Berufliche Schulen ZPG-Mitteilungen Zentrale Projektgruppe Kaufmännische Schulen. Themen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufliche Schulen ZPG-Mitteilungen Zentrale Projektgruppe Kaufmännische Schulen. Themen"

Transkript

1 Berufliche Schulen Zentrale Projektgruppe Kaufmännische Schulen Themen Cloud-Computing und Virtual Desktop Infrastruktur Ein Erklärungsversuch 3 Dateityp und Programmzuordnung 4 Programmierung von Apps 6 Beilagen Relationale Datenbanken im WG und BK Mediaplayer TV-Streaming im lokalen Netz Stuttgart Nr. 38 Januar 2012

2 Landesinstitut für Schulentwicklung Redaktionelle Bearbeitung Redaktion: ZPG - Zentrale Projektgruppe für kaufmännische Schulen am Landesinstitutfür Schulentwicklung (LS) Fachbereich 4 Telefon (nur am Dienstag) Internet: Redaktionsleitung: Klaus Ebert, Heinrich Bek, LS Stuttgart Autoren und Autorinnen: (bf) Frank Burger (wf) Franz Wrede (kw) Winfried Klein (sk) Karsten Schleider (me) Eckehard Möbius (kw) Winfried Klein Impressum Herausgeber: Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Str. 172, Stuttgart Fon: Internet: Druck und Vertrieb: Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Str. 172, Stuttgart Fax: Fon: Urheberrecht: Inhalte dieses Heftes dürfen für unterrichtliche Zwecke in den Schulen und Hochschulen des Landes BadenWürttemberg vervielfältigt werden. Jede darüber hinausgehende fotomechanische oder anderweitig technisch mögliche Reproduktion ist nur mit Genehmigung des Herausgebers möglich. Soweit die vorliegende Publikation Nachdrucke enthält, wurden dafür nach bestem Wissen und Gewissen Lizenzen eingeholt. Die Urheberrechte der Copyrightinhaber werden ausdrücklich anerkannt. Sollten dennoch in einzelnen Fällen Urheberrechte nicht berücksichtigt worden sein, wenden Sie sich bitte an den Herausgeber. Bei weiteren Vervielfältigungen müssen die Rechte der Urheber beachtet bzw. deren Genehmigung eingeholt werden. Landesinstitut für Schulentwicklung, Stuttgart für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

3 Cloud-Computing und Virtual Desktop Infrastruktur Ein Erklärungsversuch (wf) Cloud-Computing und Virtual Desktop bzw. Virtual Desktop Infrastruktur (VDI) sind seit einiger Zeit aktuelle Marketing Begriffe rund um die IT. Der folgende Artikel versucht eine einfache Erklärung. Wenn wir das Internet darstellen, benutzen wir von Anfang an eine Wolke (Cloud). Cloud-Computing ist nichts anderes als Computerei unter Nutzung des Internets. Das tun wir nun wahrlich schon eine ganze Weile: Ein Lexikon auf CD im lokalen PC ist längst abgelöst durch die Recherche im Internet. Neue Software kommt nur noch selten per Datenträger ins Haus, sondern wird zum Selfservice in der Cloud bereitgestellt. Unter dem Schlagwort IT als ein Service wird jetzt versucht, die Bereitstellung von Anwendungen oder von kompletten Desktops als Dienstleistung zu vermarkten. Auch in der Vergangenheit wurde schon CloudComputing in Einzelfällen genutzt, ohne es so zu nennen. Im Support-Netz zur paedml (www.supportnetz.de) findet man eine Reihe von Beschreibungen zum Einsatz eines Remote Desktops im Schulnetz. Mit dieser Technologie greift der Netzwerkberater oder ein Dienstleister von zu Hause aus über das Internet auf das schulische Netz zu unter Nutzung eines PCs in der Schule: er macht Cloud-Computing. Nachteil an der Lösung ist natürlich, dass für diesen Zweck ein zusätzlicher PC in der Schule laufen muss. Um dies zu vermeiden, kommt die Virtualisierung ins Spiel. Anfangs hat man den PC einfach als Gast auf dem Server abgebildet. Mit fortschreitender Servervirtualisierung bietet es sich an, auf dem Virtualisierungshost neben dem Server noch eine bis zwei Desktop Maschinen mitlaufen zu lassen und schon ist man dabei in der schönen neuen Welt der Virtual Desktops. Natürlich vermarktet Cloud-Computing und Virtual Desktop Infrastruktur mehr: es geht hier nicht um ein oder zwei Virtuelle Desktops für privilegierte Benutzer sondern um dutzende von Maschinen. Das geht nur mit Verwaltungswerkzeugen, die bei Bedarf neue Clones aus vorgefertigten Templates generieren, die eventuell PCs mit unterschiedlicher Software zur Auswahl bieten oder diese benutzerbezogen zuweisen. Auch muss ein exklusiver Zugriff auf den jeweiligen virtuellen Desktop garantiert werden, was das Remote Desktop Protokoll (RDP) von Hause aus nicht leistet. Ein zweiter Benutzer, der über RDP auf eine belegte Maschine zugreift, bekommt nämlich zwar den Hinweis, dass der Desktop in Benutzung ist, kann ihn aber dann übernehmen wobei der erste Benutzer ohne Vorwarnung abgemeldet wird mit eventuellem Datenverlust. Die Verbindung in die Cloud wird über verschiedene Ports je Virtuellem Desktop hergestellt. Auch die Portverwaltung muss eine VDI Lösung unsichtbar für den Benutzer leisten, indem sie z. B. ein einfaches Zugangsportal bietet. VDI in einer privaten oder öffentlichen Cloud bedeutet also eine Rückkehr von Rechenzentren mit Virtualisierungsservern im Intranet oder im Internet. Dabei variieren die Zugriffsmöglichkeiten zwischen normalem Desktop, Thin Client und Zero-Client (mit intelligentem Display ). Kann man sich Einsatzmöglichkeiten im schulischen Bereich vorstellen? Ja, man kann. Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrerinnen und Lehrer könnten mit dem eigenen Notebook oder häuslichem PC per VDI auf die schulische Infrasktruktur zugreifen und mit der Schulsoftware üben, ohne irgendwelche lokalen Installationen durchführen zu müssen. Oder ein Verwaltungs-PC wird als virtueller Desktop bereitgestellt. Gibt es Realisierungsbestrebungen? Ja, am ehesten wohl im Bereich der Verwaltung. Ob sich der Einsatz zur Übungsstruktur beim notwendigen Verhältnis Nutzerzahl/Serverhardware und der erforderlichen Internet-Bandbreite über die Publicity hinaus je rechnen wird, bleibt ebenso abzuwarten wie die Entwicklung zur Tauglichkeit für Grafikanwendungen. Verlockend ist die Vorstellung schon, nie wieder mit unterschiedlicher Hardware kämpfen zu müssen sondern alle Software in virtueller Gleichheit bereitstellen zu können. Warten wir ab, wie die Marketingversprechungen in der Realität umgesetzt werden. für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

4 Landesinstitut für Schulentwicklung Dateityp und Programmzuordnung (kw) Beim Installieren einer neuen Anwendung unter Windows fragt die Installationsroutine im allgemeinen, welche Dateitypen diesem Programm zugeordnet werden sollen. Netzbasierenden Anwendungen, welche auf den lokalen Arbeitsstationen nur aufgerufen, aber vorher nicht installiert wurden, fehlt diese Zuordnung. Das kleine Programm Café des französischen Programmierers Yann Perrin erlaubt die Standardzuordnung der Dateitypen zu ändern oder neue Zuordnungen zu definieren. Alle Windowsversionen erlauben die Zuordnung eines Dateitypen zu einer Anwendung nur im Hinblick auf die Arbeitsstation und nur mit Administratorrechten unter dem Punkt Standardprogramme im Startmenü. Abbildung1 aus Windows 7 Abbildung 2 aus Windows 7 4 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

5 Das Tool Café kann unter heruntergeladen werden. Es wurde unter GNU GPL entwickelt und steht damit kostenlos zur Verfügung. Eine Zwischenschicht fängt die Programmzuordnung ab und leitet diese an die gewünschte Anwendung weiter. Konfiguriert wird diese Umleitung über die Datei cafe.ini im Programmverzeichnis. [configuration] langue=lng\en.lng fenetresadditionnelles=ahk_class TfcForm, ahk_class TTntFormUltraExplorer.UnicodeClass [associations] mp3=..\programme\vlcportable\vlcportable.exe mpg=..\programme\vlcportable\vlcportable.exe jpg=k:\irfanview\i_view32.exe gif=k:\irfanview\i_view32.exe doc=k:\openoffice\swriter.exe # doc=c:\program Files (x86)\microsoft Office\Office14\winword.exe odt="c:\program Files (x86)\openoffice.org 3\program\swriter.exe" html=..\portablefirefox\portablefirefox.exe htm=..\portablefirefox\portablefirefox.exe pdf=q:\programme\foxitreaderportable\foxitreaderportable.exe # pdf=c:\program Files (x86)\adobe\reader 10.0\Reader\AcroRD32.exe Gestartet werden kann das Tool z. B. im Anmeldeskript der Netznutzer und ist dann als Symbol in der Taskleiste sichtbar. Abbildung 3 aus Windows 7 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

6 Programmierung von Apps (sk) Anhand eines Unterrichtsbeispiels wird eine objektorientierte ECLIPSE - Anwendungsentwicklung mit JAVA für Smartphones unter Android beschrieben. Einführung In den letzten Jahren hat sich im Fach Informatik an den kaufmännischen Schulen Baden-Württembergs die Programmiersprache JAVA zur Umsetzung des objektorientierten Ansatzes durchgesetzt. Dabei werden als grafische Benutzerschnittstelle in der Regel AWT und SWING verwendet. Der Unterricht hat aber gezeigt, dass die Motivation der Schülerinnen und Schüler bei der Programmierung der Anwendungen gering ist. Daher ist es angezeigt, Unterrichtsbeispiele zu entwickeln, die sich näher an der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler orientieren. Seit kurzem machen Smartphones klassischen Handys Konkurrenz und werden bereits häufig auch von Schülerinnen und Schülern verwendet. Diese zeichnen sich besonders dadurch aus, dass der Funktionsumfang durch zusätzliche Anwendungen, APPS genannt, beliebig erweitert werden kann. Merkmale sind auch ein eingebautes Navigationsmodul (GPS) und eine permanente Internetverbindung. ANDROID Apps basieren auf JAVA und XML. Es bietet sich also an, diese Plattform auf Eignung für den Unterricht zu untersuchen. Sachstand Aufgrund der Komplexität von JAVA wurde in den jeweiligen Lehrplankommission eine Vorgehensweise entwickelt, die es den Schülerinnen und Schülern erlaubt, mit einem relativ geringen Befehlssatz die Grundzüge der Objektorientierung sowie der einschlägigen Programmstrukturen zu erkennen. Die Entwicklung von Apps, gleich ob unter IOS oder ANDROID, stellt die Lehrerinnen und Lehrer vor ähnliche Aufgaben. Anwendungen bzw. Unterrichtsbeispiele müssen soweit heruntergebrochen werden, dass sie exemplarisch bleiben und dennoch für die Schülerinnen und Schüler verständlich sind. Tutorials, die sich an professionelle Entwickler richten, sind hier nicht verwendbar. Die Beispiele müssen bewusst einfach gehalten werden und sich an den bereits vorhandenen Handreichungen des LS orientieren. Für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler bieten sich, z. B. im Rahmen eines Projektes, vielfältige ergänzende Betätigungsfelder an. Als Entwicklungsumgebung implementierte Google eine Ergänzung (Plug In) für Eclipse. Eclipse wird heute bereits an vielen Schulen im Unterricht verwendet. Daher sollte die Einarbeitungszeit für Lehrenden und Lernenden gering sein. Das Plugin verfügt auch über ein einfach zu bedienendes Werkzeug zur Erstellung der GUI und generiert daher diesen Code automatisch. Grundlegender Anwendungsaufbau Als Eingangsbeispiel wird ein Notenrechner entwickelt, der für die Fächer Deutsch, Mathematik und Informatik die Klassenarbeiten mit Datum und Note erfasst, anzeigt und den jeweiligen Stand (Durchschnitt) ermittelt (siehe Abb 1). Diese Anwendung ist bewusst mittelschwer gewählt, um dem Leser ein besseres Bild von der Aufgabenstellung zu geben. Im Unterricht erfolgt der Einstieg natürlich zunächst mit einfach- eren Programmen. ANDROID trennt den JAVA-Code von der XML-Oberfläche, d. h. zunächst wird das Layout der Oberfläche mit einem GUI-Editor festgelegt und dann erst der JAVA-Code erstellt. Dabei muss die Schülerin und der Schüler keinerlei XML-Kenntnisse haben. Die Erstellung erfolgt genauso wie im Visual Editor. Abbildung 1 vom Autor entwickelt. für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

7 Landesinstitut für Schulentwicklung Dies ist die XML-Datei main.xml für die o. a. Anwendung. Folgende Elemente sind enthalten, die auch unter SWING oder AWT so ähnlich zur Verfügung stehen: LinearLayout: TextView: EditView: Button: Spinner: ListView: Layout, das sich am Fenster orientiert. In SWING wurde immer mit einem absoluten Layout gearbeitet ( null ) Label zur Beschriftung der Oberfläche Textfeld zur Ein- und Ausgabe von Werten Button zum Auslösen von Ereignissen Drop-Down-Liste zur gebundenen Auswahl von Werten (hier: Fach) Listenelement zur Ausgabe einer Liste von Werten Mit diesen Elementen lassen sich bereits die meisten Anwendungen realisieren. Zu beachten ist, dass noch keine Ereignisse (Listener) definiert sind, die z. B. beim Drücken auf einen Button ausgelöst werden. Diese werden in JAVA implementiert. In Java wird zunächst die Klasse Note mit Settern und Gettern erstellt: package de.pnotenrechner.act; public class Note String fach; String datum; double note; public String getfach() return fach; public void setfach(string fach) this.fach = fach; public String getdatum() return datum; public void setdatum(string datum) this.datum = datum; public double getnote() return note; 7 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

8 public void setnote(double note) this.note = note; Anschließend muss die JAVA-Klasse, die die Applogik enthält, programmiert werden. Alle Apps basieren auf der Android-Klasse Activity : public class anotenrechner extends Activity super.oncreate(savedinstancestate); setcontentview(r.layout.main); usw. Dabei stellt setcontentview den Bezug zur XML-GUI main.xml her. Innerhalb dieser Klasse sind jetzt die einzelnen Ereignisse anzugeben. Begonnen wird mit oncreate (ähnlich initialize() bei Swing). Zunächst wird die Verknüpfung zum XML-Layout hergestellt, d. h. die XML Elemente werden eigenen analogen JAVA-Elementen zugeordnet, z.b. TextView tfausgabe = (TextView)this.findViewById(R.id.Ausgabe); ordnet die XML-Textview Ausgabe der JAVA-TextView tfausgabe mit Casting zu. Dies geschieht für alle Oberflächenelemente. Für die komplexeren Elemente spinner und ListView müssen zusätzliche Adapter angegeben werden, die den Zeilencursor festlegen: Spinner fach = (Spinner) findviewbyid(r.id.spinnerfach); String[] items = new String[] "Informatik", "Mathe", "Deutsch"; adapter = new ArrayAdapter<String>(this,android.R.layout.simple_spinner_item, items); adapter.setdropdownviewresource(android.r.layout.simple_spinner_dropdown_item); fach.setadapter(adapter); ListView ausgabeliste= (ListView)findViewById(R.id.lvNotenliste); listenadapter = new ArrayAdapter<String>(this,android.R.layout.simple_list_item_1); ausgabeliste.setadapter(listenadapter); Die Schülerinnen und Schüler müssen dabei den Befehlssatz nicht auswendig lernen, da Eclipse immer alle möglichen JAVA-Elemente nach Eingabe eines Punktes anbietet. Als nächstes sind innerhalb oncreate die Ereignisse für die Buttons (Listener) zu erstellen, z. B. für das Erfassen der eingegebenen Note im ArrayList notenliste : nclicklistener lberfassen=new OnClickListener() public void onclick(view arg0) einenote=new Note(); einenote.setfach(fach.getselecteditem().tostring()); einenote.setdatum(tfdatum.gettext().tostring()); für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

9 Landesinstitut für Schulentwicklung einenote.setnote(double.parsedouble(tfnote.gettext().tostring())); notenliste.add(einenote); ; berfassen.setonclicklistener(lberfassen); Oder für die Anzeige der eingegebenen Werte in der ListView: OnClickListener lbanzeigen=new OnClickListener() public void onclick(view arg0) tfausgabe.settext(""); listenadapter.clear(); for (int i=0;i<notenliste.size();i++) einenote=new Note(); einenote=notenliste.get(i); listenadapter.add(einenote.getfach()+"/"+einenote.getdatum()+ "/"+Double.toString(eineNote.getNote())); tfausgabe.append(einenote.getfach()); ; banzeigen.setonclicklistener(lbanzeigen); Auch hier ist die Vorgehensweise ähnlich einer Swing-Oberfläche, in der auch ein Cursor zur zeilenweisen Ausgabe definiert werden muss. Etwas aufwendiger ist die Berechnung des aktuellen Mittelwertes je Fach. Dabei werden zunächst je Fach schleifengesteuert (for) und über Verzweigungen (if) die Notensummen (z. B. summemathe) ermittelt und die Anzahl der Noten festgehalten (z. B. anzahlmathe). Danach werden die Durchschnitte (z. B. standmathe) berechnet und in einem Toast ausgegeben. Ein Toast ist ein kleines Fenster, das zeitgesteuert aufblendet und Zeichen anzeigt. Es wird auch gern für Fehlermeldungen verwendet: Context context=getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"stand Mathe: "+Double.toString(standMathe)+"\n" +"Stand Informatik:"+Double.toString(standInformatik)+"\n" +"Stand Deutsch:"+Double.toString(standDeutsch)+"\n",40); \n sorgt für die Zeilenschaltung. Hier der vollständige Listener: OnClickListener lbstandanzeigen=new OnClickListener() public void onclick(view arg0) double summemathe=0; double summedeutsch=0; double summeinformatik=0; 9 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

10 int anzahlmathe=0; int anzahldeutsch=0; int anzahlinformatik=0; for (int zaehler=0;zaehler<notenliste.size();zaehler++) if (notenliste.get(zaehler).getfach().equals("mathe")) summemathe=summemathe+notenliste.get(zaehler).getnote(); anzahlmathe=anzahlmathe+1; if (notenliste.get(zaehler).getfach().equals("informatik")) summeinformatik=summeinformatik+notenliste.get(zaehler).getnote(); anzahlinformatik=anzahlinformatik+1; if (notenliste.get(zaehler).getfach().equals("deutsch")) summedeutsch=summedeutsch+notenliste.get(zaehler).getnote(); anzahldeutsch=anzahldeutsch+1; double standmathe=summemathe/anzahlmathe; double standinformatik=summeinformatik/anzahlinformatik; double standdeutsch=summedeutsch/anzahldeutsch; Context context=getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"stand Mathe:"+Double.toString(standMathe) +"\n" +"Stand Informatik:"+Double.toString(standInformatik) +"\n" +"Stand Deutsch:"+Double.toString(standDeutsch)+"\n",40); ; bstandanzeigen.setonclicklistener(lbstandanzeigen); Man muss nun noch entscheiden, welche Elemente global bzw. lokal definiert werden müssen. Den vollständigen Code als AndroidEclipse-Projekte finden Sie unter Die Anwendung lässt sich jetzt mit dem im Android-Plugin enthaltenen Handy-Emulator testen (siehe Abb. 2): Abbildung 2 vom Autor entwickelt. für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

11 Landesinstitut für Schulentwicklung Ist ein Smartphone via USB angeschlossen, erfolgt der Test direkt auf diesem Gerät wobei auch noch die App dauerhaft gespeichert wird. Selbstverständlich ist es auch möglich, die erfassten Daten der Anwendung via Streaming z.b. auf der SDKarte des Telefons zu speichern. Auch hier sind die Analogien zur Swing-Programmierung hoch. Der Button für das Speichern könnte dann so aussehen: OnClickListener lbspeichern=new OnClickListener() public void onclick(view arg0) try FileOutputStream datei=new FileOutputStream("/sdcard/noten.dat"); ObjectOutputStream schreibstream=new ObjectOutputStream(datei); schreibstream.writeobject(notenliste); Context context=getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"speichern erfolgreich",20); catch ( Exception e ) Context context=getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"speichern fehlgeschlagen: " +e,20); ; bspeichern.setonclicklistener(lbspeichern); Datenbankanbindung mit SQLite Android beinhaltet auch eine einfache Datenbank, SQLite. Diese kann mit den bekannten SQL-Befehlen gestaltet und ausgewertet werden. Da die Datenbank in die Android-Bibliotheken integriert ist, kann auf eine gesonderte Klasse, die über einen Treiber die Verbindung (Connection) zum RDBMS aufbaut, verzichtet werden. In einem Einstiegsbeispiel wird die einfache Tabelle Noten in der Datenbank NotenDB verwendet. Als Attribute werden NotenNr, Fach, Datum (alle VarChar) und Note (Double) verwendet. Das folgende Beispiel stellt schon die Endfassung der App dar. Selbstverständlich werden im Unterricht einzelne Stufen behandelt, die im Schwierigkeitsgrad ansteigen. Im Sinne eines Mehrschichtenmodells enthält die Anwendung folgende Klassen: - main.xml beschreibt das Layout in einem XML-File. - adbtest.java für die Programmlogik und die Verbindung zum Layout - dbzugriff.java enthält die für den Datenbankzugriff notwenigen Methoden - Note.java ist die Fachklasse für die Note 11 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

12 Das Programm ist so aufgebaut, dass die Datenbankabfragen von Buttons in adbtest.java ausgelöst und an dbzugriff.java übergeben werden, die Resultate in ARRAYs von Objekten gespeichert und an adbtest.java wieder zurückgegeben werden: Abbildung 3: Beispiel für das Suchen einer Note (vom Autor entwickelt). Definition von Datenbank und Tabelle public void dberstellen(context context) try String path = "/sdcard/notendb.db"; notendb = SQLiteDatabase.openOrCreateDatabase(path, null); notendb.execsql("create TABLE IF NOT EXISTS Noten" + " (notennr integer PRIMARY KEY, " + "fach varchar(20), datum varchar(10), note double);"); notendb.close(); catch (Exception ex) context.getapplicationcontext(); für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

13 Landesinstitut für Schulentwicklung Toast toast=toast.maketext(context,"create failed: "+ex,100); Erläuterungen: - Mit openorcreatedatabase wird die Datenbank geöffnet bzw. auf der SD-Karte erstellt, wenn nicht vorhanden - Mit notendb.execsql("<sql Befehl>"); wird ein beliebiger SQL-Befehl abgesetzt, hier zum Anlagen der Tabelle - notendb.close(); schließt die Datenbank Einfügen, Ändern und Löschen von Werten public void satzeinfuegen(context context,string sfach,string sdatum,string snote) try String path = "/sdcard/notendb.db"; notendb = SQLiteDatabase.openOrCreateDatabase(path, null); Cursor zeilen=notendb.rawquery("select max(notennr) from noten",null); zeilen.movetofirst(); int notennr=zeilen.getint(0)+1; String note1="insert into noten(notennr,fach,datum,note) " + " values ("+notennr+",'"+sfach+"','"+sdatum+"',"+snote+");"; notendb.execsql(note1); notendb.close(); catch ( Exception e ) context.getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"insert fehlgeschlagen: "+e,50); Erläuterungen: - Mit dem SELECT MAX -Befehl wird die höchste bereits vergebene Notennummer bestimmt, um dann um, eins erhöht, in notennr abgespeichert zu werden. - Zusammen mit den übernommenen Funktionsparametern String sfach, String sdatum, String snote wird ein SELECT-Befehlsstring gebildet und mit execsql abgesetzt. - notendb.close(); schließt die Datenbank Analog gestaltet sich das Vorgehen bei UPDATE und DELETE, sodass aus Platzgründen hierauf nicht ausführlicher eingegangen wird. 13 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

14 Suchen von einzelnen Sätzen mit SELECT public Note suchnote(context context, String pfach, String pdatum) try einenote=new Note(); String path = "/sdcard/notendb.db"; notendb = SQLiteDatabase.openOrCreateDatabase(path, null); Cursor zeilen= notendb.rawquery("select notennr,fach,datum,note " + "from noten " + "where fach='"+pfach+"' and datum='"+pdatum+"';", null); zeilen.movetofirst(); einenote.setfach(zeilen.getstring(1)); einenote.setdatum(zeilen.getstring(2)); einenote.setnote(zeilen.getdouble(3)); notendb.close(); catch ( Exception e ) context.getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"anzeigen fehlgeschlagen: "+e,150); return einenote; Erläuterungen: - Zusammen mit dem übernommenen Funktionsparametern String pfach, String pdatum wird ein SELECT-Befehlsstring gebildet und mit rawquery abgesetzt. Das Ergebnis wird dem Cursor zeilen zugeordnet. - Da dieser nur aus einer Ergebniszeile besteht, wird diese mit zeilen.movefirst() angesteuert. - Anschließend werden die Attribute an ein Notenobjekt übergeben. - notendb.close(); schließt die Datenbank - Mit return einenote; wird das Notenobjekt an adbtest zurückgegeben. Rückgabe einer Notenliste an die Anwendung public ArrayList <Note> notenliste(context context) try notenliste=new ArrayList<Note>(); String path = "/sdcard/notendb.db"; notendb = SQLiteDatabase.openOrCreateDatabase(path, null); Cursor zeilen= notendb.rawquery("select notennr,fach,datum,note from noten;", null); zeilen.movetofirst(); für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

15 Landesinstitut für Schulentwicklung for (int i=0;i<zeilen.getcount();i++) Note ausgabenote=new Note(); String sfach=zeilen.getstring(1); String sdatum=zeilen.getstring(2); double dnote=zeilen.getdouble(3); ausgabenote.setfach(sfach); ausgabenote.setdatum(sdatum); ausgabenote.setnote(dnote); notenliste.add(ausgabenote); zeilen.movetonext(); notendb.close(); catch ( Exception e ) context.getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"anzeigen fehlgeschlagen: "+e,150); return notenliste; Erläuterungen: - Es wird ein SELECT-Befehlsstring gebildet und mit rawquery abgesetzt. Das Ergebnis wird dem Cursor zeilen zugeordnet. - Da dieser aus vielen Ergebniszeilen besteht, wird er mit einer FOR-Schleife ausgewertet und mit jedem Durchlauf wird aus den Ergebniszeilen ein Objekt gebildet, das in einem ArrayList vom Typ <Note> gespeichert wird. - notendb.close(); schließt die Datenbank - Mit return notenliste; werden die im ArrayList enthaltenen Notenobjekte an adbtest zurückgegeben. Fazit Die Code-Ausschnitte des kleinen Beispiels sollten gezeigt haben, dass die Ähnlichkeiten zwischen Swing- und ANDROID- Konzept bei der JAVA-Programmierung hoch sind. Damit ist es einfach möglich, für die entsprechenden Lehrplaneinheiten, die Projekte der Handreichungen durch ANDROID-Lehrbeispiele zu ersetzen. Bei entsprechender Nachfrage sollen auch Handreichungen mit einfachen bis anspruchsvollen Beispielen erstellt sowie regionale Fortbildungen angeboten werden. 15 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Informatik Sommercamp 2012

Informatik Sommercamp 2012 Informatik Sommercamp 2012 App Entwicklung mit dem Android SDK Dominik W., Stefan S., Jan L. Fakultät für Informatik und Mathematik Universität Passau 23.07.2012 Gliederung 1 2 3 4 Warum? an Schule und

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1 Tutorial Programmierung einer Android-Applikation Teil 1 Autor: Oliver Matle Datum: März 2014, Version 1.0 Autor: Oliver Matle, www.matletarium.de Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung...3

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Marco Jakob Kalaidos Fachhochschule Schweiz majakob@gmx.ch Abstract: Bisher war es kaum realistisch, im Anfängerunterricht mobile oder webbasierte Applikationen

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM ÜBERSICHT Android Android Dalvik Virtuelle Maschine Android und Desktop Applikationen Android Entwicklung Tools R Activity

Mehr

Android Java Specifics / Basic IO

Android Java Specifics / Basic IO Dalvik virtual machine Registermaschine anstelle einer Stackmaschine Optimiert für geringen Speicherverbrauch Umwandlung von.class Dateien in.dex-format mit Hilfe von dx Jedes Programm läuft als eigener

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Nutzung der ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Navision portabel verwenden - ohne Installation - Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

5 Projekt Bankverwaltung

5 Projekt Bankverwaltung Kapitel 5 Bankverwaltung (Lösung) Seite 1/7 5 Projekt Bankverwaltung 5.1 Festlegen der Schnittstelle Bevor du mit der Programmierung beginnst, musst du dir einige Gedanken über die Schnittstelle zwischen

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 1. Aufgabe (Spielen mit Objekten) Gegeben sei der auch von der Veranstaltungsseite erhältliche Programmcode auf der rechten Seite, der im Detail zuerst nicht verstanden werden muss. a) Erzeugen Sie sich

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Programmierung und Softwaretechnik (PST) Prof. Wirsing 6. Mai 2009 1 Der Name Java

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Datum, Uhrzeit: 18. 07. 2014, 10.30 Uhr Matrikelnummer:... Semester: INbac2 Prüfer: Prof. Meixner Note:...

Datum, Uhrzeit: 18. 07. 2014, 10.30 Uhr Matrikelnummer:... Semester: INbac2 Prüfer: Prof. Meixner Note:... Prüfung "Programmieren 2", INbac2, SS 2014 Seite 1 von 7 Datum, Uhrzeit: 18. 07. 2014, 10.30 Uhr Matrikelnummer:... Semester: INbac2 Prüfer: Prof. Meixner Note:... Dauer: 60 Min. Hilfsmittel: keine Punkte:...

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

AristaFlow BPM Suit Installation

AristaFlow BPM Suit Installation AristaFlow BPM Suit Installation 1) AF-BPMSuite-1.0.1.exe und de.aristaflow.adept2.licence_1.0.0.jar von http://194.94.80.90/goumas/aristaflow/ herunterladen. Hinweis: eventuelle Warnungen von Anti-Virus

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments ist - gleich in welcher Art und Weise nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma COPA-DATA

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde PC Internet / Cloud Leitfaden zur Schulung erstellt Datum Version Reiner Luck 13.03.12 1.0 PC

Mehr

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Neuer Abschnitt 1 Seite 1 Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Einleitung In diesem Fachbericht der im Rahmen meines 8 Wochen langem Praktikums entstand geht es um die Programmierung

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013 Modellierung einer Android-App 2. Mai 2013 Taentzer Software-Praktikum 2013 42 Überblick Modellierung der wesentlichen Aspekte Welche Anwendungsfälle haben wir? Übersicht durch Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Installationsanleitung. Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl. dem Firebird Datenbankserver, wie in der Anleitung beschrieben.

Installationsanleitung. Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl. dem Firebird Datenbankserver, wie in der Anleitung beschrieben. Technische Dokumentation CESIO-Ladedaten im Netzwerk Installationsanleitung Für jeden PC brauchen Sie dazu zunächst einmal eine Lizenz. Dann gehen Sie so vor: Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl.

Mehr

Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten. Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule

Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten. Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule Bremen. Mirko Kruse 21. November 2004 Inhalt 1 Einleitung...1 2 Benötigte Software...1

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Entwickeln einer eigenen App

Entwickeln einer eigenen App Entwickeln einer eigenen App Nicht nur auf der Hardware Seite unseres Android-zu-Seriell Wandlers sollte alles so einfach wie möglich sein, sondern auch auf der Software Seite. Da der Tunnel durch ADB

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks versionsunabhängig www.reddoxx.com Copyright 2011 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0

Mehr

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A D O Z E N T : R E F E R E N T : P R O F. D R. K L I N K E R R I C O L O S C H W I T Z Aufbau der Präsentation

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

1 Der Einstieg in Java für Android

1 Der Einstieg in Java für Android 1 1 Der Einstieg in Java für Android Diese Ergänzung zum Buch Programmieren in Java will Ihnen dabei helfen, erste Programme für Smartphones der Android Plattform von Google zu erstellen und diese Programme

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird.

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 42 42, F +41 41 228 42 43 www.hslu.ch Luzern, 5. August 2015 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt, wie mit

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Stand: 24.01.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr