Berufliche Schulen ZPG-Mitteilungen Zentrale Projektgruppe Kaufmännische Schulen. Themen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufliche Schulen ZPG-Mitteilungen Zentrale Projektgruppe Kaufmännische Schulen. Themen"

Transkript

1 Berufliche Schulen Zentrale Projektgruppe Kaufmännische Schulen Themen Cloud-Computing und Virtual Desktop Infrastruktur Ein Erklärungsversuch 3 Dateityp und Programmzuordnung 4 Programmierung von Apps 6 Beilagen Relationale Datenbanken im WG und BK Mediaplayer TV-Streaming im lokalen Netz Stuttgart Nr. 38 Januar 2012

2 Landesinstitut für Schulentwicklung Redaktionelle Bearbeitung Redaktion: ZPG - Zentrale Projektgruppe für kaufmännische Schulen am Landesinstitutfür Schulentwicklung (LS) Fachbereich 4 Telefon (nur am Dienstag) Internet: Redaktionsleitung: Klaus Ebert, Heinrich Bek, LS Stuttgart Autoren und Autorinnen: (bf) Frank Burger (wf) Franz Wrede (kw) Winfried Klein (sk) Karsten Schleider (me) Eckehard Möbius (kw) Winfried Klein Impressum Herausgeber: Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Str. 172, Stuttgart Fon: Internet: Druck und Vertrieb: Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Str. 172, Stuttgart Fax: Fon: Urheberrecht: Inhalte dieses Heftes dürfen für unterrichtliche Zwecke in den Schulen und Hochschulen des Landes BadenWürttemberg vervielfältigt werden. Jede darüber hinausgehende fotomechanische oder anderweitig technisch mögliche Reproduktion ist nur mit Genehmigung des Herausgebers möglich. Soweit die vorliegende Publikation Nachdrucke enthält, wurden dafür nach bestem Wissen und Gewissen Lizenzen eingeholt. Die Urheberrechte der Copyrightinhaber werden ausdrücklich anerkannt. Sollten dennoch in einzelnen Fällen Urheberrechte nicht berücksichtigt worden sein, wenden Sie sich bitte an den Herausgeber. Bei weiteren Vervielfältigungen müssen die Rechte der Urheber beachtet bzw. deren Genehmigung eingeholt werden. Landesinstitut für Schulentwicklung, Stuttgart für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

3 Cloud-Computing und Virtual Desktop Infrastruktur Ein Erklärungsversuch (wf) Cloud-Computing und Virtual Desktop bzw. Virtual Desktop Infrastruktur (VDI) sind seit einiger Zeit aktuelle Marketing Begriffe rund um die IT. Der folgende Artikel versucht eine einfache Erklärung. Wenn wir das Internet darstellen, benutzen wir von Anfang an eine Wolke (Cloud). Cloud-Computing ist nichts anderes als Computerei unter Nutzung des Internets. Das tun wir nun wahrlich schon eine ganze Weile: Ein Lexikon auf CD im lokalen PC ist längst abgelöst durch die Recherche im Internet. Neue Software kommt nur noch selten per Datenträger ins Haus, sondern wird zum Selfservice in der Cloud bereitgestellt. Unter dem Schlagwort IT als ein Service wird jetzt versucht, die Bereitstellung von Anwendungen oder von kompletten Desktops als Dienstleistung zu vermarkten. Auch in der Vergangenheit wurde schon CloudComputing in Einzelfällen genutzt, ohne es so zu nennen. Im Support-Netz zur paedml (www.supportnetz.de) findet man eine Reihe von Beschreibungen zum Einsatz eines Remote Desktops im Schulnetz. Mit dieser Technologie greift der Netzwerkberater oder ein Dienstleister von zu Hause aus über das Internet auf das schulische Netz zu unter Nutzung eines PCs in der Schule: er macht Cloud-Computing. Nachteil an der Lösung ist natürlich, dass für diesen Zweck ein zusätzlicher PC in der Schule laufen muss. Um dies zu vermeiden, kommt die Virtualisierung ins Spiel. Anfangs hat man den PC einfach als Gast auf dem Server abgebildet. Mit fortschreitender Servervirtualisierung bietet es sich an, auf dem Virtualisierungshost neben dem Server noch eine bis zwei Desktop Maschinen mitlaufen zu lassen und schon ist man dabei in der schönen neuen Welt der Virtual Desktops. Natürlich vermarktet Cloud-Computing und Virtual Desktop Infrastruktur mehr: es geht hier nicht um ein oder zwei Virtuelle Desktops für privilegierte Benutzer sondern um dutzende von Maschinen. Das geht nur mit Verwaltungswerkzeugen, die bei Bedarf neue Clones aus vorgefertigten Templates generieren, die eventuell PCs mit unterschiedlicher Software zur Auswahl bieten oder diese benutzerbezogen zuweisen. Auch muss ein exklusiver Zugriff auf den jeweiligen virtuellen Desktop garantiert werden, was das Remote Desktop Protokoll (RDP) von Hause aus nicht leistet. Ein zweiter Benutzer, der über RDP auf eine belegte Maschine zugreift, bekommt nämlich zwar den Hinweis, dass der Desktop in Benutzung ist, kann ihn aber dann übernehmen wobei der erste Benutzer ohne Vorwarnung abgemeldet wird mit eventuellem Datenverlust. Die Verbindung in die Cloud wird über verschiedene Ports je Virtuellem Desktop hergestellt. Auch die Portverwaltung muss eine VDI Lösung unsichtbar für den Benutzer leisten, indem sie z. B. ein einfaches Zugangsportal bietet. VDI in einer privaten oder öffentlichen Cloud bedeutet also eine Rückkehr von Rechenzentren mit Virtualisierungsservern im Intranet oder im Internet. Dabei variieren die Zugriffsmöglichkeiten zwischen normalem Desktop, Thin Client und Zero-Client (mit intelligentem Display ). Kann man sich Einsatzmöglichkeiten im schulischen Bereich vorstellen? Ja, man kann. Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrerinnen und Lehrer könnten mit dem eigenen Notebook oder häuslichem PC per VDI auf die schulische Infrasktruktur zugreifen und mit der Schulsoftware üben, ohne irgendwelche lokalen Installationen durchführen zu müssen. Oder ein Verwaltungs-PC wird als virtueller Desktop bereitgestellt. Gibt es Realisierungsbestrebungen? Ja, am ehesten wohl im Bereich der Verwaltung. Ob sich der Einsatz zur Übungsstruktur beim notwendigen Verhältnis Nutzerzahl/Serverhardware und der erforderlichen Internet-Bandbreite über die Publicity hinaus je rechnen wird, bleibt ebenso abzuwarten wie die Entwicklung zur Tauglichkeit für Grafikanwendungen. Verlockend ist die Vorstellung schon, nie wieder mit unterschiedlicher Hardware kämpfen zu müssen sondern alle Software in virtueller Gleichheit bereitstellen zu können. Warten wir ab, wie die Marketingversprechungen in der Realität umgesetzt werden. für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

4 Landesinstitut für Schulentwicklung Dateityp und Programmzuordnung (kw) Beim Installieren einer neuen Anwendung unter Windows fragt die Installationsroutine im allgemeinen, welche Dateitypen diesem Programm zugeordnet werden sollen. Netzbasierenden Anwendungen, welche auf den lokalen Arbeitsstationen nur aufgerufen, aber vorher nicht installiert wurden, fehlt diese Zuordnung. Das kleine Programm Café des französischen Programmierers Yann Perrin erlaubt die Standardzuordnung der Dateitypen zu ändern oder neue Zuordnungen zu definieren. Alle Windowsversionen erlauben die Zuordnung eines Dateitypen zu einer Anwendung nur im Hinblick auf die Arbeitsstation und nur mit Administratorrechten unter dem Punkt Standardprogramme im Startmenü. Abbildung1 aus Windows 7 Abbildung 2 aus Windows 7 4 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

5 Das Tool Café kann unter heruntergeladen werden. Es wurde unter GNU GPL entwickelt und steht damit kostenlos zur Verfügung. Eine Zwischenschicht fängt die Programmzuordnung ab und leitet diese an die gewünschte Anwendung weiter. Konfiguriert wird diese Umleitung über die Datei cafe.ini im Programmverzeichnis. [configuration] langue=lng\en.lng fenetresadditionnelles=ahk_class TfcForm, ahk_class TTntFormUltraExplorer.UnicodeClass [associations] mp3=..\programme\vlcportable\vlcportable.exe mpg=..\programme\vlcportable\vlcportable.exe jpg=k:\irfanview\i_view32.exe gif=k:\irfanview\i_view32.exe doc=k:\openoffice\swriter.exe # doc=c:\program Files (x86)\microsoft Office\Office14\winword.exe odt="c:\program Files (x86)\openoffice.org 3\program\swriter.exe" html=..\portablefirefox\portablefirefox.exe htm=..\portablefirefox\portablefirefox.exe pdf=q:\programme\foxitreaderportable\foxitreaderportable.exe # pdf=c:\program Files (x86)\adobe\reader 10.0\Reader\AcroRD32.exe Gestartet werden kann das Tool z. B. im Anmeldeskript der Netznutzer und ist dann als Symbol in der Taskleiste sichtbar. Abbildung 3 aus Windows 7 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

6 Programmierung von Apps (sk) Anhand eines Unterrichtsbeispiels wird eine objektorientierte ECLIPSE - Anwendungsentwicklung mit JAVA für Smartphones unter Android beschrieben. Einführung In den letzten Jahren hat sich im Fach Informatik an den kaufmännischen Schulen Baden-Württembergs die Programmiersprache JAVA zur Umsetzung des objektorientierten Ansatzes durchgesetzt. Dabei werden als grafische Benutzerschnittstelle in der Regel AWT und SWING verwendet. Der Unterricht hat aber gezeigt, dass die Motivation der Schülerinnen und Schüler bei der Programmierung der Anwendungen gering ist. Daher ist es angezeigt, Unterrichtsbeispiele zu entwickeln, die sich näher an der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler orientieren. Seit kurzem machen Smartphones klassischen Handys Konkurrenz und werden bereits häufig auch von Schülerinnen und Schülern verwendet. Diese zeichnen sich besonders dadurch aus, dass der Funktionsumfang durch zusätzliche Anwendungen, APPS genannt, beliebig erweitert werden kann. Merkmale sind auch ein eingebautes Navigationsmodul (GPS) und eine permanente Internetverbindung. ANDROID Apps basieren auf JAVA und XML. Es bietet sich also an, diese Plattform auf Eignung für den Unterricht zu untersuchen. Sachstand Aufgrund der Komplexität von JAVA wurde in den jeweiligen Lehrplankommission eine Vorgehensweise entwickelt, die es den Schülerinnen und Schülern erlaubt, mit einem relativ geringen Befehlssatz die Grundzüge der Objektorientierung sowie der einschlägigen Programmstrukturen zu erkennen. Die Entwicklung von Apps, gleich ob unter IOS oder ANDROID, stellt die Lehrerinnen und Lehrer vor ähnliche Aufgaben. Anwendungen bzw. Unterrichtsbeispiele müssen soweit heruntergebrochen werden, dass sie exemplarisch bleiben und dennoch für die Schülerinnen und Schüler verständlich sind. Tutorials, die sich an professionelle Entwickler richten, sind hier nicht verwendbar. Die Beispiele müssen bewusst einfach gehalten werden und sich an den bereits vorhandenen Handreichungen des LS orientieren. Für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler bieten sich, z. B. im Rahmen eines Projektes, vielfältige ergänzende Betätigungsfelder an. Als Entwicklungsumgebung implementierte Google eine Ergänzung (Plug In) für Eclipse. Eclipse wird heute bereits an vielen Schulen im Unterricht verwendet. Daher sollte die Einarbeitungszeit für Lehrenden und Lernenden gering sein. Das Plugin verfügt auch über ein einfach zu bedienendes Werkzeug zur Erstellung der GUI und generiert daher diesen Code automatisch. Grundlegender Anwendungsaufbau Als Eingangsbeispiel wird ein Notenrechner entwickelt, der für die Fächer Deutsch, Mathematik und Informatik die Klassenarbeiten mit Datum und Note erfasst, anzeigt und den jeweiligen Stand (Durchschnitt) ermittelt (siehe Abb 1). Diese Anwendung ist bewusst mittelschwer gewählt, um dem Leser ein besseres Bild von der Aufgabenstellung zu geben. Im Unterricht erfolgt der Einstieg natürlich zunächst mit einfach- eren Programmen. ANDROID trennt den JAVA-Code von der XML-Oberfläche, d. h. zunächst wird das Layout der Oberfläche mit einem GUI-Editor festgelegt und dann erst der JAVA-Code erstellt. Dabei muss die Schülerin und der Schüler keinerlei XML-Kenntnisse haben. Die Erstellung erfolgt genauso wie im Visual Editor. Abbildung 1 vom Autor entwickelt. für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

7 Landesinstitut für Schulentwicklung Dies ist die XML-Datei main.xml für die o. a. Anwendung. Folgende Elemente sind enthalten, die auch unter SWING oder AWT so ähnlich zur Verfügung stehen: LinearLayout: TextView: EditView: Button: Spinner: ListView: Layout, das sich am Fenster orientiert. In SWING wurde immer mit einem absoluten Layout gearbeitet ( null ) Label zur Beschriftung der Oberfläche Textfeld zur Ein- und Ausgabe von Werten Button zum Auslösen von Ereignissen Drop-Down-Liste zur gebundenen Auswahl von Werten (hier: Fach) Listenelement zur Ausgabe einer Liste von Werten Mit diesen Elementen lassen sich bereits die meisten Anwendungen realisieren. Zu beachten ist, dass noch keine Ereignisse (Listener) definiert sind, die z. B. beim Drücken auf einen Button ausgelöst werden. Diese werden in JAVA implementiert. In Java wird zunächst die Klasse Note mit Settern und Gettern erstellt: package de.pnotenrechner.act; public class Note String fach; String datum; double note; public String getfach() return fach; public void setfach(string fach) this.fach = fach; public String getdatum() return datum; public void setdatum(string datum) this.datum = datum; public double getnote() return note; 7 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

8 public void setnote(double note) this.note = note; Anschließend muss die JAVA-Klasse, die die Applogik enthält, programmiert werden. Alle Apps basieren auf der Android-Klasse Activity : public class anotenrechner extends Activity super.oncreate(savedinstancestate); setcontentview(r.layout.main); usw. Dabei stellt setcontentview den Bezug zur XML-GUI main.xml her. Innerhalb dieser Klasse sind jetzt die einzelnen Ereignisse anzugeben. Begonnen wird mit oncreate (ähnlich initialize() bei Swing). Zunächst wird die Verknüpfung zum XML-Layout hergestellt, d. h. die XML Elemente werden eigenen analogen JAVA-Elementen zugeordnet, z.b. TextView tfausgabe = (TextView)this.findViewById(R.id.Ausgabe); ordnet die XML-Textview Ausgabe der JAVA-TextView tfausgabe mit Casting zu. Dies geschieht für alle Oberflächenelemente. Für die komplexeren Elemente spinner und ListView müssen zusätzliche Adapter angegeben werden, die den Zeilencursor festlegen: Spinner fach = (Spinner) findviewbyid(r.id.spinnerfach); String[] items = new String[] "Informatik", "Mathe", "Deutsch"; adapter = new ArrayAdapter<String>(this,android.R.layout.simple_spinner_item, items); adapter.setdropdownviewresource(android.r.layout.simple_spinner_dropdown_item); fach.setadapter(adapter); ListView ausgabeliste= (ListView)findViewById(R.id.lvNotenliste); listenadapter = new ArrayAdapter<String>(this,android.R.layout.simple_list_item_1); ausgabeliste.setadapter(listenadapter); Die Schülerinnen und Schüler müssen dabei den Befehlssatz nicht auswendig lernen, da Eclipse immer alle möglichen JAVA-Elemente nach Eingabe eines Punktes anbietet. Als nächstes sind innerhalb oncreate die Ereignisse für die Buttons (Listener) zu erstellen, z. B. für das Erfassen der eingegebenen Note im ArrayList notenliste : nclicklistener lberfassen=new OnClickListener() public void onclick(view arg0) einenote=new Note(); einenote.setfach(fach.getselecteditem().tostring()); einenote.setdatum(tfdatum.gettext().tostring()); für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

9 Landesinstitut für Schulentwicklung einenote.setnote(double.parsedouble(tfnote.gettext().tostring())); notenliste.add(einenote); ; berfassen.setonclicklistener(lberfassen); Oder für die Anzeige der eingegebenen Werte in der ListView: OnClickListener lbanzeigen=new OnClickListener() public void onclick(view arg0) tfausgabe.settext(""); listenadapter.clear(); for (int i=0;i<notenliste.size();i++) einenote=new Note(); einenote=notenliste.get(i); listenadapter.add(einenote.getfach()+"/"+einenote.getdatum()+ "/"+Double.toString(eineNote.getNote())); tfausgabe.append(einenote.getfach()); ; banzeigen.setonclicklistener(lbanzeigen); Auch hier ist die Vorgehensweise ähnlich einer Swing-Oberfläche, in der auch ein Cursor zur zeilenweisen Ausgabe definiert werden muss. Etwas aufwendiger ist die Berechnung des aktuellen Mittelwertes je Fach. Dabei werden zunächst je Fach schleifengesteuert (for) und über Verzweigungen (if) die Notensummen (z. B. summemathe) ermittelt und die Anzahl der Noten festgehalten (z. B. anzahlmathe). Danach werden die Durchschnitte (z. B. standmathe) berechnet und in einem Toast ausgegeben. Ein Toast ist ein kleines Fenster, das zeitgesteuert aufblendet und Zeichen anzeigt. Es wird auch gern für Fehlermeldungen verwendet: Context context=getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"stand Mathe: "+Double.toString(standMathe)+"\n" +"Stand Informatik:"+Double.toString(standInformatik)+"\n" +"Stand Deutsch:"+Double.toString(standDeutsch)+"\n",40); \n sorgt für die Zeilenschaltung. Hier der vollständige Listener: OnClickListener lbstandanzeigen=new OnClickListener() public void onclick(view arg0) double summemathe=0; double summedeutsch=0; double summeinformatik=0; 9 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

10 int anzahlmathe=0; int anzahldeutsch=0; int anzahlinformatik=0; for (int zaehler=0;zaehler<notenliste.size();zaehler++) if (notenliste.get(zaehler).getfach().equals("mathe")) summemathe=summemathe+notenliste.get(zaehler).getnote(); anzahlmathe=anzahlmathe+1; if (notenliste.get(zaehler).getfach().equals("informatik")) summeinformatik=summeinformatik+notenliste.get(zaehler).getnote(); anzahlinformatik=anzahlinformatik+1; if (notenliste.get(zaehler).getfach().equals("deutsch")) summedeutsch=summedeutsch+notenliste.get(zaehler).getnote(); anzahldeutsch=anzahldeutsch+1; double standmathe=summemathe/anzahlmathe; double standinformatik=summeinformatik/anzahlinformatik; double standdeutsch=summedeutsch/anzahldeutsch; Context context=getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"stand Mathe:"+Double.toString(standMathe) +"\n" +"Stand Informatik:"+Double.toString(standInformatik) +"\n" +"Stand Deutsch:"+Double.toString(standDeutsch)+"\n",40); ; bstandanzeigen.setonclicklistener(lbstandanzeigen); Man muss nun noch entscheiden, welche Elemente global bzw. lokal definiert werden müssen. Den vollständigen Code als AndroidEclipse-Projekte finden Sie unter Die Anwendung lässt sich jetzt mit dem im Android-Plugin enthaltenen Handy-Emulator testen (siehe Abb. 2): Abbildung 2 vom Autor entwickelt. für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

11 Landesinstitut für Schulentwicklung Ist ein Smartphone via USB angeschlossen, erfolgt der Test direkt auf diesem Gerät wobei auch noch die App dauerhaft gespeichert wird. Selbstverständlich ist es auch möglich, die erfassten Daten der Anwendung via Streaming z.b. auf der SDKarte des Telefons zu speichern. Auch hier sind die Analogien zur Swing-Programmierung hoch. Der Button für das Speichern könnte dann so aussehen: OnClickListener lbspeichern=new OnClickListener() public void onclick(view arg0) try FileOutputStream datei=new FileOutputStream("/sdcard/noten.dat"); ObjectOutputStream schreibstream=new ObjectOutputStream(datei); schreibstream.writeobject(notenliste); Context context=getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"speichern erfolgreich",20); catch ( Exception e ) Context context=getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"speichern fehlgeschlagen: " +e,20); ; bspeichern.setonclicklistener(lbspeichern); Datenbankanbindung mit SQLite Android beinhaltet auch eine einfache Datenbank, SQLite. Diese kann mit den bekannten SQL-Befehlen gestaltet und ausgewertet werden. Da die Datenbank in die Android-Bibliotheken integriert ist, kann auf eine gesonderte Klasse, die über einen Treiber die Verbindung (Connection) zum RDBMS aufbaut, verzichtet werden. In einem Einstiegsbeispiel wird die einfache Tabelle Noten in der Datenbank NotenDB verwendet. Als Attribute werden NotenNr, Fach, Datum (alle VarChar) und Note (Double) verwendet. Das folgende Beispiel stellt schon die Endfassung der App dar. Selbstverständlich werden im Unterricht einzelne Stufen behandelt, die im Schwierigkeitsgrad ansteigen. Im Sinne eines Mehrschichtenmodells enthält die Anwendung folgende Klassen: - main.xml beschreibt das Layout in einem XML-File. - adbtest.java für die Programmlogik und die Verbindung zum Layout - dbzugriff.java enthält die für den Datenbankzugriff notwenigen Methoden - Note.java ist die Fachklasse für die Note 11 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

12 Das Programm ist so aufgebaut, dass die Datenbankabfragen von Buttons in adbtest.java ausgelöst und an dbzugriff.java übergeben werden, die Resultate in ARRAYs von Objekten gespeichert und an adbtest.java wieder zurückgegeben werden: Abbildung 3: Beispiel für das Suchen einer Note (vom Autor entwickelt). Definition von Datenbank und Tabelle public void dberstellen(context context) try String path = "/sdcard/notendb.db"; notendb = SQLiteDatabase.openOrCreateDatabase(path, null); notendb.execsql("create TABLE IF NOT EXISTS Noten" + " (notennr integer PRIMARY KEY, " + "fach varchar(20), datum varchar(10), note double);"); notendb.close(); catch (Exception ex) context.getapplicationcontext(); für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

13 Landesinstitut für Schulentwicklung Toast toast=toast.maketext(context,"create failed: "+ex,100); Erläuterungen: - Mit openorcreatedatabase wird die Datenbank geöffnet bzw. auf der SD-Karte erstellt, wenn nicht vorhanden - Mit notendb.execsql("<sql Befehl>"); wird ein beliebiger SQL-Befehl abgesetzt, hier zum Anlagen der Tabelle - notendb.close(); schließt die Datenbank Einfügen, Ändern und Löschen von Werten public void satzeinfuegen(context context,string sfach,string sdatum,string snote) try String path = "/sdcard/notendb.db"; notendb = SQLiteDatabase.openOrCreateDatabase(path, null); Cursor zeilen=notendb.rawquery("select max(notennr) from noten",null); zeilen.movetofirst(); int notennr=zeilen.getint(0)+1; String note1="insert into noten(notennr,fach,datum,note) " + " values ("+notennr+",'"+sfach+"','"+sdatum+"',"+snote+");"; notendb.execsql(note1); notendb.close(); catch ( Exception e ) context.getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"insert fehlgeschlagen: "+e,50); Erläuterungen: - Mit dem SELECT MAX -Befehl wird die höchste bereits vergebene Notennummer bestimmt, um dann um, eins erhöht, in notennr abgespeichert zu werden. - Zusammen mit den übernommenen Funktionsparametern String sfach, String sdatum, String snote wird ein SELECT-Befehlsstring gebildet und mit execsql abgesetzt. - notendb.close(); schließt die Datenbank Analog gestaltet sich das Vorgehen bei UPDATE und DELETE, sodass aus Platzgründen hierauf nicht ausführlicher eingegangen wird. 13 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

14 Suchen von einzelnen Sätzen mit SELECT public Note suchnote(context context, String pfach, String pdatum) try einenote=new Note(); String path = "/sdcard/notendb.db"; notendb = SQLiteDatabase.openOrCreateDatabase(path, null); Cursor zeilen= notendb.rawquery("select notennr,fach,datum,note " + "from noten " + "where fach='"+pfach+"' and datum='"+pdatum+"';", null); zeilen.movetofirst(); einenote.setfach(zeilen.getstring(1)); einenote.setdatum(zeilen.getstring(2)); einenote.setnote(zeilen.getdouble(3)); notendb.close(); catch ( Exception e ) context.getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"anzeigen fehlgeschlagen: "+e,150); return einenote; Erläuterungen: - Zusammen mit dem übernommenen Funktionsparametern String pfach, String pdatum wird ein SELECT-Befehlsstring gebildet und mit rawquery abgesetzt. Das Ergebnis wird dem Cursor zeilen zugeordnet. - Da dieser nur aus einer Ergebniszeile besteht, wird diese mit zeilen.movefirst() angesteuert. - Anschließend werden die Attribute an ein Notenobjekt übergeben. - notendb.close(); schließt die Datenbank - Mit return einenote; wird das Notenobjekt an adbtest zurückgegeben. Rückgabe einer Notenliste an die Anwendung public ArrayList <Note> notenliste(context context) try notenliste=new ArrayList<Note>(); String path = "/sdcard/notendb.db"; notendb = SQLiteDatabase.openOrCreateDatabase(path, null); Cursor zeilen= notendb.rawquery("select notennr,fach,datum,note from noten;", null); zeilen.movetofirst(); für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar

15 Landesinstitut für Schulentwicklung for (int i=0;i<zeilen.getcount();i++) Note ausgabenote=new Note(); String sfach=zeilen.getstring(1); String sdatum=zeilen.getstring(2); double dnote=zeilen.getdouble(3); ausgabenote.setfach(sfach); ausgabenote.setdatum(sdatum); ausgabenote.setnote(dnote); notenliste.add(ausgabenote); zeilen.movetonext(); notendb.close(); catch ( Exception e ) context.getapplicationcontext(); Toast toast=toast.maketext(context,"anzeigen fehlgeschlagen: "+e,150); return notenliste; Erläuterungen: - Es wird ein SELECT-Befehlsstring gebildet und mit rawquery abgesetzt. Das Ergebnis wird dem Cursor zeilen zugeordnet. - Da dieser aus vielen Ergebniszeilen besteht, wird er mit einer FOR-Schleife ausgewertet und mit jedem Durchlauf wird aus den Ergebniszeilen ein Objekt gebildet, das in einem ArrayList vom Typ <Note> gespeichert wird. - notendb.close(); schließt die Datenbank - Mit return notenliste; werden die im ArrayList enthaltenen Notenobjekte an adbtest zurückgegeben. Fazit Die Code-Ausschnitte des kleinen Beispiels sollten gezeigt haben, dass die Ähnlichkeiten zwischen Swing- und ANDROID- Konzept bei der JAVA-Programmierung hoch sind. Damit ist es einfach möglich, für die entsprechenden Lehrplaneinheiten, die Projekte der Handreichungen durch ANDROID-Lehrbeispiele zu ersetzen. Bei entsprechender Nachfrage sollen auch Handreichungen mit einfachen bis anspruchsvollen Beispielen erstellt sowie regionale Fortbildungen angeboten werden. 15 für kaufmännische Schulen Nr. 38 Januar 2012

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Modellierung von Datenbanken Landesinstitut für Schulentwicklung MySQL Workbench Ein einfaches Werkzeug zur grafischen Modellierung von Datenbanken www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Allgemein bildende Schulen Gymnasium

Allgemein bildende Schulen Gymnasium Allgemein bildende Schulen Gymnasium Gefördert durch Simulierte Welten Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Unterrichtsbausteine zum Thema Simulation für den Unterricht

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann.

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann. JDBC in 5 Schritten JDBC (Java Database Connectivity) ist eine Sammlung von Klassen und Schnittstellen, mit deren Hilfe man Verbindungen zwischen Javaprogrammen und Datenbanken herstellen kann. 1 Einrichten

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Berufliche Schulen Berufsschule

Berufliche Schulen Berufsschule Berufliche Schulen Berufsschule Umsetzung der Lernfeld-Lehrpläne Landesinstitut für Schulentwicklung Bäcker/-in www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation Lernfeld 5 Herstellung

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. Version: 0.1 Autor: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. Version: 0.1 Autor: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln Version: 0.1 Autor: Anja Beuth Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

14.4.2016. Technische Hochschule Georg Agricola WORKSHOP TEIL 3. IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) an einer MorseApp erklärt

14.4.2016. Technische Hochschule Georg Agricola WORKSHOP TEIL 3. IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) an einer MorseApp erklärt 14.4.2016 Technische Hochschule Georg Agricola WORKSHOP TEIL 3 IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) an einer MorseApp erklärt Inhaltsverzeichnis 1. Kurzfassung zur Projekterstellung... 2 2. Morse-Tabelle...

Mehr

Einführung in die Android App-Entwicklung. Patrick Treyer und Jannis Pinter

Einführung in die Android App-Entwicklung. Patrick Treyer und Jannis Pinter Einführung in die Android App-Entwicklung Patrick Treyer und Jannis Pinter Agenda Was ist Android? Android Versionen Layout, Strings und das Android Manifest Activities, Intents und Services Entwicklungsumgebung

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 17: 3-Schichten-Architektur 2

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 17: 3-Schichten-Architektur 2 Universität Osnabrück 1 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Zur Erinnerung: Aufteilung der Schichten GUI Vorlesung 17: 3-Schichten-Architektur 2 Fachkonzept Fachkonzept - Datenhaltung Datenhaltung

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Eine Einführung in. für mathematisch- technische Assistenten / Informatik (IHK)

Eine Einführung in. für mathematisch- technische Assistenten / Informatik (IHK) Eine Einführung in für mathematisch- technische Assistenten / Informatik (IHK) Autor: Michael Wiedau Version vom 30. August 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Den Workspace wählen... 3 2. Ein neues Projekt erstellen...

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Berufliche Schulen Berufsschule

Berufliche Schulen Berufsschule Berufliche Schulen Berufsschule Umsetzung der Lernfeld-Lehrpläne Landesinstitut für Schulentwicklung Konstruktionsmechaniker/-in www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation Lernfeld

Mehr

Berufliche Schulen Berufsschule

Berufliche Schulen Berufsschule Berufliche Schulen Berufsschule Umsetzung der Lernfeld-Lehrpläne Landesinstitut für Schulentwicklung Raumausstatter/-in www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation Lernfeld 7 Herstellen

Mehr

Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011. Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6

Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011. Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6 WS 2011/12 Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011 Prof. Dr. Bernhard Bauer Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6 Abgabe: Montag, 05.12.2011, 12.00 Uhr, Informatik

Mehr

Benutzeroberflächen. Java Teil 4

Benutzeroberflächen. Java Teil 4 Benutzeroberflächen Java Teil 4 Einleitung Eine grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface) ermöglicht dem Benutzer die Interaktion mit dem Computer über grafische Symbole. Die GUI haben in

Mehr

Handbuch. BIZS Mobil App

Handbuch. BIZS Mobil App Handbuch Installation... am PC 1 SQL-Server TCP/IP aktivieren 2 Java installieren (wenn installiert Updaten) http://www.java.com 3 Ordner BIZS_SERVICE auf Datenträger kopieren z. B. C:/Programme/BIZS_SERVICE

Mehr

Workshop 6. Einführung in die objektorientierte Programmierung. Teil: Java mit BlueJ

Workshop 6. Einführung in die objektorientierte Programmierung. Teil: Java mit BlueJ IBBB 2010 Workshop 6 Einführung in die objektorientierte Programmierung Dozenten: J. Penon, J. Frank, A. Schindler Teil: Java mit BlueJ Dozent: A. Schindler Einf. i. d. OOP - Java u. BlueJ / A. Schindler

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 1. Aufgabe (Spielen mit Objekten) Gegeben sei der auch von der Veranstaltungsseite erhältliche Programmcode auf der rechten Seite, der im Detail zuerst nicht verstanden werden muss. a) Erzeugen Sie sich

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Nutzung der ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Navision portabel verwenden - ohne Installation - Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

Installation Tomcat-WebServer in der Musterlösung

Installation Tomcat-WebServer in der Musterlösung Berufliche Schulen ZPG-Mitteilungen Zentrale Projektgruppe Kaufmännische Schulen Beilage: Winfried Klein / Eckehard Möbius Installation Tomcat-WebServer in der Musterlösung Landesinstitut für Schulentwicklung

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

Android Apps. Mentoring SS 16. Nicolas Lehmann, Sönke Schmidt, Alexander Korzec, Diane Hanke, Toni Draßdo 03.06.2016

Android Apps. Mentoring SS 16. Nicolas Lehmann, Sönke Schmidt, Alexander Korzec, Diane Hanke, Toni Draßdo 03.06.2016 Android Apps Mentoring SS 16 Nicolas Lehmann, Sönke Schmidt, Alexander Korzec, Diane Hanke, Toni Draßdo 03.06.2016 Wichtige Dateien MainActivity.java activity_main.xml AndroidManifest.xml Die Dateien MainActivity.java,

Mehr

Andy Hunt. Programmieren lernen. mit Minecraft-Plugins. dpunkt.verlag

Andy Hunt. Programmieren lernen. mit Minecraft-Plugins. dpunkt.verlag Andy Hunt Programmieren lernen mit Minecraft-Plugins dpunkt.verlag Hier geht es los! 1 Für wen ist dieses Buch gedacht? 2 Erste Schritte 2 Ein Sprung ins kalte Wasser 3 Wo bekommst du Hilfe? 4 Schreibweisen

Mehr

5 Projekt Bankverwaltung

5 Projekt Bankverwaltung Kapitel 5 Bankverwaltung (Lösung) Seite 1/7 5 Projekt Bankverwaltung 5.1 Festlegen der Schnittstelle Bevor du mit der Programmierung beginnst, musst du dir einige Gedanken über die Schnittstelle zwischen

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

desk.modul : WaWi- Export

desk.modul : WaWi- Export desk.modul : WaWi- Export Die Schnittstelle besteht aus einem Programm, welches die Daten aus der OfficeLine ausliest und in eine XML-Datei exportiert. Die Schnittstelle ist als ein eigenständiges Programm

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Apps für Android entwickeln

Inhaltsverzeichnis. Apps für Android entwickeln Inhaltsverzeichnis zu Apps für Android entwickeln von Jan Tittel und Jochen Baumann ISBN (Buch): 978-3-446-43191-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-43315-1 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43191-1

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde PC Internet / Cloud Leitfaden zur Schulung erstellt Datum Version Reiner Luck 13.03.12 1.0 PC

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Oracle: Abstrakte Datentypen:

Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle bietet zwei mögliche Arten um abstrakte Datentypen zu implementieren: Varying Array Nested Table Varying Array (kunde) kdnr kdname gekaufteart 1 Mustermann 1 4 5 8

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Handbuch für die Erweiterbarkeit

Handbuch für die Erweiterbarkeit Handbuch für die Erweiterbarkeit Inhalt Pakete für die Erweiterbarkeit... 2 Actions... 2 Items... 2 Itemset... 2 Die UseCaseNewAction... 3 Eigene Shapes... 4 Der Shape Container... 5 User Objects... 6

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Datenbanken & Informationssysteme Übungen Teil 1

Datenbanken & Informationssysteme Übungen Teil 1 Programmierung von Datenbankzugriffen 1. Daten lesen mit JDBC Schreiben Sie eine Java-Anwendung, die die Tabelle Books in der Datenbank azamon ausgibt. Verwenden Sie dabei die SQL-Anweisung select * from

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Betrifft: PL/SQL Web-Services und der JDeveloper Teil 4 Autor: Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Art der Info: Technische Background Info (Oktober 2002) Quellen: http://otn.oracle.com

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Über den Autor 7. Teil I Los geht s mit Java für die Android-Entwicklung 25. Kapitel 1 Alles über Java und Android 27

Über den Autor 7. Teil I Los geht s mit Java für die Android-Entwicklung 25. Kapitel 1 Alles über Java und Android 27 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 19 Wie Sie dieses Buch verwenden 19 In diesem Buch verwendete Konventionen 19 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Voraussetzungen 20 Wie dieses Buch aufgebaut

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Dipl. Inf. Manuel Götz Dipl. Inf.

Mehr

2 Download und Installation des Programms 3 3 ERSTELLUNG EINES ERM-DIAGRAMMS 4. (c) Werner Geers 5 NUTZUNG DER SKRIPTE IN DATENBANKPROGRAMMEN 13

2 Download und Installation des Programms 3 3 ERSTELLUNG EINES ERM-DIAGRAMMS 4. (c) Werner Geers 5 NUTZUNG DER SKRIPTE IN DATENBANKPROGRAMMEN 13 Vorbemerkungen 1 Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 ARBEITEN MIT XERDI 2 1.1 Vorbemerkungen 2 2 Download und Installation des Programms 3 2.1

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Berufliche Schulen Berufsschule

Berufliche Schulen Berufsschule Berufliche Schulen Berufsschule Umsetzung der Lernfeld-Lehrpläne Landesinstitut für Schulentwicklung Werkzeugmechaniker/-in www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation Lernfeld 8

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr