen Einheiten auf zentraler Ebene konsolidiert, priorisiert und entlang möglicher Lösungsszenarien bewertet. Die Gruppe der Process Owner kann anschließend anhand der erarbeiteten Entscheidungsvorlage über die Umsetzung in der Organisation entscheiden. 3.5 Kernfähigkeit 4 Integrierte Entscheidungsprozesse Process Owner entscheidet im Rahmen des Prozessdesigns über vorgeschlagene Prozessoptimierungen Wurden operative Entscheidungen bislang weitgehend innerhalb festgefahrener funktionaler 86 IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management

6 Beispielprozess Analyse und Genehmigung einer Prozessoptimierung Eskalation Board of Directors 4 Umsetzung der Entscheidung Um die nötige Wertschätzung für aktiv gesteuerte und effiziente Prozesse innerhalb der gesamten Organisation zu fördern und langfristig zu etablieren, sind entsprechende Fördermaßnahmen notwendig. Dabei reicht es nicht, sich im Rahmen dieser Tätigkeiten alleine auf die neuen BPM-Rollen zu fokussieren. Die Hintergründe und vor allem der konkrete Mehrwert der angestrebten Prozesskultur muss allen Mitarbeitern verständlich vermittelt werden. Dabei steht im Mittelpunkt, dass sich individuelles Engagement um Prozessoptimierung wirklich lohnt. Nur wenn hier abteilungsübergreifende Zusammenarbeit monetär wie informell für den Einzelnen honoriert wird, kann die Unternehmensführung ein entsprechendes Engagement der Mitarbeiter erwarten. Einige Beispiele hierzu sind der Abbildung 5 zu entnehmen. Dabei kann BPM und die damit verbundene horizontale Perspektive auf die Wertschöpfung zusätzlich neue Karrierewege ermöglichen, die vor allem Pro Prozesssponsor Prozesssponsor Prozesssponsor 3 Entscheidung BPM Center of Excellence Globaler Process Owner Prozess Architekt Prozess Experte IT Experte Change Manager Konsolidierung, Priorisierung und Bewertung möglicher Szenarien durch zentrales BPM CoE 2 Lokale Genehmigung Identifikation eines Optimierungspotentials 1 Lokaler Process Owner Lokaler Prozessexperte Abbildung 4: Beispielprozess Analyse und Genehmigung einer Prozessoptimierung 4 Strukturen getroffen, so sind diese in einer funktionierenden Process Governance nun das Ergebnis einer koordinierten Abstimmung zwischen funktionaler und prozessualer Sicht. In der daraus resultierenden Entscheidungsmatrix entscheiden Abteilungsleiter und involvierte Process Owner gemeinsam über die Lösung und deren Umsetzung. Implizit erweitert sich hierdurch die Perspektive. Der Mehrwert und die resultierenden Auswirkungen der Entscheidung werden, anstatt auf die Vorteile für einen Teilbereich zu fokussieren, immer ganzheitlich betrachtet. Diese Veränderung geht mit der Einführung neuer Entscheidungsgremien einher, um die Process Owner der betroffenen End-to-End Prozesse mit den involvierten funktionalen Unternehmensbereichen zusammenzubringen. Wir bewerten diesen Punkt als entscheidend für eine erfolgreiche und nachhaltige Prozessfokussierung. Wenn es auf Managementebene nicht gelingt, die benannten Prozess Owner in die operativen Geschäftsentscheidungen zu involvieren, dann ist deren Dasein als zahnlose Tiger vorprogrammiert. Bei der Umsetzung dieser Veränderung wird sich auch zeigen, wie stark das Bekenntnis der Prozesssponsoren zur Umsetzung tatsächlich ist. 3.6 Kernfähigkeit 5 Prozesskultur ganzheitlich fördern IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management

7 Key Performance Indicators (KPI) Beispiele zur Förderung von Prozesskultur Zielvereinbarung Kommunikation Karriere Kultur Übergreifende KPI-Definition Individuelle Zielvereinbarung Kommunikationsthemen und Kanäle Beförderung & Anerkennung Unternehmenskultur & Mindset Definition von prozessbezogenen KPIs für die wichtigsten E2E Prozesse mit Relevanz für alle Mitarbeiter (nicht nur für das Management) Kopplung variabler Gehaltsbestandteile an die übergreifende E2E Prozessperformance Definition von individuellen prozessbezogenen Zielen (insbesondere für Prozesssponsoren, Process Owners, Prozessexperten, auf zentraler wie auf lokaler Ebene) Verknüpfung variabler Gehaltsbestandteile an die Zielvereinbarung Nutzung etablierter interner & externer Kommunikationskanäle zur Förderung von E2E-Prozessperformance Veröffentlichung der erzielten Erfolge und Mehrwert durch E2E- Prozessinitiativen in der Organisation Schaffung BPMbezogener Karrierepfade Erfolgreiche Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit als Beförderungskriterium Auszeichnung exzellenter E2E Prozessperformance Verankerung der E2E- Prozesssicht in der Unternehmensstrategie Ermöglichung und Förderung von ganzheitlichen Denkund Lösungsansätzen für alle Mitarbeiter (nicht nur auf Management-Ebene) Abbildung 5: Beispiele zur Förderung von Prozesskultur 5 zessexpertise aber auch ganzheitliches unternehmerisches Denken in den Mittelpunkt stellen. 3.7 Kernfähigkeit 6 Kulturwandel bewusst steuern Die skizzierten Aktivitäten beschreiben die wichtigsten Dimensionen, um nachhaltiges Prozessmanagement mit globaler Reichweite zu etablieren. Die damit einhergehenden Veränderungen in Bezug auf die Unternehmenskultur und auf die meist über Jahre hinweg etablierten und dementsprechend stabilen Organisationsstrukturen sind in der Regel enorm. Oftmals neigen Entscheider dazu, gerade an dem Punkt, an dem die volle Tragweite der angestrebten Transformation transparent wird, den zuvor definierten Umsetzungsfahrplan zu relativieren und sich zu Kompromissen hinreißen zu lassen. Wer sich allerdings mit dem Transformationsprozess und insbesondere mit der kritischen Phase des Übergangs bereits von Beginn an auseinandersetzt, für den gibt es keinen Grund zum späten Rückzieher. Die Definition einer begleitenden Change Journey und deren kontinuierliche Umsetzung über alle Phasen der Initiative hinweg ist auf Basis von Erfahrungswerten präzise planbar. Dabei ist eine Phase der zeitweisen organisatorischen Instabilität gewollt und im Grunde sogar notwendig, um das nächsthöhere Reifegrad-Level zu erreichen [10]. Neben der genannten Information und Kommunikation spielt hier auch das prozessorientierte Training eine wichtige Rolle. Dieses hilft Mitarbeitern zu verstehen, wie sie und ihre Aufgaben zum Erfolg des ganzheitlichen End-to-End Prozesses beitragen. Es erleichtert Ihnen das Treffen zielgerichteter Entscheidungen im Arbeitsalltag. 4. BPM als Management-Kompetenz Durch die Einführung von Value-Driven Business Process Management [11] verschaffen sich global agierende Organisationen entscheidende Wettbewerbsvorteile und bauen Ihre Mechanismen zur Prozesssteuerung sukzessive zur neuen Management-Kernkompetenz aus. Dies schlägt sich immer häufiger auch in der Bildung einer neuen Top-Management Position nieder: Dem Chief Process Officer [12]. Dieser organisiert den Prozess des Prozessmanagements und damit die operative Umsetzung der Unternehmensstrategie. Die BPM-Reise bleibt interessant! 88 IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management

8 LITERATUR [1] Hammer, M., Champy, J.: Business Reengineering: Die Radikalkur für das Unternehmen. 7. Auflage. Frankfurt, New York [2] Franz, P., Kirchmer, M.: Value-driven Business Process Management: The Valueswitch for Lasting Competitive Advantage. 1. Auflage. New York S. 23 ff. [3] Franz, P., Kirchmer, M.: Value-driven Business Process Management: The Value-switch for Lasting Competitive Advantage. 1. Auflage. New York Seite 57 ff.; Kirchmer, M.: High Performance Through Process Excellence: From Strategy to Execution with Business Process Management. 2. Auflage. Heidelberg [u.a.] sowie Accenture-Broschüre / , Business Process Management-Lifecycle, Establishing a BPM Discipline to drive Strategy to Execution with Pace and Certainty [4] Franz, P., Kirchmer, M.: Value-driven Business Process Management: The Value-switch for Lasting Competitive Advantage. 1. Auflage. New York S. 101 ff.; Kirchmer, M.: High Performance Through Process Excellence: From Strategy to Execution with Business Process Management. 2. Auflage. Heidelberg [u.a.] sowie Accenture-Broschüre ACC , High Performance trough Accenture Business Process Management. [5] Accenture-Referenzen: Using Accenture Business Process Management Solutions to Boost the Effectiveness of SAP at a Chemicals Giant ( / ), Accenture Helps a Leading Pharmaceutical Company Execute its Strategy Through Business Process Management ( ), Developing finance process excellence at a global bank trough Business Process Management (ACC ) [6] Searle, S.: BPM Worst Practice: Treating BPM as Just a Technology and Ignoring BPM as a Discipline, Gartner, Inc., G Aug [7] Accenture-Broschüre ACC / , The Process of Process Management: Delivering the Value of Business Process Management. [8] Accenture-Broschüre ACC / , The Process of Process Management: Delivering the Value of BPM. [9] Kirchmer, M.: High Performance Through Process Excellence: From Strategy to Execution with Business Process Management. 2. Auflage. Heidelberg [u.a.] [10] Prof. Peter Kruse, Change Management, insbesondere [11] Franz, P., Kirchmer, M.: Value-driven Business Process Management: The Value-switch for Lasting Competitive Advantage. 1. Auflage. New York [12] Accenture BPM White Paper SL, The Chief Process Officer: A Role to Drive Value. sowie Kirchmer, M.: High Performance Through Process Excellence: From Strategy to Execution with Business Process Management. 2. Auflage. Heidelberg [u.a.] SUMMARY The overall integration of a company s business processes is about to become a more and more crucial component when it comes to operational success. In this context global players in particular are forced to develop new business process management (BPM) capabilities and to establish an appropriate process-centric mindset within the organization. Sustained success is based on a holistic BPM strategy and an individual BPM roadmap based on that strategy. Hence the required process-centric roles, procedures and decision-making bodies can be build-up little by little. It s vital to guide the organization along the defined cultural change with appropriate change management measures. SERVICE AUTOREN Dr. Mathias Kirchmer Managing Director, Accenture Dr. Mathias Kirchmer ist Managing Director, Accenture Management Consulting/Operations und Global Lead für Business Process Management (BPM). Sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich prozessorientierter Unternehmenstrans-formationen und speziell im Aufbau neuer BPM-Kompetenzen, die direkten Mehrwert erzeugen, aber auch langfristige Wettbewerbsvorteile schaffen. Dr. Kirchmer ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen im Bereich Business Process Management, darunter sechs Bücher, das letzte mit dem Titel Value-Driven Business Process Management The Value-Switch for Lasting Competitive Advantage ist 2012 erschienen. Rolf Hofmann Berater Operations Consulting, Accenture Rolf Hofmann ist als Associate Principal im Bereich Management Consulting/ Operations bei Accenture in Deutschland tätig. Er gilt unternehmensintern sowie bei seinen Kunden als Experte im Umfeld BPM-Strategie und BPM-Governance. In dieser Rolle begleitet er weltweit agierende Organisationen beim Aufbau ihrer entsprechenden Steuerungsstrukturen und begleitet die damit einhergehenden Transformationsprozesse. KONTAKT Accenture Campus Kronberg Kronberg im Taunus Tel.: +49 (0)175 / Keywords: Business Process Management (BPM), Process Governance, Process Organization and Ownership, End-to-End Process, Change Management IM+io Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung Dr. Michael Rohloff Siemens AG Corporate Information and Operations CIO Strategy, Planning and Controlling Südallee 1, 85356 München-Flughafen

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN ERTIFIE USINESS PROESS SSOITE (P ) EISPIELFRGEN INKL. NTWORTEN Prüfungsserie eispielfragen Hinweise itte prüfen Sie anhand der Seitenangaben in der Fusszeile, ob Sie die Prüfung vollständig erhalten haben.

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Business Process Management aus Leidenschaft

Business Process Management aus Leidenschaft Business Process Management aus Leidenschaft In der Zukunft steuern Unternehmen prozessorientiert. Die Aufgabe von Business Process Management (BPM) ist es, den schnellstmöglichen Fluss von Prozessen

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Schlüssel zur Wirksamkeit Inge Hanschke München, den 22.09.2015 Agenda Agilität und EAM Warum ist lean erfolgskritisch für EAM? Fragen & Antworten Agenda

Mehr

Jürgen Laartz. Enterprise Resource Planning Grundlage für globales Prozessmanagement

Jürgen Laartz. Enterprise Resource Planning Grundlage für globales Prozessmanagement Jürgen Laartz Enterprise Resource Planning Grundlage für globales Prozessmanagement Inhaltsverzeichnis 1. Bisherige Erfahrungen mit großen ERP-Lösungen: Fehlschläge prominenter als Erfolge 2. Erfolgreiche

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Öffentlichen Verwaltung

Geschäftsprozessmanagement in der Öffentlichen Verwaltung Geschäftsprozessmanagement in der Öffentlichen Verwaltung nachhaltig, digital, ganzheitlich Service Overview Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement (GPM) ist für drei Viertel der Behörden

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online

Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online Strategische Ausrichtung und Steuerung von Projektlandschaften von Jörg Rietsch 1. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Innovation im Tagesgeschäft etablieren www.integratedconsulting.at 1 Ausgangslage,

Mehr

Wenn Prozesse laufen lernen. Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement

Wenn Prozesse laufen lernen. Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement Wenn Prozesse laufen lernen Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement Norman Fraunhofer Riegel, IESE Sebastian Adam 13. März 2012 Warum Geschäftsprozessmanagement auf einer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Angebotsportfolio Management- und Organisationsberatung Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Management- und Organisationsberatung Mit Management- und Organisationsberatung komplettiert die

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht Ganzheitliche Optimierungsmethoden zur horizontalen und vertikalen Prozessintegration Steffen Moser (MBE) Unternehmerforum

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Erstklassige Abläufe, veritable Wettbewerbsvorteile

Erstklassige Abläufe, veritable Wettbewerbsvorteile Das Kundenmagazin von Horváth & Partners Ausgabe 1/2014 Schwerpunkt Prozessmanagement Erstklassige Abläufe, veritable Wettbewerbsvorteile ä Titel Schwerpunkt Prozessmanagement Erstklassige Abläufe, veritable

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Österreichische Vereinigung für Organisation Und Management Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Dr. Gerd Nanz Geschäftsführer covalgo consulting GmbH covalgo - Das Unternehmen Branchen Banken

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr