SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain. Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain. Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain"

Transkript

1 SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain

2 Agenda Vorstellung von DHL Exel Supply Chain SAP Historie der DHL Exel Supply Chain Projekt: Ablösung Materialfluss-Systeme durch SAP TRM Schlussbetrachtung Seite 2

3 DHL: Umfassendes Portfolio Kurier, Express, Paket und Stückgut Europaweiter Transport von Teil- und Komplettladungen Luftfracht und Seefracht Leistungen Kontraktlogistik, branchenspezifische Logistiklösungen Same Day Service Europaweit. Kurierdienst Weltweiter Dokumenten Express Weltweiter Paket Expr. Europack Europremium Euroconnect Komplettladungen Kundenservice Spezial-Transporte Luftfracht Seefracht Industrie-Projekte Customer Program Management Supply Chain Management Lagermanagement Bestandsmanagement Value-Added Services Distribution Transportmanagement * Auswahl des Portfolios Seite 3

4 Auswahl aus unserem Kundenportfolio Handel Mode Automobil Privatkundenbelieferung Technologie Konsumgüter Industrie Healthcare Seite 4

5 Agenda Vorstellung von DHL Exel Supply Chain SAP Historie WMS implementations der DHL Exel Supply at DHL Chain Exel Supply Chain Project: Projekt: Replacing Ablösung Materialfluss-Systeme material flow control subsystems durch SAP with TRM TRM Schlussbetrachtung Exel Supply Chain: new projects and perspectives Seite 5

6 SAP Historie der DHL Exel Supply Chain 1992: Einführung von SAP R/2 bei der Deutschen Telekom Aktivierung der Lagerverwaltung im R/2 LVS 1993: Einführung der dezentralen R/3 LVS in den Logistikniederlassungen 1999: Aufbau einer zentralen R/3-Anwendung für die DHL Solutions GmbH Releasestand 4.5b 2001: Migration der dezentralen R/3 Applikationen in die zentrale R/3- Applikation der DHL Solutions GmbH 2002: Releasewechsel von 4.5b auf 4.6c in einer Rekordzeit von nur 8 Wochen 2004: Trennung der Finanzbuchhaltung von der Logistik in und Releasewechsel auf Version SAP LES : Ablösung der Materialflussrechner durch SAP TRM Seite 6

7 Topologie vor Projektrealisierung Neukunden EDI INTERNET ERP ELOG R/3 R/3 R/3 SINTEL ISH R/3 T- Mobile Weiter Telekom Einheiten und Tochterunternehmen... R/3 DTI R/3 DHL ESC Module MM, SD, WM, FI, CO, (CS,...) R/3 DHL ERP - Systeme Subsysteme LPR Hamb. LPR Gött. LPR Osch. LPR Nürn. LPR Münch. LPR Rott. LPR Simm. LPR Eusk. LPR Stein. LPR Brem. Seite 7

8 Agenda Vorstellung von DHL Exel Supply Chain SAP Historie WMS implementations der DHL Exel Supply at DHL Chain Exel Supply Chain Project: Projekt: Replacing Ablösung Materialfluss-Systeme material flow control subsystems durch SAP with TRM TRM Schlussbetrachtung Exel Supply Chain: new projects and perspectives Seite 8

9 Systemarchitektur vor Projektbeginn SD MM EH&S SAP WebShop SAP R/3 4.6c FI CO AM Kunde Deutsche Telekom (2 SAP-Systeme) andere Kunden SAP-Systeme dezentrales WMS-Szenario Transformation Multicustomer LES Funktionen (ohne FICO) Auftragserfassung Kundenstammdaten Lieferantenstammdaten Materialstammdaten Inventory Management Bedarfsplanung Auftragsmanagement Sendungsbildung Wareneingang Bestandsführung Kommissionierung Verladung und Versand Lagerprozeßrechner Steinfurt LPR Datenformat (FTP) Lagerprozeßrechner Rottenburg Lagerprozeßrechner Oschatz Lagerprozeßrechner Simmern Lagerplatzverwaltung Handling Unit Management Staplerleitsystem Mobile Datenerfassung Materialflußsteuerung Koordination mechanischer Subsysteme SPS SPS SPS SPS Schnittstelle zur SPS Leitstandsfunktionen Seite 9

10 Business Case Die Software der Lagerprozessrechner ist über 10 Jahre alt. Wartung und Weiterentwicklung sind wegen Know-how-Verlust bei den Lieferanten gefährdet. Geringe Flexibilität der mechanisierten Standorte zur Reaktion auf neue Kundenanforderungen in einem Marktumfeld mit immer kürzer werdenden Vertragslaufzeiten. Aufgrund der jüngsten funktionalen Erweiterungen von SAP R/3 (Modul TRM) sind spezialisierte Subsysteme zur Materialflußsteuerung im vorliegenden Fall nicht mehr erforderlich. Die meisten unserer Kunden sind selbst SAP-Anwender und erwarten SAP- Kompetenz von ihren Logistikdienstleistern. Die total cost of ownership einer SAP-Lösung unterscheidet sich nicht signifikant von der Einführung einer neuen Generation von Subsystemen. Entscheidung, TRM einzuführen und die Subsystem-Funktionalität nach SAP zu migrieren Seite 10

11 Projekt-Zeitplan Februar 2004: Beginn des Ausschreibungsprozesses Juni 2004: Implementierungspartner ausgewählt September 2004: Kick-off Meeting Oktober 2004: Trennung des LES-Systems vom FI/CO-System, Upgrade des LES-Systems auf Release 4.7 Dezember 2004: Abnahme des detaillierten Blueprint Juli 2005: Beginn der Test- und Schulungsphase für den Piloten in Steinfurt November 2005: Abschaltung des Lagerprozeßrechners in Steinfurt in 2006/2007: Rollout von TRM in die anderen Standorte Seite 11

12 Systemarchitektur nach dem Piloten Steinfurt SD MM EH&S SAP WebShop SAP R/3 4.6c SAP R/3 4.7 FI CO AM dezentrales WMS-Szenario Transformation Multicustomer LES Kunde Deutsche Telekom (2 SAP-Systeme) andere Kunden SAP-Systeme dezentrales WMS-Szenario Funktionen (ohne FICO) Auftragserfassung Kundenstammdaten Lieferantenstammdaten Materialstammdaten Inventory Management Bedarfsplanung Auftragsmanagement Sendungsbildung Wareneingang Bestandsführung Kommissionierung Verladung und Versand TRM Steinfurt LPR Datenformat (FTP) Lagerprozeßrechner Rottenburg Lagerprozeßrechner Oschatz Lagerprozeßrechner Simmern Lagerplatzverwaltung Handling Unit Management Staplerleitsystem Mobile Datenerfassung Materialflußsteuerung SPS tasks SPS SPS SPS Koordination mechanischer Subsysteme Schnittstelle zur SPS Leitstandsfunktionen Seite 12

13 Systemarchitektur nach Abschluß des Projekts SD MM EH&S SAP WebShop SAP R/3 4.6c SAP R/3 4.7 Transformation Multicustomer LES TRM Steinfurt Rottenburg Oschatz Simmern SPS FI CO AM dezentrales WMS-Szenario SPS Kunde Deutsche Telekom (2 SAP-Systeme) SPS andere Kunden SAP-Systeme dezentrales WMS-Szenario tasks tasks tasks tasks SPS Funktionen (ohne FICO) Auftragserfassung Kundenstammdaten Lieferantenstammdaten Materialstammdaten Inventory Management Bedarfsplanung Auftragsmanagement Sendungsbildung Wareneingang Bestandsführung Kommissionierung Verladung und Versand Lagerplatzverwaltung Handling Unit Management Staplerleitsystem (SAP TRM) Mobile Datenerfassung (SAP console) Materialflußsteuerung (SAP TRM) Koordination mechanischer Subsysteme (SAP TRM) Schnittstelle zur SPS (from SAP) Leitstandsfunktionen Seite 13

14 Datenfunkgeführtes Multi-Order-Picking Kommi-Prozesse wurden vor der Implementierung durch den Materialflussrechner gesteuert Seite 14

15 Automatisches Hochregallager Mengengerüst HRL: Palettenplätze 5 RGB`s 27 Doppelspiele/h Kapazität der Förderanlage: 160 Palleten /h Seite 15

16 Automatisches Kleinteilelager mit Tablaren Mengengerüst AKL: Tablare verschiedene Behälter maximal 7 RGB`s 55 Doppelspiele/h Kapazität der Förderanlage: 360 Tablare/h Seite 16

17 Fördertechnik mit Sortierpuffer Kommissionierplätze KTL 6 mit 50 Tab/h pro Platz HRL 4 mit 28 Pal/h pro Platz Behälterförderanlage 333 Behälter/h Seite 17

18 Struktur vor der Migration der NL Steinfurt SAP R/3 LES Lagernummer 130 Niederlassung Steinfurt Wareneingang 902 Gefahrgutlager 350/355 Hochregallager Kleinteilelager Vorbereitung 210 Keller (LABE) 003 Palletenfördertechnik Tablarfördertechnik Warenausgang Schnelldreher- Lager Behälterförder- Anlage 910/911 Materialflussrechner (001) Seite 18

19 Migrationsstufen Stufe 1: Umzug in den neuen Mandanten mit Akivierung des HU-Management für alle SAP verwalteten Lagertypen SAP Stufe WMS 2: Aktivierung implementations des SAP at Multi DHL Order Exel Supply Pick Bereich Chain Project: Stufe 3: Replacing Migration der material Hochregallagers flow control und subsystems der Palletenfördertechnik with TRM Stufe Example: 4: Migration des Corporate Kleinteilelagers Wear mit Tablarfördertechnik sowie der Behälterförderanlage Seite 19

20 Stufe 1 der Migration der NL Steinfurt SAP R/3 LES Lagernummer 130 Niederlassung Steinfurt Waren eingang 902 Vorbereitung Gefahrgutlager 350/355 Hochregallager Kleinteilelager 210 Keller (LABE) 003 Palletenfördertechnik Tablarfördertechnik Warenausgang Schnelldreher- Lager Behälterförder- Anlage 910/911 Materialflussrechner (001) Das Lager ist nun vollständig HU-verwaltet. Wareneingang mit Packtisch aktiviert Seite 20

21 Migrationsstufen Stufe 1: Umzug in den neuen Mandanten mit Akivierung des HU-Management für alle SAP verwalteten Lagertypen SAP Stufe WMS 2: Aktivierung implementations des SAP at Schnelldreherlager DHL Exel Supply Chain Project: Stufe 3: Replacing Migration der material Hochregallagers flow control und subsystems der Palletenfördertechnik with TRM Stufe Example: 4: Migration des Corporate Kleinteilelagers Wear mit Tablarfördertechnik sowie der Behälterförderanlage Seite 21

22 Stufe 2: Migration des Schnelldreherlagers SAP R/3 LES Lagernummer 130 Niederlassung Steinfurt Waren eingang 902 Vorbereitung Gefahrgutlager 350/355 Hochregallager Kleinteilelager 210 Keller (LABE) 003 Palletenfördertechnik Tablarfördertechnik Warenausgang 910/911 Schnelldreher- Lager 040 Behälterförder- Anlage Materialflussrechner (001) Implementierung des SDR mit funkgesteuerter Multiorderpickfunktion Seite 22

23 Migrationsstufen Stufe 1: Umzug in den neuen Mandanten mit Akivierung des HU-Management für alle SAP verwalteten Lagertypen SAP Stufe WMS 2: Aktivierung implementations des SAP at Schnelldreherlager DHL Exel Supply Chain Stufe Project: 3: Migration Replacing der Hochregallagers material und flow control der subsystems Palletenfördertechnik. Aktivierung with TRM der direkten Kommunikation von SAP mit SPS mit TRM-Mitteln Stufe Example: 4: Migration des Corporate Kleinteilelagers Wear mit Tablarfördertechnik sowie der Behälterförderanlage Seite 23

24 Stufe 3: Migration des Hochregallagers SAP R/3 LES Lagernummer 130 Niederlassung Steinfurt Waren eingang 902 Vorbereitung Gefahrgutlager 350/355 Hochregallager Kleinteilelager 210 Keller (LABE) 003 Palletenfördertechnik Tablarfördertechnik Warenausgang 910/911 Schnelldreher- Lager 040 Behälterförder- Anlage Materialflussrechner (001) Seite 24

25 Stufe 3: Migration der HRL und der PAL Datenkonzentrator: 1 Palletenfördertechnik mit 22 Meldepunkten Datenkonzentrator: 2 Regalbediengeräte mit 15 Meldepunkten Seite 25

26 Migrationsstufen Stufe 1: Umzug in den neuen Mandanten mit Akivierung des HU-Management für alle SAP verwalteten Lagertypen SAP Stufe WMS 2: Aktivierung implementations des SAP at Schnelldreherlager DHL Exel Supply Chain Stufe Project: 3: Migration Replacing der Hochregallagers material und flow control der subsystems Palletenfördertechnik. Aktivierung with TRM der direkten Kommunikation von SAP mit SPS mit TRM-Mitteln Stufe Example: 4: Migration des Corporate Kleinteilelagers Wear mit Tablarfördertechnik sowie der Behälterförderanlage Seite 26

27 Stufe 4: Migration des KTL und Behälterfördertechnik SAP R/3 LES Lagernummer 130 Niederlassung Steinfurt Waren eingang 902 Vorbereitung Gefahrgutlager 350/355 Hochregallager Kleinteilelager 210 Keller (LABE) 003 Palletenfördertechnik Tablarfördertechnik Warenausgang 910/911 Schnelldreher- Lager 040 Behälterförder- Anlage Seite 27

28 Stufe 4: Migration des KTL, TAB Datenkonzentrator: 3 Tablarfördertechnik mit 19 Meldepunkten Datenkonzentrator: 4 Kleinteilelager mit 21 Meldepunkten Seite 28

29 Stufe 4: Migration der Behälterförderanlage Datenkonzentrator: 5 Behälterfördertechnik mit 45 Meldepunkten Seite 29

30 Agenda Vorstellung von DHL Exel Supply Chain SAP Erfolgsfaktoren WMS implementations aus dem Lehrbuch at DHL Exel Supply Chain Project: Projekt: Replacing Ablösung Materialfluss-Systeme material flow control subsystems durch SAP with TRM TRM Example: Schlussbetrachtung Corporate Wear Seite 30

31 Zusammenfassung Standardsoftware SAP spielt eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der IT-Strategie von DHL Exel Supply Chain. DHL Exel Supply Chain hat langjährige Erfahrung in der Anwendung von SAP als Logistikdienstleister in automatisierten Multi-User-Lägern. DHL Exel Supply Chain löst die traditionell zur Materialflußsteuerung eingesetzten Subsysteme durch SAP TRM ab Vereinfachung der Systemarchitektur auf eine standardisierte Plattform Erhöhte Flexibilität bei der Umsetzung neuer oder geänderter Kundenanforderungen Wir nutzen unser IT-Know How, um vollständige, weltweite Supply Chain-Lösungen für unsere Kunden zu implementieren. Durch die Beachtung der kritischen Erfolgsfaktoren führen wir die Projekte zum Erfolg. Seite 31

32 Ihr Ansprechpartner bei DHL Exel Supply Chain Thomas Lefering Leiter IT-Product Management Warehouse & ERP DHL Exel Supply Chain Sonnenschein Steinfurt Seite 32

33 Vielen Dank für Ihr Interesse! Seite 33

PACK & MOVE 2008. Forum - logistics talks - 18. November 2008. www.dhl.ch. Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen

PACK & MOVE 2008. Forum - logistics talks - 18. November 2008. www.dhl.ch. Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen PACK & MOVE 2008 Forum - logistics talks - 18. November 2008 www.dhl.ch Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen Agenda Ausgangslage Trend s Logistik Beispiele Zukunft

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

IGZ Logistics & IT GmbH

IGZ Logistics & IT GmbH STRATEGIE SOFTWARE TECHNIK IGZ Logistics & IT GmbH Lagermodernisierung unter SAP LES Standardsoftware SAP-Direktanbindung von SPS-Steuerungen mit SAP TRM MTEC 06 - A G E N D A Kurzvorstellung IGZ Logistics

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS Vorteile Eine Logistiklösung, die sich auf die spezifische Bedarfsstruktur der landwirtschaftlichen Industrie konzentriert Konzeption von Individuallösungen Verlässliches

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G

Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G Zentrale Euro Distribution Gardena Kress + Kastner GmbH am Standort Ulm S G Die Situation Die Konzeption Die Gardena Kress + Kastner GmbH ist europaweit der führende Hersteller von Produkten für die Gartenpflege

Mehr

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister //// LOGISTICS2RUN SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister d ie SAP Lösung der inconso AG für Logistikdienstleister inconso bietet passgenaue Best Practice Lösungen für Kontrakt-

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

Generalunternehmer-Konzept

Generalunternehmer-Konzept Generalunternehmer-Konzept unterstützt die strategischen Ziele der Gebr. Heinemann, Hamburg Case Study Gebr. Heinemann, Hamburg (D) Nr. 02022004, by SSI Schäfer Noell. Printed in Germany. Für Druckfehler

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr

SAP EWM und LVS aus der Steckdose

SAP EWM und LVS aus der Steckdose Forum I Warehouse Management aus der Steckdose Wir müssen neu denken und handeln! SAP EWM und LVS aus der Steckdose Vortragender: Dirk Meyer, WM GROUP GmbH LogiMAT 2010-8. Internationale Fachmesse für

Mehr

Projekte. METALAG und Datenfunk. Kunden, die uns vertrauen

Projekte. METALAG und Datenfunk. Kunden, die uns vertrauen Projekte METALAG und Datenfunk Kunden, die uns vertrauen UNSERE KUNDEN Referenzauszug 2 Das Unternehmen Impressum Das Unternehmen Die Metasyst Informatik GmbH verfügt über durchgängige Standard-Logistiksoftwaresysteme

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp THE POWER OF DELIVERY viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp viastore:ihr WMS-Partner Beratung, Planung, Projektierung Generalunternehmerschaft Warehouse Management System viad@t SAP Logistics Solutions

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung. OPAL Your AutoID System Integrator

Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung. OPAL Your AutoID System Integrator Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung zur Person Peter Goihl SAP Senior Consultant Logistik (seit 1991) im Vorleben: Leiter des Zentrallagers in einem Großkraftwerk

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

DSV Solutions unsere Lösungen

DSV Solutions unsere Lösungen DSV Solutions unsere Lösungen Global Transport and Logistics Inhalt Durchdachte Lösungen für Ihre Logistik 03 Wareneingangslogistik made by DSV 04 Warehousing 06 Value-Added-Services 08 Distributionslogistik

Mehr

Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis

Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis Thema heute (VL 4) Supply Chain Execution Systeme Transport, WMS, Ident-Technik, Praxis Ident-Technologien Heute aktuelle Verfahren: Strichcode (engl. Barcode ) RFID (Radio Frequency Identification) Barcode

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

//// IT-LÖSUNGEN FÜR LOGISTIKDIENSTLEISTER. inconso Ihr Partner für Beratung und Software

//// IT-LÖSUNGEN FÜR LOGISTIKDIENSTLEISTER. inconso Ihr Partner für Beratung und Software //// IT-LÖSUNGEN FÜR LOGISTIKDIENSTLEISTER inconso Ihr Partner für Beratung und Software //// inconso AG massgeschneiderte softwarelösungen für die logistik Seit vielen Jahren hat sich die inconso AG darauf

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Supply-Chain ESKAPE Identifikationstechnik AG Hager PapPrint Open House 04.09.2009 1 ESKAPE im Überblick Gründung: 28.08.1998 Firmierung: ESKAPE Identifikationstechnik

Mehr

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss.

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Damit haben Sie Ihre Lagerprozesse im Griff. Host-System (z. B. SAP, Navision) Jungheinrich WMS

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH 2010 oxando GmbH, Mobiles Lagermanagement 1 Mobiles Lagermanagement Übersicht Unterstützte Geschäftsprozesse und Funktionen Wareneingänge erfassen Warenausgänge

Mehr

Warehouse Management mit SAP

Warehouse Management mit SAP Lange, Bauer, Persich, Dalm, Sanchez Bonuskapitel zu Warehouse Management mit SAP EWM Bonn Boston Die SAP EWM-Lagerproduktstammdaten Materialstammdaten werden im SAP ERP-System angelegt und ins EWM-System

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen. COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02.

Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen. COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02. Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02.2012 1 Agenda Unternehmen Dienstleistungen Software Lösungen Zertifizierungen

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

SAP IT SUMMIT ÖSTERREICH 2015

SAP IT SUMMIT ÖSTERREICH 2015 SAP IT SUMMIT ÖSTERREICH 2015 WOLFGANG AIGNER IT-PROJEKTLEITER 22/04/2015 AGENDA ASPÖCK Das Unternehmen Handlungsbedarf Aufgabenstellung / Projektanforderungen Umsetzungskonzept SAP ME + SAP EWM Projektvorstellung

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch 1 Persönlich Daten Name Timo Hümmer Geburtsdatum 08. August 1976 Sprachen Deutsch und Englisch Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration Kaufmann im Einzelhandel Überblick n SAP Module Stationärer

Mehr

Berufs- / Beratungserfahrungen 1993-2015

Berufs- / Beratungserfahrungen 1993-2015 Seite 1 von 8 Berufs- / Beratungserfahrungen 1993-2015 02/2015 - dato Kunde: Softwarehersteller Gesundheitswesen - international Auftrag Teil- Projektleitung: Rollout CRM / ERP für 3 Business Units im

Mehr

www.status-c.com status [C] - Portfolio für die Liftanbindung

www.status-c.com status [C] - Portfolio für die Liftanbindung status [C] - Portfolio für die Liftanbindung status [C] - Portfolio für die Liftanbindung Profil - status [c] Lösungen Anforderungen Details Bewertung Zusammenfassung 09.04.2010 status [c] - Portfolio

Mehr

contractlogistics24 Rieck Projekt Kontrakt Logistik stellt sich vor.

contractlogistics24 Rieck Projekt Kontrakt Logistik stellt sich vor. contractlogistics24 Rieck Projekt Kontrakt Logistik stellt sich vor. Fakten Rieck Logistik-Gruppe Weltweite Qualitätslogistik aus einer Hand Standorte Mitarbeiter Flächen Gruppenumsatz 9 Standorte in Deutschland

Mehr

pl-store Tradeware Referenzen -Store Tradeware Techline Online-Steuerung der Warehouse Prozesse

pl-store Tradeware Referenzen -Store Tradeware Techline Online-Steuerung der Warehouse Prozesse Systemlösungen für die Logistik Referenzen 30 Jahre zufriedene Kunden aus den Bereichen Baustoff, Sanitär und technischer Großhandel pl-store Tradeware Online-Steuerung der Warehouse Prozesse -Store Tradeware

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3797 BREZINA Matthias DIETRICH Stephan HIMMELBAUER Eva HONEDER Stefan KOUTENSKY Michael 0606651 0625882 0627023 0625411

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Beratung. Software. Lösungen. Agenda Vorstellung dbh Outsourcing von Informationstechnologie

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil Persönliche Daten Kandidat 12566 Jahrgang 1976 EDV-Erfahrung seit 1998 Staatsbürgerschaft deutsch Position Senior Consultant Ausbildung Industrie-Technologe Bereich Wirtschaft Einsatzort

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb standardisiert abbilden. - ACS Lieferplan Übersicht - Wolfgang Bernhard, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb standardisiert abbilden. - ACS Lieferplan Übersicht - Wolfgang Bernhard, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb standardisiert abbilden - ACS Lieferplan Übersicht - Wolfgang Bernhard, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions

Mehr

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Die Plattform zur Entwicklung individueller Lager- und Kommissioniersysteme Erfolgsfaktor Lager An Lager- und Kommissioniersysteme für den Groß- und Versandhandel werden

Mehr

Von Profis für Profis Logistiklösungen aus einer Hand

Von Profis für Profis Logistiklösungen aus einer Hand Von Profis für Profis Logistiklösungen aus einer Hand Automatische Lagersysteme Unternehmen 02 Planung 03 Unternehmen Mit Engagement und Augenmaß, innovativem Denken und erstklassigen Qualitätsprodukten

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

PROJEKTKUNDEN. optimiert Ihre Logistikprozesse

PROJEKTKUNDEN. optimiert Ihre Logistikprozesse PROJEKTKUNDEN optimiert Ihre Logistikprozesse 3 E Handels- und Dienstleistungs-AG, Wels Lagerleitsystem und Qualitätssicherung B RANCHE:GROSS- UND DEL D ETAILHAN- Wareneingangs-, Umlagerungsquittierung

Mehr

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 -

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WILLKOMMEN in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WAS SIE ERWARTET Kontraktlogistik bei Hellmann Geschichte Werte Leistungsspektrum Standorte GESCHICHTE In 4. Generation Inhabergeführt 1871

Mehr

Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt. Distributionslogistik, Projektabwicklung

Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt. Distributionslogistik, Projektabwicklung NR. 46041 Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt Handels- / Industrielogistik Tätigkeitsbereich Distributionslogistik, Projektabwicklung Positionsebene

Mehr

Lokale Ansprechpartner, weltweites Netzwerk, nahtloser Service

Lokale Ansprechpartner, weltweites Netzwerk, nahtloser Service Lokale Ansprechpartner, weltweites Netzwerk, nahtloser Service Zunehmend instabile und kundensensible Liefer- und Nachfrageketten wirken sich nicht nur auf die Preise aus; sie fordern auch von modernen

Mehr

Umfassende Logistik für individuelle Bedürfnisse

Umfassende Logistik für individuelle Bedürfnisse Umfassende Logistik für individuelle Bedürfnisse, Schweiz Josef W. Murer Geschäftsführer Niderfeldstrasse 5 CH-4133 Pratteln / Basel Tel +41 (61) 826 80 21 Mobil +41 (79) 702 37 85 josef.murer@emons.ch

Mehr

3D-Echtzeit Management innerbetrieblicher Transporte direkt in SAP ERP

3D-Echtzeit Management innerbetrieblicher Transporte direkt in SAP ERP PRESSEINFORMATION 3D-Echtzeit Management innerbetrieblicher Transporte direkt in SAP ERP Aktive Steuerung, einfaches Handling: Das erste integrierte Staplerleitsystem (SLS) für SAP stellt Logistikleitern

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Logistik aus der Wolke Oracle-Technologien als Basis für die Logistik-Cloud

Logistik aus der Wolke Oracle-Technologien als Basis für die Logistik-Cloud Beratung Software Lösungen Logistik aus der Wolke Oracle-Technologien als Basis für die Logistik-Cloud 12. März 2012 Michael Baranowski, Geschäftsführer TEAM Halle 7, Stand 221 Agenda Konzepte Trends Ausblicke

Mehr

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel STANDORTPRÄSENTATION RODGAU GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel SNCF GEODIS: ein Supply Chain Operator, hundertprozentige Tochtergesellschaft der SNCF Gruppe SNCF Nahverkehr Lokale und regionale

Mehr

Lageroptimierung in der Praxis

Lageroptimierung in der Praxis Lageroptimierung in der Praxis Herausforderungen bei der Integration einer Lageroptimierungssoftware in ein Warenwirtschaftssystem Alexander Schmidt, M.Sc. Agenda Einführung Projektüberblick Soll/Ist Vergleich

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Praxis-Report LFS 400

Praxis-Report LFS 400 Praxis-Report LFS 400 Erfolgreich im Dauereinsatz: Wessels + Müller AG lagert mit LFS 400 Software-Systeme für Warehouse-Logistik 80.000 Artikel, 3 Standorte, 1 Lagerführungssystem: LFS 400 Der freie Autoteilehändler

Mehr

Der Standort Dortmund für Logistikberater

Der Standort Dortmund für Logistikberater Der Standort Dortmund für Logistikberater Wareneingang Warenausgang HRL Kommissionierbereich Verschiebung Erweiterung Anschrift: Stockholmer Allee 30c 44269 Dortmund Tel : 0231 97 67 67 0 Fax: 0231 97

Mehr

Community statt Lieferantenportal

Community statt Lieferantenportal Community statt Lieferantenportal Warum der SupplyOn-Ansatz aktueller ist als je zuvor Werner Busenius Director Sales Fachforum Sourcing BMW-Welt, München 23. September 2009 Licht am Ende des Tunnels,

Mehr

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Joachim Pietz mobil: 0173 / 9313815 Wolfgang-Wagner-Straße 9e Tel.: 08093/ 9040845 85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Persönliche Daten: Jahrgang: 1959 Nationalität: deutsch Schulbildung: Abitur

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik.

Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik. Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik. Expert crew4you Spezialverkehre & Projekte Paketlogistik Kontraktlogistik crew4you 2 Dienstleistungen

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch Profil (Sommer 2015) Roland Ketteler Geburtsjahr 1964 Ausbildung Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen SAP - Erfahrung seit 1989 SAP-Module SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP Programmierung ABAP 4 SAP Workflow

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung. www.tup.com

IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung. www.tup.com Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2013 Vorstellung & Einführung Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 17.04.2013 www.tup.com 1 Einige Anmerkungen

Mehr

SCM Supply Chain Management - easy mit TM/3-S

SCM Supply Chain Management - easy mit TM/3-S Dr. Armin Rosa-Zeiser Leiter Entwicklung Mitglied der Geschäftsleitung A. Rosa-Zeiser / 24.06.2003 Agenda Firmenprofil Georg Fischer AG Anforderungen an erfolgreiches e-logistics TM/3-S, die umfassende

Mehr

Profil Stand: Oktober 2007

Profil Stand: Oktober 2007 Profil Stand: Oktober 2007 Name Nationalität Ausbildung Uwe Staiber Geburtsjahr: 1964 Deutsch SAP-Berater Berufserfahrung seit 1989 Hardware IBM AS/400, IBM 3090 Betriebssysteme Programmiersprachen SAP-Applikationen

Mehr

Einführung. SAP Retail & SAP CRM. im Großhandel Praxisbeispiel : Digro GmbH

Einführung. SAP Retail & SAP CRM. im Großhandel Praxisbeispiel : Digro GmbH Einführung SAP Retail & SAP CRM im Großhandel Praxisbeispiel : Digro GmbH 1 Agenda Vorstellung Digro GmbH Ausgangssituation Zielsetzung Projektbeschreibung Besonderheiten Lösung im Detail Ausblick 2 Agenda

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM HabWMS mit diesem System werden Sie flexibel und fehlersicher Ihre Ware verwalten können. Schnell zu installieren und mit guter Betreung werden Sie Ihre Kunden besser versorgen können. Each and every time

Mehr

Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet

Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet NR. 16948 Gewünschte Position Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet Sie gewinnen mit unserem Kandidaten einen professionellen

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer Curriculum Vitae Name : Gabriele Karst Jahrgang: 1967 Schulabschluß : Fachhochschulreife 1987 Studium: Sprachen: Informatik Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker

Mehr

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Automotive Consulting Solution Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

Beraterprofil Christian Koch

Beraterprofil Christian Koch Christian Koch Senior Consultant Dienstsitz Rhein-Main Gebiet e-mail koch@chr-koch.de Telefonnummer +49 6126 227529 +49 152 338 68 568 Profil - Zusammenfassung Christian Koch ist freiberuflicher SAP Berater

Mehr

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INFOPUNKT EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INHALT 1. ENHANCEMENT PACKAGE STATT RELEASEWECHSEL... 2 2. INHALTLICHE NEUERUNGEN/NEUE FUNKTIONEN (BUSINESS FUNCTIONS)... 3 2.1 AUSGEWÄHLTE HIGHLIGHTS...

Mehr

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung?

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Christoph Groß Inhaber Supply Chain Competence Center Groß & Partner 1 2012 Supply Chain Competence Center Groß & Partner www.scc-center.de

Mehr

09/1997-07/1998 Fachhochschulreife, Kaufmännische Schule Stuttgart Süd. 10/1999-07/2005 Diplom-Wirtschaftssinologe (FH), Fachhochschule Konstanz

09/1997-07/1998 Fachhochschulreife, Kaufmännische Schule Stuttgart Süd. 10/1999-07/2005 Diplom-Wirtschaftssinologe (FH), Fachhochschule Konstanz NR. 38363 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Einschätzung Spezialist für Projektverladungen Seefracht, Handels- / Industrielogistik Schwer-/Spezialtransport,

Mehr

BLICK AUF DAS GANZE. KOMPETENZ BIS INS DETAIL.

BLICK AUF DAS GANZE. KOMPETENZ BIS INS DETAIL. BLICK AUF DAS GANZE. KOMPETENZ BIS INS DETAIL. SAP-Lösungen von SSI SCHÄFER Voice Provider SAP-Lösungen von SSI SCHÄFER Ihr Ziel: Optimierung. Unser Weg: Ganzheitlich. Effiziente Logistik vereint eine

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH

Mehr

IT-Voraussetzungen für die schlanke Produktion

IT-Voraussetzungen für die schlanke Produktion IT-Voraussetzungen für die schlanke Produktion 10. VDA Logistikkongress Wolfsburg, im Februar 2011 Seite 1 Agenda Überblick Porsche Produktions- und Logistikkonzept Porsche Leipzig IT-Architekturen zur

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

S CON Logistics GmbH Beratung Planung Management

S CON Logistics GmbH Beratung Planung Management Das Unternehmen...... Gegründet 1997 / 2001 als Partnergesellschaft / GmbH in Hamburg... Von Dipl.-Wirtsch.-Ingenieuren F. Birkholz und G. Westphalen, Berater und Planer mit mehr als 20 Jahren Praxiserfahrung...

Mehr