Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie"

Transkript

1 Portfoiomanagement mit iiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnoogie Dissertation der Wirtschaftswissenschaftichen Fakutät der Universität Augsburg zur Erangung des Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften Dr. rer. po.) vorgeegt von Dennis Diepod Dipom-Wirtschaftsmathematiker Univ.) Augsburg, Mai

2 Erstgutachter: Zweitgutachter: Vorsitzender der mündichen Prüfung: Prof. Dr. Hans Urich Buh Prof. em. Dr. Dr. h.c. Günter Bamberg Prof. Dr. Marco Wikens Datum der mündichen Prüfung:. Jui

3 Für den gäubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschafter am Ende aer seiner Überegungen. Max Panck ) Für Luisa, Noah, Eiah und Dorothea

4 Inhatsverzeichnis i Inhatsverzeichnis Verzeichnis der Beiträge I Eineitung Ziesetzung und Aufbau dieser Dissertationsschrift Fachiche Einordnung und fokussierte Forschungsfragen II Zum Portfoiomanagement mit kassischen iiquiden Finanzanagen Beitrag: Iiquide Assets in der Portfoiooptimierung Beitrag: Zur Berücksichtigung iiquider Anagen bei der privaten Finanzpanung III Zum IT-Portfoiomanagement Beitrag A Rea Options Approach for Vauating Intertempora Interdependencies within a Vaue-Based IT Portfoio Management A Risk-Return Perspective Beitrag Bewertung intertemporaer Abhängigkeiten zwischen IT-Projekten Anwendung eines reaoptionsbasierten Ansatzes unter Berücksichtigung projektspezifischer Risiken IV Fazit und Ausbick Fazit Ausbick Anmerkung: Eine fortaufende Seitennummerierung wird pro Kapite bzw. pro Unterkapite des jeweiigen Beitrags vorgenommen. Ein Literaturverzeichnis sowie die Anhänge werden jeweis am Ende eines jeden Beitrags aufgeführt.

5 Verzeichnis der Beiträge ii Verzeichnis der Beiträge In dieser Dissertation werden die fogenden veröffentichten und zur Veröffentichung angenommenen Beiträge vorgestet: B. Diepod D, Dzienzio J 9) Iiquide Assets in der Portfoiooptimierung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 79):43-73 VHB JOURQUAL: 7, Punkte, Kategorie B) B. Diepod D ) Zur Berücksichtigung iiquider Anagen bei der privaten Finanzpanung. Wirtschaftswissenschaftiches Studium 4 in Druck) VHB JOURQUAL: 3,37 Punkte, Kategorie E) B.3 Diepod D, Urich C, Wehrmann A, Zimmermann S 9) A Rea Options Approach for Vauating Intertempora Interdependencies within a Vaue-Based IT Portfoio Management A Risk-Return Perspective. In: Newe S, Whitey E, Puoudi N, Wareham J, Mathiassen L Hrsg) Proceedings of the 7th European Conference on Information Systems. Verona, S 6-6 VHB JOURQUAL: 7,37 Punkte, Kategorie B; WI-Orientierungsisten: Kategorie A) B.4 Diepod D, Urich C, Wehrmann A, Zimmermann S ) Bewertung intertemporaer Abhängigkeiten zwischen IT-Projekten Anwendung eines reaoptionsbasierten Ansatzes unter Berücksichtigung projektspezifischer Risiken. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 8 in Druck) VHB JOURQUAL: 7, Punkte, Kategorie B)

6 I Eineitung I- I Eineitung Portfoiomanagement bezeichnet die Gesamtheit aer Aufgaben, weche im Zusammenhang mit Kapitaanageentscheidungen zu ösen und durchzuführen sind Poddig et a. 9, S. 5). Der Portfoiomanagementprozess beinhatet dabei bei sebstverwateten Portfoios) die in Abb. I- dargesteten Teiprozesse Anegeranayse, Finanzanayse, Portfoioreaisierung und Performanceanayse vg. Rehkuger, S. 6f). Anegeranayse Finanzanayse Portfoioreaisierung Performanceanayse Abb. I- Teiprozesse des Portfoiomanagements Diese Teiprozesse beinhaten fogende Aufgaben: Hauptaufgabe der Anegeranayse ist die konkrete Bestimmung der Präferenzen und Ziee des Anegers. Letztere können neben dem kassischen magischen Dreieck, bestehend aus Rentabiität, Sicherheit und Liquidierbarkeit Ruda 988, S. f), insbesondere bei Privatanegern auch Themen wie Verwatbarkeit, Variabiität oder Nachvoziehbarkeit beinhaten vg. bspw. Buh et a. 4). Es git demnach in diesem Schritt bspw. die Renditeerwartungen, die konkrete Risikodefinition und - tragfähigkeit sowie die genere in Frage kommenden Finanzanagen zu bestimmen. Zur entscheidungstheoretisch fundierten Abbidung von Anagerpräferenzen vg. bspw. Bamberg et a. 8, S. 67ff). Die Finanzanayse beschäftigt sich mit der Bereitsteung der für die Anageentscheidung reevanten Informationen über die in Frage kommenden Anagen unter Berücksichtigung der entscheidungsreevanten Umweteinfüsse Poddig et a. 9, S. 7ff). Markowitz 95) bezeichnet die Finanzanayse as ersten Schritt der Portfoio Seection und charakterisiert diesen wie fogt: The first stage starts with observation and experience and ends with beiefs about the future performances of avaiabe securities Markowitz 95, S. 77). Zie ist demnach die Bestimmung konkreter Rendite-/Risikopositionen einzener Finanzanagen. Hierzu sind bereits fundierte Modee und Methoden, wie bspw. das Capita Asset Pricing Mode vg.

7 I Eineitung I- bspw. Steiner und Bruns 7, S. ff) oder Optionspreismodee vg. bspw. Steiner und Bruns 7, S. 37ff), verfügbar. Aufbauend auf den Ergebnissen der beiden Anayseprozesse wird in der Portfoioreaisierung versucht, diese zusammenzuführen und ein Portfoio zu biden, weches den Präferenzen des Anegers unter den gegebenen Voraussetzungen am nächsten kommt. The second stage [of portfoio seection] starts with the reevant beiefs about future performances and ends with the choice of portfoio Markowitz 95, S. 77). Markowitz 95) entwickete für diesen Schritt die sog. moderne Portfoiotheorie, nach wecher auch heute zumeist vorgegangen wird vg. auch Perridon et a. 9, S. 5ff). Im Nachgang an die erfogte Portfoioreaisierung überprüft die Performanceanayse den Anageerfog des Portfoios vg. bspw. Steiner und Bruns 7, S. 584ff). Die voriegende Arbeit möchte einen Beitrag zu den beiden Teiprozessen Finanzanayse und Portfoioreaisierung iefern. Betrachtet man zunächst ausschießich kassische Finanzanagen, so sind zur Finanzanayse wie bereits erwähnt fundierte Methoden verfügbar. Die konkreten Rendite-/Risikopositionen der einzenen Anagen können daher as gegeben angenommen werden, so dass der Fokus der Arbeit in diesem Fa auf der Portfoioreaisierung iegt. Der Frage nach der bestmögichen Aufteiung von Vermögen auf verschiedene Finanzanagen widmet sich die Forschung bereits seit Begründung der modernen Portfoiotheorie durch Markowitz 95) sowie der Entwickung des ersten sog. Safety- First-Ansatzes durch Roy 95). Dabei stand jeweis im Zentrum der Überegungen, dass der Trade-off zwischen der Höhe des durch ein Asset zu erwartenden Ertrags ) und des damit einhergehenden Risikos bei der Zusammensteung eines Portfoios aus unterschiedichen Assets besondere Berücksichtigung finden muss. Zentrae Annahmen des Modes von Markowitz 95) waren, dass ae Anagen beiebig teibar und voständig iquide sind, keine Transaktionskosten entstehen und der Aneger risikoavers ist. Markowitz verwendete für sein etabiertes Mode die Standardabweichung σ d.h. Abweichungen vom erwarteten Ertrag nach oben und unten) as Maß für das Risiko eines Assets sowie des Gesamtportfoios) und verfogte das Zie eines effizienten Portfoios. Wäht der Aneger ein soches effizientes Portfoio, so gibt es kein anderes Portfoio, weches bei geicher oder höherer erwarteter Rendite weniger Risiko beinhatet oder bei

8 I Eineitung I-3 geichem oder niedrigerem Risiko eine höhere erwartete Rendite erziet. Im Gegensatz dazu definierte Roy 95) Risiko ausschießich über negative Abweichungen von einem bestimmten Ziewert, repräsentiert durch die Ausfawahrscheinichkeit d.h. die Wahrscheinichkeit, diesen Ziewert nicht zu erreichen). Zie seiner Vorgehensweise war es, Assets so zu wähen, dass die Ausfawahrscheinichkeit minimiert wird. Darauf aufbauend gab es zahreiche Arbeiten bspw. zur Berücksichtigung von Transaktionskosten bspw. Morton und Piska 995) oder zur Verwendung weiterer Risikomaße bspw. Artzner et a. 999 oder Rockafear und Uryasev ). Den bisherigen Modeen, insbesondere der am weitesten verbreiteten modernen Portfoiotheorie, iegt dabei in der Rege die Annahme voständiger Liquidität zu Grunde, d.h. dass die Mögichkeit besteht, Assets jederzeit ohne Preisabschag zu handen. Entsprechend einer Untersuchung von Heaton und Lucas, S. 74) über die Zusammensetzung der Portfoios von amerikanischen Privathaushaten bestehen diese aerdings bspw. edigich zu 3,6 % aus Aktien, hingegen zu 33,3 % aus Immobiien und, % aus angebigen Konsumgütern hinzu kommen 3,8 % Private Equity und 8, % anderes finanziees Vermögen). Damit wird sehr schne kar, dass die Annahme voständiger Liquidität insbesondere bei Privatanegern meist nicht erfüt ist. Bei auftretenden Liquiditätsanforderungen kann dies dazu führen, dass iiquide Anagen mit hohen Wertverusten kurzfristig verkauft werden müssen. Sowoh die bisherigen Forschungsarbeiten as auch die heutige private Finanzpanung berücksichtigt diesen Sachverhat jedoch nicht oder zumindest nicht hinreichend. Statt einer expiziten Berücksichtigung im Rahmen der Portfoioreaisierung werden dem Aneger in der Rege pauschae Liquiditätsreserven empfohen und nur das restiche Kapita bei der Portfoioreaisierung berücksichtigt. Im Bereich kassischer Finanzanagen bedarf es demnach zum Ersten einer Erweiterung der bestehenden Modee zur Portfoiooptimierung um die Berücksichtigung künftiger Liquiditätsanforderungen und der besonderen Eigenschaften iiquider Assets. Zum Zweiten ist es notwendig, deren praktische Umsetzbarkeit, d.h. Mögichkeiten zur Berücksichtigung der resutierenden Ergebnisse in der privaten Finanzpanung zu diskutieren. Aerdings ist Portfoiomanagement [ ] nicht nur die Basis für die Kapitaanage privater und institutioneer Investoren. Es ist stets dann von Bedeutung, wenn Risiken

9 I Eineitung I-4 bewätigt werden müssen [ ]. So ist das Portfoiomanagement ebenso grundegend für die Gestatung und Führung einer Unternehmung Spremann 3, S. 3). In diesem Sinne widmet sich die voriegende Arbeit einem stark an Bedeutung gewinnenden Bereich der Unternehmensführung: der Ausgestatung der Informationstechnoogie IT)- Landschaft. So hat bspw. die große Mehrheit der Finanzdiensteister Päne zur Erneuerung ihrer IT-Systeme, mit Budgets von meist mehr as Mio. Euro Hoppermann ). Mit der Entscheidung über IT-Investitionen beschäftigt sich das IT- Portfoiomanagement ITPM). Dieses bezeichnet die Koordination der Gesamtheit zur Verfügung stehender IT-Investitionen IT-Projekte) wie z. B. Investitionen in IT- Infrastruktur, Anwendungssysteme und IT-Services und bereits im Unternehmen eingesetzter IT-Vermögensgegenstände IT-Assets) zur bestmögichen Erreichung der Unternehmensziee unter der Nebenbedingung einer gegebenen Ressourcenverfügbarkeit Zimmermann 8, S. 358). Im Sinne einer wertorientierten Unternehmensführung, weche ae Geschäftsaktivitäten auf die Maximierung des angfristigen, nachhatigen Unternehmenswerts ausrichtet, können IT-Systeme ebenfas as Finanzanagen betrachtet werden, weche gemäß ihrer Definition iiquide sind. Eine Besonderheit von IT-Systemen ist dabei, dass für diese in der Rege kein Marktpreis existiert und neben den übichen Marktrisiken auch projektspezifische Risiken während ihrer Umsetzung wie bspw. Änderungen/Unkarheiten bzg. der Anforderungsbasis oder Feher in der Impementierung) berücksichtigt werden müssen. Zudem spieen neben den aus der Portfoiotheorie bekannten intratemporaen Abhängigkeiten zwischen mehreren geichzeitig durchgeführten IT-Projekten) auch intertemporae Abhängigkeiten zwischen aufeinanderfogenden IT-Projekten) eine bedeutende Roe. So ist bspw. denkbar, dass eine Investition in eine IT-Infrastruktur erst durch Berücksichtigung darauf aufbauender, Einzahungen generierender IT-Systeme ökonomisch sinnvo wird. Diese intertemporaen Abhängigkeiten können as Reaoption modeiert werden. Zu deren konkreter Bewertung werden in der Literatur das Binomiamode BM) und das Back- Schoes-Mode BSM) verwendet. Da diese der Finanztheorie entstammen, berücksichtigen sie aerdings ausschießich Marktrisiken. Das BM wurde zwar um die Berücksichtigung projektspezifischer Risiken erweitert, erscheint aber für die Anwendung in der Praxis ungeeignet. Die praxisorientierten Ansätze unter Verwendung des BSM

10 I Eineitung I-5 vernachässigen hingegen projektspezifische Risiken und können daher zu Fehbewertungen führen. Im Bereich des ITPM git es demnach, das BSM as reaoptionsbasierte Methode der Finanzanayse um die Berücksichtigung projektspezifischer Risiken zu erweitern und die Anwendbarkeit des erweiterten Modes aufzuzeigen. Das verbeibende Kapite giedert sich wie fogt: In Abschnitt werden die Ziesetzung und der Aufbau der Arbeit vorgestet. In Abschnitt werden die einzenen Beiträge fachich eingeordnet und die zentraen Forschungsfragen motiviert. Ziesetzung und Aufbau dieser Dissertationsschrift Zie dieser Dissertationsschrift ist es, einen Beitrag zum Portfoiomanagement mit iiquiden Assets zu eisten. Dabei stehen zwei zentrae Fragesteungen im Fokus. Zum einen widmet sie sich der agemeinen Berücksichtigung iiquider Finanzanagen bei der Portfoioreaisierung privater Aneger unter Beachtung von Liquiditätsanforderungen, zum anderen der korrekten Bewertung von IT-Investitionen, as speziee iiquide Finanzanagen im Sinne einer wertorientierten Unternehmensführung, as Basis für ein umfassendes IT-Portfoiomanagement. Abb. I- gibt einen Überbick über den Aufbau der Arbeit und detaiiert ihre Ziesetzung im Hinbick auf diese beiden Themenschwerpunkte.

11 I Eineitung I-6 I Eineitung Zie I.: Zie I.: Darsteung der Ziesetzung und des Aufbaus der Arbeit Fachiche Einordnung und Motivation der zentraen Forschungsfragen II Zum Portfoiomanagement mit kassischen iiquiden Finanzanagen B., B.) Zie II.: Zie II.: Zie II.3: Entwickung eines Modes zur Berücksichtigung der besonderen Eigenschaften iiquider Assets bei der Portfoiooptimierung unter Beachtung von Liquiditätsanforderungen Darsteung der Auswirkungen dieser Eigenschaften auf die optimae Portfoiostruktur privater Aneger Darsteung von Mögichkeiten, die so gewonnenen Erkenntnisse bei der privaten Finanzpanung zu berücksichtigen III Zum IT-Portfoiomanagement B.3, B.4) Zie III.: Zie III.: Zie III.3: Zie III.4: Erweiterung des Back-Schoes-Modes BSM) um die Berücksichtigung projektspezifischer Risiken bei der Bewertung von Ertrag und Risiko von IT-Projekten unter Beachtung intertemporaer Abhängigkeiten Darsteung der Auswirkungen projektspezifischer Risiken auf Ertrag und Risiko im Vergeich zur herkömmichen Anwendung des BSM Entscheidungstheoretisch fundierte Integration von Ertrag und Risiko zu einem konkreten Wertbeitrag Darsteung der konkreten Bestimmung des Wertbeitrags in der Praxis IV Fazit und Ausbick Zie IV.: Zie IV.: Zusammenfassung der zentraen Ergebnisse Aufzeigen künftigen Forschungsbedarfs Abb. I- Aufbau und Ziee der Dissertationsschrift

12 I Eineitung I-7 Fachiche Einordnung und fokussierte Forschungsfragen Gemäß den genannten Zieen assen sich die in dieser Arbeit enthatenen Beiträge wie in Abb. I-3 dargestet in den Portfoiomanagementprozess einordnen: Zum Portfoiomanagement mit kassischen iiquiden Finanzanagen B.: Iiquide Assets in der Portfoiooptimierung B.: Zur Berücksichtigung iiquider Anagen bei der privaten Finanzpanung Anegeranayse Finanzanayse Portfoioreaisierung Performanceanayse Zum IT-Portfoiomanagement B.3: A Rea Options Approach for Vauating Intertempora Interdependencies within a Vaue-Based IT Portfoio Management- A Risk-Return Perspective B.4: Bewertung intertemporaer Abhängigkeiten zwischen IT-Projekten - Anwendung eines reaoptionsbasierten Ansatzes unter Berücksichtigung projektspezifischer Risiken Abb. I-3 Einordnung der Beiträge. Zum Portfoiomanagement mit kassischen iiquiden Finanzanagen B., B.) Spätestens seit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Probemsteung, die sich aus der Iiquidität von Assets ergibt, wieder an Aktuaität und Aufmerksamkeit in Forschung und Praxis gewonnen. Obwoh bekannt ist, dass Iiquidität erhebichen Einfuss auf die Ergebnisse einer Portfoiooptimierung hat bspw. Faig und Shum ; Huang 3; Longstaff 9), wurde dieser Einfuss sowoh bei Kreditinstituten as auch Privatanegern nicht hinreichend berücksichtigt. Bei der Überegung, as Privataneger in ein iiquides Asset wie bspw. eine Immobiie zu investieren, spiet ein mögicher) künftiger Liquiditätsbedarf eine gewichtige Roe. Geht man davon aus, dass iiquide Assets nur voständig und mit Wertabschag kurzfristig verkauft werden können, so kann ein Liquiditätsbedarf dazu führen, dass das iiquide

13 I Eineitung I-8 Asset kurzfristig iquidiert oder ein Kredit aufgenommen werden muss, wodurch jeweis Kosten entstehen. Werden die besonderen Eigenschaften iiquider Assets sowie mögiche Liquiditätsanforderungen bei der Portfoiooptimierung nicht berücksichtigt, so kann dies zu Fehentscheidungen führen. Leider fand diese Aufgabensteung in der Vergangenheit nur wenig Berücksichtigung in der wissenschaftichen Literatur. Die ohnehin wenigen Beiträge zur Portfoiooptimierung mit iiquiden Assets berücksichtigen teiweise keine Liquiditätsanforderungen Grossman und Laroque 99) oder konzentrieren sich auf die Bestimmung der Liquiditätsprämie Huang 3). Erst 9 wurden neben dem Beitrag B. zwei weitere Beiträge veröffenticht Longstaff 9; Gâreanu 9), weche aerdings Iiquidität derart definieren, dass iiquide Assets nur zu bestimmten Zeitpunkten gehandet werden können und das Anageverhaten zweier Teinehmer einer Tauschwirtschaft anaysieren. Aber nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die heutige private Finanzpanung geht auf die aus Iiquidität entstehende Probematik in der Rege nur sehr oberfächich ein: Meist wird dem Aneger dazu geraten, zunächst einen gewissen Antei des Vermögens as Liquiditätsreserve vorzuhaten. Mit dem verbeibenden Kapita wird ein Portfoio angestrebt, weches die Präferenzen des Kunden mögichst gut abbidet und dabei mögichst nah an einer Rendite-/Risiko-effizienten Lösung iegt. Iiquides Vermögen wird meist unabhängig davon betrachtet oder ganz vernachässigt Rudof 8). Eton und Gruber ) zeigen bspw. von großen Investmentbanken vorgeschagene Asset- Aokationen, weche zumeist pauscha einen Bargedantei von 5 %, einige Mae sogar 5 % vorgeben und den Rest auf andere Assets Aneihen und Aktien) verteien. Offensichtich wird die Iiquidität der Assets damit nicht hinreichend berücksichtigt und Optimierungspotenzia verschenkt. Vor diesem Hintergrund widmet sich Kapite II der Entwickung eines Modes zur Portfoiooptimierung mit iiquiden Assets und vergeicht die Ergebnisse mit einem kassischen Ansatz. Es wird u.a. festgestet, dass die fehende Berücksichtigung der besonderen Eigenschaften iiquider Assets zu gravierenden Fehentscheidungen führen kann und dass zentrae Erkenntnisse der Portfoiotheorie wie bspw. der Diversifikationseffekt nicht mehr uneingeschränkt geten. Zudem wird aufgezeigt, wie diese Ergebnisse in die private Finanzpanung mit einbezogen werden können.

14 I Eineitung I-9 Fogende Forschungsfragen stehen somit im Mittepunkt von Kapite II:. Wie können die besonderen Eigenschaften iiquider Assets unter Beachtung von Liquiditätsanforderungen bei der Portfoiooptimierung berücksichtigt werden?. Weche Auswirkungen haben diese Eigenschaften auf die optimae Portfoiostruktur privater Aneger? 3. Wie können diese Erkenntnisse bei der privaten Finanzpanung berücksichtigt werden?. Zum IT-Portfoiomanagement B.3, B.4) Obwoh die meisten Unternehmen die Maximierung ihres angfristigen, nachhatigen Unternehmenswerts anstreben, wird der Wertbeitrag der IT dabei in der Rege nur unzureichend oder gar nicht berücksichtigt. So können aut IT Governance Institute 8, S. 46) nur etwa die Häfte der Unternehmen Ertrag und Risiko ihrer IT-Projekte bestimmen. Bei der Bewertung der IT-Projekte sind sowoh projektspezifische Risiken as auch Abhängigkeiten zwischen IT-Projekten zu berücksichtigen. Im Vergeich mit kassischen Investitionen spieen projektspezifische Risiken bei IT-Investitionen eine besondere Roe, da sie einen starken Einfuss auf die Umsetzungsquaität des entstehenden IT- Systems haben. Damit beeinfussen sie sowoh die Einzahungen des IT-Systems sebst as auch darauf aufbauender IT-Systeme. Da der Wertbeitrag von IT-Projekten durch Abhängigkeiten entscheidend beeinfusst werden kann vg. Santhanam und Kyparisis 996, S. 38) und deren Vernachässigung ggf. zu einer faschen Seektion/ Portfoiobidung führt Lee und Kim ), sind für ein wertorientiertes ITPM verschiedene Formen von Abhängigkeiten zu berücksichtigen. Gemäß Wehrmann et a. 6, S. 35) assen sich diese wie fogt kategorisieren: - Intratemporae Abhängigkeiten: Diese zeitpunktbezogenen Abhängigkeiten treten auf, wenn mehrere Projekte, die parae durchgeführt werden, dieseben Ressourcen benötigen bzw. auf denseben Prozessen oder IT-Funktionaitäten basieren. - Intertemporae Abhängigkeiten: Diese zeitraumbezogenen Abhängigkeiten treten auf, wenn die Durchführung eines IT-Projekts die konzeptionee oder technische Voraussetzung für mögiche Fogeprojekte schafft, oder aber wenn die Durchführung eines IT-Projekts den Abschuss anderer IT-Projekte voraussetzt.

15 I Eineitung I- Im Unterschied zur kassischen Investitionsrechnung müssen damit sowoh Investitionsspezifische Risiken as auch intertemporae Abhängigkeiten zwischen aufeinanderfogenden Investitionen berücksichtigt werden. In der wissenschaftichen Literatur wurde ITPM erstmaig von McFaran 98) erwähnt, der einen quaitativen Ansatz zur Bidung eines IT-Portfoios beschreibt. IT-Projekte werden dabei nach unterschiedichen Kriterien gewissen Projekttypen zugeordnet, für weche im Anschuss Handungsanweisungen für das Projektmanagement abgeeitet werden. Auch in anderen quaitativen Ansätzen zum ITPM werden IT-Projekte anhand quaitativer Kriterien zum Beispie Ausrichtung der IT an der Geschäftsstrategie) kategorisiert und ausgewäht Karg, Fischer 4, Jeffery und Leived 4). Diese Ansätze haben jedoch gemein, dass keine monetäre Bewertung von Ertrag und Risiko durchgeführt wird und sich somit etztich kein Wertbeitrag der IT ermitten ässt. Darüber hinaus existiert in der Literatur aber auch eine Reihe wertorientierter ITPM- Ansätze, in denen grundsätzich eine Quantifizierung von Ertrag und Risiko erfogt. So wendet Verhoef 5) die Kapitawertmethode zur ertrags-/risikointegrierten Bewertung von IT-Projekten an, wobei das Risiko durch die weighted average cost of IT as Diskontierungsfaktor berücksichtigt wird. Die Auswirkungen von intra- as auch von intertemporaen Abhängigkeiten auf den Wertbeitrag von IT-Projekten werden dabei jedoch vernachässigt. Andere Autoren berücksichtigen in ihren quantitativen Ansätzen intratemporae Abhängigkeiten bei der Aggregation einzener IT-Projekte zu einem IT-Portfoio Asundi und Kazman, Santhanam und Kyparisis 996, Wehrmann et a. 6). Dazu übertragen sie die moderne Portfoiotheorie auf die Bewertung von IT-Portfoios, wobei die intratemporaen Abhängigkeiten durch Korreationen zwischen den IT-Projekten repräsentiert werden. Diese Ansätze vernachässigen jedoch intertemporae Abhängigkeiten, wodurch Basisprojekte, die keine oder nur geringe direkte Einzahungen generieren, tendenzie unterbewertet werden. Bezügich der Berücksichtigung intertemporaer Abhängigkeiten assen sich theoretische und anwendungsorientierte Ansätze unterscheiden. In diesen Ansätzen wird meist davon ausgegangen, dass ein Unternehmen nach Abschuss eines Basisprojekts das Recht, aber nicht die Pficht besitzt, darauf aufbauende Fogeprojekte durchzuführen. Dieses

16 I Eineitung I- Wahrecht modeieren die Autoren as Reaoption und nutzen finanzwirtschaftiche Verfahren zu deren Bewertung. Die theoretischen Ansätze von Smith und Nau 995) und Copeand und Antikarov 3, S. 7ff) nutzen zur Abbidung der Abhängigkeiten der Option) das Binomiamode BM). Vortei dieser theoretischen Ansätze ist die Mögichkeit, sowoh Marktrisiken as auch projektspezifische Risiken bei der Bewertung von IT-Projekten zu berücksichtigen. Aerdings wird die Reawet durch die mit der Verwendung des BM verbundene Einschränkung der mögichen Umwetzustände reativ stark eingeschränkt, so dass diese Ansätze bisher keine Berücksichtigung bei der praktischen Bewertung von IT- Investitionen fanden. Anwendungsorientierte Ansätze wie bspw. von Bardhan et a. 4), Taudes et a. ) sowie Benaroch und Kauffman 999) verwenden daher zur Abbidung der Option das zeitstetige Back-Schoes-Mode BSM). Im Rahmen von Fastudien zeigen diese Beiträge, wie das BSM zur Bewertung von IT-Investitionen verwendet werden kann. Leider können mit den bisher vorgesteten Modeen projektspezifische Risiken nicht berücksichtigt werden. Eine entsprechende Erweiterung der Modee wird von Taudes et a. ) as interessante Forschungsücke bezeichnet. In Kapite III werden daher zunächst die Erweiterungen des BM um die Berücksichtigung projektspezifischer Risiken auf das BSM übertragen. Es wird festgestet, dass sowoh der Ertrag as auch das Risiko von IT-Projekten bei herkömmicher Verwendung des BSM systematisch unterbewertet werden. Darüber hinaus wird das erweiterte Mode um ein nutzentheoretisch fundiertes Entscheidungskakü zur Integration von Ertrag und Risiko zum Wertbeitrag eines IT-Projekts ergänzt und dessen Anwendbarkeit an einem Reawetbeispie aufgezeigt. Fogende Forschungsfragen stehen demnach im Mittepunkt von Kapite III:. Wie kann das BSM um die Berücksichtigung projektspezifischer Risiken bei der Bewertung von Ertrag und Risiko von IT-Projekten unter Beachtung intertemporaer Abhängigkeiten erweitert werden?. Weche Auswirkungen hat deren Berücksichtigung auf Ertrag und Risiko im Vergeich zur herkömmichen Anwendung des BSM?

17 I Eineitung I- 3. Wie können Ertrag und Risiko entscheidungstheoretisch fundiert zu einem konkreten Wertbeitrag integriert werden? 4. Wie kann dieser Wertbeitrag in der Praxis bestimmt werden? Im Anschuss an die Motivation und Darsteung der Ziesetzung dieser Arbeit sowie der fachichen Einordnung der einzenen Beiträge fogen nun in den Kapiten II und III die einzenen Beiträge. In Kapite IV werden die zentraen Ergebnisse zusammengefasst und Ansatzpunkte für künftige Forschungsaktivitäten aufgezeigt. Literatur Kapite I) Artzner P, Debaen F, Eber JM, Heath D 999) Coherent Measures of Risk. Mathematica Finance 93):3-8 Asundi J, Kazman R ) A Foundation for the Economic Anaysis of Software Architectures. In: Proc Third Workshop on Economics-Driven Software Engineering Research, Toronto, S Bamberg G, Coenenberg AG, Krapp M 8) Betriebswirtschaftiche Entscheidungsehre. München Bardhan I, Bagchi S, Sougstad R 4) Prioritizing a Portfoio of Information Technoogy Investment Projects. Journa of Management Information Systems ):33-6 Benaroch M, Kauffman RJ 999) A Case for Using Rea Options Pricing Anaysis to Evauate Information Technoogy Project Investments. Information Systems Research ):7-86 Buh HU, Heinrich B, Steck W, Winker V 4) Individuaisierte Finanzdiensteistungsberatung für Privatkunden Konzept und prototypische Umsetzung. WIRTSCHAFTSINFORMATIK 466): Copeand TE, Antikarov V 3) Rea Options A Practitioner's Guide. New York Eton EJ, Gruber MJ ) The Rationaity of Asset Aocation Recommendations. Journa of Financia and Quantitative Anaysis 35):7-4

18 I Eineitung I-3 Faig M, Shum P ) Portfoio Choice in the Presence of Persona Iiquid Projects. Journa of Finance 57):33-38 Fischer F 4) Korreationen von Risiken im Programm- und Projektportfoiomanagement, Ein hybrides Entscheidungsmode zur Seektion aternativer Programme und Projektportfoien. Frankfurt a. M. Gâreanu N 9) Portfoio Choice and Pricing in Iiquid Markets. Journa of Economic Theory 44): Grossmann SJ, Laroque G 99) Asset Pricing and Optima Portfoio Choice in the Presence of Iiquid Durabe Consumption Goods. Econometrica 58):5-5 Heaton J, Lucas D ) Portfoio Choice and Asset Prices: The Importance of Entrepreneuria Risk. Journa of Finance 553):63-98 Hoppermann J ) Financia Services Firms Again Seek To Renew Their Appication Landscape. seek_to_renew/q/id/5739/t/. Abruf am -5- Huang M 3) Liquidity Shocks and Equiibrium Liquidity Premia. Journa of Economic Theory 9):4-9 IT Governance Institute 8) IT Governance Goba Status Report 8. USA Jeffery M, Leived I 4) Best Practices in IT Portfoio Management. MIT Soan Management Review 453):4-49 Karg H ) Management und Controing von IV-Projekten. München Lee JW, Kim SH ) An integrated approach for interdependent information systems project seection. Internationa Journa of Project Management 9):-8 Longstaff FA 9) Portfoio Caustrophobia: Asset Pricing in Markets with Iiquid Assets. American Economic Review 994):9-44 Markowitz HM 95) Portfoio Seection. Journa of Finance 7):77-9 McFaran WF 98) Portfoio Approach to Information Systems. Harvard Business Review 595):4-5 Morton AJ, Piska SR 995) Optima Portfoio Management with Fixed Transaction Costs. Mathematica Finance 54):

19 I Eineitung I-4 Perridon L, Steiner M, Rathgeber A 9) Finanzwirtschaft der Unternehmung. München Poddig T, Brinkmann U, Seier K 9) Portfoiomanagement: Konzepte und Strategien. Bad Soden/Ts. Rehkuger H ) Grundagen des Portfoiomanagements. In: Keeberg JM, Rehkuger H Hrsg) Handbuch Portfoiomanagement, Strukturierte Ansätze für ein modernes Wertpapiermanagement. Bad Soden/Ts., S 3-44 Rockafear RT, Uryasev S ) Conditiona Vaue-at-Risk for Genera Loss Distributions. Journa of Banking and Finance 67): Roy AD 95) Safety First and the Hoding of Assets. Econometrica 3): Ruda W 988) Ziee privater Kapitaaneger. Wiesbaden Rudof M 8) Mehr as Markowitz. Die Bank 84):4-4 Santhanam R, Kyparisis GJ 996) A Decision Mode for Interdependent Information System Project Seection. European Journa of Operationa Research 89): Smith JE, Nau RF 995) Vauing Risky Projects: Option Pricing Theory and Decision Anaysis. Management Science 45): Spremann K 3) Portfoiomanagement. München Steiner M, Bruns C 7) Wertpapiermanagement. Stuttgart Taudes A, Feurstein M, Mid A ) Options Anaysis of Software Patform Decisions: A Case Study. MIS Quartery 4):7-43 Verhoef C 5) Quantifying the vaue of IT-investments. Science of Computer Programming 563):35-34 Wehrmann A, Heinrich B, Seifert F 6) Quantitatives IT-Portfoiomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern. WIRTSCHAFTSINFORMATIK 484):34-45 Zimmermann S 8) Governance im IT-Portfoiomanagement Ein Ansatz zur Berücksichtigung von Strategic Aignment bei der Bewertung von IT. WIRTSCHAFTSINFORMATIK 55):

20 II Zum Portfoiomanagement mit kassischen iiquiden Finanzanagen II- II Zum Portfoiomanagement mit kassischen iiquiden Finanzanagen In diesem Kapite steht die Portfoioreaisierung as Teiprozess des Portfoiomanagements im Fokus. In der privaten Finanzpanung wird hierbei in der Rege auf die moderne Portfoiotheorie zurückgegriffen, weche u.a. voständige Liquidität bzg. der Assets annimmt. Diese Annahme trifft aerdings wie in Kapite I begründet für die meisten Privataneger nicht zu. Zudem ergeben sich im Zeitabauf oft Liquiditätsanforderungen, weche dazu führen können, dass iiquide Assets kurzfristig und daher mit Preisabschag verkauft werden müssen. Eine Vernachässigung der besonderen Eigenschaften iiquider Assets in Verbindung mit künftigen Liquiditätsanforderungen kann aso zu Fehentscheidungen bei der Portfoioreaisierung führen. Vor diesem Hintergrund erweitert der Beitrag B. Iiquide Assets in der Portfoiooptimierung den Safety-First-Ansatz von Teser 955) um die Berücksichtigung einer mögichen Liquiditätsanforderung sowie eine iiquide Assetkasse und zeigt die Auswirkungen von Iiquidität auf die Portfoiooptimierung auf. Der Beitrag B. Zur Berücksichtigung iiquider Anagen bei der privaten Finanzpanung bettet die wissenschaftichen Ergebnisse des Beitrags B. in den Kontext der privaten Finanzpanung ein und diskutiert Mögichkeiten, diese Ergebnisse in der privaten Finanzpanung zu berücksichtigen.

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Die Transaktionskasse

Die Transaktionskasse z z ˆ =.4 Prof. Dr. Johann Graf Labsdorff Uniersität Passau 4. Transaktionskasse und Vorsichtskasse WS 007/08 F n Pfichtektüre: Jarchow, H.-J.: Theorie und Poitik des Gedes, 11. überarb. und wesent. erw.

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 26.01.2011 Verknüpfung unterschiedicher Modesprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanayse Warum unterschiediche Sprachen? Nicht ae Probeme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

Berechnung von Wurzeln

Berechnung von Wurzeln Sieginde Fürst Berechnung von Wurzen Rekursive Fogen Zinseszinsforme; Heronverfahren Inhate Berechnung eines mit Zinsesezins verzinsten Kapitas auf zwei Arten Heronforme Einschranken von Wurzen Ziee Erernen

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

C Mathematische Grundlagen

C Mathematische Grundlagen C Mathematische Grundagen C.1 Summen Mit dem Summenzeichen werden Rechenanweisungen zum Addieren kompakt geschrieben. Sie assen sich oft mit Hife der Summenregen vereinfachen. C.1 Gibt es insgesamt n Werte

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

Bahlmann, J., Spiller, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart.

Bahlmann, J., Spiller, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart. Bahmann, J., Spier, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart. DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten: Erschießung von

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Embedded & Software Engineering Configuration Management technik.mensch.eidenschaft Mixed Mode GmbH DIN EN ISO 9001 Einführung Wann so ich mein CM-System auswechsen? Was ist das best-in-cass-too? Wann

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

ENTITY- UND EQUITY-VERFAHREN BEI AUTONOMER FINANZIERUNGSSTRATEGIE

ENTITY- UND EQUITY-VERFAHREN BEI AUTONOMER FINANZIERUNGSSTRATEGIE STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhod Höscher Band 17 ENTITY- UND EQUITY-VERFAHREN BEI AUTONOMER FINANZIERUNGSSTRATEGIE von Prof. Dr. Reinhod Höscher Dip.-Kfm.

Mehr

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen 6 Vorgänge in eektrischen Netzwerken bei Geichstrom.3 Eektrothermische Energiewandungsvorgänge in Geichstromkreisen.3. Grundgesetze der Erwärmung und des ärmeaustauschs Erwärmung So ein örper der Masse

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

Leitlinien und Behandlungspfade

Leitlinien und Behandlungspfade 1.2 Definition und Konzept. 9 Leitinien und Behandungspfade Bei der Ersteung von Leitinien in der Medizin hat die EbM eines ihrer wichtigsten Anwendungsgebiete. Leitinien sind systematisch entwickete Steungnahmen,

Mehr

= p u. Ul x 0 U r x > 0

= p u. Ul x 0 U r x > 0 Das Riemann-Probem Das zu ösende Geichungssystem besteht aus den eindimensionaen hydrodynamischen Geichungen ohne Viskosität und externe Kräfte, den Euer-Geichungen. Beschränkung auf eine Dimension (x)

Mehr

2.6.2.2 Das Aufwandsrechnerische Verfahren ( Just-in-time-Verfahren ) 1

2.6.2.2 Das Aufwandsrechnerische Verfahren ( Just-in-time-Verfahren ) 1 Die Differenz zwischen den Umsatzerösen (= verkaufte Waren bewertet zum Verkaufspreis) und dem (= Aufwendungen für Waren, = verkaufte Waren bewertet zum Einstandspreis) ergibt das Rohergebnis, in unserem

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten LEHRSTUHL FÜR ALLG.BWL UNDWIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF.DR.HERBERTKARGL Richtinien fürdiegestatungvon wissenschaftichenarbeiten Dr.rer.po.AxeC.Schwickert 6.,unveränderteAuf.,Dezember1998 Richtinien

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakutät für Eektrotechnik und Informationstechnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Fakutät für Verfahrens- und Systemtechnik Chemisches Institut Laborpraktikum

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: convex.tex,v /10/22 15:58:28 hk Exp $

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: convex.tex,v /10/22 15:58:28 hk Exp $ $Id: convex.tex,v.2 203/0/22 5:58:28 hk Exp $ 3 Konvexgeometrie 3.2 Die patonischen Körper Ein patonischer Körper von Typ (n, m) ist ein konvexer Poyeder dessen Seitenfäche ae geichseitige n-ecke und in

Mehr

Klasse : Name : Datum :

Klasse : Name : Datum : Widerstand eins Drahtes; Widerstandmessung mit der Wheatstone-Brücke Kasse : Name : Datum : Versuchszie : Wir woen untersuchen, von wechen Größen der Widerstand eines Drahtes abhängig ist. Vermutung: Wir

Mehr

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall Abb. 1 Anwender streng einzuhaten. C. Hafner offeriert seit über drei Jahren das Fräsen von Edemeta, doch die Erfahrung zeigt, dass optische Scansysteme nicht idea sind, um Primärteie einzuscannen und

Mehr

Automatische Parallelisierung

Automatische Parallelisierung Automatische Paraeisierung Seminar: Srachen für Paraerogrammierung Juian Oermann Die Entwickung von ezienten und korrekten araeen Programmen ist schwierig. Automatische Paraeisierung bedeutet, dass die

Mehr

vorgelegt von Dipl. Phys. Thorsten Makowski BBA (GSBA Zürich), aus Dinslaken

vorgelegt von Dipl. Phys. Thorsten Makowski BBA (GSBA Zürich), aus Dinslaken Zukunft des Personenuftverkehrs - Fugroutenverkehrs- und -wahprognose Nachfrageanayse durch stochastische Nutzenmaximierung (RUM) sowie szenariotechnische Routen- und Angebotsbestimmung reationsabhängiger

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Harvard Business Review on Teams That Succeed

Harvard Business Review on Teams That Succeed Harvard Business Review on Teams That Succeed Inhaltsverzeichnis 1. THE DISCIPLINE OF TEAMS 2 2. BUILDING THE EMOTIONAL INTELLIGENCE OF GROUPS 2 3. WHY BAD PROJECTS ARE SO HARD TO KILL 2 4. SPEEDING UP

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

Die numerische Behandlung der zeitabhängigen Schrödinger-Gleichung für chemische Reaktionen

Die numerische Behandlung der zeitabhängigen Schrödinger-Gleichung für chemische Reaktionen Kapite 2 Die numerische Behandung der zeitabhängigen Schrödinger-Geichung für chemische Reationen In diesem Abschnitt soen grundegende Verfahren zur numerischen Behandung der Schrödinger-Geichung besprochen

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 2 Shareholder-Bewertung von Cashflows PD. Dr. Louis Velthuis 4.11.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Value Based Management beinhaltet

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

www.dergefahrgutbeauftragte.de

www.dergefahrgutbeauftragte.de Königsdiszipin Lithiumbatterien Lithiumbatterien zu versenden ist nicht einfach. Michae Miska zeigt Ihnen, wie Sie sich orientieren und worauf Sie achten soten. Mehr auf Seite 6 Es fehen Maßstäbe Ein aktuees

Mehr

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel ILA Institut für Laufbahn und Arbeit GmbH Eichenstrasse 16 EHB Schriftenreihe CH-3074 Muri b. Bern Nr. 2 Teefon 031 398 70 60 Fax 031 398 70 61 Homepage www.ia.ch PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN Eine Kompetenzanayse

Mehr

Interview zur BegriffsklŠrung Quelle: Watermann, A Guide to Expert Systems, 1986, 166-169.

Interview zur BegriffsklŠrung Quelle: Watermann, A Guide to Expert Systems, 1986, 166-169. Wissensmodeierung: Stadien 6 Einführung in Expertensysteme 17. Voresung: Wissensmodeierung: Rapid Prototyping und Modebasierter Ansatz Methoden der KŸnstichen Inteigenz Ipke Wachsmuth ÊWS 2000/2001 Der

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker

Dipl. Wirtschaftsinformatiker Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 7 Einsendeaufgaben Modu : Grundagen der Softwareentwickung SWE101 Name: Straße: PLZ/Ort: Betreuungs-/Immatrikuationsnummer: Ausbidungszie: Dip.

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Mathematisches Pendel und Federpendel

Mathematisches Pendel und Federpendel INSIU FÜR ANGEWANE PHYSIK Physikaisches Praktiku für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Haburg, Jungiusstraße 11 Matheatisches Pende und Federpende 1 Zie In zwei Versuchsteien soen die

Mehr

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes Empirische Untersuchung für das Bezugsgebiet Deutschand Band 12 Impressum Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung

Mehr

Abbildung 1: Die Einheitszelle ist rot markiert - sie enthält zwei Atome. Die hcp (hexagonal closly packed) hat eine zweiatomige Basis.

Abbildung 1: Die Einheitszelle ist rot markiert - sie enthält zwei Atome. Die hcp (hexagonal closly packed) hat eine zweiatomige Basis. Prof. Dr. Sehuber-Unke Biokompatibe Nanomateriaien Lösungen zu Batt Aufgabe 7: Hexagonaes Gitter Abbidung : Die Einheitszee ist rot markiert - sie enthät zwei Atome a) Bestimmung der Koordinaten der Basisatome

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spener Vertretungsstunde Bioogie 16 9./10. Kasse: Gentechnik und Konen Downoadauszug aus dem Originatite: Gentechnik und ihre Auswirkung Gentechnik nik Schon vor etwa 12

Mehr

Ringbildung beim Michelson-Interferometer

Ringbildung beim Michelson-Interferometer 1 Ringbidung beim Micheson-Interferometer Ausgangspunkt ist das Hygensche Prinzip, dass von jedem Punkt einer Weenfront Kugeween, d.h. Ween in ae Raumrichtungen, ausgehen. Das erstauniche ist nun, dass

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2010

Checkliste Wärmepumpen 2010 Checkiste Wärmepumpen 2010 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Risikoeinstellungen empirisch

Risikoeinstellungen empirisch Risikoeinstellungen empirisch Risk attitude and Investment Decisions across European Countries Are women more conservative investors than men? Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer http://www.diw.de/deutsch/soep/uebersicht_ueber_das_soep/27180.html#79569

Mehr

Herausgegeben von Clarissa Kurscheid, Julia Oswald, und Winfried Zapp. Die geplanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht:

Herausgegeben von Clarissa Kurscheid, Julia Oswald, und Winfried Zapp. Die geplanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht: Heath Care- und Krankenhaus-Management Begründet von Udo Janßen, Axe Oaf Kern, Carissa Kurscheid, Thomas Schege, Birgit Vosseer und Winfried Zapp Herausgegeben von Carissa Kurscheid, Juia Oswad, und Winfried

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Blatt 5. - Lösungsvorschlag

Blatt 5. - Lösungsvorschlag Fautät für Physi der LMU München Lehrstuh für Kosoogie, Prof Dr V Muhanov Übungen zu Kassischer Mechani (T) i SoSe Batt 5 - Lösungsvorschag Aufgabe 5 Binäres Sternsyste a) Wieviee Freiheitsgrade hat das

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr