Chemische und physikalische. Oberflächenbehandlung von Aluminium

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chemische und physikalische. Oberflächenbehandlung von Aluminium"

Transkript

1 Chemische und physikalische Oberflächenbehandlung von Aluminium

2 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 2 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 2. Chemische Oberflächenbehandlung 2.1 Chromatieren 2.2 Phosphatieren 2.3 Ausführen der beiden Verfahren 3. Anodische Oxidation (Eloxieren) 3.1 Charakteristische Eigenschaften 3.2 Grundlagen und Werkstoffwahl 3.3 Eigenschaften bestimmter anodisch erzeugter Oxidschichten 3.4 Ausführung und Verfahren der anodischen Oxidation 3.5 Hartanodisation 3.6 Verdichten anodisch erzeugter Oxidschichten 3.7 Zum Anodisieren geeignete Stoffe 4. Beschichten von Aluminium 4.1 Metallüberzüge im Tauch- und Sudverfahren 4.2 Stromloses (chemisches) Vernickeln 4.3 Galvanisieren 4.4 Thermisches Spritzen 4.5 Lackieren, Anstreichen 4.6 Kunststoffüberzüge 4.7 lieren 5. Literatur 6. Abbildungsverzeichnis 1. Einleitung

3 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 3 Aluminium galt lange Zeit als seltenes und kostbares Metall. Heute ist es zu einem der wichtigsten Gebrauchsmetalle geworden. Aluminium besitzt eine Reihe von Eigenschaften, welches es zu einem begehrten Gebrauchsmetall werden lassen. Aluminium ist leicht, fest, pflegeleicht und korrosionsbeständig. Diese Eigenschaften garantieren ihm eine lange Lebensdauer. Desweiteren hat Aluminium gute thermische und elektrische Eigenschaften, ein hohes Reflexionsvermögen und ist sehr gut dehnbar. Aluminium ist sehr genau formbar und existiert in nahezu unerschöpflicher Menge auf der Erde. Einziger kleiner Wehrmutstropfen ist die hohe Energiemenge, welche bei der Herstellung von Aluminium aus dem Mineral Bauxit benötigt wird. Dies sorgte schon bei den Anfängen der Aluminiumherstellung dafür, daß Alt-Aluminium wiederverwertet wird. Beim Einschmelzen sind dabei nur etwa 5 % des ursprünglichen Energieeinsatzes erforderlich. Durch Recycling ist es gelungen, daß schon heute rund 35 % des Aluminiumverbrauchs aus Alt-Aluminium hergestellt werden. Im Bausektor sind es gar 85 %. Die Anwendungsgebiete des Aluminiums und seiner Legierungen sind vielfältig. So wird es in der Automobilindustrie, dem Flugzeug- und Schiffbau eingesetzt, aber auch in der Verpackungs- und Elektroindustrie und vielen anderen Bereichen. Die guten Korrosionseigenschaften des Aluminiums entstehen durch einen natürlichen Prozeß der Passivierung. Dabei entsteht auf dem Aluminium eine wenige Nanometer dicke Schicht aus Aluminiumoxid. Aber besonders auch durch technische Verfahren wurde dem Werkstoff Aluminium zu seinem Siegeszug in der Industrie verholfen. Durch viele verschiedene Behandlungsverfahren der Aluminiumoberfläche können die Eigenschaften des Aluminiums in großem Maße variiert werden. An dieser Stelle will ich mich mit den chemischen und physikalischen Oberflächenbehandlungen, besonders der anodischen Oxidation, welche eine hohe wirtschaftliche Bedeutung hat, beschäftigen. Diesen geht meist eine mechanische Behandlung voraus, auf die hier aber nicht eingegangen werden soll. Die chemischen und physikalischen Verfahren lassen sich in folgende Bereiche unterteilen: - Chemische Oberflächenbehandlung - Anodische Oxidation (Eloxieren) - Beschichten von Aluminium 2. Chemische Oberflächenbehandlung

4 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 4 Zu den chemischen Oberflächenverfahren zählen: - Entfetten - Oberflächenabtragende Behandlungen (Beizen, Ätzen, usw.) - Korrosionsschutz und Haftgrundvermittlung Dient das Entfetten nur der Vorbereitung anderer oberflächenbehandelnder Verfahren und das Beizen, Ätzen, usw. der Abtragung von Material am Aluminium, so will ich mich hier mit den Verfahren des Korrosionsschutzes und der Haftgrundvermittlung beschäftigen. Zu Ihnen gehören: - das Chromatieren - das Phosphatieren Beide Verfahren arbeiten nach dem Prinzip der chemischen Oxidation. Diese ist stromlos und kann nur durchgeführt werden, wenn zunächst die natürliche, ungleichmäßige Oxidschicht entfernt worden ist. Dazu werden andere chemische Verfahren genutzt. Chromatierung und Phosphatierung werden verwendet um folgende Eigenschaften zu erhalten: - verbesserter Korrosionsschutz bei leichter Korrosionsbeanspruchung (Anwendung auch in der Lebensmittelindustrie) - bessere Einlauf- und Gleiteigenschaften beim Umformen (z.b. beim Tiefziehen) - Haftgrund für organische Schichten (Chromatierung) - Haftgrund für Farblackierungen (Phosphatierung) Im Gegensatz zu einer leitenden Oberfläche beim Chromatieren entsteht beim Phosphatieren eine isolierende Schicht. Weiterhin unterscheidet man beim Chromatieren das saure und das alkalische Chromatieren. Das Phosphatieren dagegen wird nur im Sauren durchgeführt. 2.1 Chromatieren a) Saures Chromatieren Das saure hat, gegenüber dem alkalischen Chromatieren, Vorteile in der Standzeit der Bäder, der Gleichmäßigkeit der erzeugten Schicht sowie in der Wirtschaftlichkeit. Beim sauren Chromatieren unterscheidet man: - Gelbchromatierung (bei ph = 1,5 2,5 / C) und Transparentchromatierung (bei ph = 3 4 / C) - Blauchromatierung (verwand mit der Gelb- und Transparentchromatierung) - Grün- und Schwarzchromatierung (ph = 1,2 1,8 / C) Die verschiedenen Farbtöne ergeben sich durch unterschiedliche Schichtdicken sowie dem Einsatz von verschiedenen Zusatzstoffen in den Bädern. So sorgen bei der Schwarzchromatierung zum Beispiel eingelagerte Silber-I- oder Kupfer-II-Atome für die

5 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 5 Schwarzfärbung. Bei der Grünchromatierung sind es gemischte Aluminium- und Chromphosphate, bei der Blauchromatierung Chrom-VI- oder Chrom-III-Atome, welche für die Färbung verantwortlich sind. b) Alkalisches Chromatieren Bei Verfahren dieser Art sorgt der Einbau von Chromverbindungen in die Aluminiumoxidschicht für eine Graufärbung. Sie werden jedoch kaum noch verwendet. Die Schichtdicken die beim Chromatieren erreicht werden können variieren zwischen 0,01 und 10 µm. 2.2 Phosphatieren Wie schon erwähnt wird eine Phosphatierung nur im sauren Bereich durchgeführt. Die Basis für dieses Verfahren bilden Zirkonium, Titan und Zink. Dieses Verfahren wird besonders auf dem Verpackungssektor eingesetzt, sofern keine außergewöhnlichen Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit gestellt werden. Basis Zirkonium und Zink: Arbeitet mit Zirkoniumphosphat oder Titanphosphat. Anwendung vor allem bei Getränkedosen. Abb. 1: Getränkedosen (Phosphatbeschichtung als Haftgrund für die Lackierung) Basis Zink: Arbeitet mit einer sauren Lösung aus Monozinkphosphat, Phosphorsäure und Fluoriden. Die Fluoride binden die in Lösung gehenden Aluminiumionen, welche sich bei zu großer Konzentration in der Lösung ungünstig auf die Oberflächenbildung auswirken würden.

6 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 6 Diese Art von Phosphatschicht dient hauptsächlich als Haftgrund für Anstriche und in manchen Fällen als Erleichterung der Umformung. Die Schichtdicke beträgt zwischen 1 und 5 µm, bei einer Durchschlagsspannung von etwa 27 V/µm. Die Schichten stören bis zu einer Dicke von 2 µm nicht wesentlich beim Schweißen. In etwas stärkerer saurer oder alkalischer Lösung sind sie löslich. 2.3 Ausführung der beiden Verfahren Die Chromatier- und Phosphatierschichten werden hauptsächlich in Tauch- und Spritzverfahren aufgebracht, aber auch durch ein Einsprühen und Walzverfahren zum Beispiel auf Aluminiumbändern. In Einzelfällen wird auch vom Hand mit dem Pinsel aufgetragen. Jedoch erreicht man dadurch nicht die Schichtqualität wie bei den anderen Auftragemethoden. Zum ganzen Prozeß der Chromatierung und Phosphatierung gehören: - Reinigen: Die Oberfläche wird mit Hilfe anderer chemischer Verfahren und Lösungsmittel von Fett, Öl und sonstigen Verschmutzungen befreit. - Zwischenspülen: Die Lösungsmittel und Reinigungschemikalien werden mit kaltem oder warmen Wasser abgespült. Wurden beim Reinigen nur organische Lösungsmittel verwendet, so entfällt dieser Schritt. - Aktivieren: Durch den Einsatz von Aktivierungsmitteln (z.b. salpeter- und schwefelhaltige Lösungen beim Chromatieren) erhält man Kristallüberzüge, die in ihrer Struktur wesentlich feiner sind. - Chromatieren bzw. Phosphatieren - Spülen: Es werden, mit voll entsalztem Wasser, die überschüssigen Chromatierungs- und Phosphatierungsmittel weggespült. Dabei darf beim Chromatieren die Wassertemperatur nicht über C liegen. - Passivieren: Mit Hilfe von stark verdünnten chromsäure- bzw. chromsäurephosphorsäurehaltigen Lösungen wird durch Spritzen oder Tauchen eine Passivierung der aufgetragenen Schicht erreicht. - Trocken: Das Trocknen wird mit warmer Luft direkt nach der Naßbehandlung durchgeführt. Dieses sollte zum Vermeiden von pulvrigen oder abwischbaren Schichten bei der Gelbund Transparentchromatierung 60 C, bei der Grünchromatierung C nicht überschreiten.

7 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 7 Abb. 2: Verfahren der chemischen Oxidation und ihre Anwendungsgebiete

8 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 8 3. Anodische Oxidation (Eloxieren) Der anodischen Oxidation kommt eine große wirtschaftliche Bedeutung zu. So führte das gemeinsame Interesse an diesem Verfahren und seinem Nutzen schon im Jahr 1928 zur Gründung einer Interessengemeinschaft mehrerer Firmen. In der neueren Zeit führte der große Einsatz von Aluminium im Bausektor zu immer weitergehenden Entwicklungen bei der anodischen Oxidation. So wurden immer weitere Verfahren entwickelt, durch die vor allem ein immer größeres Spektrum von Farben und somit dekorativer Eigenschaften des Aluminiums erreicht wurden. 3.1 Charakteristische Eigenschaften Die anodische Oxidation ist ein elektrolytisches Verfahren. Dabei wird eine Oxidschicht auf der Oberfläche erzeugt, welche gegenüber der natürlich gebildeten Schicht um etwa das Hundertfache verstärkt ist. Folgende charakteristische Eigenschaften sind zu nennen: - Feste Verbindung: Die Oxidschicht wird aus dem Grundwerkstoff gebildet und hat somit, im Unterschied zu metallischen und nichtmetallischen Beschichtungen, eine feste Verbindung zum Grundmetall. - Korrosionschutzwirkung: Besserer Schutz vor Korrosion im verdichteten Zustand => höhere Widerstandswirkung gegen Umwelteinflüsse im Bereich ph 5 bis 8. - Dekorative Wirkung: Die Schichten behalten dauerhaft Ihre durch vorherige Bearbeitung erreichten optischen Eigenschaften. Weiterhin kann durch bestimmte Farbgebung ihre dekorative Wirkung verbessert werden. - Einfärb- und Imprägnierbarkeit: Vor dem Verdichten der Oberfläche können bestimmte Stoffe in die Schicht eindringen. Dadurch läßt sich die Schicht färben, bedrucken oder imprägnieren. - Mechanische Beanspruchbarkeit: Harte abriebfeste Schichten werden gebildet (vgl. auch 3.5 Hartanodisation) - Isolationswirkung: Hohe elektrische Isolationsfähigkeit - Toxische Unbedenklichkeit: Unbedenklich in medizinischer und lebensmittelrechtlicher Hinsicht

9 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite Grundlagen und Werkstoffwahl Durch die anodische Oxidation hergestellte Schichten besitzen einen Schichtaufbau, wie er in folgender Abbildung wiedergegeben ist. Abb. 3: Schichtaufbau bei der anodischen Oxidation Die komplette Struktur besteht im Grunde aus 2 Schichten, der Sperrschicht und der Deckschicht. Die Dicke der Sperrschicht (dielektrische Grundschicht), ist proportional zur vorliegenden Spannung beim Anodisieren (ca. 1 1,2 nm/v). Die feinporige elektrisch leitende Deckschicht entsteht aus der Sperrschicht durch chemische Rücklösung im Elektrolyten. Dabei regeneriert sich die Sperrschicht in der selben Geschwindigkeit, wie aus ihr Deckschicht entsteht. Es entsteht so ein konstantes Wachstum bei gleichbleibender Sperrschichtdicke und gleichbleibender Spannung. Die maximale Dicke einer Oxidschicht wird dadurch begrenzt, daß die Außenseite der Deckschicht ständig der lösenden Wirkung des Elektrolyten ausgesetzt ist. Sie ist abhängig von der Elektrolytzusammensetzung, der Temperatur und der Stromdichte. Die poröse Struktur der Deckschicht ist durch den Aufbau aus Faserbündeln gegeben. Diese bestehen im Äußeren Bereich aus Aluminiumoxid und im Inneren überwiegend aus Elektrolytionen. Der Stoffaustausch während des Wachstums der Oxidschicht erfolgt über das Innere dieser Fasern. Eine durch die anodische Oxidation hergestellte Schicht wächst bezogen, auf die ursprüngliche Metalloberfläche, zu etwa 1/3 aus dem Metall heraus und zu etwa 2/3 hinein. An die Werkstoffwahl der bei der anodischen Oxidation verwenden Werkstücke werden im großen und ganzen keine besonderen Anforderungen im Hinblick auf Korrosionsverhalten, Verschleißfestigkeit und Haftgrundauftrag gestellt. Lediglich eine intakte Oberfläche sollte das Aluminium besitzen, d.h. frei von Lunkern und Poren sein (z. B. bei Gußstücken).

10 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 10 Werden jedoch Anforderungen an die dekorativen Eigenschaften gestellt, so muß auf bestimmte Arten von Aluminiumlegierungen zurückgegriffen werden. 3.3 Eigenschaften bestimmter anodisch erzeugter Oxidschichten An dieser Stelle möchte ich einige Beispiele für die Einwirkungen verschiedener Materialien auf die Eigenschaften der hergestellten Schichten betrachten. - Magnesium: Bis zu 3 4 % keine Beeinträchtigung Ab ca. 5 % Eintrübung - Zink: Über 2 %: keine wesentlichen Eintrübungen, Härte der Schicht wird etwas herabgesetzt - Kupfer: In Gehalten unter 0,2 % ohne merklichen Einfluß auf Farbe Transparenz und Härte der Schicht - Mangan: Eintrübungen oder Farbstiche schon bei Konzentrationen über etwa 0,2 % - Eisen: Bewirkt Eintrübung bereits in kleinen Mengen (etwa 0,4 %) - Chrom: Gelbstich ab 0,1 % - Titan und Zirkonium: Können schon ab Hundertstel % Farbe und Transparenz beeinflussen Schichtdicken: Durch die Erfahrung mit den Oxidschichten der anodischen Oxidation wurde festgestellt, welche Schichtdicken erforderlich sind um die gewünschte Schutzwirkung zu erreichen. Dabei ergaben sich folgende Dicken und Einsatzbereiche im Bausektor: Klasse Lage und Beanspruchung Mindestschichtdicke [µm] 10 Innen, trocken Innen, feucht; Außen 20 Teile aus Knetwerkstoffen Schichtdicke [µm]

11 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 11 Mechanisch beanspruchte Teile (Verschleißschutz) größer Kochgeschirr, Flaschen, Campingartikel Beschlagteile aller Art Reflektoren 5 10 Schmuckwaren 5 10 Gußstücke Allgemein Beschlagteile Für eine gute Schutzwirkung der Oxidschicht ist außer ihrer Dicke eine ordnungsgemäße Verdichtung entscheidend (vgl. Kap. 3.6). Härte: Anodisch erzeugte Schichten weisen eine hohe Härte auf (bis 350 HV) und Schichten der Hartanodisation gar eine Härte bis 600 HV. Dabei sollte jedoch beachtet werden, das diese harten Schichten auf einer relativ weichen Metalloberfläche liegen. Sollte es also zu Verformungen des Materials kommen, so kann die Oberfläche dieser nicht folgen und es kommt zu Haarrissen in der Schicht. Elektrische Isolation: Die Schichten der anodischen Oxidation weisen einen hohe elektrische Isolation auf, welche durch höhere Temperaturen jedoch etwas erniedrigt wird. 3.4 Ausführung und Verfahren der anodischen Oxidation Bei der anodischen Oxidation taucht der Werkstoff (Anode) und eine Kathode in eine mit Elektrolyt gefüllt Wanne. Bei Stromfluß kommt es zu einer Redoxreaktion. Die einzelnen Reaktionen finden wie folgt an den Elektroden statt. Dissoziierter Elektrolyt: 3 H 2 SO 4 3 SO H + Anodenreaktion: 3 SO 4 2-3/2 O SO e - Oxidbildung: 2 Al + 3/2 O 2 Al 2 O 3 Säurerückbildung: 3 SO H 2 O 3 H 2 SO 4 Kathodenreaktion: 6 H e - 3 H 2 Summenreaktion: 2 Al + 3 H 2 O Al 2 O H 2

12 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 12 Abb. 4: Schema einer Anodisierzelle Abb. 5: Standard-Anodisierverfahren Abb. 6: Verfahrensgruppen der anodischen Oxidation und Anwendungsgebiete

13 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 13 Abb. 7: Arbeitsvorgänge bei der anodischen Oxidation Neben den Standardanodisierverfahren GS (Gleichstrom-Schwefelsäure) und GSX (Gleichstrom-Schwefelsäure-Oxalsäure), bei denen eine Einfärbung der Schicht nur durch Farbstoffe oder elektrolytische Färbung erzeugt wird, gibt es noch weitere verwandte Verfahren, bei denen die Einfärbung direkt bei der Erzeugung der Oxidschicht einhergeht. Die mechanischen Eigenschaften der verschieden eingefärbten Schichten sind im wesentlichen gleich. - Adsorptives Färben (Tauchfärbung) Eintauchen nach dem Anodisieren in verschiedene Anorganische Farbstoffe. Die Einfärbbarkeit hängt von der Schichtdicke, der Porösität, den Anodisierbedingungen sowie dem Farbstoff ab. Bevorzugte Farbstoffe: Blau, Rot, Gold und Schwarz Abb. 8: Schaltknauf (tauchgefärbt)

14 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 14 - Farbanodisation (Einstufenverfahren) Durch die Wahl des Elektrolyten erhält die Schicht bereits eine Eigenfärbung. Durch die Wahl der Elektrolytzusätze erhält man Farbtöne von Hell- bis Dunkelbronze und Hell- bis Dunkelgrau. - 2-Stufen-Colinalverfahren: Farbtöne: Silber bis Schwarz. Die Farbtöne entstehen durch die Variation der Behandlungsdauer. Die eloxierten Aluminium-Teile werden in einer Metallsalzlösung mittels Wechselstrom (2. Verfahrensstufe) elektrolytisch eingefärbt. Es handelt sich hierbei um ein licht- und wetterbeständiges Färbeverfahren. Abb. 9: Einfärbung durch 2-Stufen-Colinalverfahren Die Farbpalette kann durch Kombination zweier oben genannter Verfahren wesentlich erweitert werden. Neben den genannten Anodisierverfahren gibt des weitere Sonderverfahren, welche für bestimmte Anwendungsgebiete entwickelt wurden (z.b. Flugzeugbau, Textilindustrie).

15 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 15 Abb. 10: Erzeugen von farbigen Oxidschichten nach verschiedenen Verfahren Abb. 11: Weitere Einsatzgebiete von eloxierten Bauteilen (Gebäudebau)

16 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite Hartanodisation Bei der Hartanodisation werden durch spezielle Verfahrensvarianten besonders harte und verschleißfeste Oxidschichten für technische Zwecke erzeugt. Es werden Schichtdicken von µm hergestellt. Dabei wird kein Wert auf dekoratives Aussehen gelegt. Merkmale dieser Verfahren sind niedrigere Elektrolyttemperaturen und höhere Stromdichte. Durch die kleinere Temperatur wird die Wärme beim Entstehen der Schicht schneller abgeleitet und es wird die Rücklösung der Oxidschicht gemindert. Zusätzlich wird mit der Dicke der Schicht die Spannung beim Anodisieren erhöht. Eigenschaften der Hartoxidschichten: Abb. 12: Einige Hartanodisierverfahren - Durchschlagsspannung von V/µm (max V) - Verschleißschutz bis 520 HV - Mikrorauhe Oberfläche - Elektrisch isolierend - Gleichbleibende hohe Härte von der Metallseite bis nach außen (bei normalen Verfahren abnehmend) - Geringe Wärmeleitfähigkeit - Feine Haarrisse möglich, die jedoch die Abriebfestigkeit und die Korrosionsbeständigkeit nicht beeinflussen 3.6 Verdichten anodisch erzeugter Oxidschichten Die Oxidschichten der verschiedenen Anodisierverfahren erreichen ihre optimale Beständigkeit erst durch eine Verdichtungsbehandlung. Diese bewirkt einen Porenverschluß. Das Verdichten geschieht in vollentsalztem, siedendem Wasser bei über 96 C bzw. in Sattdampf bei über 98 C. Dabei wird die Oxidschicht hydratisiert. Aus dem Oxid entsteht Böhmit. Dabei werden die Poren verschlossen und die Schicht kann keine Fremdstoffe (Farben etc.) mehr einlagern. Unter Temperatureinfluß größer 75 C: Al 2 O 3 + H 2 O 2 AlO (OH)

17 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 17 Das sachgemäße Verdichten ist für die Beständigkeit der Schicht von größter Wichtigkeit. Eine Belagbildung wie sie bei der Verdichtung auftreten kann wird durch Zusätze, sog. Belagverhinderer, unterdrückt, da sie die optischen Eigenschaften beeinträchtigen würde. 3.7 Zum Anodisieren geeignete Stoffe Abb. 13: Zum Anodisieren geeignete Stoffe

18 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite Beschichten von Aluminium Beim Beschichten von Aluminium wird nicht etwa wie beim chemischen Behandeln der Oberfläche oder bei der anodischen Oxidation die Oberfläche verändert, sondern sie wird mit einem Überzug versehen. Dabei kann man dem Grundstoff Aluminium charakteristische Vorteile des Beschichtungsmaterials verleihen und es entstehen neue Anwendungsgebiete. 4.1 Metallüberzüge im Tauch- und Sudverfahren Beim Tauch- und Sudverfahren wird die Eigenschaft des Aluminiums genutzt edlere Metalle aus ihren Salzlösungen zu verdrängen. So wird auf chemischem Wege eine Ablagerung des edleren Metalls auf der Aluminiumoberfläche erreicht. Die Schichten sind nur wenige µm dick und genügen deshalb nur geringen mechanischen und chemischen Ansprüchen. Anwendung findet dieses Verfahren deshalb nur bei billigen Massenartikeln (Abzeichen, Plaketten usw.). 4.2 Stromloses (chemisches) Vernickeln Dieses Verfahren findet vor allem Anwendung in technischen Bereichen. Es werden Nickellegierungen durch chemische Reduktion in einer sauren oder alkalischen Nickelsalzlösung auf dem Aluminium abgeschieden. Die Schichtdicke ist sehr gleichmäßig und wird mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20 µm/h abgeschieden. Die Lösungstemperatur liegt bei etwa C. Es werden Härten von bis 450 HV erreicht, die sich nach einer thermischen Nachbehandlung gar noch etwas weiter erhöhen läßt. 4.3 Galvanisieren Beim Galvanisieren kann der Grundstoff Aluminium mit allen galvanisch (elektrolytisch) abscheidbaren Metallen beschichtet werden. Dabei nutzt man die Möglichkeit der Zwischenschichten sollte eine Direktbeschichtung mit einem bestimmten Metall nicht möglich sein. Der Erfolg der Galvanisierung hängt besonders von der Oberflächenvorbehandlung ab. Die Oberfläche muß gründlich vorgereinigt (Reinigen und Entfetten) werden und es muß die Oxidschicht mit Hilfe von Beizen entfernt und die Oberfläche mit Spezialbeizen aktiviert werden. Folgende Galvanisierungsmethoden sind häufig vertreten: - Verkupfern: Vorgenommen als Vorbereitung zum Weichlöten von Aluminiumteilen. Es dient weiterhin als Zwischenschicht unter Nickel und Chrom und gelegentlich als dekorativer Kupferüberzug. - Vernickeln: Dekorative Zwecke

19 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 19 - Verchromen: Verchromen dient sowohl technischen als auch dekorativen Zwecken. Für die technische Anwendung kommt es zum Einsatz, wenn es um hohe Härte und große Verschleißfestigkeit geht. Je nach Art des Verchromens unterscheidet man Glanzverchromen, Schwarzverchromen (beide im dekorativen Bereich) und Hartverchromen. Beim Hartverchromen werden Schichtdicken von bis zu 250 µm erreicht. Diese Schichten dienen ausschließlich technischen Zwecken und erreichen, wie der Name schon sagt, eine hohe Härte. Um die gleichmäßige Schichtdicken zu bekommen werden bei der Galvanisierung an die Werkstückform angepaßte Elektroden verwendet um eine gleichmäßige Abscheidung der Schicht zu bewirken. Der Niederschlag findet beim Galvanisieren an der Kathode statt. Hier einige Beispiele: Abb. 14: Elektrodenanordnungen bei komplizierter Werkstückform

20 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite Thermisches Spritzen Der Beschichtungswerkstoff, dies kann hier Keramik, Metall oder Kunststoff sein, wird unter einer Flamme aufgeschmolzen und durch Druckluft oder Schutzgas auf das zu beschichtende Werkstück geschleudert. Anwendung findet dieses Verfahren bei der Verbesserung der Verschleißfestigkeit und Hitzeschutzes. Die Oberfläche des zu beschichtenden Werkstückes bleibt trotz der Temperatur der Wärmequelle relativ kalt (< 200 C). Als Spritzwerkstoff werden verarbeitet: Metalle, Metalllegierungen, -karbide, -nitride, -boride, -silicide und -oxide. Je nach Art des Energieträgers unterscheidet man: - Flammspritzen (Brenngas-Sauerstoff.Flamme) - Lichtbogenspritzen - Flammschockspritzen (explosionsartige Beschichtung) - Plasmaspritzen In das Plasma (ionisiertes Gas zwischen zwei Elektroden, ca C) wird der Beschichtungsstoff eingebracht und aufgeschmolzen auf das Werkstück geschleudert. Abb. 15: Werkstoffe, die durch Plasmaspritzen aufgetragen werden 4.5 Lackieren, Anstreichen Es werden verschiedene Lacke, Farben und Kunststoffüberzüge auf das Werkstück aufgebracht. Der Auftrag erfolgt unter korrosionstechnischen und dekorativen Gründen. Man unterscheidet Beschichtungen, die dauerhaft auf dem Aluminium verbleiben und sog. Abziehlacke. Je nach Beschichtung muß man also auf die Haftung des Stoffes auf der Aluminiumoberfläche achten. Auch für diese Art der Oberflächenbehandlung muß auf eine sorgfältige Oberflächenvorbereitung geachtet werden um die zu erzielenden Eigenschaften zu erlangen. Näher soll an dieser Stelle nicht auf die verschiedenen Lackierverfahren eingegangen werden. Einen kleinen Überblick über die Verfahren bietet die folgende Tabelle.

21 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 21 Abb. 16: Lackfarben und Beschichtungsstoffe für die lackierende Beschichtung von Aluminium

22 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite Kunststoffüberzüge Kunststoffüberzüge werden vor allem im Bausektor verwendet, aber auch der Einsatz als Verpackung ist üblich. Die Kunststoffschichten werden auf die Oberfläche geklebt, per Schmelzbad aufgebracht oder es wird das warme Werkstück in die Masse eingetaucht. - Schmelztauchmassen Es werden die zu beschichtenden Teile in die geschmolzene Beschichtungsmasse auf Celluloseacetobutyrat-Basis getaucht. Anwendung findet dieses Verfahren bei Verpackungen und dem temporären Schutz von Beschlägen. Die Überzugsmasse kann vollständig wieder entfernt werden. Die Schichtdicken liegen zwischen 300 und 1000 µm. - Plastisole: Vinylharze mit Weichmachern. Eintauchen der vorgewärmten Teile (60-90 C) in die Beschichtungsmasse. Vernetzung der Harze bei etwa 180 C. - Kunststoffpulver: Das auf etwa 300 C erwärmte Werkstück wird in ein Kunststoffpulver (Polyethylen, PVC, Polyamide und andere Thermoplaste) getaucht. Dabei haftet das aufgeschmolzene Pulver an der Oberfläche. Eine glatte gleichmäßige Oberfläche wird bei anschließender Wärmebehandlung bei ca. 200 C im Ofen oder bei Überflächung mit einer Flamme erreicht. - Kunststofffolie: Die Kunststofffolie wird unter Einsatz von Klebstoffen bei erhöhter Temperatur auf die vorbehandelte Aluminiumfläche aufgebracht. Ein großer Vorteil dieses Verfahrens ist das Bedrucken der Folie vor dem Auftragen lieren Unter lieren versteht man das Aufbringen von anorganischem, glasähnlichem Material vorwiegend oxidischer Zusammensetzung. Dabei muß der Ausdehnungskoeffizient der s dem des Aluminium ähnlich sein, da der Überzug bei etwa C temperatur geschieht. Die Stoffe werden aufgeschmolzen und auf das Aluminium aufgespritzt. Man erhält Schichtdicken von µm aus Bor-Silikaten und Alkali-Bor-Titan-Zirkomnium. s, welche durch Zusatz von färbenden Pigmenten (Metalloxide) eingefärbt werden können. Eigenschaften: - viele Farbvarianten möglich, auch durch Sieb- und Schablonendruck - ausgezeichnete Licht-, Witterungs- und Korrosionsbeständigkeit - Durchschlagsspannung von 500 V bei 25 µm Schichtdicke Anwendungen: - Verkleidungsbleche - Wandelemente und Fertigbauteile für Außen- und Innenarchitektur

23 Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 23 - Kacheln 5. Literatur - Praktische Oberflächentechnik, Müller Vieweg-Verlag, ISBN Aluminium-Taschenbuch, 14. Auflage Aluminium-Verlag, ISBN Forschung in Aluminium, Forschungsinstitut der VAW - WITH Metallbau, - Metallveredlung Rudolf Clauss, 6. Abbildungsverzeichnis Abb. Dargestellt Seite 1 Getränkedosen (Phosphatbeschichtung als Haftgrund für die Lackierung) 5 2 Verfahren der chemischen Oxidation und ihre Anwendungsgebiete 7 3 Schichtaufbau bei anodischen Oxidation 9 4 Schema einer Anodisierzelle 12 5 Standard-Anodisierverfahren 12 6 Verfahrensgruppen der anodischen Oxidation und Anwendungsgebiete 13 7 Arbeitsvorgänge bei der anodischen Oxidation 13 8 Schaltknauf (tauchgefärbt) 14 9 Einfärbung durch 2-Stufen-Colinalverfahren Erzeugen von farbigen Oxidschichten nach verschiedenen Verfahren Weitere Einsatzgebiete von eloxierten Bauteilen (Gebäudebau) Einige Hartanodisierverfahren Zum Anodisieren geeignete Stoffe Elektrodenanordnungen bei komplizierter Werkstückform Werkstoffe, die durch Plasmaspritzen aufgetragen werden Lackfarben und Beschichtungsstoffe für die lackierende Beschichtung von Aluminium 21

Teilnehmer: Name Vorname Position

Teilnehmer: Name Vorname Position Anmeldung AHC Kunden Workshop : Für folgende Termine: Veranstaltungsort: AHC Oberflächentechnik GmbH Werk Kerpen / Medienraum Boelckestr. 25-57 50171 Kerpen Teilnehmerfirma: Personenanzahl: Teilnehmer:

Mehr

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH M e t a l l v e r e d e l u n g M e t a l l v e r e d e l u n g gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH K o m p e t e n z K o m p e t e n z i s t u n s e r e S t ä r k e Wir sind ein seit über 70 Jahren bestehender

Mehr

Die galvanische Beschichtung von Aluminium

Die galvanische Beschichtung von Aluminium Die galvanische Beschichtung von Aluminium 1 Die Herausforderung Zum galvanisieren bedarf es einer metallisch reinen Oberfläche. Aluminium ist sehr unedel (Normalpotential: 1,676 V) und bildet binnen Sekunden

Mehr

Der Spezialist für Oberflächentechnik & Veredelung

Der Spezialist für Oberflächentechnik & Veredelung Der Spezialist für Oberflächentechnik & Veredelung Oberflächenveredelung für höchste Ansprüche DER SPEZIALIST FÜR OBERFLÄCHENTECHNIK PULVERBESCHICHTUNG WIRBELSINTERN GUMMIERUNG NACHFOLGENDE MONTAGEPROZESSE

Mehr

DER SPEZIALIST FÜR OBERFLÄCHENTECHNIK & VEREDELUNG

DER SPEZIALIST FÜR OBERFLÄCHENTECHNIK & VEREDELUNG DER SPEZIALIST FÜR OBERFLÄCHENTECHNIK & VEREDELUNG Oberflächenveredelung für höchste Ansprüche DER SPEZIALIST FÜR OBERFLÄCHENTECHNIK PULVERBESCHICHTUNG WIRBELSINTERN GUMMIERUNG NACHFOLGENDE MONTAGEPROZESSE

Mehr

Funktionelle Schichten

Funktionelle Schichten Dipl.-Ing. Erasmus Bode 377 Seiten und 371 Abbildungen Hoppenstedt Technik Tabellen Verlag Darmstadt Inhaltsverzeichnis SGite Vorwort V I. Enleitung 1 II. Korrosionsschutzgorechtes Konstruieren 6 11.1

Mehr

KORROSIONSSCHUTZ AKTIVER KORROSIONSSCHUTZ

KORROSIONSSCHUTZ AKTIVER KORROSIONSSCHUTZ KORROSIONSSCHUTZ AKTIVER KORROSIONSSCHUTZ Das Metall wirkt von selbst der Korrosion entgegen (z.b. Aluminium durch Oxid Schutzschicht). Auswahl geeigneter Werkstoffe und korrosionsschutzgerechte Konstruktion.

Mehr

Aluminium- Taschenbuch

Aluminium- Taschenbuch Aluminium- Taschenbuch 15. Auflage Autoren: Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. G. Drossel Dr.-Ing. S. Friedrich Dr.-Ing. W. Huppatz Dr.-Ing. C. Kammer Prof. Dr.-Ing. habil. W. Lehnert, Prof. Dr.-Ing. O. Liesenberg

Mehr

Das KEPLA-COAT Verfahren. Die funktionelle Veredelung von Aluminium- und Titan-Werkstoffen

Das KEPLA-COAT Verfahren. Die funktionelle Veredelung von Aluminium- und Titan-Werkstoffen Das KEPLA-COAT Verfahren Die funktionelle Veredelung von Aluminium- und Titan-Werkstoffen KEPLA-COAT kurz dt.ppt / Titelbild /1 / 08.03 Verfahrensablauf Vorbehandlung: Werkstücke werden auf spezielle Titan-oder

Mehr

Anfassen erlaubt. Aluminium in hochwertiger Edelstahloptik. unempfindlich gegen

Anfassen erlaubt. Aluminium in hochwertiger Edelstahloptik. unempfindlich gegen Anfassen erlaubt. Aluminium in hochwertiger Edelstahloptik unempfindlich gegen FINGERABDRÜCKE Aluminium in Edelstahloptik die intelligente Alternative zu Edelstahl... Aluminium in Edelstahloptik ist ein

Mehr

OBERFLÄCHENTECHNIK FÜR DIE INDUSTRIE. Veredelung von Aluminium und Chromnickelstahl

OBERFLÄCHENTECHNIK FÜR DIE INDUSTRIE. Veredelung von Aluminium und Chromnickelstahl OBERFLÄCHENTECHNIK FÜR DIE INDUSTRIE Veredelung von Aluminium und Chromnickelstahl 02 _ OBERFLÄCHEN-UMWANDLUNGSVERFAHREN FÜR DIE INDUSTRIE OBERFLÄCHEN-VEREDELUNGSVERFAHREN BWB führt verschiedenste Oberflächen-Veredelungsverfahren

Mehr

Aluminium. Nun möchte ich euch was über das Vorkommen des Aluminiums erzählen:

Aluminium. Nun möchte ich euch was über das Vorkommen des Aluminiums erzählen: Aluminium S.g. Herr Professor, liebe Mitschüler, wir möchten euch heute unser Referat, über Eisen und Aluminium vorstellen. Als erstes werden wir mit dem Aluminium beginnen. Vorweg noch einige Angaben

Mehr

Spezialbeschichtung Corrotect. Korrosionsschutz für Wälzlager und Präzisionsteile

Spezialbeschichtung Corrotect. Korrosionsschutz für Wälzlager und Präzisionsteile Spezialbeschichtung Corrotect Korrosionsschutz für Wälzlager und Präzisionsteile Spezialbeschichtung Corrotect Merkmale Grunddaten zur Corrotect -Beschichtung Rost ist im Bereich der Metalle Hauptfeind

Mehr

Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725

Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725 Aluminium-Lieferprogramm Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725 Kurzzeichen Werkstoffnummern Zusammensetzung in Gew.-% Hinweise aud Eigenschaften und Verwendung Al 99,5 3.0255 Al 99,5

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Systemübersicht DELTA MKS. Für Ihre Perfektion. Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche. DELTA schützt Oberflächen.

Systemübersicht DELTA MKS. Für Ihre Perfektion. Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche. DELTA schützt Oberflächen. DELTA MKS DELTA schützt Oberflächen. DELTA MKS Systemübersicht Für Ihre Perfektion Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche DELTA -TONE DELTA -SEAL DELTA-PROTEKT DELTACOLL Sie wollen

Mehr

Eloxierte Oberflächen

Eloxierte Oberflächen Eloxierte Veredelungsverfahren können in zwei generelle Ausführungen unterteilt werden. Aufbauend auf dem Herstellungsverfahren für diese Oberflächen sind das: Eloxierte Oberflächen basierend auf elektrochemischen

Mehr

Hightech by Gerster: Gasnitrieren.

Hightech by Gerster: Gasnitrieren. Hightech by Gerster: Gasnitrieren. Mit neuester Technologie zu Spitzenresultaten. Das Gasnitrieren gehört zur Gruppe der ther mochemischen Diffusionsverfahren. Bei Be handlungstemperaturen von 480 C bis

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Oberflächentechnik für. Architektur & Design. Bearbeitung und Veredelung von Aluminium

Oberflächentechnik für. Architektur & Design. Bearbeitung und Veredelung von Aluminium Oberflächentechnik für Architektur & Design Bearbeitung und Veredelung von Aluminium 02_ anodisierung durch BWB Die BWB-Anodisationsverfahren (Eloxierung) verbinden die Vorteile der anodisch erzeugten

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Strahlfix Oberflächentechnik GmbH

Strahlfix Oberflächentechnik GmbH Strahlfix Oberflächentechnik GmbH Ihr Sandstrahlprofi! 2 3 Strahlfix Wir strahlen für Sie! Seit 1994 stehen wir für Qualität bei Sandstrahlen und Trockeneis. Seite 4-5... Über das Unternehmen Seite 6-7...

Mehr

Praktikumsversuch. Thermische Spritzverfahren

Praktikumsversuch. Thermische Spritzverfahren UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Lehrstuhl für Pulvertechnologie von Glas und Keramik Prof. Dr. Rolf Clasen Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Pulvertechnologie Gebäude 43, Postfach 15 11 50, D - 66041

Mehr

Möglichkeiten der Vorbehandlung zur Oberflächenveredelung

Möglichkeiten der Vorbehandlung zur Oberflächenveredelung Möglichkeiten der Vorbehandlung zur Oberflächenveredelung SurTec International GmbH Peter Volk SurTec International GmbH EFM-Symposium 18./19.06.2013 - Aalen Gliederung SurTec Vorstellung des Unternehmens

Mehr

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes Kolloquium 2008 Forschung und Entwicklung für Zement und Beton Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes DI Florian Petscharnig

Mehr

Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit

Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit Modernstes POLIGRAT Oberflächenzentrum für Edelstahl in Pfungstadt Der Gebrauchswert von Edelstahl bestimmt sich im Wesentlichen durch seine Korrosionsbeständigkeit.

Mehr

GRANALOX Keramische Massen

GRANALOX Keramische Massen - Moderne Fertigungsanlagen NABALOX, Aluminiumoxide, zur Herstellung von: Keramik- und Feuerfest-Erzeugnissen Katalysatoren Polier- und Schleifmitteln Automotive-Zubehör SYMULOX, Synthetische Sintermullite,

Mehr

1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten

1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten 1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten Dieter Liedtke 1.1 Begriffsbestimmungen Das thermochemische Behandeln zum Anreichern der Randschicht eines Werkstückes mit Stickstoff wird nach DIN

Mehr

Das Zinklamellen-System

Das Zinklamellen-System DELTA MKS DELTA schützt Oberflächen. Das Zinklamellen-System Für Ihre Sicherheit Die Zinklamellenbeschichtung zum extremen Schutz hochfester Werkstoffe DELTA-PROTEKT KL 100 DELTA -TONE 9000 DELTA-PROTEKT

Mehr

SCHREINER LERN-APP: « METALLOBERFLÄCHEN»

SCHREINER LERN-APP: « METALLOBERFLÄCHEN» Warum brauchen viele Metalle einen Oberflächenschutz? Welche Möglichkeiten des Oberfächenschutzes für Metalle gibt es? Wie erkennt man die galvanische Oberflächenbehandlung? Wie funktioniert galvanisieren?

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste)

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste) Brennstoffzellen Kennzeichen: Im Gegensatz zu Akkumulatoren, wo Substanzen während des Entladens aufgebraucht werden, werden bei der Stromentnahme aus Brennstoffzellen die Edukte laufend zugeführt. Brennstoffzellen

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Merkblatt G 01. Informationen zur Anodisation und Beschichtung

Merkblatt G 01. Informationen zur Anodisation und Beschichtung Merkblatt G 01 Informationen zur Anodisation und Beschichtung Ausgabe 2014 Inhalt 1. Grundsätzliches 2. Der VOA - Der Verband für die Oberflächenveredelung (Anodisation, Beschichtung, Entlackung) 3. Qualität

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Innovation 5CE. WE-EF Copyright 2010 1

Innovation 5CE. WE-EF Copyright 2010 1 Innovation 5CE Der gesamte Ablauf bei WE-EF, von der Konstruktion einer Leuchte, über den Produktionsprozess bis hin zum anschließenden Gebrauch, fokussiert auf Langlebigkeit. Jeder Schritt trägt die Verantwortung

Mehr

Merkmale von Aluminium-Strangpreßprofilen Oberflächen Verarbeitungs- / veredelungsbedingte Oberflächenmerkmale

Merkmale von Aluminium-Strangpreßprofilen Oberflächen Verarbeitungs- / veredelungsbedingte Oberflächenmerkmale 1.5.6-2 ca. 1 : 2 Einbettmittel anodische Schicht Korrosionsprodukte Aluminium 500 : 1 Einbettmittel Korrosionsprodukte anodische Schicht (Lochfraßkorrosion mit interkristallinem Aluminium) Aluminium 500

Mehr

Oberflächenveredeln und Plattieren von Metallen

Oberflächenveredeln und Plattieren von Metallen Oberflächenveredeln und Plattieren von Metallen Herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Alfred Knauschner 2., verbesserte Auflage 240 Bilder und 107 Tabellen VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie,

Mehr

Oberflächenveredelung mit Carbon

Oberflächenveredelung mit Carbon Oberflächenveredelung mit Carbon Die Oberflächenveredelung ist mit etwas handwerklichem Können gar nicht so schwer. Die Teile sollten unter optimalen Bedingungen verarbeitet werden, d.h. Material und Raumtemperatur

Mehr

1. Umformung von Aluminium-Werkstoffen 1

1. Umformung von Aluminium-Werkstoffen 1 1. Umformung von Aluminium-Werkstoffen 1 1.1 Grundlagen der Umformtechnik und technologie 1 1.1.1 Charakteristische Merkmale 1 1.1.2 Ansprüche und Ziele moderner Umformtechnik 12 1.1.2.1 Allgemeine Anforderungen

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Die Löslichkeit ist die Lösung. BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung

Die Löslichkeit ist die Lösung. BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung Das Unternehmen Die Löslichkeit ist die Lösung BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung BellandTechnology AG ist ein Polymertechnologie-Unternehmen, das ursprünglich 1983 in der

Mehr

Galvanotechnik. 1. Definition Galvanotechnik (G.): 2. Theoretischer Hintergrund: [2]

Galvanotechnik. 1. Definition Galvanotechnik (G.): 2. Theoretischer Hintergrund: [2] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2012/2013 23. November 2012 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten:

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Beschichtung eines Auffangbehälters für Öl- bzw. ölverunreinigte Stoffe einer IMO -Waschanlage in Stuttgart-Rohr.

Beschichtung eines Auffangbehälters für Öl- bzw. ölverunreinigte Stoffe einer IMO -Waschanlage in Stuttgart-Rohr. Beschichtung eines Auffangbehälters für Öl- bzw. ölverunreinigte Stoffe einer IMO -Waschanlage in Stuttgart-Rohr. Der Umweltschutz und moderne Technologien stellen immer höhere Anforderungen an Behälter,

Mehr

Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl

Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl Edelstahl veredeln Siegfried Pießlinger-Schweiger POLIGRAT GmbH Siegfried Pießlinger-Schweiger Seite 1 von 43 Inhalt 1. Grundlagen 2. Korrosionsbeständigkeit

Mehr

PVD-Beschichtungen: Überblick und Anwendungen für die Messerindustrie

PVD-Beschichtungen: Überblick und Anwendungen für die Messerindustrie PVD-Beschichtungen: Überblick und Anwendungen für die Messerindustrie von Mark Büttner Die P.O.S. GmbH bietet das ganze Spektrum rund um die Oberflächenoptimierung für Werkzeuge und Präzisionsbauteile!

Mehr

Licht und Farbe - Dank Chemie!

Licht und Farbe - Dank Chemie! Licht und Farbe - Dank Chemie! Folie 1 Was verstehen wir eigentlich unter Licht? Licht nehmen wir mit unseren Augen wahr Helligkeit: Farbe: Schwarz - Grau - Weiß Blau - Grün - Rot UV-Strahlung Blau Türkis

Mehr

Anhang SAMMELN zum Zertifikat eines Entsorgungsfachbetriebes T Ü O

Anhang SAMMELN zum Zertifikat eines Entsorgungsfachbetriebes T Ü O Dok.-Nr.: A418 Rev.-Nr.: 05 Seite 1 von 7 Anhang Nr. 1 Zertifizierte abfallwirtschaftliche ätigkeit Sammeln Zertifizierter Standort des Efb Firmenname Mölter GmbH (Firmenbezeichnung) Metall - Recycling

Mehr

Spezifikation Beschichtung

Spezifikation Beschichtung Stand September 2009 müller co-ax ag Gottfried-Müller-Str. 1 74670 Forchtenberg Germany Tel. +49 7947 828-0 Fax +49 7947 828-11 E-Mail info@co-ax.com Internet www.co-ax.com Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich

Mehr

Lackierung - Grundlagen

Lackierung - Grundlagen Lackierung - Grundlagen Emaille-Lack Dabei handelt es sich um einen Lack, der einen besonders glatten und harten Lackfilm ergibt. Lackfarbe Lack besteht im wesentlichen aus organischen Farbpigmenten, die

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

IHRE HOLZTERRASSE PFLEGE UND REINIGUNG

IHRE HOLZTERRASSE PFLEGE UND REINIGUNG IHRE HOLZTERRASSE PFLEGE UND REINIGUNG Sie haben sich aus gutem Grund für eine hochwertige Holz-Terrasse entschieden. Um das Holz dauerhaft schön zu erhalten, sollte es vor übermäßiger Feuchtigkeitsaufnahme,

Mehr

GM SHOWER GLASS PRODUKTFLYER GLASHANDEL

GM SHOWER GLASS PRODUKTFLYER GLASHANDEL GM SHOWER GLASS Die Duschverglasung mit dauerhaftem Korrosionsschutz PRODUKTFLYER GLASHANDEL GM SHOWER GLASS STOPPT KORROSION BEVOR SIE ENTSTEHT. GM SHOWER GLASS schönheit, die nicht vergeht. Herkömmliche

Mehr

Teil für Teil perfekt gereinigt mit Kärcher Parts Cleanern.

Teil für Teil perfekt gereinigt mit Kärcher Parts Cleanern. Teilereinigung GEWERBLICHE UND INDUSTRIELLE Teil für Teil perfekt gereinigt mit Kärcher Parts Cleanern. Moderne Teilereinigung ist nicht der Platz für Kompromisse. Kärcher Parts Cleaner werden nur aus

Mehr

Protokoll zum Versuch Keramographie

Protokoll zum Versuch Keramographie Protokoll zum Versuch Keramographie Datum: 12.05.2009 Verfasser: Dimitrij Fiz Gruppe: 12 Betreuer: Maren Lepple 1. Einleitung Ziel des Versuchs ist die Präparation und Analyse von Zirkoniumoxidkeramiken.

Mehr

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008 Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 2 prohpl Fachgruppe Dekorative Schichtstoffplatten Wichtiger Hinweis: Diese Ausarbeitung dient lediglich Informationszwecken.

Mehr

2. Einführung in die Technische Keramik

2. Einführung in die Technische Keramik 2. Einführung in die Technische Keramik 2.1 Werkstoffe, Eigenschaften und resultierende Anwendungen Heidrun Grycz Saint Gobain Advanced Ceramics Lauf GmbH Lauf a. d. Pegnitz Elke Vitzthum CeramTec AG Lauf

Mehr

Spezielle Charakteristiken von Aluminium

Spezielle Charakteristiken von Aluminium Aluminium Das weltweit drittgängigste chemische Element Das gebräuchlichste metallische Material 8% des Gewichts von Kristall Gebräuchlichstes Rohmaterial ist Bauxit ( Aluminium Hydroxid ), dessen Konzentration

Mehr

Wer ist MacGyver? Bildquelle: Themightyquill auf https://de.wikipedia.org/wiki/datei:richard-dean-anderson-c1985.jpg

Wer ist MacGyver? Bildquelle: Themightyquill auf https://de.wikipedia.org/wiki/datei:richard-dean-anderson-c1985.jpg Wer ist MacGyver? Angus Mac Gyvers auffälligste Fähigkeit ist die praktische Anwendung der Naturwissenschaften und die damit verbundene erfinderische Nutzung alltäglicher Gegenstände.... Dies... erlaubt

Mehr

AWS ( American Welding Society ) unterscheidet Aluminium-Grundmaterialien in verschiedenen Gruppen entsprechend den verwendeten Legierungen

AWS ( American Welding Society ) unterscheidet Aluminium-Grundmaterialien in verschiedenen Gruppen entsprechend den verwendeten Legierungen Aluminium - Das weltweit drittgängigste chemische Element - Das gebräuchlichste metallische Material - 8% des Gewichts von Kristall - Gebräuchlichstes Rohmaterial ist Bauxit ( Aluminium Hydroxid ), dessen

Mehr

Saure Reiniger Edelstahlreiniger URS Edelstahlreiniger URS-LF Aluminiumreiniger ALS-E Aluminiumreiniger ALS-D Buntmetallreiniger BU-25

Saure Reiniger Edelstahlreiniger URS Edelstahlreiniger URS-LF Aluminiumreiniger ALS-E Aluminiumreiniger ALS-D Buntmetallreiniger BU-25 Saure Reiniger Edelstahlreiniger URS Das hochwirksame saure Ultraschallreinigungsmittel entfernt Bearbeitungsöle, Ziehfette, Schleif- und Polierpasten sowie Oxidschichten von Edelstahloberflächen. Konzentration:

Mehr

Wie heißt Aufbau- und Verbindungstechnik im englischen und was versteht man unter AVT? Aus welchen Teilbereichen besteht die Mikroelektronik?

Wie heißt Aufbau- und Verbindungstechnik im englischen und was versteht man unter AVT? Aus welchen Teilbereichen besteht die Mikroelektronik? Aus welchen Teilbereichen besteht die Mikroelektronik? Wie heißt Aufbau- und Verbindungstechnik im englischen und was versteht man unter AVT? Nennen Sie mindestens 3 Merkmale für Leiterplatten. Nennen

Mehr

KORROSIONSSCHUTZ VON STAHL

KORROSIONSSCHUTZ VON STAHL KORROSIONSSCHUTZ VON STAHL Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 9 TEMPORÄRER KORROSIONSSCHUTZ Auf diese Art sollen Stahlteile nur kurzzeitig geschützt werden, insbesondere während

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Eisen Kohlenstoff < 1.2 %... Chrom > 10.5 %

Eisen Kohlenstoff < 1.2 %... Chrom > 10.5 % 2 Wie ist die chemische Zusammensetzung von Edelstahl? Der Unterschied zwischen Edelstahl und unlegierten Stählen liegt im Chromgehalt von mindestens 10,5% Eisen Kohlenstoff < 1.2 %... Chrom > 10.5 % Fe

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Treibmittel Masterbatches. Kunststoffe leicht gemacht

Treibmittel Masterbatches. Kunststoffe leicht gemacht Treibmittel Masterbatches Kunststoffe leicht gemacht Treibmittel machen mehr aus Ihren Kunststoffen Chemische Treibmittel sind reaktive Additive, die während der Verarbeitung von Thermoplasten Gase freisetzen.

Mehr

WALTER WERNER METALLVEREDELUNG BESSER VEREDELT.

WALTER WERNER METALLVEREDELUNG BESSER VEREDELT. WALTER WERNER METALLVEREDELUNG BESSER VEREDELT. UNSERE LEISTUNGEN AUS EINER HAND, AN EINEM STANDORT Vorbehandlung Strahlen Entfetten Passivieren Phosphatieren Galvanik Lackieren Haftmittel- Beschichtung

Mehr

Material Zustand Temp. Wellenlänge ε Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich zerkratzt 70 LW 0,03-0,06 Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich

Material Zustand Temp. Wellenlänge ε Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich zerkratzt 70 LW 0,03-0,06 Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich Material Zustand Temp. Wellenlänge ε Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich zerkratzt 70 LW 0,03-0,06 Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich zerkratzt 70 SW 0,05-0,08 Aluminium eloxiert, hellgrau,

Mehr

Überstrukturen von Polymeren

Überstrukturen von Polymeren Überstrukturen von Polymeren Die Vielfalt der molekularen Architektur von Kunststoffen wird durch d die verschiedenen möglichen Überstrukturen, in denen Polymerketten en vorliegen können, noch erweitert.

Mehr

Metallbänder & Metallische Folien

Metallbänder & Metallische Folien Metallbänder & Ihr Experte für Speziallegierungen In mehr als 500 Jahren hat sich das Auerhammer Metallwerk auf die industrielle Verarbeitung von Metall spezialisiert. Das Unternehmen befindet sich am

Mehr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr Im Metallbau werden selten reine Metalle verarbeitet, da vor allem ihre Festigkeit nicht ausreicht. Eine Legierung ist ein Gemisch aus mindestens zwei chemischen Elementen, von denen mindestens eines ein

Mehr

Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz

Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz 4.3 Katalytisch-pyrolytische Nachverbrennung Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz Die Folien finden Sie ab Seite 343. Einführung Als Konsequenz der zunehmenden Luftverunreinigung

Mehr

Vom Bauxit zum Aluminium. Anders Ochel

Vom Bauxit zum Aluminium. Anders Ochel Vom Bauxit zum Aluminium Anders Ochel Inhaltsverzeichnis Geschichte des Aluminiums Allgemeine Informationen zum Aluminium Herstellung Gewinnung des reinen Oxids Bayer-Verfahren (Nasser Aufschluss) Trockender

Mehr

Presseinformation. Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest

Presseinformation. Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest Presseinformation Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest Weltweit härteste Schicht für Schneidklingen erstmals auf der Fachpack Mit diamantbeschichteten

Mehr

Berechnungsgrundlagen

Berechnungsgrundlagen Inhalt: 1. Grundlage zur Berechnung von elektrischen Heizelementen 2. Physikalische Grundlagen 3. Eigenschaften verschiedener Medien 4. Entscheidung für das Heizelement 5. Lebensdauer von verdichteten

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde

Einführung in Werkstoffkunde Einführung in Werkstoffkunde Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen. Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging

III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen. Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging Herstellungstechnologien III.2.1 Lithografie Grundprinzipien der Lithografie Abb. Verschiedene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung zur chemischen Metallfärbung 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung zur chemischen Metallfärbung 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung zur chemischen Metallfärbung 13 2 Vorbehandlung für die chemische Metallfärbung 15 2.1 Mechanische Vorbehandlung 15 2.1.1 Schleifen und Polieren 16 2.1.2 Bürsten und Kratzen

Mehr

Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung

Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung Gerhard Franz mailto:info @ plasmaparylene.de Kompetenzzentrum Nanostrukturtechnik FH München Plasma Parylene Coating Services,

Mehr

Wiederholung: Ionenplattieren. !HV (bis ca. 1kV) Optionales Ionisationssystem. Substrat. Quelle + +

Wiederholung: Ionenplattieren. !HV (bis ca. 1kV) Optionales Ionisationssystem. Substrat. Quelle + + Wiederholung: Ionenplattieren Substrat!HV (bis ca. 1kV) Optionales Ionisationssystem Quelle Ionisiertes Zusatzgas Quellmaterial, ionisiert oder neutral Wiederholung: Ionenplattieren - Ionenspezies Getrennte

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT

TECHNISCHES DATENBLATT Unterputz aus Wanlin-Rohlehm Zusammensetzung des Putzes Sand, Wanlin-Rohlehm, Strohhäcksel. Verpackung und Lagerung Argibase Putz ist in zwei Ausführungen erhältlich: trocken (Argibase-D) oder erdfeucht

Mehr

Bahnhof Wien Mitte. A-1030 Wien 2.6

Bahnhof Wien Mitte. A-1030 Wien 2.6 Bahnhof Wien Mitte A-1030 Wien 2.6 Oberflächen Bahnhof Wien Mitte Wien Oberfläche als Visitenkarte Die Veredelung hat sich von ihrer klassischen Schutzfunktion der rohen Aluminiumoberfläche hinaus zum

Mehr

HART-COAT Funktionelle Veredelungen von Aluminium-Werkstoffen

HART-COAT Funktionelle Veredelungen von Aluminium-Werkstoffen HART-COAT Funktionelle Veredelungen von Aluminium-Werkstoffen HART-COAT Ausgezeichnete Härte Hohe Isolierungswirkung Optimaler Schichtverbund Hohe Thermoisolierung Gute Maßhaltigkeit Optimales Gleitverhalten

Mehr

Rost und Rostschutz. Beobachtung: Nach wenigen Momenten steigt das Wasser im Glasröhrchen an.

Rost und Rostschutz. Beobachtung: Nach wenigen Momenten steigt das Wasser im Glasröhrchen an. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Wintersemester 2010/2011 26.11.2010 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Forster, Robert

Mehr

Eloxal-Verfahren: Farbige eloxierte Aluminium-Kugelschreiber. Theorie

Eloxal-Verfahren: Farbige eloxierte Aluminium-Kugelschreiber. Theorie Eloxal-Verfahren: Farbige eloxierte Aluminium-Kugelschreiber Theorie Die Gleichgewichtslage und die Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion lassen sich durch Veränderung des Drucks, der Temperatur usw.

Mehr

FACHBERICHT POLYURETHAN Nr. 1011 Oktober 2010 Seite 1 von 7. Mehr als nur schöne Oberflächen

FACHBERICHT POLYURETHAN Nr. 1011 Oktober 2010 Seite 1 von 7. Mehr als nur schöne Oberflächen Nr. 1011 Oktober 2010 Seite 1 von 7 Eine Information der, Teningen (Breisgau) [Pressefotos können unter angefordert werden oder stehen zum Download bereit unter /d/presse_public/] Mehr als nur schöne Oberflächen

Mehr

Geschäftsbereich Chemietechnik. Aluminiumtitanat ALUTIT Hochleistungskeramik für NE-Metallschmelzen

Geschäftsbereich Chemietechnik. Aluminiumtitanat ALUTIT Hochleistungskeramik für NE-Metallschmelzen Geschäftsbereich Chemietechnik Aluminiumtitanat ALUTIT Hochleistungskeramik für NE-Metallschmelzen T H E C E R A M I C E X P E R T S ALUTIT der Werkstoff mit heißen Eigenschaften Aggressive Schmelzen,

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium

Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium 1. Suche aus dem Schulbuch folgende Eigenschaften der beiden Metalle heraus: Eisen Aluminium Dichte Härte Schmelzpunkt Magnetisierbarkeit 2. a) Berechne die Eisenmenge

Mehr

Thema: Kunststoffspritzgiessen, Beispiel Lego Stein Herstellung

Thema: Kunststoffspritzgiessen, Beispiel Lego Stein Herstellung MIES-VAN-DER-ROHE-SCHULE BERUFSKOLLEG FÜR TECHNIK DER STADT AACHEN Fachschule für Technik / Maschinentechnik Thema: Kunststoffspritzgiessen, Beispiel Lego Stein Herstellung Klasse: T2V1 Fach: Fertigungsverfahren

Mehr

Verein Schweizerischer Anodisierbetriebe. Association Suisse des Entreprises d'anodisation. Definition Anodisieren

Verein Schweizerischer Anodisierbetriebe. Association Suisse des Entreprises d'anodisation. Definition Anodisieren Verein Schweizerischer Anodisierbetriebe Association Suisse des Entreprises d'anodisation Definition Anodisieren Verfahren Das Aluminiumwerkstück wird bei der elektrolytischen Oxidation in einem sauren

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

OBERFLÄCHENBEHANDLUNG

OBERFLÄCHENBEHANDLUNG OBERFLÄCHENBEHANDLUNG Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 10 Beizen... 3 Bondern... 3 Brünieren... 3 Chrom... 3 Chromatieren... 3 Dacromet... 3 Delta-Protekt... 4 Elektropolieren...

Mehr

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION)

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) PRAKTIKUM: KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) Durchführung: 31.03.2011 Teilnehmer: Michael Haubenhofer Dokumentation Dieses Protokoll wurde ohne Zuhilfenahme von bestehenden Protokollen erstellt.

Mehr

Sankt Augustiner Expertentreff Gefahrstoffe. Emissionsmindernde Maßnahmen beim Eloxieren mit Schwefelsäure Dipl.-Ing. P. Michels (TAB, BG ETEM)

Sankt Augustiner Expertentreff Gefahrstoffe. Emissionsmindernde Maßnahmen beim Eloxieren mit Schwefelsäure Dipl.-Ing. P. Michels (TAB, BG ETEM) Sankt Augustiner Expertentreff Gefahrstoffe Emissionsmindernde Maßnahmen beim Eloxieren mit Schwefelsäure Dipl.-Ing. P. Michels (TAB, BG ETEM) Was ist Eloxieren? Eloxieren in der Oberflächenbehandlung

Mehr

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind:

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind: Mechanische Charakterisierung von Lackschichten mit dem instrumentierten Eindringversuch nach DIN EN ISO 14 577 und dem Mikrohärtemessgerät FSCHERSCOPE HM2000 Lackschichten finden eine breite Anwendung

Mehr

h- Bestimmung mit LEDs

h- Bestimmung mit LEDs h- Bestimmung mit LEDs GFS im Fach Physik Nicolas Bellm 11. März - 12. März 2006 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr