Prozessverbesserung mit Enterprise SPICE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessverbesserung mit Enterprise SPICE"

Transkript

1 Prozessverbesserung mit Enterprise SPICE Geschäftsprozesse optimieren Schritt für Schritt Swiss TS Zertifizierungsstelle Dr. Ernest Wallmüller, Qualität und Informatik, Geroldswil Hans Halstrick, Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen

2 Agenda 1230 Eintreffen der Gäste 1300 Begrüssung, Erwartungshaltung 1515 Pause Einführung in das Modell Erste Erfahrungen mit dem Enterprise SPICE Modell 1535 Wie passt Enterprise SPICE in die Welt der Standards und Modelle? Der Weg zum Assessment, Self- und externes Assessment Ausbildungsprogramm Was würden Sie mit den Möglichkeiten von E-SPICE in Ihrer Firma verändern? 1700 Apéro & Diskussion Unterlagen: Informationsmappe Präsentation CD

3 Spielregeln Beteilige Dich aktiv an der Diskussion. Eine Person spricht zu einem Zeitpunkt. Offene Punkte kommen auf

4 Aufgabe: Erwartungen und Wer ist da Pinwand, Kärtchen, Geben Sie Ihre Erwartungen an die heutige Veranstaltung an (grüne Kärtchen) Geben Sie bitte einige kritische Geschäftsprozesse ihres Unternehmens an (rote Kärtchen) Stellen Sie sich bitte kurz vor (max. 30 sec.) - Welche Rolle/Funktion? - Ihre Motivation, warum Sie gekommen sind.

5 Die Eckdaten der Swiss TS Ein Unternehmen des SVTI und des TÜV SÜD Swiss TS: Wir geben Sicherheit. gegründet 2001, > Kunden, > 65 Mitarbeiter, Standorte Wallisellen, Yverdon Sicherheitsbewertung und Prüfung von Geräten und technischen Installationen, Konformitätsbewertung, Zertifizierungen, Ausbildung SVTI: Das sicherheitstechnische Gewissen der Nation gegründet 1869, > Vereinsmitglieder, 5 Inspektorate TÜV SÜD: Mehr Sicherheit. Mehr Wert. gegründet 1866, > 5.5 Mio. Kunden, Mitarbeiter in D und weltweit, umfassende Lösungen für Industrie und Dienstleistungen. Bereiche: Industrie, Mobilität, Mensch

6 Unsere Dienstleistungsplattform Unsere Partnerschaften

7 Eine der Dienstleistungen der Swiss TS Zertifizierungsstelle Systeme Qualität (ISO 9001) Umwelt (ISO 14001) Autoindustrie (ISO/TS 16949) Arbeitssicherheit (OHSAS 18001) IT Services (ISO 20000, ITIL) Informationssicherheit (ISO 27001) Soziale Inst. (BSV-IV 2000) 3-Q Schweiz Tourismus etc. Produkte Medizinprodukte (93/42 EWG) Lebensmittel (IFS, BRC) etc. Personen Schweisser (EN 729-2, DIN 6700) etc. Schulung interne Auditoren etc.

8 Qualität & Informatik - gegründet 1997 Partner-Netzwerk mit Vertretungen in Zürich, München und Wien Den Wandel gestalten durch Systemische Beratung (OCM)

9 Dienstleistungsfelder Project Engineering Projek-, Risiokomanagement QS und Qm in Projekten Coaching von Projekten und PL Coaching für Projektleiterentwicklung Requirements-Engineering Projekt Set Up Etablieren und Betreiben eines Project Office IT-/Software-Beschaffung sowie Lieferantenauswahl und Lieferantenmanagement Projektaudits, - assessments und -reviews Assessment Services Projekt-, Prozess-Audits, ISO 9001-, EFQM-Audits ITIL-, CMMI-SVC- Assessements CMMI-DEV-,TPI-, ISO15504-, Automotive SPICE.- und Enterprise SPCIE Assessments Quality & Process Engineering Einführung von Best Practice-Modellen CMMI-DEV, TPI und ITIL/CMMI-SVC Gestaltung und Prüfung von Prozess-Architekturen Prozessoptimierungen Etablieren Verbesserungsorganisationen wie z.b SEPG u. Lean Development Begleitung und Unterstützung von Verbesesrungsprogrammen Vorbereitung auf CMMI SCAMPI A Erstellen von PIIDs Vorbereitung auf ISO 9001-, ISO u. ISO 27001Zertifizierungen Training Requirements Engineering Software Configuration Management Software Subcontractor Management Risiko-Management Projektportfolio-(Programm-Management Grundlagen des Managements von Softwareprojekten Zielorientiertes Messen und Einführung von Metriken Produkt- und Prozessqualitätssicherung Software Qualitätsmanagement Reviews und Inspektionen Systematisches Testen Testmanagement Geschäftsprozessmodellierung Organisationsbezogenes Änderungsmanagement Auditoren-und Assessorenausbildung

10 Auszug aus Kundenliste Austro Control, Wien skyguide, Zürich u. Genf AVL Graz BMW, München / BMW Rolls Royce, Berlin DaimlerChrysler, Sindelfingen VW, Wolfsburg Magna Steyr, Graz Commerzbank AG, Frankfurt Deutsche Bank, Frankfurt Postbank Systems, Bonn Unicredit/UCIS, München und Wien RTC, Bern UBS, Zürich KAGes, Graz NCR Schweiz, Zürich Wincor Nixdorf, Zürich u. Wien North West Water / Ernst & Young, Manchester Oracle, München STEAG AST, Ulm Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG, Wien CSS Versicherungen, Luzern Helsana, Zürich Zurich Insurance Company, Zürich SVOX, Zürich Swisslog Aarau DATAPHONE, Zürich...

11 Ernest Wallmüller, CEO und Gründer von Qualität & Informatik Ausbildung Doktorat der Informatik an der J. Kepler Universität Linz, Habilitation in Wirtschaftsinformatik - Thema Prozess- und Qualitätsmanagement, Lehrbeauftragter SQS zert. ISO 9001 Auditor; TPI-Lead Assessor, CMMI-, EFQM-Assessor, ISO u. Automotive SPiCE Competent Assessor, Mitgliedschaft in IEEE, ACM, SwissICT, GI, SI, and Software Test Austria. Beruflicher Werdegang Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Software Engineering an ETH Zürich, Manager Software Engineering und Qualitätssicherung in SBG, Berater für ATAG Ernst & Young in der Schweiz, Österreich, Deutschland und England, Principal, Prozess-Coach Bid Prozess, Lieferanten und Businesspartner-Prozesse und Manager des Project Quality Office und Qualitätssysteme der Unisys (Schweiz) AG, Geschäftsführer und Managementberater von Qualität & Informatik, Zürich Arbeitsschwerpunkte: Beratung und Support für Entwicklungs- und Service Management Organisationen insb. Requirements-, Test- und Qualitätsengineering, Prozess-Engineering, Projekt- u. Risikomanagement, Assessment und Audit-Services

12 Standards und Modelle?

13 Best Practice Modelle und Standards in den letzten 20 Jahren G. Fessler, SQC, 2009

14 Warum Enterprise SPICE? Initiative, um einen unternehmensweiten, brachenunabhängigen, integrierten Best Practice Standard zu etablieren und zusammen mit internationalen Prozess-Assessment Standard ISO/IEC zu nutzen. Enterprise SPICE integriert und harmonisiert vorhandene Standards und Modelle in ein einzelnes Prozess-Referenzmodell und Prozess-Bewertungsmodell, das wesentlichen Unternehmensprozesse und Disziplinen adressiert. leistungsfähiger und wirkungsvoller Mechanismus (Verbesserungsmodell) für die Gestaltung und das Verbessern der Prozesse eines Unternehmens bzw. Managementsystems (QMS).

15 Was ist Spice? Was ist Enterprise SPICE? Steht für (Software) Process Improvement and Capability DEtermination Von der EU gefördertes Projekt (1993) Prozesse, Bewertungsskala und Messansatz Seit 1998 Technical Report ISO TR überarbeitet und seit dem ISO Standard Mit dieser Version entfällt die Beschränkung auf Software, der Name wird aber beibehalten 2007: SPICE Benutzer initiieren Enterprise SPICE Ziel: Einheitliches Modell mit Geschäfts- und technischen Prozessen 2008: Int. Standardisierungsprojekt mit ca. 100 Experten weltweit Okt. 2010: Erstes Release des Standards verfügbar

16 Vielfalt und Verbreitung von ISO ESA ca Assessments, in ca. 45 Ländern branchenneutral

17 Themen des Modells Quellen, Aufbau u. Architektur Prozessdimension Fähigkeitsdimension Reifegradstufen einer Organisation Assessmentmethode(n)

18 Scope Sources and References Stakeholders determined material to be integrated: Sources: FAA-iCMM, ISO 9001, ISO/IEC 12207, ISO/IEC 15288, ISO/IEC 15504, MBNQA, CMMI, EIA 731, previous CMMs, MIL-STD-882C, MIL-STD-882D, IEC 61508: DEF STAN 00-56, ISO 17799, ISO 15408, ISO/IEC 21827,NIST Plus: ITIL v3; ISO/IEC 20000; CobIT v4.1; People-CMM; ITIM, ISO 14001, CMMI-SVC. References: ISO 31000, escm-cl, escm-sp, PMI Standard for Portfolio Management, PMBOK, and FEA Practice Guidance. Dr. E. Wallmüller - Qualität & Informatik -

19 Processes and Categories Process Dimension - Enterprise SPICE provides the process dimension of the Process Assessment Model Categories: 29 processes in 4 categories: Governance/Management processes that set direction and oversee execution of other processes. Life Cycle processes that cover typical life cycle of a product or service. Support processes that contribute to success and quality of all processes. Special Applications provide ways Enterprise SPICE processes might be implemented for a particular application. Note: This construct is an innovation introduced in Enterprise SPICE

20 Processes of Enterprise SPICE 29 Processes in 3 Categories plus Special Application

21 Disciplines Scope of Initial Release The following disciplines are addressed: enterprise management, investment management, general management, service management, human resource management acquisition, quality management systems, full life cycle engineering for products and services knowledge management, environment, safety and security core supporting disciplines Dr. E. Wallmüller - Qualität & Informatik -

22 Process Descriptions Each Enterprise SPICE process is described by: Purpose functional objectives of the process Outcomes expected positive results Base Practices activities to be performed to achieve outcomes Relationship Notes* - between and among processes Work Products input and output Mapping* - to the materials used to derive the process description * Note that Relationship Notes and source mapping are additional new constructs in SPICE models Dr. E. Wallmüller - Qualität & Informatik -

23 Example of a Process Description 1

24 Example of a Process Description 2 Research and Innovation

25 Example of a Process Description 3 Research and Innovation

26 Netzwerk von Prozessen - Beispiel goals, objectives and innovation criteria innovations insertion Business Case Alternatives Analysis Investment Management Risk Management Training Enterprise Governance Research and Innovation Knowledge Management Process Improvement Work Environment Measurement and Analysis Process Definition Deployment and Disposal Design results of innovations

27 Woraus besteht Enterprise SPICE? ist eine Folge von Produkten, um Prozesse zu verbessern: Best-Practice Modell (Synergien von anerkannten Standards and Quellen, mit Mapping) Assessment-Methoden, die die Anforderungen von ISO erfüllen Trainingskurse

28 Vorteile von Enterprise SPICE Single Unified Model: no need to use many separate standards/models Pick and Choose: Comprehensive: Reduced Costs: Enhanced Effectiveness: Certification: select areas relevant to the business broad, expanding, range of disciplines for training, improvement, assessment, simultaneous ratings/certification vs. one model avoids duplication of effort and costs via integrated guidance across the enterprise certification services from accredited bodies

29 Erste Erfahrungen mit dem Enterprise SPICE Modell

30 SVOX Maschinenbauer FAA Die Firma SVOX, die im Bereich der Sprachverarbeitung tätig ist, hat sich 2010 mit einem Enterprise SPICE Assessment in Ergänzung zu ISO 9001 und Verbesserungen fit für den internationalen Markt gemacht. Ein Unternehmen aus der Maschinenbauindustrie im Raum Stuttgart hat in aufgeschreckt durch die Wirtschaftskrise - seinen Prozess zur Ermittlung der Kundenbedürfnisse einem Enterprise SPICE Assessment unterzogen und erfolgreich optimiert. Die Federal Aviation Administration (FAA), eine Behörde des US Verkehrsministeriums mit Sitz in der Hauptstadt Washington, D.C., hat 2010 seinen Investment Management Prozess mit Enterprise SPICE verbessert, um zielgerichtet und sicher investieren zu können.

31 SVOX - Key Markets and Products Automotive " Navigation systems " Infotainment systems " Head units " Hands-free car kits Mobile Devices " Mobile handsets " Mobile applications " Personal navigation " Command and control

32 E-S wird bei SVOX eingesetzt... In internen Verbesserungsprojekten Unterstützt vom QM-Verantwortlichen bei interneren Audits/Assessments zur Bewertung und Verbesserung der Geschäftsprozesse ausserhalb des Projektgeschäfts verwendet um das QMS effizienter zu gestalten

33 QMS Process Architecture 2010

34 Was sagt E-S zu HR?

35 Basis-Praktiken GVM.3.BP1evel: Dop a Strategy for Human Resource Management. Develop a strategy for human resource management, including how needed skills and competencies will be identified, developed or acquired, personnel performance evaluated, career development established, and personnel are motivated and matched to current and future business needs, at both the organizational and unit levels. [Outcomes: 1, 2, 5] GVM.3.BP2: Identify Needed Skills and Competencies. Identify and evaluate skills and competencies needed by the organization to achieve its goals. [Outcomes: 1, 2] GVM.3.BP3: Define Evaluation Criteria. Define objective criteria that can be used to evaluate candidatesand assess staff performance. [Outcome: 2] GVM.3.BP4: Recruit Qualified Staff. Establish a systematic program for recruitment of staff competent to meet the needs of the organization. [Outcome: 1] GVM.3.BP5: Develop Staff Skills and Competencies. Define and provide opportunities for staff to develop skills and competencies. [Outcome: 5] GVM.3.BP6: Support Staff Interaction and Collaboration. Support staff interaction and collaboration to enable staff to work together as a cohesive group. [Outcomes: 3, 4, 6] GVM.3.BP7: Empower Project Teams. Empower teams to perform their job, by ensuring that they have: - an understanding of their job; - a shared vision or sense of common interest; - appropriate mechanisms or facilities for communication; and - support from management for what they are trying to accomplish. [Outcomes: 1, 3, 6, 7] GVM.3.BP8: Evaluate Staff Performance. Evaluate performance of the staff with respect to their contributions toward the goals of the organization as a whole. Ensure feedback is discussed with the staff. [Outcomes: 2, 4, 7] GVM.3.BP9: Provide Feedback on Performance. Ensure feedback is provided, at least annually, to the staff through formal personnel evaluations on results of their performance. [Outcomes: 2, 3, 4, 7] GVM.3.BP10: Motivate Personnel. Provide adequate remuneration and benefits to employees in accordance with their individual contributions and value produced for the organization. [Outcome: 4] GVM.3.BP11: Maintain Staff Records. Maintain adequate records of staff, including personnel details, information on skills, training completed, and on performance evaluations. [Outcomes: 3, 4, 5, 7]

36 Recruting

37 HR Recruiting Prozesssimulation/- analyse (z. B. mit Workflow Tool BONITA) Der Integrator Open Source

38 Ein kombinierter ISO 9001 & Enterprise SPiCE Ansatz (CL 1u. CL 2) Interne und externe Audits / Assessments werden jährlich zentral geplant (Gesamt-Assessmentplan) und organisiert Alle Geschäftsprozesse werden mindestens einmal geprüft Checklisten als Interviewbasis CL 1 Prüfung: wie werden ISO 9001 Anforderungen u. E-S- Praktiken erfüllt, um Prozesszweck zu erreichen CL 2 Prüfung: Arbeits- und Ressourcenplanung/- überwachung, um Prozesszweck zu erfüllen, Umgang mit Arbeitsergebnissen Ableitung konkreter Massnahmen mit Benutzern des Prozesses

39 Hilfsmittel für Assessments

40 Bespiel für Checklist für den HR Prozess

41 Erfahrungen mit E-S von SVOX Enterprise SPiCE ist ausgezeichnet und bietet wertvolle Praktiken um Geschäftsprozesse zu verbessern Integrated Enterprise Management, HR (sehr hilfreich) Project Management, Risk Management, Life Cycle (Project) Processes für alle Projekte im Unternehmen Unterstüzungsprozesse, hilfreich für Messungen(Measurement & Analysis), Prozessmanagment (Process Definition and Improvement), Information Management, Knowledge Management etc. Sales & Marketing wird unterstützt durch Tendering Zu wenig Information: Finance Management and Accounting Product Management

42 Erfahrungen bei der FAA im Bereich "Investment Management/Portfoliomanagement

43 Portfolio Management in FAA

44 Enterprise SPICE Investment Management Purpose and Outcomes Purpose: to ensure that organizations realize optimal value from strategically aligned business investments at an affordable cost with a known and acceptable level of risk. Outcomes: 1) Criteria are established for categorizing, selecting and evaluating potential investment opportunities. 2) Business cases are prepared for potential investments. 3) Potential investments are prioritized for consideration in the investment portfolio. 4) An investment portfolio is established and maintained that collectively supports enterprise objectives. 5) Resources and budgets are identified and allocated. 6) The investment portfolio is reviewed based on agreed performance indicators and adjusted as needed to ensure alignment with enterprise objectives, acceptable risk levels, and resource constraints.

45 Investment Management Base Practices BP1: Establish Criteria: Establish and maintain criteria for selecting and evaluating potential investments. [Outcome: 1] BP2: Identify investment proposals. Collect business cases, identifying and describing investment proposals. [Outcome: 2] BP3: Categorize Proposals: Define investment categories and categorization criteria and categorize proposals. [Outcomes: 1,3] BP4: Prioritize investment proposals: Evaluate and prioritize investment proposals. [Outcome: 3] BP5: Establish and maintain the investment portfolio. Select proposals to be included in the investment portfolio. Establish and maintain the investment portfolio. [Outcome: 4, 6] BP6: Identify and allocate resources. Allocate resources to execute selected investments. Reallocate resources from deactivated and terminated investments. [Outcome: 5] BP7: Review/evaluate performance. Review and evaluate ongoing investments vs. stated criteria to determine whether to continue with, add to, or terminate specific investments. [Outcome: 6] BP8: Adjust investment portfolio. Adjust the investment portfolio in response to actual portfolio performance. [Outcome: 6]

46 Appraisal Capability Level Scope Capability Level Scope: capability levels 1 and 2 Capability Level 1 was assessed with respect to Investment Management practices of Enterprise SPICE Capability Level 2 was assessed with respect to capability level 2 generic practices of the FAA integrated Capability Maturity Model (FAA-iCMM) (icmm) Notes on icmm icmm generic practices are more familiar across FAA icmm is conformant with SPICE requirements for Process Reference Models and Process Assessment Models

47 icmm Capability Level 2 Generic Practices 2.1 Establish Organizational Policy 2.2 Document the Process 2.3 Plan the Process 2.4 Provide Adequate Resources 2.5 Assign Responsibility 2.6 Ensure Skill and Knowledge 2.7 Establish Work Product Requirements 2.8 Consistently Use and Manage the Process 2.9 Manage Work Products 2.10 Objectively Assess Process Compliance 2.11 Objectively Verify Work Products 2.12 Measure Process Performance 2.13 Review Performance with Higher-level Management 2.14 Take Corrective Action 2.15 Coordinate With Participants & Stakeholders

48 Results and Lessons Learned Organizational Feedback Enterprise SPICE Efficiency: Organization expressed appreciation for having best practices from several investment management standards and sources integrated and consolidated for easy reference and use by means of Enterprise SPICE. Usefulness of Results: The results were agreed to be useful in planning improvement efforts. Selective Use: The Enterprise SPICE model is intended to be used selectively. This appraisal used just one selected process as the process scope and there was no difficulty in using this approach. Large, Public: Enterprise SPICE is intended for use in large or small enterprises, in the private or public sector. This assessment demonstrated the usefulness of Enterprise SPICE in a large public sector enterprise. Mix and Match Capability Dimensions: The Enterprise SPICE process dimension can be used with any capability dimension that is conformant with SPICE. The use of the capability dimension of icmm demonstrated the feasibility of this approach. Assessment Methods: Enterprise SPICE assessments can be performed using assessment/ appraisal methods that are conformant with SPICE. The use of the FAM method demonstrated the feasibility of this approach.

49 Zusammenfassung bisheriger Pilotierungen Erste Erfahrungen zeigen eine grosse Anzahl von Verbesserungsmöglichkeiten in Organisationen durch Enterprise SPICE Die Einfachheit der Handhabung und des Einsatzes via Hilfsmittel/Tools Das Interesse des Managements und von Prozessusern ist gross QMS und Managementsysteme bieten ideale Ansatzpunkte für den Einsatz des Modells (Assessment statt Audits, kontinuierliche und selektive Verbesserung von Prozessen) Die Erfahrungen mit der Steigerungen der Prozessreife (Fähigkeit) und der Reife von beliebigen Organisationen steht erst am Anfang. Es gibt Organisationen (z.b. SBB), die durch Zwänge des Verwaltungsrates (EFQM) die Reife ihrer Geschäftsprozesse messen bzw. durch Outsourcing steigern müssen

50 Wie passt Enterprise SPICE in die Welt der Modelle und Normen?

51 ISO 9001 und was dann? Ziel Breite versus Tiefe Standards Best Practices Reifegradmodelle Audits versus Assessments

52 Best Practice Modelle und Standards in den letzten 20 Jahren G. Fessler, SQC, 2009

53 ISO 9004:2009 Leiten und Lenken für den nachhaltigen Erfolg einer Organisation - Ein Qualitätsmanagementansatz Anleitungen zur Ausrichtung eines Unternehmens in Richtung Total Quality Management (TQM) Gibt Anregungen und Hinweise zur kontinuierlichen Verbesserung Unterstützt den kvp in ISO 9001 Keine Zertifizierungsgrundlage Hat neu im Anhang ein rudimentäres Selbstbewertungsschema

54 ISO 9004:2009 Practices Internes Audit Interne Audits sind ein wirksames Werkzeug, um zu bestimmen, in welchem Maße das Managementsystem der Organisation bestimmte Kriterien erfüllt und es bietet wertvolle Informationen für das Verständnis, die Analyse und die ständige Verbesserung der Organisationsleistung. Audits sollten von Personen durchgeführt werden, die nicht in die zu untersuchende Aktivität eingebunden sind, um eine unabhängige Sicht auf das zu bekommen, was ausgeführt wird. Mithilfe interner Audits sollten die Verwirklichung und die Wirksamkeit des Managementsystems beurteilt werden. Sie können auch der Auditierung gegen mehr als eine Managementsystemnorm, wie ISO 9001 (Qualitätsmanagement) und ISO (Umweltmanagement), dienen oder spezielle Anforderungen überprüfen, die sich auf Kunden, Produkte, Prozesse oder spezielle Themen beziehen. Um wirksam zu sein, sollten interne Audits in widerspruchsfreier Art und Weise von kompetenten Personen und in Übereinstimmung mit einem Auditplan durchgeführt werden.... Die Ergebnisse von internen Audits stellen eine nützliche Informationsquelle dar für - das Behandeln von Problemen und Fehlern, - das Benchmarking, - das Fördern bewährter Vorgehensweisen innerhalb der Organisation und - das wachsende Verständnis der Wechselbeziehungen zwischen Prozessen.. Quelle: ISO 9004:2009

55 ISO 9004:2009 Selbstbewertungsschema Quelle: ISO 9004:2009

56 Das EFQM Ur-Modell Entwickelt 1988 als Antwort auf den amerikanischen Malcolm-Baldridge Award und den japanischen Deming-Preis. Basis viele Qualitätspreise (EQA, ESPRIX, Ludwig Erhard Preis, Staatspreis Unternehmensqualität,..)

57 Das EFQM Modell 2010 Quelle:http://www.ilep.de/ludwig-erhard-preis/preis-grundlagen.htm

58 Das EFQM Modell Charakteristika Ganzheitliche Sicht auf die Organisationen Ein wichtiges Element des Modells ist die Selbstbewertung der Organisation Bewertungsstufen - Selbstbewertung - Committed to Excellence - Recognized for Exellence

59 EFQM Selbstbewertung Grundkonzepte und deren Reifegrade (1)

60 EFQM Selbstbewertung Grundkonzepte und deren Reifegrade (2)

61 EFQM Knackpunkte Ganzheitliche Betrachtung der Organisation Selbstbewertung birgt das Risiko blinder Flecken Keine selektive Bewertung einzelner Prozesse Immer langfristig angelegt, schnelle Erfolge sind nicht zu erwarten Ohne fremde Unterstützung kaum vorstellbar Sehr grosser Aufwand

62 Der Weg zur kontinuierlichen Verbesserung und zum Assessment (Self- und externes Assessment) von Geschäftsprozessen

63 Einsatz des Modells Identifies changes to Is subjected to Identifies suitability of leads to leads to may lead to plus maturity of an organization

64 Reifegradstufen des Referenzmodells

65 Was bedeuten die Fähigkeitsstufen?

66 ISO 15504

67 Kurze Einführung in ISO PAMs

68 Assessment Indicators Process Assessment CAPABILITY Dimension -- Level 5 -- Level 4 -- Level 3 -- Level 2 -- Level 1 -- Level management Process Capability Assessment (Levels 0 to 5) based on Process Attribute Indicators: GP: Generic Practice indicators GR: Generic Resource indicators GWP: Generic Work Product indicators RP: Related Process indicators Level 1 Additional indicators for process performance assessment based on Performance Indicators: BP: Base Practices WP: Work Products Governance SUP Life Cycle PROCESS Dimension ISO/IEC , -6, -7, -8, Enterprise SPICE

69 The Assessment Challenge Conceptual Process Model Assessor mapping Observed Implemented Process

70 Die Rolle der Indikatoren

71 Ziel- vs. Ist-Assessment-Ergebnisse (Profile)

72 ISO/IEC konformer Assessment-Prozess Initiierung Assessment vor Ort (site visit) Assessment- Report Abschlusspräsentation

73 Wo stehen wir und wo wollen/müssen wir hin?

74 Assessment Assessments compare processes of assessed entity to Enterprise SPICE reference model Assessment Method:» no particular assessment method is required for use with Enterprise SPICE» the chosen method should be conformant with requirements of ISO/IEC

75 Wie werden Assessment zur Prozessverbesserung verwendet? Einsatzbereich von Enterprise SPICE: Internal process improvement: internal assessments to understand process capability for improvement purposes Independent capability determination: external assessments/ evaluations of process capability for partner or supplier qualification or general benchmarking Process definition: using process information as guidance for defining processes

76 Process Improvement - 1 Process Improvement Goals: the enterprise determines its needs, goals, improvement directions and priorities Enterprise SPICE helps provides good or best practice guidance for performing business processes several processes focus on process improvement measurement tied to business needs is emphasized throughout

77 Process Improvement - 2 Some Enterprise SPICE processes that support process improvement Enterprise Governance: for establishing high level goals and objectives, including those pertaining to improvement Project Management: for managing the process improvement effort Quality Assurance and Management: for checking compliance and identifying improvement opportunities Measurement and Analysis: for analyzing measures relative to goals Process Definition: for establishing and communicating process assets Process Improvement: for typical process improvement steps and activities

78 Process Improvement - 3 Enterprise SPICE does not define the process - the enterprise does Making it yours» Add Role and Structure: role assignment, organizational structure and specific work products need to be added to Enterprise SPICE guidance» Terminology: terminology needs to reflect the terms and usage in your enterprise

79 ISO/IEC Verbesserungsmodell Verbesserungen in den Prozessen der Organisation Prozessverbesse rungsinitiierung Bedürfnisse der Organisation Gegenwärtige Durchführung 1. Die Bedürfnisse und Geschäftsziele der Organisation bestimmen 8. Durchführung überwachen Institutionalisierte Verbesserungen 7. Verbesserungen aufrechterhalten Bestätigte Verbesserungen 6. Verbesserungen bestätigen Ziele der Prozessverbesserung 2. Prozessverbesserung initiieren Anforderungen für ein Delta-Assessment Analysierte Ergbebnisse des Delta-Assessments Implementierte Verbesserungen 5. Verbesserungen implementieren Plan zur Prozessverbesserung 3. Gegenwärtige Prozessfähigkeiten bewerten Gegenwärtige Prozessfähigkeit 4. Aktionsplan erstellen Freigegebener Aktionsplan Assessment input Assessment output Benchmarks vom Markt

80 Verbesserungsinfrastruktur (ISO Organizational Maturity Model)

81 Ausbildungsprogramm

82 Proposed Courses 1. Enterprise SPICE for Executives/Managers ~ ½ day Overview focused on benefits, costs, and the role of executives and managers in process improvement using Enterprise SPICE 2. Introduction to Enterprise SPICE for Practitioners, Basic ~ 1 days Covers all aspects of the model and its usage 3. Introduction to Enterprise SPICE for Practitioners, Advanced ~ 2 days Covers all aspects of the model and its usage in more detail 4. Process Improvement with Enterprise SPICE ~ 2 days Focuses on the process improvement process and the process improvement processes in Enterprise SPICE (e.g., Process Improvement, Enterprise Governance, Project Management, Quality assurance and Management, Measurement and Analysis, and Process Definition) and on using Enterprise SPICE for process improvement addressing especially the information from topic 4 below 5. Internal Assessor for Enterprise SPICE ~ 2 days Describes selected informal assessment methods that can be used with Enterprise SPICE 6. External Assessor course (based on ISO conformant method) ~ 4 ½ days This should include methods for multiple certification vs various Enterprise SPICE source models from a single Enterprise SPICE assessment

83 Enterprise SPICE Kurse der SWISS TS Akademie : Enterprise SPICE für Praktiker, Basiskurs : Prozessverbesserung mit Enterprise SPICE : Interner Assessor für Enterprise SPICE

84 Zertifizierung Ist in Vorbereitung Gespräche werden mit InTACs, IntRSA und RABQSA geführt Es werden Lehrpläne (Syllabi) für alle Kurse erstellt Zertifizierer prüfen Kurse und Kursanbieter Zertifizierungsprüfung Liste der registrierten Assessoren

85 Was würden Sie mit den Möglichkeiten von Enterprise SPICE in Ihrer Firma verändern?

86 Diskussion Welche Prozesse sind in Ihrer Organisation besonders wichtig, kritisch bzw. dringend zu verändern? Mit welchem Veränderungsvorgehen/-organisation? Wie kann Ihnen dabei Enterprise SPICE helfen?

87 Useful SPICE Links

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ)

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Dr. Ralf Kneuper GI-Workshop Vorgehensmodelle 2009 2009-04-09 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker,

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

SPiCE ISO TR 15504 1

SPiCE ISO TR 15504 1 SPICE ISO TR 15504 Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 59810 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO TR 15504 1 Die SPiCE ISO TR 15504 besteht aus 9 Teilen Part 1: Konzepte

Mehr

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements Prozessmanagement-Summit 2007 Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements andreas@nehfort.at www.nehfort.at Agenda - SLAs: Die Anforderungen nach ISO 20000-1 - Service

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifemodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504

IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifemodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504 IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifegradmodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504 DI. Walter DÜRR ISO9000 Auditor, SPICE Assessor DI. Andreas NEHFORT IT-Consultant, CMMI & SPICE Assessor

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-07 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting Portfolio und Program Standard des Project Institute (PMI ) Herbert G., PMP PMI Munich Chapter Agenda 1. Der Dschungel an Standards 2. Der kleine Dschungel an PMI - Standards 3. Projekt / Program / Portfolio

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

BABOK V2.0 Cross Reference

BABOK V2.0 Cross Reference BABOK V2.0 Cross Reference (Auszug/Excerpt) PQRST e.u., 3443 Sieghartskirchen PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag, A-3443 Sieghartskirchen Seite 1 von 14 BABOK Cross Reference Ziele Die BABOK Cross Reference

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG White Paper 08/2007 Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG Einleitung

Mehr

Business-Engineering mit ITSM - Eine Pilotstudie und die Ergebnisse daraus

Business-Engineering mit ITSM - Eine Pilotstudie und die Ergebnisse daraus Business-Engineering mit ITSM - Eine Pilotstudie und die Ergebnisse daraus Dr. Ernest Wallmüller, Qualität & Informatik Martin Andermatten, Glenfis 1 Ernest Wallmüller Ausbildung Doktorat der Informatik

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Implementierung von IEC 61508

Implementierung von IEC 61508 Implementierung von IEC 61508 1 Qualität & Informatik -www.itq.ch Ziele Verständnis für eine mögliche Vorgehensweise mit IEC 61508 schaffen Bewusstes Erkennen und Behandeln bon Opportunitäten unmittelbaren

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Risiken und Chancen managen in agilen Software und System Engineering Entwicklungen

Risiken und Chancen managen in agilen Software und System Engineering Entwicklungen Risiken und Chancen managen in agilen Software und System Engineering Entwicklungen Dr. Ernest Wallmüller QUALITÄT & INFORMATIK Zürich, München, Wien www.itq.ch 1 Ernest Wallmüller Education Thesis in

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-21 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computer Science, Univ. of

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT?

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? 1 Von ISACA für ISACA Fachvorträge für alle Mitglieder Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? Oliver Wildenstein Fachgruppe CobiT-CMMI 11. März 2011 2 Agenda FG CobiT-CMMI: Mitglieder, Aufgabe, Zielgruppe

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements

ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements Markus Sprunck HVB Information Services GmbH GI/ACM-Regionalgruppe in München am 10. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Grundlagen - Qualitätsmanagement

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

TS 16949 Vorteil oder Last

TS 16949 Vorteil oder Last TS 16949 Vorteil oder Last Hans Mahler 2003-11-14 Fachverband Zusatz [Dateiname] 17/11/03 / Folie 1 TS 16949 Vorteil oder Last? QM-Systeme Entwicklung und Nutzen Unterschied ISO 9001 TS 16949 Wo ein Vorteil

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Kosten, Nutzen und Erfolgsfaktoren bei SPI-Projekten mit CMMI

Kosten, Nutzen und Erfolgsfaktoren bei SPI-Projekten mit CMMI Kosten, Nutzen und Erfolgsfaktoren bei SPI-Projekten mit CMMI Dr. Ernest Wallmüller www.itq.ch 12.9. 2007, Wien 1 Ernest Wallmüller Ausbildung Studium und Doktorat der Informatik an der J. Kepler Universität

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

CMMI im Kontext von Agilität

CMMI im Kontext von Agilität CMMI im Kontext von Agilität PMA, 10.05.2012, Zug by mimacom ag Zur Person David Krebs COO, Mitglied der Geschäftsleitung mimacom ag Software Engineer EMBA GM 10.05.2012 2 mimacom ag facts and figures

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln BPM meets Business Analysis Tagung des 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln Agenda 1. Vorstellung 2. IIBA International und die neue Strategie 3. 4. Business Analyse Definition und Zielgruppen

Mehr

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl Supply Chain Management APICS Authorized Education Provider Basics of Supply Chain Management BSCM Einführung von BASICS (BSCM) APICS BASICS Zertifikat. Basics of Supply Chain Management, kurz auch als

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype?

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? 2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? Entwicklungen im Qualitäts- und Prozessmanagement Gemeinsamkeiten und Unterschiede 11.11.2011 Dr. Roman Käfer Procon Blatt 2 1 Agenda Gemeinsamkeiten

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Vergleich QSU Systemmodelle in Österreich Folie Nr. 2 Integriertes Management

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Wissen und Information integrativ managen

Wissen und Information integrativ managen Wissen und Information integrativ managen ECM Forum 2007 Kongresshaus Zürich 8. Mai 2007 Clemente Minonne-Jenny Management-Researcher Nathaly Wagner Chief Knowledge Officer (CKO) Inhalt I. Der Kontext

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr