In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen"

Transkript

1 Mit System und nach Maß In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen von Christian Mugrauer "Mein Gott, war das wieder uneffektiv!" Der Geschäftsführer eines mittelständischen Pharma-Unternehmens ist unzufrieden. Das Meeting, in dem die erweiterte Geschäftsleitung die aktuellen Projekte bespricht, ist wieder einmal chaotisch verlaufen. "Wer am lautesten ruft, stellt sein Problemprojekt vor, und dann reden wir eine gute Stunde in aller Ausführlichkeit nur darüber. Danach kommt der Business-Development-Verantwortliche mit einem vermeintlich tollen Auftrag, den er noch schnell genehmigen lassen will und dann ist die Zeit um. Das ist doch Christian Mugrauer Dipl.-Wirtschaftsingenieur, systemsicher Berater, Geschäftsführer der MuGrow AG, Schwpkte.: u.a. Einführung systematisches PM Kontakt: Mehr Informationen unter: Micromanagement! Wir kommen als Geschäftsleitung gar nicht dazu, systematisch zu besprechen, auf welche Pferde wir setzen sollen." Immer wieder kommt es vor, dass Projekte gestartet werden, die dem Unternehmen keinen besonders hohen Nutzen bringen. Projekte, die bei genauerer Betrachtung rentabler gewesen wären, werden dafür zurückgestellt. Außerdem fehlt der Geschäftsführung oft die Übersicht über die Projekte, so dass sie wichtige Entscheidungen zu spät trifft oder zu spät reagiert. "Solche Fehler kann sich das Unternehmen nicht mehr leisten", schimpft der Geschäftsführer. "Wachstum und Gewinn gehen zurück dadurch bekommen wir Probleme mit unseren Investoren, die die Aktienmehrheit halten." Der Geschäftsführer beschließt zu handeln und Projekt-Portfoliomanagement einzuführen. Die Ausgangssituation In vielen mittelständischen Unternehmen wird Projektmanagement nicht systematisch, sondern pragmatisch-intuitiv eingesetzt. Das kann bis zu einer gewissen Unternehmensgröße sehr gut funktionieren doch kommen Unternehmen irgendwann an einen Punkt, bei dem diese Form der Projektdurchführung an Grenzen stößt und den weiteren Erfolg des Unternehmens behindert. Dann ist es notwendig, das Projektmanagement weiterzuentwickeln, um möglichst schnell wieder entscheidungs- und handlungsfähig zu werden. Auch das beschriebene Pharma-Unternehmen steht nun an diesem Punkt. Das Unternehmen Das Pharma-Unternehmen bietet umfassende Produktentwicklungs-Dienstleistungen an und beschäftigt insgesamt etwa 500 Mitarbeiter; es hat seinen Hauptsitz in Süddeutschland, außerdem gibt es zwei weitere Standorte in Indien und Dänemark. Das Unternehmen ist international tätig und sein Business basiert hauptsächlich auf erfolgreicher Projektarbeit. Nach einem Management-Buyout aus einem US-amerikanischen Mischkonzern, der mit Unterstützung von Investoren erfolgte, führten die beiden neuen Eigentümer und Geschäftsführer die Firma erfolgreich weiter. Das Unternehmen wuchs und die Abläufe wurden immer komplexer. Schließlich zeigte sich, dass das pragmatisch-intuitive Projektmanagement nicht mehr adäquat war und den weiteren Erfolg begrenzte. Deshalb wurde im Rahmen einer Projektmanagement-Initiative das Einzel-Projektmanagement mit Hilfe eines externen Beraters gezielt weiterentwickelt. (Das Vorgehen einer solchen Projektmanagement- Einführung ist im Artikel "Mit System und nach Maß. In KMUs Projektmanagement erfolgreich einführen", Projekt Magazin 17/2008 beschrieben.) In diesem ersten Schritt wurde bewusst darauf verzichtet, gleichzeitig auch Projekt-Portfoliomanagement einzuführen. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, um den zweiten Schritt zu realisieren. Wie schon bei der Professionalisierung des Einzel-Projektmanagements zieht der Geschäftsführer auch bei der Einführung des Projekt-Portfoliomanagements einen externen Berater hinzu. Diesem ist es leichter möglich, gewohnte Verfahren oder Sichtweisen in Frage zu stellen. Er erkennt schneller die "Knackpunkte" "Mit System und nach Maß. In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen" Seite 1

2 in einer Organisation, kann seine Erfahrungen aus anderen Unternehmen bei der Lösungsfindung einbringen und zügiger Ergebnisse erzielen. Status Quo Um ein Bild der Ausgangslage im Pharma-Unternehmen zu gewinnen, führt der Berater Interviews mit den wichtigsten Schlüsselspielern durch. Die wichtigsten Ergebnisse dieser Interviews sind: Die Business Development Projekte werden danach ausgewählt, welche Möglichkeiten sich gerade bieten. Die Entscheidung für ein Projekt erfolgt also quasi aus dem Bauch heraus. Die Projektsteuerung erfolgt ausschließlich ad hoc. Somit ist sie darauf ausgerichtet, akute Probleme zu lösen eine echte, übergeordnete Steuerung ist auf diese Weise nicht möglich. Die beiden Geschäftsführer stören sich daran, dass ihnen immer wieder mangelhafte oder unvollständige Informationen vorgelegt werden, auf deren Basis sie kurzfristig Entscheidungen treffen sollen, um entweder neue Projekte zu beurteilen (Go / No Go) oder Probleme zu lösen. Zu oft stellt sich im Nachhinein heraus, dass die falsche Entscheidung getroffen worden ist. Daraus folgen finanzielle Verluste, Terminverschiebungen oder Verzögerungen in anderen Projekten. Die Sitzungen zur Steuerung der Projektlandschaft sind schlecht vorbereitet, wenig strukturiert und ineffektiv, zudem sind die Entscheidungskriterien unklar. Es herrscht operative Hektik und die Mitarbeiter sind überfordert. Sie haben den Eindruck, dass die Geschäftsleitung zu viele Aufträge freigibt und immer wieder unrealistische Erwartungen an sie stellt. Es herrscht die Meinung, dass zu viele Projekte gleichzeitig laufen. Die Mitarbeiter wünschen sich mehr Klarheit von der Geschäftsleitung. Der Zusammenhang zwischen der Unternehmensstrategie und der Projektauswahl ist für sie nicht transparent. Die Bereiche Sales und Research & Development (R&D) schieben sich die Verantwortung für die Probleme gegenseitig zu. Nach Meinung der Sales-Mitarbeiter sind die Entwicklungen zu kompliziert und dauern zu lange. Die R&D-Leute kritisieren, dass die Sales-Mitarbeiter die Wirtschaftlichkeit von Projekten falsch einschätzen und deshalb die falschen Aufträge akquirieren. Hemmnis für weiteres Wachstum: mangelnde Gesamtsteuerung der Projekte Nachdem die Interview-Ergebnisse feststehen, beruft der Geschäftsführer einen Workshop ein, um die aktuelle Lage und die nächsten Schritte zu besprechen. Teilnehmer sind neben dem Berater die Geschäftsleitung, die Leiter der drei Bereiche R&D, Sales und Produktion sowie ausgewählte Projektleiter. Alle sind sich einig, dass das Einzel-Projektmanagement grundsätzlich funktioniert, d.h. für die zehn wichtigsten Projekte gibt es einen Projektauftrag und die Projekte werden gemäß des Projektmanagement- Handbuchs (PM-Guide) durchgeführt. Unzufrieden sind die Teilnehmer aber mit der Auswahl und Menge der gestarteten Projekte: Die Projektleiter beklagen, dass die Entscheidungen der Geschäftsführung für sie nicht transparent sind und die Projekte mit zu knappen Ressourcen ausgestattet werden. Die Geschäftsleitung bemängelt, dass sie bei laufenden Projekten kritische Informationen oft zu spät erhält. Außerdem stehen ihr zu wenig professionelle Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung, um über anstehende Projekte entscheiden zu können. Die Teilnehmer befürchten, dass die Projektmanagement-Initiative keine Fortschritte mehr machen wird, wenn die Gesamtsteuerung der Projekte nicht verbessert werden kann. Im Gespräch wird zudem eine kulturelle Problematik deutlich: Die Geschäftsleitung hat den Eindruck, sie müsse im Zweifel "die Gans stopfen", also eher zu viele Projekte durchführen als zu wenige. Auf diese Weise will sie verhindern, dass Ressourcen brach liegen. Damit beißt sich die Katze aber in den Schwanz: Die Geschäftsleitung lässt viele Projekte starten, um die Gesamtziele besser zu erreichen. Dadurch wird die Organisation überfordert was die Erreichung der Gesamtziele erschwert. Dieser Teufelskreis lässt sich nur durch einen Paradigmenwechsel durchbrechen: Die Projekte müssen bewusst und nach transparenten Kriterien ausgewählt und professionell ins Ziel gesteuert werden. Das Projekt-Portfoliomanagement ist also der Schlüssel für die weitere Entwicklung des Unternehmens. Alle Workshop-Teilnehmer stimmen darin überein. Die Geschäftsführung beschließt, die Projektlandschaft ab sofort professionell zu steuern und einen monatlichen Steuerungsprozess zu etablieren. Bereits in zwei Wochen soll dieser Prozess zum ersten Mal "Mit System und nach Maß. In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen" Seite 2

3 durchgeführt werden. Alle Verantwortlichen verpflichten sich, diesen Prozess zu leben. Ihnen ist bewusst, dass der Prozess aufgrund der geringen Vorbereitungszeit am Anfang nicht perfekt sein wird. Ein schneller Start hat jedoch Priorität. Anschließend kann der Prozess schrittweise ausgebaut und angepasst werden. Dieses Vorgehen erachten alle Beteiligten als erfolgsentscheidend und als passend zur ergebnisorientierten Unternehmenskultur. Der Start Portfolio-Darstellung wählen Im ersten Schritt trifft sich die Geschäftsleitung mit dem Berater, um die Portfolio-Darstellung auszuwählen und alle bestehenden Projekte in das Portfolio aufzunehmen. Die Geschäftsleitung beschließt, zwei Portfolios zu unterscheiden, um interne und externe Projekte getrennt zu steuern: 1. Business Development Portfolio Hier werden alle Kundenprojekte (Entwicklungsprojekte) gesteuert, die letztlich zum Wachstum des Business beitragen. Als Struktur wird eine dreiteilige Darstellung gewählt: Pipeline: Das Projekt ist im Akquise-Status. Aktiv: Das Projekt wurde offiziell gestartet. Follow-up: Das Projekt ist abgeschlossen. Es laufen aber noch Folgeaktivitäten und die Geschäftsleitung möchte das Projekt weiterhin im Auge behalten. 2. Company Development Portfolio Hier werden alle Prozess-, IT- und Infrastruktur-Projekte gesteuert, die notwendig sind, damit das Unternehmen mit dem geplanten Business-Wachstum systematisch mitwachsen kann. Diese internen Projekte ermöglichen es dem Unternehmen, das geplante Wachstum antizyklisch zu bewältigen. Als Struktur wird eine dreigeteilte Darstellung nach Projektart gewählt. Statusreporting festlegen Grundvoraussetzung für ein Projekt-Portfoliomanagement ist ein standardisiertes Statusreporting in einem definierten Rhythmus und Format. Im Pharma-Unternehmen wird dafür ein Word-Dokument eingeführt mit den vier Bereichen "Ziele", "Zeit", "Budget" und "Ressourcen". Die Geschäftsleitung bittet die Projektleiter, die Probleme offen zu legen und die zur Lösung notwendigen Maßnahmen klar und eindeutig zu beschreiben. Die Projektleiter erstellen die Statusreports monatlich. Der externe Berater bespricht die Reports mit den jeweiligen Projektleitern im Detail, außerdem führt er Coaching-Gespräche mit ausgewählten Managern (Sales, R&D, Produktion, QS/Compliance), um den Status zu hinterfragen, Knackpunkte besser herauszuarbeiten sowie Lösungen zu konkretisieren. In diesen Gesprächen filtert der Berater die Aspekte und Probleme heraus, die er dem Steuerungsgremium vorlegt. Steuerungssitzung vorbereiten Die Sitzungen des Steuerungsgremiums erhalten die Bezeichnung "PROST Meetings" (PROjektSTeuerung). Das erste PROST Meeting bereitet der externe Berater mit einfachen Tools vor: Mittels Powerpoint werden die Erkenntnisse, Abläufe und Portfolios managementgerecht dargestellt. In Excel wird die Projektliste mit den Detailinformationen verwaltet. Das PROST Meeting wird in der Anfangsphase vom externen Berater moderiert. Zunächst erläutert er die beiden Portfolios und stellt die Probleme vor, die bisher identifiziert wurden, außerdem zeigt er die Risiken im Business Development Portfolio auf. Während der Sitzung werden konkrete Maßnahmen vereinbart, die bis zur nächsten Sitzung in vier Wochen durchgeführt sein sollen. Die Statusreports werden nur im Ausnahmefall im Detail besprochen; deren Inhalt wird in der Powerpoint-Präsentation pointiert und übersichtlich mit einer Ampel-Logik dargestellt. Von jeder Sitzung wird ein Protokoll angefertigt, das an die Projektleiter verteilt wird, so dass möglichst schnell nach der Sitzung alle getroffenen Entscheidungen kommuniziert sind. "Mit System und nach Maß. In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen" Seite 3

4 Rollenverständnis festigen Entscheidend für ein erfolgreiches Reporting ist das Rollenverständnis der Projektleiter. Die Reports an die Geschäftsleitung dürfen nicht dazu führen, dass die Projektleiter nun die Lösung von Projektproblemen an das PROST-Gremium delegieren. Bei der Einführung von Projekt-Portfoliomanagement besteht immer eine gewisse Gefahr, dass dies geschieht. Das Delegieren von Problemlösungen lässt sich verhindern, indem man die Rollen klar definiert. Da es einige Monate dauert, bis alle Beteiligten ihre Rollen verinnerlicht haben, sollte dieser Prozess der Rollenfindung mit Gesprächen begleitet werden. Im Pharma-Unternehmen thematisiert der Berater das Rollenverständnis bei der Einführung des Projekt-Portfoliomanagements immer wieder im PROST Meeting und in den Gesprächen mit den Projektleitern. Fortschritte und aufkommende Probleme werden immer wieder besprochen. Die Rollenverteilung zwischen dem PROST-Gremium und dem einzelnen Projekt ist in Bild 1 dargestellt. Die Projekte sind als Kreise dargestellt. Die roten Pfeile darin symbolisieren, dass Auftraggeber und Projektleiter Bild 1: Rollenverteilung im Projekt-Portfoliomanagement. für ihr Projekt voll verantwortlich sind und Probleme nach Möglichkeit selbständig im Projekt lösen müssen. Probleme dürfen nur in Ausnahmenfällen an das PROST-Gremium eskaliert werden nämlich dann, wenn projektintern keine Lösung möglich ist. Die gelben Pfeile zwischen den Projekten und dem PROST-Gremium symbolisieren, dass das PROST-Gremium sich nur mit der Gesamtschau der Projekte befasst und insbesondere über den Start neuer Projekt entscheidet. Der Ablauf Nach zwei bis drei Monaten haben sich alle Beteiligten an den neuen Ablauf gewöhnt und die Rollenverteilung klappt: Die Projektleiter erstellen jeden Monat pünktlich ihre Statusreports. Die Qualität der Reports steigt im Lauf der Zeit, die Aufbereitung wird optimiert und rationalisiert. Die Verantwortlichen für das Business Development beantragen neue Projekte. Der Berater koordiniert die einzelnen Stellen und bereitet die PROST Meetings vor. Um im Meeting einen klaren thematischen Fokus setzen zu können, arbeitet er mit den Projektleitern und den Verantwortlichen für das Business Development vorab die Punkte heraus, die an das PROST-Gremium weitergeleitet werden sollen. Durch diese bewusste Filterung verlaufen die PROST Meetings wesentlich effektiver und zielgerichteter als früher. Der Schwerpunkt liegt nun darauf, das Projektportfolio zu lenken, anstatt einzelne Projektprobleme im Detail zu diskutieren. Zum ersten Mal erfolgt im Pharma-Unternehmen eine übergeordnete und koordinierte Steuerung der Projekte. Für die Projekte im Company Development Portfolio ist dieser Ablauf zielführend. Die Qualität der Projekte im Business Development Portfolio hat sich bisher aber noch nicht wesentlich verbessert. Grund dafür ist insbesondere die unsystematische Vorgehensweise im Vertrieb. Hier liegt ein Problem innerhalb der Organisation vor. Organisationsentwicklung oft notwendig für das Weiterkommen Um eine nachhaltige Verbesserung zu erreichen, ist es in vielen Fällen notwendig, über die Einführung von traditionellem Projektmanagement deutlich hinauszugehen. Man muss ermitteln, welche organisatorischen Ursachen sich hinter den Schwierigkeiten verbergen und anschließend eine systematische Organisationsentwicklung durchführen. Weil dies oft nicht gemacht wird, stagniert in vielen Firmen der gesamte Projekt- Portfoliomanagement-Prozess und die Verbesserungen, die damit für das Business erzielt werden sollten, "Mit System und nach Maß. In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen" Seite 4

5 bleiben aus. In der Folge verlieren die Business-Verantwortlichen früher oder später das Interesse am Projekt-Portfoliomanagement. Ohne spürbare Verbesserungen erscheint ihnen der ganze Ablauf nur noch als "formaler Akt". Alle sagen natürlich weiterhin, das Projekt-Portfoliomanagement sei wichtig aber letztlich fallen die Entscheidungen mit der Zeit wieder außerhalb der Steuerungssitzung oder die Sitzung wird nur noch pro forma durchgeführt. Um diesen Effekt zu vermeiden, müssen die organisatorischen Probleme und Knackpunkte ermittelt werden. Drei erfolgsentscheidende Faktoren Im Pharma-Unternehmen stellt der Berater in einer Status-Sitzung mit der Geschäftsleitung die Frage, ob diese damit zufrieden sei, "dass man nur noch in Millimeter-Schritten vorankommt". Die Weiterentwicklung stagniert, weil sich das Business Development Portfolio bisher qualitativ nicht verbessert hat. Grund für diesen Stillstand ist nicht der Portfolio-Prozess (dieser wurde optimiert), sondern die Abläufe und Verhaltensweisen im Sales-Bereich. Der Berater und die Geschäftsleitung diskutieren offen. Schließlich werden drei Punkte als erfolgsentscheidend für die weitere Entwicklung des Projekt-Portfoliomanagements festgehalten: 1. Business-Development-Projekte benötigen speziell zugeschnittene Genehmigungsprozesse. Diese Genehmigungsprozesse müssen definiert werden (Trichter-Logik). 2. Die Unternehmensstrategie sollte auf business-relevante und operativ durchgängige Kriterien herunter gebrochen werden, um geeignete Business-Development-Projekte auszuwählen (3-Kreise-Logik). 3. Im Vertrieb sollte eine Organisationsentwicklung erfolgen, um die richtigen Projekte von außen nach innen zu steuern (Dreieck-Logik). 1. Definition eines klaren Genehmigungsprozesses für Business-Development-Projekte Im ersten Schritt definieren die Geschäftsleitung und die Verantwortlichen für das Business Development, zu welchen Zeitpunkten und mit welchen Fakten ein neues Projekt an das PROST-Gremium gemeldet werden muss: Reicht der Sales-Außendienst eine Projektanfrage ein, muss der verantwortliche Business-Manager dem PROST-Gremium einen standardisierten "1- pager" präsentieren, der die wesentlichen Informationen zur Projektidee enthält. Wichtig ist insbesondere, inwieweit das Projekt die Auswahlkriterien (siehe weiter unten) erfüllt und welchen Nutzen das Unternehmen langfristig aus dem Projekt ziehen kann. Erteilt das PROST-Gremium die Freigabe, kann der Business-Manager in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern aus dem Bereich R&D ein verbindliches Angebot erstellen. Wenn man davon ausgehen kann, dass das Pharma- Bild 2: Genehmigung strategisch sinnvoller Projekte nach der Trichter-Logik. Unternehmen den Projektauftrag erhält, muss der Projektleiter im Auftrag des Business-Development-Verantwortlichen einen Projektauftrag erstellen. Dieser enthält eine detaillierte kaufmännische Kalkulation und eine Projektplanung, denn der Kunde benötigt eine verbindliche Terminzusage. "Mit System und nach Maß. In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen" Seite 5

6 Während der Durchführung des Projekts berichtet der Projektleiter im festgelegten Rhythmus den Projektstatus an das PROST-Gremium. Bei Projektende erstellt der Projektleiter in Zusammenarbeit mit dem Business-Development- Verantwortlichen eine detaillierte Nachkalkulation. Zusammen mit dem Projektabschlussbericht präsentiert er diese dem PROST-Gremium. Dieses Vorgehen fördert das systematische Lernen und die schrittweisen Verbesserung. 2. Kriterien für die Projektauswahl festlegen Oft werden bei Projekt-Portfoliomanagement die Kriterien "strategisch wichtig" oder "Strategie-Beitrag allgemein" verwendet. Die Erfahrung zeigt, dass die Business-Verantwortlichen die Kriterien deutlich besser akzeptieren, wenn diese hinsichtlich Strategie- und Businessbezug möglichst konkret definiert sind. Um die Auswahlkriterien für das Business Development Portfolio aus der Unternehmensstrategie abzuleiten, wird im Pharma-Unternehmen ein Strategie-Workshop durchgeführt. Teilnehmer sind die Geschäftsleitung und die Verantwortlichen aus dem Sales-Bereich. Bisher erfolgt die Projektauswahl willkürlich: Die Projekte werden nach Opportunität ausgewählt, also hauptsächlich nach reiner Umsatz-Betrachtung. Beispielsweise werden Projekte mit Euro Umsatzpotential pauschal als interessant eingestuft und wenn die Ressourcen verfügbar sind von der Geschäftsleitung genehmigt. Erhält das Unternehmen zwei Wochen später eine Ausschreibung für ein strategisch interessantes Projekt, kann es sich dafür nicht bewerben, weil die Ressourcen bereits verplant sind. Bild 3: Das 3-Kreise-Modell für die strategische Projektauswahl. Um solche Probleme zukünftig zu vermeiden und das Projektportfolio zu optimieren, wird im Workshop das 3-Kreise-Modell entwickelt: Markt Kompetenz Kunde. Hierbei wird geprüft: ob und wie sich das Projekt in der vom Unternehmen festgelegten Markt-Nische bewegt. ob und wie die technische Kernkompetenz des Unternehmens zum Projekt passt. ob es sich beim Kunden um einen strategischen Kunden handelt, bei dem das Unternehmen mit diesem Projekt seine Rolle als strategischer Lieferant stärken kann. Die Informationen zu diesen Aspekten muss der Business-Development-Verantwortliche vorbereiten und dem PROST-Gremium in der Steuerungssitzung präsentieren. Mit Hilfe dieser drei Kriterien ist die Entscheidungsfindung viel stärker strategisch getrieben. Das Risiko, auf das falsche Pferd zu setzen, wird deutlich reduziert. Ein weiterer Vorteil ist, dass den Mitarbeitern die Entscheidung für oder gegen ein Projekt plausibel erklärt werden kann; in der Folge können sich die Mitarbeiter mit gestarteten Projekten stärker identifizieren. Allgemein lässt sich sagen, dass das langfristige Umsatz- und Gewinnpotenzial des Unternehmens durch die systematische Auswahl von Projekten stark erhöht wird. 3. Organisationsentwicklung im Vertrieb durchführen Im Zuge einer Analyse des Sales-Bereichs stellen sich drei Probleme heraus: Organisatorisch: Es gibt Doppelspurigkeiten bei der Führung der Außendienstmitarbeiter; in manchen Fällen ist also nicht klar geregelt, wer die Führungsverantwortung inne hat. Beispielsweise berichtet ein Außendienstmitarbeiter noch aus "historischen Gründen" direkt an einen der Geschäftsführer. Die Business-Development-Verantwortlichen sind nicht befugt, die Bonus-Bewertung für diesen Mitarbeiter vorzunehmen. Anreiz: Die Außendienstmitarbeiter haben Jahresziele, die teilweise widersprüchlich zu den Kriterien des 3-Kreise-Modells sind. Der Bonus beispielsweise ist allein vom Umsatz des akquirierten Projekts abhängig, nicht von seiner Qualität. Das führt zu opportunistisch motivierten Kundenprojekten, d.h. die Außendienstmitarbeiter akquirieren eher kleinere, kurzfristig umsatzwirksame Projekte als Projekte mit einem langfristigen strategischen Nutzen. "Mit System und nach Maß. In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen" Seite 6

7 Sales-Controlling: Die Budget-Ziele sowie die qualitativen Ziele sind nicht konkret genug definiert. Außerdem werden sie in einem viel zu großen Rhythmus und zu wenig detailliert besprochen. Somit besteht die Gefahr, dass aufkommende Probleme viel zu spät erkannt werden. Bisher gibt es zu wenig Gelegenheit, um die notwendigen Korrekturen der Ziele im Detail zu besprechen. Um die Führungsverantwortung eindeutig zu regeln, findet ein Organisationsentwicklungs-Workshop mit den Sales-Verantwortlichen und der Geschäftsleitung statt. Als Basis dienen die Interviews, die der externe Berater mit den Sales-Mitarbeitern durchgeführt hat. Am Ende des Workshops hat jeder Außendienstmitarbeiter genau einen Chef. Weiterhin werden die Jahresziele pro Außendienstmitarbeiter auf die drei Kriterien Markt Kompetenz Kunde ausgerichtet. Als erste Maßnahme zur Umsetzung der Bild 4: Kernbereiche der Organisationsentwicklung. neuen Vorgaben bespricht der Business-Development-Verantwortliche mit jedem Sales-Mitarbeiter detailliert, nach welchen Projekten das Unternehmen sucht, welche strategischen Lücken es kurzfristig im Portfolio gibt und in welcher Qualität sie die Projektanfragen dem Business-Development-Verantwortlichen übermitteln müssen, damit dieser qualifiziert einen Antrag beim PROST-Gremium stellen kann. Weiterhin wird vereinbart, dass der Business-Development-Verantwortliche in den ersten neun Monaten mit jedem Außendienstmitarbeiter einmal im Monat telefoniert, um die Stimmigkeit der aktuellen Projekte sowie gegebenenfalls neue Maßnahmen zur Optimierung der Projekt-Pipeline zu besprechen. Das Ergebnis Heute wählt das Steuerungsgremium des Pharma-Unternehmens die Projekte systematisch aus und steuert sie monatlich im PROST Meeting. Jedes ausgewählte Projekt wird gemäß einem festgelegt PM- Prozess mit klaren Rollenverantwortungen durchgeführt. Der Projekt-Portfoliomanagement-Prozess wurde in einer Pilotphase zunächst am Hauptstandort etabliert und später in einer zweiten Phase auf alle weiteren Standorte ausgedehnt. Somit kann heute das Management des Pharma-Unternehmens das vernetzte standortübergreifende Projektgeschäft effektiv steuern und gestalten. Dass der Steuerungsprozess in einer ersten Phase etabliert wird, ist eine Voraussetzung für das Funktionieren von Projekt-Portfoliomanagement. Wichtig für eine substantielle Verbesserung des Business Development Projektportfolios des Pharma-Unternehmens war es, die drei Erfolgsfaktoren (Genehmigungsprozess, strategisch getriebene Projektauswahl und Organisationsentwicklung) systematisch und nachhaltig umzusetzen. Aus Sicht der Geschäftsleitung konnte damit der entscheidende Mehrwert erzielt werden. Da die Projektauswahl transparent erfolgt und sich an strategischen Kriterien orientiert, kann die Geschäftsleitung den Investoren qualitativ hochwertigere Informationen liefern und somit die Zusammenarbeit mit ihnen wesentlich verbessern. Auf Grundlage der Projektportfolios lassen sich nun auch Prognosen hinsichtlich des Business-Plans wesentlich besser nachvollziehen. Der Berater koordinierte den Prozess über sechs Monate; in dieser Zeit fungierte er als Bindeglied zwischen der Geschäftsleitung und den Projekten. Er koordinierte die monatlichen Statusberichte, stellte die Portfolios zusammen und bereitete die monatlichen PROST Meetings vor. Als der Prozess stabil lief, übernahm diese Aufgaben eine qualifizierte interne Person und führte sie weiter. Heute betreibt das Pharmaunternehmen das Projekt-Portfoliomanagement vollkommen eigenständig. Lessons Learned Viele Unternehmen machen den Fehler, bei der Einführung von Projekt-Portfoliomanagement das Heil in sehr komplexen und aufwendig abgestimmten Prozessen sowie in komplexer Projektmanagement- Software zu suchen. Auf diese Weise wollen sie eine möglichst perfekte Optimierung erreichen. Das Stre- "Mit System und nach Maß. In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen" Seite 7

8 ben nach Perfektion führt aber zu einer sehr langen Vorlaufzeit, bis das Projekt-Portfoliomanagement letztendlich etabliert ist und einen Nutzen erzeugt. Bis dahin wird viel diskutiert, Zeit geht verloren. Oft dient die Komplexität auch als Ausrede, falls das Projekt-Portfoliomanagement nicht funktioniert. Eine Einführung von Projektmanagement-Software ist erst ab einem gewissen PM-Reifegrad der Organisation sinnvoll. Der Reifegrad lässt sich beispielsweise daran messen, wie gut der Prozess für das Projekt-Portfoliomanagement in einer Firma verankert ist. Für Unternehmen, die diesen Reifegrad noch nicht erreicht haben, ist es sinnvoll, möglichst schnell mit einem schlanken Konzept zu starten. Insbesondere mittelständische Unternehmen sollten dabei folgende Erfolgsfaktoren berücksichtigen: 1. Pragmatisch sein und schnell anfangen: Gerade heute in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld ist man gezwungen, schnell und pragmatisch anzufangen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, sollten Unternehmen Verbesserungen und Weiterentwicklungen des Projektmanagements möglichst schnell umsetzen. Es ist besser, zunächst eine pragmatische, kleine Lösung zu verwirklichen, anstatt viele Monate oder gar Jahre an einer großen Lösung zu arbeiten. Die kleine, pragmatische Lösung muss unbedingt ausbaubar sein. In der Einführungsphase entwickelt sich das neue Vorgehen wesentlich. Um am Ende eine tragfähige und von allen Beteiligten akzeptierte Lösung zu erhalten, die in der Praxis auch tatsächlich gelebt wird, braucht man Geduld und Verständnis. 2. Bei Bedarf externe Hilfe einkaufen: Mittelständische Unternehmen verfügen oft über keinen internen Mitarbeiter, der während der Einführung des Projekt-Portfoliomanagements als Bindeglied und neutraler Vermittler zwischen den Beteiligten (Geschäftsleitung, Abteilungen, Projekte) fungieren kann. Deshalb besteht die Gefahr, dass das Konzept nur mit Verzögerung angenommen wird oder gar keine Akzeptanz findet. Ohne Akzeptanz bleibt die Wirkung aus. Um eine schnelle und nachhaltige Einführung zu fördern, ist es deshalb ratsam, dass für eine begrenzte Zeit ein externer Experte die Einführung begleitet und moderiert. Dabei sollte von Beginn an berücksichtigt werden, dass der externe Berater seine Position nach der vereinbarten Zeit an einen internen Mitarbeiter abgeben wird. Diese Übergabe gilt es vorzubereiten, außerdem muss die dafür erforderliche Zeit eingeplant und investiert werden. 3. Stagnation offen besprechen: Während sich der Prozess für das Projekt-Portfoliomanagement entwickelt, verläuft der Fortschritt nicht immer linear. Stillstände im Prozess müssen offen besprochen und nachhaltig gelöst werden. Das Pharma-Unternehmen zum Beispiel kam zweimal an einen Punkt, an dem es nur noch millimeterweise weiterging: Die Organisation stagnierte; der erwünschte Effekt, den das Projekt-Portfoliomanagement erzeugen sollte, war aber noch nicht realisiert. Solche Probleme müssen der Berater und die Geschäftsleitung offen besprechen. Stillstände können dann auch Chancen sein. Im Pharma-Unternehmen zeigte sich die Geschäftsführung erst durch den Stillstand bereit, die notwendige Organisationsentwicklung anzustoßen eine Maßnahme, die letztlich den entscheidenden Mehrwert für das Unternehmen brachte. 4. Einfachheit ist wichtig: In einem stark wachsenden mittelständischen Unternehmen haben alle Beteiligten sehr wenig Zeit. Lösungen müssen einfach umzusetzen sein und der Beratungsstil muss unternehmerisch geprägt sein, d.h. der Berater muss Mängel offen ansprechen, konkrete Empfehlungen geben und handlungsorientiert denken. Die eingesetzten Tools müssen einfach sein und sich einfach im Unternehmen etablieren lassen. Ansonsten wird die Organisation schnell überfordert und die Gefahr steigt, dass die Einführung des Projekt-Portfoliomanagements scheitert. Aus diesem Grund ist es beispielsweise sinnvoll, anfangs auf ein detailliertes Ressourcenmanagement zu verzichten und zunächst nur die grundlegenden Prozesse zu etablieren. Hierzu zählen vor allem das Reporting, die Vorbereitung und Durchführung der Steuerungssitzung sowie die systematische Projektauswahl. 5. Das Unternehmen entwickeln: Mittelständische Unternehmen streben ab einer gewissen Größe häufig eine bessere Struktur und höhere Professionalisierung an. Die Verbesserung oder Weiterentwicklung des Projektmanagements erscheint in dieser Situation oft als der Heilsbringer. Bei der Weiterentwicklung des Projektmanagements lässt sich dann aber oft feststellen, dass der Wunsch nach einem leistungsfähigeren Projektmanagement nur ein Symptom eines generellen Organisationsentwicklungsbedarfs im Unternehmen ist. In diesen Fällen muss man die Perspektive erweitern. Hat man die eigentlichen Probleme erst einmal erkannt, erfordert deren Lösung eine Organisationsentwicklung. Die Weiterentwicklung des Projektmanagements wird dann zu einem Teil eines Gesamtkonzepts zur Unternehmensentwicklung das geht über Projektmanagement deutlich hinaus. Dies bedeutet Weiterentwicklung in den Bereichen Strategie, Prozesse und Strukturen sowie Leadership. Auch die Fähigkeiten der Mitarbeiter müssen ausgebaut werden. Die Veränderungen, die im Unternehmen vorgenommen werden, zeigen sich in einer weiterentwickelten Unternehmenskultur. "Mit System und nach Maß. In KMUs Projekt-Portfoliomanagement erfolgreich einführen" Seite 8

Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern

Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern Markus D. Schott Business Consultant, Abt. Unternehmensentwicklung SPOL Social Event Bern, 02. Dezember 2008 Inhalt Energie Wasser Bern

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Portfolio W13. PLANTA Portfolio

Portfolio W13. PLANTA Portfolio W13 PLANTA Portfolio 2/12 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet

Mehr

Herzlich. Willkommen

Herzlich. Willkommen Ehemaligentreffen Herzlich Willkommen Angelo Amonini 9101 Herisau amonini@structures.ch Thema der Vorlesung Projektmanagement zur Kernkompetenz des Unternehmens machen! Ziel der Vorlesung Die Wichtigkeit

Mehr

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung Zusammenfassung der Studienergebnisse Projektmanagement in Vorarlberg Entwicklungsstand im Projektmanagement am Beispiel der Vorarlberger Wirtschaft Kooperationspartner Einleitung Die Anforderungen an

Mehr

4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen

4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen 4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen 4Soft-Whitepaper 4. Juni 2007 Steuerung und Controlling von Projektunternehmen sind anspruchsvolle Aufgaben. Auf der einen Seite müssen Manager die Unternehmensziele

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Multi-Projektmanagement

Multi-Projektmanagement Lizenz Multi-Projektmanagement pm forum Methodentag 17.9.2011 Jörg Floegel, PMP Jörg Floegel Manager Professional Service, NCR Project Management Professional (PMP) 17. September 2011 Jörg Floegel 3 Zielsetzung

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

C omputerized D entistry Wegold Digital

C omputerized D entistry Wegold Digital C omputerized D entistry Wegold Digital 1 Storybook Beschreibung des Arbeitsrahmens. Ausgangslage. Organisatorisches. Moderation. Vorbereitung. Wir sind eben daran, in einer engen Zusammenarbeit mit C&M

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Projektportfolio-Management (PPM) in Unternehmen

Projektportfolio-Management (PPM) in Unternehmen FACHBEITRAG Projektportfolio-Management (PPM) in Unternehmen ein wirksames Instrument zur Führung und Steuerung von Projekten Die Zahl der Projekte in den Unternehmen steigt fortlaufend. Mit Blick auf

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte.

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Das PM Cockpit basiert auf MS SharePoint und ermöglicht eine umfassende Planung und Steuerung von Projekten. Es können Projekte angelegt, Verantwortlichkeiten

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Mit System und nach Maß In KMUs Projektmanagement erfolgreich einführen

Mit System und nach Maß In KMUs Projektmanagement erfolgreich einführen Mit System und nach Maß In KMUs Projektmanagement erfolgreich einführen von Christian Mugrauer In vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) wird Projektmanagement nicht systematisch genutzt,

Mehr

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Management Summary Der hier beschriebene Target_Project_BI Lösungsansatz der C.O.S bietet folgende Lösungsmodule: Top/Multi-Level

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Wissensmanagement in Projekten

Wissensmanagement in Projekten Unternehmensberatung für nachhaltiges Projektmanagement GbR Wissensmanagement in Projekten Axel Croseck Geschäftsführender Partner Seite 1 Zunächst einmal: Was ist Wissensmanagement? Wissensmanagement...

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Antonio Della Badia, Genossenschaft Migros Luzern, Markforschung & Marketing Controller Stephan Bielser, Leiter LINK

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Zielvereinbarung. Team JAMT.

Zielvereinbarung. Team JAMT. Ziele des Projektes. Wer benötigt das Ergebnis des Softwareprojektes? Gruppenprozessleiter, welche keine Expertise auf dem Gebiet der Gruppenprozesserstellung haben Teams, die computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr