Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010)"

Transkript

1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010) Inhaltlicher Bezug: KE 1, 2 und 3 Aufgabe 1 a) Im Folgenden sind 7 Geschäftsvorfälle der X-AG beschrieben; alle Zahlungen, Überweisungen etc. erfolgen stets zu Gunsten oder zu Lasten des Bankguthabens. Tragen Sie in die nachfolgende Tabelle jeweils ein, in welchem Ausmaß sich diese Vorgänge als Veränderungen der Liquiditätsbestände, also in Einzahlungen (+) oder Auszahlungen ( ), sowie 40 Punkte (14 P.) als sonstige Form der Mittelverwendung (MV), als Innenfinanzierung (IF; + oder ) oder als Außenfinanzierung (AF) niederschlagen! Tragen Sie Ihre Antworten in Mio. Euro in folgende Tabelle ein! Bestimmen Sie außerdem die vier Summen! Zahlungen MV IF AF (+/ ) (+/ ) (1) Die X-AG verkauft Waren für 50 Mio. Euro; 40% davon werden sofort bezahlt, der Rest wird gestundet. (2) Die Gesellschaft gibt neue Anleihen im Nennwert von 10 Mio. Euro zum Kurs von 9,50 Euro pro 10-Euro-Anleihe aus. (3) Für die Anschaffung einer neuen (Produktions-) Maschine zum Preis von 30 Mio. Euro werden 24 Mio. Euro zu Lasten des Bankguthabens der X-AG bezahlt; den Restbetrag stundet der Lieferant. (4) Die X-AG überweist an die Hypo-Bank zur Bedienung eines Annuitätendarlehens 16 Mio. Euro, von denen 90% auf den Tilgungsanteil der Annuität entfallen ,50 9, ,4 1,6

2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ (5) An die Gesellschafter der X-AG werden Dividenden von 2 Mio. Euro ausgeschüttet. (6) An Lieferanten von Werkstoffen leistet die X-AG Zahlungen von 8 Mio. Euro. (7) Der Marktpreis der bei der X-AG vorhandenen Vorräte sinkt von 10 Mio. Euro auf 2 Mio. Euro, was durch eine Abschreibung von 8 Mio. Euro buchmäßig erfasst wird Summe 20,5 40,4 +10,4 9,5 b) Fassen Sie die im Aufgabenteil a) angegebenen Transaktionen entsprechend Abbildung 8 in KE 2 des Kurses zu einem systematischen Überblick über Mittelherkunft und -verwendung zusammen. (6 P.) Mittelherkunft Abbau Liquiditätsreserven 20,5 Innenfinanzierung 10,4 Außenfinanzierung 9,5 Mittelverwendung Investition 24,0 Tilgung 14,4 Ausschüttung 2,0 40,4 40,4 c) Markieren Sie die folgenden Aussagen mit R, wenn Sie diese für zutreffend halten, F, wenn Sie diese nicht für zutreffend halten, und?, wenn die Aussage je nach den weiteren Rahmendaten zutreffen kann, aber nicht zwingend muss, (14 P.) und begründen Sie jeweils kurz Ihre Entscheidung! (1) Die A-GmbH blickt auf eine wechselvolle wirtschaftliche Vergangenheit zurück. Die A-GmbH weist für das abgelaufene Jahr einen Jahresfehlbetrag von 2 Mio. Euro aus. Dann ist der A-GmbH nach den gesetzlichen Vorschriften eine Ausschüttung...

3 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ a)... von mehr als 4 Mio. Euro erlaubt. b)... von höchstens 4% bezogen auf das Stammkapital erlaubt. c)... generell verboten.? F F Falls die GmbH in den Vorjahren mehr Gewinne erzielt als sie Ausschüttungen vorgenommen hat, kann sie im Rahmen der Erstellung des Jahresabschlusses die gebildeten Rücklagen (buchtechnisch) auflösen und unter Umständen (wenn die Rücklagenauflösung betraglich den Jahresfehlbetrag übersteigt) trotz des Vorliegens eines Jahresfehlbetrages Ausschüttungen vornehmen. Die Höhe der zulässigen Ausschüttungen ist auf die Höhe des Bilanzgewinns begrenzt, über dessen Höhe keine Informationen vorliegen. Wie hoch die Ausschüttungen im konkreten Fall sein können, bleibt folglich offen. Ein generelles Ausschüttungsverbot bei Vorliegen eines Jahresfehlbetrages existiert ebenso wenig wie eine prozentuale Ausschüttungsbegrenzung. (2) Die Finanzierung durch Einlagen eines Stillen Gesellschafters ist eine Form der Fremdfinanzierung. R Da der Stille gemäß 236 Abs. 1 HGB im Insolvenzfall die Position eines Insolvenzgläubigers hat, zählt diese Finanzierungsform zur Fremdfinanzierung. (3) Die Erzielung von Umsatzerlösen zählt nicht zur Innenfinanzierung, da das Geld ja von außen, nämlich von den Kunden, kommt. F Abgrenzungskriterium zwischen Innen- und Außenfinanzierung ist die Frage, ob die Zahlungsmittel im Zuge des Leistungs- und Umsatzprozesses zufließen (Innenfinanzierung) oder außerhalb dieses Prozesses durch gesonderte finanzielle Vereinbarungen (Außenfinanzierung). Daher zählt die Erzielung von Umsatzerlösen zur Innenfinanzierung.

4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ (4) Im Insolvenzfall wird das verbliebene Unternehmensvermögen ohne Ausnahme gleichmäßig an alle Gläubiger verteilt. F Auf Grund von Sicherungsvereinbarungen, sonstiger Absprachen sowie gesetzlicher Vorgaben ergeben sich in aller Regel verschiedene Rangklassen von Gläubigern. Es sind zwar auch Konstellationen denkbar, bei denen es zu einer gleichmäßigen (quotalen) Vermögensverteilung kommt, diese Konstellationen sind jedoch keineswegs zwingend. (5) Wenn es im Zuge der Insolvenz eines Unternehmens zu zwangsweisen Liquidation kommt, steht den Gläubigern als Mindesthaftungsmasse das verbliebene Unternehmensvermögen zur Verfügung. R Unabhängig von der Rechtsform haftet jedes Unternehmen mit dem gesamten Unternehmensvermögen. Je nach Rechtsform und sonstigen Gegebenheiten können aber auch noch die Gesellschafter beschränkt oder unbeschränkt mit ihrem Privatvermögen haften. d) Welche Zusammenhänge bestehen zwischen der Höhe des bilanziell ausgewiesenen Eigenkapitals eines Unternehmens und dem aus Sicht der Unternehmensgläubiger wichtigem Haftungspotential des Unternehmens? (6 P.) Entgegen der vielfach verbreiteten Vorstellung kommt dem Eigenkapital selbst weder eine unmittelbare Haftungsfunktion zu, noch zeigt es die Höhe der Haftungsmasse an. Sieht man einmal von dem Privatvermögen der Gesellschafter und eventuellen Haftungszusagen Dritter ab, so kommt allein dem gesamten unternehmerischen Vermögen eine Haftungsfunktion zu. Das Eigenkapital demgegenüber ist lediglich ein Indikator für den Überschuss des Haftungspotentials über die darauf gerichteten Ansprüche der Gläubiger. Nebenbei sei angemerkt, dass diese Indikatorfunktion des Eigenkapitals durch die Gestaltungsmöglichkeiten bei der Bewertung der Aktiv- und Passivbestände beeinträchtigt wird.

5 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ Aufgabe 2 16 Punkte Die AUFBRUCH AG hat im zurückliegenden Geschäftsjahr die Zahl der ausgegebenen Aktien von 10 Mio. Stück auf 12 Mio. Stück gesteigert. Unbekannt ist jedoch, ob es sich um die Ausgabe von Gratisaktien im Rahmen einer nominellen Kapitalerhöhung oder um die Ausgabe von Aktien im Rahmen einer Kapitalerhöhung gegen Einlagen handelt. Die Aktien hatten und haben einen Nennwert von einem Euro/Aktie. Ausstehende Einlagen bestehen nicht. Im Folgenden finden Sie einige Aussagen über die möglichen weiteren Konsequenzen dieser Maßnahme. Markieren Sie die folgenden Aussagen mit R, wenn Sie diese für zutreffend halten, F, wenn Sie diese nicht für zutreffend halten, und?, wenn die Aussage je nach den weiteren Rahmendaten zutreffen kann, aber nicht zwingend muss, und begründen Sie kurz Ihre Entscheidung! (1) Das Grundkapital der AG hat sich um 2 Mio. Euro erhöht. R Unabhängig davon, ob es sich um eine nominelle Kapitalerhöhung oder eine Kapitalerhöhung gegen Einlagen handelt, hat sich das Grundkapital in jedem Fall um 1 Euro/Aktie 2 Mio. Aktien = 2 Mio. Euro erhöht (2) Die Kapitalrücklage hat sich um 4 Mio. Euro erhöht.? Da nicht bekannt ist, ob es sich um eine nominelle Kapitalerhöhung oder um eine Kapitalerhöhung gegen Einlagen handelt, kann nicht genau bestimmt werden, ob sich die Kapitalrücklage um 4 Mio. Euro erhöht. Im Falle einer nominellen Kapitalerhöhung kann sich die Kapitalrücklage allenfalls vermindern. Im Falle einer Kapitalerhöhung gegen Einlagen kann sich die Position Kapitalrücklage dann erhöhen, wenn junge Aktien mit einem Agio auf den Nennwert begeben werden. Zu der angegebenen Erhöhung der Kapitalrücklage würde es aber nur bei einem speziellen Emissionskurs kommen. Da über die Höhe des Emissionskurses keine Informationen vorliegen, kann die Aussage nicht eindeutig beurteilt werden.

6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ (3) Dem Unternehmen sind 2 Mio. Euro liquide Mittel zugeflossen.? Da unbekannt ist, ob es sich um eine nominelle Kapitalerhöhung oder eine Kapitalerhöhung gegen Einlagen handelt, ist ein Fragezeichen zu vermerken. Liquide Mittel fließen dem Unternehmen nur im Falle einer Kapitalerhöhung gegen Einlagen zu. Aber selbst im letztgenannten Fall muss der Zuflussbetrag keineswegs der Nennwertsumme der ausgegebenen jungen Aktien entsprechen. (4) Der Bilanzkurs der Aktien ist gestiegen.? Da weder bekannt ist, um welche Art von Kapitalerhöhung es sich handelt, noch die Konditionen einer möglicherweise vorliegenden Kapitalerhöhung gegen Einlagen bekannt sind, kann diese Aussage nicht eindeutig als richtig oder falsch eingestuft werden. Im Fall einer nominellen Kapitalerhöhung wird sich der Bilanzkurs verringern. Im Fall einer Kapitalerhöhung gegen Einlagen hängt die Beurteilung dieser Aussage von den Konditionen der Kapitalerhöhung ab. Fließen dem Unternehmen insgesamt liquide Mittel aus der Kapitalerhöhung zu, die den Bilanzkurs übersteigen, so wird es zu einer Erhöhung des Bilanzkurses kommen. Andernfalls wird sich der Bilanzkurs der Aktie verringern. Aufgabe 3 12 Punkte Ein Investor betrachtet das Projekt A mit folgender Zahlungsreihe (Angaben in GE): e 0 e 1 e 2 A Zudem stehen ihm die weiteren Projekte a 1 bis a 3 zur Auswahl, die er jeweils statt des Projektes A durchführen kann. e 0 e 1 e 2 a a a

7 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ Angenommen sei, dass der Investor keinen Zugang zum Finanzmarkt hat, ihm also weder Kreditaufnahme- noch Geldanlagemöglichkeiten des Finanzmarktes offen stehen. Dem Investor steht ausschließlich die Möglichkeit offen, zusätzlich zur Projektdurchführung Geldbeträge unverzinslich in der Kasse zu halten. a) Wie muss man das Projekt A um eine geeignete Kassenhaltung ergänzen, damit es nach der allgemeinen zeitlichen Dominanz eindeutig den Projekten a 1 bis a 3 überlegen ist? Sofern es nicht möglich ist, eine geeignete Kassenhaltung zu finden, begründen Sie Ihre Meinung. Gehen Sie beim Vergleich des Projektes A mit dem Projekte a 1 davon aus, dass dem Investor GE zur Projektdurchführung zur Verfügung stehen. Ansonsten sollen annahmegemäß nur GE zur Verfügung stehen. (6 P.) Vergleich des Projektes A mit Kassenhaltung mit dem Projekt a 1 e 0 + Kass 0 e 1 + Kass 1 e 2 + Kass 2 A A + A In diesem Fall dominiert die aus A und der Kassenhaltung A zusammengesetzte Zahlungsreihe die Alternative a 1, so dass der Investor Alternative a 1 verwirft. Vergleich des Projektes A mit Kassenhaltung mit dem Projekt a 2 e 0 + Kass 0 e 1 + Kass 1 e 2 + Kass 2 A A + A Auch in diesem Fall dominiert die Kombination A+A die Alternative a 2, so dass Alternative a 2 verworfen wird. Vergleich des Projektes A mit Kassenhaltung mit dem Projekt a 3 Für den dritten Fall lässt sich keine geeignete Kassenhaltung finden, damit Projekt a 3 nach allgemeiner zeitlicher Dominanz dem Projekt A unterlegen ist. Die Kassenhaltung in t = 1 kann maximal 250 GE betragen. Dies reicht aber nicht aus, um die höhere Einzahlung in t = 2 bei Projekt a 3 zu kompensieren.

8 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ b) Wie ändern sich die Zahlungsreihen zu a), wenn in der Welt des Investors die Beträge, die bisher ausschließlich der Kassenhaltung zugeführt werden konnten, am Finanzmarkt zu einem periodischen Zinssatz von r = 10% angelegt werden könnten? Ist es möglich, durch die Kombination von A mit der verzinslichen Geldanlage weitere Projekte aus a 1 bis a 3 als unvorteilhaft auszuschließen? Begründen Sie Ihre Meinung! (6 P.) Gehen Sie bei der Beantwortung weiterhin davon aus, dass die Unterlassensalternative nicht gewählt werden kann und eine Kreditaufnahme weiterhin nicht möglich ist! Vergleich des Projektes A mit Kassenhaltung und verzinslicher Anlageform mit dem Projekt a 1 e 0 + Kass 0 e 1 + Kass 1 e 2 + Kass 2 A A + A Es ergibt sich hinsichtlich der Rangfolge der Projekte keine Änderung zur Lösung von a). Vergleich des Projektes A mit Kassenhaltung und verzinslicher Anlageform mit dem Projekt a 2 e 0 + Kass 0 e 1 + Kass 1 e 2 + Kass 2 A A + A Es ergibt sich hinsichtlich der Rangfolge der Projekte keine Änderung zur Lösung von a). Vergleich des Projektes A mit Kassenhaltung und verzinslicher Anlageform mit dem Projekt a 3 e 0 + Kass 0 e 1 + Kass 1 e 2 + Kass 2 A A + A Für den dritten Fall lässt sich nun eine geeignete Kassenhaltung finden, damit Projekt a 3 nach allgemeiner zeitlicher Dominanz dem Projekt A unterlegen ist. Die Kassenhaltung in t = 1 kann maximal 250 GE betragen. Dies reicht wegen der nun zu berücksichtigenden zusätzlichen Zinszahlung aus, um die höhere Einzahlung in t = 2 bei Projekt a 3 zu kompensieren.

9 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ Aufgabe 4 12 Punkte Der Musiker H2O überlegt, die hitverdächtige Single Opa geh mal wieder angeln in Deutschland auf den Markt zu bringen. Aus dem Verkauf der Platte und den nachfolgenden Tantiemen rechnet H2O nach einer Anfangsauszahlung von GE mit folgenden Einzahlungsüberschüssen: e 0 e 1 e 2 e H2O verfügt über keinerlei eigene Mittel und will die Anfangsauszahlung in voller Höhe durch einen Kredit finanzieren. Etwaige nicht für Zins- und Tilgungszahlungen benötigte Projektrückflüsse will er am Finanzmarkt anlegen. Im Umfeld des Projektes bieten sich folgende Finanzierungs- und Anlageprojekte: Aufnahme eines Kredits in t = 0 für drei Jahre, mit Rückzahlung in t = 3 und jährlicher Zinszahlung. Der Sollzins beträgt 7% p.a. Kredit- oder Anlagemöglichkeit in t=1 für zwei Jahre, mit Rückzahlung in t = 3 und jährlicher Zinszahlung. Der Soll- und der Habenzins sind identisch und betragen 4% p.a. Kredit- oder Anlagemöglichkeit in t = 2 für ein Jahr, mit Rückzahlung in t = 3 und jährlicher Zinszahlung. Der Sollzins beträgt 6% p.a, der Habenzins 5% p.a. Welchen Vermögenszuwachs wird H2O in t = 3 bei Durchführung des Projektes und unter Nutzung von geeigneten Kredit- und/oder Anlagemöglichkeiten erzielen? Zeigen Sie Ihren Rechenweg auf! e 0 e 1 e 2 e 3 Ausgangszahlungsreihe Finanzierung der Anfangsauszahlung über 3 Jahre Anlage des Überschusses aus der Zahlung in t = 1 Anlage des Überschusses aus der Zahlung in t = ,2 Summe ,20 H2O könnte folglich im Zeitpunkt t = 3 über einen Endkontostand von 770,20 GE verfügen.

10 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ Aufgabe 5 20 Punkte Frau SCHLAU erwartet zum einen größeren Betrag ( GE) aus einer Lebensversicherung. Da sie beabsichtigt, am ihre bisherige Tätigkeit aufzugeben, und ihre dann zufließende monatliche Altersrente aufbessern möchte, überlegt sie sich, diesen Betrag ab dem so anzulegen, dass sie aus der zu wählenden Anlageform ab Ende Januar 2010 eine monatliche, konstante Zusatzeinnahme erzielt. a) Es gelingt ihr auch, ein Kreditinstitut zu finden, das ihr bei monatlicher Zinsgutschrift eine monatliche Verzinsung des Restguthabens i.h.v. 0,25% anbietet. Welchen Betrag kann Frau SCHLAU unter diesen Bedingungen an jedem Monatsende von ihrem Rentenkonto abheben, wenn eine Laufzeit von 10 Jahren gewünscht wird und das Guthaben am Ende der Laufzeit vollständig aufgezehrt sein soll? (6 P.) Der gesuchte monatliche Betrag X ergibt sich bei einem Anlagebetrag in Höhe von C aus: r X = C ANF(T,r) = C. 1 (1 r) T + Beachtet man die Anlagedauer von 120 Monaten und den Monatszins von 0,25%, so erhält man durch Einsetzen: = 0,0025 X [ ] = 965, 61 GE. 1 (1 0,0025) b) Frau SCHLAU ist sich aber im Moment überhaupt nicht sicher, ob sie wirklich einen Betrag i.h.v GE erhält oder ob ihr nicht doch mehr zusteht. Wie hoch müßte die Lebensversicherungsauszahlung sein, damit Frau SCHLAU (14 P.) b1) einen monatlich nachschüssigen Betrag von GE erhält? b2) einen monatlich vorschüssigen Betrag von GE erhält?

11 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/ zu b1) Bezeichnet man den gesuchten Anlagebetrag weiterhin mit C und den gewünschten Entnahmebetrag mit X, so muss gelten: 1 (1+ r) C = X RBF(T,r) = X r T Durch Einsetzen der angegebenen Werte erhält man: (1+ 0,0025) = , 75 GE 0,0025. [ ]. Die Lebensversicherungsauszahlung müsste also ,75 GE betragen, um für 120 Monate eine monatliche (nachschüssige) Rentenzahlung in Höhe von GE zu ermöglichen. zu b2): Bezeichnet man den gesuchten Anlagebetrag weiterhin mit C, die erste Entnahme mit e 0 ( e = X ) und den gewünschten Entnahmebetrag mit X, so muss nun gelten: 0 T 1 (1+ r) C = e0 + X RBF(T,r) = e0 + X. r Beachtet man nun, dass die Anzahl der durch die Variable X bezeichneten Rentenzahlungen in diesem Ansatz nicht mehr 120, sondern nur noch 119 beträgt, so ergibt sich nach Einsetzen für den gesuchten Anlagebetrag C: (1+ 0,0025) C = = , 66 GE 0,0025 [ ]. Alternativ hätte auch direkt der Ergebniswert aus b1) mit 0,25% aufgezinst werden können. Es gilt: , 75 1, 0025 = , 66. Erläuterung: Da hier eine vorschüssige Rente gezahlt wird, fällt die erste Zahlung bereits am an. Die letzte Rate fällt dafür bereits am an, so dass nur 119 Raten im Rentenbarwertfaktor zu berücksichtigen sind. Die Differenz zwischen dem notwendigen höheren Anlagebetrag bei vorschüssiger Rentenzahlung ( ,66 GE) und dem niedrigeren Anlagebetrag bei nachschüssiger Rentenzahlung ( ,75 GE) in Höhe von 258,91 GE resultiert daraus, dass bei der vorschüssigen Rente jede der 120 Rentenzahlungen um genau eine Periode früher vereinnahmt wird, bzw. gleichbedeutend, die eigentlich erst im Zeitpunkt t = 120 fällige letzte Rentenzahlung jetzt bereits im Zeitpunkt t = 0, also 120 Monate früher vereinnahmt wird. Subtrahiert man diesen Differenzbetrag (258,91 GE) von dem Betrag der Rentenzahlung (1.000 GE), so ergibt sich mit 741,09 GE gerade der Betrag, der in t = 0 angelegt werden muss, um beim Monatszins von 0,25% nach 120 Monaten eine Zahlung von GE zu erhalten.

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2010/2011 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Übungsklausur der Tutoren *

Übungsklausur der Tutoren * Übungsklausur der Tutoren * (* Aufgabenzusammenstellung erfolgte von den Tutoren nicht vom Lehrstuhl!!!) Aufgabe 1 - Tilgungsplan Sie nehmen einen Kredit mit einer Laufzeit von 4 Jahren auf. Die Restschuld

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 2. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einsendearbeit 2 (SS 2012)

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IV inanz-, Investitions- und isikomanagement

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, SS 2010 1 Kurs 00091: inanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2011/2012)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2011/2012) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, WS 2011/2012 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben:

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben: Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 22, Tel. 394 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 2014 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 2014 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 204 Kurs: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (42000) Lösungshinweise zur Einsendearbeit Nr. im SS

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Zum Gebrauch der Lösungshinweise zu Klausuren

Zum Gebrauch der Lösungshinweise zu Klausuren September 2011, Stand: 17.10.2011 1 Lösungshinweise und Lösungsskizzen zur Modulklausur FINANZIERUNGS- UND ENTSCHEIDUNGSTHEORETISCHE GRUNDLAGEN DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (SS 2011) Zum Gebrauch der Lösungshinweise

Mehr

Rechnungswesen und Finanzen

Rechnungswesen und Finanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW - Studienprogramm Grundlagenklausur I echnungswesen und inanzen Teile A und B Lösungshinweise

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015 HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.205 B Name, Vorname Matr. Nr. Sem. gr. Aufgabe 2 4 5 6 7 8 gesamt erreichbare P.

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Teil A: Buchhaltung, Investition und inanzierung

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 2013

Mehr

b) Wie hoch ist der Betrag nach Abschluss eines Studiums von sechs Jahren?

b) Wie hoch ist der Betrag nach Abschluss eines Studiums von sechs Jahren? Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Mathematik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Unterjährliche

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Finanzwirtschaft: Vertiefung (31511) Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz.

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Finanzwirtschaft: Vertiefung (31511) Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz. FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Prüfer: Finanzwirtschaft: Vertiefung (31511) Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 5. März 2009 Aufgabe 1 2 3 Summe maximale Punktzahl

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methoden CRM / WS 12-13 1 Agenda Teil A: Teil B: Teil C: Finanzmathematisches Basiswissen

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIX Jahresabschlussanalyse Lösungshinweise zur

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Seite 196 Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Füllen Sie mit Hilfe des Obligationenrechts den Lückentext aus. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft spricht man bei der GmbH nicht

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2008/2009)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2008/2009) Lösungshinweise zur Einsendearbeitarbeit 1 des A-Moduls inanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2008/2009 1 Kurs 00091: inanzierungs-

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit des A-Moduls Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 0009, KE 4, 5 und 6, SS 00 Kurs 0009: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs.

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs. Kapitel 6 LF 4 6.4 Anlage in Aktien Ihr Kunde Felix Lender interessiert sich für Aktien der Seltag AG. Als die Aktie vor zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, hätte man Sie für 11,00 beziehen können,

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Mathematik-Klausur vom 2. Februar 2006

Mathematik-Klausur vom 2. Februar 2006 Mathematik-Klausur vom 2. Februar 26 Studiengang BWL DPO 1997: Aufgaben 1,2,3,5,6 Dauer der Klausur: 12 Min Studiengang B&FI DPO 21: Aufgaben 1,2,3,5,6 Dauer der Klausur: 12 Min Studiengang BWL DPO 23:

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1: Investitionscontrolling Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1 Die Morgengenuss GmbH plant die Anschaffung einer Produktionsanlage für die Herstellung neuer Kaffeeautomaten. Konrad Troller schlägt

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 6. März 014 Aufgabe 1 3 Summe maximale Punktzahl

Mehr

Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik

Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik Marco Papatrifon Zi.2321 Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Universität Augsburg 1 Zinsrechnung Aufgabe 1 Fred überweist 6000 auf

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.5.: Bewertung des Eigenkapitals Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Allgemeines Bilanziell stellt das Eigenkapital eine Residualgröße dar, die sich aus der Differenz

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte)

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Übernahmespezialist Martin B. arbeitet für die Kommerz Bank AG. Wegen der Finanzkrise wurde beschlossen, dass ihm die Betriebsrente, mit welcher er ab seinem am

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011

Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011 Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur:

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs Investition, WS 2014/15 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs Investition, WS 2014/15 1 Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs 40520 Investition, WS 2014/15 1 Kurs 40520: Investition Lösungshinweise zur Einsendearbeit (WS 2014/15) Inhaltlicher Bezug: KE 1, 2, 3 und

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 Den Anlegern droht mehr als ein Totalverlust durch Auffassungsänderungen der Finanzverwaltung Am 17. Dezember 2007 hat die Fondsgesellschaft des KGAL/ALCAS Beteiligungsangebots

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Note: Datum: Unterschrift(en) des/der Prüfer(s)

Note: Datum: Unterschrift(en) des/der Prüfer(s) FernUniversität in Hagen Matr.-Nr.: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Klausur: Prüfer: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (31021) Univ.-Prof.

Mehr

Zinseszins- und Rentenrechnung

Zinseszins- und Rentenrechnung Zinseszins- und Rentenrechnung 1 Berechnen Sie den Zeitpunkt, an dem sich das Einlagekapital K bei a) jährlicher b) monatlicher c) stetiger Verzinsung verdoppelt hat, wobei i der jährliche nominelle Zinssatz

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, und 6, SS 2009 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben 2.4 Die Annuität 1.Annuität 2.Annuität T. Annuität 0 1 2 T Bei der Ermittlung der Annuität wird eine beliebige Zahlungsreihe in eine uniforme, äquidistante Zahlungsreihe umgeformt, die äquivalent zur Ausgangszahlungsreihe

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.02.2015 und Finanzmathematik-Klausur vom 27.01.2015

Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.02.2015 und Finanzmathematik-Klausur vom 27.01.2015 Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.0.015 und Finanzmathematik-Klausur vom 7.01.015 Bearbeitungszeit: W-Mathe 60 Minuten und F-Mathe 45 Min Aufgabe 1 a) Für die Absatzmenge x in ME) und den Verkaufspreis

Mehr

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Finanzmathematik Literatur Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band 1, 17. Auflage,

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 (WS 2010/2011)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 (WS 2010/2011) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 010/011 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen IV

Jahresabschluss der Rechtsformen IV Jahresabschluss der Rechtsformen IV Der Jahresabschluss der Kapitalgesellschaften exemplarisch: GmbH 1 Gliederung des Eigenkapitals der GmbH Eigenkapital Haftungskapital Gesellschafter Ausschüttung Agio

Mehr

Punkte: /40 Note: O Bauer (Di) O Bauer (Do) O Konwitschka O Schutte

Punkte: /40 Note: O Bauer (Di) O Bauer (Do) O Konwitschka O Schutte Punkte: /40 Note: Klausur aus Kapitalgesellschaftsrecht 1.2. 2003 9.00-10.30 h Schreiben Sie die Antworten in die dafür vorgesehenen Freiräume! Bitte BEGRÜNDEN (!!!) Sie Ihre Antworten! O Bauer (Di) O

Mehr