Mobile Security Configurator

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Security Configurator"

Transkript

1 Mobile Security Configurator V de Bedienungsanleitung

2

3 Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Merkmale Installation 4 2 Allgemeine Befehle Wählen Sie die Sprache aus Erstellen einer neuen MOBSEC-Datei Zurücksetzen und Wiederherstellen des Telefons Doro Secure Zurücksetzen des Telefons Doro Secure Wiederherstellen der Konfigurationsdatei und der Java- Anwendung nach einem Zurücksetzen Ersetzen der Java-Anwendung 8 3 Programmierung Stellen Sie die USB-Verbindung her Vorgehensweise bei der Programmierung Parameter des Telefons Doro Secure 10 Bosch Security Systems Bedienungsanleitung V

4 4 de Einführung Mobile Security Configurator 1 Einführung 1.1 Merkmale Mobile Security Configurator ist eine eigenständige Software, mit der die Konfiguration der Mobiltelefone Doro Secure über eine USB-Verbindung gelesen bzw. geschrieben werden kann. Die folgenden Informationen können bearbeitet werden: Geräte-ID und SIM-Karten-Telefonnummer Name des Zugangspunkts Konfiguration der Notrufe und Einstellungen für SMS- Alternative GPS-Einstellungen Parameter für die Funktionen "Schutzalarm" und "Alles in Ordnung?" Sie können ebenfalls die Java-Anwendung in Ihrem Telefon Doro Secure ersetzen. Mobile Security Configurator ist kompatibel mit den Betriebssystemen Windows 7 und Windows 8, und ist auf Englisch, Deutsch und Französisch verfügbar. 1.2 Installation Laden Sie das MSI-Dateipaket von herunter. Speichern Sie die Datei, doppelklicken Sie darauf, und folgen Sie den Anweisungen des Einrichtungsassistenten: V Bedienungsanleitung Bosch Security Systems

5 Mobile Security Configurator Allgemeine Befehle de 5 2 Allgemeine Befehle 2.1 Wählen Sie die Sprache aus Wählen Sie die Sprache für Mobile Security Configurator aus: Klicken Sie auf Einstellungen und anschließend auf Sprache. 2.2 Erstellen einer neuen MOBSEC-Datei Wählen Sie Datei und Neu aus. Daraufhin wird für das Telefon Doro Secure eine neue MOBSEC-Datei erstellt. Sie können diese Datei vorübergehend beliebig benennen, aber sobald sie diese auf das Telefon Doro Secure hochladen möchten, müssen Sie ihr den Namen SettingFile.mobsec geben. Bosch Security Systems Bedienungsanleitung V

6 6 de Allgemeine Befehle Mobile Security Configurator 2.3 Zurücksetzen und Wiederherstellen des Telefons Doro Secure Zurücksetzen des Telefons Doro Secure Um das Telefon Doro Secure zurückzusetzen, müssen Sie im Technikermodus des Telefons Doro Secure sein: 1. Geben Sie folgenden Sondercode ein: *# # 2. Wählen Sie im Technikermodus die Option Alles zurücksetzen. 3. Geben Sie folgendes Kennwort ein: Bestätigen Sie die Frage "Zurücksetzen?" mit Ja. Dadurch wird das Telefon Doro Secure auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt und die im Telefon gespeicherten Daten gelöscht. Allerdings werden sämtliche auf der SIM-Karte gespeicherten Informationen, wie SMS und Kontakte (sofern diese auf der SIM-Karte gespeichert wurden) oder der PIN-Code usw., nicht gelöscht. Das Telefon Doro Secure wird nun neu gestartet. Zum Wiederherstellen gehen Sie wie folgt vor: Wiederherstellen der Konfigurationsdatei und der Java-Anwendung nach einem Zurücksetzen 1. Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version des Mobile Security Configurator installiert haben. 2. Schließen Sie das Telefon Doro Secure an, und warten Sie, bis es vom Mobile Security Configurator erkannt wird. Siehe hierzu Abschnitt 3.1 Stellen Sie die USB-Verbindung her, Seite Wählen Sie Gerät, und dann Programmierung lesen: Die Konfigurationsdatei und die Java-Anwendung werden wiederhergestellt: V Bedienungsanleitung Bosch Security Systems

7 Mobile Security Configurator Allgemeine Befehle de 7 Die Standardeinstellungen werden nun angezeigt. Programmieren Sie das Telefon Doro Secure gemäß der Beschreibung in Abschnitt 3.2 Vorgehensweise bei der Programmierung, Seite 9. Sie werden nun vom Mobile Security Configurator aufgefordert, Ihre Parameter einzugeben und sie auf das Telefon Doro Secure zu schreiben. Alternativ dazu können Sie die Einstellungen wiederherstellen, indem Sie auf Gerät und dann auf Programmierung schreiben klicken. Ein Hinweis wird angezeigt: Wenn Sie Parameter eingegeben haben, bevor Sie das Telefon wiederhergestellt haben, werden diese auf das Telefon Doro Secure geschrieben. HINWEIS! Führen Sie nach dem Ändern der Parameter oder dem Wiederherstellen einen Test durch, gemäß der Beschreibung in Abschnitt Schritt 4: Beenden Sie die USB-Verbindung, und testen Sie das Telefon., Seite 10. Bosch Security Systems Bedienungsanleitung V

8 8 de Allgemeine Befehle Mobile Security Configurator Ersetzen der Java-Anwendung Mit dem folgenden Verfahren überschreiben Sie die Java- Anwendung im Telefon Doro Secure. 1. Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version des Mobile Security Configurator installiert haben. 2. Schließen Sie das Telefon Doro Secure an, und warten Sie, bis es vom Mobile Security Configurator erkannt wird. Siehe hierzu Abschnitt 3.1 Stellen Sie die USB-Verbindung her, Seite Wählen Sie Gerät, und dann Java-Anwendung ersetzen. Eine Warnung wird angezeigt: Klicken Sie auf Ja. Wenn die Konfigurationsdatei und die Java-Anwendung erfolgreich wiederhergestellt wurden, wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt V Bedienungsanleitung Bosch Security Systems

9 Mobile Security Configurator Programmierung de 9 3 Programmierung 3.1 Stellen Sie die USB-Verbindung her 1. Schließen Sie das Telefon Doro Secure an den Computer an, auf dem der Mobile Security Configurator ausgeführt wird. Verwenden Sie hierzu den mit dem Telefon mitgelieferten USB-Adapter. 2. Schalten Sie das Telefon Doro Secure ein. Warten Sie, bis der Computer das Telefon erkannt hat. Dies kann bis zu einer Minute dauern. Das Telefon sollte als neues Massenspeichergerät erscheinen. HINWEIS! Stellen Sie sicher, dass nur ein Telefon Doro Secure mit dem Computer verbunden ist, wenn Mobile Security Configurator aktiv ist! 3.2 Vorgehensweise bei der Programmierung Starten Sie den Mobile Security Configurator und die Programmierung, nachdem das Telefon Doro Secure erkannt wurde: Schritt 1: Einlesen der Parameter vom Telefon Doro Secure Klicken Sie im Menü Gerät auf Programmierung lesen. Der Mobile Security Configurator liest die Parameter des Telefons Doro Secure und zeigt sie in den entsprechenden Feldern an. Schritt 2: Programmieren der Parameter des Telefons Doro Secure Ändern Sie die Parameter für das Telefon Doro Secure. Bosch Security Systems Bedienungsanleitung V

10 10 de Programmierung Mobile Security Configurator Schritt 3: Schreiben der Parameter auf das Telefon Doro Secure Wenn Sie die Programmierung abgeschlossen haben, klicken Sie auf Programmierung schreiben. Nun werden die Parameter über die USB-Verbindung an die Parameterdatei des Telefons Doro Secure gesendet. Schritt 4: Beenden Sie die USB-Verbindung, und testen Sie das Telefon. Beenden Sie die Verbindung, bevor Sie den USB-Adapter ausstecken. Testen Sie das Telefon, um sicherzustellen, dass die Einstellungen richtig sind. 3.3 Parameter des Telefons Doro Secure V Bedienungsanleitung Bosch Security Systems

11 Mobile Security Configurator Programmierung de 11 Teilnehmernummer (ID) Beim Absetzen eines Notrufs wird diese Nummer an die Notrufzentrale gesendet. Die Nummer muss 8 Ziffern umfassen. Der Standardwert lautet Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Telefonnummer des Gerätes Das Feldformat ist numerisch. Die Verwendung der internationalen Vorwahl + ist zulässig. Die maximale Länge beträgt 40 Ziffern. Dieses Feld muss aktiviert werden, sobald die SIM-Karte aktiviert und eine Telefonnummer zugewiesen wurde. Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Name APN Dieses Pflichtfeld wird vom Gerät genutzt, um eine GPRS-Sitzung zu öffnen, die eine Verbindung zu einem Zugangspunkt herstellt. Der APN kann eine variable Länge aufweisen und beliebigen Text enthalten, einschließlich Dezimaltrennzeichen und Schrägstriche. Die maximale Länge beträgt 99 Zeichen. Standardmäßig ist dieses Feld leer. Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Benutzername APN Um eine GPRS-Sitzungsverbindung zu öffnen, ist je nach verwendetem Netzwerk ggf. ein Benutzername erforderlich. Er kann eine variable Länge aufweisen und beliebigen Text enthalten, einschließlich Dezimaltrennzeichen und Schrägstrichen. Die maximale Länge beträgt 30 Zeichen. Standardmäßig ist dieses Feld leer. Passwort APN Um eine GPRS-Sitzungsverbindung zu öffnen, ist je nach verwendetem Netzwerk ggf. ein Kennwort erforderlich. Es kann eine variable Länge aufweisen und beliebigen Text enthalten, einschließlich von Dezimaltrennzeichen und Schrägstrichen. Die maximale Länge beträgt 30 Zeichen. Standardmäßig ist dieses Feld leer. Bosch Security Systems Bedienungsanleitung V

12 12 de Programmierung Mobile Security Configurator Hauptserver (IP-Adresse:Port) Geben Sie die IP-Adresse des primären Servers ein. Das Feldformat ist numerisch. Die Länge muss zwischen 13 und 17 Zeichen betragen. Das erste Feld gibt die IP-Adresse an, das zweite Feld den Port. Der Eintrag " :21001" dient als Beispiel. Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Sekundärserver (IP-Adresse:Port) Geben Sie den sekundären Server ein, der aufgerufen wird, wenn der primäre Server nicht antwortet. Das Feldformat ist numerisch. Die Länge muss zwischen 13 und 17 Zeichen betragen. Das erste Feld gibt die IP- Adresse an, das zweite Feld den Port. Der Eintrag " :21001" dient als Beispiel. Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Telefonnummer der Notrufzentrale Geben Sie die Telefonnummer ein, die bei einem Notruf standardmäßig angerufen werden soll, wenn ein GPRS-Fehler auftritt. Das Feldformat ist numerisch. Die Verwendung der internationalen Vorwahl + ist zulässig. Die maximale Länge beträgt 40 Ziffern. Standardmäßig ist dieses Feld leer. Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Ausweichen auf SMS aktivieren Diese Option wählen Sie aus, wenn bei einem GPRS-Fehler die SMS- Alternative aktiviert werden soll. Standardmäßig ist diese Funktion deaktiviert (aus). Telefonnummer für SMS-Rückfall Geben Sie die Telefonnummer ein, an die, die Rückfall-SMS gesendet werden soll. Standardmäßig ist dieses Feld leer. Notruftaste: x Sekunden drücken Die Notruftaste muss für die in diesem Feld festgelegte Zeitdauer gedrückt werden, bevor der Alarm aktiviert wird. Standardmäßig ist diese Zeit auf 2 Sekunden eingestellt V Bedienungsanleitung Bosch Security Systems

13 Mobile Security Configurator Programmierung de 13 Angezeigter Text bei Notruf Geben Sie den Text ein, der angezeigt werden soll, wenn ein Notruf ausgelöst wird. Die maximale Länge beträgt 24 Zeichen. Der Standardtext lautet "Alarmruf". Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Angezeigter Text bei erwartetem Anruf der Zentrale Geben Sie den Text ein, der angezeigt werden soll, wenn ein Anruf von die Notrufzentrale eingeht. Die maximale Länge beträgt 24 Zeichen. Der Standardtext lautet "Ruf erwartet". Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Intervall für GPS-Ortungsbericht (Min.) Die GPS-Daten werden innerhalb eines vordefinierten Zeitintervalls erfasst. Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 60 Minuten ein. Standardmäßig ist das Intervall für die GPS-Datenerfassung auf 1Minute eingestellt. Um die Speicherung der GPS-Koordinaten zu deaktivieren, muss der Wert 0 eingegeben werden. Intervall für Senden des GPS-Ortungsberichts (Min.) Es wird ein Ortungsbericht an die Notrufzentrale gesendet, der die GPS- Koordinaten enthält, die während des vordefinierten Zeitintervalls erfasst wurden. Mithilfe dieser Funktion kann ein automatischer Testanruf eingerichtet werden. Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 60 Minuten ein. Standardmäßig ist diese Zeit auf 60 Minuten eingestellt. Um keinen Bericht zu senden, muss der Wert 0 eingegeben werden. Angezeigter Text bei niedriger Akkuladung Geben Sie den Text ein, der angezeigt werden soll, wenn der Akku des Telefons Doro Secure beinahe entladen ist. Die maximale Länge beträgt 24 Zeichen. Der Standardtext lautet "Batterie schwach". Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Schutzalarm aktivieren Hier aktivieren Sie die Funktion "Schutzalarm". Standardmäßig ist diese Funktion deaktiviert (aus). Bosch Security Systems Bedienungsanleitung V

14 14 de Programmierung Mobile Security Configurator Zeitraum (Min.) für Schutzalarm Definieren Sie den Zeitraum, nach dem der Schutzalarm als Alarmruf an die Notrufzentrale gesendet werden soll. Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 240 Minuten ein. Standardmäßig ist dieser Wert auf 0 eingestellt. Bei Einstellung auf 0 wird das Notfallmenü beim Doro Secure 680 ausgeblendet, sodass die Funktion "Schutzalarm" vom Benutzer nicht aktiviert werden kann. Voralarm (Sek.) für Schutzalarm Legen Sie die Voralarmzeit fest, nach der das Telefon Doro Secure den Schutzalarm starten soll. Geben Sie einen Wert zwischen 5 und 240 Sekunden ein. Standardmäßig ist diese Zeit auf 10 Sek. eingestellt. Angezeigter Text bei Schutzalarm Geben Sie den Text ein, der angezeigt werden soll, wenn sich das Telefon Doro Secure im Alarmzustand "Schutzalarm" befindet. Die maximale Länge beträgt 24 Zeichen. Der Standardtext lautet "Schutzalarm". Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Funktion "Alles in Ordnung?" aktivieren Hier aktivieren Sie die Funktion "Alles in Ordnung?". Standardmäßig ist diese Funktion deaktiviert (aus). Angezeigter Text bei Aktivierung der Funktion "Alles in Ordnung?" Geben Sie den Text ein, der angezeigt werden soll, wenn sich das Telefon Doro Secure im Alarmzustand Alles in Ordnung? befindet. Die maximale Länge beträgt 24 Zeichen. Der Standardtext lautet "Alles in Ordnung?". Dieses Feld muss ausgefüllt werden. Angezeigter Text, um Hilfebedarf zu bestätigen Geben Sie den Text ein, der angezeigt werden soll, wenn sich das Telefon Doro Secure im Alarmzustand "Benötigen Sie Hilfe?" befindet. Die maximale Länge beträgt 24 Zeichen. Der Standardtext lautet "Hilfe erforderlich". Dieses Feld muss ausgefüllt werden V Bedienungsanleitung Bosch Security Systems

15 Mobile Security Configurator Programmierung de 15 Intervall (Tage) für "Alles in Ordnung?"-Funktion Definieren Sie das Zeitfenster, in dem das Telefon Doro Secure nach der Bestätigung "Alles in Ordnung?" fragt. Geben Sie den Wert in Tagen ein. Der Maximalwert beträgt 31 Tage. Der Standardwert beträgt 1Tag. Uhrzeit für "Alles in Ordnung?"-Funktion Legen Sie die Uhrzeit fest, zu der die Meldung "Alles in Ordnung?" angezeigt wird. Das Format lautet HHMM. Der Standardwert beträgt Voralarmzeit für die Frage "Alles in Ordnung?" (Min.) Definieren Sie die Voralarmzeit, nach der das Telefon Doro Secure nach der Bestätigung "Alles in Ordnung?" fragt. Geben Sie einen Wert zwischen 1 und 240 Minuten ein. Standardmäßig ist diese Zeit auf 3 Minuten eingestellt. Name APN MMS Dieses Feld wird vom Gerät genutzt, um für MMS eine GPRS-Verbindung zu einem Zugangspunkt zu öffnen. Der APN kann eine variable Länge aufweisen und beliebigen Text enthalten, einschließlich Dezimaltrennzeichen und Schrägstriche. Die maximale Länge beträgt 99 Zeichen. Benutzername APN MMS Um eine GPRS-Sitzung für MMS zu öffnen, ist je nach verwendetem Netzwerk ggf. ein Benutzername erforderlich. Er kann eine variable Länge aufweisen und beliebigen Text enthalten, einschließlich Dezimaltrennzeichen und Schrägstrichen Die maximale Länge beträgt 30 Zeichen. Passwort APN MMS Um eine GPRS-Sitzung für MMS zu öffnen, ist je nach verwendetem Netzwerk ggf. ein Passwort erforderlich. Es kann eine variable Länge aufweisen und beliebigen Text enthalten, einschließlich Dezimaltrennzeichen und Schrägstrichen Die maximale Länge beträgt 14 Zeichen. HINWEIS! Wenn sie ein Feld mit einem vordefinierten Wert löschen und leer lassen, bleibt der bereits, im Telefon Doro Secure, gesetzte Wert bestehen. Bosch Security Systems Bedienungsanleitung V

16 Bosch Security Systems Robert-Bosch-Ring Grasbrunn Germany Bosch Security Systems, 2013

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Sonim XP3 Sentinel Kurzanleitung Abschnitt 1: Inbetriebnahme Abschnitt 2: Einführung Abschnitt 3: Online-Konfiguration Abschnitt 4: Presentec Anwendung Standalone Abschnitt 5: Presentec Anwendung Abschnitt

Mehr

Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync

Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync Windows Mobile 6.5 Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync Internet Über Menüpunkt: Start -> -> Verbindungen -> GPRS -> Neu bzw. live! bearbeiten

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync. Samsung I900 Omnia Windows Mobile 6.5

Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync. Samsung I900 Omnia Windows Mobile 6.5 Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync Windows Mobile 6.5 Version 03 / September 2011 Internet Einstellungen Über Menüpunkt: Start -> Einstellungen -> Registerkarte Verbindung -> Verbindungen

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf In dieser Anleitung wird beschrieben, wie ein Drucker (kein Multifunktionsgerät) an dem DPR-1061 unter Windows Vista installiert wird. Auf jeden Fall beachten Sie bitte die aktuelle Kompatibilitätsliste

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Doro Secure Telecare-Funktionen

Doro Secure Telecare-Funktionen Doro Secure 680 - Telecare-Funktionen CRS-DORO-680 F.01U.282.198 V1.1 2013.07 de Benutzerhandbuch Doro Secure 680 Einführung de 3 1 Einführung Umfang des Benutzerhandbuchs In dieser Bedienungsanleitung

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SiDiary für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online www.sidiary.org 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SINOVO Ltd. & Co. KG Taunusstr. 98 61381 Friedrichsdorf info@sinovo.net www.sinovo.net Anleitung

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Windows A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Windows Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und

Mehr

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH (Version 1.1, 07. Juli 2009) Inhaltsverzeichnis.....1 1. Herzlich Willkommen....1 2. Ihre Zugangsdaten...1 3. Erreichen des Up- und Downloadbereichs.....2

Mehr

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten!

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Anmeldung über SSH Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Besitzer der Homepage Advanced und Homepage Professional haben die Möglichkeit, direkt

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung April 2015 / OM Version 2.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw.

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. POP3 EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de POP3 SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) POP3 Server / Posteingangsserver:

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT

SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT Anleitung für Benutzer Seite 1 1. ERSTELLEN DES BENUTZERKONTOS Um eine Bürgermeldung für Feldkirch zu erstellen, müssen Sie sich zuerst im System registrieren. Den Registrierungslink

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Mit dem Handy sicher im Internet unterwegs F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Inhalt 1. Installation und Aktivierung 2. Auf Viren scannen

Mehr

iphone Habimat (Adapter - Lösung)

iphone Habimat (Adapter - Lösung) HABIMAT Bedienungsanleitung iphone Habimat (Adapter - Lösung) V2.0/1012 iphone Habimat Seite 1 «Habimat-App» im Ueberblick Die iphone App «Habimat» ermöglicht die komfortable Datensynchronisation zwischen

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung

Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Deutsch. Doro Experience

Deutsch. Doro Experience Doro Experience Installation Doro Experience macht die Benutzung eines Android Tablets so leicht, dass das einfach jeder kann. Bleiben Sie an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt mit der Familie und Freunden

Mehr

Warum? Keine umständliche Telefonbuch-Synchronisierung, alle Kontakte sind gleich zur Hand.

Warum? Keine umständliche Telefonbuch-Synchronisierung, alle Kontakte sind gleich zur Hand. Was ist CarContacts.SIS? Mit CarContacts.SIS können Sie die Telefonbuch-Kontakte Ihres Mobiltelefons per Bluetooth-Verbindung über ihre Ford Bluetooth Mobiltelefon-Vorbereitung nutzen. Warum? Keine umständliche

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

SMAVIA Recording Server & NAS

SMAVIA Recording Server & NAS Whitepaper SMAVIA Recording Server & NAS Konfiguration des Betriebssystems Windows 7 für die Einbindung eines NAS-Netzlaufwerks als Speichermedium für SMAVIA Recording Server Deutsch Rev. 1.0.0 / 2013-04-23

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Enigmail Konfiguration

Enigmail Konfiguration Enigmail Konfiguration 11.06.2006 Steffen.Teubner@Arcor.de Enigmail ist in der Grundkonfiguration so eingestellt, dass alles funktioniert ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. Für alle, die es

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Sigloo Stable Alarm System. 1. Aufschrauben der vier Schrauben an der Rückseite des Gerätes und Abnahme der Plastikabdeckung.

Sigloo Stable Alarm System. 1. Aufschrauben der vier Schrauben an der Rückseite des Gerätes und Abnahme der Plastikabdeckung. Inbetriebnahme 1. Aufschrauben der vier Schrauben an der Rückseite des Gerätes und Abnahme der Plastikabdeckung. 2. Das Metallteil zum Aufhängen des Gerätes wurde für den Transport nach innen montiert

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 1. SMS-Versand Seite 1/5 1.1. Voraussetzungen: DS-Win-Termin (Versand von SMS-Terminerinnerungen) Einzugsermächtigung

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync. Sony Ericsson Xperia 1 Windows Mobile 6.1

Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync. Sony Ericsson Xperia 1 Windows Mobile 6.1 Konfigurationsanleitung für Internet & AktivSync Sony Ericsson Xperia 1 Windows Mobile 6.1 Version 03 / September 2011 Internet Einstellungen Über Menüpunkt: Start -> Einstellungen -> Registerkarte Verbindung

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Überblick Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Der Capture Pro Software FTP-Server ermöglicht die Übertragung von gescannten und an den lokalen PC ausgegebenen Stapeln und Indexdaten an einen

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden How-To-Do Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Information... 2 1.2 Hinweis... 2 1.3 Verbindung PC und Teleservice-Modul... 2 2 E-Mail-Versand mit TM-E/TM-H-Modulen...

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr