2010 IT Software Entwicklungs CMMI Maturity Level 3 Prozess Training IT Audit: CMMI ML 3 Assessor Training

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2010 IT Software Entwicklungs CMMI Maturity Level 3 Prozess Training IT Audit: CMMI ML 3 Assessor Training"

Transkript

1 Personalprofil Philipp Fuchs Manager AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2004 Informatiker mit eidg. Fachausweis 1985 Kantonsschule Rämibühl Zürich 2014 Gallup StrengthsFinder Coach für Einzelpersonen, Gruppen und Führungskräfte HP ALM Trainings for Projektleiter PMI Programme Kurs PMI Agiles Projekt Kurs 2013 Project Methodology, PMM GxP Basis Wissen Online Kurs Project Portfolio, Clarity Project Library Administrator Module 1-3, Open Text Content Server SDLC RUP Iteratives Projekt 2011 PMI-PMPProject Professional 2010 IT Software Entwicklungs CMMI Maturity Level 3 Prozess Training IT Audit: CMMI ML 3 Assessor Training 2009 Lean Six Sigma Green Belt Training 2007 IT ITIL Manager V 2 Training 2005 Verband für Erwachsenen Bildung, SVEB 1 Trainer Zertifikat Seite 1 von 12

2 BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2002 Führungs-Training Zertified Gallup StrengthsFinder Coach für Einzelpersonen, Gruppen und Führungskräfte Dozent an der Fachhochschule Bern zum Thema "Stärkenbasierte Führung" Projekt Coach Dozent an Wirtschaftsinformatikerschulen WISS, IFA Deutsch (Muttersprache) Englisch (Verhandlungssicher) Französisch (Gute Kenntnisse) Spanisch (Grundkenntnisse) INTERNE FUNKTION WICHTIGSTE KENNTNISSE Manager IT Beratung IT (e.g. Incident, Problem, Configuration, Release, Level ) IT Program und Project, Senior PMO, Project Assessments, Project Turnaround Project Portfolio Business Projektleiter Definition von Globalen Betriebsmodellen Definition von Risiko und Sicherheitskonzepten Business Assessments Remote Access (VPN, Citrix, VDI) Document Systeme IT Qualitäts- und Compliance Seite 2 von 12

3 Qualitäts- in Programmen, Projekten gemäss Capability Maturity Model Integration, CMMI Maturity Level 3 Qualitäts-Coach gemäss Capability Maturity Model Integration, CMMI Maturity Level 3 IT Auditor gemäss Capability Maturity Model Integration, CMMI Maturity Level 3 Projekt Risiko Prozess, Software Entwicklung gemäss Capability Maturity Model Integration, CMMI Maturity Level 3 Entwicklung und Einführung von validierten Software Systemen IT Auditor Med Tech RELEVANTE BERUFLICHE ERFAHRUNGEN Programm- und Projektmanagement Prozessmanagement & Organisationsentwicklung Projektleiter Application Portfolio. Projektleiter Project Portfolio. Projektleiter Document System Protocol Deviation System. Affiliate Passport. Projektleiter Release Programm Leiter Desktop Transition Programme, DTP, Programm Leiter Remote Computing Projektleiter Windows 7 Migration Programm Leiter W-XP international Stellvertretender Programm Leiter Solution Delivery Tools Programm Review: Planungs-Assessment von 50 Sub- Projekten Offshoring Initiative IT / Handelsraum, Globales Offshoring einer Privatbank Durchführung eines Business Assessments (MAPIT) mit ITIL; CMMI und ISO20000 Durchführung eines internen IT Audits Seite 3 von 12

4 METHODEN UND WERKZEUGE Programm- und Projektmanagement Prozessmanagement & Organisationsentwicklung Project : Guidelines: Project Methodology, PMM. Knowledge Books nach PMI, PRINCE2, HERMES. Netzplantechnik, Aufwandsschätzverfahren z.b. PERT, EVA. Agiles Projekt PMI (z.bsp. SCRUM). Projekt- und Applikations-Portfolio M Portfolio : CA Clarity, CLARIZEN; Project : MS Project 2013, Smartsheet ITIL V 2 & 3, CMMI Maturity Level 3. -Katalog, -Report, SLR, SLA, OLA, UC. Globale Betriebs- und Support Konzepte Werkzeuge: Now, Remedy, HPSM Performance Measurement IT-Strategie: SWOTIT-Controlling: Balanced Score Card, Kennzahlen/KPIs, Benchmarking, TCO, Leistungsverrechnung Compliance Richtlinien nach ISO 9000, ISO 27001, ISO 13485, ISO Regulationen nach GxP, SOX, ORF2 Systementwicklung Analyse- und Kreativitätstechniken: Brainstorming, Mind Maps. Vorgehensmodelle: V-Modelle (CSV) Testing: Strategien, Planung und Durchführung, Nachvollziehbarkeit BRANCHEN Request : ClearQuest, Requirements Engineering: Requisite Pro, Testing: HP Quality Center V. 10, HP ALM, JIRA Banken, Medizinaltechnik, Öffentliche Verwaltung, Pharma, Forschung & Lehre, Weiterbildung Seite 4 von 12

5 PROJEKTERFAHRUNG Business Assessment Durchführung eines Business Weltweit tätiges Deutsches Unternehmen für Medizintechnik Applikations- Portfolio Assessments (MAPIT) für die wichtigsten 9 Prozesse anhand ITIL, CMMI und ISO Produktivitätssteigernde Massnahmen identifizieren. Erarbeiten eines Projektplanes nebst Roadmap für die kommenden Jahre bis heute insbesondere: Weltweit tätiges Pharmaunternehmen Anforderungen erheben und mögliche Anbieter für eine Applikations-Portfolio Lösung evaluieren. Abstimmung zwischen Globaler IT und Globaler Forschungs-IT. Dokumenten System Übernahme der Projektleiter Rolle für eines der wichtigsten DMS Systeme dieses n mit Namen RAPIDdirect. Weltweit tätiges Pharmaunternehmen Hinzufügen von weiterer Funktionalität zum bestehenden Werkzeug, speziell im Bereich von Virtual Document Collaboration. Migration der neuen Lösung auf eine neue Plattform namens IDM, Integrated Document Seite 5 von 12

6 IT Audit Compliance Durchführung eines internen IT Audits in Bezug auf das interne Quality System, QMS, IT Prozesse sowohl für IT Systeme als auch Produktions- Deutscher Bio Pharma Hersteller Systeme. Erstellen eines IT Audit Reports mit Auditor Handlungsempfehlungen. Projekt Portfolio Durchführung einer Evaluation für eine Group- IT-weite Projekt Portfolio (PPM) Lösung. Weltweit tätiger Spezialchemiekonzern Protocol Deviation System Sammeln aller Anforderungen aus den verschiedenen IT Abteilungen, die existierenden Prozesse und Tools zu analysieren und schliesslich eine Vorauswahl an möglichen Anbietern zu treffen. Evaluieren einer Shortlist von Anbietern und Präsentation ans Hauptziel war es, eine Web-Applikation zu entwickeln und die Business Prozesse zu vereinfachen (inkl. eines neuen SOP), um die effiziente Erfassung und das Weiterverfolgen aller Protokoll-Abweichungen in klinischen Studien zu ermöglichen. Weltweit tätiges Pharmaunternehmen Konzernweite Operationalisierung und Verteilung der neuen Lösung inklusive Support, Betriebs-Modell, Training und Kommunikation an die betroffenen Stellen Seite 6 von 12

7 Affiliate PASSPORT Entwicklung einer Web-Applikation und Vereinfachung der Business Prozesse. & Business Analyse Das Resultat bestand darin, rund 40 KPIs (Metriken) auf einem zentralen Dashboard für das Pharma Leadership Team zur Verfügung zu stellen. Weltweit tätiges Pharmaunternehmen Einführung Release Operationalisierung und Verteilung der neuen Lösung inklusive Support, Betriebs-Modell, Training und Kommunikation an die betroffenen Stellen (rund 85 Filialen) IT Ziel war es die globalen Release Prozesse für eine Einheit einer Grossbank zu validieren und eine Instanzierung der Globalen SW-Lösung Now einzuführen. Weltweit tätige Grossbank Operationalisieren und Ausbreitung der neuen Lösung inkl. Support-und Betriebs-Konzepte, Training und Kommunikation. Remote Access Programm Leitung (Turnaround) Remote Compute Weltweit tätige Definition des Risk Security Operating Models Definition Einführung des Issue Prozesses Grossbank Program Manager Operational Readiness Aktivitäten Turnover / of Change Programm Leitung (Leitung 5 globale Software Projekte und ein paar kleinere Projekte) Leitung mehrerer Migrations-Projekte für Offshore Lokationen Seite 7 von 12

8 Windows 7 Migration Projekt Windows 7 Einführung Bund (Initialisierung, Planung und Tracking des Rollouts Identifizieren von potenziellen Risiken und Ergreifen adäquater Massnahmen Definieren der Test Strategie, Test und Anpassung von 350 Applikationen, Virtualisierung Starten und Führen von Task Forces Koordination Migration Oracle 9 nach 11R2 Remote Access Remote Access Bundesverwaltung Anforderungs-Definition und Setup Projekt Plan, Definition der Ausschreibungsunterlagen Definition der Qualitäts- Strategie Erstellen des Bedrohungskatalogs IT Quality IT Ziel war es, die gesamte IT Belegschaft fit zu machen in CMMI ML3 und erfolgreiches Bestehen des externen Assessments. Quality Definition Qualitäts-Ziele Global tätiges führendes Finanzdienstleistungs unternehmen Qualitätsmanager CMMI ML 3 Assessment aller Projekte Coaching 15 Projektleiter in CMMI ML 3 Prozessen Co-Assessor 5 Projekte Seite 8 von 12

9 Solution Delivery Lifecycle Process & Tools Process Ziel war es, die CMMI ML3 Prozesse in entsprechenden Tools abzubilden in einem Programm mit 5 Sub-Projekten Solution Delivery Program Global tätiges führendes Finanzdienstleistungs unternehmen Program Manager Definition Solution Delivery Tools Strategie Programm Office für 5 Projekte KPI Definition und Abbildung in Tools Einführung eines Bestell-Tools für die Geschäftseinheiten Leitung Migration Solution Delivery Toolchain (über 30 Projekte) Requirement der Toolchain Programm Review Ziel war es, alle 50 Projekte eines IT Quality internationalen Programmes in Bezug auf deren Planung zu assessieren und sowohl Quick Wins wie auch ein gezieltes Coaching mit allen Projektleitern durchzuführen Global tätiges führendes Finanzdienstleistungs unternehmen Qualitätsmanager Qualitäts-Assessments der gesamten Programm-Planung Einführung von Best Practice Methoden Die Projekt Leiter und PMOs fit machen um Projekt Pläne in hoher Qualität selber herzustellen (durch Hands-on Coaching) Definition von Qualitätskriterien und Erstellung des Ansatzes eines Qualitäts-Assessment. Schulung einer Gruppe von Qualitäts- Managern (Train-the-trainer) um die Assessment Methode einzuführen Seite 9 von 12

10 E-Learning - IT Ziel war es, die ITIL V2 Inhalte in einer interaktiven Form anhand eines E-Learning zu erstellen. IT Weltweit tätiges Pharmaunternehmen IT Manager Offshoring - IT Entwicklung der Inhalte für kundenspezifischer Kurs Trainingskonzept und Lern-Ziele IT Ziel dieser Outsourcing Initiative war es, eine Transformation der operativen Software Entwicklung nach Indien auszulagern Definition der Ausschreibung inkl. Pflichtenheft Weltweit tätige Grossbank Entscheidung herbeiführen SLA Definition und verhandeln mit Supplier Infrastruktur Setup On-/Offshore Windows XP Migration Selbständige Tätigkeit Ziel dieses Programms war es, die Globalen IT Prozesse, Tools und Infrastruktur zu harmonisieren und die in der Schweiz - Rollout bewährten Prozesse einzuführen. Weltweit tätige Grossbank Program Manager Planung und Tracking des gesamten Rollout Prozesses und Fortschrittskontrolle Identifizierung von möglichen Risiken und Einleiten von Massnahmen Starten und Führen von Task Forces Planung und Durchsetzen von qualitätssteigernden Massnahmen. Vorbereitung von passender n Benutzer- Kommunikation Seite 10 von 12

11 Überwachung und Coaching der lokalen Rollout Manager Probleme lösen und eskalieren Externe Supplier koordinieren in Bezug auf ihre Lieferobjekte Koordination mit Business-Vertretern Stetiges Verbessern des globalen Rollout und Betriebs Modells IT Selbständige Tätigkeit - IT Ziel dieser Outsourcing Initiative war es, einerseits die Handelsräume auf Windows 7 PC Clients zu migrieren sowie die ITIL Support Prozesse zu definieren und zu institutionalisieren Arbeitgeber Internationale Retail Bank Institutionalisierung der ITIL Support Prozesse Aufsetzen von Störungs-, Problem- & Änderungs- Prozessen Handelsraum Migration Dozent Trainer diverser ITSM Kurse: Arbeitgeber Selbständige Tätigkeit - ITSM Training Informatik Fach- Ausbildung Program Manager Konfigurations- Grundlagen (ITIL Support Delivery) nzufriedenheit messen IT Projekt nach HERMES Seite 11 von 12

12 Dozent Selbständige Tätigkeit Ziel dieser Schulungen war es, die Teilnehmer in Grundlagen-Themen am PC zu schulen - Training Entwicklung kundenspezifischer Kurs Arbeitgeber Schulung für Teilnehmer in Outplacement Dozent Führung Team Leitung Leitung und Aufbau des internen Helpdesks mit 3 Mitarbeitern. Arbeitgeber und Procurement Etablierung der IT Prozesse Incident, Problem, Configuration und Change. Wertschriften Bank Abteilungsleiter Leitung IT Procurement mit Führung von 1 Mitarbeiterin. Lieferanten, Lizenz und Etablierung von e-commerce Lösung. Planung und Gestaltung der Level Agreements von IT s. Führung Stellvertretung des IT Leiters Arbeitgeber Stellvertretender IT Leiter Internationale Privatbank Abteilungsleiter Verantwortung für die geschäftskritischen Applikationen (SWIFT, SIC, SECOM) IT Einführung eines ERP Systems (Apsys) Seite 12 von 12

Philipp Fuchs. Personalprofil. Manager AUSBILDUNG. 2004 Informatiker Service Management mit eidg. Fachausweis. 1985 Kantonsschule Rämibühl Zürich

Philipp Fuchs. Personalprofil. Manager AUSBILDUNG. 2004 Informatiker Service Management mit eidg. Fachausweis. 1985 Kantonsschule Rämibühl Zürich Personalprofil Philipp Fuchs Manager E-Mail: philipp.fuchs@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2004 Informatiker mit eidg. Fachausweis 1985 Kantonsschule Rämibühl Zürich 2015 Leading Simple

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Mathias Stächele. Personalprofil. Senior Consultant AUSBILDUNG. 2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University)

Mathias Stächele. Personalprofil. Senior Consultant AUSBILDUNG. 2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University) Personalprofil Mathias Stächele Senior Consultant E-Mail: mathias.staechele@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University)

Mehr

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin Personalprofil Frank Reissner Consultant E-Mail: frank.reissner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Studium der Wirtschaftsinformatik, Universität Hohenheim, Abschluss Master Degree Applied

Mehr

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland Personalprofil Johannes Untiedt Consultant E-Mail: johannes.untiedt@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

2006 Gewinn des Internationalen Deutschen Trainingspreis in Silber für das beste offene Training (Thema IT Service Management)

2006 Gewinn des Internationalen Deutschen Trainingspreis in Silber für das beste offene Training (Thema IT Service Management) Personalprofil Hanno Ebsen Senior Manager E-Mail: hanno.ebsen@arcondis.com AUSBILDUNG 2001 Diplom in Psychologie, Albert Ludwig Universität Freiburg 1993 Abitur, Theodor Storm Schule, Husum BERUFLICHE

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse)

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse) Personalprofil Mathias Stächele Senior Consultant E-Mail: mathias.staechele@arcondis.com AUSBILDUNG 2001-2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University) 1999 Fachhochschulreife (Angell Wirtschaftsinstitut

Mehr

2004 Diplomierter Informatiker, lic. phil. nat. - Institut für Informatik Universität Bern

2004 Diplomierter Informatiker, lic. phil. nat. - Institut für Informatik Universität Bern Personalprofil Calogero Butera Senior Consultant E-Mail: calogero.butera@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2004 Diplomierter Informatiker, lic. phil. nat. - Institut für Informatik Universität

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer Qualifikationsprofil Sven Werner Senior Consultant und Trainer Persönliche Daten Anschrift Heinrich-Campendonk-Str. 22 D 41470 Neuss Kontakt Mobil: +49 (0)151 / 22657701 Festnetz: +49 (0)2137 / 933560

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

2006-2009 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Lörrach. ITIL v3 Foundation (TÜV)

2006-2009 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Lörrach. ITIL v3 Foundation (TÜV) Personalprofil Timm Urschinger Manager Enterprise Platform Solutions E-Mail: timm.urschinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2009 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

2011 Transaktionsanalyse als Methode des Konfliktmanagements

2011 Transaktionsanalyse als Methode des Konfliktmanagements Personalprofil Wolfgang Georg Manager E-Mail: wolfgang.georg@arcondis.com AUSBILDUNG 1994 Diplom-Betriebswirt 1990 Ausbildung im Handel 1983 Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Transaktionsanalyse

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

2010 ITIL V3 Foundation Certificate (TÜV) Yellow Belt - Lean Six Sigma (SGO)

2010 ITIL V3 Foundation Certificate (TÜV) Yellow Belt - Lean Six Sigma (SGO) Personalprofil Stefan Eckert Manager E-Mail: stefan.eckert@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2003 Allgemeinbildendes Gymnasium Schopfheim, Deutschland 2006 Studium der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961. Soft Skills

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961. Soft Skills Curriculum Vitae Personalien Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961 Nationalität Schweizer Erfahrungen berufliche en Branchenkenntnisse 6 6 4 8 2 5 Projektleitung Consulting NT Systeme Krisenmanagement

Mehr

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG Personalprofil Dr. Mircea Winter Consultant E-Mail: mircea.winter@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Projektmanagement Lehrgang 2012 Doktor der Naturwissenschaften 2006 Diplom in Biologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2006 Geburtsdatum 03.01.1968 0.5 0.5 4.5. Soft Skills

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2006 Geburtsdatum 03.01.1968 0.5 0.5 4.5. Soft Skills Curriculum Vitae Personalien Referenz-Nr. 2006 Geburtsdatum 03.01.1968 Nationalität Schweizer/USA Erfahrungen berufliche en Branchenkenntnisse 2 0.5 0.5 1 5 2 1 4.5 8 1 3 Testmethodiker Rolloutmanager

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Kathrin Brandstetter Dipl.Inf.(FH)

Kathrin Brandstetter Dipl.Inf.(FH) Kathrin Brandstetter Dipl.Inf.(FH) Projekte Dienstleistung Zeitraum Agile Coach und JIRA Support Agile Coaching, Scrum Master und JIRA Support für ein namhaftes Dienstleistungsunternehmen der Erlebnisbranche

Mehr

2008 Bachelor of Arts in Volkswirtschaftslehre (Universität St. Gallen, Schweiz) 2003 Matura, Schwerpunktfach Wirstchaft (Gymnasium Muttenz, Schweiz)

2008 Bachelor of Arts in Volkswirtschaftslehre (Universität St. Gallen, Schweiz) 2003 Matura, Schwerpunktfach Wirstchaft (Gymnasium Muttenz, Schweiz) Personalprofil Nicola Burkhardt Consultant E-Mail: nicola.burkhardt@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2011 Master of Arts in Informations-, Medien- und Technologiemanagement

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Markus Thiesing IT Consultant

Markus Thiesing IT Consultant Profil Markus Thiesing IT Consultant Schwerpunkte IT Service Management 10 Jahre ServiceCenter / ServiceManager Erfahrung Konzeption und Implementierung von ITSM Systemen Persönliches Profil Name Markus

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Abschluss: Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik

Abschluss: Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik Lebenslauf Zur Person Jürgen Mayer Geboren am 30.12.1964 Familienstand: geschieden Staatsangehörigkeit: deutsch Studium 1984 1990: Technische Universität Berlin Abschluss: Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik

Mehr

Curriculum Vitae. Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich. +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com

Curriculum Vitae. Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich. +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com Curriculum Vitae Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com Persönliche Angaben Geburtsdatum: 8. Mai 1972 Heimatort: Zivilstand: Arni BE Ledig

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Mitarbeiter-Profil. Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987. Test Manager

Mitarbeiter-Profil. Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987. Test Manager Mitarbeiter-Profil Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987 Seite 1 von 10 Projekte 04/2015 - heute BEN-Stufe-2 BEN + BERUFENET + BERUFECHECK (agil - Scrum) Testmanager Erstellung und Pflege von Testkonzepten

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

1994 Technische Universität Darmstadt, Dipl.-Ing. Elektrotechnik. 1986 Claus-von-Stauffenberg Schule, Abitur, Rodgau/Deutschland

1994 Technische Universität Darmstadt, Dipl.-Ing. Elektrotechnik. 1986 Claus-von-Stauffenberg Schule, Abitur, Rodgau/Deutschland Personalprofil Andreas Hock Manager E-Mail: andreas.hock@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEEN 2014 Diplom in Erwachsenenbildung (nebenberuflich) 1994 Technische Universität

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

2009 Abitur am St. Ursula Gymnasium Freiburg, Deutschland (Abschluss mit 1,3)

2009 Abitur am St. Ursula Gymnasium Freiburg, Deutschland (Abschluss mit 1,3) Personalprofil Karin Hochsticher Consultant E-Mail: karin.hochsticher@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg,

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie, Biotechnologie und Gentechnik (Ing.

1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie, Biotechnologie und Gentechnik (Ing. Personalprofil Adelheid Schweiger Senior Consultant E-Mail: adelheid.schweiger@arcondis.com AUSBILDUNG 1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie,

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

ZIESE-IT IT Service und Beratung

ZIESE-IT IT Service und Beratung Michael Ziese Netzwerktechniker Microsoft Certified System Engineer T +49 6074 2154733 M + 49 174 243 4043 F + 49 6074 2154487 mziese@ziese-it.de www.ziese-it.de http://www.xing.com/profile/michael_ziese

Mehr