3.3.3 Nichtfunktionale Aspekte von Anwendungsfunktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.3.3 Nichtfunktionale Aspekte von Anwendungsfunktionen"

Transkript

1 Inhalt Allgemeines Arten von Anwendungsfunktionen Nichtfunktionale Aspekte von Anwendungsfunktionen Zugriff auf den Datenkontext der Prozessinstanz Subprozesse als Anwendungsfunktionen Ausführung von Anwendungsfunktionen Registrierung von Anwendungsfunktionen Abschließende Bemerkungen P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 56

2 3.3.1 Allgemeines Prozessschritte sind während der ersten Phase der Prozessmodellierung meist lediglich mit Bezeichnern versehene Symbole (z.b. Rechtecke) Erst durch die Zuordnung von Anw.-Funktionen erhalten diese eine Ausführungs- Semantik Typischerweise stellen PMS eine Reihe von generischen Basis-Anw.-Funktionen ( Basis-Services ) bereit, die im Basis-Paket enthalten sind Insbesondere PMS, die auch auf EAI 1 ausgerichtet sind, bieten darüber hinaus (gegen Gebühr) eine große Auswahl von spezialisierten Anwendungsfunktionen an In der Regel wird angestrebt, die Anwendungs-Fkt. nach oben möglichst homogen aussehen zu lassen, z.b. wie Prozeduren in Programmiersprachen mit Input- und Output-Parametern 1 EAI = Enterprise Application Integration P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 57

3 Großes Spektrum an Realisierungsformen bei heutigen PMS vom PMS fest vorgegebene Anwendungsfunktionen (oft einhergehend mit funktionsspezifischen Aktivitätensymbolen für die Prozessmodellierung) Anw.-Funktionen nicht vom PMS festgelegt, aber vorgeschriebene Schnittstelle (z.b. als Web Service, spezieller Application Server, ) Unterstützung (fast) beliebig realisierter Anwendungsfunktionen Für breite Einsetzbarkeit wichtig: Möglichkeit zur Entwicklung eigener Anwendungsfunktionen durch Customizing existierender Anwendungsfunktionen Komposition von einfachen zu komplexen Anwendungsfunktionen ( Subprozesse) Implementierung ganz neuer Anwendungsfunktionen P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 58

4 3.3.2 Arten von Anwendungsfunktionen Die folgenden Kategorien von Standard-Anwendungsfunktionen findet man bei fast allen General Purpose -PMS in der einen oder anderen Form vor: Formular-Funktionen Office-Dokument-Funktionen Konnektor-Funktionen Scripting-Funktionen Systemdienste P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 59

5 Formular-Funktionen Bieten die Möglichkeit, Formulare zu gestalten und diese für die Ein- und Ausgabe von Daten einzusetzen Bei den High-end -Systemen in der Regel sehr vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten Anmerkung Viele PMS arbeiten primär formular-orientiert d.h. der Prozess wird als Folge von Formularen ( Formularfluss ) verstanden, welche die Bearbeitern gemäß ihrer Aufgabe mit entsprechenden Einträgen füllen In der Regel handelt es sich dabei dann um die Anzeige und Manipulation des Inhalts von Datenbank-Tabellen P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 60

6 Office-Dokument-Funktionen Insbesondere dokumentenorientierte PMS bieten meist Funktionen für Office- Dokumente an (z.b. Word, Excel, ) Wenn das Office-System eine Service-Schnittstelle anbietet, dann oft nahtlose Integration in die Desktop-Oberfläche des PMS Anmerkung: Diese Funktionalität wird oft auch in Verbindung mit Dokumenten-Management- Systemen (DMS) angeboten. P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 61

7 Konnektor-Funktionen Dienen dazu, Anwendungsfunktionen auf anderen Systemen auszuführen, wie z.b. ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning) CRM-Systeme (Customer Relationship Management) Dokumenten-Management-Systeme Archivierungssysteme Mail-Systeme Rule-Engines Datenbanksysteme. Prozess-Management-Systeme, die vorwiegend im Bereich EAI eingesetzt werden, verfügen in der Regel über umfangreiche Konnektor-Bibliotheken P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 62

8 Prozess-Management-System Beispiel: EAI mittels Prozess-Management-System P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 63

9 Scripting-Funktionen Im Prinzip gedacht für kleinere Programmstücke, für welche sich Implementierung und Deployment einer richtigen Anwendungsfunktion nicht lohnt Erlauben die direkte Ausführung von in der Script-Aktivität hinterlegtem Programmquellcode Programm wird oft (aber nicht zwingend) in einer Interpreter-Umgebung ausgeführt Beispiel ( Demo ) Anmerkung: Bei einigen PMS kommt diese Script-Funktionalität auch bei XOR-Verzweigungen zum Einsatz; der Prozessentwickler muss in diesen Fällen die Entscheidungslogik direkt als Programmcode (z.b. Java oder JavaScript) in der XOR-Aktivität hinterlegen. P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 64

10 Systemdienste Betriebssystemnahe Basisfunktionalitäten wie z.b. SLEEP(zeitdauer) DELETE_FILE (dateiname) MOVE_FILE ( ) FTP (.) PING ( ) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 65

11 3.3.3 Nichtfunktionale Aspekte von Anwendungsfunktionen Einschritt- vs. Mehrschritt-Funktionen (bzw. einfach vs. komplex) Erforderliche Ausführungsumgebung Anwendungsneutral vs. anwendungsspezifisch Interaktiv vs. nicht interaktiv (Batch) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 66

12 Einschritt- vs. Mehrschritt-Funktionen (bzw. einfach vs. komplex) Einschritt-Anwendungsfunktionen sind aus Sicht des Prozess-Management-Systems (PMS) atomar d.h. sie werden aus Sicht des PMS ganz oder gar nicht ausgeführt (Ob dies z.b. bei DB-basierten Anwendungsfunktionen auch aus DB-Sicht gilt, liegt in der Entscheidung des Implementierers!) Mehrschritt-Anwendungsfunktionen stellen sich nach oben wie ein Prozessschritt dar sind selbst wieder (Sub-)Prozesse ( siehe später) die ebenfalls unter Steuerung dieses PMS ausgeführt werden d.h. das PMS weiß, wie der (Sub-)Prozess in der Mehrschritt-Funktion aussieht (Wird der Subprozess auf einem anderen PMS ausgeführt ( entfernte Ausführung), dann ist dies aus Sicht des lokalen PMS eine Einschritt-Funktion; dasselbe gilt für eine Formularaktivität, die in sich aus mehreren Formularschritten besteht.) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 67

13 Erforderliche Ausführungsumgebung Jede auszuführende Anwendungsfunktion benötigt eine Ausführungsumgebung, die das PMS oder eine andere Komponente (z.b. Application Server, Enterprise Service Bus, ) zur Verfügung stellen muss Beispiele Exe-Dateien Command-Shell des Betriebssystems Java-Programme Java-VM Java-Bibliotheks-Routinen Wrapper + Java-VM Beanshell-Programme Beanshell-Interpreter (+ Java-VM) XML- und HTML-Seiten entsprechende Interpreter SQL-Anwendungsfunktionen JDBC-Laufzeitumgebung Web Services Webservice-Ausführungsumgebung Open-Office-Anwendungsfunktionen Open Office Service P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 68

14 Anwendungsneutral vs. anwendungsspezifisch Anwendungsneutrale Funktionen sind neutrale bzw. Basis-Funktionen, die erst bei der Prozessmodellierung anwendungsspezifisch konfiguriert werden Beispiele: Die im AristaFlow-TestClient verwendete Anwendungsfunktion, die auf Basis der Parameter automatisch passende Formulare für die Ein- und Ausgabe ableitet Eine SQL-Aktivität, wo bei der Prozessmodellierung noch alles festzulegen ist JDBC-Treiber, Connection-URL, Aufruf- und Rückgabeparameter, SQL-Statement, Eine Skript-Aktivität bei der alle Details erst bei der Prozessmodellierung festgelegt werden Aufruf- und Rückgabeparameter, auszuführendes Skript, P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 69

15 Anwendungsneutral vs. anwendungsspezifisch (Forts.) Anwendungsspezifische Funktionen Beispiel für eine (sehr) anwendungsspezifische Funktion Demo P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 Komplexe Anwendungsfunktion zur Anzeige eines Dokuments und diverser Datenbankinhalte sowie Vorbereitung einer INSERT- Anweisung in die Datenbank 70

16 In vielen Fällen jedoch fließender Übergang von anwendungsneutralen zu anwendungs-spezifischen Funktionen Beispiel: AristaFlow-SQL-Aktivität Je nach Konfiguration völlig anwendungsneutral etwas vorkonfiguriert : Datenbanktreiber bereits festgelegt noch mehr vorkonfiguriert: Connection-URL festgelegt noch mehr vorkonfiguriert: DB-User festgelegt voll vorkonfiguriert: Alles, incl. (parametrisiertes) SQL-Statement, ist festgelegt Konfigurationsdialog für eine SQL-Aktivität in AristaFlow P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 71

17 (Bis auf den Parameterdialog) Komplett vorkonfigurierte SQL-Aktivität P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 72

18 Interaktiv vs. nicht-interaktiv (Batch) Interaktive Anwendungsfunktionen Hier kann man unterscheiden zwischen GUI-behafteten Anwendungsfunktionen die sich in die Oberfläche des PMS-Client integrieren Beispiel 1: Die Formulare im AristaFlowTestClient Beispiel 2: Tagesklinik-Stationsarbeitsplatz die sich nicht in die Oberfläche des PMS-Client integrieren Beispiel 3: Aktivitäten mit MS-Word-Anbindung Nicht-interaktive Anwendungsfunktionen Hier kannn man u.a. unterscheiden zwischen plattform-neutral und plattform-gebunden (z.b..net) wie deren Ausführung realisiert ist direkt durch den Server des PMS durch separaten Executor (z.b. bei AristaFlow durch AutomaticClient ) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 73

19 3.3.4 Zugriff auf den Datenkontext der Prozessinstanz Zu unterscheiden: kontextfreie und kontext-sensitive Anwendungsfunktionen Beispiel: Im ersten Prozessschritt nimmt der Bearbeiter den nächsten Auftrag vom Eingangsstapel und erfasst dessen Daten in der Datenbank (welcher Kunde, Auftragsdatum, Auftragspositionen, ) Im zweiten Prozessschritt soll derselbe oder ein anderer Bearbeiter genau diesen Auftrag weiter bearbeiten Einordnung Auftragserfassung Auftragserfassung ist kontextfrei Auftragsbearbeitung Anw.-Fkt. 1 Anw.-Fkt. 2 Zu klären: Wie erfährt Anw.-Fkt. 2, welcher Auftrag von ihr bearbeitet werden soll? Weil die Erfassung von nichts Instanzspezifischem abhängig ist Auftragsbearbeitung ist kontext-sensitiv Weil bekannt sein muss, um welchen Auftrag ( AuftragsID) in der DB es sich handelt P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 84

20 Wie kommt eine Anwendungsfunktion an ihren Instanz-Kontext? InstanzID- Lösung Instanz-Datencontainer-Lösung Prozessschritt-Datencontainer-Lösung Prozessschritt-Input/Output-Parameter-Lösung Integration von Legacy -Anwendungen P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 85

21 InstanzID- Lösung Ansatz Jede Anwendungsfunktion erhält beim Aufruf die InstanzID übergeben Alle Anwendungsfunktionen einer Prozessinstanz versehen alle von ihr erzeugten instanzbezogenen Daten (in der Datenbank) mit dieser InstanzID Jede Anwendungsfunktion sucht sich mit Hilfe dieser InstanzID die für sie relevanten bzw. bestimmten Daten in der Datenbank selbst zusammen Bewertung +??? (eigentlich eine Bastellösung ; positive Aspekte schwer zu erkennen) erfordert sehr gute Absprachen und hohe Implementierungsdisziplin, wie Daten in der DB abgelegt werden sehr fehleranfällig sehr schlecht wartbar Anwendungsfunktionen in anderen Prozesstypen kaum wiederverwendbar keine Datenflussanalysen auf Prozessmodellebene möglich Fazit: Von einer solchen Lösung sollte man besser die Finger lassen P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 86

22 Instanz-Datencontainer-Lösung Ansatz Pro Prozessinstanz wird in der DB (logisch gesehen) ein Datencontainer angelegt, der alle Instanzdaten (= Werte der Prozessvariablen ) aufnimmt Dieser Container steht jeder Anwendungsfunktion der Prozessinstanz beim Aufruf zur Verfügung Jede Anwendungsfunktion holt sich direkt aus diesem Container die für sie relevanten Daten und legt Rückgabewerte direkt dort ab. Anmerkung: Dieser Ansatz liegt den meisten dokumenten- und formular-orientierten sowie teilweise auch den petrinetz-basierten (bzw. -inspirierten ) PMS zugrunde. Bewertung + systematische Verwaltung der Instanzdaten (im Gegensatz zu vorher) PMS weiß nicht, welche Anw.-Funktion welche Daten liest und welche Daten schreibt, hierdurch keine Datenflussanalysen auf Prozessmodellebene möglich Anwendungs.-Fkt in anderen Prozesstypen deshalb schlecht wiederverwendbar Für Unterstützung beliebiger Anw.-Fkt. weniger gut geeignet (da hoher Testaufwand) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 87

23 Prozessschritt-Datencontainer-Lösung Ansatz Jedem Prozessschritt wird je ein privater, instanzspezifischer Ein- und Ausgabe- Datencontainer zugeordnet (siehe Beispiel) Der Eingabecontainer kann mittels Abbildungsfunktion mit Inhalten von Vorgänger - Ausgabe-Datencontainern gefüllt werden (siehe Beispiel) Anmerkung: Diese Realisierungsform liegt z.b. MQ Series Workflow zugrunde und hat auch WS-BPEL inspiriert; dort werden XML-Dokumente als Container benutzt. Bewertung + ermöglicht Datenflussanalysen + erleichtert die Wiederverwendbarkeit von Anw.-Fkt. in anderen Prozesstypen erschwert/verhindert die Unterscheidung zw. optionalen und nicht-optionalen Input-/Output- Parametern Versuchung, große Container zu bilden, dann Verhalten wie bei vorherigem Ansatz diese Erfahrung musste man bei MQ Series Workflow machen P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 88

24 IN 1 IN 2 Input Container OUT 1 Output Container Data Flow Activity X Control Flow GetInParams PutOutParams Application Service Zusammenspiel von Prozessschritt und Anwendungsfunktion in MQ Series Workflow P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 89

25 Abbildung von Datencontainern in MQ Series Workflow P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 90

26 /* Activity Inform patient": */ /* Check whether MQ Series Workflow "Built-In" functions are available */ If RxFuncQuery('ExmLoadFuncs')>0 Then Do Fcts not loaded yet */ rv=rxfuncadd('exmloadfuncs','exmporex','exmloadfuncs') if rv=0 Then registration ok */ Call ExmLoadFuncs /* load the FlowMark functions */ Else Signal FASTEXIT /* registration failed */ End Call ExmGetAllContainerItems call RxFuncAdd 'VInit', 'VREXX', 'VINIT' initcode = VInit() if initcode = 'ERROR' then signal CLEANUP signal on failure name CLEANUP signal on halt name CLEANUP signal on syntax name CLEANUP MQ Series Workflow: Implementierung der Anwendungsfunktion Inform Patient in REXX (1) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 91

27 Call VDialogPos 45,40 msg.0 = 3 msg.1 = 'Bitte klaeren Sie den Patienten ' msg.2 = IN.PatientenName IN.PatientenVorname msg.3 = 'ueber die Untersuchung' IN.Untersuchung 'auf, bestaetigen Sie mit OK' call VMsgBox 'Aufklaerung', msg, 1 /* display input/output form */ /*call VCloseWindow id*/ Call ExmSetAllContainerItems CLEANUP: call Vexit exit FASTEXIT: Exit 0 MQ Series Workflow: Implementierung der Anwendungsfunktion Inform Patient in REXX (2) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 92

28 #include <MQ Workflow API-prerequisites (C++)> #include <MQ Workflow API> int main() { Declare Objects Connect InContainer() OutContainer() //Aktionen ausführen read values set values // Verbindung trennen SetOutContainer() Deallocate Object Disconnect return rc; } // falls benötigt // falls benötigt // falls benötigt MQ Series Workflow: Implementierung einer Anwendungsfunktion in C++ (Prinzip) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 93

29 Prozessschritt-Input/Output-Parameter-Lösung Ansatz Feingranulare Modellierung von Datenflüssen im Prozessmodell Prozessschritte werden wie Prozeduren mit elementaren Input- und Output-Parametern 1 behandelt, die im Wesentlichen 1:1 auf entsprechende Parameter der zugeordneten Anwendungsfunktion abgebildet werden Anmerkung: Dieser Ansatz wurde in AristaFlow gewählt, um die Datenflussanalysen in das Correctness by Construction Prinzip einfließen zu lassen. Bewertung + ermöglicht sehr feingranulare und damit präzise Datenflussanalysen + erlaubt, zwischen optionalen und nicht optionalen Parametern zu unterscheiden Anzahl der Prozessvariablen (= Datenelemente in AristaFlow) kann sehr groß werden; damit Einbuße an Übersichtlichkeit 2 1 Auf das Thema Was verwendet man sinnvollerweise als Parameter gehen wir im nächsten Kapitel etwas näher ein 2 Um dieses Problem abzumildern, unterstützt der AristaFlow Process-Template-Editor (wie gezeigt) verschiedene Modi um Datenelemente und Datenflüsse im Prozessmodell selektiv ein- und auszublenden. P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 94

30 Integration von Legacy -Anwendungen Oftmals Rahmenbedingung: Keine Änderungen am Legacy -Programmcode! Ausweg: Kapselung der Altanwendung mittels Wrapper Bei interaktiven Altanwendungen Die Altanwendung erhält in der Regel eine neue Oberfläche, die mit dem Wrapper kommuniziert Der Wrapper kapselt die Altanwendung und gaukelt dieser eine Tastatureingabe oder ein Ausfüllen des alten Formulars vor Instanzrelevante Änderungen in der Datenbasis der Altanwendung müssen identifiziert und (zusätzlich) als Rückgabeparameter vom Wrapper nach oben gegeben werden Alternativen für die Datenspeicherung der Altanwendung bleibt (allein oder redundant) erhalten wird beim Aufruf partiell aus der richtigen Datenbank rekonstruiert und der Altanwendung untergeschoben Dies kann sich als nicht-triviale Aufgabe herausstellen, wenn hierzu keine Systemdokumentation vorliegt und/oder konkurrierender Datenzugriff möglich sein soll. P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 95

31 AwFkt 1 AwFkt 2 AwFkt 3 AwFkt 4 AwFkt 5 AwFkt 6 Wrapper Zustandsübergänge Funktion 1 Funktion 2 Funktion 3 Funktion 4 Funktion 5 Black Box Funktion 6 Funktion 7 Funktion 8 Funktion 9 Altanwendung Kapselung einer Altanwendung (Prinzip) P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 96

32 Weitere Herausforderungen bei der Integration von Altanwendungen Altanwendungen sind oft zustandsbehaftet, d.h. nicht alle Anwendungsfunktionen sind in jedem Zustand legal bzw. anwendbar In solchen Fällen müssen beim Aufruf der Anwendungsfunktionen Reihenfolge- Beziehungen beachtet werden Anhand der funktional notwendigen Ein-/Ausgabeparameter der wrapperbasierten Anwendungsfunktionen sind diese Abhängigkeiten nicht immer erkennbar Solche Abhängigkeiten sollten im Service-Repository beschreibbar sein und bei der Prozesskomposition in die Korrektheitsanalysen mit einbezogen werden können Dieser Aspekt ist bei den heutigen Service-Repositories eher unterentwickelt oder nur in Form von Kommentaren abgelegt Anmerkung: AristaFlow bietet hierfür das Konstrukt der virtuellen Datenflüsse an damit lassen sich solche Abhängigkeiten (in gewissen Grenzen) relativ gut beschreiben und werden automatisch in die systemseitigen Datenflussanalysen mit einbezogen P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 97

33 3.3.5 Subprozesse als Anwendungsfunktionen Subprozesse können verschiedenen Zwecken dienen (wie bereits erwähnt) Ein weiterer Zweck ist die Realisierung von Mehrschritt-Anwendungsfunktionen d.h. die Anwendungsfunktion ist selbst wieder als (Sub-)Prozess realisiert Analog zu normalen Anwendungsfunktionen, großes Spektrum an Realisierungsvarianten Höchster Grad von Wiederverwendbarkeit bei vollständiger Kapselung à la AristaFlow gegeben (d.h. kein direkter Zugriff auf Instanzdaten der übergeordneten Prozessinstanz) Subprozesse dieser Art verhalten sich bei der Prozesskomposition (fast) wie gewöhnliche Anwendungsfunktionen mit Ein- und Ausgabeparametern P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 98

34 3.3.6 Ausführung von Anwendungsfunktionen Interessante Aspekte (Auswahl) Zugriff auf den Datenkontext (soeben besprochen) Ausführungsumgebung Was (siehe oben) muss alles unterstützt werden? Wer stellt die Ausführungsumgebung bereit? PMS, Application Server,? Verhalten der Anwendungsfunktion im Fehlerfall Transaktionale Ausführung der Anwendungsfunktion gegeben? Im Fehlerfall: Wiederholte Ausführung möglich? Im Fehlerfall: Kompensation möglich? (siehe später) Koordiniertes Commit mit PMS möglich? P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 99

35 Formen der Steuerung und Interaktion mit dem PMS Wer führt automatische Schritte aus? PMS selbst, spezielle PMS-Clients,? Wie werden interaktive Anwendungsfunktionen ausgeführt? Falls sich die Anw.-Fkt. aufhängt, hängt sich dann der PMS-Client auch auf? Welche Interaktionen PMS Anw.-Fkt. sind nach deren Start noch möglich? Suspend/Resume, Abort, Restart, Abfrage Ausführungsfortschritt,? Anmerkung Einige dieser Punkte werden wir im Abschnitt Fehler- und Ausnahmebehandlung, Flexibilität zur Laufzeit sowie im Kapitel Architektur und Implementierung von PMS nochmals aufgreifen P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 100

36 3.3.7 Registrierung von Anwendungsfunktionen Konkrete Realisierung/Benutzerschnittstelle von System zu System stark unterschiedlich Bei den Full-Function -PMS oft ein dreistufiger Vorgang 1. Importieren des Executables der Anwendungsfunktion ins Repository (oder des Stubs oder der Webservice-Schnittstelle ) 2. Definition einer Aktivitätenvorlage mit den benötigten Input- und Outputparametern 3. Verknüpfung der Aktivitätenvorlage mit dem Executable Hierbei Festlegung Aufrufpfad Abbildung der Parameter der Aktivitätenvorlage auf die Parameter des Executables Bei Exe-Dateien: Festlegung von Befehlszeilen-Parametern und Optionsschaltern Ausführungskontext Art der GUI-Integration vom Executable unterstützte PMS-relevante Funktionalitäten (suspend/resume, abort, progress, ) In der Regel nur bei PMS, die beliebige Anwendungsfunktionen unterstützen; wird häufig auch (teilweise) hinter einer Webservice- Schnittstelle versteckt P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 101

37 3.3.8 Abschließende Bemerkungen Möglichkeit beliebige Anwendungsfunktionen zu unterstützen essentiell für breite Einsetzbarkeit eines PMS Verstecken von Internas und Homogenisierung nach oben entscheidend für die (einfache) Benutzbarkeit während der Prozessmodellierung Einflussnahme auf gestartete Anwendungsfunktionen durch das PMS ermöglicht nahtlosere Integration und bessere Steuerungsmöglichkeiten Die konkrete Realisierung der Anbindung von Anwendungsfunktionen an das PMS hat Einfluss auf die Robustheit und Performanz des Gesamtsystems Sinnvoll: Trennung zwischen logischer Ebene ( Prozessschritt ) und aufzurufender Anwendungsfunktion oder aufzurufendem Subprozess P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 138

38 Activity Repository Process Template Editor Executables. P. Dadam, Business Process Management, 2010/11 referenziert und instanziiert Trennung zwischen logischer Ebene und Anwendungsfunktion am Bsp. von AristaFlow Beispiel ( Demo ) 139

3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen. 3.5 Erzeugung, Ausführung und Überwachung von Prozessinstanzen

3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen. 3.5 Erzeugung, Ausführung und Überwachung von Prozessinstanzen Inhalt 3.1 Einführung und Überblick 3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen 3.3 Unterstützung von Anwendungsfunktionen 3.4 Organisationsmodellierung und Bearbeiterzuordnung 3.5

Mehr

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis Referent Tillmann Schall Kontakt tillmann.schall@anaptecs.de : Agenda Übersicht Software-Architektur Integration des Workflow-Management-Systems

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Funktionen in PHP 1/7

Funktionen in PHP 1/7 Funktionen in PHP 1/7 Vordefinierte Funktionen in PHP oder vom Entwickler geschriebene Funktionen bringen folgende Vorteile: gleiche Vorgänge müssen nur einmal beschrieben und können beliebig oft ausgeführt

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Kapitel 3: Funktionalitäten von Prozess-Management-Systemen

Kapitel 3: Funktionalitäten von Prozess-Management-Systemen Informationssysteme Wintersemester 2010/11 Kapitel 3: Funktionalitäten von Prozess-Management-Systemen Prof. Dr. Peter Dadam Universität Ulm Institut für Datenbanken und Informationssysteme www.uni-ulm.de/dbis

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Flexibles Workflow-Management mit ADEPT2

Flexibles Workflow-Management mit ADEPT2 Flexibles Workflow-Management mit ADEPT Realisierung prozessorientierter Anwendungs- und Informationssysteme mit schneller Anpassung bei sich ändernden Rahmenbedingungen Prof. Dr. Peter Dadam Abt. Datenbanken

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Softwarewiederverwendung und Patterns

Softwarewiederverwendung und Patterns Begrifflichkeiten und Beschreibungssystematik Begriffe Literatur zu Patterns Übersicht über die behandelten Konzepte Beschreibungsschema 97 Begriffe Glossar Patterns (Muster) sind ein Mittel der Wiederverwendung

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

STARFACE Salesforce Connector

STARFACE Salesforce Connector STARFACE Salesforce Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Salesforce-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE Salesforce Connectors.

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Was ist Qualität? Definition laut EN ISO 9000:2005 Qualität wird definiert als "Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale

Mehr

Job Process System Notification. 16. November 2010

Job Process System Notification. 16. November 2010 Job Process System Notification 16. November 2010 Job Process System Notification 1 Inhaltsverzeichnis 1 Job processsystemnotifications 3 Job Process System Notification 2 1 Job processsystemnotifications

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Guideline. Integration von Google Analytics. in advertzoom

Guideline. Integration von Google Analytics. in advertzoom Guideline Integration von Google Analytics in advertzoom advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 KPI aus Google Analytics übernehmen... 3 2 Grundlegende Funktionsweise...

Mehr

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext Corporate Smart Process Content Wissensmanagement mittels Prozesskontext Agenda 1. Ziele des Teilvorhabens 2. Einführung in die Prozesswelt 3. SemTalk als Werkzeug für Prozessmodellierung und Wissensmanagement

Mehr

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark)

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) 28. April 2003 Boris Stumm 28. April 2003 1 Besprechung GBIS-Aufgabe Vorstellung des Praktikums Vorstellen der ersten Aufgabe Hinweise zum Praktikum Endgültige Auf- und Zuteilung

Mehr

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Dipl.-Ing. Marcel Amende Leitender Systemberater Business Unit Server Technology Middleware Tec Agenda I. Vom IT-Konzept

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP JSTL JEE Vorlesung Teil 6 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Wiederholung / Vertiefung JSTL Grundlagen JSTL Basisbefehle Templates über JSTL

Mehr

Job processsystemnotifications

Job processsystemnotifications Job processsystemnotifications Die Funktion des Jobs Process System Notifications besteht in der Erstellung diverser System- Benachrichtigungen. Diese Systembenachrichtigungen sind Workflow-Anträge, welche

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Graphen in Apex von Thomas Hernando. www.syntegris.de

Graphen in Apex von Thomas Hernando. www.syntegris.de Graphen in Apex von Thomas Hernando www.syntegris.de Einleitung FIRMENINFOS Gründung im Jahre 2000 mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main Mehr als 30 Berater Oracle Gold Partner Schwerpunkte liegen

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Prozessmodellierung. AristaFlow GmbH Ulm

Prozessmodellierung. AristaFlow GmbH Ulm Prozessmodellierung AristaFlow GmbH Ulm Überlegungen vor der Modellierung Welche Schritte soll der Prozess durchlaufen? Entscheidungen, Wiederholungen Welche Informationen sollen durch den Prozess aufgenommen

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben.

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Einleitung Einleitung Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Wir unterscheiden dabei Termine und Kontakte. Über das Outlookmenü werden zusätzliche Aktivitäten gesteuert. "Normale"

Mehr

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung 2015-02-25 1 of 6 Application Note Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung Version ApplicationNote_AnbindungFremdsoftware /Version Seite 1 / 6 Version Datum Kommentar Autor 0.1

Mehr

Java Batch Der Standard für's Stapeln

Java Batch Der Standard für's Stapeln Java Batch Der Standard für's Stapeln Berlin Expert Days 18.09.2015 Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld GEDOPLAN IT Consulting Konzeption und Realisierung von IT-Lösungen GEDOPLAN

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl Funktionen Zusammenfassung von Befehlssequenzen als aufrufbare/wiederverwendbare Funktionen in einem Programmblock mit festgelegter Schnittstelle (Signatur) Derartige prozedurale Programmierung erlaubt

Mehr

CGI Programmierung mit Ha. Markus Schwarz

CGI Programmierung mit Ha. Markus Schwarz CGI Programmierung mit Ha Markus Schwarz Überblick Was ist funktionale Programmierung Einführung in Haskell CGI-Programmierung mit Haskell Ein etwas größeres Beispiel Was ist funktionale Programm Ein Programm

Mehr

TeleBuilder for Process Data

TeleBuilder for Process Data TeleBuilder for Process Data Komponenten für die Lean Web Automation - Benutzeranleitung Version: 1.0 / 15.11.005 Autoren: Dipl.-Ing. S. Karasik Prof. Dr.-Ing. R. Langmann 1. Allgemeine Information Der

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Eigene Seiten erstellen

Eigene Seiten erstellen PhPepperShop Anleitung Datum: 3. Oktober 2013 Version: 2.1 Eigene Seiten erstellen Eigene Inhalte / CMS Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Erstellung von eigenen Inhalten/Links...3 1. Anmeldung

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen. 3.5 Erzeugung, Ausführung und Überwachung von Prozessinstanzen

3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen. 3.5 Erzeugung, Ausführung und Überwachung von Prozessinstanzen Inhalt 3.1 Einführung und Überblick 3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen 3.3 Unterstützung von Anwendungsfunktionen 3.4 Organisationsmodellierung und Bearbeiterzuordnung 3.5

Mehr

Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome

Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome Willkommen welcome Inhalt: Anwendungsbericht einer Domino Notes CRM -Anwendung. (IntraWare CRMSuite Sales) Der Vortrag wurde am Live -System vorgeführt,

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Anwendung der Aspektorientierung : Security

Anwendung der Aspektorientierung : Security Seminar AOSD Anwendung der Aspektorientierung : Security Miao Tang Betreuer: Dipl.-Inform. Dirk Wischermann 1. Motivation Anwendung der AO: Security 2 Sicherheitsprobleme beim Design und bei der Programmierung

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

ODM. ww w. syn t egris.de

ODM. ww w. syn t egris.de ODM ww w. syn t egris.de ODM - Oracle Data Modeler AGENDA Allgemeine Informationen Versionierung Repository anlegen Geschäftliche Informationen erfassen Workflows erstellen Versionierung Modelle abgleichen

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang HMS Statistiken mit SAS ins Internet HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, Davos 08.09. 10.09.2008 1 Agenda Vorstellung Inhaltliche Einleitung Statische

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert.

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert. 1 Einführung In diesem Kapitel wird die moderne Programmiersprache Python vorgestellt. Nach einigen Bemerkungen zur Installation dieser Sprache wird gezeigt, wie Python interaktiv ausgeführt werden kann.

Mehr

1.5. Passwort-geschützte Seiten

1.5. Passwort-geschützte Seiten TYPO3 - the Enterprise Open Source CMS: Documentation: Der... 1 von 5 1.4.Editieren und erstellen von Seiten und Inhalt Table Of Content 1.6.Spezielle Content Elemente 1.5. Passwort-geschützte Seiten Nun

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

KVIrc - registrierte Benutzer i. KVIrc - registrierte Benutzer

KVIrc - registrierte Benutzer i. KVIrc - registrierte Benutzer i KVIrc - registrierte Benutzer ii REVISION HISTORY NUMBER DATE DESCRIPTION NAME iii Contents 1 Einleitung 1 1.1 Wozu?......................................................... 1 1.2 Wie?..........................................................

Mehr

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Objekt Objekt kapselt Variablen und Routinen Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Eigenschaften jedes Objekts: Identität (identisch = mehrere

Mehr

Dokumentation Projekt Virtuelles Tagebuch

Dokumentation Projekt Virtuelles Tagebuch Priv.Doz. Dr. Michael Hahsler Institut für Informationswirtschaft Dokumentation Projekt (Matr. Nr. 9806106) - 1 - 1 Problembeschreibung Das Ziel dieses Projektes ist es, ein Tagebuch in elektronischer

Mehr

Oracle Fusion Middleware Überwachung mit Oracle BAM

Oracle Fusion Middleware Überwachung mit Oracle BAM Oracle Fusion Middleware Überwachung mit Oracle BAM Schlüsselworte Monitoring, BAM, Fusion Middleware Einleitung Markus Lohn esentri AG Ettlingen Oracle BAM wird vor allem für das fachliche Überwachen

Mehr

Customer Data Control. - verwalten und steuern -

Customer Data Control. - verwalten und steuern - Customer Data Control - verwalten und steuern - Customer Data Control Für jede kleine Steuertabelle eine Datenbanktabelle anzulegen ist teuer! Jeder Entwickler programmiert den Zugriff auf Z-Tabellen anders!

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006 Seminar Informationsintegration und Informationsqualität TU Kaiserslautern 30. Juni 2006 Gliederung Autonomie Verteilung führt zu Autonomie... Intra-Organisation: historisch Inter-Organisation: Internet

Mehr

Kapitel 3: Funktionalitäten von Prozess-Management-Systemen

Kapitel 3: Funktionalitäten von Prozess-Management-Systemen Informationssysteme Wintersemester 2010/11 Kapitel 3: Funktionalitäten von Prozess-Management-Systemen Prof. Dr. Peter Dadam Universität Ulm Institut für Datenbanken und Informationssysteme www.uni-ulm.de/dbis

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Ein ganz normaler Tag. Eclipse und Ich

Ein ganz normaler Tag. Eclipse und Ich Ein ganz normaler Tag Eclipse und Ich 2008 Bredex GmbH Version 2.3 Agenda Motivation 08:32 Uhr Los geht s 08:47 Uhr Einstieg in die tägliche Arbeit 08:48 Uhr Support 09:30 Uhr Standup Meeting 10:12 Uhr

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr