Studie Connected Worlds

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie Connected Worlds"

Transkript

1 Studie Connected Worlds Wie Lebens- und Technikwelten zusammenwachsen Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung Markt-, Media- und Sozialforschungsgesellschaft mbh Erhebungszeitraum: 27. Januar bis 9. Februar 2010 Stichprobe: Erhebungsmethode: deutschsprachige Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten CATI-Befragung

2 Kernbotschaften Das Internet gehört fest zum Alltag der meisten Menschen: Für sechs von zehn Deutschen (58 Prozent) ist ein Leben ohne Web undenkbar geworden. Für junge Menschen bis 29 Jahre ist das Web schon jetzt Medium Nummer 1 weit vor Radio, Fernsehen, Zeitungen und Büchern. 71 Prozent der Deutschen nutzen inzwischen das Internet. Die jungen und mittleren Altersgruppen sind zu mindestens 90 Prozent online. Auch die 50- bis 64-Jährigen nutzen mehrheitlich das Internet (62 Prozent). Unter den Senioren ab 65 ist dagegen nur jeder dritte im Web (32 Prozent). Jeder vierte Deutsche (23 Prozent) würde sogar einen Computerchip im Körper tragen, wenn es ihm bestimmte Vorteile verschafft. Handfeste Vorteile in Beruf und Freizeit verschafft das Web bereits jetzt vielen Nutzern. 62 Prozent haben ihre Allgemeinbildung verbessert, jeder zweite (51 Prozent) seine berufliche Bildung. Fast ebenso viele (44 Prozent) haben Kontakte für den Job geknüpft. 57 Prozent der Surfer haben bestehende Freundschaften auffrischen können, und immerhin jeder dritte (36 Prozent) hat nach eigenem Bekunden gute Freunde kennengelernt. Berufs- und Privatleben sind nicht mehr klar trennbar. Bis zu 85 Prozent der Berufstätigen sind auch in ihrer Freizeit für Chefs, Kollegen oder Kunden erreichbar per , Handy oder Smartphone. Gleichzeitig nutzen 43 Prozent der Berufstätigen das Web während der Arbeit privat. Kunden erhalten durch Verbraucherportale einen Informations-Vorsprung. Jeder zweite Nutzer (48 Prozent) liest vor einem Kauf Bewertungen, die andere Verbraucher zu Anbietern und Produkten hinterlassen haben. Besonders intensiv schauen ältere Surfer ab 65 Jahren auf diese Kommentare (65 Prozent). In vielen Fällen wird dadurch die Kaufentscheidung beeinflusst. In Zukunft geht es nicht nur um Meinungsmacht, auch um Mitgestaltung von Produkten: Bereits jeder fünfte Internet- Nutzer, 21 Prozent, will online an der Produktentwicklung beteiligt werden. 2

3 Connected Worlds Dimensionen des CeBIT-Leitthemas 2010 Arbeit & Freizeit Virtuelle & reale Welt One World Connected Worlds Gesellschaft & Staat Technik- Welten Wirtschaft & Verbraucher Wirtschaft & Kultur 3

4 Inhalte der Studie im Überblick Virtuelle & reale Welt Grad der Internetnutzung Verschiedene Vorteile des Internets Vorstellung zu einem Leben ohne Internet, Radio, Handy und weitere Medien Bereitschaft für das Tragen eines Computerchips im Körper Negative Erfahrungen im Internet Arbeit & Freizeit Gesellschaft & Staat Wirtschaft & Kultur Wirtschaft & Verbraucher Erreichbarkeit für Kollegen, Vorgesetzte oder Kunden außerhalb der Arbeitszeit Private Internetnutzung während der Arbeitszeit Freiheit vs. Sicherheit im Internet Kultur-Flatrate im Internet Genutzte Online-Angebote zur Information über persönliche Interessengebiete Verbraucherbewertungen im Internet 4

5 Digitaler Graben bei 65 Jahren Internet-Nutzung nach Alter und Geschlecht Nutzen Sie privat und/oder geschäftlich das Internet? Alter (n=1001) Jahre (n=208) Jahre (n=353) 71% 92% 90% Jahre (n=205) 62% 65 Jahre und älter (n=235) 32% Geschlecht Männer (n=486) 76% Frauen (n=515) 66% Virtuelle & reale Welt Nicht nur Digital Natives, auch die mittlere Generation ist gut vernetzt. Das Web muss jetzt die Senioren erreichen. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 5

6 Web fördert Bildung und Freundschaften Jeder Dritte findet gute Freunde, jeder Sechste Lebenspartner Wenn es um Vorteile des Internets geht, welchen Aussagen stimmen Sie zu? Stimme voll und ganz zu / eher zu (n=712) Alter 14 bis 29 Jahre (n=190) 30 bis 49 Jahre (n=315) 50 bis 64 Jahre (n=130) 65 Jahre und älter (n=77) berufliche Bildung verbessert 51% 49% 6 47% 1 berufliche Kontakte geknüpft 4 46% 56% 38% Allgemeinbildung verbessert 62% 71% 60% 5 61% Freundschaften aufgefrischt 57% 61% 56% 48% 6 Freizeit/Hobbys bereichert 46% 58% gute Freunde kennengelernt 36% 42% 32% 2 58% neue Lebenspartner kennengelernt 18% 16% 20% 1 26% erotische Bekanntschaften gemacht % Virtuelle & reale Welt Das Internet hilft in Beruf und Freizeit. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Internet-Nutzer ab 14 Jahren 6

7 Web fördert Bildung und Freundschaften Jeder Dritte findet gute Freunde, jeder Sechste Lebenspartner Wenn es um Vorteile des Internets geht, welchen Aussagen stimmen Sie zu? Stimme voll und ganz zu / eher zu (n=712) Geschlecht Männer (n=389) Frauen (n=323) berufliche Bildung verbessert 51% 57% 4 berufliche Kontakte geknüpft 4 51% 36% Allgemeinbildung verbessert 62% 68% 56% Freundschaften aufgefrischt 57% 60% 5 Freizeit/Hobbys bereichert 46% 48% 4 gute Freunde kennengelernt 36% 37% 3 neue Lebenspartner kennengelernt 18% 17% 20% erotische Bekanntschaften gemacht 1 11% 1 Virtuelle & reale Welt Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Internet-Nutzer ab 14 Jahren 7

8 Mehrheit findet Leben ohne Internet undenkbar Überragende Bedeutung für junge Menschen Ich kann mir kein Leben vorstellen ohne (n=1001) Alter 14 bis 29 Jahre (n=208) 30 bis 49 Jahre (n=353) 50 bis 64 Jahre (n=205) 65 Jahre und älter (n=235) Internet 58% 86% 78% 52% Handy 51% 86% 76% 2 Radio 66% 66% 62% 6 7 Fernsehen 70% 61% 70% 7 7 Zeitungen / Zeitschriften 67% 5 62% 71% 80% Bücher 67% 46% 71% 78% 70% Virtuelle & reale Welt Die meisten Deutschen können sich ein Leben ohne Web nicht mehr vorstellen. Für junge Leute ist es das wichtigste Medium. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 8

9 Mehrheit findet Leben ohne Internet undenkbar Männer stärker internetorientiert als Frauen Ich kann mir kein Leben vorstellen ohne (n=1001) Geschlecht Männer (n=486) Frauen (n=515) Internet 58% 6 5 Handy 51% 56% 46% Radio 66% 6 69% Fernsehen 70% 69% 70% Zeitungen / Zeitschriften 67% 67% 67% Bücher 67% 66% 68% Virtuelle & reale Welt Die meisten Deutschen können sich ein Leben ohne Web nicht mehr vorstellen. Männer sind stärker internetorientiert als Frauen. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 9

10 Jeder Vierte würde einen Chip im Körper tragen Elektronik unter der Haut für manche akzeptabel Für welche Vorteile würden Sie einen Computerchip im Körper tragen? (n=1001) Alter 14 bis 29 Jahre (n=208) 30 bis 49 Jahre (n=353) 50 bis 64 Jahre (n=205) 65 Jahre und älter (n=235) in keinem Fall 72% 7 69% 69% 78% für bestimmte Vorteile (gesamt) 2 21% 28% 28% 16% weiß nicht / k.a. 7% schnellere Rettung 16% 18% 22% 1 erhöhte Sicherheit 11% 18% bequemeres Einkaufen 7% 7% schnellere Eingangskontrollen 6% 1% sonstige Vorteile 6% 9% Virtuelle & reale Welt Virtuelle und reale Welt gehören längst zusammen. Manche würden auch den eigenen Körper vernetzen. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 10

11 Jeder Vierte würde einen Chip im Körper tragen Elektronik unter der Haut für manche akzeptabel Für welche Vorteile würden Sie einen Computerchip im Körper tragen? (n=1001) Geschlecht Männer (n=486) Frauen (n=515) in keinem Fall 72% 7 69% für bestimmte Vorteile (gesamt) 2 22% 2 weiß nicht / k.a. 6% schnellere Rettung 16% 17% 16% erhöhte Sicherheit 1 bequemeres Einkaufen 7% schnellere Eingangskontrollen sonstige Vorteile 6% 6% Virtuelle & reale Welt Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 11

12 Die meisten machen nur positive Erfahrungen Unangenehme Ereignisse wie im realen Leben Welche negativen Erfahrungen haben Sie persönlich im Internet bereits gemacht? (n=712) Alter 14 bis 29 Jahre (n=190) 30 bis 49 Jahre (n=315) 50 bis 64 Jahre (n=130) 65 Jahre und älter (n=77) keine negativen Erfahrungen 71% 76% 67% 69% 82% negative Erfahrungen (gesamt) 27% 2 32% 28% 18% unangenehme Anfragen von Fremden 11% 1 9% mit sexuellen Absichten belästigt 11% 11% 1 2% beleidigt oder belästigt worden 6% 6% Unwahrheiten über mich verbreitet 6% peinliche Fotos von mir veröffentlicht 6% 1% gemobbt worden Virtuelle & reale Welt Unsoziales Verhalten gibt es auch im Web. Es ist aber die Ausnahme. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Internet-Nutzer ab 14 Jahren 12

13 Die meisten machen nur positive Erfahrungen Unangenehme Ereignisse wie im realen Leben Welche negativen Erfahrungen haben Sie persönlich im Internet bereits gemacht? (n=712) Geschlecht Männer (n=389) Frauen (n=323) keine negativen Erfahrungen 71% 72% 70% negative Erfahrungen (gesamt) 27% 26% 28% unangenehme Anfragen von Fremden 11% mit sexuellen Absichten belästigt 11% 1 beleidigt oder belästigt worden 6% Unwahrheiten über mich verbreitet 6% peinliche Fotos von mir veröffentlicht gemobbt worden Virtuelle & reale Welt Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Internet-Nutzer ab 14 Jahren 13

14 Die Stechuhr hat ausgedient Arbeitswelt und Freizeit vermischen sich Sind Sie außerhalb Ihrer regulären Arbeitszeiten per , Handy oder Smartphone erreichbar? (n=547) Alter 14 bis 29 Jahre (n=116) 30 bis 49 Jahre (n=286) 50 bis 64 Jahre (n=144) zu bestimmten Zeiten 3 36% 32% 36% jederzeit 3 32% 36% 30% nur ausnahmsweise 18% 1 17% 2 nein, nie 1 19% 1 Arbeit & Freizeit Job und Privates verschmelzen. Von einer gewissen Flexibilität profitieren alle. Aber die neue Arbeitskultur braucht auch Regeln. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: berufstätige Bevölkerung ab 14 Jahren 14

15 Die Stechuhr hat ausgedient Arbeitswelt und Freizeit vermischen sich Sind Sie außerhalb Ihrer regulären Arbeitszeiten per , Handy oder Smartphone erreichbar? (n=547) Geschlecht Männer (n=320) Frauen (n=227) zu bestimmten Zeiten 3 38% 29% jederzeit % nur ausnahmsweise 18% 16% 19% nein, nie 1 20% Arbeit & Freizeit Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: berufstätige Bevölkerung ab 14 Jahren 15

16 Private Internetnutzung während der Arbeit Arbeitswelt und Freizeit vermischen sich Nutzen Sie das Internet während der Arbeit für private Zwecke? (n=547) Alter 14 bis 29 Jahre (n=116) 30 bis 49 Jahre (n=286) 50 bis 64 Jahre (n=144) täglich % mehrfach pro Woche 8% 1 mehrfach pro Monat 2% 7% einmal pro Monat / seltener 1% nein, nie 57% 56% 50% 70% Arbeit & Freizeit Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: berufstätige Bevölkerung ab 14 Jahren 16

17 Private Internetnutzung während der Arbeit Arbeitswelt und Freizeit vermischen sich Nutzen Sie das Internet während der Arbeit für private Zwecke? (n=547) Geschlecht Männer (n=320) Frauen (n=227) täglich 2 27% 21% mehrfach pro Woche 1 mehrfach pro Monat einmal pro Monat / seltener nein, nie 57% 51% 6 Arbeit & Freizeit Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: berufstätige Bevölkerung ab 14 Jahren 17

18 Sechs von zehn Bürgern für mehr Netzpolitik Die einen wollen Freiheit, die anderen Sicherheit, viele beides Stimmen Sie folgenden politischen Aussagen zum Internet zu? 100% Jahre Jahre Jahre 65 Jahre und älter (n=1001) (n=208) (n=353) (n=205) (n=235) 50% 67% 59% 61% 57% 51% % 76% 61% 60% % 4 42% 31% 77% 71% 70% 6 39% 0% Das Internet muss als Thema in der Politik eine stärkere Rolle spielen Der Staat muss den Datenverkehr im Internet stärker überwachen Der Staat muss insgesamt strengere Regeln für das Internet erlassen Es darf keine Zensur von Internetseiten geben Die Freiheit im Internet muss erhalten bleiben Gesellschaft & Staat Die richtige Balance zwischen Freiheit und Sicherheit im Netz ist noch nicht gefunden. Eine breite, offene Debatte ist überfällig. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 18

19 Sechs von zehn Bürgern für mehr Netzpolitik Die einen wollen Freiheit, die anderen Sicherheit, viele beides Stimmen Sie folgenden politischen Aussagen zum Internet zu? 100% Männer Frauen (n=1001) (n=486) (n=515) 50% 59% 61% 6 57% 58% 61% 5 52% 58% % 59% 0% Das Internet muss als Thema in der Politik eine stärkere Rolle spielen Der Staat muss den Datenverkehr im Internet stärker überwachen Der Staat muss insgesamt strengere Regeln für das Internet erlassen Es darf keine Zensur von Internetseiten geben Die Freiheit im Internet muss erhalten bleiben Gesellschaft & Staat Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 19

20 Kultur-Flatrate bisher ohne Mehrheit Nur jeder Fünfte befürwortet Pauschalbetrag Befürworten Sie eine Kultur-Flatrate, bei der jeder Bürger einen bestimmten Pauschal-Betrag im Monat für zahlreiche Kultur- und Medienangebote im Internet zahlen würde? (n=1001) Alter 14 bis 29 Jahre (n=208) 30 bis 49 Jahre (n=353) 50 bis 64 Jahre (n=205) 65 Jahre und älter (n=235) nein 7 68% 71% 7 8 ja 19% 22% 2 20% 7% Weiß nicht / k.a. 7% 9% Wirtschaft & Kultur Ein staatliches Abgaben-Modell wird von den meisten Internet-Nutzern abgelehnt. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 20

21 Kultur-Flatrate bisher ohne Mehrheit Nur jeder Fünfte befürwortet Pauschalbetrag Befürworten Sie eine Kultur-Flatrate, bei der jeder Bürger einen bestimmten Pauschal-Betrag im Monat für zahlreiche Kultur- und Medienangebote im Internet zahlen würde? (n=1001) Geschlecht Männer (n=486) Frauen (n=515) nein % ja 19% 2 1 Weiß nicht / k.a. 7% 8% Wirtschaft & Kultur Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren 21

22 Traditionelle Medien im Internet die Nummer 1 Wie sich die Deutschen online informieren Welche Online-Angebote nutzen Sie, um sich über Ihre persönlichen Interessengebiete zu informieren? Alter (n=712) 14 bis 29 Jahre 30 bis 49 Jahre Webseiten (n=190) (n=315) von Radio- und TV-Sendern 46% 5 42% von Tageszeitungen und politischen Magazinen von Fachzeitschriften 31% 39% 38% 36% 30% 42% 50 bis 64 Jahre (n=130) % 65 Jahre und älter (n=77) 38% 30% 42% Online-Fachmedien 30% 31% 29% 3 29% reine Online-Nachrichtenangebote % Startseite meines Internet-Anbieters 20% 17% 21% 19% 2 Internet-Gemeinschaften (Communities) 1 26% Microblog-Dienst Twitter 1 18% 1 9% Foren 1 1 2% Blogs 9% 7% Wirtschaft & Kultur Im Internet informieren sich die Deutschen bevorzugt auf Webseiten etablierter Medien. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Internet-Nutzer ab 14 Jahren 22

23 Traditionelle Medien im Internet die Nummer 1 Wie sich die Deutschen online informieren Welche Online-Angebote nutzen Sie, um sich über Ihre persönlichen Interessengebiete zu informieren? Geschlecht (n=712) Männer Frauen Webseiten (n=389) (n=323) von Radio- und TV-Sendern 46% 51% von Tageszeitungen und politischen Magazinen von Fachzeitschriften 31% 39% 36% 4 26% 40% 3 Online-Fachmedien 30% 3 2 reine Online-Nachrichtenangebote % Startseite meines Internet-Anbieters 20% 19% 20% Internet-Gemeinschaften (Communities) % Microblog-Dienst Twitter % Foren 1 9% Blogs 9% Wirtschaft & Kultur Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, Basis: Internet-Nutzer ab 14 Jahren 23

24 Kundenmeinung beeinflusst Kaufverhalten massiv Vor allem Ältere lesen vor Online-Bestellung Erfahrungen anderer Im Internet können Verbraucher ihre Erfahrungen mit Anbietern und Produkten weitergeben. Welche Möglichkeiten nutzen Sie? lese vor einem Kauf Bewertungen anderer Kunden 48% % 6 Meinung anderer Kunden beeinflusst meine Entscheidung 2 31% 3 30% 39% alle Internet-Nutzer (n=712) gebe selbst Bewertungen ab 20% 22% 21% 1 18% 14 bis 29-jährige (n=190) 30 bis 49-jährige (n=315) 50 bis 64-jährige (n=130) 65-jährige und älter (n=77) Wirtschaft & Verbraucher Das Internet gibt Verbrauchern neue Macht. Auch für Unternehmen wird der Kunde zum Co-Produzenten. Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, 2010, Basis: Internet-Nutzer ab 14 Jahren 24

25 Kundenmeinung beeinflusst Kaufverhalten massiv Männer geben online häufiger Bewertungen ab als Frauen Im Internet können Verbraucher ihre Erfahrungen mit Anbietern und Produkten weitergeben. Welche Möglichkeiten nutzen Sie? lese vor einem Kauf Bewertungen anderer Kunden 48% 46% 50% Meinung anderer Kunden beeinflusst meine Entscheidung 31% 30% 32% alle Internet-Nutzer (n=712) 20% Männer (n=389) gebe selbst Bewertungen ab 16% 2 Frauen (n=323) Wirtschaft & Verbraucher Quelle: BITKOM-Studie Connected Worlds, ARIS Umfrageforschung, 2010, Basis: Internet-Nutzer ab 14 Jahren 25

26 Ansprechpartnerin BITKOM-Marktforschung Nathalie Huth Referentin Marktforschung und Statistik Phone: Fax:

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Studie Internet-Sicherheit

Studie Internet-Sicherheit Studie Internet-Sicherheit Verbrauchermeinungen zur Datensicherheit im Web Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung

Mehr

Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010

Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010 Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010 Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Studie Elektromobilität

Studie Elektromobilität Studie Elektromobilität Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung Markt-, Media- und Sozialforschungsgesellschaft

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Netzgesellschaft. Eine repräsentative Untersuchung zur Mediennutzung und dem Informationsverhalten der Gesellschaft in Deutschland

Netzgesellschaft. Eine repräsentative Untersuchung zur Mediennutzung und dem Informationsverhalten der Gesellschaft in Deutschland Netzgesellschaft Eine repräsentative Untersuchung zur Mediennutzung und dem Informationsverhalten der Gesellschaft in Deutschland Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Studie Automobil. ITK im Auto und Elektromobilität

Studie Automobil. ITK im Auto und Elektromobilität Studie Automobil ITK im Auto und Elektromobilität Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften F5 Studienergebnisse 1. Navigation beim Autofahren F8 2. Bedeutung von Multimedia-Geräten

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vergleich von Bürgern und Grafiksatz Dezember 2010 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Von der Ente zur Fake News. Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 1. Februar 2017

Von der Ente zur Fake News. Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 1. Februar 2017 Von der Ente zur Fake News Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 1. Februar 2017 Sachliche Fehler Unklare Faktenlage Zeitungsenten Volksverhetzung Hatespeech Beleidigung»Lancierte«Geschichten

Mehr

Soziale Netzwerke. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Soziale Netzwerke Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.

Mehr

Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte

Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte 7 7 Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte Für viele Menschen ist es im Alter schwieriger, Kontakte zu knüpfen. Dabei tut der Austausch mit anderen Senioren

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download:

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2014 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Nutzung von Inhalten im Internet Aufruf

Mehr

Ihr Rechercheergebnis

Ihr Rechercheergebnis Ihr Rechercheergebnis Recherchedatum: 25.09.2010 GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - www.genios.de i HORIZONT 37 vom 16.09.2010 Seite 026 Thema: DMEXCO Fernsehen stirbt nicht Massenkommunikation:

Mehr

Being digital Kinder und neue Medien

Being digital Kinder und neue Medien Being digital Kinder und neue Medien Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Von alten und neuen Medien

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich

Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung November 2009 Key Facts 2 Key Facts Fernsehen ist das meistgenutzte und vielseitigste Medium Neben seiner

Mehr

Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich?

Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich? www.autoscout24-media.com Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich? München Januar 2011 These Im Kleinwagensegment ist der Autokäufer bis kurz vor Kaufabschluss unentschlossen. Autokauf 2.0

Mehr

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002)

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Politik Themenbericht Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

SOCIAL MEDIA-LEITFADEN

SOCIAL MEDIA-LEITFADEN SOCIAL MEDIA-LEITFADEN für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WIEDEMANN-Gruppe Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 4 Social Media-Plattformen S. 5 6 Sprechen Sie nur für sich selbst S. 7 Seien Sie ehrlich

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 16. September 2016 ZDK-Ausbildertagung, Frankfurt Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Studien des

Mehr

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Untersuchungsanlage 1000 Befragte Repräsentative Stichprobe Telefonerhebung Von 23. 27. Juni 2014 Politisches Interesse

Mehr

Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015 22. September 2016 Jahrestagung der eaf, Erkner Theresa Plankenhorn Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Mehr

Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Universität Rostock Juristische Fakultät Gerd-Bucerius-Stiftungsprofessur für Kommunikationsrecht und Öffentliches Recht

Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Universität Rostock Juristische Fakultät Gerd-Bucerius-Stiftungsprofessur für Kommunikationsrecht und Öffentliches Recht Datenschutz t im Wandel Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Universität Rostock Juristische Fakultät Gerd-Bucerius-Stiftungsprofessur für Kommunikationsrecht und Öffentliches Recht Einführung Technische und gesellschaftliche

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Die Zukunft der Europäische Union

Die Zukunft der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Wie ist Ihre Meinung zu den folgenden Vorschlägen? Sind Sie dafür oder dagegen? gemeinsame

Mehr

What s up in luxembourg?

What s up in luxembourg? What s up in luxembourg? Dezember 2010 N44 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FRAGEN ÜBER FRAGEN... Welcher Freizeitbeschäftigung gehst Du täglich nach? Wie wichtig sind Facebook, Twitter & Co

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdwörter

Umfrage zum Thema Fremdwörter Umfrage zum Thema Fremdwörter Datenbasis: 1.001 Personen ab 14 Jahre, bundesweit reräsentativ Erhebungszeitraum: 17. und 18. Februar 2014 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT

THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT Radiozentrale GmbH, Frühjahr 2015 WER HÖRT RADIO: HOHE RADIONUTZUNG IN ALLEN ZIELGRUPPEN DURCH ANGEBOTSVIELFALT Gesamt Männer Frauen 78,3% 78,8% 77,9%

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung durch TNS Infratest im Rahmen der ver.di Aktionswoche 9.-13. November 2015 Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Beruflicher Stress, Arbeitsbelastung

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich

Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich . Kunst & Kultur in Oberösterreich Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich Chart Herr und Frau Oberösterreicher sind mit der Situation in Oberösterreich weiterhin Mit der derzeitigen Situation

Mehr

Auffassungen zur Privatsphäre

Auffassungen zur Privatsphäre Bericht Erarbeitet von: Institut für Marktforschung GmbH Markt 10 04109 Leipzig Vorab-Ergebnisse einer repräsentativen Erarbeitet für: Stiftung Datenschutz Karl-Rothe-Straße 10-14 04105 Leipzig Bevölkerungsbefragung

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem sowie CDs, DVDs, & Spiele. Unabhängig vom Kauf ist

Mehr

digital facts AGOF e. V. Januar 2017

digital facts AGOF e. V. Januar 2017 digital facts 2016-10 AGOF e. V. Januar 2017 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

digital facts AGOF e. V. Dezember 2016

digital facts AGOF e. V. Dezember 2016 digital facts 2016-09 AGOF e. V. Dezember 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Jahrestagung 2011 Prof..D r D..B e B r e nd n T rocholep e czy W s s ind n d e i e gent n lich Socia i l Med e ia i?

Jahrestagung 2011 Prof..D r D..B e B r e nd n T rocholep e czy W s s ind n d e i e gent n lich Socia i l Med e ia i? Jahrestagung 2011 Prof. Dr. Bernd Trocholepczy Was sind eigentlich Social Media? 1 2 3 4 Was Abbey mag 5 Erfahrungen mit jungen Internetnutzern Prof. Dr. Bernd Trocholepczy 6 Erfahrungen mit jungen Internetnutzern

Mehr

TV-Content im Web. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. September 2009

TV-Content im Web. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. September 2009 TV-Content im Web Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung September 2009 Key Facts 2 Key Facts Hohe Nachfrage nach Fernsehcontent Drei von vier Bewegtbildnutzern greifen im Web auf professionelle

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

digital facts AGOF e. V. Oktober 2015

digital facts AGOF e. V. Oktober 2015 digital facts 2015-07 AGOF e. V. Oktober 2015 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um?

Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um? Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Picassoplatz 1 D-50679 Köln Fon: +49 (221) 456-51330 Fax: +49 (221) 45695-51330 Fernsehen ist im Alltag

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen

Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen Wege und Chancen Freitag, 10. Februar 2012 CSU-Landesleitung, München Bildquelle: http://www.narga.net/wp-content/uploads/2009/10/polaroid-icon-set.jpg 10.02.2012

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION. Mai 2016

GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION. Mai 2016 GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION Mai 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit METHODE

Mehr

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Über DIVSI Das Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hat das Ziel, den Dialog für mehr Vertrauen und Sicherheit im Internet

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Fußball-WM Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006

Fußball-WM Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006 Fußball-WM 2006 Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.005 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 20. November bis 11. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR BAUMARKT, BAUSTOFFHÄNDLER, GARTENCENTER

GALLUP BRANCHENMONITOR BAUMARKT, BAUSTOFFHÄNDLER, GARTENCENTER GALLUP BRANCHENMONITOR BAUMARKT, BAUSTOFFHÄNDLER, GARTENCENTER Repräsentative Studie August 0 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung 4+ Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ

Mehr

Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser 65 % L e s er. Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II

Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser 65 % L e s er. Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser tägliche 65 % L e s er Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II Zeitungsleser: in vielen interessanten Zielgruppen

Mehr

digital facts AGOF e. V. Oktober 2016

digital facts AGOF e. V. Oktober 2016 digital facts 2016-07 AGOF e. V. Oktober 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 10 n umfasst 72,46 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

digital facts AGOF e. V. November 2016

digital facts AGOF e. V. November 2016 digital facts 2016-08 AGOF e. V. November 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Forum Jugend und Demokratie

Forum Jugend und Demokratie Forum Jugend und Demokratie Ergebnisse einer Online-Studie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Durchgeführt im Auftrag des Städtetag Baden-Württemberg Präsentiert am Selbstverwaltungskongress UNSERE

Mehr

www.gute-ausbildung.verdi.de Gute Ausbildung - Gute Arbeit Ergebnisse einer Befragung junger Beschäftigter vom 7. November 2016 durch TNS Infratest Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Gute Ausbildung

Mehr

Monitor Gesellschaft und Behinderung Die wichtigsten Resultate

Monitor Gesellschaft und Behinderung Die wichtigsten Resultate Monitor Gesellschaft und Behinderung 2016 Die wichtigsten Resultate Warum ein Monitor zum Thema Behinderung? Resultate Wahrnehmung von Menschen mit Behinderung in der Öffentlichkeit Ihrer Meinung nach,

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Bildung in Deutschland

Bildung in Deutschland Bildung in Deutschland Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken November 2016 I. Wahrnehmung der Schulbildung, des Bildungssystems und der Bildungspolitik in Deutschland ambivalent

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre. Verbreitungsgebiet 'Weser Report / Aller Report und 'Delme Report'

Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre. Verbreitungsgebiet 'Weser Report / Aller Report und 'Delme Report' Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit Untersuchungsgebiet Stichprobe Methode Fallzahl Redressement Konzeption und Durchführung Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre Verbreitungsgebiet 'Weser Report

Mehr

Umfrage Rezensionen im Web - September 2014 mit 7.770 Teilnehmerinnen -

Umfrage Rezensionen im Web - September 2014 mit 7.770 Teilnehmerinnen - Umfrage Rezensionen im Web - September 2014 mit 7.770 Teilnehmerinnen - Im September 2014 wurden die Userinnen von Konsumgoettinen.de gebeten, an einer Umfrage zum Thema Online-Rezensionen im Web teilzunehmen.

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc Meinungen zu Medien in Deutschland Tabellen 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 82400 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung:

Mehr

digital facts AGOF e. V. September 2016

digital facts AGOF e. V. September 2016 digital facts 2016-06 AGOF e. V. September 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION Repräsentative Studie August 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie, 2 Swisscom Lifebalance-2Studie Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern 1 Zielsetzung & Methodik Fragestellungen: Wie werden Prospekte von WEB.DE & GMX Nutzern auf Basis der aktuellen Verbreitung

Mehr

Umfrage zum Thema Latein

Umfrage zum Thema Latein Umfrage zum Thema Datenbasis: 1.001 Befragte ab 14 besweit Erhebungszeitraum: 29. 30. November 2010 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Die Zukunft der Familie. Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN

Die Zukunft der Familie. Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN Die Zukunft der Familie Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN So sind wir vorgegangen Befragt wurden insgesamt 1061 zufällig ausgewählte Männer und Frauen zwischen 18 und 30 Jahren. Die Befragung

Mehr

Persönliche Angaben. 1. Geburtsdatum: Geburtsort: 2. Geschlecht: männlich weiblich

Persönliche Angaben. 1. Geburtsdatum: Geburtsort: 2. Geschlecht: männlich weiblich 1 Liebe Schülerinnen und Schüler, herzlich willkommen zur Umfrage des Instituts für Journalistik der Technischen Universität Dortmund. Wir bitten Sie zunächst um einige persönliche Angaben, anschließend

Mehr

Fachzeitschriften und Online-Medien im B2B

Fachzeitschriften und Online-Medien im B2B Fachzeitschriften und Online-Medien im B2B Empirische Untersuchung zum Informations- und Leseverhalten von Entscheidungsträgern in deutschen Unternehmen Ziel der Studie Analyse des Mediennutzungsverhaltens

Mehr

Kurzanalyse vom Telemedizinische Verschreibung von Medikamenten. Ergebnismitteilung zur Bevölkerungsbefragung

Kurzanalyse vom Telemedizinische Verschreibung von Medikamenten. Ergebnismitteilung zur Bevölkerungsbefragung Kurzanalyse vom 14.11.2016 Telemedizinische Verschreibung von Medikamenten Ergebnismitteilung zur Bevölkerungsbefragung Telemedizinische Verschreibung von Medikamenten Hintergrund Entschieden wurde am

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln

DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln Forsa-Studie Gesundheit in der Schule DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln Krankenkasse fordert

Mehr

Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016

Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016 Fair Miteinander! Fachtagung für Betriebsräte im Facility- / Industrieservice Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016 Wer hat mitgemacht? mehr als 2700 Beschäftigte

Mehr

Online-Medien im Kindesalter

Online-Medien im Kindesalter Online-Medien im Kindesalter Ergebnisse aus dem DJI-Projekt: Digitale Medien: Beratungs-, Handlungsund Regulierungsbedarf aus Elternperspektive Eltern der Klein-, Vor- und Grundschulkinder Alexander Grobbin

Mehr

Chancen und Risiken im Internet. lic. phil. Martin Hermida

Chancen und Risiken im Internet. lic. phil. Martin Hermida Chancen und Risiken im Internet lic. phil. Martin Hermida Tagesanzeiger, 21.8.2013 Schweiz am Sonntag, 22.9.2013 20minuten, 14.5.2012 Anthony Comstock 1844-1915 «Cowboy-Stories und Krimis erwecken in den

Mehr

Soziale Netzwerke. Web neue Chancen und neue Herausforderungen für alle!

Soziale Netzwerke. Web neue Chancen und neue Herausforderungen für alle! Soziale Netzwerke Web 2.0 - neue Chancen und neue Herausforderungen für alle! www.saferinternet.at Was macht Saferinternet.at Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetnutzung

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr