DOSSIER YYYYYYYYYYYYY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOSSIER YYYYYYYYYYYYY"

Transkript

1 Bild: yyy Fotolia DOSSIER YYYYYYYYYYYYY IT-SOURCING & BUSINESS-CLOUD YYYYYYYYYYYYYYY Mobile, Cloud und der Speicherbedarf > Seite 34 In Zukunft auf Mobile Apps setzen > Seite 35 Storage-Welt vor fundamentalem Wandel > Seite 37 Oliver Christ, ZHAW: «Die Gewinner werden die Firmen sein, die das beste Ökosystem anbieten können» sza. Die meisten IT-Trends hängen in irgendeiner Form zusammen: So ist dank der Cloud der Zugriff auf Daten über verschiedenste Endgeräte wie Smartphones oder Tablets möglich. Diese sind ihrerseits wegen des begrenzten lokalen Speicherplatzes auf die Cloud angewiesen. Wächst die Anzahl der Cloud-Angebote, entsteht entsprechender Speicherbedarf. Einfach ausgedrückt, heisst das: Je mehr mobile Geräte, desto mehr Cloud-Angebote und desto mehr Speicherbedarf. Die Entwicklungen betreffen besonders auch die Geschäftswelt. «Unternehmen wollen produktiver werden und ihre Kunden besser bedienen und mobilisieren folgerichtig ihre Prozesse», schreibt Bruno Messmer von Swisscom IT Services im Artikel auf Seite 34. Insgesamt führten diese Entwicklungen zu einer Informationsgesellschaft, in der der Grad der Vernetzung signifikant ansteige. Um entsprechende Dienste bereitstellen zu können, sind auch die Storage-Dienstleister gefragt, wie Hans Krebs und Roger Bader von EMC im Artikel auf den Seiten schreiben: «Ohne Speicher lassen sich keine IT-Dienste betreiben. Storage ist nicht nur im unternehmenseigenen Rechenzentrum, sondern auch für den Serviceprovider eine zentrale, unabdingbare Komponente der IT- Infrastruktur.» Im Zuge der dynamischen Entwicklungen komme es für die Anbieter und Dienstleister auf ganz bestimmte Faktoren an, meint Oliver Christ von der ZHAW im Interview auf Seite 37: «Cloud-Angebote müssen beispielsweise auf jenen Stand gebracht werden, auf dem bestehende Enterprise-Lösungen heute schon sind. Das betrifft insbesondere die Sicherheit, die Robustheit, die Privatsphäre, die Multi-User- Konzepte oder die IT-Governance.» 02/2013 netzmedien ag 33

2 In Zukunft auf Mobile Apps setzen Wer auch in Zukunft seine Kunden erreichen will, wird wohl auf Mobile Apps setzen müssen. Dies legt ein Report von Flurry nahe, einem in San Francisco beheimateten Unternehmen, das sich auf Mobile Analytics spezialisiert hat. Danach setzen User inzwischen mehr auf Mobile Apps als auf das klassische Internet. Bruno Messmer Der Boom bei Smartphones und Tablets verändert das Verhalten der Endanwender: Sie nutzen Mobile Apps bereits leicht häufiger als das Internet. Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Forrester bestätigt dieses Ergebnis. Danach hat sich die Anzahl der User, die Mobile Apps für Produktsuche und -kauf benutzen, binnen eines Jahres verdoppelt. Mit sauber konstruierten und intuitiv nutzbaren Apps lassen sich Kunden erfolgreich ansprechen, schlussfolgert Forrester. Das gilt aber nicht nur für den Konsumbereich; auch die Geschäftswelt wird mobiler. Unternehmen wollen produktiver werden und ihre Kunden besser bedienen und mobilisieren folgerichtig ihre Prozesse. Mit dem unaufhaltsamen Einzug von Smartphones und Tablets in die Unternehmen wollen diejenigen, die eben noch Produkte gesucht und gekauft haben, die Vorteile der mobilen Geräte auch für geschäftliche Zwecke produktiv unterwegs nutzen. Bis jetzt waren viele Unternehmen jedoch beim mobilen Arbeiten eher zurückhaltend, insbesondere bei kritischen Kern-Prozessen. Zu hoch war der Aufwand, um die mobilen Applikationen in die eigene IT-Landschaft zu integrieren, zu gross die Investition in den Unterhalt und die Sicherheit der nötigen Plattformen. Dr. Bruno Messmer ist Leiter Customer Development & Bidmanagement bei der Swisscom IT Services AG. Differenzierung im Markt Doch jetzt gehen die Unternehmen über die Bücher, denn Mobile Apps sind heute bereits ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz, mit denen sich Wettbewerbsvorteile erzielen lassen. Schon bald werden die meisten elektronischen Interaktionen mit Kunden via Mobile Channel erfolgen. Treiber dabei ist die rasante Entwicklung im Bereich mobiler Endgeräte: Steigende Geschwindigkeit und Komfort sowie neue integrierte Anwendungen vereinfachen die Bedienung und steigern das Benutzererlebnis. Diese Entwicklung basiert auf einem starken Wettbewerb unter den Geräteherstellern und Plattformen. Der Wettbewerb führt dazu, dass die Hersteller die eingesetzten Plattformen für das jeweilige Gerät optimieren und verändern. Genau hier liegt die He rausforderung für die Qualitätssicherung bei Mobile Apps. Mobile Services und Apps Mobile Services und Apps greifen stark in die Arbeitsabläufe und Prozesse ein. Die Unternehmensführung tagt in einem virtuellen Boardroom auf dem Tablet, in der Logistik lassen sich manuelle Schritte beim Einlagern und Versenden vermeiden, Servicemitarbeiter optimieren die Abwicklung und Vertriebsleute schaffen schnellere Abschlüsse durch den Zugriff auf immer aktuelle Daten. Damit dies gelingt, sind aber einige He rausforderungen zu bewältigen: Apps müssen an die jeweiligen Betriebssysteme angepasst werden, Compliance-Richtlinien müssen definiert und umgesetzt werden, pro App stehen drei bis sechs Updates pro Jahr an und nicht zuletzt ist das Enduser-Management bezüglich Apps- und Datensicherheit zu lösen. Die Unternehmen müssen daher klare Entscheidungen treffen bezüglich des Mobile Device Managements, einer Plattformstrategie, des Application Managements und des Tests mobiler Anwendungen. Die wachsende Bedeutung von mobilen Geräten sowohl im Geschäfts- wie Privatleben führt dazu, dass Unternehmen sich mit dem Thema Bring you own Device, also die Nutzung des eigenen Gerätes im geschäftlichen Kontext beschäftigen und Antworten zu juristischen und vergütungsrechtlichen Fragen erarbeiten müssen. Hypervernetzte Informationsgesellschaft Insgesamt führen diese Entwicklungen zu einer Informationsgesellschaft, in der der Grad der Vernetzung signifikant ansteigt, was Es wird bis 2015 über eine Milliarde Smartphones mit Sensoren in der Welt geben, die Daten über die Träger und ihre nähere Umgebung generieren. Bild: Fotolia die heute transferierte Datenmenge weiter anschwellen lässt: Die Menge der verfügbaren Daten wächst exponentiell an, sodass wir als Menschheit bereits im Jahre 2010 die Zettabyte-Grenze (10 hoch 21) überschritten und schnellen Schrittes auf die Yottabyte- Grenze zuschreiten. Es wird bis 2015 über eine Milliarde Smartphones mit Sensoren in der Welt geben, die Daten über die Träger und ihre nähere Umgebung generieren und daraus werden sich neue Erkenntnisse über die Wirkungen von Verhalten und Lebensstil auf Personen und Gesellschaft ziehen lassen, wie dies noch nie zuvor möglich war. Darauf aufsetzend werden sich aber auch neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen, und bestehende Geschäftsmodelle werden durch disruptive Ansätze in ihrer Werthaltigkeit erschüttert werden. Das Überleben von Unternehmen wird stark von ihrem kreativen und innovativen Umgang mit dem Rohstoff des 21. Jahrhunderts, den Daten, abhängen. < 02/2013 netzmedien ag 34

3 Storage-Welt vor fundamentalem Wandel Auf dem Weg von der traditionellen IT zur cloud-orientierten IT-as-a-Service muss sich auch die Speicherlandschaft anpassen. Neue Nutzungs- und Preismodelle entstehen. Hans Krebs, Roger Bader Aktuelle Marktstudien zeigen es: Unternehmen gestalten ihre IT zunehmend nach dem Modell «IT-as-a-Service» sei es, indem sie unternehmensintern eine Private Cloud aufbauen oder die Public-Cloud-Dienste eines oder mehrerer Serviceprovider nutzen. So stellt etwa IDC fest, dass heute 13,5 Prozent des IT-Workloads grosser Unternehmen an Serviceprovider ausgelagert ist. Bis 2016 soll dieser Wert auf 20 Prozent steigen. Die Ausgaben für Public-Cloud-Dienste wachsen entsprechend mit über 16 Prozent pro Jahr. Auch Gartner sieht den Trend ähnlich. Während 2010 der Umsatz mit Cloud-Services weltweit bei rund 75 Milliarden US-Dollar lag, prognostiziert das Marktforschungsunternehmen bis 2016 einen Anstieg auf über 200 Milliarden. Die Gartner-Zahlen schlies sen alle Arten von Cloud-Diensten ein, von Managed Security Services über Infrastructure-, Platform-, Software- und Back-up-as-a-Service bis zur Auslagerung ganzer Geschäftsprozesse (Business-Process-as-a-Service). Storage für Cloud-Dienste zentral Egal ob IaaS, PaaS, SaaS, BaaS oder BPaaS: Ohne Speicher lassen sich keine IT- Dienste betreiben. Storage ist nicht nur im unternehmens eigenen Rechenzentrum, sondern auch für den Serviceprovider eine zentrale, unabdingbare Komponente der IT-Infrastruktur. Und die Speicherdienste müssen den gleichen oder sogar noch höheren Anforderungen an Agilität, Flexibilität, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit genügen wie die IT insgesamt. Das Ziel ist klar: Die IT muss das Geschäft zu den geringstmöglichen Kosten bestmöglich unterstützen; der Kunde Eine ideale Storage-Umgebung für die IT-as-a-Service-Welt stellt Service-Levels statt Disk-Typen bereit. Bild: EMC Bisher offerierten Storage-Anbieter verschiedene Speichermedien mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen. Die Abstimmung mit den Bedürfnissen der Anwendungen musste indidivuell geplant und manuell konfiguriert werden. Bild: EMC Hans Krebs ist Presales Manager Schweiz bei EMC und Mitglied des Kernteams der SwissICT-Fachgruppe Sourcing und Cloud. Roger Bader ist Advisory Technology Consultant bei EMC Schweiz und zertifiziert als Enterprise Storage Expert. verlangt vom Serviceprovider die exakte Einhaltung der Service Level Agreements. Traditionell ist es jedoch nicht trivial, den Storage-Spagat zwischen optimaler Leistung und minimalen Kosten zu stemmen. Auf der einen Seite haben verschiedene Anwendungsbereiche vom High-Performance-Computing über den Betrieb von missionskritischen Anwendungen bis zu Entwicklungs- und Testumgebungen höchst unterschiedliche Anforderungen an die I/O- Charakteristiken, die Skalierbarkeit und die Verfügbarkeit. Viele Storage-Anbieter andererseits stellen bisher einfach Technologien mit unterschiedlichem Leistungs- und Kostenniveau wie Flash-, SAS- und SATA-Laufwerke bereit, die im besten Fall im gleichen Disk Array zusammengefasst sind. Die Abbildung der Anwendungsbedürfnisse auf den richtigen Mix dieser Speichertechnologien bedingt manuelle Konfiguration und erzeugt sowohl beim Anwender 4 02/2013 netzmedien ag 35

4 Während 2010 der Umsatz mit Cloud-Services weltweit bei rund 75 Milliarden US-Dollar lag, prognostiziert das Marktforschungsunternehmen Gartner bis 2016 einen Anstieg auf über 200 Milliarden Dollar. Bild: EMC als auch beim Serviceprovider einen hohen Administrations- beziehungsweise Supportaufwand, braucht Zeit und verursacht Kosten. Oft wird dabei auch «überprovisioniert», das heisst: Damit die Anforderungen, die vielleicht gar nicht genau bekannt sind, auf jeden Fall erfüllt werden, ordnet man einer Anwendung nach dem Prinzip «darf s ein bisschen mehr sein» eher zu viel als zu wenig Speicherleistung zu. Das steht dem Ruf nach Kostenoptimierung natürlich diametral entgegen. Umgekehrt setzen manche Unternehmen für weniger leistungshungrige Anwendungen auf günstige Midrange- oder Low-End-Speichereinheiten. Dann sinken zwar die Kosten, aber auch die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit leiden. Automatisches Storage-Tiering Moderne Technologien wie Fully Automated Storage Tiering (FAST) erleichtern die bedarfsgerechte Zuteilung der Speicherleistung erheblich. FAST erlaubt es, auf dem Disk Array verschiedene Service-Levels zu definieren zum Beispiel «Platin», «Gold» und «Silber». Für jeden Service-Level wird, vereinfacht ausgedrückt, der prozentuale Anteil der verschiedenen Speichertechnologien (Tiers) und damit die angebotene Speicherleistung festgelegt. Das Resultat ist ein Servicekatalog mit genau definierten Leistungsstufen für unterschiedliche Anwendungsbedürfnisse. Um die konkrete Ablage der Daten auf den Tiers kümmert sich ein intelligenter Algorithmus. Damit ist aber noch nicht die ganze He rausforderung bewältigt. Auch mit automatischem Tiering muss der Servicekatalog zuerst definiert werden. Im Unternehmen typischerweise einmal, bei einem Serviceprovider womöglich individuell für verschiedene Kunden. Auf Basis des prognostizierten Bedarfs wird dann der Laufwerk-Mix im Disk Array bestimmt und die Hardware bestellt. Der Konfigurationsaufwand fällt also beim Anwender und beim Serviceprovider an. Storage für die IT-as-a-Service-Welt Die ideale Storage-Umgebung für die IT-asa-Service-Welt geht noch einen Schritt weiter. Die Bereitstellung von Service-Levels statt Disk-Typen sollte wirklich einfach und schnell zu erledigen sein. In letzter Konsequenz bedeutet dies, dass die Speichereinheiten von Haus aus mit einem vorkonfigurierten Servicekatalog ausgestattet sind. Mit anderen Worten: Der Storage-Anbieter übernimmt den gesamten Aufwand für die Definition und Konfiguration der Service-Levels. Weder der Serviceprovider noch der Anwender müssen sich um solche Details kümmern. Damit geht auch ein neues Vermarktungsmodell einher. Der Anbieter verkauft nicht mehr einen Disk Array mit einer bestimmten Anzahl von Flash-, SAS- und SATA-Laufwerken, sondern anhand von Service Level Objectives (SLO) eine bestimmte Menge Speicher mit Service-Level Platin, Gold und Silber, um bei unserem Beispiel zu bleiben. Diese lässt sich je nach Bedarf stufenlos erweitern. Sprunghafte Kostensteigerungen für den Ausbau der Hardware entfallen, die Kosten werden transparent und voraussehbar, das Investitionsrisiko sinkt. Auch die korrekte Weiterverrechnung sei es unternehmensintern oder an die Kunden des Serviceproviders wird massiv erleichtert. In einer traditionellen Storage- Umgebung ist der Chargeback kompliziert und aufwendig. Wichtig ist die Benutzerfreundlichkeit. Im Idealfall erhält der Anwender eine einfache grafische Selfservice-Oberfläche für die Bereitstellung der Speicherdienste. Sie präsentiert die verfügbaren Service-Levels mit den wichtigsten Eckdaten wie I/O-Leistung, Verfügbarkeit und Kosten und ermöglicht die Bestellung mit der simplen Angabe «wie viel auf welchem Service-Level». Für die Einbindung des Speicherangebots in die IT des Serviceproviders und des Kunden stellt die ideale Storage-Umgebung Standardschnittstellen zur Verfügung, die mit gängigen Cloud-Integrationsplattformen wie «CloudStack» zusammenarbeiten. Als technische Basis hat sich hier das REST-Modell etabliert. Wird die Vision einer idealen Storage-Welt Realität, bringt dies einen fundamentalen Wandel für Storage-Anbieter, Serviceprovider und Anwender mit Vorteilen für alle Beteiligten eine typische Win-win-win-Situation. < Für Serviceprovider sind drei Erfolgsfaktoren ausschlaggebend sie wollen zu möglichst geringen Betriebskosten mit minimalem Risiko eine möglichst hohe Wertschöpfung erreichen. Bild: EMC 02/2013 netzmedien ag 36

5 «Die Gewinner werden die Firmen sein, die das beste Ökosystem anbieten können» Oliver Christ forscht an der ZHAW School of Management and Law über IT-Trends und innovative Geschäftsszenarien. Er erläutert, wie die Entwicklungen zusammenhängen und was er von der Zukunft erwartet. Klar ist: Es gibt in den Bereichen Cloud Computing und IT-Sourcing viel Potenzial für neue Anbieter und Dienstleister. Interview: Simon Zaugg Herr Christ, die Cloud, Mobile oder Outsourcing sind nur einige der relevanten IT-Trends. Welche heben Sie heraus? Im Dickicht der vielen Schlagworte und Hypes gibt es aus meiner Sicht bereits seit mehreren Jahren stabile Entwicklungslinien: Einerseits entsteht, getrieben durch Virtualisierung, Cloud Computing und Sourcing, die durch technische Treiber wie höhere Bandbreiten und bessere Kommunikationswerkzeuge verstärkt werden, eine neue Verteilung von Geschäftsprozessen und IT-Anwendungen. Die eher monolithischen Blöcke grosser IT- Lösungen werden in modulare Einheiten zerlegt und können bezüglich Betreibermodell, Endgerät, Prozessmodell und Sourcing-Konzept flexibel neu zusammengefügt und organisiert werden. Zusätzlich finden immer mehr Anwendungen und Interaktionen auf mobilen Geräten statt. Die Unterscheidung zwischen mobiler und stationärer IT wird damit obsolet. Einen weiteren Trend sehe ich darin, dass Form und Inhalt beziehungsweise Form und Materie durch Konzepte wie das Internet der Dinge und insbesondere 3-D-Printing leicht getrennt und viel später und flexibler als früher zusammengefügt werden können. Design-Vorlagen werden nur noch im Sinne eines Templates mitgeliefert und durch die Online-Community weiterentwickelt. Die Benutzer sollen möglichst vieles selbst steuern können, was in den meisten Bereichen ein Mass Customization der Produkte kostengünstig ermöglicht. Oliver Christ forscht an der ZHAW School of Management and Law. Wie weit sind denn die Anbieter heute diesbezüglich? Die Errungenschaften der Vergangenheit müssen nachgeholt und auf den neuen Stand der Technik gehoben werden. Cloud-Angebote müssen beispielsweise auf jenen Stand gebracht werden, auf dem bestehende Enterprise-Lösungen heute schon sind. Das betrifft insbesondere die Sicherheit, die Robustheit, die Privatsphäre, die Multi-User-Konzepte oder die IT-Governance. In dieser Hinsicht wird sich der Markt neu aufstellen. Es werden die Unternehmen erfolgreich sein, die die eben genannten Punkte abdecken können, was in Anbetracht der Komplexität der Lösungen nicht alleine zu bewerkstelligen ist. Die Gewinner werden dabei die Firmen sein, die das beste Ökosystem anbieten können. Hat die Skepsis gegenüber Cloud-Modellen genau damit zu tun, dass diese bezüglich der von Ihnen genannten Faktoren zu wenig ausgereift sind? Da müssen wir zwischen geschäftskritischen und nicht-geschäftskritischen Anwendungen und Daten und zwischen Private Clouds und Public Clouds unterscheiden. Ein Mindmapping-Werkzeug kann sicherlich problemlos über öffentliche Cloud-Angebote genutzt werden. Doch wenn es darum geht, Geschäftsprozesse in die Cloud zu verschieben, dann sehe ich nur wenige ausgereifte Lösungen. Da braucht es branchenspezifische Lösungen, die vom Accounting bis hin zur Produktionssteuerung alles abdecken und zwar mit jenen Standards, die Inhouse-Lösungen heute bieten. Weit fortgeschritten sind wohl am ehesten jene Anbieter, die bereits On-Premise- Lösungen für diese Prozesse anbieten. Worin sehen Sie denn das grosse Potenzial der Cloud? Interessant werden die Cloud-Lösungen für Unternehmen dann, wenn sie die Flexibilität bieten, Lösungen verschiedener Anbieter mit Individual- und Standard-Software-Lösungen zu kombinieren. So weit sind wir meines Erachtens noch nicht, viele Angebote und Bemühungen zielen jedoch genau in diese Richtung. Dazu braucht es erstens professionelle Integratoren, zweitens weltweit akzeptierte Standards und drittens seriöse Partnernetzwerke der Integratoren. Sehen Sie deshalb Potenzial für neue Integratoren? Es gibt noch einen Mangel in diesem Bereich, doch ich sehe Bewegung im Markt. Der Aufbau solcher Dienstleistungen hängt von vielen Faktoren ab. Das Vertrauen der Nutzer ist sehr wichtig. Einer Post oder einem Telekommunikationsanbieter vertrauen Unternehmen ihre Daten zum Beispiel eher an als einem neuen, jungen Anbieter, einem lokalen Anbieter eher als einem Offshore-Dienstleister, und einem erfahrenen, lange im Markt etablierten Softwarepartner eher als einem unerfahrenen Tool-Anbieter. Welche weiteren Risiken bergen die Trends, gerade im Hinblick auf heikle Branchen? Nun, durch die neuen Möglichkeiten entstehen auch neue Geschäftsmodelle, die neue Risiken und Herausforderungen mit sich bringen. In der Versicherungsbranche gibt es zum Beispiel neue Ansätze wie das Pay-as-you-live- Modell, das heisst eine verhaltensbasierte Tarifierung, die durch ein ständiges Monitoring des Kundenverhaltens möglich wird. Da raus entstehen ethische und gesellschaftliche Fragestellungen und Herausforderungen. Die Risikogemeinschaft wird zu einer individualistischen Gemeinschaft. Ein weiterer Trend ist die Bring-your-own-Device-Entwicklung in vielen Unternehmen, durch die der Integrationsaufwand und damit die Komplexität der IT massiv zunimmt, was den Standardisierungsbemühungen der letzten Jahrzehnte entgegenläuft. Und last but not least werden Unternehmen durch die zunehmende Offenheit der IT und der Mitarbeiterinteraktionen immer mehr Schwierigkeiten bekommen, die Sicherheit und Privacy der Daten zu realisieren. < 02/2013 netzmedien ag 37

6 Die themenführende B2B-Plattform zu IT Sourcing & Business Cloud 5. April bis Uhr KKL Luzern Platin Partner: supported by Business Values dank Sourcing und Cloud Die themenführende B2B Plattform zu IT Sourcing und Business Cloud für Entscheidungsträger von Anwenderunternehmen Partner: Howard Rheingold Pioneering Thinker on the Future of Technology and Society Kristof Terryn Member of Group Executive Committee and Group Head of Operations, Zurich Insurance Group Dr. Leonz Meyer Managing Director, EVERSHEDS Hansruedi Born Chief Information Officer, RUAG Schweiz AG, RUAG Aviation Rolf Trüeb Leiter Informatik, Mitglied der Geschäftsleitung, Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft Tobias Unger Deputy CEO / Chief Operating Officer, Falcon Private Bank Ltd. Zeit Programm Eintreffen Teilnehmer Eröffnung Forum: Frau Ursula Stämmer-Horst, Stadträtin Luzern (Grussbotschaft) & CEOs Platin Partner Einstiegs-Thesen: Herausforderungen Sourcing & Business Cloud 2013 Prof. Dr. Thomas Keller, Director of Institute for Business Information Management and Technology, ZHAW School of Management and Law Dr. Joerg Stimmer, Vorstand, European Outsourcing Association Economics in Sourcing industrial logic or smart financial construction? Kristof Terryn, Member of Group Executive Committee and Group Head of Operations, Zurich Insurance Group Pause & Networking Bridging Cloud to Ground: Agilität im Sourcing braucht innovative Ansätze Laurent Christen, Head of Direct Sales, Nikon Europe B.V Executive Panel Diskussion: Sourcing Strategien & Business Alignment die Erfolgsfaktoren Markus Huwyler, Chief Information Officer, Swisscanto Asset Management AG Hansruedi Born, Chief Information Officer, RUAG Schweiz AG, RUAG Aviation Moderation: Alexander Müller-Herbst, Managing Director & Partner, Information Services Group EuroCloud Swiss Awards Verleihung Business Lunch & Networking Best-Practice- und Expertengespräche Session A: Execution Session B: Transformation Einstiegsthesen: Moderator Prof. Dr. Thomas Keller, Director of Institute for Business Information Management and Technology, ZHAW Rechtliche Aspekte aus Anwenderoptik im Sourcing Was in der Praxis oft schiefgeht Dr. Leonz Meyer, Managing Director, EVERSHEDS Neue Welt im Private Banking: Sourcing Tobias Unger, Deputy CEO / Chief Operating Officer, Falcon Private Bank Ltd Sourcing Excellence Michael Firlie, Head IS Sourcing Operations, ABB Ltd. Einstiegsthesen: Moderator Hansjörg Bühler, Leiter Fachgruppe Sourcing & Cloud, swissict Challenges und Risk Management bei einem Providerwechsel Fabian Imwinkelried, CIO, Loeb AG Serviceproviderwechsel: Gründe, Resultate, Erfahrungen Daniel Luder, Head of IT, Hitachi Zosen Inova AG Evolutionsprozess eines Host Sourcing-Modelles Rolf Trüeb, Leiter Informatik, Mitglied der Geschäftsleitung, Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft Experten-Panel-Diskussion Experten-Panel-Diskussion Pause & Networking KeyNote «From the information society to the networking society» Howard Rheingold, Pioneering Thinker on the Future of Technology and Society, Lecturer at Stanford University and UC Berkeley s School of Information, San Francisco Fazit und Ausblick Community-Apéro Association Partner: Media Partner: Veranstalter: branded marketplaces Anmeldung: Informationen: Tel

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud

Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud Dr. Oliver Grün, Präsident BITMi Berlin Montag 02.06.2014 Trusted Cloud Jahreskongress 2014 Agenda Agenda 1. Vorstellung: Bundesverband IT-Mittelstand

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT name, title date Ingo Kraft Manager Cloud Channel Germany Hewlett Packard GmbH Phone: +49 (0) 171 765 3243 Email: ingo.kraft@hp.com Copyright

Mehr

G DATA GOES AZURE. NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B

G DATA GOES AZURE. NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B G DATA GOES AZURE NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B MADE IN BOCHUM Anbieter von IT-Sicherheitslösungen Gegründet 1985, 1. Virenschutz 1987 Erhältlich in

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen?

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen? Veranstaltung am 11./12.01.2011 in Bonn mit etwa 80 Teilnehmern Hype oder müssen wir uns ernsthaft mit dem Thema beschäftigen? Werden die Technologien und Angebote unsere Aufgaben grundlegend verändern?

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing Alte Kundennachfrage trifft auf neue Geschäftsmodelle und Technologien

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing Alte Kundennachfrage trifft auf neue Geschäftsmodelle und Technologien Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing Alte Kundennachfrage trifft auf neue Geschäftsmodelle und Technologien Christian Nern, Vertriebsleiter Lösungspartner & Cloud Services Microsoft Deutschland GmbH

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Der Cloud Point of Purchase. EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp)"

Der Cloud Point of Purchase. EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp) Der Cloud Point of Purchase EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp)" Wer ist ScaleUp Hintergrund Cloud Provider ScaleUp ist ein Spin-Out des 12- Jahre alten MSPs

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens Cloud Computing für KMU-Unternehmen Michael Herkens Agenda Was ist Cloud Computing? Warum Cloud? Welche Cloud? Was in der Cloud? Wie in die Cloud? Was ist Cloud Computing? Beispiel Sicherheit Verfügbarkeit

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering OSL Technologietage 2015 Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Strategiesuche beim Thema Cloud Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Die Cloud

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN Veranstaltung Cloud Computing: Dienstleistungen aus der Wolke ICB GmbH / www.icb-gmbh.de Cloud Computing IHK Gießen-Friedberg, Agenda 1 2 3 4 5 6 Vorstellung

Mehr

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen 1 Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen Führungskräfte Forum Berlin, den 18.10.2011 Thomas Köhler Leiter Public Sector, RSA Thomas.Koehler@rsa.com

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

MS CLOUD STARTUP WORKSHOP

MS CLOUD STARTUP WORKSHOP MS CLOUDSTARTUP WORKSHOP DER MS CLOUD STARTUP WORKSHOP IHR WEG ZUR MS CLOUD NACH MASS KURZBESCHREIBUNG Der MS CLOUD Startup Workshop basiert auf den grundlegenden Informationen und Ergebnissen, die mittels

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

ivu. Software as a Service

ivu. Software as a Service ivu.cloud Software AS A Service Software und BetrieBSführung aus EIner Hand Leistungsfähige Standardprodukte, kompetenter Support und zuverlässiges Hosting. IVU.cloud SOFTWARE AS A SERVICE Skalierbar,

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Saxonia Forum 2015: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN

Saxonia Forum 2015: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN Saxonia Forum 2015: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN 19.Februar 2015 Hamburg 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr IHK Hamburg Das Thema: WAS HABEN BACKENDS MIT USER EXPERIENCE ZU

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr