01 Bevölkerung. Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone Neuchâtel 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "01 Bevölkerung. Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone Neuchâtel 2016"

Transkript

1 01 Bevölkerung Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone Neuchâtel 2016

2 Inhaltsverzeichnis In Kürze 3 Künftige Entwicklung 6 Vergleiche zwischen den vorgängigen Szenarien 1 Einleitung 4 Demografische Alterung 2 Vergangene Entwicklung 5 Entwicklung nach Kanton Zusätzliche Informationen INHALTSVERZEICHNIS 5 Ι 11

3 In Kürze Unterschiedliche Bevölkerungsentwicklungen in den Kantonen Zwischen 2015 und 2045 nimmt die Bevölkerung in allen Kantonen zu, ausser im Kanton Uri, wo sie stabil bleibt. Am stärksten ist der Bevölkerungszuwachs in den Kantonen Freiburg, Waadt, Thurgau und Aargau. Dies geht aus dem Referenzszenario der neuen Serie der kantonalen Bevölkerungsszenarien des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor liegt der Anteil der Personen ab 65 Jahren in fast allen Kantonen über 25%. Nur in den Kantonen Waadt, Genf, Zürich und Freiburg ist dieser Anteil tiefer (knapp 24%). Die Kantone Uri, Tessin, Obwalden, Nidwalden und Graubünden weisen den grössten Anteil an Personen im Rentenalter auf (über 31%). Die Bevölkerung der städtischen Kantone altert aufgrund der interkantonalen und internationalen Migrationsströme im Allgemeinen weniger stark, da junge Erwachsene zu- und ältere Erwachsene abwandern. IN KÜRZE 3 Ι 11

4 Dies führt zu einer gewissen Erneuerung der Generationen beträgt der Altersquotient, d.h. die Anzahl der 65-Jährigen und Älteren pro hundert 20- bis 64-Jährige, in den Kantonen Basel- Stadt, Waadt, Freiburg und Genf knapp 45. Die ländlichen Kantone und die Tourismuskantone weisen aufgrund der Abwanderung der jungen Erwachsenen und der Zuwanderung älterer Personen eine verstärkte Alterung auf. In den Kantonen Uri, Obwalden, Tessin, Nidwalden und Graubünden beläuft sich der Altersquotient im Jahr 2045 auf über 60. IN KÜRZE 3 Ι 11

5 1 Einleitung Zweck der kantonalen Szenarien Die Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone sind die vierten vom Bundesamt für Statistik (BFS) ausgearbeiteten kantonalen Bevölkerungsszenarien. Die Bedeutung und die Originalität dieser Szenarien besteht darin, dass es sich um eine Regionalisierung der nationalen Szenarien (bzw. deren Methoden und Hypothesen) handelt und nicht einfach um eine Verknüpfung verschiedener regionaler Szenarien oder eine Verteilung der Bestände der nationalen Szenarien auf die verschiedenen Regionen. So wurden die kantonalen Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung gleichzeitig für jeden einzelnen Kanton berechnet und dann Schritt für Schritt auf die Ergebnisse der Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung in der gesamten Schweiz abgestimmt. Dadurch kann gewährleistet werden, dass die Bevölkerungsbilanz auf Ebene der Kantone für jedes Jahr des Beobachtungszeitraums mit der gesamtschweizerischen Bilanz übereinstimmt. Szenarien auf der Basis der gesamtschweizerischen Szenarien mit unterschiedlichen Hypothesen für die Kantone Die Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone stützen sich auf die im Jahr 2015 vom BFS ausgearbeiteten Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Schweiz Die Hypothesen zu Geburtenhäufigkeit, Sterblichkeit und Migration auf kantonaler Ebene richten sich nach den Hypothesen der Szenarien für die Schweiz. Sie werden somit auch von den politischen, EINLEITUNG 4 Ι 11

6 wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen beeinflusst, die für die Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Schweiz angenommen wurden (siehe Publikation «Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Schweiz »). Auf gesamtschweizerischer Ebene geht das Referenzszenario von einem leichten Anstieg der Geburtenhäufigkeit aus. Die durchschnittliche Anzahl Kinder pro Frau erhöht sich von 1,51 im Jahr 2015 auf 1,58 im Jahr Die Lebenserwartung der Männer bei der Geburt steigt von 81,2 Jahren im Jahr 2015 auf 86,2 Jahre im Jahr 2045, jene der Frauen im gleichen Zeitraum von 85,1 Jahren auf 89,4 Jahre. Die Zahl der internationalen Wanderungen stabilisiert sich zunächst bei Werten, die mit denjenigen der letzten zehn Jahre vergleichbar sind (Wanderungssaldo von pro Jahr von 2017 bis 2030), und geht dann bis ins Jahr 2045 auf zurück. Die interkantonalen Wanderungen wurden auf der Basis der in den letzten Jahren ( ) beobachteten interkantonalen Abwanderungsziffern berechnet und hängen somit von der Anzahl Personen ab, die ihren Wohnkanton wechseln könnten. Das «hohe» Szenario kombiniert Hypothesen, die von einem stärkeren Bevölkerungswachstum ausgehen. Die durchschnittliche Anzahl Kinder pro Frau steigt von 1,55 im Jahr 2015 auf 1,68 im Jahr Die Lebenserwartung der Männer bei der Geburt nimmt von 81,3 Jahren im Jahr 2015 auf 86,9 Jahre im Jahr 2045 zu, die der Frauen im gleichen Zeitraum von 85,3 Jahren auf 90,0 Jahre. Die Zahl der internationalen Wanderungen stabilisiert sich zunächst bei Werten, die mit den Höchstwerten der letzten zehn Jahre vergleichbar sind (Wanderungssaldo von pro Jahr von 2017 bis 2030), und geht dann bis ins Jahr 2045 auf zurück. Wie beim Referenzszenario variieren die interkantonalen Wanderungen auch hier entsprechend den in den letzten Jahren gemessenen Werten. EINLEITUNG 4 Ι 11

7 Das «tiefe» Szenario kombiniert Hypothesen, die von einem im Vergleich zur heutigen Entwicklung geringeren Bevölkerungswachstum ausgehen. Die durchschnittliche Anzahl Kinder pro Frau stabilisiert sich auf dem gegenwärtigen Niveau (2015: 1,46; 2045: 1,48). Die Lebenserwartung der Männer bei der Geburt steigt von 81,0 Jahren im Jahr 2015 auf 85,3 Jahre im Jahr 2045, die der Frauen im gleichen Zeitraum von 85,0 Jahren auf 88,6 Jahre. Die Zahl der internationalen Wanderungen stabilisiert sich zunächst bei Werten, die mit den Tiefstwerten der letzten zehn Jahre vergleichbar sind (Wanderungssaldo von pro Jahr von 2017 bis 2030), und geht dann bis ins Jahr 2045 auf zurück. Wie beim Referenzszenario variieren die interkantonalen Wanderungen auch hier entsprechend den in den letzten Jahren gemessenen Werten. Bei allen drei Szenarien wird angenommen, dass sich die in den vergangenen Jahren beobachteten Unterschiede zwischen den Kantonen und der Schweiz hinsichtlich verschiedener demografischer Indikatoren über die nächsten Jahrzehnte fortsetzen. BFS-Szenarien und Bevölkerungsprojektionen der kantonalen Ämter Verschiedene Kantone erstellen regelmässig Szenarien zur Entwicklung ihrer Bevölkerung, darunter Zürich, Waadt, Aargau und Genf. Die Projektionen des BFS können und sollen die Berechnungen der Kantone nicht ersetzen. Aus methodischer Sicht ist es nicht realistisch, sämtliche möglichen Bevölkerungsentwicklungen der einzelnen Kantone zu untersuchen. Die Bedingung, dass diese mit den gesamtschweizerischen Ergebnissen oder den interkantonalen Wanderungen, die auf gesamtschweizerischer Ebene der Schweiz einen Saldo von null ergeben müssen, in Einklang zu bringen, könnte nicht erfüllt werden. Kantone, die ihre eigenen Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung erstellen, müssen hingegen keine Rücksicht auf diese Einschränkungen nehmen und haben die Freiheit jene Hypothesen zu wählen, die ihnen im Hinblick auf ihre Situation am EINLEITUNG 4 Ι 11

8 stichhaltigsten erscheinen. Ausserdem erstellen zahlreiche Kantone neben ihren kantonalen Szenarien auch Szenarien für ihre Regionen (Bezirke, Gemeinden usw.). Die Szenarien des BFS sind demnach als Ergänzung zu den von den Kantonen berechneten Szenarien zu betrachten und ersetzen diese nicht. Aufbau des Digipub Nach diesem einführenden ersten Teil zu den neuen Szenarien beschreibt der zweite Teil der Publikation die Bevölkerungsentwicklung der Kantone. Im dritten Teil wird die allgemeine Bevölkerungsentwicklung der Kantone im Laufe der nächsten drei Jahrzehnte präsentiert. Der vierte Teil weist die unterschiedliche Alterung der Bevölkerung der Kantone aus, während in Teil 5 die künftige demografische Entwicklung jedes einzelnen Kantons wiedergegeben wird. Abschliessend werden in Teil 6 die früheren Szenarien mit den Beobachtungen und den neuen Szenarien verglichen. EINLEITUNG 4 Ι 11

9 2 Vergangene Entwicklung Die Schweizer Bevölkerung hat sich von 1932 bis 2014 verdoppelt. Sie ist in gut 80 Jahren von 4,1 Millionen Personen auf 8,2 Millionen gestiegen. Die Bevölkerung wuchs jedoch nicht konstant. Am stärksten war die Wachstumsrate zwischen 1950 und 1970 mit durchschnittlich über 14 neuen Einwohnerinnen und Einwohnern pro 1000 Personen mit ständigem Aufenthalt in der Schweiz. Die Gründe für diese deutliche Zunahme waren einerseits die Babybooms der bis 1960er-Jahren, andererseits die anschliessende starke Einwanderung ausländischer Arbeitskräfte. Zwischen 1970 und 1980 sank die Wachstumsrate aufgrund der sehr starken und raschen Abnahme der Geburtenhäufigkeit sowie aufgrund der Einwanderungsbeschränkung für ausländische Arbeitskräfte auf einen relativ tiefen Wert (+0,2%). Die Wirtschaftskrise der Jahre 1975 und 1976 bewirkte einen vorübergehend negativen Wanderungssaldo. Im Laufe dieser zwei Jahre war die Einwohnerzahl der Schweiz sogar rückläufig ( 0,6%). Die 1980er- und 1990er- Jahre waren von einem erneuten Bevölkerungswachstum geprägt (durchschnittlich +0,6% pro Jahr), das sich im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts leicht verstärkte (+0,9%) und seit ,1% beträgt. VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

10 In diesem Zeitraum hat die Bevölkerung in erster Linie im Bereich der grössten Agglomerationen der Schweiz zugenommen. Die Bevölkerungen des Kantons Zug und des Kantons Basel-Landschaft haben sich von 1932 bis 2014 verdreifacht und auch die der Kantone Nidwalden und Genf ist in diesem Zeitraum nahezu um das Dreifache gewachsen. In den Kantonen Aargau und Schwyz nahm die Bevölkerung ebenfalls deutlich zu. Sie erreichte 2014 im Vergleich zu 1932 fast das 2,5-Fache. VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

11 Bevölkerungsentwicklung nach Kanton Hilfe In Bezug auf die territorialen Veränderungen Am 1. Januar 1994 wurde der Amtsbezirk Laufen vom Kanton Bern abgetrennt und dem Kanton Basel-Landschaft zugeteilt. Quellen: BFS Geschätzte Wohnbevölkerung , ESPOP , STATPOP BFS 2016 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

12 In den letzten 30 Jahren wuchs die Bevölkerung in den Kantonen Freiburg, Zug, Schwyz und Wallis am stärksten, mit durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von über 12 neuen Einwohnerinnen und Einwohner auf 1000 Personen mit ständigem Aufenthalt (gesamtschweizerisch: +0,8%). Seit 2010, lag das durchschnittliche jährliche Bevölkerungswachstum im Kanton Freiburg sogar bei über 2,0% (gesamtschweizerisch: +1,1%). Auch die Kantone Waadt, Zug und Thurgau verzeichneten eine relativ starke Zunahme ihrer Bevölkerung (über 1,5%). Zwischen 1984 und 2014 ging die Bevölkerung im Kanton Basel-Stadt leicht zurück. Die jährliche durchschnittliche Wachstumsrate ist somit negativ ( 0,1%), bewegt sich seit 2010 allerdings wieder im positiven Bereich (rund 0,8%). In den letzten Jahren lag diese Rate nur in den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Graubünden, Uri und Appenzell Innerrhoden unter 0,5%. VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

13 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

14 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

15 Die Geburtenhäufigkeit für die ganze Schweiz war 2014 etwa gleich hoch wie Die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau lag 1984 bei 1,54, 2014 bei 1,53. Allerdings war die Situation in den Kantonen in diesen beiden Jahren sehr unterschiedlich lag die Geburtenziffer zwischen 1,17 im Kanton Basel-Stadt und 2,87 im Kanton Appenzell Innerrhoden, was einer Abweichung von 1,7 Kindern pro Frau entspricht betrug die Differenz zwischen diesen beiden Kantonen, die erneut den Tiefst- (1,37) und den Höchstwert (1,77) aller Kantone aufwiesen, nur noch 0,4. Es fand somit eine Annäherung der Geburtenziffern in den verschiedenen Kantonen statt. In den eher ländlichen Kantonen wie Appenzell Innerrhoden, Glarus, Uri, Obwalden und Nidwalden ging die Geburtenhäufigkeit stark zurück, während sie in den städtischen Kantonen oder solchen mit einer grossen Agglomeration wie Waadt, Genf, Zürich und Basel- Stadt zunahm. VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

16 Zusammengefasste Geburtenziffer, 1984 und 2014 AI AR OW FR JU SZ TG ZG VD NE AG UR ZH SG GL CH BL LU VS GE BE NW SO GR SH TI BS 0,00 0,25 0,50 0,75 1,00 1,25 1,50 1,75 2,00 2,25 2,50 2,75 3, Quelle: BFS BEVNAT, ESPOP, STATPOP BFS 2016 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

17 Die Sterblichkeit ging in den letzten 30 Jahren kontinuierlich zurück. Die Lebenserwartung der Männer stieg von 73 auf fast 81 Jahre, die der Frauen von 80 auf 85 Jahre. In allen Kantonen war die Zunahme etwa gleich gross. 1983/84 hatten die Männer im Wallis die tiefste (71,2 Jahre) und in Obwalden die höchste Lebenserwartung (74,8 Jahre). Bei den Frauen war die Lebenserwartung im Kanton Basel-Stadt am tiefsten (78,4 Jahre) und in Obwalden am höchsten (80,8 Jahre). 2013/14 wurde im Kanton Basel-Stadt die tiefste Lebenserwartung der Männer gemessen (79,4 Jahre) und im Kanton Zug die höchste (81,6 Jahre). Auch bei den Frauen wurde der tiefste Wert im Kanton Basel-Stadt (83,8 Jahre) gemessen, der höchste hingegen im Tessin (86,2 Jahre). Aufgrund der geringen Bevölkerungsgrösse in den meisten Kantonen können die Zahlen von Jahr zu Jahr stark schwanken. In den letzten drei Jahrzehnten liess sich jedoch keine dauerhafte Konvergenz oder Divergenz zwischen den Lebenserwartungen in den einzelnen Kantonen beobachten. VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

18 Lebenserwartung der Männer und Frauen, 1983/1984 und 2013/2014 Bei Geburt 1983/ /2014 Mit / /2014 CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU Männer Frauen Quelle: BFS BEVNAT, ESPOP, STATPOP BFS 2016 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

19 Lebenserwartung der Männer und Frauen, 1983/1984 und 2013/2014 Bei Geburt 1983/ /2014 Mit / /2014 CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU Männer Frauen Quelle: BFS BEVNAT, ESPOP, STATPOP BFS 2016 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

20 Lebenserwartung der Männer und Frauen, 1983/1984 und 2013/2014 Bei Geburt 1983/ /2014 Mit / /2014 CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU Männer Frauen Quelle: BFS BEVNAT, ESPOP, STATPOP BFS 2016 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

21 Lebenserwartung der Männer und Frauen, 1983/1984 und 2013/2014 Bei Geburt 1983/ /2014 Mit / /2014 CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU Männer Frauen Quelle: BFS BEVNAT, ESPOP, STATPOP BFS 2016 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

22 Der Bevölkerungszuwachs der Schweiz zwischen 1984 und 2014 ist zu etwas mehr als 70% den Wanderungen zuzuschreiben. Im Verlaufe dieses Zeitraums wurden Einwanderungen und Auswanderungen gezählt, was zu einem positiven Wanderungssaldo von insgesamt Personen führte. Dies entspricht durchschnittlich Einwanderungen und Auswanderungen pro Jahr bzw. einem Wanderungssaldo von Personen ( 4500 bei den schweizerischen und bei den ausländischen Staatsangehörigen). Mit internationalen Wanderungssaldi von 7900 bzw Personen pro Jahr haben die Kantone Zürich und Waadt bei Weitem am meisten Personen aus dem Ausland angezogen. Es folgen die Kantone Bern und Genf mit durchschnittlichen Saldi von 3800 und 3400 Personen. In Bezug auf die Bevölkerungszahl haben die Kantone Basel-Stadt, Genf und Waadt zwischen 1984 und 2014 am meisten Personen aus dem Ausland angezogen. Am tiefsten sind die internationalen Wanderungssaldi für diesen Zeitraum hingegen in den Kantonen Solothurn, Jura und Basel-Landschaft. Von 2010 bis 2014 verzeichneten die Kantone Genf, Basel-Stadt und Waadt die im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungszahl höchsten Migrationssaldi. Am tiefsten waren sie in diesem Zeitraum in den Kantonen Schwyz, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden zogen Personen von einem Kanton in einen anderen um, während es 1992 weniger als waren. Danach schwankte diese Zahl bis 2005 zwischen und und stieg ab 2006 kontinuierlich bis auf rund im Jahr 2014 an. Lediglich 11% der Personen, die 1984 einen Kantonswechsel vorgenommen haben, waren ausländische Staatsangehörige, gegenüber einem Drittel im Jahr 2014 (Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung: 14,8% im Jahr 1984, 24,3% im Jahr 2014). VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

23 Die beiden Kantone mit der grössten Anziehungskraft für Personen aus anderen Regionen der Schweiz waren in den vergangenen 30 Jahren Aargau und Freiburg. Deren durchschnittliche interkantonale Wanderungssaldi lagen bei 1400 und 1200 Personen pro Jahr. Auch die Kantone Thurgau, Schwyz und Tessin verzeichneten mit 400 bis 600 Personen pro Jahr deutlich positive interkantonale Wanderungssaldi. Die Kantone Genf, Bern und Basel-Stadt registrierten im Verhältnis zu den Zuzügen aus anderen Kantonen am meisten Wegzüge in andere Kantone. Ihre durchschnittlichen interkantonalen Wanderungssaldi lagen zwischen 800 und In den vergangenen drei Jahrzehnten profitierten die Kantone Freiburg, Schwyz, Aargau und Thurgau gemessen an ihrer Bevölkerung am meisten vom Zuzug von Personen aus anderen Kantonen. Die Kantone Basel-Stadt, Uri und Graubünden verzeichneten hingegen die negativsten interkantonalen Wanderungssaldi. Am höchsten waren die positiven interkantonalen Wanderungssaldi im Verhältnis zur Bevölkerungszahl von 2010 bis 2014 in den Kantonen Freiburg, Thurgau und Aargau. Die tiefsten negativen interkantonalen Wanderungssaldi registrierten in diesem Zeitraum die Kantone Basel-Stadt, Graubünden, Neuenburg und Genf. VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

24 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

25 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

26 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

27 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

28 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

29 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

30 Werden gleichzeitig die internationalen und die interkantonalen Wanderungen berücksichtigt, waren in den vergangenen drei Jahrzehnten folgende Kantone am attraktivsten: Zürich, Waadt und Aargau (in dieser Reihenfolge). Deren durchschnittliche Wanderungssaldi lagen zwischen 4000 und 7700 Personen pro Jahr. Dahingegen wiesen die Kantone Glarus und Appenzell Innerrhoden positive Wanderungssaldi von weniger als 100 Personen pro Jahr auf, während der Kanton Uri in dieser Periode gesamthaft mehr Wegzüge als Zuzüge verzeichnete ( 54 pro Jahr). VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

31 Entwicklung der Wachstumskomponenten der ständigen Wohnbevölkerung von 1981 nach 2014 Hilfe Geburtenüberschuss Internationaler Wanderungssaldo Interkantonaler Wanderungssaldo Quellen: BFS BEVNAT, ESPOP, STATPOP BFS 2016 VERGANGENE ENTWICKLUNG 5 Ι 11

32 3 Künftige Entwicklung Gemäss dem Referenzszenario verbuchen die Kantone Freiburg, Waadt, Thurgau, Aargau, Wallis und Zürich zwischen 2015 und 2045 die stärksten Zuwachsraten. Ihre Bevölkerung nimmt um mehr als 25% zu. Im Kanton Freiburg beträgt der Anstieg sogar über 40% (22% in der ganzen Schweiz) ist nur der Kanton Uri weniger bevölkert als Er verliert allerdings nur 1% seiner Bevölkerung. KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

33 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, AR CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU 8 339, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 399,3 419,6 439,4 457,9 473,3 483,5 491,1 523,9 460,0 36,1 36,4 36,7 36,9 36,8 36,4 35,7 38,0 33,7 154,4 162,0 169,4 176,3 182,1 185,9 188,4 201,9 175,4 37,1 38,3 39,6 40,7 41,5 41,8 41,9 44,8 39,5 42,2 43,0 43,8 44,4 44,7 44,5 44,1 47,0 41,4 40,1 41,3 42,4 43,5 44,4 44,9 45,2 48,5 41,7 121,9 129,0 135,4 141,3 146,0 148,5 150,1 164,5 136,3 309,4 336,1 361,8 386,3 407,7 423,5 435,9 470,9 402,3 266,3 278,0 289,3 300,0 308,9 314,8 318,8 340,7 297,0 192,0 196,0 200,5 205,4 209,2 209,5 209,3 233,0 186,8 283,1 290,3 297,4 304,1 309,5 312,2 313,6 338,2 290,0 80,2 83,6 87,1 90,5 93,3 95,1 96,4 104,4 88,5 54,3 55,3 56,5 57,8 58,7 59,1 59,2 62,9 55,9 15,9 16,0 16,1 16,3 16,3 16,2 16,0 17,0 15,2 500,7 520,9 540,5 558,9 573,6 582,1 587,6 631,6 545,1 197,1 201,5 206,2 210,6 213,5 213,4 212,4 227,8 197,1 654,1 693,2 730,7 766,1 796,5 818,5 835,5 898,0 775,7 267,7 285,0 301,9 317,7 330,8 339,6 346,0 372,1 320,3 354,8 371,4 386,8 401,5 413,1 418,7 422,0 461,9 383,2 774,3 825,2 874,6 922,6 963,2 987, , ,0 903,4 336,8 357,7 377,9 397,1 412,9 422,8 429,9 465,7 395,5 178,7 184,0 189,6 195,3 200,3 202,9 204,5 222,9 186,9 485,1 511,7 536,8 561,4 580,7 587,5 590,7 666,9 516,9 72,9 74,9 76,8 78,7 80,2 81,0 81,3 86,2 76,4 Quelle: BFS SZENARIEN BFS 2016 KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

34 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, BR CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU 8 352, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 399,8 424,7 450,1 474,7 496,0 511,4 523,9 491,1 460,0 36,1 36,8 37,5 38,1 38,4 38,3 38,0 35,7 33,7 154,6 163,9 173,4 182,7 191,1 197,1 201,9 188,4 175,4 37,1 38,7 40,5 42,1 43,5 44,2 44,8 41,9 39,5 42,3 43,5 44,7 45,9 46,7 47,0 47,0 44,1 41,4 40,2 41,8 43,5 45,2 46,7 47,7 48,5 45,2 41,7 122,1 131,4 140,3 148,9 156,3 160,9 164,5 150,1 136,3 309,8 340,9 372,3 403,3 431,2 452,8 470,9 435,9 402,3 266,6 281,0 295,8 310,5 323,4 333,0 340,7 318,8 297,0 192,5 200,7 209,8 219,3 227,1 230,4 233,0 209,3 186,8 283,4 293,6 304,6 315,9 325,9 332,8 338,2 313,6 290,0 80,3 84,8 89,5 94,4 98,7 101,8 104,4 96,4 88,5 54,3 55,8 57,6 59,6 61,2 62,2 62,9 59,2 55,9 15,9 16,1 16,4 16,7 17,0 17,0 17,0 16,0 15,2 501,3 527,9 555,1 581,7 604,3 619,5 631,6 587,6 545,1 197,4 204,6 212,2 219,6 225,1 227,0 227,8 212,4 197,1 654,9 701,5 748,9 795,4 837,4 870,1 898,0 835,5 775,7 268,0 288,8 310,1 330,7 348,6 361,6 372,1 346,0 320,3 355,5 378,6 401,3 423,6 442,3 453,4 461,9 422,0 383,2 776,0 843,3 911,3 979, , , , ,7 903,4 337,4 363,6 390,0 415,8 438,3 453,4 465,7 429,9 395,5 179,0 187,0 195,8 205,0 213,4 218,7 222,9 204,5 186,9 486,5 526,0 565,5 605,0 638,1 654,8 666,9 590,7 516,9 73,0 75,7 78,3 81,1 83,6 85,1 86,2 81,3 76,4 Quelle: BFS SZENARIEN BFS 2016 KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

35 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, CR CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU 8 326, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 398,8 414,8 429,6 442,4 452,0 457,3 460,0 491,1 523,9 36,0 36,0 36,0 35,9 35,4 34,6 33,7 35,7 38,0 154,3 160,3 165,7 170,3 173,5 175,0 175,4 188,4 201,9 37,1 37,9 38,7 39,5 39,8 39,8 39,5 41,9 44,8 42,2 42,6 42,9 43,0 42,8 42,2 41,4 44,1 47,0 40,0 40,7 41,2 41,7 42,0 42,0 41,7 45,2 48,5 121,7 126,7 130,7 133,9 136,2 136,7 136,3 150,1 164,5 308,9 331,6 352,2 370,6 385,5 395,4 402,3 435,9 470,9 266,1 275,2 283,2 290,1 294,9 296,8 297,0 318,8 340,7 191,5 191,3 191,5 192,1 191,9 189,5 186,8 209,3 233,0 282,8 287,3 290,6 292,9 293,8 292,4 290,0 313,6 338,2 80,1 82,4 84,6 86,5 87,9 88,4 88,5 96,4 104,4 54,2 54,8 55,5 56,2 56,5 56,3 55,9 59,2 62,9 15,9 15,8 15,8 15,8 15,7 15,5 15,2 16,0 17,0 500,0 514,4 527,0 537,5 544,5 546,2 545,1 587,6 631,6 196,8 198,6 200,5 202,0 202,2 200,0 197,1 212,4 227,8 653,3 685,5 713,9 738,5 757,7 769,1 775,7 835,5 898,0 267,3 281,3 294,0 305,2 313,5 318,0 320,3 346,0 372,1 354,1 364,5 373,1 380,4 384,9 384,9 383,2 422,0 461,9 772,5 807,8 839,4 868,1 889,8 899,4 903, , ,0 336,2 352,1 366,6 379,4 389,0 393,4 395,5 429,9 465,7 178,4 181,1 183,8 186,3 187,9 187,8 186,9 204,5 222,9 483,8 497,7 509,0 519,1 525,0 522,2 516,9 590,7 666,9 72,8 74,2 75,2 76,2 76,8 76,8 76,4 81,3 86,2 Quelle: BFS SZENARIEN BFS 2016 KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

36 KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

37 KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

38 KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

39 KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

40 Die Anzahl Geburten erhöht sich im Referenzszenario von im Jahr 2015 auf rund im Jahr 2027 zu und sinkt dann bis ins Jahr 2045 auf knapp Die Zahl der Todesfälle nimmt regelmässig zu und steigt von auf im Jahr Dies bedeutet, dass der Geburtenüberschuss, der gemäss Referenzszenario im Jahr 2015 bei rund Personen liegt, ab 2041 in den Negativbereich abgleitet und auf 6000 im Jahr 2045 sinkt. Im Kanton Freiburg wird zwischen 2015 und 2045 der stärkste Geburtenüberschuss gemessen. Allein deshalb nimmt die Bevölkerung dort um über 14% zu. Die Kantone Waadt (+12%), Genf (+11%) und Zürich (+10%) registrieren ebenfalls deutliche Geburtenüberschüsse. Im Gegensatz dazu schrumpft die Bevölkerung des Kantons Tessin wegen des Sterbeüberschusses im Verhältnis zu 2015 um rund 9%. Die Kantone Schaffhausen ( 5%), Glarus ( 5%) und Graubünden ( 6%) weisen nach dem Tessin die höchsten Sterbeüberschüsse auf. Insgesamt verzeichnen 14 Kantone in diesem Zeitraum gemäss dem Referenzszenario mehr Todesfälle als Geburten. Gemäss dem Referenzszenario stagniert der internationale Wanderungssaldo bis 2030 bei Personen pro Jahr und geht dann zurück, um sich bei Personen jährlich zu stabilisieren. Die Kantone Basel-Stadt (+32%), Tessin (+30%) und Genf (+25%) profitieren am stärksten von der Zunahme durch internationale Wanderungen. Am geringsten ist die Zunahme durch internationale Wanderungen in den Kantonen Schwyz (+9%), Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und Basel-Landschaft (je +10%). KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

41 Gemäss dem Referenzszenario steigt die Zahl der interkantonalen Wanderungen in der Schweiz von im Jahr 2015 auf im Jahr Die Bevölkerung der Kantone Freiburg (+13%) und Schwyz (+11%) wächst von 2005 bis 2045 einzig aufgrund der interkantonalen Wanderungen um mehr als 10%. Auch in den Kantonen Thurgau (+10%) und Aargau (+10%) sind die interkantonalen Wanderungssaldi verhältnismässig hoch. Die Kantone Basel-Stadt ( 22%), Genf ( 14%), Appenzell Innerrhoden ( 13%), Neuenburg ( 12%) und Uri ( 11%) verlieren wegen dieser Wanderungen über 10% ihrer Bevölkerung. KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

42 Die Bevölkerung des Kantons Zürich nimmt zwischen 2015 und 2045 von auf Personen zu. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung der Schweiz steigt somit von 17,6% auf 18,1% an. Nur in den Kantonen Waadt und Freiburg wächst dieser Anteil stärker. Die Bevölkerung des Kantons Waadt erhöht sich von auf Personen, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung der Schweiz von 9,3% auf 9,9%. Im Kanton Freiburg steigt die Bevölkerung von auf Personen, deren Anteil an der Gesamtbevölkerung von 3,7% auf 4,3%. Demgegenüber geht der Anteil der kantonalen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung der Schweiz im Kanton Bern am stärksten zurück, dies trotz eines kantonalen Bevölkerungswachstums von Personen im Jahr 2015 auf Personen im Jahr Hinter demkanton Bern sinkt der kantonale Anteil der Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung in den Kantonen Basel-Landschaft und Graubünden am deutlichsten. Im Kanton Basel-Landschaft verringert er sich bei einem Bevölkerungsanstieg von auf Personen von 3,4% auf 3,1%, im Kanton Graubünden bei einem Bevölkerungsanstieg von auf Personen von 2,4% auf 2,1%. KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

43 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, mit mehr als mit bis mit bis mit bis mit bis mit weniger als Zürich Bern Waadt Aargau Quelle: BFS ESPOP, STATPOP, SZENARIEN BFS Referenzszenario AR (nach Bevölkerungsgrösse) KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

44 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, mit mehr als mit bis mit bis mit bis mit bis mit weniger als St. Gallen Genf Luzern Tessin Quelle: BFS ESPOP, STATPOP, SZENARIEN BFS Referenzszenario AR (nach Bevölkerungsgrösse) KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

45 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, mit mehr als mit bis mit bis mit bis mit bis mit weniger als Wallis Freiburg Basel-Landschaft Thurgau Solothurn Quelle: BFS ESPOP, STATPOP, SZENARIEN BFS Referenzszenario AR (nach Bevölkerungsgrösse) KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

46 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, mit mehr als mit bis mit bis mit bis mit bis mit weniger als Graubünden Basel-Stadt Neuenburg Schwyz Quelle: BFS ESPOP, STATPOP, SZENARIEN BFS Referenzszenario AR (nach Bevölkerungsgrösse) KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

47 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, mit mehr als mit bis mit bis mit bis mit bis mit weniger als Zug Schaffhausen Jura Appenzell A. Rh. Quelle: BFS ESPOP, STATPOP, SZENARIEN BFS Referenzszenario AR (nach Bevölkerungsgrösse) KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

48 Entwicklung der ständigen Wohnbevölkerung nach Kanton, mit mehr als mit bis mit bis mit bis mit bis mit weniger als Nidwalden Glarus Obwalden Uri Appenzell I. Rh. Quelle: BFS ESPOP, STATPOP, SZENARIEN BFS Referenzszenario AR (nach Bevölkerungsgrösse) KÜNFTIGE ENTWICKLUNG 6 Ι 11

49 4 Demografische Alterung Gemäss dem Referenzszenario liegt der Altersquotient bereits im Jahr 2030 nahezu in allen Kantonen bei über 40 Personen im Rentenalter pro 100 Personen im erwerbsfähigen Alter. Lediglich jene Kantone, die für junge Erwachsene am attraktivsten sind, können das Anwachsen dieses Verhältnisses bremsen variiert der Altersquotient zwischen 32 im Kanton Genf und 54 im Kanton Uri beträgt er im Kanton Genf 40, in den Kantonen Zürich und Freiburg 41, während er im Kanton Uri bei 70 und in den Kantonen Tessin und Obwalden bei 65 liegt. DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

50 Altersquotient nach Kanton, AR BR CR CH 29,1 31,4 34,9 39,6 43,6 46,1 48,1 ZH 26,7 28,0 30,1 33,4 36,4 38,6 41,0 BE 33,3 36,3 40,7 46,1 50,5 52,5 54,1 LU 27,2 29,3 33,2 38,5 43,0 45,3 47,2 UR 32,7 38,2 45,6 54,0 62,3 67,5 70,4 SZ 26,7 30,5 36,0 43,4 49,5 53,2 55,8 OW 28,5 33,9 41,5 50,3 57,9 62,1 65,2 NW 30,8 36,6 44,2 52,1 58,1 60,4 61,1 GL 31,0 34,5 39,2 45,2 49,4 51,8 53,8 ZG 26,0 28,6 32,1 37,1 41,4 44,2 46,4 FR 24,0 25,7 28,7 33,1 37,1 39,5 41,0 SO 30,8 34,1 39,0 44,9 49,3 50,9 52,0 BS 32,4 33,0 34,8 37,4 39,4 41,0 43,0 BL 35,7 38,4 42,6 48,0 52,3 54,1 55,3 SH 33,8 36,8 41,5 47,4 51,2 53,0 55,4 AR 31,1 34,5 39,5 45,7 50,1 52,0 53,3 AI 31,0 34,3 39,6 47,1 52,1 54,9 55,8 SG 28,3 31,2 35,7 41,4 45,8 47,9 49,7 GR 32,6 37,3 43,5 50,4 56,1 58,9 60,2 AG 27,0 30,2 34,8 40,5 45,1 47,5 49,6 TG 26,7 30,2 35,4 41,8 46,9 49,3 51,5 TI 36,5 39,4 43,5 49,8 56,4 61,7 65,0 VD 26,5 27,6 30,1 33,6 36,7 39,8 42,4 VS 30,7 34,0 38,7 44,7 49,4 52,3 54,0 NE 30,7 32,0 34,4 37,9 41,3 44,0 45,7 GE 26,6 27,5 29,2 32,0 34,5 37,5 40,2 JU 34,2 37,9 42,9 49,1 54,2 56,7 57,1 Quelle: BFS SZENARIEN BFS 2016 DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

51 Altersquotient nach Kanton, AR BR CR CH 29,0 31,0 34,2 38,4 42,0 44,3 46,3 ZH 26,6 27,6 29,4 32,3 35,0 37,0 39,2 BE 33,3 36,1 40,2 45,3 49,4 51,3 52,8 LU 27,2 29,0 32,7 37,7 41,8 44,1 45,9 UR 32,7 38,0 45,2 53,3 61,2 65,8 68,2 SZ 26,7 30,3 35,6 42,4 48,2 51,6 54,1 OW 28,4 33,7 41,0 49,4 56,7 60,8 63,8 NW 30,8 36,4 43,7 51,0 56,6 58,6 59,4 GL 31,0 34,2 38,4 44,1 48,0 50,2 52,2 ZG 25,9 28,2 31,3 35,7 39,7 42,2 44,4 FR 24,0 25,4 28,2 32,2 35,8 38,1 39,5 SO 30,8 33,9 38,5 44,0 48,1 49,5 50,4 BS 32,3 32,3 33,5 35,5 37,1 38,7 40,6 BL 35,7 38,2 42,0 46,8 50,7 52,1 53,3 SH 33,8 36,3 40,6 46,0 49,4 51,0 53,2 AR 31,1 34,3 39,1 45,0 49,2 50,8 52,0 AI 31,0 34,2 39,3 46,3 51,1 53,7 54,6 SG 28,3 30,9 35,0 40,3 44,4 46,3 48,0 GR 32,6 36,9 42,6 49,0 54,3 57,0 58,4 AG 26,9 30,0 34,2 39,6 43,9 46,0 48,0 TG 26,7 29,9 34,7 40,7 45,3 47,5 49,6 TI 36,5 39,0 42,6 48,5 54,5 59,5 62,8 VD 26,4 27,2 29,2 32,2 35,0 37,8 40,4 VS 30,7 33,6 38,0 43,4 47,7 50,5 52,2 NE 30,7 31,6 33,6 36,6 39,6 42,1 43,8 GE 26,5 26,9 28,1 30,3 32,5 35,3 38,1 JU 34,2 37,7 42,6 48,4 53,2 55,6 56,3 Quelle: BFS SZENARIEN BFS 2016 DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

52 Altersquotient nach Kanton, AR BR CR CH 29,1 31,7 35,7 40,9 45,3 47,9 50,0 ZH 26,7 28,4 30,9 34,6 38,1 40,4 42,8 BE 33,3 36,6 41,2 47,0 51,6 53,7 55,1 LU 27,3 29,5 33,7 39,4 44,1 46,6 48,4 UR 32,8 38,4 46,0 54,8 63,5 68,9 71,9 SZ 26,7 30,7 36,5 44,2 50,8 54,7 57,4 OW 28,5 34,2 42,1 51,2 59,1 63,3 66,0 NW 30,9 36,9 44,8 53,2 59,3 61,3 61,6 GL 31,0 34,9 39,9 46,5 51,0 53,5 55,5 ZG 26,0 29,0 33,1 38,6 43,4 46,3 48,4 FR 24,0 26,0 29,3 34,0 38,3 41,0 42,5 SO 30,8 34,3 39,6 45,9 50,6 52,4 53,6 BS 32,4 33,7 36,3 39,6 42,1 43,7 45,6 BL 35,7 38,7 43,3 49,2 54,0 56,1 57,4 SH 33,8 37,2 42,4 49,0 53,4 55,3 57,8 AR 31,2 34,6 39,8 46,3 51,0 52,8 54,1 AI 31,0 34,6 40,2 48,0 53,4 56,0 56,5 SG 28,3 31,5 36,3 42,5 47,3 49,4 51,2 GR 32,6 37,7 44,3 51,8 58,0 60,8 61,9 AG 27,0 30,4 35,3 41,4 46,4 48,9 51,0 TG 26,7 30,5 36,1 43,1 48,5 51,1 53,3 TI 36,5 39,8 44,3 51,2 58,4 64,0 67,2 VD 26,5 28,1 31,1 35,1 38,7 42,0 44,6 VS 30,7 34,4 39,6 46,1 51,2 54,2 55,8 NE 30,8 32,4 35,3 39,2 43,0 46,1 47,7 GE 26,6 28,1 30,5 33,8 36,8 40,0 42,7 JU 34,2 38,0 43,3 49,7 55,1 57,7 58,1 Quelle: BFS SZENARIEN BFS 2016 DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

53 1984 wiesen die Kantone Appenzell Ausserrhoden (33), Appenzell Innerrhoden (32) und Basel-Stadt (31) die höchsten Altersquotienten der Schweiz auf. Die Kantone Zug und Basel-Landschaft hingegen waren die beiden Kantone mit dem tiefsten Quotienten (je 17). In den letzten 30 Jahren hat sich diese Situation in einigen Kantonen stark verändert, während sie in anderen unverändert geblieben ist verzeichnete der Kanton Basel-Landschaft (35) einen der höchsten Altersquotienten. Er wurde einzig vom Tessin übertroffen (36). Demgegenüber gehört der Kanton Zug (26) noch immer zu den Kantonen mit den tiefsten Altersquotienten. Nur im Kanton Freiburg liegt der Quotient noch tiefer (24). Die grösste Veränderung ist im Kanton Basel-Landschaft zu beobachten (+18). In den Kantonen Appenzell Innerhoden ( 2) und Appenzell Ausserroden ( 3) ging der Quotient zurück. In den nächsten 30 Jahren erhöht sich der Altersquotient in den Kantonen Uri (+38), Obwalden (+37) und Nidwalden (+30) am stärksten. Die geringsten Veränderungen werden in den Kantonen Zürich (+14), Genf (+14) und Basel-Stadt (+11) erwartet.. DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

54 Altersquotient für 1984, 2014, 2015 und und und CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS Referenzszenario AR DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

55 Altersquotient für 1984, 2014, 2015 und und und CH ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS Referenzszenario AR DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

56 Zwischen 2015 und 2045 nimmt die Bevölkerung unter 20 Jahren in fast allen Kantonen leicht zu. Das stärkste Wachstum verzeichnen die Kantone Freiburg (+33%), Zürich (+21%) und Waadt (+20%). Grund für diese Zunahmen sind insbesondere die seit Kurzem ansteigende oder auf relativ hohem Niveau verharrende Geburtenhäufigkeit sowie die Zuzüge junger Erwachsener im gebärfähigen Alter aus anderen Kantonen oder aus dem Ausland. Nur in sieben Kantonen geht die Zahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zurück. Am deutlichsten sind die Abnahmen in den Kantonen Uri ( 18%), Appenzell Innerrhoden ( 12%) und Nidwalden ( 11%). Sie sind auf die seit mehreren Jahrzehnten rückläufige Geburtenhäufigkeit in den Kantonen sowie auf den Wegzug junger Erwachsener in andere Kantone zurückzuführen. Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter entwickelt sich analog zur Bevölkerung der unter 20-Jährigen. In den Kantonen Freiburg (+26%), Waadt (+18%), Zürich (+14%), Genf (+13%), Thurgau (+11%), Wallis (+11%) und Aargau (+10%) wächst sie um über 10%, in Nidwalden ( 12%), Appenzell Innerrhoden ( 12%) und Uri ( 19%) nimmt sie hingegen ab. Die steigende Anzahl Personen dieser Altersgruppe in einigen Kantonen lässt sich grösstenteils mit der Zuwanderung junger Erwachsener aus dem Ausland erklären, wohingegen die schwindende Anzahl in anderen Kantonen überwiegend mit der hohen Anzahl Personen, die das Rentenalter erreichen, in Zusammenhang steht. In den nächsten 30 Jahren wächst die Bevölkerung im Rentenalter in allen Kantonen ausser in Basel-Stadt (+35%) um über 50%. In diesem Kanton wird dieses Wachstum dank der Zuwanderung junger Erwachsener aus anderen Kantonen oder aus dem Ausland sowie dank der Abwanderung eines erheblichen Anteils der älteren Bevölkerung nicht so stark sein. In den Kantonen Schwyz, Freiburg, Thurgau, Obwalden und Aargau verdoppelt sich die Zahl der Personen ab 65 Jahren zwischen 2015 und Hauptursache für diese Entwicklung ist die Zuwanderung von Familien aus dem DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

57 Ausland oder aus anderen Kantonen. Paare, die mit ihren Kindern in diese Kantone gezogen sind, bleiben meist auch dort, während ein grosser Anteil ihrer Kinder die Kantone bei Erreichen der Volljährigkeit verlassen. Der Anteil der unter 20-Jährigen sinkt in allen Kantonen. Gemäss dem Referenzszenario sind 2045 die Kantone Freiburg, Neuenburg, Waadt und Jura die «jüngsten» Kantone. Grund dafür sind ein der Geburtenhäufigkeit förderlicher Altersaufbau sowie eine höhere Geburtenziffer. In den anderen Kantonen machen die Personen im Alter zwischen 0 und 19 Jahren weniger als 20% der Gesamtbevölkerung aus. Am wenigsten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene leben in den Kantonen Nidwalden, Tessin, Basel-Stadt und Glarus (16%). Der Anteil der Personen ab 65 Jahren nimmt in allen Kantonen zu. Insbesondere die alpinen Kantone Obwalden, Uri, Schwyz, Nidwalden, Tessin und Graubünden verzeichnen ein starkes Wachstum (über 11 Prozentpunkte). In den Kantonen mit einer grossen Agglomeration (Basel-Stadt, Genf und Zürich) und im Kanton Neuenburg fällt die Zunahme weniger stark aus (weniger als 7 Prozentpunkte). Im Jahr 2045 weist der Kanton Genf mit 23% den kleinsten Anteil Personen im Rentenalter auf, während in den Kantonen Uri (34%), Tessin (33%) und Obwalden (33%) die höchsten Werte erreicht werden. DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

58 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

59 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

60 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

61 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

62 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

63 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

64 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

65 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

66 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

67 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

68 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

69 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

70 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

71 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

72 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

73 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

74 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

75 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

76 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

77 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

78 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

79 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

80 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

81 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

82 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

83 Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen (0 19 Jahre, Jahre, ab 65 Jahren) ZH BE LU UR SZ OW NW ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GL GR AG TG TI VD Quelle: BFS ESPOP, STATPOP BFS 2016 VS NE GE JU DEMOGRAFISCHE ALTERUNG 7 Ι 11

84 5 Entwicklung nach Kanton ENTWICKLUNG NACH KANTON 8 Ι 11

85 Zürich Gemäss dem Referenzszenario AR wächst die ständige Wohnbevölkerung des Kantons Zürich zwischen 2015 und 2045 um 25% von auf Personen ( im Jahr 2030). Beim «tiefen» Szenario CR und beim «hohen» Szenario BR liegt sie zwischen und Personen im Jahr 2030 und zwischen und Personen im Jahr Die Zahl der Kinder und Jugendlichen (0 19 Jahre) erhöht sich im Referenzszenario von auf (+21%). Die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter (20 64 Jahre) nimmt von auf (+14%) zu. Die Zahl der Personen im Pensionsalter (ab 65 Jahren) steigt um 74% von auf beträgt ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung 24%, gegenüber 17% im Jahr Der Altersquotient erhöht sich von 27 im Jahr 2015 auf 41 im Jahr Ständige Wohnbevölkerung nach den drei Grundszenarien, Zürich am Jahresende, in Tausend Referenzszenario 1467,5 1553,5 1633,0 1707,2 1769,7 1809,3 1839,0 Hohes Szenario 1470,1 1579,9 1687,7 1792,4 1884,8 1948,8 2002,1 Tiefes Szenario 1465,0 1528,3 1580,9 1625,6 1659,0 1674,5 1681,7 Quelle: BFS SZENARIEN BFS 2016 ENTWICKLUNG NACH KANTON 8 Ι 11

01 Bevölkerung. Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone Neuchâtel 2016

01 Bevölkerung. Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone Neuchâtel 2016 01 Bevölkerung 869-1500-03 Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone 2015 2045 Neuchâtel 2016 Inhaltsverzeichnis In Kürze 3 Künftige Entwicklung 6 Vergleiche zwischen den vorgängigen Szenarien

Mehr

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.05.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1605-00 Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der

Mehr

Bevölkerungsentwicklung der Schweiz

Bevölkerungsentwicklung der Schweiz Bevölkerungsentwicklung der Schweiz 2015-2045 Verdichtung Evidenz? Jacqueline Kucera, Bundesamt für Statistik Forum Raumwissenschaften 10. November 2012 Universität Zürich Verdichtung? Symbol für den Wandel

Mehr

Die Bevölkerung der Schweiz 2007

Die Bevölkerung der Schweiz 2007 8,5 mm Die Bevölkerung der Schweiz 27 88 mm 15 mm 8,5 mm 8,5 mm 11 mm 5 mm 8,5 mm Neuchâtel, 28 6,5 mm 88 mm 15 mm 8,5 mm 8,5 mm Herausgeber: Bundesamt für Statistik (BFS) Fachbereich: 1 Bevölkerung Vertrieb:

Mehr

Medienmitteilung. 13 Soziale Sicherheit Nr Seit 2013 unveränderte Sozialhilfequote

Medienmitteilung. 13 Soziale Sicherheit Nr Seit 2013 unveränderte Sozialhilfequote Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 19.12.2016, 9:15 13 Soziale Sicherheit Nr. 0350-1612-90 Schweizerische Sozialhilfestatistik 2015: Nationale

Mehr

Entwicklung der Privathaushalte zwischen 2005 und 2030

Entwicklung der Privathaushalte zwischen 2005 und 2030 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell 1 Bevölkerung Neuchâtel, September 2008 Haushaltsszenarien Entwicklung der Privathaushalte zwischen 2005 und 2030 Auskunft:

Mehr

Bevölkerungsbestand

Bevölkerungsbestand Bevölkerungsbestand 19-215 1 Einwohner 4 3 2 1 1 Ab 2 inkl. Laufental. 19 191 192 193 1941 195 196 197 198 199 2 21 214 215 Quelle: Eidgenössische Volkszählungen (199-1941), Bundesamt für Statistik; kantonale

Mehr

Demografische Entwicklung in den Kantonen von 2002 bis 2040 Nach dem Szenario «Trend» AR

Demografische Entwicklung in den Kantonen von 2002 bis 2040 Nach dem Szenario «Trend» AR Demografische Entwicklung in den Kantonen von 22 bis 24 Nach dem Szenario «Trend» AR--22 Neuchâtel, 24 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in

Mehr

Geburten, Eheschliessungen und Scheidungen im Trend

Geburten, Eheschliessungen und Scheidungen im Trend Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Korrigierte Version Seite 5, T3: Änderungen in Kursivschrift (30.06.2011, 10:45) Medienmitteilung Sperrfrist: 30.06.2011, 9:15 1 Bevölkerung

Mehr

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 1 Lohnbuchhaltung Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 Quellensteuertabellen einlesen 1. Daten herunterladen Die Quellensteuertabellen können auf der Internetseite der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Mehr

Vaterschaftsanerkennungen und Scheidungen nehmen zu

Vaterschaftsanerkennungen und Scheidungen nehmen zu Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Korrigierte Version (07.09.2016): Korrekturen in Rot Medienmitteilung Sperrfrist: 30.06.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1606-50

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

AHV-Statistik Tabellenteil

AHV-Statistik Tabellenteil AHV-Statistik 2016 Tabellenteil Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Redaktion Jacques Méry, BSV Datengrundlage Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Layout Daniel Reber, BSV Informationen BSV,

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

AHV-Statistik Tabellenteil

AHV-Statistik Tabellenteil AHV-Statistik 2015 Tabellenteil Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Redaktion Jacques Méry, BSV Datengrundlage Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Layout Daniel Reber, BSV Informationen BSV,

Mehr

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Personenfreizügigkeit und Arbeitsbeziehungen Gesamtarbeitsverträge und Arbeitsmarktaufsicht Allgemeinverbindlich erklärte

Mehr

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Personenfreizügigkeit und Arbeitsbeziehungen Gesamtarbeitsverträge Allgemeinverbindlich erklärte

Mehr

Demographie ein Wandel der Gesellschaft. Was ist zu tun? Dr. med. Hans Groth, MBA WDA Forum, St. Gallen

Demographie ein Wandel der Gesellschaft. Was ist zu tun? Dr. med. Hans Groth, MBA WDA Forum, St. Gallen Demographie ein Wandel der Gesellschaft. Was ist zu tun? Dr. med. Hans Groth, MBA WDA Forum, St. Gallen Page 1 Dr. med. Hans Groth l Burgergesellschaft l St. Gallen l 3. Februar 2014 Die Geschichte der

Mehr

AHV-Statistik Tabellenteil

AHV-Statistik Tabellenteil AHV-Statistik 2011 Tabellenteil Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Redaktion Jacques Méry, BSV Datengrundlage Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Layout Daniel Reber, BSV Informationen BSV,

Mehr

AHV-Statistik Tabellenteil

AHV-Statistik Tabellenteil AHV-Statistik 2008 Tabellenteil Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) Redaktion Michel Kolly, BSV Datengrundlage Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Layout Daniel Reber, BSV Informationen BSV,

Mehr

AHV-Statistik Dezember Tabellenteil

AHV-Statistik Dezember Tabellenteil AHV-Statistik Dezember 2009 Tabellenteil Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Redaktion Jacques Méry, BSV Datengrundlage Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Layout Daniel Reber, BSV Informationen

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Politische Arbeitsgruppe der Kantone «Finanzausgleich» Anhang zum Schlussbericht

Politische Arbeitsgruppe der Kantone «Finanzausgleich» Anhang zum Schlussbericht Analyse der Auswirkungen des Grundmodells 86.5 zur Optimierung des Ressourcenausgleichs 1. Berechnete Modelle Die nachfolgenden Berechnungen und grafischen Darstellungen beziehen sich auf das Modell Status

Mehr

Die Bevölkerung der Schweiz

Die Bevölkerung der Schweiz 01 Bevölkerung 348-1000 Die Bevölkerung der Schweiz 2010 Neuchâtel, 2011 Das Wichtigste in Kürze Die ständige Wohnbevölkerung umfasste am Ende des Jahres 2010 7 870 134 Personen, was einem Zuwachs von

Mehr

Starke Zunahme der Bevölkerung der Schweiz 2008

Starke Zunahme der Bevölkerung der Schweiz 2008 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.08.2009, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0908-80 Ständige Wohnbevölkerung der Schweiz Starke Zunahme der

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

DIREKT ab Fabrik. FAHNENMAST und ZUBEHÖR. BENZI METALLBAU AG 5636 Benzenschwil AG Tel

DIREKT ab Fabrik. FAHNENMAST und ZUBEHÖR. BENZI METALLBAU AG 5636 Benzenschwil AG Tel DIREKT ab Fabrik FAHNENMAST und ZUBEHÖR Mehrteilige Fahnenmasten Formschöne, solide Ausführung. Je nach Länge zwei- oder dreiteilig. Einfache Montage durch zusammenstecken und sichern mit Stiftschrauben.

Mehr

Demographie ein Wandel in der Gesellschaft. Was ist zu tun? Dr. med. Hans Groth, MBA WDA Forum, St. Gallen

Demographie ein Wandel in der Gesellschaft. Was ist zu tun? Dr. med. Hans Groth, MBA WDA Forum, St. Gallen Demographie ein Wandel in der Gesellschaft. Was ist zu tun? Dr. med. Hans Groth, MBA WDA Forum, St. Gallen Page 1 Dr. med. Hans Groth l SENE FORUM 2014 l Zürich l 22. Januar 2014 Die Geschichte der Menschheit»Über

Mehr

Stagnation des Stipendienbetrags, weniger Ausgaben für Darlehen

Stagnation des Stipendienbetrags, weniger Ausgaben für Darlehen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.11.26, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 35-612-5 Kantonale Stipendien und Darlehen 25 Stagnation

Mehr

bonus.ch zum Thema Erhöhung der Krankenkassenprämien: jeder zweite Schweizer kann über CHF pro Jahr sparen

bonus.ch zum Thema Erhöhung der Krankenkassenprämien: jeder zweite Schweizer kann über CHF pro Jahr sparen bonus.ch zum Thema Erhöhung der Krankenkassenprämien: jeder zweite Schweizer kann über CHF 500.- pro Jahr sparen Ende Oktober haben die Versicherungsnehmer ihre Abrechnung der Krankenkassenprämien für

Mehr

Rohstoff. Steuerausschöpfungsindex Datum: 5. Dezember 2013

Rohstoff. Steuerausschöpfungsindex Datum: 5. Dezember 2013 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 5. Dezember 2013 Steuerausschöpfungsindex 2014 Der Steuerausschöpfungsindex untersucht, zu welchem Anteil die steuerliche

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

Strukturelle Unterscheide der Migration

Strukturelle Unterscheide der Migration Dr. Michael Hermann Forschungsstelle am Geographischen Institut Gemeinsame Tagung KdK, EKM, Bern, 7. März 2012 Strukturelle Unterscheide der Migration Teil 1 Struktur der ausländischen Bevölkerung Bildungsniveaus

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen Fast die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät bezahlt. Röstigraben auch beim Geld: Westschweizer sind besonders lahme Zahler. Untersuchung des Zahlungsverhaltens

Mehr

Bevölkerung. Die Bevölkerung der Schweiz. Neuchâtel, 2013

Bevölkerung. Die Bevölkerung der Schweiz. Neuchâtel, 2013 0 Bevölkerung 348-200 Die Bevölkerung der Schweiz 202 Neuchâtel, 203 Das Wichtigste in Kürze Die ständige Wohnbevölkerung umfasste am Ende des Jahres 202 insgesamt 8 039 060 Personen, was einem Zuwachs

Mehr

5 Prix. Grosses Miet-Gefälle zwischen den Kantonen sowie zwischen Stadt und Land COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

5 Prix. Grosses Miet-Gefälle zwischen den Kantonen sowie zwischen Stadt und Land COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

Wohneigentum in Zahlen 2016

Wohneigentum in Zahlen 2016 Wohneigentum in Zahlen 2016 11% 1% 38% sehr gut Preis-Leistungs-Verhältnis Mietwohnungen Kanton Zürich eher gut Aussagen der Mieter zur gemieteten Wohnung (in %) eher schlecht 11% 1% sehr schlecht 50%

Mehr

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Politikstudien Forschung Beratung I N T E R F A C E Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Dr. Oliver Bieri Helen Amberg, MA Economics Interface Politikstudien Forschung Beratung Seidenhofstrasse

Mehr

die immigranten helfen der schweiz, ihren wohlstand zu erhalten

die immigranten helfen der schweiz, ihren wohlstand zu erhalten zuwanderung / faktenblatt der wirtschaft 1 1 Einwanderungsland Schweiz die immigranten helfen der schweiz, ihren wohlstand zu erhalten Die Schweiz ist seit Jahrzehnten ein einwanderungsland, und das nicht

Mehr

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Institut für Politikstudien I N T E R F A C E Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Dr. Oliver Bieri, Interface Politikstudien PD Dr. Andreas Balthasar, Interface Politikstudien Luzern 15. November,

Mehr

Konkurse und Gründungen im Jahr 2012

Konkurse und Gründungen im Jahr 2012 Studie Firmenkonkurse und Gründungen 22. 1. 2013 Herausgeber: Dun & Bradstreet (Schweiz) AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Telefon 044 735 61 11 www.dnb.ch/presse Konkurse und Gründungen im Jahr 2012 Firmenpleiten

Mehr

Ausländische Käufer erwerben weniger Ferienwohnungen in der Schweiz

Ausländische Käufer erwerben weniger Ferienwohnungen in der Schweiz STANDORTFAKTOREN Ausländische Käufer erwerben weniger Ferienwohnungen in der Schweiz Im Jahr 215 erteilten die Kantone für den Erwerb von Ferienwohnungen durch Personen im Ausland rund 27 Prozent weniger

Mehr

Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis

Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis Maurice Tornay, Vorsteher des Departements für Finanzen, Institutionen und Gesundheit Medienorientierung vom 20. Dezember 2012 Überblick über die Methode

Mehr

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse Artikel Liste als PDF Datei öffnen >>> Sternzeichen Regional Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Exklusive Diverse Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Preise in CHF Sternzeichen Widder Art-Nr. ST-001

Mehr

Was bedeutet die Bevölkerungsalterung für die Zukunft der Schweiz?

Was bedeutet die Bevölkerungsalterung für die Zukunft der Schweiz? Was bedeutet die Bevölkerungsalterung für die Zukunft der Schweiz? Raymond Kohli, Dr. sc. math., Demografie und Migration, BFS Jacqueline Kucera, Dr. sc., MPA, Demografie und Migration, BFS Plan 1. Demografische

Mehr

Die Leerwohnungsziffer ist im achten Jahr in Folge angestiegen. In den letzten Jahren hat sich das Wachstum zunehmend beschleunigt.

Die Leerwohnungsziffer ist im achten Jahr in Folge angestiegen. In den letzten Jahren hat sich das Wachstum zunehmend beschleunigt. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 11.09.2017, 9:15 9 Bau- und Wohnungswesen Nr. 2017-0398-D Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2017 Leerwohnungsziffer

Mehr

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse. Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr.

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse. Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Artikel Liste als PDF Datei öffnen >>> Sternzeichen Regional Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Exklusive Diverse Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Sternzeichen Widder ST-001 Sternzeichen Stier

Mehr

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B JANUAR BIS NOVEMBER 2017 KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Neugründungen in der Schweiz 22.12.2017 KONKURSE: BAUGEWERBE FLOP -- IMMOBILIEN TOP Das Baugewerbe als Problemfall: In dieser

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

Zeitliche Bemessung. der Steuern

Zeitliche Bemessung. der Steuern E Steuerbegriffe Zeitliche Bemessung Zeitliche Bemessung (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2015) Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Bern, 2015 E Steuerbegriffe -I- Zeitliche Bemessung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Verordnung über die Festsetzung der Finanzkraft der Kantone für die Jahre 2000 und 2001

Verordnung über die Festsetzung der Finanzkraft der Kantone für die Jahre 2000 und 2001 Verordnung über die Festsetzung der Finanzkraft der Kantone für die Jahre 2000 und 2001 vom 17. November 1999 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 4 des Bundesgesetzes vom 19. Juni 1959

Mehr

Die Bevölkerung der Schweiz

Die Bevölkerung der Schweiz 0 Bevölkerung 348-300 Die Bevölkerung der Schweiz 203 Neuchâtel, 204 Das Wichtigste in Kürze Die ständige Wohnbevölkerung umfasste am Ende des Jahres 203 insgesamt 8 39 63 Personen, was einem Zuwachs von

Mehr

STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen

STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen STATISTIQUE de la population étrangère en Suisse d après les nationalités, les cantons et les diocèses

Mehr

Leichte Verschlechterung der Zahlungsmoral

Leichte Verschlechterung der Zahlungsmoral Leichte Verschlechterung der Zahlungsmoral Westschweiz und Tessin: Mehr als die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät beglichen Analyse des Zahlungsverhaltens im inländischen Business-to-Business- Geschäft

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Weiterer Rückgang der Anzahl Landwirtschaftsbetriebe

Weiterer Rückgang der Anzahl Landwirtschaftsbetriebe Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

3. Kantone und Gemeinden. 3.1 Kantone. Politisches System Schweiz. Politische Feingliederung. Föderalismus/Gemeindeautonomie II

3. Kantone und Gemeinden. 3.1 Kantone. Politisches System Schweiz. Politische Feingliederung. Föderalismus/Gemeindeautonomie II 3. Kantone und Gemeinden Vorlesung am Institut für Öffentliches Recht der Universität Bern Föderalismus/Gemeindeautonomie II Prof. Dr. Kompetenzzentrum für Public Management Sommersemester 04 1 2 Politische

Mehr

DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN

DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN INTERFACE DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN ERSTELLT IM AUFTRAG DER GESUNDHEITSDIREKTION DES KANTONS ZUG Luzern,

Mehr

Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen

Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Dr. Roland Fischer T direkt +41 41 228 99 43 roland.fischer@hslu.ch

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Vernehmlassung. vom 2. Juli bis zum 22. Oktober 2014 über die Teilrevision der Verordnung über die

Zusammenfassung der Ergebnisse der Vernehmlassung. vom 2. Juli bis zum 22. Oktober 2014 über die Teilrevision der Verordnung über die Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Zusammenfassung der Ergebnisse der Vernehmlassung vom 2. Juli bis zum 22. Oktober 2014 über die Teilrevision der

Mehr

Bildung und Wissenschaft Ausgabe Bildungsinstitutionen. Neuchâtel 2015

Bildung und Wissenschaft Ausgabe Bildungsinstitutionen. Neuchâtel 2015 15 Bildung und Wissenschaft 1556-1500 Ausgabe 2015 Bildungsinstitutionen Neuchâtel 2015 Auskunft: Statistik der Bildungsinstitutionen: schulstat@bfs.admin.ch Weitere Informationen zu den verschiedenen

Mehr

Öffentliche Bildungsausgaben

Öffentliche Bildungsausgaben BFS Aktuell 15 Bildung und Wissenschaft Neuchâtel, Dezember 16 Öffentliche Bildungsausgaben 5 14 Das Bildungswesen wird zu grossen Teilen mit staatlichen Mitteln finanziert. 14 hat die öffentliche Hand

Mehr

Religionslandschaft Ergebnisse der neuen Volkszählung 2010

Religionslandschaft Ergebnisse der neuen Volkszählung 2010 Religionslandschaft 21 - Ergebnisse der neuen Volkszählung 21 Roger Husistein, Schweizerisches Pastoralsoziologisches Institut, November 212 Die neue Volkszählung Von 185 bis 2 fand alle zehn Jahre eine

Mehr

Demographische Situation in Schalkenmehren. Überblick. Historische Bevölkerungsentwicklung

Demographische Situation in Schalkenmehren. Überblick. Historische Bevölkerungsentwicklung Demographische Situation in Schalkenmehren Überblick langfristig gewachsene Ortsgemeinde Die OG Schalkenmehren hat seit 1962 deutlich an Bevölkerung gewonnen. Dass sich das langfristig zu beobachtende

Mehr

Die vertrauten Kirchengestalten verschwinden Factsheet aus der Religionsund Kirchenstatistik 2017

Die vertrauten Kirchengestalten verschwinden Factsheet aus der Religionsund Kirchenstatistik 2017 Die vertrauten Kirchengestalten verschwinden Factsheet aus der Religionsund Kirchenstatistik 2017 Einleitung Neue Daten über die Religionszugehörigkeit und die Kirchenpraxis in der Schweiz zeigen die bekannten

Mehr

Nachmieter gesucht? Ausserterminliche Kündigung der Mietwohnung!

Nachmieter gesucht? Ausserterminliche Kündigung der Mietwohnung! Nachmieter gesucht? Ausserterminliche Kündigung der Mietwohnung! Wer ausserterminlich kündigt, muss einen Nachmieter finden. Manchmal geht es schnell: Die Traumwohnung ist gefunden, die Entscheidung für

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE

BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE 1 Bio Suisse Jahresmedienkonferenz 30. März 2011 10,9 % aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Der

Mehr

Regionale Einkommens- und Vermögensverteilung in der Schweiz: Was sagen die Steuerdaten?

Regionale Einkommens- und Vermögensverteilung in der Schweiz: Was sagen die Steuerdaten? Regionale Einkommens- und Vermögensverteilung in der Schweiz: Was sagen die Steuerdaten? Die Daten der Steuerstatistik sind eine wichtige Quelle für die Ermittlung der Einkommens- und Vermögensverteilung.

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden Gutachten «Steuererträge»für die K5-Gemeinden Prof. Dr. Christoph Schaltegger Universität St. Gallen und Universität Luzern Beatrice Mäder Universität St.

Mehr

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse.

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse. Freitag, den 30. Oktober 9 um 16:13 Uhr Aktualisiert Montag, den 07. März 2016 um 11:08 Uhr KinderFamilienzulagen, Kindergeld in der Schweiz (FZ) Kantonale Ansätze in CHF Der Bezug dieser Zulagen erfolgt

Mehr

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich?

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Die vom BAG angekündigten kantonalen durchschnittlichen Prämienerhöhungen von 15% bewegen sich in einer Bandbreite von 3 bis 20 Prozent Warum gibt

Mehr

Insolvenzen steigen im Mai um 23 Prozent

Insolvenzen steigen im Mai um 23 Prozent Kurzauswertung, 20. Juni 2017 Insolvenzen steigen im Mai um 23 Prozent Explosion der Firmenpleiten im Espace Mittelland, in der Zentralschweiz und im Tessin: In diesen Regionen kam es von Januar bis Mai

Mehr

WENIG VERÄNDERUNG IN DER VERSCHULDUNGSSITUATION

WENIG VERÄNDERUNG IN DER VERSCHULDUNGSSITUATION VERSCHULDUNGSSITUATION IN DER SCHWEIZ RADAR WENIG VERÄNDERUNG IN DER VERSCHULDUNGSSITUATION Der Radar zeigt auch dieses Jahr neben der allgemeinen Verschuldungssituation der Schweiz die Entwicklung der

Mehr

Medienkonferenz vom

Medienkonferenz vom Medienkonferenz vom 23.9.215 Entwicklung der Gesundheitskosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) Projekt: Medienkonferenz Kostenentwicklung 215 Datum: 23.9.215 Folie 1 Inhalt Dr. Sandra

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 (Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!»; Bundesbeschluss über die Regelung der Geldspiele zugunsten

Mehr

Clever mehr Frauen wählen!

Clever mehr Frauen wählen! Clever mehr Frauen wählen! Projektpräsentation zur Delegiertenversammlung vom 2. Mai in Bern Inhalt. Hintergrundinformationen A) Frauenanteil in Parlamenten B) Wahlsystem und strukturelle Faktoren C) Wahlchancen

Mehr

Zürcher Steuermonitor

Zürcher Steuermonitor Zürcher Steuermonitor Medienkonferenz 22. September 2015 Agenda 09.30 Begrüssung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation, KPMG 09.35 Wie attraktiv ist der Kanton Zürich? Steuerliche Entwicklung

Mehr

Der Mittelstand im Spiegel der Steuerstatistik

Der Mittelstand im Spiegel der Steuerstatistik Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Abteilung Grundlagen Bern, den 9. Februar 2012 Der Mittelstand im Spiegel der Steuerstatistik Rudi Peters Team Volkswirtschaft

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Die Finanzhilfen des

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden

Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden 8. August 9 Aufbau Die Weltwirtschaftskrise Die Schweizer Konjunktur Eine Lagebeurteilung Zukünftige Wirtschaftsentwicklungen Entwicklungen in der Tourismusbranche

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Demografie Aufgabenset 2 Lösungshinweise

Demografie Aufgabenset 2 Lösungshinweise Demografie Aufgabenset 2 Lösungshinweise A Aufgaben zum Excel Die folgenden Aufgaben sind mithilfe der Excel-Simulation «Demografie» zu lösen. Lesen Sie zuerst die Anleitung im Excel durch. Sie werden

Mehr

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 01.12.2008, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-0812-10 Freiwilligenarbeit

Mehr

Anpassung des Ressourcenausgleichs

Anpassung des Ressourcenausgleichs Anhang 3 Anpassung des Ressourcenausgleichs 1 Berechnung der Zeta-Faktoren Die Grundlage zur Berechnung der Ressourcenausgleichszahlungen ist das Ressourcenpotenzial, welches aus fünf Elementen besteht:

Mehr

1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent

1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent Kurzauswertung, 14. Juli 2017 1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent Von Januar bis Juni 2017 musste in der Schweiz über 2'429 Unternehmungen ein Konkursverfahren aufgrund von Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung 1450 Landwirtschaftsbetriebe weniger

Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung 1450 Landwirtschaftsbetriebe weniger Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 06.08.2012, 9:15 7 Land- und Forstwirtschaft Nr. 0350-1208-20 Landwirtschaftliche Betriebsstrukturerhebung

Mehr

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 11,8 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Im 2014 produzieren über 6 000

Mehr

Herausforderungen im Immobilienmarkt der Agglomeration Basel. Vorstadtgespräch, Ludwig + Partner AG 22. September 2017

Herausforderungen im Immobilienmarkt der Agglomeration Basel. Vorstadtgespräch, Ludwig + Partner AG 22. September 2017 Herausforderungen im Immobilienmarkt der Agglomeration Basel Vorstadtgespräch, Ludwig + Partner AG 22. September 2017 1) Stimmungsbild zu Basel 2) Herausforderungen im Immobilienmarkt Agglomeration Basel

Mehr

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem!

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Schweizer Statistiktage Luzern, 14.-16. 16. November 2007 Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Dr. phil. Sarah Tresch Fachspezialistin Bildungsstatistik Generalsekretariat, Qualitätssicherung und

Mehr

Die demographische Entwicklung Stuttgarts im Vergleich zur Region, den Stadtkreisen und dem Land Baden-Württemberg 1990 bis 2004

Die demographische Entwicklung Stuttgarts im Vergleich zur Region, den Stadtkreisen und dem Land Baden-Württemberg 1990 bis 2004 Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 10/2006 Thomas Schwarz Die demographische Entwicklung s im Vergleich zur, den n und dem 1990 bis 2004 Einwohnerzahlen Anfang der 90er-Jahre

Mehr

Genève Nyon. Morges. 48 km. 33 km. 12 km m m

Genève Nyon. Morges. 48 km. 33 km. 12 km m m (Wappen) (Wappen) (Wappen) Veloland Schweiz Veloland Schweiz Thur Route Thur Route Veloland Schweiz Veloland Schweiz Veloland Schweiz Thur Route Thur Route Thur Route Velo-e Inhaltsverzeichnis: Velo-e

Mehr