Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftlicher Unterrichtsentwurf"

Transkript

1 STUDIENSEMINAR für Lehrämter an Schulen Wuppertal - Seminar Lehramt an Berufskollegs- Richard-Wagner-Str. 7, Wuppertal Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Gestaltungstechnik Fach: Lernfeld: Farblehre Thema: Farbkontraste Kurze Zusammenfassung: Die Schüler sollen in der heutigen Unterrichtseinheit einen Einblick in die verschiedenen Farbkontraste erhalten. Hierbei sollen sie die Farbkontraste mit Hilfe verschiedener Aufgabenstellungen kennenlernen. Außerdem sollen sie mit einer für sie neuen Methode des Unterrichts vertraut gemacht werden dem Lernen an Stationen. Datum: Bildungsgang/Stufe: Autor: Berufsfachschule für Technik, Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung - Unterstufe Tanja Selonke

2 1. Klassensituation Die BFU3 besteht aus 8 Schülerinnen und 6 Schülern, die in einem zweijährigen Bildungsgang mit der Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung die Fachoberschulreife erlangen können. Voraussetzung für den Besuch dieser Klasse ist der Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10. Die Klasse ist vom Bildungsniveau her sehr heterogen. Große Unterschiede bestehen bezüglich der Schnelligkeit der Schüler, neue Themen zu verstehen und zu erarbeiten. Die Klasse arbeitet gut mit und geht die gestellten Aufgaben konsequent an. Das Klima in der Klasse ist meist angenehm, jedoch gibt es eine klare Trennung zwischen den Mädchen und den Jungen was an der selbst gewählten Sitzordnung der Schüler gut zu erkennen ist. Auch innerhalb der Gruppe der Jungen gibt es zwischen zwei Schülern immer wieder Spannungen. Deshalb übernehme ich das Einteilen der Schüler in die Partnerarbeit bzw. in die Kleingruppenarbeit (max. 3 Schüler) und überlasse es nicht dem Zufallsprinzip. Ich unterrichte die Klasse seit Anfang März selbständig in den Fächern Gestaltungslehre und Technisches Zeichnen Darstellende Geometrie. Die Klasse trat mir bisher in der Unterrichtsreihe Farblehre im Unterrichtsfach Gestaltungslehre interessiert und experimentierfreudig entgegen. Jedoch ist hinzuzufügen, dass der Theorieanteil im Unterricht nicht dominieren sollte, da sich die Schüler ansonsten nicht mehr konzentrieren können. Die Arbeit in den Sozialformen Partner- oder Gruppenarbeit ist in dieser Klasse nur bedingt erprobt. Insgesamt ist jedoch bei fast allen Schülern eine positive Lernbereitschaft zu erkennen. Problematisch ist die hohe Fehlquote einiger Schüler, deswegen kann ich nicht einschätzen wie groß die Lerngruppe sein wird es variiert meist zwischen 14 und 9 Schülern. 2. Didaktische Schwerpunkte 2.1 Vorgaben durch Richtlinien und Lehrpläne Die Richtlinien und Lehrpläne für die Berufsfachschule Typ Technik der Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung sehen in dem Themenkreis Farblehre den Themensektor Farbkontraste vor. Hierbei sollen die Schüler lernen die Bedeutung von Farbkontrasten zu begründen, die Farbkontraste zu unterscheiden und ihre Ausdrucksmöglichkeiten darzulegen. Ziel ist es, die Schüler zu befähigen, Farben bewusst zu erleben und gestalterisch anzuwenden. In Anlehnung an die Vorgaben des Lehrplans werden in der heutigen Unterrichtseinheit sechs Farbkontraste in Stationen vorgestellt und durch Übungen verdeutlicht.

3 2.2 Einbindung in die Unterrichtsreihe Datum Inhalt der Unterrichtsstunde Mischübungen mit den Grundfarben Der 12teilige Farbkreis Primär-, Sekundär- und Tertiärfarben Farbkontraste Vertiefung der Farbkontraste: Der Kalt-Warm-Kontrast 2.3 Didaktisch-methodische Überlegungen Nachdem ich die Schüler über den geplanten Ablauf der Unterrichtseinheit informiert habe, beginnt der Unterricht mit der Einteilung der Schüler in die Kleingruppen bzw. Partnerarbeit (2-3 Schüler). Ich habe mir bereits im Vorfeld Gedanken über die Einteilung gemacht (siehe Klassensituation) und nehme diese selbst vor, indem ich den Schülern Zettel mit einer Nummer gebe, welche ihre Start-Stationen kennzeichnen. Insgesamt soll es 5 Gruppen bzw. Paare geben, da wir heute an 6 Stationen arbeiten und immer eine Station frei bleiben soll um Überschneidungen zu vermeiden. Jeder Schüler bekommt nun ein Stationsblatt, das er an jeder Station ausfüllen muss. Die Gruppen bzw. Partner sollen nun zu ihrer Station gehen. In der folgenden Erarbeitungsphase gilt es die Arbeitsaufträge selbständig zu erledigen und die Ergebnisse in das Stationsblatt einzutragen. In dieser Phase fungiere ich lediglich als Beraterin und gebe richtungsweisende Hilfestellungen, die zur Bewältigung der Aufgabe förderlich sind und nicht das eigenverantwortliche Lernen aufheben. Am Ende der Stunde sollen alle Schüler ihre Stationsblätter ausgefüllt haben. Zum Abschluss wird die für die Schüler neue Methode des Stationenlernens bewertet. Hierbei sollen die Schüler Klebepunkte auf drei Zielscheiben (Methode Motivation Lernerfolg) von den Feldern gut bis schlecht anbringen. 3. Ziele der Unterrichtsstunde 3.1 Stundenziel Die Schüler sollen in der heutigen Unterrichtseinheit einen Einblick in die verschiedenen Farbkontraste erhalten. Hierbei sollen sie die Farbkontraste mit Hilfe verschiedener Aufgabenstellungen kennenlernen. Außerdem sollen sie mit einer für sie neuen Methode des Unterrichts vertraut gemacht werden dem Lernen an Stationen.

4 3.2 Reduktionsentscheidung Die Schüler sollen in dieser Stunde einen ersten Einblick in die verschiedenen Farbkontraste bekommen. Es handelt sich hierbei nicht um eine abgeschlossene Einheit auf die nicht weiter eingegangen wird. Vielmehr ist diese Stunde als Einstieg in den Themensektor Farbkontraste zu sehen. Eine tiefere Auseinandersetzung folgt in den kommenden Stunden, durch verschiedene praktische und theoretische Übungen. Hierbei werden auch die Fachbegriffe der Infotexte nochmals aufgegriffen und geklärt. 3.3 Kompetenzerweiterungen Die Schüler erweitern ihre Fachkompetenz, indem sie selbständig an Stationen an verschiedenen Aufgaben arbeiten. sie die verschiedenen Farbkontraste kennenlernen. sich selbständig neues Wissen aneignen. Die Schüler erweitern ihre Methodenkompetenz, indem sie in Partnerarbeit oder in Kleingruppen arbeiten. die Methode des Stationenlernens reflektiert betrachten und bewerten. Die Schüler erweitern ihre Sozialkompetenz, indem sie kommunizierend mit dem Partner oder der Gruppe arbeiten. sich bei der Lösung der Aufgaben gegenseitig helfen.

5 4. Geplanter Unterrichtsverlauf Phase Inhalt Methoden, Aktions- und Sozialformen Medien/Materialien Einstieg Information zum Ablauf der Unterrichtseinheit Einteilung der Gruppen Verteilung der Stationsblätter Lehrervortrag Lehreraktivität Numerierte Kärtchen Gruppentische Stationsblätter Erarbeitung und Sicherung Lesen der Informationsblätter der verschiedenen Stationen Bearbeiten der Aufgaben an den Stationen Wechsel nach 6 Minuten zur nächsten Station Schüleraktivität Lehreraktivität Stoppuhr Informationsblätter Arbeitsblätter Farbfelder Kleber Werbeanzeigen Bild Buntstifte Reflexion Nachdenken über den Einsatz dieser Lernmethode Bewerten der Methode Lehrervortrag Lehrerimpuls Schüleraktivität Plakat mit drei Zielscheiben Klebepunkte

6

7 5. Literatur Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Richtlinien und Lehrpläne für die Berufsfachschule Typ Technik in Nordrhein-Westfalen, Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung. Düsseldorf Gekeler, Hans: Handbuch der Farben. Systematik, Ästhetik, Praxis. DuMont, Köln Itten, Johannes: Kunst der Farbe. Urania Verlag, Berlin Klein, Klaus: Grundlagen der Gestaltung. Schroedel Schulbuchverlag GmbH, Hannover Welsch, Norbert; Liebmann, Claus Chr.: Farben. Natur Technik Kunst. Spektrum Akademischer Verlag, München Anhang Stationsblatt Stationsblatt mit erwarteten Schülerergebnissen Station 1: Arbeitsauftrag Informationsblatt Station 2: Arbeitsauftrag Informationsblatt 3 Werbeanzeigen Station 3: Arbeitsauftrag Informationsblatt Bild Stationen 4-6: Arbeitsaufträge Informationsblätter Zielscheiben

8 Stationsblatt von: Farbkontraste Station 1: Hell-Dunkel-Kontrast Klebe in die folgenden Kästchen einen Hell-Dunkel-Kontrast:

9 Station 2: Kalt-Warm-Kontrast In welcher der vorliegenden Werbebilder erkennst du den Kalt-Warm- Kontrast? Kreuze deine Antwort an: Werbung 1 Werbung 2 Werbung 3 Welche Farben werden in dieser Werbeanzeige eingesetzt? Welche Bereiche oder Motive in dieser Werbeanzeige sind in kalten und warmen Farben gehalten? Station 3: Sukzessivkontrast 1. Was erkennst du, nachdem du das Bild lange angeschaut hast und auf das weiße Papier schaust? 2. Wie ist das Phänomen zu erklären?

10 Station 4: Komplementärkontrast Ergänze in den leeren Kästchen den jeweiligen Komplementärkontrast: Station 5: Farbe-an-sich-Kontrast 1. Warum stellt der Farbe-an-sich Kontrast keine großen Ansprüche an das Farben-Sehen? 2. Welche Farben ergeben den stärksten Farbe-an-sich-Kontrast? 3. Wann nimmt die Stärke des Farbe-an-sich-Kontrastes ab? 4. Welche Farben ergeben im Zusammenspiel den geringsten Farbe-ansich-Kontrast? Station 6: Qualitäts-Kontrast

11 Waagerecht: 2. Die Mischung mit welchem Malmittel ergibt einen kälteren Farbton? 3. Man kann eine reines Malmittel auch trüben, wenn man es mit seiner... mischt. 5. Was verlieren die Malmittel, wenn sie aufgehellt oder verdunkelt werden? Senkrecht: 1. Als Qualitätskontrast bezeichnet man den Gegensatz von leuchtenden zu... Farben. 2. Mit welchem Malmittel gemischt ergibt Gelb einen giftigen Ton?

12 Stationsblatt Lösungen von: Farbkontraste Station 1: Hell-Dunkel-Kontrast Klebe in die folgenden Kästchen einen Hell-Dunkel-Kontrast:

13 Station 2: Kalt-Warm-Kontrast In welcher der vorliegenden Werbebilder erkennst du den Kalt-Warm- Kontrast? Kreuze deine Antwort an: Werbung 1 Werbung 2 Werbung 3 Welche Farben werden in dieser Werbeanzeige eingesetzt? Helles Blaugrün, Blau und ein warmer Braunton der Haut. Welche Bereiche oder Motive in dieser Werbeanzeige sind in kalten und warmen Farben gehalten? Der Hintergrund und das Werbeprodukt ist in kalten Tönen gehalten (Wirkung von Ferne). Der Vordergrund der Mann ist in warmen Tönen gehalten. Station 3: Sukzessivkontrast 1. Was erkennst du, nachdem du das Bild lange angeschaut hast und auf das weiße Papier schaust? Ein rotes Herz auf einem gelben Hintergrund 2. Wie ist das Phänomen zu erklären? Das Auge sucht beim Betrachten einer farbigen Fläche immer nach einem Ausgleich nach der Gegenfarbe. Es versucht somit einen Ausgleich zu finden. Da die Gegenfarbe zu Grün Rot ist und zu Violett Gelb, sehen wir als Ausgleich ein rotes Herz auf einem gelben Hintergrund.

14 Station 4: Komplementärkontrast Ergänze in den leeren Kästchen den jeweiligen Komplementärkontrast: Station 5: Farbe-an-sich-Kontrast 1. Warum stellt der Farbe-an-sich Kontrast keine großen Ansprüche an das Farben-Sehen? Weil zu seiner Darstellung alle Farben ungetrübt verwendet werden. 2. Welche Farben ergeben den stärksten Farbe-an-sich-Kontrast? Die Grundfarben Rot-Gelb-Blau. 3. Wann nimmt die Stärke des Farbe-an-sich-Kontrastes ab? Wenn die Farben getrübt werden, d.h. mit Weiß aufgehellt, mit Schwarz verdunkelt oder mit der Komplementärfarbe gemischt werden. 4. Welche Farben ergeben im Zusammenspiel den geringsten Farbe-ansich-Kontrast? Die Tertiärfarben.

15 Station 6: Qualitäts-Kontrast Waagerecht: 3. Die Mischung mit welchem Malmittel ergibt einen kälteren Farbton? 4. Man kann eine reines Malmittel auch trüben, wenn man es mit seiner... mischt. 5. Was verlieren die Malmittel, wenn sie aufgehellt oder verdunkelt werden? Senkrecht: 2. Als Qualitätskontrast bezeichnet man den Gegensatz von leuchtenden zu... Farben. 2. Mit welchem Malmittel gemischt ergibt Gelb einen giftigen Ton?

16 Informationsblatt Station 1 Hell-Dunkel-Kontrast Weiß und Schwarz sind die beiden Pole, zwischen denen sich das Hell-Dunkel-Spiel der Farben abspielt. Im Farbkreis ist Gelb der hellste und Violett der dunkelste Farbton. Zwischen diesen beiden Farbtönen liegt der stärkste Hell-Dunkel-Kontrast. Der Hell-Dunkel-Kontrast kommt da zur vollen Wirkung, wo die Helligkeit in geringer Menge von großer Dunkelheit umgeben ist. Sie leuchtet dann wie Licht aus der Finsternis. Die aktive Helligkeit verlangt zum harmonischen Ausgleich wesentlich mehr an passiver Dunkelheit. Weiß und helle Farben erscheinen immer größer als gleich große dunkle Teile. Stellt man zwei gleich große Flächen, die eine in weißer, die andere in schwarzer Farbe, je auf gegenfarbigen Untergrund, d.h. die weiße Fläche auf einen schwarzen Untergrund und die schwarze Fläche auf einen weißen Untergrund, so erscheint die weiße Fläche größer als die schwarze. Das gleiche trifft zu beim Vergleich gleich großer Flächen in hellen und dunklen Farben.

17 Arbeitsauftrag Station 1 Hell-Dunkel-Kontrast Lest euch sorgfältig das Informationsblatt durch! Material: Farbkarten Kleber Wählt aus den Farbkarten, die auf dem Tisch liegen, pro Person neun aus, die ihr dann in die vorgesehenen Kästchen in eure Stationsblätter klebt. Achtet darauf, dass ihr Farbkarten unterschiedlicher Helligkeit verwendet, damit der Hell-Dunkel- Kontrast gut zu erkennen ist. 6 Minuten

18 Informationsblatt Station 2 Kalt-Warm-Kontrast Bei der Betrachtung des Farbkreises zeigt sich, dass Gelb die hellste Farbe und dass Violett die dunkelste Farbe ist, das heisst, dass zwischen diesen beiden Farben der stärkste Hell-Dunkel-Kontrast liegt. Im rechten Winkel zu der Achse Gelb-Violett stehen Rotorange und Blaugrün, das sind die beiden Pole des Kalt-Warm-Kontrastes. Rotorange ist die wärmste und Blaugrün die kälteste Farbe. Die Farben Gelb, Gelborange, Orange, Rotorange, Rot und Rotviolett werden im allgemeinen als warme, und Gelbgrün, Grün, Blaugrün, Blau, Blauviolett und Violett werden als kalte Farben bezeichnet. Blaugrün und Rotorange sind als die Pole des Kalten und Warmen immer kalt oder warm, während die Farben, die im Farbkreis zwischen ihnen liegen, mal kalt und mal warm wirken, je nachdem ob sie mit wärmeren oder kälteren Tönen kombiniert werden. Der stärkste Kalt-Warm-Kontrast tritt in Erscheinung, wenn eine warme Farbe in kleiner Menge zwischen breit ausgedehnten kalten Farben auftritt oder umgekehrt und wenn dabei große Hell-Dunkel-Unterschiede vermieden werden. Die Farben erhalten dadurch eine große Leuchtkraft. In der Landschaft erscheinen entferntere Gegenstände wegen der dazwischen gelagerten Luftschicht immer kälter in der Farbe. Mit dem Kalt-Warm-Kontrast kann man also Nähe und Ferne darstellen. Er ist ein wichtiges Darstellungsmittel für perspektivische und für plastische Wirkung.

19 Arbeitsauftrag Station 2 Kalt-Warm-Kontrast Lest das Informationsblatt sorgfältig durch! Betrachtet die drei verschiedenen Werbeanzeigen die auf dem Tisch liegen. In welcher der Anzeigen wird der Kalt-Warm-Kontrast eingesetzt? Kreuzt in euren Stationsblättern eure Antwort an und beantwortet die Frage! 6 Minuten

20 Station 2: Kalt-Warm-Kontrast Werbung 1 Werbung 2 Werbung 3

21 Informationsblatt Station 3 Sukzessivkontrast Der Sukzessivkontrast ist auf die Erscheinung zurückzuführen, dass unser Auge beim Betrachten einer farbigen Fläche immer nach einem Ausgleich sucht nach der Gegenfarbe. Hierbei prägt sich ein Reiz eine Zeitlang ein und schlägt dann bei Ermüdungserscheinungen des Auges ins Gegenteil um. Bei diesen Nachbildern tritt ein Wechsel der Farben in die Gegenfarben ein. Betrachten wir z.b. einige Zeit ein blaues Quadrat und schließen dann die Augen oder schauen auf eine weiße Fläche, so erscheint uns im Auge als Nachbild ein oranges Quadrat. Diesen Versuch können wir mit allen Farben machen und wir werden feststellen, dass als Nachbild immer die Komplementärfarbe erscheint. Das Auge fordert oder erzeugt die Komplementärfarbe. Es versucht selbsttätig, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Diese Erscheinung bezeichnet man als Sukzessiv-Kontrast.

22 Arbeitsauftrag Station 3 Sukzessivkontrast Lest das Informationsblatt sorgfältig durch und bearbeitet dann folgende Aufgaben: Betrachtet das Bild auf dem Tisch 2 Minuten lang, bis ihr es nur noch verschwommen wahrnehmt. Richtet nun den Blick direkt auf das weiße Blatt Papier. Tragt in eure Stationsblätter ein, was ihr gesehen habt und beantwortet die Frage. 6 Minuten

23 Informationsblatt Station 4 Komplementärkontrast Zwei Malmittel, die zusammengemischt ein neutrales Grauschwarz ergeben, bezeichnen wir als komplementäre Farben. Zwei komplementäre Farben sind ein seltsames Paar. Sie sind entgegengesetzt, fordern sich gegenseitig, steigern sich zur höchsten Leuchtkraft, wenn sie nebeneinander liegen und vernichten sich in der Mischung zu Grau wie Feuer und Wasser. Es gibt immer nur eine einzige Farbe, die zu einer anderen Farbe komplementär ist. Im Farbkreis stehen die komplementären Farben einander gegenüber. Zerlegt man die komplementären Farbenpaare, so kann man feststellen, dass immer die drei Grundfarben (Primärfarben) in ihnen enthalten sind. Beispiel: Gelb : Violett = Gelb : Rot (Magenta) + Blau (Cyan)

24 Arbeitsauftrag Station 4 Komplementärkontrast Lest euch zunächst das Informationsblatt genau durch! Material: Buntstifte Bearbeitet die Aufgabe in euren Stationsblättern: Tragt den passenden Komplementärkontrast mit den Buntstiften in die jeweiligen Kästchen ein. 6 Minuten

25 Informationsblatt Station 5 Farbe-an-sich-Kontrast Der Farbe-an-sich-Kontrast ist der einfachste Farbkontrast. Er stellt an das Farben-Sehen keine großen Ansprüche, weil zu seiner Darstellung alle Farben ungetrübt (ohne aufhellen mit Weiß oder abdunkeln mit Schwarz) in ihrer stärksten Leuchtkraft verwendet werden können. So wie Schwarz-Weiß den stärksten Hell-Dunkel- Kontrast zum Ausdruck bringt, ergeben Gelb, Rot (Magenta) und Blau (Cyan) den stärksten Farbe-ansich-Kontrast. Zu seiner Darstellung sind mindestens drei klar voneinander abstehende Farben notwendig. Die Wirkung ist immer bunt, laut, kraftvoll und entschieden. Die Stärke der Farbe-an-sich-Kontrast- Wirkung nimmt ab, je mehr sich die drei verwendeten Farben von den drei Grundfarben (Primärfarben) entfernen. So sind die Farben Orange, Grün, Violett schwächer in ihrem Charakter als Gelb, Rot (Magenta) und Blau (Cyan). Die Wirkung der Tertiärfarben ist noch undeutlicher. Eine große Zahl von völlig neuen Ausdruckswerten erhält der Farbe-an-sich-Kontrast durch Veränderung der Hell-Dunkel-Werte. Die Zahl der Variationen ist sehr groß, und dementsprechend sind auch die Möglichkeiten des unterschiedlichen Ausdrucks. Ob Schwarz und Weiß mit einbezogen werden hängt vom Geschmack des Künstlers ab.

26 Arbeitsblatt Station 5 Farbe-an-sich-Kontrast Lest euch zuerst das Informationsblatt durch! Beantwortet nun die Fragen in euren Stationsblättern. Alle dafür benötigten Informationen entnehmt ihr aus dem Informationsblatt. 6 Minuten

27 Informationsblatt Station 6 Qualitäts-Kontrast Unter dem Begriff der Farbqualität verstehen wir den Reinheits- oder Sättigungsgrad der Farben. Als Qualitäts-Kontrast bezeichnen wir den Gegensatz von leuchtenden Farben zu getrübten Farben (mit Schwarz oder Weiß gemischte Farben). Sobald die reinen Farben aufgehellt oder verdunkelt werden, verlieren sie an Leuchtkraft. Farben können auf vier verschiedene Arten getrübt oder gebrochen werden: 1. Man kann eine reine Farbe mit Weiß brechen. Der Farbcharakter wird dadurch kälter. 2. Eine Farbe kann mit Schwarz gebrochen werden. Gelb zum Beispiel verliert dadurch seinen hellen Ausdruckscharakter und sieht giftig aus. Es strahlt nicht mehr. 3. Man kann die reine Farbe brechen durch das Mischen mit Schwarz und Weiß, also mit Grau. Sobald man eine reine Farbe mit Grau mischt, erhält man gleich helle, hellere oder dunklere, in jedem Fall aber trübere Farbtöne als die entsprechende reine Farbe. 4. Die Trübung reiner Farben kann durch das Mischen mit den entsprechenden Gegenfarben (=komplementäre Farben) erzielt werden. Beim Qualtitäts-Kontrast ist es wichtig den Hell-Dunkel- Kontrast auszuschalten, d.h. es sollten Farben gleicher Helligkeit verwendet werden, damit der Kontrast richtig zur Geltung kommt.

28 Arbeitsblatt Station 6 Qualitäts-Kontrast Lest das Informationsblatt sorgfältig durch! Löst mit Hilfe des Informationstextes das Kreuzworträtsel in euren Stationsblättern. 6 Minuten

29 Bewertung der Stunde durch die Schüler mit Hilfe der Zielscheiben Methode Motivation Lernerfolg

Grundlagen der Farbenlehre

Grundlagen der Farbenlehre 12-teiliger Farbkreis von Itten Johannes Itten Schweizerischer Maler und Grafiker geboren 11. 11. 1888 in Schwarzenegg gestorben 25. 3. 1967 in Zürich unterrichtete 1919-1923 am Bauhaus allgemeine Gestaltungslehre

Mehr

Die drei Komponenten Helligkeit, Farbton und Sättigung erlauben die Beschreibung von Farben.

Die drei Komponenten Helligkeit, Farbton und Sättigung erlauben die Beschreibung von Farben. Farbkontraste Ein Farbkontrast ist wahrnehmbar, wenn im Vergleich zwischen zwei oder mehreren nebeneinander liegenden Farben deutlich erkennbare Unterschiede bestehen. Die drei Komponenten Helligkeit,

Mehr

Dirk Zischka. Farbgestaltung

Dirk Zischka. Farbgestaltung Farbgestaltung Farbgestaltung Anmerkung: generell Geschmacksfrage, für die es keine verbindliche Regel gibt Ziel: Aufmerksamkeit erzielen Hilfsmittel: Farbe und Form Farbharmonien Farbkontraste Farbklänge

Mehr

Farblehre. Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung. Die 8 Grundfarben. Additive Farbmischung. Subtraktive Farbmischung

Farblehre. Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung. Die 8 Grundfarben. Additive Farbmischung. Subtraktive Farbmischung Farblehre Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung Die 8 Grundfarben Additive Farbmischung Subtraktive Farbmischung Simultankontrast Harmonische Farbgestaltungen Farbkontrast

Mehr

Eine Arbeitskartei zur Farbenlehre

Eine Arbeitskartei zur Farbenlehre Eine Arbeitskartei zur Farbenlehre Es gibt unendlich viele Farben, die in immer neuen 1 Mischversuchen entstehen. Um die Farben ordnen zu können, gibt es verschiedene Systeme. Sehr gut verständlich ist

Mehr

1. Stunde: Komplementärkontraste entdecken II

1. Stunde: Komplementärkontraste entdecken II 1. Stunde: Komplementärkontraste entdecken II Phase Verlauf Hilfen Vorbereitung & Material Einstieg Hauptteil Abschluss Farbexperiment Führen Sie das Farbexperiment nach der Anleitung M 1 und mit der Folie

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Gestaltung Fach: Digitale Gestaltung Lernfeld: Thema: Kurze Zusammenfassung

Mehr

Farbe und Farbkontraste Roland Bühs. LIS. Bremen

Farbe und Farbkontraste Roland Bühs. LIS. Bremen Sukzessivkontrast Nachbilder entstehen bei der Farbwahrnehmung durch die Anpassung des Auges gegenüber Lichtreizen, was zur Folge hat, dass die Gegenfarbe des ursprünglichen Reizes erscheint. Betrachtet

Mehr

Fachbereich KUNST. Malerei: Farbe / Farbkontraste

Fachbereich KUNST. Malerei: Farbe / Farbkontraste Fachbereich KUNST Malerei: Farbe / Farbkontraste Funktion der Farbe Lokalfarbe (Gegenstandsfarbe) Bezeichnung für die Oberflächenfarbe eines Gegenstandes im natürlichen mittelhellen Tageslicht. Es ist

Mehr

FARBÜBUNGEN KUNST FARBKREISE KUNST

FARBÜBUNGEN KUNST FARBKREISE KUNST 16 KUNST HAUTFARBEN-KREIS Jede Hautfarbe ist unterschiedlich. Das musst du ausprobieren. Dieser Farbkreis hilft dir dabei. Fülle die Felder des Kreises mit den jeweiligen Farben aus. Benutze eine Lochmaske

Mehr

Referat zu den Unterrichtsthemen der vergangenen Jahre -!Nachholen, oder Wiedererinnern BK LK 11/1 Hr. Hörstensmeyer

Referat zu den Unterrichtsthemen der vergangenen Jahre -!Nachholen, oder Wiedererinnern BK LK 11/1 Hr. Hörstensmeyer Referat zu den Unterrichtsthemen der vergangenen Jahre -!Nachholen, oder Wiedererinnern BK LK 11/1 Hr. Hörstensmeyer Referentin: Irina Kozlova 24. 10. 2013 1.! Farbpigmente 2.! Farbenordnung 2.1. Farbkreis

Mehr

Kontraste / Farbgebung

Kontraste / Farbgebung Kontraste / Farbgebung Von Kontrast spricht man dann, wenn zwischen zwei zu vergleichenden Farbwirkungen deutliche Unterschiede oder Intervalle festzustellen sind. Wenn also im Vergleich zwischen zwei

Mehr

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Scheint nach einem Regenschauer die Sonne, so kann ein Regenbogen entstehen. Dieser besteht aus vielen bunten Farben. Alle diese Farben sind im Sonnenlicht

Mehr

Farbenlehre Mischen von Farben

Farbenlehre Mischen von Farben Farbenlehre Mischen von Farben Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Sozialform/en Methodische Tools

Mehr

Malen mit Fasermalern Schickes Armband mit Tertiärfarben

Malen mit Fasermalern Schickes Armband mit Tertiärfarben Fasermaler eigenen sich besonders zur Gestaltung von kleinen Plakaten, Schildern und Armbändern. Lehrerinformation Fasermaler sind schnell zur Hand und Pelikan bietet mit den Colorella duo eine breite

Mehr

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht.

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. 1 6 Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. Wenn zwei Taschenlampen auf ein und dieselbe Fläche gehalten werden, so wird diese Fläche heller beleuchtet,

Mehr

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Scheint nach einem Regenschauer die Sonne, so kann ein Regenbogen entstehen. Dieser besteht aus vielen bunten Farben. Alle diese Farben sind im Sonnenlicht

Mehr

Werken und Malen im Waldheim - Die praktische Anwendung. Kleine Farbenlehre

Werken und Malen im Waldheim - Die praktische Anwendung. Kleine Farbenlehre Werken und Malen im Waldheim - Die praktische Anwendung Kleine Farbenlehre 1 Urkontrast Die Reihe der Unbunten Farben vom reinsten Weiß bis zum tiefsten Schwarz Urdreiklang Mischdreiklang Die sechs bunten

Mehr

Kunst in der Winterzeit

Kunst in der Winterzeit Kunst in der Winterzeit für die Klassen 3-4 Angeboten wird ein Materialpaket für das Fach Kunst in der Winterzeit. Der Farbkreis bildet den Einstieg in die Unterrichtsreihe Winter in der Kunst. Diesen

Mehr

Ist es möglich, hier im Schülerlabor einen Regenbogen zu erzeugen? Nein. Wo und wann hast du schon Regenbögen oder Regenbogenfarben gesehen?

Ist es möglich, hier im Schülerlabor einen Regenbogen zu erzeugen? Nein. Wo und wann hast du schon Regenbögen oder Regenbogenfarben gesehen? Der Regenbogen Die Betreuungspersonen (BP) lesen die Anleitungen zu den Experimenten laut für die Gruppe vor. Die Antworten sind in grüner Schrift. Nur das, was nicht grau hinterlegt ist, befindet sich

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Erlesen von Bildern; feinmotorische Kompetenzen (Schneiden, Reißen, Umgang mit Stiften und Pinsel, Kleben).

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Erlesen von Bildern; feinmotorische Kompetenzen (Schneiden, Reißen, Umgang mit Stiften und Pinsel, Kleben). Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autorin: Schule für Geistigbehinderte Bildungsbereich Mathematik (SfGB); Bildungsbereich Sprache - Deutsch (SfGB); Bildungsbereich Musik, Bildende und Darstellende

Mehr

Leseprobe. 3. Wie wir Farben bezeichnen Bezeichnung von Pigmentfarben (Malfarben) Bezeichnung von Farbtönen in der Umgangssprache 8

Leseprobe. 3. Wie wir Farben bezeichnen Bezeichnung von Pigmentfarben (Malfarben) Bezeichnung von Farbtönen in der Umgangssprache 8 Inhaltsverzeichnis 1. Wie wir Farben sehen 3 1.1. Farben sehen unser Auge 3 1.2. Farbe ist Licht 4 1.2.1. Wahrnehmung von Farben über Schwingungen 4 1.2.2. Wahrnehmung durch die Brechung des Lichtes 4

Mehr

Arbeitsblattsammlung zur Farbenlehre

Arbeitsblattsammlung zur Farbenlehre Arbeitsblattsammlung zur Farbenlehre für die Klassen 3-4 Angeboten werden 15 Arbeitsblätter in Schwarzweiß, 15 Lösungsseiten in Bunt, ein Laufzettel für die Hand der Kinder und 9 Bilder zum Aufhängen im

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Elektrotechnik Fach: Lernfeld: Lernfeld 7 Thema: Kurze Zusammenfassung

Mehr

Gymnasium Papenburg Curriculum Fach Kunst (Sek. I)

Gymnasium Papenburg Curriculum Fach Kunst (Sek. I) Gymnasium Papenburg Curriculum Fach Kunst (Sek. I) Vorbemerkung: Das Curric. bezieht sich auf die Sek I und gilt für G8 -Schüler. Die Schüler haben in der Klasse 8 nur halbjährig Kunstunterricht, in den

Mehr

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Scheint nach einem Regenschauer die Sonne, so kann ein Regenbogen entstehen. Dieser besteht aus vielen bunten Farben. Alle diese Farben sind im Sonnenlicht

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Warum sind Zitronen gelb? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Warum sind Zitronen gelb? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Warum sind Zitronen gelb? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Warum sind Zitronen gelb? Reihe: Arbeitsblätter

Mehr

GLIEDERUNG UND INHALTE DES UNTERRICHTSENTWURFS

GLIEDERUNG UND INHALTE DES UNTERRICHTSENTWURFS 19 ANHANG 3: GROBRASTER FÜR DIE ERSTELLUNG DER UNTERRICHTSENTWÜRFE A ANGABEN AUF DEM DECKBLATT Unterrichtsentwurf vorgelegt von: Thema der Unterrichtsreihe: Thema der Unterrichtsstunde: Fach: Ausbildungseinrichtung:

Mehr

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Scheint nach einem Regenschauer die Sonne, so kann ein Regenbogen entstehen. Dieser besteht aus vielen bunten Farben. Alle diese Farben sind im Sonnenlicht

Mehr

Wenn wir in der Schule mit Wasserfarben oder Gouachefarben malen, so bewegen wir uns immer in der subtraktiven Farbmischung.

Wenn wir in der Schule mit Wasserfarben oder Gouachefarben malen, so bewegen wir uns immer in der subtraktiven Farbmischung. FARBE Subtraktie Farbmischung / Körperfarben Farbe zum Anfassen Wenn Gegenstände Licht ausgesetzt sind, erscheinen diese durch das reflektierte Licht farbig. Diese farbige Erscheinung on Oberflächen durch

Mehr

Die Farben des Lichts

Die Farben des Lichts Einen Regenbogen herbeizaubern Ist es möglich, hier im Schülerlabor einen Regenbogen zu erzeugen? Ja Nein Wo und wann hast du schon Regenbögen oder Regenbogenfarben gesehen? Regenbogen in der Natur nach

Mehr

Farbenlehre Itten, Johannes, Kunst der Farbe Subjektives Erleben und objektives Erkennen als Wege zur Kunst, Kontraste

Farbenlehre Itten, Johannes, Kunst der Farbe Subjektives Erleben und objektives Erkennen als Wege zur Kunst, Kontraste Farblehre GK 11.2 Bungarten Arbeitsblatt Kontraste - 1 - Farbenlehre Itten, Johannes, Kunst der Farbe Subjektives Erleben und objektives Erkennen als Wege zur Kunst, 1970 Kontraste Von Kontrast spricht

Mehr

Für diesen Versuch benötigt ihr:

Für diesen Versuch benötigt ihr: Anleitung zu Station 1: Die Farben des Lichtes Eine Stromquelle (= Netzgerät) eine Lichtquelle mit einer Lichtblende (mit einer Öffnung) ein Glasprisma eine Sammellinse a) Schaltet zuerst das Netzgerät

Mehr

Einführung Farbe I. DI (FH) Dr. Alexander Berzler

Einführung Farbe I. DI (FH) Dr. Alexander Berzler Einführung Farbe I DI (FH) Dr. Alexander Berzler Wie erreiche ich harmonische Farbkombinationen? 2 Erzeugung harmonischer Farbkombinationen mittels dem Farbrad Das Farbrad geht von den Farben Gelb, Rot

Mehr

Gestalten mit Farben. Workshop-Folien. G. Keil Apr 27, 2008

Gestalten mit Farben. Workshop-Folien. G. Keil Apr 27, 2008 Gestalten mit Farben Workshop-Folien G. Keil Apr 27, 2008 Themen Einführung Beispiele mit markanter Farbgestaltung Zusammenfassung Instrumente der Farbgestaltung Persönliche Lieblingsfarben Wirkung von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Licht und Optik - Stationenlernen. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Licht und Optik - Stationenlernen. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Licht und Optik - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Licht und Optik - Stationenlernen

Mehr

Das Sehen des menschlichen Auges

Das Sehen des menschlichen Auges Das Sehen des menschlichen Auges Der Lichteinfall auf die lichtempfindlichen Organe des Auges wird durch die Iris gesteuert, welche ihren Durchmesser vergrößern oder verkleinern kann. Diese auf der Netzhaut

Mehr

2 Studienseminar für das Lehramt an Schulen Düsseldorf II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg 1 Lernvoraussetzungen im Hinblick auf die Unterricht

2 Studienseminar für das Lehramt an Schulen Düsseldorf II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg 1 Lernvoraussetzungen im Hinblick auf die Unterricht Gestaltungstechnik Gestaltungslehre Die Bedeutung von Farbkontrasten als grundlegendes und gezielt eingesetztes Gestaltungsmittel Erarbeitung der Farbkontraste nach Johannes Itten durch Sensibilisierung

Mehr

Unterrichtsentwurf. Erarbeitung einer tabellarischen Materialaufstellung für die Trennwand aus Gipskarton im Klassenraum

Unterrichtsentwurf. Erarbeitung einer tabellarischen Materialaufstellung für die Trennwand aus Gipskarton im Klassenraum Studienseminar für das Lehramt für die Sekundarstufe II Gelsenkirchen I Herforder Str. 7 45892 Gelsenkirchen Unterrichtsentwurf für einen Unterrichtsbesuch im Fach Tiefbau (Nr. 1) Stundenthema: Erarbeitung

Mehr

Das Pelikan Malen-Konzept

Das Pelikan Malen-Konzept Das Pelikan Malen-Konzept Thema: Komplementärfarben Mit Hilfe des bunten Clowns sollen die Schüler Komplementärfarbenpaare finden. Eine schwarz-weiße Clown- Malvorlage ermöglicht ihnen darüber hinaus,

Mehr

Unterrichtsentwurf. Thema: Lösungsvorgänge. Titel der Unterrichtssequenz: "Salz trifft Eis"

Unterrichtsentwurf. Thema: Lösungsvorgänge. Titel der Unterrichtssequenz: Salz trifft Eis Unterrichtsentwurf Thema: Lösungsvorgänge Titel der Unterrichtssequenz: "Salz trifft Eis" Lerngruppe: Schülerinnen und Schüler der 5./6. Jahrgangsstufe (Sekundarstufe I) Zeitrahmen: 90 Inhalt: Aggregatzustände

Mehr

Malen für Anfänger: Erste Grundlagen. Farbe

Malen für Anfänger: Erste Grundlagen. Farbe Malen für Anfänger: Erste Grundlagen Die unten angeführten ersten Grundlagen sind Ihnen bereits aus Ihrer Schulzeit bekannt. Bitte wiederholen Sie die Informationen. Die Arbeitsaufträge sind auszuführen

Mehr

Was sind Primär-, Sekundär- und Tertiärfarben?

Was sind Primär-, Sekundär- und Tertiärfarben? Was sind Primär-, Sekundär- und Tertiärfarben? Die Primärfarben sind die drei Grundfarben Gelb, Rot und Blau (genauer gesagt: Gelb, Magenta und Cyan). Sie können nicht aus anderen Farben gemischt werden,

Mehr

UNTERRICHTSENTWURF GEMÄß 59 (5) OVP ZUR STAATSPRÜFUNG UNTERRICHTSPRAKTISCHEN PRÜFUNG IM RAHMEN DER ZWEITEN

UNTERRICHTSENTWURF GEMÄß 59 (5) OVP ZUR STAATSPRÜFUNG UNTERRICHTSPRAKTISCHEN PRÜFUNG IM RAHMEN DER ZWEITEN Studienseminar Essen für das Lehramt für die Sekundarstufe II Hindenburgstraße 76-78 45127 Essen UNTERRICHTSENTWURF GEMÄß 59 (5) OVP ZUR UNTERRICHTSPRAKTISCHEN PRÜFUNG IM RAHMEN DER ZWEITEN STAATSPRÜFUNG

Mehr

Farbtechnik und Raumgestaltung/EDV

Farbtechnik und Raumgestaltung/EDV Abb. 1 Das RGB-Farbmodell Über die additive Farbmischung werden durch die 3 Grundfarben Rot, Grün und Blau alle Farben erzeugt. Im RGB Modell werden ihre Werte je von 0 bis 1 festgelegt. R = G = B = 1

Mehr

Malen mit Deckfarben II - Bunte Hüte selbst gemacht

Malen mit Deckfarben II - Bunte Hüte selbst gemacht - Mit Hilfe des bunten Clowns sollen die Schüler Komplementärfarbenpaare finden. Eine schwarz-weiße Clown- Malvorlage ermöglicht ihnen darüber hinaus, den Clown mit eigenen Komplementärkontrasten anzumalen.

Mehr

Eine kleine Hilfestellung, wie Du die richtigen Farben kombinieren kannst!

Eine kleine Hilfestellung, wie Du die richtigen Farben kombinieren kannst! Eine kleine Hilfestellung, wie Du die richtigen Farben kombinieren kannst! Das Erklärungsvideo hierfür, findest Du unter: www.dots-designs.de/farben-richtig-kombinieren Als allererstes solltest Du folgende

Mehr

Robert Klaßen. Photoshop Elements 5. für digitale Fotos. Zusatzkapitel Füllmethoden

Robert Klaßen. Photoshop Elements 5. für digitale Fotos. Zusatzkapitel Füllmethoden Robert Klaßen Photoshop Elements 5 für digitale Fotos Zusatzkapitel Füllmethoden Photoshop Elements 5 für digitale Fotos Füllmethoden Um die verschiedenen Füllmethoden besser nachvollziehen zu können,

Mehr

Colorcontex Zusammenhänge zwischen Farbe und textilem Material

Colorcontex Zusammenhänge zwischen Farbe und textilem Material Colorcontex Zusammenhänge zwischen Farbe und textilem Material Zusammenfassung 2 2 2 Abstract Gruppierungen nach Eigenschaftspaaren Wirkung der Materialien Auswertung 3 4 5 6 7 8 9 10 Gelb Orange Rot Braun

Mehr

Arbeitsgruppe: Kooperative Lernformen

Arbeitsgruppe: Kooperative Lernformen Arbeitsgruppe: Kooperative Lernformen Hilf mir es selbst zu tun! - Lernen mit Kopf, Hand und Herz! Was versteckt sich hinter: Kooperative Lernformen/ Methodenwerkstatt Formen des offenen Unterricht wie

Mehr

Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung Fachliche Lernziele LZ1 Gerichtete und ungerichtete

Mehr

Die Farblehre. Tertiärfarben: Sekundärfarben: Orange, Grün und Violett. Rotorange, Gelborange, Blaugrün, Blauviolett und Rotviolett (bzw.

Die Farblehre. Tertiärfarben: Sekundärfarben: Orange, Grün und Violett. Rotorange, Gelborange, Blaugrün, Blauviolett und Rotviolett (bzw. Die Farblehre Weit bevor man verstand, wie Farbe entsteht und wie sie gesehen wird, konnten Künstler mit Farben umgehen, diese herstellen und mischen um die gewünschten Wirkungen zu erzielen, die wir in

Mehr

1. Ein Dreieck entsteht aus den drei Grundfarben: Gelb, Rot, Blau; durch Mischen ergaben sich drei weitere Farben: Grün, Orange, Violett.

1. Ein Dreieck entsteht aus den drei Grundfarben: Gelb, Rot, Blau; durch Mischen ergaben sich drei weitere Farben: Grün, Orange, Violett. Das Malen der Kinder Vom 8. Oktober bis zum 2. Dezember 2001 führte der Künstler Guram Nemsadze (ein Kurzportrait siehe Seite 5) einen Malkurs für Kinder und Jugendliche durch. Die ersten drei Übungen,

Mehr

SFür Carmen Sheldon, meine Design-Kollegin, meine Freundin. In Liebe, R.

SFür Carmen Sheldon, meine Design-Kollegin, meine Freundin. In Liebe, R. SFür Carmen Sheldon, meine Design-Kollegin, meine Freundin. In Liebe, R. S 791 Farbe einsetzen Es sind wunderbare Zeiten für das Grafikdesign. Jeder hat einen Farbdrucker im Büro stehen und professioneller

Mehr

Das Grundprinzip der Farbenlehre sind das Farben Sehen und die Farbmischungen.

Das Grundprinzip der Farbenlehre sind das Farben Sehen und die Farbmischungen. Farbenlehre Das Grundprinzip der Farbenlehre sind das Farben Sehen und die Farbmischungen. Farben geben einem Bild eine besondere Note. Mit ihnen lassen sich Stimmungen und Eindrücke erreichen, die ohne

Mehr

Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule

Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule Zentrales Kernelement der Flexiblen Grundschule ist es, die vorhandene Heterogenität der Schülerinnen und Schüler in der Klasse als Chance zu sehen

Mehr

Der Farben-Step-by-Step

Der Farben-Step-by-Step Der Farben-Step-by-Step Inhalt Seite 1. Grundlagen der Farbmischung.2 2. Die Mischtabelle...4 Seite 1/6 Grundlagen der Farbmischung Also liebe Airbrush-Gemeinde, nachdem einige von Euch sich hier im Forum

Mehr

Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule

Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule Zentrales Kernelement der Flexiblen Grundschule ist es, die vorhandene Heterogenität der Schüler in der Klasse als Chance zu sehen und sie für das

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf ZENTRUM FÜR SCHULPRAKTISCHE LEHRERAUSBILDUNG KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Sozialpädagogik Fach: Sozialpädagogik Lernfeld: Thema: Kindliche

Mehr

1.3 Farben sind geschwätzig

1.3 Farben sind geschwätzig 1 Schwarz-Weiß-Fotografie im Fokus Oftmals trifft dies für die Straßenfotografie auch zu, wie man es in diesem Beispiel wunderbar erkennen kann, denn die Personen und die Jacke auf dem Fahrrad lenken vom

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf Studienseminar für Lehrämter an Schulen Duisburg II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Kundenkommunikation und service

Mehr

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Naturwissenschaft Stefan Wichmann Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Unterrichtsentwurf Studienseminar für das Lehramt für die Sek. I AG Lehramt Sonderpädagogik

Mehr

schriftlicher Unterrichtsentwurf

schriftlicher Unterrichtsentwurf STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Fach: Lernfeld: -- Thema: Sozialpädagogik Erziehungslehre Spiel und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Farben und Formen. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Farben und Formen. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: und Formen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Kosmisch Gary M. Forester Formen & Kartei- & Legematerial Farbkarten

Mehr

Gestaltungstechnik Gestaltungslehre - Erarbeitung des Synästhesiebegriffs durch die Sensibilisierung der eigenen Sinne zur Erkenntnis der Bedeutung der als Gestaltungsmittel Die Unterrichtstunde behandelt

Mehr

Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Essen Hindenburgstraße 76-78, Essen. 5. Unterrichtsbesuch im Fach Sport

Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Essen Hindenburgstraße 76-78, Essen. 5. Unterrichtsbesuch im Fach Sport Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Essen Hindenburgstraße 76-78, 45127 Essen 5. Unterrichtsbesuch im Fach Sport Name: Schule: Lerngruppe: Ausbildungslehrer: Fachleiter: Hauptseminarleiter:

Mehr

Broschüre-Licht und Farbe

Broschüre-Licht und Farbe Broschüre-Licht und Farbe Juliane Banach Juni 2008 bearbeitet mit: FreeHand 2007 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite Was ist Licht? 4 Das Auge 5 Stäbchen und Zapfen 6 Dispersion 7 Farbspektrum 8 Absorption

Mehr

Unterrichtsstunde: Minijobs im Rahmen der externen Personalbeschaffung

Unterrichtsstunde: Minijobs im Rahmen der externen Personalbeschaffung Wirtschaft Diana Ivanjic Unterrichtsstunde: Minijobs im Rahmen der externen Personalbeschaffung Fallorientierte Erarbeitung,Anwendung und Visualisierung ausgewählter rechtlicher, betriebs- und volkswirtschaftlicher

Mehr

Die Entnazifizierung ein politischer Neuanfang? (Deutsche Geschichte nach 1945)

Die Entnazifizierung ein politischer Neuanfang? (Deutsche Geschichte nach 1945) Geschichte Friedrich Kollhoff Die Entnazifizierung ein politischer Neuanfang? (Deutsche Geschichte nach 1945) Unterrichtspraktische Prüfung (UPP) im Fach Geschichte (2. Staatsexamen) Unterrichtsentwurf

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der 9. November - Ein Schicksalstag der deutschen Geschichte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der 9. November - Ein Schicksalstag der deutschen Geschichte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der 9. November - Ein Schicksalstag der deutschen Geschichte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen

Mehr

Digitale Spiele im Unterricht

Digitale Spiele im Unterricht Digitale Spiele im Unterricht Thema: Der Homo oeconomicus Fach VWL Höhere Berufsfachschule Handlungsfeld 1: Unternehmensstrategie & Management Caner Ügdül & Johanna Ruppert Seminar Neue Medien 22.12.2016

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Groß- und Kleinschreibung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Groß- und Kleinschreibung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen: Groß- und Kleinschreibung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen: Groß- und

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Kunst Fach: Kunst Lernfeld: Thema: Einführung und Erprobung des Milchtütendrucks

Mehr

FORSCHERTAGEBUCH. Faszination der Farben. von. PH Vorarlberg Seite 1 Fritz Sabrina. CC Sabrina Fritz

FORSCHERTAGEBUCH. Faszination der Farben. von. PH Vorarlberg Seite 1 Fritz Sabrina. CC Sabrina Fritz FORSCHERTAGEBUCH Faszination der Farben von PH Vorarlberg Seite 1 Fritz Sabrina Wichtig! 1. Lies dir die Anleitungen immer zuerst genau und aufmerksam durch! 2. Hol dir alle Materialien an deinen Tisch

Mehr

Der dreidimensionale Farbraum

Der dreidimensionale Farbraum Der dreidimensionale Farbraum Der dreidimensionale Farbraum - ein Thema für den Physikunterricht? Übersicht: 1. Vorüberlegungen 2. Ein anschauliches Modell für den Farbraum 3. Licht und Farbe 4. Der Farbraum

Mehr

Spielerische Erarbeitungen der Zusammenhänge von Graphen und Funktionsgleichungen

Spielerische Erarbeitungen der Zusammenhänge von Graphen und Funktionsgleichungen Claudia Huppertz STUNDENTHEMA: Spielerische Erarbeitungen der Zusammenhänge von Graphen und Funktionsgleichungen bei gebrochenrationalen Funktionen in einem Gruppenpuzzle unter Brücksichtigung des Aspekts

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf Studienseminar für Lehrämter an Schulen Duisburg II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Betriebswirtschaftslehre Lernfeld

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Deutsch Fach: Deutsch Lernfeld: -- Thema: Kurze Zusammenfassung Thema

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Picasso. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Picasso. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen: Picasso Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Pablo Picasso Bestellnummer: 60155 Kurzvorstellung:

Mehr

VORSCHAU. zur Vollversion. Wir drucken Seifenblasen! Gabriele Brandmeier. Wir drucken Seifenblasen!

VORSCHAU. zur Vollversion. Wir drucken Seifenblasen! Gabriele Brandmeier. Wir drucken Seifenblasen! edidact.de - Arbeitsmaterialien Grundschule Gabriele Brandmeier Lernziele: Die Schüler sollen Formen und Farben von Seifenblasen aus der Erinnerung und aufgrund von Beobachtungen beschreiben, unter Verwendung

Mehr

Kunst an Stationen. Kunst an Stationen 5/6. Gestalterische Mittel in der Kunst 5 / Julia Dahmer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Kunst an Stationen. Kunst an Stationen 5/6. Gestalterische Mittel in der Kunst 5 / Julia Dahmer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Julia Dahmer Kunst an Stationen 5/6 Sekundarstufe ufe I Julia Dahmer Downloadauszug aus dem Originaltitel: Kunst an Stationen 5 / Übungsmaterial zu den Kernthemen des Lehrplans / 6 Kunst an Stationen 5/6

Mehr

LMU München LFE Medieninformatik Mensch-Maschine Interaktion (Prof. Dr. Florian Alt) SS2016. Mensch-Maschine-Interaktion

LMU München LFE Medieninformatik Mensch-Maschine Interaktion (Prof. Dr. Florian Alt) SS2016. Mensch-Maschine-Interaktion 1 Mensch-Maschine-Interaktion Kapitel 2 - Wahrnehmung Sehsinn und visuelle Wahrnehmung Physiologie der visuellen Wahrnehmung Farbwahrnehmung Attentive und präattentive Wahrnehmung Gestaltgesetze Hörsinn

Mehr

Station 1: Mein Weltbild

Station 1: Mein Weltbild Station 1: Mein Weltbild Wie stellst du dir unser Universum vor? Stell dir vor, du fliegst mit einem Raumschiff weit von der Erde weg. Zeichne auf, was du alles siehst, wenn du von dort Richtung Erde zurückschaust!

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Informatik Fach: Informationswirtschaft-Organisationslehre Lernfeld:

Mehr

Butz, Krüger: Mensch-Maschine-Interaktion, Kapitel 2 - Wahrnehmung. Mensch-Maschine-Interaktion

Butz, Krüger: Mensch-Maschine-Interaktion, Kapitel 2 - Wahrnehmung. Mensch-Maschine-Interaktion Folie 1 Mensch-Maschine-Interaktion Kapitel 2 - Wahrnehmung Sehsinn und visuelle Wahrnehmung Physiologie der visuellen Wahrnehmung Farbwahrnehmung Attentive und präattentive Wahrnehmung Gestaltgesetze

Mehr

Licht ist bunt! Hallo, ich bin Inga! Entdecke mit Inga die Welt der Farben!

Licht ist bunt! Hallo, ich bin Inga! Entdecke mit Inga die Welt der Farben! Licht ist bunt! Hallo, ich bin Inga! Entdecke mit Inga die Welt der Farben! Darum geht s: Entdecke wie aus weißem Licht bunte Farben werden. Untersuche die Entstehung des Regenbogens und andere farbige

Mehr

W W alerei. ülser. Farbenlehre. Primärfarben. Sekundärfarben. Tertiärfarben. Der Farbkreis. Wärme & Kälte. Begriff Farbe

W W alerei. ülser. Farbenlehre. Primärfarben. Sekundärfarben. Tertiärfarben. Der Farbkreis. Wärme & Kälte. Begriff Farbe Farbenlehre Primärfarben Sekundärfarben Tertiärfarben Der Farbkreis Wärme & Kälte Begriff Farbe In der Malerei gibt es drei Grundfarben. Diese sind rot, gelb und blau. Der Fachbegriff für sie lautet "Primärfarben".

Mehr

Freizeit versus Arbeitszeit

Freizeit versus Arbeitszeit Freizeit versus Arbeitszeit Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Dauer Freizeit versus Arbeitszeit 11-12 PC, OHP, Folien + 2 Unterrichtsstunden Stifte, Wandtafel Benötigtes Vorwissen:./. Vorbereitende Hausaufgabe:

Mehr

Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein!

Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein! Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein! Was kann in dem leeren Feld sein? Male es dazu! Was

Mehr

Planung der Unterrichtseinheit Die Farben in der Natur und die Farben der Gefühle

Planung der Unterrichtseinheit Die Farben in der Natur und die Farben der Gefühle Corso in metodologia e didattica CLIL TEDESCO Scuola primaria 2015 Planung der Unterrichtseinheit Die Farben in der Natur und die Farben der Gefühle Adressaten: 5. Klasse in einer Grundschule. Sachfach:

Mehr

Die Farben des Lichts

Die Farben des Lichts Einen Regenbogen herbeizaubern Ist es möglich, hier im Schülerlabor einen Regenbogen zu erzeugen? Ja Nein Wo und wann hast du schon Regenbögen oder Regenbogenfarben gesehen? Schalte nun den Tageslichtprojektor

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alles voll Physik - Stationenlernen. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alles voll Physik - Stationenlernen. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Alles voll Physik - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Alles voll Physik Reihe: Stationenlernen

Mehr

Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule

Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule Zentrales Kernelement der Flexiblen Grundschule ist es, die vorhandene Heterogenität der Schülerinnen und Schüler in der Klasse als Chance zu sehen

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Eigenschaften des blauen Vierecks. b) Kennst du den Namen der Vierecke? Das rote Viereck heißt Das blaue Viereck heißt Das grüne Viereck heißt

Eigenschaften des blauen Vierecks. b) Kennst du den Namen der Vierecke? Das rote Viereck heißt Das blaue Viereck heißt Das grüne Viereck heißt Name: Klasse: Datum: Besondere Vierecke erkunden Öffne die Datei 2_3_BesondereVierecke.ggb. 1 Im Fenster siehst du drei Vierecke: ein rotes, ein blaues und ein gelbes. Durch Verschieben der Eckpunkte kannst

Mehr

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht Ausbreitung von Licht Verschiedene Beschreibungen je nach Größe des leuchtenden (oder beleuchteten) Objekts relativ zur Wellenlänge a) Geometrische Optik: Querdimension

Mehr

Spektren und Farben. Schulversuchspraktikum WS 2002/2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr.:

Spektren und Farben. Schulversuchspraktikum WS 2002/2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: Spektren und Farben Schulversuchspraktikum WS 2002/2003 Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: 9755276 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwissen der Schüler 2. Lernziele 3. Theoretische Grundlagen 3.1 Farbwahrnehmung 3.2 Das

Mehr

Malen mit Wachsmalstiften II - Abdunkeln mit der Prägetechnik

Malen mit Wachsmalstiften II - Abdunkeln mit der Prägetechnik - Abdunkeln mit der Prägetechnik 1 Mit Wachsmalstiften und der Prägetechnik entstehen effektvolle Bilder. Lehrerinformation Das Abdunkeln einer Farbe bedeutet, sie wird mit Schwarz gemischt. Bei flüssigen

Mehr

Wesen und. Wesentliches von. Farbe

Wesen und. Wesentliches von. Farbe Wesen und Wesentliches von Farbe Rot eine primäre Spektralfarbe Rot gehört neben den Farben Grün, Blau und Gelb zu den psychologischen Grundfarben. Rot entsteht durch subtraktive Farbmischung der Farben

Mehr