Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Komplementäre und alternative Therapiemethoden"

Transkript

1 Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann

2 Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie) Prevalence and Predictors of Complementary Therapy Use in Advanced-Stage Breast Cancer Patients By Abigail M. Gross, Qin Liu, PhD, and Susan Bauer-Wu, PhD, RN JOURNAL OF ONCOLOGY PRACTICE VOL. 3, ISSUE 6

3 Prädiktive Faktoren für komplementäre Therapien bei Brustkrebs Junges Alter (P =.009) Hoher Bildungsgrad (P =.002) Junge Frauen geben viel mehr Geld für Vitamine und pflanzliche Produkte aus (P =.02) Prevalence and Predictors of Complementary Therapy Use in Advanced-Stage Breast Cancer Patients By Abigail M. Gross, Qin Liu, PhD, and Susan Bauer-Wu, PhD, RN JOURNAL OF ONCOLOGY PRACTICE VOL. 3, ISSUE 6

4 Verwendung von Antioxidantien während der Brustkrebstherapie Prevalence and Predictors of Antioxidant Supplement Use During Breast Cancer Treatment; Heather Greenlee et al.; Cancer Jul 15;115(14):

5 Selen wirkt (beste Daten für Prostatakarzinom) Als Antioxidans durch Aktivität von Selenoenzymen senkt Marker für oxidativen Stress geringere DNA Schädigung Antiinflammatorisch Reduktion der Cyclooxygenase-Aktivität Inhibition von Tumorwachstum Aktivierung von Tumorsuppressorgenen (p53) Reduktion der Aktivierung von NF-κB Selektive PKC Inaktivierung etc. J Nutr Biochem Jan;19(1):1-7. Epub 2007 Jun 27. Selenium as an anticancer nutrient: roles in cell proliferation and tumor cell invasion. Zeng H, Combs GF Jr.

6 Studie zu Selen und Vit.-E Supplementation zur Krebsprävention randomisiert, placebo-kontrolliert Männer 4 Gruppen (Selen, Vitamin E, Selen+Vitamin E, und Placebo) für 7-12 Jahre >50 Lebensjahr Scott M. Lippman; Eric A. Klein; Phyllis J. Goodman; et al. JAMA. 2009;301(1):39-51

7 Interimanalyse 2008 Cumulative Incidence of Prostate Cancer Detected Each Year by Intervention Group Scott M. Lippman; Eric A. Klein; Phyllis J. Goodman; et al. JAMA. 2009;301(1):39-51

8 Interimanalyse 2008 Cumulative Incidence of Prostate Cancer Detected Each Year by Intervention Group Scott M. Lippman; Eric A. Klein; Phyllis J. Goodman; et al. JAMA. 2009;301(1):39-51

9 Ergebnisse Keine signifikanten Unterschiede bei Prostata-, Lungen-, und Kolorektalen Karzinomen oder Sterblichkeit Kein Benefit mehr durch längere Laufzeit zu erreichen Abbruch der Studie Scott M. Lippman; Eric A. Klein; Phyllis J. Goodman; et al. JAMA. 2009;301(1):39-51

10 Was war signifikant?? Scott M. Lippman; Eric A. Klein; Phyllis J. Goodman; et al. JAMA. 2009;301(1):39-51

11 Selen wirkt (beste Daten für Prostatakarzinom) Als Antioxidans durch Aktivität von Selenoenzymen senkt Marker für oxidativen Stress geringere DNA Schädigung Antiinflammatorisch Reduktion der Cyclooxygenase-Aktivität Inhibition von Tumorwachstum Aktivierung von Tumorsuppressorgenen (p53) Reduktion der Aktivierung von NF-κB Selektive PKC Inaktivierung etc. J Nutr Biochem Jan;19(1):1-7. Epub 2007 Jun 27. Selenium as an anticancer nutrient: roles in cell proliferation and tumor cell invasion. Zeng H, Combs GF Jr.

12 Selen wirkt (beste Daten für Prostatakarzinom) Als Antioxidans durch Aktivität von Selenoenzymen senkt Marker für oxidativen Stress geringere DNA Schädigung Antiinflammatorisch nur im Labor! Reduktion der Cyclooxygenase-Aktivität Inhibition von Tumorwachstum Aktivierung von Tumorsuppressorgenen (p53) Reduktion der Aktivierung von NF-κB Selektive PKC Inaktivierung etc. J Nutr Biochem Jan;19(1):1-7. Epub 2007 Jun 27. Selenium as an anticancer nutrient: roles in cell proliferation and tumor cell invasion. Zeng H, Combs GF Jr.

13 Selen als Ergänzung für Karzinompatienten Keine Verringerung der Nebenwirkungen bei Chemo- und Radiotherapie oder bei postoperativen Beschwerden Keine Lebensqualitätsverbesserung Keine Reduktion von Lymphödemen Gabriele Dennert et al.; Selenium for alleviating the side effects of chemotherapy, radiotherapy and surgery in cancer patients; Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 4, 2009

14 Selen als Ergänzung für Karzinompatienten Keine Verringerung der Nebenwirkungen bei Chemo- und Radiotherapie oder bei postoperativen Beschwerden Keine Empfehlung zur Supplementation bei Karzinomspatientiennen! Keine Lebensqualitätsverbesserung Keine Reduktion von Lymphödemen Gabriele Dennert et al.; Selenium for alleviating the side effects of chemotherapy, radiotherapy and surgery in cancer patients; Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 4, 2009

15 Zink wirkt... Als Antioxidans Zur Mukositisprophylaxe Anti- und Proinflammatorisch Immunmodulierend

16 Zink und Mukositisprophylaxe Helen V et al.; Interventions for preventing oral mucositis for patients with cancer receiving treatment; Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 4, 2009

17 Zink wirkt als Mukositisprophylaxe Helen V et al.; Interventions for preventing oral mucositis for patients with cancer receiving treatment; Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 4, 2009

18 Zink wirkt als Mukositisprophylaxe signifikant schlechter als Eiswürfel! Helen V et al.; Interventions for preventing oral mucositis for patients with cancer receiving treatment; Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 4, 2009

19 Wenn Zink zumindest nicht schadet Levels of Zinc, Selenium, Calcium, and Iron in Benign Breast Tissue and Risk of Subsequent Breast Cancer Yan Cui et al.; Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention August 2007 Positive Assoziation von Zinkleveln im Brustgewebe mit Mammakarzinomen daher können auch hohe Zinklevel im Blut mit einem höheren Brustkrebsrisiko einhergehen Yan Cui et al.;cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention August ; 1682

20 Wenn Zink zumindest nicht schadet Levels of Zinc, Selenium, Calcium, and Iron in Benign Breast Tissue and Risk of Subsequent Breast Cancer Yan Cui et al.; Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention August 2007 Keine Empfehlung zur Zinksubstitution! Positive Assoziation von Zinkleveln im Brustgewebe mit Mammakarzinomen daher können auch hohe Zinklevel im Blut mit einem höheren Brustkrebsrisiko einhergehen Yan Cui et al.;cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention August ; 1682

21 Vitamine in der Onkologie 8171 women double-blind placebo-controlled 9.4 years J Natl Cancer Inst 2009;101: 14 23

22 Vitamine in der Onkologie Kein Vorteil für Vitaminsupplementation! 8171 women double-blind placebo-controlled 9.4 years J Natl Cancer Inst 2009;101: 14 23

23

Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J.

Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott Methode/Substanz Vitamin E ist in Pflanzenölen, Weizenkeimen, Eiern,

Mehr

Supplementierung. Insbesondere beim Vitamin A muss außerdem noch der Einsatz von hochdosiertem Vitamin A unterschieden werden.

Supplementierung. Insbesondere beim Vitamin A muss außerdem noch der Einsatz von hochdosiertem Vitamin A unterschieden werden. Faktenblatt: Betacarotin und Vitamin A Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll Methode/Substanz

Mehr

Projekte: Gutartige, boesartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen)

Projekte: Gutartige, boesartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen) Erstellung einer Stellungnahme für den G-BA zur Nutzenbewertung eines VEGF-Rezeptor Hemmers Andere Erstellung einer Stellungnahme für den G-BA zur Nutzenbewertung Erstellung eines Dossiers für eine Nutzenbewertung

Mehr

Komplementäre und alternative Medizin in der Onkologie. Nützliches und Fallstricke für die ärztliche Praxis

Komplementäre und alternative Medizin in der Onkologie. Nützliches und Fallstricke für die ärztliche Praxis Komplementäre und alternative Medizin in der Onkologie Nützliches und Fallstricke für die ärztliche Praxis Wissenschaftliche Medizin Scharlatanerie Grundlagenforschung Studien Schulmedizin Studien Alternative

Mehr

Vitaminpillen mehr Schaden als Nutzen? Prof. Dr. med Ingrid Mühlhauser

Vitaminpillen mehr Schaden als Nutzen? Prof. Dr. med Ingrid Mühlhauser Vitaminpillen mehr Schaden als Nutzen? Prof. Dr. med Ingrid Mühlhauser 3 Szenarien Prävention von Knochenbrüchen Frauen mit Medikamente 1000 Frauen über 7 Jahre Hüftbruch 10 11 Wirbelbruch mit Beschwerden

Mehr

Faktenblatt: Glutamin. Mai Methode/Substanz

Faktenblatt: Glutamin. Mai Methode/Substanz Faktenblatt: Glutamin Mai 2016 Methode/Substanz Glutamin ist eine essentielle Aminosäure. Glutamin ist ein wesentlicher Nahrungsstoff für die Enterozyten. In diesem Zusammenhang wurde mehrfach die schützende

Mehr

Eine randomisierte doppelblind kontrollierte Studie zeigt durch die Gabe von Vitamin C 10 g täglich keinen Vorteil gegenüber Placebo (Moertel 1985).

Eine randomisierte doppelblind kontrollierte Studie zeigt durch die Gabe von Vitamin C 10 g täglich keinen Vorteil gegenüber Placebo (Moertel 1985). Faktenblatt: Vitamin C August 2014 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll Methode/Substanz

Mehr

Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg

Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg Gliederung Sport als Prävention Sport während der Krebstherapie Zusammenfassung/Schlusswort

Mehr

Faktenblatt: Betacarotin und Vitamin A. Mai Methode/Substanz

Faktenblatt: Betacarotin und Vitamin A. Mai Methode/Substanz Faktenblatt: Betacarotin und Vitamin A Mai 2016 Methode/Substanz Betacarotin und Vitamin A gehören zu den sog. Antioxidantien. Es liegen umfassende Untersuchungen zur Prävention mit Betacarotin als Nahrungsinhaltsstoff

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Süha Alpüstün Krankenhaus Reinbek St.Adolf-Stift Frauenklinik Brustzentrum Mitglied im Brustzentrum Hzgt.Laueunburg/östliches

Mehr

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Zusammenfassung:

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Faktenblatt: Vitamin C. Mai Methode/Substanz

Faktenblatt: Vitamin C. Mai Methode/Substanz Faktenblatt: Vitamin C Mai 2016 Methode/Substanz Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin. Physiologisch wirkt es mit bei der Bildung von Kollagen, Katecholaminen, Carnitin, Bildung von Peptiden. Vitamin

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Adjuvant Chemotherapy in early stage Triple- Negative Breast Cancer Patients

Adjuvant Chemotherapy in early stage Triple- Negative Breast Cancer Patients Vorträge und Präsentationen Daten, Fakten Konsequenzen: post St. Gallen Meeting, Palais Ferstl, Wien Endokrine Therapie des Mammakarzinoms AGO Kongress, Salzburg, Einfluss des BMI auf die Effektivität

Mehr

Wird durch das Brustkrebsfrüherkennungsprogramm Leben gerettet?

Wird durch das Brustkrebsfrüherkennungsprogramm Leben gerettet? P R E S S E I N F O R M A T I O N 1 Mammographie-Screening in der Kritik Wird durch das Brustkrebsfrüherkennungsprogramm Leben gerettet? Berlin. 21.07. 2014: Ein großes Nachrichtenmagazin zieht in einem

Mehr

Personalisierte adaptive Radiotherapie

Personalisierte adaptive Radiotherapie Harun.Badakhshi ++ Personalisierte adaptive Radiotherapie (PART ) Integrative Onkologie Harun.Badakhshi++ Harun.Badakhshi++ Warum? Wohin? Wozu? Wie? Warum? Harun.Badakhshi++ Harun.Badakhshi++ Konventionelle

Mehr

HER2-positiver Rezeptorstatus als signifikanter Überlebensvorteil

HER2-positiver Rezeptorstatus als signifikanter Überlebensvorteil 10 Jahre Herceptin HER2-positiver Rezeptorstatus als signifikanter Überlebensvorteil Frankfurt am Main (27. September 2010) - Die Entwicklung von Trastuzumab (Herceptin) hat die Brustkrebstherapie revolutioniert.

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Neue Substanzen in der Onkologie -Wirkung und Nebenwirkung-

Neue Substanzen in der Onkologie -Wirkung und Nebenwirkung- Neue Substanzen in der Onkologie -Wirkung und Nebenwirkung- Torsten Keßler aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik A -Direktor - Univ.-Prof. Dr. W.E. Berdel torstenkessler@uni-muenster.de Neu zugelassene

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Praktische Ernährungstipps Für Patienten mit Prostatakrebs

Praktische Ernährungstipps Für Patienten mit Prostatakrebs Praktische Ernährungstipps Für Patienten mit Prostatakrebs Prof. Dr. Prostatakrebs und Ernährung ca. 58.000 Neuerkrankungen und 11.000 Todesfälle/Jahr ca. 500.000 Betroffene in Deutschland ca. 25% USA

Mehr

Stellungnahme der ReferenzzentrumsleiterInnen zum Entwurf des Merkblatts für Mammographiescreening vom

Stellungnahme der ReferenzzentrumsleiterInnen zum Entwurf des Merkblatts für Mammographiescreening vom Referenzzentrum Mammographie Berlin Straße des 17. Juni 106-108 10623 Berlin KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung Frau Dr. Sibylle Steiner Herrn Dr. Ludwig Hofmann Dezernat 4 Herbert-Lewin-Platz 2 10623

Mehr

Ernährung und Brustkrebs Eine relevante Frage? D R. O. K A T Z L E R OBERARZT MAMMAZENTRUM HAMBURG

Ernährung und Brustkrebs Eine relevante Frage? D R. O. K A T Z L E R OBERARZT MAMMAZENTRUM HAMBURG Ernährung und Brustkrebs Eine relevante Frage? D R. O. K A T Z L E R OBERARZT MAMMAZENTRUM HAMBURG Der Wandel in den letzten 70 Jahren Die weltweiten Folgen : eine beträchtliche Erhöhung des Zuckerkonsums

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome D Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2011: Diel / Fehm/ Friedrich/

Mehr

Krebsprävention- Antioxidantien, Selen und Jod. Roland Gärtner Medizinische Klinik Innenstadt

Krebsprävention- Antioxidantien, Selen und Jod. Roland Gärtner Medizinische Klinik Innenstadt Krebsprävention- Antioxidantien, Selen und Jod Roland Gärtner Medizinische Klinik Innenstadt Antioxidantien und Krebs Antioxidantien und Krebs Antioxidantien und Krebs Experimentelle und epidemiologische

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie

Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie Supportive Therapie in der Onkologie 12.09.2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum Seefeldstrasse 214, 8008 Zürich t.beck@brust-zentrum.ch; www.brust-zentrum.ch Warum

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Tumorscreening. Christoph Rochlitz

Tumorscreening. Christoph Rochlitz Tumorscreening Christoph Rochlitz Screening kann schaden! Direkte Komplikationen des Tests Follow-up Tests und deren Komplikationen verlängertes/intensiviertes Follow-up unnötige Biopsien Unnötige Behandlungen

Mehr

Organbegrenztes Prostatakarzinom

Organbegrenztes Prostatakarzinom Organbegrenztes Prostatakarzinom Michael Stöckle Klinik für Urologie und Kinderurologie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar Seite Ausgangssituation Prostata-Ca ist häufigh 3% aller Männer

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2010: Diel / Jackisch /

Mehr

11. Tübinger Airportmeeting, 26.01.2013. Hormone und Krebs. Prof. Dr. med. K. Diedrich. amedes experts, Hamburg Universitätsfrauenklinik, Lübeck

11. Tübinger Airportmeeting, 26.01.2013. Hormone und Krebs. Prof. Dr. med. K. Diedrich. amedes experts, Hamburg Universitätsfrauenklinik, Lübeck 11. Tübinger Airportmeeting, 26.01.2013 Hormone und Krebs Prof. Dr. med. K. Diedrich amedes experts, Hamburg Universitätsfrauenklinik, Lübeck Lucas Cranach d. Ä., 1546 Hormone und Krebs - Einfluß der Hormontherapie

Mehr

Therapie mit Bisphosphonaten und Denosumab

Therapie mit Bisphosphonaten und Denosumab Therapie mit Bisphosphonaten und Denosumab Johannes Rahm HELIOS Klinikum Bad Saarow, Sarkomzentrum Berlin-Brandenburg Indikationen (Behandlung der Osteoporose) (Behandlung der Osteopenie bei Hormonablation)

Mehr

Neues vom ASCO beim metastasierten Mammakarzinom

Neues vom ASCO beim metastasierten Mammakarzinom Neues vom ASCO 2008 beim metastasierten Mammakarzinom 04.07.2008 Dorit Lässig Medizinische Klinik und Poliklinik III (Direktor: Prof. Dr. med. W. Hiddemann) Universität München - Standort Großhadern Übersicht

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2012: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Scharl / Schreer

Mehr

Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie

Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie Dr. Harald Matthes Stuttgart (2. Dezember 2009) - Die Mistel wurde von R. Steiner, dem Begründer der anthroposophischen Medizin, Anfang des letzten Jahrhunderts

Mehr

Faktenblatt: Omega-3-Fettsäuren. Mai Methode/Substanz

Faktenblatt: Omega-3-Fettsäuren. Mai Methode/Substanz Faktenblatt: Omega-3-Fettsäuren Mai 2016 Methode/Substanz Bei den ungesättigten Fettsäuren werden im Hinblick auf positive Auswirkungen für Tumorpatienten Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren unterschieden.

Mehr

antitumoraler Therapie wurden die intravenöse Gabe von Glutamin als wirksam bewertet (Worthington 2011).

antitumoraler Therapie wurden die intravenöse Gabe von Glutamin als wirksam bewertet (Worthington 2011). Faktenblatt: Glutamin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll Methode/Substanz Glutamin

Mehr

OP des Primärtumors beim metastasierten kolorektalen Karzinom - Contra

OP des Primärtumors beim metastasierten kolorektalen Karzinom - Contra MEDICAL SCHOOL HANNOVER OP des Primärtumors beim metastasierten kolorektalen Karzinom - Contra Stefan Kubicka Gastroenterology, Hepatology and Endocrinology Standardvorgehen bei inoperablen kolorektalen

Mehr

Aktueller Stellenwert der PET/CT in der gastroenterologischen Onkologie. Wolfgang Weber Nuklearmedizinische Klinik Universitätsklinikum Freiburg

Aktueller Stellenwert der PET/CT in der gastroenterologischen Onkologie. Wolfgang Weber Nuklearmedizinische Klinik Universitätsklinikum Freiburg Aktueller Stellenwert der PET/CT in der gastroenterologischen Onkologie Wolfgang Weber Nuklearmedizinische Klinik Universitätsklinikum Freiburg Technik und Radiopharmaka PET/CT Aktuelle PET/CT Scanner

Mehr

Kalziumsupplementierung und kardiovaskuläres Risiko

Kalziumsupplementierung und kardiovaskuläres Risiko Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Kalziumsupplementierung und kardiovaskuläres Risiko Berlin, den 24.09.2010 www.akdae.de Zur generellen Prophylaxe der

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

News Juli OrganoSan-News Juli OrganoSan 2010, Ute Schneider

News Juli OrganoSan-News Juli OrganoSan 2010, Ute Schneider News Juli 2010 Vor einem Jahr stellten wir einige Studien über Vitamin D vor. Im Lauf der letzten Monate kamen neue Untersuchungen hinzu. Sie belegen einmal mehr die vielen Funktionen von Vitamin D und

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

Lifestyle Sport/Ernährung und Krebs

Lifestyle Sport/Ernährung und Krebs Lifestyle Sport/Ernährung und Krebs Univ. Prof. Dr. Karl-Heinz Wagner Emerging Field Oxidative Stress and DNA Stability Universitäre Forschungsplattform Active Ageing Department für Ernährungswissenschaften

Mehr

Cancer-Related Fatigue

Cancer-Related Fatigue ESIO-Tagung: Supportive Therapien in der Onkologie, Zürich, 10.September 2015 Cancer-Related Fatigue Matthias Rostock Institut für komplementäre und integrative Medizin Cancer-Related Fatigue: Symptomatik

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg

Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg Aktuelle Entwicklungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms O.Kölbl Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Regensburg 1. Sollen Patienten nach einer Operation zusätzlich bestrahlt

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms mittels PSA-Test? Marcel Zwahlen Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern zwahlen@ispm.unibe.ch Beurteilungskriterien für

Mehr

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie Post St. Gallen 2009 Chemo- und Immuntherapie Rupert Bartsch Universitätsklinik für Innere Medizin 1 Klinische Abteilung für Onkologie 1 Neue Daten von HERA und FinHER Empfehlungen des Panels zu Adjuvanten

Mehr

Ernährung in der Palliativmedizin

Ernährung in der Palliativmedizin Ernährung in der Palliativmedizin Gewichtsverlust und die Folgen J. Arends: Ernährung von Tumorpatienten, Aktuel Ernährungsmed 2012;37:91-106 Tumor Patienten Prognose: Gewichtsverlust vs. Kein Gewichtsverlust

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Ernährung des nicht kritisch kranken Wundpatienten spezielle Supplemente

Ernährung des nicht kritisch kranken Wundpatienten spezielle Supplemente Ernährung des nicht kritisch kranken Wundpatienten spezielle Supplemente Silvia Kurmann, dipl. Ernährungsberaterin HF, MSc in Nutrition, Clinical Specialization Inhalt - Signifikanz und Fragestellung der

Mehr

Postmenopausale Hormontherapie

Postmenopausale Hormontherapie Postmenopausale Hormontherapie Jürgen Weiss Prof. Dr. JM Weiss Leiter der gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Neue Frauenklinik Luzern Studienlage WHI-Study (E) Ergebnisse /10.000 Patientinnen/Jahr

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Der Mineralstoffhaushalt in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen

Der Mineralstoffhaushalt in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen Der Mineralstoffhaushalt in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin Postgrad Med J 1983 Morbus Crohn Colitis ulcerosa Zöliakie Reizdarm Postgrad

Mehr

Bevölkerungsbezogene Analysen neuer Therapieoptionen an einem regionalen Beispiel

Bevölkerungsbezogene Analysen neuer Therapieoptionen an einem regionalen Beispiel Bevölkerungsbezogene Analysen neuer Therapieoptionen an einem regionalen Beispiel Priv.- Doz. Dr. med. Monika Klinkhammer-Schalke Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.v., Berlin Kooperationsverbund

Mehr

Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt

Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt - Analyse der entblindeten MA-17-Studiendaten zeigt Vorteile einer Behandlungsauf

Mehr

Die dichte Brustdrüse welche Pathophysiologie steckt dahinter?

Die dichte Brustdrüse welche Pathophysiologie steckt dahinter? 21.12.2012 Die dichte Brustdrüse welche Pathophysiologie steckt dahinter? Ingolf Juhasz-Böss Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin Homburg/Saar Fettreiche Brust Kaum/ wenig

Mehr

Kontrazeption und Mammakarzinom

Kontrazeption und Mammakarzinom Kontrazeption und Mammakarzinom Kontrazeptionsvarianten nicht hormonell (für die Bedeutung beim Mammacarcinom sowohl hinsichtlich Praedisposition als auch in der Folge nicht relevant) hormonell (orale

Mehr

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung...

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung... Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16 Hodenkarzinom Gero Kramer Urologie 1 Hodenkarzinom Epidemiologie 1% aller bösartiger Neubildungen beim Mann 3-10 neue Fälle / 100 000 Männer / Jahr (Westen) Anstieg in

Mehr

Malignom unter immunsuppressiver Therapie Strategien bei aktiver CED?

Malignom unter immunsuppressiver Therapie Strategien bei aktiver CED? Malignom unter immunsuppressiver Therapie Strategien bei aktiver CED? Antonio Pezzutto Med. Klinik m. S. Hämatologie Onkologie Tumorimmunologie Charite, Campus Benjamin Franklin Krebsrisiko bei Chronisch

Mehr

Lifestyle Intervention für Brustkrebspatientinnen. nur eine Modeerscheinung oder evidenzbasierte Medizin?

Lifestyle Intervention für Brustkrebspatientinnen. nur eine Modeerscheinung oder evidenzbasierte Medizin? Lifestyle Intervention für Brustkrebspatientinnen nur eine Modeerscheinung oder evidenzbasierte Medizin? Martin Kolben Praxis für FRAUENGESUNDHEIT Gräfelfing Epidemiologie für Fortgeschrittene Jede 8.

Mehr

Lebensstil, Ernährung und Sport

Lebensstil, Ernährung und Sport Lebensstil, Ernährung und Sport PD Dr. med. Brigitte Rack Ludwig-Maximilians-Universität München Campus Innenstadt Direktor: Prof. Dr. Klaus Friese Frauen in Deutschland: 29.5% übergewichtig 21.1% adipös

Mehr

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Dr. med. Hansueli Albonico FMH Allgemeine Medizin Ärzte-Arbeitsgruppe für differenzierte

Mehr

Misteltherapie bei Tumorerkrankungen -Evidenzlage-

Misteltherapie bei Tumorerkrankungen -Evidenzlage- Misteltherapie bei Tumorerkrankungen -Evidenzlage- W. Doerfler Tumorzentrum München 3. AG Sitzung Komplementärmedizin in der Onkologie 15.01.2014 Ambulanz und ProphylaxeCenter für Naturheilkunde und Gesundheitsförderung

Mehr

Wieviel wissen Mitglieder von Selbsthilfegruppen über Brustkrebs? Dorothee Noeres, Alexandra Prochnow, Siegfried Geyer

Wieviel wissen Mitglieder von Selbsthilfegruppen über Brustkrebs? Dorothee Noeres, Alexandra Prochnow, Siegfried Geyer Wieviel wissen Mitglieder von Selbsthilfegruppen über Brustkrebs? Dorothee Noeres, Alexandra Prochnow, Siegfried Geyer Medizinische Soziologie - Projekt Lebensereignisse und Verlauf des Mammakarzinoms

Mehr

Misteltherapie Entstehungsgeschichte

Misteltherapie Entstehungsgeschichte (Pharmako-)therapie 2015 Was ist gesichert, was ist obsolet bei der Misteltherapie von Malignomen? Misteltherapie Entstehungsgeschichte 1920 eingeführt von R. Steiner und I. Wegmann in die anthroposophische

Mehr

Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006

Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006 Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität Zentrum für Innere Medizin Medizinische Klinik I Pneumologie/Allergologie Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006 W. Gleiber Klinikum der Johann

Mehr

Schlafapnoe. Dr. W. Strobel

Schlafapnoe. Dr. W. Strobel Schlafapnoe Dr. W. Strobel 5 min Atempausen mit erhaltenen (reduzierten) Bewegungen von Thorax und Abdomen 5 min Atempausen ohne Bewegungen von Thorax und Abdomen The Sleep, Heart, Health Study 6400 Patienten

Mehr

Faktenblatt: Vitamin D. Mai Methode/Substanz

Faktenblatt: Vitamin D. Mai Methode/Substanz Faktenblatt: Vitamin D Mai 2016 Methode/Substanz Calcitriol hat verschiedene antiinflammatorische Wirkungen. Es hemmt die Synthese von Prostaglandinen und die Expression der COX-2, führt zur Heraufregulation

Mehr

Prostatakarzinom - Screening und Therapie

Prostatakarzinom - Screening und Therapie Prostatakarzinom - Screening und Therapie 24. Ärzteforum Davos 09.03.2017 PD Dr. Richard Cathomas Stv. Chefarzt Onkologie Kantonsspital Graubünden richard.cathomas@ksgr.ch Prostatakrebs in der CH in Zahlen

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Thomas Karn Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe J.W. Frankfurt Direktor Prof. S. Becker Whole Genome Sequencing Therapeutische

Mehr

> Teil 3: Auswertung der Meta-Analyse

> Teil 3: Auswertung der Meta-Analyse Journalisten-Workshop im PresseClub München, 25. Juli 2007 Studientypen und ihre wissenschaftliche Relevanz - Probleme und Fehlerquellen bei der Durchführung und Auswertung Teil 3 von 3 > Teil 3: Auswertung

Mehr

Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus

Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus Berlin (20. Februar 2008) Auch auf dem diesjährigen 28. Deutschen Krebskongress in Berlin überzeugte

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Integrative Onkologie am Lehrstuhl für Naturheilkunde

Integrative Onkologie am Lehrstuhl für Naturheilkunde Integrative Onkologie am Lehrstuhl für Naturheilkunde Wissenschaftliche Veröffentlichungen medline gelistet oder mit impact factor Cramer H, Lauche R, Klose P, Lange S, Paul AE, Dobos G, Langhorst J. Yoga

Mehr

Neues zur neoadjuvanten Vorbehandlung beim Rektumkarzinom

Neues zur neoadjuvanten Vorbehandlung beim Rektumkarzinom Neues zur neoadjuvanten Vorbehandlung beim Rektumkarzinom Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Ngan et al. 2012 Rectal-Ca: 5 x 5 Gy vs. RCT (50,4 Gy + 5-FU) 5 x 5Gy (N=163) RCT (N=163) Locoreg. recurrences

Mehr

Jod - essentiell nicht nur für die Schilddrüse! Klinische Bedeutung und Labordiagnostik. Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin

Jod - essentiell nicht nur für die Schilddrüse! Klinische Bedeutung und Labordiagnostik. Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin Jod - essentiell nicht nur für die Schilddrüse! Klinische Bedeutung und Labordiagnostik Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin Geringere Jodzufuhr Herzkreislauf-Erkrankungen erhöhtes Risiko bei normaler

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Wer regelmäβig Obst und Gemüse isst, trägt zur Vorbeugung vor Diabetes (Typ 2) bei. Dabei kommt es auch auf die Vielfalt der Sorten an.

Wer regelmäβig Obst und Gemüse isst, trägt zur Vorbeugung vor Diabetes (Typ 2) bei. Dabei kommt es auch auf die Vielfalt der Sorten an. News Juni 2012 Bunte Vielfalt schützt vor Diabetes Wer regelmäβig Obst Gemüse isst, trägt zur Vorbeugung vor Diabetes (Typ 2) bei. Dabei kommt es auch auf die Vielfalt der Sorten an. Reichlich Obst Gemüse

Mehr

Licht, Schlaf und die Bipolare Störung

Licht, Schlaf und die Bipolare Störung Licht, Schlaf und die Bipolare Störung Philipp Ritter, Steffi Neumann, Michael Bauer, Andrea Pfennig, Falk Wieland, Bettina Soltmann DGBS München 2017 Ergebnisse zur nicht-visuellen Lichtwirkung. Wozu

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Tranexamsäure bei Totalendoprothesen OP

ebm info.at ärzteinformationszentrum Tranexamsäure bei Totalendoprothesen OP ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Eine gute Versorgung mit Antioxidantien kann sowohl bei Gesunden als auch bei Diabetikern typische Marker für den Zucker-Stoffwechsel verbessern.

Eine gute Versorgung mit Antioxidantien kann sowohl bei Gesunden als auch bei Diabetikern typische Marker für den Zucker-Stoffwechsel verbessern. News April 2010 Antioxidantien können Diabetesrisiko verringern Eine gute Versorgung mit Antioxidantien kann sowohl bei Gesunden als auch bei Diabetikern typische Marker für den Zucker-Stoffwechsel verbessern.

Mehr

I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause

I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause I B Prävention I S O F T E Prämenopause X S O L E Postmenopause PROF. DR. MED. C. JACKISCH Adjuvante Hormonstudien im Follow up Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe - Zertifiziertes Brust- und Genitalkrebszentrum

Mehr

Individualisierte Therapieentscheidung zum Nutzen des NSCLC Patienten. Wolfgang Schütte Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau

Individualisierte Therapieentscheidung zum Nutzen des NSCLC Patienten. Wolfgang Schütte Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau Individualisierte Therapieentscheidung zum Nutzen des NSCLC Patienten Wolfgang Schütte Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau Chemotherapie des fortgeschrittenen NSCLC Zweifachkombination mit Platin + neuer

Mehr