Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating."

Transkript

1 Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags - von Robert Holz, Wuppertal, Der Beitrag 1 Unternehmensrating: Rezension und weitere Aspekte Mit einer Anmerkung zu Besonderheiten der Öffentlich-Rechtlichen Finanzdienstleister zeigte eine wettbewerbsrelevante Bedeutung von Gemeinwesenorientierungen anhand des Vergleiches der Geschäftserfolge von Landesbausparkassen gegenüber privaten Bausparkassen und der Öffentlichen Lebensversicherer gegenüber dem Markt der Lebensversicherer auf. Waren so im wesentlichen Bank nähere Sparprodukte betrachtet, wird andererseits zu erwarten sein, dass die Wahrnehmung einer Gemeinwesenorientierung im Vergleich ähnlicher Angebote eher zu Bedeutung gelangt als dies für eher bankfremde typische Versicherungsprodukte der Fall sein wird. Im Folgenden soll bezogen auf das Geschäft der Kfz-Haftpflichtversicherung die Entwicklung der Jahre 2001 bis 200 der öffentlich-rechtlichen Kfz-Versicherer mit der Entwicklung des Gesamtmarktes der Kfz-Versicherung verglichen werden. Es sind 17 öffentlich-rechtliche Kfz-Versicherer fz-versicherern einschließlich der Öffentlich-Rechtlichen gegenübergestellt. Gemessen an den Angaben des Jahrbuches des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. ist so im Beitragsvolumen nahezu der Gesamtmarkt berücksichtigt 2. Wir verwenden zunächst die über den Gesamtmarkt bzw über die öffentlich-rechtlichen Kfz- Haftpflichtversicherer gemittelten Scorecards des Anhangs einerseits sowie ebenfalls im Anhang dargestellte differenzierte Skalen für die Einsichtnahme in relevante Unterschiede 1 Vgl. 2 Auf Seite 90 des genannten Jahrbuches ist für das Geschäftsjahr 200 ein Beitragsvolumen der Kfz-Haftpflichtversicherung von 1,8 Mrd vermerkt mit der folgenden Betrachtung sind 1,6 Mrd. berücksichtigt hiervon 1,5 Mrd der öffentlich-rechtlichen Versicherer. Das verwendete Zahlenmaterial entspricht dem der Publikation R. Holz: Die private Versicherungswirtschaft 2004, Shaker-Verlag 2004, das Zahlenmaterial ist weitgehend auch über die Seite einsehbar.

2 der Kfz-Haftpflichtversicherer insgesamt gegenüber den Kfz-Haftpflichtversicherern der öffentlich rechtlichen Versicherer. In 200 kann dann im gewichteten Mittel der Öffentlich-Rechtlichen eine relative Veränderung der Vertragsanzahlen von +0,7% gegenüber -0,9% des Gesamtmarktes in den Kfz-Haftpflichtversicherungen beobachtet werden. Dies zeigt sich jedoch mit den entsprechenden Skalen als eine Besonderheit des Geschäftsjahres 200. Gegenüber 2001 ist auch der Anteil der Versicherer die Zuwächse in der Vertragsanzahl erfahren gegenüber dem Anteil der Unternehmen die Abnahmen in der Vertragsanzahl verzeichnen in beiden betrachteten Gruppen identisch. Und es werden in Gegenüberstellung der Gruppen nicht deutlich unterschiedlich große Unternehmen gemessen am gebuchten Bruttobeitrag des Gesamtgeschäftes betrachtet. Damit können Wettbewerbsvorteile einer Gemeinwesenorientierung hier allenfalls in den Anfängen begriffen konstatiert werden. Interessant zeigt sich aber weiter, das die Öffentlich- Rechtlichen mit vergleichbaren Kapitalanlageergebnissen eine doch überwiegend deutlichere Stützung der Beiträge durch Kapitalerträge in der Kfz-Haftpflichtversicherung verfolgen. Mit den folgenden Clusterergebnissen wird dann zuerst im an den Veränderungen der Vertragsanzahlen ausgerichteten Ergebnis I weiter ersichtlich, dass die Veränderungen der Vertragsanzahlen weitgehend auch von den Trends getragen werden und höhere Veränderungen überwiegender Veränderungen kleinerer Bestände an Kfz- Haftpflichtversicherungen sind. "Min" "Max" Gewicht -0, o ,11 2,0 V: Anzahl Kfz-Haft 0, ,000 1,0 öffentlich: 0/1-0, ,17 0 T: Anzahl Kfz-Haft o D: Anzahl Kfz-Haft 185,8 + o o o - o - o o 4,2 0 D: mittkerer Beitrag Kfz-Haft 0,756 o o - o o 0,97 0 D: Leistungsquote Kfz-Haftpflicht 0,086 + o -- o - - o - + 0,224 0 D: Kostenquote Kfz-Haftpflicht KH OR Anzahl: 96 0,95 0,72 0,68 0,86 0,88 0,8 0,96 0,75 0,97 avg.-max-memb. 0,86 Ergebnis I Die Kennzahlen sind mit dem Buch R. Holz: Die private Versicherungswirtschaft 2004, Shaker- Verlag 2004 und auch mit dem Dokument erläutert.

3 Höhere Leistungsquoten der Cluster 5, 7 und 8, die mit den Clustern 5 und 7 mit Ausnahme von 2 Unternehmen alle öffentlich-rechtlichen Kfz-Haftpflichtversicherer wiederspiegeln, können dann mit den überwiegend auch geringeren Kostenquoten als eher für die Kunden der öffentlich-rechtlichen Versicherer auffindbares preisbewussteres Nachfrageverhalten angenommen werden. Dies zeigt sich ähnlich aber auch für das nicht unbedeutende Cluster 8. Insgesamt werden die preisbewussteren Nachfrageverhalten mit den eher höheren Bestandszuwächsen beobachtet. "Min" "Max" Gewicht 0, o ,26 2,0 D: Cash-Flow Kfz-Haftpflicht 0, ,000 1,0 öffentlich: 0/1 0,07 o o + + o o ,060 0 D: Laufende Verzinsung 0, o +++ 0,096 0 D: Nettoverzinsung 0,002 o - - o + - o ,05 0 D: Abschreibung gesamt 0,005 o o - o o o - o - 0,122 0 D: Abschreibung WP nicht festverzin 1, ,824 0 D: Spätschadenquote Kfz-Haftpflicht KH OR Anzahl: 96 0,94 0,82 0,8 0,72 0,55 0,82 0,61 0,8 0,92 avg.-max-memb. 0,80 Ergebnis II Das Ergebnis II, das nach den über die Jahre 2001 bis 200 gemittelten zurechenbaren Kapitalerträgen der Kfz-Haftpflichtsparte angeordnet dargestellt ist, macht dann weiter deutlich, dass besonders auch die öffentlich-rechtlichen Kfz-Haftpflichtversicherer die Beitragsniveaus deutlicher durch zurechenbare Kapitalerträge stützen können. Die sehr hohen gerechtfertigten Stützungen der Beiträge durch Kapitalerträge finden sich jedoch im mit 1 nicht öffentlich-rechtlichen Versicherern stark besetzten Cluster 9, das auch die deutlich höheren Nettoverzinsungen realisiert. Anhänge:

4 Öffentliche Kfz-Haftpflichtversicherer (17) Status 2004 Wert 200 Trend Veränd. Rang gebuchte Bruttobeiträge in T : % % Quote der stillen Reserven: 24% 1% 12% Zahlungen in T : % -% vermiedene Abschreibungen 0% 1% 0% Kapitalanlagen in T : % 5% 4 technische Ergebnisquote 16% 6% 10% Eigenkapital in T : % 2% normale Ergebnisquote 14% 4% 8% davon Gewinnrücklagen 0,% -1% -% 52 Ergebnisquote nach Steuern 10% % 5% Bilanzsumme in T : % % 4 ROE: 12% 4% 5% Renditen: Struktur der Kapitalanlagen 200 Bewegungen: Abschreibungen: Grund 19% 5,0% 7,2% 7,2%,7% 9,8% 9,5% 9,4% 1 4,% ,2% Beteiligungen 0 26,2% % 0,0% 1,2% 0,5% 2 27,0% 14,4% 16,% WP nicht festverzinslich 0 27,0% 0 0 6% 0,9% 1,1% 1,6% 28,2% 0 0,0% 0 0 9,2% WP festverzinslich 4 8,1% % 0,1% 0,2% 0,1% 9,7% 2,5% 10,9% 2,9% ,7% Hypotheken 5 1,8% 16% 0,0% 0,0% 0,0% 1,8% 26,9% 6 24,9% Schuldscheine 26,1% 108% 0,0% 0,1% 0,0% Sonstige 5,% 7 5,6%,8% laufende Verzinsung gesamt 0,5% 4,4% 0,9% 4,8% 4,%,6% Zuschreibung 0,0% 0,1% 0,4% Nettoverzinsung Rang wirtschaftlich 7,8% 4,0% 5,1% 78 4,% Anteil Ertrag aus Abgang: 6,9% 27,% 14,% Bestandsstruktur: verdiente Bruttobeiträge Cash- Anzahl '0 Ergebnis- mittlerer Jahresbeitrag Kosten Leistung Flow in 1000 Veränd. Volatilität Veränd. zu '02 Unfall 4,6% 116,15 9,2% 7,6% 8,2% 2.554,4-0,2% 1,9% 1 4,6% 6,% 4% % Allgemeine Haftpflicht 4,6% 10,7% 4,6% 144,59 0,8% 55,1% 26,5% 4.716,2 1,8% 4,7% 2 10,7% 10,7% 10,7% 10,7% 10,7% 1,5% -1% -12% Kfz-Haftpflicht 22,5% 22,6% 22,% ,5% 247,48 14,2% 85,1% 18,8% 22,6% 5.794,7 0,7% 10,% 14,% 14,4% 22,% 14,1% ,8% -1% 2% sonstige Kfz-Versicherung 41,7% 42,0% 14,% 42,6% 206,40 21,% 7 1,% 4.411,6 0,2%,7% 4 14,4% 7,5% 7,5% 14,1% 7,7% 2,% 0% -8% Feuer- u. Sachversicherung 5,4% 5,5% 5,7% 41,7% 188,48 29,5% 65,4%,8% ,7-0,9% 8,2% 5 42,0% 19,2% 19,4% 19,5% 42,6%,5% -1% -26% davon Feuer 0,4% 7,5% 0,4% 0,4% 77,18 29,5% 68,2% 5,4% 6 7,5% 1.275, -,5% 5,9% 2,4% 7,7% 2,4% 2,5% 7,1% 0% 4% verbundene Hausrat,5% 5,4%,0% 2,8% 110,0 2,6% 46,2% 1,6% 7 5,5%.151,4 0,2% 15,9% 5,7% 1,4% -2% -16% verbundene Gebäude 19,2% 198,5 27,% 71,7%,5% 8 19,4% 6.180,6-1,9% 7,0% 19,5% 4,2% 0% -1% Rechtsschutz 0,4% 14,97 19,8% 58,4% 12,% 9 0,4% 168,8 0,5% 15,6% 0,4%,7% 0% -16% 2,4% 10 2,4% aktive Rückversicherung 2,5% Gesamt: Sonstige,5% 188,75 28,4% 68,6% 11,0% 11,0% Gesamt: 2,8% 2,9% 11% -15%.841 0,4% 7,% Wert Trend Veränd Rang Sicherheit, Effizienz Wert Trend Veränd Rang Beitragsquoten: Eigenkapitalquote 84,0% -2% -1% 15 Deckungsrückstellung 0,2% 28% 6% 0 Spartenbegünstigung 7,4% -7% -2% 26 RfB 1,8% -17% -20% 26 Abschlußkostenquote 10,9% 1% 0% 69 RfB-Zuführung 0,4% -22% -4% 29 Rückversicherungsquote 21,4% % 5% 84 Steuerrückstellung 2,9% 55% 170% 48 RV-Provisionsquote 2-1% 2% 75 EK ähnlich 1,1% -4% -1% 16 Vergütung Aufsichtsrat 16, % 7

5 Kfz-Haftpflichtversicherer (94) incl Öffentliche Status 2004 Wert 200 Trend Veränd. Rang gebuchte Bruttobeiträge in T : % % 1 Quote der stillen Reserven: 4% 22% 18% Zahlungen in T : % -5% 1 vermiedene Abschreibungen 0% 1% 0% Kapitalanlagen in T : % % 1 technische Ergebnisquote 11% 9% 8% Eigenkapital in T : % % 1 normale Ergebnisquote 10% 7% 7% davon Gewinnrücklagen 42,4% -5% -6% 7 Ergebnisquote nach Steuern 6% 5% 5% Bilanzsumme in T : % 1% 1 ROE: 14% 12% 12% Renditen: Struktur der Kapitalanlagen 200 Bewegungen: Abschreibungen: Grund 17% 6,1% 6,1%,7% 12,1% 12,2% 11,8% 1,9% ,% Beteiligungen 19,0% % 1,8% 1,9% 1,4% 2 21,6% 27,% 21,1% 22,4% 17,1% WP nicht festverzinslich 0 0,9% 0 0 5% 1,% 8,2% 2,5% 1,% 0 1,5% 0 0 8,9% WP festverzinslich 4 7,6% % 0,5% 0,9% 0,4% 10,9% 7,0% 12,6% 6,7% ,0% Hypotheken 5 2,1% 25% 0,0% 0,0% 0,5% 2,1% 29,8% 6 28,6% Schuldscheine 29,6% 71% 0,1% 0,2% 0,1% Sonstige 5,6% 7 5,0% laufende Verzinsung gesamt 1,0%,% 1,4% 5,% 4,4%,7% Zuschreibung 0,1% 0,0% 0,4% Nettoverzinsung Rang wirtschaftlich 8,6% 7,1% 5,9% 42 4,7% Anteil Ertrag aus Abgang: 18,5% 8,2% 22,9% Bestandsstruktur: verdiente Bruttobeiträge Cash- Anzahl '0 Ergebnis- mittlerer Jahresbeitrag Kosten Leistung Flow in 1000 Veränd. Volatilität Veränd. zu '02 Unfall 10,4% 148,69 5,8% 48,0% 5,9% 5.916,1-1,0% 2,5% 1 10,4% 10,6%,2% -5% 8% Allgemeine Haftpflicht 10,4% 10,4% 12,9% 10,6% 170,55 2,1% 59,6% 16,7% 8.74,5 1,6% 2,% 2 12,8% 12,9% 12,8% 12,9% 12,9% 1,0% -4% -7% Kfz-Haftpflicht 26,5% 26,8% 26,6% ,5% 29,94 14,8% 81,6% 15,9% 26,8% ,8-0,9% 2,9% 16,0% 16,0% 15,8% 26,6% ,2% -1% -4% sonstige Kfz-Versicherung 21,0% 20,8% 20,8% 16,0% 195,58 19,9% 75,5% 1,2% ,6-2,5% 2,7% 4 16,0%,%,2%,2% 15,8% 5,% -6% -9% Feuer- u. Sachversicherung 21,0% 179,74,1% 59,1%,2% ,2-2,5% 6,7% 5 20,8% 6,4% 6,% 6,% 20,8% 6,0% -1% -0% davon Feuer 1,%,% 1,% 1,% 418,64 28,0% 56,9% 4,6% 6,2% 4.089,9 20,5% 1,1% 4,2%,2% -12,0% -6% -12% verbundene Hausrat 7,7% 7,4% 7,4% 95,96 8,0% 48,0% 1,2% ,5-2,0% 1,5% 4,0% 2% -16% verbundene Gebäude 6,4% 207,02 2,2% 74,6% 2,8% 8 6,% ,9 2,1% 9,8% 6,% 1,4% 0% -4% Rechtsschutz 1,% 18,58,5% 61,4% 8,7% 9 1,% 4.815,4-0,5% 6,2% 1,%,0% -7% -1% 4,2% 10 aktive Rückversicherung Gesamt: Sonstige 7,7% 199,02 25,9% 67,6% 10,4% 11 7,4% Gesamt: 7,4% 2,4% -2% -1% ,1%,6% Wert Trend Veränd Rang Sicherheit, Effizienz Wert Trend Veränd Rang Beitragsquoten: Eigenkapitalquote 40,8% -2% 0% 49 Deckungsrückstellung 16,1% 2% 1% 9 Spartenbegünstigung 5,2% -5% -0% 62 RfB 2,1% -11% -6% 24 Abschlußkostenquote 11,1% -1% -1% 68 RfB-Zuführung 0,5% -16% 118% 26 Rückversicherungsquote 26,5% 2% -1% 64 Steuerrückstellung 2,0% -8% -1% 55 RV-Provisionsquote 2,8% -2% -% 78 EK ähnlich 1,% -2% -8% 15 Vergütung Aufsichtsrat,5 972% 11

6 Skalen zum vorläufigen Gesamterhebungsumfang durchschnittliche Skalenveränderu Nullpunkt der Dynamik-Sk Die obere Skala ist die der Werte für 200. Intensität des die untere Skala die der relativen Veränderungen von nach 200 evolutorischen Charakte Zeile 1: --> 200 Zeile 2: > k22 Anzahl Kfz-Haft ,7 77,6 125,8 174,0 25,2 42,9 516,1 889,5 1699, ,8 -,2% 0,41 7,% marginali K 11,9% 0,0 1,4% inflationä 02->0-8,2-4,1-1,0-0,1 0,7 1,9,9 7,5 11, ,2% 0,0 6,8% inflationä k22 Anzahl Kfz-Haft ,1 84, 120, 161,4 240,4 02,2 452,9 78,5 97,0 5794,7 0,5% 0,19 0,0% inflationä OR 1,4% 0,2 2,% inflationä 02->0-1,1 0,1 0,6 0,7 0,7 0,8 1,2 1,7 6,5 8 2,0% 0,28 2,% inflationä k101 gebuchte Bruttobeiträge in T, Gesamtgeschäft: 200 5,5 68,8 92, 165,8 266,8 59,2 576, 927, 197, 51186,,8% 0,25 2,7% inflationä K 6,0% 0,14 4,7% inflationä 02->0-4,4-1,0 0,9 2,5,5 4, 6,1 8, 18, ,0% 0,14 7,1% inflationä k101 gebuchte Bruttobeiträge in T, Gesamtgeschäft: 200 6,6 89,1 99,1 16,5 195,6 485,6 651,5 892,6 945,8 6405,5,9% 0,00,4% inflationä OR,4% 0,00 2,1% inflationä 02->0 1,4 2,1,0,4,5 4,4 5,0 6,4 7,7 11 7,5% 0,00 5,6% inflationä k42 mittlerer Beitrag Kfz-Haft ,0 220,0 29,0 249,4 264,5 282,1 292, 298,1 6,7 74, 1,2% 0,5 2,5% erhaltend K 2,6% 0,25 4,1% inflationä 02->0 -,6-1,6-0,5 0,5 1,1 1,8 2,8 4,0 8,5 52,8% 0,26 4,6% inflationä k42 mittlerer Beitrag Kfz-Haft ,4 229,4 244,1 249,5 252,8 258,0 262,4 267, 28,6 462,6 2,1% 0,26 2,4% s_marg OR,5% 0,11 inflationä 02->0-1,9-0,9 0,6 1,5 1,8 2,,8 4,6 7,5 28 5,7% 0,05 4,6% inflationä k762 Leistungsquote Kfz-Haftpflicht ,5 74,8 78,2 79,8 82,4 84,9 87,8 91,0 95,0 128,7-4,4% 0,65 5,1% erhaltend K -5,2% 0,67 5,% reaktionä 02->0-18,8-14,2-11,1-7,4-5, -1,9 1, 7,8 18, 27-9,4% 0,76 8,% reaktionä k762 Leistungsquote Kfz-Haftpflicht 200 7,8 75,8 78,5 79,7 85,6 86,5 88,4 90,0 94,5 107,4 -,5% 0,57 5,6% erhaltend OR -7,4% 0,76 7,5% reaktionä 02->0-16,6-12,2-11,2-6,2-5,0 2,0 2,5 5,9 1, ,7% 0,78 1,% reaktionä k752 Kostenquote Kfz-Haftpflicht 200 8,0 10,5 12,7 1,9 14,9 15,6 17,8 19,1 21,8, -2,9% 0,51 erhaltend K 1,8% 0,51 4,4% erhaltend 02->0-12,5-8,0-4,1-1,4-0,2 1,7,1 5,2 10,7 4-1,2% 0,49 0,% diskrimini

7 k752 Kostenquote Kfz-Haftpflicht 200 9,2 10,6 1,1 1, 1,8 14, 15,0 16,1 18,5 24,5-1,4% 0,66 0,5% marginali OR -4,6% 0,77 2,5% reaktionä 02->0-10,1-6,6-1,4-1,0-0,7-0,4 0,7 2,,6 14-6,0% 0,7 7,6% reaktionä k772 Spätschadenquote Kfz-Haftpflicht ,1 121,6 149,4 169,6 178,5 206,7 21,4 248,6 276,0 2169,1 0,1% 0,49 1,0% marginali K -1,1% 0,55 2,5% marginali 02->0-9, -4,9 -,5-1, 0,1 2,4 4,7 9,8 1,1 81-1,0% 0,48 1,4% marginali k772 Spätschadenquote Kfz-Haftpflicht ,7 150,1 160,4 184,7 209, 20,4 240,7 250,1 258,0 270,6-0,% 0,54,0% erhaltend OR -,0% 0,77 2,5% reaktionä 02->0-4,9 -,7 -,0-0,9-0,4 1,7 2,7 7,1 9,9 18 -,% 0,55 4,0% erhaltend k742 Cash-Flow Kfz-Haftpflicht 200,8 5,9 8, 10, 11,1 14,2 15,9 19,6 22,4 59,7 47,1% 0,2 21,0% inflationä K -42,8% 0,80 28,6% reaktionä 02->0-50,1-18,8-1,5 15,4,8 87,7 150,0 29,7 678, ,8% 0,67 19,9% reaktionä k742 Cash-Flow Kfz-Haftpflicht 200 6,9 9,0 11,4 1,9 15,7 17,1 19,5 21,2 2,2 29, 55,0% 0,19 27,5% inflationä OR -46,9% 0,87 7,4% reaktionä 02->0-5,7 0,6 9,0 19,5 25,5 9, 4, 194,6 45, ,6% 0,78 20,2% reaktionä k406 Nettoverzinsung 200,1 4,0 4,6 5,1 5, 5,5 5,9 6,5 7,6 19,4,% 0,29,0% inflationä K -8,5% 0,74 21,8% reaktionä 02->0-46,4-16,7 0,7 18,1 27,9 72,7 127,2 25,0 679, ,0% 0,65 21,7% erhaltend k406 Nettoverzinsung 200 4, 4,6 5,1 5,1 5,2 5,4 5,8 6,1 6,6 7,7 41,% 0,17 12,5% inflationä OR -7,1% 0,84 25,6% reaktionä 02->0-7,9 4,0 11,5 17,8 21,4 27, 58,9 194,1 51, ,1% 0,68 12,2% reaktionä k229 Abschreibung nicht festverzinslicher Wertpapiere 85 K 200 0,0 0,0 0,0 0,2 0,4 1,0 2,5 4,0 7,0 5, -86,8% 0,84 8,2% reaktionä K 447,8% 0,09 100,0% inflationä 02->0-100,0-100,0-99,8-98,8-97,9-92,1-74,5-47,1 5, ,7% 0,5 100,0% erhaltend k229 Abschreibung nicht festverzinslicher Wertpapiere 200 0,0 0,0 0,0 0,1 0,2 0, 0,7 1,4 1,9 5,7-96,4% 0,96 94,9% reaktionä OR 491,9% 0,12 100,0% inflationä 02->0-100,0-100,0-100,0-99,5-98,9-97,8-95,7-89, -79, ,6% 0,5 100,0% erhaltend

Marktskalen und deren evolutorischen Charaktere: HUK-Versicherung

Marktskalen und deren evolutorischen Charaktere: HUK-Versicherung Marktskalen und deren evolutorischen Charaktere: HUK-Versicherung Die Kennzahlen beziehen sich auf die Beschreibungen der Datei http://www.rankingweb.de/kennzahl.pdf, Benchmarks die Kennzahlschlüssel auf,

Mehr

Die Kapitalanlage ist kein primäres Geschäftsfeld der klassischen Schaden- und Unfallversicherung.

Die Kapitalanlage ist kein primäres Geschäftsfeld der klassischen Schaden- und Unfallversicherung. Cross-Selling und Beitragssubventionen in der Schaden- und Unfallversicherung, einschließlich Rechtsschutz Welchen Beitrag leistete die Wettbewerbssparte Kfz-Haftpflicht in den Geschäftsjahren 2000-2002

Mehr

Wandel in der Schaden- und Unfallversicherung?

Wandel in der Schaden- und Unfallversicherung? Wandel in der Schaden- und Unfallversicherung? Entwicklungen: Ertrag, Effizienz und Sicherheit 1997-2004 von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de Entwicklungen * * * * * 1997-2004 1997 1998

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse 6. Bilanzkennzahlen 6.1 Grundlagen 6.1.1 Adressaten 6.1.2 Interessen der einzelnen Gruppen 6.1.3 Grenzen und Schwierigkeiten der externen Bilanzanalyse

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de ende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010 Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de Inhalt: 1. Erläuterungen und Entwicklung des Marktes insgesamt 2. ende Unternehmensscorecards Marktausschnitte

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen

Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen Bilanz-Faktoren der Beitragsgestaltung in der Kfz-Versicherung Robert Holz, http://www.rankingweb.de Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen Merkmalen

Mehr

Marktvergleichende Scorecards und StressTest zur Lebensversicherungswirtschaft 2012

Marktvergleichende Scorecards und StressTest zur Lebensversicherungswirtschaft 2012 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detailierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

Kennzahlen zur Versicherungswirtschaft

Kennzahlen zur Versicherungswirtschaft offengelegt werden und was es den Rating-Adressaten erschwert die Relevanz von Rating-Urteilen für das eigene Handeln einzuschätzen. Unternehmens-Exposes, auf der Basis der Publikationspflichten erstellt,

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur Schaden- und Unfallversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility

Unternehmensempfehlungen zur Schaden- und Unfallversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Unternehmensempfehlungen zur Schaden- und Unfallversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 http://www.rankingweb.de/ranking.html Schaden-

Mehr

Wandel in der Lebensversicherung?

Wandel in der Lebensversicherung? Wandel in der Lebensversicherung? Entwicklungen: Ertrag, Sicherheit, Effizienz und Wachstum 1997-2004 von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de Ertrag, Sicherheit Effizienz, Wachstum * * * *

Mehr

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich Willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2013 Provinzial Rheinland Versicherung 1.044,9 4,5% Provinzial

Mehr

Benutzerhandbuch. KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken. infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Max-Planck-Straße 22, 50858 Köln Seite 1 von 9

Benutzerhandbuch. KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken. infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Max-Planck-Straße 22, 50858 Köln Seite 1 von 9 Benutzerhandbuch KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken Seite 1 von 9 infinma GmbH 2010 Das Krankenversicherungs-Bilanz-Analyse-Tool Das KV-Bilanz-Analyse-Tool bietet Ihnen die Möglichkeit, aus insgesamt

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

I. Kraftfahrtversicherung

I. Kraftfahrtversicherung SS 2002 Sachversicherung Seite 1 I. Kraftfahrtversicherung 1.1 Gliederung der Kraftfahrtversicherung Die Kraftfahrtversicherung zählt zur Sach- und sonstigen Vermögensversicherung (vgl. Büchner, F.: Grundriß

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler Entwicklungen des Stornoverhaltens in der Lebensversicherungswirtschaft Robert Holz, http://www.rankingweb.de Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler und

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsebility Geschäftsjahr 2004, Berichtsjahr 2005 http://www.rankingweb.de/ranking.html Lebensversicherung (17

Mehr

100 Versicherungs- kennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Versicherungs- kennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Versicherungs- kennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, in den vergangenen Jahren ist der Versicherungssektor am Aktienmarkt, bis auf wenige Ausnahmen, fast durchgängig mit einem Abschlag zu anderen

Mehr

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb. Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.de Das Versicherungsgeschäft gilt als Beratungs intensiv. Der Nutzen der

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Bausparkassen 2004 und Unternehmensempfehlung. Robert Holz, Wuppertal

Bausparkassen 2004 und Unternehmensempfehlung. Robert Holz, Wuppertal Bausparkassen 2004 und Unternehmensempfehlung Robert Holz, Wuppertal Eine Zusammenfassung der Publikation Bausparkassen 2004 Vgl. http://www.t-online.de/home/robert.holz/page2.html Kurz-Vorwort Mit dem

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur privaten Krankenversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility

Unternehmensempfehlungen zur privaten Krankenversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Unternehmensempfehlungen zur privaten Krankenversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 http://www.rankingweb.de/ranking.html Krankenversicherung

Mehr

Schadenversicherung 2007. Alba

Schadenversicherung 2007. Alba Alba Alba Versicherungstechnische Erfolgsrechnung Verdiente Prämien für eigene Rechnung Gebuchte Bruttoprämien 126'896'471 Abgegebene Rückversicherungsprämien 4'835'811 Veränderung der Brutto-Prämienüberträge

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

SOFTFAIR LV-UNTERNEHMENSRATING DOKUMENTATION JAHRGANG 2015

SOFTFAIR LV-UNTERNEHMENSRATING DOKUMENTATION JAHRGANG 2015 SOFTFAIR LV-UNTERNEHMENSRATING DOKUMENTATION JAHRGANG 2015 SOFTFAIR ANALYSE GMBH 1 softfair LV-Unternehmensrating WER WIR SIND Als 100%-Tochter der inhabergeführten softfair GmbH können wir uns bei der

Mehr

Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit

Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit von Robert Holz, Wuppertal 1. Einleitung Schon die Betrachtung der Sterblichkeit

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Vom Bilanzrating zum Rating des Geschäftsmodells. - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können -

Vom Bilanzrating zum Rating des Geschäftsmodells. - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können - Vom Bilanzrating zum Rating des s - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können - 1 Inhaltsverzeichnis Aus Jahresabschlüssen die kurzfristige Zukunftsfähigkeit abschätzen: Das Bilanzrating

Mehr

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort PRESSEINFORMATION BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort / Überdurchschnittliches Wachstum auf rund 300 Mio. EUR Beitragseinnahmen / Von Großschäden

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Versicherungs- und Finanzmathematik 37 Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Bearbeitet von Burkhard Disch, Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik 1. Auflage 2011. Taschenbuch. 186

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern. 5. Forderungen aus dem Pensionsfondsgeschäft an:

4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern. 5. Forderungen aus dem Pensionsfondsgeschäft an: 208 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern und

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Teil III: Jahresabschlußanalyse

Teil III: Jahresabschlußanalyse Teil III: Jahresabschlußanalyse Aufgabe 5: Nachfolgender verkürzter Jahresabschluß zum 31.03.2002 sei gegeben: Bilanz zum 31. März 2002 (in Tausend Euro) A Anlagevermögen A Eigenkapital Immaterielle 254.535

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility. Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung. Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility. Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 http://www.rankingweb.de/ranking.html Lebensversicherung (23

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 Jahresrechnung 2011 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 , VADUZ BILANZ PER Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2016 der privaten Versicherungswirtschaft Vorwort 3 Liebe Leserin, lieber Leser In der vorliegenden Broschüre «Zahlen und Fakten» finden Sie die wichtigsten Daten zur Schweizer Privatassekuranz.

Mehr

Softfair LV-Unternehmensrating. (Ratingjahrgang 2014) Transparenz sichtbar machen.

Softfair LV-Unternehmensrating. (Ratingjahrgang 2014) Transparenz sichtbar machen. Softfair LV-Unternehmensrating (Ratingjahrgang 2014) Transparenz sichtbar machen. 1 Die Wer sind wir? Als 100%-Tochter der inhabergeführten Softfair GmbH können wir uns bei der Softfair Analyse GmbH voll

Mehr

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft Hotel Hafen Hamburg 30.10.2014 Wolfgang Menzel Zinsentwicklung: Niedrigzinsphase Definition:

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) CHEFKENNZAHLEN Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Dr. Walter Bornett Jänner 2011 Unternehmensziele Unternehmenswert Rentabilität: Kapitalverzinsung

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2014 Provinzial Rheinland Versicherung 1.094,1 4,7% Provinzial

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten 2014 in fast allen Bereichen steigende Beitragseinnahmen.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann für Muster Mustermann und Andrea Mustermann Marco Schmidt Tel: 02202/7009-270 Individualkundenbetreuer Fax: 02202/7009-299 Altenberger-Dom-Straße 10 E-Mail: marco.schmidt@rb-k-o.de 51519 Odenthal Homepage:

Mehr

VKB-Marktstellung Größter öffentlicher Versicherer

VKB-Marktstellung Größter öffentlicher Versicherer Größter öffentlicher Versicherer Brutto-Beitragseinnahmen der Gruppe öffentlicher Versicherer: 19,53 Mrd. (2013) Marktanteil der Gruppe öffentlicher Versicherer: 10,6 % Damit liegt die Gruppe öffentlicher

Mehr

Lebensversicherung 2007

Lebensversicherung 2007 Lebensversicherung 2007 Unternehmensempfehlungen mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsibility Geschäftsjahr 2006, Berichtsjahr 2007, http://www.rankingweb.de/ranking.html Unternehmensauswahl

Mehr

Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. Oberursel, 21. Mai 2014 Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender

Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. Oberursel, 21. Mai 2014 Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern Oberursel, 21. Mai 2014 Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit 1. Geschäftsjahr

Mehr

Private kollektive Finanzdienstleister 2006

Private kollektive Finanzdienstleister 2006 Private kollektive Finanzdienstleister 2006 - Bausparkassen-, Versicherungs- sowie Alters- und Hinterbliebenenversorgungswirtschaft Entwicklungen und Status-Quo - Robert Holz 12500 9% Bauspar-, Versicherungssowie

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

PRESSEINFORMATIONEN. Bilanz 2015: VGH Versicherungen bleiben auf Wachstumskurs. 25 April 2016

PRESSEINFORMATIONEN. Bilanz 2015: VGH Versicherungen bleiben auf Wachstumskurs. 25 April 2016 PRESSEINFORMATIONEN 25 April 2016 Bilanz 2015: VGH Versicherungen bleiben auf Wachstumskurs In einem anspruchsvollen Marktumfeld haben sich die VGH Versicherungen positiv entwickelt. Landschaftliche Brandkasse:

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch.

Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch. Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen

Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Das

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

Das Profil der Proximus Versicherung AG

Das Profil der Proximus Versicherung AG Das Profil der Proximus Versicherung AG Auszug aus Proximus 3, Versicherungsbedingungen und Tarife, Stand 24.11.2014 Proximus Versicherung AG - über 125 Jahre Erfahrung PROFIL Konzernstruktur Proximus

Mehr

PRESSEINFORMATION. Fusion erfolgreich abgeschlossen. SV SparkassenVersicherung:

PRESSEINFORMATION. Fusion erfolgreich abgeschlossen. SV SparkassenVersicherung: PRESSEINFORMATION SV SparkassenVersicherung: Fusion erfolgreich abgeschlossen Fusion senkt jährliche Bruttokosten um 100 Millionen Euro: Kostenquoten entsprechend gesunken Kyrill kostete ca. 90 Millionen

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg auch 2012 auf solidem Wachstumskurs

Öffentliche Versicherungen Oldenburg auch 2012 auf solidem Wachstumskurs Öffentliche Versicherungen Oldenburg auch 2012 auf solidem Wachstumskurs Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe haben sich im vergangenen Jahr in einem schwierigen Umfeld sehr

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Die Kennzahlen der DKV im Überblick

Die Kennzahlen der DKV im Überblick 2006 Die Kennzahlen der DKV im Überblick Ich vertrau der DKV [1] Struktur des Kennzahlenkatalogs Kennzahlen zur Sicherheit und Finanzierbarkeit Kennzahlen zum Erfolg und zur Leistung Kennzahlen zum Bestand

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Private Kollektive Finanzdienstleister 2006

Private Kollektive Finanzdienstleister 2006 Private Kollektive Finanzdienstleister 2006 - Bausparkassen-, Versicherungs- sowie Alters- und Hinterbliebenenversorgungswirtschaft Entwicklungen und Status-Quo - Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Thomas Werner/Thomas Padberg. Bankbilanzanalyse. 1. Auflage 2002. 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Thomas Werner/Thomas Padberg. Bankbilanzanalyse. 1. Auflage 2002. 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Thomas Werner/Thomas Padberg Bankbilanzanalyse 1. Auflage 2002 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XI XIII XVII 1 Einleitung

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Versicherungswettbewerb und rechtliche Aspekte

Versicherungswettbewerb und rechtliche Aspekte Prof. Dr. Heinrich R. Schradin Versicherungswettbewerb und rechtliche Aspekte Netzwerk Kölner Gesundheitswissenschaften Köln, 21. Mai 2005 Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln

Mehr

Private Kollektive Finanzdienstleister 2007

Private Kollektive Finanzdienstleister 2007 Private Kollektive Finanzdienstleister 2007 - Bausparkassen-, Versicherungs- und Versorgungswirtschaft: Entwicklungen, Status- Quo, Mediation, Evidenz, Finanzstärke, Rating und Aufsicht - Dr. Robert Holz

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Organizational Responsibility Bericht zur Bankenwirtschaft

Organizational Responsibility Bericht zur Bankenwirtschaft Organizational Responsibility Bericht zur Bankenwirtschaft - städtische Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Kirchen nahe Banken - Geschäftsjahr 2006, Berichtsjahr 2007 http://www.rankingweb.de/banken.html

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 05.05.2008

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 05.05.2008 Bilanzpressekonferenz der R+V AG Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, Erstversicherungs-Markt 2007 R+V wächst weiterhin deutlich stärker als der smarkt 12 10 Vers.branche BIP nominal R+V Erstv. Inland 8 6

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

SEBASTIAN BACH Musikalienhandel GmbH & Co KG A-1130 Wien

SEBASTIAN BACH Musikalienhandel GmbH & Co KG A-1130 Wien SEBASTIAN BACH Musikalienhandel GmbH & Co KG A-1130 Wien ERTRAGS- UND VERMÖGENSANALYSE (QUICKTEST) erstellt aufgrund der Jahresabschlüsse 1998/1999-2000/2001 06.12.2001 Rechtsform, Branche, Anlaß für die

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014 bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr Oktober 2015 Der Betriebsvergleich wurde erstellt von der Unternehmensberatung cramer müller & partner Inhaltsverzeichnis Betriebsvergleich 1 cm&p-ranking

Mehr