Entwürfe für das Internet of Things in der Herstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwürfe für das Internet of Things in der Herstellung"

Transkript

1 Entwürfe für das Internet of Things in der Herstellung Die stärkere Verknüpfung virtueller und physischer Maschinen bietet das Potential, die Wertschöpfungskette im verarbeitenden Gewerbe nachhaltig umzugestalten - vom Zulieferer bis zum Kunden und an jedem Berührungspunkt entlang des Weges.

2 Kurzfassung Verbundene Geräte, ermöglicht durch das Internet of Things (IoT), sind hier, um zu bleiben - und dieser Trend wird weiter zunehmen. Das IoT bietet noch nie dagwesene Möglichkeiten für unterschiedliche Branchen und Prozesse. Führungskräfte investieren bereits in IoT-Lösungen und profitieren von den Vorteilen. Ein Beispiel ist der Fall von Lido Stone Works, die mit der Unterstützung des IoTs schlanke Lösungen automatisierten, Umsätze um 70% erhöhten und die Produktivität um 30% verbesserten. Logistikfirmen und Hersteller im Automobilbereich und darüber hinaus implementieren IoT-Konzepte, um automatisierte und nahtlose Transaktionen zu erzeugen. Für das Entwerfen neuer Geschäftsmodelle, die IoT-fähige Kapazitäten unterstützen, benötigen Unternehmen einen mehrgleisigen Ansatz, der eine Vielzahl von Technologien zusammenbringt - beginnend mit einem Geschäftsmodell und einem Anwendungsfall. Um Transaktionen des IoTs zu automatisieren, müssen Unternehmen Sensoren einsetzen, mit mehreren Geräten kommunizieren und fortgeschrittene Analytik implementieren, um messbare Erkenntnisse herauszufiltern. Um all dies zu erreichen, wird ein anderer Ansatz benötigt: einer, der gestalterisches Denken umfasst. Dieses White Paper präsentiert Grundsätze des Ansatzes, der benötigt wird, um das IoT zu optimieren. Organisationen müssen ihre IoT-basierten Lösungen anpassen, um die Wertschöpfung voranzutreiben und bessere Erfahrungen für Kunden zu erzeugen. Da diese Anwendungen sehr zielgerichtet sein müssen, skizziert dieses Dokument auch branchen- und funktionsspezifische Möglichkeiten des IoT. 2 KEEP CHALLENGING June 2014

3 ENTWERFEN FÜR DAS INTERNET OF THINGS 3

4 Die Code Halo-Denkweise anwenden Das IoT steht für ein Szenario, in dem jedes Objekt oder Ding einen integrierten Sensor hat und in der Lage ist, seinen Status automatisch an andere Objekte und automatische Systeme innerhalb der Umgebung zu kommunizieren. Jedes Objekt repräsentiert einen Knotenpunkt in einem virtuellen Netzwerk, der ständig umfangreiche Daten zu sich und seiner Umgebung übermittelt die digitalen Fußabdrücke, die wir Code Halo nennen. Produkte, die über diese Fähigkeit verfügen, werden oft als neue Generation vernetzter Produkte bezeichnet; Beispiele schließen Smart Grid, vernetzte Autos und vernetzte und miteinander verbundene Fabriken ein. Sie alle stellen Variationen desselben zugrundeliegenden Konzepts dar. Zum IoT kann auch eine Person mit Herzmonitor-Implantat gehören. Dieses Implantat überwacht die Gesundheit des Patienten ständig und schlägt im Falle eines Notfalls Alarm. Weitere Beispiele sind Automobile, deren eingebaute Sensoren eine Warnung an das Mobiltelefon des Besitzers senden, wenn der Reifenluftdruck niedrig ist, Präzisions-Landwirtschaftsgeräte, die je nachdem wie ein Feld beschaffen ist, die Art zu Ernten anpassen oder ein Heimsystem, das Temperatur und Beleuchtung, abhängig vom gemessenen Aktivitätsniveau, ändert. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht wird gemäß Gartner, die installierte Basis an Dingen (PCs, Tablets und Smartphones ausgeschlossen) auf bis zu 26 Milliarden Stück im Jahr 2020 anwachsen - ein fast dreißigfacher Anstieg von 0,9 Milliarden Einheiten im Jahr Dies übertrifft sogar das Wachstum von Mobil- und Computergeräten, wie in Abbildung 1 illustriert. Bedeutsam ist, dass Code Halos, die Produkte umgeben, Unternehmen einen noch nie dagewesenen Zugang und Erkenntnisse bei der Produktnutzung bieten können. Das erwartete Wachstum der Dinge in den nächsten Jahren gekoppelt mit der erwarteten Kostenreduzierung bei der Ausstattung von Konsumprodukten mit grundlegenden IoT-Kapazitäten - bedeutet, dass die Mehrheit der Geräte miteinander vernetzt sein wird. Wir erleben, wie Unternehmen Online-Anpassungstools und Angebotsgenerierung verwenden, um Produkte zu konfigurieren und zu verkaufen. Der Wachstum der Dinge wird rapide steigen Milliarden im Einsatz Verbundene Rechner, Smartphone, Tablet IoT Quelle: Gartner (November 2013) 4 KEEP CHALLENGING Mai 2015

5 Einer unserer Kunden (ein diversifiziertes Herstellungsunternehmen) ermöglicht seinen Kunden, das Design von Autos zu konfigurieren und geschätzte Preisvorschläge zu erhalten. Diese Information wird an die lokalisierten Produktionsbetriebe übermittelt, um die Lieferkette zu optimieren, ein kosteneffizientes Auftragswesen voranzutreiben und die Sichtbarkeit der Liefertermine in Echtzeit anzubieten. Einiges davon ist nicht unbedingt neu viele Organisationen haben Sensoren für die Sammlung von Informationen während des größten Teils des vergangenen Jahrzehnts verwendet. Was jedoch anders ist, ist der hohe Grad an Kompatibilität zwischen den Geräten, das Potential für Information, mehrere Plattformen zu überwinden, und das Aufkommen einer Technologie, die Unternehmen erlaubt, größere Datenvolumen zu verwalten und tief versteckte Muster zu entdecken. Wie das IoT Informed Manufacturing ermöglicht Eine Organisation mit Informed Manufacturing enthält vier Elemente: informierte Produkte, Prozesse, Menschen und Infrastruktur. Diese wesentlichen Elemente der Herstellung konvergieren wie nie zuvor und erzeugen einen stärker automatisierten, intelligenteren und rationelleren Herstellungsprozess (siehe Abbildung 2). Produkte: Fortgeschrittene Sensoren, Steuerelemente und Softwareanwendungen arbeiten zusammen, um Echtzeitinformationen zu erhalten und zu teilen, während die fertigen Waren ihren Weg entlang der Produktionsstraße gehen. Informierte Produkte werden Maschinen dazu befähigen, autonom zu handeln. Menschen: Durch die Verbindung von Menschen quer durch alle Geschäftsfunktionen und Länder hinweg und durch deren Versorgung mit relevanten Informationen in Echtzeit, werden informierte Menschen intelligentes Design, Betrieb und Wartung, als auch Dienstleistungen und Sicherheit höherer Qualität liefern. Prozesse: Mit der Verstärkung des bidirektionalen Informationsaustausch quer durch die globale Wertschöpfungskette im verarbeitenden Gewerbe - vom Lieferant zum Kunden - führen informierte Prozesse zu einer flexiblen und anpassungsfähigen Versorgungskette. Die Anatomie einer informierten Herstellungsfabrik Informierte Produkte Informierte Prozesse Informierte Menschen Informierte Infrastruktur Abb. 2 ENTWERFEN FÜR DAS INTERNET OF THINGS 5

6 Infrastruktur: Durch die Verwendung smarter Infrastruktur-Komponenten, die über eine Schnittstelle mit mobilen Geräten, Produkten und Menschen verfügen, kann die informierte Infrastruktur komplexe Angelegenheiten besser managen und die effizientere Herstellung von Produkten ermöglichen. IoT: Versprechen und Potential Die Verbreitung verbundener Geräte ist nicht auf bestimmte Branchensegmente oder Wertschöpfungsketten-Prozesse begrenzt. Vielmehr findet dieses Konzept Anwendungspotential quer durch unterschiedliche Segmente in der Herstellung und der Logistik innerhalb der Wertschöpfungskette. Es schafft Möglichkeiten über verschiedene Branchen hinweg: Transportwesen und Logistik: Traditionell basieren Logistik und Vertriebsnetze auf einer Kombination von Material- und Informationsfluss zwischen den Teilnehmern der Lieferkette. Das Netzwerk enthält verschiedene Knotenpunkte. Alle Knotenpunkte benötigen manuelle Eingriffe für Entscheidungen, Aktionen und Problemlösungen. Stellen Sie sich nun ein Szenario vor, bei dem Produkte Sensoren und integrierte Kennzeichnungen haben. Während Sie sich durch die Lieferkette bewegen, interagieren deren Code Halos mit verschiedenen Partnerund mit verschiedenen Systemen in Lagern und Verteilungszentren. Der Materialfluss wird komplett autonom gesteuert und Entscheidungen werden aufgrund von Informationen gemacht, die durch Lesegeräte überall in der Lieferkette erfasst werden. Energie- und Versorgunsunternehmen: Ein Netzwerk von smart grids, intelligenten Meßgeräten und intelligenten Geräten, kommuniziert ständig miteinander, um Lastenausgleich und Spitzennivellierungen des Energieverbrauchs zu gewährleisten - bis hinunter zur Geräteebene. Um die Nachfrage während Hochbetriebszeiten zu reduzieren, kommunizieren intelligente Netzwerke mit den Geräten, wenn die Energiennachfrage hoch ist und verfolgen, wieviel Energie wann verbraucht wird. Diese Technologien ermöglichen es Versorgungsunternehmen auch den Verbrauch zu reduzieren. Road Trains - Fahrzeugkolonne Unabhängiges Fahrzeug Folgendes Fahrzeug Führendes Fahrzeug Abb. 3 6 KEEP CHALLENGING Mai 2015

7 Durch die direket Kommunkation mit den Geräten, können Systemüberlastungen verhindert und die Gesamtkosten von Energieerzeugung und -verbrauch optimiert werden. Beispiele schließen die Reduzierung des Stromverbrauchs bei elektrischen Fahrzeugen während Spitzenzeiten und die Erleichterung des Ladungsflusses vom Fahrzeug zum Netz mit ein. Automobilindustrie: Im Automobilbereich verändert das Konzept des vernetzten Autos den Status Quo. Neue Fahrzeugmodelle generieren während des Betriebs ständig Daten; diese Daten können auch verwendet werden, um automatisch mit anderen Fahrzeugen (Vehicle-to-Vehicle, oder V2V) und mit Infrastrukturen (Vehicle-to-Infrastructure, oder V2I) zu kommunizieren und so das allgemeine Fahrerlebnis und die Sicherheit zu verbessern. Ein entsprechendes Beispiel ist das Projekt SARTRE (oder safe road trains for the environment ), das eine Vorreiterolle bei der sicheren Kolonnenbildung von Fahrzeugen einnimmt. Abbildung 3 (vorherige Seite) zeigt, wie Fahrzeuge über elektronische Signale miteinander verbunden sind und nur das anführende Fahrzeug durch einen Fahrer aktiv gesteuert wird; das führende Fahrzeug zieht die anderen mit sich wie ein Zug. Teilnehmende Unternehmen sind der Auffassung, dass Unfälle deutlich reduziert werden können, wenn sich dieses Konzept etabliert. Alle Teile der Wertschöpfungskette in der verarbeitenden Industrie werden von der grundlegenden Durchdringung mit digitalen Sensoren profitieren, da diese sowohl die erweiterte Sichtbarkeit und bessere Kontrolle des Produktionsablaufs, als auch die stärkere Automatisierung von Aufgaben ermöglichen. Wie in Abbildung 4 dargestellt, bieten Anwendungen, die die IoT-Prinzipien entlang der Wertschöpfungskette umfassen von Forschung und Entwicklung, über Beschaffung, Produktion, ausgehende Logistik, bis zu Marketing und Vertrieb große potentielle Vorteile. IoT Anwendungen quer durch die Wertschöpfungskette IoT Geräte Intelligente Sensoren RFID, QR Smarte Geräte M2M Interfaces Unternehmensapps Big Data Analytics Wertschöpfungskette Forschung & Entwicklung Beschaffung Produktion Ausgehende Logistik Marketing & Sales Vorteile Komplexe Automatisierung: Schnelle, Echtzeit-Registrierung unvorhersehbarer Bedingungen und unmittelbare Antworten. Vernetzte Versorgungskette: Beteiligte können gegenseitige Abhängigkeiten, Materialfluss und Herstellungszykluszeiten verstehen. Verfolgung: Bewegung der Produkte Sichtbarkeit in der Fabrik: Information wird an Entscheidungsträger geliefert Proaktive Wartung Sicherheit und Effizienz Selbst-kontrollierte Maschinen Produktdesign: Features sind im physischen Objekt integriert oder bleiben in der Cloud. Abb. 4 ENTWERFEN FÜR DAS INTERNET OF THINGS 7

8 Eine Reihe von Möglichkeiten besteht auch bei funktionalen und prozesbezogenen Kernbereichen. Diese Möglichkeiten sind nur durch die Fähigkeit der Unternehmen, aus der riesigen Menge granularer, zeit-gestempelter Daten, die durch in Produkte und Geräte integrierte Sensoren erzeugt wird, die richtigen Informationen abzuleiten, begrenzt. Vernetzte Versorgungskette (siehe Abb. 5): Durch die Verbindung der Produktionsanlage mit den Lieferanten können alle Beteiligten Zusammenhänge, Materialfluss und Prozesszykluszeiten nachvollziehen. IoT-Systeme können, während sie sich durch die Versorgungskette bewegen, örtliche Verfolgung, ferngesteuerte Bestandsüberwachung des Inventars und automatische Berichterstellung des Materialverbrauchs ermöglichen. Die Erkenntnisse aus vorhersagenden Analytics, die auf Echtzeitdaten basieren, helfen den Herstellern dabei, Probleme zu identifizieren, bevor sie aufkommen, verringern Inventarkosten und können möglicherweise auch Kapitalbedarf reduzieren. Ein Beispiel für vernetzte Lieferketten ist die Lieferketten-Instrumentation von Dell, die sich vom Kunden bis zu den Lieferanten erstreckt. Auf Kundenseite stellt Dell sicher, dass sich alle Mitarbeiter mit Kunden befassen, um ihnen dabei zu helfen, die Auswahl zu treffen, die ihren Bedürfnissen am nächsten kommt. Diese Aufträge werden dann an die OptiPlex Herstellungsanlage geleitet, die in der Lage ist mehr als maßgeschneiderte Produkte zusammenzusetzen. Nachdem die Kundenaufträge eingetroffen sind, werden sie in der Teilebene über Echtzeit-Terminplanung in der Fabrik und Bestandsverwaltung konsolidiert. Dells IoT-Potential ermöglicht es dem Unternehmen nicht nur, alle zwei Stunden einen überarbeiteten Herstellungsplan auszugeben, sondern auch die Kommunkation (mit Zeitstempeln) an die Lieferanten, um sicherzustellen, dass benötigte Materialien an bestimmte Gebäude, Ladetore und Fertigungsstraßen geliefert werden. Vernetzte Versorgungskette Rohmaterialbestände Verträge Transitlevel Rohmaterialbestände BOM check Prozessstatus Erwartete Fertigstellung Prozessbeginn Verfügbarkeit der Maschine Fertigstellung des Auftrags Bestandsaufbau Lagerbestand Ablauf Zeit Transit Bestand Ausfälle Verzögerungen Versandzeit Nachfrageinformationen Aufträge Rücksendungen Lieferantennetzwerk Rohmaterial Inventar Produktionsphasen Materialfluss Ausgeliefert Bestand fertiger Waren Transit Bestände Kunde Informationsfluss Abb. 5 8 KEEP CHALLENGING Mai 2015

9 Steuerungsautomatisierung auf Maschinenebene (siehe Abb. 6): Die IoT- Daten und das Netzwerk sorgen für Vernetzungsfähigkeit zwischen Produktions- und Managementebene, welche die Automatisierung bestimmter Prozesse ermöglicht. Der Eingriff durch Menschen, der bei Problemen oder Abweichungen nötig ist, wird reduziert. Zusätzlich können Sensoren ständig die Betriebsparameter, wie Temperatur, Druck, Ausrichtung oder Dicke auf Prozessebene messen und diese Daten an eine entfernte Steuerungseinheit senden. Wenn Abweichungen jenseits voreingestellter Kontrollparameter gemessen werden, kann die Steuerungseinheit automatisch Instruktionen an die Aktoren schicken, um den Prozess anzupassen. Das IoT ermöglicht solche Feedbackschleifen fast in Echtzeit, um so die Notwendigkeit aktiver menschlicher Eingriffe und damit verbundene Verzögerungen zu eliminieren. Das IoT kann auch die Sichtbarkeit der Produktionsebene fördern, indem Statusmeldungen kontinuierlich an mehreren Kontrollpunkten zur Verfügung gestellt werden. Von den Vorteilen der verbesserten Sichtbarkeit profitiert sowohl das Unternehmen als auch Drittanbieter. Zulieferer werden bessere Einsichten in den Materialverbrauch auf Produktionsebene haben und Bestände können rechtzeitig aufgefüllt werden, um sowohl Kosten aufgrund fehlenden Bestands, als auch aufgrund von Lagerhaltung zu vermeiden. In solch einem Szenario hat Apotex, ein pharmazeutischer Hersteller aus Kanada, seine Herstellungsprozesse aufgerüstet, um manuelle Prozesse zu automatisieren und nicht-integrierte Systeme abzuschaffen. Dies beinhaltete eine konsistente Serienfertigung (d.h. automatische Materialfindung, Ergänzung von Inhaltsstoffen zur richtigen Zeit und Kommunikation mit dem zugeteilten Betreiber) durch die Einführung automatisch gesteuerter Fahrzeuge, RFID-Verfolgung, Sortierung und der Verfolgung des Prozessflusses. Das Endergebnis: Das Unternehmen hat Einsicht in den Herstellungsbetrieb in Echtzeit. Einsicht Produktionsebene Transport Ladungsanforderung Rechtzeitige Lieferung Lieferrückstand Anlieferung der Rohmaterialien Voraussichtlich abgeschlossen heute um 17 Uhr Mehr als 30 min. Wartezeit Maschinenausfall für das nächste Batch Stapelung und Verarbeitung Lieferanten Materialanforderung Abweichungen des Lagerbestands Unternehmens- Dashboard Effizienz der Anlage Bestellungs- Compliance Kritische Lieferung Langsamere Verarbeitungszeiten Bestellung wartend - wird zwei Tage verzögert geliefert Verpackungsmaterial geht um 19 Uhr raus Kundenkritischer Auftrag ausstehend für die nächste Maschine Aktueller Bottleneck Abb. 6 ENTWERFEN FÜR DAS INTERNET OF THINGS 9

10 Dezentrale Anlagenüberwachung Gesamte Laufzeit: 60 Stunden Hergestellte Einheiten: 30 M1 und M10 benötigen Wartung M5 Ausfall Maschinen Leistungsbericht Erzeugte Einheiten: 500 Maschinenschaden: Einheit 1 Maschinenbelastung Maschine außer Betrieb: 30 Stunden Eingeplant für Nachtschicht Neuinstallation bei Anlage 1 nötig Maschinenwartungsplan Festkosten-Amortisierung Sonstige Ausgaben Preismodelle Preislistenplan Nutzungsplan Maschinennutzungsplan Rechnungsstellung Beratung Produktionsplan Maschinennutzungsplan Produktmischung Maschinenlaufzeit Verfügbarkeit der Arbeitskräfte Materialbestand Maschinenbetriebszeit Teilerzeugnisbestand Abb. 7 Diese Umgestaltung zur IoT-Denkweise erhöhte die Produktivität und schuf grundlegende Vorteile. Die Anlage wurde außerdem durch die International Society for Pharmaceutical Engineering als Facility of the Year ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird weltweit an Führungskräfte verliehen, die einen hohen Grad an Qualität und Kreativität im Anlagendesign demonstrieren und bedeutende Vorteile in der Produktion, Sicherheit und Qualität bei gleichzeitiger Kostensenkung schaffen. Fernüberwachung und Management kritischer Aktiva (siehe Abb. 7): Während die dezentrale Anlagenüberwachung seit Jahrzehnten existiert, verbessert sich die Fähigkeit korrigierende Steuerbefehle zu erteilen rasant. Folglich haben Anlagenlieferanten eine direktere Rolle im Betrieb und in der Wartung von Fertigungsanlagen vorausgesetzt sie machen sich neue Dienstleistungsangebote und Geschäftsmodelle zu Eigen. Modelle könnten sich eher mit Betriebszeiten als mit Anlagenverkäufen beschäftigen, und der Käufer kann die Anlage als as-a-service Angebot nutzen. Dies wird völlig neue und sehr enge Geschäftsbeziehungen zwischen Herstellern und ihren Lieferanten erzeugen. Ein führendes Beispiel in der Industrie ist das Modell der Wartungskosten pro Flugstunde von GE für dessen Luftfahrtgeschäft. Energiemanagement und Ressourcenoptimierung: Energie ist einer der größten Faktoren für die Gemeinkosten von Produktionsstätten. Mehrere Initiativen folgen dem Ansatz, den Energieverbrauch zu senken. Einige davon beinhalten die Nutzung alternativer Energiequellen. IoT-Systeme und die Automatisierung von Umweltkontrollen wie HVAC und Elektrizität können zusätzliche Kostenersparnisse für Hersteller generieren. Bestimmte IoT-fähige HVAC- Systeme bieten auch integrierte Wetterinformationen und vorausschauende Analysen an, um den Herstellern dabei zu helfen, Ausgaben zu verstehen und die Energienutzung zu planen. 10 KEEP CHALLENGING Mai 2015

11 Proaktive Wartung Niedriger Kraftstoffstand - Luftschleusen Check Ungeplante Wartung über 50 Stunden Asset Lebenszeit Wartungsplan Fehlervorbeugung und proaktive Behebung Datenerfassung, Synthese, Prozessgrundlagen & Alarmstufen Schlüsselergebnisse & prozessfähige Artikel Karosserievibration über 10mm Niedriger hydraulischer Öldruck Hydraulische Temperatur bei 80 *C Ersatzteile Planung Betriebswartung und Synchronisierung Abb. 8 Smarte HVAC-Konzepte werden neben der Herstellung auch in anderen Branchen, wie bei Gebäude- und Heim-Managementsystemen, angewendet. Einige führende Unternehmen wie Johnson Controls und Honeywell bieten komplette Automatisierungssysteme an. Googles aufsehenerregende Milliarden-Akquise von NEST bestätigt das wachsende Interesse an smarter, energiesparender Automatisierung, die durch das IoT gesteuert wird. Proaktive Wartung (siehe Abb. 8): Hersteller haben das Konzept präventiver und zustandsorientierter Überwachung weitgehend angenommen, aber viele haben diese Programme noch nicht vollständig implementiert. Geräte, die in einem bestimmten Temperaturbereich betrieben werden müssen, können durch Sensoren aktiv überwacht werden, so dass aufgezeichnet wird, wann der Bereich verlassen wird. So lassen sich Fehlfunktionen verhindern. Die Messung von Vibrationen, um Betriebsabläufe zu entdecken, die sich außerhalb der Vorgaben befinden, ist ein weiteres Beispiel. Designherausforderungen bestehen Das IoT bietet eine wertvolle Möglichkeit für alle Industrievertikalen und über Prozesse hinweg. Besonders in der Produktion kann das IoT die Entscheidungsfindung entlang der Wertschöpfungskette verbessern und automatisieren. Bevor das volle Potential des IoTs realisiert werden kann, muss jedoch eine ganze Reihe an Herausforderungen angegangen und bewältigt werden. Standardisierung Ein wesentliches Problem sind die zahlreichen Netzwerke, die in Silos betrieben werden. Diese Netzwerke dienen verschiedenen Zwecken und sind deshalb unterschiedlich aufgebaut. ENTWERFEN FÜR DAS INTERNET OF THINGS 11

12 IoT-Anwendungen werden oft für besondere Zwecke innerhalb einer bestimmten Domain erstellt und bieten in anderen Bereichen nur begrenzt Anwendung. In Zukunft sollen auch Schnittstellen standardisiert sowie Lösungen verschiedener Ebenen (z.b. Kommunikation und Service Levels) verfügbar gemacht werden. Der Zugriff über verschiedene Plattformen fördert die Integration und Skalierbarkeit. Die ersten Schritte in diese Richtung sind bereits unternommen; zum Beispiel sollen Initiativen wie der internationale Standard für die Registrierung von Metadaten (ISO/ IEC 1179) und dessen Implementierung (z.b. das Universal Data Element Framework, bzw. UDEF der OpenGroup) die semantische Kompatibilität zwischen strukturierten Daten unterstützen. Sicherheit und Privatsphäre Mit Hyperkonnektivität werden die Daten des IoT wertvoller und schneller. Außerdem umfassen sie mehrere Kategorien (z.b. strukturiert, unstrukturiert und semi-strukturiert). Sicherheit und Datenschutz werden in dieser Umgebung noch kritischer. Geräte müssen im Netzwerk gesichert sein und Nutzer müssen sich sowohl mit ihren personenbezogenen Daten, als auch bei Kontrollen des Datenflusses und dem Austausch sensibler Unternehmensdaten sicher fühlen. Infrastruktur Das IoT benötigt komplexe Verbindungen zwischen Hardware, wie z.b. Sensoren und Aktuatoren, und Software, die auf Montageebene arbeitet. Die Auswirkungen, vor allem bei der Datenspeicherung, scheinen offensichtlich; Durch die Menge erfasster und übermittelter Daten benötigen Unternehmen viel mehr Kapazität, um Informationen zu speichern. Eine andere Dimension ist aber die Art der Daten, die das IoT erfasst. Auf den ersten Datentyp große Dateien, wie Bilder und Videos wird traditionsgemäß sequentiell zugegriffen. Auf den zweiten Datentyp, der aus Milliarden kleiner Dateien besteht, die durch Sensorendaten erzeugt wurden, muss auf Zufallsbasis zugegriffen werden. Die Datenzentren der Zukunft müssen sich der doppelten Herausforderung von Speichereffizienz und dem effektivem Abruf großer Datensätze stellen. Analytics Unternehmen werden über die Fähigkeit verfügen müssen, diese Menge an Daten in anschauliche Erkenntnisse umwandeln zu können. Wenn man das Wachstum des Datenvolumens des Internets berücksichtigt, wird dies wahrscheinlich die größte Herausforderung für viele Hersteller. Nach Schätzungen der Stanford University werden weltweit ungefähr Exabytes pro Jahr generiert. Würde man diese Daten auf 32GB-iPads speichern und diese aufeinanderstapeln, der Stapel (bestehend aus 40,3 Milliarden ipads) würde den Mond erreichen. Außerdem wird erwartet, dass die Datenmenge um 40% pro Jahr wachsen wird das wird zu einer Datenmenge von ca. 35 Zettabytes bis zum Jahr 2020 führen das entspricht Empire State-Buildings, voll mit 64GB-USB-Laufwerken. Es ist kein Wunder, dass Unternehmen investieren, um Dinge mit dem Internet zu verknüpfen. Sie sehen das Potential, unternehmenskritische Erkenntnisse aus diesen Daten zu generieren. Viele Unternehmen haben damit bereits begonnen. Zum Beispiel hat der Öl-Gigant BP tausende Fitbit-Geräte an Mitarbeiter verteilt, um deren Aktivitätslevel zu verfolgen. Basierend auf den erfassten Daten war das Unternehmen in der Lage, die Kosten der Gesundheitsversorgung auf ein Niveau zu senken, das 6% unter dem nationalen Durchschnitt in Großbritannien liegt. 12 KEEP CHALLENGING Mai 2015

13 Mit dem IoT weiterkommen Auch wenn die Herausforderungen überwältigend scheinen, können die folgenden Schritte Unternehmen dabei helfen, ihren IoT-Prozess auf Touren zu bringen und wettbewerbsfähige Unterscheidungsmerkmale aufzubauen. Schritt 0: Analyse der Sensorenarchitektur. > > Bewerten Sie die bereits in Ihren Produkten integierten Sensoren. > > Stellen Sie Vergleichsmessungen in der Produktkonfiguration mit Angeboten von Wettbewerbern an. > > Bewerten Sie die Komponenten und Lieferantenteile nach integrierten Sensoren. > > Bewerten Sie die menschliche Beteiligung bei Ihren Produkten und Dienstleistungen. Schritt 1: Erstellen Sie eine IoT-Vision, maßgeschneidert für Ihr Unternehmen. > > Schätzen Sie den ROI basierend auf Umsatzmodellen, Effizienzeinsparungen und Produktdifferenzierung ab. > > Entwerfen Sie einen Blueprint für das mit Ihrem Unternehmen verbundene Umfeld, einschließlich Lieferanten, Händlern, Arbeitskräften und Partnern. > > Prozess: Skizzieren Sie einen Kundenerfahrungs-Entwurf, um die IoT-Vision zu erreichen. Schritt 2: Initiieren Sie Engagement und Mitarbeiterkommunikation. > > Integrieren Sie Mitarbeiter, Kunden, Prozessverantwortliche, Betreiber und Partner in das IoT-Programm. > > Kommunizieren Sie mit allen Beteiligten, um Feedback zu Berührungspunkten und potentiellen Vorteilen zu erhalten, so dass eine Win-Win-Situation für alle involvierten Personen entsteht. Schritt 3: Konzentrieren Sie sich auf die Anwendungsentwicklung und Infrastruktur. > > Bewerten Sie den potentiellen Zuwachs persönlicher vernetzter Geräten innerhalb verschiedener Interessengruppen. > > Schaffen Sie einen BYOD-Implementierungsplan (wenn noch keiner vorliegt). Dieser hilft dabei, die mitarbeiter-gestützten Applikationen zu priorisieren. > > Bestimmen Sie einen einheitlichen Ansatz für die geräteübergreifende Entwicklung und Bereitstellung, einschließlich der Datenverarbeitung und Visualisierung, Geräte-Supportprotokolle und der Datenintegration Dritter (Webdienste, APIs, etc.). Schritt 4: Schnelle Bereitstellung, Überwachung und Modifikationsplanung > > Agile und flexible Bereitstellung mit kleinen, schrittweisen Implementierungen. Der Schlüssel ist es, mit der Nutzung des IoTs zu beginnen und zunehmend Vorteile zu erlangen. Schritt 5: Entwicklung von Produkt-Features und integrierten Sensoren > > Sie sind jetzt bereit, das Potential mit zusätzlichen Sensoren auszuschöpfen und Allianzen und Partnerschaften aufzubauen. Das kann bei der weiteren Ertragssteigerung und Differenzierung helfen. ENTWERFEN FÜR DAS INTERNET OF THINGS 13

14 Anmerkungen 1 Lido Crafts Stone with IoT, Microsoft Corp., 2 For more on Code Halos, read the book Code Halos: How the Digital Lives of People, Things, and Organizations are Changing the Rules of Business, by Malcolm Frank, Paul Roehrig and Ben Pring, published by John Wiley & Sons. 3 Internet of Things, WhatIs.com, 4 Forecast: The Internet of Things, Worldwide, 2013, Gartner, Inc., Nov. 18, 2013, https://www.gartner.com/doc/ /forecast-internet-things-worldwide-. 5 For more on the connected car, read 6 The SARTRE Project, SARTRE, 7 Dell: Building a World-Class Supply Chain Solution, Intel Corp., 8 Dave Patterson, Plant Expansion for Apotex Includes Factory Automation and Plant Floor to Top Floor Integration, Grantek, Aug. 17, 2012, 9 GE Engine Services Introduces CF34 Maintenance Cost Per Hour Program, GE Aviation, Sept. 28, 2000, 10 Building Efficiency, Johnson Controls, building_efficiency.html. 11 Your Connected Home, Honeywell, 12 Nest Web site, https://nest.com/thermostat/saving-energy/. 13 Jeffrey Heer, Michael Bostock and Vadim Ogievetsky A Tour through the Visualization Zoo, Stanford University, 14 Big Data: The Next Frontier for Innovation, Competition, and Productivity, McKinsey Global Institute, May 2011, innovation. 15 Parmy Olson, The Quantified Other: Nest and Fitbit Chase a Lucrative Side Business, Forbes, May 5, 2014, 14 KEEP CHALLENGING Mai 2015

15 Über die Autoren Prasad Satyavolu ist Global Head of Innovation im Geschäftsbereich Fertigung und Logistik bei Cognizant. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Automobil, Luftfahrt, Konsumgüter, Industrie, Verfahrenstechnik, Logistik und Einzelhandel und verbesserte sowohl die Kernprozesse in der Produktentwicklung, der integrierten Lieferkette als auch im Kundenerfahrungsmanagement. Mit 24 Jahren Erfahrung, die er auf mehreren Kontinenten sammelte, deckt er die gesamte Wertschöpfungskette der Industrie ab. Prasad hat Forschungen zu Produktentwicklung, Global Sourcing, Lean-Enablement-Strategien und fortgeschrittenen Analysetechniken für die Umwandlung der Business-Performance geleitet und verfasst. Er hat einen Bachelor der DEI Dayalbagh, Indien in Maschinenbau und sein Managementschulungsprogramm bei IIM, Ahmedabad, Indien, abgeschlossen. LinkedIn: Badrinath Setlur leitet den Bereich Unternehmensberatung Fertigung und Logistik bei Cognizant. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung als Management- Berater, Fertigungsindustrie-Experte und Unternehmensberater für IT-Dienstleistungen weltweit. Bevor Badri zu Cognizant kam, arbeitete er bei IBM, wo er führende Unternehmen in der Automobil-, Luftfahrt- und Rüstungsbranche beraten hat. Er arbeitete seit über zehn Jahren, zunächst während des Studiums und anschließend in leitenden Positionen, für einen in den USA ansässigen Automobilzulieferer. Als Unternehmensberater arbeitete er gemeinsam mit verschiedenen weltweit tätigen Automobil-OEMs. Badri hat einen Bachelor in Maschinenbau, einen Master in Wirtschaftsingenieurwesen, einen MBA der Michigan State und die Executive Leadership Certification der Cornell University. Linkedin: Prasanth Thomas ist Direktor im Bereich Fertigungs- und Logistikberatung bei Cognizant. Er arbeitete mit Kunden weltweit an den Themen Portfolio- Umgestaltung, Prozessharmonisierung, Prozessdesign, Unternehmens-Change Management und Lieferkettenwirkungsgrade. Prasanth absolvierte seinen MBA am IIM Bangalore. Linkedin: Ganesh Iyer ist Manager im Bereich Fertigungs- und Logistikberatung bei Cognizant. Seine Fachgebiete sind u.a. Lieferketten-Management und Fertigung. Er hat umfangreiche Erfahrung bei der Beratung von Unternehmen mit der Lieferkettenplanung und der Ausführung von branchenübergreifenden Themen in der Fertigung. Ganesh hat einen M.B.A. des NITIE, Mumbai. Linkedin: Google+: 15 KEEP CHALLENGING Mai 2015 ENTWERFEN FÜR DAS INTERNET OF THINGS 15

16 Über Cognizant Cognizant (NASDAQ: CTSH) ist ein führender Anbieter von IT-, Beratungsleistungen und Business-Process- Outsourcing Services. Wir richten unser globales Technologie- und Innovations-Know-how, unser Branchenwissen und unsere weltweiten Ressourcen konsequent darauf aus, Kunden in deren Kerngeschäft zu stärken. Besuchen Sie uns online unter oder folgen Sie uns auf World Headquarters 500 Frank W. Burr Blvd. Teaneck, NJ USA Telefon: Fax: Toll Free: European Headquarters 1 Kingdom Street Paddington Central London W2 6BD Telefon: Fax: German Headquarters Cognizant Technology Solutions Speicherstrasse Frankfurt am Main Telefon: Fax: Copyright 2015, Cognizant. All rights reserved. No part of this document may be reproduced, stored in a retrieval system, transmitted in any form or by any means, electronic, mechanical, photocopying, recording, or otherwise, without the express written permission from Cognizant. The information contained herein is subject to change without notice. All other trademarks mentioned herein are the property of their respective owners.

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

GESCHÄFTS- ERGEBNISSE SCHNELLER LIEFERN

GESCHÄFTS- ERGEBNISSE SCHNELLER LIEFERN GESCHÄFTS- ERGEBNISSE SCHNELLER LIEFERN COGNIZANT INFRASTRUKTUR SERVICES Accelerating business. 1 2 DIE ANTWORT AUF NEUE ANFORDERUNGEN DER INFRASTRUKTUR Die Geschwindigkeit mit der neue Technologien aufkommen,

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION Dr. Daniel Jeffrey Koch Fraunhofer IAIS 19. Oktober 2015 1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Digital or die that s the fact! - neue, digitale Geschäftsmodelle in alten Branchen -

Digital or die that s the fact! - neue, digitale Geschäftsmodelle in alten Branchen - Digital or die that s the fact! - neue, digitale Geschäftsmodelle in alten Branchen - #Digitize 2015 14.06.2015 Wien Andreas Zilch, SVP & Lead Advisor PAC 2015 Hintergrund Als etabliertes Analystenhaus

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Komplexität erfolgreich managen!

Komplexität erfolgreich managen! Komplexität erfolgreich managen! Beratung bedeutet zu helfen, zu unterstützen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Grundlage hierfür bildet die Kompetenz auf Menschen eingehen zu können sowie eine

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Geschäftsprozesse

Mehr

welcome to a hot topic

welcome to a hot topic welcome to a hot topic «swiss1mobile - we do» Rainer Albert Stocker, november 2014 Innovation M2M, BigData-, mobile Service-Technologie- Innovation generiert neue Markt-Dienstleistungen mit enormen ROI

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Intelligente und vernetzte Produkte

Intelligente und vernetzte Produkte Intelligente und vernetzte Produkte Auch ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen ZOW 2016 Wie bringen kleine und mittlere Unternehmen ihre Produkte ins Internet, ohne selbst eine umfassende Expertise

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie: Information als Produktionsfaktor Condition Monitoring

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions

thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions thinkline CAD - CAM - PLM Solutions thinkline ist Ihr kompetenter Partner für CAD, CAM und

Mehr

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual?

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Informations- und Erfahrungsaustausch über IT-Entwicklungen 3. Roundtable des Münchner Unternehmer Kreises IT (MUK) 28.10.2002 Klaus Hommer Senior Director

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

ISO 50001 Nachhaltiges Energiemanagement in der pharmazeutischen Industrie

ISO 50001 Nachhaltiges Energiemanagement in der pharmazeutischen Industrie ISO 50001 Nachhaltiges Energiemanagement in der pharmazeutischen Industrie 2013 Ing. PunzenbergerCOPA-DATA GmbH All rights reserved. Distribution and/or reproduction of this document or parts thereof in

Mehr

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Stefan Sieber, Dipl.-Inf. Manager Presales Consulting, Symantec (Deutschland) GmbH EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten 1 Agenda

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT Die Produktion der Zukunft! Dipl.-Inf. Christoph Mertens, Fraunhofer IML Frankfurt am Main, 24.11.2015 Fraunhofer Seite 1 Projektrahmen Konsortium Eckdaten

Mehr

INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK

INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK Vortrag auf der BMW-IT Messe 2012 Frank Thomsen, jambit GmbH AGENDA WIE UNSERE TECHNISCHE UMWELT LEBENDIG WIRD. KONSEQUENZEN FÜR EINEN FAHRZEUG- HERSTELLER.

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 Marktpotenzial - SaaS CRM On demand CRM is forecasted to reach 2.8 billion in 2011 SaaS weltweiten Gesamtumsatz von 13,1 Milliarden

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE)

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Accelerating Your Success Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Die Entmystifizierung des Cloud Computing Cloud Computing Flexibel, effizient und effektiv Avnet bietet Ihnen mit dem Cloud Center of

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung 2015 EazyStock Wie Sie Unternehmenssilos innerhalb Ihrer Lieferkette aufgliedern Es ist einfach anzunehmen, dass

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

Ihr Weg zu digitalen Services MindSphere Siemens Cloud for Industry Maintenance Messe April 2016

Ihr Weg zu digitalen Services MindSphere Siemens Cloud for Industry Maintenance Messe April 2016 Ihr Weg zu digitalen Services MindSphere Siemens Cloud for Industry Maintenance Messe April 2016 siemens.de/mindsphere Die zentralen Herausforderungen und Treiber im industriellen Umfeld Time to Market

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Technik, die Zeichen setzt

Technik, die Zeichen setzt Technik, die Zeichen setzt Industrie 4.0 - Einfluss des Internets der Dinge und Dienste auf die Pumpenindustrie Copyright KSB Aktiengesellschaft 2013 Dr. Thomas Paulus Copyright KSB Aktiengesellschaft

Mehr

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch VMT Technologie Workshop Mannheim, 6./7. Oktober 2015 Patrick Schwarzkopf Über uns Bilder (von unten nach oben): Basler AG, Festo AG & Co. KG, Carl Cloos Schweisstechnik

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

ISO 50001:2011 Energy Management System

ISO 50001:2011 Energy Management System ISO 50001:2011 Energy Management System Inhalt Einleitung... 1 Motive für die Einführung eines EMS... 2 ISO 50001 - Was ist das und warum soll man es implementieren?... 3 Der kontinuierliche Verbesserungsprozess...

Mehr