Steirischer Zentralraum in Zahlen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steirischer Zentralraum in Zahlen"

Transkript

1 Steirischer Zentralraum in Zahlen

2 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN IMPRESSUM Impressum: Amt der Steiermärkischen Landesregierung Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung Referat Statistik und Geoinformation Trauttmansdorffgasse 2, 8010 Graz Layout und Grafik: Referat Kommunikation Land Steiermark Datenquellen: Statistik Austria, AMS, Joanneum Research, Regionalmanagements Stand: Oktober

3 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorworte Bevölkerung... 9 Bildung...15 Wirtschaft und Arbeitsmarkt...19 Tourismus...25 Fläche, Gemeinden und Verkehr

4 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN VORWORT Fotoatelier Robert Frankl Liebe Leserinnen und Leser, die Steiermark ist ein wunderschönes, vielfältiges Bundesland. Sei es Natur, Wirtschaft, Kultur, Sport, Wissenschaft oder unsere lebendige Vereinskultur. Die Steiermark bietet ein tolles Angebot in allen Bereichen. Die Broschüre Steiermark in Zahlen fasst diese große Vielfalt in Zahlen zusammen und gibt einen genauen Überblick. Wir sind aktuell auf einem guten Weg. Rund 1,5 Milliarden Euro Investitionen in den letzten zwei Jahren machen Wohnen leistbarer, bringen den öffentlichen Verkehr und den Datenhighway in die Regionen, erhöhen die Qualität in der Gesundheitsversorgung und geben den Menschen Arbeit. Mit Regionalentwicklungsprojekten setzen wir wichtige Impulse in allen steirischen Regionen. Dabei handelt es sich um mehr als 400 Projekte in den steirischen Landesteilen. Wir entwickeln die steirischen Standorte und machen sie fit für die Zukunft. Ich wünsche den Leserinnen und Lesern viel Freude und bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die an der Erstellung mitgewirkt haben, sowie allen Partnerinnen und Partnern, die mit uns gemeinsam die Steiermark weiter nach vorne bringen! Herzlichst, Mag. Michael Schickhofer Landeshauptmann-Stellvertreter der Steiermark 4

5 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN VORWORT Foto Fischer Liebe Leserinnen und Leser, der Steirische Zentralraum hat sich zum Ziel gesetzt, die Kooperationen über die Gemeindegrenzen hinaus zu forcieren. Dabei geht es mir darum, die Herausforderungen und Chancen der am stärksten wachsenden Region im Süden Österreichs auszuloten und bestmöglich zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger zu nutzen. Neben der Stadt Graz als größtes steirisches Ballungszentrum werden vor allem die zentrumsnahen Gemeinden von Graz-Umgebung überproportional wachsen. Gemeinsam haben wir gute Chancen im sehr rauen, globalen Wettbewerb zu bestehen, das zeigen sowohl die Arbeitsmarktdaten, als auch das Kommunalsteueraufkommen, das doch als Gradmesser der wirtschaftlichen Entwicklung zählt. Doch auch eine Vielzahl an kulturellen Einrichtungen sowie Bildungs- und Forschungsstätten bietet der Steirische Zentralraum, genauso wie ein hohes Potential an Wohn- und Naherholungsmöglichkeiten. Wie vielfältig unsere Region ist, veranschaulichen die Daten und Zahlen über unserer Region in der vorliegenden Broschüre. Herzlichst, Mag. Siegfried Nagl Bürgermeister der Stadt Graz 5

6 STEIRISCHER ZENTRALRAUM LKH-Universitätsklinikum 60 ha 3 Weltkulturerbe (Lipizzaner, Grazer Altstadt, Schloss Eggenberg) Flächenmäßig größtes Klinikum Europas Der Große Dom in der Lurgrotte ist mit 20 m Länge, 80 m Breite und 40 m Höhe einer der größten Höhlendome Mitteleuropas Die 5 km lange Höhle in der Lurgrotte ist der längste natürliche unterirdische Durchgang Österreichs

7 STEIRISCHER ZENTRALRAUM Thalerhof: rund 50 Destinationen (Sommerflugplan) Grazer Hauptbahnhof: Fahrgäste und Kunden täglich 96 E-Tankstellen 84 Museen Sitzplätze in der Grazer Oper 250 Lipizzaner im Gestüt Piber

8 STEIERMARK TOURISMUS TOM LAMM IKARUS.CC

9 BEVÖLKERUNG Steirischer Zentralraum in Zahlen 9

10 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN BEVÖLKERUNG Bevölkerung ( ) Frauen 50,8 % Männer 49,2 % unter 20 Jahre Altersgruppen ( ) 18,3 % 63,8 % 17,9 % 65 Jahre und älter 20 bis unter 65 Jahre 10

11 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN BEVÖLKERUNG Natürliche Bevölkerungsbewegung Geborene Gestorbene Lebenserwartung ,7 Jahre Frauen 79,4 Jahre Männer Bevölkerung der Region nach Staatsangehörigkeit Top 10 Österreich 84,8 % Rumänien 1,7 % Deutschland 1,6 % Kroatien 1,6 % Bosnien und Herzegowina 1,6 % Türkei 1,1 % Ungarn 0,7 % Afghanistan 0,6 % Slowenien 0,5 % Russland 0,5 % (Stand: ) 11

12 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN BEVÖLKERUNG Die am im Steirischen Zentralraum lebenden Menschen hatten 156 verschiedene Staatsangehörigkeiten. Weniger als fünf Personen kamen beispielsweise aus: Mosambik Burundi Bhutan Trinidad und Tobago Salomonen Wanderungen Wegzüge Zuzüge Bevölkerungsstand in den Regionen der Steiermark Stand zum Liezen Obersteiermark Ost Obersteiermark West Oststeiermark Südoststeiermark Südweststeiermark Steirischer Zentralraum Steiermark

13 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN BEVÖLKERUNG Bevölkerungsdichte (Einwohner je km 2 ) Liezen Obersteiermark Ost Oststeiermark Obersteiermark West 257 Steirischer Zentralraum 90 Südweststeiermark 85 Südoststeiermark Steiermark gesamt 75 Stand: Staatsangehörigkeit Anteil Inländer Ausländer Ausländeranteil in % 15,2 % Stand:

14 GETTYIMAGES BRAUNS

15 BILDUNG Steirischer Zentralraum in Zahlen 15

16 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN BILDUNG Bildung Schuljahr 2015/16 Schulen Schulen Volksschulen 115 Hauptschulen/Neue Mittelschulen 42 Sonderschulen 7 Polytechnische Schulen 10 Allgemeinbildende höhere Schulen 46 Berufsschulen 7 Berufsbildende mittlere Schulen 18 Berufsbildende höhere Schulen 12 Lehrerbildende mittlere und höhere Schulen 3 Schulen im Gesundheitswesen 34 Sonstige Schulen 12 Insgesamt 306 Schuljahr 2015/16 Schüler Schüler Volksschulen Hauptschulen/Neue Mittelschulen Sonderschulen 306 Polytechnische Schulen 618 Allgemeinbildende höhere Schulen Berufsschulen Berufsbildende mittlere Schulen Berufsbildende höhere Schulen Lehrerbildende mittlere und höhere Schulen Schulen im Gesundheitswesen Sonstige Schulen Insgesamt

17 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN BILDUNG Schuljahr 2015/16 Betreuung Anzahl Kindertagesheime 414 Kinder in Kindertagesheimen Höchste abgeschlossene Ausbildung 2015 (ab 15 Jahren)* Männer Frauen Pflichtschule 19,2 % 25,4 % Lehre 34,8 % 23,0 % BMS 8,0 % 15,0 % AHS 9,1 % 9,0 % BHS (inkl. Kolleg) 10,2 % 9,0 % Universität, FH, Hochschulverwandte Lehranstalt 18,8 % 18,6 % Akademikerquote 2015* Jahre Insgesamt 24,6 % Männer 23,4 % Frauen 25,8 % *laut Abgestimmter Erwerbsstatistik zum

18 GETTYIMAGES PEOPLEIMAGES

19 WIRTSCHAFT & ARBEITSMARKT Steirischer Zentralraum in Zahlen 19

20 ST. ZENTRALRAUM IN ZAHLEN WIRTSCHAFT & ARBEITSMARKT Arbeitsmarkt Arbeitgeberbetriebe absolut per Lehrbetriebe absolut per Lehrlinge absolut per Gesamt männlich weiblich Unternehmensneugründungen (gewerbliche Wirtschaft) Gründungsintensität (Gründungen je Einwohner) ,0 20

21 ST. ZENTRALRAUM IN ZAHLEN WIRTSCHAFT & ARBEITSMARKT Erwerbstätige am Wohnort 2015* (exkl. Karenz) Gesamt männlich weiblich Anteil in % Männer 53,4 Frauen 46,6 Erwerbstätige am Arbeitsort 2015* (exkl. Karenz) Gesamt männlich weiblich Anteil in % Männer 53,4 Frauen 46,6 Pendler in und aus dem St. Zentralraum* Auspendler: Arbeitsmarktdaten 2016 Gesamt Männer Frauen Unselbstständig Beschäftigte Arbeitslose Arbeitslosenquote 9,8 % 11,0 % 8,6 % Einpendler: Pendlersaldo *laut Abgestimmter Erwerbsstatistik zum

22 ST. ZENTRALRAUM IN ZAHLEN WIRTSCHAFT & ARBEITSMARKT Stellung im Beruf 2015* (Erwerbstätige) Unselbstständig Beschäftigte Selbstständige und mithelfende Familienangehörige Temporär von der Arbeit abwesend Vollzeit- und Teilzeitquoten der unselbstständig Beschäftigten 2015* 51,0 % Vollzeit Frauen 49,0 % Teilzeit Frauen 68,2 % Vollzeit 82,8 % Vollzeit Männer 17,2 % Teilzeit Männer gesamt 31,8 % Teilzeit *laut Abgestimmter Erwerbsstatistik zum

23 ST. ZENTRALRAUM IN ZAHLEN WIRTSCHAFT & ARBEITSMARKT Pendler auf Bezirksebene 2015* Auspendler in... andere Gemeinde des Bezirkes anderen steirischen Bezirk anderes Bundesland oder Ausland Gesamt Graz-Stadt Deutschlandsberg Graz-Umgebung Leibnitz Leoben Liezen Murau Voitsberg Weiz Murtal Bruck- Mürzzuschlag Hartberg- Fürstenfeld Südoststeiermark Steiermark gesamt *laut Abgestimmter Erwerbsstatistik zum

24 GETTYIMAGES/MAJAIVA

25 TOURISMUS Steirischer Zentralraum in Zahlen 25

26 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN TOURISMUS Übernachtungen 2016 Burgenland 2,2 % Polen Ungarn 1,8 % 2,2 % Vorarlberg 1,3 % Italien 2,5 % Tirol 2,5 % Salzburg 3,0 % Kärnten 4,5 % Rest 21,3 % Anteil der Übernachtungen im Steirischen Zentralraum nach Herkunftsland bzw. Bundesland Oberösterreich 5,7 % Niederösterreich 7,5 % Wien 11,0 % Steiermark 16,0 % Deutschland 18,6 % Tourismus Übernachtungen Kalenderjahr Insgesamt aus dem Inland Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien

27 STEIRISCHER ZENTRALRAUM IN ZAHLEN TOURISMUS 2016 aus dem Ausland davon Top 4 Deutschland Italien Polen Ungarn Betriebsgruppen 2016 Betriebe Betten 5-/4-Stern Stern /1-Stern Ferienwohnungen Privatquartiere Campingplätze Sonstige Betriebe In allen Unterkunftsarten Ø Aufenthaltsdauer nach Herkunftsland - Top Tage Indien 4,7 Südafrika 3,5 Ungarn 3,1 Griechenland 2,9 USA 2,9 Insgesamt 2,1 27

28 GETTYIMAGES KICHIGIN

29 FLÄCHE, GEMEINDEN UND VERKEHR Steirischer Zentralraum in Zahlen 29

30 ST. ZENTRALRAUM IN ZAHLEN FLÄCHE, GEMEINDEN, VERKEHR Die Region Steirischer Zentralraum besteht aus den politischen Bezirken Graz- Stadt, Graz-Umgebung und Voitsberg sowie folgenden Gemeinden: GKZ* Gemeindename GKZ* Gemeindename Graz Feldkirchen bei Graz Gössendorf Gratkorn Hart bei Graz Haselsdorf-Tobelbad Hausmannstätten Kainbach bei Graz Kalsdorf bei Graz Kumberg Laßnitzhöhe Lieboch Peggau Sankt Bartholomä Sankt Oswald bei Plankenwarth Sankt Radegund bei Graz Semriach Stattegg Stiwoll Thal Übelbach Vasoldsberg Weinitzen Werndorf Wundschuh Deutschfeistritz Dobl-Zwaring Eggersdorf bei Graz Fernitz-Mellach Frohnleiten Gratwein-Straßengel Hitzendorf Nestelbach bei Graz Raaba-Grambach Sankt Marein bei Graz Seiersberg-Pirka Premstätten Krottendorf-Gaisfeld Ligist Mooskirchen Rosental an der Kainach Sankt Martin am Wöllmißberg Stallhofen Voitsberg Bärnbach Edelschrott Geistthal-Södingberg Hirschegg-Pack Kainach bei Voitsberg Köflach Maria Lankowitz Söding-Sankt Johann *Gemeindekennziffer 30

31 ST. ZENTRALRAUM IN ZAHLEN FLÄCHE, GEMEINDEN, VERKEHR Fläche 1.890,40 km 2 Anteil an Steiermark gesamt: 11,5 % Gemeinden & Städte 52 Gemeinden davon 21 Ortsgemeinden Marktgemeinden... 5 Städte 31

32 ST. ZENTRALRAUM IN ZAHLEN FLÄCHE, GEMEINDEN, VERKEHR PKW-Neuzulassungen = 41,9 % Anteil in der Steiermark PKW-Bestand Fahrzeuge Anteil in % Benzin ,6 Diesel ,4 Elektro 794 0,3 Benzin + Elektro ,4 Rest 736 0,3 Insgesamt PKW-Dichte pro Einwohner 537,1 32

33 ST. ZENTRALRAUM IN ZAHLEN FLÄCHE, GEMEINDEN, VERKEHR Anteil Automarken Ende 2016 (TOP 5 PKW-Bestand) 19,5 % 7,3 % 6,0 % 5,7 % 5,7 % Straßenverkehrsunfälle 2016 Verkehrsunfälle mit Personenschaden Verunglückte insgesamt davon: Verletzte Getötete (30-Tagesfrist) 18 Verkehrsunfälle je Einwohner 5,8 33

34

35

36

37

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen Bezirk 60100 Graz(Stadt) 1991 117.153 167 0,1 230.800 7.466 3,3 1992 114.506-2.647-2,3 228.114-2.686-1,2 1993 106.007-8.499-7,4 204.940-23.174-10,2 1994 98.952-7.055-6,7 187.390-17.550-8,6 1995 99.549

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Liezen auf einen Blick Einwohner 81.482 (6,8% der Steiermark) Fläche 3.270 km 2 (19,9% der Steiermark) Bevölkerungsdichte 25 Einwohner/km 2 (Steiermark:

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

WOCHE Steirercup - Auslosung 2011/12 powered by MURAUER Bier

WOCHE Steirercup - Auslosung 2011/12 powered by MURAUER Bier WOCHE Steirercup - Auslosung 2011/12 powered by MURAUER Bier Runden 1-6 siehe unten 7. Runde Montag, 9. April 2012, 15 Uhr (Ostermontag) SpielnummerHeimverein Liga Gastverein Liga Ergebnis 505 Kraubath

Mehr

Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7. Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen 8940 Liezen Werkstraße 30

Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7. Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen 8940 Liezen Werkstraße 30 KFZ-ZULASSSUNGSSTELLEN STEIERMARK BA Bezirkshauptmannschaft Liezen,Expositur Bad Aussee Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7 03612 22246 Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

Vorblatt. 472 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6

Vorblatt. 472 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6 472 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6 Vorblatt Probleme und Ziele des Vorhabens: In Graz bestehen derzeit an zwei Standorten mit dem Bezirksgericht für Zivilrechtssachen Graz,

Mehr

10. Künstlerische Ausbildung

10. Künstlerische Ausbildung 10. Künstlerische Ausbildung Künstlerische Ausbildungsmöglichkeiten im bildnerischen, darstellenden und musischen Bereich gibt es in Form von Schwerpunktangeboten an einigen Pflichtschulen, allgemein bildenden

Mehr

Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark

Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark Leistungsbericht für das Jahr 2012 1 Das Team des Erhebungsdienstes Dr. Leopold Strobl Leitung WKO Steiermark Tel.: 0316/601-357 Email: leopold.strobl@wkstmk.at

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2013 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc,

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND 131 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2013 16. Dezember 2013 Stück 12 Verordnungen: Inhalt: Nr. 106 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 12. November 2013, mit

Mehr

R e f e r e n z l i s t e

R e f e r e n z l i s t e R e f e r e n z l i s t e Inhalt Österreich... 4 OBERÖSTERREICH... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Wels... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Grieskirchen... 4 A. ö. Krankenhaus St. Josef Braunau

Mehr

Fahrplan 2006 Gültig bis 9. Dezember 2006 www.verkehr.steiermark.at

Fahrplan 2006 Gültig bis 9. Dezember 2006 www.verkehr.steiermark.at Rad&Bahn in der Steiermark Vom Gle ahrplan wird unterstützt von: Fahrplan 2006 Gültig bis 9. Dezember 2006 www.verkehr.steiermark.at erausgeber: Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung hner und

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21

Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21 Kinderschutz plus Eine Informationsbroschüre des Kinderschutz-Zentrums Graz 04/09 Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21 . Die steirischen Kinderschutz-Zentren

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

Die NeUe BUNDeSläNDerSerie ÖSterreich AUS KiNDerhAND HOLen sie sich ein stück ÖsTeRReiCH. Gleich BeStelleN! ANleGeN. SAMMelN. ScheNKeN.

Die NeUe BUNDeSläNDerSerie ÖSterreich AUS KiNDerhAND HOLen sie sich ein stück ÖsTeRReiCH. Gleich BeStelleN! ANleGeN. SAMMelN. ScheNKeN. Die NeUe BUNDeSläNDerSerie ÖSterreich AUS KiNDerhAND HOLen sie sich ein stück ÖsTeRReiCH Gleich BeStelleN! ANleGeN. SAMMelN. ScheNKeN. Das ganze Land in neuem Glanz Die neue Serie der Münze Österreich

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Steiermark. Information & Beratung. Kompetenzprofilerstellung. Perspektiven- und Berufswegplanung. Aus- und Weiterbildung

Steiermark. Information & Beratung. Kompetenzprofilerstellung. Perspektiven- und Berufswegplanung. Aus- und Weiterbildung Zentren für Ausbildungs-Management Steiermark Information & Beratung Kompetenzprofilerstellung Perspektiven- und Berufswegplanung Aus- und Weiterbildung Im Auftrag von Arbeitsmarktservice Steiermark Stiftung

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail Ausseerland-Salzkammergut Obmann Bgm. Franz Frosch Hauptstraße 48 8990 Bad Aussee 03622/52511-24 franz.frosch@badaussee.at Regionalverein Ausseerland - Salzkammergut Brigitte Schierhuber Bahnhofstraße

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ferienordnung Sommer 2011

Ferienordnung Sommer 2011 Ferienordnung Sommer 2011 Deutschland Osterferien Hamburg 7. - 18. März 2011 Mo-Fr Mecklenburg-Vorpommern 16. - 27. April 2011 (Sa-Mi) (abweichende Ferientermine in den beruflichen Schulen.) Baden-Württemberg

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März 2014 Frauenförderungsprogramm Stadtgemeinde Weiz Kontaktpersonenschulung 2014 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im öffentlichen

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

PFLEGE ELSNER von Ärzten empfohlen

PFLEGE ELSNER von Ärzten empfohlen Informationen für Franchise Interessenten Leopold Straße 3 A-6020 Innsbruck Austria Tel: +43 (0) 0664 400 38 50 oder 676 48 23 221 Festnetz: +43 (0) 512 28 45 56 Fax: +43 (0) 512 27 28 81 office@pflege-elsner.at

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Steirischer Tanzlader 3/2014

Steirischer Tanzlader 3/2014 3/ 2014 Steirisch Tanzen Bruck/Mürzzuschlag Donnerstag, 18.09.2014 GH Tödtling, 8605 Kapfenberg Elisabeth Prettenthaler, Tel. 0676/9446496 Johannes Brandner, Tel. 0699/10280796 johannes.brandner@volkstanz.st

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Rad&Bahn 25 Radtouren

Rad&Bahn 25 Radtouren Rad&Bahn 25 Radtouren Foto: Tom Lamm / ikarus.cc Das Land Steiermark Umwelt und Verkehr ZEICHENERKLÄRUNG Haltestelle S-Bahn Lödersdorf Tourenvorschlag: Radroute beschildert (mit Nummer) R11 Museumsbahn

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Der Kreis Ahrweiler - Wohnstandort mit Lebensqualität

Der Kreis Ahrweiler - Wohnstandort mit Lebensqualität Bonn Grafschaft Remagen Bad Neuenahr- Ahrweiler Sinzig Altenahr Bad Breisig Brohltal Adenau Anbindung des Kreises von Remagen mit DB Bonn nach Bonn 17 Min Altenahr Grafschaft Bad Neuenahr- Ahrweiler Remagen

Mehr

Impulszentrum Grambach. Zentrum für Kreativität und Produktentwicklung

Impulszentrum Grambach. Zentrum für Kreativität und Produktentwicklung Impulszentrum Grambach Zentrum für Kreativität und Produktentwicklung Ihr neuer Arbeitsplatz Maximale Flexibilität durch Miete, Kauf oder Errichtung neuer Gebäude Mit einer Gebäudefläche von 9.200 m 2

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Bewerbung um eine Aufnahme als Lehrling im Lehrberuf Speditionskaufmann/-frau Ablauf der Bewerbungsfrist: 28.02.2014

Bewerbung um eine Aufnahme als Lehrling im Lehrberuf Speditionskaufmann/-frau Ablauf der Bewerbungsfrist: 28.02.2014 Bewerbung um eine Aufnahme als Lehrling im Lehrberuf Speditionskaufmann/-frau Ablauf der Bewerbungsfrist: 28.02.2014 Rail Cargo Austria AG Erdberger Lände 40-48 1030 Wien Ich,, bewerbe mich um eine Aufnahme

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Fahrschulen in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers

Fahrschulen in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers n in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers ACP prod Fotolia AK Steiermark, Abteilung Marktforschung 2015 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK-Hotline T 05 7799-0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz viele offene fragen antworten: 04 05 06 07 08 10 12 15 Was sagt Minister Hundstorfer dazu Warum iba/bas Wer

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Der Blick nach Österreich

Der Blick nach Österreich Fachtagung Ein Blick über den Tellerrand: Schulsozialarbeit/Jugendsozialarbeit an Schule im internationalen Vergleich Der Blick nach Österreich Dr. in Michaela Marterer Geschäftsführung Steirische Volkswirtschaftliche

Mehr

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland Anhang 2 Für die Vollstreckung von Entscheidungen nach Art. 1 lit. a sublit. i, sublit. ii (sofern eine Entscheidung einer Justizbehörde, insbesondere einer Staatsanwaltschaft vorliegt und der Betroffene

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 07 10 15 VORWORT BUNDESMINISTER WARUM IBA/BAS WER WIRD ANGESPROCHEN

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

3.575.000 Leser 49,1 % Reichweite

3.575.000 Leser 49,1 % Reichweite 3.575.000 Leser 49,1 % Mediale Nahversorgung - österreichweit national regional lokal Ganz Österreich aus einer Hand 3.575.000 Leser 1) 49,1 % Print- 1) 129 lokale Zeitungen 1.099.807 Unique User 2) 118

Mehr

Impressum 1. Pflegetelefon : 23 Familienhospizkarenz 24 f.

Impressum 1. Pflegetelefon : 23 Familienhospizkarenz 24 f. Inhaltsverzeichnis Impressum 1 Steiermärkische Sparkasse Gut versorgt das Leben genießen 8 f. Pflegevorsorge - damit Pflege erschwinglich wird 10 f. Bestattungsvorsoge 12 Der Österreichische Gesundheits-

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Projekthomepage. http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi. Zuallererst

Projekthomepage. http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi. Zuallererst Link zu Projekthomepage http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi deos Zuallererst Wettbewerb "Natur real! Egal? 2. Preis für die HLW Weyer! 36 OÖ-Schulen im ÖKOLOG-Netzwerk 7 Volksschulen 8 Neue Mittelschulen

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Innsbruck http://www.uibk.ac.at Linz http://www.jku.at Wien http://www.univie.ac.at TU Graz http://www.tugraz.at. TU Wien http://www.tuwien.ac.

Innsbruck http://www.uibk.ac.at Linz http://www.jku.at Wien http://www.univie.ac.at TU Graz http://www.tugraz.at. TU Wien http://www.tuwien.ac. Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI- Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien) und Universität Linz http://www.jku.at Informatik Innsbruck

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Günstiger zum ersten Mitarbeiter! Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Ein-Personen-Unternehmen Wir sind der Aufschwung! Jedes Unternehmen ist ein Gewinn für Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand.

Mehr

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Kraftfahrzeugtechniker Kraftfahrzeugtechniker Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Berufe im Kraftfahrzeuggewerbe haben sich in den letzten

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 11627/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 11627/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.08.2012 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Q1/2013. Suchmaschinen Ranking als unternehmenskritischer Faktor. S&W Immorank Report. Siegfried Spiessberger Alexander Wagner

Q1/2013. Suchmaschinen Ranking als unternehmenskritischer Faktor. S&W Immorank Report. Siegfried Spiessberger Alexander Wagner Q1/2013 Suchmaschinen Ranking als unternehmenskritischer Faktor S&W Immorank Report Siegfried Spiessberger Alexander Wagner S&W Immorank Report Suchmaschinen Ranking als unternehmenskritischer Faktor

Mehr

LEBENSLAUF. 7. Sprachkenntnisse: 1 = sehr gute Kenntnisse, 5 = Grundkenntnisse. Sprache Lesen Aussprache Schreiben Deutsch

LEBENSLAUF. 7. Sprachkenntnisse: 1 = sehr gute Kenntnisse, 5 = Grundkenntnisse. Sprache Lesen Aussprache Schreiben Deutsch LEBENSLAUF 1. Familienname: HÖNIG 2. Vorname: HORST 3. Geburtsdatum: 21.01.1943 4. Staatsbürgerschaft: Österreich 5. Ehestand: verheiratet 6. Ausbildung: Dipl. Ing., Master of Urban Planning Datum: von

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

Jean Carriere. Pullover 49. 99 Hemd 29. 99. Maria Mayr. Chefeinkäuferin

Jean Carriere. Pullover 49. 99 Hemd 29. 99. Maria Mayr. Chefeinkäuferin Merry Christmas! Pullover 49. 99 Hemd 29. 99 Maria Mayr Chefeinkäuferin Liebe Fussl Kundin! Lieber Fussl Kunde! Die Adventzeit steht vor der Tür. Sicher sind auch Sie auf der Suche nach Geschenken. Gönnen

Mehr

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart 18.09.2014 Zahlen, Daten, Fakten Quellen Statistik Austria BMASK/ balinet Arbeitsmarktdaten des

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Empfehlung Nr. 49. ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht

Empfehlung Nr. 49. ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht Empfehlung Nr. 49 ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht Beschluss: 24. Sitzung am 24. August 1999 ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-

Mehr

Die besten Osterschinken-Produzenten 2012

Die besten Osterschinken-Produzenten 2012 Die besten Osterschinken-Produzenten 2012 DEUTSCHLANDSBERG Fleischerei Thomas Klinger Marktstraße 11, 8522 Groß St. Florian 03464/2375 office@fleischerei-klinger.at www.fleischerei-klinger.at Verkaufsstellen:

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Selbstständige in der Steiermark 2014

Selbstständige in der Steiermark 2014 Selbstständige in der Steiermark 2014 Heft 3/2015 Abteilung 7 Landes- und Gemeindeentwicklung Referat Statistik und Geoinformation www.landesstatistik.steiermark.at Selbstständige in der Steiermark 2014

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Text Anlage IMMOBILIEN

Text Anlage IMMOBILIEN Kurztitel Arbeitsmarktservicegesetz Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 313/1994 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 139/1997 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 30.12.1997 Text Anlage IMMOBILIEN Bestand

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren

Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren Mag. Roland Nagel Hilfswerk Österreich Pflegekongress 2015, 6.11.2015 24-Stunden-Betreuung Im Hilfswerk Kennzahlen

Mehr

Verlautbarung der gültigen Wahlvorschläge

Verlautbarung der gültigen Wahlvorschläge Hauptwahlkommission bei der Wirtschaftskammer Steiermark Wirtschaftskammerwahlen 2015 Verlautbarung der gültigen Wahlvorschläge gemäß 89 Abs. 5, 6 und 7 Wirtschaftskammergesetz (WKG), BGBl. I Nr. 103/1998

Mehr

Mitgliederdaten 2011 - Burgenland

Mitgliederdaten 2011 - Burgenland Mitgliederdaten 2011 - Burgenland Summe 490 88 578 Werbeagentur 188 18 206 Werbearchitekt 26 3 29 Werbegrafik-Designer 104 30 134 Ankündigungsunternehmen 14 5 19 Werbemittelverteiler 77 10 87 Public-Relations-Berater

Mehr

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Die Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Der Arbeiterverkehr in der Steiermark

Der Arbeiterverkehr in der Steiermark Der Arbeiterverkehr in der Steiermark Von Wilhelm Leitner Mit Tabellen Die Pendelwanderung steht heute bei allen Fachgebieten, die sich mit wirtschaftlichen Fragen befassen, im Brennpunkt des Interesses.

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand.

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten eine Lehrkraft oder an Jugendclubbetreuer/innen. anerkannten Schuldenberatungsstellen. Die Schuldenberater/innen haben immer ein offenes Ohr für dich. Schuldnerberatung

Mehr

frauen & männer 7.3. Frauensingtag 7.-8.3. Männerchorsingtage

frauen & männer 7.3. Frauensingtag 7.-8.3. Männerchorsingtage 2015 1 2 3 4 frauen & männer 7.3. Frauensingtag 7.-8.3. Männerchorsingtage jugend 28.3. -2.4. Jugendsing- und Musiziertage 5.3. Meistersinger-Verleihung Herbst Meistersinger-Fest 21.11.-22.11. Steirische

Mehr