Cisco Unified Computing System: Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit Microsoft SQL Server-Workloads

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cisco Unified Computing System: Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit Microsoft SQL Server-Workloads"

Transkript

1 Cisco Unified Computing System: Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit Microsoft SQL Server-Workloads Whitepaper Inhalt Dieses Whitepaper richtet sich gezielt an die System- und Datenbankadministratoren (DBAs) in Unternehmen, die für die Server-Workloads in Verbindung mit Microsoft SQL Server bestmögliche Hardwarekapazitäten und Plattformfunktionalitäten bereitstellen möchten. Zunächst werden in einem kurzen Überblick die spezifischen Anforderungen vorgestellt, die System- und Datenbankadministratoren bei der Dimensionierung, Planung, Implementierung, Verwaltung und Skalierung moderner Microsoft SQL Server-Workloads innerhalb ihres Unternehmens in Betracht ziehen müssen. Anschließend wird auf die besonderen Vorteile eingegangen, die sich aus der Verwendung der Server der Cisco UCS -Lösung (Cisco Unified Computing System ) mit Intel Xeon im Hinblick auf die Bewältigung der spezifischen Anforderungen und Problemstellungen in Verbindung mit den Workloads von SQL Server 2012 und dessen Vorgängerversionen ergeben. Geltungsbereich: Die Best Practices für SQL Server und die besonderen Vorteile der UCS-Plattform mit Intel Xeon, die in diesem Whitepaper behandelt werden, gelten für SQL Server 2012, 2008 R2 und Erfolgreiche Optimierung der Microsoft SQL Server-Workloads in einem Unternehmen Für eine erfolgreiche Optimierung der Workloads von Microsoft SQL Server 2012, 2008 R2 und 2008 ist weitaus mehr erforderlich als nur eine robuste Hardware, die unter anspruchsvollen Bedingungen eine zufriedenstellende Leistung erbringt. Um bei der Verwaltung von Microsoft SQL Server-Workloads Wettbewerbsfähigkeit und optimale Wertschöpfung gewährleisten zu können, müssen IT-Experten etliche Aspekte berücksichtigen und miteinander in Einklang bringen: Steigende Nachfrage und Komplexität: Die zunehmende Bedeutung der Speicherung und Verarbeitung von Informationen in modernen Unternehmen hat eine steigende Nachfrage nach höheren Leistungen, kürzeren Reaktionszeiten und zusätzlichen Workload-Kapazitäten zur Folge. Allerdings kann sich Microsoft SQL Server wie alle anderen unternehmensspezifischen IT-Belange als überaus komplex und anspruchsvoll erweisen, insbesondere in Bezug auf die Gewährleistung einer angemessenen E/A-Konfiguration, ganz zu schweigen von der extremen CPU- und Speicherabhängigkeit von Microsoft SQL Server. Steigende Bedeutung einer unternehmensweiten Transparenz: Die fortschreitende Demokratisierung von Business Intelligence-Lösungen zwingt Unternehmen zur Integration von immer mehr und immer größeren OLTP- (Online Transaction Processing) und Warehousing-Workloads, wenn sie ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern wollen. Zwar hat Microsoft SQL Server mit der Handhabung von OLTP- und OLAP-Workloads (Online Analytical Processing) keinerlei Probleme, die Anforderungen dieser Workloads in Sachen Konfiguration, Leistung, Storage und Verarbeitung unterscheiden jedoch grundlegend, weshalb IT-Experten unterschiedlichsten Ansprüchen und Bedürfnissen gerecht werden müssen. Sicherheit: Der gesteigerte Bedarf an Daten und Speicherkapazität bedeutet auch, dass zunehmend hoch sensible Informationen gespeichert werden müssen. Allein die Offenlegung dieser Informationen wäre für heutige Unternehmen ein schwerwiegendes Problem. Gleichzeitig aber muss die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften gewährleistet, müssen regelmäßig Audits durchgeführt und zahlreiche andere Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden. Dadurch entsteht ein zusätzlicher Bedarf an Storage und Verarbeitungsleistung und gleichzeitig erhöht sich die Komplexität Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 15

2 Erweiterbarkeit: Um eine Zukunftsfähigkeit auf strategischer Ebene sicherstellen zu können, müssen sich IT-Experten permanent um Konformität mit den Best Practices und Standards der Branche bemühen. Nur so können sie bessere Interoperabilität und bedarfsgerechte Erweiterbarkeit gewährleisten. Die Umsetzung von Best Practices und Standards macht jedoch spezifische Schulungen und Fähigkeiten erforderlich und bringt einen zusätzlichen Verwaltungsaufwand mit sich. Verfügbarkeit und Kontinuität: Um einen optimalen Zugriff auf unternehmenskritische Systeme und Daten gewährleisten zu können, müssen IT-Experten nicht nur potenzielle Notfälle in Verbindung mit der lokalen Soft- und Hardware berücksichtigen (das bedingt eine Redundanz in Form von Hochverfügbarkeitslösungen (HA)), sondern auch Störfälle in Betracht ziehen, bei der ganze Rechenzentren über längere Zeit hinweg ausfallen (daraus ergibt sich die Notwendigkeit von Disaster- Recovery-Lösungen (DR)). Infolgedessen müssen IT-Experten dem zusätzlichen Netzwerk- und Speicherverkehr und Kapazitätsbedarf der HA- und DR-Systeme Rechnung tragen, um eine ausreichende Datenspeicherung und -synchronisation im Hinblick auf einen reibungslosen und unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb sicherstellen zu können. Verwaltbarkeit: IT-Abteilungen können die wachsende Nachfrage nach Verarbeitungsleistung und Speicherplatz sowie die zunehmende Komplexität nur dann erfolgreich bewältigen, wenn sie flexibel bleiben. Das wiederum setzt eine Bereitstellung in kürzester Zeit, eine einfache Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit und eine rapide und effiziente Behebung technischer Probleme und Schwierigkeiten voraus, damit die IT-Experten nicht von taktischen Bedenken überwältigt werden. Kostendämpfung: IT-Abteilungen sind dann erfolgreich, wenn sie nicht nur allgemeine Budgetprobleme in den Griff bekommen, sondern die Gesamtbetriebskosten (TCO) sowie die relativen Betriebskosten (RCO) für alle Initiativen und Investitionen regelmäßig einer Prüfung unterziehen. Systemingenieure und DBAs müssen heute die effektive Verwaltung einer Vielzahl verschiedener, miteinander rivalisierender Probleme sicherstellen, um strategische Vorteile für den Erfolg des Unternehmens zu schaffen und zu verhindern, dass sich diese Probleme im IT-Bereich als taktische Hindernisse entpuppen. Besondere Herausforderungen bei der Optimierung der Microsoft SQL Server-Workloads Damit System- und Datenbankadministratoren ihre Tätigkeit mit Erfolg ausüben können, müssen sie mit den spezifischen Workload-Bedingungen von Microsoft SQL Server vertraut sein. Sie können diese spezifischen Anforderungen dann bedarfsgerecht mit den aktuellen Tendenzen in der Welt der Informationstechnologie in Einklang bringen, die eine Optimierung der Microsoft SQL Server-Workloads erschweren. Optimierung der OLTP-Workloads OLTP-Systeme dienen heute als Backend für zahlreiche Anwendungen und Lösungen, einschließlich Enterprise Resource Planning (ERP), Line of Business (LoB) und Supply Chain Management (SCM). Des Weiteren können OLTP-Datenbanken auch als Basis für bestimmte Entscheidungs-Supportsysteme (DSS) eingesetzt werden weshalb OLTP-Datenbanken generell als Stütz- und Eckpfeiler der modernen Geschäftsführung fungieren. Obwohl sich die OLTP-Datenbanken von Microsoft SQL Server hinsichtlich ihrer Ausführungseigenschaften grundlegend voneinander unterscheiden, muss für fast alle Microsoft SQL Server-spezifischen OLTP-Workloads bei entsprechendem Bedarf die Möglichkeit zur rapiden Erweiterung und Skalierung sowie eine permanente Ansprechbarkeit gegeben sein, und das selbst zu Zeiten der Spitzenbelastung durch Anwendungen, Benutzer und Kunden Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 2 von 15

3 Microsoft SQL Server OLTP: Hoher Hardwarebedarf In dieser Hinsicht erweisen sich die OLTP-Workloads von Microsoft SQL Server üblicherweise als höchst anspruchsvoll. Sie benötigen Terabytes an Storage, Unmengen an RAM und eine gigantische Verarbeitungsleistung, um den geschäfts- und endbenutzerspezifischen Anforderungen gerecht zu werden. Auch wenn Datenbank- und Systemadministratoren Hand in Hand arbeiten, um eine bedarfsgerechte Verwaltung der OLTP-Workloads sicherzustellen, haben in der Praxis selbst unbedeutende Probleme bei der Ressourcenzuweisung oder Serverkonfiguration oftmals Leistungsprobleme zur Folge, sobald die Datenbanken stark belastet werden. Angesichts der komplexen Verhaltensweise der Microsoft SQL Server-Workloads unter verschiedenen Gegebenheiten und in unterschiedlichen Umgebungen kann ein Konfigurationsproblem oder Hardwareengpass schnell zu einem oder mehreren Engpässen an anderer Stelle führen. In einer DSS-Lösung beispielsweise kann das Fehlen klar definierter Indizes für wiederholt abgefragte Spalten in einer umfangreichen Tabelle eine extreme Belastung von CPU und Arbeitsspeicher zur Folge haben. Wenn dann nicht genügend RAM zur Verfügung steht, um andere, routinemäßig durchgeführte Abfragen zu verarbeiten, wird entsprechend Druck auf das E/A-Subsystem ausgeübt. Und das wiederum führt zu einer Mehrbelastung der CPU, da der Server für das routinemäßige Abrufen großer Datenmengen von der Festplatte wesentlich häufiger in den Kernel-Modus umschalten muss. Das Ergebnis sind im Normalfall zahlreiche Verzögerungen sowie eine ganz allgemeine Verlangsamung. Bei einem Problem dieser Art kann es selbst den erfahrensten DBAs schwer fallen, kurzfristig die eigentliche Problemursache ausfindig zu machen und sich nicht auf die reine Identifizierung angetroffener Hardwareengpässe (Festplatte, CPU und RAM) zu beschränken. Angesichts der Komplexität einer derartigen Fehlersuche und -behebung ist es in vielen Unternehmen zunehmend gang und gäbe, bei Leistungsproblemen zunächst einmal zusätzliche Hardware bereitzustellen, sofern diese Option zur Verfügung steht. Auch wenn diese Vorgehensweise in den meisten Fällen keine optimale Lösung darstellt, erweist sie sich als praktische provisorische Abhilfe, die geschäftskritische Systeme, Endbenutzer und Kunden vor einem unnötigen Betriebsausfall bewahrt, während DBAs nach der Hauptursache des Problems suchen und eine geeignete langfristige Lösung identifizieren können. Microsoft SQL Server: Komplexität der OLTP-Konfiguration Die bedarfsgerechte Verwaltung der OLTP-Workloads von Microsoft SQL Server kann sich als komplex und schwierig erweisen. So bringt die Bereitstellung eines neuen Servers für OLTP-Workloads in der Regel einen erheblichen Planungs-, Koordinierungs- und Prüfungsaufwand für DBAs, Systemingenieure und SAN- Administratoren mit sich. Ein Paradebeispiel hierfür ist die angemessene Konfiguration der Festplatten für eine Microsoft SQL Server-OLTP-Workload. Dabei werden in der Regel nur die notwendigsten Best Practices umgesetzt und folgende Komponenten berücksichtigt: Betriebssystem- und SQL-Binärdateien: Die Speicheranforderungen des Betriebssystems und der Microsoft SQL Server Engine erweisen sich in nahezu allen unternehmensspezifischen Microsoft SQL Server-Implementierungen ironischerweise als die unbedeutendsten und am wenigsten anspruchsvollen E/A-Anforderungen (und zwar derart, dass sie in der Regel durch Clusterbildung redundant gemacht werden). Folglich ist eine geräteintegrierte (direkt verbundene) RAID-1-Speicherlösung für die Binärdateien von Betriebssystem und Microsoft SQL Server ausreichend Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 3 von 15

4 tempdb-ressourcen von Microsoft SQL Server: Microsoft SQL Server verlässt sich umfassend auf die tempdb-datei. Insbesondere für die Snapshot-Isolation (zur Unterstützung der Nebenläufigkeit in OLTP- Unternehmensumgebungen durch die Umgehung von Sperren und Blockaden ohne negative Auswirkungen auf die Kohärenz), durch die zu Spitzenzeiten der Nutzung und Nebenläufigkeit der Bedarf an tempdb- Ressourcen zunimmt. Desgleichen können die tempdb-ressourcen in DSS- oder anderen Lösungen, die weitläufig auf Gruppierung und Sortierung zurückgreifen, extrem unbeständig werden, da sie kontinuierlich auf unzählige zeitgleiche Anfragen reagieren müssen. Aus diesem Grund wird die tempdb-datei für OLTP- Unternehmens-Workloads in der Regel auf dem schnellsten Storage-System angesiedelt zunehmend sogar auf Halbleiterspeichern, da diese eine extrem hohe Anzahl an E/A-Befehlen pro Sekunde (IOPS) bewältigen können. Protokolldateien von Microsoft SQL Server: OLTP-Workloads sind in großem Maß von der Bereitstellung von Protokolldateien abhängig, damit zuverlässiger Durchsatz und hohe Leistung gewährleistet werden können. Damit ist die ordnungsgemäße Bereitstellung von Protokolldateien von grundlegender Bedeutung. Um es einfach auszudrücken: Jede OLTP-Datenbank benötigt einen ausreichenden Durchsatz, um die Anforderungen von Microsoft SQL Server für Write Ahead Logging (zur Sicherstellung der Datenbank- und Datenkohärenz) erfüllen und dadurch die große Anzahl an Schreibvorgängen, wie sie in den meisten OLTP- Systemen anfällt, bewältigen zu können. Ohne eine geeignete Zuweisung, wobei die Protokolldateien separater Datenbanken unter Umständen eigenen, dedizierten LUNs (Logical Unit Number) oder RAID- Gruppen zugeordnet werden müssen, kann es schnell zu Verzögerungen beim Schreiben der Microsoft SQL Server-Protokolle kommen, die sich dann als Verzögerungen im E/A-Subsystem bemerkbar machen und darauf verweisen, dass die Drive-Heads zu viel Zeit mit dem Hin- und Herspringen zwischen der Protokollierung und anderen Lese- und Schreibvorgängen verlieren. Infolgedessen ist für die Protokolldateien von Microsoft SQL Server in OLTP-Unternehmensumgebungen fast immer ein RAID-10-Speichersystem (oder SSD-basiertes System) erforderlich. Datendateien von Microsoft SQL Server: Je nach dem globalen Verhältnis zwischen Schreibaktivität und den zu Grunde liegenden OLTP-Daten können einige DSS- sowie andere weniger schreibintensive Microsoft SQL Server-Datenbanken zuverlässig auf RAID-5-Speichersystemen bereitgestellt werden, wenn die Dimensionierung von größerer Bedeutung ist als die reine Leistung. Wenn die Schreibvorgänge allerdings zwischen 15 bis 20 Prozent (oder mehr) der Gesamtaktivitäten ausmachen (im Vergleich zu den Datendateien), ist RAID-10 erforderlich, um die negativen Schreibeigenschaften von RAID-5 zu vermeiden, die Mehrkosten in Verbindung mit der Zuweisung von ausreichendem Speicherplatz für größere OLTP- Workloads verursachen können. Natürlich entsprechen die hier aufgeführten Details nur dem strikten Minimum der Best Practices, die für eine ordnungsgemäße Bereitstellung und Zuweisung von Speicherkapazität für Microsoft SQL Server-Workloads erforderlich sind. Erfahrene DBAs wissen, dass ohne angemessene Kapazitätsplanung und Analyse zur präzisen Bestimmung der erforderlichen Spindelanzahl für die Service-Level-Agreements (SLAs) und die angestrebten Wachstumsraten letzten Endes Leistungsprobleme auftreten, und das in der Regel meist zum schlechtestmöglichen Zeitpunkt. Dementsprechend besteht der wesentliche Unterschied zwischen kleinen Workloads und Workloads der Enterprise-Klasse und somit der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg in der bedarfsgerechten Dimensionierung, Konfiguration und Bereitstellung der Microsoft SQL Server-Workloads Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 4 von 15

5 Unzureichend entwickelte Anwendungen Ein anderes Problem, mit dem sich System- und Datenbankadministratoren häufig konfrontiert sehen, sind Anwendungen, die fast nur durch Zufall erfolgreich sind, d. h. die ohne großartige Planung oder Voraussicht erstellt und dann direkt der IT-Abteilung zur Implementierung übergeben wurden. Mit der Zeit werden viele dieser Anwendungen allein schon durch ihre zunehmende Nutzung zum Erfolg, wobei gleichzeitig die Anforderungen an Hardware und Funktionalität steigen. Die Erweiterung des Funktionsumfangs führt zu einem organischen Code-Wachstum, jedoch ohne angemessene Trägerarchitektur. Die Folge sind in der Regel eine minderwertige Anwendungsleistung und ein übermäßiger Bedarf an Microsoft SQL Server-Backend-Datenbanken. Derartige Lösungen sorgen dann in kürzester Zeit für eine Kapitalisierung der Hardwareressourcen. Wenn diese Probleme nicht richtig in Angriff genommen werden, sehen sich die IT-Abteilungen durch diese unzureichend entwickelten Anwendungen oftmals unnötig behindert, da ein unverhältnismäßig hohes Maß an Aufmerksamkeit, Fehlersuche und Verarbeitungsressourcen erforderlich ist, um die Betriebsfähigkeit dieser Lösungen zu gewährleisten. In den meisten Fällen können unzureichend entwickelte Anwendungen, die derart an Umfang zulegen, dass sie für die IT-Mitarbeiter zum Problem werden, nicht einfach aus dem Verkehr gezogen werden (aufgrund ihrer intensiven Nutzung), noch können sie einfach umgeschrieben werden (langjährige Funktionitis lässt einen unübersichtlichen Dschungel an Anwendungslogik und eine derartige Komplexität entstehen, dass eine Extraktion in neue Architekturen und Lösungen nahezu unmöglich wird). Aus diesem Grund ist das Beste, was Datenbank- und Systemadministratoren in der Regel mit unzureichend entwickelten, aber erfolgreichen Anwendungen tun können, diesen Anwendungen weiter Ressourcen zuzuweisen und zu versuchen, die negativen Auswirkungen auf die umliegenden Systeme und Anwendungen in Grenzen zu halten. Bewältigung des Bedarfs an umfangreicheren OLAP-Workloads Mithilfe gezielter Business-Intelligence-Initiativen haben Unternehmen die Komplexität und die spezifischen Anforderungen der OLTP-Workloads von Microsoft SQL Server erfolgreich in den Griff bekommen. Neben diesen eindeutigen Vorteilen entsteht für die IT-Mitarbeiter dadurch jedoch ein deutlicher Mehraufwand, da eine immer größere Anzahl an Warehousing- und OLAP-Lösungen zu verwalten ist. Daraus wiederum ergibt sich ein Bedarf an größeren und leistungsstärkeren Systemen, die reaktiv und realistisch unternehmensweite Informationstransparenz gewährleisten und dabei praktikabel bleiben. Zwar ist Microsoft SQL Server durchaus in der Lage, sowohl OLAP- als auch OLTP-Workloads erfolgreich zu verwalten, diese zwei Workload-Typen weisen jedoch extrem unterschiedliche Eigenschaften und Anforderungen an die Hardware auf. Optimierung der Warehousing- und OLAP-Workloads Für eine Optimierung der OLAP-Workloads müssen die genauen Unterschiede zwischen den Leistungsmerkmalen und spezifischen Anforderungen der OLAP- und der entsprechenden OLTP-Workloads bekannt sein. Beide Workload-Typen beanspruchen in der Regel extrem viel Storage, RAM und CPU. Der wesentliche Unterschied besteht darin, wie diese Hardwarekomponenten genutzt und angesprochen werden. So werden OLTP-Lösungen im Allgemeinen gezielt optimiert und gestaltet, um durch die Verwendung spezieller Indizes die Anzahl der Schreib- und Lesevorgänge zu reduzieren. OLAP-Workloads hingegen zeichnen sich generell durch eine große Anzahl sequenzieller Lesevorgänge zur Berechnung und Bereitstellung unternehmensweiter Informationstransparenz sowie dementsprechend durch eine große Anzahl an Schreibvorgängen (im Allgemeinen zu Zeiten geringerer Belastung) aus, wenn neue Daten aus OLTP- und anderen Unternehmenssystemen importiert und abgeglichen werden Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 5 von 15

6 Mit anderen Worten: Die Eigenschaften und Anforderungen von OLAP-Lösungen in Bezug auf Speicherplatz, Arbeitsspeicher und Verarbeitungskapazität unterscheiden sich grundlegend von denjenigen von OLTP-Workloads. Demzufolge haben OLAP- und OLTP-Workloads im Grunde nur gemein, dass sie unter Microsoft SQL Server ausgeführt werden und sich in Sachen Hardwarebedarf, Konfiguration und Optimierungsaufwand als besonders anspruchsvoll erweisen können. Angesichts der zunehmenden Nachfrage nach unternehmensweiter Informationstransparenz wird man auch in Zukunft zwischen den unterschiedlichen Anforderungen und Ansprüchen von OLTP- und OLAP-Workloads jonglieren müssen. Aus diesem Grund müssen Datenbank- und Systemadministratoren sowie IT-Mitarbeiter nach Wegen suchen, wie sich die Ansprüche beider Workload-Typen effizient verwalten und erfüllen lassen, um flexibel zu bleiben und weiterhin strategische Vorteile zu schaffen. Besondere Herausforderungen in Bezug auf die Verwaltbarkeit von Microsoft SQL Server Ungeachtet dessen, ob OLTP- oder OLAP-Workloads zu handhaben sind, die Microsoft SQL Server-Hosts in einem Unternehmen stellen umfangreiche und leistungsfähige Hosting-Komponenten dar, die einen erheblichen Verwaltungsaufwand mit sich bringen. Um die effiziente Verwaltung dieser Hosts zu gewährleisten, müssen die Microsoft SQL Server-Workloads und -Hosts mit den IT-Verfahren und -Modellen Schritt halten können, mit denen zunehmende IT-Flexibilität und -Verwaltbarkeit angestrebt wird, beispielsweise mit spezifischen Konsolidierungsund Virtualisierungsbestrebungen. Microsoft SQL Server und Konsolidierung Eine Konsolidierung auf Serverebene hat sich längst als effektives Mittel zur Reduzierung des Energie-, Raum-, Kühlungs-, Verarbeitungs- und Administrationsbedarfs und der damit verbundenen Kosten bewährt, da dadurch die Ausdehnung und Vergeudung von Serverraum in Grenzen gehalten wird. Allerdings können die Bestrebungen zur Serverkonsolidierung mit den hohen Anforderungen von Microsoft SQL Server in Konflikt geraten. Umfassende Abhängigkeit von SANs beispielsweise geht zwangsläufig mit einer Serverkonsolidierung einher. Das ist darauf zurückzuführen, dass sich mit SANs erhebliche Kosteneinsparungen bei gleichzeitiger Vereinfachung von Verwaltung und Bereitstellung und Erhöhung der Leistung und des Durchsatzes erzielen lassen. Wenn sich SAN-Administratoren dabei jedoch nur auf die Konsolidierungsverhältnisse als Maßeinheit stützen, können die Anforderungen an eine Speicherdimensionierung nicht zur Bestimmung des Speicherplatzbedarfs verwendet werden. Aus diesem Grund wird die Microsoft SQL Server-Speicherkapazität oft in RAID-Gruppen auf SAN-Ebene konsolidiert, in denen die Spindel mit Dateiservern, unbedeutenden Anwendungs- und Entwicklungsaktivitäten und anderen keineswegs kritischen Komponenten geteilt werden müssen, die allesamt um den verfügbaren Speicherplatz buhlen. Desgleichen erweisen sich Memory-Balloon-Treiber für Systemadministratoren zwar als ausgezeichnetes Mittel, um die Redundanz von Betriebssystemspeichern in virtuellen Systemen zu reduzieren und dadurch die globalen Konsolidierungsverhältnisse zu verbessern, umfangreiche Microsoft SQL Server-Workloads sind jedoch von RAM abhängig und werden erheblich langsamer, wenn ihr Arbeitsspeicher von Richtlinien und Konfigurationen in Anspruch genommen wird, die ausschließlich die Konsolidierungsverhältnisse unterstützen sollen. Ähnliche Probleme können in Verbindung mit der Verarbeitungskapazität bei zahlreichen Microsoft SQL Server-Workloads auftreten Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 6 von 15

7 Demzufolge sollte Microsoft SQL Server angesichts der komplexen und anspruchsvollen Workloads eher als Einzelspieler eingestuft werden. Das bedeutet natürlich nicht, dass Microsoft SQL Server-Workloads nicht konsolidiert oder gezielt abgestimmt werden können, um einen Konflikt mit anderen Workloads zu vermeiden. Diese Einstufung sollte vielmehr als permanenter Hinweis darauf dienen, dass aufgrund der Komplexität der in High-End-Workloads durchgeführten Vorgänge (und der ungeheuren Menge an verarbeiteten Daten) die meisten Microsoft SQL Server nicht wie einfache Dateiserver oder sekundäre Anwendungs- und Entwicklungsserver gehandhabt werden können. Stattdessen muss Microsoft SQL Server-Workloads ein ausreichendes Volumen an konkurrenzfreien Ressourcen zugewiesen werden, um einen ordnungsgemäßen Betrieb sicherstellen zu können. Microsoft SQL Server und Systemvirtualisierung Auch wenn sich die Virtualisierung auf Systemebene seit etwa zehn Jahren als brauchbare technische Lösung erwiesen hat, wurde sie aufgrund bestimmter Einschränkungen, die zu kostenträchtigen Leistungsproblemen führen können, von DBAs anfänglich nicht unbedingt als optimal für Microsoft SQL Server-Workloads angesehen. Seit ein paar Jahren (parallel zur Reifung der systemspezifischen Virtualisierung) lassen sich die meisten Microsoft SQL Server-Workloads nunmehr effizient virtualisieren. Da aber einige Microsoft SQL Server-Workloads (diejenigen, die über 1 TB RAM beanspruchen) nicht erfolgreich virtualisiert werden können, werden in vielen Unternehmen und IT-Betrieben, die andernfalls durch Virtualisierung und Konsolidierung von hoch flexiblen Umgebungen profitieren könnten, nach wie vor hybride Umgebungen mit sowohl physischen als auch virtuellen Servern und Workloads verwaltet. Microsoft SQL Server und IT-Verwaltbarkeit Die Verwaltung isolierter physischer Workloads in Umgebungen, in denen das Rechenzentrum umfassend konsolidiert oder virtualisiert wurde, kann eine Reduzierung der IT-Flexibilität zur Folge haben. Ohne sorgfältige Planung und geeignete Tools müssen IT-Administratoren bei der Verwaltung der physischen und virtuellen Workloads kontinuierlich zwischen verschiedenen Managementtools hin- und herschalten, wodurch die gesamte administrative Skalierbarkeit unter Umständen begrenzt bleibt. Demzufolge können Microsoft SQL Server-High-End-Workloads für IT-Abteilungen, die bei der Systemverwaltung beweglich bleiben und strategisch handeln möchten, zusätzliche Probleme und Komplikationen hervorrufen. Für die erfolgreiche Verwaltung von Microsoft SQL Server-Workloads ist allerdings weitaus mehr erforderlich als die Fähigkeit zur gezielten Bereitstellung von Hardwarekomponenten, auch wenn sich die Erfüllung dieser Anforderungen bei manchen Workloads als schwierig erweisen kann. Die Fähigkeit, strategische Vorteile zu schaffen und gleichzeitig effizient Microsoft SQL Server-Workloads zu verwalten, bedarf vielmehr eines permanenten Balanceakts: Die IT-Abteilungen müssen die Bereitstellung von immer mehr Workload- und Hardwarekapazitäten mit der Konsolidierung, Virtualisierung und Verwaltung des Rechenzentrums erfolgreich miteinander in Einklang bringen, wenn sie die IT-Flexibilität insgesamt verbessern möchten. Cisco UCS-Server mit Intel Xeon : Gezielte Ausrichtung auf anspruchsvolle Workloads Die Cisco UCS Rack-Server mit Intel Xeon gehören einer Rechenzentrumsplattform der nächsten Generation an, die Datenverarbeitung, Netzwerkbetrieb, Storage, Virtualisierung und Verwaltbarkeit vorteilhaft in einer einzigen, einheitlichen Plattform vereint. Das Resultat sind erhöhte IT-Flexibilität und reduzierte Gesamtbetriebskosten. Die Cisco UCS-Server erweisen sich damit als ausgezeichnete Computing-Plattform für Microsoft SQL Server-Workloads in Unternehmen Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 7 von 15

8 Das Cisco UCS mit Intel Xeon Prozessen: Anfänge und Vorteile 2005 wurde Nuova Systems als Cisco Ableger gegründet, um das Konzept einer neuen Serverklasse in die Praxis umzusetzen: Die neuen Server sollten eine Infrastruktur unterstützen, die die transparente Konvergenz von SANund LAN-Datenverkehr über eine einzige, einheitliche Netzwerkstruktur ermöglicht. Dazu wurde eine vollkommen neue Serverplattform der nächsten Generation mit Intel Xeon und Chipsets entwickelt. Diese Server entsprechen dem neuesten Stand der Technik und werden auch den anspruchsvollsten Workloads gerecht. Nach der formalen Übernahme von Nuova Systems im Jahre 2007 durch Cisco wurde die von Nuova entwickelte einheitliche Struktur mit der umfassenden Kompetenz von Cisco im Networking-Bereich zusammengelegt. Daraus ist ein umfassendes Angebot der neuesten Generation entstanden, allgemein bekannt als das Cisco Unified Computing System. Die Cisco UCS-Server sind heute in zwei Formfaktoren erhältlich: Die Cisco UCS Rack-Server der C-Serie und die Cisco UCS Blade-Server der B-Serie. Beide stellen eine umfassende Verarbeitungsleistung und ein großes Speicherpotenzial bereit und sorgen dadurch für herausragende Skalierbarkeit. Allein aufgrund ihrer Hardwarekapazität und -funktionalität werden die Cisco UCS Server mit Intel Xeon von Datenbank- und Systemadministratoren als überaus attraktive Computing-Plattform für anspruchsvolle Microsoft SQL Server-Workloads eingestuft. Berücksichtigt man zudem die strategischen Vorteile, die die konvergenten Cisco UCS-Adaptern (oder virtuellen Schnittstellenkarten [VICs]) und der integrierten Unterstützung für Bereitstellung, Skalierbarkeit und Verwaltbarkeit bieten, stellen die Cisco UCS-Server weit mehr als nur die Leistung bereit, die für eine reibungslose Handhabung anspruchsvoller Microsoft SQL Server- Workloads benötigt wird. Die Cisco UCS-Server präsentieren sich als die beste Plattform ihrer Klasse und ermöglichen Unternehmen die Erzielung von Hochleistungsergebnissen bei gleichzeitiger Reduzierung der Verwaltungskosten und -probleme. Diese Vorteile wiederum stellen sicher, dass es sich bei den Cisco UCS- Servern um die optimale Plattform für die hohen Ansprüche von Microsoft SQL Server-Workloads handelt. Serverhardware der nächsten Generation Die Cisco UCS-Rack-Server der C-Serie (Tabelle 1) warten mit einer überwältigenden Hardwarekapazität und -funktionalität auf. Dazu gehören Server, die bis zu 2 Terabyte (TB) RAM adressieren können, und das in Systemen ab zwei Höheneinheiten (2 HE) und einem 2-Socket-Formfaktor (dadurch können speicherintensive Microsoft SQL Server-Workloads in kleineren Chassis als den traditionell zur Adressierung eines derart großen RAM-Volumens benötigten 4- oder 8-Socket-Servern untergebracht werden) Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 8 von 15

9 Die Chassis der Cisco UCS-Server unterstützen sowohl SFF- (Small Form Factor) als auch LFF-basierte (Large Form Factor) interne Festplatten, umfassende Frontpanel-Diagnose und -Messgeräte, redundante Netzteile, USB- und Video-Ports sowie integrierte Netzwerkverbindungen und -funktionen, einschließlich Unified Fabric-Adapter. Tabelle 1. Cisco UCS Rack-Server der C-Serie: Alle Merkmale im Überblick Multicore- Cisco UCS C22 M3 Bis zu 2 x Intel Xeon E Cisco UCS C24 M3 Bis zu 2 x Intel Xeon E Cisco UCS C2220 M3 Bis zu 2 x Intel Xeon E Cisco UCS C240 M3 Bis zu 2 x Intel Xeon E Cisco UCS C260 M2 Bis zu 2 x Intel Xeon E Cisco UCS C420 M3 Bis zu 4 x Intel Xeon E Formfaktor 1 HE 2 HE 1 HE 2 HE 2 HE 2 HE 4 HE Maximaler Arbeitsspeicher Interne Festplattenlaufwerke Max. interner Festplattenspeicher Integrierte Netzwerkfunktionen E/A über PCIe 192 GB 192 GB 512 GB 768 GB 1 TB 1,5 TB 2 TB Bis zu 8 Bis zu 8 TB 2 x integrierte 1-Gb-Ethernet- LOMt; 10-Gbit/s- Unified Fabric (optional) Zwei PCIe- Steckplätze Gen3: Ein x8 halbe Länge; Ein x16 volle Länge Bis zu 24 (SFF), 12 (LFF) SFF: 24 TB; LFF: 36 TB 2 x 1-Gb-LOM- Ports; 10-Gbit/s- Unified Fabric (optional) Fünf PCIe- Steckplätze Gen3: Ein x4 volle Länge; Drei x8 halbe Länge; Ein x16 volle Höhe, dreiviertel Länge Bis zu 8 (SFF), 4 (LFF) SFF: 8 TB; LFF: 12 TB 2 x 1-Gb-LOM Ethernet; 10-Gbit/s- Unified Fabric (optional) Zwei PCIe- Steckplätze Gen3: Ein x16 halbe Länge; Ein x16 volle Länge Bis zu 24 (SFF), 12 (LFF) SFF: 24 TB; LFF: 36 TB 4 x 1-Gb-LOM Ethernet; 10-Gbit/s- Unified Fabric (optional) Fünf PCIe- Steckplätze Gen3: Drei x8: Zwei volle Länge; Ein halbe Länge; Zwei x16: Ein volle Höhe, halbe Länge; Ein volle Höhe, dreiviertel Länge Cisco UCS C460 M2 Bis zu 4 x Intel Xeon E Bis zu 16 Bis zu 16 Bis zu 12 SFF: 16 TB SFF: 16 TB SFF: 12 TB 2 x 1-GbE- LOM-Ports; 2 x 10-GbE- Ports Sechs PCIe- Steckplätze Gen2: Drei x8 Niedrigprofil, halbe Länge; Zwei x16 volle Länge; Ein x4 Niedrigprofil, halbe Länge 4-GbE-LOM- Ports; 10-Gbit/s- Unified-Fabric (optional) Vier PCIe- Steckplätze Gen3: Zwei x16 volle Länge, horizontale Steckplätze auf Riser-Karten; Zwei x8 halbe Länge, Steckplätze auf Hauptplatine 1. Nicht verfügbar für den C200 M2 mit 4 Speicherplatten, der über RAID 0, 1, 5 und 6, aber nicht über RAID 10, 50 und 60 verfügt. 2 x Gigabit- Ethernet-LAN- on-motherboard- Ports (LOM); 2 x 10-Gigabit- Ethernet-Ports Zehn PCIe- Steckplätze Gen2: Elfter Steckplatz zur Konfiguration von RAID- Unterstützung über optionalen LSI MegaRAID- Controller Die Cisco UCS-Server mit Intel Xeon garantieren zudem flexible Skalierbarkeit über umfangreiche PCIe-Erweiterungssteckplätze, die den unterschiedlichsten E/A-Anforderungen entgegenkommen, z. B. Erweiterung der Netzwerkfunktionen, Implementierung von On-Board-Hochleistungs-SSD und umfassende Interoperabilität und Kontrolle, um die Interaktion mit den Storage-Systemen einer Vielzahl verschiedener OEMs und Anbieter zu gewährleisten, u. a. EMC, Emulex, QLogic und Broadcom. Cisco UCS-Server mit Intel Xeon Zusätzlich zu den Intel Xeon E und E bieten die Cisco UCS-Server der C-Serie ebenfalls Unterstützung für die Intel Xeon E und E Die Server stellen pro Socket 6, 8 oder 10 Cores mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3,3 GHz bereit Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 9 von 15

10 Die Möglichkeit zur Bereitstellung von bis zu vier High-End- bedeutet unermessliche Rechenleistung, die Microsoft SQL Server-Workloads parallel zu deren Erweiterung zur Verfügung gestellt werden kann. Hinzu kommen die zahlreichen Sockets mit jeweils bis zu 10 Cores, die eine leistungsstarke Alternative für Unternehmen darstellen, die NUMA-Architekturen verwenden, wenn viele separate Instanzen von Microsoft SQL Server auf physischen Servern für eine nicht virtualisierte Workload-Konsolidierung ausgeführt werden sollen. Cisco UCS-Server mit Intel Xeon : Physischer Arbeitsspeicher Wie aus Tabelle 1 ersichtlich wird, können Server der Cisco UCS C-Serie bis zu 2 TB RAM adressieren. Das ist der patentierten Cisco Extended Memory-Technologie zu verdanken. (High-End-Blade-Server der Cisco UCS B-Serie bieten Unterstützung für bis zu 1,5 TB RAM). Durch den Rückgriff auf die Cisco Extended Memory- Technologie ermöglichen patentierte ASICs den Cisco UCS-Servern die Adressierung des zweifachen RAM- Volumens im Vergleich zu den meisten anderen branchenführenden Plattformen, sodass selbst 2-Socket-Server unter Verwendung von 16-GB-DIMMs bis zu GB RAM adressieren können. Mit einer Adressierungskapazität von 384, 512, 768, GB, 1,5 TB oder 2,0 TB RAM auf verschiedenen Cisco UCS Server-Chassis mit zwei bis vier Sockets können Unternehmen dann ganz nach Bedarf Hosts mit kompletten oder partiellen Arbeitsspeicherergänzungen implementieren. Diese Kapazität bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Speicheranforderungen schrittweise nach Bedarf ohne Vergeudung des bestehenden Kapazitätspotenzials zu erfüllen. Desgleichen kann sich die Fähigkeit zur Adressierung eines umfangreichen RAM-Volumens auch für Unternehmen als überaus vorteilhaft erweisen, die sich für eine Arbeitslastisolierung durch die Verwendung zahlreicher Microsoft SQL Server-Instanzen auf verschiedenen NUMA-Knoten entschieden haben. Aufgrund der zentralen Rolle, die der physische Arbeitsspeicher bei der Unterstützung von Microsoft SQL Server- Workloads spielt, ist die Aussicht auf Server mit bis zu 2 TB RAM für Datenbank- und Systemadministratoren mit Sicherheit von einigem Interesse. Darüber hinaus sorgt die Cisco Extended Memory-Technologie nicht nur für eine Erweiterung des über die Cisco UCS-Serverplattform adressierbaren Arbeitsspeicherumfangs, sondern sie trägt auch zu einer Reduzierung der Latenz (um sage und schreibe 27 Prozent) für den verfügbaren Systemspeicher bei und damit verbessert sich neben dem rohen Adressbereich auch die Gesamtleistung. Cisco UCS-Server mit Intel Xeon : Festplatten Die Kapazität und Leistung des Speichersystems ist für Microsoft SQL Server-Workloads von grundlegender Bedeutung. Allerdings können flexible IT-Experten die Investitionskosten in diesem Bereich problemlos amortisieren, indem sie Storage nur nach Bedarf erwerben, vorausgesetzt, ihre Hardware stellt die erforderliche Kapazität bereit. Die Cisco UCS-Plattform bietet ausgezeichnete Wachstumsoptionen und -funktionen, sowohl in Form von integrierten Speicherkapazitäten als auch in Form serverexterner Anbindung. Für die integrierte Speicherung sind die Cisco UCS-Server mit Intel Xeon mit 2,5-Zoll-SFF-Festplatten für eine erhöhte geräteinterne Dichte ausgerüstet. Für Microsoft SQL Server-Workloads werden normalerweise zwar redundant verfügbare geräteexterne Speicherkapazitäten benötigt, wenn es sich um geschäftskritische Workloads handelt (in Clustern gehostet), die Möglichkeit zur Verwendung eines umfangreichen geräteinternen Speicherbereichs (einschließlich SSDs) kann sich jedoch bei der Adressierung bestimmter Workloads als enormer Vorteil erweisen. Für Microsoft SQL Server-Workloads, die in besonderem Maß von SAN- oder anderen geräteexternen Speicherkapazitäten abhängig sind, bieten die Cisco UCS-Server mit Intel Xeon einen hohen Grad an Flexibilität dank der PCIe-Erweiterungssteckplätze (für den Zugriff auf optionale Speichercontroller) und der nativen Interaktion mit der hoch optimierten Cisco Unified Fabric, die LAN- und SAN-Datenverkehr kombiniert und dadurch umfassende Skalierbarkeit sowie grundlegende Einsparungen bei der Infrastruktur ermöglicht Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 10 von 15

11 Cisco UCS-Server mit Intel Xeon : Netzwerk-E/A Die Cisco UCS-Server sind mit modernsten Netzwerkkomponenten und -funktionen ausgestattet, z. B. Unterstützung für TCP Offload Engines, Jumbo Frames und anderen Netzwerktechnologien nach Branchenstandard. Darüber hinaus bieten die Cisco UCS-Server dank der Einheitlichkeit und Kohärenz des Cisco UCS auch einige Leistungsvorteile und -verbesserungen, durch die physische Netzwerkschnittstellenkarten (NICs) den Inhalt von Paketen direkt im Arbeitsspeicher virtualisierter Workloads, sofern vorhanden, ablegen können. Dadurch lassen sich einige der negativen Leistungsmerkmale ausgleichen, die bei der Virtualisierung von Microsoft SQL Server- Workloads häufig angetroffen werden. Die Cisco UCS-Server bieten zudem native Unterstützung für die Cisco Unified Fabric, die herausragende E/A-Leistung für physische Microsoft SQL Server-Workloads garantiert. Durch den Rückgriff auf die Cisco VM-FEX-Technologie für Rechenzentren (Virtual Machine Fabric Extender), die die Vorteile der einheitlichen Struktur vollkommen transparent auf virtuelle Systeme erweitert, wird gleichzeitig der Durchsatz auf virtualisierten Microsoft SQL Server-Instanzen optimiert. Cisco UCS-Server mit Intel Xeon : Konvergente Netzwerkstruktur Ein grundlegender Vorteil der Cisco UCS-Serverplattform besteht in der nativen Unterstützung der Cisco Unified Fabric: Eine extrem leistungsstarke, virtualisierungsbewusste Netzwerkstruktur, die den SAN- und LAN- Datenverkehr transparent über ein- und dieselbe Datenleitung führt und dadurch nicht nur umfassende E/A- Skalierbarkeit gewährleistet, sondern gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten durch niedrigere Infrastruktur- und Managementkosten um bis zu 45 Prozent reduziert. Durch die Verwendung der Cisco Unified Fabric profitieren Unternehmen, bei denen Microsoft SQL Server zum Einsatz kommt, von folgenden Vorteilen: Zugang zu dem branchenweit führenden und umfangreichsten vollständig interoperablen Produktangebot von 10-Gbit/s-Fibre Channel over Ethernet- (FCoE) und Fibre Channel-Adaptern. Nutzung der vorhandenen Ethernet-Infrastruktur und Reduzierung des Kühlungs-, Rack-, Energie- und Platzbedarfs für Lösungen, die einen besonders hohen E/A-Durchsatz erfordern. Gewährleistung umfassender Skalierbarkeit, selbst bei umfangreichen und komplexen Workloads. Transparente Integration mit Cisco Data Center Network Manager (DCNM) für einfache Bereitstellung (physischer und virtueller Systeme) und erweiterte Überwachung und Betriebsverfügbarkeits-Verwaltung. Deckung zahlreicher Anlagen und Standorte zur Gewährleistung der für Microsoft SQL Server erforderlichen hohen Verfügbarkeit und Disaster-Recovery-Kapazität bei gleichzeitiger Reduzierung der Verwaltungskosten und des Verwaltungsaufwands in Verbindung mit der Unterstützung von Datenredundanz und Datensynchronisation, um selbst im Störfall einen unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb sicherstellen zu können. Die Low-End-Server der Cisco UCS C-Serie bieten optional Unterstützung für die Cisco Unified Fabric anhand von 2 konvergenten 10-Gbit/s-Adaptern (siehe Tabelle 1). Desgleichen werden alle Cisco UCS-Server dank einer breit gefächerten Auswahl an PCIe-Steckplätzen selbst den anspruchsvollsten Netzwerk- und Speicheranforderungen von Microsoft SQL Server gerecht, und das ohne Einbußen bei den Kosten- und Verwaltungsvorteilen, die sich aus der Cisco Unified Fabric ergeben Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 11 von 15

12 Cisco UCS-Server mit Intel Xeon : Flexible Skalierbarkeit Die Cisco UCS-Plattform wurde zwar gezielt zur Konsolidierung der Rechen- und Verwaltungsressourcen in einer einzigen, einheitlichen Plattform im Hinblick auf erhöhte Verwaltbarkeit entwickelt, dennoch bleiben die Cisco UCS- Server rundum flexibel und skalierbar. Flexibilität wird über die in Tabelle 1 aufgeführten PCIe-Erweiterungssteckplätze unterstützt. (Die Cisco UCS Blade-Server der B-Serie sind ebenfalls umfassend erweiterbar.) Skalierbarkeit wird sowohl durch die Hardwarekapazitäten der einzelnen Cisco UCS-Server als auch durch die Fähigkeit zur Skalierung auf bis zu 160 digitale physische Server (und tausende virtueller Systeme) in einem einzigen, einheitlich verwalteten Rechenzentrum erreicht. Intel Xeon der E5-Familie Die Cisco UCS Rack-Server der C-Serie und die Blade-Server der B-Serie sind mit Intel Xeon E5- und E7- ausgestattet. Der vielseitige Intel Xeon Prozessor der E5-Familie bildet das Kernstück eines flexiblen und effizienten Rechenzentrums. Die Intel Xeon der E5-Familie garantieren anpassungsfähige Leistung für eine breit gefächerte Palette an Anwendungen. Darüber hinaus sorgen die Intel-integrierten E/A-Ports für reduzierte E/A-Latenz und tragen dadurch zur Vermeidung von Datenengpässen und einer erhöhten Flexibilität bei. In nahezu jeder Umgebung von Virtualisierungs- und Cloud Computing-Plattformen bis hin zu Systemen zur Designautomatisierung und Echtzeit-Verarbeitung von Finanztransaktionen können die Intel Xeon E5- gezielt zur Steigerung der Rechen- und Speicherleistung und zur Rationalisierung der Abläufe im Rechenzentrum genutzt werden. Die Intel Xeon der E7-Familie wurden speziell im Hinblick auf die effiziente Verwaltung und Sicherung geschäftskritischer Daten entwickelt. Leistungsstarke, zuverlässige Server wie Cisco UCS B440 M2, C460 M2 und C260 M2 sind mit führenden Intel Xeon der E7-Serie ausgestattet und können dadurch mit einer Leistung aufwarten, die dank verbesserter Skalierbarkeit und erhöhter Arbeitsspeicher- und E/A-Kapazität den meisten datenintensiven Workloads gerecht wird. Unternehmen können dank dieser Funktionen nicht nur schnell auf kurzfristige Veränderungen der geschäftlichen Anforderungen reagieren, sondern sind gleichzeitig auch bestens für die Zukunft gerüstet. Darüber hinaus bieten diese leistungsstarke Funktionen zur Erhöhung der Zuverlässigkeit und Sicherheit, mit deren Hilfe die Datenintegrität gewährleistet, die Übertragung verschlüsselter Transaktionen beschleunigt und die Verfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen verbessert wird. Die leistungsstarken und zuverlässigen Intel Xeon der E7-Familie stellen optimale Flexibilität für geschäftskritische Lösungen bereit. Cisco UCS-Partnerschaften und Interoperabilität Moderne Serverplattformen benötigen mehr als nur die Fähigkeit zur Bereitstellung leistungsstarker Hardware und Verwaltbarkeit. Sie erfordern Interoperabilität und Optimierung der gehosteten Workloads und der Systeme, zu denen eine Interaktion besteht. Genau aus diesem Grund unterhält Cisco strategische Partnerschaften mit branchenführenden Unternehmen, u. a. mit Microsoft, VMware, EMC und NetApp. Die langjährige Partnerschaft und Zusammenarbeit mit Microsoft beispielsweise hat die Erstellung von Richtlinien für Best Practice und Optimierungen für Microsoft SQL Server-Workloads auf der Cisco UCS-Plattform ermöglicht, einschließlich virtualisierter Workloads und Verwaltbarkeitslösungen für Microsoft SQL Server auf Microsoft Hyper- V-Hosts. Aus der gleichfalls konstruktiven Zusammenarbeit mit VMware ergeben sich vergleichbare Vorteile für Hosts mit VMware vsphere. Fortlaufende Partnerschaften mit Anbietern von Speicherlösungen sichern den Erfolg geschäftskritischer E/A-Vorgänge in Rechenzentren, in denen optimale Speicherkapazität und -leistung von grundlegender Bedeutung sind Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 12 von 15

13 Optimierung der Verwaltungskosten für Microsoft SQL Server mit der Cisco UCS-Plattform Die Cisco UCS-Plattform mit Intel Xeon bietet mehr als Hardwarekonfigurationen und Flexibilität auf höchstem Niveau. Da die Cisco UCS-Plattform gezielt auf die Best Practices für IT-Flexibilität ausgerichtet wurde und transparent zahlreiche Verwaltbarkeitsfunktionen integriert, unterstützt sie IT-Abteilungen bei der Gewährleistung einer strategischen und proaktiven Systemverwaltung (Abbildung 1). Abbildung 1. Das Cisco UCS vereint Netzwerk-, Rechen-, Speicher- und Virtualisierungsfunktionen in einem einzigen, einheitlichen System. Verwaltbarkeitsvorteile der Cisco UCS-Plattform Eines der vorrangigen Ziele bei der Entwicklung des Cisco UCS mit Intel Xeon war die Zusammenfassung der Rechen-, SAN-, LAN-, Virtualisierungs- und Verwaltbarkeitsressourcen in einer einheitlichen Plattform. Die besonderen Vorteile, die sich daraus ergeben, sind zu zahlreich, um sie hier aufzuführen. Deshalb sollen nachstehend nur ganz spezifische Vorteile für System- und Datenbankadministratoren genannt werden, die ihre zentralen Hardwarekomponenten mit den Best Practices der Branche kombinieren möchten, um permanente IT-Flexibilität zu erzielen: 2012 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 13 von 15

14 Cisco UCS Manager Cisco UCS-Server mit Intel Xeon wurden für einen Einsatz in Standalone-Konfigurationen oder als Komponenten in einem zentralen, kohäsiven, einheitlichen Rechensystem konzipiert. Um ein flexibles Management zu gewährleisten, stellt Cisco UCS Manager flexible, standardbasierte Managementtools und Schnittstellen bereit, die zu einer Reduzierung der Verwaltungskosten und Verbesserung der administrativen Skalierbarkeit beitragen. Diese Funktionen garantieren optimale Verwaltbarkeit in heterogenen Umgebungen (mit physischen und virtuellen Servern) sowie in Umgebungen, in denen Cisco UCS- und andere Server im gleichen Rechenzentrum untergebracht sind. Ein zentraler Aspekt des einheitlichen Verwaltungskonzepts von Cisco ist die Optimierung der vom Kunden getätigten Investitionen durch die Erleichterung der Migration zu einem einzigen kohäsiven Rechenzentrum, das von Cisco UCS Manager optimal verwaltet werden kann. Mit Cisco UCS Manager sparen Systemadministratoren Zeit, Energie und Arbeit, da sämtliche Rechen-, SAN-, LAN-, Virtualisierungs- und Verwaltbarkeitsaspekte in einer einzigen, einheitlichen Infrastruktur vereint sind und damit zentral verwaltet werden können. Cisco Serviceprofile Cisco UCS Manager stellt richtlinienbasierte Serviceprofile bereit, die eine kohärente Konfiguration gewährleisten, da sie die Bereitstellungstätigkeit rationalisieren und die Konfiguration und den Zugriff auf Serverkomponenten wie CPU, Arbeitsspeicher und E/A-Adapter vereinfachen. Cisco Serviceprofile verbessern die geschäftliche Flexibilität durch die reibungslose Bereitstellung und Verwaltung der OLTPund OLAP-Workloads von Microsoft SQL Server. Gleichzeitig wird genau die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bereitgestellt, die für eine effiziente Handhabung der Workloads erforderlich ist. Cisco Validated Design-Programm Die Cisco UCS-Serverplattform unterstützt nicht nur Systemadministratoren bei der effizienten Bereitstellung und schnellen Implementierung von Servern, sondern sie ist darüber hinaus komplett in das Cisco Validated Design-Programm integriert. Cisco stellt eine ganze Reihe in der Praxis getesteter und bewährter Systemlösungen und Referenzarchitekturen bereit, die den Konfigurationsaufwand um einiges verringern und dadurch die effiziente Implementierung verschiedener Microsoft SQL Server-Workloads ermöglichen, einschließlich OLTP-, Data Warehousing- und OLAP-Lösungen. Cisco Unified Management und Erweiterbarkeit Cisco UCS sorgt für eine Verbesserung der Infrastruktur und stellt Managementtools bereit, die die Verwaltungskosten reduzieren und die IT-Flexibilität erhöhen. Darüber hinaus passt sich die Cisco UCS- Plattform bedarfsgerecht an die spezifischen Anforderungen von Unternehmen an, die bereits über standardisierte Managementlösungen von Drittanbietern oder aus eigener Entwicklung verfügen. Das einheitliche Managementkonzept von Cisco bietet uneingeschränkte Unterstützung für die Interaktion mit vorhandenen Drittanbieterlösungen und die Entwicklung benutzerspezifischer Lösungen. Zu diesem Zweck wurden standardbasierte APIs und Schnittstellen implementiert, die nach Bedarf eine Integration mit bereits vorhandenen Managementlösungen sicherstellen. Welche Vorteile bieten Cisco Unified Computing-Lösungen? Microsoft SQL Server ist überaus anspruchsvoll. Die Cisco UCS-Server mit Intel Xeon stellen eine Hardwarekapazität bereit, die selbst den höchsten Anforderungen von Microsoft SQL Server gerecht wird. Doch noch wichtiger sind die besonderen Flexibilitäts- und Managementvorteile, die mit dem Cisco Unified Computing System bereitstehen und den Unternehmen die Bewältigung der anspruchsvollen Microsoft SQL Server-Workloads ohne Einbußen bei der IT-Flexibilität und Gesamtverwaltbarkeit ermöglichen Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 14 von 15

15 Weitere Informationen Branchenweite Anerkennung und Benchmarks Best of TechEd 2012 Breakthrough Technology Award: Cisco UCS Server und UCS Manager. Windows IT Pro: Mit Cisco UCS Manager lassen sich sämtliche Hardware-, BIOS-, und Konfigurationseinstellungen für die Cisco UCS-Server bedarfsgerecht programmieren. Damit ist für eine problemlose Implementierung, das Klonen und Management der Server gesorgt auch remote. Darüber hinaus kann für die Verwaltung der Cisco USC-Server auch PowerShell oder System Center Orchestrator verwendet werden. Cisco UCS Benchmarks mit TPC, SPEC und VMmark finden Sie auf folgender Website: Detaillierte Informationen zu den Intel Xeon sind auf folgender Website verfügbar: Ein Vielzahl relevanter Benchmarking-Ergebnisse und technischer Daten, die die Vorteile der Cisco UCS-Plattform belegen, finden Sie hier: Informationen zur Hardware Einführung in die Serviceprofile des Cisco Unified Computing System Beschreibung der Cisco Serviceprofile sowie der Architektur und Vorteile des Cisco Unified Computing System: Cisco Virtual Machine Fabric Extender (VM-FEX) für Rechenzentren Dokumentation, Vorteile und Übersichten über die besonderen Merkmale von Virtual Machine Fabric Extender: Informationen zur Verwaltung und Konfiguration von Microsoft SQL Server Cisco Lösungen für Rechenzentren: Optimiertes Hosting und Management von Microsoft-Anwendungen mit der Cisco Plattform. Ein Whitepaper, das die Vorteile des Cisco Unified Computing System in Bezug auf Gesamtleistung, Verwaltbarkeit und Kosteneinsparungen vorstellt und anhand einer Reihe von Fallstudien im Detail illustriert: Zusätzliche Informationen Detaillierte Informationen zu den Cisco UCS-Servern und den spezifischen Vorteilen für Microsoft SQL Server- Workloads finden Sie auf folgender Website: Cisco UCS Server Website mit Versions- und Preisinformationen: Gedruckt in den USA C / Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 15 von 15

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Cisco in Ihrem Rechenzentrum Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Vereinfachte IT und optimierte Geschäftsprozesse RECHENZENTRUM Herausforderungen Effizienz des IT- Personals

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen

Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen Die Themen CIOs, IT-Manager und CFOs verfolgen alle das Ziel, mithilfe

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Ihr schneller Weg zu einem durchgängigen Betrieb Fujitsu PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Heutzutage kommt Ihrer IT eine immer grössere Bedeutung zu. Sie unterstützt Ihren Geschäftsbetrieb und treibt

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien Jürgen Wohseng Service Provider Specialist Central & Eastern EMEA 2014 VMware Inc. All rights reserved. Themenübersicht Gründe für die Hybrid

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

HP ProLiant Gen8 Server

HP ProLiant Gen8 Server HP ProLiant Gen8 Server Tobias Trapp Technical Consultant ISO Datentechnik GmbH Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort.

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass wir jeden Ort auf der Welt innerhalb von 24 Stunden erreichen können. In der IT müssen wir erst

Mehr

Cisco UCS der nächste große Schritt

Cisco UCS der nächste große Schritt Cisco UCS der nächste große Schritt Vereinfachte Infrastruktur, intelligente Server Das Cisco Unified Computing System und die UCS-Server vereinen Computing, Ihre Vorteile Netzwerk, Verwaltung, Virtualisierung

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Cisco Unified Data Center: Die Basis der Private Cloud

Cisco Unified Data Center: Die Basis der Private Cloud Whitepaper Cisco Unified Data Center: Die Basis der Private Cloud Nachhaltige Wettbewerbsvorteile durch flexible und effiziente Servicebereitstellung Inhalt Unternehmen werden häufig durch eine unflexible

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

Flexible IT: Das Cisco Unified Computing System

Flexible IT: Das Cisco Unified Computing System Lösungsübersicht Flexible IT: Das Cisco Unified Computing System 2011-2012 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite

Mehr

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE GRUNDLAGEN Leistungsstark Hybridspeicher mit flashoptimierten Performance-Service-Levels nach Maßfür geschäftskritische Oracle Workloads;

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Rudolf Neumüller System x / BladeCenter / Storage Rudi_neumueller@at.ibm.com Phone: +43 1 21145 7284 Geschichte der Virtualisierung Ende

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache:

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: EIN SERVERSYSTEM, DAS NEUE WEGE BESCHREITET Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: 80 % verbesserte Produktivität von

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Managed Cloud Services

Managed Cloud Services Managed Cloud Services Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Cloud Services

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Professionelles Hosting für Ihre Unternehmens software

Professionelles Hosting für Ihre Unternehmens software Professionelles Hosting für Ihre Unternehmens software 2 micromata hosting micromata hosting 3 Professionelles Hosting für professionelle IT-Systeme Die Software ist das zentrale Nervensystem eines Unternehmens.

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen Storage-Lösungen haben wir im Blut Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen RAID-Adapter mit PCIe 3.0 und 12 Gbit/s Serien 8 und 8Q Die RAID-Adapter

Mehr

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013 HP Proliant Server Golden Offers März 2013 HP ProLiant Server Golden Offer Produkte März 2013 Bestellnr. D7J57A 470065-661 670639-425 470065-660 Prozessor Intel Core i3-3220 Prozessor (3.3GHz, 2-Core,

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

KONVERGENTE SPEICHER- UND

KONVERGENTE SPEICHER- UND EMC SCALEIO Softwarebasiertes konvergentes Server-SAN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN Reine Softwarelösung Konvergente Single-Layer- Architektur Lineare Skalierbarkeit Performance und Kapazität nach Bedarf

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988.

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988. Seite 2 Dr. Stephan Michaelsen www.basys-bremen.de Das Unternehmen BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30 www.basys-bremen.de vertrieb@basys-bremen.de

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP

Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP Vorteile von Client Virtualisierung End-Benutzer Flexibilität Höhere Sicherheit Erhöht IT Produktivität Reduziert

Mehr

Virtualisierung auf Basis VMware

Virtualisierung auf Basis VMware Virtualisierung auf Basis VMware by Ing.-Büro WIUME Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1 Was ist Virtualisierung...3 2 Virtualisierung auf Basis VMware...4 2.1 VMWARE ESX SERVER...5 2.2 VMWARE VMFS...6 2.3

Mehr

DATENBLATT ACER-Gateway Rack-Server

DATENBLATT ACER-Gateway Rack-Server DATENBLATT ACER-Gateway Rack-Server Die Rack-Server von Acer-Gateway entsprechen den strengsten Standards für Energieeffizienz, liefert konkurrenzlose Leistung und Kontrolle, vereinfacht das IT-Management

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Komplexe Bedrohungen erkennen und untersuchen INFRASTRUKTUR

Komplexe Bedrohungen erkennen und untersuchen INFRASTRUKTUR Komplexe Bedrohungen erkennen und untersuchen INFRASTRUKTUR HIGHLIGHTS RSA Security Analytics-Infrastruktur Modulare Architektur für verteilte Erfassung Metadatenbasiert für effizientes Indexieren, Speichern

Mehr

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen SECURITY FOR VIRTUAL AND CLOUD ENVIRONMENTS Schutz oder Performance? Die Anzahl virtueller Computer übersteigt mittlerweile die Anzahl physischer

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Vereinheitlichen, Vereinfachen, Vereinheitlichen, Verstärken. Vereinfachen, Verstärken

Vereinheitlichen, Vereinfachen, Vereinheitlichen, Verstärken. Vereinfachen, Verstärken Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie Unternehmens- und Techniküberblick Vereinheitlichen, Vereinheitlichen, Vereinfachen, Vereinfachen, Verstärken Verstärken Die Rechenplattform für virtuelle Rechenzentren

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Datenblatt Fujitsu Server PRIMERGY SX980 S2 Storage Blade Disk

Datenblatt Fujitsu Server PRIMERGY SX980 S2 Storage Blade Disk Datenblatt Fujitsu Server PRIMERGY SX980 S2 Storage Blade Disk Datenblatt Fujitsu Server PRIMERGY SX980 S2 Storage Blade Disk Direkt verbundene oder gemeinsam genutzte Storage-Lösung im PRIMERGY Blade-Server-Gehäuse

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

WENIGER KOSTEN MEHR SICHERHEIT

WENIGER KOSTEN MEHR SICHERHEIT »2010« MEHR MÖGLICHKEITEN Mit dem sayfuse KONZEPT ist ein innovatives, modulares System verfügbar, welches neben der Datensicherungslösung sayfuse Backup auch leistungsstarke Geräte mit integrierten Server-Funktionalitäten

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT Seite 1 / 5 Drobo B1200i Application-Optimized Storage für den Mittelstand IT Connectivity:

Mehr

AU HAUSMESSE / STORAGEDAYS 2013 / Zeitplanung und Themen-Information

AU HAUSMESSE / STORAGEDAYS 2013 / Zeitplanung und Themen-Information AU HAUSMESSE / STORAGEDAYS 2013 Wann: 11.06.-13.06.2013 Wo: AU Geschäftsstelle Reutlingen // Birnenweg 15 // 72766 Reutlingen Die Themen und Zeiten Check-In 08:30-09:00h Eintreffen und Check-In Technologie-Vortragsreihe

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz Success Solution Juli 2015 Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Die Intel Xeon E5-2600 v3

Mehr

SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen

SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen im Überblick SAP HANA Enterprise Cloud Herausforderungen SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen In Echtzeit zum Echtzeit-Unternehmen In Echtzeit zum Echtzeit-Unternehmen Möchten

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

DAS DREAM TEAM ETERNUS DX60/DX80-SPEICHER UND PRIMERGY-SERVER. Die Vorteile der Speicher- und Serverlösungen von Fujitsu:

DAS DREAM TEAM ETERNUS DX60/DX80-SPEICHER UND PRIMERGY-SERVER. Die Vorteile der Speicher- und Serverlösungen von Fujitsu: DAS DREAM TEAM -SPEICHER UND PRIMERGY-SERVER Disk Storage-Speichersysteme und PRIMERGY-Server, die auf Intel Xeon Prozessoren basieren, können hervorragend miteinander kombiniert werden. Gemeinsam bilden

Mehr

IT Plattformen der Zukunft

IT Plattformen der Zukunft Better running IT with Flexpod IT Plattformen der Zukunft Herbert Bild Solutions Marketing Manager Net herbert.bild@netapp.com So fahren Sie Ihr Auto So fahren Sie Ihre IT Steigende Kosten und Druck auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan IT Systemhaus GmbH microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort 2 microplan Unternehmensgruppe Standorte in Emsdetten, Münster, Nordhorn und Wildeshausen

Mehr