Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch"

Transkript

1 IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC

2

3 IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC

4 Anmerkung Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die allgemeinen Informationen unter Bemerkungen auf Seite 177 gelesen werden. Die IBM Homepage finden Sie im Internet unter: ibm.com IBM und das IBM Logo sind eingetragene Marken der International Business Machines Corporation. Das e-business-symbol ist eine Marke der International Business Machines Corporation. Infoprint ist eine eingetragene Marke der IBM. ActionMedia, LANDesk, MM, Pentium und ProShare sind Marken der Intel Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. C-bus ist eine Marke der Corollary, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Jaa und alle auf Jaa basierenden Marken und Logos sind Marken der Sun Microsystems, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Microsoft Windows, Windows NT und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. PC Direct ist eine Marke der Ziff Communications Company in den USA und/oder anderen Ländern. SET und das SET-Logo sind Marken der SET Secure Electronic Transaction LLC. UNI ist eine eingetragene Marke der Open Group in den USA und/oder anderen Ländern. Marken anderer Unternehmen/Hersteller werden anerkannt. Zweite Ausgabe (Oktober 2003) Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung des Handbuchs IBM Tioli Storage Manager for Databases Version 5.2, Data Protection for Microsoft SQL Serer Installation and User s Guide, IBM Form SC , herausgegeben on International Business Machines Corporation, USA Copyright International Business Machines Corporation 1997, 2003 Copyright IBM Deutschland GmbH 1997, 2003 Informationen, die nur für bestimmte Länder Gültigkeit haben und für Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht zutreffen, wurden in dieser Veröffentlichung im Originaltext übernommen. Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und erfügbar; or Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen IBM Geschäftsstelle. Änderung des Textes bleibt orbehalten. Herausgegeben on: SW TSC Germany Kst Oktober 2003

5 Inhaltserzeichnis Zusammenfassung der Änderungen.. September 2003, Version 5 Release Vorwort ii Zielgruppe ii IBM Tioli Storage Manager-Website ii IBM Tioli Storage Manager-Publikationen... iii Kundenunterstützung anfordern iii In diesem Handbuch erwendete Konentionen..x Syntaxdiagramme lesen xi Tabellen x Kapitel 1. Einführung in Data Protection for SQL Neuerungen Hinweise zur Versionsmigration und -koexistenz..1 Data Protection for SQL-Features Data Protection for SQL-Funktionen Sicherung der SQL Serer-Datenbank SQL Serer-Datenbank zurückschreiben....5 Data Protection for SQL-Abfrage SQL Serer-Datenbank inaktiieren Data Protection for SQL-Sicherheit Tioli Storage Manager-Sicherheit Anmeldedaten für SQL Serer Data Protection for SQL-Leistung Überlegungen zu Data Protection for SQL- Sicherungsstrategien Weitere Hinweise zu den Sicherungsstrategien..11 Onlinehilfefunktion Globalisierungsunterstützung Data Protection for SQL auf einem MSCS (Microsoft Cluster Serer) ausführen Kapitel 2. Data Protection for SQL installieren Voraussetzungen für Data Protection for SQL...17 Software- und Betriebssystemoraussetzungen. 17 Hardwareoraussetzungen Datenübertragung Data Protection for SQL installieren Sprachenpakete Data Protection for SQL in einer MSCS-Umgebung installieren Kapitel 3. Data Protection for SQL konfigurieren Data Protection for SQL bei einem Tioli Storage Manager Serer registrieren Tioli Storage Manager Serer konfigurieren...21 Data Protection for SQL-Optionsdatei konfigurieren 22 Automatischen Verfall definieren Voraussetzungen und Empfehlungen für Tioli Storage Manager-Richtlinien Kapitel 4. Verwendung der grafischen Benutzerschnittstelle Übersicht über die GUI Menüleiste Funktionsleiste Fenster zum Durchführen on Sicherungen und Zurückschreibungen SQL-Datenbanken sichern Indexzunge Datenbanken sichern Indexzunge Gruppen/Dateien sichern Baumstruktur für Sicherung Sicherungsliste SQL-Datenbanken zurückschreiben Indexzunge Datenbanken zurückschreiben..42 Indexzunge Gruppen/Dateien zurückschreiben 43 Zurückschreibungsoptionen Baumstruktur für die Zurückschreibung Zurückschreibungsliste SQL-Datenbanken inaktiieren Baumstruktur und Liste für die Inaktiierung..48 Kapitel 5. Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle Übersicht über die Befehlssyntax Data Protection for SQL-Befehle Positionsgebundene Parameter Optionale Parameter Parameterkenndaten Anmerkungen Data Protection for SQL-Befehle Befehl Backup Befehl Query Befehl Restore Befehl Inactiate Befehl Help Befehl Set Befehl Changetsmpassword Kapitel 6. Befehlszeilenparameter Positionsgebundene Parameter Datenbankname Sicherungsobjekttypen Query Set CHANGETSMPassword Optionale Parameter Anhang A. Tioli Storage Manager- Scheduler erwenden Beispielprozedur Hinweise zum Scheduler iii

6 Anhang B. Unbeaufsichtigte Installation Installation mit Installationsprogramm (setup.exe) 148 Stapeldateien erstellen Installation mit MSI (msiexec.exe) Probleme bei der Installation: Installationsprotokoll aufzeichnen Paket auf einer CD oder auf einem Dateiserer erstellen Paket für die unbeaufsichtigte Installation erstellen Unbeaufsichtigte Installation auf anderen Maschinen ausführen Installationsfehlernachrichten Anhang C. Erweiterte Prozeduren Beispiele für Einschluss-/Ausschlussanweisungen 153 Masterdatenbank zurückschreiben Benutzermodus definieren Anhang D. Unterstützung bei der Fehlerbestimmung Anhang E. Data Protection for SQL- Nachrichten Bemerkungen Marken Glossar Index i IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

7 Zusammenfassung der Änderungen Nachfolgend steht eine Zusammenfassung der Änderungen für diese Veröffentlichung. September 2003, Version 5 Release 2.1 Dieses Release enthält folgende Änderungen: Unterstützung für Windows Serer Siehe Software- und Betriebssystemoraussetzungen auf Seite 17. Getrennt installierbare Sprachenpakete sind erfügbar. Ausführliche Informationen siehe Sprachenpakete auf Seite 19. Data Protection for SQL unterstützt SQL Serer 2000 (64-Bit). Näheres dazu siehe Software- und Betriebssystemoraussetzungen auf Seite 17.

8 i IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

9 Vorwort IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection for Microsoft SQL Serer wird im orliegenden Handbuch durchgängig als Data Protection for SQL bezeichnet. Data Protection for SQL führt Onlinesicherungen on Microsoft SQL Serer-Datenbanken in den Tioli Storage Manager-Speicher aus. Tioli Storage Manager ist ein separates Client/Serer-Lizenzprogramm, das Speichererwaltungsserices in einer Computerumgebung mit mehreren Plattformen zur Verfügung stellt. Im orliegenden Dokument bezieht sich der Begriff Windows (falls nicht anders angegeben) auf die folgenden Betriebssysteme: Windows NT Serer Windows 2000 Serer Windows Serer 2003 Im orliegenden Dokument bezieht sich der Begriff SQL Serer (falls nicht anders angegeben) auf die folgenden Produkte: SQL Serer 7.0 SQL Serer 2000 (32-Bit) SQL Serer 2000 (64-Bit) Zielgruppe Diese Veröffentlichung richtet sich an Systemerantwortliche, Systembenutzer und Systemadministratoren. Im orliegenden Handbuch wird daon ausgegangen, dass Sie mit folgenden Anwendungen ertraut sind: Microsoft SQL Serer Tioli Storage Manager Serer Tioli Storage Manager-Client für Sichern/Archiieren Tioli Storage Manager-Anwendungsprogrammierschnittstelle Es wird außerdem daon ausgegangen, dass Sie mit einem der folgenden Betriebssysteme ertraut sind: Windows NT Serer Windows 2000 Serer Windows Serer 2003 IBM Tioli Storage Manager-Website Informationen zur technischen Unterstützung und Publikationen sind unter der folgenden Adresse erfügbar: ii

10 Durch Aufrufen der Tioli Storage Manager-Homepage können Sie auf Themen zugreifen, die für Sie on Interesse sind. Außerdem können Sie sich über die neuesten Tioli Storage Manager-Produktinformationen auf dem Laufenden halten. IBM Tioli Storage Manager-Publikationen Tabelle 1. Tioli Storage Manager-Referenzliteratur Titel IBM Tioli Storage Manager for Windows: Clients für Sichern/Archiieren Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for UNI: Clients für Sichern/Archiieren Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Windows Administratorhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Windows Administrator s Reference IBM Tioli Storage Manager for AI Administrator s Guide IBM Tioli Storage Manager for AI Administrator s Reference IBM Tioli Storage Manager for Sun Solaris Administrator s Guide IBM Tioli Storage Manager for Sun Solaris Administrator s Reference IBM Tioli Storage Manager Nachrichten IBM Tioli Storage Manager Using the Application Program Interface IBM Tioli Storage Manager for Windows Storage Agent User s Guide Bestellnummer IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC Die folgenden IBM Veröffentlichungen enthalten zusätzliche Informationen. Tabelle 2. IBM-Referenzliteratur Titel Using Tioli Data Protection for Microsoft SQL Serer (IBM Redbook) Bestellnummer IBM Form SG Kundenunterstützung anfordern Bei Fragen zum orliegenden Produkt oder einem anderen Tioli-Produkt können Sie auf eine der folgenden Arten Kontakt mit der Tioli-Softwareunterstützung (IBM Tioli Software Support) aufnehmen: Besuchen Sie die Website für IBM Tioli Software Support bei: Die Datenbank IBM Support Solutions enthält eine Wissensbasis mit Artikeln und Informationen zu Themen, die sich mit Fragen zur Sicherung und Zurückschreibung befassen. Auf diese Informationen können Sie unter folgender Adresse zugreifen: IBMTioliStorageManagerforDatabases.html iii IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

11 Klicken Sie auf die Links Hints and Tips (Hinweise und Tipps), Solutions (Lösungen) und Support Flashes (Unterstützungsaktualisierungen) in der Hilfetexttabelle zur Selbsthilfe, um Suchinformationen zu bekommen. Senden Sie über IBMSERV/IBMLINK auf elektronischem Wege einen Fehlererwaltungssatz (PMR). Sie können über folgende IBM Website auf IBMLINK zugreifen: Senden Sie auf elektronischem Wege einen Fehlererwaltungssatz (PMR) über: Hörgeschädigte Kunden sollten die TDD/TTY Voice Relay-Serices und die Accessibility Center-Website unter folgender Adresse besuchen: Kunden in den USA können außerdem die Nummer IBM-SERV ( ) anrufen. International tätige Kunden sollten für die Telefonnummern der Kundenunterstützung die Website aufrufen. Sie können außerdem das Handbuch IBM Software Support Guide einsehen, das auf unserer Website unter folgender Adresse erfügbar ist: techsupport.serices.ibm.com/guides/handbook.html Wenn Sie Kontakt mit IBM Software Support aufnehmen, sollten Sie Daten zur Identifikation Ihrer Firma bereit halten, damit die Benutzerunterstützung Ihnen umgehend behilflich sein kann. Die Firmenidentifikationsdaten werden für die Registrierung bei der auf der Website erfügbaren Onlineunterstützung benötigt. Die Unterstützungswebsite bietet umfassende Informationen einschließlich eines Handbuchs über Dienstleistungen (IBM Software Support Guide), häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions - FAQs) und Dokumentationen zu allen IBM Softwareprodukten einschließlich Release-Informationen, Redbooks und White Papers, Mängel (APARs) und Lösungen an. Die Dokumentationen für gewisse Produktreleases sind sowohl im PDF-Format als auch im HTML-Format erfügbar. Für manche Produktreleases stehen auch übersetzte Dokumente zur Verfügung. Alle Tioli-Publikationen sind für elektronischen Download erfügbar oder können om IBM Publications Center bestellt werden: Teilen Sie uns doch bitte mit, welche Erfahrungen Sie mit Tioli-Produkten und der zugehörigen Dokumentation gemacht haben. Wir freuen uns auch über Verbesserungsorschläge. Wenn Sie Kommentare oder Vorschläge zu unseren Dokumentationen haben, füllen Sie bitte unser Kundenrückmeldungsformular aus, indem Sie auf der folgenden Website den Link Feedback in der linken Naigationsleiste auswählen: Vorwort ix

12 Bitte halten Sie die folgenden Informationen bereit, wenn Sie uns ein Problem melden: Die Versions-, Release-, Änderungs- und Serice-Leel-Nummer on Tioli Storage Manager Serer. Sie erhalten diese Informationen, indem Sie den Befehl query status in der Tioli Storage Manager-Befehlszeile eingeben. Die Versions-, Release-, Änderungs- und Serice-Leel-Nummer des Tioli Storage Manager-Clients. Sie erhalten diese Informationen, indem Sie den Befehl dsmc in der Befehlszeile eingeben. Das on Ihnen erwendete Kommunikationsprotokoll (z. B. TCP/IP) mit der Versions- und Releasenummer. Die Aktiität, die Sie gerade durchgeführt haben, als das Problem aufgetreten ist, wobei Sie die Schritte auflisten sollten, die Sie ausgeführt haben, beor das Problem aufgetreten ist. Den genauen Text der Fehlernachrichten. In diesem Handbuch erwendete Konentionen In diesem Handbuch werden für bestimmte Begriffe und Aktionen erschiedene Schriftbilder erwendet. Diese Schriftbilder haben folgende Bedeutung: Tabelle 3. Schriftbilder Beispiel fett Kursi fett kursi Monospaceschrift GROSSBUCHSTABEN Beschreibung Befehle, Schlüsselwörter, Berechtigungsklassen und andere erforderliche Informationen werden in Fettdruck angezeigt. Beispiel: Melden Sie sich als Root beim Serer an. Werte bzw. Variablen, die angegeben werden müssen, werden in Kursischrift angezeigt. Herorgehobene Wörter und Ausdrücke erscheinen ebenfalls in Kursischrift. Beispiel: Der Knotenname des Produktionsknotens und der des Ausweichknotens dürfen nicht identisch sein. Optionen und Parameter werden in Fettdruck und Kursischrift angezeigt. Beispiel: Geben Sie den Wert für die Option compression an. Verzeichnisse, Parameter, URLs und Ausgabebeispiele erscheinen in Monospaceschrift. Beispiel: Das Produkt wird im Verzeichnis C:\Programme\tioli\tsm\client\ba installiert. Umgebungsariablen, die sich auf Tioli Storage Manager, Betriebssysteme oder SQL Serer beziehen, werden in GROSSBUCHSTABEN angezeigt. Beispiel: Stellen Sie sicher, dass die Umgebungsariable DSM_DIR korrekt gesetzt wird. x IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

13 Syntaxdiagramme lesen Dieser Abschnitt beschreibt, wie die in diesem Handbuch erwendeten Syntaxdiagramme gelesen werden. Folgen Sie beim Lesen eines Syntaxdiagramms der Zeile. Lesen Sie on links nach rechts und on oben nach unten. Das Symbol zeigt den Anfang eines Syntaxdiagramms an. Das Symbol am Ende einer Zeile zeigt an, dass das Syntaxdiagramm in der nächsten Zeile fortgesetzt wird. Das Symbol am Anfang einer Zeile zeigt an, dass das Syntaxdiagramm aus der orherigen Zeile fortgesetzt wird. Das Symbol zeigt das Ende eines Syntaxdiagramms an. Syntaxelemente, wie z. B. ein Schlüsselwort oder eine Variable, können sich an folgenden Positionen befinden: Direkt in der Zeile (erforderliches Element) Über der Zeile (Standardwert) Unter der Zeile (optionales Element) Beschreibung der Syntaxdiagramme Abkürzungen: Großbuchstaben kennzeichnen die kürzeste zulässige Abkürzung. Wird ein Element ollständig in Großbuchstaben dargestellt, kann es nicht abgekürzt werden. Beispiel KEYWOrd Sie können das Element in einer beliebigen Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben eingeben. In diesem Beispiel können Sie KEYWO, KEYWORD oder KEYWOrd eingeben. Symbole: Folgende Symbole müssen Sie exakt so eingeben, wie sie im Syntaxdiagramm dargestellt werden. Variablen: Kursi dargestellte Elemente in Groß- /Kleinschreibung (Variablenname) kennzeichnen Variablen. * Stern { } Geschweifte Klammern : Doppelpunkt, Komma = Gleichheitszeichen - Silbentrennungsstrich () Runde Klammern. Punkt Leerzeichen KEYWOrd Variablenname In diesem Beispiel können Sie einen Variablenname angeben, wenn Sie den Befehl KEYWORD eingeben. Vorwort xi

14 Beschreibung der Syntaxdiagramme Wiederholung: Ein nach links zurückweisender Pfeil bedeutet, dass das Element wiederholt werden kann. Ein Zeichen oder Leerzeichen innerhalb des Pfeils bedeutet, dass die wiederholten Elemente durch dieses Zeichen oder Leerzeichen oneinander getrennt werden müssen. Eine Fußnote neben dem Pfeil gibt an, wie oft das Element wiederholt werden kann. Beispiel wiederholen, wiederholen (1) wiederholen Anmerkungen: 1 wiederholen maximal 5 Mal angeben. Erforderliche Auswahl: Sind zwei oder mehr Elemente übereinander angeordnet und befindet sich eines on ihnen auf der Zeile, müssen Sie eines der Elemente angeben. A B C In diesem Beispiel müssen Sie A, B oder C auswählen. Optionale Auswahl: Befindet sich ein Element unter der Zeile, ist es optional. Im ersten Beispiel können Sie A oder gar nichts auswählen. Sind zwei oder mehr Elemente unter der Zeile übereinander angeordnet, sind alle optional. Im zweiten Beispiel können Sie A, B, C oder gar nichts auswählen. A A B C Standardwerte: Standardwerte befinden sich über der Zeile. Der Standardwert wird ausgewählt, wenn Sie ihn nicht überschreiben. Sie können den Standardwert überschreiben, indem Sie eine unter der Zeile aufgeführte Option angeben. A B C In diesem Beispiel ist A der Standardwert. Sie können A durch Auswahl on B oder C überschreiben. Sie können den Standardwert auch explizit angeben. xii IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

15 Beschreibung der Syntaxdiagramme Wiederholbare Auswahl: Mehrere übereinander angeordnete Elemente, gefolgt on einem nach links zurückweisenden Pfeil, bedeuten, dass mehrere Elemente ausgewählt werden können oder, in einigen Fällen, ein Element wiederholt werden kann. Beispiel A B C In diesem Beispiel können Sie eine beliebige Kombination on A, B oder C auswählen. Syntaxfragmente: Einige Diagramme müssen wegen ihrer Länge als Syntaxfragmente dargestellt werden. Der Fragmentname steht zwischen ertikalen Balken im Diagramm. Das ollständige Fragment wird zwischen ertikalen Balken in dem Diagramm unter einer Überschrift mit demselben Fragmentnamen dargestellt. Fragmentname Fragmentname: A B C Vorwort xiii

16 xi IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

17 Tabellen 1. Tioli Storage Manager-Referenzliteratur iii 2. IBM-Referenzliteratur iii 3. Schriftbilder x 4. Funktionen der grafischen Benutzerschnittstelle on Data Protection for SQL Indexzungenfunktionen in der GUI Data Protection for SQL-Befehle Data Protection for SQL-Sicherungstypparameter Positionsgebundene Parameter für die einzelnen Data Protection for SQL-Befehle Optionale Parameter für die einzelnen Data Protection for SQL-Befehle Positionsgebundene Parameter bei Data Protection for SQL Sicherungsobjekttypen bei Data Protection for SQL Optionale Parameter bei Data Protection for SQL Optionen für unbeaufsichtigte Installation Features für unbeaufsichtigte Installation (nur Basisclient) Features für unbeaufsichtigte Installation (nur Sprachenpakete) Umsetzungen bei unbeaufsichtigter Installation x

18 xi IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

19 Kapitel 1. Einführung in Data Protection for SQL Data Protection for SQL ermöglicht Ihnen, Microsoft SQL Serer-Datenbanken online im Tioli Storage Manager Serer-Speicher zu sichern oder daraus zurückzuschreiben, und zwar unter Verwendung der Befehlszeilenschnittstelle oder der grafischen Benutzerschnittstelle (GUI) unter Windows NT, Windows 2000 und Windows Dieses Kapitel enthält folgende Informationen über Data Protection for SQL: Versionsmigration und -koexistenz Features Funktionen Sicherheit Durchsatz Hinweise zur Sicherungsstrategie Onlinehilfefunktion Hinweise zu MSCS (Microsoft Cluster Serer) Neuerungen Die folgenden Features sind neu in Data Protection for SQL Version 5.2.1: SQL Serer 2000 (64-Bit) Data Protection for SQL unterstützt SQL Serer 2000 (64-Bit) unter Windows Serer 2003 (nur 64-Bit). Siehe Software- und Betriebssystemoraussetzungen auf Seite 17. Windows Serer 2003 Data Protection for SQL unterstützt Windows Serer Siehe Softwareund Betriebssystemoraussetzungen auf Seite 17. Sprachenpakete Data Protection for SQL Version bietet Sprachunterstützung in Form on separat installierbaren Sprachenpaketen. Wenn Sie eine andere Sprache als Englisch erwenden wollen, müssen Sie das Sprachenpaket für die gewünschte Sprache installieren. Englisch wird automatisch mit dem Basiscode installiert. Ausführliche Informationen siehe Sprachenpakete auf Seite 19. Hinweise zur Versionsmigration und -koexistenz WICHTIG! Data Protection for SQL Version erwendet für die Sicherung dieselben Namenskonentionen, Dateibereichsnamen und -platzierung sowie Metainhalte wie Data Protection for SQL Version Wie Version ist auch Data Protection for SQL Version ollständig inkompatibel mit Data Protection for SQL Version 1. Sie können Objekte, die mit Version 1 erstellt wurden, nicht mit Version oder Version abfragen oder zurückschreiben. Wenn Sie also Sicherungsobjekte zurückschreiben, die mit Version 1 erstellt wurden, müssen Sie Version 1 genauso lange aufbewahren wie diese Sicherungsobjekte. Version und Version können neben Version 1 existieren. Aber wie bei Version 5.1.5, sind die Schnittstellen on Data Protection for SQL Version nicht mit den Schnittstellen 1

20 der Version 1 kompatibel. Es wird kein Migrationstool bereitgestellt, mit dem Befehlszeilenscripts der Version 1 in Version Syntax umgewandelt werden können. Das Installationsprogramm on Version ersetzt keine installierte Version 1. Data Protection for SQL Version ist mit Data Protection for SQL Version 2.2.x und Version kompatibel. Data Protection for SQL-Features Data Protection for SQL hilft Ihnen beim Schützen und Verwalten on SQL Serer- Daten, da Sie problemlos jede beliebige SQL-Datenbank auf einem beliebigen Tioli Storage Manager Serer sichern können. Gesamtsicherungen und Transaktionsprotokollsicherungen sowie Zurückschreibungen für SQL-Datenbanken ausführen können. Sicherungen mit einem erweiterten Bereich on Optionen (z. B. Differenz-, Dateiund Gruppenoperationen) ausführen können. Weitere Einzelheiten siehe Sicherung der SQL Serer-Datenbank auf Seite 3. Operationen on mehreren SQL Serer-Instanzen aus auf derselben Maschine wie Data Protection for SQL ausführen können (bei SQL Serer 2000). Anmerkung: Sie können pro Ausführung on Data Protection for SQL nur auf einen einzigen SQL Serer zugreifen, entweder on der Befehlszeile oder on der GUI aus. eine beliebige Sicherung unter Verwendung des einheitenübergreifenden Lesens und Schreibens on Daten ausführen können, und zwar in Parallel-Threads in Parallelsitzungen (bis zu 32 Stripekonfigurationen bei SQL Serer 7.0 und 64 bei SQL Serer 2000). zu einem geplanten Zeitpunkt auszuführende Sicherungen automatisieren können. Siehe Anhang A, Tioli Storage Manager-Scheduler erwenden, auf Seite 137. erweiterte Zurückschreibungsoperationen für Sicherungsobjekte ausführen können, beispielsweise Verlagerung, Zurückschreibung bei benannten Markierungen und Teilzurückschreibung on Gesamtsicherungen. Siehe SQL Serer-Datenbank zurückschreiben auf Seite 5. Datenbanksicherungen auf einem anderen SQL Serer zurückschreiben können. mit Data Protection for SQL Version Datenbanksicherungen zurückschreiben können, die entweder auf 32-Bit-Versionen oder 64-Bit-Versionen on SQL Serer ausgeführt wurden. Schlagen Sie in der Microsoft-Dokumentation nach, welche Kombinationen on Microsoft unterstützt werden. Informationen zusammen mit der Sicherung aufbewahren können, die für das erneute Erstellen oder Versetzen on SQL-Datenbanken oder Dateien benötigt werden, beispielsweise Informationen über Sortierreihenfolge, Codepage und Unicode oder Namen on Dateigruppen und logische und physische Dateinamen. Die Metaobjektinformationen werden getrennt on den Sicherungsdatenobjekten auf dem Tioli Storage Manager Serer aufbewahrt. alle aktien Objekte, alle Objekte eines bestimmten Sicherungstyps oder bestimmte Objekte inaktiieren können. Objekte inaktiieren können, die älter als eine angegebene Anzahl on Tagen sind. Siehe SQL Serer-Datenbank inaktiieren auf Seite 8. den automatischen Verfall on Sicherungsobjekten definieren können, auf Basis der Versionsanzahl und des Aufbewahrungszeitraums. Siehe Voraussetzungen und Empfehlungen für Tioli Storage Manager-Richtlinien auf Seite IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

21 einen beliebigen lokalen SQL Serer oder einen beliebigen angeschlossenen Tioli Storage Manager Serer nach Datenbank-, Status- und Konfigurationsdaten abfragen können. Siehe Data Protection for SQL-Abfrage auf Seite 7. Ergebnisse mit Hilfe des Data Protection for SQL-Aktiitätenprotokolls überwachen und das Aktiitätenprotokoll automatisch bereinigen können. Tioli Storage Manager-Verbindungsdatenoptionen für Tioli Storage Manager Serer definieren können. Tioli Storage Manager-Sicherheits- und -leistungsoptionen definieren können. Siehe Data Protection for SQL-Sicherheit auf Seite 8. MSCS- und Windows 2000-Übernahme-Cluster nutzen können. Siehe Data Protection for SQL auf einem MSCS (Microsoft Cluster Serer) ausführen auf Seite 15. Übernahme-Clustering (für die Pflege und Zurückschreibung der Masterdatenbank) anwenden können, ohne das Clustering aufheben zu müssen. kontextbezogene, taskbezogene und konzeptionelle Hilfe online anfordern können. Siehe Onlinehilfefunktion auf Seite 14. Onlinedokumentation für Data Protection for SQL anzeigen können. Globalisierungsunterstützung anfordern können. Data Protection for SQL-Funktionen Data Protection for SQL stellt folgende Funktionen bereit: Sichern (Seite 3) Zurückschreiben (Seite 5) Abfragen (Seite 7) Inaktiieren (Seite 8) Sicherung der SQL Serer-Datenbank Bei einer Sicherung wird eine Kopie der gesamten SQL-Datenbank oder on Teilen der SQL-Datenbank auf einem Tioli Storage Manager-Speicherdatenträger erstellt. Data Protection for SQL stellt Auswahlmechanismen und die Logik bereit, die zum Sichern und Zurückschreiben on SQL-Daten erforderlich sind. Wenn Sie beispielsweise eine Sicherungsoperation einleiten, führt Data Protection for SQL folgende Schritte aus: 1. Sitzung mit einem Tioli Storage Manager Serer unter Verwendung der Tioli Storage Manager-API und der in einer Clientoptionsdatei enthaltenen Informationen starten. 2. Sitzung mit SQL Serer unter Verwendung der SQL-DMO-Schnittstelle starten. 3. SQL Serer mit Hilfe der SQL VDI-Schnittstelle anweisen, mit der Sicherung der ausgewählten Datenbankobjekte zu beginnen. 4. Daten on SQL Serer empfangen und an Tioli Storage Manager Serer senden. 5. Tioli Storage Manager- und SQL Serer-Sitzungen beenden. Anmerkungen: 1. Data Protection for SQL kann SQL-Daten komprimieren, beor sie an Tioli Storage Manager Serer gesendet werden. 2. Metadaten: Wenn eine Sicherung ausgeführt wird, bewahrt Data Protection for SQL Informationen über SQL Serer und die Datenbank auf. Diese Informationen stehen nach Beendigung der Sicherung für Abfrage- und Zurückschreibungsoperationen zur Verfügung. Die Informationen über Name und Größe on Datenbankdateigruppen und -dateien werden als Teilobjekte zusammen mit den Datenbankdaten gespeichert. Diese Teilobjekte werden als Metadaten bezeichnet. Kapitel 1. Einführung in Data Protection for SQL 3

22 Diese Metateilobjekte sind nur dann erforderlich, wenn Sie Informationen über indiiduelle Datenbankdateigruppen und -dateien benötigen. Data Protection for SQL bietet neben Gesamt- und Protokollsicherungen eine breite Palette on Sicherungstypen, die größere Flexibilität ermöglichen, wenn Sie nicht die gesamte Datenbank sichern möchten oder dies auf Grund der für die Sicherung zur Verfügung stehenden Zeit oder wegen Leistungsanforderungen nicht immer möglich ist. Data Protection for SQL stellt sechs Sicherungstypen bereit: Gesamtsicherung der Datenbank Data Protection for SQL sichert eine ollständige SQL Serer-Datenbank und den Teil des Transaktionsprotokolls, der erforderlich ist, um einen konsistenten Datenbankstatus zu erhalten. Sowohl bei Gesamtsicherungen als auch bei Differenzsicherungen (Sicherung der geänderten Teile) enthält die Kopie genügend Informationen aus den zugehörigen Transaktionsprotokollen, um die Sicherung in sich konsistent zu halten. Der Protokollteil, der in die Sicherung aufgenommen wird, enthält nur die Transaktionen om Beginn der Sicherung bis zur Beendigung der Sicherung. Anmerkung: Sie müssen keine Gesamtsicherung ausführen, um das gleiche Ergebnis wie bei einer Gesamtsicherung zu erreichen. Werden alle Gruppen oder Dateien in einer Datenbank und das zugehörige Protokoll gesichert, wird dies on SQL Serer als Gesamtsicherung anerkannt. Bei einer Basissicherung kann es sich um eine Gesamt-, Gruppen-, Datei- oder Setsicherung handeln. Differenzsicherung Data Protection for SQL sichert nur die Datenseiten in einer SQL Serer- Datenbank, die seit der letzten Gesamtsicherung geändert wurden, sowie einen Teil des Transaktionsprotokolls. Dies entspricht einer Teilsicherung auf dem Tioli Storage Manager-Client für Sichern/Archiieren. Protokollsicherung Data Protection for SQL sichert nur den Inhalt eines Transaktionsprotokolls der SQL Serer-Datenbank seit der letzten erfolgreichen Protokollsicherung. Um die Protokollsicherung erstmalig ausführen zu können, muss zuor eine Gesamtsicherung oder ergleichbare Sicherung durchgeführt worden sein. Protokollsicherungen werden in der Regel nach Gesamtsicherungen ausgeführt. Der Teil des Protokolls, der in eine Gesamt- oder Differenzsicherung aufgenommen wird, ist nicht mit einer Protokollsicherung gleichzusetzen. Bei Gesamt- und Differenzsicherungen wird das Protokoll außerdem nicht abgeschnitten, wie dies bei einer Protokollsicherung der Fall ist. Die auf eine Gesamt- oder Differenzsicherung folgende Protokollsicherung enthält jedoch dieselben Transaktionen wie eine Gesamt- bzw. Differenzsicherung. Protokollsicherungen sind nicht kumulati wie Differenzsicherungen; sie müssen auf ein Basissicherungsobjekt angewendet werden, und zwar in der richtigen Reihenfolge. Anmerkung: Eine Protokollsicherung bei SQL Serer entspricht nicht einer Teilsicherung bei Tioli Storage Manager. Dateisicherung Data Protection for SQL sichert nur den Inhalt einer angegebenen logischen SQL Serer-Datei. Dies erleichtert die Zeitplanung für die Sicherung sehr großer Datenbanken, da Sie die Sicherung erschiedener Sets on Dateien zu unterschiedlichen Zeiten planen können. Nach der Sicherung on 4 IBM Tioli Storage Manager for Databases: Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch

Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch

Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Mail Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC12-3182-01 IBM Tioli Storage Manager for Mail Data Protection

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Databases Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Databases Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Version 7.1.1 Data Protection

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Mail Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Mail Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Mail Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Mail Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1

Mehr

IBM Client Security Solutions. Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch

IBM Client Security Solutions. Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch IBM Client Security Solutions Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch IBM Client Security Solutions Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch Anmerkung: v Die IBM Homepage finden Sie im Internet

Mehr

HSM-Clients Benutzerhandbuch

HSM-Clients Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX HSM-Clients Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 GC12-3090-02 IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX HSM-Clients Benutzerhandbuch

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Server on UNIX and Linux using WebSphere Installationshandbuch

Server on UNIX and Linux using WebSphere Installationshandbuch IBM Tioli Identity Manager Serer on UNIX and Linux using WebSphere Installationshandbuch Version 4.5.1 SC12-3315-01 IBM Tioli Identity Manager Serer on UNIX and Linux using WebSphere Installationshandbuch

Mehr

IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1. Installation GI11-3236-04

IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1. Installation GI11-3236-04 IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1 Installation GI11-3236-04 IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1 Installation GI11-3236-04 Hinweis

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

IBM Tivoli Remote Control. Benutzerhandbuch SC12-3220-00

IBM Tivoli Remote Control. Benutzerhandbuch SC12-3220-00 IBM Tioli Remote Control Benutzerhandbuch Version 3.8 SC12-3220-00 IBM Tioli Remote Control Benutzerhandbuch Version 3.8 SC12-3220-00 Hinweis Beor Sie diese Informationen und das dadurch unterstützte

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme

IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme GI10-3318-00 IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme GI10-3318-00 Anmerkung Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for VMware Installationshandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for VMware Installationshandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for VMware Installationshandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for VMware

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

WINDOWS DS-Billing Installationshandbuch

WINDOWS DS-Billing Installationshandbuch WINDOWS DS-Billing Installationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version B GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for VMware Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for VMware Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for VMware Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for VMware Benutzerhandbuch

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Lehrerfortbildung. Pflege des Exchange-Servers. Johannes Kühn

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Lehrerfortbildung. Pflege des Exchange-Servers. Johannes Kühn Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Pflege des Exchange-Servers Johannes Kühn. Auflage, 20.07.2005 Inhalt. Problem... 4 2. Abhilfe... 5 2.. Variante I: Umlaufprotokollierung...

Mehr

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager 11. März 2009, Version 1.0 Verwaltungsdirektion Informatikdienste Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des I n haltsverzeichnis...1 I nformationen zu diesem Dokument... 1 Starten der Programme...

Mehr

IBM FAStT Storage Manager Version 7.10 für Novell NetWare und Red Hat Linux. Installation und Unterstützung

IBM FAStT Storage Manager Version 7.10 für Novell NetWare und Red Hat Linux. Installation und Unterstützung IBM FAStT Storage Manager Version 7.10 für Noell NetWare und Red Hat Linux Installation und Unterstützung IBM FAStT Storage Manager Version 7.10 für Noell NetWare und Red Hat Linux Installation und Unterstützung

Mehr

MEGA Programme und Daten - CP Upgrade MEGA 2009 SP4

MEGA Programme und Daten - CP Upgrade MEGA 2009 SP4 Überarbeitet am: 3. September 2010 Erstellt am: 31. März 2010 Verfasser: Jérôme Horber INHALT Inhalt In diesem Dokument werden die Prozeduren für die Installation eines kumulativen Patch für MEGA EA Software

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

IBM Client Security Solutions. Client Security Version 5.1 Administratorhandbuch

IBM Client Security Solutions. Client Security Version 5.1 Administratorhandbuch IBM Client Security Solutions Client Security Version 5.1 Administratorhandbuch IBM Client Security Solutions Client Security Version 5.1 Administratorhandbuch Hinweis: Vor Verwendung dieser Informationen

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Tivoli Access Manager Agent for Windows Installationshandbuch

Tivoli Access Manager Agent for Windows Installationshandbuch IBM Tioli Identity Manager Tioli Access Manager Agent for Windows Installationshandbuch Version 4.5.0 SC12-3293-00 IBM Tioli Identity Manager Tioli Access Manager Agent for Windows Installationshandbuch

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 1 Allgemein... 2 2 Die Sicherungsprozedur... 3 2.1 Die statischen Daten... 3 2.2 Die dynamischen Daten... 3 2.2.1 Oracle Datenbank... 3 2.2.2 TM Datenbank... 3 2.2.3

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

6 SQL Server Management Studio

6 SQL Server Management Studio Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 6 SQL Server Management Studio Mit SQL Server werden einige hilfreiche Tools ausgeliefert. Eines davon ist das SQL Server Management Studio.

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart

ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart ZCB Kurzanleitung zum Schnellstart Version 4.2 Zmanda, Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsvorgang Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 4 Was möchten Sie sichern?... 5

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul EÅF=äáîáåÖJÉ=^d Scheduler Modul 4.1.1 Oktober 2006 Scheduler Modul Benutzerhandbuch Standard 4.1.1 Oktober 2006 2006 living-e AG Alle Rechte vorbehalten. Printed in Germany Die living-e AG gibt keine Garantie

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Einführung In einem früheren Artikel wurde die Archivierung auf den zentralen TSM-Servern am RRZK besprochen. Dort wurde auch auf den Unterschied zwischen Archivierung

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8 Inhalt Einführung... 4 Über dieses Handbuch... 4 Aufrufen der Hilfe... 5 Kapitel 1 Übersicht... 6 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7 1.2 Systemanforderungen... 8 Kapitel 2 Installation/Deinstallation...

Mehr