Diplomarbeit. Evaluierung einer Datenbankmigration am Beispiel von Oracle Database und Microsoft SQL Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Evaluierung einer Datenbankmigration am Beispiel von Oracle Database und Microsoft SQL Server"

Transkript

1 Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Campus Gummersbach Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften Diplomarbeit zur Erlangung des Diplomgrades Diplom-Informatiker (FH) in der Fachrichtung Informatik Evaluierung einer Datenbankmigration am Beispiel von Oracle Database und Microsoft SQL Server Erstprüfer: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke Zweitprüfer: Dipl. Ing. Johannes Ahrends vorgelegt am: von: Erdal Türkeri Gelpestr. 42a Gummersbach Matrikelnummer:

2 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...3 TABELLENVERZEICHNIS EINLEITUNG Motivation und Problemstellung Zielsetzung und Vorgehensweise Danksagung ARCHITEKTUR-VERGLEICH Physische Datenbankarchitektur Logische Datenbankarchitektur Logische Speichereinheiten Instanzen DATENBANKOBJEKTE Datentypzuordnungen Unterschiede zwischen ANSI-SQL und ORACLE-SQL Namenskollisionen Maximal zulässige Größen der SQL Server Datenbankmodul- Objekte SPERRKONZEPTE LOCKING LOCKING in SQL Server LOCKING in Oracle Lesekonsistenz Lesekonsistenz in SQL Server Lesekonsistenz in Oracle Isolationsstufen Isolationsstufen in SQL Server Isolationsstufen in Oracle MIGRATION VON ORACLE ZU SQL SERVER Migration mit dem Microsoft SQL Server Migration Assistant (SSMA for Oracle) Assessment Report Probleme Konvertierungsweise Ergebnis MIGRATION VON SQL SERVER ZU ORACLE Migration mit dem Oracle SQL Developer Probleme Ergebnis SCHLUSSBETRACHTUNG...69 LITERATURVERZEICHNIS...71 ANHANG A...74 ANHANG B...78 ERKLÄRUNG...79

3 Abbildungsverzeichnis 3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Snapshot TDM mit ER-Modell Oracle-DEMO...38 Abbildung 2: Snapshot des Microsoft Migration Assistant for Oracle...39 Abbildung 3: Snapshot eines Assessment Reports...41 Abbildung 4: Tabelle Personen in Oracle...46 Abbildung 5: Tabelle Personen in SQL Server...46 Abbildung 6: Snapshot TDM mit ER-Modell SQL Server-DEMO...52 Abbildung 7: Snapshot TDM mit ER-Modell SQL Server-WAWI...55 Abbildung 8: Snapshot des Oracle SQL Developers...57 Abbildung 9: Oracle Migration Workbench Architektur...58 Abbildung 10: Snapshot des SQL Developer Script Output-Fensters...58 Abbildung 11: Snapshot Toad for Oracle...59 Abbildung 12: Snapshot TDM mit ER-Modell Oracle-WAWI...68

4 Tabellenverzeichnis 4 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Schema-Objekte von Oracle und SQL-Server...11 Tabelle 2: Datentypzuordnungen von Oracle zu SQL Server...13 Tabelle 3: Datentypzuordnungen von SQL Server zu Oracle...14 Tabelle 4: Datums- und Zeitangaben in SQL Server...15 Tabelle 5: Datums- und Zeitangaben in Oracle...15 Tabelle 6: NULL-Konstrukte in Oracle und SQL Server...17 Tabelle 7: SQL-Syntaxunterschiede...20 Tabelle 8: Syntaxunterschiede von PL/SQL und T-SQL...21 Tabelle 9: Operatorunterschiede...22 Tabelle 10: Reservierte Schlüsselwörter des SQL Server...23 Tabelle 11: Reservierte ODBC-Schlüsselwörter des SQL Server...24 Tabelle 12: Zukünftige Schlüsselwörter des SQL Server...24 Tabelle 13: Automatische Sperrmodi des SQL Server...27 Tabelle 14: Beabsichtigte Sperren des SQL Server...29 Tabelle 15: Automatische Sperrmodi von Oracle...30 Tabelle 16: Manuelle Sperrmodi von Oracle...31 Tabelle 17: Parallelitätsnebeneffekte in SQL Server...35 Tabelle 18: Parallelitätsnebeneffekte in Oracle...36 Tabelle 19: Konvertierungsstatistik des SSMA...40 Tabelle 20: Konvertierungsweise des SSMA...48 Tabelle 21: Maximale Kapazität für SQL Server

5 1 Einleitung 5 1 Einleitung 1.1 Motivation und Problemstellung Zahlreiche Gründe können Unternehmen dazu veranlassen von einem kommerziellen Datenbankmanagementsystem auf das eines anderen Herstellers zu wechseln. Einer der Gründe sind die Kosten. In den letzten Jahren sind bei den kommerziellen Datenbanken Änderungen zu verzeichnen. Dies betrifft sowohl die generelle Leistungsfähigkeit der verschiedenen Systeme als auch die Verschiedenheit der Kosten innerhalb der einzelnen Systeme, ebenso die Kompatibilität der einzelnen Systeme untereinander. Die finanzielle Realität für die meisten Unternehmen ist, dass zu viel ihres Etats durch ihre vorhandene IT-Infrastruktur verbraucht wird und zu wenig für neue IT-Investitionen vorhanden ist. Dementsprechend ist die Senkung der Kosten für die IT- Infrastruktur für viele leitende IT-Manager oberstes Gebot. Datenbanken sind dabei ein lohnenswertes Ziel für geplante Sparmaßnahmen, da hiermit ein erheblicher Aufwand sowohl im Hinblick auf die IT-Arbeitsleistung als auch im Hinblick auf die Personalkosten verbunden ist. Weitere Gründe einer Datenbankmigration können Anforderungen an den Herstellersupport, die Kompatibilität zu anderen Datenbanken oder andere Gründe sein. Hier soll allerdings nicht die genaue Kostenstruktur untersucht werden, sondern die technischen Aspekte einer Umstellung. Datenbankmigrationen stellen im Hinblick auf die Kosten und die Komplexität eine erhebliche Herausforderung dar. Vorhandene Daten aus einem alten System auf ein neues System eines anderen Herstellers zu übertragen ist sehr aufwendig, weil insbesondere system- bzw. herstellerspezifische Besonderheiten nicht übernommen werden können. 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise Ziel dieser Diplomarbeit ist anhand von Praxisbeispielen Migrationen zwischen den beiden kommerziellen Datenbankmanagementsystemen Oracle Database und Microsoft SQL Server durchzuführen und die Ergebnisse zu untersuchen.

6 1 Einleitung 6 Dabei werden Migrationswerkzeuge beider Hersteller verwendet, die nach Herstellerangaben eine schnelle, einfache und akkurate Migration von fremden Datenbankmanagementsystemen auf das eigene System unterstützen sollen. Es soll untersucht werden, ob mit diesen Migrationswerkzeugen die Schema- und Datenmigration automatisiert werden kann. In dieser Diplomarbeit soll zunächst einmal in Kapitel 2 die physische und die logische Datenbankarchitektur von Oracle Database und Microsoft SQL Server gegenübergestellt werden, wobei auch einige theoretische und begriffliche Grundlagen dargelegt werden. Danach werden in Kapitel 3 Datenbankobjekte der beiden Systeme verglichen, wobei unter anderem Datentypzuordnungen und Syntax-Unterschiede aufgeführt werden. In Kapitel 4 werden die unterschiedlichen Sperrkonzepte der beiden Systeme behandelt. In Kapitel 5 wird anhand eines Praxisbeispiels das Ergebnis einer Migration von Oracle zu SQL Server dargelegt. Anschließend wird in Kapitel 6 wiederum anhand eines Praxisbeispiels das Ergebnis einer Migration von SQL Server zu Oracle dargelegt. Schließlich werden in Kapitel 7 die wichtigsten Ergebnisse dieser Diplomarbeit zusammengefasst. 1.3 Danksagung Ich danke Frau Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke, durch die ich dieses Diplomarbeitsthema gefunden habe und die mich mit Herrn Ahrends in Kontakt gebracht hat. Herrn Dipl. Ing. Johannes Ahrends danke ich dafür, dass er mir einen Arbeitsplatz bei der Quest Software GmbH zur Verfügung gestellt hat und mir immer mit seinem bemerkenswerten Fachwissen mit Rat und Tat zur Seite stand. Ebenso bedanke ich mich ausdrücklich bei Herrn Dipl. Inf. Patrick Schwanke, der mich sehr geduldig mit seinen beeindruckenden PL/SQL Kenntnissen unterstützt hat und auch Herrn Dipl. Inf. Thomas Klughardt, der stets ein offenes Ohr für meine Fragen hatte. Schließlich möchte ich noch allen anderen Quest Mitarbeitern für ihr herzliches Entgegenkommen und ihre Unterstützung danken.

7 2 Architektur-Vergleich 7 2 Architektur-Vergleich Oracle Database und Microsoft SQL Server sind relationale Datenbankmanagementsysteme. Dabei ist Oracle für fast alle heute verwendeten Plattformen verfügbar wohingegen der SQL Server nur auf Basis von Microsoft Windows Plattformen erhältlich ist. Die Database Engine (Datenbankmodul) des SQL Servers ist der eigentliche Kerndienst, mit dem das Speichern, Verarbeiten und Sichern von Daten realisiert wird. Das Datenbankmodul ist ein Teilbereich des SQL Servers. Daneben gibt es noch viele weitere herstellerabhängige Merkmale, die bei einer Migration beachtet werden müssen. Beispielsweise verläuft die Datenspeicherung, die Datensicherung oder die Transaktionsverwaltung der jeweiligen Systeme grundsätzlich unterschiedlich. Aus diesem Grund sollte zunächst einmal verglichen werden, inwieweit bestimmte Konstruktionen in beiden Systemen vorhanden sind. Daher sollen die unterschiedlichen physischen- und logischen Datenbankarchitekturen nachfolgend kurz erläutert werden. Ferner soll dies auch dazu dienen, einen kleinen Überblick über die unterschiedlichen Nomenklaturen, die in beiden Systemen verwendet werden, zu erlangen. 2.1 Physische Datenbankarchitektur Oracle-Dateiarten In einer Oracle-Datenbank werden die folgenden, unverzichtbaren Dateiarten unterschieden 1 2 : Kontrolldateien: Diese Dateien enthalten Informationen über die physische Datenbankstruktur, die u.a. für Backup- und Recovery-Aktionen sowie für die Konsistenzsicherung notwendig sind. Datendateien: Diese Dateien enthalten alle Benutzer- und Metadaten der Datenbank. 1 Vgl. [Ahrends06] Seite Vgl. [Best05] Kapitel 1, Seite 15

8 2 Architektur-Vergleich 8 Online-Redolog-Dateien: Diese Dateien enthalten sämtliche Transaktions- protokollinformationen, die zum Wiederherstellen der Datenbank benötigt werden. SQL Server-Dateiarten SQL Server verwendet drei Arten von Dateien 3 : Primäre Datendateien: Enthält die Startinformationen für die Datenbank und zeigt auf die anderen Dateien in der Datenbank. Sekundäre Datendateien: Sekundäre Datendateien sind optional, benutzerdefiniert und speichern Benutzerdaten. Protokolldateien: Diese Dateien enthalten sämtliche Transaktionsprotokollinformationen, die zum Wiederherstellen der Datenbank benötigt werden. 2.2 Logische Datenbankarchitektur Logische Speichereinheiten Oracle-Tablespaces Oracle-Datenbanken sind in logische Speichereinheiten (Tablespaces) unterteilt, die auf der physikalischen Ebene durch Datendateien repräsentiert werden 4. Durch die Trennung der logischen Architektur und der physikalischen Speicherung wird der gleiche Aufbau der Datenbank auf unterschiedlichen Plattformen ermöglicht. Tablespaces bestehen aus einer oder mehreren Datendateien. Jede Datendatei kann jeweils nur einem Tablespace angehören. Folgende Tablespaces sollten in einer Oracle 10g-Datenbank nicht fehlen: SYSTEM: Speichert die Tabellen, die die Kernfunktionalität der Datenbank unterstützen, beispielsweise Data Dictionary-Tabellen. (Obligatorisch) SYSAUX: Speichert zahlreiche Datenbankkomponenten wie beispielsweise das Enterprise Manager Repository. (Obligatorisch) 3 Vgl. [MSDN1] 4 Vgl. [Ahrends06] Seite 101

9 2 Architektur-Vergleich 9 TEMP: Der temporäre Tablespace wird verwendet, wenn eine SQL- Anweisung ausgeführt wird, bei der temporäre Segmente erstellt werden müssen (z. B. bei einer umfangreichen Sortierung oder einer Indexerstellung) 5. UNDOTBS: Ein Undo-Tablespace beinhaltet ausschließlich Undo-Segmente, deren Aufgabe es ist, den alten Zustand von Feldinhalten (before images) so lange zu speichern, bis der neue Zustand in der Datenbank festgeschrieben wurde. USERS: In diesem Tablespace werden permanente Benutzerobjekte und -daten gespeichert. SQL Server-Dateigruppen Jede Datendatei wird zu Verwaltungs- und Zuordnungszwecken in einer Dateigruppe gespeichert 6. Durch die Aufteilung der Daten auf mehrere Dateien und Dateigruppen können diese separat gesichert (Dateigruppensicherung) und wiederhergestellt werden. Jede Datei kann jeweils nur einer Dateigruppe angehören. Es gibt zwei Arten von Dateigruppen: Primäre Dateigruppe: Enthält die primäre Datendatei und alle anderen Dateien, die nicht explizit einer anderen Dateigruppe zugewiesen sind. Alle Seiten für die Systemtabellen werden in der primären Dateigruppe zugeordnet. Benutzerdefinierte Dateigruppe: Alle Dateigruppen, die mit Hilfe des FILEGROUP-Schlüsselwortes in der Anweisung CREATE DATABASE oder ALTER DATABASE angegeben werden. SQL Server-Systemdatenbanken In SQL Server wird eine Reihe von Datenbanken auf Systemebene verwendet die Systemdatenbanken, die für den Betrieb einer Serverinstanz von entscheidender Bedeutung sind. Jede SQL Server-Datenbank enthält die folgenden Systemdatenbanken: master-datenbank: Zeichnet alle Informationen auf Systemebene für eine Instanz von SQL Server auf. Dazu gehören Metadaten wie Anmeldekonten, Endpunkte, Verbindungsserver und Systemkonfigurationseinstellungen. 5 Vgl. [Best05] Kapitel 5, Seite 15 6 Vgl. [MSOD2]

10 2 Architektur-Vergleich 10 msdb-datenbank: Wird von SQL Server-Agent verwendet, um Termine für Warnungen und Aufträge zu planen. tempdb-datenbank: Ein Arbeitsbereich zum Speichern von temporären Objekten oder Zwischenresultsets. Die tempdb-systemdatenbank ist eine globale Ressource, die für alle Benutzer verfügbar ist, die mit der Instanz von SQL Server verbunden sind. Ressourcendatenbank: Eine schreibgeschützte Datenbank, die alle Systemobjekte enthält, die in SQL Server enthalten sind. model-datenbank: Wird als Vorlage für alle Datenbanken verwendet, die für die Instanz von SQL Server erstellt werden. Schema-Objekte Abschließend werden in der nachfolgenden Tabelle noch einmal einige Schema-Objekte dieser beiden Datenbanken verglichen. Weitere Schema- Objekte werden in Abschnitt 3.2 besprochen: Schema-Objekte von Oracle und SQL-Server Oracle SQL Server Datenbank Datenbank Schema Datenbank und Datenbankbesitzer (DBO) Tablespace Dateigruppe Benutzer Benutzer Rolle Gruppe/Rolle Tabelle Tabelle Temporäre Tabellen Temporäre Tabellen Cluster <nicht unterstützt> Column-level check constraint Column-level check constraint Column default Column default Unique-Schlüssel Unique-Schlüssel oder Identitätsmerkmal für die Zeile Primärschlüssel Primärschlüssel Fremdschlüssel Fremdschlüssel PL/SQL Prozedur T-SQL Gespeicherte Prozedur

11 2 Architektur-Vergleich 11 PL/SQL Funktion T-SQL Funktion Snapshot <nicht unterstützt> View View Tabelle 1: Schema-Objekte von Oracle und SQL-Server Instanzen Oracle-Instanz Ein Oracle-Datenbank-Server besteht aus einer Oracle-Datenbank und einer Oracle-Instanz 7. Oracle-Instanzen bestehen aus Memory-Strukturen, die als System Global Area (SGA) bezeichnet werden, sowie aus Hintergrundprozessen. Die Kombination aus SGA und Oracle- Hintergrundprozessen wird als Oracle-Instanz bezeichnet. Oracle-Instanzen sind immer mit einer einzelnen Datenbank verknüpft. Unter bestimmten Umständen können aber auch Oracle-Datenbanken mehrere Instanzen besitzen. SQL Server-Instanz Jede SQL Server-Instanz besteht aus einem Satz von Diensten mit bestimmten Einstellungen für Sortierungen und andere Optionen 8. Bei der Instanz kann es sich um eine Standardinstanz oder um eine benannte Instanz handeln. SQL Server-Instanzen können mit vielen Datenbanken verknüpft sein, wobei jede Instanz unabhängig von den anderen Instanzen ausgeführt wird. Zwar unterstützt der SQL Server 2005 mehrere Instanzen von SQL Server auf einem einzelnen Server oder Prozessor aber die Standardinstanz kann nur eine Instanz sein, alle anderen Instanzen müssen benannte Instanzen sein. 7 Vgl. [Best05] Kapitel 1, Seite 13 8 Vgl. [MSOD3]

12 3 Datenbankobjekte 12 3 Datenbankobjekte 3.1 Datentypzuordnungen Oracle-Datentypen und SQL Server-Datentypen stimmen nicht immer exakt überein. Für Fälle, in denen eine einzelne Datentypzuordnung unklar ist, gibt es noch alternative Datentypzuordnungen 9. Doch vorerst sollte überprüft werden, ob der SQL Server signifikantere Datentypen anbietet, damit nicht nachteilige Datentypen weiter verwendet werden. Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Wertebereiche entweder identisch oder größer als die in Oracle verwendeten Datentypen sein müssen. Die folgende Tabelle zeigt die standardmäßige Zuordnung von Datentypen von Oracle zu SQL Server. Die Spalte "Alternativen" gibt an, ob alternative Zuordnungen verfügbar sind: Datentypzuordnungen von Oracle zu SQL Server Oracle-Datentyp SQL Server-Datentyp Alternativen BFILE VARBINARY(MAX) Ja BLOB VARBINARY(MAX) Ja CHAR([1-2000]) CHAR([1-2000]) Ja CLOB VARCHAR(MAX) Ja DATE DATETIME Ja FLOAT FLOAT Nein FLOAT([1-53]) FLOAT([1-53]) Nein FLOAT([54-126]) FLOAT Nein INT NUMERIC(38) Ja INTERVAL DATETIME Ja LONG VARCHAR(MAX) Ja LONG RAW IMAGE Ja NCHAR([1-1000]) NCHAR([1-1000]) Nein NCLOB NVARCHAR(MAX) Ja 9 [MSDN2]

13 3 Datenbankobjekte 13 LONG RAW IMAGE Ja NCHAR([1-1000]) NCHAR([1-1000]) Nein NCLOB NVARCHAR(MAX) Ja NUMBER FLOAT Ja NUMBER([1-38]) NUMERIC([1-38]) Nein NUMBER([0-38],[1-38]) NUMERIC([0-38],[1-38]) Ja NVARCHAR2([1-2000]) NVARCHAR([1-2000]) Nein RAW([1-2000]) VARBINARY([1-2000]) Nein REAL FLOAT Nein ROWID CHAR(18) Nein TIMESTAMP DATETIME Ja UROWID CHAR(18) Nein VARCHAR2([1-4000]) VARCHAR([1-4000]) Ja Tabelle 2: Datentypzuordnungen von Oracle zu SQL Server Die folgende Tabelle zeigt die standardmäßige Zuordnung von Datentypen von SQL Server zu Oracle: Datentypzuordnungen von SQL Server zu Oracle SQL Server-Datentyp Oracle-Datentyp BIGINT NUMBER(19,0) BINARY(1-2000) RAW(1-2000) BINARY( ) BLOB BIT NUMBER(1) CHAR(1-2000) CHAR(1-2000) CHAR( ) VARCHAR2( ) CHAR( ) CLOB DATETIME DATE DECIMAL(1-38, 0-38) NUMBER(1-38, 0-38) DOUBLE PRECISION FLOAT FLOAT FLOAT IMAGE BLOB INT NUMBER(10,0)

14 3 Datenbankobjekte 14 MONEY NUMBER(19,4) NCHAR(1-1000) CHAR(1-1000) NCHAR( ) NCLOB NTEXT NCLOB NUMERIC(1-38, 0-38) NUMBER(1-38, 0-38) NVARCHAR(1-1000) VARCHAR2(1-2000) NVARCHAR( ) NCLOB NVARCHAR(MAX) NCLOB REAL REAL SMALLDATETIME DATE SMALLINT NUMBER(5,0) SMALLMONEY NUMBER(10,4) SQL_VARIANT <nicht unterstützt> SYSNAME VARCHAR2(128) TEXT CLOB TIMESTAMP RAW(8) TINYINT NUMBER(3,0) UNIQUEIDENTIFIER CHAR(38) VARBINARY(1-2000) RAW(1-2000) VARBINARY( ) BLOB VARCHAR(1-4000) VARCHAR2(1-4000) VARCHAR( ) CLOB VARBINARY(MAX) BLOB VARCHAR(MAX) CLOB XML NCLOB Tabelle 3: Datentypzuordnungen von SQL Server zu Oracle Datum Während in SQL Server die Datentypen DATETIME und SMALLDATETIME für Datums- und Tageszeitangaben benutzt werden, stellt Oracle die Datentypen TIMESTAMP und DATE zur Verfügung 10 : 10 [MurDOC]

15 3 Datenbankobjekte 15 Datums- und Zeitangaben in SQL Server Datentyp Bereich Genauigkeit DATETIME SMALL- DATETIME Zwischen dem 1. Januar 1753 und dem 31. Dezember Zwischen dem 1. Januar 1900 und dem 6. Juni ,33 Millisekunden 1 Minute Tabelle 4: Datums- und Zeitangaben in SQL Server Datums- und Zeitangaben in Oracle Datentyp Bereich Genauigkeit TIME- STAMP DATE Zwischen dem 1. Januar 4712 v. Chr. und dem 31. Dezember 9999 n. Chr. Zwischen dem 1. Januar 4712 v. Chr. und dem 31. Dezember 9999 n. Chr. Ein einhundertmillionstel (1/ ) einer Sekunde 1 Sekunde Tabelle 5: Datums- und Zeitangaben in Oracle Datumskonvertierungen sollten manuell erstellt werden, weil Konvertierungsprogramme nicht die Logik hinter einer Tabelle verstehen können. Wenn beispielsweise eine Spalte Geburtstag mit dem Oracle-Datentyp DATE einer Tabelle Personen in eine Spalte mit dem SQL Server-Datentyp DATETIME konvertiert wird, dann werden diese Spalten noch mit überflüssigen Zeitangaben aufgeführt (Siehe Abschnitt 5.3). FLOAT und NUMBER Die Anzahl der Dezimalstellen (scale) und die Genauigkeit (precision), die während der Zuordnung der Datentypen FLOAT und NUMBER angegeben werden, sind von den Parametern abhängig, die in der Spalte der Oracle- Datenbank angegeben wurde, die diese Datentypen verwendet. Die Zahl 123,45 hat z. B. eine Genauigkeit von 5 (Ziffern) und 2 Dezimalstellen. Bei Oracle können Zahlen mit Werten für 'scale' größer als 'precision' definiert werden, z. B. NUMBER(4,5). In SQL Server muss jedoch 'precision' größer oder gleich 'scale' sein. Um sicherzustellen, dass keine Daten abgeschnitten werden, wenn bei Oracle 'scale' größer ist als 'precision', sollte

16 3 Datenbankobjekte 16 'precision' bei der Zuordnung auf denselben Wert festgelegt werden wie 'scale': NUMBER(4,5) wird also beispielsweise NUMERIC(5,5) zugeordnet 11. LOB-Typen (Large Object) Oracle unterstützt bis zu 4 Gigabyte (GB), SQL Server bis zu 2 GB 12. Daten aus Oracle, die über 2 GB sind, müssen deshalb abgeschnitten werden. Indizes Indizes müssen neu generiert werden, wobei geprüft werden sollte, welche Optimierungen in SQL Server möglich sind. NULL-Verhalten Unique Für Spalten, die von Unique-Einschränkungen betroffen sind, muss ein Wert ungleich NULL angegeben sein. Oracle und SQL Server verarbeiten NULL- Werte unterschiedlich: Oracle lässt mehrere Zeilen mit NULL-Werten für Spalten zu, bei denen NULL-Werte zulässig sind und die in UNIQUE- Einschränkungen oder -Indizes eingeschlossen sind. SQL Server erzwingt die Eindeutigkeit, indem nur eine einzige Zeile mit einem NULL-Wert für eine Spalte zulässig ist. ORDER BY-Klauseln Auch hier sollten einige Punkte über die unterschiedliche Behandlung von NULL-Werten in Oracle und SQL Server beachtet werden: o In SQL Server sind NULL-Werte die niedrigsten Werte in einer geordneten Liste. In einer aufsteigenden Liste stehen NULL-Werte an erster Stelle o In Oracle sind NULL-Werte die größten Werte in einer geordneten Liste. Als default stehen NULL-Werte in einer aufsteigenden Liste an erster Stelle [MSDN2]

17 3 Datenbankobjekte 17 ISNULL in String-Konkatenation Oracle und SQL Server geben unterschiedliche Ergebnisse zurück wenn in String-Konkatenationen NULL-Werte enthalten sind. Oracle behandelt die NULL-Werte wie einen leeren Zeichensatz, während der SQL Server NULL zurück gibt. Die folgende Tabelle zeigt, dass in Oracle NULL niemals äquivalent ist mit Null: NULL-Konstrukte in Oracle und SQL Server NULL-Konstrukt SQL Server Oracle where col1 = NULL datenabhängig FALSE where col1!= NULL datenabhängig TRUE where col1 IS NULL datenabhängig datenabhängig where col1 IS NOT NULL datenabhängig datenabhängig where NULL = NULL TRUE FALSE Tabelle 6: NULL-Konstrukte in Oracle und SQL Server Falls solche SQL Server-Abfragen vorliegen WHERE col1 = NULL sollten diese in solche Oracle-Abfragen umgeschrieben werden WHERE col1 IS NULL 3.2 Unterschiede zwischen ANSI-SQL und ORACLE- SQL Syntaxunterschiede Oracle Database 10g unterstützt den ANSI SQL:2003-Standard, während Microsoft SQL Server 2005 den ANSI SQL:1999-Standard unterstützt. Bei Oracle wird aber dennoch in der Praxis meistens die ORACLE-Syntax verwendet, die sich in entscheidenden Punkten von dem ANSI-Standard unterscheidet. Die folgende Tabelle zeigt die in Oracle und SQL Server verwendete unterschiedliche Syntax für dieselbe SQL-Anweisung:

18 3 Datenbankobjekte 18 SQL-Syntaxunterschiede Beschreibung Oracle SQL Server Left Outer Join Bis Oracle 9i nur: WHERE col1 = col2(+) Ab Oracle 9i: FROM tab1 LEFT OUTER JOIN tab2 ON tab1.col1 = tab2.col2 Right Outer Join Bis Oracle 9i nur: WHERE col1(+) = col2 Ab Oracle 9i: FROM tab1 RIGHT OUTER JOIN tab2 ON tab1.col1 = tab2.col2 Full Outer Join Ab Oracle 9i: FROM tab1 FULL OUTER JOIN tab2 ON tab1.col1 = tab2.col2 SELECT ohne SELECT 'hello world' FROM FROM DUAL; (Pseudo-Tabelle DUAL nötig) INSERT INSERT INTO [user.]{table [, column]...)]{values (expression [, expression]...) query...}; <INTO ist obligatorisch> Transformation CREATE TABLE... AS großer SELECT... Datenmengen Subtraktion SELECT... MINUS zweier SELECT... SELECTS FROM tab1 LEFT OUTER JOIN tab2 ON tab1.col1 = tab2.col2 FROM tab1 RIGHT OUTER JOIN tab2 ON tab1.col1 = tab2.col2 FROM tab1 FULL OUTER JOIN tab2 ON tab1.col1 = tab2.col2 SELECT 'hello world' oder SELECT 3*6 INSERT [INTO] [[database.]owner.] {table view}[(column [, column]...)]{values (expression [,expression]...) query} <INTO ist optional> SELECT... INTO SELECT... EXCEPT SELECT...

19 3 Datenbankobjekte 19 SELECT col1, col2, col3 INTO tab1 FROM tab2 WHERE... ALTER TABLE table_name DROP COLUMN column_name <nicht unterstützt> GRANT SELECT... IDENTITY (s, i) S = Anfangswert i = inkrementeller Wert Siehe Abschnitt 5.4 Lösungsmöglichkeit: Siehe Abschnitt 5.4 SAVE TRANSACTION TABLOCK, HOLDLOCK TABLOCKX, HOLDLOCK ROWLOCK, HOLDLOCK ROWLOCK, XLOCK, HOLDLOCK TABLOCK, XLOCK, HOLDLOCK SELECT INTO- INSERT INTO tab1 Anweisung SELECT col1,col2,col3 FROM tab2 WHERE... Spalte löschen Ab Oracle 8i: ALTER TABLE table_name DROP COLUMN column_name UNUSE Verschachtelte Ab Oracle 9i: Tabellen (nested NESTED TABLE tab1 tables) store AS tab2 Readonly VIEW CREATE VIEW... WITH READONLY Sequence CREATE SEQUENCE seq_name... Synonym CREATE SYNONYM s_name FOR obj_name; Sicherungspunkt SAVEPOINT festlegen Lockmodi SHARE EXCLUSIVE ROW SHARE SHARE UPDATE = ROW SHARE ROW EXCLUSIVE SHARE ROW EXCLUSIVE Lockmode- Optionen Zeitspanne zur Aufhebung einer Sperre festlegen Reservierung des Indexbereichs ROW-Level PARTITION, NOWAIT Keine Zeitspannenangabe möglich, außer NOWAIT agiert wie "LOCK_TIMEOUT 0" PCTFREE=0 <keine Entsprechung> <nicht unterstützt> SET LOCK_TIMEOUT timeout_period FILLFACTOR=100

20 3 Datenbankobjekte 20 DESCRIBE DESCRIBE table_name sp_help oder sp_columns (SQLPlus-Befehl) Pseudospalte ROWID SELECT ROWID, SUBSTR(ROWID, 1, 6) object,... <keine Entsprechung> Lösungsmöglichkeit: Siehe Abschnitt 5.4 Pseudospalte ROWNUM SELECT ROWNUM, empno, ename FROM scott.emp e... <keine Entsprechung> Lösungsmöglichkeit: Siehe Abschnitt 5.4 Spalten-Alias SELECT col1 employees FROM table SELECT employees=col1 FROM table Alias SELECT name alias_name SELECT name AS alias_name Tabelle 7: SQL-Syntaxunterschiede 13 Syntaxunterschiede der prozeduralen Spracherweiterungen PL/SQL und T-SQL sind rein herstellerbezogene prozedurale Erweiterungen des SQL-Standards. Sie bieten zwar viele derselben Konstrukte aber haben jedoch außer die Grundkonzeption und Funktionalität betreffend hinsichtlich der Sprachsyntax nicht allzu viele Gemeinsamkeiten. Die folgende Tabelle zeigt einige Syntaxunterschiede von PL/SQL und T-SQL: Syntaxunterschiede von PL/SQL und T-SQL Beschreibung Oracle PL/SQL SQL Server T-SQL Lokale Variable DECLARE var_name type <nicht unterstützt> in DECLARE initialisieren := value; Konstante DECLARE var_name <nicht unterstützt> deklarieren CONSTANT type := value; Variable zuweisen Var_name := value SELECT value INTO = value = value var_name %TYPE DECLARE guthaben NUMBER(7,2); schuld guthaben%type; <nicht unterstützt> 13 Vgl. [MSTN1]

21 3 Datenbankobjekte 21 Collection Cursor deklarieren Cursor in eine Variable zuweisen Cursor öffnen Cursorverweis entfernen If-Anweisung TYPE type_name IS TABLE OF element_type [NOT NULL]; CURSOR cur_name (params) IS SELECT; FETCH cur_name INTO var_name OPEN cur_name (params); <nicht erforderlich> IF... THEN, ELSIF... THEN, ELSE, ENDIF; <nicht unterstützt> Lösungsmöglichkeit: Siehe Abschnitt 5.3 DECLARE cur_name CURSOR (params) FOR SELECT FETCH (params) FROM cur_name OPEN cur_name DEALLOCATE cur_name IF... [BEGIN... END] ELSE... [BEGIN... END] ELSE IF... CASE... While-Schleife Schleifenkontrolle Schleifenabbruch While-Schleifen- Neustart Print output Raise error Pakete Trigger Alternativ: CASE WHEN... THEN...; ELSE... ; END CASE; WHILE... LOOP END LOOP; FOR... END LOOP; LOOP... END LOOP; EXIT, EXIT WHEN <nicht unterstützt> Realisiert über die Funktion: DBMS_OUTPUT.PUT_LINE RAISE_APPLICATION_ERRO R CREATE OR REPLACE PACKAGE package_name BEFORE TRIGGER AFTER TRIGGER INSTEAD OF TRIGGER ROW LEVEL TRIGGER WHILE... [BEGIN... END] <nicht unterstützt> BREAK CONTINUE PRINT RAISERROR <nicht unterstützt> Siehe Abschnitt 5.4 INSTEAD OF TRIGGER AFTER TRIGGER INSTEAD OF TRIGGER imitiert durch CURSOR Abschlusszeichen Semikolon (;) <nicht erforderlich> Tabelle 8: Syntaxunterschiede von PL/SQL und T-SQL

22 3 Datenbankobjekte 22 Über weitere Möglichkeiten für Syntaxzuordnungen und Lösungsmöglichkeiten für einige in SQL Server nicht unterstützte Syntaxzuordnungen sei nochmals auf Abschnitt 5.4 verwiesen. Operatoren Die meisten Operatoren in Oracle und SQL Server stimmen überein. Hier nur ein Operator, der sich unterscheidet 14 : Operatorunterschiede Beschreibung Oracle SQL Server Konkatenation string1 string2 string1 + string2 Tabelle 9: Operatorunterschiede 3.3 Namenskollisionen Reservierte Schlüsselwörter Beide Datenbankmanagementsysteme verwenden eine Fülle von reservierten Schlüsselwörtern zum Definieren, Bearbeiten und Zugreifen auf Datenbanken 15. Keine dieser reservierten Schlüsselwörter sollten für Objektnamen (Tabellen, Indizes, Views, ) und Objektbezeichner verwendet werden. Doch einige Objekte, die ursprünglich in Oracle erstellt wurden, könnten Benennungen aufweisen, die für reservierte Schlüsselwörter in SQL Server verwendet werden. Damit keine Namenskollisionen auftreten, sollten diese Objektnamen und Objektbezeichner vor einer Migration umbenannt werden. Die folgende Tabelle führt reservierte Schlüsselwörter von SQL Server auf, die aber in Oracle als Objektnamen und bezeichner verwendet werden dürfen, da sie in Oracle nicht als reservierte Schlüsselwörter deklariert wurden 16 : 14 Vgl. [MSTN1] 15 Vgl. [MSDN3] 16 Vergleiche hierzu alle reservierten Schlüsselwörter in der Oracle-Onlinedokumentation unter [OraDOC1] und [OraDOC2]

23 3 Datenbankobjekte 23 Reservierte Schlüsselwörter des SQL Server BROWSE IDENTITY READTEXT CLUSTERED IDENTITY_INSERT RECONFIGURE COLLATE IDENTITYCOL REPLICATION COMPUTE INNER RESTORE CONTAINS KILL RESTRICT CONTAINSTABLE LEFT REVERT CROSS LINENO ROWCOUNT CURRENT_DATE LOAD ROWGUIDCOL CURRENT_TIME NOCHECK RULE CURRENT_TIMESTAMP NONCLUSTERED SESSION_USER CURRENT_USER OFFSETS SETUSER DBCC OPENDATASOURCE SYSTEM_USER DEALLOCATE OPENQUERY TABLESAMPLE DENY OPENROWSET TEXTSIZE DISK OPENXML TOP DISTRIBUTED OUTER TRAN DUMMYRECONFIGURE OVER TSEQUAL FILLFACTOR PERCENT UNPIVOT FREETEXT PIVOT UPDATETEXT FREETEXTTABLE PRINT WAITFOR FULL PROC WRITETEXT HOLDLOCK RAISERROR Tabelle 10: Reservierte Schlüsselwörter des SQL Server Reservierte ODBC-Schlüsselwörter Die folgenden Wörter sind für die Verwendung in ODBC-Funktionsaufrufen reserviert. Damit in SQL Server die Kompatibilität mit Treibern sichergestellt ist, die die zentrale (core) SQL-Grammatik unterstützen, sollten diese Schlüsselwörter nicht in dem Quellsystem als Objektnamen und bezeichner auftauchen 17. Diese Tabelle listet die reservierten ODBC-Schlüsselwörter des SQL Server auf, die in Oracle nicht als reservierte Schlüsselwörter auftreten: Reservierte ODBC-Schlüsselwörter des SQL Server ABSOLUTE DIAGNOSTICS PAD ACTION DISCONNECT PARTIAL ADA DOMAIN POSITION ARE END-EXEC PREPARE 17 [MSDN3]

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung 3 Indizes 3.1 Indexarchitektur von SQL Server Die folgende Abbildung zeigt die Organisationsstruktur einer Tabelle. Eine Tabelle befindet sich in einer oder mehreren Partitionen, und jede Partition enthält

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Know-how Transfer (.NET, Server, MBS, ) Zusatzqualifikation und Referenzen Weiterbildung neue Technologien Leichter Berufseinstieg/ Praktika Kontakte

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Cornel Brücher Thomas Glörfeld Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Symbole $action OUTPUT 270 @ 295 @@ERROR 323 @@IDENTITY 258, 411 @@ROWCOUNT 264, 309 Beispiel 304 SET 296 @@SERVERNAME

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

7 Datenbanken und Tabellen erstellen

7 Datenbanken und Tabellen erstellen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 7 Datenbanken und Tabellen erstellen Bei der Migration werden Sie die Tabellen und Daten der Access-Datenbank vermutlich mit dem einen

Mehr

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3.1. Stille Spaltentyp-Änderungen CREATE [TEMPORARY] TABLE [IF NOT EXISTS] tabelle [(create_definition,...)] [tabellen_optionen] [select_statement] create_definition: spalten_name

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services 531 27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services Im zweiten Teil dieses Buches haben wir die Eigenschaften der Transact-SQL- Sprache in Bezug auf die Bearbeitung von operativen Daten gezeigt.

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 9 T-SQL-Grundlagen In gespeicherten Prozeduren, Triggern und benutzerdefinierten Funktionen kommen Sie teilweise mit den üblichen SQL-Anweisungen

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr

7 Die Reorganisation von DB2

7 Die Reorganisation von DB2 Ab und an sollte eine Tabelle reorganisiert werden. Besonders, nachdem größere Datenmengen eingefügt oder gelöscht wurden, muß über eine Reorganisation nachgedacht werden. Eine optimale Performance ist

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

16 SQL Server-Zugriff per VBA

16 SQL Server-Zugriff per VBA Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 SQL Server-Zugriff per VBA Sie werden an verschiedenen Stellen per VBA auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zugreifen müssen sei

Mehr

Update für Entwickler

Update für Entwickler Update für Entwickler Constantin Kostja Klein Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG constantin.klein@justcommunity.de http://kostjaklein.wordpress.com http://www.twitter.com/kostjaklein Books Online

Mehr

Datenbankanwendungen (JDBC)

Datenbankanwendungen (JDBC) Datenbankanwendungen (JDBC) Hierarchie: Connection Transaction Statement Connection Aufbau (klassisch): Registrierung des JDBC Driver beim DriverManager: Class.forName(JDBC Driver); Eigentlicher Verbindungsaufbau

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008 MS SQL Server: Index Management Stephan Arenswald 10. Juli 2008 Agenda 1. Einführung 2. Grundlagen Tabellen 3. Grundlagen Indexe 4. Indextypen 5. Index-Erstellung 6. Indexe und Constraints 7. Und Weiter...?

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 3 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 3 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle9i New Features SQL und PL/SQL Patrick Malcherek (patrick.malcherek@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil (April 00) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.

Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. LIKE (Transact-SQL) SQL Server 2012 Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Advanced SQL verstehen und einsetzen 10.06.2009. SQL-Implementierungen kennen und bewerten

Advanced SQL verstehen und einsetzen 10.06.2009. SQL-Implementierungen kennen und bewerten 1/47 PHP-User-Group Stuttgart 10.06.2009 Aktuelle Datenbank-Features verstehen und nutzen SQL-Power aktivieren anstatt Arrays sortieren Valide Daten garantieren und performante DB-Zugriffe sicherstellen

Mehr

Referenzielle Integrität SQL

Referenzielle Integrität SQL Referenzielle Integrität in SQL aus Referential Integrity Is Important For Databases von Michael Blaha (Modelsoft Consulting Corp) VII-45 Referenzielle Integrität Definition: Referenzielle Integrität bedeutet

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank Kuriositäten in der Oracle-Datenbank 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Do. 16.11., 14.00 Uhr, Variohalle 1 Dr. Peter Alteheld, Systemberater MT AG, Bereich Solutions Development, FB Plattform Services

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 5. Backup & Recovery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Backup & Recovery

Mehr

Datendefinition und Datenmanipulation in SQL

Datendefinition und Datenmanipulation in SQL SQL Datendefinition und Datenmanipulation in SQL 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 SQL: Geschichte SQL (Structured Query Language) ist heute die bei weitestem populärste und verbreitetste

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs Begleitskript zum PHP/MySQL Kurs http://www.online-platform.net Dieser Text unterliegt der GNU General Public License. Er darf als ganzes oder in Auszügen kopiert werden, vorausgesetzt, dass sich dieser

Mehr

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 5. SQL: Erstellen von Tabellen Erzeugen und Löschen von Tabellen Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 106 SQL Structured Query Language Historie: Anfänge ca. 1974 als SEQUEL

Mehr

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 von Robert Panther 1. Auflage Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Panther schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

INFORMATIK ROEING UND FRITZE ORACLE DBMS UND SQL. Seminarunterlage

INFORMATIK ROEING UND FRITZE ORACLE DBMS UND SQL. Seminarunterlage ORACLE UND SQL Seminarunterlage 0-2 ORACLE IMPRESSUM Version: 3.04 DID: Autoren: Herausgeber: ORA_SQL Jörg Fritze Frank Roeing Roeing und Fritze Schulungen GbR Alte Straße 65 D-44143 Dortmund Telefon:

Mehr

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Stichwortverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN

Mehr

Update für Entwickler

Update für Entwickler Update für Entwickler Constantin Kostja Klein Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG constantin.klein@justcommunity.de http://kostjaklein.wordpress.com http://www.twitter.com/kostjaklein Books Online

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr