Der Controlling Index

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Controlling Index"

Transkript

1 Heft 2 / 2008 Der Controlling Index Inhalt Ausländische Studierende an der Universität Rostock Ausländische HochschulanfängerInnen an den Fakultäten Ausländische Studierende an den Fakultäten Ausländische AbsolventInnen an den Fakultäten Glossar

2 Ausländische Studierende an der Universität Rostock Ein zentrales Ziel der Hochschulpolitik ist es, die überregionale Attraktivität des Hochschulstandorts Deutschlands zu steigern. Der Anteil der ausländischen Studierenden und AbsolventInnen an deutschen Hochschulen ist ein Indikator hierfür. Für die Universität Rostock gewinnt dieses Thema aus verschiedenen Perspektiven heraus zunehmend an Bedeutung: Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern wird unsere Universität in den kommenden Jahren verstärkt Anstrengungen unternehmen müssen, die im Hochschulpakt 2020 vereinbarte Zielzahl von HochschulanfängerInnen zu erreichen. Zu den HochschulanfängerInnen zählen ausländische Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben ( sog. BildungsausländerInnen, siehe Glossar S. 7) und sich erstmalig an einer deutschen Hochschule immatrikulieren. Der Anteil der ausländischen Studierenden an den Studierenden gesamt stellt einen Erfolgsparameter im Rahmen der formelgebundenen Mittelverteilung des Landes Mecklenburg- Vorpommern dar. Im Rahmen der Zielvorgabe vom mit dem Land wurde die Universität Rostock verpflichtet, geeignete Maßnahmen zur Erhöhung der Zahl der ausländischen Studierenden in Richtung auf einen an den Universitäten der Bundesrepublik Deutschland üblichen statistischen Durchschnitt zu ergreifen. In diesem Controlling-Index werden die Ergebnisse einer Analyse der überregionalen Attraktivität der Universität Rostock für ausländische Studierende sowohl auf Ebene der Universität als auch auf Ebene der Fakultäten dargestellt. Die folgenden drei Kennzahlen der Bundesstatistik liegen der Analyse zugrunde: Anteil der BildungsausländerInnen an den HochschulanfängerInnen Die Kennzahl misst den Anteil ausländischer Studierender, die sich erstmalig an einer deutschen Hochschule eingeschrieben und ihre Hochschulreife außerhalb Deutschlands erworben haben. Sie ist ein Indikator für die Attraktivität deutscher Hochschulen für ausländische Studierende, der auch die Studierenden berücksichtigt, die nur für kurze Zeit ( z.b. im Rahmen von Austauschprogrammen ) an deutschen Hochschulen eingeschrieben sind. Anteil der BildungsausländerInnen an den Studierenden Die Kennzahl misst den Anteil der ausländischen Studierenden, die zu Studienzwecken nach Deutschland kommen und ihre Hochschulreife außerhalb Deutschlands erworben haben. Sie ist ein Indikator für die Attraktivität des deutschen Hochschulstandorts für Studierende aus dem Ausland. Anteil der BildungsausländerInnen an den AbsolventInnen Die Kennzahl beschreibt den Anteil ausländischer AbsolventInnen an den HochschulabsolventInnen gesamt. Sie umfasst neben den Erstabschlüssen auch Promotionen und weiterführende Abschlüsse. Die Anteilswerte sind ein Indikator für die Fähigkeit der Hochschulen, ausländische Studierende erfolgreich zu einem Abschluss zu führen. ( Q uelle: Statistisches Bundesamt, Hochschulen auf einen Blick, Ausgabe 2008 ) Hinweis: Studierende an der Universität Rostock im WS 2007/08 gesamt ausländische Studierende deutsche Studierende mit ausländischer HZB mit deutscher HZB mit deutscher HZB mit ausländischer HZB (BildungsausländerInnen) (BildungsinländerInnen) Controlling, Universität Rostock, ZUV Heft 2,

3 Ausländische Studierende an der Universität Rostock Zwischen 2005 und 2007 sind die Anzahl und der Anteil der ausländischen HochschulanfängerInnen an der Universität Rostock kontinuierlich gesunken. Während Berlin mit 23,8% im Jahr 2006 den höchsten Anteil an StudienanfängerInnen aus dem Ausland ausweist, gefolgt vom Saarland ( 2 3,5% ) und Brandenburg ( 20,9% ), befindet sich M-V mit 12,7% an drittletzter Stelle im Bundeslandvergleich. Die Universität Rostock liegt mit 13,9% geringfügig oberhalb des Landesdurchschnitts von M-V. Hochschul- Anzahl der anfänger- Bildungsausl. Anteil der BildungsausländerInnen an allen HochschulanfängerInnen Innen Uni HRO Uni HRO Ø Uni M-V Ø Uni D Max. D Min. D absolut in % in % in % in % in % ,4 14,0 19,5 26,4 Berlin 12,2 Thüringen ,5 14,4 18,8 26,6 Berlin 10,5 Schleswig-H ,9 12,7 18,6 23,8 Berlin 10,4 Schleswig-H , Mecklenburg-Vorpommern weist im Ländervergleich im WS 2006/07 den geringsten Bildungsausländeranteil an den Studierenden auf, während Bremen mit 14,7% der Spitzenreiter unter den deutschen Bundesländern ist, gefolgt vom Saarland ( 14,6% ) und Berlin ( 11,8%). Die Universität Rostock liegt mit 5,8% nur geringfügig oberhalb des Landesdurchschnitts von M-V. Zum WS 2007/08 haben sich sowohl die Anzahl als auch der Anteil der ausländischen Studierenden an unserer Universität weiter verringert. Anzahl der Studierende Bildungsausl. Anteil der BildungsausländerInnen an allen Studierenden Uni HRO Uni HRO Ø Uni M-V Ø Uni D Max. D Min. D absolut in % in % in % in % in % WS 04/ ,7 5,4 10,8 14,2 Saarland 5,2 Thüringen WS 05/ ,8 5,5 10,7 14,4 Saarland Thüringen WS 06/ ,8 5,7 10,6 14,7 Bremen 5,7 M-V WS 07/ Während die Anzahl ausländischer AbsolventInnen von 2004 bis 2007 an der Universität Rostock kontinuierlich von 38 auf 66 AbsolventInnen angestiegen ist, weist die Anteilsquote 2007 erstmals einen leichten Rückgang auf. Die AbsolventInnenquote für BildungsausländerInnen liegt mit 4,0% im Jahr 2006 unterhalb des Landesdurchschnitts von M-V. Im Ländervergleich liegt M-V mit 4,5% auf dem drittletzten Platz. Mit deutlichem Abstand führt Bremen ( 14,7% ) die Bundesländer an, gefolgt vom Saarland ( 13,4% ) und Brandenburg ( 12,2%). Absolvent- Innen Anzahl der Bildungsausl. Anteil der BildungsausländerInnen an allen AbsolventInnen Uni HRO Uni HRO Ø Uni M-V Ø Uni D Max. D Min. D absolut in % in % in % in % in % ,8 3,5 7,3 14,3 Saarland 3,2 Thüringen ,5 4,2 8,4 19,0 Bremen 2,8 Thüringen ,0 4,5 8,9 14,7 Bremen 3,5 Thüringen , (Quellen: Daten zu M-V und D: Statistisches Bundesamt, Hochschulen auf einen Blick ( A usgaben 2006, 2007, 2008) Daten zur Universität Rostock: Controlling ) Controlling, Universität Rostock, ZUV Heft 2,

4 Ausländische HochschulanfängerInnen an den Fakultäten Die IEF und die PHF üben in den Jahren 2004 bis relativ betrachtet - die stärkste Anziehungskraft auf ausländische StudienanfängerInnen an der Universität Rostock aus. Der Anteil der BildungsausländerInnen an den HochschulanfängerInnen liegt an der IEF konsequent oberhalb des bundesweiten fachspezifischen Durchschnitts, an der PHF schwankt der Wert um den bundesweiten Durchschnitt. Während sich an der IEF wie auch an der JUF, MEF, MSF, PHF und THF ein negativer Trend in der jüngeren Vergangenheit abzeichnet, weisen die Anteilswerte an der MNF und WSF leicht positive Entwicklungen auf. ( L egende: siehe S. 7 ) AUF IEF JUF 30,9 32,4 22,2 21,7 22,2 13,6 16,7 10,4 22,6 20,9 24,5 17,3 12,4 17,6 18,1 18,2 14,7 13,3 10,3 3, MEF MNF MSF 26,3 25,4 24,3 16,2 14,2 15,0 11,3 13,9 9,1 8,1 15,5 11,2 14,0 13,8 9,8 11,3 12,5 8,0 7,8 9,5 2, PHF THF WSF 30,8 22,3 23,6 20,7 20,6 28,1 17,6 18,1 18,2 17,3 16,7 14,6 14,8 10,5 13,1 13,0 11,5 13, Controlling, Universität Rostock, ZUV Heft 2,

5 Ausländische Studierende an den Fakultäten Die IEF weist seit zwei Jahren die höchste Anzahl von Studierenden aus dem Ausland an unserer Universität auf. Auch im nationalen Vergleich ist der Anteil der BildungsausländerInnen an den Studierenden an der IEF als überdurchschnittlich hoch zu bewerten. Im Gegensatz hierzu liegt diese Kennzahl an den anderen Fakultäten zum Teil deutlich unterhalb des Bundesdurchschnitts, wobei sich an der AUF, der JUF, der MNF und der WSF eine konstante bzw. leicht positive Entwicklung der BildungsausländerInnenanteile abzeichnet. ( L egende: siehe S. 7 ) AUF IEF JUF 11,6 11,7 12,1 13,6 14,5 14,3 13,8 12,4 12,1 13,7 9,7 9,8 9,8 4,7 6,2 5,9 2,7 3,4 3,5 3, MEF MNF MSF 18,0 18,3 17,9 7,9 8,3 8,5 6,5 6,0 4,6 10,2 10,0 9,8 6,1 5,7 5,5 6,6 6,1 5,7 3, PHF THF WSF 10,7 10,3 10,1 9,7 9,8 9,8 5,1 4,7 4,0 6,6 7,2 6,0 4,6 4,8 4,4 4, Controlling, Universität Rostock, ZUV Heft 2,

6 Ausländische AbsolventInnen an den Fakultäten Mit Ausnahme der JUF und der MEF liegen die Anteile der Bildungsausländer-AbsolventInnen an den Fakultäten der Universität Rostock in den Jahren 2004 bis 2006 zum Teil deutlich unterhalb der fachspezifischen bundesweiten Durchschnittswerte. Hervorzuheben ist jedoch die sehr positive Entwicklung dieser Kennzahl an der IEF. Von 4,5% im Jahr 2004 erhöht sich der Anteil ausländischer AbsolventInnen auf 10,4% im Jahr Mit 23 ausländischen AbsolventInnen im Jahr 2007 weist die IEF ebenfalls den höchsten absoluten Wert für die Universität Rostock auf. ( Legende: siehe S. 7) AUF IEF JUF 11,3 12,5 11,6 10,6 12,0 12,4 10,4 1,7 2,1 1,7 2, ,5 4, , ,4 7,7 8,3 7,5 8,1 2, MEF MNF MSF 18,5 16,0 13,8 4,2 3,8 8 4,3 1,7 3 6,7 4,6 11 4,3 9 7,2 6,8 9,0 9,0 6,5 5, ,0 8, ,1 6 4,6 3 PHF THF WSF 5,2 6,0 6,0 7,1 10,0 6,4 7,5 8,1 3,2 2,5 1,6 1, ,6 1, ,8 5 0,9 3 Controlling, Universität Rostock, ZUV Heft 2,

7 Legende für die Darstellung der Fakultäten: Anzahl der Bildungsausländer-HochschulanfängerInnen ( absolut) Anzahl der Bildungsausländer-Studierenden ( absolut) Anzahl der Bildungsausländer-AbsolventInnen ( absolut ) Anteil der BildungsausländerInnen an den Studierenden/HochschulanfängerInnen/AbsolventInnen, Universität Rostock ( in %) Anteil der BildungsausländerInnen an den Studierenden/HochschulanfängerInnen/AbsolventInnen, Durchschnitt an Universitäten in Deutschland ( in % ) Vergleich mit der Fächergruppe: AUF: Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften IEF ( Informatik ) : Mathematik, Naturwissenschaften IEF ( E-Technik ) : Ingenieurwissenschaften MNF: Mathematik, Naturwissenschaften MSF: Ingenieurwissenschaften PHF: Sprach- und Kulturwissenschaften JUF: Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften THF: - ( kein Vergleichsmaßstab vorhanden ) MEF: Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften WSF: Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Glossar ( siehe auch Glossar auf der Homepage des Controlling ) BildungsausländerInnen vs. BildungsinländerInnen Als BildungsausländerInnen werden die ausländischen HochschulanfängerInnen ( = StudienanfängerInnen), Studierenden und AbsolventInnen nachgewiesen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung ( HZB) im Ausland bzw. an einem Studienkolleg in Deutschland erworben haben. Hinweis: BildungsausländerInnen, die sich erstmalig an einer deutschen Hochschule immatrikulieren, werden statistisch als HochschulanfängerInnen ( = StudienanfängerInnen ) erfasst, auch wenn diese im Ausland bereits eingeschrieben waren oder bereits einen Studienabschluss erworben haben. ( Quelle: Statistisches Bundesamt ) Als BildungsinländerInnen werden die ausländischen HochschulanfängerInnen ( = StudienanfängerInnen), Studierenden und AbsolventInnen nachgewiesen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung ( HZB) in Deutschland, aber nicht an einem Studienkolleg, erworben haben. HochschulanfängerInnen vs. Studierende vs. AbsolventInnen HochschulanfängerInnen sind Studierende, die im Betrachtungszeitraum ( Sommer- und nachfolgendes Wintersemester ) erstmals an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind. Studierende: Als Studierende werden die im jeweiligen Wintersemester in einem Fachstudium immatrikulierten Studierenden nachgewiesen, ohne Beurlaubte, Studienkollegiaten und Gasthörer. AbsolventInnen sind Prüfungskandidaten, die im Betrachtungszeitraum ( Wintersemester und nachfolgendes Sommersemester) die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden haben. Hinweis: HochschulanfängerInnen, Studierende und AbsolventInnen werden in der vorliegenden Analyse als Köpfe gezählt. Hierbei handelt es sich um eine statistische Größe, welche die Studierenden/ AbsolventInnen im 1. Studiengang und 1. Fach zählt. Neben dem Erststudium werden auch Promotionen und weiterführende Studienformen ( u.a. Zweit-, Ergänzungs- und Aufbaustudium ) berücksichtigt. HZB = Hochschulzugangsberechtigung Controlling, Universität Rostock, ZUV Heft 2,

8 Impressum Der Kanzler der Universität Rostock Astrid Lubinski Marita Kirchner Dr. Heidrun Jander Leitung/KLR/Controlling Kapazität/Auslastung/Controlling Statistik/Ranking/Controlling Tel: 1039 Tel: 1319 Tel: Hinweise und Nachfragen bitte an: Controlling der Universität Rostock Für eine DIN A4-Version des Controlling Index siehe Homepage des Controlling. Rostock, 10/2008 Controlling, Universität Rostock, ZUV Heft 2,

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing)

Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing) Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing) Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät (AUF) 1. Auswahlkriterium: Anzahl der ERASMUS-Studienplätze 2. Auswahlkriterium:

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) Seite 2

Mehr

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen 3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen Weiterhin ist das Wanderungsverhalten der zukünftigen Studienanfänger/innen von besonderer Bedeutung für die zu erwartende Studiennachfrage in einem Bundesland.

Mehr

Konzept eines CAMPUS-Files der Studentenstatistik (EVAS 21311) des Wintersemesters 2000/2001

Konzept eines CAMPUS-Files der Studentenstatistik (EVAS 21311) des Wintersemesters 2000/2001 Konzept eines CAMPUS-Files der Studentenstatistik (EVAS 21311) des Wintersemesters 2000/2001 1. Vorbemerkungen Bei so genannten CAMPUS-Files handelt es sich um vollständig anonymisierte Einzelmaterialien,

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/2429 20. Wahlperiode 06.12.11 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eva Gümbel (GAL) vom 30.11.11 und Antwort des Senats Betr.: Master-Studienplätze

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2010. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2010. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen Pia Brugger Nicole Buschle Gestaltung FichtMedia Print & Web, Bingen

Mehr

HOCHSCHULSTANDORT DEUTSCHLAND 2007

HOCHSCHULSTANDORT DEUTSCHLAND 2007 HOCHSCHULSTANDORT DEUTSCHLAND 2007 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 12. Dezember 2007 in Berlin Statistisches Bundesamt Hochschulstandort Deutschland 2007 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

Basiswissen Hochschulen

Basiswissen Hochschulen Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 6 Stand: 02. September 2012 Institution: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Hochschulen/ Daten zur

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 07/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Pia Brugger Marco Threin Miriam Wolters Gestaltung FichtMedia

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen Miriam Wolters Nicole Buschle Gestaltung FichtMedia Print & Web,

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2013.qxd 13.11.2013 10:53 Seite 1 HRK 1/2013 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2013/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2014.qxd 07.10.2014 11:18 Seite 1 HRK 1/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2014/2015 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

Der CHe Numerus Clausus-Check 2015/16

Der CHe Numerus Clausus-Check 2015/16 ArbeitsPAPier Nr. 184 juni 2015 AP Der CHe Numerus Clausus-Check 2015/16 eine Analyse des Anteils von NC-studiengängen in den einzelnen bundesländern ronny röwert Wencke Lah Cort-Denis Hachmeister CHE

Mehr

Entwicklung des Durchschnittsalters von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2000

Entwicklung des Durchschnittsalters von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2000 Thomas Feuerstein Entwicklung des s von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2 Einleitung Bei der Debatte um das deutsche Hochschulsystem wird immer wieder darauf hingewiesen, dass

Mehr

Seite 47 2. Hochschulzugang

Seite 47 2. Hochschulzugang 2. Hochschulzugang 48 HOCHSCHULZUGANG Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Anzahl der Studierenden gemäß amtlicher Statistik (ohne Verwaltungsfachhochschulen) insg. Uni FH Studierende im Wintersemester

Mehr

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl

Mehr

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieurmangel in Deutschland. Ältere Ingenieure als Potenzial? Neue Ansätze der Qualifizierung Workshop für Unternehmen Montag, 11.

Mehr

HRK. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen. Wintersemester 2012/2013

HRK. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen. Wintersemester 2012/2013 HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen Wintersemester 2012/2013 Statistiken zur Hochschulpolitik November 2012 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Kennzahlen zu baden-württembergischen Universitäten Walker, Michael

Kennzahlen zu baden-württembergischen Universitäten Walker, Michael www.ssoar.info Kennzahlen zu baden-württembergischen Universitäten Walker, Michael Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Zur Verfügung gestellt in Kooperation

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen Soziologin M. A. Ilka Willand Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen Im Juni 1999 unterzeichneten die Wissenschaftsminister aus 29 europäischen Ländern die so genannte Bologna-Erklärung

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Der Übergang von der Schule ins Studium

Der Übergang von der Schule ins Studium Der Übergang von der Schule ins Studium 1 Uta Klusmann & 2 Michaela Köller 1 Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 2 Institut für Psychologie; Abteilung Psychologie

Mehr

Qualität dualer Studiengänge. Einführung

Qualität dualer Studiengänge. Einführung Bildung Vorstand Qualität dualer Studiengänge Einführung Stuttgart 2011 Bernd Kaßebaum, Ressort Bildungs und Qualifizierungspolitik 1 Definition dualer Studiengänge Als duale Studiengänge werden nur solche

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren?

studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren? studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren? studiengebühren und studierendenzahlen: negative effekte nicht nachweisbar Im Jahr 2009 begannen in Deutschland über 420.000 Studierende

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE)

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Drucksache 17 / 17 415 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 19. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19. November 2015) und

Mehr

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Wintersemester 2015/2016 Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2015 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

HRK. Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2011/2012

HRK. Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2011/2012 Grau-A4-Statistik_2-2011.qxd 14.10.2011 13:00 Seite 1 HRK Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen 2/2011 Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen - Wintersemester 2011/2012

Mehr

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2010/2011. Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2010/2011. Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010 Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen Wintersemester 2010/2011 Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010 Zusammenfassung Die vorliegende Publikation gibt einen statistischen

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden

4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden 4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden Am Durchschnitt der 18- bis unter 21-jährigen Jugendlichen im Saarland gemessen, besaßen 2003 insgesamt 42,3 Prozent die Hochschulzugangsberechtigung.

Mehr

Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege

Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege Pia Wagner, Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM Mark Zeuch, Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften

Mehr

BStatistische Daten HRK. zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Sommersemester 2010

BStatistische Daten HRK. zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Sommersemester 2010 Grau-A4-Statistik_1-2010-B.qxd 18.03.2010 15:59 Seite 1 HRK 1/2010 Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen - Sommersemester 2010 BStatistische Daten zur Einführung von Bachelor-

Mehr

Studierendenstatistik. Sommersemester 2015

Studierendenstatistik. Sommersemester 2015 Studierendenstatistik Sommersemester 2015 STUDIERENDENSTATISTIK Sommersemester 2015 Impressum gem. 8 Landespressegesetz Herausgeber: Universität Hohenheim Redaktion: Abteilung Personal und Organisation,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 - j 2007 Studierende an Hochschulen in Berlin Sommersemester 2007 Statistik Berlin Brandenburg vorläufige Ergebnisse Studierende in den Sommersemestern 1998 bis 2007 Tausend

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Die Mobilität der. Studienanfänger und Studierenden. in Deutschland. von 1992 bis 2012

Die Mobilität der. Studienanfänger und Studierenden. in Deutschland. von 1992 bis 2012 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 203 Juli 2014 Die Mobilität der Studienanfänger und Studierenden in Deutschland von 1992 bis 2012 Bearbeitet im Sekretariat

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Private Hochschulen

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Private Hochschulen Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Private Hochschulen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 6. Mai 2014 Artikelnummer: Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon: +49 (0)611

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Pia Brugger Marco Threin Miriam Wolters Gestaltung FichtMedia

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen. Fachserie 11 Reihe 4.1

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen. Fachserie 11 Reihe 4.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur Studierende an Hochschulen Wintersemester 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3. September 2014 Artikelnummer: 2110410147004

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael

Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael www.ssoar.info Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen. Gerhard Sagerer Universität Bielefeld

Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen. Gerhard Sagerer Universität Bielefeld Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen Gerhard Sagerer Universität Bielefeld 0 Bandbreitenmodell NRW Bildung einer Arbeitsgruppe VertreterInnen von Hochschulen (Planung

Mehr

Persönliche Daten zur Online-Immatrikulation an der FH Südwestfalen

Persönliche Daten zur Online-Immatrikulation an der FH Südwestfalen Persönliche Daten zur Online-Immatrikulation an der FH Südwestfalen Die Immatrikulation zum berufsbegleitenden Studium an der Fachhochschule Südwestfahlen erfolgt online. Die TAE übernimmt den Vorgang

Mehr

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin Drucksache 17 / 15 031 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 24. November 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 27. November 2014) und

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

ANTRAG AUF IMMATRIKULATION zum Wintersemester 2016/2017 (im 1. Fachsemester)

ANTRAG AUF IMMATRIKULATION zum Wintersemester 2016/2017 (im 1. Fachsemester) ANTRAG AUF IMMATRIKULATION zum Wintersemester 2016/2017 (im 1. Fachsemester) DEKRA Hochschule für Medien Immatrikulationsamt Ehrenbergstr. 11-14 10245 Berlin STEMPEL HOCHSCHULE POSTEINGANG Bitte beachten

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 / 2 j / 06 Studierende an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2006/2007 Endgültiges Ergebnis Statistik Berlin Brandenburg Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Herausgegeben

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004 Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18. Juni 2014 Artikelnummer: 5213001127004

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Indikatoren der Berufsakademie Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Studienakademien der Berufsakademie Sachsen 2012 3 Erfolgsmodell Berufsakademie Sachsen 4 Studienberechtigtenquote

Mehr

STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568

STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568 STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568 HOCHSCHULZUGANG allgemeine Hochschulreife (Abitur) nach 12 bis 13 Jahren Zugang zu allen Studiengängen fachgebundene Hochschulreife Zugang zu bestimmten

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4168 6. Wahlperiode 06.08.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4168 6. Wahlperiode 06.08.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4168 6. Wahlperiode 06.08.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse der schriftlichen Prüfung zum Erwerb der Allgemeinen

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Pia Brugger Marco Threin Miriam Wolters Gestaltung Naumilkat

Mehr

Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009

Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009 wr wissenschaftsrat geschäftsstelle Drs. 167711 Köln 18 11 2011/pr Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009 inhalt Vorbemerkung 5 A. Einführung 7 A.I Zum Stand der Umstellung

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINTFächern an deutschen Technischen Universitäten 08 TU Darmstadt TU Dresden Universität Hannover Auswertung und

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

Regelstudienzeiten an den brandenburgischen Hochschulen

Regelstudienzeiten an den brandenburgischen Hochschulen en an den brandenburgischen Hochschulen Als wird die Anzahl der Semester bezeichnet, in der ein Studiengang bei zügigem und intensivem Studium absolviert werden kann. Tatsächlich liegen die Fachstudienzeiten

Mehr

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen KURZINFORMATION Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen Die jeweiligen Normen sind im Anhang abgedruckt. Baden-Württemberg Norm: 38 Abs. 3, 4 LHG Zur Promotion

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau

Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau 07.07.2011 Seite 1 Lage der Stadt Ilmenau Ilmenau liegt etwa 40km südlich von Erfurt am Nordhang des Thüringer Waldes auf einer Höhe von etwa

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1, B III 11, B III 12 - j/ws 09/10 und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2009/10 November 2010 (einschl.

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder

Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder Pressemitteilung 3. September 2015 Bildungsmonitor 2015: Der Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder Bundesweiter Bestwert bei Zeiteffizienz +++ Stärken bei der Bekämpfung von Bildungsarmut

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr