Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz"

Transkript

1 Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Coffee, you and MiFID II Jochen Kindermann Johannes Bast April 2015

2 Agenda Einführung Neuordnung der Marktinfrastruktur Eigenkapitalinstrumente Nichteigenkapitalinstrumente Ausblick & Fragen 1 / L_LIVE_EMEA2: v2

3 Neuordnung der Marktinfrastruktur OTF Neue Kategorie und Angleichung der regulatorischen Anforderungen Liquidität Neue Anforderungen an die Vor- und Nachhandelstransparenz; Handelsverpflichtung für Derivate Ende des bilateralen OTC- Handels? Neue Verpflichtungen zwingen Transaktionen auf Handelsplätze 2 / L_LIVE_EMEA2: v2

4 Rückblick: Transparenzverpflichtungen MiFID I Die Pflicht zur Vor- und Nachhandelstransparenz für die Betreiber der Handelsplätze und für SI galt bisher allein für Aktien die an einem organisierten Markt gehandelt wurden. Zertifikate Derivate Transparenzverpflichtung Aktien Organisierter Markt und MTF. OTC? Strukturierte Produkte Anleihen 3 / L_LIVE_EMEA2: v2

5 Neue Marktinfrastruktur Organisierter Markt Handelsplätze der MiFID I Multilaterales Handelssystem (MTF) Handelsplätze der MiFID II Organisiertes Handelssystem (OTF) Art. 4 (1)(23) MiFID 2 / Art. 2 (15) MiFIR (Neu!) Ausnahme: Der systematische Internalisierer (SI) ist kein Handelsplatz im Sinne der MiFID II Definition 4 / L_LIVE_EMEA2: v2

6 Systematischer Internalisierer Neue Definition: Eine Wertpapierfirma, die in organisierter und systematischer Weise häufig in erheblichem Umfang Handel für eigene Rechnung treibt, wenn sie Kundenaufträge außerhalb eines geregelten Marktes oder eines MTF bzw. OTF ausführt, ohne ein multilaterales System zu betreiben (Art. 4 Abs. 20 MiFID II) Neue quantitative Kriterien Notwendige Überschreitung der festgesetzten Obergrenzen: Häufig? Systematisch? Erheblich? Freiwillige Unterwerfung (sog. Opt-in ) 5 / L_LIVE_EMEA2: v2

7 Neue Bedeutung der Liquidität Liquider Markt für die Zwecke der Artikel 4, 5 und 14 ein Markt für ein Finanzinstrument, das täglich gehandelt wird, bei dem der Markt nach folgenden Kriterien bewertet wird: Streubesitz Tagesdurchschnitt der Transaktionen in diesen Finanzinstrumenten Tagesdurchschnitt der mit diesen Finanzinstrumenten erzielten Umsätze Schwellenwerte (Free Float mindestens 100 Mio.) Auswirkungen auf Transparenzpflichten, Ausnahmen und SI 6 / L_LIVE_EMEA2: v2

8 Häufig, systematisch und erheblich Kriterium Aktien Aktienähnliche Häufig (liquide) oder Häufig (illiquide) und Anleihen SFP Derivate 0.4% 0.4% 2 bis 3% 3 bis 5% 2 bis 3% Min. ein Mal pro Tag Min. ein Mal pro Tag Min. ein Mal pro Woche Min. ein Mal pro Woche Min. ein Mal pro Woche Erheblich 1* 15% 15% 25% 30% 25% oder Erheblich 2** 0.4% 0.4% 0.5 bis 1.5% 1.5 bis 3% 0.5 bis 1.5% * Prozentsatz ergibt sich aus dem Vergleich zwischen Volumen im off venue Eigenhandel und Volumen aller Geschäfte des WPDU ** Prozentsatz ergibt sich aus dem Vergleich zwischen Volumen im off venue Eigenhandel und Volumen aller Geschäfte in der EU Bezugszeitraum jeweils die letzten 6 Monate Die Daten werden vierteljährlich für jedes einzelne Instrument erhoben. Opt-in möglich. 7 / L_LIVE_EMEA2: v2

9 Überblick: Ausweitung der Transparenzvorschriften Art. 3 bis 10 MiFIR: Transparenz für Handelsplätze Transparenz für Eigenkapitalinstrumente Transparenz für Nichteigenkapitalinstrumente Art. 12 und 13 MiFIR: Verpflichtung, Handelsdaten gesondert und zu angemessenen kaufmännischen Bedingungen anzubieten Art. 14 bis 22 MiFIR: Transparenz für Systematische Internalisierer (SI) und Wertpapierfirmen, die auch mit OTC handeln Transparenz für Eigenkapitalinstrumente Transparenz für Nichtkapitalinstrumente 8 / L_LIVE_EMEA2: v2

10 Zwei Kategorien von Finanzinstrumenten Eigenkapitalinstrumente Aktien Aktienvertretende Zertifikate (Depositary Receipts) Exchange Traded Funds Certificates (Genussscheine) Nichteigenkapitalinstrumente Anleihen Structured Finance Products (inkl. ABS) Emissionszertifikate Derivate Andere vergleichbare Finanzinstrumente 9 / L_LIVE_EMEA2: v2

11 Kurzüberblick Transparenz bei Eigenkapitalinstrumenten Generell gilt nach MiFID 2 / MiFIR die Regelungen für Vor- und Nachhandelstransparenz werden angeglichen die Transparenzregeln werden auf ähnliche Instrumente ausgeweitet die Transparenzregeln gelten auch für MTF/OTF die Verzichtsmöglichkeiten ( waiver ) bleiben grundsätzlich bestehen die Schwellen werden tendenziell gesenkt die Regeln für Nachhandelstransparenz werden gestrafft es ist schneller zu veröffentlichen 10 / L_LIVE_EMEA2: v2

12 Eigenkapitalinstrumente Ausweitung der bestehenden Regelung auf ähnliche Instrumente Aktien, Aktienzertifikate, börsengehandelte Fonds, Zertifikate und vergleichbare Finanzinstrumente Abgrenzung? Ausweitung der bestehenden Regelung auf verbindliche Interessenbekundungen Grundsatz der Echtzeittransparenz. Was ist zu veröffentlichen? Behördliche Ausnahme sog. Waiver 11 / L_LIVE_EMEA2: v2

13 Vorhandelstransparenz: Eigenkapitalinstrumente Typus des Handelsplatzes Continuous auction order book trading system (Vollautomatisches Handelssystem) Quote-driven trading system (Market Maker) Periodic auction trading system (Versteigerungssystem) Request for quote trading system (Aufforderungssystem) Trading system not covered above (Auffangstatbestand) Information Alle Orders Mindestens die fünf besten Quotes Durchgängig Bester verbindlicher Quote Tiefe (Volumen) für jedes Instrument Durchgängig Bester Quote in Volumen und Preis aus Sicht des Algorithmus Durchgängig Alle Quotes zusammen mit Volumen und Preis der Bietenden Durchgängig Adäquate Informationen Insbesondere die fünf besten Quotes (falls möglich) 12 / L_LIVE_EMEA2: v2

14 Vorhandelstransparenz: Eigenkapitalinstrumente Überblick Grundsatz: Echtzeit- Transparenz Art. 3 Negotiated trade Waiver Art 4(1)(b) Referenzpreis-Waiver Art 4(1)(a) Preis im Spread/Quote Art 4(1)(b)(i) Illiquide Aktie Art 4(1)(b)(ii) Unabhängig vom aktuellen Preis Art 4(1)(b)(iii) Gesamtvolumen an einem HP > 4 % aller HP 5(1)(a) oder Gesamtvolumen an allen HP > 8 % aller HP 5(1)(b) Aussetzung der Waiver für sechs Monate Art 5(2) Negotiated trade Waiver Art 4(1)(b) Large In scale- Waiver Art 4(1)(c) Order mgmt facility Waiver Art 4(1)(d) 13 / L_LIVE_EMEA2: v2

15 SI Vorhandelstransparenz: Eigenkapitalinstrumente Marktliquidität (Art. 14 I MiFIR) SI werden bei ausreichender Liquidität zur Publikation verbindlicher Quotes verpflichtet Soweit keine ausreichende Marktliquidität Publikation nur auf Anfrage. SI legt Volumen selbst fest (Mind. 10% der Standardmarktgröße) Was ist zu veröffentlichen? 14 / L_LIVE_EMEA2: v2

16 Nachhandelstransparenz: Eigenkapitalinstrumente Notwendige Information (ESMA CP & Draft RTS 8): Handelstag/-zeit Identifikation des Instruments Identifikation des Handelsplatzes Währung Preis und Volumen. Zusätzliche identifiers und flags (besonders im Hinblick auf die Waiver). Veröffentlichung so nah in Echtzeit wie technisch möglich. Max. Verzögerung = 1 Minute Weitere Ausnahmen? 15 / L_LIVE_EMEA2: v2

17 Kurzüberblick - Transparenzregeln für Nichteigenkapitalinstrumente Generell gilt nach MiFID 2 / MiFIR, die Pflicht zur Vorhandelstransparenz wird auf Schuldverschreibungen, strukturierte Finanzprodukte, Emissionszertifikate und Derivate ausgedehnt, neue Definition für liquide Märkte gilt nicht für Hedginggeschäfte nicht finanzieller Gegenparteien unter EMIR die Transparenzregeln gelten auch auf MTF/OTF mögliche Ausnahmen durch die zuständige Behörde, 16 / L_LIVE_EMEA2: v2

18 Aktuelle Themen im Anleihemarkt OTC als Primärmarkt Unzureichende Transparenz Verschlechterung der Liquidität; Auswirkung auf den Sekundärmarkt Many market participants consider the bond market to be broken leading to industry proposals for reform. Skepsis bzgl regulatorischer Reform; Transparenz Liquidität Eigenkapitalanforderungen verschärfen die Lage Verbesserung durch MiFID II? 17 / L_LIVE_EMEA2: v2

19 Der fixed income Markt Die wesentlichen Unterschiede: Handelsfrequenz Durchschnittswert/ - volumen Europäischer Markt: 150,000 Schuldverschreibungen Nur 6,000 Aktientitel Source: McKinsey & Company / Greenwhich Associates 18 / L_LIVE_EMEA2: v2

20 Vorhandelstransparenz: Nichteigenkapitalinstrumente Liquidität? Nein Waiver möglich Art. 9(1)(c) Ja Ordergröße LIS? Ja Nein Typ des Handelssystems prüfen RFQ, VTS? Ja Ordergröße SSI? Ja Nein Nein Veröffentlichung in Echtzeit Art8(1) Veröffentlichung in Echtzeit Art. 8(1) Waiver möglich Art. 9(1)(a) Waiver möglich Art. 9(1)(b) 19 / L_LIVE_EMEA2: v2

21 Ausnahmen von der Veröffentlichungspflicht Ausnahmen: bei im Vergleich zum marktüblichen Geschäftsumfang großen Aufträgen; bei Aufträgen mittels eines Auftragsverwaltungssystems des Handelsplatzes; bei verbindlichen Interessenbekundungen in Preisanfragesystemen und sprachbasierten Handelssystemen, die über den für ein Finanzinstrument typischen Umfang hinausgehen, bei dem ein Liquiditätsgeber unangemessenen Risiken ausgesetzt würde, und bei dem berücksichtigt wird, ob es sich um einen Klein- oder Großanleger handelt; bei Derivaten, die nicht der Handelsverpflichtung unterliegen, sowie bei anderen Finanzinstrumenten, für die kein liquider Markt besteht Vorübergehende Aussetzung: möglich soweit die Liquidität unter einen bestimmten Schwellenwert fällt. 20 / L_LIVE_EMEA2: v2

22 Nachhandelstransparenz: Nichteigenkapitalinstrumente Zu veröffentlichen sind: Kurs, Volumen und Zeitpunkt der Geschäfte Veröffentlichung so nah in Echtzeit wie technisch möglich. Ausnahmen? Genehmigung einer späteren Veröffentlichung (Deferral)? 21 / L_LIVE_EMEA2: v2

23 Jochen Kindermann Partner T E Johannes Bast Associate T E simmons-simmons.com elexica.com This document is for general guidance only. It does not contain definitive advice. SIMMONS & SIMMONS and S&S are registered trade marks of Simmons & Simmons LLP. Simmons & Simmons is an international legal practice carried on by Simmons & Simmons LLP and its affiliated practices. Accordingly, references to Simmons & Simmons mean Simmons & Simmons LLP and the other partnerships and other entities or practices authorised to use the name Simmons & Simmons or one or more of those practices as the context requires. The word partner refers to a member of Simmons & Simmons LLP or an employee or consultant with equivalent standing and qualifications or to an individual with equivalent status in one of Simmons & Simmons LLP s affiliated practices. For further information on the international entities and practices, refer to simmonssimmons.com/legalresp. Simmons & Simmons LLP is a limited liability partnership registered in England & Wales with number OC and with its registered office at CityPoint, One Ropemaker Street, London EC2Y 9SS. It is authorised and regulated by the Solicitors Regulation Authority. A list of members and other partners together with their professional qualifications is available for inspection at the above address. 22 / L_LIVE_EMEA2: v2

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Vor- und achhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. uli 2014 Inhalt 1. Transparenzregeln: Aktien & ähnliche Instrumente 2. Transparenzregeln: icht-aktien 3. Systematische

Mehr

Coffee, you and MiFID 2 - Marktinfrastruktur

Coffee, you and MiFID 2 - Marktinfrastruktur Coffee, you and MiFID 2 - Marktinfrastruktur Jochen Kindermann Lennart Dahmen Frankfurt am Main, Dezember 2015 MiFID 2: Zeitstrahl der Umsetzung 19.12.2014 ESMA: FP+CP2(RTS/IST) published 22.05.2014 CP/DP:

Mehr

Coffee, you and MiFID 2 Geeignetheitserklärung statt Anlageberatungsprotokoll

Coffee, you and MiFID 2 Geeignetheitserklärung statt Anlageberatungsprotokoll Coffee, you and MiFID 2 Geeignetheitserklärung statt Anlageberatungsprotokoll Jochen Kindermann Partner Dr. Harald Glander Partner Johannes Bast Associate Timeline 1 / L_LIVE_EMEA2:12503823v3 Rechtsquellen

Mehr

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg Senior Associate - Bird & Bird LLP Big Data und der Datenschutz Big Data Besonders große und unstrukturierte

Mehr

Neuordnung der Handelslandschaft

Neuordnung der Handelslandschaft Neuordnung der Handelslandschaft Dr. Martin Krause, Partner (Investment Funds / Regulatory) Jochen Vester, Associate (Financial Services, London / Frankfurt) Norton Rose Fulbright LLP MiFID II/MiFIR Seminar

Mehr

Auswirkungen der MiFID 2 auf Zertifikate und deren Vertrieb, Drittlandvertrieb

Auswirkungen der MiFID 2 auf Zertifikate und deren Vertrieb, Drittlandvertrieb Auswirkungen der MiFID 2 auf Zertifikate und deren Vertrieb, Drittlandvertrieb Thomas Scharfenberg & Christian Stedler, LL.M. Jochen Kindermann & Lennart Dahmen 19. März 2015 MiFID 2: Zeitplan 2014 2015

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

MiFID 2 Zukunft oder Ende der Anlageberatung

MiFID 2 Zukunft oder Ende der Anlageberatung MiFID 2 Zukunft oder Ende der Anlageberatung MMMag. Dr. Stephan Klinger JKU / WU Wien Stephan.klinger@wu.ac.at Aktuelle Fragen der Bankenregulierung Steuerreform Zentrales Kontoregister Anhebung KESt BRRD

Mehr

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite Dr. Martin Nebeling Bird & Bird LLP 6. 07. März 2015, Frankfurt am Main Übersicht 1. Der Fall 2. Entscheidung

Mehr

Whitepaper MiFID II MiFID II

Whitepaper MiFID II MiFID II Whitepaper MiFID II MiFID II Markets in Financial Instruments Directive Einleitung Die EU-Richtlinie MiFID (im Folgenden MIFID I) wurde im November 2007 eingeführt. Ins Leben gerufen wurde sie, um den

Mehr

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Sebastian Hinzen, LL.M. Bird & Bird LLP 6. IT LawCamp 2015 Agenda Einleitung Wesentliche neue Regelungen im BSI-Gesetz TMG TKG Fazit & Ausblick Page 2 Einleitung (1) Ziel

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers.

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Best Execution Policy Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Kundeninformation zu den Ausführungsgrundsätzen

Mehr

Neuordnung der Handelslandschaft

Neuordnung der Handelslandschaft Neuordnung der Handelslandschaft Dr. Caroline Herkströter, Partner (Investment Funds / Regulatory) Jochen Vester, Associate (Financial Services, London / Frankfurt) Norton Rose Fulbright LLP MiFID II/MiFIR

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk

REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk Regulierung des Energiehandels Update MiFID, MAD, EMIR, REMIT und Markttransparenzstellengesetz Rechtanwältin Solveig Hinsch Düsseldorf,

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange:

New Member of CEGH Gas Exchange: New Member of CEGH Gas Exchange: Eni Trading & Shipping S.p.A., (Italy) Eni Trading & Shipping S.p.A., Belgian Branch, (Belgium) The management of Vienna Stock Exchange approved Eni Trading & Shipping

Mehr

Page 1 Bird & Bird LLP 2015. LawBox Online Marketing Rockstars

Page 1 Bird & Bird LLP 2015. LawBox Online Marketing Rockstars Page 1 Besuchen Sie unseren Blog unter twomediabirds.com Facebook-Tools und Datenschutz Inglourious Basterds? Verena Grentzenberg Counsel - Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40)

Mehr

Peter Gomber und Frank Nassauer. Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR. White Paper Series No. 20

Peter Gomber und Frank Nassauer. Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR. White Paper Series No. 20 Peter Gomber und Frank Nassauer Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR White Paper Series No. 20 Dieses Papier ist erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, Volume

Mehr

Apps & Datenschutz Was Sie hier beachten müssen

Apps & Datenschutz Was Sie hier beachten müssen Besuchen Sie unseren Blog unter www.twomediabirds.com Apps & Datenschutz Was Sie hier beachten müssen Verena Grentzenberg Bird & Bird LLP, Hamburg 8. Mai 2014 Apps & Datenschutz StiftungWarentest11/2012:

Mehr

New Member and Market Maker of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market:

New Member and Market Maker of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: New Member and Market Maker of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: MET International AG, Zug (Switzerland) On the 21 st January 2016 the management of Wiener Börse has decided to approve MET International

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market:

New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: Axpo Trading AG On the 2 nd July 2015 the management of Wiener Börse has decided to approve Axpo Trading AG as member of CEGH Gas Exchange Spot and

Mehr

Working Paper Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR

Working Paper Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Gomber,

Mehr

Das zentrale Anliegen des Kommissionsvorschlages, mehr Transparenz im Wertpapierhandelsgeschehen zu verwirklichen, ist daher stark zu befürworten.

Das zentrale Anliegen des Kommissionsvorschlages, mehr Transparenz im Wertpapierhandelsgeschehen zu verwirklichen, ist daher stark zu befürworten. Baden-Württembergische Wertpapierbörse Postfach 10 06 43 70005 Stuttgart Per E-Mail: VIIB5@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen 10117 Berlin Baden-Württembergische Wertpapierbörse Dr. Christoph Boschan

Mehr

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Besonderheiten des Derivateeinsatzes der Realwirtschaft beachten Transparenz und Liquidität des Aktienhandels gewährleisten Kommentar des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Abmahnung, einstweilige Verfügung und Hauptsacheklage Abwehr- und Angriffsstrategien

Abmahnung, einstweilige Verfügung und Hauptsacheklage Abwehr- und Angriffsstrategien Abmahnung, einstweilige Verfügung und Hauptsacheklage Abwehr- und Angriffsstrategien Dr. Stefan Engels Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Partner Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel:

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der Zukunft der Büroarbeit aus immobilienwirtschaftlicher Sicht. Dr. Dirk Barcaba 22.

Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der Zukunft der Büroarbeit aus immobilienwirtschaftlicher Sicht. Dr. Dirk Barcaba 22. Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der Zukunft der Büroarbeit aus immobilienwirtschaftlicher Sicht Dr. Dirk Barcaba 22. August 2013 Aspekte Smart, Intelligent, Digital Cities: Vernetzt (TK). Effizienzgesteigert

Mehr

Bitcoins. Eine neue digitale Welt des Bezahlens

Bitcoins. Eine neue digitale Welt des Bezahlens Bitcoins Eine neue digitale Welt des Bezahlens Bitcoins - Einführung Gliederung 1. Bitcoins eine neue digitale Welt des Bezahlens 2. Ablauf einer Bitcoin Transaktion 3. Bitcoins - Rechtsnatur & Regulierung

Mehr

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel white paper #2 / 2014 - Februar 2014 All Eyes on Brussels Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel Martin Mildner Tags OTC Derivative Regulierung MiFID II MiFIR Trading Organized Trade Facility

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Salans LLP. Rechtliche Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers für Expats. 7. März 2013, Dr. Veit Voßberg. Business Travel Forum 2013

Salans LLP. Rechtliche Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers für Expats. 7. März 2013, Dr. Veit Voßberg. Business Travel Forum 2013 Salans LLP Rechtliche Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers für Expats Business Travel Forum 2013 7. März 2013, Dr. Veit Voßberg Inhalt Allgemeines zur Fürsorgepflicht Hauptleistungs- und Nebenpflichten

Mehr

ANHÄNGE. zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION

ANHÄNGE. zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 8.6.2016 C(2016) 3337 final ANNEXES 1 to 2 ANHÄNGE zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Gerade einmal sieben Jahre ist es her,

Gerade einmal sieben Jahre ist es her, 14 Ausgabe 01/2015 Finanzmarktregulierung Chancen und Risiken von MiFID II im Wertpapiergeschäft Wertpapierfirmen droht ein böses Erwachen, wenn die Vorgaben der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Page 1 Bird & Bird LLP 2015

Page 1 Bird & Bird LLP 2015 Page 1 Besuchen Sie unseren Blog unter twomediabirds.com Content is King - Lawful Content Marketing?! Dr. Thomas Büchner Associate - Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40) 46063-6000

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

MiFID II & MiDIR Guideline

MiFID II & MiDIR Guideline MiFID II & MiDIR Guideline Version: 201603 2016 Cellent Finance Solutions GmbH 03.2016 Seite: 1 Zahlen und Fakten auf einen Blick Firmensitz: Geschäftsstellen: Branchenerfahrung: Umsatz: Anzahl Mitarbeiter:

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Marktmikrostruktur Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Marktmikrostruktur Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Marktmikrostruktur Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Überblick 1. Definition HFT 2. Order-to-trade ratio (OTR) 3. Tick Größen 4. Market Making 5. Gebührenstrukturen ESMA-Konsultation

Mehr

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Wegleitung betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 2 2. GELTUNGSBEREICH 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Update Managerhaftung

Update Managerhaftung Update Managerhaftung Haftet der Geschäftsleiter für Verbandsgeldbußen? Dr. Ulrike Binder, Dr. Jan Kraayvanger Mai 2015 Mayer Brown is a global legal services provider comprising legal practices that are

Mehr

Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID

Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID Diese Kurzdarstellung verschafft Einblicke in die Auswirkungen der MiFID auf die europäischen

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Regulatory & Real Estate Breakfast Briefing

Regulatory & Real Estate Breakfast Briefing Regulatory & Real Estate Breakfast Briefing Pascal di Prima Tobias Bauerfeind Frankfurt, 26.04.2016 Agenda Einleitung IRB-Ansatz Capital Floors Kreditrisikostandardansatz 1 / L_LIVE_EMEA2:13285374v1 Einleitung

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Webinar Rechtsformen Teil 2 Kapitalgesellschaften. Dr. Bernhard Fiedler Senior Associate Norton Rose Fulbright LLP 17. Juni 2015

Webinar Rechtsformen Teil 2 Kapitalgesellschaften. Dr. Bernhard Fiedler Senior Associate Norton Rose Fulbright LLP 17. Juni 2015 Webinar Rechtsformen Teil 2 Kapitalgesellschaften Dr. Bernhard Fiedler Senior Associate Norton Rose Fulbright LLP 17. Juni 2015 Gliederung 1. Einführung 2. Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Page 1 Bird & Bird LLP 2015

Page 1 Bird & Bird LLP 2015 Page 1 Besuchen Sie unseren Blog unter twomediabirds.com The year we make contact Via E-Mail, Social Media und SMS rechtssicher Kontakt aufnehmen Dr. Beatrice Brunn, MCL (Mannheim/Adelaide) Counsel- Bird

Mehr

ELTIF und LOIF Wohin geht der Kreditfonds? Gibt es eine regulatorische Ausnahmeregelung?

ELTIF und LOIF Wohin geht der Kreditfonds? Gibt es eine regulatorische Ausnahmeregelung? ELTIF und LOIF Wohin geht der Kreditfonds? Gibt es eine regulatorische Ausnahmeregelung? Dr. Ingo Kleutgens Rechtsanwalt, Steuerberater, FBIntStR +49 69 79 41 2971 ikleutgens@mayerbrown.com 12. Februar

Mehr

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY)

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 1. Einleitung Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 1. EINLEITUNG Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Lizenzrechtliche Aspekte des Cloud Computing aus Sicht der Praxis

Lizenzrechtliche Aspekte des Cloud Computing aus Sicht der Praxis Lizenzrechtliche Aspekte des Cloud Computing aus Sicht der Praxis Cloud Computing als Standortfaktor Jahreskongress Trusted Cloud 9. November 2012 Dr. Alexander Duisberg Übersicht Cloud-Standardverträge

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen. Hochfrequenzhandelsgesetz ( HFTG ) Jochen Kindermann, Partner, Financial Services

Rechtliche Rahmenbedingungen. Hochfrequenzhandelsgesetz ( HFTG ) Jochen Kindermann, Partner, Financial Services Rechtliche Rahmenbedingungen nach dem Hochfrequenzhandelsgesetz ( HFTG ) Jochen Kindermann, Partner, Financial Services BAI Insight 14 Hochfrequenzhandel Mythos und Realität 29. Januar 2013 Agenda Hintergrund

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht im Nahen und Mittleren Osten

Arbeits- und Sozialrecht im Nahen und Mittleren Osten Dr. Murad M. Daghles 30. Juni 2011 Arbeits- und Sozialrecht im Nahen und Mittleren Osten Allen & Overy 2011 1 Agenda I. Sponsorship System im Arbeitsrecht II. Besonderheiten Freezones III. Grundlagen des

Mehr

Transfer of Clearing Services:

Transfer of Clearing Services: Transfer of Clearing Services: Nordea Bank Finland Plc, Helsinki (Finland) Nordea Bank AB, Stockholm (Schweden) With effect of 01 January 2015, the management of Vienna Stock Exchange approved the transfer

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Rechtsanwalt, Attorney at law (New York) Partner Allen & Overy LLP, Frankfurt Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Allen & Overy 2011

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Investitionsschutz abkommen als Instrument zur Begrenzung von Investitions risiken

Investitionsschutz abkommen als Instrument zur Begrenzung von Investitions risiken Investitionsschutz abkommen als Instrument zur Begrenzung von Investitions risiken No. 1 global international arbitration practice. Global Arbitration Review s GAR 100 2007, 2009-2011 No one can hold a

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

betreffend die Aufzeichnung von Geschäften mit Finanzinstrumenten Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission

betreffend die Aufzeichnung von Geschäften mit Finanzinstrumenten Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Wegleitung betreffend die Aufzeichnung von Geschäften mit Finanzinstrumenten Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 2 2. GELTUNGSBEREICH 2 3. AUFZEICHNUNG VON GESCHÄFTEN

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die 1. Allgemeine Regeln 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die Nutzungsbedingungen und Grundsätze fest, nach denen ( Investmentgesellschaft ) Orders für Finanzinstrumente

Mehr

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2131176/ Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Description: Die BBE Handelsberatung (München) und marketmedia24 (Köln)

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Anlage 2 Z ENTRALER MITGLIEDER: K R E D I T A U S S C H U S S BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E. V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

New Trader for CEGH Gas Exchange SPOT & Futures Market:

New Trader for CEGH Gas Exchange SPOT & Futures Market: New Trader for CEGH Gas Exchange SPOT & Futures Market: (Gazprom Marketing & Trading Ltd. With effect of February 13 th, 2014 following person is authorized and approved as Exchange participant of the

Mehr

Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments

Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments Deutscher Bundestag Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments Öffentlicher Zugang zu den Gutachten des Rechtsdienstes von den nationalen Parlamenten (EZPWD-Anfrage

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 114,

(Text von Bedeutung für den EWR) gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 114, L 173/84 Amtsblatt der Europäischen Union 12.6.2014 VERORDNUNG (EU) Nr. 600/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente und zur Änderung der Verordnung

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr