INTEGRATIONSPROJEKT SCRUM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTEGRATIONSPROJEKT SCRUM"

Transkript

1 F A C H H O C H S C H U L E F Ü R D I E W I R T S C H A F T F H D W, H A N N O V E R INTEGRATIONSPROJEKT SCRUM Beschreibung und Anmerkungen zur Durchführung Christoph Schulz, Arthur Brack 1 ZIELSETZUNG Ziel dieses Projekts ist es, ein Ticket-System zur Unterstützung der Zusammenarbeit von Teams nach dem Vorgehensmodell Scrum zu entwickeln. Dabei machen sich die Studenten theoretisch und praktisch mit dem Scrum-Vorgehensmodell vertraut, denn die Entwicklung der Software zur Unterstützung von Scrum-Teams orientiert sich selbst an dem Scrum- Vorgehensmodell. Die zu entwickelnde Anwendung soll nicht auf ein bestimmtes Unternehmen zugeschnitten sein, sondern soll zur Abbildung individueller Abläufe und Organisationseinheiten in einem Unternehmen flexibel konfiguriert werden können. Die Analyse und Anwendung von etablierten Techniken bei der Entwicklung von Informationssystemen (Persistenz/Datenbanken, Drei-Schichten-Architektur, verteilte Systeme) runden die Veranstaltung ab. 2 TEILAUFGABEN Das Projekt gliedert sich in zwei Semester und eine Hausaufgabe. Jedes Semester teilt sich auf in vier Phasen zu je zwei bis drei Wochen, in denen drei verschiedene Teilaufgaben von den Studenten in Gruppen bearbeitet werden. Jede Teilaufgabe wird mit einer Präsentation abgeschlossen, die in die Bewertung einfließt (s. u.). Hinweis: Jede Entwicklungstätigkeit umfasst das Anfertigen entsprechender Testfälle, anhand derer geprüft wird, ob das Programm korrekt arbeitet. Diese Testfälle sind bei der Präsentation als Teil der Programm-Demonstration vorzuführen (s. u.)! Weiterhin ist jede entwickelte Klasse und Operation mit JavaDoc-Kommentaren ordentlich zu dokumentieren! 2.1 SEMESTER I: KOLLABORATION IN EINEM TEAM Im ersten Semester liegt der Schwerpunkt neben der Erarbeitung der nötigen Grundlagen auf der Entwicklung eines Ticket-Systems zur Unterstützung der Zusammenarbeit in einem Scrum-Team. Das Semester ist wie folgt strukturiert: Phase I: Woche Ziel: Erarbeitung von Grundlagen und Entwicklung der Programm-Architektur

2 Integrationsprojekt Scrum Präsentation und Abgabe: Grundlagen Scrum (5): In der ersten Teilaufgabe werden die theoretischen Grundlagen der Scrum-Vorgehensweise erarbeitet und zusammengetragen. Ein besonderer Augenmerk soll auf den Artefakten und Konzepten liegen, die in den folgenden Aufgaben eine Rolle spielen. Die Ergebnisse sollen so präsentiert und dokumentiert werden, dass hinterher alle Studenten die grundlegenden Begriffe und Konzepte von Scrum verinnerlicht haben. 2. Grundlagen Persistenz (4): In der zweiten Teilaufgabe soll eine einfache Architektur zum Speichern und Laden von im Programm anfallenden Daten erarbeitet werden. Die Verwendung der Java-Bibliothek XStream 1 wird empfohlen. Die Ergebnisse sollen so präsentiert und dokumentiert werden, dass möglichst alle Studenten in die Lage versetzt werden, persistente Objekte zu verwenden bzw. den Code nachvollziehen zu können. 3. Grundlagen GUI (4): In der dritten Teilaufgabe soll eine einfache Architektur zur Darstellung von Informationen und zur Interaktion des Programms mit dem Benutzer entwickelt werden. Die Verwendung der Java-Bibliothek Google Web Toolkit 2 wird empfohlen. Die Ergebnisse sollen so präsentiert und dokumentiert werden, dass möglichst alle Studenten in die Lage versetzt werden, Teile der Benutzungsoberfläche zu entwickeln bzw. den Code nachvollziehen zu können. Hinweis: Das Ticketsystem ist vorerst als Einzelplatzsystem zu konzipieren. Die Umstellung auf eine Mehrplatznutzung des Systems erfolgt in der Hausaufgabe zwischen den Projektsemestern Phase II: Woche Ziel: Benutzer können Product-Backlogs anlegen und Features zu einem Produkt verwalten. Abgabe: , Präsentation: Product-Backlog (5): In der ersten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Der Product Owner möchte Product-Backlogs anlegen, um Features und Bugs für ein Produkt zu verwalten und zu priorisieren. Der Product Owner möchte während einer Release-Planung Product-Backlog- Einträge priorisieren und einem Release zuordnen, um Auslieferungstermine und eine Abarbeitungsreihenfolge der Product-Backlog-Einträge festzulegen. Der Product Owner möchte zu Product-Backlog-Einträgen eine Aufwandsschätzung eintragen, die vom Team vorgegeben wird. Die Aufwandsschätzung dient als Planungshilfe und für Reporting-Zwecke. 2. Tickets I (4): In der zweiten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Der Ticketsystem-Benutzer möchte Features zu einem Produkt anlegen, damit diese vom Product Owner priorisiert und einem Release zugeordnet werden können. Ein Feature soll eine Beschreibung sowie Hinweise auf detaillierte Informationen enthalten

3 Teilaufgaben Der Product Owner möchte während der Sprint-Planung Akzeptanzkriterien für Product-Backlog-Einträge festlegen, anhand deren das Feature beim Sprint-Review bewertet werden kann. Der Ticketsystem-Benutzer möchte Features verändern und abschließen können. Der Ticketsystem-Benutzer möchte Beziehungen zwischen Features angeben (z. B. abhängig von, siehe auch ), um den Ticketsystem-Benutzer auf relevante Tickets hinzuweisen. 3. Organisationseinheiten (4): In der dritten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Der Ticketsystem-Benutzer möchte Teams und Teammitglieder anlegen, um Sprints Teams zuzuweisen sowie nachvollziehen zu können, welcher Benutzer Änderungen an bestimmten Tickets vorgenommen hat. Der Ticketsystem-Benutzer möchte Rollen definieren und den Teammitgliedern zuweisen (z. B. Entwickler, Tester, Scrum Master, Product Owner usw.). Hinweis: Um zwischen den verschiedenen Teammitgliedern bzw. Rollen im System unterscheiden zu können, reicht es aus, wenn der Ticketsystem-Benutzer auf einfache Weise zu einem beliebigen anderen Teammitglied wechseln kann, wobei er dabei wieder auf der Startoberfläche der Anwendung landet. 3 Eine Authentifizierung von Benutzern oder eine Mehrplatznutzung des Systems soll nicht realisiert werden und ist erst Thema der Hausaufgabe Phase III: Woche Ziel: Ticketsystem-Benutzer können zu Product-Backlog-Einträgen Tasks für einen Sprint anlegen und in einem Taskboard verwalten. Burn-Down-Charts zeigen den Projektfortschritt an. Eine komfortable Suchfunktion ermöglicht das Finden von Tickets. Präsentation und Abgabe: Taskboard (5): In der ersten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Das Teammitglied möchte während der Sprint-Planung Tasks anlegen, die Product- Backlog-Einträge realisieren sollen, die für den Sprint geplant sind. Das Teammitglied möchte auf einem Taskboard einem Task verschiedenen Zustände (z. B. offen, in Arbeit, fertig ) zuweisen können, um den Status der Tasks für andere Benutzer sichtbar zu machen. 2. Reporting I (4): In der zweiten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Der Ticketsystem-Benutzer möchte einen Release-Burn-Down-Chart sehen, um den Fortschritt eines Releases zu begutachten. Der Ticketsystem-Benutzer möchte einen Sprint-Burn-Down-Chart sehen, um den Fortschritt eines Sprints zu begutachten. 3 Hier bietet sich ein Gast-Benutzer an, dem keine bestimmte Rolle zugeordnet ist und der standardmäßig beim Start der Anwendung genutzt wird. 3

4 Integrationsprojekt Scrum 3. Tickets II (4): In der dritten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Der Ticketsystem-Benutzer möchte Bugs zu einem Produkt anlegen können, damit diese vom Product Owner priorisiert und einem Release zugeordnet werden können. Ein Bug soll eine Fehlerbeschreibung sowie Informationen zum eingesetzten System und zur eingesetzten Version enthalten Phase IV: Woche Ziel: Ticketsystem-Benutzer können Bugs anlegen. Tickets können zusätzliche Felder enthalten. Die Velocity von Teams sowie eine Projekthistorie können begutachtet werden. Präsentation und Abgabe: Suche (7): In der ersten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Der Ticketsystem-Benutzer möchte anhand flexibel definierbarer Suchkriterien nach Tickets suchen können. Der Ticketsystem-Benutzer möchte Suchkriterien definieren und unter einem Namen speichern können um diese für häufige Suchanfragen verwenden zu können. 2. Reporting II (6): In der dritten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Der Scrum Master möchte zu einem Sprint zusätzliche Informationen festhalten: Teammitglieder, Arbeitstage, besondere Ereignisse, Hindernisse usw., damit diese Informationen für die Retrospektive verwendet werden können und um eine Projekthistorie zu erhalten. Der Ticketsystem-Benutzer möchte den Verlauf der Velocity eines Teams sehen, um die Effizienz des Teams zu begutachten. 2.2 HAUSAUFGABE I: CLIENT-SERVER-SYSTEM Die Hausaufgabe hat zum Ziel, das entwickelte Ticket-System von einem Einzelplatzsystem zu einem Client-Server-System fortzuentwickeln. Dazu ist die Benutzungsoberfläche komplett von der Anwendungslogik zu trennen. Des Weiteren ist auf Anwendungsseite eine Sitzungsschicht zu entwickeln, die mehrere Sitzungen zur gleichen Zeit erlaubt, wobei jede Sitzung einem bestimmten Benutzer zugeordnet sein soll. Dies schließt die Entwicklung einer geeigneten Anmelde-Prozedur mit ein. Schließlich ist zu untersuchen, welche Anwendungsobjekte sitzungsübergreifend und welche an eine bestimmte Sitzung gebunden sind. Hierzu ist ggfs. auch die Persistenz-Schicht entsprechend zu erweitern. Präsentation und Abgabe: SEMESTER II: FLEXIBILITÄT UND BENUTZUNGSFREUNDLICHKEIT Im ersten Semester liegt der Schwerpunkt darauf, das Ticket-System benutzungsfreundlicher und flexibler zu gestalten. Das Semester ist wie folgt strukturiert Phase I: Woche Präsentation: , Abgabe:

5 Teilaufgaben 1. Abschluss Client/Server-System I (3): In der ersten Teilaufgabe sollen alle offenen Punkte (z.b. Bugs, Dokumentation), die im Rahmen der Umstellung des Ticketsystems auf das Client/Server-System entstanden sind bzw. im Rahmen dieser Phase entdeckt werden, behoben werden. Offene und behobene Bugs sind hierbei zu priorisieren und im Bugzilla- System festzuhalten. Eventuell ist die gewählte Software-Architektur zu überdenken; sind hier größere Veränderungen nötig, ist ein entsprechendes abgeändertes Konzept sowie ein Prototyp zu entwickeln. Schließlich ist eine Retrospektive zur Client/Server-Realisierung durchzuführen und zu dokumentieren. 2. Grundlagen Revisionssicherheit I (4): In der zweiten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderung: Der Ticketsystem-Benutzer möchte, dass jeder Zustand im System revidierbar 4 und jede Zustandsveränderung im System nachvollziehbar ist. Hierfür sollen die Grundlagen zur Revisionssicherheit ausgearbeitet und ein entsprechender Entwurf für das Ticketsystem entwickelt werden. Zur Validierung des Entwurfs sollen die Konzepte prototypisch umgesetzt werden. 3. Meta-Modell I (4): In der dritten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderung: Der Ticketsystem-Benutzer möchte eigene Tickettypen erstellen. Ein Tickettyp besteht aus einer Reihe von benutzerdefinierten Feldern (z. B. Hinweise für Releasestand, Test oder Installation; Produktkomponenten, Produktversionen, Plattformen, Wunschtermin von Kunden usw.), einer Menge von gültigen Zuständen (z. B. offen ) und einer Menge von gültigen Zustandsübergängen (z. B. offen geschlossen ). Die definierten Felder und Zustände sollen zusätzliche Suchkriterien darstellen. Die aktuell vorhandenen Tickettypen Anforderung, Bug und Task sollen als Exemplare des Meta-Modells als Standardtickettypen im Ticketsystem verfügbar sein (Hinweis: hierfür ist ein Refactoring erforderlich). In dieser Teilaufgabe sollen die gestellte Aufgabe analysiert sowie ein geeigneter Entwurf ausgearbeitet werden. Des Weiteren soll ein Refactoring-Plan aufgestellt werden, aus dem ersichtlich wird, wie die alten, fest verdrahteten Ticket-Typen in das neue Modell transferiert werden können. Die eigentliche Implementierung erfolgt in einer späteren Phase Phase II: Woche Präsentation und Abgabe: Abschluss Client/Server-System II: In der ersten Teilaufgabe sollen das in Aufgabe Abschluss Client/Server-System I erarbeitete Konzept und die prototypisch implementierte Architektur auf das eigentliche Scrum-System übertragen werden. 2. Grundlagen Revisionssicherheit II: In der zweiten Teilaufgabe sollen das in Aufgabe Grundlagen Revisionssicherheit I erarbeitete Konzept und der entwickelte Prototyp auf das eigentliche Scrum-System übertragen werden. 3. Meta-Modell II: In der dritten Teilaufgabe sollen der in Aufgabe Meta-Modell I erarbeitete Entwurf mit Hilfe des entwickelten Refactoring-Plans auf das eigentliche Scrum-System übertragen werden. 4 revidieren = wieder ansehen 5

6 Integrationsprojekt Scrum Die Aufgaben werden nach Absprache gemeinschaftlich von der gesamten Gruppe umgesetzt! Es erfolgt keine Zuteilung von Studenten zu den einzelnen Aufgaben! Phase III: Woche Präsentation und Abgabe: Rollen und Rechte (4): In der ersten Teilaufgabe gibt es folgende Anforderungen: Der Ticketsystem-Benutzer möchte nur die Teile der Anwendung sehen und benutzen, die er gemäß seiner Rolle benötigt. Falls er mehrere, voneinander unabhängige Rollen einnehmen kann (etwa Team-Mitglied und Administrator ), soll er bei der Anmeldung die aktive Rolle auswählen können. Der Administrator möchte jedem Benutzerkonto einen Satz von möglichen Rollen zuweisen können. Hinweis: Diese Aufgabe erfordert zunächst die Erstellung eines Rechte- und Rollenkonzepts, in dem ausgearbeitet werden soll, (1) welche Rechte innerhalb der Anwendung benötigt werden und (2) welche vordefinierten Rollen welche Rechte umfassen. Dieses Konzept ist schriftlich anzufertigen und abzugeben. Zusätzlich soll das Konzept ordentlich umgesetzt (objektorientierter Entwurf, fehlerfreie Implementierung, ausführliche Testfälle) und dokumentiert (Klassen-, Attribut- und Operationskommentare) werden. 2. Benutzerdokumentation (3): In der zweiten Teilaufgabe existieren folgende Anforderungen: Der Ticketsystem-Benutzer möchte eine Benutzerdokumentation erhalten, in der alle Funktionen des Systems ausführlich beschrieben sind. Der Ticketsystem-Benutzer möchte innerhalb der Anwendung schnell auf eine kontextsensitive Online-Hilfe zugreifen können. Hinweis: Für den zweiten Punkt soll in dieser Phase nur evaluiert werden, wie entsprechende Teile der Benutzerdokumentation als Online-Hilfe in die Anwendung redundanzfrei integriert werden können. Hierfür soll ein Konzept inklusive Analyse und Entwurf erstellt werden. Die Implementierung des Entwurfs erfolgt in einer späteren Phase! 3. Aufräumen I (4): In der dritten Teilaufgabe soll der Quelltext nach allen Regeln der Kunst ordentlich gemacht werden. Hierzu sollen mindestens die Java-Analyse-Werkzeuge FindBugs, CheckStyle und Cobertura in Absprache mit den Projektbetreuern eingesetzt werden. 5 Angestrebt wird eine C0-Überdeckung von mindestens 90% und eine C1- Überdeckung von mindestens 70% für die server- und shared-pakete sowie null (!) FindBugs- und CheckStyle-Warnungen. Weiterhin soll für jeden in Bugzilla existierenden offenen Punkt (Bug/Feature) entweder direkt eine Lösung entwickelt und umgesetzt werden, oder (bei großflächigen/architekturellen Punkten) ein Lösungskonzept für spätere Entwicklungsphasen entwickelt werden. 5 Weitere Werkzeuge wie PMD und Classycle können, müssen jedoch nicht eingesetzt werden. Die zu verwendende FindBugs- und CheckStyle-Konfiguration muss mit den Projektbetreuern abgesprochen werden! 6

7 Teilaufgaben Schließlich soll die Struktur des SVN-Projektarchiv vereinfacht werden, indem nicht mehr genutzte Entwicklungszweige gelöscht werden und die Verzeichnisstruktur entschlackt wird. Alle Veränderungen (Typen behobener FindBugs- und CheckStyle-Probleme, ergänzte/verbesserte Testfälle, behobene Bugs bzw. entwickelte Lösungskonzepte, Umstellungen des SVN-Projektarchivs) sollen angemessen dokumentiert werden Phase IV: Woche Präsentation und Abgabe: Online-Hilfe (4): In der ersten Teilaufgabe wird das Konzept für die Online-Hilfe aus der Aufgabe Benutzerdokumentation umgesetzt. 2. Projektdokumentation (4): In der zweiten Teilaufgabe wird die komplette technische Dokumentation des Projekts zusammengetragen, auf den neuesten Stand gebracht und in einem einzelnen Dokument zusammengeführt. 3. Aufräumen II (3): In der dritten Teilaufgabe werden alle in der Aufgabe Aufräumen I offen gebliebenen Punkte fertig gestellt. 2.4 HAUSAUFGABE II: GUI-TEST Diese Hausaufgabe soll das Thema des GUI-Testens beleuchten. Dazu sollen zum einen die Vor- und Nachteile des GUI-Testens thematisiert, zum anderen die allgemeine Vorgehensweise beim Testen grafischer Oberflächen dargelegt und die verschiedenen technischen Möglichkeiten erörtert werden. Dabei soll der Fokus auf Web-Oberflächen liegen, wie sie im vorliegenden Projekt verwendet werden. Zum zweiten soll evaluiert werden, wie das Testen von Oberflächen im Scrum-Projekt konkret umgesetzt werden kann. Dazu sind entsprechende kostenfreie Werkzeuge ausfindig zu machen, zu vergleichen und zu bewerten. Dabei sollen die Merkmale Funktionsumfang und Automatisierbarkeit der Tests, insbesondere deren Integration in das im Projekt verwendete Continuous Engineering, im Vordergrund stehen. Schließlich sollen prototypisch Testfälle für die Oberfläche Projektdetails mit Hilfe des ausgesuchten Werkzeugs erstellt und in das Testprozedere des Projekts eingebunden werden. Die Ergebnisse der ersten beiden Punkte werden in einem Dokument im Umfang von ca Seiten festgehalten und abgegeben. Die Ergebnisse des letzten Punktes sind in den Quellcode des Projektes zu integrieren. In der Präsentation sollen innerhalb von Minuten alle erarbeiteten Ergebnisse vorgestellt werden. Abgabe: , Präsentation: Anfang November VORGEHEN UND BEWERTUNG 3.1 BEARBEITUNG An jeder Teilaufgabe arbeitet eine Gruppe von drei bis fünf Studenten. Zur Klärung und Bearbeitung bietet Ihr Betreuer Sprechzeiten an, die innerhalb der im Stundenplan 7

8 Integrationsprojekt Scrum festgelegten Zeiten liegen. Während dieser Zeiten sollen sich alle Projektgruppen im Klassenraum aufhalten. Jede Teilaufgabe hat entweder die Anfertigung eines Dokuments oder eines Programms zum Ziel. Dieses Dokument bzw. Programm wird dann zu den unten angegebenen Terminen an den Betreuer abgegeben. Ausarbeitungen können auch auf elektronischen Datenträgern abgegeben werden. Der Betreuer bewertet die Ausarbeitung so bald wie möglich und gibt ein entsprechendes Feedback. Für die einzelnen Arten der anzufertigenden Ergebnisse gelten folgende Richtlinien: Analyse: Sie sollen darstellen, dass Sie für die Aufgabenstellung ein tiefgreifendes Verständnis bekommen haben. Dies geschieht durch eine jeweils adäquate Darstellung aller wichtigen Hintergründe, die für das Verstehen der Aufgabenstellung notwendig sind. Dazu gehört neben einem Fachlexikon (Glossar) auch die Modellierung der Fachklassen mit Hilfe der UML. Entwurf: Sie sollen darstellen, wie Ihre Anwendung technisch realisiert werden wird. Hier sollen neben textuellen Elementen wieder Diagramme (Klassendiagramme, Ablaufdiagramme usw.) benutzt werden. Stellen Sie die wesentlichen Entwurfsentscheidungen Ihres Programms dar. Verwenden Sie wieder UML- Klassenmodelle. Implementierung: Das Programm soll in der Programmiersprache Java entwickelt werden. Ihre Ausarbeitung ist in dieser Phase ein lauffähiges Programm, das die Anforderungen der Aufgabe umsetzt, und eine kurze Installationsbeschreibung (sofern notwendig), so dass das Programm für den Betreuer ohne weitere Hilfestellung ausführbar ist. Präsentation: Sie stellen die Ergebnisse, die aus der Bearbeitung der Aufgabe resultieren, im Rahmen einer Präsentation dar. Der Umfang der Präsentation sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Ist die Aufgabe das Entwickeln eines Programms, dann umfasst die Präsentation auch eine Demonstration der Funktionalität des Programms und ein Ausführen der im Rahmen der Entwicklung erstellten Testfälle. 3.2 BEWERTUNG Die Bewertung der Ausarbeitungen erfolgt nach den folgenden Gesichtspunkten: Verständlichkeit: Grundlage für eine Bewertung, ist, dass alle Aussagen Ihrer Arbeiten vom Leser verstanden werden können. Gehen Sie dabei nicht davon aus, dass der Leser sich besonders gut mit dem behandelten Thema auskennt. (Tipp: Geben Sie Ihre Ausarbeitung einem Kommilitonen einer anderen Gruppe zum Lesen!) Wissenschaftlichkeit: Wenn es notwendig ist, theoretische Hintergründe darzustellen, soll dies in einer adäquaten Form erfolgen. Ist das Programm korrekt? Erfüllt es die Anforderungen? Ist es bedienbar? Komplexität der Aufgabe: Die Aufgaben haben einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad. Gute Lösungen von komplexen Problemen verdienen einen Bonus in der Bewertung. Effektivität des Entwurfs: Ist das System so entworfen und dokumentiert, dass leicht Erweiterungen oder Änderungen (auch von Projektfremden) vorgenommen werden können? Ist dabei sauber objektorientiert vorgegangen worden? 8

9 Können theoretische Inhalte richtig dargestellt und angewandt werden? Kreativität: Gute Ideen können die Note nur verbessern. Vorgehen und Bewertung Bewertet werden alle schriftlichen oder elektronischen Ausarbeitungen, die zu den angegebenen Zeitpunkten abgegeben werden. Die Ausarbeitungen werden wie folgt gewichtet: Ausarbeitung (Dokument/Programm/sonstiges Artefakt): 80 % Präsentation: 20 % Dabei werden die Teilaufgaben untereinander mit 25 % gleich gewichtet. Als Endergebnis ergibt sich eine Prozentzahl, aus der sich nach dem IHK-Notenschema die Gesamtnote des Fachs errechnet. Jede Gruppe erhält nur eine Note. Notenschema Prozent Note Prozent Note Prozent Note , ,7 92 1,3 59 3,7 81 2, , WEITERE BEMERKUNGEN Bemerkung zu der Gestaltung der Benutzungsoberfläche: In den Anwendungen ist weniger darauf zu achten, dass Eingaben und Ausgaben über schicke Oberflächen erfolgen (es ist natürlich eine für die Anforderungen notwendige Benutzungsoberfläche bereitzustellen). Wer Entwicklungsumgebungen mit ausgereiften Oberflächen-Design-Werkzeugen kennt, soll diese natürlich benutzen. Man muss das aber nicht tun. Es ist wichtiger, die der Aufgabe zugrunde liegenden Strukturen zu analysieren (also zu verstehen!), sie in einem guten Entwurf umzusetzen und die jeweiligen Algorithmen effektiv zu entwickeln. Die Implementierung baut auf dem Entwurf, der Entwurf auf der Analyse auf. Das heißt nicht, dass z. B. Ihr Entwurf auf der bereits bewerteten Ausarbeitung der Analyse-Phase aufbauen muss. Gibt es in der Analyse Raum für Verbesserungen, so sollen diese Verbesserungen natürlich in die weiteren Ausarbeitungen einfließen. Bereits bestehende Bewertungen werden nicht beeinflusst. In diesem Fach wird keine Klausur geschrieben. Weitere Fragen können individuell mit dem Betreuer geklärt werden. 9

10 Integrationsprojekt Scrum 4 ZUORDNUNG DER TEILAUFGABEN 4.1 SEM. I / PHASE I Grundlagen Scrum Grundlagen Persistenz Grundlagen GUI Manuel, Angelina, Stefan, Sarah, Christin Christoph, Patrick, Niklas, Wilken Nils K., Nils V., Ulrike, Timo 4.2 SEM. I / PHASE II Product-Backlog Ulrike, Patrick, Manuel, Angelina, Timo Tickets I Niklas, Christoph, Stefan, Nils K. Organisationseinheiten Wilken, Sarah, Christin, Nils V. 4.3 SEM. I / PHASE III Taskboard Nils K., Manuel, Angelina, Ulrike, Stefan Reporting I Wilken, Christoph, Sarah, Nils V. Tickets II Niklas, Patrick, Christin, Timo 4.4 SEM. I / PHASE IV Suche Patrick, Christoph, Manuel, Niklas, Ulrike, Christin, Nils K. Reporting II Wilken, Sarah, Stefan, Timo, Angelina, Nils V. (alle) 4.5 HAUSAUFGABE 4.6 SEM. II / PHASE I Abschluss Client/Server- System I Grundlagen Revisionssicherheit I Meta-Modell I Patrick, Nils, Timo Wilken, Christoph, Ulrike, Christin Manuel, Angelina, Sarah, Stefan 4.7 SEM. II / PHASE II (alle) (alle) 10

11 Zuordnung der Teilaufgaben 4.8 SEM. II / PHASE III Rollen und Rechte Benutzerdokumentation Aufräumen I Ulrike, Stefan, Manuel, Angelina Patrick, Wilken, Christoph Niklas, Sarah, Christin, Timo 4.9 SEM. II / PHASE IV Online-Hilfe Projektdokumentation Aufräumen II Stefan, Christoph, Wilken, Ulrike Manuel, Angelina, Patrick, Timo Niklas, Christin, Sarah 11

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten

30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten SCRUM Foundation MUSTERPRÜFUNG Closed Book, d.h. keine Hilfsmittel zulässig Dauer: 60 Minuten 30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten Beispiel für die Bewertung Annahme

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42660-3 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung. SCRUM bei Festo. Was ist SCRUM? Frank M. Hoyer, House of Software

Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung. SCRUM bei Festo. Was ist SCRUM? Frank M. Hoyer, House of Software SCRUM bei Festo Frank M. Hoyer, House of Software SI-MS/Frank M. Hoyer Scrum bei Festo 15. März 2010 geändert: 16. September 2014, HOY Was ist SCRUM? Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung.

Mehr

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Dokumentation Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Betreuer: Dr. Joachim Kurzhöfer, Stefan Wunderlich, Jens Siewert Referentin: Yaping Lian Gliederung Einleitung: Agiles

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Warum dieses Buch? 2 1.2 Struktur und Aufbau 3 1.3 Dankeschön 5 1.4 Feedback 5 2 Beispiel: Scrumcoaches.com 7 2.1 Das

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Sollten folgende drei Fragen durch das Team positiv beantwortet werden, sind wichtige SCRUM-Elemente in Ihrem Team erfolgreich installiert.

Sollten folgende drei Fragen durch das Team positiv beantwortet werden, sind wichtige SCRUM-Elemente in Ihrem Team erfolgreich installiert. SCRUM-CHECKLISTE Teilen Sie diese Liste an alle Teammitglieder aus. Jeder soll einen Haken an der Stelle setzen, die er für Ihr SCRUM Team als erfüllt ansieht. Anschließend diskutieren Sie über fehlende

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41656-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

BIF/SWE - Übungsbeispiel

BIF/SWE - Übungsbeispiel BIF/SWE - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Feb 2015 1 Allgemein 1.1 Ziele Ziele dieses Übungsbeispieles ist es: GUI: Implementierung einer grafischen Oberfläche mit JavaFX oder WPF UI-Komponente: Implementierung

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Software Qualität Übung 1

Software Qualität Übung 1 1. Informationen 1.1 Formales Software Qualität Übung 1 Regressionstests mit JUnit Versionskontrolle mit CVS Bugtracking mit Bugzilla Abgabetermin: Freitag 20.April 2007, 18.00 CET (Central European Time)

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Forschungsprojekt SS 2009

Forschungsprojekt SS 2009 Forschungsprojekt SS 2009 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118 Fax: +49 821 598-2175 Web: www.ds-lab.org Gliederung n Ziel

Mehr

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski Die Phase Design Design Entwerfen der Benutzeroberfläche, des Bedienablaufs und der Softwarearchitektur Umsetzen des fachlichen Modells auf technische Möglichkeiten; Spezifikation der Systemkomponenten

Mehr

Projektmanagement. Agile Vorgehensweise / Scrum. Version: 1.0 Stand: 23.06.2016

Projektmanagement. Agile Vorgehensweise / Scrum. Version: 1.0 Stand: 23.06.2016 Projektmanagement Agile Vorgehensweise / Scrum Version: 1.0 Stand: Lernziel Sie können in eigenen Worten darstellen warum Agilität notwendig ist. Sie können mit eigene Worten das Framework Scrum beschreiben.

Mehr

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf software evolution & architecture lab Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf 1 Informationen 1.1 Daten Ausgabe Di 27.10.2009 Abgabe So 08.11.2009 bis 23:59 Uhr Besprechung am Di 17.11.2009

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 -

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Systemanalyse - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens (by courtesy of Prof. Dr. Thomas Allweyer) Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern,

Mehr

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Traceability Workshop SE 2013 Aachen 26. Feb. 2013 Elke Bouillon 1, Baris Güldali 2, Andrea Herrmann 3, Thorsten Keuler

Mehr

Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung

Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung PROJEKT-AUFGABE Spezielle Methoden der Softwaretechnik / Komponententechnologien Enterprise JavaBeans WS 2007/2008 Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung Kurzbeschreibung: Es soll ein webbasiertes

Mehr

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006 Überleben mit Scrum Andrea Schulz Hintergrund Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler Siemens Healthcare Webbasierte Software Produkte (Releases als Projekte) Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Mehr

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01.

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01. SCRUM Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT- Agile Softwareentwicklung SCRUM 2 SCRUM Agiles Manifest Individuen und Interaktion Prozesse

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Agile Prozessverbesserung. Im Sprint zu besseren Prozessen

Agile Prozessverbesserung. Im Sprint zu besseren Prozessen Agile Prozessverbesserung Im Sprint zu besseren Prozessen Ziel und Agenda Ziel: Wir wollen zeigen, wie Prozesse durch den Einsatz einer agilen Vorgehensweise noch projektfreundlicher verbessert werden

Mehr

07. November, Zürich-Oerlikon

07. November, Zürich-Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Individuelles Vorgehensmodell mit dem TFS als Schlüssel zum Erfolg Arpagaus Patrick Bereichsleiter AKROS AG Stricker Mark Software Architekt AKROS AG Agenda Einleitung AKROS

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Scrum. Übung 3. Grundlagen des Software Engineerings. Asim Abdulkhaleq 20 November 2014

Scrum. Übung 3. Grundlagen des Software Engineerings. Asim Abdulkhaleq 20 November 2014 Grundlagen des Software Engineerings Übung 3 Scrum Asim Abdulkhaleq 20 November 2014 http://www.apartmedia.de 1 Inhalte Scrum Wiederholung Was ist Scrum? Übung: Scrum Workshop (Bank Accounts Management

Mehr

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Ansprechpartner: Prof. Dr. Eberhard Beck eberhard.beck@fh-brandenburg.de FACHHOCHSCHULE BRANDENBURG FACHBEREICH INFORMATIK UND MEDIEN Konzeption und prototypische

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 9. Software-Entwicklung Dokumentation Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden Ausarbeitungen

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1 Einordnung der Veranstaltung Analyse Design Implementierung Slide 1 Informationssystemanalyse Objektorientierter Software-Entwurf Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Allgemeine Dokumentation

Allgemeine Dokumentation Allgemeine Dokumentation Projektgruppe WI-Bachelor der Hochschule Augsburg Gruppenmitglieder: Nicole Motronea, Alexander Guhm, Timo Matz, Maximilian Behn Andreas Walleczek, Dassi Olivier Stand: 30. Juni

Mehr

objectif Requirements Modeller

objectif Requirements Modeller objectif Requirements Modeller Das ist neu in Version 1.1 1 Inhalt objectif Requirements Modeller das Tool für Requirements Engineering in Software- und Systementwicklung Das ist neu in Version 1.1 Seite

Mehr

Version: Version 0.01.00-2014-04-22

Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Inhaltsverzeichnis Vorwort... iii 1. Modul "Projektverwaltung"... 1 1.1. Benutzergruppen und Rechte... 1 1.2. Projekt erstellen... 1 1.3. Projekte auflisten und bearbeiten...

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Vergleich CMM / SPICE. Andreas Kamper Torsten Engel

Vergleich CMM / SPICE. Andreas Kamper Torsten Engel Andreas Kamper Torsten Engel Inhalt Einführung Inhalt 1 2 3 4 5 - Wiederholung - Eine Einführung / Kurzübersicht Vergleich Assessments Einführung SPI - Programme Fazit Bewertung 1987 entwickelt (Software

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Qualitätssicherungskonzept

Qualitätssicherungskonzept Qualitätssicherungskonzept Web Annotation mit Fragment Ids Gruppe: swp12-9 Inhaltsverzeichnis 1. Dokumentationskonzept...2 1.1. Quelltexte...2 1.2. Änderungsdokumentation...4 1.3. Modellierungsdokumentation...4

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

FALLSTRICKE IM AGILEN ANFORDERUNGSMANAGEMENT ODER WIE BEKOMME ICH MIT USER STORIES VON DEN GEEKS WAS ICH WILL?

FALLSTRICKE IM AGILEN ANFORDERUNGSMANAGEMENT ODER WIE BEKOMME ICH MIT USER STORIES VON DEN GEEKS WAS ICH WILL? FALLSTRICKE IM AGILEN ANFORDERUNGSMANAGEMENT ODER WIE BEKOMME ICH MIT USER STORIES VON DEN GEEKS WAS ICH WILL? Steffen Thols - REConf 2012 07.03.2012 2 ÜBER MICH Name : Steffen Thols Berufserfahrung: Einige

Mehr

Globale Scrum Retrospektive

Globale Scrum Retrospektive SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Globale Scrum Retrospektive Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Was ein Softwareprojekt nicht ist! Keine

Mehr

Vgl. Kapitel 5 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.

Vgl. Kapitel 5 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch. Vgl. Kapitel 5 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.pdf 2 Nach derbefragung aller Stakeholder und der Dokumentation

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 12/ 13

Projektmanagement Vorlesung 12/ 13 Folie 1 Projektmanagement Vorlesung 12/ 13 Prof. Adrian Müller, PMP FH Kaiserslautern phone: +49 6332 914-329 http://www.fh-kl.de/~amueller Folie 2 Inhalte Agile Modelle Manifesto Übersicht XP Prinzipien

Mehr

Einführung in die Modellierung

Einführung in die Modellierung Einführung in die Modellierung Christian Huemer Business Informatics Group Institute of Software Technology and Interactive Systems Vienna University of Technology Favoritenstraße 9-11/188-3, 1040 Vienna,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken

Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken Dennis Hardt 21.06.2006 Gliederung Statische Analyse Definition, Arbeitsweise, Werkzeuge Angewandt auf ein Projekt Statische Analyse selbst

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Feinentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Bachelorarbeit (BA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen BA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen BA 5. Vorgehensweise

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Freigabemitteilung Nr. 39. Neue Funktionen Emailadresse zurücksetzen / ändern Kennung ändern Anlegen von OCS (elektr. Postfach) Mailbenutzern

Freigabemitteilung Nr. 39. Neue Funktionen Emailadresse zurücksetzen / ändern Kennung ändern Anlegen von OCS (elektr. Postfach) Mailbenutzern Freigabemitteilung Nr. 39 Neue Funktionen Emailadresse zurücksetzen / ändern Kennung ändern Anlegen von OCS (elektr. Postfach) Mailbenutzern DFBnet Benutzerverwaltung Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft:

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps Projekt: Intern Softwareprojekt FH Furtwangen Status: Draft Ersteller: Kai Grabfelder Datum: 11.02.2007 Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps 1 Beschreibung... 2 Semesterprojekt...

Mehr

Migrationsstrategien. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015

Migrationsstrategien. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015 Migrationsstrategien Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015 Re-Engineering Patterns [Demeyer et al.] 2 Software-Evolution WS 2014/2015 Überblick Probleme Wenn man ein bestehendes System re-engineered

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Kontinuierliche Architekturanalyse. in 3D

Kontinuierliche Architekturanalyse. in 3D Kontinuierliche Architekturanalyse in 3D Stefan Rinderle Bachelor an der HS Karlsruhe Master "Software Engineering" in München / Augsburg Seit 2013 bei Payback 2 Software-Visualisierung Visualisierung

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

Lösungsvorschlag für Übungsblatt 4 Software Engineering 1 (WS 2012/13)

Lösungsvorschlag für Übungsblatt 4 Software Engineering 1 (WS 2012/13) Prof. Ina Schaefer Software Systems Engineering TU Braunschweig Lösungsvorschlag für Übungsblatt 4 Software Engineering 1 (WS 2012/13) Ausgabe: Kleine Übung: 07. Dezember/10. Dezember 2012 Abgabe: Kleine

Mehr

SCRUM. Agile Softwareentwicklung mit Scrum Semesterprojekt: Zug um Zug

SCRUM. Agile Softwareentwicklung mit Scrum Semesterprojekt: Zug um Zug SCRUM Agile Softwareentwicklung mit Scrum Semesterprojekt: Zug um Zug Rollen Product Owner (WIR): Definition von Produkt-Features (User Stories) Priorisieren der Features für die nächsten Sprints Scrum

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen How2 Moodle 2.UP wird herausgegeben von: AG elearning Service und Beratung für E Learning und Mediendidaktik How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Haus 2, Raum

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl für Transportsysteme und -logistik Inhaltsverzeichnis ORGANISATORISCHES... 2 GROBER ABLAUF... 3 PRÄSENTATIONEN... 6 TEST... 7 1 Organisatorisches Jeder Student

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Ausgangslage, Rolle und Auftrag

Ausgangslage, Rolle und Auftrag Ausgangslage, Rolle und Auftrag zum Modul 118 - Analysieren und strukturiert implementieren. Technische Berufsschule Zürich Seite 1 von 9 Frey A. /Sägesser A. Auftragsbeschreibung im Detail Sie haben sich

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung Titel des Moduls: ETS Praxis Verantwortliche/-r für das Modul: Prof. Dr. Schieferdecker Sekr.: FR 5-14 LP (nach ECTS): 9 Modulbeschreibung Email: ina@cs.tu-berlin.de Kurzbezeichnung: MINF-KS-ETSPX.W10

Mehr

Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt. (Entwicklerdokumentation) 28. Mai 2015

<thema> Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt. (Entwicklerdokumentation) 28. Mai 2015 Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt (Entwicklerdokumentation) Lehrveranstaltung Software Engineering I / II 28. Mai 2015 Entwickler: , , Auftraggeber:

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr