Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker"

Transkript

1 Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist es natürlich möglich, dass gerade Ihre Konstellation nicht oder nicht vollständig vorhanden ist. Ausführliche Erläuterungen zu Stundenkonto, Schlechtwetterabrechnung u.a. finden Sie direkt im Programm in Häufige Fragen. Die Winterbau-Umlage (auch Winterbeschäftigungs-Umlage) beträgt 2,0%, wovon auf den Arbeitnehmer 0,8% entfallen (Lohnart Winterbauumlage AN ). Alternativ kann der Mitarbeiter auf 2 Tage Urlaub verzichten. Folgende Voraussetzungen werden angenommen: Die voraussichtlichen Beitragsnachweise werden auf Basis des Vormonats geschätzt. Der Betrieb nimmt am Umlageverfahren U1 und U2 teil. Die Daten beziehen sich auf den Abrechnungsmonat Januar. Folgende Mitarbeiter werden abgerechnet: Flexibler, Heinz Für Heinz Flexibler gilt die tarifliche Arbeitszeitflexibilisierung (in Quick-Lohn Variante 39 F6 ). Das Stundenkonto wird komplett zur Verhinderung von Saison-Kug eingesetzt. Er hat 20 Guthabenstunden auf seinem Konto. Die kalendarische Sollarbeitszeit des Monats beträgt 172,5 Stunden. Nach dem Arbeitszeitmodell F6 dürfen aber nur 162 Stunden ausgezahlt werden. Deshalb werden 10,5 Stunden auf das Stundenkonto zurück gestellt (Lohnart Std-Rückstellung ). Die gesamten 30,5 Stunden vom Stundenkonto werden zur Verhinderung von Saison-Kug eingesetzt (Lohnart Std-Auszahlung SW ). Erst danach wird Saison-Kug (Lohnart Saison-KU-Geld ) abgerechnet. Für die 30,50 Stunden vom Stundenkonto wird Zuschuss-Wintergeld in Höhe von 2,50 je Stunde von der Arbeitsagentur gezahlt. Für jede gearbeitete Stunde (von 15. Dezember bis Ende Februar) erhält der Beschäftigte Mehraufw.-Wintergeld in Höhe von 1,00. Heinz Flexibler verzichtet nicht auf Urlaub, sondern auf 0,8% seines Bruttolohnes mit der Lohnart Winterbauumlage AN. Berger, Emil Für Emil Berger gilt nicht die Arbeitszeitflexibilisierung. Trotzdem wird ein (vom Tarifvertrag her nicht vorgesehenes) halbautomatisches Stundenkonto geführt. Das darauf befindliche Guthaben von 10 Stunden wird für die ersten Stunden mit Schlechtwetter eingesetzt. Auch er erhält Zuschuss-Wintergeld. Emil Berger verzichtet auf 2 Tage Urlaub (Eintrag WU- in Mitarbeiterdaten 2 im Feld Besonderheiten) und hat deshalb keinen Abzug mit der Lohnart Winterbauumlage AN. Müller, Klaus Klaus Müller bezieht als Angestellter Gehalt. Er hat eine Altersvorsorge über eine Pensionskasse mit 150 Eigenanteil aus Entgeltumwandlung. Die Erfassung erfolgt bei ihm ohne Eintragungen im Kalendarium (Esc-Taste im Kalender). Im Fall von Krankheit oder anderen Ausfallzeiten ist auch eine kalendertägliche Erfassung sinnvoll (siehe bei Großkopf, Paul). Schröder, Petra Petra Schröder hat einen Minijob als Reinigungskraft und nimmt am LAK-Verfahren teil. Weil sie einen witterungsunabhängigen Arbeitsplatz hat, ist mit W- in Mitarbeiterdaten 2/Besonderheiten die Berechnung des Mehraufwands-Wintergeldes ausgeschaltet. Großkopf, Paul Paul Großkopf ist Lehrling und erhält Ausbildungsvergütung. Er ist einige Tage krank. Für die teilweise Erstattung der Krankheitslohnfortzahlung wird vom Programm ein Antrag für die Krankenkasse erzeugt. Deshalb muss der Lohnanteil für die Krankentage als Krankheitslohnfortz. extra aufgeführt werden. Damit sich sein Bruttolohn nicht erhöht, wird automatisch die Lohnart Krankheitslohnabzug erzeugt. Auch der durchschnittliche Stundensatz für die Krankheitslohnfortz. wird automatisch ermittelt. Seite 1 Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Stand 2018

2 "#$ #%#& '( )(*&&)++,-,#. ", &/0#.01%234* $ (& : 4& : %, &/91%*&$; -<) *&$; -< *&2=&&<&) *&2=&&<& & >*???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? 9 2 "#$ + C",$2= ",$C",$2= ",$",$ )* )#D#&&78 #E2)&E)#91&5 *) =)#D&5 *) '' =)##E)(&%,, ( )#5&,&) *) *DD=, ( *)# *&2= 5)# ()(% #()= 2(=;&%% F &2(=;&% &/ #&/2= )(7)8%% ( 9G9G' #&+ $#&+ ',,,, 2#&+ #& $#&24&/ 2#&24&/ #&24&/ %% E %%%%%% *= )= )=

3 @'( &/%0#.012$9"$)" $ (& : &/91*&$; -<) *&$; *&2=&&<&) & >*%???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? 9 2 %&'$ "()*+$ + C",$2= ",$C",$2= ",$",$ )* '' =)#%91&5 *) *&2= *) *&$; )#%&&%5&,&) 5( 24& F &2(=;& &/ #&/2= 59G9G' #&+ $#&+ ' 2#&+ #&+ 5 #&24&/ $#&24&/ %%%%%% 55 2#&24&/ #&24&/ E *= )= )=

4 "# #%9%#& '(#&D * )(*&&)++,-, &/0#.012$9"$)" $ (, &/91???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? 9 2 )1$ 2 "()*+$ + C",$2= ",$C",$2= ",$",$ ) )#2 H24#&) 2 H&EH=)#&2 H& (%)( )= 2(=;&%% E"#)4 F &2(=;& &/ #&/2= ",$ )(7)8 (%% #&7#8%% #&+ %% $#&+ %% 2#&+ %% #&+ %% #&24&/ $#&24&/ 2#&24&/ #&24&/ E%% *= )= 2(=;%% )= 2(=;%%

5 6 $ (%, &/91???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? 9 2 #-*341 +$ - "()*+$ + C",$2= ",$C",$2= ",$",$ 2 '' 24&% + 2(=;& F &2(=;&% &/ #&/2= ",$ ( 59G9G' #&+ % $#&+ %' 2#&+ %% #&+ #&24&/ %% $#&24&/ 2#&24&/ %%% #&24&/ E%% *= )= 2(=; )= 2(=;

6 #)#& )(*&&)++,-, &/0#.%01234* $ (, &/91???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? 9 2 #-) "()*+$ + C",$2= ",$C",$2= ",$",$ 2( =)#%%2 (=)#&% ()( )= 2(=;& F &2(=; &/ #&/2= )(7)8 ( #&7#8 59G9G' #&+ $#&+ ' 2#&+ #&+ #&24&/ $#&24&/ %% 2#&24&/ #&24&/ E *= )= 2(=; )= 2(=;

7 "#$ %& '# "" #$%$&'''(()*+ #,# ### "'&&(&&)&&*&&+&& -. /0 &(-&( &'-&' &'-&' '1-'1/0 &(-&( ''''''''2''''5+&&'''' 3 $- 3$)-'$&)-'$&'-&$&"$(6'-&$& 37 -/8.8)&-&&)5&)&-&&)&-&&-&)&-& 237 )&)&)&)&)&)&&)& 1()9$&'(&&+$&&'5($&:1:$+&(&5*$:+')9$51)5&&$&&)9&$&&:1&$&& 9''9$+&'1&+$&&&$&&1:$+&'9:5$&&&$&&)*+&$&&&$&&:1&$&& 231&(&$)*'1&+$&&(95$&&1:$+&'9:5$&&()+$9*)*+&$&&)9&$&&:1&$&& 23 95*&$)*'1&+$&&(95$&&1:$+&'9:5$&&()+$9*)*+&$&&&$&&:1&$&& *&$)*'1&+$&&(95$&&1:$+&'9:5$&&()+$9*)*+&$&&&$&&:1&$&& /23 9''9$+&'1&+$&&&$&&1:$+&'9:5$&&&$&&)*+&$&&&$&&:1&$&& "23 95*&$)*'1&+$&&(95$&&1:$+&'9:5$&&()+$9*)*+&$&&&$&&:1&$&& 23 /375:*$&'')1$&:**$)):$'(')5$1+):$&((+'$9+&$&&+:$5: 423 /379+($'&'::$':+)$(&1$&:':*$*:*)$9:)(&$9+&$&&:)$*: /23 /37'('$:9(9$+9&$&&'$*5(9$'*&$&&+'$:+&$&&''$9+ "23 /37''5$9'(*$(1:$(1'$(*()$1(5$&'*)$11&$&&'&$&: 23 /%375:5$)1'+5$((&$&&9$&&'+:$+1&$&&(91$9&&$&&5*$:9 423 /%37:++$&)'::$':&$&&1$&:':*$*:&$&&)(&$9+&$&&:)$*: /23 /%37'('$:9(9$+9&$&&'$*5(9$'*&$&&+'$:+&$&&''$9+ "23 /%37''($'*(*$(1&$&&'$(*()$1(&$&&+($5(&$&&'&$&: #++:$(+&$&&&$&&'5$&&&$&&&$&&+*'$(+&$&&&$&& +&$'+&$&&&$&&'$**&$&&&$&&*9$:'&$&&&$&& )&$5*&$&&&$&&&$99&$&&&$&&(1$:5&$&&&$&& "$ ;$*1$*&&$&&&$&&&$&&*1$*&&$&& "$4;$+:$&&&$&&&$&&&$&&+:$&&&$&& "$#&$&&&$&&&$&&&$&&&$&&&$&& "$ $&$&&&$&&&$&&&$&&&$&&&$&& "$$&$&&&$&&&$&&&$&&&$&&&$&& "$$:$5&&$&&&$&&&$&&:$5&&$&& / 5:(5$+9'9&&$(('9&*$)'(''+$(5):5$155(1$9) 9*19$+&(&&($+&'9:5$&&)*+&$&&)9&$&&:1&$&& $ <=++:$+&9+$&&')($+&'51$&&)5$&&')+$&& $ +($+&(($+&&$&&&$&&&$&&)&$&& $ (5$+&:$+&:$+&&$&&*$&&:$+& $.)&$&&)&$&&&$&&&$&&&$&&&$&& $ *1$+&(:$+&(($&&&$&&&$&&&$&& >33#'($9)')$'*')$*&('$)&1$+&*$+9 '+&$&&)&$&&)&$&&)&$&&)&$&&)&$&& $/)*($&&&$&&&$&&&$&&)*($&&&$&& $)5&&$&&&$&&&$&&)5&&$&&&$&&&$&& $(*9($+&1:+$&&'+&:$+&&$&&&$&&&$&& $/ ; :1&$&&&$&&&$&&&$&&&$&&:1&$&& $2#/3# (&$&&(&$&&&$&&&$&&&$&&&$&& $ $*)($5&(1($+&&$&&&$&&&$&&'*&$'& $ 3'*&$'&&$&&&$&&&$&&&$&&3'*&$'& $ $()5$&&1:$+&'&&$+&&$&&)9$&&&$&& $. 1:$+&1:$+&&$&&&$&&&$&&&$&& $3/ A+)9$:&')&$&&*&9$:&&$&&&$&&&$&&

8 "#$ %& '# "" #$%$&'''(()*+ #,# ### $34 3'*&$:&&$&&3'*&$:&&$&&&$&&&$&&,2 3 $3*($+1(&$&)'9$:5&$&&)$9&&$&&?$3A '9:$+&:+$&&''($+&&$&&&$&&&$&&,3A '&'$(+(+$&&:5$(+&$&&&$&&&$&& 2# 3*&$&&3*&$&&&$&&&$&&&$&&&$&& 3.3)&&$:5'5($&:')9$51&$&&&$&&&$&& A /%3'9$&+&$&&3'+$&'&$&&3)$&*&$&& 7,4&'3 3':$)9&$&&&$&&&$&&&$&&3':$)9 $/;$3#;$3'+&$&&&$&&&$&&3'+&$&&&$&&&$&& /;$/23':$)9&$&&&$&&&$&&&$&&':$)9 /23 /&$&&&$&&&$&&&$&&&$&&&$&& /;$/%23'+&$&&&$&&&$&&'+&$&&&$&&&$&& /; 3'+&$&&&$&&&$&&3'+&$&&&$&&&$&&

9 "#$ %& (#(# $$$ "3. $3 0 /3> 3 /37C;. &&&&&&'')($+&((&)$***)+$):&$&&51$5&&$&&()*$+&&$&&3*'*$)+(+(9$+5 &&'&&&'9+$&&((5*$+:*1($9(&$&&9*$(53()9$*'(+&$)'&$&&3)55$91(*95$55 &&(&&&''51$&&)5&&$&&559$**&$&&'(9$&&&$&&&$&&&$&&&$&&*)15$** &&)&&&')5$&&)9&$&&3)$&*''*$&&*$+5&$&&*:$+&&$&&&$&&+*)$&( &&*&&&'')+$&&:1&$&&':&$**&$&&)*$1'3''*$+*&$&&&$&&&$&&99&$9' +++:$+&1()9$&'':5*$&)''*$&&)('$))3)+($1++)($)'&$&&3:9'$(*'&9)+$*1

10 "#$ %& )##"#%* %+ (, %-.#% % /# 01 " %2 / 3/454 4 /4&5&4 4 0 /4 56%1.# - 7# % ( (# ( 4954

11 "#$ %& "'3(393(:((; <7755<3( #$%$&''( # # "(&&)&& /4&' /4&'. /4&' /4&' "3-23'&'-'''''&'-''''..'+)(5$&&'9:5$&&&$&&)*+&$&&..(+)(5$&&'9:5$&&&$&&)*+&$&& C;+)(5$&&'9:5$&&&$&&)*+&$&& 237 )&)&)& 4237 )&)&)& /237 )&)&)& "237 )&)&)& (&5*$:+')9$51)5&&$&& '9:5$&&&$&&)*+&$&& 23'9:5$&&()+$9*)*+&$&& '$9*'9:5$&&()+$9*)*+&$&& '$9*'9:5$&&()+$9*)*+&$&& /23 +)(5$&&'9:5$&&&$&&)*+&$&& "23 ++5'$9*'9:5$&&()+$9*)*+&$&& 23 /37*(+$9(')5$1+):$&((+'$ /37+)1$'1':*$*:*)$9:)(&$9+ /23 /37:1$91(9$'*&$&&+'$:+ "23 /37:)$1(()$1(5$&'*)$11 23 /%37**:$)1'+:$+1&$&&(91$9& 423 /%37*1+$)(':*$*:&$&&)(&$9+ /23 /%37:1$91(9$'*&$&&+'$:+ "23 /%37:5$+*()$1(&$&&+($5(..'':&$*)5&$&)&$&&''&$*&..(()$1:9$**&$&&'+$+) C; )$(&'$')&$&&($&:?$ 23 &$&&&$&&&$&&?$"23 &$&&&$&&&$&& "$ ;$&$&&&$&&&$&& "$4;$&$&&&$&&&$&& '&&&9'($&))&9$))+&)$:& (&&&&$&&&$&&&$&& )&&&&$&&&$&&&$&& 5&&&&$&&&$&&&$&& &'&&'&)*$+')1($9'5*'$:& &)&&&$&&&$&&&$&& &+&&&$&&&$&&&$&& &&'&'+1$:9+5$(9'&)$+& &&(&&$&&&$&&&$&& &&&''+&$*5+)$9+15$5', '&&&5'$'9()$()):$1+, )&&&&$&&&$&&&$&&,?&$&&&$&&&$&&, (*'+$+59':$(&95$1&'+''$*5

12 "#$ % & 3( ( 1#%*(( 1% * + + 1% 1# % (, %- 4A D&'$&'$(&'9 2 $'+$:&6<$'$'&6/%=B 2$'+$'&6B42'9$5&6B/2)$&&6B"2($++6B.')$(&6B.(&$*+6BC;&$&56? ;$3 $ ;$3$ ;$ 4;$3; 4;$3 4;$ /$3; /$3 " ; &&&''+&$*5+9$55. //? $.'':&$*)++$(). //? $.(()$1::$:: C; )$(&'$&* ;$? " ;$? ;$&$&&&$&&,?$ ;,&$&&&$&& -(*'+$+59*:$*&

13 "#$ %& "'=(=(<#%>:((; <7755<=(445 " #$%$&'''( #,# "'&&+&& /0 /0 &(/0 /0 &(. /0 /0 &(/0 /0 &( "3-23'&'-'''''&(-''''..'(51+$&&'1&+$&&&$&&&$&&:1&$&&..((51+$&&'1&+$&&&$&&&$&&:1&$&& C;(:1($+&'1&+$&&&$&&1:$+&:1&$&& 237 )&)&)&)& 4237 )&)&)&)& /237 )&)&)&)& "237 )&)&)&)& (&&+$&&'5($&:1:$+&:1&$&& '1&+$&&&$&&1:$+&:1&$&& 23'1&+$&&(95$&&1:$+&:1&$&& 23 )&:9$+&'1&+$&&(95$&&1:$+&:1&$&& 423 )&:9$+&'1&+$&&(95$&&1:$+&:1&$&& /23 (:1($+&'1&+$&&&$&&1:$+&:1&$&& "23 )&:9$+&'1&+$&&(95$&&1:$+&:1&$&& 23 /37(*9$'1')1$&:**$)):$'(+:$5: 423 /37)'($1''::$':+)$(&1$&::)$*: /23 /37*'$91(9$+9&$&&'$*5''$9+ "23 /37*($91(*$(1:$(1'$(*'&$&: 23 /%37((1$&&'+5$((&$&&9$&&5*$:9 423 /%37(+1$:''::$':&$&&1$&::)$*: /23 /%37*'$91(9$+9&$&&'$*5''$9+ "23 /%37)+$5&(*$(1&$&&'$(*'&$&:..''&+$'':*$)&&$&&&$&&)&$9'..('($)19$:5&$&&&$&&)$5) C; '$5:'$'*&$&&&$&5&$*:?$ 23 &$&&&$&&&$&&?$"23 &$&&&$&&&$&& "$ ;$&$&&&$&&&$&& "$4;$&$&&&$&&&$&& '&&&**1$*9))*$'*''+$)* (&&&&$&&&$&&&$&& )&&&&$&&&$&&&$&& 5&&&&$&&&$&&&$&& &'&&+:($5(*(+$59'*5$1* &)&&&$&&&$&&&$&& &+&&&$&&&$&&&$&& &&'&9)$:95&$&9()$:& &&(&&$&&&$&&&$&& &&&':9$*1+9$)+(&$'*, '&&&(:$:'(&$5&:$'', )&&&&$&&&$&&&$&&,?&$&&&$&&&$&&, '))'$(+9)1$+:'&*$9()9$:()*9$'*

14 "#$ % & =(445 =(<#%> 1#%*(( 1% * + + 1% 1# % (, %- 4A D&'$&'$(&'9 2 $'+$+&6<$&$1&6/%=B 2$'*$1&6B42'9$5&6B/2)$&&6B"2($++6B.')$1&6B.(&$*56BC;&$&56? ;$3 $ ;$3$ ;$ 4;$3; 4;$3 4;$ /$3; /$3 " ; &&&':9$*1'$11. //? $.''&+$''3''$91. //? $.('($)13'$*' C; '$5:3&$') ;$? " ;$? ;$&$&&&$&&,?$ ;,&$&&&$&& -'))'$(+)$'+

15 "#$ %& <7755<(75 " #$%$&' # "*&& '1. '1 "3-23'&1-5+&&..')9&$&&)9&$&&..()9&$&&)9&$&& C;)9&$&&)9&$&& 237 & 4237 & /237 & "237 & )9&$&& &$&& 23)9&$&& 23 &$&&&$&& 423 &$&&&$&& /23 &$&&&$&& "23 &$&&&$&& 23 /37&$&&&$&& 423 /37&$&&&$&& /23 /37&$&&&$&& "23 /37&$&&&$&& 23 /%37&$&&&$&& 423 /%37&$&&&$&& /23 /%37&$&&&$&& "23 /%37&$&&&$&&..')$*()$*(..(&$1'&$1' C; &$()&$()?$ 23 &$&&&$&&?$"23 &$&&&$&& "$ ;$*1$*&*1$*& "$4;$+:$&&+:$&& "$$:$5&:$5& '&&&&$&&&$&& (&&&&$&&&$&& )&&&&$&&&$&& 5&&&*1$*&*1$*& &'&&&$&&&$&& &)&&&$&&&$&& &+&&+:$&&+:$&& &&'&&$&&&$&& &&(&&$&&&$&& &&&'&$&&&$&&, ''9$+5''9$+5

16 "#$ % & (75 1#%*((7 1% * + + 1% 1# % (, %- 4A D&'$&'$(&'9 ;$ 4;$3; 4;$ $$&+&&+:$&&3'&$+&. //? $.')$*(3&$5). //? $.(&$1'3&$': ":$5&3'$*& C; &$()3&$&* -''9$+53('$9*

17 "#$ %& 9A#(#$9(# 0B<<6, 54C 63 C57 + A## C4 + "# C 6=(<# C 39 4C7 + A## C47 + "# 4C 76(?? C4 + A## C54 + "# C DDC75 4 DD4C 4 394C7 ).#C 7 )( C 7 )# %C 7 A08%0C )("- 7C 4 )-C 4 ) C5 77 (A 9, 5 C 4 A 9, C 4 A 9, C 4 )A 9, 5C 4 55C 2 C #4 C 7 945C 9%# C %-*7C A.9. C (" ## 4C5 (" # C 0 ##45C D47C 61D%7C %>4C7 %*" C7 6A( 47 C7 6A( 47 C7 > %C 4 6> %C 4 A.9 C #(D9%4C5 4 > <C 5,6 C4 -.#-C -9A C4 5 -<A C 5 -## C

18 "#$ %& > C 45 C 5 1=(+ 4C4 (A67C4 4 3(4C5 4 3>9&6>9C 4 3 4C B#-C 57 C 7 3D/4C 74C 7

19 "#$ %& %=(+ "##4 5 /3?34 9(+*+'E3.# " +%"%" 5 > % 3$3/$3,3/$3,3 #3.4 '$=&*&('(+5&(+ B&'$&'$'*+B&&($&&(B+&&B&&&B&& ($='5'*&159&'9B&'$&'$'*&B&&'$9:5B&&&B&&&B&& )$=59')&95(+&+B"&'$&'$*&B&&)9&B&&&B&&&B&&.4D*$(+9B+& '&$+&6;*$(+9B+&F**:B'* GGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGA ($&&6;*$(+9B+&F9+B': >., F+)(B)'

20 "#$ %& * #(C1%.. <(/(4 5 #& %B2/A,A3C3#34$4$>$3 /$ 23%$ 3$B// 3# $# $$C$3 3#3,$ B?/< 3< 3 H'$&&H($+&==# $3C3$3 <$$/ $B"= FF $63 )*+5:91'&'''(3') ' B D(:$+&:+$&&'&$&&((5($+&'1&+$&&CCC''5:$:*'&&+$5:+$91&$1&'5($&: &*&('(+5&(+CD(:$+&:+$&&(+$&&''&*$9( '$'D(+$&'$(&'93(1$&'$(&'9$ $ (B D(($&&''($+&)&$+&(':&$9&'9:5$&&CCC''))$::11+$&95$)&'$'&')9$51 '5'*&159&'9CD(($&&''($+&:5$(+'95$1' 3D*1$+&**))$)&I -D)&&$:5 A-,AD'9:$+&'&'$(+):9'$&&'1'$:) )&93''$(&':

21 "#$ %&. #(:(;%1%.. * 1<#- <(/(4 5 /7755 D(##</4 5 EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE // /# < B?= "#$ %,/4&4 3 / ; ? " EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE (:;(#". EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE C-A <=/ # - #-<2 )&9= /- :;% :;% ( /1 & #B :?5A#%"(4;:?A#%"(4; 4444 *%#& EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE :F; #(453D EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE :F;3%A 1*?<743D EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE :F;%> %:>9;3D EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE :F;6> %:6>9;3D EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE 9 3D EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE )&:3''$(&':

22 "#$ %& #( %:(;%1%. 3"1/ <=B/-B3?B /?, 2 ; / /- $ D>2 <I ='+&/?$ <=B /-3?/,?/3 ; B? /,?E?$ <=B/- 3 3 < B93 =$ <AB,AB3 = <AB,AB3 =? /- $C;B ; /-J/? $ $ 5$C-/ <= /- B- / B# <; $?/ ;=$ <=L<= ALD#/ / $ :$C-/ <= /- / 3 ; <; $?/ ;=$ <=L<= ALD#%,/?$// ; / $ ALD A2-2 / M<=L<= 9$(;?/ <"$15/$*%$(CCC=M<=L<= ALD A2-2 / M<=L<= )&:3''$(&':

23 4 "#$ %& #( %:(;%1%. /A $ 1$ <"#,B0B # =D 3 3 $? $ / N//OD F/<$$/3-C3- = #F3#/F-/3-> CF-C7F7,F,3- '&$/ <K =/- C-A <=B- <AB,A= <K =B? <=-?/ /-3 D C-A;<=-B/ B- /-/B-/ ;3 / 3 B?-? 2K??$ ''$/ / 3 ;". C-A -A-,A?B ;/ //3# A?" /3# B ;-$ <=B/ # / "?/ #?93?$ /- B/3 -A-,A$ / /B;/#3 B??$ >; /?3PP<0>=?$PP PP PP PP.PP.<= PP-?2 )&:3''$(&':

24 "#$ % & =(445 /3?34 9(+*+'E3 =(3 =(<#%>%% (#? :9; (" :D; 57+#% )<C<CA#/C3 A / 59%/75 1 /75 ML<=<Q=. / 3 /3%:F; 76 :; /D((B+/ D:B9 23 / < = D(1(B+&.4 2 3:%#;4C3D 0##/7C3D <# (1+B&1.4R/3//; -,2 3 (B1).4= 31 A /C3D < = 3: CG3;/4C 3D +3#* % B</ % >3 -

25 "#$ % & =(445 /3?34 9(+*+'E3 =(3 =(<#%>%% (#? :9; (" :D; 57+#% )<C<CA#/9#H"#?C) A /5799%/7 1 / ML<=<Q=. /4 3 /3%:F; 76 :; /D)&/ D:B9 23 / < = D'*&B'&.4 2 3:%#; C53D 0##/ 4C3D <# '*&B'&.4R/3//; -,2 3 )B&9.4= 31 A /C3D < = 3: CG3;/ C 3D +3#* % B</ % >3 -

26 2#%) #.)3)#4# # )."# 5 "# $ %&'() 2# # *)# "# # *# * *, )&# *))$# + $ & 01+* ### + #,, -#. '. $. ". " " ",, #& ' "# /" * + #"$%&'() 0/ 1 $10/ # $)# $ 1# #", - %$.") ' ' ) & ' )'' "/'& *&

27 4$&) #$ /)5)$#$ $# )/"$ ##6 "#$ % &'() 4$# 0$## (## *)$# "$ (##$ *$# * * ( )$# *))%($ ( + ##%( ##+( /(0/ $$$(,( $((--.$/ ( '/ ( %/ ( 0"(/ ( " " " 0(-- $ ' "$ 1"(( * + #"$%&'() 21( 3 %(321( $ %)($ % #3$( $("# ',- ' ' ) & ' )'' ".'& * +(+

28 "' "$ 0"45$ "$"0# "$$"6 "#$ %"& '"() * "$ 1$$ $$ +""$ # $$" +"$ +"" + " /( / ("$ +% &" +,"$$%","$$-(" 0(10 &"".","// 0 )"0 %"0 1#0 " " " 1// &""( ) " # 2#" * + #"$%&'() 32"" %"32"" & % %" $ "#$ ',- ' ' ) & ' )'' ".'& +"( -""-

29 2& $"."34$ $.# $$5 "#$ % &'( ) 2$ "$$ " "$$ *"$ #"" "$$ *"$ *" *" ( #$$ '$ *% ' "$$% "$$+'" %**"12 " ",, -." (." %""." #." " "# $ "# %# %# ",, "' ( "" # " /# & ' " 0/"" 1"" %"10/ " "" %""" "" % $1"" "#$ $( )*+,-. ". /0" *' ++

30 4&+ %$ 0$+5+6% %#+0 %%7 #$% " &'() "*+ 4% " $%% $ )$%% "$+% $$ )$%%" "$% "$ $ #+'% ++")" ) &,"$%%")","$%%-')$./&% $).),)$) /0$ ) (0$ ) "$$0$ ) )0$ ) " " " $) $' ( $$ # "$ 1)) % & #$ 21)$$ 3$$ $)3"21) "$ $$ $"+)$"$ $$ " %3"$$) )$% ' ( )*+", $ $-$ $,$$ "#$- ' -)-

31 "#$ %& ' ( " )#*##+,- -.-/ " #$%&' ()* " #$%&' +#, " #$%&-'./012 " #$%& '.+&3"4 -" #$%&' +" " 5'-6#' 789'- %0 50+-' /+9-'

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler Beispieldaten für Maler Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Saison-Kurzarbeitergeld

Saison-Kurzarbeitergeld Saison-Kurzarbeitergeld Das Saison-KUG ist als Sonderregelung des Kurzarbeitergeldes konzipiert und ersetzt das frühere Winterausfallgeld (WAG). Das Saison-KUG wird ab der 1. Ausfallstunde (nach Einbringung

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Vorstellung Michael Bliesner Organisationsberater für Bau-Handwerksbetriebe Tätigkeitsschwerpunkte Organisation und Optimierung innerbetrieblicher Abl

Vorstellung Michael Bliesner Organisationsberater für Bau-Handwerksbetriebe Tätigkeitsschwerpunkte Organisation und Optimierung innerbetrieblicher Abl Saison-Kurzarbeitergeld und ergänzende Leistungen im GaLaBau Michael Bliesner, BRZ Deutschland GmbH Vorstellung Michael Bliesner Organisationsberater für Bau-Handwerksbetriebe Tätigkeitsschwerpunkte Organisation

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 Bauhauptgewerbe 1.1 Einführung Geschichte Daten 1.2 Gewerbliche Arbeitnehmer 1.3 Angestellte

1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 Bauhauptgewerbe 1.1 Einführung Geschichte Daten 1.2 Gewerbliche Arbeitnehmer 1.3 Angestellte 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 1 Bauhauptgewerbe 12 1.1 Einführung Geschichte Daten 12 1.1.1 Geschichtlicher Überblick 12 1.1.2 Daten und Kennzahlen 12 1.2 Gewerbliche Arbeitnehmer 19 1.2.1 Bau-Lohnabrechnung

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Für Beschäftigte der Bauwirtschaft. Saison Kurzarbeitergeld

Für Beschäftigte der Bauwirtschaft. Saison Kurzarbeitergeld Für Beschäftigte der Bauwirtschaft Saison Kurzarbeitergeld Saison-Kurzarbeitergeld Die Saison-Kurzarbeitergeld-Regelung ist als Sonderregelung des Kurzarbeitergeldes (Kug) konzipiert. Das Saison-Kug hat

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West Beispieldaten für Baubetriebe West Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Mutterschaft in Agenda LOHN

Mutterschaft in Agenda LOHN Mutterschaft in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Abweichender Beginn der Mutterschutzfrist bei freiwilliger

Mehr

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung Zur Gewährleistung der Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen gehört bei der Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail die Verschlüsselung. Hierzu stellen wir Ihnen die

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau Beispieldaten für Gerüstbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern Erste Schritte In diesem Dokument beschreiben wir, wie Sie Ihre betriebsspezifischen Daten in Quick-Lohn erfassen und zur ersten erfolgreichen Abrechnung gelangen. Nutzen Sie auch gerne die mitgelieferten

Mehr

Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt

Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt Inhaltsverzeichnis 1 Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3- Monatsdurchschnitt... 1 2 Erfassung

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Vorgehensweise 2 2.1. Erläuterung des Registers»Kalender«2 2.2. Allgemeine Funktionalität 6 2.3. Erfassen von Produktivzeiten 7 2.4.

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

Rückzahlung von Urlaubsgeld?

Rückzahlung von Urlaubsgeld? Rückzahlung von Urlaubsgeld? Arbeitgeber gewähren häufig ihren Arbeitnehmern neben dem für die Urlaubszeit zu gewährendem Urlaubsentgelt aus Anlaß der Urlaubsgewährung eine zusätzliche Urlaubsvergütung,

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

1. allgemeine Informationen

1. allgemeine Informationen Erstattungsanträge U1/U2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN...1 1.1. Inhalte und Angaben zum Erstattungsantrag...1 1.2. Wann kann eine Erstattung beantrag werden?...2 1.3. Nicht alle Abrechnungsdaten werden erstattet...2

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des {

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des { Die Grünewalt VA Vereinfachte Ausgangsschrift (VA) ist eine Lateinschrift. Sie wurde von Dr. Heinrich Grünewald aus der 1953 eingeführten Lateinischen Ausgangsschrift (LA) entwickelt und umstrukturiert.

Mehr

Erste Schritte mit Quick-Lohn

Erste Schritte mit Quick-Lohn Erste Schritte mit Quick-Lohn Dies ist eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sie, die Ihnen aufzeigt, wie Sie Ihre betriebsspezifischen Daten in Quick-Lohn erfassen und zur ersten erfolgreichen

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

nimmt an den Sozialkassenverfahren der Bauwirtschaft teil, hat die monatlichen Meldungen an SOKA-BAU erteilt und die gemeldeten Beiträge bezahlt.

nimmt an den Sozialkassenverfahren der Bauwirtschaft teil, hat die monatlichen Meldungen an SOKA-BAU erteilt und die gemeldeten Beiträge bezahlt. Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG SOKA-BAU, 65179 Wiesbaden Mustermann Postanschrift: 65179 Wiesbaden Telefon (kostenfrei): 0800 1200 111 Telefax

Mehr

Arbeitszeitkonto Minijob 2016 VARIOPLUS

Arbeitszeitkonto Minijob 2016 VARIOPLUS Rechenwege am Beispiel Arbeitszeitkonto Minijob 2016 VARIOPLUS Wichtig! Voreinstellungen in der Übersicht des Arbeitszeitkontos: 1 Arbeitsbeginn: Januar 2016 Abrechnungsmonat: Januar 2016 Stundenentgelt:

Mehr

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab 01.01.2016 Anwenderdokumentation Ausgabe: 12.2015 Seite/n 1/8 Ausgabedatum: 12.2015 Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für Anwender der pds

Mehr

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1665 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Erklärung der Berechnung 3.2. Eingaben in Agenda

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Tabelle für Angaben zur Familie. ID Familie: Ich und meine Geschwister

Tabelle für Angaben zur Familie. ID Familie: Ich und meine Geschwister Tabelle für Angaben zur Familie ID Familie: Ich und meine Geschwister A A1 A2 A3 Aa A1a A2a A3a Ab A1b A2b A3b Ac A1c A2c A3c Die Familie meines Vaters Die Familie meiner Mutter B3 B2 B1 B C C1 C2 C3 B3a

Mehr

Baulohn. Entgeltabrechnung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk

Baulohn. Entgeltabrechnung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk Baulohn Entgeltabrechnung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk Inhaltsverzeichnis Baulohn... 1 1 Die Sozialkassen und ihre Aufgaben... 1 2 Das Beitragseinzugsverfahren im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk...

Mehr

Mandanten-Info Baulohn. Baulohn. Besonderheiten bei der Abrechnung

Mandanten-Info Baulohn. Baulohn. Besonderheiten bei der Abrechnung Mandanten-Info Baulohn Baulohn Besonderheiten bei der Abrechnung Mandanten-Info Baulohn Inhalt 1. Einführung... 1 2. Geschichte der Baulohnabrechnung... 1 3. Besonderheiten der Lohn- und Gehaltsabrechnung

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt.

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt. TK Lexikon Arbeitsrecht Krankengeld 3 Leistungsanspruch 3.1 Anspruchsbeginn HI2809895 HI663247 Krankengeld wird bei einer stationären Behandlung in einem Krankenhaus oder einer Vorsorgeoder Reha-Einrichtung

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400 Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400 Dieses Manual enthält Informationen zur Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Moduls. 1. Modul Videosystem- Schalter (PAL/NTSC) PAL OFF NTSC Resettaster * Die

Mehr

Version 9.2 12.03.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen

Version 9.2 12.03.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Version 9.2 12.03.2015 Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Inhaltsverzeichnis Version 9.2 12.03.2015... 1 1 Kennzeichen Sofortmeldepflicht... 1 2 Schnellerfassung:

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare Lohndata Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung Lohndata Seminare Seminare und Workshops: Lohn, Baulohn, BAT/TVöD und andere Tarife. Dynamische Themenbereiche erfordern kontinuierliche Informationen.

Mehr

* % $. $ * % (.( * $ %, - $ - " -*%%( % - $ %% $ ( - $ % % $" $* * % ( *% $ ( * *(% - %% $$ * % + %( *% % # $ $ % %% *%! $(, ( $ $ -*$ $!! * ( $ (%" )//& ( *, $ %% " +$ % % $ (" $ " $ * # & (# & ## ( +

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für (alle Angaben je 1 Anteil und in EUR) Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für Bantleon Anleihenfonds Bantleon Return Anteilklasse IA (ISIN: LU0109659770) WKN: 615250 für den Zeitraum

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Fachseminar Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Basiswissen in leicht verständlicher Form Veranstaltungslink Programminhalt Der Dozent bringt Sie topaktuell auf den neuesten Gesetzesstand im Lohnsteuer-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Materialien zu Bauforschung

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen Beiträge aus Einmalzahlungen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Beitragspflicht... 1 3. Zeitliche Zuordnung... 1 4. Monatliche Beitragsbemessungsgrenze... 2 5. Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze... 2

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

Aktuelle Hinweise. Lohn und Gehalt mit Lexware. Mit Übungen und Musterklausuren. zum Titel. Änderungen zur Druckversion 10.0

Aktuelle Hinweise. Lohn und Gehalt mit Lexware. Mit Übungen und Musterklausuren. zum Titel. Änderungen zur Druckversion 10.0 Aktuelle Hinweise zum Titel Lohn und Gehalt mit Lexware Mit Übungen und Musterklausuren Änderungen zur Druckversion 10.0 Aktualisierungen und Änderungen werden in unseren Fachbüchern schnellstmöglich umgesetzt.

Mehr

Kap. 004 Krankenkassen Verwaltung

Kap. 004 Krankenkassen Verwaltung Kap. 004 Krankenkassen Verwaltung Vom Hauptmenü zur Krankenkassen Verwaltung WINLOHN Kap. 004 Krankenkassen Verwaltung Kap. 004 Seite 1 Rechtskreis (Ost / West) Knappschaftsregelung steuert das Kreuz in

Mehr

FAQ zum Jahrestabellenentgelt DB Konzern ab 2016: Du bestimmst, wie du dein Entgelt bekommen willst!

FAQ zum Jahrestabellenentgelt DB Konzern ab 2016: Du bestimmst, wie du dein Entgelt bekommen willst! Tarif FAQ zum Jahrestabellenentgelt DB Konzern ab 2016: Du bestimmst, wie du dein Entgelt bekommen willst! Zum 1. Januar 2016 verändert die Deutsche Bahn ihre Entgelttabellen. Es wird dann für jede/n Arbeitnehmer/in

Mehr

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern Erste Schritte In diesem Dokument beschreiben wir, wie Sie Ihre betriebsspezifischen Daten in Quick-Lohn erfassen und zur ersten erfolgreichen Abrechnung gelangen. Nutzen Sie auch gerne die mitgelieferten

Mehr

COMPLIANCE -Zeitarbeit

COMPLIANCE -Zeitarbeit Vorbemerkung Korrekte in der Zeitarbeit bei Urlaub und Arbeitsunfähigkeit Die Berechnung der Urlaubsbezahlung ist gesetzlich geregelt. Es muss der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen während des

Mehr

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei).

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei). 1. Lohnartendefinitionen: Zuerst müssen Sie für jede unterschiedliche Schnittberechnung eine eigene Lohnart anlegen oder die bestehenden Nichtleistungslohnarten (Urlaub, Krankheit, Feiertag) entsprechend

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten in einem Vormonat können Auswirkungen auf Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge haben. Die entstehenden

Mehr

Personalreport. Einstieg in das. Personalcontrolling

Personalreport. Einstieg in das. Personalcontrolling Einstieg in das Personalcontrolling 1 Einleitung Der Personalreport soll durch seine Aussagekraft den Steuerberater durch aufbereitete Personalkennzahlen bei der Beratung unterstützen und dem Mandanten

Mehr

M u s t e r a u s d r u c k e

M u s t e r a u s d r u c k e M u s t e r a u s d r u c k e Rechenzentrum für die Erstellung der monatlichen Lohnabrechnungen für alle am Bau Beteiligten * Unsere Leistungen beschränken sich auf die laufende Lohnabrechnung. Seite 1

Mehr

Tarifvertrag über die Gewährung eines Teiles eines 13. Monatseinkommens für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk vom 12.

Tarifvertrag über die Gewährung eines Teiles eines 13. Monatseinkommens für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk vom 12. Tarifvertrag über die Gewährung eines Teiles eines 13. Monatseinkommens für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk vom 12. Juni 1992 in der Fassung vom 14. Juni 1993, 27. April 1994, 18. Juli 1994,

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Der Anspruch auf Zahlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld endet

Der Anspruch auf Zahlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld endet zuschuss Normen 14 MuSchG Gemeinsames Rundschreiben zu den Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft der Krankenkassen-Spitzenverbände vom 21.03.2014 in der Fassung vom 25./26.02.2016 Kurzinfo Frauen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V09R01 Ergänzung März 2009 Stand: 01.09.2009

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V09R01 Ergänzung März 2009 Stand: 01.09.2009 Inhaltsverzeichnis 0. PASUMS... 2 1. KUG: Erweiterung für die Fiktivabrechnung... 3 2. KUG: SA 88 zum Start der KUG-Berechnung entfällt... 7 3. KUG: KUG-Abrechnungsliste (LO922R)... 8 Syllwasschy Anwendungssoftware

Mehr

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Anwender-Dokumentation Stand: 10.03.2014 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855

Mehr

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Bearbeitet von Claus-Jürgen Conrad 18. Auflage 2016 2016. Buch. 534 S. ISBN 978 3 648 07918 8 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft

Mehr

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung?

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung? FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV)

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit für die Arbeitnehmer der Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Voraussetzungen für die Altersteilzeit...3 3 Arbeitszeit während

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare Lohndata Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung Lohndata Seminare Seminare und Workshops: Lohn, Baulohn, BAT/TVöD und andere Tarife. Dynamische Themenbereiche erfordern kontinuierliche Informationen.

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 2015

Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 2015 Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 015 Zu A.: Ermittlung der tatsächlichen Arbeitstage Diese Berechnung ist auf das Jahr 015 bezogen und,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr Bayreuth. zum 31. Dezember AVALON - Prävention! e.v. Casselmannstr.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr Bayreuth. zum 31. Dezember AVALON - Prävention! e.v. Casselmannstr. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON - Prävention! e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr: 208/107/10579

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Einfügen Produktlogo Baulohn Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Inhaltsverzeichnis Baulohn... 1 1 Die Sozialkassen und ihre Aufgaben... 1 2 Das Beitragseinzugsverfahren im Dachdeckerhandwerk... 2

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

ZVK Modul Sozialkassen in Wiesbaden

ZVK Modul Sozialkassen in Wiesbaden Installation Installation des ZVK / ULAK Moduls mittels der mitgelieferten Moduldiskette 1.) Diskette einlegen 2.) WINLOHN starten 3.) Im Hauptmenü den Button Zusatz Diskette importieren anklicken 4.)

Mehr

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare Lohndata Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung Lohndata Seminare Termine Alle Termine im Überblick Seminarthema Inhalte Termine LohnAs Praxis Onlineseminar Grundlagen zur Baulohnabrechnung auf Anfrage

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

Kap. 79 ZVK / ULAK Modul. Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen

Kap. 79 ZVK / ULAK Modul. Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen Kap. 79 ZVK / ULAK Modul Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen Installation Installation des ZVK / ULAK Moduls mittels der mitgelieferten Moduldiskette 1.) Diskette einlegen 2.) WINLOHN starten 3.) Im Hauptmenü

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite / WISO Lohn & Gehalt / Unternehmer Suite Professional und Mittelstand Thema Lohnfortzahlung / Erstattung Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Dr. Klaus Michael Alenfelder Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz von Dr. Klaus Michael Alenfelder Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bonn Deubner [fj) Recht

Mehr

Korrekte Lohnfortzahlung bei Urlaub und Arbeitsunfähigkeit

Korrekte Lohnfortzahlung bei Urlaub und Arbeitsunfähigkeit Korrekte Lohnfortzahlung bei Urlaub und Arbeitsunfähigkeit Im Verhandlungsergebnis der VGZ wird eindeutig darauf hingewiesen, dass die Lohnfortzahlung fur Krankheit und Urlaub nach den Regelungen des Bundesurlaubsgesetz

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr