Die Portfolio-Management Lösung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Portfolio-Management Lösung"

Transkript

1

2 Einsatzgebiete des Portfoliomanagement Projektio Hardware-/Softwareio Unterhaltsio Auftragsio Kundenio Investitionsio Anlagenio (Wertschriften) Produkteio (Evaluationen, Nutzwertanalysen)

3 Begriffsdefinition Portfolio Ein Portfolio entspricht der Summe aller Objekte (z.b. Vorhaben, Projekte und Anwendungen) eines Bereiches mit gemeinsamen Ressourcen. Das Portfolio dokumentiert die Objekte und setzt bestehende und geplante Objekte in Beziehung zueinander. Portfoliomanagement Portfoliomanagement bezeichnet die fortlaufende Optimierung, Visualisierung und Gesamtplanung des Portfolios zur Unterstützung der Strategie sowie der Budgetierung. Im Vordergrund steht die optimierte Allokation der Ressourcen, die Wahrnehmung von Synergien und die Reduktion der Risiken im Sinne des Gesamtoptimums. Portfolio-Optimierung Möglichst viele gute Projekte unter optimaler Ausnutzung der Restriktionen und Berücksichtigung der Abhängigkeiten zu realisieren.

4 Ziele des Portfoliomanagement Ermöglichen von transparenten, nachvollziehbaren und dokumentierten Entscheiden Unterstützung bei der Festlegung eines ausgewogenen Portfolio (z.b. bezüglich Ausgewogenheit von Klein- und Grossprojekten) Unterstützung bei der Umsetzung der Strategie (Kritische Erfolgsfaktoren als Kriterien bei der Objektauswahl) Schaffung der nötigen Grundlagen für eine Gesamtplanung. Simulationsmöglichkeiten, um eine Budgetierung auf Objektebene zu ermöglichen Umsetzbarkeit des Portfolios bezüglich Ressourcenbedarf und Abhängigkeiten zwischen den Objekten sicherstellen

5 Nutzen und Vorteile Standardisierter Portfolioadministrations- und Portfoliomanagement-Prozess Gleichbehandlung aller Projektanträge Klare Spielregeln für die Entscheidungsfindung Investitionsentscheide aufgrund von unternehmerischen Prioritäten (Unternehmensstrategie, wirtschaftliche Kriterien, individuelle Restriktionen, Risiko) Management by Facts und nicht by Megaphone nach einmaligem Initialaufwand einfach handzuhaben (Rollende Planung) Visualisierung (Entscheidungsgrundlagen per Knopfdruck) nachweisbare Wirtschaftlichkeit (Kosten/Nutzen-Verhältnis) Methodische Grundlagen Tool-Unterstützung

6 Beispiel Hausbau Der Lebenszyklus eines Produkts Antrag 2. Stock 1. Stock Erdgeschoss Idee(n) Grobskizze Potentielle Projekte Anträge Laufende Projekte Anwendungen Ablösung Vorhaben Projekt Anwendung

7 Nutzen Kosten Finanzflüsse eines IT-Produkts Nutzen: Quantifizierbarer Nutzen Nicht quantifizierbarer Nutzen Einmalige Kosten (Investitionen): Netzwerk Hardware Software Dienstleistungen Wiederkehrende Kosten (Betriebs- und Unterhaltskosten): Personal Anlagemiete Material Dienstleistungen Raumkosten Datenübertragungen Projektentwicklungsdauer Nutzungsdauer

8 Positionierung des Portfoliomanagement IT Strategie Portfoliomanagement Projektmanagement Project Microsoft Project SAP R/3 PS/CO

9 Portfoliomanagement-Prozess Portfolio administrieren Portfolio bewerten und optimieren Portfolio aufbereiten und abstimmen Portfolio freigeben Portfolio kommunizieren Ideen Anträge Planwerte zu Projekten und Anwendungen nachführen Bestimmen der Wichtigkeit (Objektwert / Priorität) jedes Objektes Korrekturen bedingt durch Abhängigkeiten unter den Objekten Allfällige Anpassungen um ein ausgewogenes Portfolio zu erhalten Abstimmen und Vornahme allfälliger Korrekturen bedingt durch die Ressourcenverfügbarkeiten Abstimmung mit der Geschäftsleitung (Korrekturen aufgrund von übergeordneten Abhängigkeiten etc.) Freigabe des Portfolios durch die zuständige Führung Dokumentiert die Objektbudget-Vorgaben zum Zeitpunkt der Freigabe Visualisierung

10 Objektwert-Bestimmung 1..n gewichtete Bewertungskriterien Muss- Objekte 30% Die einzelnen Bewertungskriterien können sich wiederum aus untereinander gewichteten Unterbewertungskriterien zusammensetzten. z.b.: Objektwert Strategie Risiko 10% Wirtschaftlichkeit 60% Strategie (30%) Unterstützung Leistungsauftrag/ KEF (50%) IT-Technologisch konform (15%) Verbesserung der Dienstleistungsqualität (25%) Attraktivitätssteigerung für Mitarbeiter (10%) Wirtschaftlichkeit (60%) Return on Investment ROI (70%) Strategischer Nutzen (20%) Ausschöpfen von latenten Reservekapazitäten (10%) Risiko (10%) Komplexität des Objekts (40%) Wahrscheinlichkeit der Nutzenrealisierung (60%)

11 Beispielrechnung des Objektwerts Bewertungskriterien Gewicht Unterbewertungskriterien Gewicht (G) Note (N) G x N Objektwert Total Strategie 0.30 Total Strategie Unterstützung Leistungsauftrag ) 1.00 IT-Technologie konform ) 0.15 Verbesserung der Dienstleistungsqualität ) 0.75 Attraktivitätssteigerung für Mitarbeiter ) 0.10 Wirtschaftlichkeit 0.60 Total Wirtschaftlichkeit Return on Investment (ROI) ) 2.10 Strategischer Nutzen ) 0.40 Ausschöpfen von latenten Reservekapazitäten ) 0.00 Risiko 0.10 Total Risiko Komplexität des Objekts ) 0.80 Wahrscheinlichkeit der Nutzenrealisierung ) 0.60 Benotung: ) 0 = gering, 3 = hoch ) 0 = hoch/riskant, 3 = unproblematisch 0 nicht Muss-Projekte 50 Muss-Projekte 99 (= nicht Muss-Projekte + 50)

12 Abstimmung Projekte und Ressourcen Projekt 2 * hoch 80 Objektwert Kosten Nutzen Restriktion: Budget 1.2 Mio. Projekt 3 * 65 Priorität Projekt 1 48 Projekt 9 38 Projekt 5 36 Projekt 7 niedrig 23 Verschobene Projekte * Muss Projekte

13 Strategie Einmalige Kosten Ausgewogenes Portfolio Schlecht ausgewogenes Portfolio: Kurzfristige (wirtschaftliche) Objekte werden strategischen (langfristigen) Projekten vorgezogen. Wirtschaftlichkeit Symbolgrösse: Einmalige Kosten Schlecht ausgewogenes Portfolio: Es werden vor allem Objekte mit tiefen einmaligen Kosten und verhältnismässig hohen wiederkehrenden Kosten durchgeführt. Wiederkehrende Kosten Symbolgrösse: Risiko

14 Abhängigkeiten zwischen Objekten Objekt 2 1 inhaltliche Abhängigkeiten Objekt 1 2 Objekt 4 zeitliche Abhängigkeiten Objekt 3 Objekt n Ausprägungen der Abhängigkeiten -1 zwei Objekte schliessen sich gegenseitig aus 0 Es bestehen keine nennenswerten Abhängigkeiten zwischen den Objekten 1 Es bestehen wesentliche Abhängigkeiten (z.b. Unterstützung des gleichen Geschäftsprozesses) 2 Es bestehen klare zeitliche und allenfalls inhaltliche Abhängigkeiten (Vorgänger bzw. Nachfolger) Objekte Objekt 1 Objekt 2 Objekt 3 Objekt 4 Objekt n Objekt Objekt Objekt Objekt Objekt n Abhängigkeitswert

15 Organisationskonzept Geschäftsleitung Kritische Erfolgsfaktoren, Ressourcen, Restriktionen Portfolio- Manager Entscheidungsgremium Projekt- Antrag inkl. Ressourcen- Schätzung Angepasste Ressourcenschätzung für die Projektdurchlaufzeit Ressourcenschätzung für den Betrieb Antragsteller Projektleiter Anwendungsverantwortlicher

16 Server Client Das technische Konzept Microsoft IIS Webserver +.net Extension Microsoft SQL Server 2000 Portfol DB Entwicklungsumgebung V 1.0 HTML SQL/ODBC ab Version 6.0 Windows GUI List & Label Reportgenerator (integriert)

17 Wirtschaftlichkeit Funktionalitäten Portfol im Überblick zusätzliches Positionierungskriterium Positionierungskriterien (wirtschaftlich, strategisch, Risiko, etc.) positioniert Projekte (Anwendungen) benötigen Ressourcen (finanziell, personell, etc. über die Projektdauer) Projektwert (PV) Restriktion(en) Optimierung R1 R2 R1 Strategie Risiko Visualisierung Projekt 1 Projekt 3 Projekt 2 Achsen y-achse Achsen, Symbolart, Symbolgrösse Spinnengrafen Portfolios Belastungsdiagramme Listen

18

19 Dienstleistungen adw Beratungsdienstleistungen Sensibilisierungsworkshop für das Management (Moderation eines Bewertungskriterien Definitionsworkshops) Erarbeiten und etablieren des Portfoliomanagement Prozesses Erarbeiten eines Portfoliomanagement Handbuchs Erarbeiten/Überarbeiten von Vorlagen für die Projektanmeldung Unterstützung bei der Initialerfassung der Projekte Schulung Portfolio-Manager Produktbezogene Leistungen Software-Lizenz (CHF excl. MWST, ohne SQL-Server Lizenz) Installationsunterstützung auf der Kundenplattform Erstellen/Anpassen von Portfol Reports (Auswertungen) Realisierung technischer Schnittstellen Individuelle Anpassungen an der Applikation

20 Kritische Erfolgsfaktoren für ein effizientes Portfoliomanagement Ein erfolgreicher Portfoliomanagement-Prozess erfordert eine straffe Steuerung und verantwortliche Beteiligte Die Wichtigkeit des Portfoliomanagements für das Unternehmen ist bedeutend, ebenso sein Erfolg. Es ist als eigenständiges Projekt mit einem Projekleiter und einem geeigneten Team einzuführen Alle Anträge durchlaufen dieselben Prüfvorgänge. Der Prozess ist iterativ, Änderungen werden aufs neue verifiziert. Zur Ermittlung des Projektwerts sollen unterschiedliche Investitionskategorien und Risikokriterien mitberücksichtigt werden. Kommunikation, Ausbildung und Support fördern die Akzeptanz des Portfoliomanagement-Prozesses Der Einsatz von geeigneten Tools sichern die Konsistenz und unterstützen die Entscheidungsfindung im Team.

21

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Portfolio W13. PLANTA Portfolio

Portfolio W13. PLANTA Portfolio W13 PLANTA Portfolio 2/12 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

Projektportfolio- Management (PPM)

Projektportfolio- Management (PPM) Königsdisziplin des Projektmanagements Projektportfolio- Management (PPM) Hintergründe Projektportfoliomanagement (PPM) wird oft mit Multiprojektmanagement (MPM) oder Programmmanagement in einen Topf geworfen.

Mehr

Lieferantenbeziehungen

Lieferantenbeziehungen Lieferantenbeziehungen ERFOLGREICH GESTALTEN Effiziente und erfolgreiche Lieferantenbewirtschaftung Purchasing (PCM) ist eine einfach zu handhabende, vernetzte Software-Lösung, die Ihre Mitarbeiter/Innen

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Wer gewinnt das Ressourcen Ping Pong zwischen Projekten und Linie? Johann Strasser

Wer gewinnt das Ressourcen Ping Pong zwischen Projekten und Linie? Johann Strasser Wer gewinnt das Ressourcen Ping Pong zwischen Projekten und Linie? Johann Strasser TPG The Project Group, Slide 1 TPG The Project Group Kompetenz in Microsoft Enterprise Project Management (EPM) Firmengründung

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Einsatz von Projektmanagement-Software

Einsatz von Projektmanagement-Software Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern

Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern Markus D. Schott Business Consultant, Abt. Unternehmensentwicklung SPOL Social Event Bern, 02. Dezember 2008 Inhalt Energie Wasser Bern

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Projektportfolio-Management (PPM) in Unternehmen

Projektportfolio-Management (PPM) in Unternehmen FACHBEITRAG Projektportfolio-Management (PPM) in Unternehmen ein wirksames Instrument zur Führung und Steuerung von Projekten Die Zahl der Projekte in den Unternehmen steigt fortlaufend. Mit Blick auf

Mehr

Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg.

Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg. Denn gute Planung ist die Grundlage für Ihren Erfolg. project intelligence 4.4 Die Industriesoftware Can Do project intelligence ist ein bewährtes und leistungsstarkes Planungs- und Steuerungsinstrument

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Multi-Projektmanagement

Multi-Projektmanagement Lizenz Multi-Projektmanagement pm forum Methodentag 17.9.2011 Jörg Floegel, PMP Jörg Floegel Manager Professional Service, NCR Project Management Professional (PMP) 17. September 2011 Jörg Floegel 3 Zielsetzung

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

DIE ALCHEMISTEN WAREN GETRIEBEN VON DEM GEDANKEN, AUS STOFFLICHEM GOLD ZU GEWINNEN UND SIND DAMIT GESCHEITERT. TROI IST DER ALCHEMIST DER ZUKUNFT,

DIE ALCHEMISTEN WAREN GETRIEBEN VON DEM GEDANKEN, AUS STOFFLICHEM GOLD ZU GEWINNEN UND SIND DAMIT GESCHEITERT. TROI IST DER ALCHEMIST DER ZUKUNFT, DIE ALCHEMISTEN WAREN GETRIEBEN VON DEM GEDANKEN, AUS STOFFLICHEM GOLD ZU GEWINNEN UND SIND DAMIT GESCHEITERT. TROI IST DER ALCHEMIST DER ZUKUNFT, DER VERSTANDEN HAT, DASS GOLD NUR AUS UNSTOFFLICHEM ENTSTEHEN

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

«Kraft im Markt entwickeln»

«Kraft im Markt entwickeln» «Kraft im Markt entwickeln» Erarbeitet von Service Management Partners Kraft im Markt entwickeln durch konsequente Ausrichtung Strategie erarbeiten Prozesse dynamisieren Kundenkenntnis vertiefen Mobile

Mehr

Projektmanagement. Prozesse. Lösungen.

Projektmanagement. Prozesse. Lösungen. Projektmanagement. Prozesse. Lösungen. Jürgen Rosenstock und Regina Wisse, geschäftsführende Gesellschafter der SOLVIN information management GmbH SOLVIN information management GmbH Ihre Experten für Projekt-

Mehr

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen S&L SAR SAM AND RESCUE powered by: Agenda (60 Minuten) Microsoft Lizenzen Warum Asset Management? Das Microsoft SAM Programm Die S&L Vorgehensweise / Tools F-A-Q 2

Mehr

Evaluationsvorgehen. Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation. Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Evaluationsvorgehen. Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation. Partner für Projekt und Portfoliomanagement Evaluationsvorgehen Kurt Tschanz Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation Partner für Projekt und Portfoliomanagement Positionierung des Evaluationsvorgehens Strategie

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

IT-Struktur optimieren!

IT-Struktur optimieren! IT-Struktur optimieren! Ein Ausblick auf die SAR-Business-Lunch- Reihe 2011 Georg Schilling, Systemhaus SAR GmbH IT-Struktur optimieren! SAR-Business-Lunch-Reihe Ausblick auf 2011 Warum IT-Struktur optimieren?

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Linux Desktop im Kanton Solothurn

Linux Desktop im Kanton Solothurn Linux Desktop im Kanton Solothurn Agenda Ausgangslage Evaluation Entscheid Folgeaktivitäten Projekt Organisation Technische Übersicht Linux Desktop Besonderheiten Einbindung der Benutzer Informationskonzept

Mehr

Führung von IT- Grossprojekten

Führung von IT- Grossprojekten Führung von IT- Grossprojekten in der Bundesverwaltung Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung Bund Bern, 28. August 2013 Weisheiten Computerworld Computerworld Computerworld IKT-Grossprojekte

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Herzlich. Willkommen

Herzlich. Willkommen Ehemaligentreffen Herzlich Willkommen Angelo Amonini 9101 Herisau amonini@structures.ch Thema der Vorlesung Projektmanagement zur Kernkompetenz des Unternehmens machen! Ziel der Vorlesung Die Wichtigkeit

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute.

Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute. ANWENDERBERICHT Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute. Marcus Plach, Geschäftsführer, Ergosign GmbH AUF EINEN BLICK Bessere Portfolioplanung,

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements. Einleitung Guideline zur PM Tool Einführung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle im Überblick

Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements. Einleitung Guideline zur PM Tool Einführung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle im Überblick Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 4 PM Modelle / Tools Agenda Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements Teil 2 PM Modelle / Tools Einleitung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle

Mehr

Portale: TCO und ROI. Wirtschaftliche Betrachtungen. Jürg Amrein AMREIN ENGINEERING AG

Portale: TCO und ROI. Wirtschaftliche Betrachtungen. Jürg Amrein AMREIN ENGINEERING AG Portale: TCO und ROI Wirtschaftliche Betrachtungen Jürg Amrein AMREIN ENGINEERING AG An organization will only be competitive if it can learn faster than its competitors. Don Tapscott Agenda Einführung

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Software Asset Management@KAPO ZH Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Lizenzierungsspezialist seit 1985 > 900 Microsoft Certified Professionals

Mehr

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Excel SharePoint MOSS EPM von der informellen Team-Zusammenarbeit bis zum systematischen Multi-Projektmanagement

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Ambit AG Gründung der Ambit AG 1996 seit 15 Jahren CRM-Kompetenzzentrum 22 Mitarbeiter (Berater, Projektleiter, Entwickler) Erfahrung aus über 100 CRM-Projekten 2 verschiedene CRM-Tools im Portfolio über

Mehr

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 WMC Wüpper Management Consulting GmbH Vertriebs-/Projektbüros Unternehmenssitz

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Wirtschaftskrise und was tut die ICT? Portfoliomanagement Wie man sich in der Vielfalt und Komplexität auf das Wesentliche konzentriert

Wirtschaftskrise und was tut die ICT? Portfoliomanagement Wie man sich in der Vielfalt und Komplexität auf das Wesentliche konzentriert Wirtschaftskrise und was tut die ICT? Portfoliomanagement Wie man sich in der Vielfalt und Komplexität auf das Wesentliche konzentriert Copyright Dr. Ernest Wallmüller QUALITÄT & INFORMATIK Zürich, München,

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Helge Roth 18.07.2012 1 Die Sycor-Firmengruppe Sycor als IT-Komplettdienstleister: Bundesweit präsent global leistungsfähig Gründung 1998 Mitarbeiter

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Sie lieben es Wir prüfen es

Sie lieben es Wir prüfen es Revision eines Projektportfolio-Managements Fallbeispiel AXA Attila Bankó, Nicola Varuolo Internal Audit SVIR/ISACA-Tagung 2008: Revision eines Projektportfolio-Managements Sie lieben es Wir prüfen es

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board

Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board Von Ingo H. Fleckenstein, freier Journalist in Lehrte 9 Dezember 2013 Die Zulassung von OBD-Systemen für die jeweiligen Märkte nahm bei der

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.starlight bietet individuelle

Mehr

Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS

Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS 24.10.2012 SAQ-Veranstaltung in Basel Thorsten Peikert Innosphere GmbH Rüdigerstrasse 7 CH-8045 Zürich +41 79 398 29 66 thorsten.peikert@innosphere.ch

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

PS4B - Professional Solutions for Business. Geschäftsprozesse optimieren und realisieren

PS4B - Professional Solutions for Business. Geschäftsprozesse optimieren und realisieren PS4B - Professional Solutions for Business Geschäftsprozesse optimieren und realisieren Überblick 1. Firmenvorstellung 2. Portfolio der PS4B I. BCP & SemTalk II. PS4B-iWAD PS4B stellt sich vor IT-Beratungsunternehmen

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

egovernement Nutzen & Wirtschaftlichkeit / Werkzeuge Web2.0

egovernement Nutzen & Wirtschaftlichkeit / Werkzeuge Web2.0 egovernement Nutzen & Wirtschaftlichkeit / Werkzeuge Web2.0 egovernment Potenzial ausschöpfen / Nutzen darstellen Ziele Sie kennen das Modell des ISB zur Bewertung von egovernement-projekten Sie wissen

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe der Wilken E-

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr