ARBEITERKAMMER STEIERMARK Der Schulkosten-Check 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITERKAMMER STEIERMARK Der Schulkosten-Check 2014"

Transkript

1 ARBEITERKAMMER STEIERMARK Das Schuljahr 2013 / ausgefüllte Schulkosten-Check-Hefte August 2014

2 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN ANGABEN ZUR FAMILIENSITUATION DIE TEILNAHME AN SCHULVERANSTALTUNGEN DIE BELASTUNG DURCH DIE SCHULKOSTEN IM 1. SEMESTER DIE BELASTUNG DURCH DIE SCHULKOSTEN IM 2. SEMESTER DIE BELASTUNG DURCH DIE SCHULKOSTEN IM SCHULJAHR 2013 / 2014 IM VERGLEICH DIE IM 1. SEMESTER (AUGUST 2013 BIS SEMESTERENDE FEBRUAR 2014) DIE IM 2. SEMESTER (SEMESTERBEGINN FEBRUAR 2014 BIS JULI 2014) DIE IM SCHULJAHR 2013 / DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 NACH FAMILIENSITUATION DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 NACH SCHULTYP DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 NACH WOHNGEBIET DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 NACH MONATEN ZUSAMMENFASSUNG WORTWÖRTLICHES DER ANTWORTENDEN ELTERN August

3 2. VORBEMERKUNGEN Mit Beginn des Schuljahres 2013 / 2014 haben sich Eltern von Schulkindern bereit erklärt, am Projekt Schulkosten-Check der AK Steiermark mitzumachen. In die Schulkosten-Check-Hefte wurden von den Eltern die angefallenen Schulkosten für jeweils ein Schulkind eingetragen. 708 ausgefüllte Schulkosten-Check-Hefte mit Kosten des 1. und / oder 2. Semesters wurden zurückgesandt, dies entspricht einer Rücklaufquote von 70,7 %! - Die Anzahl der zurückgesandten Schulkosten-Check-Hefte je Semester: - Schulkosten-Check-Hefte mit Kosten des 1. Semesters: 665 Hefte - Schulkosten-Check-Hefte mit Kosten des 2. Semesters: 560 Hefte - Schulkosten-Check-Hefte mit Kosten beider Semester: 517 Hefte (=73,0 %) Um den Lesefluss zu vereinfachen wird auf geschlechtsspezifische Verdoppelungen verzichtet, alle nachfolgenden neutralen Bezeichnungen beziehen sich selbstverständlich auf beide Geschlechter! August

4 3. ANGABEN ZUR FAMILIENSITUATION Durchschnittlich gibt es in den Familien 2,0 Schulkinder Die Anzahl der Schulkinder im Detail: - 1 Schulkind: 33,5 % - 2 Schulkinder: 43,4 % - 3 Schulkinder: 16,4 % - 4 Schulkinder: 4,0 % - 5 Schulkinder: 2,7 % 25,4 % der ausfüllenden Elternteile sind Alleinerzieher 50,6 % der Schulkinder, für die das Schulkosten-Check-Heft geführt wird, sind Burschen 49,4 % der Schulkinder, für die das Schulkosten-Check-Heft geführt wird, sind Mädchen Durchschnittlich sind die Schulkinder, für die das Schulkosten-Check-Heft geführt, 11 Jahre alt (gerundet, Werte zwischen 6 und 20 Jahre werden genannt) In den Familien gibt es aufgrund der Schulkosten - oft Ärger: 9,9 % - hin und wieder Ärger: 56,4 % Gesamtwert: 66,3 % Alleinerziehende: 76,3 % 2 und mehr Schulkinder: 72,3 % - selten Ärger: 23,0 % - nie Ärger: 10,7 % August

5 Das Kind, für das das Schulkosten-Check-Heft geführt wird, besucht folgenden Schultyp: - Volksschule: 37,7% - Hauptschule / Neue Mittelschule: 26,8 % - AHS-Unterstufe: 10,2 % - AHS-Oberstufe: 6,5 % - Polytechnische Schule: 0,8 % - Berufsbildende mittlere Schule: 2,4 % - HTL: 5,6 % - HAK: 2,3 % - HLW / HBLA: 4,0 % - BAKIP: 1,3 % - Schultyp nicht angegeben: 2,4 % Das Kind, für das das Schulkosten-Check-Heft geführt wird, besucht folgende Schulstufe: - 1. Schulstufe: 11,9 % - 2. Schulstufe: 8,2 % - 3. Schulstufe: 9,3 % - 4. Schulstufe: 9,1 % - 5. Schulstufe: 11,3 % - 6. Schulstufe: 9,9 % - 7. Schulstufe: 9,2 % - 8. Schulstufe: 7,2 % - 9. Schulstufe: 8,6 % Schulstufe: 5,5 % Schulstufe: 5,7 % Schulstufe: 3,0 % Schulstufe: 1,1 % August

6 Die Wohngebiete: - Steirischer Zentralraum: 30,8 % (Graz, Graz-Umgebung, Voitsberg) - Oststeiermark: 15,5 % (Weiz, Hartberg-Fürstenfeld) - Südoststeiermark: 7,0 % - Südweststeiermark 12,3 % (Deutschlandsberg, Leibnitz) - Obersteiermark Ost: 15,2 % (Leoben, Bruck-Mürzzuschlag) - Obersteiermark West: 11,2 % (Murtal, Murau) - Liezen: 6,5 % - sonstige Gebiete: 1,5 % (Wien, Burgenland, Gebiet nicht angegeben) August

7 4. DIE TEILNAHME AN SCHULVERANSTALTUNGEN Frage: Musste ihr Kind schon einmal auf die Teilnahme an einer Schulveranstaltung (z.b. Sprachreise) aufgrund zu hoher Kosten verzichten? Mein Kind musste schon auf die Teilnahme an einer Schulveranstaltung aufgrund zu hoher Kosten verzichten: 1. Semester Semester 2014 Grundgesamtheit: Grundgesamtheit: 665 Schulkosten-Check-Hefte 560 Schulkosten-Check-Hefte Angaben in % GESAMTWERT 14,6 14,0 ALLEINERZIEHENDE 20,6 17,3 ANZAHL DER SCHULKINDER EIN KIND 9,5 6,3 ZWEI KINDER 11,7 8,2 DREI UMD MEHR KINDER 27,2 34,4 STEIRISCHER ZENTRALRAUM (Graz, Graz-Umgebung, Voitsberg) OSTSTEIERMARK (Weiz, Hartberg-Fürstenfeld) 20,1 18,0 17,3 14,4 SÜDOSTSTEIERMARK 9,6 8,5 GEBIET SÜDWESTSTEIERMARK (Deutschlandsberg, Leibnitz) OBERSTEIERMARK OST (Leoben, Bruck-Mürzzuschlag) OBERSTEIERMARK WEST (Murtal, Murau) 9,0 14,5 11,7 14,8 5,7 1,9 LIEZEN 16,3 9,7 SPEZIALASPEKT GRAZ 19,2 14,3 August

8 5. DIE BELASTUNG DURCH DIE SCHULKOSTEN IM 1. SEMESTER Frage: Wie sehr fühlen Sie sich durch die Schulkosten belastet? DIE SCHULAUSGABEN/SCHULKOSTEN SIND SEHR BELASTEND (1) EHER BELASTEND (2) WENIGER BELASTEND (3) GAR NICHT BELASTEND (4) DURCH- SCHNITTSWERT Angaben in % Werte 1 bis 4 GESAMTWERT 40,8 43,3 14,7 1,1 1,8 ALLEINERZIEHENDE 55,5 39,0 5,5 -- 1,5 VOLKSSCHULE 34,8 43,7 19,0 2,4 1,9 HAUPTSCHULE / NEUE MITTELSCHULE 43,0 48,0 8,4 0,6 1,7 AHS-UNTERSTUFE 23,3 46,7 30,0 -- 2,1 SCHULTYP AHS-OBERSTUFE 47,6 47,6 4,8 -- 1,6 HTL 47,4 44,7 7,9 -- 1,6 HAK 46,7 26,7 26,7 -- 1,8 SONSTIGE SCHULEN (Polytechnische Schule, Berufsbildende mittlere Schule, HLW / HBLA, BAKIP) 67,3 25,5 7,3 -- 1,4 ANZAHL DER SCHULKINDER EIN KIND 29,5 45,9 23,2 1,4 2,0 ZWEI KINDER 37,5 50,9 10,1 1,5 1,8 DREI UMD MEHR KINDER 63,2 26,3 10,5 -- 1,5 STEIRISCHER ZENTRALRAUM (Graz, Graz-Umgebung, Voitsberg) OSTSTEIERMARK (Weiz, Hartberg-Fürstenfeld) 46,2 36,4 15,8 1,6 1,7 32,4 50,0 15,6 2,0 1,9 SÜDOSTSTEIERMARK 45,3 43,4 11,3 -- 1,7 GEBIET SÜDWESTSTEIERMARK (Deutschlandsberg, Leibnitz) OBERSTEIERMARK OST (Leoben, Bruck-Mürzzuschlag) OBERSTEIERMARK WEST (Murtal, Murau) 37,5 52,5 10,0 -- 1,7 35,6 45,5 16,8 2,1 1,9 43,9 40,9 15,2 -- 1,7 LIEZEN 43,2 47,7 9,1 -- 1,7 SPEZIALASPEKT GRAZ 54,9 25,6 18,3 1,2 1,7 Grundgesamtheit: 665 Schulkosten-Check-Hefte August

9 6. DIE BELASTUNG DURCH DIE SCHULKOSTEN IM 2. SEMESTER Frage: Wie sehr fühlen Sie sich durch die Schulkosten belastet? DIE SCHULAUSGABEN/SCHULKOSTEN SIND SEHR BELASTEND (1) EHER BELASTEND (2) WENIGER BELASTEND (3) GAR NICHT BELASTEND (4) DURCH- SCHNITTSWERT Angaben in % Werte 1 bis 4 GESAMTWERT 30,4 51,0 16,9 1,7 1,9 ALLEINERZIEHENDE 38,1 55,9 5,1 0,8 1,7 VOLKSSCHULE 27,9 46,6 22,1 3,4 2,0 HAUPTSCHULE / NEUE MITTELSCHULE 29,3 57,1 12,2 1,4 1,9 AHS-UNTERSTUFE 24,2 48,4 27,4 -- 2,0 SCHULTYP AHS-OBERSTUFE 48,6 37,1 14,3 -- 1,7 HTL 36,7 60,0 3,3 -- 1,7 HAK 28,6 50,0 21,4 -- 1,9 SONSTIGE SCHULEN (Polytechnische Schule, Berufsbildende mittlere Schule, HLW / HBLA, BAKIP) 38,1 57,1 4,8 -- 1,7 ANZAHL DER SCHULKINDER EIN KIND 19,2 51,5 25,7 3,6 2,1 ZWEI KINDER 25,1 59,0 15,1 0,8 1,9 DREI UMD MEHR KINDER 53,8 36,4 9,0 0,8 1,6 STEIRISCHER ZENTRALRAUM (Graz, Graz-Umgebung, Voitsberg) OSTSTEIERMARK (Weiz, Hartberg-Fürstenfeld) 38,6 43,6 15,0 2,8 1,8 32,7 52,0 14,3 1,0 1,8 SÜDOSTSTEIERMARK 33,3 37,8 28,9 -- 2,0 GEBIET SÜDWESTSTEIERMARK (Deutschlandsberg, Leibnitz) OBERSTEIERMARK OST (Leoben, Bruck-Mürzzuschlag) OBERSTEIERMARK WEST (Murtal, Murau) 19,4 62,9 16,1 1,6 2,0 23,7 58,8 15,5 2,0 2,0 19,6 53,6 26,8 -- 2,1 LIEZEN 35,1 54,1 8,1 2,7 1,8 SPEZIALASPEKT GRAZ 41,5 45,3 11,3 1,9 1,7 Grundgesamtheit: 560 Schulkosten-Check-Hefte August

10 7. DIE BELASTUNG DURCH DIE SCHULKOSTEN IM SCHULJAHR 2013 / 2014 IM VERGLEICH DIE BELASTUNG DURCH DIE SCHULAUSGABEN/SCHULKOSTEN 1. SEMESTER 2. SEMESTER Durchschnittswerte Werte von 1 = sehr belastend bis 4 = gar nicht belastend ERRECHNETER DURCHSCHNITTS- WERT DURCH- SCHNITTLICHE AUSGABEN IM SCHULJAHR 2013/2014 IN URO Addierte Werte Semester 1 und 2 GESAMTWERT 1,8 1,9 1, ALLEINERZIEHENDE 1,5 1,7 1, VOLKSSCHULE 1,9 2,0 2, HAUPTSCHULE / NEUE MITTELSCHULE 1,7 1,9 1, SCHULTYP AHS-UNTERSTUFE 2,1 2,0 2, AHS-OBERSTUFE 1,6 1,7 1, HTL 1,6 1,7 1, HAK 1,8 1,9 1, SONSTIGE SCHULEN (Polytechnische Schule, Berufsbildende mittlere Schule, HLW / HBLA, BAKIP) 1,4 1,7 1, ANZAHL DER SCHULKINDER EIN KIND 2,0 2,1 2, ZWEI KINDER 1,8 1,9 1, DREI UMD MEHR KINDER 1,5 1,6 1, STEIRISCHER ZENTRALRAUM (Graz, Graz-Umgebung, Voitsberg) OSTSTEIERMARK (Weiz, Hartberg-Fürstenfeld) 1,7 1,8 1, ,9 1,8 1, SÜDOSTSTEIERMARK 1,7 2,0 1, GEBIET SÜDWESTSTEIERMARK (Deutschlandsberg, Leibnitz) OBERSTEIERMARK OST (Leoben, Bruck-Mürzzuschlag) OBERSTEIERMARK WEST (Murtal, Murau) 1,7 2,0 1, ,9 2,0 2, ,7 2,1 1, LIEZEN 1,7 1,8 1, SPEZIALASPEKT GRAZ 1,7 1,7 1, August

11 8. DIE IM 1. SEMESTER (AUGUST 2013 BIS SEMESTERENDE FEBRUAR 2014) Material allgemein (Schreibwaren, Bücher, EDV) Bekleidung und Schuhe (ausgenommen ) Veranstaltungskosten Anschaffungskosten Beiträge und Selbstbehalte Nachhilfe Privatschulgeld Nachmittagsbetreuung ExpertInnen im Unterricht Sonstiges IN URO (gerundet) IN % 25,8 12,8 13,0 6,7 9,5 4,3 4,6 10,1 1,0 12,2 DURCHSCHNITTLICHE AUSGABEN IN URO (gerundet) Durchschnittliche Ausgaben für Burschen in uro (gerundet) Durchschnittliche Ausgaben für Mädchen in uro (gerundet) Grundgesamtheit: 665 Schulkosten-Check-Hefte August

12 9. DIE IM 2. SEMESTER (SEMESTERBEGINN FEBRUAR 2014 BIS JULI 2014) Material allgemein (Schreibwaren, Bücher, EDV) Bekleidung und Schuhe (ausgenommen ) Veranstaltungskosten Anschaffungskosten Beiträge und Selbstbehalte Nachhilfe Privatschulgeld Nachmittagsbetreuung ExpertInnen im Unterricht Sonstiges IN URO (gerundet) IN % 11,7 9,1 22,3 4,7 6,4 5,9 4,8 14,6 1,3 19,2 DURCHSCHNITTLICHE AUSGABEN IN URO (gerundet) Durchschnittliche Ausgaben für Burschen in uro (gerundet) Durchschnittliche Ausgaben für Mädchen in uro (gerundet) Grundgesamtheit: 560 Schulkosten-Check-Hefte August

13 10. DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 Material allgemein (Schreibwaren, Bücher, EDV) Bekleidung und Schuhe (ausgenommen ) Veranstaltungskosten Anschaffungskosten Beiträge und Selbstbehalte Nachhilfe Privatschulgeld Nachmittagsbetreuung ExpertInnen im Unterricht Sonstiges IN URO (gerundet) IN % 21,0 11,5 16,1 6,0 8,5 4,9 4,7 11,6 1,1 14,6 DURCHSCHNITTLICHE AUSGABEN IN URO (gerundet) Durchschnittliche Ausgaben für Burschen in uro (gerundet) Durchschnittliche Ausgaben für Mädchen in uro (gerundet) ADDIERTE WERTE SEMESTER 1 UND Grundgesamtheit: 708 Schulkosten-Check-Hefte August

14 11. DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 NACH FAMILIENSITUATION Material allgemein (Schreibwaren, Bücher, EDV) Bekleidung und Schuhe (ausgenommen ) Veranstaltungskosten Anschaffungskosten Beiträge und Selbstbehalte Nachhilfe Privatschulgeld Nachmittagsbetreuung ExpertInnen im Unterricht Sonstiges DURCHSCHNITTLICHE AUSGABEN IN URO Addierte Werte Semester 1 und 2 IN URO (gerundet) ALLEINERZIEHENDE ANZAHL DER KINDER EIN KIND ZWEI KINDER DREI UND MEHR KINDER Grundgesamtheit: 708 Schulkosten-Check-Hefte Fehlende Werte = keine Angabe! August

15 12. DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 NACH SCHULTYP Material allgemein (Schreibwaren, Bücher, EDV) Bekleidung und Schuhe (ausgenommen ) Veranstaltungskosten Anschaffungskosten Beiträge und Selbstbehalte Nachhilfe Privatschulgeld Nachmittagsbetreuung ExpertInnen im Unterricht Sonstiges DURCHSCHNITTLICHE AUSGABEN IN URO Addierte Werte Semester 1 und 2 IN URO (gerundet) VOLKSSCHULE HAUPTSCHULE / NEUE MITTELSCHULE AHS-UNTERSTUFE AHS-OBERSTUFE HTL HAK POLYTECHNISCHE SCHULE SONSTIGE SCHULEN (Berufsbildende mittlere Schule, HLW / HBLA, BAKIP) Grundgesamtheit sind jeweils die Schüler je Schultyp! Fehlende Werte = Schultyp nicht angegeben! August

16 13. DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 NACH WOHNGEBIET Material allgemein (Schreibwaren, Bücher, EDV) Bekleidung und Schuhe (ausgenommen ) Veranstaltungskosten Anschaffungskosten Beiträge und Selbstbehalte Nachhilfe Privatschulgeld Nachmittagsbetreuung ExpertInnen im Unterricht Sonstiges DURCHSCHNITTLICHE AUSGABEN IN URO Addierte Werte Semester 1 und 2 IN URO (gerundet) STEIRISCHER ZENTRALRAUM Graz, Graz-Umgebung, Voitsberg OSTSTEIERMARK Weiz, Hartberg-Fürstenfeld SÜDOSTSTEIERMARK SÜDWESTSTEIERMARK Deutschlandsberg, Leibnitz OBERSTEIERMARK OST Leoben, Bruck-Mürzzuschlag OBERSTEIERMARK WEST Murtal, Murau LIEZEN SPEZIALASPEKT GRAZ Grundgesamtheit sind jeweils die Schüler je Wohngebiet! Fehlende Werte = Sonstige Gebiete! August

17 14. DIE IM SCHULJAHR 2013 / 2014 NACH MONATEN Material allgemein (Schreibwaren, Bücher, EDV) Bekleidung und Schuhe (ausgenommen ) Veranstaltungskosten Anschaffungskosten Beiträge und Selbstbehalte Nachhilfe Privatschulgeld Nachmittagsbetreuung ExpertInnen im Unterricht Sonstiges IN URO (gerundet) August in % 10,1 September ,8 Oktober ,3 November ,8 Dezember ,0 Jänner ,9 Februar 2014/1. Sem ,2 Februar 2014/2. Sem ,8 März ,5 April ,2 Mai ,9 Juni ,4 Juli ,2 Grundgesamtheit: 708 Schulkosten-Check-Hefte August

18 15. ZUSAMMENFASSUNG Mehr als 3/4 aller antwortenden Eltern(teile) haben ein bzw. zwei Kinder im Schulalter. 25,4 % der antwortenden Eltern(teile) sind Alleinerziehende. Die Aufzeichnungen beziehen sich auf Kinder zwischen 6 und 20 Jahren, das Durchschnittsalter ist 11 Jahre. Schulkosten erzeugen in 66,3 % der Familien zumindest hin und wieder Ärger! Bei alleinerziehenden Elternteilen steigt der Ärgerwert auf 76,3 % an! Rund 14 % der antwortenden Eltern(teile) geben an, dass ihr Kind schon einmal aufgrund hoher Kosten auf verzichten musste! - Sobald mehr als drei Schulkinder im Haushalt leben, gehören in mehr als 1/3 der Familien zumindest teilweise zum Verzichtprogramm! Schulkosten belasten so über 80 % der Antwortenden. Deutlich höher belastet sind Alleinerziehende, Mehrkinderfamilien sowie Grazer Eltern. In Summe haben 708 Schulkinder im Schuljahr 2013 / 2014 Ausgaben in der Höhe von (gerundet) ,- verursacht! - Im 1. Semester betrugen die Schulausgaben gerundet ,- / durchschnittlich 879,- pro Kind, im 2. Semester waren es gerundet ,- / durchschnittlich 538,- pro Kind. Dies ergibt durchschnittliche Gesamtausgaben für das Schuljahr 2013 / 2014 in der Höhe von 1.417,- pro Kind. - Im Steirischen Zentralraum liegt der Durchschnittswert bei 1.590,-. - Die höchsten Schulausgaben fallen in Graz an: 1.673,- pro Kind! - Für Schüler in AHS-Oberstufen fallen mit durchschnittlich 2.460,- deutlich höhere Schulkosten an! - Burschen verusachen durchschnittlich etwas weniger Kosten ( 1.358,-), als Mädchen ( 1.464,-). Die Schulausgaben verteilen sich über das Jahr gesehen ungleich! August, September und Oktober sind die Ausgabenmonate schlechthin: 37,2 % der Kosten fallen in diesen Monaten an. Aber auch zum Schulende hin, gibt es wieder erhöhte Kosten (bedingt z.b. durch Ausflüge). Abschließend gilt es zu bemerken, dass da die Schulkosten für die Familien eine Ärgerquelle sind die Schulkosten-Check-Hefte gut ausgefüllt wurden! Nicht nur, dass von den ausfüllenden Eltern das Aufstellen der Kosten positiv gesehen wird, es wurde auch ein Bewusstsein geschaffen! August

19 16. WORTWÖRTLICHES DER ANTWORTENDEN ELTERN Danke für diese tolle Aktion! (5 Elternteile) Dadurch ist mir bewusst geworden, wie hoch die monatlichen Kosten für mein Kind sind! Da sieht man einmal, wie teuer ein Schuljahr ist! Urlaub ist für uns zum Luxus geworden ein Familienurlaub ist mit so hohen Schulkosten nicht mehr möglich! (3 Elternteile) Meine Tochter hat auch dieses Jahr wieder einen ausgezeichneten Erfolg. Um ihr diese Schule zu ermöglichen, muss ich eben beim Essen sparen, aber der Erfolg meiner Tochter ist mir sehr wichtig!, wie z.b. Sportwochen, werden immer teurer! Wir mussten Hefte mit dem Schullogo kaufen, die sehr viel teurer sind, als normale Hefte! Vor dem Ferienbeginn häufen sich die Kosten für Schulausflüge! Auch die notwendige Kinderbetreuung in den Ferien ist sehr teuer das sind Kosten, die keiner sieht! Kinder sind leider immer weniger leistbar! Bevor mein Sohn weniger bekommt, verzichte ich auf vieles! Wir sparen uns die Teilnahme an vom Mund ab, aber die Kinder können mitfahren! August

MOBBING / BULLYING IN STEIRISCHEN SCHULEN

MOBBING / BULLYING IN STEIRISCHEN SCHULEN MOBBING / BULLYING IN STEIRISCHEN SCHULEN EINE BESTANDSAUFNAHME AUFTRAGGEBER: FALLZAHL UND METHODE: AUSWAHL: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Steiermark in Kooperation mit dem Landesschulrat für

Mehr

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen Bezirk 60100 Graz(Stadt) 1991 117.153 167 0,1 230.800 7.466 3,3 1992 114.506-2.647-2,3 228.114-2.686-1,2 1993 106.007-8.499-7,4 204.940-23.174-10,2 1994 98.952-7.055-6,7 187.390-17.550-8,6 1995 99.549

Mehr

Die Ferienbetreuung steirischer Kinder

Die Ferienbetreuung steirischer Kinder Die Ferienbetreuung steirischer Kinder Marco2811 Fotolia AK. Gerechtigkeit muss sein. AK-Hotline T 05 7799-0 AK STEIERMARK Die Ferienbetreuung steirischer Kinder AUFTRAGGEBER: Kammer für Arbeiter und Angestellte

Mehr

Schulkosten im Burgenland

Schulkosten im Burgenland bgld.arbeiterkammer.at Unterlage zur Pressekonferenz Eisenstadt, 23. September 2016 Schulkosten im Burgenland AK präsentiert Ergebnisse der ersten burgenländischen Schulkostenerhebung Die Arbeiterkammer

Mehr

Cybermobbing. Studie AK. Gerechtigkeit muss sein. AK-Hotline T Dan Race - stock.adobe.com

Cybermobbing. Studie AK. Gerechtigkeit muss sein. AK-Hotline T Dan Race - stock.adobe.com Cybermobbing Dan Race - stock.adobe.com Studie 2017 AK. Gerechtigkeit muss sein. AK-Hotline T 05 7799-0 M O B B I N G U N D C Y B E R M O B B I N G I M S C H U L B E R E I C H V E R G L E I C H E & Z U

Mehr

Cybermobbing. Ihre GesprächspartnerInnen: Pressegespräch am 12. Oktober AK. Gerechtigkeit muss sein. AK-Hotline T

Cybermobbing. Ihre GesprächspartnerInnen: Pressegespräch am 12. Oktober AK. Gerechtigkeit muss sein. AK-Hotline T Cybermobbing Dan Race - stock.adobe.com Pressegespräch am 12. Oktober 2017 Ihre GesprächspartnerInnen: Mag. a Claudia Brandstätter, Geschäftsführerin bmm Josef Pesserl, AK-Präsident AK. Gerechtigkeit muss

Mehr

ARBEITERKAMMER STEIERMARK

ARBEITERKAMMER STEIERMARK ARBEITERKAMMER STEIERMARK DIE GANZTAGESSCHULE AUFTRAGGEBER: FALLZAHL: METHODE: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Steiermark 8020 Graz 604 Interviews vollständig standardisierte telefonische Befragung

Mehr

Die Entwicklung in den steirischen Regionen im Überblick

Die Entwicklung in den steirischen Regionen im Überblick Die Entwicklung in den steirischen Regionen im Überblick - Baugrundstücke Bezirk Veränderung in % Bruck-Mürzzuschlag 82,2 85,1 3,5 Deutschlandsberg 62,0 64,1 3,4 (Stadt) 239,8 244,2 1,8 -Umgebung 100,8

Mehr

SCHULE: ELTERN MÜSSEN ZAHLEN

SCHULE: ELTERN MÜSSEN ZAHLEN PRESSE- KONFERENZ 7.9.2016 SCHULE: ELTERN MÜSSEN ZAHLEN Große Schulausgabenerhebung der AK: Jährlich müssen Eltern bis zu 1.300 Euro pro Kind zum Schulbesuch zuschießen RUDI KASKE Präsident der AK Wien

Mehr

EINKOMMENSSTATISTIK 2014

EINKOMMENSSTATISTIK 2014 EINKOMMENSSTATISTIK 2014 Einkommensstatistik 2014 Mittlere Bruttomonatseinkommen in der Steiermark nach Wirtschaftsklassen und Bezirken Graz, Oktober 2015 Diese Publikation sowie Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? Wo befindet sich eine berühmte Bibliothek? Was ist die Lurgrotte?

Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? Wo befindet sich eine berühmte Bibliothek? Was ist die Lurgrotte? Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? a) Mur b) Enns a) Graz b) Wien c) Mürz d) Kainach c) Paris d) Florenz Was ist die Lurgrotte? Wo befindet sich eine berühmte

Mehr

Schulkostencheck. Was darf die Schule kosten? AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Schulkostencheck. Was darf die Schule kosten? AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Schulkostencheck Was darf die Schule kosten? AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice 1 Viele Eltern sind durch Kosten, die der Schulbesuch verursacht, massiv belastet. Mit

Mehr

Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21

Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21 Kinderschutz plus Eine Informationsbroschüre des Kinderschutz-Zentrums Graz 04/09 Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21 . Die steirischen Kinderschutz-Zentren

Mehr

Arbeitsmarktservice Steiermark

Arbeitsmarktservice Steiermark Arbeitsmarktservice Arbeitsmarktinformation September 2017 Die Arbeitsmarktinformation enthält die wichtigsten Daten zu Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sowie zum Stellen- und Lehrstellenmarkt in der.

Mehr

NACHHILFESITUATION VON SCHÜLER/INNEN IN NIEDERÖSTERREICH

NACHHILFESITUATION VON SCHÜLER/INNEN IN NIEDERÖSTERREICH WIR ALLE NACHHILFESITUATION VON SCHÜLER/INNEN IN NIEDERÖSTERREICH Befunde und Schlussfolgerungen aus Sicht der NÖ Arbeiterkammer Vortrag beim LEV-Jahrestreffen 07.11.2009, St. Pölten Allgemeines zur Studie

Mehr

Fast Euro pro Jahr: Schulkosten belasten Eltern massiv

Fast Euro pro Jahr: Schulkosten belasten Eltern massiv Ihre Gesprächspartner/-in: Dr. Johann Kalliauer Mag. a Bernadette Hauer Präsident der AK Oberösterreich Leiterin der Abteilung Bildung, Jugend,Kultur in der AK Oberösterreich Fast 2.700 Euro pro Jahr:

Mehr

Preise steigen weiter: Eigentumswohnungen in 80% der analysierten Bezirke 2016 teurer als 2015

Preise steigen weiter: Eigentumswohnungen in 80% der analysierten Bezirke 2016 teurer als 2015 Medieninformation Preise steigen weiter: Eigentumswohnungen in 80% der analysierten Bezirke 2016 teurer als 2015 Hauptstädte: Eisenstadt, St. Pölten und Innsbruck mit höchster Preissteigerung gegenüber

Mehr

WAS KOSTET DIE SCHULE? AK-SCHULKOSTEN- ERHEBUNG 2015/16. Belastungen für Familien und mögliche Lösungsansätze. ooe.arbeiterkammer.

WAS KOSTET DIE SCHULE? AK-SCHULKOSTEN- ERHEBUNG 2015/16. Belastungen für Familien und mögliche Lösungsansätze. ooe.arbeiterkammer. WAS KOSTET DIE SCHULE? AK-SCHULKOSTEN- ERHEBUNG 2015/16 Belastungen für Familien und mögliche Lösungsansätze ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT DIE

Mehr

Bezirk Entsorgungspartner Packstoff Übernahmestellen Packstoff PPK, LVP-MET PPK PPK, LVP-MET LVP-MET

Bezirk Entsorgungspartner Packstoff Übernahmestellen Packstoff PPK, LVP-MET PPK PPK, LVP-MET LVP-MET Hotline: +43.1.525 51 25 Bruck- Mürzzuschlag Industriestraße West 9 8605 Kapfenberg Tel.: +43.3862.335 82 Mürztaler-Saubermacher-Straße 1 8605 Kapfenberg 3560 Wieden 149 8643 Allerheiligen im Mürztal www.muerzverband.at

Mehr

willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an

willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an Medieninformation willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an In zwei von drei untersuchten Bezirken stiegen Angebotspreise für Mietwohnungen Imst mit größtem Preis-Plus, Hermagor

Mehr

Bezirk Entsorgungspartner Packstoff Übernahmestellen Packstoff PPK, LVP-MET PPK PPK, LVP-MET LVP-MET

Bezirk Entsorgungspartner Packstoff Übernahmestellen Packstoff PPK, LVP-MET PPK PPK, LVP-MET LVP-MET Hotline: +43.1.525 51 25 Bruck- Mürzzuschlag Industriestraße West 9 8605 Kapfenberg Tel.: +43.3862.335 82 Mürztaler-Saubermacher-Straße 1 8605 Kapfenberg 3560 Wieden 149 8643 Allerheiligen im Mürztal www.muerzverband.at

Mehr

Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark

Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark Leistungsbericht für das Jahr 2012 1 Das Team des Erhebungsdienstes Dr. Leopold Strobl Leitung WKO Steiermark Tel.: 0316/601-357 Email: leopold.strobl@wkstmk.at

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Jänner

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Jänner Factsheet Konjunktur - Jänner 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Jänner 2017 um +1,9 % erhöht werden (Ö: +1,8 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Jänner

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Jänner Factsheet Konjunktur Jänner 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Dezember 2016 um +1,8 % erhöht werden (Ö: +1,6 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - April

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - April Factsheet Konjunktur - April 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im März 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +1,8 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

DATENBLATT. -

DATENBLATT.  - DATENBLATT Datum: Die steirische Politik hat in der neuen Wirtschaftsstrategie das Thema Standortmarketing als wesentliches Element der Standortstrategie verankert. Im Zuge dessen hat die SFG in Kooperation

Mehr

1063/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

1063/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 1063/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 1063/AB XXV. GP Eingelangt am 26.05.2014 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August Factsheet Konjunktur - August 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im August 2017 um +2,5 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Liezen auf einen Blick Einwohner 81.482 (6,8% der Steiermark) Fläche 3.270 km 2 (19,9% der Steiermark) Bevölkerungsdichte 25 Einwohner/km 2 (Steiermark:

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Factsheet Konjunktur - 2017 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Jahresdurchschnitt 2017 um +2,5 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August Factsheet Konjunktur - August 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juli 2017 um +2,7 % erhöht werden (Ö: +2,3 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Dezember

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Dezember Factsheet Konjunktur - 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im 2017 um +3,3 % erhöht werden (Ö: +2,4 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen stieg um

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Mai

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Mai Factsheet Konjunktur - Mai 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Mai 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Pressekonferenz am Leben in der Steiermark 2015

Pressekonferenz am Leben in der Steiermark 2015 Pressekonferenz am 22.9.2016 Leben in der Steiermark 2015 - Thema: Steirische Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsbewegung 2015, aktueller Bevölkerungsstand 1.1.2016, Wanderungen/Veränderungen 2015,

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni Factsheet Konjunktur - Juni 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juni 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni Factsheet Konjunktur - Juni 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Mai 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juli

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juli Factsheet Konjunktur - Juli 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juni 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Internationaler Frauentag im AMS Steiermark

Internationaler Frauentag im AMS Steiermark "Gerald Gaksch" 20.03.2013, Seite 1 Internationaler Frauentag im AMS Steiermark Für das AMS ist der internationale Frauentag am 8. März jedes Jahr Anlass dazu, in vielen Veranstaltungen

Mehr

Tabellenverzeichnis 4. Alkoholkonsum in der erwachsenen steirischen Bevölkerung 5. Jugendliche und Alkohol

Tabellenverzeichnis 4. Alkoholkonsum in der erwachsenen steirischen Bevölkerung 5. Jugendliche und Alkohol Tabellenverzeichnis 4. Alkoholkonsum in der erwachsenen steirischen Bevölkerung 4.1. Bevölkerungsstand... 01 4.1.1. Alkoholkonsum pro Kopf (2008,, Geschlecht); (Quelle: GÖG; Darstellung EPIG)... 01 4.1.2.

Mehr

Arbeitsmarktstrukturen in der Steiermark. Allgemeine Entwicklungen und Trends

Arbeitsmarktstrukturen in der Steiermark. Allgemeine Entwicklungen und Trends Arbeitsmarktstrukturen in der Steiermark Allgemeine Entwicklungen und Trends Ziel des Vortrages Darstellung und Übersicht von Arbeitsmarktstrukturen und den zugrunde legenden Daten Demografische Veränderungen

Mehr

DATENBLATT. -

DATENBLATT.  - DATENBLATT Datum: Die steirische Politik hat in der neuen Wirtschaftsstrategie das Thema Standortmarketing als wesentliches Element der Standortstrategie verankert. Im Zuge dessen hat die SFG in Kooperation

Mehr

NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH

NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH Befunde und Schlussfolgerungen aus Sicht der NÄ Arbeiterkammer Vortrag beim LEV-Jahrestreffen 07.11.2009, St. PÄlten Allgemeines zur Studie (1)

Mehr

Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt

Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt PRESSEINFORMATION Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt In der Steiermark wohnt man gemessen am Bundesschnitt vergleichsweise günstig zu diesem Ergebnis kommt der neue Immobilienpreisspiegel des

Mehr

LANDESPERSONALVERTRETUNG beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung

LANDESPERSONALVERTRETUNG beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung LANDESPERSONALVERTRETUNG beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung KUNDMACHUNG über die mit Wirksamkeit 11. Februar 2015 beschlossene Ausschreibung von Wahlen in die Dienststellenpersonalvertretungen

Mehr

Schullaufbahn weiterführende Schulen

Schullaufbahn weiterführende Schulen Schullaufbahn weiterführende Schulen Musikvolksschule Bregenz - Stadt, 1. Dez. 2014 Inhalt Übersicht über die Bildungswege in Vorarlberg Schullandschaft Bregenz Sekundarstufe I Die Qual der Wahl welche

Mehr

Landesstatistik Steiermark Pressekonferenz am

Landesstatistik Steiermark Pressekonferenz am Landesstatistik Steiermark Pressekonferenz am 22.9.2016 - Thema: Steirische Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsbewegung 2015, aktueller Bevölkerungsstand 1.1.2016, Wanderungen/Veränderungen 2015,

Mehr

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Daten zur Untersuchung Grundgesamtheit: steirische Eltern mit Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Erhebungsgebiet:

Mehr

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: AK-Wien Thema der Studie:

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Dezember 2015 Landes-Lehrlingswettbewerb 2 Information bei Dienststellenversammlungen 3 Terminaviso 4 Weihnachtswünsche 6 Bei Fragen,

Mehr

Graz. Sicherheitsdirektion für das Bundesland Steiermark. Landespolizeikommando Steiermark - Landeskriminalamt. Presseaussendung

Graz. Sicherheitsdirektion für das Bundesland Steiermark. Landespolizeikommando Steiermark - Landeskriminalamt. Presseaussendung A-8010 GRAZ, Parkring 10 Bearbeiter: HR Dr. Karl ARCHAN. Tel: +43-316-888-656200 Fax: +43-316-888-656209 E-Mail: SIDST.STEIERMARK@polizei.gv.at DVR: 0005541 Graz, am 13.03.2012 Graz Sicherheitsdirektion

Mehr

Die Steiermark in Zahlen

Die Steiermark in Zahlen Die Steiermark in Zahlen www.statistik.steiermark.at DIE STEIERMARK IN ZAHLEN IMPRESSUM DIE STEIERMARK IN ZAHLEN INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Bevölkerung... 7 Fläche und Bauwerke...13

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung

Bedarfsorientierte Mindestsicherung Bedarfsorientierte in der Steiermark Abteilung 11 Soziales, Arbeit und Integration Vorwort Bedarfsorientierte Ziel der steirischen Sozialpolitik ist es, allen Menschen in Not jene Hilfe zu geben, die sie

Mehr

LANDESSCHULRAT FÜR STEIERMARK

LANDESSCHULRAT FÜR STEIERMARK IGe1/0010-AD/2016 8.2.2016 LANDESSCHULRAT FÜR STEIERMARK GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN des Amtes des Landesschulrates für Steiermark gemäß 11 Abs. 4 Bundes-Schulaufsichtsgesetz Präsidentin/Präsident Amtsführende

Mehr

Steiermark Kindertagesheimstatistik 2014/15

Steiermark Kindertagesheimstatistik 2014/15 Steiermark Kindertagesheimstatistik 2014/15 Heft 12/2015 Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Steiermark Kindertagesheimstatistik

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen zur Änderung der ELGA- Verordnung 2015 (ELGA-Verordnungsnovelle 2017 ELGA-VO-Nov 2017)

Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen zur Änderung der ELGA- Verordnung 2015 (ELGA-Verordnungsnovelle 2017 ELGA-VO-Nov 2017) 1 von 6 E N T W U R F Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen zur Änderung der ELGA- Verordnung 2015 (ELGA-Verordnungsnovelle 2017 ELGA-VO-Nov 2017) Auf Grund des 28 Abs. 2 des Gesundheitstelematikgesetzes

Mehr

Steiermark QUIZ-Karten

Steiermark QUIZ-Karten Wie heißt die Landeshauptstadt der Graz Wie viele Bezirke hat die 17 Welcher ist der größte Bezirk? Liezen Wie viele Einwohner hat die Ca. 1 200 000 Einwohner höchste Berg der Dachstein längste Fluss der

Mehr

Radfahrprojekte in der Steiermark 2007 und 2008

Radfahrprojekte in der Steiermark 2007 und 2008 Radfahrprojekte in der Steiermark 2007 und 2008 Bauen Bewerben Befahren! Bauen Infrastrukturausbau seit 20 Jahren Seit 1989 Seit 1989 Fokus Hauptradwegenetz von 2440 km gebaut 75 Mio Euro in Ausbau & Gestaltung

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region

Die Industrie. Partner in unserer Region Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Oststeiermark auf einen Blick Einwohner 268.348 (22,4% der Steiermark) Fläche 3.354 km 2 (20,5% der Steiermark) Anzahl der Gemeinden 192 (Steiermark:

Mehr

3.5. Erwerbskombinationen Direktvermarktung

3.5. Erwerbskombinationen Direktvermarktung 3.5. Erwerbskombinationen 3.5.1. Direktvermarktung Im Rahmen des novellierten Buschenschankgesetzes wurden in den Jahren 2004 und 2005 folgende Maßnahmen in Kooperation mit dem Landesweinbauverband, Direkt

Mehr

Landespolizeikommando für STEIERMARK

Landespolizeikommando für STEIERMARK Landespolizeikommando für STEIERMARK E 1 LPK Landespolizeikommandant 1 Landespolizeikommandant-StV 1 Controlling 1 1 Summe 0 1 0 1 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Stabsabteilung Abteilungsleiter

Mehr

Schriftliche Anfragebeantwortung

Schriftliche Anfragebeantwortung L A N D T A G STEIERMARK Schriftliche Anfragebeantwortung XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE Von: LR Mag. Elisabeth Grossmann An: Ingrid Lechner-Sonnek, Ing. Sabine Jungwirth, Lambert Schönleitner Betreffend der

Mehr

Privathaushalte in der Steiermark. Vorwort!

Privathaushalte in der Steiermark. Vorwort! haushalte der Steiermark Stand Volkszählung 2001 und Entwicklung 1971-2050 Vorwort! Mit dem vorliegenden Heft 3/2007 über die haushalte der Steiermark und dem parallel erscheenden Heft 4/2007 über die

Mehr

2 Sprachstandsbeobachtung in der Steiermark 2011

2 Sprachstandsbeobachtung in der Steiermark 2011 2 Sprachstandsbeobachtung in der Steiermark 2011 3 Sprachstandsbeobachtung in der Steiermark 2011 Ausgangslage Die jährlich durchgeführte Sprachstandserhebung in den steirischen Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen

Mehr

Der willhaben.at Kaufkraft-Check Immobilienpreise im bundesweiten Vergleich

Der willhaben.at Kaufkraft-Check Immobilienpreise im bundesweiten Vergleich Medieninformation Der willhaben.at Kaufkraft-Check Immobilienpreise im bundesweiten Vergleich Wien, am 30. November 2015: Die Immobilienplattform willhaben.at ist gemeinsam mit IMMOunited der Frage nachgegangen,

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

Steiermark. Information & Beratung. Kompetenzprofilerstellung. Perspektiven- und Berufswegplanung. Aus- und Weiterbildung

Steiermark. Information & Beratung. Kompetenzprofilerstellung. Perspektiven- und Berufswegplanung. Aus- und Weiterbildung Zentren für Ausbildungs-Management Steiermark Information & Beratung Kompetenzprofilerstellung Perspektiven- und Berufswegplanung Aus- und Weiterbildung Im Auftrag von Arbeitsmarktservice Steiermark Stiftung

Mehr

4. Demografie und ausgewählte Einflussfaktoren für gesundheitliche Chancengerechtigkeit

4. Demografie und ausgewählte Einflussfaktoren für gesundheitliche Chancengerechtigkeit 4. Demografie und ausgewählte Einflussfaktoren für gesundheitliche Chancengerechtigkeit In diesem Kapitel werden zunächst allgemeine demografische Daten der Steiermark abgebildet. Die Auswahl der Indikatoren

Mehr

NACHHILFE: LERNBELASTUNG DER FAMILIEN LÄSST NICHT NACH

NACHHILFE: LERNBELASTUNG DER FAMILIEN LÄSST NICHT NACH PRESSE- KONFERENZ 21.5.2014 NACHHILFE: LERNBELASTUNG DER FAMILIEN LÄSST NICHT NACH AK Nachhilfebarometer 2014: Familien müssen 109 Millionen Euro für private Nachhilfe ausgeben Nachhilfebedarf unverändert

Mehr

Dr. Erich Rothschedl Befragung AHS 4.Klasse - Gründe Schulwechsel/Schulverbleib

Dr. Erich Rothschedl Befragung AHS 4.Klasse - Gründe Schulwechsel/Schulverbleib Dr. Erich Rothschedl Befragung AHS 4.Klasse - Gründe Schulwechsel/Schulverbleib Ergebnisse: Beschreibung der Stichprobe: Bei der Untersuchung wurden in 12 AHS-Schulen insgesamt 1279 Schülerinnen und Schüler

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 15. Dezember 2017 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 15. Dezember 2017 Teil II 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2017 Ausgegeben am 15. Dezember 2017 Teil II 380. Verordnung: ELGA-Verordnungsnovelle 2017 ELGA-VO-Nov 2017 380. Verordnung der Bundesministerin

Mehr

Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens

Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor Mag. Regina Radinger Direktion Bevölkerung Wien, 18.04.2016 Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens www.statistik.at Wir bewegen Informationen

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

Kandidatenreihung Nationalratswahl 2017 Landesparteiliste - 54 Kandidaten

Kandidatenreihung Nationalratswahl 2017 Landesparteiliste - 54 Kandidaten Landesparteiliste - 54 Kandidaten 1. Bgm.a.D. Barbara Krenn, geb. 1969, Geschäftsführerin, Liezen 2. Abg.z.NR Werner Amon, MBA, geb. 1969, Betriebswirt, Deutschlandsberg 3. Assoc.Prof. Mag. Dr. Juliane

Mehr

HBLA für Forstwirtschaft Bruck/Mur BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

HBLA für Forstwirtschaft Bruck/Mur BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Zyklus 1 HBLA für Forstwirtschaft Bruck/Mur BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft SchülerInnen zwischen 14 und 19 Jahren Anzahl verpflegter Personen (m/w) ca.250 (25 /225 /) Start

Mehr

Steiermark: Demografische Zahlen, Daten und Fakten

Steiermark: Demografische Zahlen, Daten und Fakten Steiermark: Demografische Zahlen, Vortrag am Donnerstag, 2009, im EKIZ Wagna Informationen über Geburten, Familie, Bevölkerungsstand und -veränderung, eände ng Eheschließungen und Ehescheidungen in der

Mehr

Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. Veränderung zum. Bestand April Vorjahr in % Salzburg ,6. Kärnten 25.

Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. Veränderung zum. Bestand April Vorjahr in % Salzburg ,6. Kärnten 25. im Auftrag der A12 - Wirtschaft, Tourismus, Sport Konjunkturblatt April 2015 BESCHÄFTIGUNG*»» Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der konnte im April 2015 um +0,7 % erhöht werden (Ö: +0,6 %).»»

Mehr

Willkommen in der österreichischen. Deutsch

Willkommen in der österreichischen. Deutsch Willkommen in der österreichischen Schule! Deutsch Liebe Eltern! Liebe Erziehungsberechtigte! Sie sind erst seit kurzer Zeit in Österreich. Vieles ist neu für Sie auch das österreichische Schulsystem.

Mehr

Eine Mathematik-Initiative des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Sektion Berufsbildung.

Eine Mathematik-Initiative des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Sektion Berufsbildung. Eine Mathematik-Initiative des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Sektion Berufsbildung www.promath.tsn.at Was istpromαth? promαth ist eine im Jahr 2003 vom bm:ukk, Sektion Berufsbildung,

Mehr

REFERAT KINDERBILDUNG UND -BETREUUNG PÄDAGOGISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG

REFERAT KINDERBILDUNG UND -BETREUUNG PÄDAGOGISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG REFERAT KINDERBILDUNG UND -BETREUUNG PÄDAGOGISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG Frühe Sprachförderung Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur Frühen Sprachförderung Seite 3 Sprachförderung als Bildungsauftrag Seite 5

Mehr

Industriebrachen -Erkundungsservice für Smart-City Stadtteile ENTEKER

Industriebrachen -Erkundungsservice für Smart-City Stadtteile ENTEKER Industriebrachen -Erkundungsservice für Smart-City Stadtteile ENTEKER Zusammenfassung Bericht Meinungserhebung Der Bericht und die Befragung wurde von EINSATZ Unternehmensberatung & Werbeagentur-Spornitz

Mehr

Regionaler Strukturplan Gesundheit 2025

Regionaler Strukturplan Gesundheit 2025 Regionaler Strukturplan Gesundheit 2025 Steiermark Michael Koren / 14. Juni 2017 1 Gemeinsam auf neuen Wegen MEHR Nähe: Gesundheitshotline, Gesundheitszentren MEHR Qualität: Konzentration Spitzenmedizin

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst Mai 2017

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst Mai 2017 Ergeht an: Die BezirkszahnärztevertreterInnen div. FachärztInnen für ZMK / ZahnärztInnen Rot-Kreuz-Dienststellen div. Redaktionen Ihre Ansprechpartnerin: Ines Hammer Tel.: 050511 / 8060 Fax: 050511 / 8080

Mehr

Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse

Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse Landeshauptmann Hans Niessl Landesrätin Verena Dunst Amtsführender Präsident des Burgenländischen

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

Radiotest 2017_2 (2016/2017)

Radiotest 2017_2 (2016/2017) Radiotest 2017_2 (2016/2017) Inhalte Montag - Sonntag 10+ Tagesreichweiten in % Marktanteile Montag - Sonntag 14-49 Tagesreichweiten in % Marktanteile Grundgesamtheiten zur Hochrechnung in 1.000 Verbreitungsgebiete

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark

Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark www.soziales.steiermark.at Vorwort Menschen, denen es im Leben nicht so gut ergangen ist, verdienen es, dass sich politische Verantwortliche besonders

Mehr

BEOBACHTETE KONSEQUENZEN DES KLIMAWANDELS IM ÖSTERREICHISCHEN WALD

BEOBACHTETE KONSEQUENZEN DES KLIMAWANDELS IM ÖSTERREICHISCHEN WALD BEOBACHTETE KONSEQUENZEN DES KLIMAWANDELS IM ÖSTERREICHISCHEN WALD BFW Arbeitsgruppe Klima Waldforschungszentrum Österreichischer Klimatag 2017 OVERVIEW DATENQUELLEN LÖSUNGSANSÄTZE ... VON WEIT WEG BETRACHTET...

Mehr

Versorgungssituation der steirischen Gemeinden und Kleinregionen

Versorgungssituation der steirischen Gemeinden und Kleinregionen Der filialisierte Einzelhandel in der Steiermark Versorgungssituation der steirischen Gemeinden und Kleinregionen Stand: Dezember 2006 Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Der filialisierte Einzelhandel

Mehr

FCG AUF FSG. Alle Ergebnisse Dienststellenausschüsse Für die Bediensteten des öffentlichen Sicherheitswesens G E S A M T Ö S T E R R E I C H

FCG AUF FSG. Alle Ergebnisse Dienststellenausschüsse Für die Bediensteten des öffentlichen Sicherheitswesens G E S A M T Ö S T E R R E I C H Wählergruppe AUF FCG FSG gültige Stimmen abgegebene Wahlberechtigte Bundesland Nummer Alle Ergebnisse Dienststellenausschüsse Für die Bediensteten des öffentlichen Sicherheitswesens G E S A M T Ö S T E

Mehr

2442/AB XXII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2442/AB XXII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2442/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 16 2442/AB XXII. GP Eingelangt am 22.02.2005 BM für Inneres Anfragebeantwortung GZ: 60.335/8-III/3a/05 Herrn Präsidenten des Nationalrates Univ. Prof. Dr. Andreas

Mehr

Förderungsantrag Gesundheitskompetenz. Willkommen beim Förderungsantrag Gesundheitskompetenz. Liebe AntragstellerInnen!

Förderungsantrag Gesundheitskompetenz. Willkommen beim Förderungsantrag Gesundheitskompetenz. Liebe AntragstellerInnen! Förderungsantrag Gesundheitskompetenz Willkommen beim Förderungsantrag Gesundheitskompetenz Liebe AntragstellerInnen! Zur Stärkung der Gesundheitskompetenz der SteirerInnen, startet der Gesundheitsfonds

Mehr

13 C. ARF Ausseer Regionalfernsehen» Blog Archive» Wissenschafter der Uni Graz u...

13 C. ARF Ausseer Regionalfernsehen» Blog Archive» Wissenschafter der Uni Graz u... Seite 1 von 5 Startseite Internet TV Angebote Arbeitsmarktservice Branchenverzeichnis Gästezeitung Notdienste Über uns Impressum Tagesnachrichten Regionales Ausseerland Altaussee Bad Aussee Bad Mitterndorf

Mehr

Die Offene Jugendarbeit in Zahlen Auswertung der Dokumentationsdatenbank der Offenen Jugendarbeit Steiermark 2012

Die Offene Jugendarbeit in Zahlen Auswertung der Dokumentationsdatenbank der Offenen Jugendarbeit Steiermark 2012 Die Offene Jugendarbeit in Zahlen Auswertung der Dokumentationsdatenbank der Offenen Jugendarbeit Steiermark 2012 Erstellt vom Steirischen Dachverband der Offenen Jugendarbeit im Auftrag der Abteilung

Mehr

BMHS Bildungsberater

BMHS Bildungsberater Technische und (kunst)gewerbliche Schulen Graz 601447 HTBLVA Ortweinschule AUGUSTIN Barbara augustin.barbara@ortweinschule.at BINDER Christa HÖTZL Wolfgang binder.christa@ortweinschule.at hoetzl.wolfgang@ortweinschule.at

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark

Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark www.soziales.steiermark.at Vorwort Ziel der steirischen Sozialpolitik ist es, allen Menschen in Not jene Hilfe zu geben, die sie brauchen. Daher gibt

Mehr

Bundesbehörde. 1 Amt der Burgenländischen Landesregierung. 2 Amt der Kärntner Landesregierung. 3 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung

Bundesbehörde. 1 Amt der Burgenländischen Landesregierung. 2 Amt der Kärntner Landesregierung. 3 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung AT Bundesbehörde 1 Amt der Burgenländischen Landesregierung 2 Amt der Kärntner Landesregierung 3 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung 4 Amt der Oberösterreichischen Landesregierung 5 Amt der

Mehr

SCHULKOSTENERHEBUNG 2016

SCHULKOSTENERHEBUNG 2016 SCHULKOSTENERHEBUNG 2016 wien.arbeiterkammer.at Vorwort Österreichs Eltern müssen zum Schulbesuch viel Geld zuschießen, damit ihre Kinder im Unterricht mitkommen. Die Liste der zusätzlichen Ausgaben ist

Mehr

Im Rahmen von GEMEINSAM G SUND GENIESSEN - Unser Schulbuffet betreute Schulbuffets: Stand:

Im Rahmen von GEMEINSAM G SUND GENIESSEN - Unser Schulbuffet betreute Schulbuffets: Stand: Bäckerei Gerhard Koini klassisches Schulbuffet Bundesschulzentrum Bruck a. d. Mur Brückengasse 2 8600 Bruck a. d. Mur (BHAK/BHAS und BAKIP) Bäckerei Gerhard Koini klassisches Schulbuffet HTL Kapfenberg

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Foto: Fotolia.com/vege Vortragende: Mag. Regina Gruber, Rechtsexpertin der LAK Steiermark

Herzlich Willkommen zum. Foto: Fotolia.com/vege Vortragende: Mag. Regina Gruber, Rechtsexpertin der LAK Steiermark Herzlich Willkommen zum Foto: Fotolia.com/vege Vortragende: Mag. Regina Gruber, Rechtsexpertin der LAK Steiermark Webinar Fragen rund um den Lehrvertrag Was ist ein Webinar? Lehrvertrag Rechte und Pflichten

Mehr