Versorgungsatlas Fachärztlich tätige Internisten. Darstellung der regionalen Versorgungssituation sowie der Altersstruktur in Bayern Januar 2018

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versorgungsatlas Fachärztlich tätige Internisten. Darstellung der regionalen Versorgungssituation sowie der Altersstruktur in Bayern Januar 2018"

Transkript

1 Versorgungsatlas Fachärztlich tätige Internisten Darstellung der regionalen Versorgungssituation sowie der Altersstruktur in Bayern Januar 8

2 Verwendete Quellen Bedarfsplanungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen Versorgung (in der Neufassung vom. Dezember, zuletzt geändert am 5. Dezember 6) ( informationen/ richtlinien/ ) Raumabgrenzungen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ( BBSR/ DE/ Raumbeobachtung/ Downloads/ downloads_node.html) Das Kartenmaterial basiert auf den Verwaltungsgrenzen der Bayerischen Vermessungsverwaltung, Datenquelle: Bayerische Vermessungsverwaltung Stand. August 5. Die Verwaltungsgrenzen wurden aus Gründen der Verarbeitung und Darstellung durch die KVB generalisiert. Bevölkerungsstatistik des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung (LfStaD Bayern) zum Stand. Dezember 6 ( ) Arztregisterdaten der KVB zum Stichtag. Januar 8 (Beschlussfassung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen) Hinweis Wenn aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eines Wortes genutzt wird ( der Arzt ), ist selbstverständlich auch die weibliche Form ( die Ärztin ) gemeint.

3 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem vorliegenden Versorgungsatlas möchten wir Ihnen einen Einblick in das ambulante Versorgungsangebot der fachärztlich tätigen Internisten, insbesondere auf regionaler Ebene, ermöglichen. Hierin können Sie für einzelne Regionen in Bayern nachschlagen, wie sich die Versorgung vor Ort derzeit darstellt. Neben wichtigen Kennzahlen, wie der Anzahl der Ärzte und Einwohner, finden Sie auch Informationen zur räumlichen Verteilung sowie zur Alters- und Geschlechterverteilung der Ärzte. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns ist verantwortlich für die bedarfsgerechte vertragsärztliche Versorgung der gesetzlich Versicherten in Bayern. Ziel ist es, die Bevölkerung wohnortnah, ausreichend, zweckmäßig und unter Berücksichtigung einer wirtschaftlichen Behandlungs- und Verordnungsweise zu versorgen. Dafür stellen wir zusammen mit den Krankenkassen, als Partner in der gemeinsamen Selbstverwaltung, gemäß 99 SGB V den Bedarfsplan für Bayern auf. Durch die Novellierung der Bedarfsplanungs-Richtlinie im Dezember, auf deren Grundlage der Bedarfsplan erstellt wird, haben sich einige Neuerungen ergeben. Die Planungsbereiche sind in der neuen Bedarfsplanung je nach Spezialisierungsgrad der Fachgruppe unterschiedlich gestaltet, um eine feingliedrigere Planung dort möglich zu machen, wo sie besonders benötigt wird. Dazu wurden die Arztgruppen der Bedarfsplanung in vier Versorgungsebenen eingeteilt: die hausärztliche Versorgung die allgemeine fachärztliche Versorgung die spezialisierte fachärztliche Versorgung die gesonderte fachärztliche Versorgung Dabei soll die Versorgung mit Hausärzten möglichst wohnortnah erfolgen. Mit zunehmendem Spezialisierungsgrad der Fachgruppen einer Versorgungsebene wächst deren Einzugsgebiet, weshalb eine großräumigere Planung vorgesehen ist. Die fachärztlich tätigen Internisten gehören zur Ebene der spezialisierten fachärztlichen Versorgung. Wir betrachten die Bedarfsplanung als einen fortlaufenden Optimierungs- und Anpassungsprozess. Darstellungen und Zahlen sind daher als Momentaufnahme zu verstehen. Dieser Versorgungsatlas gibt Ihnen einen Überblick über das ambulante Versorgungsangebot zum Stand der letzten Beschlussfassung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen vom. Januar 8, in der die aktuell gültigen Versorgungsgrade festgestellt wurden. Wir wünschen eine interessante Lektüre! Ihr KVB-Vorstand Dr. Krombholz Vorsitzender des Vorstandes Dr. Schmelz. stv. Vorsitzender des Vorstandes Dr. Ritter-Rupp. stv. Vorsitzende des Vorstandes

4 .

5 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 6 Arztgruppenspezifische Hinweise 7 Bayern 8 Oberbayern. Ingolstadt München Oberland Südostoberbayern Oberfranken. Oberfranken-Ost Oberfranken-West Mittelfranken. Industrieregion Mittelfranken Westmittelfranken Unterfranken 5 5. Bayerischer Untermain Main-Rhön Würzburg Oberpfalz Oberpfalz-Nord Regensburg Niederbayern Donau-Wald Landshut Schwaben Allgäu Augsburg Donau-Iller (BY) Glossar Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 5

6 Allgemeine Hinweise Alle im Versorgungsatlas verwendeten Begrifflichkeiten können zusätzlich im Glossar (Seite ff) nachgeschlagen werden. Betrachtete Ärzte Die Darstellungen enthalten alle in Bayern zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassenen, angestellten und ermächtigten Ärzte. Die Ärzte werden am Praxisstandort ihrer Haupttätigkeit berücksichtigt. Zählweise der Ärzte Bei der Darstellung der Ärzte wird zwischen zwei Zählweisen unterschieden (weitere Details im Glossar auf Seite 6): Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung In der Bedarfsplanung werden nicht alle Ärzte in vollem Umfang angerechnet. Manche Ärzte werden, z.b. aufgrund eines geringeren Tätigkeitsumfangs, nur anteilig berücksichtigt. In der Bedarfsplanungs-Richtlinie fest definierte Kennzahlen, wie der Versorgungsgrad und die Verhältniszahl, basieren auf dieser Zählweise. Personenzählung Dies entspricht der absoluten Anzahl der Ärzte unabhängig von ihrem Tätigkeitsumfang oder ihrer Berücksichtigung in der Bedarfsplanung. Die räumliche Verteilung der Ärzte, sowie die Informationen zu Alter und Geschlecht, basieren auf dieser Zählweise. Besonderheiten bei der Personenzählung: Hat ein Arzt mehrere Haupttätigkeiten und liegen diese in unterschiedlichen räumlichen Ebenen (Gemeinde, Planungsbereich, Regierungsbezirk), so wird er je räumlicher Einheit einmal berücksichtigt. Ist ein Arzt beispielsweise in einer Praxis zugelassen und in einer anderen Praxis angestellt und die Praxen befinden sich in unterschiedlichen Regierungsbezirken, so wird er bei der Darstellung nach Regierungsbezirken jeweils einmal gezählt, bei der Darstellung für ganz Bayern dagegen insgesamt nur einmal. Dies führt dazu, dass die Summe der Ärzte über die Regierungsbezirke höher sein kann als die Gesamtzahl der Ärzte in Bayern. Datenschutz Aus Datenschutzgründen entfallen in Planungsbereichen mit weniger als fünf Ärzten die Informationen zu Alter und Geschlecht. 6 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

7 Arztgruppenspezifische Hinweise Planungsbereiche In der Bedarfsplanung gehört die Arztgruppe der fachärztlich tätigen Internisten zur spezialisierten fachärztlichen Versorgung. Die Planung erfolgt auf 8 Planungsbereichen, den Raumordnungsregionen (Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)). Der Versorgungsatlas gliedert sich nach Regierungsbezirken und den jeweils zugehörigen Planungsbereichen. Nicht alle Planungsbereiche liegen eindeutig in einem Regierungsbezirk. Solche Planungsbereiche sind im Folgenden immer dem Regierungsbezirk des zuständigen Zulassungsausschusses zugeordnet. Zudem beziehen sich die für einen Regierungsbezirk ausgewiesene Kennzahlen auf die Zusammenfassung der Planungsbereiche nach zuständigem Zulassungsausschuss. Arzt-Einwohner-Verhältnis In der Bedarfsplanung wird für jede Arztgruppe und für jeden Planungsbereich über die sogenannte allgemeine Verhältniszahl das Verhältnis zwischen Ärzten und Einwohnern definiert. Die Verhältniszahl legt damit fest, für wie viele Einwohner ein Arzt vorhanden sein soll. Ist dieses Arzt-Einwohner-Verhältnis genau erfüllt, liegt der sogenannte Versorgungsgrad bei %. Allgemeine Verhältniszahl der fachärztlich tätigen Internisten.58 Zusammensetzung der Bedarfsplanungsarztgruppe fachärztlich tätige Internisten Die Bedarfsplanungsarztgruppe unterscheidet nicht zwischen den einzelnen internistischen Schwerpunkten. Um eine differenziertere Betrachtung zu ermöglichen, werden einige Kennzahlen im Versorgungsatlas zusätzlich getrennt nach Schwerpunkten dargestellt. Grundsätzlich gilt: Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden. Das passiert, wenn der Arzt in den Tätigkeiten jeweils unterschiedliche Hauptschwerpunkte besitzt. Beispiel: Ein Arzt ist mit dem Hauptschwerpunkt zugelassen und hat zusätzlich eine Anstellung mit dem Hauptschwerpunkt. Er wird deshalb unter beiden Schwerpunkten mitgezählt. Die Summe der Ärzte über die Schwerpunkte ist als Folge der zweifachen Zählung größer als die ausgewiesene Anzahl der Personen in der Bedarfsplanungsgruppe. Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 7

8 Bayern Main Rhön Bayerischer Untermain Würzburg Oberfranken Ost Oberfranken West Oberpfalz Nord Industrieregion Mittelfranken Westmittelfranken Regensburg Ingolstadt Donau Wald Augsburg Landshut Donau Iller (BY) München Südostoberbayern Allgäu Oberland Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

9 Bayern Bayern Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung.95,5 Personenzählung.9 Anzahl der Einwohner.9.75 Durchschnittsalter der Ärzte 5,8 Anteil der Ärzte ab 6,7% Altersverteilung der Ärzte % 8% 6% % % % Alter in n Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 79% männlich Bayern Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 9

10 Bayern Bayern Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 66 (9%) (%) 7 (%) 75 (%) (%) 55 (6%) 89 (5%) 96 (%) 5 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Kennzahlen getrennt nach Schwerpunkten Anzahl (Personenzählung): 66 weiblich: %, männlich: 79% Durchschnittsalter: 58, Anzahl ab 6 : 6 6% 7% 5% 5 bis 5 8% % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 59% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 8 7% 5% 7% 5 bis 5 % % 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

11 Bayern Bayern Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 7 weiblich: %, männlich: 59% % 9% 7% % 6% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 6 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 75 weiblich: %, männlich: 88% Durchschnittsalter: 5,9 Anzahl ab 6 : 58 5% % % % % 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 68% % 9% % % % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 55 weiblich: %, männlich: 86% 8% 5% % 5% % Durchschnittsalter: 5,9 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

12 Bayern Bayern Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 96 weiblich: %, männlich: 67% 8% 6% 8% 7% % Durchschnittsalter: 5,5 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 5 weiblich: 9%, männlich: 8% % % 9% 6% 9% Durchschnittsalter: 5,7 Anzahl ab 6 : 59 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 89 weiblich: 5%, männlich: 65% 6% 7% 7% % 7% Durchschnittsalter: 5,7 Anzahl ab 6 : 5 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

13 Oberbayern Ingolstadt München Südostoberbayern Oberland Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

14 Oberbayern Oberbayern Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 5, (7,6% der Gesamtzahl in Bayern) Personenzählung 7 Anzahl der Einwohner.6. (5,8% der Gesamtzahl in Bayern) Durchschnittsalter der Ärzte 5,9 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Oberbayern Bayern gesamt 5,% 5,%,6%,6%,%,7%,%,9% 6,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 6% weiblich 7% männlich % weiblich 79% männlich Oberbayern Bayern gesamt Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

15 Oberbayern Oberbayern Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (%) 7 (%) (%) (6%) 76 (%) (8%) (%) 7 (%) 76 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Kennzahlen getrennt nach Schwerpunkten Anzahl (Personenzählung): weiblich: 5%, männlich: 75% 9% 8% % % 5% Durchschnittsalter: 58, Anzahl ab 6 : 5 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 7 weiblich: 56%, männlich: % Durchschnittsalter: 5,9 Anzahl ab 6 : 6 % 9% % 5 bis 5 6% % 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 5

16 Oberbayern Oberbayern Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 69% Durchschnittsalter: 9,5 Anzahl ab 6 : 8% 5% 5% 5% 5% 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 87% % % 7% % % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 76 weiblich: 7%, männlich: 6% 8% % 6% 6% 7% Durchschnittsalter: 5,7 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 8%, männlich: 8% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 6% 6% 5% % % 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 6 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

17 Oberbayern Oberbayern Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 7 weiblich: 6%, männlich: 5% % % 5% % % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 8 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 76 weiblich: %, männlich: 78% Durchschnittsalter: 55, Anzahl ab 6 : 8% % % % 5 bis 5 % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 8%, männlich: 6% % 9% 8% 9% % Durchschnittsalter: 5,7 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 7

18 Oberbayern. Ingolstadt Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 8,65 Personenzählung 67 Anzahl der Einwohner 85.9 Versorgungsgrad 7,% Räumliche Verteilung LK Eichstätt 5 SK Ingolstadt 9 LK Neuburg Schrobenhausen LK Pfaffenhofen a.d. Ilm Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

19 Oberbayern Ingolstadt Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (8%) (%) (%) 6 (9%) (5%) 7 (5%) (6%) 7 (%) (5%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) LK Eichstätt LK Neuburg Schrobenhausen LK Pfaffenhofen a.d. Ilm 6 SK Ingolstadt 8 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 9

20 Oberbayern Ingolstadt Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 67 weiblich: männlich: ab 6 : Durchschnittsalter der Ärzte 5,8 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 9,% 5,% 6,%,6%,%,7%,%,9% 9,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 66% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

21 Oberbayern. München Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 8,5 Personenzählung 68 Anzahl der Einwohner Versorgungsgrad 7,5% Räumliche Verteilung LK Freising 6 LK Dachau LK Erding 5 LK Fürstenfeldbruck SK München 9 LK Ebersberg 9 Anzahl Einwohner < Tsd. LK Landsberg a. Lech LK Starnberg 5 LK München 9 Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

22 Oberbayern München Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 6 (%) (%) (%) 77 (6%) 5 (%) 6 (9%) 6 (%) 5 (%) 5 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) LK Dachau LK Ebersberg LK Erding LK Freising LK Fürstenfeldbruck LK Landsberg a. Lech LK München LK Starnberg SK München Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

23 Oberbayern München Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 68 weiblich: männlich: 5 ab 6 : 9 Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 6,9% 5,%,5%,6%,9%,7%,%,9% 7,6%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 6% weiblich 7% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

24 Oberbayern. Oberland Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 7, Personenzählung 66 Anzahl der Einwohner 6. Versorgungsgrad,% Räumliche Verteilung LK Weilheim Schongau 9 LK Miesbach 7 LK Bad Tölz Wolfratshausen Anzahl Einwohner LK Garmisch Partenkirchen 7 < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

25 Oberbayern Oberland Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 8 (%) (6%) (%) (8%) (6%) (%) 5 (8%) (6%) 8 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) LK Bad Tölz Wolfratshausen LK Garmisch Partenkirchen LK Miesbach 5 5 LK Weilheim Schongau 5 8 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 5

26 Oberbayern Oberland Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 66 weiblich: 6 männlich: 5 ab 6 : 7 Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 5,% 8,%,6% 5,8%,7%,7%,9% 5,8%,7% 7,6% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 76% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 6 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

27 Oberbayern. Südostoberbayern Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 8,5 Personenzählung Anzahl der Einwohner 8.69 Versorgungsgrad 7,7% Räumliche Verteilung LK Mühldorf a. Inn LK Altötting KR Rosenheim 7 LK Traunstein 7 LK Berchtesgadener Land Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 7

28 Oberbayern Südostoberbayern Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (9%) (%) (%) (%) (%) 9 (6%) (%) 8 (7%) (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Rosenheim LK Altötting LK Berchtesgadener Land LK Mühldorf a. Inn LK Traunstein Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

29 Oberbayern Südostoberbayern Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: weiblich: 5 männlich: 86 ab 6 : 6 Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 9,% 5,% 6,%,6%,%,7% 7,9%,9%,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 77% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 9

30 Oberfranken Oberfranken Ost Oberfranken West Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

31 Oberfranken Oberfranken Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 5,5 (8,% der Gesamtzahl in Bayern) Personenzählung 5 Anzahl der Einwohner.6.9 (8,% der Gesamtzahl in Bayern) Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Oberfranken Bayern gesamt,9% 5,%,9%,6%,%,7%,9%,9% 9,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 86% männlich % weiblich 79% männlich Oberfranken Bayern gesamt Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

32 Oberfranken Oberfranken Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 7 (5%) (%) (%) (9%) (5%) 8 (5%) 8 (5%) (9%) 8 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Kennzahlen getrennt nach Schwerpunkten Anzahl (Personenzählung): 7 weiblich: 8%, männlich: 9% Durchschnittsalter: 58,8 Anzahl ab 6 : 7 % % % 5 bis 5 7% 6% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

33 Oberfranken Oberfranken Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 7%, männlich: 8% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : % 6% % 5 bis 5 % 7% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 77% Durchschnittsalter: 9, Anzahl ab 6 : % % % 5 bis 5 5% 8% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 8 weiblich: %, männlich: 89% 8% % 6% % % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 9 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

34 Oberfranken Oberfranken Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 8%, männlich: 9% Durchschnittsalter: 55,5 Anzahl ab 6 : 8% 8% 5% 5 bis 5 6% % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 8 weiblich: %, männlich: 78% Durchschnittsalter: 56,7 Anzahl ab 6 : 8 7% 6% % 5 bis 5 % % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 8 weiblich: 5%, männlich: 75% % % % 8% 5% Durchschnittsalter: 5,5 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

35 Oberfranken. Oberfranken-Ost Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 8,5 Personenzählung 6 Anzahl der Einwohner 6.9 Versorgungsgrad,9% Räumliche Verteilung KR Hof 7 LK Kulmbach LK Wunsiedel i. Fichtelgeb. 9 Anzahl Einwohner KR Bayreuth < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 5

36 Oberfranken Oberfranken-Ost Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (9%) (%) (%) (6%) (5%) 7 (7%) 9 (%) 9 (%) (5%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Bayreuth KR Hof LK Kulmbach 7 5 LK Wunsiedel i. Fichtelgeb. Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 6 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

37 Oberfranken Oberfranken-Ost Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 6 weiblich: 8 männlich: 55 ab 6 : 6 Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,8%,7%,8%,9% 5,%,7%,7% 5,%,%,6% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 87% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 7

38 Oberfranken. Oberfranken-West Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 66,75 Personenzählung 88 Anzahl der Einwohner 599. Versorgungsgrad 9,6% Räumliche Verteilung KR Coburg 8 LK Kronach 9 Die Summe über die Anzahl der Personen je Stadtkreis/Landkreis/ Kreisregion entspricht hier nicht der Anzahl der Personen im Planungsbereich (siehe Allgemeine Hinweise). LK Lichtenfels KR Bamberg Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. LK Forchheim Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

39 Oberfranken Oberfranken-West Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 5 (8%) (%) (%) (5%) (%) (%) (5%) 9 (%) 5 (6%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Bamberg KR Coburg LK Forchheim LK Kronach LK Lichtenfels 5 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 9

40 Oberfranken Oberfranken-West Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 88 weiblich: männlich: 75 ab 6 : 8 Durchschnittsalter der Ärzte 5,6 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,8%,8% 5,%,6%,6% 9,%,7%,5%,9%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 5% weiblich 85% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

41 Mittelfranken Industrieregion Mittelfranken Westmittelfranken Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

42 Mittelfranken Mittelfranken Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 8, (,9% der Gesamtzahl in Bayern) Personenzählung 9 Anzahl der Einwohner (,5% der Gesamtzahl in Bayern) Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Mittelfranken Bayern gesamt,% 5,%,5%,6%,7%,7% 8,5%,9%,9%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 78% männlich % weiblich 79% männlich Mittelfranken Bayern gesamt Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

43 Mittelfranken Mittelfranken Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 6 (%) (%) (%) 6 (%) 6 (%) 6 (6%) (5%) 8 (%) 8 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Kennzahlen getrennt nach Schwerpunkten Anzahl (Personenzählung): 6 weiblich: %, männlich: 79% Durchschnittsalter: 57,6 Anzahl ab 6 : 5% 5% 8% 5 bis 5 8% % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

44 Mittelfranken Mittelfranken Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 6 weiblich: 8%, männlich: 9% 5% 7% 5% 5% 7% Durchschnittsalter: 5,5 Anzahl ab 6 : 7 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 6 weiblich: %, männlich: 69% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 9% 9% % 5 bis 5 % 8% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 6 weiblich: 9%, männlich: 9% 7% 7% 7% % 9% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

45 Mittelfranken Mittelfranken Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 8 weiblich: 9%, männlich: 6% % % 8% 9% % Durchschnittsalter: 5,5 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 8 weiblich: 5%, männlich: 75% % % % 8% 5% Durchschnittsalter: 5,8 Anzahl ab 6 : 7 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 58% 8% 8% % 7% 5% Durchschnittsalter: 5,6 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 5

46 Mittelfranken. Industrieregion Mittelfranken Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 67, Personenzählung 98 Anzahl der Einwohner.. Versorgungsgrad 7,% Räumliche Verteilung LK Erlangen Höchstadt SK Erlangen 5 Die Summe über die Anzahl der Personen je Stadtkreis/Landkreis/ Kreisregion entspricht hier nicht der Anzahl der Personen im Planungsbereich (siehe Allgemeine Hinweise). SK Fürth LK Fürth SK Nürnberg 7 LK Nürnberger Land 8 Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. KR Schwabach / Roth 5 Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 6 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

47 Mittelfranken Industrieregion Mittelfranken Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (%) (%) (%) (%) (%) 5 (7%) (5%) (%) (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) 5 KR Schwabach / Roth LK Erlangen Höchstadt LK Fürth LK Nürnberger Land SK Erlangen SK Fürth SK Nürnberg 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 7

48 Mittelfranken Industrieregion Mittelfranken Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 98 weiblich: 7 männlich: 5 ab 6 : 8 Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,% 5,% 6,7%,6%,7%,7% 7,%,9%,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 76% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

49 Mittelfranken. Westmittelfranken Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung, Personenzählung 5 Anzahl der Einwohner 7.6 Versorgungsgrad,% Räumliche Verteilung LK Neustadt a.d.aisch Bad Windsheim KR Ansbach 5 LK Weißenburg Gunzenhausen Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 9

50 Mittelfranken Westmittelfranken Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 8 (5%) (%) (%) 5 (%) (8%) (%) 6 (%) (8%) (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Ansbach LK Neustadt a.d.aisch Bad Windsheim LK Weißenburg Gunzenhausen 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 5 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

51 Mittelfranken Westmittelfranken Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 5 weiblich: 8 männlich: ab 6 : 9 Durchschnittsalter der Ärzte 5,5 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,% 7,6% 5,%,6% 5,5%,7%,9% 7,6%,7% 5,9% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 6% weiblich 8% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 5

52 5 Unterfranken Main Rhön Bayerischer Untermain Würzburg 5 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

53 Unterfranken Unterfranken Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 9, (,% der Gesamtzahl in Bayern) Personenzählung 8 Anzahl der Einwohner.9.9 (,% der Gesamtzahl in Bayern) Durchschnittsalter der Ärzte 5,7 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Unterfranken Bayern gesamt 5,% 5,%,8%,6%,%,7%,9%,9% 5,7%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 8% männlich % weiblich 79% männlich Unterfranken Bayern gesamt Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 5

54 Unterfranken Unterfranken Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 6 (5%) (%) (%) (7%) (%) 5 (5%) (5%) 5 (%) 9 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Kennzahlen getrennt nach Schwerpunkten Anzahl (Personenzählung): 6 weiblich: 7%, männlich: 6% Durchschnittsalter: 58, Anzahl ab 6 : % 9% % 5 bis 5 6% % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 5 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

55 Unterfranken Unterfranken Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: % Durchschnittsalter: 55,5 Anzahl ab 6 : 7 9% 5% % 5 bis 5 % % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 67% % 5% 7% 7% 8% Durchschnittsalter: 8,8 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 5 weiblich: %, männlich: 89% 7% % 7% 8% 6% Durchschnittsalter: 5,6 Anzahl ab 6 : 7 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 55

56 Unterfranken Unterfranken Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 5 weiblich: %, männlich: 76% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 8% % % 5 bis 5 % 6% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 9 weiblich: %, männlich: 89% Durchschnittsalter: 5,9 Anzahl ab 6 : 6 % 5% 5% 5 bis 5 6% % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 8% 5% % % % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 56 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

57 Unterfranken 5. Bayerischer Untermain Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung, Personenzählung Anzahl der Einwohner 7. Versorgungsgrad 9,9% Räumliche Verteilung KR Aschaffenburg Anzahl Einwohner < Tsd. LK Miltenberg Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 57

58 Unterfranken Bayerischer Untermain Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (5%) (%) (%) 6 (%) (7%) (5%) (5%) (9%) 6 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Aschaffenburg LK Miltenberg 7 8 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 58 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

59 Unterfranken Bayerischer Untermain Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: weiblich: 9 männlich: 5 ab 6 : Durchschnittsalter der Ärzte 5,6 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 9,% 5,% 5,9%,6% 9,5%,7%,7%,9%,7%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 8% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 59

60 Unterfranken 5. Main-Rhön Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 5, Personenzählung 67 Anzahl der Einwohner.875 Versorgungsgrad 7,5% Räumliche Verteilung LK Rhön Grabfeld LK Bad Kissingen 5 KR Schweinfurt LK Haßberge 9 Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 6 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

61 Unterfranken Main-Rhön Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 9 (8%) (%) (%) 7 (%) 6 (9%) 6 (%) (5%) 6 (9%) (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Schweinfurt LK Bad Kissingen LK Haßberge LK Rhön Grabfeld Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 6

62 Unterfranken Main-Rhön Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 67 weiblich: 9 männlich: 8 ab 6 : 5 Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,9% 5,% 7,9%,6%,9%,7%,9%,9%,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 8% weiblich 7% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 6 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

63 Unterfranken 5. Würzburg Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 55, Personenzählung 7 Anzahl der Einwohner 5. Versorgungsgrad 5,% Räumliche Verteilung LK Main Spessart SK Würzburg LK Würzburg LK Kitzingen 7 Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 6

64 Unterfranken Würzburg Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 6 (%) (%) (%) 9 (%) (%) 8 (5%) 6 (8%) 9 (%) 9 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) LK Kitzingen LK Main Spessart LK Würzburg 5 SK Würzburg Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 6 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

65 Unterfranken Würzburg Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 7 weiblich: 9 männlich: 6 ab 6 : Durchschnittsalter der Ärzte 5,8 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 9,% 5,%,%,6% 6,7%,7%,%,9%,6%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 88% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 65

66 6 Oberpfalz Oberpfalz Nord Regensburg 66 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

67 Oberpfalz Oberpfalz Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 6,5 (8,% der Gesamtzahl in Bayern) Personenzählung 7 Anzahl der Einwohner.8.7 (9,% der Gesamtzahl in Bayern) Durchschnittsalter der Ärzte 5,7 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Oberpfalz Bayern gesamt,% 5,%,%,6%,%,7%,%,9% 9,9%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 78% männlich % weiblich 79% männlich Oberpfalz Bayern gesamt Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 67

68 Oberpfalz Oberpfalz Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (6%) (%) (%) 5 (5%) 5 (9%) 8 (%) (8%) (%) 7 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Kennzahlen getrennt nach Schwerpunkten Anzahl (Personenzählung): weiblich: 8%, männlich: 8% Durchschnittsalter: 57,8 Anzahl ab 6 : 7 % 7% 8% 5 bis 5 % 9% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 68 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

69 Oberpfalz Oberpfalz Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 5 weiblich: %, männlich: 76% Durchschnittsalter: 5,8 Anzahl ab 6 : 6% 8% % 5 bis 5 8% 8% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 5 weiblich: %, männlich: 67% Durchschnittsalter: 9, Anzahl ab 6 : % 7% % 5 bis 5 7% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 8 weiblich: %, männlich: 79% % % % % 8% Durchschnittsalter: 5,5 Anzahl ab 6 : 7 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 69

70 Oberpfalz Oberpfalz Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 5%, männlich: 85% Durchschnittsalter: 5,5 Anzahl ab 6 : % 8% % 5 bis 5 5% % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 87% % % 7% % % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 7 weiblich: 57%, männlich: % % % % % % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 7 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

71 Oberpfalz 6. Oberpfalz-Nord Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 9,5 Personenzählung 68 Anzahl der Einwohner Versorgungsgrad,% Räumliche Verteilung LK Tirschenreuth 7 KR Weiden i.d.opf. / Neustadt a.d.waldnaab KR Amberg / Amberg Sulzbach LK Schwandorf 8 Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 7

72 Oberpfalz Oberpfalz-Nord Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (%) (%) (%) 6 (9%) 6 (9%) 7 (5%) (%) 6 (9%) 7 (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Amberg / Amberg Sulzbach KR Weiden i.d.opf. / Neustadt a.d.waldnaab LK Schwandorf LK Tirschenreuth 5 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 7 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

73 Oberpfalz Oberpfalz-Nord Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 68 weiblich: männlich: 5 ab 6 : Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,8%,8% 5,%,7%,6% 9,%,7%,9%,6%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 79% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 7

74 Oberpfalz 6. Regensburg Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 67, Personenzählung Anzahl der Einwohner Versorgungsgrad 9,% Räumliche Verteilung LK Neumarkt i.d. OPf. 6 LK Regensburg LK Cham SK Regensburg 5 LK Kelheim Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 7 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

75 Oberpfalz Regensburg Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (%) (%) (%) 9 (8%) (%) (%) 7 (7%) 6 (5%) 5 (5%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) LK Cham LK Kelheim LK Neumarkt i.d. OPf. LK Regensburg SK Regensburg Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 75

76 Oberpfalz Regensburg Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: weiblich: männlich: 8 ab 6 : Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,5% 5,%,5%,6% 6,%,7% 7,9%,9% 9,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 77% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 76 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

77 7 Niederbayern Donau Wald Landshut Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 77

78 Niederbayern Niederbayern Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 97, (7,% der Gesamtzahl in Bayern) Personenzählung 65 Anzahl der Einwohner.99.8 (8,5% der Gesamtzahl in Bayern) Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Niederbayern Bayern gesamt 8,% 5,% 8,%,6% 7,6%,7%,%,9%,6%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 7% weiblich 8% männlich % weiblich 79% männlich Niederbayern Bayern gesamt Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 78 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

79 Niederbayern Niederbayern Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 7 (%) (%) (%) (%) 9 (%) (5%) 7 (%) (8%) 9 (5%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Kennzahlen getrennt nach Schwerpunkten Anzahl (Personenzählung): 7 weiblich: %, männlich: 89% Durchschnittsalter: 59, Anzahl ab 6 : 6 % 8% % 5 bis 5 % % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 79

80 Niederbayern Niederbayern Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): Aus Datenschutzgründen werden zu Gruppen von weniger als fünf Personen keine weiteren Kennzahlen dargestellt. Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 5%, männlich: 95% 9% 9% % 9% 9% Durchschnittsalter: 5,8 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 9 weiblich: 7%, männlich: 6% Durchschnittsalter: 9, Anzahl ab 6 : 6% 7% 5% 5 bis 5 6% 5% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 9% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 9% 7% 9% % % 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

81 Niederbayern Niederbayern Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 7 weiblich: %, männlich: 76% 5% % 8% % % Durchschnittsalter: 9, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 5%, männlich: 85% Durchschnittsalter: 5,6 Anzahl ab 6 : % 8% 8% 5 bis 5 % % 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 9 weiblich: %, männlich: 78% % % % % % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 8

82 Niederbayern 7. Donau-Wald Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 6, Personenzählung 9 Anzahl der Einwohner Versorgungsgrad 99,% Räumliche Verteilung LK Regen KR Straubing / Straubing Bogen 7 LK Deggendorf 8 LK Freyung Grafenau 6 Anzahl Einwohner KR Passau < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

83 Niederbayern Donau-Wald Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 6 (%) (%) (%) (%) (%) 9 (7%) 8 (7%) 9 (8%) 7 (6%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Passau KR Straubing / Straubing Bogen 5 7 LK Deggendorf LK Freyung Grafenau LK Regen 5 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 8

84 Niederbayern Donau-Wald Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 9 weiblich: 8 männlich: 9 ab 6 : Durchschnittsalter der Ärzte 5,5 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,% 5,% 9,%,6% 7,%,7%,9%,9%,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 7% weiblich 8% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

85 Niederbayern 7. Landshut Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 6, Personenzählung 57 Anzahl der Einwohner.9 Versorgungsgrad 8,% Räumliche Verteilung LK Dingolfing Landau KR Landshut 7 LK Rottal Inn Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 85

86 Niederbayern Landshut Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (9%) (%) (5%) 5 (9%) 8 (%) (5%) 9 (6%) (%) (7%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Landshut LK Dingolfing Landau 5 6 LK Rottal Inn Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 86 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

87 Niederbayern Landshut Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 57 weiblich: männlich: 7 ab 6 : 7 Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 5,8% 5,% 5,8%,6% 7,5%,7%,%,9% 9,8%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 8% weiblich 8% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 87

88 8 Schwaben Augsburg Donau Iller (BY) Allgäu 88 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

89 Schwaben Schwaben Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 95, (,% der Gesamtzahl in Bayern) Personenzählung 89 Anzahl der Einwohner (,% der Gesamtzahl in Bayern) Durchschnittsalter der Ärzte 5,6 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Schwaben Bayern gesamt 7,6% 5,%,%,6% 7,6%,7% 7,7%,9%,9%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 7% weiblich 8% männlich % weiblich 79% männlich Schwaben Bayern gesamt Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 89

90 Schwaben Schwaben Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 9 (%) 5 (%) (%) 7 (6%) (%) 75 (6%) (%) 6 (9%) (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Kennzahlen getrennt nach Schwerpunkten Anzahl (Personenzählung): 9 weiblich: 5%, männlich: 85% Durchschnittsalter: 57,5 Anzahl ab 6 : 8 5% % % 5 bis 5 % 6% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 5 weiblich: %, männlich: % % % % Durchschnittsalter: 9,6 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 9 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

91 Schwaben Schwaben Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 6%, männlich: 6% 8% 6% 8% 7% Durchschnittsalter: 56, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 7 weiblich: %, männlich: 89% % 9% % 6% % Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 5%, männlich: 75% 5% % % % % Durchschnittsalter: 5,7 Anzahl ab 6 : 5 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 75 weiblich: 9%, männlich: 9% % % 5% % % Durchschnittsalter: 5,9 Anzahl ab 6 : 5 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 9

92 Schwaben Schwaben Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): 6 weiblich: %, männlich: 77% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 6 8% % % % % 5 bis 5 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: 8%, männlich: 8% Durchschnittsalter: 5, Anzahl ab 6 : 5% % % 5 bis 5 % 9% 6 Schwerpunkt Anzahl (Personenzählung): weiblich: %, männlich: 67% 7% 8% 8% 5% 7% Durchschnittsalter: 5,6 Anzahl ab 6 : 5 bis 5 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 9 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

93 Schwaben 8. Allgäu Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 56, Personenzählung 9 Anzahl der Einwohner 8.68 Versorgungsgrad,% Räumliche Verteilung KR Kaufbeuren / Ostallgäu 6 LK Lindau 5 KR Kempten / Oberallgäu 5 Anzahl Einwohner < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 9

94 Schwaben Allgäu Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (%) (%) (%) (%) (%) (5%) (%) (5%) (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Kaufbeuren / Ostallgäu KR Kempten / Oberallgäu LK Lindau Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 9 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

95 Schwaben Allgäu Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 9 weiblich: 5 männlich: 76 ab 6 : Durchschnittsalter der Ärzte 5, (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt,% 5,% 5,%,6%,%,7% 5,%,9%,%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte 6% weiblich 8% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 95

96 Schwaben 8. Augsburg Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung 9,5 Personenzählung Anzahl der Einwohner Versorgungsgrad,% Räumliche Verteilung LK Donau Ries LK Dillingen 9 Anzahl Einwohner LK Aichach Friedberg LK Augsburg 8 SK Augsburg 8 < Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 96 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

97 Schwaben Augsburg Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) 9 (%) (%) (%) (8%) (7%) (%) 9 (7%) 7 (5%) (%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) LK Aichach Friedberg LK Augsburg LK Dillingen 5 5 LK Donau Ries SK Augsburg Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 97

98 Schwaben Augsburg Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: weiblich: 9 männlich: ab 6 : Durchschnittsalter der Ärzte 5,6 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 8,9% 5,%,9%,6% 5,%,7% 9,5%,9%,5%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 86% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung 98 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

99 Schwaben 8. Donau-Iller (BY) Kennzahlen Anzahl der Ärzte: Zählung nach Anrechnung in der Bedarfsplanung,5 Personenzählung 67 Anzahl der Einwohner Versorgungsgrad,5% Räumliche Verteilung LK Günzburg LK Neu Ulm Anzahl Einwohner < Tsd. KR Memmingen / Unterallgäu 6 Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Tsd. Mio. > Mio. Anzahl Ärzte (Personenzählung) km SK = Stadtkreis LK = Landkreis KR = Kreisregion Anzahl Geriatrische Institutsambulanzen (GIA): Einwohner zum. Dezember 6 (Quelle: LfStaD Bayern), Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8 Kassenärztliche Vereinigung Bayerns 99

100 Schwaben Donau-Iller (BY) Verteilung der Schwerpunkte (Personenzählung) (5%) (%) 6 (9%) 6 (9%) (6%) (%) (%) 5 (7%) 6 (9%) Ärzte mit mehreren Schwerpunkten werden ihrem Hauptschwerpunkt zugeordnet. Bei Ärzten mit mehreren Tätigkeiten kann es vorkommen, dass mehrere Schwerpunkte zugeordnet werden (siehe "Arztgruppenspezifische Hinweise"). Verteilung der Schwerpunkte nach Stadt-/Landkreisen und Kreisregionen (Personenzählung) KR Memmingen / Unterallgäu LK Günzburg LK Neu Ulm 6 Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

101 Schwaben Donau-Iller (BY) Informationen zu Alter und Geschlecht Anzahl der Ärzte: 67 weiblich: männlich: 5 ab 6 : 8 Durchschnittsalter der Ärzte 5,8 (in Bayern: 5,8 ) Altersverteilung der Ärzte Planungsbereich Bayern gesamt 9,% 5,%,%,6% 6,%,7% 6,9%,9% 6,9%,7% 5 bis 5 6 Geschlechterverteilung der Ärzte % weiblich 79% männlich % weiblich 79% männlich Planungsbereich Bayern gesamt Arztregisterdaten zum Stand. Januar 8, Personenzählung Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden.

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden. Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Christian Magerl BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03.12.2013 Überwachung der nach BImSchG genehmigungsbedürftigen

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten

Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Bayern mit insgesamt 32 Institutionen, die als sogenannte Netzwerkpartner

Mehr

http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html

http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html Gesundheitsamt München Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München Dachauer Str. 90 80335 München Kontakt: Telefon: 089 / 23 39 63 00 Email: gs.rgu@muenchen.de http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Stand: April 2010 Vorwort Die Stärkung der wirtschaftlichen Eigenkraft ist

Mehr

Schriftliche Anfrage des Herrn Abgeordneten Dr. Hans Jürgen Fahn betreffend Sprachkurse für Asylbewerber - II

Schriftliche Anfrage des Herrn Abgeordneten Dr. Hans Jürgen Fahn betreffend Sprachkurse für Asylbewerber - II Staatsministerin Emilia Müller, MdL Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München NAME Dagmar Rottenfußer TELEFON 089 1261-1318 Frau Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Informationsblatt zur Förderung der fachärztlichen Weiterbildung / psychotherapeutischen Ausbildung

Informationsblatt zur Förderung der fachärztlichen Weiterbildung / psychotherapeutischen Ausbildung Informationsblatt zur Förderung der fachärztlichen Weiterbildung / psychotherapeutischen Ausbildung Im Rahmen des Sicherstellungsauftrags kann die KVB nach 105 Abs. 1 Ärzte in Weiterbildung bzw. Psychotherapeuten

Mehr

Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern

Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Stand: Oktober 2014 www.stmwi.bayern.de Vorwort Die Stärkung der wirtschaftlichen

Mehr

Antrag. auf Aufnahme in die Warteliste. Facharztbezeichnung. Schwerpunkt-/Zusatzbezeichnung. Straße, Hausnummer, PLZ, Ort der Wohnanschrift

Antrag. auf Aufnahme in die Warteliste. Facharztbezeichnung. Schwerpunkt-/Zusatzbezeichnung. Straße, Hausnummer, PLZ, Ort der Wohnanschrift Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Yorckstr. 15 93049 Regensburg Antrag auf Aufnahme in die Warteliste 1. Allgemeine Angaben Antragsteller LANR: I I I I I I I I I I Titel Name, Vorname

Mehr

Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München. Veröffentlichung. betreffend

Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München. Veröffentlichung. betreffend Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München Veröffentlichung betreffend die Festlegung der kalenderjährlichen Erlösobergrenzen der im Rahmen der Anreizregulierung

Mehr

17. Wahlperiode 18.12.2015 17/8921

17. Wahlperiode 18.12.2015 17/8921 Bayerischer tag 17. Wahlperiode 18.12.2015 17/8921 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Prof. Dr. Peter Paul Gantzer SPD vom 28.09.2015 Masterstudienplätze für Psychologiestudenten Nach einer Studie des

Mehr

Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München. Veröffentlichung. betreffend

Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München. Veröffentlichung. betreffend Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München Veröffentlichung betreffend die Genehmigung / Ablehnung der Teilnahme der im Rahmen der Anreizregulierung der

Mehr

Megatrends am Arbeitsmarkt

Megatrends am Arbeitsmarkt Megatrends am Arbeitsmarkt Initiative Familienbewusste Personalpolitik Strategiesitzung am 23. Oktober 2013 in Nürnberg Stefan Böhme Regionales Forschungsnetz IAB Bayern Gliederung s Entwicklung des Arbeitsmarktes

Mehr

Abstimmung unterschiedlicher Finanzierungs- und Förderinstrumente (F&E-/Strukturfondsmittel)

Abstimmung unterschiedlicher Finanzierungs- und Förderinstrumente (F&E-/Strukturfondsmittel) Smart Cities Städteplattform: Abstimmung unterschiedlicher Finanzierungs- und Förderinstrumente (F&E-/Strukturfondsmittel) (smart finance for smart cities) Robert Hinterberger Graz, März 2013 Das Projekt

Mehr

102. Newsletter zur Gesundheitsförderlichen Ernährung

102. Newsletter zur Gesundheitsförderlichen Ernährung 102. Newsletter zur Gesundheitsförderlichen Ernährung Workshops und Informationsveranstaltungen für Kindertageseinrichtungen Leichter als gedacht?!- Gesundheitsförderliches Essen in der Kita - unter diesem

Mehr

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen Kostenlos ist der Download von allen Statistischen Berichten (meist PDF- und Excel-Format) sowie von Bayern Daten und

Mehr

Die Fraktion in der Region

Die Fraktion in der Region 01. Oktober 2013 Die Fraktion in der Region Die Abgeordneten der SPD-Landtagsfraktion: Anwälte ihrer Heimat im Parlament Die 42 Abgeordneten der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag kommen aus allen Regionen

Mehr

Informationen zum Bevölkerungsbezogenen Krebsregister Bayern

Informationen zum Bevölkerungsbezogenen Krebsregister Bayern Informationen zum Bevölkerungsbezogenen Krebsregister Bayern www.krebsregister-bayern.de Aufgaben des Krebsregisters Beobachtung der räumlichen Verteilung des Auftretens aller Formen von bösartigen Neubildungen

Mehr

Modellversuch Bilinguale Züge an der Realschule (Stand Januar 2014)

Modellversuch Bilinguale Züge an der Realschule (Stand Januar 2014) Modellversuch Bilinguale Züge an der Realschule (Stand Januar 2014) SNr Schule MB-Bezirk Fach Jgst. 7 Jgst. 8 Jgst. 9 Jgst. 10 709 Staatliche Realschule Ergolding Niederbayern Erdkunde 4 4 466 Staatliche

Mehr

Bayerischer Solaratlas

Bayerischer Solaratlas Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerischer Solaratlas Solare Energiegewinnung www.stmwivt.bayern.de BAYERN I DIREKT ist Ihr direkter Draht zur Bayerischen

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste im öffentlichen Dienst: Anerkannte Ausbildungsbibliotheken in Bayern

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste im öffentlichen Dienst: Anerkannte Ausbildungsbibliotheken in Bayern Nicht alle dieser für die FaMI-Ausbildung anerkannten Bibliotheken bieten jedes Jahr Ausbildungsplätze an. Mittelfranken Ansbach Stadtbücherei Ansbach Karlsplatz 11 91522 Ansbach www.ansbach.de/cda/showpage.php?siteid=255

Mehr

Beiträge zur Statistik Bayerns

Beiträge zur Statistik Bayerns Mit Bayern rechnen. Beiträge zur Statistik Bayerns Heft 546 Auszug für e Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für Bayern bis 2032 Demographisches Profil für den Bamberg Herausgegeben im Juni 2014

Mehr

Impressum. Herausgeber: DGB-Bezirk Bayern Schwanthalerstraße 64 80336 München Homepage: www.bayern.dgb.de Facebook: www.facebook.

Impressum. Herausgeber: DGB-Bezirk Bayern Schwanthalerstraße 64 80336 München Homepage: www.bayern.dgb.de Facebook: www.facebook. Rentenreport Bayern 2014 Impressum Herausgeber: DGB-Bezirk Bayern Schwanthalerstraße 64 80336 München Homepage: www.bayern.dgb.de Facebook: www.facebook.de/dgbbayern Verantwortlich: Dr. Verena Di Pasquale,

Mehr

IAB Regional 1/2014. Bayern. Pendlerbericht Bayern 2013. IAB Bayern in der Regionaldirektion. Stefan Böhme Lutz Eigenhüller Xenia Kirzuk Daniel Werner

IAB Regional 1/2014. Bayern. Pendlerbericht Bayern 2013. IAB Bayern in der Regionaldirektion. Stefan Böhme Lutz Eigenhüller Xenia Kirzuk Daniel Werner IAB Regional 1/2014 Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz Pendlerbericht Bayern 2013 Stefan Böhme Lutz Eigenhüller Xenia Kirzuk Daniel Werner ISSN 1861-4752 IAB Bayern in der Regionaldirektion

Mehr

Bad Tölz-Wolfratshausen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Berchtesgardener Land,

Bad Tölz-Wolfratshausen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Berchtesgardener Land, Name Vorname Titel Fraktion KV-Planungsbereich Bundestagswahlkreis Mayer Stephan CDU/CSU Altötting, Mühldorf am Inn 213: Altötting Lenz Andreas Dr. CDU/CSU Ebersberg, Erding 214: Erding-Ebersberg Schurer

Mehr

Bereitschaftspraxis Erlangen Bauhofstraße 6 91052 Erlangen. Tel.: 09131 816060 www.notfallpraxis-erlangen.de

Bereitschaftspraxis Erlangen Bauhofstraße 6 91052 Erlangen. Tel.: 09131 816060 www.notfallpraxis-erlangen.de Mittelfranken Erlangen Fürth Hersbruck Lauf Bereitschaftspraxis Erlangen Bauhofstraße 6 91052 Erlangen Tel.: 09131 816060 www.notfallpraxis-erlangen.de Notfallpraxis am Klinikum Fürth (Untergeschoss ehemalige

Mehr

17. Wahlperiode 16.10.2015 17/7927

17. Wahlperiode 16.10.2015 17/7927 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 16.10.2015 17/7927 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Simone Strohmayr SPD vom 30.06.2015 Asyl und Schule Ich frage die Staatsregierung: 1. Wo gibt es in Bayern

Mehr

17. Wahlperiode 22.04.2015 17/5825

17. Wahlperiode 22.04.2015 17/5825 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 22.04.2015 17/5825 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 04.02.2015 Einführungsklassen, Vorbereitungsklassen und Vorklassen

Mehr

Bundesland Name der RegionalstelleZuständigkeitsbereich E-Mail-Adresse Fax-Nr.: Baden- Regierungspräsidium

Bundesland Name der RegionalstelleZuständigkeitsbereich E-Mail-Adresse Fax-Nr.: Baden- Regierungspräsidium BMF-Erlass vom 11.12.2006 zur Kontrolle von Verpackungsholz in Deutschland; Liste der für die Kontrollen am Bestimmungsort zuständigen Regionalstellen der Pflanzenschutzdienste der Länder in Deutschland

Mehr

Bayerischer Landtag 15284 Schriftliche Anfrage Reinhold Strobl SPD Verschuldung von Landkreisen in Grenzregionen Antwort

Bayerischer Landtag 15284 Schriftliche Anfrage Reinhold Strobl SPD Verschuldung von Landkreisen in Grenzregionen Antwort Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/15284 21.01.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Reinhold Strobl SPD vom 12.11.2012 5. Gedenkt die Staatsregierung, den besonders verschuldeten Gemeinden

Mehr

Schnelles Internet für Bayern

Schnelles Internet für Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Schnelles Internet für Bayern Bilanz des Bayerischen Breitbandförderprogramms 2008 bis 2011 Schnelles Internet für

Mehr

17. Wahlperiode 06.02.2015 17/4824. Nicht zuordenbar. Gesamt 4 1 1 5 5 1 28 5 50. Gesamt 518 616 636 578 528 477 456 504 4.313

17. Wahlperiode 06.02.2015 17/4824. Nicht zuordenbar. Gesamt 4 1 1 5 5 1 28 5 50. Gesamt 518 616 636 578 528 477 456 504 4.313 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 06.02.2015 17/4824 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Klaus Adelt SPD vom 15.10.2014 Immobilien Freistaat Bayern Ich frage die Staatsregierung: 1. Wie viele Nachlassimmobilien

Mehr

Autismus Diagnostik in Oberbayern Fragebogen

Autismus Diagnostik in Oberbayern Fragebogen Autismus Diagnostik in berbayern Sehr geehrte Damen und Herren, wir beraten Betroffene, Angehörige und Bezugspersonen über Stellen, die eine qualifizierte und anerkannte Diagnose aus dem Formenkreis der

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/9796 08.11.2011

16. Wahlperiode Drucksache 16/9796 08.11.2011 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/9796 08.11.2011 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Karin Pranghofer SPD vom 25.08.2011 Förderung von JaS-Stellen an Grundschulen Die Förderung von JaS-Stellen

Mehr

QUALITÄTSGARANT, DENKVERBAND, DIALOGPARTNER UND MEHR. VRNZ. Verbund Radiologischer und Nuklearmedizinischer Zentren.

QUALITÄTSGARANT, DENKVERBAND, DIALOGPARTNER UND MEHR. VRNZ. Verbund Radiologischer und Nuklearmedizinischer Zentren. QUALITÄTSGARANT, DENKVERBAND, DIALOGPARTNER UND MEHR. VRNZ. Verbund Radiologischer und Nuklearmedizinischer Zentren. Stand: 0.0 Der VRNZ, das sind die führenden Praxen für Radiologie, Nuklearmedizin und

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/14710 00.00.2013. Ort / Objekt Dienststelle/n Maßnahme Status Kosten (Mio. ) Bayer. Landeskriminalamt (Kap.

16. Wahlperiode Drucksache 16/14710 00.00.2013. Ort / Objekt Dienststelle/n Maßnahme Status Kosten (Mio. ) Bayer. Landeskriminalamt (Kap. Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/14710 00.00.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joachim Hanisch FREIE WÄHLER vom 04.10.2012 3. Wie hoch schätzt die Staatsregierung den Bedarf an

Mehr

Übersicht der bisherigen TUMpaedagogicum Schulen

Übersicht der bisherigen TUMpaedagogicum Schulen Technische Universität München Bachelor Berufliche Bildung Übersicht der bisherigen TUMpaedagogicum Schulen Berufsschule / Berufsfachschule Adresse Berufliche Fachrichtung Städt. Berufsschule für Gartenbau,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Europäische Territoriale Zusammenarbeit 2007 2013 INTERREG

Mehr

Gesetz.. und Verordnungsblatt

Gesetz.. und Verordnungsblatt B AX Bayeriscltes Gesetz.. und Verordnungsblatt Nr.ll München, den. Mai Datum In h alt Seite.. Verordnung zur Übertragung von Zuständigkeiten im Bereich der landwirtschaftlichen Erzeugung (Zuständigkeitsübertragungsverordnung

Mehr

Auswertung der Umfrage vom 12. Juni 2015 Bereitstellung von Sitzungsunterlagen vor/zum Sitzungstermin

Auswertung der Umfrage vom 12. Juni 2015 Bereitstellung von Sitzungsunterlagen vor/zum Sitzungstermin Auswertung der Umfrage vom 12. Juni 2015 Bereitstellung von Sitzungsunterlagen vor/zum Sitzungstermin Stadt/Gemeinde Altdorf Aschaffenburg Augsburg Bad Berneck Bad Brückenau Bad Reichenhall Bad Tölz Bad

Mehr

7gute Gründe. www.lswb.de. für eine Mitgliedschaft im LSWB. Der LSWB ist bayernweit in 26 Zweigstellen vertreten.

7gute Gründe. www.lswb.de. für eine Mitgliedschaft im LSWB. Der LSWB ist bayernweit in 26 Zweigstellen vertreten. 7gute Gründe für eine Mitgliedschaft im LSWB 14.06.2013 11:45 Uhr Seite 1 1. Engagierte Interessenvertretung für aktuell rund 6 300 Mitglieder in Bayern Enger Kontakt und Austausch mit Vertretern aus Politik,

Mehr

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 01.12.2014 Dienstwohnungen des Freistaats Bayern im Regierungsbezirk Oberbayern

Mehr

Ende der Vorlesungszeit. Sommersemester. Amberg-Weiden 31.07.2015 01.10.2015. Augsburg 09.07.2015 01.10.2015. Bamberg 18.07.2015 12.10.

Ende der Vorlesungszeit. Sommersemester. Amberg-Weiden 31.07.2015 01.10.2015. Augsburg 09.07.2015 01.10.2015. Bamberg 18.07.2015 12.10. Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 Bayern 2015 LI5959006 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn der Hochschule/

Mehr

17. Wahlperiode 10.01.2014 17/128

17. Wahlperiode 10.01.2014 17/128 17. Wahlperiode 10.01.2014 17/128 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Günther Felbinger FREIE WÄHLER vom 07.10.2013 Realschulen in Bayern Ich frage die Staatsregierung: 1. Wie ist im Schuljahr 2013/14

Mehr

Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren Ein Verbraucherinsolvenzverfahren ist möglich für Personen, die a) gegenwärtig keine selbständige wirtschaftliche Tätigkeit ausüben oder b) eine selbständige

Mehr

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Christa Naaß SPD vom 15.12.2003

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Christa Naaß SPD vom 15.12.2003 Bayerischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/361 26.03.2004 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Christa Naaß SPD vom 15.12.2003 Anträge zur Förderung von Investitionen bei Ganztagsschulen in Bayern

Mehr

Der Weg zur Verbraucherentschuldung

Der Weg zur Verbraucherentschuldung Der Weg zur Verbraucherentschuldung Ein Überblick über das Verbraucherinsolvenz- und das Restschuldbefreiungsverfahren www.justiz.bayern.de Der Weg zur Verbraucherentschuldung Grußwort Überschuldung ist

Mehr

BiSS-Verbünde Bayern

BiSS-Verbünde Bayern BiSS-Verbünde Bayern (Stand: 15.04.2015) 1. Elementarbereich Nr. Bezirk Verbund Kindertageseinrichtungen Bemerkungen 01 SCHW Qualitätsentwicklung alltagsintegrierter Sprachbildung und -diagnostik in Kitas

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

Identifizierung und Bewertung Regionaler Cluster und Regionaler Innovations- und Produktionssysteme

Identifizierung und Bewertung Regionaler Cluster und Regionaler Innovations- und Produktionssysteme Identifizierung und Bewertung Regionaler Cluster und Regionaler Innovations- und Produktionssysteme (RIPS) in Bayern Stand: April 2006 Impressum: Herausgeber Bayerischer Industrieund Handelskammertag (BIHK)

Mehr

Bayerisches 1043 Gesetz..undVerordnul1gsblatt

Bayerisches 1043 Gesetz..undVerordnul1gsblatt B 1612AX Bayerisches 1043 Gesetz..undVerordnul1gsblatt Nr.32, den 15. Dezember 1983 Datum Inhalt Seite 6. 12. 1983 Gesetz zur Ausführung des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde... 1043 6. 12.

Mehr

Offener Brief der Personalvertretungen der Jobcenter (gemeinsamen Einrichtungen) in Bayern

Offener Brief der Personalvertretungen der Jobcenter (gemeinsamen Einrichtungen) in Bayern Bearbeiter/-in: Dokument: Herr Alexander Kraft Offener_Brief_Vier_Augen_neu.docx abgesandt am: Jobcenter München Mühldorfstraße, Mühldorfstr. 1, 81671 München Personalrat Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Mein

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit PRESSEMITTEILUNG Nr. 428/08 15. Dezember 2008 Umweltminister Söder: Gutes Klima - Europäisches ''Umweltdiplom'' für 73 bayerische Schulen +++ Die Auszeichnung 'Umweltschule in Europa - Internationale Agenda

Mehr

Bayerische Staatsregierung

Bayerische Staatsregierung Bayerische Staatsregierung www.bayern.de Informationen zur Verwaltungsreform (Paket 2) Die nachfolgende Darstellung gibt einen Überblick über Ziele und Leitvorstellungen des Projekts Verwaltung 21 sowie

Mehr

Mitglieder des Hauptausschusses. der Bayerischen Krankenhausgesellschaft 2015-2018

Mitglieder des Hauptausschusses. der Bayerischen Krankenhausgesellschaft 2015-2018 Mitglieder des Hauptausschusses der Bayerischen Krankenhausgesellschaft 2015-2018 Stand: 01.04.2015 I. Bayerischer Landkreistag 1) Landrätin Jochner-Weiß Landratsamt Weilheim-Schongau Landrat Niedergesäß

Mehr

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt?

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4922 12. 03. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Geförderte Schulen in den Jahren 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009

Geförderte Schulen in den Jahren 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009 Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung" 2003-2009 Geförderte Schulen in den Jahren 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009 (Stand: Dezember 2010) Land Bayern Abenberg Mädchenrealschule Abenberg

Mehr

Humankapital: Arbeitsmarkt und Qualifikationsstrukturen

Humankapital: Arbeitsmarkt und Qualifikationsstrukturen Humankapital: Arbeitsmarkt und Qualifikationsstrukturen Folie 2 Loewe Folie 3 Loewe Loewe beschäftigt derzeit rund 1100 Mitarbeiter - davon sind ca. 10 % Auszubildende. Unternehmenssitz und alleiniger

Mehr

Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen

Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen Elektronik Mechatronik KFZ-Mechatronik Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen Gewerblich-technische Ausbildungsberufe Programm Herbst 2015 QR-Code scannen und im Internet nachlesen:

Mehr

Aus- und Fortbildungsprogramm 2015/16 zur Bewegungsförderung im Elementarbereich

Aus- und Fortbildungsprogramm 2015/16 zur Bewegungsförderung im Elementarbereich Reinhard Gansert, Projektleiter KNAXIADE 87437 Kempten / Auf der Ludwigshöhe 16 Internet: www.knaxiade.de e-mail: reinhard-gansert@knaxiade.de Telefon: 0831/51210-752 Telefax: 0831/51210-750 Kempten, 24.08.2015

Mehr

M+E Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Programm Frühjahr 2012. Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) ggmbh

M+E Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Programm Frühjahr 2012. Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) ggmbh M+E Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Programm Frühjahr 2012 Technische Fachkurse Köck www.bbwbfz-seminare.de www.fachkurse-koeck.de M+E Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

HVB Motiv eckarte mit Chip

HVB Motiv eckarte mit Chip bestellen sie für 7 euro ihre Wunsch- Motivkarte Seite 1 / 11 00001 München Frauenkirche 00002 München Alpenblick 00003 München Friedensengel 00004 München Olympiapark 00005 München Oktoberfest 00006 München

Mehr

ZULASSUNG. Geltungsbereich: Arbeitnehmerüberlassung, Arbeitsvermittlung und Projektmanagement für die Bereiche Industrie, Büro und Handwerk

ZULASSUNG. Geltungsbereich: Arbeitnehmerüberlassung, Arbeitsvermittlung und Projektmanagement für die Bereiche Industrie, Büro und Handwerk ZULASSUNG Die Fachkundige Stelle DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - von der Anerkennungsstelle der Bundesagentur für Arbeit anerkannte Zertifizierungsstelle - bescheinigt,

Mehr

4431 VII a 9384/2005. Vollstreckungsplan. für das Land Bayern. (BayVollstrPl)

4431 VII a 9384/2005. Vollstreckungsplan. für das Land Bayern. (BayVollstrPl) 4431 VII a 9384/2005 Vollstreckungsplan für das Land Bayern (BayVollstrPl) in der Fassung vom 1. Januar 2006 - II - Lieferung Stand eingeordnet am Grundlieferung 1. Januar 2006 - III - Inhaltssicht Erster

Mehr

Verkäuferin, Schüler, Kollegin, Professor, Schauspielerin, Fußball-Profi Psychisch krank kann jeder werden. Wir sind für Sie da. kbo.

Verkäuferin, Schüler, Kollegin, Professor, Schauspielerin, Fußball-Profi Psychisch krank kann jeder werden. Wir sind für Sie da. kbo. Verkäuferin, Schüler, Kollegin, Professor, Schauspielerin, Fußball-Profi Psychisch krank kann jeder werden. Wir sind für Sie da. kbo.de Psychische Erkrankungen... betreffen das Erleben und Verhalten, die

Mehr

Abfallwirtschaftsplan Bayern. Ziele und Maßnahmen der Abfallwirtschaft in Bayern

Abfallwirtschaftsplan Bayern. Ziele und Maßnahmen der Abfallwirtschaft in Bayern Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 22/2014 579 Anlage Abfallwirtschaftsplan Bayern Ziele und Maßnahmen der Abfallwirtschaft in Bayern Inhaltsübersicht Abschnitt I Allgemeines 1. Zweck des Abfallwirtschaftsplans

Mehr

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999 M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L O R D N U N G, F A M I L I E, F R A U E N U N D S E N I O R E N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/17320 31.07.2013

16. Wahlperiode Drucksache 16/17320 31.07.2013 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/17320 31.07.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Günther Felbinger FREIE WÄHLER vom 30.04.2013 Kostenpflichtige berufliche Erstausbildung Neben der

Mehr

Liste der Induktionsanlagen, die bei staatlichen Baumaßnahmen seit 2001 eingebaut wurden.

Liste der Induktionsanlagen, die bei staatlichen Baumaßnahmen seit 2001 eingebaut wurden. Andechs Wallfahrtskirche Bereich Kirchengestühl Ansbach Hochschule Ansbach Neubau Erweiterung Nordgelände, Hörsaal Mittelfranken Ansbach Orangerie Gesamtsanierung, Vortragssaal Mittelfranken Aschaffenburg

Mehr

Anschriftenverzeichnis

Anschriftenverzeichnis Anschriftenverzeichnis der Gerichte des Bundes und der Länder Stand: 8. März 2005 Hinweis zur Orts-/Gerichtsdatei Wenn Sie das örtlich zuständige Amts-, Land- oder Oberlandesgericht oder die örtlich zuständige

Mehr

Tourismus in Oberbayern Facts & Figures. Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH

Tourismus in Oberbayern Facts & Figures. Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH Tourismus in Oberbayern Facts & Figures Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH FACTS & FIGURES 5 Thesen zu Oberbayern Oberbayern ist ein 3-geteilter

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Gutachter der Bayerischen Landeszahnärztekammer

Gutachter der Bayerischen Landeszahnärztekammer München Stadt und Land Dr. Franz Bresowetz Englschalkinger Str. 200 81927 München Dr. Rodica Deimling Waldstr. 8 85649 Brunnthal Dr. Sven Duda Destouchestr. 34 80803 München Dr. Christian Eschrich Ehrwalder

Mehr

Mit Poster und Kopiervorlage. Für Musik begeistern!

Mit Poster und Kopiervorlage. Für Musik begeistern! Mit Poster und Kopiervorlage IDEL O ür Musik begeistern! I Doppelt gut: IDELIO 1 und 2 jetzt als Doppelband Vielfältige Themen aus der Erlebnis- und Erfahrungswelt der Kinder sowie spannende Jahreszeitenkapitel

Mehr

300-3-1-J. Verordnung

300-3-1-J. Verordnung 300-3-1-J Verordnung über gerichtliche Zuständigkeiten im Bereich des Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (Gerichtliche Zuständigkeitsverordnung Justiz - GZVJu) Vom. Mai 2012 Auf Grund

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

Die Versichertenberater

Die Versichertenberater Service Die Versichertenberater stehen Ihnen in Niederbayern, Oberbayern und der Oberpfalz bei allen Fragen der gesetzlichen Rentenversicherung mit kompetentem Rat zur Seite. Auch Rentenanträge können

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema Zulassung / Teilzulassung von Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten

Allgemeine Informationen zum Thema Zulassung / Teilzulassung von Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten von Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten Stand: 17. November 201 Begriff Um Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung ambulant medizinisch bzw. psychotherapeutisch behandeln zu dürfen, ist

Mehr

procedo by gps GmbH Ältere Arbeitnehmer in der Zeitarbeit Pakt 50plus Kongress 27.09.2007

procedo by gps GmbH Ältere Arbeitnehmer in der Zeitarbeit Pakt 50plus Kongress 27.09.2007 procedo by gps GmbH Ältere Arbeitnehmer in der Zeitarbeit Pakt 50plus Kongress 27.09.2007 Wer sind wir ist der Markenname für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung in der Gesellschaft für personale und

Mehr

Kindertagesbetreuung regional 2011. Ein Vergleich aller 412 Kreise in Deutschland

Kindertagesbetreuung regional 2011. Ein Vergleich aller 412 Kreise in Deutschland Kindertagesbetreuung regional 2011 Ein Vergleich aller 412 Kreise in Deutschland Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Bundesamt 65180

Mehr

****.*.*-UK. Antragstellung auf Einrichtung einer erweiterten Schulleitung im Schuljahr 2013/14

****.*.*-UK. Antragstellung auf Einrichtung einer erweiterten Schulleitung im Schuljahr 2013/14 ****.*.*-UK Antragstellung auf Einrichtung einer erweiterten Schulleitung im Schuljahr 2013/14 Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst vom Az.:

Mehr

Wellenspiegel 2012/13 Sende- und Verbreitungsverzeichnis privater Rundfunkangebote in Bayern

Wellenspiegel 2012/13 Sende- und Verbreitungsverzeichnis privater Rundfunkangebote in Bayern Wellenspiegel 2012/13 Sende- und Verbreitungsverzeichnis privater Rundfunkangebote in Bayern 1 Vers.2.0 Inhaltsverzeichnis 03 :: Editorial 04 :: Private Hörfunkangebote in Bayern 06 :: Landesweiter Hörfunk

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Planen Finden Umsetzen

Planen Finden Umsetzen Version 22.04.08 KVB Planen Finden Umsetzen Netzwerk und Kooperationspartner München, den 23.04.2008 Referenten KVB KVB Dr. Dr. Wolf Wolf Neher Neher Vorstandsbeauftragter Peter Peter Fiedler Fiedler Berater

Mehr

MÄNNER SACHE. ENTDECKEN WAS MAN(N) TRÄGT.

MÄNNER SACHE. ENTDECKEN WAS MAN(N) TRÄGT. MÄNNER SACHE. ENTDECKEN WAS MAN(N) TRÄGT. Sakko 199,95 EXPERTEN MEINUNG Herr Jörg Schmitz Abteilungsleiter Herren, WÖHRL Haus Nürnberg City Handwerkskunst trifft auf modisch schmale Silhouette! Die Sakkos

Mehr

In sechs Jahren. schuldenfrei. Ein Überblick über das Verbraucherinsolvenzverfahren. Bayerisches Staatsministerium der Justiz

In sechs Jahren. schuldenfrei. Ein Überblick über das Verbraucherinsolvenzverfahren. Bayerisches Staatsministerium der Justiz Bayerisches Staatsministerium der Justiz In sechs Jahren schuldenfrei Ein Überblick über das Verbraucherinsolvenzverfahren Eine Information des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz Von dem Problem

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Realschulen Abendrealschulen Wirtschaftsschulen Fachoberschulen Berufsoberschulen

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 1612 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 577 Nr. 22 München, den 30. Dezember 2014 Datum I n h a l t Seite 17.12.2014 Verordnung über den Abfallwirtschaftsplan Bayern (AbfPV) 2129-2-10-U Vierte

Mehr

P R O G R A M M. Beginn 16:00, Uhr, Freitag, 19.2.2016. Musik. Begrüßung. Martin Greifenstein Schulleiter des beruflichen Schulzentrums Miesbach

P R O G R A M M. Beginn 16:00, Uhr, Freitag, 19.2.2016. Musik. Begrüßung. Martin Greifenstein Schulleiter des beruflichen Schulzentrums Miesbach Woche der Aus- und Weiterbildung Veranstaltet durch das Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie am BSZ Miesbach, Am Windfeld 9, 83714 Miesbach, Tel.: 08025 702-0 (Parken in

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit vom 10.12.2010. Bayerischer Landtag

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit vom 10.12.2010. Bayerischer Landtag Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/6877 02.02.2011 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Dittmar SPD vom 06.10.2010 Versorgung Frühgeborener in Perinatalzentren Der Gemeinsame Bundesausschuss

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie

Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie Christian Gerdts Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht CausaConcilio Hamburg Kiel www.causaconcilio.de 2 Auswirkungen der Bedarfsplanung (1) Überversorgung in einem

Mehr

Fachkräftebedarf? Nutzen Sie die Potenziale von Menschen mit Behinderung. Zentrum Bayern Familie und Soziales Integrationsamt

Fachkräftebedarf? Nutzen Sie die Potenziale von Menschen mit Behinderung. Zentrum Bayern Familie und Soziales Integrationsamt Fachkräftebedarf? Nutzen Sie die Potenziale von Menschen mit Behinderung? Zentrum Bayern Familie und Soziales Integrationsamt Behinderung und Beruf Mehr als 50 Prozent der bei der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012 Faktenblatt Thema: Bedarfsplanung und Versorgung Herausforderungen in der ärztlichen Bedarfsplanung Deutschland verfügt über ein sehr gut ausgebautes System der ambulanten Versorgung mit einer insgesamt

Mehr

M+E Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Programm Herbst 2014. Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) ggmbh

M+E Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Programm Herbst 2014. Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) ggmbh M+E Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Programm Herbst 2014 Fachkurse Köck www.bbwbfz-seminare.de www.fachkurse-koeck.de M+E Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Programm

Mehr

Übersicht über Kliniken und deren Aktivitäten im Rahmen der Themenwoche Patientensicherheit und Qualität

Übersicht über Kliniken und deren Aktivitäten im Rahmen der Themenwoche Patientensicherheit und Qualität 1. Uniklinikum München 80337 München 08.07., 18:30-20 Uhr SZ-Gesundheitsforum "Patientensicherheit und Qualität im Krankenhaus" Prof. Karl-Walter Jauch: Qualität und Patientensicherheit Primärziele der

Mehr

Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen

Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen Elektronik Mechatronik KFZ-Mechatronik Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen Gewerblich-technische Ausbildungsberufe Programm Frühjahr 2016 QR-Code scannen und im Internet nachlesen:

Mehr

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern Perspektiven des Regionalverkehrs in Nordbayern Johannes Schneider Bereichsmanager nordöstliches Bayern Datum: 12.05.2009 Seite: 1 Der 1Bayern-Takt in Nordbayern 2009 Flächendeckender Integraler Taktfahrplan

Mehr

Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen

Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen Elektronik Mechatronik KFZ-Mechatronik Lehrgänge zur Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen Gewerblich-technische Ausbildungsberufe Programm Frühjahr 2016 QR-Code scannen und im Internet nachlesen:

Mehr

Mitgliedsorganisationen des bvkm in Bayern

Mitgliedsorganisationen des bvkm in Bayern Mitgliedsorganisationen des bvkm in Bayern Landesverband Bayern für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.v. Garmischer Str. 35, 81373 München Tel.: 089 357481-0, Fax: 089 357481-81 info@lvkm.de /

Mehr

Räumliche Beziehungsgefüge in der Metropolregion Nürnberg eine Analyse von Migrations-, Pendler- und Telekommunikationsdaten

Räumliche Beziehungsgefüge in der Metropolregion Nürnberg eine Analyse von Migrations-, Pendler- und Telekommunikationsdaten Räumliche Beziehungsgefüge in der Metropolregion Nürnberg eine Analyse von Migrations-, Pendler- und Telekommunikationsdaten Masterarbeit an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Institut für Geographie

Mehr