SIDEXIS Frequently Asked Questions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIDEXIS Frequently Asked Questions"

Transkript

1 SIDEXIS Frequently Asked Questions Benutzung SIDEXIS XG-InstallationDatenbank Benutzung 1. Ich habe gerade erstellte Bilder dem falschen Patienten zugeordnet - wie kann ich das korrigieren? Ab SIDEXIS XG 2.5 können Bilder, die dem falschen Patienten zugeordnet sind, wie folgt richtig zugeordnet werden: 1. Patient mit falsch zugeordnetem Bild öffnen 2. Im Menü -> Bild-> Verschieben.. anwählen 3. Nun den korrekten Patienten wählen 4. Das Bild ist nun verschoben 4. Auf meinen Ausdrucken ist der Name des Stammbehandlers nicht immer vollständig zu sehen - warum? Derzeit können unter SIDEXIS XG 2.x nur 12 Zeichen des Stammbehandlernamens aus Kompatibilitätsgründen zu früheren SIDEXIS Datenbanken abgespeichert werden. 5. Was sind die Unterschiede zwischen Backup und Auslagerung in SIDEXIS XG? Anhand von Backups ist eine funktionsfähige Restauration der Datenbank möglich. Selbstverständlich muss das zeitaufwendige Backup ordnungsgemäß durchgeführt werden. Im Gegensatz dazu kann nur anhand von Auslagerungsdisketten keine komplett funktionsfähige Datenbank restauriert werden. Ebenso notwendig für die Funktionalität ist der auf der Festplatte verbliebene Teil der Datenbank. Einziger Vorteil der Auslagerung ist die sichere Aufbewahrung der Bilder (wenn auch nicht als komplette Datenbank) mit einer Lebensdauer der Daten auf dem Medium von 30 Jahren. Backups auf Band sind wesentlich empfindlicher ggü. äußeren Einflüssen und gewährleisten Prinzipbedingt nur eine Lebensdauer der Daten von ca. 10 Jahren auf dem Medium. Sirona empfiehlt auf jeden Fall ein Backup und gleichzeitig rechtzeitige Erneuerung stark gebrauchter oder alter Backup-Datenträger. 6. Ich möchte die Belichtungsdaten von Digitalen Intraoralen Aufnahmen automatisch mit ins Röntgenkontrollbuch übernehmen. Ist das möglich? Leider nein, die Belichtungseinstellung des Röntgenstrahlers für Zahnfilme kann leider nicht automatisch ins Programm übernommen werden, da das Röntgengerät nicht mit dem PC verbunden ist. 7. Kann ich eine Videokamera über USB an SIDEXIS betreiben? Die Funktionalität hängt davon ab, welches Treibermodell der USB-Treiber dieser Kamera unterstützt. Wahrscheinlich entweder VfW oder TWAIN. Beides kann mit SIDEXIS betrieben werden - jedoch ist die Kompatibilität im Einzelfall vor Ort festzustellen. 8. Ich möchte beim ORTHOPHOS-Programm 11 in SIDEXIS Längen in horizontaler Richtung messen. Ich erhalte jedoch keine korrekten Angaben trotz Kalibrierung. In der Horizontalen kann man bei der Panorama-Schichtaufnahme keinen Vergrößerungsfaktor ermitteln. Der Grund liegt darin, dass der Schichtverlauf bzw. die

2 Schichtlage von der Geschwindigkeit des Films bzw. der Auslesegeschwindigkeit beim Sensor bestimmt wird. Es kommt ja darauf an, dass die Geschwindigkeit des Zentralstrahls im aufzunehmenden Objekt, also der Schichtmitte, mit der Auslesegeschwindigkeit übereinstimmt. Dies wird aus einer recht komplexen Formel errechnet, da die Rotationsbewegung ja von der Relativbewegung des Rotationszentrums überlagert wird. Es ist also tatsächlich so, dass im Frontzahnbereich die Objekte in horizontaler Richtung etwas "zusammengestaucht" dargestellt werden. 9. Ich habe ein Bild aus SIDEXIS zur Begutachtung auf elektronischem Weg erhalten. Wie kann ich feststellen, ob es manipuliert wurde? Grundsätzlich exportiert SIDEXIS das Bild mit den vom Anwender vorgenommenen Einstellungsänderungen. Wie z.b. Helligkeit, Kontrast, Filter etc. Aber es wird im Tiff-Bild eine Marke erscheinen, die anhand eines Codes darauf hinweist, dass das Bild exportiert und ggf. modifiziert/komprimiert wurde. Eine weitergehende Beschreibung finden Sie im SIDEXIS Handbuch unter "Bildexport". Selbstverständlich haben Sie im Bildauswahldialog in SIDEXIS die Möglichkeit, das Originalbild zu öffnen und zu exportieren. Wir empfehlen diese Variante des Exports/ versands. 10. Welche Schnittstellen bietet SIDEXIS XG? Video für Windows Als Schnittstelle zwischen SIDEXIS XG und gängigen Frame Grabber Karten kann der "Video for Windows Standard" verwendet werden. Alle intraorale Kameras, herstellerunabhängig, die an eine "Video for Windows" kompatible Frame Grabber Karte angeschlossen werden können, sind somit mit SIDEXIS XG kompatibel. Dies bedeutet mehr Flexibilität in Ihrer Hardware-Entscheidung. TWAIN Schliessen Sie über die Twain-Schnittstelle alle Ihre digitalen Bildgeräte an, wie z. B. einen Scanner oder eine digitale Kamera. SIDEXIS XG erkennt sie und nimmt deren Bilder in die Datenbank auf. 11. Was ist die SLIDA- Schnittstelle? Der Begriff SLIDA- Schnittstelle ist abgeleitet von SIDEXIS Link to Dental Applications. Es bedeutet im Grunde nur die bereits eingebaute Möglichkeit SIDEXIS an andere Programme anzubinden. Dafür muss im Partnerprogramm ein SLIDA-konformes Gegenstück einprogrammiert sein. Da es hier verschiedene Funktionsstufen gibt, empfehlen wir den Programmierern unter Ihnen das Downloaden der SLIDA- Dokumentation von dieser Website. SIDEXIS XG-Installation 1. Für die Installation eines Programmes ist das Installieren von neuen ODBC-Treibern erforderlich. Hat das Auswirkungen auf den Betrieb von SIDEXIS? Wir stützen uns bei den ODBC-Treibern auf Microsoft Standard und darin ist auch Rückwärtskompatibilität aufgeführt. Es sind also keine Probleme zu erwarten durch Installation neuerer Versionen. 2. Für welche Betriebssysteme ist SIDEXIS XG freigegeben? Die Systemanforderungen Ihrer SIDEXIS XG-Version können sie dem CD-Booklet oder der Datei liesmich.txt (zu finden auf der Installations-CD) finden. Die Systemanforderungen können sich je nach SIDEXIS XG-Version unterscheiden. 3. Was ist im Zusammenhang mit Virenscannern und anderen Programmen zu beachten? Manche Virenscanner beeinträchtigen die Funktionalität der Installation. Es wird daher

3 empfohlen vor der Installation alle Programme zu beenden, bzw. zu deaktivieren. Nach der Installation sollte der Virenscanner wieder aktiviert werden. 4. Beim Start des CD-Setups Autorun.exe erscheinen System-Fehlermeldungen. Was ist die Ursache? Wird das CD-Setup auf einem veralteten nicht unterstützen Betriebssystem gestartet, meldet das Betriebssystem folgende Fehler: Ein an das System angeschlossenes Gerät funktioniert nicht Die Datei AUTORUN.EXE ist verknüpft mit dem fehlenden Export- ADVAPI32.DLL:CheckTokenMemberchip 5. Wann ist die lokale Installation von SIDEXIS XG sinnvoll? Für Rechner die keine Netzwerkverbindung haben, bietet sich die lokale Installation an. Auch für Demonstrationszwecke kann diese Art der Installation sinnvoll sein. 6. Welche Vorteile hat eine zentrale Installation? Mit einer zentralen Installation kann der Installationsaufwand für SIDEXIS XG minimiert werden. Zuerst wird an einer Station eine Master-Installation durchgeführt. Dabei werden alle Installationsdateien zentral in das Verzeichnis Setup unterhalb des Bilddatenverzeichnisses (PDATA) kopiert. Auf allen weiteren Stationen muss dann nur noch jeweils die SIDEXIS Client-Installation aus dem zentralen Setup-Verzeichnis angestoßen werden. Die Client-Installation wird nach den Vorgaben der Master-Installation ohne weitere Benutzer-Interaktion durchgeführt. 7. Was ist bei einer zentralen Installation zu beachten? Eine zentrale Installation muss von der SIDEXIS XG-CD gestartet werden. Die Master-Station sollte einen Internet-Zugang haben, wenn automatisiert Updates via Internet heruntergeladen und ausgeführt werden sollen. 8. Warum erscheint bei der zentralen Installation ein korrekt installierter SQL Server nicht in der Auswahlliste? Evtl. werden nicht alle vorhandenen SQL Server im Netzwerk angezeigt. Dies ist systembedingt und hängt u. a. von den eingestellten Netzwerkprotokollen und Firewall- Einstellungen ab. In diesem Fall sollte die zu verwendende SQL Server-Instanz manuell während des SIDEXIS- Setups eingetragen werden. Der Name der Instanz setzt sich folgendermaßen zusammen: \PDATA_SQLEXPRESS, e.g. MyServer\PDATA_SQLEXPRESS. 9. Wie kann eine Station nachträglich zur Master-Station werden? Dies setzt voraus, dass es bereits eine Master-Station (A) gibt. Station (B) kann zum neuen Master werden, indem man dort eine Master-Installation von CD startet. Eine evtl. existierende SIDEXIS-Installation auf (B) mit gleicher Version muss vorher deinstalliert werden. Während dem Installationsvorgang erscheint eine Meldung, die auf eine bereits vorhandene Master-Station hinweist. Mit Auswahl von Ja wird Station (B) zum neuen Master. Beachten Sie bitte, dass Station (A) anschließend als Client fungiert. Ferner ist zu überprüfen, ob die Freigabe PDATA für die neue Master-Station (B) zugreifbar ist. Bitte beachten: Der (UNC-) Bilddatenpfad wird von der bisherigen Master-Station übernommen, auch wenn bei der Installation von (B) ein abweichender Bilddatenpfad angegeben wird. 10. Muss eine Freigabe PDATA für das Bilddatenverzeichnis vor Ausführung des SIDEXIS-Setups manuell angelegt werden? Während der Durchführung der zentralen Installation wird automatisch eine Freigabe für das Bilddatenverzeichnis mit dem Namen PDATA und Vollzugriff für alle Benutzer eingerichtet, sofern sich das Verzeichnis auf der Master-Station befindet. Ist das Bilddatenverzeichnis nicht auf der Master-Station, so muss manuell eine Freigabe mit Lese- und Schreibrechten für die SIDEXIS-Benutzer eingerichtet werden. Bei der lokalen SIDEXIS-Erstinstallation wird keine Freigabe für das Bilddatenverzeichnis benötigt. Wenn eine bestehende Datenbank angebunden wird, ist auch in diesem Fall eine manuelle Freigabe PDATA nötig. Prinzipiell gilt: Die Freigabe PDATA sollte immer verifiziert werden.

4 11. Ich bekomme während des Setups die Meldung The file.ini could not be opened. Was kann die Ursache sein? Die Meldung weist darauf hin, dass kein Zugriff auf das Bilddatenverzeichnis möglich ist. Bitte überprüfen sie die Freigabe PDATA. 12. Muss auf den SIDEXIS-Stationen ein Laufwerk für das Bilddatenverzeichnis angelegt werden? Ein Laufwerk kann für den Zugriff auf das Bilddatenverzeichnis angelegt werden, ist aber keine Voraussetzung. In letzterem Fall wird das Bilddatenverzeichnis als UNC-Pfad angegeben, z. B. \MyServer\PDATA. Intern werden relative Pfade in absolute UNC-Pfade umgeformt. 13. Wie startet man eine Client-Installation am einfachsten? Starten Sie AutoRun.exe nicht von der CD sondern aus dem zentralen Setup-Verzeichnis, z. B. \MyServer\PDATA\Setup\AutoRun.exe. Wählen Sie anschließend SIDEXIS aus und bestätigen Sie das vorausgewählte zentrale Setup-Verzeichnis. Die Installation erfolgt anschließend ohne weitere Benutzerinteraktion. 14. Kann man SIDEXIS XG in einem Verzeichnis ungleich C:\SIDEXIS installieren? Ja. Bei einer Erstinstallation können Sie SIDEXIS XG in einem beliebigen lokalen und beschreibbaren Verzeichnis installieren. Hinweis: Bitte stellen Sie sicher, dass die eingesetzten Software-Komponenten (insbesondere Software zur Praxisverwaltung) mit dem gewählten SIDEXIS-Programmverzeichnis kompatibel sind. 15. Was geschieht, wenn das gleiche Setup mehrmals nacheinander ausgeführt wird? Wird das SIDEXIS-Setup erneut aufgerufen, erscheint der Dialog zur administrativen Installation. Mit Ändern können die zu installierenden/entfernenden Komponenten gewählt werden, mit Reparieren werden die Installationsdateien wiederhergestellt. Die gleichen Funktionen können Sie übrigens über die Windows Systemsteuerung / Software erreichen. Hinweis: Diese Methode ist nicht geeignet, um die Installationsvariante Lokal/Master/Client zu ändern! 16. Werden während des Setups Log-Dateien angelegt und wo sind diese zu finden? Bei der SIDEXIS-Installation werden folgende Log-Dateien im Ordner %TEMP% angelegt: - Sidexis.log: Installation von SIDEXIS XG - Sidexis_config_db.log: Konfiguration des SQL Servers für die Benutzung mit SIDEXIS XG - Sidexis_NGDBTransfer.log: Datenübernahme von der bisherigen in die neue Datenbank Eine Übersicht der Installation des SQL Server 2005 Express wird in folgender Datei protokolliert: %ProgramFiles%\Microsoft SQL Server\90\Setup Bootstrap\LOG\Summary.txt Der angegebene Pfad ist ggf. an das tatsächliche Installationsverzeichnis anzupassen. Alle relevanten Log Dateien können ab SIDEXIS XG 2.4 einfach mit dem NGLogCollect gesammelt werden. SIDEXIS Manager-> NGLogCollect 16. Warum wird manchmal ein Installationsvorgang angestoßen, wenn man SIDEXIS XG startet? Vor dem Start von SIDEXIS XG werden die installierten Dateien überprüft. Wird ein Fehler festgestellt, so stellt das Setup benötigte Programm-Ressourcen wieder her ( self healing ). 17. Die SIDEXIS-Installation lässt sich nicht über das CD-Setup starten. Was kann die Ursache sein? Das CD-Setup prüft, ob bereits eine Installation läuft und wartet ggf. bis diese beendet ist. Auf fehlerhaften Systemen kann es auch vorkommen, dass kein Setup mit MSI-Technologie gestartet werden kann. In diesem Fall sollte über regedit.exe die Existenz des folgenden Keys überprüft werden: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Installer\InProgres

5 s Ist dieser Key vorhanden obwohl momentan kein Setup läuft, so sollte dieser Key manuell gelöscht werden. 18. Was ist bei der Deinstallation von SIDEXIS XG zu beachten? Bei der Deinstallation wird der installationsdatenträger benötigt. Wurde die Installation von CD gestartet, so werden Sie aufgefordert die CD einzulegen. Ist die CD nicht (mehr) verfügbar, so kann bei zentralen Installationen auch die Installationsdatei sidexis.msi aus dem zentralen Setup-Verzeichnis ausgewählt werden. 19. Wie können defekte MSI-Installationen entfernt werden? Mit Hilfe des Windows Installer CleanUp Utility (MSIZAP) können Einträge in der Windows Installer Datenbank entfernt werden. Siehe Beschreibung unter 20. Warum wird beim Einsatz von Implant plus ein Hinweis auf die abgelaufene Evaluierungsphase angezeigt? Wird bei der Installation von SIDEXIS XG 1.6x eine Registriernummer von einer früheren SIDEXIS XG-Version angegeben, so wird lediglich eine Demo-Version von Implant Plus installiert. Datenbank Zur Verwaltung des SQL Servers wird das kostenlose Tool MS SQL Server Management Studio Express (SSMSE) empfohlen. Download unter 1. Wie kann ich meine bisherigen Daten in die neue Datenbank (SQL Server) übernehmen? Starten Sie die Installation auf einem Rechner, der bereits eine lauffähige SIDEXIS XG- Installation < 1.6 besitzt. Das SIDEXIS-Setup zeigt im unteren linken Bereich an, ob es sich um eine Neuinstallation oder um ein Update handelt. Achten Sie zur Übernahme der Daten darauf, dass Update angezeigt wird. Während der Installation wählen Sie den neuen Datenbank-Server aus, in den die bisherigen Daten übernommen werden sollen. Die Datenübernahme erfolgt anschließend automatisch während des Installationsvorgangs. Die alten Access-Dateien werden umbenannt in _OLD*.* und schreibgeschützt, um eine versehentliche weitere Nutzung auszuschließen. Zur Datenübernahme muss die zugrunde liegende SIDEXIS-Installation über einen funktionierenden Datenbank-Zugriff verfügen! 2. Warum können die bisherigen SIDEXIS-Stationen mit Version < 1.6 nach Durchführung des Updates auf der Master-Station nicht mehr auf die Access-Datenbank zugreifen? Sobald die Datenübernahme in die neue Datenbank stattgefunden hat, wird die bisherige Access-Datenbank umbenannt und schreibgeschützt. Damit wird eine versehentliche weitere Nutzung der alten DB verhindert. 3. Kann ich die SQL Server 2005-Installation nur lokal durchführen? Ja. Das Setup des SQL Server 2005 (Express) unterstützt keine Remote-Installation. 4. Kann ich einen bereits installierten SQL Server 2000 oder SQL Server 2005/ 2008 für SIDEXIS XG nutzen? Ja. In dem SQL Connection Kit wird die Vorgehensweise dazu beschrieben. Der Connection Kit und dessen Anleitung befindet sich auf der Sidexis XG-CD \Tools\SQLConnectionKit bzw. Registrierte Benutzer können das Kit per Download über die SIDEXIS-Produktseite beziehen. 5. Warum kann SIDEXIS nicht mehr auf die Datenbank zugreifen, nachdem der Computername geändert wurde? SIDEXIS benutzt den Computernamen zur Stationsverwaltung. Ist die Station nicht (mehr) in der Datenbank registriert, kann SIDEXIS nicht mehr auf die zentralen Daten zugreifen.

6 Stationsname und der korrespondierende Pfad zu den zentralen Daten (PDATA) kann mit Hilfe des Tools NGStationManager bearbeitet werden. SIDEXIS Manager->NGStationManager Installiert wird das Tool innerhalb des Setup zum Datenbank Reparatur-Tool auf der SIDEXIS XG-CD \Tools\DBRepair. 6. Was ist zu tun, wenn die Datenübernahme scheitert? Wird ein Fehler bei der Datenübernahme gemeldet, so wird das Protokoll der Datenübernahme angezeigt (%TEMP%\Sidexis_NGDBTransfer.log) und die Installation abgebrochen. In diesem Protokoll ist ersichtlich, welche Datensätze übernommen werden konnten, sowie eine Debug-Info zum aufgetretenen Fehler. Konnten die Daten von der bisherigen Datenbank nicht gelesen werden, so muss erst eine Reparatur durchgeführt werden. Zu diesem Zweck ist auf der SIDEXIS-CD ein Reparatur-Tool unter Tools\DBRepair abgelegt. 7. Welche Rolle spielt die Sprache des Betriebssystems bei der Installation und Konfiguration des SQL Servers? Während der Konfiguration des SQL Servers über das CD-Setup (AutoRun.exe) wird die sog. Collation für den Textvergleich des SQL Servers anhand der aktuellen Benutzersprache des Betriebssystems eingestellt. Ist auf dem Server nicht die Benutzersprache eingestellt, die auf den SIDEXIS-Stationen eingesetzt werden soll und die zu verwendende Sprache nicht auf lateinischen Buchstaben basiert, so sollte die Einstellung mit Hilfe des SQL Management Tools wie folgt angepasst werden: 1. SQL Server Management Studio Express (SSMSE) starten 2. SQL Server auswählen und anmelden 3. Datenbank (PDATA_SQLEXPRESS) auswählen 4. Aus dem Kontextmenü Properties wählen 5. Auf Seite Option die zur Sprache passende Collation auswählen und mit OK bestätigen 8. Warum werden unter dem Standard Programmverzeichnis Ordner und Dateien des SQL Servers installiert, obwohl ein davon abweichender Installationspfad angegeben wurde? Das Setup des SQL Servers legt einige allgemeine Dateien immer im Standard- Installationsverzeichnis ab. 9. Wie kann das Bilddatenverzeichnis PDATA nachträglich verschoben werden? Folgende Schritte sind zum Verschieben notwendig: 1. SIDEXIS auf allen Stationen beenden 2. Freigabe PDATA zurücknehmen 3. Verzeichnis PDATA zu Zielposition verschieben/ kopieren 4. Freigabe PDATA für Zielordner anlegen und Lese-/Schreib-Berechtigungen für die eingesetzte Benutzergruppe einrichten 5. SIDEXIS Manager -> NGStationManager öffnen 6. Für jede Station muss der Bilddantenpfad auf PDATA angepasst werden. 7. Der Pfad für die Master-Station (MasterDatenpfad) muss ebenfalls angepasst werden. 10. Wie kann die SQL Datenbank auf einen anderen Server verschoben werden? Folgende Schritte sind zur Verschiebung notwendig: 1. SIDEXIS auf allen Stationen beenden. 2. Durchführung eines Datenbankbackups auf dem bisher verwendeten Datenbankserver mit NGSQLBackup.exe (z.b: Sidexis XG 2.3CD > ools\ngsqlbackup bzw. pdata ools\ngsqlbackup ) 3. Das Tool NGSQLBackup sowie die erstellten Backupdateien PDATA_SQLEXPRESS.bak und master.bak auf den neuen Datenbankserver kopieren.

7 4. Installation eines neuen MS SQL Server 2005 Express von der Sidexis XG CD auf dem neuen Datenbankserver.( SIDEXIS XG / SIDEXIS XG im Mehrplatzbetrieb / Datenbank: SQL Server 2005 Express ) 5. Restore des zuvor erstellten Backups mittels NGSQLBackup.exe auf dem neuen Datenbankserver durchführen. 6. Datenquellen (System-DSN) aller SIDEXIS XG-Stationen mittels Microsoft ODBC- Datenquellen-Administrator an den neuen Datenbankserver anpassen. Der Datenquellen-Administrator ist bei 32bit Betriebssystemen: Systemsteuerung>Verwaltung>Datenquellen (ODBC) 64bit Betriebssystemen: zu finden. C:\Windows\SysWoW64\odbcad32.exe Benutzername eingeben= SXUSER Passwort eingeben= sirona 7. Damit zukünftige Client-Installationen korrekt ablaufen ist noch eine Anpassung der Datei setup.ini im zentralen Verzeichnis PDATA\Setup\SIDEXIS erforderlich. Im Bildverzeichnis PDATA unter PDATA\Setup\Sidexis\setup.ini den Servernamen im Parameter COMBOSQL anpassen. Beispiel setup.ini: [CLIENT]Aufruf=msiexec.exe /I Sidexis.msi COMBOSQL=Server\PDATA_SQLEXPRESS 8. Den "alten" MS SQL Server 2005 Express stoppen und den Zugriff über Sidexis XG auf die SQL-Datenbank prüfen. * sa Sirona SQL Admin; falls Password nicht bekannt; kontaktieren Sie Sirona Customer Service Center 11. Backup der SIDEXIS SQL Datenbank mit dem tool NGSQLBackup: Backup: 1. SIDEXIS auf allen Stationen beenden. 2. Das NGSQLBackup tool finden sie in PDATA (D:\PDATA\Setup\Tools\NGSQLBackup). Dort finden 2 Version des tools: 32 Bit Version: NGSQLBackup.exe 64Bit Version: NGSQLBackup64.exe

8 3. Kopieren sie die entsprechende Version des tools in einen Ordner auf dem SQL Datenbank Server. 4. Starten sie NGSQLBackup.exe bzw.ngsqlbackup64.exe 5. Überprüfen sie die Einstellungen und klicken danach BACKUP 6. Nachdem das Backup beendet ist klicken sie OK. 7. Klicken sie Close um das Tool zuschließen 8. In dem Ordner finden sie nun eine.ini und eine SilentBackup.bat Datei. Wenn sie die bat Datei ausführen wir ein Backup mit dem zuvor definierten Einstellungen durchgeführt. 9. Es ist ratsam periodisch ein Backup durchzuführen. Hierzu intergieren sie die SilentBackup in die Windows Geplanten Tasks für ein regelmäßiges Backup. Restore: 1. Starten sie NGSQLBackup.exe bzw.ngsqlbackup64.exe 2. Überprüfen sie die Einstellungen und klicken danach RESTORE 3. Geben sie nun das SIDEXIS Service bzw. sa * Password ein 4. Nachdem das Restore beendet ist klicken sie OK. 5. Klicken sie Close um das Tool zuschließen * sa Sirona SQL Admin; falls Password nicht bekannt; kontaktieren Sie Sirona Customer Service Center Kommunikation mit Verwaltungssystemen Falls Sie als Hersteller ihr System nicht in der Liste finden, schicken Sie uns (sidexis(at)sirona.com) einfach die entsprechende Webseite oder die Bedienungsanleitung Ihres System, in welcher die SIDEXIS-Kompatibilität dokumentiert ist. Hersteller, die für ihre Produkte Kompatibilität angeben SIDEXIS XG kann in verschiedenste Systemumgebungen integriert werden. Die Hersteller von Verwaltungsprogrammen und anderen Softwareprodukten können die kostenlose und einfache SLIDA-Schnittstelle nutzen, um SIDEXIS XG anzusprechen und weitergehen fernzusteuern. Die folgenden Hersteller bieten laut Ihren Angaben eine Anbindung an SIDEXIS XG an (Stand ): ADSTRA (http://www.adstra.nl): ADSTRA Imaging TM al dente software a/s (http://www.aldente.dk/sw9744.asp): al dente apollonia /ident - Software für Zahnärzte - procedia GmbH (www.procedia.de) Apteryx, Inc: (http://www.apteryxware.com) BDV GmbH (http://www.bdv.com): VISIdent CCS Creative Computer Software AG (www.ccs-ag.ch): Ergodent ChreMaSoft Datensysteme GmbH & Co KG (http://www.windent.de) CLEARDENT (http://www.cleardent.com): CLEARDENT CompuDENT Praxiscomputer GmbH & Co. KG (http://www.compudent.de) CompuNet (http://www.compunet-it.com): DENTINA.WIN computer konkret (http://www.computer-konkret.de): fr-win, stoma-win, kfo-win

9 CONSYS GmbH München (www.consys.de): consys-dent Dampsoft (www.dampsoft.de): DS-Win-Plus DentalEye AB (http://www.dentaleye.com) Dolphin (www.dolphinimaging.com): Dolphin products with the x-ray integration package ErgoDent Software GmbH (http://www.ergodent.de): ErgoDent Evident GmbH: Evident FlexSoft (www.flexsoft.be): Titanium For Your Imaging Technologies (http://www.fyitek.com): Dr. Ceph GAC International, Inc. (http://www.gactechnocenter.com): VISTADENT h&k Datenverarbeitung (http://www.praxident.de): Praxisdent Zahnarzt, Praxisdent KFO HPL Software (http://www.hpl.at): WinDent Imagelevel (www.imagelevel.com): Mediadent MARTIN Engineering AG (http://www.martin.ch):zawin32 Oasis Software Ptx Ltd. (http://www.oasis-software.com.au/): OASIS PRACTISE MANAGEMENT SOFTWARE Oral Diagnostic Systems (http://www.emago.info): Emago Ortho II (http://www.orthoii.com): ViewPoint OWANDY S.A. Dental Imaging Systems & Software (www.owandy.com): Julie Software Patterson Dental Supply, Inc (http://patterson.eaglesoft.net): Eaglesoft PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG (http://www.pharmatechnik.de): ORTHOmetric Prime Dental Software (http://www.primedentalsoftware.com): Prime Dental Quick Ceph Systems (http://www.quickceph.com): Quick Ceph Sanosoft (www.sanosoft.com): Sanosoft Dent Software of Excellence (http://www.soeidental.com): Exact, Examine Pro systema (http://www.systema.de): highdent TabDents (http://www.tabdents.nl):tabdents The Bridge Network Inc. (http://www.bridge-network.com): Velcon Solenthaler AG (www.vsi-dental.ch): OneBoxSolution Zahn32 - ZA Lutz Hergesell (http://www.zahn32.de): Zahn32 Z1 Software GmbH (www.z1-software.de)...

SIDEXIS Frequently Asked Questions

SIDEXIS Frequently Asked Questions SIDEXIS Frequently Asked Questions Benutzung SIDEXIS XG-Installation Datenbank Benutzung 1. Für die Installation eines Programmes ist das Installieren von neuen ODBC-Treibern erforderlich. Hat das Auswirkungen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Installationshinweise

Installationshinweise Installationshinweise Um OnyxCeph³ korrekt im Client/Server Netzwerk einzurichten, lesen Sie die nachfolgenden Hinweise zum Ablauf der Installation aufmerksam durch und folgen Sie diesen Schritt für Schritt.

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 Allgemein Servicepasswort: - akt. Datum TTMM rückwärts eingeben (z.b.: 29.08. Passwort 8092 ) Um die Copyrightinformation

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 2 Inhaltsverzeichnis 3 Teil I UrlaubsManager 4 Installation 1 Installationsstart... 3 2 Installation... UrlaubsManager

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Obwohl nicht explizit gekennzeichnet, sind alle MAGIX Produkte mit einer 15 im Namen, sowie MAGIX Video Pro X 1.5, Filme auf DVD 8 und Fotos auf CD

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER. 15/06/25 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER. 15/06/25 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER 15/06/25, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS ÜBERNAHME VON ALTEM AUF NEUEN SERVER/PC Für die im Folgenden beschriebene Vorgehensweise

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software So installieren Sie eine nut.s personal-lizenz Vorbemerkung: nut.s speichert alle Daten in einer Datenbank. Dafür setzt

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win. Anwenderhandbuch

Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win. Anwenderhandbuch Anwenderhandbuch Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win ene t GmbH Weserstraße 9 Tel. 0 24 33-52 60 10 E-Mail: info@enet.eu 41836 Hückelhoven Fax 0 24 33-52 60 11 Internet: www.enet.eu

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr