Workshop GS-AUFTRAG Pro. Erste Schritte zur SQL-Installation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop GS-AUFTRAG Pro. Erste Schritte zur SQL-Installation"

Transkript

1 Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software noch effizienter zu nutzen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg. (GS-AUFTRAG Professional). Wichtiger Hinweis: Die genannten Schritte sollten trotz deutlicher Beschreibung ausschließlich durch Computer- Fachpersonal durchgeführt werden. Die Firma Sage Software GmbH & Co. KG übernimmt keine Haftung bei unsachgemäßer Anwendung oder Datenverlust. Installation und Start des Programms muss von einem Benutzerkonto mit administrativen Rechten durchgeführt werden. Diese Dokumentation setzt voraus, dass ein SQL Server bereits lauffähig im Netzwerk installiert wurde. Wie Sie einen SQL Server installieren, entnehmen Sie bitte der Dokumentationen Ihres SQL Servers. Sollten Sie noch keinen SQL Server im Netzwerk installiert haben, installieren Sie diesen bitte erst, bevor Sie mit der Installation von GS-AUFTRAG Professional fortfahren. Einen Workshop zur Installation des SQL Server 2005 Express Edition entnehmen Sie der Dokumentation GS_Workshop_SQL_Server_2005_EXPRESS_Installation.PDF, die Sie von unserem FTP-Server * laden können. * ftp://ftp.gsn.de/pub/prg/win32/auftragsql/docs/ Inhalt dieses Workshops: 1. Systemvoraussetzungen 2. Vorbereitung des SQL Servers 2.1 Informationen zur MSDE 2000 von der Programm-CD 2.2 Anlegen des Datenordners SQLDATEN 2.3 Kopieren des zu migrierenden Paradox-Mandanten 3. Installation von GS-AUFTRAG Professional 4. SQL-Einstellungen in GS-AUFTRAG Professional 5. Die Mandantenkonsole von GS-AUFTRAG Professional 5.1 Einen neuen Test-Mandanten anlegen. 5.2 Datenmigration eines Paradox-Mandanten 6. Sonderfall Einzelplatzinstallation 7. Zusatzinformation zur Verwendung mit MySQL 8. Sonstige Tipps 9. Troubleshooting

2 1 Systemvoraussetzungen Die einzelnen Punkte werden in diesem Dokument nicht weiter genannt, können aber immer aktuell von unserer Produkt-Webseite * abgefragt werden. Beachten Sie, das Windows 98 SE nicht mehr unterstützt wird (weder als Server, noch als Client). Beachten Sie auch, dass MySQL Server ausschließlich in den Versionen 3.23 oder 4.0 unterstützt werden. MySQL Server in der Version 4.1 oder höher werden zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Dokumentation nicht unterstützt. * 2 Vorbereitung des SQL Servers Sollten Sie wie in der Einleitung beschrieben den SQL Server 2005 EXPRESS Edition oder einen MySQL Server installiert (GS_Workshop_SQL_Server_2005_EXPRESS_Installation.PDF) haben, springen Sie bitte direkt zu Punkt 2.2 weiter. 2.1 Sollten Sie von der Programm-CD die MSDE 2000 installiert (unter Windows 2000 oder Windows XP) haben, müssen Sie noch folgendes beachten: Diese MSDE installiert sich immer in der NT-Authentication. In einer Arbeitsgruppe gibt es jedoch keine Windows Benutzerkonten. Der SQL-Server wird so keine Anfragen von Clients annehmen. Die Sicherheitsstufe muss erst von NT-Authentication auf Gemischter Modus umgestellt werden. Auf der Programm-CD finden Sie im Ordner <CD>:\PROG\AUFTRAG\SQL\ das Zusatzprogramm USRLOGON.EXE *. Kopieren Sie dieses Programm von der CD auf die Festplatte des Servers und starten Sie dieses. Wechseln Sie auf den Reiter Sicherheitsstufe und betätigen Sie die Schaltfläche Sicherheitsstufe ändern. Der Server-Dienste wird heruntergefahren. Sie müssen den Dienst neu starten. Sollten Sie erneut auf die Schaltfläche klicken (nachdem der Server-Dienst wieder läuft), erhalten Sie die Meldung Sicherheitsstufe geändert. * gilt nicht bei MySQL oder dem SQL Server 2005 EXPRESS Edition 2.2 Wurde die SQL Server-Software installiert und der SQL Server-Dienst läuft, wechseln Sie auf den Windows-Arbeitsplatz des Servers und legen Sie auf der Festplatte des Server-Computers einen Ordner mit Namen SQLDATEN an. Diesen Ordner müssen Sie im Netzwerk für Jeder mit Vollzugriff freigeben. Der jetzt folgende Abschnitt 2.3 ist nur für Sie wichtig, wenn Sie Daten aus einer früheren Version (GS- AUFTRAG Standard oder Comfort) übernehmen möchten. Wollen Sie dies nicht, können Sie den Punkt 2.3 überspringen und mit Punkt 3 fortfahren. 2.3 Um Mandanten aus einer früheren Version von GS-AUFTRAG (Standard oder Comfort) übernehmen zu können, kopieren Sie jetzt ihren Mandanten (zum Beispiel 00001) in den Ordner SQLDATEN. Sie haben auf dem Computer, auf dem der SQL Server installiert wurde, jetzt folgende Verzeichnisse angelegt: C:\SQLDATEN\ \00001 Öffnen Sie den Ordner 00001, suchen Sie folgende Dateien und löschen Sie diese, falls vorhanden: paradox.net; paradox.lck; pdoxusrs.net; pdoxusrs.lck Mit der Vorbereitung des SQL Servers sind Sie jetzt fertig. Wechseln Sie zu Punkt 3, um einen Client zu installieren.

3 3 Installation von GS-AUFTRAG Professional Wie die herkömmliche Version wird die Installation von GS-AUFTRAG Professional über das Auswahlmenü der CD-ROM gestartet. Wählen Sie das entsprechende Programm und betätigen Sie die Schaltfläche Installieren. Nach der Installation von GS-AUFTRAG Professional werden Sie in einem Dialog gefragt, ob Sie das Programm jetzt starten wollen. Wenn alle nötigen Komponenten installiert wurden, können Sie diesen Dialog mit Ja bestätigen. Die folgenden Software-Komponenten werden benötigt: - BDE = Borland Database Engine Wird auf allen Client-Computern benötigt und kann über das Installationsmenü der CD-ROM installiert werden. - MDAC = Microsoft Data Access Components Muss nur unter Windows 2000 Professional installiert werden. Microsoft Windows XP (Home und Professional) liefern diese Komponente bereits mit. - MyODBC-Connector ( oder ) Wird auf allen Client-Computern benötigt, die auf einen MySQL Server zugreifen sollen. Auch beim Zugriff auf einen MySQL Server werden die MDAC-Treiber (W2K) benötigt!

4 4 SQL-Einstellungen in GS-AUFTRAG Professional In GS-Auftrag Professional wechseln Sie nach dem Programmstart ins Menü auf den Punkt Dienste > Einstellungen > SQL-Einstellungen und aktivieren Sie in diesem Fenster die C/S-Funktionalität. Haben Sie diese aktiviert, schließen Sie die geöffneten Fenster durch Klick auf die Schaltfläche OK. Im Anschluss erscheint folgendes Fenster: In diesem Fenster klicken Sie auf den blauen Link - ein Fenster Ordner suchen erscheint. In diesem Fenster müssen Sie über die Netzwerkumgebung! > Gesamtes Windows-Netzwerk > Arbeitsgruppe > Servername den Server suchen und öffnen. Haben Sie den Server gefunden und den Ordner SQLDATEN geöffnet, übernehmen Sie den Pfad. Der Pfad erscheint dann unter dem blauen Link. Achten Sie darauf, dass nur UNC-Pfade * verwendet werden dürfen. Der Verweis auf logische Laufwerke sollte vermieden werden. Wenn Sie den Ordner SQLDATEN geöffnet und übernommen haben, muss unter dem blauen Link jetzt folgender Pfad angezeigt werden: \\SERVERNAME\SQLDATEN Sollte dies bei Ihnen nicht der Fall sein, wiederholen Sie diesen Schritt durch Klick auf den blauen Link, bis der korrekte Pfad angezeigt wird. * Wichtig: Egal wie viele Clients Sie an den Server anbinden wollen, als Pfad zur Parameterdatei darf NIE etwas anderes stehen, als Sie beim ersten Client (Beispiel: \\SERVERNAME\SQLDATEN) angegeben haben, egal wie viele Ordner Ihnen unter dem Ordner SQLDATEN angezeigt werden! Wenn Sie den richtigen Pfad unter dem blauen Link sehen, bestätigen Sie die Schaltfläche OK und wechseln Sie weiter zu Punkt 5 Die Mandantenkonsole in GS-AUFTRAG Professional. Sollten Sie das Programm auf einem Einzelplatz-Computer installieren wollen und auf Ordner der lokalen Festplatte zugreifen müssen, beachten Sie die Informationen aus Punkt 6 dieser Dokumentation.

5 5 Die Mandantenkonsole von GS-AUFTRAG Professional Da in der Mandantenkonsole nach dem ersten Aufruf noch keine Server eingetragen sind, muss jetzt erst ein Server registriert werden. Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste auf die kleine Schaltfläche mit den drei schwarzen Punkten. Im nachfolgenden Fenster mit Namen Serverliste klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Schaltfläche Neu und das Fenster Server bearbeiten wird angezeigt. In das Eingabefeld Servername tragen Sie den Namen des Servers ein, so wie der Server in der Netzwerkumgebung angezeigt wird. Wichtig: In diesem Fenster gibt es unterschiede zwischen der MSDE 2000 und dem SQL Server 2005 EXPRESS Edition, die sich wie folgt beschrieben ausprägen: MSDE 2000: Wenn Sie als SQL Server-Software die MSDE 2000 installiert haben sollten, dürfen Sie nur den Servernamen eingeben. Der Benutzername SA kann nicht verändert werden. Die Felder für Passwort und Passwort-Wiederholung müssen Sie leer lassen. Verlassen Sie dieses Fenster über die Schaltfläche OK und schließen Sie auch das Fenster Serverliste über die Schaltfläche Schließen. Sie befinden Sich wieder in der Mandantenkonsole. SQL Server 2005 EXPRESS Edition: Wenn Sie als SQL-Server-Software den SQL Server 2005 EXPRESS Edition installiert haben, müssen Sie hinter dem Servernamen noch den Instanznamen SQLEXPRESS (wird bei der Installation des Servers automatisch installiert) mit angeben. Beispiel: SERVERNAME\SQLEXPRESS und Sie müssen bei Kennwort und Kennwort-Wiederholung das Kennwort eingeben, welches Sie bei der Installation des SQL Servers im gemischten Modus vergeben haben. Verlassen Sie dieses Fenster über die Schaltfläche OK und schließen Sie auch das Fenster Serverliste über die Schaltfläche Schließen. Sie befinden Sich wieder in der Mandantenkonsole.

6 Jetzt zurück in der Mandantenkonsole steht der Name des Servers im Auswahlmenü Servername bereits eingetragen. Betätigen Sie die Schaltfläche Verbinden und nach wenigen Sekunden erscheint eine Information, dass auf dem Server noch keine Mandanten angelegt wurden Über den Reiter Mandant anlegen können Sie jetzt einen ersten Mandanten anlegen, um sicherzustellen, dass wirklich alle Verbindungen zum SQL-Server korrekt hergestellt wurden. Benennen Sie den ersten Mandanten in der Bezeichnung als Testmandant. Eine Beschreibung ist nicht zwingend erforderlich. Da es sich beim ersten Mandanten um einen Test handelt, aktivieren Sie auch nicht die Option Datenmigration aus Paradox-Mandant. Klicken Sie auf die Schaltfläche Verbindung testen. Konnte die Verbindung hergestellt werden, wechselt die Schaltfläche Anlegen (in der Mitte) vom inaktiven Zustand (grau) zum aktiven Zustand (schwarz) und Sie können diese mit der linken Maustaste anklicken. Jetzt wird für den neuen SQL-Testmandanten ein Paradox-Co-Mandant angelegt und direkt im Anschluss der SQL-Mandant. Dies alles (Anlage des Co-Mandanten und des SQL-Mandanten) passiert automatisch und ohne Eingriff durch den Benutzer. Nachdem der Mandant angelegt wurde, muss GS-AUFTRAG Professional beendet und neu gestartet werden. Nach dem Neustart von GS-AUFTRAG Professional sehen Sie (bei maximiertem Programmfenster) unten im linken Bereich (über dem Windows Start-Knopf) folgendes in der Statusleiste. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Ihren ersten Mandanten auf Ihrem SQL-Server angelegt Um einen früheren Paradox-Mandanten zu SQL zu migrieren, wiederholen Sie die Schritte wie unter dem Punkt 5.1 beschrieben, jedoch aktivieren Sie in diesem Fall die Option Datenmigration aus Paradox-Mandant und betätigen Sie darunter rechts die kleine Schaltfläche mit den drei schwarzen Punkten. Als Pfad muss auch hier wieder ein UNC-Pfad gewählt werden. Wenn Sie, wie unter Punkt 2.3 beschrieben Ihren Mandanten in den Ordner SQLDATEN kopiert haben, müssen Sie jetzt über die Netzwerkumgebung zum Server, den Ordner SQLDATEN und den Ordner öffnen. Diesen Pfad übernehmen Sie. In dem kleinen Fenster muss dann folgender Pfad stehen: \\SERVERNAME\SQLDATEN\00001 Sollten Sie einen anderen Pfad sehen, wiederholen Sie den Schritt, bis Sie den richtigen Pfad sehen. Klicken Sie im Anschluss wieder auf die Schaltfläche Verbindung testen und danach auf Anlegen.

7 Wichtig: Nach der Migration darf der Ordner NICHT entfernt werden. Dieser Ordner wird weiterhin benötigt und dient nun als Co-Mandant! Warum es einen Co-Mandanten gibt, entnehmen Sie der Dokumentation Datensicherung SQL, welche Sie im Hauptmenü von GS-AUFTRAG Professional unter dem Menüpunkt Hilfe abrufen können. Um zu erfahren, wie genau Sie zukünftig eine Datensicherung erstellen müssen, wie eine Rücksicherung oder ein Import von SQL-Mandanten funktioniert, entnehmen Sie bitte ebenfalls dieser Dokumentation. Sie können diese auch ohne das Programm von unserem FTP-Server * downloaden. * ftp.gsn.de/pub/prg/win32/auftragsql/docs 6 Sonderfall Einzelplatzinstallation Unter Umständen kann es vorkommen, dass Sie aufgrund großer Datenmengen GS-AUFTRAG Professional auf einem Einzelplatz-Computer inkl. SQL Server-Software installieren und ohne Netzwerkfunktionalität nutzen wollen. Weil GS-AUFTRAG Professional nur UNC-Pfade akzeptiert, ist ein Verweis auf ein lokales Laufwerk, zum Beispiel für das Verzeichnis der Parameterdatei, nur mit einem Trick möglich. Beachten Sie: Wenn Sie GS-AUFTRAG Professional mit diesem Trick installieren, ist eine Nutzung im Netzwerk später nur mit einer Neukonfiguration möglich. Sollten Sie einmal von einer Einzelplatz- Installation auf eine Netzwerk-Installation wechseln wollen, kontaktieren Sie bitte zuvor den Support. Um das Programm auf einem Einzelplatzrechner mit lokalen Laufwerken zu verwenden, gehen Sie wie folgt beschriebene vor: Durch die Installation wurde eine Verknüpfung auf dem Desktop angelegt. Wechseln Sie in die Eigenschaften der verknüpften Datei (s. links), indem Sie das Icon der Verknüpfung mit der rechten Maustaste anklicken. In dem darauf aufklappenden Kontextmenü wählen Sie unten den Eintrag Eigenschaften mit der linken Maustaste aus und folgendes Fenster wird angezeigt: Sollten der Reiter Verknüpfung nicht automatisch geöffnet sein, wechseln Sie auf diesen. Sie sehen jetzt die Einstellungen zum Start des Programms. Unter Ziel sehen Sie, aus welchem Pfad das Programm gestartet wird. In diese Zeile fügen Sie hinter gsauftrag.exe ein Leerzeichen ein und schreiben dazu /CSLOCAL. Die Zeile muss zusammen dann wie folgt aussehen: C:\GSWINSQL\AUF\gsauftrag.exe /CSLOCAL Konfigurieren Sie die restlichen Zeilen ( Ausführen in und Ausführen ) so, wie auf dem Screenshot zu erkennen. Haben Sie alles korrekt eingetragen, übernehmen Sie die neuen Einstellungen über die Schaltfläche Übernehmen und im Anschluss klicken Sie auf OK. GS-AUFTRAG Professional kann jetzt (wie unter Punkt 4 dieser Dokumentation beschrieben) auch auf lokale Verzeichnisse für eine Einzelplatz-Installation zugreifen. Wichtig: So konfiguriert kann GS-AUFTRAG Professional nicht im Netzwerk verwendet werden!

8 7 Zusatzinformation zur Verwendung mit MySQL Grundsätzlich gibt es bei der Anbindung von GS-AUFTRAG Professional an einen MySQL Server (Windows) keinen Unterschied zu der hier beschriebenen Methode für MSSQL. In der Mandantenkonsole müssen Sie lediglich, bevor Sie den Server wie unter Punkt 5 beschrieben anlegen, den Datenbanktyp von MS-SQL-Server/MSDE auf mysql umstellen. Wichtig ist, dass auf allen Plätzen, auf welchen Sie GS-AUFTRAG Professional nutzen wollen, Sie sowohl die BDE, die MDAC (W2K) wie auch den MyODBC-Connector ( oder ) installieren müssen. Beachten Sie diesbezüglich auch Punkt 3 dieser Dokumentation. Beachten müssen Sie lediglich, dass ein Server in der Serverliste nur einmal vorhanden sein kann. Wenn Sie also einen MySQL Server und einen MSSQL Server ansprechen müssen, raten wir dazu, den MSSQL Server mit dem Servernamen und den MySQL Server mit der IP-Adresse anzulegen. Eine Doppelanlage mit dem gleichen Servernamen wird das Programm nicht zulassen Um zu kontrollieren, ob der MySQL Server gestartet ist, wechseln Sie zum Server-Computer. Im Verzeichnis (in der Regel C:\mysql) finden Sie einen Ordner bin und darin befindet sich das Programm winmysqladmin.exe. Ist dieses Programm gestartet, können Sie unten rechts neben der Uhr folgendes Symbol sehen: An diesem Symbol können Sie erkennen, ob der Server gestartet (grün) oder gestoppt (rot) ist. Wenn Sie Veränderungen an der Konfiguration * des MySQL Servers vornehmen, müssen Sie den Server über dieses Tool zuvor anhalten und danach neu starten. * Tipp: Wenn Sie einen MySQL Server (Windows) nutzen wollen, empfehlen wir die Version zu installieren. Diese können später noch auf eine aktuellere Version, wie beispielsweise aktualisieren. Beachten Sie aber, dass Server mit der Version 4.1 oder höher nicht unterstützt werden. Sollten Sie die Version installiert haben, ist der Zugriff später einfacher möglich, weil der benötigte Host % bereits vorhanden ist. Dieser ist in neueren Versionen nicht mehr enthalten und muss erst manuell durch den Administrator angelegt werden. Dazu muss die Tabelle User im MySQL Server manuell geöffnet und der Eintrag localhost quasi kopiert werden. Als Host tragen Sie dann das % - Zeichen statt localhost ein. Die Tabelle muss danach zwei Einträge enthalten. Einmal localhost und einmal % (jeweils ohne ).

9 8 Sonstige Tipps 8.1 Wenn Sie einmal einen Client-Computer an den Server angebunden haben, können Sie folgenden Trick anwenden, um die restlichen Clients einfacher an den Server anzubinden. Im Installationsverzeichnis des Clients (in der Regel C:\GSWINSQL) befindet sich ein Ordner AUF. In diesem finden Sie eine Datei mit Namen GSAUF.INI. In dieser Datei ist die Konfiguration zum SQL Server und dem Parameterverzeichnis gespeichert. Wenn Sie jetzt das Programm auf zum Beispiel 3 Computern installiert und auf einem Client die Anbindung mit Erfolg durchgeführt haben, können Sie diese Datei GSAUF.INI auf die anderen Computer in den Ordner GSWINSQL\AUF kopieren, bevor Sie diese erstmalig starten. Danach starten auch die restlichen Clients sofort im SQL-Modus. 8.2 Sollten Sie einmal den Pfad zum Co-Mandanten ändern wollen (weil Sie zum Beispiel diese auf einen anderen Server auslagern wollen), wäre dies über folgenden Trick möglich. Wie unter Punkt 6 beschrieben, passen Sie das Ziel wie folgt an: C:\GSWINSQL\AUF\gsauftrag.exe /SHOWERWEITERT Durch diesen Parameter erhalten Sie in den SQL-Einstellungen (Hauptmenü Dienste > Einstellungen > SQL-Einstellungen) unten links einen neuen Menüpunkt Erweitert. Nach Klick auf diesen Menüpunkt kommen Sie zum Fenster Erweiterte SQL Einstellungen. Hier können Sie den aktuellen Pfad zu den Paradoxtabellen sowie zum Parameterverzeichnis sehen und ändern. Wenn Sie also zuvor das Datenverzeichnis (also den Mandanten wie beispielsweise 00001) auf den neuen Computer kopiert haben und dort wieder für Jeder mit Vollzugriff eingerichtet wurde, können Sie hier den Pfad (UNC!) zum neuen Server eintragen. Wichtig: Ändern Sie hier nichts, wenn Sie sich nicht 100%ig sicher sind! Wenn in diesem Menü bei der manuellen Eingabe hier ein Fehler gemacht wird, können Sie das Programm ggf. nicht mehr mit Ihren Daten starten!

10 9 Troubleshooting / FAQ (Frequently Asked Question) Problem: Beim Versuch mit dem Server zu verbinden, erhalten Sie die Meldung, dass keine Verbindung zum Server hergestellt werden kann. Antwort: Entweder kann der Computer wirklich keine Verbindung zum Server aufbauen, weil zum Beispiel der Port 1433 bzw in einer Firewall gesperrt wurde, oder aber die Daten in der Anmeldung zum Server sind nicht korrekt. Kontrollieren Sie dies, wie unter Punkt 5 beschrieben. Beachten Sie die unterschiedliche Anmeldung zwischen MSDE und SQL Server 2005 EXPRESS Edition. Problem: Beim Versuch mit dem Server zu verbinden, erscheint eine Fehlermeldung mit dem Inhalt Schnittstelle wird nicht unterstützt. Antwort: Sie befinden sich an einem Computer mit Windows 2000 Professional Betriebssystem und haben die MDAC-Treiber noch nicht installiert. Holen Sie dies jetzt nach. Problem: Beim Versuch mit dem Server zu verbinden, erscheint eine Fehlermeldung, dass der Benutzer kein Recht hat, sich mit diesem Server zu verbinden. Antwort: Sie versuchen sich vermutlich mit einem MySQL Server zu verbinden und nutzen nicht die richtigen Login-Daten. Je nach Konfiguration müssen Sie als Benutzer root und das entsprechende Passwort (ggf. auch keines, also leer lassen) verwenden. Bitte erfragen Sie dies bei Ihrem Systembetreuer oder Fachhandelspartner, der den MySQL Server installiert hat. Problem: Beim Versuch Bilddateien zu Artikeln hinzuzufügen, erscheint eine Fehlermeldung. Antwort: Sie nutzen vermutlich einen MySQL Server. Beachten Sie diesbezüglich die Informationen aus unserer FAQ, die Sie dem Link unter Punkt 7.1 in dieser Dokumentation entnehmen können. Problem: Beim Versuch den Ordner SQLDATEN als Parameterverzeichnis festzulegen, erscheint eine Fehlermeldung mit dem Inhalt Server.ini kann nicht geschrieben werden. Antwort: In diesem Fall ist der Ordner SQLDATEN auf dem Server noch nicht für Jeder mit den Sicherheitseinstellungen Vollzugriff konfiguriert worden. Holen Sie dies jetzt nach. Problem: Trotz korrekter Konfiguration erhalten Sie noch immer keinen Zugriff auf den SQL Server. Antwort: In der Vergangenheit kam es vereinzelt vor, dass Internet Security Software verschiedener Hersteller installiert war und Einfluss genommen hat. Sollten Sie eine derartige Software installiert haben, schalten Sie diese wie auch die Windows-Firewall (XP) zum Test einmal vorübergehend ab. Diese und weitere Punkte finden Sie ebenfalls in der Dokumentation SQL Server-Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Edition. Tipps und weitere Informationen erhalten Sie im Internet auch in unserer Wissensdatenbank (FAQ) *. * Alle genannten Links wurden zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokumentes getestet und waren erreichbar. Es kann jedoch vorkommen, dass diese von Microsoft geändert werden. In diesem Fall bitten wir Sie sich die entsprechenden Informationen auf der Microsoft Webseite zu suchen.

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One Installationsanleitung Novaline Personal Abrechnung Personal.One Mai 2013 Installation der Programme 1. Legen Sie die Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Nach Einlegen der Programm- CD wird der

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Workshop Datensicherung

Workshop Datensicherung Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 2 Inhaltsverzeichnis 3 Teil I UrlaubsManager 4 Installation 1 Installationsstart... 3 2 Installation... UrlaubsManager

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Stand: V. 3.0 1 Einleitung Für die Nutzung des Portals Online-Dienste ist es erforderlich, dass Ihr Rechner eine gesicherte

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5 Installations-Hilfe blue office Version 3.5 Installationsanleitung / Erster Start von blue office Diese Anleitung zeigt Ihnen die einzelnen Installationschritte und erklärt nachfolgend den ersten Start

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der Lavid Software GmbH Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach http://www.lavid-software.net Support:

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid Installationsanleitung für das Programm ORDINES Version 1.2 Mai 2007 Magnin Simulation CH-7419 Scheid ORDINES Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis O R D I N E S 1 Installation auf einem einzelnen

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Installation Mehrplatz (Server)

Installation Mehrplatz (Server) STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Installation Mehrplatz (Server) 2007 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server. Inhaltsverzeichnis

Einrichtung Loco-Soft Server. Inhaltsverzeichnis Einrichtung Loco-Soft Server Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Installation des Loco-Soft Servers...2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server...4 3.1 Firewalleinstellungen...4 3.2 Geprüfte Programme...4

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr