Agenten mit Esprit. Bei Bedarf können zwei weitere Kanäle betrieben werden:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agenten mit Esprit. Bei Bedarf können zwei weitere Kanäle betrieben werden:"

Transkript

1 : Neues Client/Server-Konzept im Praxiseinsatz Agenten mit Esprit VON RAINER BUESCH Ein neues Client/Server-Konzept hat seinen Bewährungstest in der Praxis bestanden. Es basiert auf EsprIT [1], einem Java-Middleware-Server von TnTsoft, der mit seinen Clients über mehrere Kanäle kommuniziert und daher in der Lage ist, Anfragen je nach Bedarf synchron oder asynchron zu erledigen und seine Clients über Änderungen zu informieren. Intelligente Agenten bilden hierbei die Schnittstelle zur konkreten Anwendung und erlauben eine einfache Implementierung von kundenspezifischer Funktionalität. Des Weiteren sind mehrere Server zwecks Aufgabenteilung zu Server-Verbundnetzen kaskadierbar. Ein Einsatzbeispiel wird zum Abschluss (siehe Seite 56-57) die Einsatzmöglichkeiten aufzeigen. Der hat alle wesentlichen Merkmale eines normalen Middleware- Servers: Er läuft typischerweise als Daemon-Prozess auf einem zentralen Host und ist gekoppelt mit einer Datenbank und/ oder anderen Backend-Systemen. Allerdings bauen seine Clients eine Mehrfachverbindung über mindestens zwei Netzwerkkanäle auf. Request/Response-Kanal: Über diesen Kanal kann der Client synchrone oder asynchrone Anfragen (Requests) absetzen und eine entsprechende Antwort (Response) erhalten. Bei einer synchronen Anfrage wartet der Client, bis die Response empfangen wird, was typischerweise ganz schnell geschieht. Bei der asynchronen Anfrage erhält der Client die Response später in einer Nachricht zugeschickt und muss deshalb nicht blockieren. Message-Kanal: Über diesen Kanal empfängt der Client asynchrone Servernachrichten (Messages). Der Server ist somit in der Lage, alle eingeloggten Clients zu informieren, wenn sich beispielsweise ein Datensatz in der Datenbank geändert hat. Dadurch haben alle Clients stets die aktuellste Sicht der Daten, wodurch sich das sonst übliche ständige Nachfragen (Server Polling) erübrigt. Client-Sessions: Beide Kanäle werden vom Server als jeweils eine Client-Session verwaltet. Da die Kopplung über eine stehende TCP-Verbindung realisiert ist, gibt es keine Verzögerungen durch ständigen Verbindungs-Auf-/Abbau. Ausgehende Client-Anfragen und eingehende Servermeldungen können zeitlich überlappen. Requests/Responses sowie Messages können jeweils ein beliebiges serialisierbares Java-Objekt als Argument transportieren. So geschieht der Datenaustausch zwischen Client und Server einfach und performant. Bei Bedarf können zwei weitere Kanäle betrieben werden: Abb. 1: Die Verbindung des Clients zum EsprIT-Server Transfer-Kanal: Dieser Kanal dient dem transaktionsorientierten (nach dem Motto ganz oder gar nicht) Hoch- oder Herunterladen großer Datenmengen (File- Sets). Solche Übertragungen laufen i.d.r. asynchron und mit einer niedrigen Priorität, um die sonstige Funktion des Servers möglichst wenig zu stören. Web-Kanal: Hierbei handelt es sich um einen integrierten Web Service, über den ein Client HTML-Dokumente abrufen kann. Im Unterschied zu einem normalen Web Service werden Anfragen nur von solchen Clients akzeptiert, die eine authentifizierte Verbindung zum Server haben. Agenten im Netz Flexibel einsetzbar sind sog. Agenten, die eine Kernfunktionalität des Servers ausmachen. Dies sind spezielle Objekte, die als

2 Abb. 2: Die Benutzeroberfläche des Administrator-Clients erlaubt die dynamische Konfiguration des Servers sowie das Monitoring seiner Laufzeitparameter. Argument eines Requests mitgeschickt werden. Derartige Agenten enthalten neben puren Daten auch Java-Code des Clients, der allerdings auf Serverseite ausgeführt wird. Eventuelle Ergebnisdaten werden ebenfalls im Agenten gespeichert und schließlich an den Client zurückgeschickt. Wie Requests sind auch Agenten synchron oder asynchron ausführbar. Die Ergebnisse einer asynchronen Ausführung können dem Client auch als eine Serie von Teilergebnissen zugestellt werden. Beim Lesen großer Datenmengen aus der Datenbank beispielsweise werden mehrere sequenzierte Ergebnis-Agenten geschickt, die jeweils eine Teilmenge der gefundenen Da- tensätze enthalten so kann der Client beobachten, wie sich seine Ergebnisstabelle füllt. Aynchrone Agenten werden hauptsächlich für Aktionen verwendet, die länger dauern und deshalb die Benutzeroberfläche nicht blockieren sollen. Anhand einer Ident-Nummer ist der Client in der Lage, deren Ausführung auf dem Server jederzeit abzubrechen. Wird ein vom Client vorgegebener Time-out-Wert überschritten oder der Client gänzlich terminiert, dann erfolgt auf Serverseite ein automatischer Abbruch des Agenten. Wenn der Client den Agenten vom Server zurückerhält, sei es direkt in der Re- Anzeige Vielfalt der Nachrichten Eine Besonderheit des EsprIT-Servers ist der zusätzliche Message-Kanal, über den die Clients unterschiedlichste Servernachrichten empfangen können, wie z.b.: Alarmmeldungen des Servers: Der Server meldet eigene Zustandsänderungen bzw. die Zustände von Backend-Systemen (z.b. Hauptspeicher knapp oder Datenbankverbindung unterbrochen). Logmeldungen des Servers: Der Server schreibt Log-Meldungen nicht nur in seine Log-Datei(en), sondern sendet sie auch per Nachricht an die Clients, wo der Benutzer sie direkt in einer Konsole verfolgen kann. Prozessmeldungen des Servers: Auf dem Server laufende Prozesse melden den Clients ihre Fortschritte, die dadurch auf Client-Seite in einem Laufbalken visualisiert werden können. Meldungen über Datenbankänderungen: In der Datenbank geänderte Datensätze werden den Clients in einer Nachricht geschickt, die daraufhin dann ihre lokale Sicht aktualisieren, ohne selbst eine Datenbank-Anfrage machen zu müssen. Nachrichten von anderen Clients: Ein Client kann per Anfrage eine Nachricht an sich selbst, einen anderen Client oder an alle eingeloggten Clients senden. Auf diesem Wege können Clients auch direkt miteinander kommunizieren. Agenten-Nachricht: In einer solchen Nachricht erhält der Client die Antwort auf eine von ihm gestellte Agenten-Anfrage. Client-Kommandos: Eine Nachricht kann ein Kommando enthalten, das der Client ausführt. So kann der Server den Spieß umdrehen und dem Client sagen, was er tun soll; eine Option, die viele Möglichkeiten eröffnet. Sofern der Client nicht selbst der Verursacher einer Nachricht ist, erhält er Servernachrichten eines bestimmten Typs nur dann, wenn er sich explizit dafür registriert hat. So bekommt z.b. nur der Administrator-Client die Log-Meldungen des Servers zugeschickt.

3 Abb. 3: Das System HiLocate von Isa-Telematik wird in weltweit eingesetzt, wo es bis zu Fahrzeuge gleichzeitig überwacht. Abb. 4: Viele Server lassen sich zu einem Verbundnetz kaskadieren. Client-Anfragen können von Server zu Server durchgereicht werden. sponse oder später in einer asynchronen Message, dann wird beim Empfang automatisch darin eine Methode aufgerufen, in der formuliert ist, wie seine Reaktion aussehen soll. So könnten z.b. die empfangenen Daten in eine Tabelle eingetragen werden, um sie dem Anwender zu präsentieren. Der Agent enthält also sowohl den Java-Code zur Ausführung auf dem Server als auch für das Postprocessing auf dem Client und hat damit alles, was zur Implementierung einer bestimmten Funktionalität erforderlich ist. Damit kann man einen Agenten auch als Programmierschnittstelle betrachten. Die Entwicklung einer Anwendung besteht praktisch darin, die erforderlichen Agenten zu schreiben ohne jegliche sonstige Eingriffe oder Erweiterungen in der Serversoftware. Auch dann, wenn der Client einen asynchronen Agenten beim Server sozusagen in Auftrag gibt, erhält er in der Response eine Kopie des Agenten wieder zurück. Dieser Response-Agent wurde bereits synchron auf dem Server ausgeführt und kann deshalb schon Ergebnisse enthalten, die durch den später in einer Nachricht erhaltenen asynchronen Agenten komplettiert werden. Diese Möglichkeit wurde z.b. bei der Applikation HiLocate der Firma ISA- Telematik benutzt [2], um ein zeitliches Parallel-Processing auf Client- und Serverseite zu realisieren. Das HiLocate-System erlaubt die Verfolgung von mit GPS-Empfängern ausgestatteten Fahrzeugen auf einer elektronischen Landkarte. Die Positionen der Fahrzeuge werden mit beschrifteten Fähnchen grafisch markiert. Damit es keinen Fähnchen-Wald gibt, wenn sich Fahrzeuge an bestimmten Positionen häufen, wurden so genannte Stapel- Fähnchen erfunden, die jeweils eine Gruppe von Fahrzeugen anzeigen. Die Berechnung der Fahrzeuggruppierung und Fähnchen-Platzierung ist nicht trivial und erfordert einige Rechenzeit auf Client-Seite. Andererseits erfordert die Erzeugung des Bildes für den darzustellenden Landkartenausschnitt einige Rechenzeit auf Serverseite. Die Agenten-Lösung sieht nun so aus: Der Client schickt den ImageChangeAgent an den Server und erhält in der Response die Koordinaten der darzustellenden Fahrzeuge. Nun kann der Client bereits die Platzierung der Fähnchen berechnen, während gleichzeitig der Server asynchron an der Erzeugung des Landkartenbildes arbeitet. Ist das Bild fertig, erhält es der Client in einer Nachricht zugeschickt und aktualisiert damit seine Darstellung. Durch die Parallelisierung dieser beiden Vorgänge konnte die Performance eines Bildwechsels erheblich gesteigert werden. Zusammenschalten mehrerer Server Ein Server kann sich mit einem oder mehreren anderen Servern (seinen sog. Co-Servern) verbinden und ist dann deren Co- Client. Auf diese Weise sind Server kaskadierbar und können zu komplexen Server-Verbundnetzen zusammengeschaltet werden, wobei jeder Einzelne typischerweise auf einem anderen Host läuft und andere Aufgaben hat. Per Konfiguration ist jedem Server bekannt, wer seine Co- Server und Co-Clients sind, sodass er sich nach zeitweiligem Netzwerkausfall oder nach einem Restart automatisch wieder korrekt in das Netzwerk einklinken kann. In einem solchen Server-Verbund können Client-Agenten von Server zu Server weitergereicht werden, wobei jeder Server im Agenten seinen speziellen Teil erledigt. Beispielsweise kann der Zentralserver die Datenbankabfrage erledigen (denn er hat die Datenbankverbindung) und dann den mit Zwischenergebnissen gefüllten Agenten weitersenden an einen Compute-Server, der in der Lage ist, spezielle geometrische Berechnungen durchzuführen. Wenn der Client seinen Agenten schließlich zurückerhält, weiß er im Prinzip nicht, wie viele Server denn für ihn daran gearbeitet haben. Einer der Vorteile des Agentenkonzeptes liegt darin, dass Aufgaben auf verschiedene Server verteilt werden können. Dabei brauchen die involvierten Server keine spezielle Intelligenz zu besitzen. Den Java- Code, den sie ausführen sollen, müssen sie selbst nicht kennen sie erhalten ihn quasi im Agenten zugeschickt. Für die Praxis be

4 deutet dies, dass alle Server bis auf Unterschiede in ihrer Konfiguration identisch sind. Die alte Diskussion: Rich Client oder Web Client? Die hier beschriebene Client/Server-Technologie ist insbesondere für die Unterstützung sog. Rich Clients geeignet. Letztere haben gegenüber den Web Clients den Vorteil der wesentlich leichter handhabbaren Komplexität und besseren Performance, da der Overhead eines Webbrowsers und die damit verbundenen Schwierigkeiten entfallen. Als Nachteil wurde bisher die Notwendigkeit gesehen, dass die Software auf jedem einzelnen Client installiert werden muss. Seit dies aber von Java Webstart automatisch erledigt wird, dürfte die Diskussion um Web oder Rich Client sich neu entfachen. Zusammenfassung Aufgrund der Multi-Kanal-Verbindung können Clients nicht nur gewöhnliche Anfragen an den Server richten, sondern auch asynchrone Nachrichten empfangen. So kann der Server seine Clients dynamisch z.b. über Änderungen in der Datenbank auf dem Laufenden halten und so Inkonsistenzen von vornherein vermeiden. Die Kommunikation basiert auf Agenten, die den Java-Code zur Ausführung sowohl auf Server- als auch auf Client-Seite enthalten und damit eine eine besonders einfache Programmierschnittstelle zur Imple- mentierung kundenspezifischer Funktionalität darstellen. Mit dem EsprIT-Server als Basiskomponente lassen sich in kurzer Entwicklungszeit intelligente Client/Server Systeme für die unterschiedlichsten Anwendungen erstellen, insbesondere zur Unterstützung sog. Rich Clients. Ggf. kann diese Technologie auch als preiswerte Alternative zu hochkomplexen Enterprise-Application- Servern in Betracht gezogen werden. Dipl.-Phys. Rainer Buesch studierte Physik in Bonn. Als Chip-Designer bei Siemens/München lernte er die CAE/CAD Systeme kennen und wurde in den folgenden elf Jahren Tätigkeit bei Computervision, Prime und Mentor Graphics zum Spezialisten in diesem Fach. Seit zwölf Jahren arbeitet er selbstständig als Trainer und Coach in den Bereichen Betriebssysteme, Datenbanken und Java-Programmierung. Sein Spezialgebiet heute ist die Entwicklung von Client/Server- und Datenbank-Applikationen mit Java. Links & Literatur [1] Suite: Products/SRVSuite.htm [2] HiLocate-Telematik-System: [3] DBObject Suite: Products/DBOSuite.htm [4] buesch_js_04_03.pdf [5] Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover: [6] Pointbase: Anzeige Datenbank-Zugriff mit DBObjects Aus Sicht eines Middleware-Servers ist eine Datenbank lediglich ein Medium, wo man Daten persistent ablegen und jederzeit wieder auslesen kann. Um mit der Datenbank zu reden, muss der Server SQL sprechen und da beginnt das Problem, denn verschiedene Datenbanken sprechen verschiedene SQL-Dialekte. Ein Middleware-Server möchte davon jedoch möglichst unabhängig sein! Darüber hinaus ist es naturgemäß sehr aufwendig, die in einer relationalen Datenbank in atomisierter Form gespeicherten Daten in leichter handhabbare Objekte abzubilden, wie sie in der Programmierwelt benötigt werden. Deshalb verwendet der EsprIT-Server sog. DBObjects [3] als eine zwischengeschaltete Persistenzschicht. Ein DBObject ist eine Java-Klasse, die einen Datensatz als Objekt modelliert. Es trägt die Information des Datensatzes und weiß selbst, wie dieser aus der Datenbank zu lesen und dort zu speichern ist. Der Programmierer arbeitet mit diesen DBObjects wie mit jedem anderen Java-Objekt und merkt im Prinzip gar nicht, dass er mit der Datenbank kommuniziert. Dadurch ist er von SQL und anderen Datenbank-Spezifika entbunden. Die DBObject-Klassen werden einmalig mithilfe des DBObject Compiler aus der existierenden Datenbank automatisch erzeugt eine Sache von Sekunden. Sollten Tabellenstrukturen in der Datenbank verändert werden, genügt ein erneutes Kompilieren. Aus solchen Änderungen resultierende Fehler im Programm werden vom Java-Compiler erkannt und treten nicht etwa zur Laufzeit auf, wie es bei SQL-basierenden Programmen der Fall wäre. Die Möglichkeiten und Vorteile der DBObjects zu erläutern, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Der Leser sei auf [4] verwiesen.

5 Qualitäts-Managementsystem für Finite-Elemente-Analysen Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) [5], Hannover, ist als Fachbehörde des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit die zentrale wissenschaftlich-technische Institution zur Beratung der Bundesregierung in allen georelevanten Fragestellungen. Die Abteilung B2 ist in der BGR die Organisationseinheit für den Bereich Geotechnische Sicherheit/Endlagerung und befasst sich hauptsächlich mit der Endlagerung radioaktiver Abfälle. Neben den Endlagerarbeiten gehören die geotechnische Bewertung untertägiger Bauwerke (z.b. Salzkavernen) sowie Georisiken (z.b. Rutschungen, Erdbeben) zu den Tätigkeiten dieser Abteilung, die auch auf internationaler Ebene stattfinden. Im Referat B2.6 (Modellberechnungen, Numerische Verfahren) der Abteilung B2 werden in einem heterogenen Netzwerk (PCs, Unix/Linux Workstations, Linux-Server, Sun-Server) Finite-Elemente- Analysen durchgeführt. Hierzu erstellen Wissenschaftler auf dem Desktop (PC/Workstation) Berechnungsmodelle (Pre-Processing), die sie anschließend auf einem leistungsfähigen Compute- Server analysieren lassen. Die Ergebnisse einer solchen Berechnung werden auf dem Desktop visualisiert und ausgewertet (Post-Processing). Schließlich archivieren die Benutzer sämtliche Daten der Modellberechnungen auf einem zentralen File-Server. Bisher mussten die Benutzer sämtliche Programmaufrufe und Datentransfers von Hand ausführen und die Berechnungen selbst starten und überwachen. Um diese Abläufe zu automatisieren und potenzielle Fehlerquellen zu minimieren, sollte eine Software entwickelt werden, die auf der vorhandenen Infrastruktur sämtliche Remote-Logins sowie manuelle File-Transfers überflüssig macht und komplett vom Desktop zu bedienen ist. Zusätzlich sollte eine Benutzerverwaltung mit einem mehrstufigen Berechtigungsmodell implementiert werden. Abb. 5: Genereller Aufbau des Inca-Systems Als generelles Konzept wurde dafür eine zweistufige Client-Server-Architektur angestrebt, mit einem zentralen Server, der sämtliche Daten vorhält, Benutzer verwaltet sowie Berechnungen steuert und überwacht. Das Projekt sollte in akzeptabler Zeit mit möglichst geringem Kostenaufwand realisiert werden. Zusätzlich sollte es auf einer heterogenen Infrastruktur möglichst wenig Portabilitätsprobleme mit sich bringen und sowohl unter Unix/Linux als auch unter Windows eine grafische Benutzeroberfläche anbieten. Unter Berücksichtigung dieser Randbedingungen wurde als Programmiersprache Java ausgewählt. Um den Programmieraufwand und damit die Kosten zu minimieren, wurde nach Modulen recherchiert, die in diesem Projekt genutzt werden können. Als Datenbank-Management-System wurde PointBase von DataMirror [6] ausgewählt, da es SQL beherrscht, eine JDBC-Schnittstelle besitzt, keine langwierige Installations- oder Administrationarbeit mit sich bringt und gut lokal oder auf dem zentralen Server läuft. Als eine Art Baukasten für Client-Server-Lösungen wurde der EsprIT-Server von TnTsoft azusgewählt. Dieser sollte als Basis dienen und bietet Unterstützung für die Persistenz-Schicht DBOSuite, ebenfalls von TnTsoft, mit der ein Zugriff auf Datenbanken einfach zu realisieren ist. Am Anfang der Programmierarbeit stand ein SQL Script, das die PointBase-Datenbank aufbaut. Mithilfe des DBOCompilers aus der DBOSuite wurde dann auf Basis dieser Datenbank für jede Tabelle eine Java-Zugriffsklasse (DBObject) im Quellcode erstellt. Der Vorteil dabei liegt darin, dass die Schnittstelle zur Datenbank fehlerfrei ist und das zeitaufwendige Erstellen eigener DataAccess-Objekte entfällt. Nach Modifikationen beziehungsweise Erweiterungen des Datenmodells wird der DBOCompiler erneut gestartet, wodurch sämtliche Änderungen im Quellcode der DBObjects vorgenommen werden. Die generierten DBObjects kommunizieren mit der Datenbank in Verbindung mit dem EsprIT-Server auch von Clients aus, ohne die Datenbank direkt zu kontaktieren. Dazu verbindet sich der Client mit dem, der als Tunnel zur Datenbank agiert und Netzwerk- und Datenbank-Last reduziert. Da die DBOSuite ein eigenes konfigurierbares Connection-Pooling enthält, wird außerdem ein Teil der Lizenzkosten für die Datenbank eingespart. Im zweiten Schritt wurden erste Agenten programmiert, welche die Schnittstelle zwischen einem Client und dem EsprIT-Server bilden. Diese enthalten sowohl den Programmcode des Clients als auch den des Servers. Dadurch steht der Quellcode kompakt in einer einzigen Klasse. Im Ergebnis ist der Code einfach wartbar und man hat eine gute Übersicht über die Abläufe. Den Transport und das Handling dieser Agenten und der enthaltenen Daten übernimmt der EsprIT-Server. Synchrone oder asynchrone Ausführung, mit oder ohne Rückmeldung, oder die Rückmeldung des Ergebnisses als Response oder Message all das kann man in seinen eigenen Agenten konfigurieren. Als Drittes wurde ein erstes einfaches Client-GUI für Tests erstellt, das diese Agenten an den EsprIT- Server sendet. Dabei funktionierte der Server auf Anhieb und arbeitete die Agenten sauber und robust ab. Dadurch war der Grundstein für die Realisierung des Projektes gelegt. Die nächste Aufgabe bestand darin, einen spezialisierten EsprIT-Server, den Zentralknoten-Server (ZK-Server, Abb.6) zu erstellen. Besondere Merkmale sind hier neben der Konfiguration eines eigenen UserAuthenticator der ProjectManager und der PermissionManager. Diese regeln die Zugriffe auf die Datenbank und ins Dateisystem. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die Aktionen auf dem ZK-Server geprüft und protokolliert ablaufen. Die ZK-Agenten können auf Serverseite direkt den ProjectManager ansprechen und z.b. für einen bestimmten Berechnungslauf die Dokumentation abrufen. Stammt der Agent von einem nicht autorisierten Benutzer, so wird die Anfrage mit einer Fehlermeldung abgelehnt. Um auch große Datenmengen zwischen dem Zentralknoten und den Clients austauschen zu können, wurde der Transfermechanismus des EsprIT-Servers getestet. Dazu erstellt man eine FileTransferList, die detailliert konfigurierbar ist. Die Angaben von Quelle und Ziel, ASCII oder binär, mit oder ohne Erzeugung fehlender Ziel-Verzeichnisse und sogar ein gemischter Transfer von Up- und Downloads sind machbar. Für diesen Austausch nutzt der Server eine separate Verbindung (Transfer-Kanal), um die Serverlast gering zu halten. Für dieses besondere Feature war ser

6 alle User oder ausgewählte Sessions schicken. Der Inhalt einer solchen Message ist frei programmierbar. Dies kann ein Text, ein DBObject oder sogar ein ClientCommand sein, das auf Client-Seite ausgeführt wird. Mit diesem Mechanismus werden z.b. vom ZK-Server alle eingeloggten Clients über Änderungen im Projektbaum oder über neue Berechnungsergebnisse dynamisch informiert. Diese Aktualisierung erfolgt natürlich nur dann, wenn der betroffene User auch Rechte an den jeweiligen Informationen hat. Dies steuert ein spezialisierter MessageDispatcher. Abschließend formuliert, versetzt der EsprIT-Server den Entwickler in die Lage, sich viel mehr um das Was als um das Wie zu kümmern. Die Netzwerkproblematik ist ausgeblendet und die Hauptaufgabe besteht in der Entwicklung einer guten Benutzeroberfläche und der dazugehörigen Agenten. Thomas Stecher, BGR Hannover Abb. 6: Struktur des ZK-Servers verseitig kein zusätzlicher Quellcode notwendig, da das Verfahren letztendlich identisch mit dem der Agenten ist. Für den produktiven Betrieb wurde ein zweigeteiltes GUI entwickelt, das eine effiziente Navigation durch die vielen Modellberechnungen bietet (Abb. 7). Links sind diejenigen Teile des Projektbaumes zu sehen, für die man Zugriffberechtigungen hat und rechts erhält man zu dem jeweils selektierten Knoten einen HTML-Report. Dessen HTML-Code wird jedoch nicht komplett vom Server abgerufen, sondern vom Client selbst dynamisch generiert. Dies geschieht teilweise aus den im Projektbaum präsentierten DBObjects und zum anderen aus Informationen, die per Agenten vom Server geholt werden. Lediglich die Bilder kommen per HTTP Request direkt vom Web-Kanal des EsprIT-Servers. Auch diese Zugriffe werden geprüft beziehungsweise gegebenenfalls verweigert. Die letzte Komponente des Systems bildet der Compute-Server (CS). Diesen kann es in mehreren Ausführungen auf beliebig vielen Rechnern geben, je nachdem welche Analyse-Software dort vorhanden ist. Ein Compute-Server ist nichts weiter als ein unmodifizierter EsprIT-Server, der seine speziellen Fähigkeiten aus den Agenten bekommt, die der ZK-Server ihm aus dem ProjectManager heraus schickt. Zur Verbindung mit dem ZK-Server wird der eingebaute Server-Kaskadierungsmechanismus genutzt. Hervorzuheben ist noch, dass ein EsprIT-Server als ein einziger Prozess im Betriebssystem läuft, der allerdings multithreaded arbeitet. Für jeden verbundenen Client werden mindestens zwei Threads gestartet: Der erste empfängt Requests und arbeitet sie ab und der zweite sendet asynchron Messages an den Client. Messages können allerdings vielfachen Ursprungs sein. Welcher Client welche Message bekommt, entscheidet der MessageDispatcher. Auf diesem Wege kann man Nachrichten entweder an eine einzelne Session, einen User, an Abb. 7: Screenshot der grafischen Benutzeroberfläche des Inca-Systems Thomas Stecher ist staatlich geprüfter Informatikassistent Fachrichtung Wirtschaft. Seit 1992 arbeitet er bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe im Referat B2.6 (Modellberechnungen, Numerische Verfahren) als Systemadministrator und Softwareentwickler

ESPRIT CLIENT / SERVER TECHNOLOGIE. Eine Übersicht über die Funktionalitäten und Möglichkeiten der EsprIT-Client/Server Technologie

ESPRIT CLIENT / SERVER TECHNOLOGIE. Eine Übersicht über die Funktionalitäten und Möglichkeiten der EsprIT-Client/Server Technologie ESPRIT CLIENT / SERVER TECHNOLOGIE Eine Übersicht über die Funktionalitäten und Möglichkeiten der EsprIT-Client/Server Technologie www.tntsoft.de info@tntsoft.de 1. EsprIT Client / Server Technologie Eine

Mehr

EsprIT Client/Server Technologie. Neuartiges Client/Server Konzept

EsprIT Client/Server Technologie. Neuartiges Client/Server Konzept EsprIT Client/Server Technologie Um eine Software revolutionär zu nennen, muss sie schon so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal besitzen. Wir glauben, dass die EsprIT Technologie genau dieses Kriterium

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Datenbank-basierte Anwendungsentwicklung fürs Web Mit Rapid Application Development zu schnelleren Applikationen Von Michael Ihringer, InterSystems

Datenbank-basierte Anwendungsentwicklung fürs Web Mit Rapid Application Development zu schnelleren Applikationen Von Michael Ihringer, InterSystems Datenbank-basierte Anwendungsentwicklung fürs Web Mit Rapid Application Development zu schnelleren Applikationen Von Michael Ihringer, InterSystems Die Realisierung Datenbank-basierter Web-Anwendungen

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Synchronisation des Temperatur-Loggers

Synchronisation des Temperatur-Loggers Synchronisation des Temperaturloggers Juni 10, 2010 1 / 7 Synchronisation des Temperatur-Loggers Einführung Zwei oder mehr Installationen der Temperaturlogger-Software können so zusammen geschaltet werden,

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Realisierung asynchroner Client/Server-Kommunikation im Mobilfunk

Realisierung asynchroner Client/Server-Kommunikation im Mobilfunk Realisierung asynchroner Client/Server-Kommunikation im Mobilfunk Florian Miess, Jörg Seifert und Prof. Dr. Michael Massoth 31.05.2007 1 Agenda Probleme mobiler Anwendungen Motivation Middleware Serviceschicht

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Das Programm Mensch ärgere Dich nicht ermöglicht das Spielen des gleichnamigen Spieles über Netzwerke. Jeder Spieler verfügt dabei über einen Clienten,

Mehr

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Autorisierung Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Dokumentation zum Referat von Matthias Warnicke und Joachim Schröder Modul: Komponenten basierte Softwareentwickelung

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 10 Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf Client Server Architektur Zunächst zur grundsätzlichen Unterscheidung zwischen File-Server Datenbank und Server-Datenbank

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Produktinformation eevolution OLAP

Produktinformation eevolution OLAP Produktinformation eevolution OLAP Was ist OLAP? Der Begriff OLAP steht für Kurz gesagt: eevolution -OLAP ist die Data Warehouse Lösung für eevolution. Auf Basis verschiedener

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

Tipps & Tricks BABV Online

Tipps & Tricks BABV Online Tipps & Tricks BABV Online Inhaltsverzeichnis 1. Tipps & Tricks... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Mögliche Fehlermeldungen... 3 1.1.1. 1.2.1 Beispiel 1... 3 1.1.2. 1.2.2 Beispiel 2... 7 1.1.3. 1.2.3 Beispiel

Mehr

SECURE DOWNLOAD MANAGER

SECURE DOWNLOAD MANAGER SECURE DOWNLOAD MANAGER ÜBERSICHTSLEITFADEN Erstellt von e-academy Inc. Dokumentversion 1.0 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Secure Download Manager... 3 Liste der Funktionen... 4 Unterstützte Betriebssysteme

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Dialekte der Klimaforschung

Dialekte der Klimaforschung Dialekte der Klimaforschung Vom Fortran-Programm zum parallelen Programm Thomas Ludwig Inhalt Welche Dialekte werden transformiert? Welche Anforderungen stellen wir? Wozu diese Transformation? Wie ist

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Secure Download Manager Übersichtsleitfaden 2013-07-30 Vertraulich Version 2.2

Secure Download Manager Übersichtsleitfaden 2013-07-30 Vertraulich Version 2.2 Secure Download Manager Übersichtsleitfaden 2013-07-30 Vertraulich Version 2.2 INHALTSVERZEICHNIS Secure Download Manager... 2 Wichtigste Funktionen des SDM... 3 Unterstützte Betriebssysteme... 4 Unterstützte

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

Lavid-F.I.S. Telematik. für TomTom Work. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Telematik. für TomTom Work. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Telematik für TomTom Work Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Voraussetzungen

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb)

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) Panda Products Barcode-Systeme GmbH COMPUTER-SYSTEM-BERATUNG GMBH www.csbg.de SAP und R/3 sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der "Converging Infrastructure"

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der Converging Infrastructure Mercedes 2012 1. Anforderungen 2. DR 101 3. Datenreplikation Technologie 4. Leistungsumfang heute 5. Arbeitsweise 6. Zukunft 7. Markt und Kunden 8. Anforderungen revisited 9. Warum Gravic und CS Software?

Mehr

Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH. Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft

Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH. Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft UI-Architektur Warum? User Experience wird wichtiger Rich Client Optionen werden rar Es gibt mehrere Philosophien

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Reporting Services und SharePoint 2010 Teil 1

Reporting Services und SharePoint 2010 Teil 1 Reporting Services und SharePoint 2010 Teil 1 Abstract Bei der Verwendung der Reporting Services in Zusammenhang mit SharePoint 2010 stellt sich immer wieder die Frage bei der Installation: Wo und Wie?

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Übung: Verwendung von Java-Threads

Übung: Verwendung von Java-Threads Übung: Verwendung von Java-Threads Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, den Umgang mit Threads in der Programmiersprache Java kennenzulernen. Ein einfaches Java-Programm, das Threads nutzt, soll zum

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Projekte Gerhard Gaupp

Projekte Gerhard Gaupp Erstellung einer Datenbankanwendung für die Verwaltung der Mitglieder eines e.v. Der e.v., der die Software benutzt Erstellen einer Mitgliederdatenbank und der Software für deren Bedienung Aufbau als Client/Server

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Einführung in Eclipse und Java

Einführung in Eclipse und Java Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski Einführung in Eclipse und Java Dipl.Inf. Manuel Götz Lehrstuhl für Angewandte Informatik

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr