Tools und Methoden für zukunftsfähiges Enterprise Architecture Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tools und Methoden für zukunftsfähiges Enterprise Architecture Management"

Transkript

1 Tools und Methoden für zukunftsfähiges Enterprise Architecture Retrospektive einer Werkzeugstudie und ein kleiner Ausblick André Wittenburg Software Engineering für betriebliche Informationssysteme (sebis) Ernst Denert-Stiftungslehrstuhl Lehrstuhl für Informatik 19 Technische Universität München wwwmatthes.in.tum.de sebis 1

2 Visualisierung eines Ausschnitts der Enterprise Architecture (EA) eines fiktiven Unternehmens Welche betrieblichen Anwendungssysteme unterstützen welche Geschäftsprozesse und an welchem Standort werden sie genutzt? Vertical Alignment sebis 2

3 Warum und wozu EA? Enterprise Architectures sind komplexe Systeme Die Anwendungslandschaft, als Gesamtheit der betrieblichen Anwendungssysteme eines Unternehmens, besteht oft aus hunderten oder tausenden Systemen Die primären und sekundären Geschäftsprozesse eines Unternehmens werden durch die unterschiedlichsten Anwendungssysteme unterstützt Die Anwendungssysteme nutzen diverse Infrastrukturelemente Die Beziehungen zwischen Anwendungssystemen und Geschäftsprozessen werden in der Dokumentation der Enterprise Architecture im Zusammenhang mit Organisationseinheiten, Strategien, Zielen, Projekten usw. beschrieben, analysiert und geplant Sowohl der stete Wandel in der Informationstechnologie als auch in der Produktpalette eines Unternehmens sorgt für kontinuierliche Veränderungen Enterprise Architecture versucht den Wandel effektiv und effizient zu gestalten und zu steuern sebis 3

4 Was ist EA? Unsere Sicht auf EA EA ist ein kontinuierlicher und iterativer Prozess, der die existierende und geplante Unterstützung durch die IT und mit ihr verbundener Elemente kontrolliert und verbessert. Der Prozess berücksichtigt die gesamte EA und somit nicht nur die IT des Unternehmens, sondern ebenso die Geschäftsprozesse, Ziele, Strategien etc., bindet zahlreiche Interessenten (engl. Stakeholder) in den Prozess ein, um eine ganzheitliche und integrierte Sicht zu erhalten. Ziel des s der EA ist eine von Geschäft und IT gemeinsam entwickelte Sicht, die verwendet wird, um die gegenseitige Ausrichtung von Geschäft und IT zu optimieren. sebis 4

5 EA im Kontext anderer prozesse bei der BMW Group Enterprise Architecture IT Architecture Demand Identify calls for action Define & Describe Initiative Fine-tune & Plan Initiative Prioritize & Approve Initiative Implement & Control Initiative Begin Operation & Close Initiative Strategy & Objective Project Life Cycle Synchronization Portfolio Quelle: Wittenburg, A., Fischer, F.; Hallermeier, T.; Matthes, F.: Building an integrated IT governance platform at the BMW Group (in Veröffentlichung). sebis 5

6 EA bei Siemens inspired by Siemens Enterprise Architecture Frameworks: Information Model, Viewpoints, Views, View A Adaptive, alfabet, BOC, Casewise, IDS Scheer, MEGA, process4.biz, Telelogic, Troux Technolgies, Data import & export processing & filtering Specialized Architecture Planning & Modeling Process Architecture Application Architecture Service Architecture () Systems and Assets Project Planning, Business Intelligence Frameworks, Methods, Best Practices EPK, BPMN ADL, DLS, UML, ITIL, Cobit MOF (Microsoft), SNMP, Gantt diagrams, Cubes, Tools & Vendors ARIS, Corporate Modeler, ADONIS, Rational Rose, Together, Open View, SMS, Tivoli, SAP BW, MS Project, sebis 6

7 Agenda 1. Was ist Enterprise Architecture? 2. Vorgehen der Enterprise Architecture Tool Survey 2005 Teilnehmende Partner Teilnehmende Werkzeughersteller Exemplarische Szenario-Dokumentation 3. Ergebnisse der Enterprise Architecture Tool Survey 2005 Min/Max-Bewertung der Werkzeuge Schwächen und Stärken der Werkzeuge Neuerungen bei ausgewählten Werkzeugen 4. Retrospektive und Ausblick sebis 7

8 Partner der EA Tool Survey 2005 AMB Generali BMW Group Deutsche Börse Systems Deutsche Post Deutsche Börse Systems (Gillette) HVB Systems Kühne + Nagel Münchener Rück Siemens TUI T-Com sebis 8

9 Werkzeuge zum EA AB+ Conseil SOLU-QIQ Adaptive, Ltd. Adaptive EAM Agilense, Inc. EA WebModeler alfabet AG planningit ASG, Inc. ASG-Rochade BOC GmbH ADOit Casewise Ltd. Corporate Modeler Suite & ITAA Flashline, Inc. Flashline 4 GoAgile GoAgile MAP IDS Scheer AG ARIS Toolset LogicLibrary LogiScan & Logidex MEGA International SA MEGA Mercury Interactive Corp. IT Governance Center Orbus Software iserver for EA iserver process4.biz process4.biz Proforma Corp. ProVision Modeling Suite Telelogic AB System Architect Troux Technologies, Inc. Metis Visible Systems Corporation Visible Advantage analysiert / nicht analysiert sebis 9

10 Ansatz und Vorgehen der Studie: Evaluationsprozess 9 Werkzeuge auf 4 Teams zur Evaluation verteilt Funktionale Evaluation Fragenkatalog bearbeitet von jedem Hersteller Simulation der Szenarios für spezifische Funktionalitäten Dokumentation der funktionalen Aspekte und der Simulation inkl. der erzielten Ergebnisse EA aufgaben Evaluation Simulation der Szenarios zur Unterstützung von EA durch jedes Team Dokumentation der Simulation inkl. der erzielten Ergebnisse Abschließende Bewertung auf Basis der dokumentierten Ergebnisse Erstellen einer Ordnung der Werkzeuge hinsichtlich der evaluierten Aspekte Kiviat-Diagramme für spezifische Funktionalitäten Import/Export & External Data Sources Usability Configurability of the Metamodel Coverage of EAM Concepts by Predefined Metamodel Support for Impact Analysis & Calculation Kiviat-Diagramme für EA aufgaben Infrastructure Landscape Project Portfolio 0 0 Application Architecture Synchronization Collaboration Support Richness of Predefined Visualization Techniques Flexibility of Reporting Flexibility of Visualization Techniques of Business Objects and Business Services Traceability and Strategy sebis 10

11 Ansatz und Vorgehen der Studie: Fragenkatalog und Szenarios Der Fragenkatalog analysierte den Ansatz der Werkzeuge zum EA Funktionale Kriterien Metamodell, Analysetechniken, Visualisierungsfähigkeiten, Rechte-, Technische Kriterien Softwarearchitektur, benötige Infrastrukturkomponenten, Weitere Kriterien Profil des Herstellers, Support-Varianten, Die Szenarios wurden von sebis simuliert, um die Antworten der Hersteller zu validieren und die Werkzeuge in einem exemplarischen Kontext anzuwenden Analyse spezifischer Funktionalitäten - Visualization of the Application Landscape, Visualization of Measures, Simplified Access for Readers, Editing Model Data using an External Editor, HTML Export, Metamodel Adaptation, Large Scale Application Landscape Analyse der Unterstützung für EA aufgaben - Landscape, Project Portfolio, Synchronization, Traceability and Strategy, of Business Objects and Business Services, Application Architecture, Infrastructure sebis 11

12 Szenario Landscape : Input in Form von Interessen und Fragestellungen Interessen (engl. Concerns) Um die Informationen zur Weiterentwicklung der Anwendungslandschaft im Werkzeug abzubilden, muss es möglich sein verschiedene zukünftige Status auf Basis der Ist-Landschaft zu visualisieren. Die Ist-, Plan- und Soll-Landschaften sollen mittels drei Visualisierungen analysiert werden. Fragestellungen Wie sieht die Anwendungslandschaft zum heutigen Zeitpunkt aus (Ist-Landschaft)? Wie wird die Anwendungslandschaft im Januar 2007 aussehen (eine Plan-Landschaft)? Wie sieht die Soll-Landschaft aus? Was sind die Unterschiede zwischen der Ist- und einer Plan-Landschaft? Welche Gründe haben zu den Veränderungen zwischen der Ist- und Plan-Landschaft geführt? Welche Projekte müssen initiiert werden, um die Ist-Landschaft in die Soll-Landschaft zu transformieren? sebis 12

13 Szenario Landscape : Ist-, Plan- und Soll-Landschaften Zeit heute 01/ /2007 Proj. B Proj. C Proj. E Proj. A Proj. D Proj. X Ist- Landschaft X Input Projekt ist in Abstimmung Analyselevels Plan- Landschaft 01/2007 Plan- Landschaft 07/2007 Soll- Landschaft drivenbybmw sebis 13

14 Szenario Landscape : Output in Form von Liefereinheiten Soll- Landschaft Plan- Landschaft Ist- Landschaft sebis 14

15 Szenario Landscape : Exemplarisches Informationsmodell sebis 15

16 Agenda 1. Was ist Enterprise Architecture? 2. Vorgehen der Enterprise Architecture Tool Survey 2005 Teilnehmende Partner Teilnehmende Werkzeughersteller Exemplarische Szenario-Dokumentation 3. Ergebnisse der Enterprise Architecture Tool Survey 2005 Min/Max-Bewertung der Werkzeuge Schwächen und Stärken der Werkzeuge Neuerungen bei ausgewählten Werkzeugen 4. Retrospektive und Ausblick sebis 16

17 Min/Max-Bewertung der Werkzeuge: Kiviat-Diagramme für spezifische Funktionalitäten Configurability of the Metamodel 5 Import/Export & External Data Sources Collaboration Support Usability Flexibility of Reporting Coverage of EAM Concepts by Predefined Metamodel Support for Impact Analysis & Calculation Richness of Predefined Visualization Techniques Flexibility of Visualization Techniques maximale Bewertung / minimale Bewertung sebis 17

18 Untersuchungsergebnisse bei der Bewertung spezifischer Funktionalitäten Collaboration Support ist gut umgesetzt Analysemöglichkeiten mittels Anfragesprachen Anfragesprachen beinhalten noch Verbesserungspotential - Arithmetische Konzepte von SQL/OQL etc. Visualisierungen (vordefinierte und flexible) Unterschiedliche Ansätze zur Visualisierung der EA und Ausschnitte dieser Ansätze beinhalten noch Verbesserungspotential - (Semi)-Automatische Generierung von Visualisierungen ist stark eingeschränkt - Flexible Modelle haben keine strikt definierte Semantik oder - müssen manuell erstellt werden Import/Export & External Data Sources Kein existierendes Austauschformat für EA-Modelle Import/Export & External Data Sources Collaboration Support Kein gemeinsames Verständnis eines Informationsmodells Usability Flexibility of Reporting Configurability of the Metamodel Coverage of EAM Concepts by Predefined Metamodel Support for Impact Analysis & Calculation Richness of Predefined Visualization Techniques Flexibility of Visualization Techniques sebis 18

19 Min/Max-Bewertung der Werkzeuge: Kiviat-Diagramme für EA aufgaben Landscape 5 Infrastructure Application Architecture of Business Objects and Business Services Project Portfolio Traceability and Strategy Synchronization maximale Bewertung / minimale Bewertung sebis 19

20 Untersuchungsergebnisse bei der Bewertung von EA aufgaben Projekte und im speziellen das Konzept Zeit sind nicht adäquat in allen Werkzeugen umgesetzt Infrastructure Landscape Project Portfolio Bspw. können Projekte mit neuen Anwendungen/ Anwendungsversionen mit einer zeitlichen Abhängigkeit nicht immer adäquat abgebildet werden Deutliche Unterschiede bei der Simulation von Traceability and Strategy Balanced Scorecards oder ähnliche Modelle sind nur in einigen Werkzeugen implementiert Application Architecture Unterschiede bei der Simulation von of Business Objects and Business Services Visualisierung von Informationsflüssen oftmals limitiert of Business Objects and Business Services Konzepte zur Modellierung von Objekten, auf die über Services zugegriffen wird, sind nicht in allen Werkzeugen vorhanden Traceability and Strategy Synchronization sebis 20

21 Was seit der Studie passiert ist Die Ergebnisse der Studie sind im Zeitraum Januar bis September 2005 entstanden Der Markt zu EA werkzeugen ist weiterhin in Bewegung Einige Hersteller haben Hinweise und Kritik aus der Studie aufgenommen Im Folgenden zwei ausgewählte Beispiele planningit der alfabet AG - evaluiert wurde Version seit Oktober 2006 ist Version 2.1 verfügbar ARIS Toolset/ARIS Design Platform der IDS Scheer AG - evaluiert wurde ARIS Toolset Version seit September 2005 ARIS Design Platform Version 7 - seit Oktober 2006 ist Version verfügbar sebis 21

22 alfabet AG planningit Version 2.1: Beispiele für Erweiterungen der Lösung (1) Erweiterte IT-prozessunterstützung Szenariobasierte Lösungsplanung - Verschiedene Szenarios zur Simulation der EA - Sichtbarkeit der Szenarios individuell definierbar Ausschreibungsmanagement - Nutzen der EA Dokumentation in Ausschreibungen - Verbessern der Vergleichbarkeit der Angebote IT Kosten- und Budgetmanagement auf Basis der unterstützen EA Planung und Steuerung von SOA-Einführung und Weiterentwicklung - Verankerung des IT-Governance-Prozesses im Werkzeug Erweiterte Analyseunterstützung Erweiterung der Query-Möglichkeiten Volltextsuche über das gesamte Repository Abbildung unternehmensspezifischer Referenzmodelle Einbinden von Query-Ergebnissen in Excel-Pivot-Tabellen Aggregierende und berechnende Kennzahlenmodelle sebis 22

23 alfabet AG planningit Version 2.1: Beispiele für Erweiterungen der Lösung (2) Stärkere Unterstützung großer, verteilter Anwendergruppen (engl. Communities) Ad-hoc Workflow-Unterstützung mit Terminkontrolle und Eskalation Automatisierte Benachrichtigungen bei Änderungen oder geplanten Änderungen Wizard-basierte Benutzerführung und Online-Tutorials für Gelegenheitsnutzer Automatisch generierte, vorlagenbasierte Dokumente (Projektanträge, Protokolle, ) Automatisierte Änderungshistorie Erweiterte Visualisierungsmöglichkeiten Visualisierung von Kennzahlen auf Diagrammen und zusätzliche Filter Flexiblere Visualisierungen von Analysen (Portfolio-Grafiken, Tortendiagramme, ) Zusätzliche automatisch generierte Diagramme (Service-Orchestrierung, CRUD, ) Viele weitere Funktionalitäten... verwendete Softwarearchitektur sebis 23

24 IDS Scheer AG ARIS Design Platform Version 7: Beispiele für neue Funktionalitäten (1) ARIS 7 mit neuem, Java-basiertem GUI Verändertes Look & Feel, starker Fokus auf Usability Neues Produkt im EA-Umfeld in 7.0.2: ARIS IT Architect Integration von IT-Architektur- und Prozessmanagement in einem Repository IT-Bebauungspläne schaffen Transparenz über den Zusammenhang von Standorten, Geschäftsprozessen und IT-Systemen - Analyse der Auswirkungen des Wegfalls bestimmter IT-Systeme auf das Geschäft - Ableiten von Maßnahmen für den Wandel in der IT-Landschaft sebis 24

25 IDS Scheer AG ARIS Design Platform Version 7: Beispiele für neue Funktionalitäten (2) Neue Objekt-in-Objekt -Funktionalität in ARIS 7 Alle in einem Model erlaubten Objekte können in einem anderen geschachtelt werden, dabei wird eine semantische Beziehung im Repository hergestellt Abbildung der IT-Landschaft mittels Themenblöcken Architekturbaukasten zur Verwaltung der im Unternehmen verwendeten Systeme und Technologien Verfeinerung der Modelle in Detailsichten (Softwarearchitektur, Infrastruktur etc.) Vorgefertigte Analysen und Auswertungen - Systemsteckbrief, - Portfolio Matrix, Viele weitere Funktionalitäten... sebis 25

26 Agenda 1. Was ist Enterprise Architecture? 2. Vorgehen der Enterprise Architecture Tool Survey 2005 Teilnehmende Partner Teilnehmende Werkzeughersteller Exemplarische Szenario-Dokumentation 3. Ergebnisse der Enterprise Architecture Tool Survey 2005 Min/Max-Bewertung der Werkzeuge Schwächen und Stärken der Werkzeuge Neuerungen bei ausgewählten Werkzeugen 4. Retrospektive und Ausblick sebis 26

27 Zwei Zitate These pictures are meant to entertain you. There is no significant meaning to the arrows between the boxes. (A speaker at a recent software architecture conference, coming to a complex but ultimately inadequate boxes-and-lines everywhere viewgraph of her system's architecture and deciding that trying to explain it in front of a crowd would not be a good idea.) Quelle: Clements, P. et al.: Documenting Software Architectures: Views and Beyond. Addison-Wesley, Boston, The SEI Series in Software Engineering, (...) we have tried out several tools in this area, without much success. It seems to me the tool vendors do not understand the difference between modelling and drawing, which I think is of fundamental importance. Their metamodels are rather complex, but not integrated within themselves. Quelle: Riihinen, J. Chief Enterprise Architect, Business Infrastructure von Nokia, in einer korrespondenz, sebis 27

28 Malen vs. Modellieren: Semantik von Visualisierungen Nutzen der Zeichenfunktionalität des Werkzeugs zum Malen eines Rechtecks? Malen ist kein! sebis 28

29 Forschungsprojekt Softwarekartographie: Automatisches Generieren von Softwarekarten Generieren der Visualisierung auf Basis einer strikt definierten Semantik Transformation OU a1 a2 Transformation sebis 29

30 Informationsmodell: Welche Interessen werden wie und in welcher Art und Weise adressiert? Informationsmodelle für das EA werden schnell sehr komplex Größen von Informationsmodellen bei den Werkzeugherstellern ~ 20 Klassen (Hersteller A) ~ 25 Klassen (Hersteller B) ~ 60 Klassen (Hersteller C) ~ 210 Klassen (Hersteller D) ~ 320 Klassen (Hersteller E) ~ 350 Klassen (Hersteller F) Exemplarisches Informationsmodell der EA Tool Survey 2005 Wichtige Fragestellungen bei der Nutzung der Modelle sind schwer zu beantworten Welche Strukturen in einem Informationsmodell sind adäquat, um bestimmte Interessen zu adressieren? Wie werden kundenspezifische Adaptionen bei vordefinierten Modellen ermöglicht? Wie passt die Methodik (das Vorgehen) zum Informationsmodell? sebis 30

31 Forschungsprojekt Softwarekartographie: Muster für das EA (1) Zusammenstellung der wichtigsten und relevantesten Viewpoints als Katalog Es wird dokumentiert - Welches Problem wird adressiert (die Concerns)? - Welche Informationen braucht man zur Lösung (das Informationsmodell)? - Welche Darstellung (graphisch, tabellarisch, ) wird zur Lösung verwendet (der Viewpoint)? - Was stellt die Visualisierung dar und wie (die Legende)? - Wie verwende ich den instanziierten Viewpoint (die Anwendung)? - Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Anwendung (die Konsequenzen)? Der Katalog ermöglicht es für existierende Problemstellungen eine Lösung zu finden die Lösungen das Gesamtkonzept zusammenzustellen die Probleme über eine Methodik zu adressieren Der Katalog baut ein gemeinsames Verständnis für die Probleme beim EA und Anwendungslandschaften auf sebis 31

32 Forschungsprojekt Softwarekartographie: Muster für das EA (2) Isolierte Betrachtung des Viewpoints alleine ist nicht sinnvoll, es fehlt Informationsmodell-Muster zur Speicherung der notwendigen Informationen Methodik für die Anwendung des Viewpoint zur Adressierung der Concerns Dreigeteilte Struktur Methodik Viewpoint Informationsmodell-Muster Interessen Schritte zur Adressierung der Interessen Konsequenzen sebis 32

33 Vielen Dank! Diskussion... Informationen zur Softwarekartographie: Informationen zur Studie: sebis 33

Werkzeuge für die Unterstützung von IT- Unternehmensarchitektur Vorlesung IT-Unternehmensarchitektur

Werkzeuge für die Unterstützung von IT- Unternehmensarchitektur Vorlesung IT-Unternehmensarchitektur Werkzeuge für die Unterstützung von IT- Unternehmensarchitektur Vorlesung IT-Unternehmensarchitektur VL 07; Freitag 04. Mai 2007; Raum HPI B-E.2 Fachgebiet Software-Architekturen, Prof. Dr. Robert Hirschfeld

Mehr

Werkzeuge für das Alignment von Business und IT

Werkzeuge für das Alignment von Business und IT it-strategie Enterprise Architecture Tools zur Gestaltung der IT-Architektur in Unternehmen sollen das Gleiche tun, sind aber trotzdem nur schwer vergleichbar. Foto: Image Source Werkzeuge für das Alignment

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis) Ernst Denert-Stiftungslehrstuhl

Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis) Ernst Denert-Stiftungslehrstuhl Fakultät für Informatik Technische Universität München Softwarekartographie Anwendungslandschaften verstehen und gestalten Prof. Florian Matthes Software Engineering betrieblicher Informationssysteme (sebis)

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Neuerungen im Prozessmanagement mit ADONIS 6.0 und dem ADONIS Prozessportal R18 und R19 Ein Produkt des BOC Management Office Juli 2014 Tobias Rausch, BOC AG Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group

Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group Lösungsanbieter für sprachliche Governance in BPM-Projekte Unterstützung bei Modellierungsprojekten unter Einhaltung eines QA-Modell

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Scheer Process Tailor CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Agenda Business Process Tailoring VfSt: aus der Praxis Systemdemonstration Zusatzinformationen Seite 2 Definition BPM im Wandel Business Process

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Praxisberichte. Plan des Vortrags. Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation

Praxisberichte. Plan des Vortrags. Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation Praxisberichte Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation Seminar in Software Engineering Spezifikationsverfahren Prof. Dr. Martin Glinz Nancy Schett Laurent Bagnoud Plan des Vortrags

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Dresden, 16. Dezember 2008 Vorab Namensänderung: Enterprise SOA SAP SOA Page 2 16. Dezember 2008 AGENDA

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Excel SharePoint MOSS EPM von der informellen Team-Zusammenarbeit bis zum systematischen Multi-Projektmanagement

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Prozessoptimierte Unternehmensplanung

Prozessoptimierte Unternehmensplanung Prozessoptimierte Unternehmensplanung mit igrafx igrafx: Ein führender Anbieter von Business Process Analysis (BPA) Lösungen Gegründet 1987 Eine Division der Corel Corporation Stammsitz in Portland, Oregon,

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep. OpenPDM The Integration Platform Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.com PROSTEP AG 2007 Agenda... 1. OpenPDM Integration Solution

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

ARIS - EA Modeling Tool CSC/ARIS presentation

ARIS - EA Modeling Tool CSC/ARIS presentation ARIS - EA Modeling Tool CSC/ARIS presentation Marita Helminen Seppo Heikkilä 24102012 November 1, 2012 2 Software AG at a glance More than 1 billion in revenue Global leader in process & integration solutions

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr