EXTREME PERFORMANCE UND EFFIZIENZ VON EMC FÜR MICROSOFT SQL SERVER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EXTREME PERFORMANCE UND EFFIZIENZ VON EMC FÜR MICROSOFT SQL SERVER"

Transkript

1 White Paper EXTREME PERFORMANCE UND EFFIZIENZ VON EMC FÜR MICROSOFT SQL SERVER Optimieren von extrem hohem Durchsatz für OLTP-SQL Server- Workloads Virtualisieren und Konsolidieren von Datenbankinstanzen Erstellen mehrerer Snapshot-Kopien ohne Auswirkungen auf die Performance EMC Lösungen Zusammenfassung In diesem White Paper werden die betrieblichen Vorteile virtualisierter Microsoft SQL Server und 2014-Datenbanken beschrieben, die auf einem EMC XtremIO -All-Flash-Array bereitgestellt werden, sowie die Verbesserung der Funktionen SQL Server-abhängiger Umgebungen durch die Lösung. Juni 2014

2 Copyright 2014 EMC Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. EMC ist der Ansicht, dass die Informationen in dieser Veröffentlichung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt sind. Diese Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Informationen in dieser Veröffentlichung werden ohne Gewähr zur Verfügung gestellt. Die EMC Corporation macht keine Zusicherungen und übernimmt keine Haftung jedweder Art im Hinblick auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und schließt insbesondere jedwede implizite Haftung für die Handelsüblichkeit und die Eignung für einen bestimmten Zweck aus. Für die Nutzung, das Kopieren und die Verbreitung der in dieser Veröffentlichung beschriebenen Software von EMC ist eine entsprechende Softwarelizenz erforderlich. Eine aktuelle Liste der Produkte von EMC finden Sie unter EMC Corporation Trademarks auf Alle in diesem Dokument erwähnten Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Art.-Nr. H

3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 6 Geschäftsvorgang... 6 Lösungsüberblick... 6 Wichtige Ergebnisse... 7 Einführung... 8 Zweck... 8 Umfang... 8 Zielgruppe... 8 Terminologie... 8 Technologie-Überblick... 9 Übersicht... 9 EMC XtremIO... 9 Hauptvorteile... 9 Inlinedatenreduzierung Beschreibbare Snapshots XtremIO Management Server VMware vsphere Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server Lösungsarchitektur Übersicht Architekturdiagramm Hardwareressourcen Softwareressourcen Speicherebene: EMC XtremIO Übersicht Speicherdesign Überlegungen zum Datenbankspeicherdesign Details zum Speicherdesign Microsoft SQL Server-Datenbankdesign Übersicht OLTP-Datenbankspeicherdesign OLTP-Datenbankprofil OLTP-Datenbankdesign

4 Netzwerkebene Übersicht Best Practices für SAN-Netzwerke Best Practices für IP-Netzwerke Best Practices für VMware vsphere-netzwerke Physische Server und Virtualisierungsebene Übersicht Datenverarbeitungs- und Speicherressourcen Netzwerkvirtualisierung Designüberlegungen Übersicht Best Practices für die XtremIO-Konfiguration Fibre-Channel-Switch-Konfiguration Serverkonfiguration Konfiguration des nativen vsphere-multipathing Performancetests und Validierung Übersicht Anmerkungen zu den Ergebnissen Testziele Testszenarien OLTP-Workload Performancetest Testmethodologie Testverfahren Testergebnisse XtremIO-Systemperformance Performancevergleich von SQL Server 2012 und SQL Server System mit XtremIO- Snapshot Performancetest Testmethodologie Testverfahren Testergebnisse Analyse der XtremIO-Datenreduzierung Kosteneffiziente Datenreduzierung Deduplizierungsrate Fazit Zusammenfassung Befunde

5 Quellennachweise EMC Dokumentation Whitepaper Produktdokumentation EMC XtremIO VMware-Dokumentation Microsoft SQL Server-Dokumentation

6 Zusammenfassung Geschäftsvorgang In den modernen, zunehmend anspruchsvollen Geschäftsumgebungen müssen Unternehmen kontinuierlich Prozesse optimieren und den Service verbessern. Außerdem steigen die Anforderungen an die IT-Infrastrukturperformance und Datenverfügbarkeit. Grund hierfür sind: Workloads mit einer Vielzahl an Transaktionen Zeitkritische Anwendungen und immer anspruchsvollere Service-Level- Agreements Sofort einsetzbare Anwendungen und Drittanbieteranwendungen mit hoher Sensibilität bezüglich der I/O-Reaktionsgeschwindigkeit Replikation von Anwendungsdatenbanken für die Verwendung durch unterstützende Geschäftsprozesse wie BI-Reporting (Business Intelligence), Tests und Entwicklungsfunktionen Bedarf an hoch verfügbaren Architekturen In den meisten Umgebungen müssen Unternehmen Kopien der Produktionsdaten mit minimalen Auswirkungen auf das System erstellen und diese Kopien sicher für die Verwendung durch Teams innerhalb des Unternehmens bereitstellen. In der Regel dauert es Stunden oder Tage, bis diese Teams Zugriff auf Kopien von Produktionsdaten erhalten. Diese Verzögerung verringert die Effektivität bei Aufgaben wie BI-Insight, Tests und Entwicklung (Test/Entwicklung), Datenintegrität, Validierung und Prüfung. Bei den Bemühungen von Unternehmen, die Datenverfügbarkeit zu verbessern, treten Probleme auf, wenn die Technologielösung die Erwartungen nicht erfüllen kann, beispielsweise aufgrund: komplexer Konfiguration der SQL Server-Umgebungen für Produktion, Test/Entwicklung und Analysen eingeschränkter Möglichkeiten zur Beibehaltung mehrerer Kopien von Datenbanken für Lese- und Schreibzwecke ohne Beeinträchtigung der Produktionsperformance oder erheblichen Kosten für duplizierte leistungsfähige Umgebungen überlasteten betrieblichen Personals und höherer Kosten in Zusammenhang mit Drittanbietertools durch schwerfällige Backup- und Recovery-Methoden Unternehmen, die Microsoft SQL Server nutzen, müssen neue Ansätze berücksichtigen, um die Herausforderungen der kontinuierlichen Performancesteigerung und des Kapazitätsmanagements bewältigen zu können. Derzeit müssen sie Systeme in Betracht ziehen, die höhere Performancewerte bei gleichzeitiger Minimierung von Betriebskosten und Komplexität bieten. Lösungsüberblick Gemeinsam stellen Microsoft und EMC die kritischen Komponenten für leistungsfähige Verfügbarkeitslösungen der Enterprise-Klasse für SQL Server- Umgebungen bereit. Mit EMC XtremIO bietet EMC eine Speicherlösung, die für höchste OLTP-Datenbankperformance (Online Transactional Processing) für SQL Server optimiert ist und es Ihnen ermöglicht, die Effizienz anderer Systemressourcen wie CPU und Arbeitsspeicher zu maximieren. 6

7 Das Provisioning von Speicher zur Aufrechterhaltung einer optimalen Datenbankperformance ist seit jeher ein komplizierter, zeitraubender Prozess, der nicht nur Expertenwissen über die Speichersysteme, sondern auch über die Datenbank selbst voraussetzt. Das EMC XtremIO-All-Flash-Array reagiert auf veränderte Bedingungen, wie Spitzen in der Transaktionsverarbeitung und komplexe Abfragen, und liefert aktuelle Kopien von Produktionsdatenbanken für Test- und Entwicklungsumgebungen. Durch XtremIO-Array-basierte Snapshot-Funktionen bietet diese Lösung nicht nur eine Technologie für nahezu sofortige Recovery zur Minimierung von Ausfallzeiten beim Auftreten von Datenbankproblemen (Datenverlust, logische Beschädigung usw.), sondern auch schnellere, einfachere und kostengünstigere Datenverfügbarkeit, die Business Intelligence und Datenanalyse verbessert. Die XtremIO-All-Flash-Arrays bewältigen die für Datenbanken typischen Speicherherausforderungen durch: Erstellen eines Volume in wenigen Schritten und Speichern der gesamten Datenbankstruktur darin. Keine Planung und kein Provisioning oder Tuning sind erforderlich. Automatische kontinuierliche Nutzung aller Speichersystemressourcen wie SSDs (Solid-State Drives) und Controller Skalierung des XtremIO-Systems und Steigerung der Performance, wenn die Anforderungen die Leistung eines einzigen XtremIO-X-Brick übersteigen Eliminierung von Komplexität durch den Einsatz von XtremIO-Snapshots für das Management mehrerer Instanzen und Kopien von Datenbanken Wichtige Ergebnisse Die Lösung zeigt die klaren Vorteile des vollständig flashbasierten EMC XtremIO- Speicherarrays: Schnelle und einfache Installation mit geringem bis gar keinem Speichertuning. XtremIO funktioniert nahtlos in virtualisierten und physischen SQL Server-Umgebungen und ist einfach zu managen und zu überwachen. Unterstützung für die anspruchsvollsten Transaktions-Workloads von SQL Server 2012 und SQL Server Der Durchsatz bei einer Konfiguration mit zwei X-Bricks übertrifft dabei leicht IOPS bei Latenzen von unter einer Millisekunde. Erhebliche Einsparungen beim Speicherplatzbedarf durch Einsatz von XtremIO-Inline-Datenreduzierung und Snapshots, für die in dieser Konfiguration eine Gesamteffizienz von 16:1 beobachtet wurde. Leistungsfähige Kopien von Daten nahezu in Echtzeit mithilfe der XtremIO- Snapshot-Technologie ohne messbare Kosten und gleichzeitig eine fast sofortige Recovery von Produktionsdaten, selbst bei Datenmengen im TB-Bereich. 7

8 Einführung Zweck Umfang Zielgruppe Terminologie In diesem White Paper wird eine skalierbare Hochverfügbarkeitslösung für Microsoft SQL Server beschrieben, die in einer virtualisierten vsphere-umgebung mit XtremIO-Speicher bereitgestellt wird. In diesem White Paper wird außerdem gezeigt, dass XtremIO-Snapshots mit Lese- und Schreibzugriff hochgradig effektives Reporting oder Entwicklungsumgebungen ohne Auswirkungen auf die Performance konsolidierter Produktionsserver bieten. Dieses White Paper demonstriert Folgendes: Die Lösung verbessert und steigert die Performance der SQL Server- Versionen 2012 und 2014 durch neue Funktionen und eine Vereinfachung der Umgebungskonfiguration. XtremIO-Snapshots mit Lese- und Schreibzugriff ermöglichen die sofortige Erstellung mehrerer Datenbankkopien mit minimalen Auswirkung auf Performance von Produktionsdatenbanken. Dieses White Paper richtet sich an Microsoft SQL Server-DBAs (Datenbankadministratoren), VMware-Administratoren, Speicheradministratoren, IT-Architekten und technische Leiter, die für die Entwicklung, Erstellung und das Management von Microsoft SQL Server-Datenbanken, -Infrastruktur und -Rechenzentren verantwortlich sind. In diesem White Paper werden u. a. die folgenden Begriffe verwendet. Tabelle 1. Terminologie Begriff Datensynchronisation OLTP Round Robin VMDK Definition Der Prozess, durch den Änderungen an einer primären Datenbank auf einer sekundäre Datenbank reproduziert werden. Zu den typischen Anwendungen des OLTP (Online Transaction Processing) zählt die Verarbeitung von Dateneingabe- und -abruftransaktionen. Round Robin verwendet eine automatische Pfadauswahl- Policy für die Rotation über alle verfügbaren Pfade und ermöglicht so die Verteilung der Last auf die konfigurierten Pfade. Round Robin kann eine der performanceeffektivsten Möglichkeiten der Pfadauswahl darstellen. Der nächste verfügbare I/O-Pfad in der Liste wird ohne einen entscheidenden Faktor ausgewählt. Wenn sich beispielsweise 6 I/O-Vorgänge in der Warteschlange zum Speicher befinden, würden der Reihe nach die Pfade 1 bis 6 verwendet. Eine Datendatei der virtuellen Maschine für Vmware. 8

9 Technologie-Überblick Übersicht EMC XtremIO Die in diesem White Paper verwendeten Schlüsseltechnologiekomponenten sind: EMC XtremIO VMware vsphere Microsoft SQL Server Das EMC XtremIO-Speicherarray ist ein vollständig flashbasiertes System, das auf einer Scale-out-Architektur basiert. Die Grundbausteine des Systems sind die sogenannten X-Bricks, die sich zu einem Cluster zusammenschließen lassen, um Performance und Speicherkapazität nach Bedarf zu skalieren. Diese Lösung verwendet zwei X-Bricks, die als ein einziges logisches Speichersystem zusammengefasst werden. Hauptvorteile XtremIO nutzt Flash, um in den folgenden Bereichen einen hohen Mehrwert bereitzustellen: Performance: Unabhängig von der Auslastung des Systems und der aktuellen Speicherkapazitätsauslastung bleiben Latenz und Durchsatz konsistent vorhersagbar und konstant. Die arrayinterne Latenz bei einer I/O-Anforderung liegt in der Regel weit unter einer ms (Millisekunde). Abbildung 1 zeigt ein Beispiel des XtremIO-Dashboards, das zur Performanceüberwachung verwendet wird. Abbildung 1. Dashboard der XtremIO Storage Management Application 9

10 Skalierbarkeit: Der einzige X-Brick des XtremIO-Speichersystems basiert auf einer Scale-out-Architektur und stellt einen Baustein dar. Mehrere X-Bricks können zur Verbesserung von Performance oder Kapazität zu einem Cluster zusammengeschlossen werden. Die Performanceskalierung ist linear, d. h. zwei X-Bricks erzielen die doppelte und vier X-Bricks die vierfache IOPS- Leistung einer Konfiguration mit einem einzelnen X-Brick. Gleichzeitig bleibt die Latenz bei zunehmender Systemskalierung konsistent niedrig. XtremIO- Arrays lassen sich auf das erforderliche Performance- und Kapazitätslevel skalieren, wie in Abbildung 2 dargestellt. Abbildung 2. X-Brick-Skalierungseinheiten Datenreduzierung: Die XtremIO Core Engine implementiert die inhaltsbasierte Inline-Datenreduzierung. XtremIO reduziert (dedupliziert) Daten automatisch beim Eingang in das System. Dadurch müssen deutlich weniger Daten in den Flashspeicher geschrieben werden, was die Lebensdauer der Medien verlängert und die Kosten reduziert. Volumes liegen dabei immer als Thin Provisioning Volumes vor ohne Performanceverlust, eine übermäßige Bereitstellung (Over-Provisioning) von Kapazität oder Fragmentierung. Data Protection: XtremIO verwendet einen proprietären, für Flash optimierten Datensicherheitsalgorithmus (XtremIO Data Protection; XDP), der überragende Datensicherheit und zugleich eine Performance bietet, die jedem bekannten RAID-Algorithmus überlegen ist. Spezielle Optimierungen von XDP sorgen darüber hinaus für weniger Schreibvorgänge auf die für Datensicherheitszwecke verwendeten Flashmedien. Funktionen: XtremIO unterstützt leistungsfähige und platzsparende Snapshots, Inline-Datenreduzierung, Thin Provisioning, eine vollständige vsphere VAAI- Integration sowie Protokolle vom Typ FC (Fibre Channel) und iscsi. Anwenderfreundlichkeit: Es besteht keine Notwendigkeit, den RAID-Typ auswählen, eine RAID-Gruppe zu erstellen oder zu entscheiden, ob Thin Provisioning oder die Deduplizierung aktiviert werden sollen. Diese Funktionen sind bereits in das System integriert. Für das Speicher- Provisioning mit XtremIO müssen Sie lediglich die Größe der zu erstellenden LUN festlegen. 10

11 Inlinedatenreduzierung Die XtremIO-Inline-Datenreduzierung bietet eine Reihe von Vorteilen wie: kostengünstige Datenreduzierung bei Steigerung von Performance und Zuverlässigkeit einfaches Scale-out inline, global und stets aktiv verbesserte Arrayperformance längere Flashlebensdauer Deduplizierung, Datenreduzierung und Scale-out Eines der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale für XtremIO ist die integrierte Deduplizierung, die komplett für Flashlaufwerke (SSDs) optimiert und immer aktiv ist und für die keinerlei Konfiguration, Administration oder Tuning erforderlich ist. Eine hohe Flashperformance ist sehr wünschenswert, aber die Kosten dafür können sehr hoch sein. Mit der Technologie zur Datenreduzierung in Echtzeit von XtremIO können Sie eine logische Kapazität erzielen, die häufig die physische Flashkapazität des Systems deutlich überschreitet. Die effektiven Kosten von XtremIO können niedriger sein als die für ein herkömmliches Array für die gleiche Datenmenge, was die Lösung im Vergleich zu anderen flashbasierten Lösungen sehr attraktiv macht. Mithilfe der Datenreduzierung können die Kapazitäten des XtremIO-Systems über den physischen Speicher hinaus erweitert werden. Die effektive logische Speicherkapazität eines einzelnen X-Brick kann in Umgebungen mit hochgradig duplizierten Informationen die nominale Flashkapazität deutlich übersteigen. Inline, global und stets aktiv Früher wurden Datenreduzierungstechniken aufgrund der erheblichen negativen Auswirkung auf die Performance nur für sekundäre Workloads wie Backup und Archivierung genutzt. Im Gegensatz dazu führt die XtremIO- Datenreduzierungstechnologie nicht nur zu keinerlei Performanceverlust, sondern beschleunigt auch die Datenreduzierung. Die Datenreduzierung findet zwischen allen logischen Volumes im Array und über alle X-Bricks in einem Cluster statt. Die Datenreduzierungsraten werden erheblich verbessert, da der Prozess nicht auf ein einziges Volume beschränkt ist. Die in XtremIO integrierte Datenreduzierung ist immer aktiv und erfordert keine Administrationstätigkeit. Längere Flashlebensdauer Die XtremIO-Datenreduzierung verlängert die Lebensdauer des Flashspeichers. Durch die Reduzierung von In-Flight-Daten werden Schreibvorgänge vermieden. Die Flashlebensdauer wird verlängert, da Flashschreibzyklen nur für eindeutige Daten verwendet werden. 11

12 Verbesserte Arrayperformance Bei XtremIO-Speicher wird das Array umso schneller, je mehr Datenreduzierung stattfindet. Die XtremIO-Inline-Datenreduzierung reduziert Daten im Datenpfad in Echtzeit und erfordert keine nachträglichen Verarbeitungsvorgänge. Dies steigert Performance, Konsistenz und Vorhersagbarkeit und reduziert die I/Os auf die Flashlaufwerke. Beschreibbare Snapshots Mit XtremIO bieten Snapshots nicht nur Datensicherheit, sondern sind die Grundvoraussetzung für enorme Produktivitätszuwächse durch: Erstellung einer Vielzahl an beschreibbaren Kopien von Produktions- Volumes bei geringem Speicherplatzbedarf Konsolidierung von Test/Entwicklung, Data Warehousing, Business- Intelligence-Kopien und Anwendungs-Workloads Management des agilen Datenbanklebenszyklus XtremIO-Snapshots entsprechen im Hinblick auf Performance, Eigenschaften und Funktionen Produktions-Volumes, was bedeutet, dass ein Snapshot in XtremIO als Produktions-Volume angesehen werden kann. Abbildung 3 zeigt, wie XtremIO in einer Umgebung mit einer großen Menge an Test-/Entwicklungs- und QA-Daten (Qualitätssicherung) aus einem beschreibbaren Snapshot funktioniert. Abbildung 3. XtremIO-Snapshots 12

13 XtremIO-Snapshots bieten Benutzern nicht nur ein Clone-ähnliches Image, das als Testumgebung genutzt werden kann, sondern verringern auch die Kosten für die Erstellung und Aufbewahrung mehrerer dieser Images. Dies ermöglicht die bedarfsgerechte Verwendung von Produktionsdaten zu Entwicklungszwecken in vielen Anwendungen und stellt Daten für QA- oder Business Intelligence- Anforderungen bereit. Snapshots bieten folgende Vorteile: Standardmäßig beschreibbar, nicht schreibgeschützt In Metadaten integriert Metadaten sind nur für global eindeutige Schreibvorgänge erforderlich. Im Gegensatz zu anderen Snapshot-Implementierungen sind keine vollständigen Kopien der Metadaten erforderlich. Können als aktive Produktions-Volumes verwendet werden, ohne dass eine beschreibbare Kopie erstellt oder ein Snapshot für Lese-/Schreibzugriff instanziert werden muss Platz- und metadateneffizient Es ist nicht für jeden Snapshot die vollständige Metadatenstruktur erforderlich. Allgemeine Metadaten werden von Produktion und Snapshot gemeinsam verwendet. Speicherplatz wird nur für neue eindeutige Datenblöcke und zugehörige Metadaten verwendet. Deduplizierung und Thin Provisioning sind stets aktiviert. Ermöglicht kostengünstige Konsolidierung Maximale Performance, Skalierbarkeit und Wirtschaftlichkeit Sofortige Erstellung eines kompletten Snapshot Keine Auswirkungen auf die Systemperformance Kein Overhead durch Brute-Force -Kopien Keine überflüssigen Metadaten Minimierung der Löschungsstrafe für Daten und Metadaten Flexibilität Erstellen und Aufbewahren beliebig vieler Snapshots nach Bedarf Erstellen von Snapshot-Snapshots auf jeder Ebene Erstellen einer beliebigen Snapshot-Strukturtopologie nach Bedarf Entfernen von Snapshots oder übergeordneten Volumes nach Bedarf XtremIO Management Server XtremIO Management Server (XMS) ist ein eigenständiger dedizierter Linuxbasierter Server, der verwendet wird, um den XtremIO-Systembetrieb zu steuern. XMS kann sich entweder auf einem physischen oder einem virtuellen Server befinden. Das Array setzt seinen Betrieb auch fort, wenn die Verbindung zum XMS unterbrochen wird, kann dann aber nicht konfiguriert oder überwacht werden. 13

14 VMware vsphere Bei VMware vsphere handelt es sich um eine umfassende und robuste Virtualisierungsplattform, mit der geschäftskritische Anwendungen mit dynamischen Ressourcenpools für eine bisher unerreichte Flexibilität und Zuverlässigkeit virtualisiert werden können. Sie transformiert die physischen Ressourcen eines Computers durch Virtualisierung von CPU, RAM, Festplatte und Netzwerk-Controller. Diese Umwandlung erzeugt voll funktionsfähige virtuelle Maschinen, auf denen isolierte und verkapselte Betriebssysteme und Anwendungen ausgeführt werden. VMware vsphere 5.5 ist das Betriebssystem für virtuelle Rechenzentren von VMware. Es transformiert die IT-Infrastruktur in ein hoch effizientes, gemeinsam verwendbares On-Demand-Dienstprogramm mit integrierter Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Sicherheitsservices für alle Anwendungen sowie einfachem, proaktivem automatisierten Management. vsphere 5.5 bietet die folgenden Verbesserungen von Skalierbarkeit und Performance, die es virtuellen Maschinen ermöglichen, mehr Ressourcen des Hypervisor zu nutzen: Unterstützung einer 62-TB-VMDK (Datendatei für virtuelle Maschinen) MSCS-Updates (Microsoft Cluster Service): VMware hat einige zusätzliche Funktionen zur Unterstützung von MSCS eingeführt, darunter: Microsoft Windows Server 2012-Cluster Round-Robin"-Pfad-Policy für gemeinsamen Speicher 1 iscsi-protokoll für gemeinsamen Speicher FCoE-Protokoll (FC over Ethernet) für gemeinsamen Speicher in Bezug auf die Einführung der Round-Robin-Unterstützung Unterstützung für 16-GB-E2E: VMware hat die Unterstützung für 16-GB-Endto-End-FC eingeführt. Sowohl HBAs als auch Array-Controller können mit 16 GB ausgeführt werden, solange der FC-Switch zwischen Initiator und Ziel dies unterstützt. PDL AutoRemove: Diese Funktion wurde in vsphere 5.5 eingeführt und entfernt automatisch ein Gerät von einem Host, wenn das Gerät in einen PDL-Status wechselt. vsphere-replikationsinteroperabilität Aufbewahrung von Multi-Point-in-Time-Snapshots der vsphere-replikation vsphere-flashlesecache XtremIO bietet effizienten Enterprise-Speicher zur Verwendung mit der VMware vsphere 5.5-Cloudinfrastruktur. 1 In vsphere 5.5 wurden einige Änderungen in Bezug auf den von MSCS im Falle eines Service-Failovers verwendeten iscsi-sperrmechanismus vorgenommen. Zur Unterstützung dieser neuen Pfad-Policy wurden Änderungen implementiert, durch die es irrelevant ist, welcher Pfad für die SCSI-Reservierung verwendet wird. Die Reservierung kann über jeden Pfad freigegeben werden. 14

15 Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server 2012 Microsoft SQL Server 2012 ist das Datenbankmanagement- und Analysesystem von Microsoft für E-Commerce-, Geschäftsbereichs- und Data-Warehousing- Lösungen. AlwaysOn SQL Server AlwaysOn bezeichnet die umfassende Lösung für hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery (DR) für SQL Server AlwaysOn umfasst erweiterte Funktionen für bestimmte Datenbanken und ganze Instanzen und bietet Flexibilität für die Unterstützung verschiedener Hochverfügbarkeitskonfigurationen mithilfe von: AlwaysOn-FCI (Failover Cluster Instances) AlwaysOn-AAG (Availability Groups) Diese Lösung durchsucht AAG mit Schwerpunkt auf der Replikationsfunktion auf Transaktionsebene, die den Zugriff auf die nahezu live lesbaren sekundären Replikate von Produktionsdatenbanken bietet. AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen AAG ist eine Lösung für hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery, die mit SQL Server 2012 eingeführt wurde und es Administratoren ermöglicht, die Verfügbarkeit einer oder mehrerer Benutzerdatenbanken zu maximieren. SQL Server-Instanzen sind so konfiguriert, dass eine einzige primäre Datenbank oder eine Gruppe primärer Datenbanken bis zu vier sekundäre Datenbankkopien auf WSFC-Nodes (Windows Server Failover Cluster) haben kann. Lesbare Columnstore-Indizes Der Columnstore-Index, der in SQL Server 2012 eingeführt wurde, bietet deutlich verbesserte Performance für Data Warehousing-Abfragen. SQL Server 2012-Columnstore-Indizes können nicht dynamisch aktualisiert werden. Microsoft SQL Server 2014 Microsofts Veröffentlichung von SQL Server 2014 verfügt über einige wichtige Funktionen. Neue Speicher-OLTP-Engine Durch das Verschieben ausgewählter Tabellen und gespeicherter Verfahren in den Arbeitsspeicher kann SQL Server 2014 die I/O drastisch senken und die Performance der OLTP-Anwendungen steigern. Die OLTP-Engine im Speicher wurde für viele gleichzeitige Vorgänge entwickelt und verwendet einen Optimistic-Concurrency-Kontrollmechanismus zur Vermeidung von Locking-Verzögerungen. In-Memory OLTP-Tabellen werden in den Arbeitsspeicher kopiert und durch Transaktionsprotokoll-Schreibvorgänge auf Festplatte fixiert. 15

16 Erweiterte Integration von Windows Server 2012 SQL Server 2014 bietet eine verbesserte Integration mit Windows Server 2012: Skalierung auf bis zu 640 logische Prozessoren und 4 TB Arbeitsspeicher in einer physischen Umgebung Skalierung auf bis zu 64 virtuelle Prozessoren und 1 TB Arbeitsspeicher bei Ausführung auf einer virtuellen Maschine Unterstützung der Storage Spaces-Funktion von Windows 2012 R2 zur Erstellung von Tiered-Storage-Pools, die die Performance verbessern Nutzung der Verbesserungen in SMB 3.0 (Server Message Block) zur Schaffung von leistungsfähigem Datenbankspeicher in Dateifreigaben Mit der neuen Funktion SMB Direct können Sie die NIC (Netzwerkschnittstellenkarte) verwenden, um mit der RDMA-Funktion (Remote Direct Memory Access) Zugriffsgeschwindigkeiten auf SMB- Dateifreigaben zu bieten, die der Zugriffsgeschwindigkeit auf lokale Ressourcen ähneln. Verbesserung der Ressourcenkontrolle Die Ressourcenkontrolle in SQL Server 2014 bietet eine neue Funktion für das Management der I/O-Auslastung des Anwendungsspeichers. Die Ressourcenkontrolle kann die physischen I/O-Vorgänge beschränken, die für Benutzerthreads in einem bestimmten Ressourcenpool ausgegeben werden, und ermöglicht so eine besser vorhersagbare Anwendungsperformance. Dies kann genutzt werden, um die Anzahl der I/Os zu beschränken, die an der SQL Server- Instanzgrenze ausgegeben werden. Pufferpoolerweiterung Die Pufferpoolerweiterung bietet eine nahtlose Integration von SSDs als Hochgeschwindigkeits-NVRAM-Erweiterung (Nonvolatile Random Access Memory) für den Standardpufferpool der Datenbank-Engine zur erheblichen Verbesserung des I/O-Durchsatzes. Die neuen Pufferpoolerweiterungen bieten die besten Performancegewinne für leseintensive OLTP-Workloads. Verbesserungen an AlwaysOn Availability Groups Die SQL Server 2014-AAG wurde um Unterstützung für zusätzliche sekundäre Replikate und Windows Azure-Integration ergänzt. Lesbare sekundäre Replikate in SQL Server 2014 sind auch dann für schreibgeschützte Workloads verfügbar, wenn das primäre Replikat nicht verfügbar ist. Aktualisierbare Columnstore-Indizes Columnstore-Indizes in SQL Server 2014 sind aktualisierbar. Sie können die zugrunde liegende Tabelle aktualisieren, ohne den Columnstore-Index zuerst zu deaktivieren. Ein Columnstore-Index in SQL Server 2014 muss alle Spalten in der Tabelle verwenden und kann nicht mit anderen Indizes kombiniert werden. 16

17 Lösungsarchitektur Übersicht In diesem Abschnitt wird die Lösungsarchitektur beschrieben. Die Lösung bietet ein optimales Verhältnis von Kosten zu Performance für geschäftskritische Microsoft SQL Server-Anwendungsumgebungen. Die Datenbanken von SQL Server 2012 und 2014 werden als virtualisierte Datenbanken auf einem XtremIO-Speicherarray bereitgestellt, das aus zwei X- Bricks besteht. Die Umgebung verfügt außerdem über virtualisierte SQL Server- Test-/Entwicklungsinstanzen, die für Test- und Entwicklungszwecke auf die XtremIO-Snapshots der Produktionsdatenbank zugreifen. Architekturdiagramm Abbildung 4 zeigt die logische Architektur dieser Lösung. Abbildung 4. Lösungsarchitektur Die Architektur setzt sich aus dem Folgenden zusammen: Speicherebene: Besteht aus zwei X-Bricks in einem einzigen XtremIO- Cluster (12U, XtremIO-Version 2.4) mit 14,94 TB nutzbarer physischer Kapazität. SQL Server-Datenbankebene: Besteht aus SQL Server 2012 und SQL Server 2014 als Produktionsserver. SQL Server 2012 verfügt über 6 Datenbanken und insgesamt etwa 7 TB Daten. SQL Server 2014 verfügt über 3 Datenbanken und insgesamt etwa 4 TB Daten. Snapshots können bei Bedarf jederzeit auf einen der Mount-Hosts gemountet werden. 17

18 Netzwerkebene: Sie besteht aus 2 IP-Switchen und 2 SAN-Switchen der Director-Klasse, die wir 2 für die Erzeugung einer aktiven Bandbreite von 108 GB/s konfiguriert haben. Die SAN-Switche sind für die Bereitstellung in Speichernetzwerken bestimmt, die virtualisierte Rechenzentren und Unternehmensclouds unterstützen. Physische Server und Virtualisierungsebene: Besteht aus 3 Servern, die insgesamt 120 Intel Core E7-Prozessoren mit 2,9 GHz und insgesamt 2 TB RAM umfassen. Der Rackserver ermöglicht einen leistungsstarken, konsolidierten, virtualisierten Ansatz für eine Microsoft SQL Server- Infrastruktur, was eine flexible Bereitstellung ohne Änderungen an den Anwendungen ermöglicht. Die Server werden mit vsphere 5.5 installiert und als VMware ESXi-Cluster konfiguriert. Der Cluster besteht aus 2 virtuellen SQL Server- Produktionsmaschinen der Enterprise-Klasse (SQL Server 2012 und SQL Server 2014). Außerdem gibt es 3 weitere eigenständige SQL-Server 2 virtuelle SQL Server 2012-Maschinen und 1 virtuelle SQL Server Maschine. Jede virtuelle Maschine ist mit 16 vcpus und 32 GB RAM konfiguriert. Wir haben die Performance durch Ausführung von OLTP-Workloads auf den Datenbanken dieser SQL Server getestet. Hardwareressourcen In Tabelle 2 sind die in der Lösung verwendeten Hardwareressourcen aufgelistet. Tabelle 2. Hardwareressourcen Hardware Menge Konfiguration Speicherarray 1 XtremIO, bestehend aus zwei X-Bricks Server 3 20 Kerne, 2,9-GHz-Prozessoren, 512 GB RAM, einschließlich: 2 x 1-Gbit-Quad-Ethernet-NICs (GbE) 2 x 10-GbE-NICs 2 x 8-Gb-FC-Dual-Port-HBAs LAN-Switche 2 10 GbE, 32-Port, nicht blockierend SAN-Switche 2 FC-Switche der Director-Klasse mit 6 Blades 2 In diesem Dokument bezieht sich wir auf das Engineering-Team von EMC Solutions, das die Lösung validiert hat. 18

TRANSFORMIEREN SIE IHRE DATENBANKINFRASTRUKTUR

TRANSFORMIEREN SIE IHRE DATENBANKINFRASTRUKTUR TRANSFORMIEREN SIE IHRE DATENBANKINFRASTRUKTUR Datenbanken wie Oracle und SQL Server erfordern konsistent niedrige Latenz und herausragende I/O-Performance, um sofort auf OLTP-Abfragen/Transaktionen reagieren

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

EMC XTREMIO HIGH-PERFORMANCE CONSOLIDATION SOLUTION FÜR ORACLE

EMC XTREMIO HIGH-PERFORMANCE CONSOLIDATION SOLUTION FÜR ORACLE White Paper EMC XTREMIO HIGH-PERFORMANCE CONSOLIDATION SOLUTION FÜR ORACLE Speicherservicezeiten für OLTP und OLAP/DW Workloads mit hohem Durchsatz optimieren Datenbankinstanzen mit besserer Performance

Mehr

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE GRUNDLAGEN Leistungsstark Hybridspeicher mit flashoptimierten Performance-Service-Levels nach Maßfür geschäftskritische Oracle Workloads;

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

KONVERGENTE SPEICHER- UND

KONVERGENTE SPEICHER- UND EMC SCALEIO Softwarebasiertes konvergentes Server-SAN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN Reine Softwarelösung Konvergente Single-Layer- Architektur Lineare Skalierbarkeit Performance und Kapazität nach Bedarf

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Überblick CARPE DIEM. VMware. vcenter Server. Software Defined Storage / Hyper-Converged Modell. VMware VSAN. Sphere 6

Überblick CARPE DIEM. VMware. vcenter Server. Software Defined Storage / Hyper-Converged Modell. VMware VSAN. Sphere 6 Überblick VMware vcenter Server Software Defined Storage / Hyper-Converged Modell VMware VSAN Sphere 6 vcenter Server Aufgaben von vcenter Server: zentrale Instanz für Verwaltung und Überwachung der virtuellen

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Demartek. Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20. Juli 2007. Einleitung. Zusammenfassung der Bewertung

Demartek. Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20. Juli 2007. Einleitung. Zusammenfassung der Bewertung Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20 Bericht erstellt im Auftrag der EMC Corporation Einleitung Die EMC Corporation beauftragte Demartek, eine praktische Bewertung der Celerra

Mehr

Storage Consortium :

Storage Consortium : 1 Marktführer in Unified All-FlashStorage * Storage Consortium : FLASH Storage Summit für Rechenzentren 22. Mai 2014 in Kronberg Helmut Mühl-Kühner TaunHaus GmbH www.nimbusdata.com 2 Marktführer in Multiprotokoll

Mehr

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT Seite 1 / 5 Drobo B1200i Application-Optimized Storage für den Mittelstand IT Connectivity:

Mehr

EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC

EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC Verbesserte Backup Performance mit erweiterter OpenStorage-Integration Überblick Schnellere Backups und bessere Ressourcenauslastung Verteilter Deduplizierungsprozess

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

AX4 5-Serie Software-Überblick 19.11.07

AX4 5-Serie Software-Überblick 19.11.07 AX4 5-Serie Software-Überblick 19.11.07 Dieses Dokument enthält eine Übersicht der Software, die Sie für die Konfiguration und Überwachung von Speichersystemen der AX4 5-Serie mit Navisphere Express benötigen

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen Oracle Whitepaper Oracle Database Appliance Was ist die Oracle Die Oracle Database Appliance ist ein hochverfügbares geclustertes Datenbanksystem, dessen Software, Server, Speichergeräte und Netzwerktechnik

Mehr

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Demartek Januar 2008. Bewertung des EMC CLARiiON AX4-Speichersystems. Einführung. Zusammenfassung der Bewertung

Demartek Januar 2008. Bewertung des EMC CLARiiON AX4-Speichersystems. Einführung. Zusammenfassung der Bewertung Bewertung des EMC CLARiiON AX4-Speichersystems Bericht erstellt im Auftrag der EMC Corporation Einführung Die EMC Corporation beauftragte Demartek, eine Praxisbewertung der CLARiiON AX4 iscsi durchzuführen,

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

EMC Data Domain Boost for

EMC Data Domain Boost for EMC Data Domain Boost for Symantec NetBackup Verbesserte Backup Performance mit erweiterter OpenStorage-Integration Grundlegende Informationen Schnellere Backups und bessere Ressourcenauslastung Verteilter

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013 EMC ISILON & TSM Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division Oktober 2013 1 Tivoli Storage Manager - Überblick Grundsätzliche Technologie Incremental Forever Datensicherungsstrategie

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

ZD-XL SQL Accelerator 1.6

ZD-XL SQL Accelerator 1.6 ZD-XL SQL Accelerator 1.6 Integrierte Flash-Hardware- und Software-Lösung für SQL Server Eigenschaften Unterstützt Microsoft Hyper-V und VMware ESXi-Umgebungen Beschleunigt SQL-Server auf Datenbankniveau

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

Lösungsüberblick DATENSICHERHEIT FÜR VMWARE MIT EMC NETWORKER 8.5. White Paper

Lösungsüberblick DATENSICHERHEIT FÜR VMWARE MIT EMC NETWORKER 8.5. White Paper White Paper DATENSICHERHEIT FÜR VMWARE MIT EMC NETWORKER 8.5 Lösungsüberblick Zusammenfassung In diesem White Paper wird die Integration zwischen EMC NetWorker und VMware vcenter beschrieben. Es enthält

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

SICHERUNG DES EMC VSPEX-ANWENDER- COMPUTINGS MIT RSA SECURID

SICHERUNG DES EMC VSPEX-ANWENDER- COMPUTINGS MIT RSA SECURID DESIGNLEITFADEN SICHERUNG DES EMC VSPEX-ANWENDER- COMPUTINGS MIT RSA SECURID VMware Horizon View 5.2 und VMware vsphere 5.1 für bis zu 2.000 virtuelle Desktops EMC VSPEX Zusammenfassung In diesem finden

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage

Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage Ivan Lagler Sr. Systems Engineer, VMware Nils Amlehn Sr. Consultant, Bechtle Regensdorf AG VMware vforum, 2014 2014 VMware Inc. Alle Rechte

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 VMware Name 1.1 VMware Scans Inventarisierungs Datum, API Typ, API Version, Name, Locale Build Number, Version, Dienstname, Betriebssystemtyp, Hersteller, Version, Build, MOB Pfad 1.1.1 VMware Ordner

Mehr

GRUNDLAGEN DER VM-DATEN- SICHERUNG

GRUNDLAGEN DER VM-DATEN- SICHERUNG GRUNDLAGEN DER VM-DATEN- SICHERUNG 2 3 INHALTSVERZEICHNIS 4 GRUNDLAGEN 12 VERSCHIEDENE BACKUP-OPTIONEN 8 VMs sind anders 18 KOMPLETTLÖSUNG 10 VMs brauchen eine andere DATENSICHERUNG 22 NÄCHSTE SCHRITTE

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.5

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.5 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.5 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.5 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort.

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass wir jeden Ort auf der Welt innerhalb von 24 Stunden erreichen können. In der IT müssen wir erst

Mehr

VMWare vsphere 4.1 Übersicht

VMWare vsphere 4.1 Übersicht VMWare vsphere 4.1 Übersicht Thermen-Event 10. November 2010 2010 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Sind Sie bereit für vsphere 4.1? 2 Worum geht es bei der Version vsphere 4.1? VMware vsphere Marktführende

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr