Enterprise Architecture Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Architecture Management"

Transkript

1 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Enterprise Architecture Management im Rahmen des Seminars Software Management Stephan Schneider Themensteller: Prof. Dr. Herbert Kuchen Betreuer: Dipl.-Medienwiss. Susanne Gruttmann Institut für Wirtschaftsinformatik Praktische Informatik in der Wirtschaft

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Enterprise Architecture Management Definitionen und Abgrenzung Architekturpyramide Management der Unternehmensarchitektur Motivation und Ziele Enterprise Architecture Management Tools Voraussetzungen für die Tool-Unterstützung von EAM Prozessabdeckung und Funktionen eines EAM-Tools Marktübersicht EAM-Tools Fallstudie SEB Bank Skizzierung Planungsmodell der SEB Bank Zusammenfassung der Fallstudie Zusammenfassung/Fazit/Ausblick A Softwarekarten B Informationsmodell Literaturverzeichnis II

3 Kapitel 1: Einführung 1 Einführung In the 21st century, IT architecture will be the defining factor the factor that separates the winners from the losers [Za96] wurde der Begriff Enterprise Architecture zum ersten Mal von John Zachman im IBM System Journal in dem Artikel A Framework for Information Systems Architecture geprägt. Darin skizzierte er seine Vision von der Enterprise Architecture als den entscheidenden Faktor, die steigende Zahl von vernetzten Systemen verwalten zu können. In der Realität kann die steigende Komplexität der IT von Unternehmen oftmals nicht mehr bewältigt werden. Dies resultiert aus der Tatsache, dass Unternehmen Software nur für eine bestimmte Abteilung kaufen oder entwickeln. Mit der Zeit führt dies zwangsläufig zu einer heterogenen Anwendungslandschaft. Viele verschiedene Systeme, damit verbundene redundante Daten und mehrfache Implementierungen der gleichen Funktionalität sind die Probleme mit denen Unternehmen zu kämpfen haben. Die Beherrschung der Komplexität der eigenen IT ist jedoch eine wesentliche Voraussetzung für die Flexibilität des Unternehmens. Unternehmen sind gefordert sich auf den Wandel der Märkte einzustellen und ihn auch aktiv zu beeinflussen. Schnelle Reaktion auf den Wandel ist aber nur möglich, wenn ein Unternehmen weiß, wie seine IT-Architektur die Geschäftsarchitektur unterstützt. Denn nicht selten bedeutet Wandel die Restrukturierung IT-gestützter Geschäftsprozesse. Enterprise Architecture (EA) und Enterprise Architecture Management (EAM) sollen dem Unternehmen einen Ansatz zur Strukturbildung geben, um der Komplexität Herr zu werden. Diese Arbeit untergliedert sich in fünf Kapitel. Nach der Einführung werden die Begriffe EA und EAM mithilfe der Architekturpyramide und den zugehörigen Prozessen intensiv theoretisch beleuchtet und motiviert. In Kapitel 3 wird der Bogen zur Praxis gespannt, indem Voraussetzungen zur EAM-Tool-Unterstützung genannt werden. Auf den Funktionsumfang von erhältlichen Tools und die aktuelle Marktsituation für EAM-Tools wird in den folgenden Kapiteln eingegangen. Abgerundet wird der Praxisteil mit der Fallstudie der strategischen Planung der SEB- Gruppe, die einen EAM-Ansatz verfolgt. 3

4 Kapitel 2: Enterprise Architecture Management 2 Enterprise Architecture Management 2.1 Definitionen und Abgrenzung Für den Begriff Enterprise Architecture Management besteht keine einheitliche Definition. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Definitionen, die Ähnlichkeiten und Unterschiede aufweisen sowie auch im Detaillierungsgrad erheblich voneinander abweichen. In diesem Kapitel wird deshalb der Begriff Enterprise Architecture Management auf die Bedeutung seiner Bestandteile untersucht und verschiedene Definitionen von Enterprise Architecture Management vorgestellt. Abschließend wird anhand der Modelle der Architekturpyramide eine gemeinsame Definition herausgearbeitet, die als Basis für die vorliegende Arbeit dient. In der Informationstechnologie wird der Architekturbegriff in unterschiedlichen Kontexten benutzt, z. B. IT-Architektur, Systemarchitektur. Der IEEE Standard definiert IT-Architektur als fundamental organization of a system, embodied in its components, their relationships to each other and the environment, and the principles governing its design and evolution [IE00]. Dern erweitert diese Definition auf mehrere Systeme [De03]. Festzuhalten bleibt also, das eine IT- Architektur eine abstrakte, ganzheitliche Betrachtung der Struktur eines oder mehrerer Systeme mit Planungs- oder Dokumentationscharakter ist. Um den Unterschied zwischen einer IT-Architektur und einer Unternehmensarchitektur (engl. Enterprise Architecture) zu verdeutlichen, wird häufig der Unterschied zwischen einer Gebäudearchitektur und einer Stadtplanung als Analogie benutzt. Im Vergleich zur Architektur im klassischen Sinn wird hier eine zentrale Stelle als Plan- und Steuerungsorgan eingesetzt. Das Ziel ist einheitliche, langfristige Vorstellungen zur Gesamtentwicklung der Stadt mit Blick auf regionale, soziale, wirtschaftliche und politische Aspekte zu schaffen. Übertragen auf die Unternehmensarchitektur bedeutet das, dass sich die Unternehmensarchitektur nicht mit einer Anwendung, sondern mit der gesamten Anwendungslandschaft auseinandersetzt. Dabei müssen eine Vielzahl von Interessen im Unternehmen berücksichtigt werden. Organisatorisch gesehen ist die 4

5 Projektportfolio Kapitel 2: Enterprise Architecture Management Unternehmensarchitektur auch in der Nähe zum CIO 1 angesiedelt, sie hat also einen planenden und steuernden Charakter. Lankhorst definiert eine Unternehmensarchitektur als a coherent whole of principles, methods and models that are used in the design and realization of an enterprises organizational structure, business processes, information systems and infrastructure [La05]. Welche Prinzipien, Methoden und Modelle dies sind, zeigt Dern in dem Modell der Architekturpyramide, um das Artefakt Unternehmensarchitektur zu definieren. 2.2 Architekturpyramide Das Artefakt Unternehmensarchitektur ist aus mehreren Einzelartefakten zusammengesetzt. Strategie Geschäftsarchitektur Informationsarchitektur IT-Architektur IT-Basisstruktur Abb. 1: Architekturpyramide [De06] Ausgangspunkt für die Ableitung einer Unternehmensarchitektur ist die Unternehmensstrategie. Diese existiert meist nicht in Dokumentenform, sondern definiert sich meist über Business Treiber oder ist in Unternehmenszielen operationalisiert. Business-Treiber bestimmen die fundamentale geschäftliche 1 Chief Information Officer 5

6 Kapitel 2: Enterprise Architecture Management Ausrichtung eines Unternehmens und seine Geschäftsfelder. Sie werden in der Geschäftsarchitektur definiert. Die Geschäftsarchitektur definiert die Prozessarchitektur der Geschäftsprozesse eines Unternehmens. Sie umfasst den Informationsbedarf sowie die notwendigen Funktionen zur Durchführung der Geschäftsprozesse. In der Organisationsarchitektur wird die Aufbau- und Ablauforganisation zur optimalen Durchführung der Geschäftsprozesse strukturiert. Ausgehend von der Geschäftsarchitektur schafft die Informationsarchitektur eine gemeinsame geschäftliche und technologische Sicht für eine wertorientierte Gestaltung der Anwendungslandschaft eines Unternehmens. Sie umfasst die systematische Aufstellung und Bewertung der Informationssysteme eines Unternehmens (IS-Portfolio) im gegenwärtigen (Ist-IS-Portfolio) und zukünftigen Status (Soll-IS-Portfolio). Die IT-Architektur ist die strukturierende Abstraktion existierender oder geplanter Informationssysteme. Diese Abstraktion schafft die gemeinsame Kommunikationsplattform aller an der Gestaltung von Informationssystemen Beteiligten, um so die Planbarkeit und Steuerbarkeit der Gestaltung realer, miteinander kommunizierenden Entitäten der IT eines Unternehmens zu ermöglichen. Sie umfasst die fachliche Architektur, die Softwarearchitektur, die System- und Sicherheitsarchitektur sowie den zugeordneten Softwareentwicklungsprozess. Als IT-Basisstruktur wird die Menge aller Hardware- und systemnahen Softwarekomponenten verstanden, die die Laufzeit- und Managementumgebung für Entwicklung, Test und Produktion von Informationssystemen bilden. Diese Komponenten werden zu Basisplattformen gruppiert und bilden die Zielplattform von Informationssystemen. Das IT-Projektportfolio ist die Menge aller Projekte, die notwendig sind, um die Anwendungslandschaft eines Unternehmens auf der Grundlage der definierten Informationsarchitektur in einen definierten Soll-Zustand zu überführen. Keller unterscheidet zudem zwischen der IT-Unternehmensarchitektur und der Unternehmensarchitektur [Ke07]. Die IT-Unternehmensarchitektur ist dabei der Teil der Unternehmensarchitektur, den die IT-Funktion im Unternehmen ausmachen darf, ohne dabei in den Kompetenzbereich einer anderen Unternehmenseinheit einzudringen. Im 6

7 Kapitel 2: Enterprise Architecture Management Idealfall sind aber IT-Unternehmensarchitektur und Unternehmensarchitektur identisch und einheitlich organisiert. 2.3 Management der Unternehmensarchitektur Mit der Entwicklung der Architekturpyramide ist eine statische Sicht auf ein Unternehmen erreicht. Ein Unternehmen verhält sich jedoch wie ein komplexer Organismus. Alle Bestandteile der Architekturpyramide sind nur Momentaufnahmen eines dynamischen Systems. Besonders deutlich wird dies am IS-Portfolio. In einem großen Unternehmen reflektiert das IS-Portfolio immer nur einen Ist-Zustand, der sich im permanenten Wandel befindet. Sowohl den Wandel in der Informationstechnologie als auch in der Produktpalette des Unternehmens soll das EAM unterstützen. Daher werden im Folgenden eine Reihe von Prozessen im Unternehmen aufgeführt und definiert, die eine Rolle für das EAM spielen und den dynamischen Charakter unterstreichen. Aus dem Prozess der Entwicklung der IT-Strategie sollten sich eine Anwendungs-, IT- Architektur- und Infrastrukturstrategien ergeben. Eine IT-Strategie muss aus der vorgegebenen Geschäftsstrategie abgeleitet werden. Die Anwendungsstrategie umfasst die Festlegung eines Bündels strategischer Systeme, die die Performance des Unternehmens steigern oder erhalten. Zusammen mit einem strategischen Maßnahmenplan wird sie genutzt, um den Prozess des IS-Portfoliomanagements auszulösen. Die IT-Architekturstrategie stellt Regeln zum Einsatz und zum Management von Technologien und Ressourcen einschließlich der wichtigsten IT- Prinzipien fest. Als Geschäftsprozessmanagement bezeichnet man das aktive Betreiben eines Geschäftsprozessmodells zur Gestaltung aller im Unternehmen ablaufenden Geschäftsprozesse einschließlich ihrer Schnittstellen nach außen. Der Prozess IS-Portfoliomanagement wird durch Veränderungen und Anforderungen innerhalb und außerhalb eines Unternehmens ausgelöst. Innerhalb des Prozesses werden die Auslöser in ihrer Wirkung auf das IS-Portfolio anhand von ausgewählten Dimensionen analysiert und bewertet. Daraus werden Beschreibungen des Soll-IS- Portfolios abgeleitet. Als Hilfsmittel zur Visualisierung der IS-Portfolioanalyse werden Softwarekarten verwendet. 7

8 Kapitel 2: Enterprise Architecture Management Der IT-Architekturmanagement-Prozess liefert Architekturplanungen, IT-Architekturen und Architekturanalysen, die auf die Weiterentwicklung des Ist-IS-Portfolios und die dahinterliegenden Geschäftsprozesse ausgerichtet sind. Auslösende Anforderungen entstehen im IS-Portfoliomanagement oder werden übergreifend von anderen Stakeholdern ausgelöst. Der Prozess des IT-Projektportfoliomanagement definiert, analysiert und bewertet die IT-Projekte, die zur Überführung des Ist- in das Soll-IS-Portfolio durchgeführt werden. Nachdem nun einige wichtige Prozesse im Unternehmensumfeld aufgeführt wurden, stellt sich die Frage, wie sie sich zum EAM verhalten. In der Literatur findet man keine eindeutige Zuordnung der Prozesse zum EAM. Deshalb werden mehrere Definitionen aufgeführt, was EAM umfassen kann. Dern sieht einerseits die Verzahnung des IT-Architekturmanagements mit dem IS- Portfoliomanagement und dem IT-Projektportfoliomanagement als EAM. Andererseits schreibt er im Vorwort von [De06], dass EAM die Verzahnung des IT- Architekturmanagements mit der strategischen IT-Planung beschreibt. Keller führt fünf wesentliche Prozesse des EAM auf: Ableitung der IT-Strategie, Anwendungsportfolio-Management, Modellierung der Unternehmensarchitektur, Entwicklung und Durchsetzung von Richtlinien, Monitoring des Projektportfolios und Projektbegleitung. Sebis [Se08] zählt Strategie-Management, Portfolio-Management, Architektur- Management und Synchronisations-Management als Module im EAM-Prozess. Die Abbildungen 2, 3 und 4 vergleichen diese theoretischen Ansätze, indem die Entsprechungen in den verschiedenen Modellen farblich gekennzeichnet sind. Geschäftsarchitektur Abb. 2: EAM-Prozesse nach Dern [De06] 8

9 Kapitel 2: Enterprise Architecture Management Abb. 3: EAM-Prozesse nach Keller [Ke07] Abb. 4: EAM-Prozesse nach sebis [Se08] Im Gegensatz zu den anderen beiden Autoren gibt es in [Se08] auch eine direkte Definition des Begriffs Enterprise Architecture Management als einen kontinuierlichen iterativen Prozess, der die existierende und geplante IT-Unterstützung für ein Unternehmen kontrolliert und verbessert. Dieser Prozess berücksichtigt sowohl die IT des Unternehmens als auch Geschäftsprozesse, Geschäftsziele und Strategien mit dem Ziel eine umfassende und integrierte Sicht auf das Unternehmen zu generieren. Festzhuhalten bleibt, dass die Planung und die Steuerung der Enterprise Architecture die Hauptaufgabe des Enterprise Architecture Management ist. EAM sollte dabei die Ausrichtung der IT-Funktion an der Unternehmensstrategie unterstützen. 9

10 Kapitel 2: Enterprise Architecture Management 2.4 Motivation und Ziele Eine Anwendungslandschaft eines Unternehmens besteht mitunter aus vernetzten Anwendungen. Die Komplexität dieser Anwendungslandschaft ergibt sich aus den Beziehungen der Anwendungen untereinander. Da die Beziehungen zwischen den Anwendungssysteme auf allen Unternehmensarchitekturebenen meist unzureichend dokumentiert ist, kann die IT oft nicht mit der Dynamik des Geschäfts mithalten. Die Motivation des EAM ist deshalb eine nachhaltige Dokumentation der Anwendungen mit ihren Eigentümern und den daraus abgeleiteten Rechten und Pflichten zu erstellen, geeignete Modelle zur Bildung eines gemeinsamen Vokabulars zur Kommunikation zu schaffen, sowie Abstraktionen zur Beherrschung der inhärenten Komplexität in Form von Visualisierungen zu schaffen und dabei die Anforderungen sämtlicher Stakeholder zu balancieren. Externe Treiber für das EAM sind z. B. der Markt und Regularien wie SOX, CCA, Basel II, KonTraG, Solvency II, die Vorgaben des Gesetzgebers für Unternehmen darstellen. Interne Treiber für EAM sind z.b die vom Vorstand oder Fachbereichen bei der IT-Organisation geforderte effektivere, schnellere und wirtschaftliche Geschäftsunterstützung. Kurzfristig können mit einem repository-basierten EAM Mehrkosten durch konsistente Datenhaltung vermieden werden. Zudem erzeugt EAM Wissen über das Inventar an Anwendungen. Mittelfristige Ziele sind z. B. Kosteneinsparungen durch Identifizierung von redundanter Funktionalität im Unternehmen. Dies wird konkret durch gezieltes IS- Portfoliomanagement erreicht, so dass z. B. eine Anwendung zum Anfang des nächsten Jahres abgeschaltet werden kann. Langfristige Ziele sind sicher die Reduzierung der Komplexität der Anwendungslandschaft mit Blick auf eine optimale Unterstützung des Unternehmens durch die IT und die Erzeugung von Transparenz. Das bedeutet, dass Informationen bezüglich der IT-Unterstützung im Unternehmen, die von verschiedenen Stakeholdern benötigt werden, schnell geliefert werden können, sowie immer auf dem aktuellen Stand sind. Im Idealfall kann die IT durch EAM Potentiale aufzeigen, die durch die Unternehmensstrategie genutzt werden können. Dies wird dann im simultanen Engineering der Geschäftsmodelle und IT-Unterstützung umgesetzt. 10

11 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools 3 Enterprise Architecture Management Tools 3.1 Voraussetzungen für die Tool-Unterstützung von EAM Um eine EAM-Unterstützung implementieren zu können, ist zunächst ein unternehmensweites einheitliches Verständnis der Unternehmensarchitektur nötig. EA-Frameworks wie Zachman [Za08] und TOGAF [TO03] machen Vorschläge für den Aufbau und die Organisation der Enterprise Architecture, den Aufbau und die Etablierung der EAM-Prozesse, sowie die Verbindung der Artefakte der Enterprise Architecture in einem Framework. Nichtsdestotrotz fehlt es den Frameworks an einem integrierten Informationsmodell, welches die verschiedenen Ebenen und Prozesse verbindet. Ein Informationsmodell ist das immaterielle Abbild des betrieblichen Objektsystems aus Sicht der in diesem verarbeiteten Informationen für Zwecke des Informationssystem- und Organisationsgestalters [BS04]. Im Kontext des EAM handelt es sich bei den betrieblichen Objekten um für das EAM relevante Objekte. Im Anhang findet sich ein Beispiel für so ein Informationsmodell im EAM-Kontext in UML- Notation. Dieses Modell wurde aus dem EAM-Pattern-Katalog 2 von sebis entwickelt. Der Katalog ist durch eine Umfrage mit Praxispartnern entstanden, die EAM einsetzen. Die Umfrage zeigt die Interessen für verschiedene Stakeholder auf, die in den Bereich des EAM fallen. Daraus werden Aktivitäten abgeleitet, die die Interessen adressieren. Softwarekarten (Viewpoints) unterstützen die Stakeholder bei der kollaborativen Durchführung der Aktivitäten. Zur Generierung dieser Softwarekarten sind bestimmte Informationen nötig, die dann als Fragment mit in das Informationsmodell einfließen. Um das Informationsmodell mit Daten zu füllen, die bereits im Unternehmen existieren, bieten EAM-Tools eine Reihe von Schnittstellen zu einer Vielzahl anderer Systemarten von verschiedenen Herstellern. Darin besteht auch die zentrale Herausforderung für den EAM-Prozess: Informationen auf einem aktuellen und konsistenten Stand zu halten. Zum Vergleich: Eine IT-Asset-Datenbank allein konsistent zu halten ist schon eine schwere Aufgabe. Ein EAM-Tool benötigt daraus nur einen relevanten Auszug. Diesen in der Praxis manuell zu erfassen, wird immer zu mangelnder Aktualität führen. 2 Vgl. 11

12 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools Theoretisch muss ein Tool für EAM mit Daten aus allen Ebenen der Unternehmensarchitektur automatisch versorgt werden, um die Probleme der Stakeholder adressieren zu können. Dafür müssen die in Kapitel 2.3 aufgeführten Prozesse im Unternehmen implementiert sein und eine dauerhafte Zusammenarbeit von Geschäftsarchitekten, IT-Architekten, Projektmanagern etc. gewährleistet sein. In diesem Fall können gepflegte Daten in den existierenden Informationssystemen im Unternehmen für das EAM genutzt werden (Abb. 5). Abb. 5: Datenaufbereitung und nutzung für EAM [Se08] Durch Konsolidierung der Daten in ein abstraktes Modell kann dann eine einheitliche Sicht generiert werden: Geschäftsprozessdaten sind in BPM-Tools wie ARIS-Toolset, Corporate Modeler, Mega Process oder ähnlichen zu finden Applikationsdaten, ihre Komponenten, Interfaces, etc. findet man in Software- Modellierungstools (Rational Software Architect oder Together Control Center) IT-Service-Management-Prozesse organisiert nach ITIL, MOF oder COBIT werden in einer Datenbank gehalten Informationen über Geräte und Systeme, Verbindungen zwischen Hardware und Informationssystemen, Up- und Downtimes werden in IT-Asset-Management- Systemen wie Open View, Tivoli und SMS gesammelt 12

13 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools Projektplanungs- und Business-Intelligence-Daten sind in Systemen wie SAP Business Warehouse und MS Project enthalten Praktisch wird man aber ein integriertes Informationssystem für die Unterstützung der IT-Funktionen, das den Integrationsgrad eines ERP-Systems in Handels- oder Produktionsunternehmen hat, noch nicht auf dem Markt finden 3.2 Prozessabdeckung und Funktionen eines EAM-Tools In diesem Abschnitt wird ein Überblick gegeben, welche Prozess- und Funktionsblöcke ein EAM-Tool umfassen kann und wie diese die in Kapitel 2 beschriebenen Prozessmodelle abdecken. Als Referenz wird das Funktionsblockmodell des EAM- Tools planningit von alfabet genutzt, das in [Se08] den größten Abdeckungsgrad erreicht hat (Abb. 6). Im Vergleich mit den EAM-Modellen aus Kapitel 2 fällt auf, dass es zusätzliche Blöcke gibt. Sie gehören zu den sonstigen Planungs- und Betriebsfunktionen einer IT-Unterstützungsfunktion. Diese sind das logische IT- Repository und das Value Management. Das logische IT-Repository ist die Modellbasis, durch die ein IS-Portfolio-Management erst möglich wird. Hier werden Daten aus dem IT-Asset-Management in eine vereinfachte Sicht transformiert. Abb. 6: Funktionsblöcke von planningit [Ke07] 13

14 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools Bevor die spezifischen EAM-Aufgaben beschrieben werden, die ein EAM-Tool abdecken sollte, werden die Visualisierungsmöglichkeiten von Zusammenhängen im Unternehmen, die auf einer semantischen Basis fundieren, aufgezeigt. Das Kernartefakt bildet dabei die Anwendungslandschaft. Sie muss in drei Zuständen berücksichtigt werden: Der Ist-Zustand repräsentiert den aktuellen Zustand der Anwendungslandschaft; der Plan-Zustand einen zukünftigen Status der Landschaft, der zu einer bestimmten Zeit modelliert wurde und der Soll-Zustand den Status, der auf lange Sicht erreicht werden soll. Die Visualisierung der Anwendungslandschaft nach verschiedenen Kriterien ist der Softwarekartographie zuzuordnen. Ihr Ziel ist komplexe Anwendungslandschaften im Unternehmen systematisch darzustellen und damit die Beschreibung, Bewertung und Gestaltung von Anwendungslandschaften zu verbessern. Lankes et al haben in einer Untersuchung [LMW05] verschiedene Typen von Softwarekarten identifiziert. Softwarekarte mit Kartengrund ohne Kartengrund Clusterkarte Prozessunterstützungskarte Intervallkarte Abb. 7: Typen von Softwarekarten [Ke07] Zunächst unterscheiden sie zwischen Softwarekarten mit Kartengrund und ohne Kartengrund. Entscheidend ist die geographische Position der Elemente bei Softwarekarten mit Kartengrund; bei Karten ohne Grund spielt sie keine Rolle. Es werden drei verschiedene Typen von Softwarekarten mit Kartengrund unterschieden: Cluster-, Prozessunterstützungs- und Intervallkarten. Im Anhang finden sich Beispiele für solche Softwarekartentypen. In Clusterkarten bilden logische Einheiten, z. B. Funktionsbereiche oder Organisationbereiche, die Basis der Ordnung. In diese beliebig anzuordnenden Einheiten werden die zugehörigen Anwendungssysteme eingesetzt. 14

15 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools Die Prozessunterstützungskarte verortet die dargestellten Elemente an den Geschäftsprozessen und an möglichen weiteren organisatorischen Ausprägungen. Die Geschäftsprozesse werden auf der Abszisse und auf der Ordinate z. B. Organisationseinheiten, Systemklassen oder Zeitintervalle eingetragen. Bei der Intervallkarte werden auf der Abszisse die Zeit und auf der Ordinate z. B. IS- Systeme, IT-Projekte oder Organisationseinheiten eingetragen. Sie orientiert sich stark an Gantt-Diagrammen. Softwarekarten ohne Kartengrund sind z. B. UML-Diagramme. Sie dienen in erster Linie der Strukturierung von Problemen und nicht der Darstellung der Anwendungslandschaft im Unternehmen. IS-Portfoliomanagement Ein Tool sollte eine Funktion zum Management der Anwendungslandschaft enthalten und mithilfe von Softwarekarten die Anwendungslandschaft visualisieren können. Ausgehend von den Daten des Ist-Zustands sollten verschiedene Weiterentwicklungsvarianten modelliert werden können. Die Daten des aktuellen Zustands und aller zukünftigen Zustände sollten historisierbar sein, um Vergleiche herstellen zu können. Projektportfoliomanagement Das Projektportfoliomanagement sammelt und dokumentiert die Anforderungen, die aus Business und IT stammen, und verknüpft sie mit den betreffenden Elementen der Unternehmensarchitektur. Daraus werden Projekte der nächsten Planungsperiode generiert. Bei vielen EAM-Tools wird das Projektportfoliomanagement noch mit dem Synchronisationsmanagement verknüpft. Das Synchronisationsmanagement adressiert Fragen im Zusammenhang mit auftretenden Interdependenzen, wenn zwei oder mehr Projekte dasselbe IS modifizieren. Fragen, die das Projektportfoliomanagement beantwortet, sind: Wie hoch sind die Kosten für welchen Projektvorschlag? Wie hoch ist der erwartete ROI 3 für welchen Projektvorschlag? Welche IS werden verändert, neu erstellt, abgeschaltet von welchen Projekten? Welche Prozesse und organisatorische Einheiten sind von den Änderungen betroffen, weil sie das IS nutzen, das vom Projektvorschlag verändert wird? 3 Return on Investment 15

16 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools Welche Projektvorschläge haben die höchste Priorität? Welche Projekte betreffen dieselbe organisatorische Einheit? Welche Interdependenzen existieren zwischen Projekten? Welche Auswirkungen hat die Verzögerung eines bestimmten Projekts und welche Zeitpläne müssen dann wie angepasst werden? Strategiemanagement Das Strategiemanagement kümmert sich um die Ausrichtung der EAM-Aktivitäten an der Unternehmensstrategie. Es analysiert, wie weit eine Strategie auch umgesetzt wird, indem Objekte der Planung mit Objekten der dokumentierten Strategie verknüpft werden. Dadurch soll es auch möglich sein, von einem bestimmten Objekt mit einem hohen Detaillierungsgrad die Strategie zurückzuverfolgen, die zu seiner Erstellung geführt hat. Fragen, die das Strategiemanagement beantwortet, sind: Welche Strategie führt zu welchen Zielen? Sind alle Ziele erreicht worden? Welche organisatorischen Einheiten haben ihre Ziele nicht erreicht? Welche Projekte unterstützen welche Ziele? Welche Anforderungen sind welchen Zielen zugeordnet? Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse und -objekte sowie der Austausch der Geschäftsobjekte zwischen IS werden im Geschäftsprozessmanagement betrachtet. Fragen, die das Geschäftsprozessmanagement beantwortet, sind: Welche Geschäftsobjekte werden von welchem IS erstellt, modifiziert oder gelöscht? Welches IS tauscht welche Geschäftsobjekte über welches Interface aus? Welches IS hält die Master-Copy von welchem Geschäftsobjekt? Welche Geschäftsprozesse werden manuell ausgeführt? IT-Architekturmanagement Das IT-Architekturmanagement beschäftigt sich mit der Einführung und Implementierung von Architektur-Blueprints, die die IT-Architektur von IS standardisieren. Auf diesen Architektur-Blueprints sollen zukünftige IS basieren und 16

17 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools bereits laufende IS sollen an sie angepasst werden. Fragen, die das IT- Architekturmanagement beantwortet, sind: Welche IT-Architekturen werden in welchen Anwendungsdomänen verwendet? Welche der existierenden IT-Architekturen sollte beibehalten werden und welche sollten ersetzt werden? Welche Architekturelemente umfassen die verwendeten IT-Architekturen? Welche der Anwendungssysteme benutzen welche Architekturelemente? Welche Auswirkungen hat die Ersetzung einer Architektur / eines Architekturelements? Infrastrukturmanagement Das Infrastrukturmanagement behandelt die IT-Infrastruktur des Unternehmens. Die Infrastruktur umfasst z. B. Datenbanken und Middleware-Systeme. Fragen, die das Infrastrukturmanagement beantwortet, sind: Welche Datenbanken werden benutzt? Welches IS nutzt welche Datenbanken? Wie hoch sind die Kosten für den Betrieb der Datenbank? Welche Datenbanken werden ersetzt und welche IS sind davon betroffen? Welche organisatorischen Einheiten hosten das betroffene IS? Anforderungsmanagement Im Anforderungsmanagement treten Anforderungen in verschiedenen Formen auf: In Form der Unternehmens- und der IT-Strategie und in Form von Veränderungsprogrammen, die entweder eine Vielzahl von Anwendungssystemen (Umbau eines kompletten Geschäftsprozess) oder nur ein einzelnes IS betreffen. Welche Anforderungen wurden gestellt? Welche IS sind von den einzelnen Anforderungen betroffen? Welche Anforderungen können in ein Projekt integriert werden? Welche Projektvorschläge resultieren daraus? Zu diesen funktionalen Anforderungen kommen weitere nichtfunktionale Anforderungen an ein EAM-Tool hinzu. Da ein Unternehmen ein vorgefertigtes Informationsmodell kaum vollständig nutzt, sind Anpassungsmöglichkeiten des Metamodells wünschenswert. Genauso ist die Erweiterbarkeit der Funktionalität, der 17

18 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools Visualisierungen und der Reports ein weiteres Kriterium. Ein EAM-Tool wird nur erfolgreich eingesetzt werden können, wenn es ähnlich wie ein ERP-System fast jeder Mitarbeiter der IT nutzt. Also muss ein EAM für den Mehrbenutzerbetrieb konzipiert sein. Auch bei einer Vielzahl von Benutzern sollte es immer noch performant sein und eine gute Usability bieten. Wie in den Anforderungen gesehen, muss ein EAM-Tool Schnittstellen in viele Richtungen besitzen und auch gut integriert werden. Dafür sollten die Schnittstellen einfach anzupassen und erweiterbar sein. 3.3 Marktübersicht EAM-Tools EAM-Tools sind eine relativ neue Art von Software. Die Hersteller dieser Tools entwickelten ursprünglich Tools für einen anderen Bereich. Um den Erfordernissen des EAM zu entsprechen, wurden die Tools um Funktionalität erweitert und angepasst, Dabei variiert der Funktionalitätsumfang aufgrund der unterschiedlichen Auffassung von EAM stark. Werkzeuge des Umfangs von planning-it stellen leider noch die Minderheit dar. Häufig wird nur ein Teil der EAM-Funktionalität als Aufsatz auf bestehende Lösungen, die zu anderen Zwecken entworfen wurden, implementiert. Als Herkunft der Tools kann man drei verschiedene Richtungen unterscheiden: 1) Tools für Projektarchitekten: Bei diesen Tools wurden die Beziehungen von Komponenten zueinander modelliert. 2) BPM-Tools besitzen schon die Funktionalität Geschäftsprozesse auf IT-Systeme abzubilden, daher liegt eine Erweiterung der Funktionalität zur EAM- Unterstützung nahe. 3) Meta-Werkzeuge sind Toolsets, mit denen man u.a. beliebig viele graphische Editoren und Anwendungen bauen kann. Durch Hinterlegung eines Metamodells und weiterer Anpassungen entsteht ein Werkzeug für eine bestimmte Anwendung. Eine allgemein anerkannte Kategorisierung der Tools gibt es noch nicht. Die evaluierten Tools in [Se08] lassen sich jedoch nach ihren unterschiedlichen Ansätzen kategorisieren. Dabei kann man zwischen einem Metamodellierungsansatz, einem methodengetriebenen, einem prozessgetriebenen und einem integrativen Ansatz unterscheiden. 18

19 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools Beim Metamodellierungsansatz kann das Metamodell an die individuellen Ansprüche angepasst werden. Berichte und Visualisierungen können an das adaptierte Metamodell ebenfalls angepasst werden. Dies ist der flexibelste Ansatz, jedoch verursachen die Anpassungen natürlich erheblichen Entwicklungsaufwand. ADOit von BOC GmbH, Troux von Troux Technologies und System Architect von Telelogic gehören zu diesem Typ. Der methodengetriebene Ansatz basiert auf einer vordefinierten und dokumentierten Methodik. Er ermöglicht keine Anpassungen des Metamodells, um die Methodik zu erhalten. Die ARIS Plattform von IDS Scheer verfolgt so einen Ansatz. Der prozessgetriebene Ansatz ist eine Erweiterung des methodengetriebenen Ansatzes, der z. B. von planningit von alfabet umgesetzt wird. Er erweitert die Methodik um eine zeitliche Dimension zu einem Managementprozess. Dieser verknüpft die verschiedenen Module in einem Vorgehensmodell. Auch hier ist die fehlende Flexibilität des Metamodells eine Einschränkung. Der Schwerpunkt des integrativen Ansatzes liegt auf der Wiederverwendung von verschiedenen Datenquellen. Durch fortgeschrittene Transformationsfähigkeiten werden die Datenquellen in ein einheitliches Modell verknüpft, integriert und aggregiert. Der Nachteil dieses Ansatzes ist die Anpassbarkeit der Report- und Visualisierungsmöglichkeiten. Adaptive EAM von Adaptive Inc. ist ein Vertreter dieser Art von EAM-Tools. Diese Ansätze sind jedoch nicht disjunkt: Es sind auch Kombinationen mehrerer Ansätze möglich, deren Abdeckung unterschiedlich stark realisiert wird. Eine gute Kombination wäre ein Tool, das eigentlich ein Meta-Werkzeug ist und somit vom Lieferanten an den Kundenbedarf angepasst werden kann, aber mit einem vorgefertigten Metamodell und mit vorgefertigten Grafiken ausgeliefert wird [Ke07]. Insgesamt kann man beobachten, dass der Markt für EAM derzeit stark wächst und gleichzeitig noch stark fragmentiert ist. Kleinere Hersteller sind mit ihren Lösungen noch sehr stark vertreten, so dass man in Zukunft von einer Konsolidierung ausgehen kann, wenn große Firmen wie vor ein paar Monaten IBM die kleineren EAM-Hersteller aufkaufen. 19

20 Kapitel 3: Enterprise Architecture Management Tools Abb.8: Marktanalyse der Hersteller von EAM-Tools (Quelle: Gartner Inc.) 20

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis) Ernst Denert-Stiftungslehrstuhl

Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis) Ernst Denert-Stiftungslehrstuhl Fakultät für Informatik Technische Universität München Softwarekartographie Anwendungslandschaften verstehen und gestalten Prof. Florian Matthes Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis)

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Werkzeuge für das Alignment von Business und IT

Werkzeuge für das Alignment von Business und IT it-strategie Enterprise Architecture Tools zur Gestaltung der IT-Architektur in Unternehmen sollen das Gleiche tun, sind aber trotzdem nur schwer vergleichbar. Foto: Image Source Werkzeuge für das Alignment

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office IT-Architektur- und Servicemanagement mit ADOit Ein Produkt des BOC Management Office Zur nachhaltigen Steuerung von Unternehmensarchitekturen und IT-Prozessen: IT-Governance Ziele definieren Rahmenwerke

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Management von IT-Architekturen

Management von IT-Architekturen Gernot Dem Management von IT-Architekturen Informationssysteme im Fokus von Architekturplanung und Entwicklung vieweg Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1 Einführung 1 1.1 Inhalte und

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Management von IT-Architekturen Architekturplanung und IS-Portfoliomanagement

Management von IT-Architekturen Architekturplanung und IS-Portfoliomanagement Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Management von IT-Architekturen Architekturplanung und IS-Portfoliomanagement im Rahmen des Seminars: Software Management von Adalbert Jakubiec Themensteller:

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Serviceorientierte Vorgehensmodelle

Serviceorientierte Vorgehensmodelle Serviceorientierte Vorgehensmodelle Überblick, Klassifikation und Vergleich: Ein Paper von Oliver Thomas, Katrina Leyking und Michael Scheid Der Hype um Serviceorientierte Architekturen ist der Wahrnehmung

Mehr

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203 Mehr als alter Wein in neuen Schläuchen 199 1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept........... 203 3 Struktur einer SOA..................................

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung

Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung Anwenderbericht Oktober 2006 Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung Wie der Leiter IT-Strategie und Architektur der Winterthur Schweiz mit zentralem Architektur-Management Kosten spart und den Überblick

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Expert Paper. Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture. Expert Paper - Mai 2006. Business Process Excellence

Expert Paper. Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture. Expert Paper - Mai 2006. Business Process Excellence Expert Paper Expert Paper - Mai 2006 Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture Business Process Excellence Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture Die IT-Landschaften wachsender

Mehr

Methoden zur Kontextmodellierung (Quasar Enterprise)

Methoden zur Kontextmodellierung (Quasar Enterprise) Fakultät für Informatik Lehrstuhl Software & Systems Engineering Methoden zur Kontextmodellierung (Quasar Enterprise) Tobias Weigl Inhalt Vorwort: Quasar Enterprise und Kontextmodellierung Geschäftsarchitektur

Mehr

Tools und Methoden für zukunftsfähiges Enterprise Architecture Management

Tools und Methoden für zukunftsfähiges Enterprise Architecture Management Tools und Methoden für zukunftsfähiges Enterprise Architecture Retrospektive einer Werkzeugstudie und ein kleiner Ausblick André Wittenburg Software Engineering für betriebliche Informationssysteme (sebis)

Mehr

Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder

Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder Wollen Sie das wirklich? Unternehmensarchitektur hit als Karrierepfad für Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder OOP, München, Donnerstag 24.01.2012, 11:00 11:45

Mehr

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Vorwort Die Autoren IX XI 1 Einleitung 1 1.1 Warum Modellierung?

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Inhaltsverzeichnis Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41735-9

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes Susanne A. Braun 1 1. Definitionen Konsolidierung Anwendungslandschaft 2. Fusion zweier Unternehmen Symbiose

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung Dr. Michael Rohloff Siemens AG Corporate Information and Operations CIO Strategy, Planning and Controlling Südallee 1, 85356 München-Flughafen

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften 1 Der Der Schwerpunkt der der Anwendungsarchitektur verschiebt sich sich von von der der technischen Dimension zur zur fachlichen

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

SNB IT-Architekturprinzipien

SNB IT-Architekturprinzipien SNB IT-Architekturprinzipien EAM Community April 2015 D. Voser Aus dem Auftrag an die SNB IT-Architektur: «Sicherstellung der nachvollziehbaren, langfristigen Ausrichtung der IT-Unterstützung auf die Anforderungen

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Eine Zusammenfassung der Studie durchgeführt von der FHS St. Gallen in Zusammenarbeit mit Project Competence AG Ausgangslage Professionelles

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu Architektur, Methode, Prozess Handwerkszeug für den Business Analysten Welche Rolle spielt die Unternehmensarchitektur in einer Modellierungsmethodik für Fachmodelle? Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien,

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office IT-Architektur- und Servicemanagement mit ADOit Ein Produkt des BOC Management Office Zur nachhaltigen Steuerung von Unternehmensarchitekturen und IT-Prozessen: IT-Governance Ziele definieren Rahmenwerke

Mehr