Vom passiven Zuhören zum aktiven Teilnehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom passiven Zuhören zum aktiven Teilnehmen"

Transkript

1 Eine Publikation der System Dialog med. AG Vom passiven Zuhören zum aktiven Teilnehmen Ehrenkodex Aktuelles aus der Rechtsprechung Medizinische Fortbildung Erfolgreich durch computergestützte Moderation AVWG Information tut Not

2 Editorial Aber mit der Kommunikation zwischen Arzt und Patient steht es nicht zum besten. Missverständnisse sind häufig, die Vorstellungen über Erwartungen des anderen liegen oft weit daneben. Mit diesen Worten kündigte Chefredakteur Andreas Petzold jüngst den großen Ärzte-Check im Stern an. Eine neunteilige Serie mit dem Ziel, den Patienten über verschiedene ärztliche Fachrichtungen aufzuklären. Dargestellt und bewertet werden Therapien und Methoden der Ärzte im Umgang mit ihren Patienten. Ob dies der geeignete Weg zur Schaffung des mündigen Patienten ist, sei dahingestellt. Aber wie steht es um die Kommunikation zwischen Industrie und Ärzteschaft? Zumal hier die selben Regeln gelten: Je exakter die Vorstellungen und Erwartungen zwischen Sender und Empfänger übereinstimmen, desto erfolgreicher die Kommunikation, desto größer der geschäftliche Erfolg. Um erfolgreiche Kommunikation durch Interaktion geht es in unser ersten Ausgabe Im Dialog Kurzweil bei der Lektüre wünscht Ihr Stefan Wellssow IN KÜRZE Gesundheitsreform Clara informiert Wo informiert man und frau sich zu Themen der Gesundheitsreform? Eine Möglichkeit bietet das Bundesgesundheitsministerium unter Von A wie ambulante Versorgung bis Z wie Zahnersatz bietet das Portal mehr als hundert Schlagwörter zur Erläuterung des Gesundheitssystems. Neben praxisnahen Auskünften rund um Arzneimittel und Praxisgebühr finden sich Übersichtstabellen zu Früherkennungsuntersuchungen und Zuzahlungen. Und Clara die virtuelle Ratgeberin des Ministeriums beantwortet einfach und verständlich alle Fragen. Auf Wunsch öffnet sie andere Internetseiten, reagiert auf Komplimente und Kritik in höflicher Form und verweist ans Bürgertelefon, wenn sie selbst nicht weiter weiß. Mehr Informationen unter: EIV EIV - Barcode setzt sich langsam durch Mit Ausnahme der Ärztekammer Baden-Württemberg und der Bezirksärztekammer Koblenz führen seit Herbst 2005 sämtliche Ärztekammern das einheitliche Verfahren zur Elektronischen Erfassung und Verteilung von Fortbildungspunkten (EIV) ein. Inzwischen sollte jede Ärztin und jeder Arzt im Besitz einer Einheitlichen Fortbildungsnummer (EFN) in Form eines Barcodes sein. Geplant ist, dass die Teilnehmer ihren Barcode je nach Kammer als selbstklebendes Etikett oder in Form eines scheckkartengroßen Fortbildungsausweises zur Registrierung mitführen. Die Meldung der Teilnahme soll in Zukunft nur noch elektronisch durch den Veranstalter erfolgen. Bislang sieht die Praxis noch etwas anders aus: Ein Großteil der teilnehmenden Ärzte, so Astrid Münster, im Hause SDmed. zuständig für die Zertifizierung, vergessen häufig ihren Barcode mitzubringen. 2

3 AKTUELLES AUS DER RECHTSPRECHUNG Ehrenkodex Registriert wird in diesen Fällen auf herkömmliche Weise durch Vorlage der Papierbescheinigung. Doppelte Buchführung also bis das EIV auch bei den Ärzten etabliert ist. Die System Dialog med. AG ist ausgestattet mit einem Barcode- Lesegerät. Fragen und Angebote zur Übernahme der Zertifizierung unter Frau Münster oder Seit zwei Jahren ist er in Kraft, der Kodex zur freiwilligen Selbstkontrolle. Inzwischen blickt der Verein auf eine Vielzahl bereits entschiedener Fälle zurück. Rechtsanwalt Arno Zurstraßen stellt die aktuelle Situation vor. Arno Zurstraßen: Auffallend ist die hohe Anzahl der Verfahren wegen Verstoßes gegen 6 Abs. 7 des Kodex. Dieser untersagt im Zusammenhang mit Fortbildungsveranstaltungen nicht nur die Übernahme der Kosten für eine Begleitperson, sondern auch die Einladung einer Begleitperson. Die Entscheidungsgremien stellten nach buchstabengetreuer Anwendung des Kodex durchgehend bereits dann einen Verstoß gegen 6 Abs. 7 fest, sobald eine Begleitperson auf der Einladung zu einer Fortbildungsveranstaltung auch nur erwähnt wurde. Empfehlung: Zur Vermeidung weiterer Verfahren sollte grundsätzlich auf die Einladung einer Begleitperson verzichtet werden unabhängig von der Frage der Kostenübernahme. Unterhaltungsprogramm erlaubt Interessant zur Beurteilung der Verfahren ist auch die Entscheidung über folgenden Sachverhalt: Eine Kongressorganisation führte einen 6-tägigen medizinischen Kongress in Miami/USA durch. Im Rahmen dieses Kongresses wurde den teilnehmenden Ärzten ein halbtägiger Ausflug nach Key West angeboten. Die Kosten hierfür hatten die Ärzte in kompletter Höhe selbst zu tragen. Im Rahmen dieses Ausflugs bot das Mitgliedsunternehmen eine zweistündige Fortbildung mit medizinischem Inhalt an. Der Spruchkörper I. Instanz entschied abschließend, dass ein Verstoß gegen 6 des Kodex nicht gegeben sei. Begründung: Die Durchführung von Unterhaltungsprogrammen stellt nicht grundsätzlich einen Verstoß gegen den Kodex dar. Entscheidend sei vielmehr, dass Fortbildungsveranstaltung und Unterhaltungsprogramm deutlich von einander getrennt werden. Dies sei hier geschehen. Im Übrigen seien die Kosten für das Unterhaltungsprogramm in voller Höhe von den Teilnehmern zu tragen gewesen. Die Durchführung der internen Fortbildungsveranstaltung an einem Tagungsort mit hohem Freizeitwert sei ebenfalls kodex-konform gewesen, da der Freizeitwert nicht im Vordergrund gestanden habe. Vielmehr habe sich die Auswahl des Tagungsortes aus sachlichen Gründen ergeben. Der Ausflug sollte für eine zeitweise interne Schulung genutzt werden. (Entscheidung des Spruchkörpers I. Instanz vom , Az.: ) Rechtsanwalt Arno Zurstraßen M.A., Fachanwalt für Sozialrecht, Fachanwalt für Medizinrecht, Rechtsanwaltskanzlei Zustraßen und Wüstefeld, Köln 3

4 MEDIZINISCHE FORTBILDUNG Vom passiven Zuhören zum aktiven Teilnehmen Ob Workshop, medizinische Fortbildung, Meinungsbildnertreffen oder Diskussionsrunde. Stets geht es um aktiven Austausch von Meinung und Wissen. Wie aber lassen sich Gruppen aktivieren? System Dialog med. bietet ein eigens entwickeltes System zur computergestützten Moderation. Es sorgt für Interaktion und aktive Mitarbeit aller Teilnehmer. Fortbildung ist Pflicht. 250 Fortbildungspunkte gilt es für jeden Niedergelassenen binnen dreier Jahre zu erwerben. Das bedeutet, bei durchschnittlich 10 Punkten (die es bei weitem nicht immer gibt) pro Veranstaltung rund 25 Termine für jede Ärztin, für jeden Arzt außerhalb der regulären Arbeitszeit. Fortbildung, die ohne die Industrie nicht zu leisten wäre, weder vom Bundesgesundheitsministerium selbst noch von den KVen, noch von den Ärztekammern. Grundsätzlich ist die Absicherung der Fortbildung durch die Industrie gewünscht. Werbung für das eigene Produkt hat dabei außen vor zu bleiben. Medizinische Fortbildung heißt also eines der Marketinginstrumente in Zeiten von Antikorruptionsgesetz und Kodex zur freiwilligen Selbstkontrolle. Wie aber lassen sich Weiterbildungen so interessant und spannend verpacken, dass sie als Marketinginstrument gewinnbringend arbeiten für Image und Umsatz? Und wie lassen sich Fortbildungen so gestalten, dass bei den Teilnehmern ein Transfer theoretischen Wissens in den Praxisalltag erfolgt? Wohl dem, der mehr bietet als den althergebrachten Vortrag. Kurzweil, interessante Aufbereitung, Nachvollziehbarkeit und Mitnahme eines unmittelbaren Nutzen lauten die Anforderungen an Fortbildungen, Workshops und Veranstaltungen. Vor diesem Hintergrund hat die System Dialog med. AG seit 20 Jahren spezialisiert auf dialogorientierte Kommunikation ein interaktives, computergesteuertes Kommunikationssystem entwickelt: Das Zur Bedienung braucht es nicht mehr als die Kenntnis des - Schreibens. Die Teilnehmer sitzen zu jeweils sechs bis acht Personen am Tisch. Ein Moderator führt durch die Veranstaltung. Moderator oder Referent stellen dem Publikum Fragen, die an jedem Tisch auf dem dort installierten Bildschirm erscheinen. Die jeweilige Antwort wird einzeln oder nach einer am Tisch geführten Diskussion über Tastatur eingegeben und per Mail an den Moderator geleitet. Jeder Teilnehmer ist persönlich involviert. Ein Erfolgreiche Kommunikation durch computergestützte Moderation und Systemvorteile: Für den Auftraggeber: Geeignet für Gruppen mit Teilnehmer Hohe Erreichbarkeit der Zielgruppe Interaktion mit allen Teilnehmern Gruppendiskussionen Unmittelbarer Nutzen für alle Teilnehmer Einbeziehung der Außendienstmitarbeiter Hohe Zielerreichung für Unternehmensbelange (Umsatz, Image) Für die Teilnehmer: Persönliche Einbeziehung Persönliche Standortbestimmung Nachvollziehbarkeit hochkomplexer Inhalte Aufhebung von Sprachbarrieren Reproduzierbarkeit der Aussagen Transfer theoretischen Wissens in den Praxisalltag Wahrung der Anonymität 4

5 weiterer Vorteil dieser modernen Technik, so Stefan Wellssow, Vorstand der SDmed. AG, liegt darin, dass wir nicht nur kleinere Gruppen interaktiv handhaben können, sondern auch Großgruppen mit mehreren Hundert Teilnehmern. 220 Teilnehmer zählt die bislang größte Veranstaltung, durchgeführt in Barcelona. Teilnehmer waren Ärzte und Wissenschaftler aus 16 Ländern mit 10 verschiedenen Sprachen. Handicap solcher Mammutveranstaltungen sind in der Regel stark unterschiedliche Englisch-Kenntnisse. Ein System wie überwindet Sprachbarrieren und gleicht Sprachunsicherheiten aus. In asiatischen Kulturen erleichtert ein solch anonymes System zudem die kulturelle Gepflogenheit der Gesichtswahrung. Seit fünf Jahren agiert die SDmed. AG mit dem interaktiven Moderationssystem für große und größte Gruppen mit Teilnehmern. Für kleinere Gruppen mit 12 bis 50 Personen findet das System Einsatz. Es funktioniert wie nur erfolgt die Eingabe direkt am Bildschirm über Touch-Screen. Entwickelt wurden beide Systeme in Zusammenarbeit mit einem namhaften IT-Anbieter. Das System wird ständig ausgebaut, jüngst erfolgte die Integration eines TED-Abfragesystems. Und die Nachfrage steigt. Zur Zeit hat die SDmed. AG mit ihren interaktiven und Systemen die Nase vorn. Aber es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, dass andere Anbieter verstärkt in den Markt drängen. Doch Stefan Wellssow fürchtet so schnell keine Konkurrenz: Die Technik anzubieten ist eines. Sie zu handhaben ein anderes. Um mit solch einer Technik erfolgreich zu sein, braucht es Moderatoren, die das Zusammenspiel zwischen Referent, Teilnehmern und Technik koordinieren können. Zudem braucht es eine ebenso hochkarätig didaktische wie dramaturgische Aufbereitung der Inhalte und einen strukturierten zeitlichen Ablauf. Was all diese Punkte anbelangt, sind wir mit unserer Erfahrung und unserem Anspruch nicht so leicht austauschbar. Das meinen Produktmanager, Teilnehmer und Referenten zur Sehr interaktive Form, bei der alle Teilnehmer involviert sind. Als Vortragender bin ich aktiv gefordert. Die Teilnehmer geben mir vorn eine unmittelbare Rückkopplung. Solche Art von Veranstaltung ist nie langweilig, jeder ist engagiert und kann die wichtigsten Dinge für sich mitnehmen. Mit finden auch in großen Veranstaltungen lebhafte Diskussionen statt. Ohne solch eine Technik reden meist nur einige wenige und das sind dann auch immer die selben. 5

6 SYSTEM DIALOG MED INTERN Ein Mal im Leben Prinz zu sein En mol im Leve Prinz zo sin beschreibt einen Traum für den echten Kölner. Einen Traum, den Horst-Peter Daniels sich erfüllte. Als Prinz Danny I. Karnevalsprinz von Wesseling im Rheinland absolvierte er über 100 Auftritte in der Session 2005/2006. Kein Wunder. Der Mitbegründer und Mitinhaber der System Dialog med. AG ist mit jecken Genen auf die Welt gekommen. Bereits sein Vater war Prinz Heinz der VI. im Jahre 1954 und Prinz Danny schon als Kinderprinz erfolgreich. Nach dem Motto Karneval in Wesseling is de Himmel he am Rhing begleiteten die Adjutanten Uli, Jo und Thomas den Prinzen aus dem Karnevalsverein KG Kornblumenblau Wesseling 1960 e.v. Prinz Danny I. kam bei seinen Auftritten gut an, weil ein Mann aus dem Eventgeschäft das närrische Volk mitzureißen versteht (Zitat Presse). Bilder vom Prinzen und seinem Tanzcorps bereiten auch nach Aschermittwoch noch Freude: Heike Schuchert übernimmt Aufgaben von Simone Potyka Zum 1. April wechselt Simone Potyka nach 4 Jahren Agenturzugehörigkeit von der System Dialog med. AG in die Pharmaindustrie, um dort als Leiterin Personal und Kommunikation ihre Karriere fortzusetzen. Hausintern übernimmt die diplomierte Betriebswirtin Heike Schuchert einen Großteil der Projekte von Simone Potyka. Vor Eintritt in die System Dialog med. AG war Heike Schuchert als Produktmanagerin in der Industrie tätig. Durchwahl: oder 6

7 ZUM GUTEN SCHLUSS Entspannt gewinnt Stress ist der Leistungshemmer Nummer Eins. So die These des Arztes Dr. med. Dirk Pajonk. In seinem Buch Entspannt gewinnt beschreibt der ehemalige Zehnkämpfer und Olympiateilnehmer von 1996 wichtige theoretische Grundlagen zum Umgang mit Stress. Als Lösung bietet der in eigener Praxis niedergelassene Orthopäde Pajonk weniger Patentrezept, denn umsetzbares Aktivprogramm. Authentizität und Berücksichtigung individueller Bedürfnisse ist ihm dabei wichtiger als das sture Befolgen aufgestellter Regeln. Allerdings: Ohne Disziplin geht es nicht. Der Aktivplan setzt sich zusammen aus Kapiteln zu Bewegung und Haltung, Schlaf und Atmung, Motivation und Beziehung, Essen und Trinken. In Entspannt gewinnt beschreibt Pajonk Strategien aus dem Leistungssport, die sich auf andere Lebensbereiche übertragen lassen. Die System Dialog med. plant mit Stresscoach Dirk Pajonk ein Angebot, das sich in Veranstaltungen im Sinne eines Mehrwertes einbauen lässt. Mehr Informationen unter Entspannt gewinnt, Dr. med. Dirk Pajonk, 280 Seiten, Verlag Murmann, Preis EUR 19,90, ISBN AVWG aktuell Michael Wüstefeld, Medizinrechtsexperte, sieht in dem vorläufigen Stopp des Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetzes durch den Bundesrat keine wirkliche Entspannung der Situation, sondern nur eine zeitliche Verzögerung. Das neue Gesetz führt per se zu einer erneuten Verschärfung der Verordnungssituation. Ob die Verschiebung des Gesetztes auch inhaltliche Änderungen bringt, ist zur Stunde noch unklar. Die Verzögerung bringt eher noch mehr Unsicherheit. Hier ist kritische Aufmerksamkeit gefragt. Rechtsanwalt Michael Wüstefeld Geschäftsführer der Opti-med GmbH empfiehlt maximale Aufmerksamkeit und Informationsvermittlung In Kooperation mit der Opti-med GmbH bietet die System Dialog med. AG Konzepte, Fortbildungen und Schulungen sowie Informationsportale zu aktuellen Themen der Gesundheitspolitik, wie dem AVWG. Zuhören ist das Wichtigste Weder High-Tech noch modern gestylte Sprechzimmer, Patienten wollen, was ihr Arzt in Zeiten steigender Kosten und sinkender Umsätze am wenigsten hat: Zeit. Zeit, dass Ihnen der Arzt zuhört. 7,6 Minuten dauert ein Arzt-Patienten-Gespräch im Schnitt. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls die Studie Megatrend Gesundheit laut Untersuchung des Allensbacher Instituts. Und stellt weiter fest, dass der Arzt 4,6 Minuten von dieser Zeit redet. Quelle: Megatrend Gesundheit vom Zukunftsinstitut München Opti-med. die Beratungsagentur Im Agenturverbund der System-Dialog med. AG ist die Opti-med. GmbH als Beratungsunternehmen auf gesundheitspolitische und gesundheitsökonomische Fragestellungen spezialisiert. Geschäftsführender Gesellschafter ist Michael Wüstefeld, Rechtsanwalt und Mitbegründer des Kollegium Regeressschutz e.v. Informationen: 7

8 Konzeption Inhalte Moderation Präsentation Organisation Seit mehr als 20 Jahren agiert die System Dialog med. AG erfolgreich als Kommunikationsagentur im Bereich medizinisch-pharmazeutischer Fortbildungsveranstaltungen. Fach-Referenten / Fach-Moderatoren / professionelle Organisation und das gesamte Spektrum interaktiver und innovativer Techniken gewährleisten, gesetzte Kommunikationsziele zu erreichen. System Dialog med. AG Gesellschaft für dialogorientierte Pharma-Kommunikation Oberstraße D Köln Deutschland Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Unser Leistungsspektrum finden Sie unter Verantwortlich für den Inhalt Im Dialog: Stefan Wellssow

Trend: Großveranstaltungen

Trend: Großveranstaltungen Eine Publikation der System Dialog med. AG 04 2006 Trend: Großveranstaltungen Insulinanaloga Massiver Druck auf Industrie Interaktive Großveranstaltungen Persönliche Fortbildung und elearning Firmenlauf

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Willkommen bei der BVA/DOG-Kommission für augenärztliche Fortbildung in Deutschland

Willkommen bei der BVA/DOG-Kommission für augenärztliche Fortbildung in Deutschland Willkommen bei der BVA/DOG-Kommission für augenärztliche Fortbildung in Deutschland Wie setzt sich die CME-Kommission zusammen? Die Kommission für augenärztliche Fortbildung in Deutschland (CME) ist eine

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de Pflegefachtagung 12.11.2010 Programm 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Sponsoren grusswort Rund um die Entstauungstherapie bei phlebolymphologischen

Mehr

campus Q Schulungsthemen

campus Q Schulungsthemen campus Q Schulungsthemen 1. Halbjahr 2013 Schulungen für Ihren Praxiserfolg Das wichtigste Ziel von professionellem Praxismarketing und damit unser Hauptanliegen ist es, Sie, Ihr Team und Ihre Praxis bei

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Ärztliche Fortbildung: Punkte sammeln leicht gemacht

Ärztliche Fortbildung: Punkte sammeln leicht gemacht 1 Ärztliche Fortbildung: Punkte sammeln leicht gemacht Elektronischer Informationsverteiler (EIV) entlastet Ärztinnen und Ärzte bei der Dokumentation ihrer Fortbildungsaktivitäten Millionen von Fortbildungspunkten

Mehr

Grundsätze für moderierte Seminare

Grundsätze für moderierte Seminare Grundsätze für moderierte Seminare Oberseminar Strukturwandel Prof. Dr. H. Monheim 1. Das Problem konventioneller Seminare 2. Geringe Relevanz von Frontalvorträge 3. Diskursive Präsentation 4. Aufgaben

Mehr

Gerne unterstützen wir Sie bei der Planung und Durchführung Ihrer kodexkonformen Tagung oder Ihres kodexkonformen Seminars.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Planung und Durchführung Ihrer kodexkonformen Tagung oder Ihres kodexkonformen Seminars. Pharmakodex Damit Sie sich ganz auf Ihre Aufgaben konzentrieren können, sorgen wir dafür, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Mit dem relexa hotel München finden Sie den idealen Ort, um in Ruhe arbeiten

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten

Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten herausgegeben vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.v. (BAH) Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe für die ärztliche Ausund Fortbildung

Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe für die ärztliche Ausund Fortbildung Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe für die ärztliche Ausund Fortbildung Workshop Informationen verbessern der nationalen Konferenz für seltene Erkrankungen, 14. Oktober 2010, Berlin Dr. phil. Rainald von,

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

LET S TALK ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte

LET S TALK ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte LET S TALK Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis Let s talk about sex Als Arzt oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit und damit zur Lebenszufriedenheit

Mehr

Leitlinie-Qualitätszirkel

Leitlinie-Qualitätszirkel Leitlinie-Qualitätszirkel 2 23 Leitlinie-Qualitätszirkel INHALTSVERZEICHNIS Präambel 3 1 Qualitätszirkel 3 1.1 Definition 3 1.2 Arten 3 1.3 Größe und Struktur 3 1.4 Themen, Dauer und Häufigkeit 4 1.5 Dokumentation

Mehr

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt für Sozialrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Sozialrecht der Rechtsanwaltskammer Köln Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt für Sozialrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln 1. Mitglieder des Vorprüfungsausschusses Mitglieder: 1. Rechtsanwalt Norbert Bauschert, Ebertplatz 14-16,

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin Fortbildungsveranstaltung vom 02. Juni 2012 im Hause der Ärzteschaft Ort : Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Für Ärztinnen/Ärzte in der Weiterbildung mit dem Berufsziel Pädiater Veranstalter: Verband

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

Workshop Sicherung des Generationenwechsels Bonn, 4. Juni 2014

Workshop Sicherung des Generationenwechsels Bonn, 4. Juni 2014 Workshop Sicherung des Generationenwechsels Bonn, 4. Juni 2014 Referenten: Rechtsanwalt Eugen Th. Ewig Fachanwalt für Medizinrecht Mediator Rechtsanwältin Christine Nord Fachanwältin für Medizinrecht Mediatorin

Mehr

GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014

GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014 GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014 Vorwort Weiterbildungen mit Ihrer PVS Sachsen Guten Tag, Michael Penth Geschäftsführer auch im zweiten Halbjahr 2014 bieten wir Ihnen wieder ein umfassendes

Mehr

Newsletter 16 Januar 2010

Newsletter 16 Januar 2010 Newsletter 16 Januar 2010 Inhalt: Newsletter Nummer 16: Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystem: Soziotherapie: Impressum: Newsletter Nummer 16: Sehr geehrte Damen und Herren, der aktuelle Newsletter

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Richtlinie für Fortbildungen

Richtlinie für Fortbildungen Richtlinie für Fortbildungen Richtlinie des Bundesministeriums für Gesundheit auf Grundlage eines Beschlusses des Psychologenbeirates Stand der Information: Oktober 2015 Abteilung II/A/3 A-1031 Wien, Radetzkystraße

Mehr

GRUNDLAGEN. A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at

GRUNDLAGEN. A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at by BACHER... Events Arts Communications; August 2002 E V E N T M A R K E T I N G GRUNDLAGEN A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at WAS

Mehr

Wie heißt das Zauberwort? Sofort! Mobile Zeiterfassung in Echtzeit.

Wie heißt das Zauberwort? Sofort! Mobile Zeiterfassung in Echtzeit. Wie heißt das Zauberwort? Sofort! Mobile Zeiterfassung in Echtzeit. Mobile Zeiterfassung in Echtzeit. Die nächste Generation der mobilen Zeiterfassung. Ohne den genauen Überblick über die Zeit geht es

Mehr

Next level Step I. Einladung zum Seminar Praxismarketing Next level Step I vom 27. bis 30. September 2012 auf der Insel Mallorca

Next level Step I. Einladung zum Seminar Praxismarketing Next level Step I vom 27. bis 30. September 2012 auf der Insel Mallorca Next level Step I Einladung zum Seminar Praxismarketing Next level Step I vom 27. bis 30. September 2012 auf der Insel Mallorca Herzlich willkommen zum Seminar Praxismarketing Next level Step I vom 27.

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Softskills-Kolloquium. Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08

Softskills-Kolloquium. Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08 Softskills-Kolloquium Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08 Das Softskills-Kolloquium Neben der exzellenten fachlichen Ausbildung in IT-Systems Engineering legt das Hasso-Plattner-Institut großen

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

FORTBILDUNG UND SPONSORING

FORTBILDUNG UND SPONSORING FORTBILDUNG UND SPONSORING Dr. med. Max Kaplan, Bundesärztekammer Konsultativtagung der deutschsprachigen Ärzteorganisationen Juli 2013 Pflicht zur Fortbildung (Muster-)Berufsordnung 4 SGB V 95d, 137 vorgeschriebene

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie 7. Februar 2012, 9.30 bis 18.00 Uhr, Renaissance Köln Hotel, Magnusstr. 20, 50672 Köln Referenten Angela Diederichsen Prof.

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Entwicklungstagebuch HENT-P-R

Entwicklungstagebuch HENT-P-R Evaluation der Fortbildung: Einführung in das Heidelberger Entwicklungstagebuch HENT-P-R Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist

Mehr

RHETORIK ARGUMENTATION TRAINING. Business-Comic: Argumentation geht besser.

RHETORIK ARGUMENTATION TRAINING. Business-Comic: Argumentation geht besser. RHETORIK ARGUMENTATION TRAINING Business-Comic: Argumentation geht besser. 2/3 4/5 6/7 Raus mit der Sprache: Peter Flume zeigt Ihnen den Weg zur optimalen Lösung. Individuelle Inhouse-Seminare immer

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

LET'S TALK. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis

LET'S TALK. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis LET'S TALK Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis LET S TALK ABOUT SEX UNSER ANGEBOT AUF EINEN BLICK Als Arzt oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen: Punkten für die Gesundheit

Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen: Punkten für die Gesundheit Gesundheit KOMPAKT Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen: Punkten für die Gesundheit Das sollten Sie wissen Mit der Gesundheitsreform haben die Krankenkassen die Möglichkeit erhalten, Bonusprogramme

Mehr

Krankenhäusern und Industrie

Krankenhäusern und Industrie MANAGEMENT-WORKSHOP www.wirtschaftsberatung-aerzte.de Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes auf die Kooperationsstrukturen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Industrie Mittwoch, 24. Februar 2016 Kassenärztliche

Mehr

LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005. LOGISTIK inside

LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005. LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005 LOGISTIK inside Newsletter immer top informiert über Logistik, IT und Supply Chain Management LOGISTIK inside 1 Verbreitung. 216.871 PI s. 3.622 Newsletter-Abonnenten.

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Anmeldung/Infos anfordern

Anmeldung/Infos anfordern Anmeldung/Infos anfordern Ich/wir melde(n) uns verbindlich fär folgenden Veranstaltungen: Personenzahl Bitte senden Sie mir nåhere Informationen zu folgenden Veranstaltungen: Vorname, Name Verein/Firma

Mehr

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?.

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?. Ralf Hasford Was bedeutet Mittelstand 4.0 in meiner Arbeit Industrie 4.0, Mittelstand 4.0 oder Mittelstand digital? Mittelstand 4.0 ach es ist ein Graus mit den Arbeitsbegriffen rund um den Zusatz 4.0.

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Kundenbindung durch eine TÜV SÜD Zertifizierung. Kundenbindung durch eine TÜV SÜD Zertifizierung

Kundenbindung durch eine TÜV SÜD Zertifizierung. Kundenbindung durch eine TÜV SÜD Zertifizierung Kundenbindung durch eine TÜV SÜD Zertifizierung Vertrauen Welche Aussagen verbinden Sie mit TÜV SÜD? Qualität Sicherheit Kompetenz 1 3 Personalaufwand Welche Aussagen verbinden Unternehmen mit einer Zertifizierung?

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Portfolio vielgesundheit.at Fachpublikum

Portfolio vielgesundheit.at Fachpublikum Portfolio vielgesundheit.at Fachpublikum Im Gesundheitsbereich tätig? Der geschlossene Fachbereich von vielgesundheit.at bietet Fachfilmfortbildungen für: - Ärztinnen und Ärzte - Apothekerinnen und Apotheker

Mehr

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI SGI ǀ SSMI Symposium 2015 Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI Inselspital Bern 30. April 2015 FBI Projekt Ablauf der PräsentaBon 1. Ausgangslage a) Rechtliche Grundlagen b)

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Workshop zum Vorbereitungsseminar zu den Aktionstagen kein sexismus an hochschulen vom 14. bis 16. März 2008 in der Jugendherberge Kassel Wozu Öffentlichkeitsarbeit?!

Mehr

Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de

Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de 1 1 Ihr Referent heute Name: Dr. Uwe Schlegel Beruf: Rechtsanwalt und Dozent Kanzleisitz: Köln Tätig:

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG

DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG VORWORT Transparenz und klare Regeln für die Zusammenarbeit von Ärzteschaft und Pharmaindustrie

Mehr

Chinesische Arzneitherapie

Chinesische Arzneitherapie Chinesische Arzneitherapie Ausbildung mit Simon Becker, Dr. Stefan Englert & Jürg Wilhelm Akademie und Therapiezentrum für Akupunktur und asiatische Medizin Hintergrund Chinesische Arzneitherapie gilt

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen. Ihre Teilnahme an dieser Studie hilft uns, die subjektive Beanspruchung von niedergelassenen Zahnärztinnen

Mehr

Herz-Web. Herzinformation auf Touchscreen-Terminals. Patientenorientiert und benutzerfreundlich.

Herz-Web. Herzinformation auf Touchscreen-Terminals. Patientenorientiert und benutzerfreundlich. Herz-Web Herzinformation auf Touchscreen-Terminals. Patientenorientiert und benutzerfreundlich. Der gut informierte Patient Gut informierte Patienten sind mündig und können bei der Überwindung ihrer Krankheit

Mehr

S-GEC: Einzel- und Gruppen-Coaching

S-GEC: Einzel- und Gruppen-Coaching S-GEC: Einzel- und Gruppen-Coaching Coaching ist eine Kombination aus individueller, unterstützender Problembewältigung und persönlicher lösungsorientierter Beratung und Begleitung" Stefan Umstätter Mitglied

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Steuervorschriften. Der DStV sagt mir regelmäßig, welche morgen noch aktuell sind

Steuervorschriften. Der DStV sagt mir regelmäßig, welche morgen noch aktuell sind Mit dem umfassenden Serviceangebot des DStV bleibe ich als Steuerberater fachlich auf dem Laufenden. Seminare und Online-Fortbildung, praktische Arbeitshilfen oder die Lösungen des Deutschen Steuerberaterinstituts

Mehr

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Und Sie dachten, Sie können nicht überall gleichzeitig sein! Kommunizieren Sie weltweit

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Wachstum beginnt im Kopf

Wachstum beginnt im Kopf Wachsen Wachstum beginnt im Kopf Und das nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes: Das Wachstumshormon Somatropin wird in der Hypophyse produziert und ist u. a. für das Längenwachstum im Kindesalter zuständig.

Mehr

GE BÜHRENSATZ UNG. der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 3. Dezember 2014

GE BÜHRENSATZ UNG. der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 3. Dezember 2014 GE BÜHRENSATZ UNG der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 3. Dezember 2014 Aufgrund des 10 Abs. 2 in Verbindung mit 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5 des Heilberufekammergesetzes vom 29. Februar 1996 (GVOBl. Schl.-H.

Mehr

Stellungnahme der DGHO e.v. zum Transparenzkodex des FSA e.v.

Stellungnahme der DGHO e.v. zum Transparenzkodex des FSA e.v. Seite 1 17. November 2014 Stellungnahme der DGHO e.v. zum Transparenzkodex des FSA e.v. und zur Transparenz in der Zusammenarbeit zwischen der Arzneimittelindustrie und Ärzten sowie medizinischen Einrichtungen

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

Ambulantes Operieren. Forum. Tagung zu Rahmenbedingungen und Strukturen des ambulanten Operierens heute und morgen

Ambulantes Operieren. Forum. Tagung zu Rahmenbedingungen und Strukturen des ambulanten Operierens heute und morgen Forum Ambulantes Operieren Tagung zu Rahmenbedingungen und Strukturen des ambulanten Operierens heute und morgen Samstag, 26. September 2015 Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin Mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

Informationsabend für Anbieter von ärztlichen Fortbildungsveranstaltungen in Hamburg

Informationsabend für Anbieter von ärztlichen Fortbildungsveranstaltungen in Hamburg Informationsabend für Anbieter von ärztlichen Fortbildungsveranstaltungen in Hamburg Kirstin Parschat Prof. Dr. Christian Arning Dr. Carsten Leffmann Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg 1 Erste

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage Umfrage gestartet: 2012-07-15 04:00:01 Umfrage beendet: 2012-08-08 04:00:00 Report erzeugt: 2012-09-22 09:26:28 Teilnehmer: 19 Ausgefüllt:

Mehr

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Inhalt Wir stellen uns vor Wir stellen uns vor Die EQ Med GmbH steht für professionelle Dienstleistungen im 02-05 Gesundheitswesen und wurde 2004 als

Mehr

20. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Sept. 2013. 02.09.2013, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr. Alexandra Baum Lindenauer Markt 9 _ 04177 Leipzig

20. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Sept. 2013. 02.09.2013, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr. Alexandra Baum Lindenauer Markt 9 _ 04177 Leipzig 20. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Sept. 2013 Termin: Ort: 02.09.2013, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr novanex Alexandra Baum Lindenauer Markt 9 _ 04177 Leipzig Inhalt: Textile Produkte von Morgen

Mehr

11. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 28. November 2011

11. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 28. November 2011 11. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 28. November 2011 Termin: Ort: Inhalt: 28.11.2011 _ 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr Da Capo Oldtimermuseum & Eventhalle Karl-Heine-Straße 105 04229 Leipzig Professioneller

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Ostfriesische Tee Gesellschaft Laurens Spethmann GmbH & Co. KG

Ostfriesische Tee Gesellschaft Laurens Spethmann GmbH & Co. KG Ostfriesische Tee Gesellschaft Laurens Spethmann GmbH & Co. KG Zentrales Dokumentenmanagement mit nscale Anforderungen: Zusammenspiel von AS/400-basiertem ERP- System (Buchhaltung) und dem Archiv Workflow

Mehr

Unabhängigkeit, Authentizität, Nähe zum Kunden

Unabhängigkeit, Authentizität, Nähe zum Kunden Unabhängigkeit, Authentizität, Nähe zum Kunden mauritius images ist eine der bedeutendsten inhabergeführten Bildagenturen im deutsprachigen Raum (D/A/CH) und schon seit vielen Jahren auch auf dem europäischen

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N München, den 25.08.2015 PCS Systemtechnik GmbH, München Das neue Zeiterfassungsterminal INTUS 5200 mit Touch und Farbe von PCS steht auf der Personal Austria im Focus.

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt:

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt: GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01 Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC Sachverhalt: In der Beschwerde wird dem betroffenen Unternehmen vorgeworfen, in einer Zeitschrift das Inserat für eine bestimmte

Mehr

Pressemitteilung. adesso AG und Lotto Hamburg realisieren neue IT-Strategie

Pressemitteilung. adesso AG und Lotto Hamburg realisieren neue IT-Strategie Pressemitteilung adesso AG und Lotto Hamburg realisieren neue IT-Strategie Startschuss für noch mehr Sicherheit und Kundenorientierung beim Lottospielen Dortmund/Hamburg, 9. Juli 2007 Nach nur etwas mehr

Mehr

Krankenhäusern und Industrie

Krankenhäusern und Industrie M A N A G E M E N T- W O RKSH O P www.wirtschaftsberatung-aerzte.de Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes auf die Kooperationsstrukturen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Industrie Mittwoch, 25. November

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

Thyroidea Interaktiv Schilddrüse: Interdisziplinäres Update 2009

Thyroidea Interaktiv Schilddrüse: Interdisziplinäres Update 2009 April 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein, im Rahmen unserer Fortbildungsreihe Thyroidea Interaktiv, aktuelle Therapieentscheidungen bei der Behandlung maligner und benigner

Mehr