Studienarbeit. ecommerce Framework

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienarbeit. ecommerce Framework"

Transkript

1 Studienarbeit ecommerce Framework Von: Sebastian Faulhaber, Sebastian Krebs, Stephan Weck und Marco Wahler Seite 1 von 161

2 Abstract Die Projektmitglieder beschäftigen sich schon seit langem mit der Entwicklung des Open Source Content Management Systems Typo3. Mit großem Interesse wurde die Veröffentlichung der Typo3 Shopping Erweiterung ( TT Products ) durch Kasper Skarho verfolgt. Nach einigen Kundenprojekten stellte sich jedoch heraus, dass dieser Shop keineswegs den gewünschten Anforderungen gerecht werden konnte. So musste bisher immer auf eine externe Shoplösung zurückgegriffen werden. Anfänglich war geplant ein vorhandenes Open Source Shop System in das Typo3 Framework zu integrieren, um die Programmierarbeit zu minimieren. Nach einer genauen Analyse der in Frage kommenden Shop Systeme, hat das Projektteam jedoch festgestellt, dass die Integration in Typo3 nicht das hervorbringen würde, was das Ziel dieses Projektes sein soll: ein flexibles und modernes Online Shopping System für Typo3. Daraus entstand die Idee für das ecommerce Framework. Seite 2 von 161

3 Ehrenwörtliche Erklärung Hiermit versichern wir ehrenwörtlich die Studienarbeit selbständig und nur mit den angegebenen Hilfsmitteln angefertigt zu haben. Ort, Datum Sebastian Faulhaber, Matr.Nr Ort, Datum Sebastian Krebs, Matr.Nr Ort, Datum Stephan Weck, Matr.Nr Ort, Datum Marco Wahler, Matr.Nr Seite 3 von 161

4 Inhaltsverzeichnis Abstract...2 Ehrenwörtliche Erklärung...3 Abbildungsverzeichnis...6 Beschreibung der Applikation...7 Beschreibung der Applikation Geschäftszweck Einsatzbereiche Ziele Funktionale Konzeption Allgemeine Anforderungen Akteure Use Case Diagramme Frontend Backend Funktionen Frontend Artikeldarstellung Mein Konto Warenkorb Bestellvorgang Funktionen Backend Setup Katalog Bestellungen Faktura CRM Import / Export Technische Konzeption Typo Typo3 - Features Anforderungen für den Einsatz Server Client Eingliederung in das Typo3 Framework Extensionstruktur Datenbankdesign fe_users fe_groups tx_ecommerce_perm_mod_grp tx_ecommerce_perm_mod_usr tx_ecommerce_taxing tx_ecommerce_discounts tx_ecommerce_onetime_customer tx_ecommerce_orders tx_ecommerce_order_pos tx_ecommerce_products tx_ecommerce_crm Zusammenfassung Backend Allgemeines Setup Customer Relationship Management Listenansicht Detailansicht Frontend Category View...92 Seite 4 von 161

5 4.2.2 List View Single View Category with Products View Kombination von Category View und List View Status nach Ende der Studienarbeitsphase Anlagen oscommerce Shops Das Typo3 Backend Extension Konfiguration ecommerce Framework ecommerce > Cart ecommerce > Ordering ecommerce > My Account ecommerce > FE Rendering ecommerce > Product Template ecommerce > CRM ecommerce > Order Management ecommerce > Invoice Management ecommerce > Import / Export Weiterführende Informationen Glossar Quellen Seite 5 von 161

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 - Use Case Diagramm - Frontend...13 Abbildung 2 - Use Case Diagramm - Backend...14 Abbildung 3 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_frontend_01"...17 Abbildung 4 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_frontend_02"...19 Abbildung 5 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_frontend_03"...22 Abbildung 6 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_frontend_04"...25 Abbildung 7 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_personal_02"...27 Abbildung 8 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_personal_03"...28 Abbildung 9 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_personal_04"...29 Abbildung 10 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_cart_01"...31 Abbildung 11 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_cart_02"...32 Abbildung 12 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_cart_ Abbildung 13 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_cart_05"...36 Abbildung 14 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_buy_transaction_03"...42 Abbildung 15 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_backend_catalog"...50 Abbildung 16 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_backend_orders"...54 Abbildung 17 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_backend_invoices"...58 Abbildung 18 - Aktivitätsdiagramm "Customer Relationship Modul"...60 Abbildung 19 - Technische Konzeption des ecommerce Frameworks...66 Abbildung 20 - ecommerce Framework Datenbankschema...69 Abbildung 21 - Typo3 Backend mit installiertem ecommerce Framework...73 Abbildung 22 - Seitenbaum mit angelegten Produktkategorien...74 Abbildung 23 - Kategorienbaum bestehend aus verschiedenen Produktkategorien...74 Abbildung 24 - Fehlermeldung bei fehlender Konfigurationsdatei...75 Abbildung 25 - Setup für die Payment Module...75 Abbildung 26 - CRM Modul - Auswahl eines Kunden...76 Abbildung 27 - CRM Modul - Auswahl von mehreren Kundengruppen...77 Abbildung 28 - CRM Modul - Eingabe der Nachricht an Kunden...78 Abbildung 29 - CRM Modul - Ausgefülltest Nachrichtenformular...79 Abbildung 30 - CRM Modul - Status zu verschickten s...80 Abbildung 31 - CRM Modul - Auswahl eines Kunden für die Anzeige von Memos...81 Abbildung 32 - CRM Modul - Auswahlformular mit eingegebener Kundennummer...81 Abbildung 33 - CRM Modul - Memos für einen ausgewählten Kunden...82 Abbildung 34 - CRM Modul - Detailansicht einer Memo...82 Abbildung 35 - CRM Modul - Memo löschen...84 Abbildung 36 - CRM Modul - Statusmeldung über das Löschen eines Memos...84 Abbildung 37 - CRM Modul - Neues Memo erstellen...85 Abbildung 38 - CRM Modul - Ausgefülltes Formular beim Anlegen eines neuen Memos...86 Abbildung 39 - CRM Modul - Vorschau eines zu speicherndes Memos...87 Abbildung 40 - Statusmeldung nach dem Speichern eines Memos...88 Abbildung 41 - Listenansicht von TT Products...89 Abbildung 42 - Listenansicht des ecommerce Frameworks...89 Abbildung 43 - Detailansicht eines Produktes der TT Products Extension...90 Abbildung 44 - Detailansicht eines ecommerce Framework Produktes...91 Abbildung 45 - Anzeige von Produktkategorien...92 Abbildung 46 - Darstellung von Produkten im List View...92 Abbildung 47 - Detaildarstellung eines Produktes...93 Abbildung 48 - Anzeige von Subkategorien und Produkten einer übergeordneten Kategorie...94 Abbildung 49 - Darstellung von Kategorien und Produkten im List View unabhängig voneinander...95 Abbildung 50 - "The Mediterranean Gourmet Company" Online Shop...98 Abbildung 51 - "XtraSat" Online Shop...99 Abbildung 52 Die Standardansicht eines typischen Typo3 Backends. In der ganz linken Spalte befinden sich Links zu den verschiedenen Typo3 Modulen, die mittlere Spalte beinhaltet den Seitenbaum und in der rechten Spalte wird der Inhalt zu einer ausgewählten Seite angezeigt Seite 6 von 161

7 Beschreibung der Applikation 1.1 Geschäftszweck In der heutigen Zeit setzt nahezu jedes Unternehmen jeglicher Größe ein auf Software basierendes Warenwirtschaftssystem ein. Mittelständische Firmen und Großunternehmen setzen dabei sehr oft auf Lösungen wie z.b. SAP R/3, für die es von Haus aus Module gibt, die den Verkauf von Waren über das Internet möglich machen. Die Prozesse, mit denen die Unternehmen Waren verkaufen, können so direkt auf den zusätzlichen Vertriebskanal - Internet - angewendet werden. Dagegen setzen kleinere Firmen häufig Software von Anbietern ein, die keine passende und funktionale Lösung für den elektronischen Handel anbieten. Zu nennen sind an dieser Stelle Sage KHK und Lexware 1. Diese Diskrepanz bringt große Probleme für Firmen mit sich, die ihre Waren im Internet anbieten wollen. Als Alternative zu den rudimentären Lösungen der eben genannten Unternehmen, bietet sich nur die Möglichkeit auf ein separates Online Shop System zurückzugreifen. Solche Systeme lassen sich im Internet leicht finden. Als Beispiele sind hier das Open Source Shop System oscommerce 2 und GSShopBuilder zu nennen. Derartige separate E-Commerce Lösungen lassen sich in den meisten Fällen nur sehr schwer angemessen in einen bestehenden Internetauftritt integrieren. Besonders die Anpassung eines out-of-the-box Systems an das Corporate Design eines Unternehmens gestaltet sich als schier unmöglich. Der erfahrene Internet Benutzer erkennt anhand der meist starren, unprofessionellen Layouts sofort, um welches Shop System es sich handelt. Diese Tatsache kann bei potentiellen Käufern leicht ein Gefühl von Unwohlsein und Misstrauen hervorrufen. Besonders deutlich wird dies am Beispiel von oscommerce Shops (siehe auch Seite Seite 7 von 161

8 Anlagen oscommerce Shops ): Mediterran Gourmet Company - XtraSat - Aus diesem Grund muss sich ein Online Shop System flexibel in den Internetauftritt eines Unternehmens integrieren können, um das Vertrauen der Besucher und somit der potentiellen Käufer gewinnen zu können. An dieser Stelle setzt das E-Commerce Framework an, welches sich vollständig in das Open Source Content Management System Typo3 (siehe da zu auch Seite 63 Typo3 ) integriert. Dadurch wird es für Unternehmen möglich, das E-Commerce Framework direkt in ihren bestehenden Internetauftritt zu integrieren und das Framework dem Corporate Design entsprechend anzupassen. 1.2 Einsatzbereiche Das E-Commerce Framework richtet sich in erster Linie an kleine bis mittelständische Firmen. Die Unternehmen besitzen in der Regel schon einen kleinen, statischen Internetauftritt und wollen versuchen das Internet als neuen Vertriebskanal zu etablieren. Idealerweise betreiben die Unternehmen ihre Webseite schon mit dem Content Management System Typo3. Das E-Commerce Framework wird genauso wie Typo3 unter der GNU Public License 3 (GPL) verfügbar sein. Diese Tatsache macht das System besonders für Unternehmen mit einem kleinen Budget interessant und schränkt das Risiko einer Fehlinvestition ein. 1.3 Ziele Auf Basis des Open Source Content Management Systems Typo3 soll ein E-Commerce Framework erstellt werden, dass es Unternehmen möglicht, ihr Warenwirtschaftssystem in ihren Internetauftritt zu integrieren. Das Framework umfasst zum einen die Erstellung eines Basissystems, welches alle gängigen Funktionen eines Online Shop Systems abbildet. Zum anderen sollen entsprechende Schnittstellen für die Integration von externen Warenwirtschaftssystemen entwickelt werden. Basierend auf dem Typo3 E-Commerce Framework können weitere Typo3 Module (im Folgenden auch Extensions genannt) erstellt werden, die die Anforderungen eines speziellen Warenwirtschaftssystems gerecht werden. Konzepterstellung für ein Typo3 basierendes E-Commerce System Entwicklung eines Datenbankmodells Planung der entsprechend benötigten Typo3 Extensions Seite 8 von 161

9 Implementierung der Typo3 Extensions 3 Seite 9 von 161

10 2 Funktionale Konzeption 2.1 Allgemeine Anforderungen Im Folgenden werden allgemeine funktionale Anforderungen beschrieben, die bei der Detailplanung und der späteren Implementierung des ecommerce Frameworks berücksichtigt werden müssen. ID Bezeichnung Beschreibung Priorität* 1 SSL Verschlüsselung Alle Prozesse innerhalb des E-Commerce H Systems sollten verschlüsselt erfolgen. Insbesondere gilt dies für sensible Informationen wie Kreditkarten Daten, Adressen, etc. Es wird durch eine entsprechende.htaccess Datei die Möglichkeit für den Benutzer zur Verfügung gestellt, die Kommunikation zu verschlüsseln. Das System kann auch ohne SSL- Verschlüsselung betrieben werden. 2 Abwärtskompatibilität Nach dem ersten Final Release der Extension soll diese stets abwärtskompatibel sein. Das heißt, dass das ecommerce Framework bei einem Update von Version auf x.x.x ohne Einschränkungen weiterverwendet werden kann. 3 Out of the box Shop Es soll ein Paket zur Verfügung gestellt werden, dass eine Out-of-the-box Funktionalität des ecommerce Frameworks bietet. Auf diese Weise sollen Unternehmen die Extension schnell und mit einem geringen Arbeits- und Konfigurationsaufwand in ihre bestehende Webpräsenz integrieren können. M M Seite 10 von 161

11 2.2 Akteure Im Folgenden werden alle Akteure bzw. Benutzerrollen beschrieben, die mit dem System arbeiten. ID: 1.0 Bezeichnung: Kunde (Frontend Benutzer) Tätigkeiten: Jeder Kundentyp benutzt das E-Commerce Framework mit einer anderen Absicht. Dabei ist zu unterscheiden: 1. Ob der Kunde zufällig auf die Shopseite gelangt. 2. Ob der Kunde auf der Suche nach einem bestimmten Artikel ist. 3. Ob der Kunde sich für bestimmte Artikel interessiert und sich näher informieren möchte. Die Tätigkeiten jedes Kunden lassen sich jedoch wie folgt zusammenfassen: Die Suche nach einem bestimmten Artikel, nach bestimmten Informationen wie z.b. Artikelpreis, Artikelverfügbarkeit. Das Anschauen (bzw. Durchstöbern - vergleichbar mit einem Schaufensterbummel) des Produktkataloges. Das Ablegen von Artikeln im Warenkorb. Das Bestellen von Artikeln. Das Herausfinden von Liefertermin, Auftragsstatus, Besondere Anforderungen Der Kunde stellt die Schlüsselfigur im E-Commerce Framework dar. Seine Zufriedenheit und Laune entscheidet über Erfolg ( = eine hohe Conversion Rate) oder Misserfolg des Systems. Aus diesem Grund sind die folgenden Anforderungen essentiell für die Umsetzung des ecommerce Frameworks: Die Bedienung sollte möglichst einfach und intuitiv sein, so dass auch Benutzer mit wenig Internet Erfahrung den Shop bedienen können. Dem Benutzer muss zu jeder Zeit ein Gefühl von Sicherheit vermittelt werden. Dazu gehört unter anderem, dass klare und eindeutige Bezeichnungen für Buttons verwendet werden, dass der Benutzer jederzeit weiß, was im nächsten Schritt seiner Bestellung passiert. Für den unter Tätigkeiten beschriebenen dritten Kundentyp ist es Seite 11 von 161

12 besonders wichtig, dass zu jedem Artikel detaillierte Informationen inklusive Bildmaterial (sofern möglich) zur Verfügung gestellt werden. ID: 2.0 Bezeichnung: Administrator (Backend Benutzer) Tätigkeiten: Administratoren sind für das Backend des Shops verantwortlich. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem: Einstellen von neuen Artikeln, Artikelpflege Bearbeitung der Bestellungen Einstellen von Shop Parametern wie Steuern, Sprache, Erstellen von Rabattgruppen, Kundengruppen Besondere Anforderungen Den Shop Administratoren muss im Typo3 Backend ein eigenes Modul zur Verfügung gestellt werden, mit dem der Shop verwaltet werden kann. Die Verwaltung des Shops sollte unabhängig von der Verwaltung der restlichen Website sein. Die Benutzung des Moduls sollte möglichst einfach gestaltet werden und ohne umfangreiche Typo3 Kenntnisse möglich sein. 2.3 Use Case Diagramme Frontend Die folgende Abbildung beschreibt alle Geschäftsvorfälle der Benutzerrolle Kunde (Frontend Benutzer). Die einzelnen Komponenten sind: Seite 12 von 161

13 Mein Konto Dieser Geschäftsvorfall umfasst die komplette Pflege der persönlichen Daten eines Benutzers. Dieser kann hier seine Adressdaten und Konto/- Kreditkartendaten ändern, seine abgeschlossenen Bestellungen ansehen und den Status von aktuellen Bestellungen abrufen. Artikeldarstellung Der Benutzer kann sich die verschiedenen Kategorien des Produktkataloges und die darin enthaltenen Artikel in einer Übersicht anschauen. Ferner hat dieser die Möglichkeit, sich eine detaillierte Ansicht zu jedem Artikel anzeigen zu lassen. Warenkorb Jeder Benutzer hat einen eigenen Warenkorb, welcher jederzeit (während eines Besuchs) abgerufen werden kann. (Eine Speicherung der Artikel im Warenkorb über die Dauer einer Benutzer Sitzung hinaus, ist optional geplant) Der Benutzer erhält eine Übersicht aller Produkte, die er bisher in den Korb gelegt hat. Von hier aus hat er die Möglichkeit Artikelpositionen zu löschen und zu ändern. Bestellvorgang Der Bestellvorgang umfasst die komplette Abwicklung einer Bestellung. Dies bedeutet im Einzelnen: Eingabe von Adressdaten des Kunden (bzw. Auswahl einer Adresse bei registrierten Benutzern, Wahl der Versandmöglichkeit, Wahl der Zahlungsart und schließlich das Anzeigen einer Bestätigungsseite und das Versenden von Bestätigungs s. Die Funktionen der einzelnen Komponenten werden im Abschnitt 2.4 detailliert beschrieben. Abbildung 1 - Use Case Diagramm - Frontend Backend Die folgende Abbildung beschreibt alle Geschäftsvorfälle der Benutzerrolle Administrator (Backend Benutzer). Die einzelnen Komponenten sind: Setup Der Administrator hat hier die Möglichkeit, alle Konfigurationseinstellungen des Shops einzutragen, zu löschen und zu verändern. Katalog Dieses Modul ermöglicht eine bequeme Verwaltung aller Artikel des ecommerce Frameworks. Die Artikel werden dabei übersichtlich in einem Kategorienbaum angezeigt. Der Administrator kann so Artikel hinzufügen, löschen und ändern. Seite 13 von 161

14 Bestellungen An dieser Stelle werden alle eingegangen Bestellungen für die weitere Verarbeitung erfasst. Faktura Mit Hilfe des Faktura Moduls können Administratoren offene Posten und Rechnungen einsehen und bearbeiten. Ferner bietet dieses Modul ein integriertes Mahnwesen an. Import / Export Das Import/ Export Modul stellt die Schnittstelle zu Warenwirtschaftssystemen dar. So können Artikeldaten, eingegangene Bestellungen und Kundendaten bequem zwischen dem ecommerce Framework und anderen Systemen ausgetauscht werden. CRM Das Customer Relationship Modul ist die Schnittstelle zwischen dem ecommerce Framework und dem Kunden. Von hier aus können Administratoren s an Kunden und Kundengruppen schicken. Dabei wird jegliche Kommunikation mit Benutzern gespeichert und ist somit jederzeit für eine spätere Verwendung abrufbar. Die Funktionen der einzelnen Komponenten werden im Abschnitt 2.5 Funktionen Backend detailliert beschrieben. Abbildung 2 - Use Case Diagramm - Backend 2.4 Funktionen Frontend Artikeldarstellung ID: ecommerce_frontend_01 Seite 14 von 161

15 Bezeichnung: Category View Priorität (H/M/N): H Akteure: Kunde Vorbedingung: Im Code Feld des Plugins wurde Category View eingetragen. Falls es erforderlich ist, dass es innerhalb einer Kategorie weitere Unterkategorien und zusätzlich auch einzelne Produkte gibt, muss auf der entsprechenden Seite der Category View und der List View als Plugin eingefügt werden. So wird sichergestellt, dass die Unterkategorien und die Produkte gleichzeitig dargestellt werden. Zu Kategorien: Der Kategorienbaum der im Frontend erscheint, wird anhand einer erstellten Sysfolderstruktur 4 aufgebaut. z.b. Katalog -> Küchengeräte -> Mikrowellen -> Kaffeemaschienen -> DVDs -> CDs Falls ein Produkt in mehreren Kategorien auftauchen soll, wird ein Content Element erstellt, welches eine Verlinkung zu einem bestehenden Produkt ermöglicht. Auf diese Weise muss dann nur noch das ursprüngliche Produkt bearbeitet werden. Es gibt also zwei Content Typen: product, product_link. 4 Siehe Glossar Seite 15 von 161

16 Beschreibung: Sobald der Kunde in den Shop gelangt, bekommt er eine Übersicht über die im Backend angelegten Kategorien werden angezeigt. Im Backend werden die einzelnen Kategorien in Sysfoldern verwaltet. Es soll möglich sein, beliebig viele Unterkategorien anzulegen. Beim erstellen des ersten Category View wird überprüft, ob die angezeigten Kategorien noch weitere Unterkategorien haben. Ergebnis: Weitere Beschreibung (Bilder, etc.): Dementsprechend werden die einzelnen Kategorien verlinkt. Existiert zu einer bestimmten Kategorie eine Unterkategorie, so wird beim Anklicken der Kategorie eine neue Seite mit den entsprechenden Unterkategorien angezeigt. Dies wird solange wiederholt, bis eine Unterkategorie Produkte enthält. Der Kunde bekommt die angelegten Kategorien angezeigt. Bsp. Category View Seite 16 von 161

17 Kunde gelangt in Onlineshop Kunde klick auf eine Produktkategorie ja Unterkategorie vorhanden? nein Anzeige der Unterkategorie Kunde gelangt in List View der Kategorie Weiter mit List View Abbildung 3 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_frontend_01" Seite 17 von 161

18 ID: Bezeichnung: Priorität (H/M/N): Akteure: Vorbedingung: Beschreibung: ecommerce_frontend_02 List View H Kunde Im Code Feld des Plugins wurde List View eingetragen. Zusätzlich muss noch mit dem List View die ID einer bestimmten Kategorie übergeben werden, damit die Produkte dargestellt werden. Sobald der Kunde auf eine einzelne Kategorie klickt, werden die bestellbaren Produkte dargestellt. Hier ist zu beachten, dass im List View ein vorhandenes Bild bereits in einer verkleinerten Darstellung angezeigt wird. Im Backend wird definiert, ob ein Klick auf das Bild in den Single View verzweigt oder das Bild vergrößert dargestellt wird. Es gibt einen zurück Button, der wieder zu der Ansicht der übergeordneten Kategorie führt. Durch einen Klick auf den Produktnamen, oder auf den Link Mehr Details wird in den Single View verzweigt. Ergebnis: Der Kunde hat die Möglichkeit direkt aus dem List View ein Produkt in den Warenkorb zu legen. Die Anzahl wird hier auf 1 festgesetzt. Im Warenkorb kann dann die Anzahl modifiziert werden. Als Symbol für diese Funktion wird ein Einkaufswagen verwendet (vgl. Der Kunde bekommt einen List View mit den entsprechenden Produkten angezeigt. Seite 18 von 161

19 Weitere Beschreibung (Bilder, etc.): Bsp. List View Kunde bekommt List View der Produktkategorie Klick auf zurück Einzelne Produkte werden in einer Liste dargestellt Klick auf Produktname oder Mehr Details Klick auf Einkaufswagen Letzte Kategorieansicht wird dargestellt Produkt wird direkt in den Warenkorb hinzugefügt Single View des Produkts wird dargestellt Zurück zu Category View Weiter mit Single View Abbildung 4 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_frontend_02" Seite 19 von 161

20 ID: ecommerce_frontend_03 Bezeichnung: Single View Priorität (H/M/N): H Akteure: Kunde Vorbedingung: Im Code Feld des Plugins wurde Single View eingetragen. Zusätzlich muss noch mit dem Single View die ID eines bestimmten Produkts übergeben werden, damit ein entsprechendes Produkt angezeigt wird. WICHTIG: Es muss möglich sein, verschiedene Attribute für unterschiedliche Produkttypen zu definieren. Beschreibung: Um Probleme bei der Darstellung der Produkte im Frontend zu vermeiden, muss jeder Produkttyp seine eigene Darstellung generieren können. Dabei wird ein Marker (z.b. ###PRODUCT### ) benutzt, der dann durch den gelieferten Code des Produkts ersetzt wird. Zusätzlich bietet jedes Produkt einen angepassten Edit View, damit man aus dem Warenkorb heraus noch die einzelnen Attribute verändern kann. Der Kunde hat ein bestimmtes Produkt angeklickt. Nun bekommt er eine Detailansicht des Produktes. Hier wird ein Bild falls vorhanden in mittlerer Größe (über das Backend definierbar) angezeigt. Klickt man auf das Bild wird eine Großansicht des Bildes angezeigt. Die Parameter, welche das Bild beschreiben, werden im Constant Editor verwaltet (z.b. Dimension, Filter, Popup oder nicht.). Durch einen zurück Button gelangt man wieder in den List View der zugehörigen Kategorie. Ferner existiert ein Formularfeld in dem man die gewünschte Bestellmenge eintragen kann und mit einem Klick auf den Button Bestellen / in den Warenkorb wird die gewünschte Anzahl in den Warenkorb gelegt. Danach erscheint eine neue Seite, die eine Meldung ( Das Produkt wurde in den Warenkorb hinzugefügt. ) zeigt. Über zusätzliche Links wie zum kann der Benutzer seinen Einkauf fortsetzen oder direkt zur Kasse gehen. Hinweis: Sobald der Kunde einen Artikel in den Warenkorb gelegt hat, soll es möglich sein, dass dieser im Warenkorb in einem extra Bereich auf der Seite Seite 20 von 161

21 dargestellt wird. Z.B. im rechten Contentbereich (siehe oder unterhalb des List View. Ergebnis: Weitere Beschreibung (Bilder, etc.): Der Kunde bekommt einen Single View des entsprechenden Produktes angezeigt. Bsp. Single View Seite 21 von 161

22 Kunde gelangt in Single View des Produktes Klick auf zurück Alle Details des Produktes werden dargestellt List View der Kategorie wird dargestellt Kunde gibt Anzahl der zu bestellenden Produkte ein Klick auf weiter Einkaufen Klick auf Bestellen Auf der Info Seite wird die Meldung Das Produkt wurde erfolgreich zum Warenkorb hinzugefügt. angezeigt und zusätzlich folgende Links: weiter Einkaufen zur Kasse Info Seite wird angezeigt Weitere Vorgänge Klick auf zur Kasse Warenkorb wird angezeigt Weiter mit Bestellvorgang Abbildung 5 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_frontend_03" Seite 22 von 161

23 10 Seite 23 von 161

24 ID: Bezeichnung: Priorität (H/M/N): Akteure: Vorbedingung: Beschreibung: Ergebnis: Weitere Beschreibung (Bilder, etc.): ecommerce_frontend_04 Search View H Kunde Im Code Feld des Plugins wurde Search View eingetragen. In diesem View kann der User nach einem bestimmten Produkt suchen. Es sollte die Möglichkeit geben die Anfrage mit UND / ODER zu verknüpfen um die Suche so genau wie möglich zu machen. Nachdem der User einen Suchbegriff eingegeben hat und die Suche startet, bekommt er danach eine Liste mit allen Treffern gezeigt. Der User kann dann weiter in den Single View des Produkts verzweigen. Da die Ergebnisse der Suche ähnlich aufgebaut sind wie der List View kann man auch direkt aus den Suchergebnissen heraus Artikel in den Warenkorb legen. Der Kunde kann einen Suchbegriff eingeben und nach dem absenden bekommt er eine Liste mit den Treffern der Suche. Bsp. Search View Seite 24 von 161

25 Kunde klickt auf Produktsuche Dieser View ist ähnlich wie der List View und man kann auch hier direkt Produkte in den Warenkorb legen. Kunde gibt Suchbegriff ein Seite mit Info das es keine Treffer gab nein Gibt es Treffer? ja Liste mit den Treffern wird dargestellt. Durch klick auf ein Produkt gelangt der Kunde in den Single View Weiter mit Single View Abbildung 6 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_frontend_04" Mein Konto ID: Bezeichnung: Priorität (H/M/N): Akteure: Vorbedingung: ecommerce_personal_01 Benutzer anlegen H Kunde Diese Funktion ist nur für User des Shops relevant, die eine Bestellung tätigen wollen und sich dazu registrieren möchten. Diese Funktion wird nicht neu entwickelt, sondern es wird hierzu die Extension Frontend User Registration benutzt. Diese kann dann individuell angepasst Seite 25 von 161

26 Beschreibung: Ergebnis: Weitere Beschreibung (Bilder, etc.): werden. Die Extension wird im Typo3 Extension Repository vom Administrator installiert und als Plugin dann auf eine Seite eingefügt. Ein Kunde hat sich registriert und kann dann die weiteren Funktionen von ecommerce_personal benutzen. Wie die genaue Installation der Extension funktioniert kann man aus dem Handbuch der Extension entnehmen. ID: Bezeichnung: Priorität (H/M/N): Akteure: Vorbedingung: ecommerce_personal_02 Lieferstatus und Bestellung einsehen M Kunde Diese Funktion ist nur für User des Shops relevant, die dort auch registriert sind. Beschreibung: Nachdem sich der Kunde eingeloggt hat bekommt er zunächst eine zusätzlich Seite Mein Konto angezeigt. Bestellungen werden in einer Liste mit dem dazugehörigen Status angezeigt. Die aktuelle Bestellung wird grafisch hervorgehoben. Der Benutzer kann sehen ob sein Auftrag in Bearbeitung ist, oder ob die Waren eventuell schon verschickt wurden. Alte Bestellungen haben den Status abgeschlossen. Im Backend können beliebige Status-Typen angelegt werden, die dann der Administrator des Shops im Backend einer Bestellung zuordnen kann. Ergebnis: Weitere Beschreibung (Bilder, etc.): Es gibt einen Order_List_View und einen Order_detailed_view. Beim anklicken einer Bestellung aus der Liste wird diese vollständig angezeigt. Kunde sieht den Status seiner Bestellung. Als Vorbild könnte man hier die Ansichten von Amazon nehmen. Seite 26 von 161

27 Klick auf Mein Konto nein User eigeloggt? ja User wird auf Loginseite umgeleitet Klick auf Lieferstatus anzeigen Order_List_View wird angezeigt Bestellungen werden in einer Liste mit dem dazugehörigen Status angezeigt. Die aktuelle Bestellung wird grafisch hervorgehoben. Der User kann sehen ob sein Auftrag in Bearbeitung ist, oder die Waren eventuell schon verschickt wurden. Alte Bestellungen haben den Status abgeschlossen. Klick auf eine Bestellung Der Order_Detailed_View Wird angezeigt Hier bekommt der User noch einmal seine komplette Bestellung angezeigt Abbildung 7 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_personal_02" ID: Bezeichnung: Priorität (H/M/N): Akteure: Vorbedingung: ecommerce_personal_03 Persönliche Daten ändern M Kunde Diese Funktion ist nur für User des Shops relevant, die dort auch registriert sind. Beschreibung: Ergebnis: Weitere Nachdem sich der Kunde eingeloggt hat bekommt er zunächst eine zusätzlich Seite Mein Konto angezeigt. Das Editieren der Userdaten erfolgt durch die Extension CWT Frontend Edit. Hier kann der Kunde seine persönlichen Daten, die er bei der Anmeldung angegeben hat, ändern. Dazu gehören z.b. Name, Adressse, Passwort. Kunde kann seine Daten ändern, die für Bestellungen relevant sind. Seite 27 von 161

28 Beschreibung (Bilder, etc.): Abbildung 8 - Aktivitätsdiagramm "ecommerce_personal_03" ID: Bezeichnung: Priorität (H/M/N): Akteure: Vorbedingung: ecommerce_personal_04 Adressen verwalten M Kunde Diese Funktion ist nur für User des Shops relevant, die dort auch registriert sind. Beschreibung: Nachdem sich der Kunde eingeloggt hat bekommt er zunächst eine zusätzlich Seite Mein Konto angezeigt. Hier kann ein Kunde mehrere Adressen/Liederadressen hinterlegen, an die er seine bestellten Produkte verschicken lassen möchte. Beim Bestellvorgang werden diese hinterlegten Adressen zur Auswahl angeboten. Auch während des Bestellvorgangs soll der Kunde eine neue Adresse anlegen können. Bei der Verwaltung der Adressen soll es für den Kunden möglich sein, eine Seite 28 von 161

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN Einen Artikel in den Warenkorb legen Die Bestellmenge anpassen Artikel wieder

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Suchmaschinensupport: Suchmaschinen können und wollen im Normalfall nicht mit dynamischen Seiten und auch nicht mit Javascript-Navigation arbeiten. Ab jetzt wird neben

Mehr

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER Bedienungsanleitung ClipVilla Video Producer Contents Bedienungsanleitung 1 ClipVilla Video Producer 1 Contents 2 So bedienen Sie den ClipVilla Video Producer 3 1.1) Neue Einträge in Ihrem Backend 3 1.2)

Mehr

Benutzerhandbuch Premium Online-Shop

Benutzerhandbuch Premium Online-Shop Benutzerhandbuch Effizient Premium einkaufenonline-shop und Prozesskosten sparen. 1 Benutzerhandbuch Premium Online-Shop Ihre Ansprechpartner Herr Stefan Hamatna Frau Susanne Fischer Frau Silke Schleißing

Mehr

DHL POSTPAY Payment Plugin Dokumentation

DHL POSTPAY Payment Plugin Dokumentation DHL POSTPAY Payment Plugin Dokumentation Plugin Version: 1.1 Shopversion: Shopware 4.0.4 5.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Support... 2 2 Funktionsumfang... 3 2.1 Vorteile auf einen Blick... 3 3 Installation

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen.

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. 1. Wie komme ich zum E-Shop Gehen sie ins Internet auf unsere Homepage www.rekag.ch und rufen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension

Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension Modul Version 1.2 PHP Version ab 5.2-5.4 OXID Shopversion ab 4.7.x 4.8.x / 5.0.x 5.1 Inhaltsverzeichnis 1 Support... 2 2 Funktionsumfang... 3 2.1 Vorteile auf

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Herzlich Willkommen auf der online Seite spirit yoga shop. Antworten und weiterführende Links von der Bestellung bis zur Auslieferung finden Sie im folgenden

Mehr

PhPepperShop ProfitApp Modul

PhPepperShop ProfitApp Modul PhPepperShop ProfitApp Modul Datum: 13. Januar 2015 Version: 1.2 PhPepperShop ProfitApp Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen /

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

xt:commerce Inhalt: 1) Zusammenfassung der Daten Schnelleinstieg

xt:commerce Inhalt: 1) Zusammenfassung der Daten Schnelleinstieg xt:commerce Schnelleinstieg Dieses Dokument gibt eine kurze Einführung über die wichtigsten Funktionen im Shopsystem xt:commerce. Ein detailliertes Anwenderhandbuch finden Sie hier: www.snyware.com/download/xtcommerce_anleitung.pdf

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Bestellen im Online Shop

Bestellen im Online Shop Bestellen im Online Shop Basispräsentation Warenkorb Überblick Import von Stücklisten Bestellung auslösen, Wunschlieferdatum, Angebotsoptionen Warenkörbe speichern und weiterleiten, Dokumentenverfolgung,

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0

BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0 BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0 best it Consulting GmbH & Co. KG Kolle Weide 3a 46342 Velen Deutschland phone: +49-2863-383627-0 fax: +49-2863-383627-27 mail: support@bestit-online.de web: www.bestit-online.de

Mehr

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities.

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities. Ersatzteilbestellung und Preisauskunft Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Answers for infrastructure and cities. Rail Mall 4.0 - Überblick Per Mausklick zum Ersatzteil rund um die Uhr seit über zehn Jahren!

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

TYPO3-Blockseminar. am 23. und 30. September 2010. Sibylle Nägle, Tanja Bode. TYPO3 Blockseminar, 30.09.2010 Seite 1

TYPO3-Blockseminar. am 23. und 30. September 2010. Sibylle Nägle, Tanja Bode. TYPO3 Blockseminar, 30.09.2010 Seite 1 TYPO3-Blockseminar am 23. und 30. September 2010 Sibylle Nägle, Tanja Bode TYPO3 Blockseminar, 30.09.2010 Seite 1 Ablauf (vorläufig) Erste Woche Organisatorisches Login und Struktur Ändern persönl. Einstellungen

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

Hier ein paar Beispiele, wofür die einzelnen Ansichten genutzt werden können:

Hier ein paar Beispiele, wofür die einzelnen Ansichten genutzt werden können: 1. Websites, Stores und Storeviews Die Unterteilung von Magento Onlineshops in die drei unterschiedlichen Bereiche und Ansichten Store View, Store und Website sorgt oftmals für Verwirrung. Wenn man das

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Abwicklung des Bestellvorgangs im Online Shop 31.08.2015

Abwicklung des Bestellvorgangs im Online Shop 31.08.2015 Abwicklung des Bestellvorgangs im Online Shop 31.08.2015 INHALT 1. Lieferland 2. Anmelde-Optionen 2.1. Gast Login 2.2. Registrieren 2.3. Login 3. E-Mail und Passwort 4. Menü Kundenkonto 5. Warenkorb befüllen

Mehr

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH Online-Shop 1 - Ein kleiner Leitfaden - Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH 1. Schritt: Auswahl unserer Gutscheinangebote Auf der Startseite unseres Online-Shops befindet sich auf der linken

Mehr

Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung)

Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung) Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung) 1. Gastgeberinnen Portal und Online-Einladungen Sie als Gastgeberin

Mehr

Corporate Marketing & Communications. Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen. So wird bestellt. www.3mshop.ch

Corporate Marketing & Communications. Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen. So wird bestellt. www.3mshop.ch Corporate Marketing & Communications Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen So wird bestellt www.3mshop.ch So einfach bestellen Sie im 3M Online-Shop www.3mshop.ch In unserem 3M Online-Shop www.3mshop.ch

Mehr

Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0

Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0 Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0 Inhaltsverzeichnis 2 Die Benutzeroberfläche - Die Haupt-Bedienungselemente im Überblick - Login 3 Produkte - Übersicht der Katalogdarstellung - Navigation im Katalog

Mehr

BillSAFE Modul für OXID 4.4.x

BillSAFE Modul für OXID 4.4.x BillSAFE Modul für OXID 4.4.x Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie 01/2011) Stand: 30.

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin FAQ Webshop 1. Kundenlogin Wie registriere ich mich für den Hoelzle-Webshop? Wir beliefern grundsätzlich Geschäftskunden aus der Schweiz. Wenn Sie einen Betrieb führen, können Sie unser Neukundenformular

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

online einkaufen Wie Sie im Esko Store

online einkaufen Wie Sie im Esko Store Wie Sie online im Esko Store einkaufen Kaufen Sie zum ersten Mal im Esko Store ein? Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch den Bestellprozess. Inhaltsangabe 1. Einkaufen Artikel in den

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Ver. 2.5.1 Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Joomla 2.5 und Virtuemart 2.0.6 Ing. Karl Hirzberger www.hirzberger.at Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung... 3 OCI für VirtueMart... 4

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x

BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x Rechnungskauf Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

DHL POSTPAY OXID Plug-In. Nutzerdokumentation. Modul Version: 0.9. Shopversion: OXID 4.7.x/5.0.x

DHL POSTPAY OXID Plug-In. Nutzerdokumentation. Modul Version: 0.9. Shopversion: OXID 4.7.x/5.0.x DHL POSTPAY OXID Plug-In Nutzerdokumentation Modul Version: 0.9. Shopversion: OXID 4.7.x/5.0.x derksen mediaopt gmbh www.mediaopt.de kontakt@mediaopt.de elbestrasse 28/29 12045 berlin +49 (30) 34 09 42-77

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

T3 Mail. Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. TYPO3 Newsletter Tool

T3 Mail. Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. TYPO3 Newsletter Tool T3 Mail TYPO3 Newsletter Tool Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Anleitung zur Registrierung und Online- Bestellung

Anleitung zur Registrierung und Online- Bestellung Anleitung zur Registrierung und Online- Bestellung Falls Sie Produkte auf Grund eines Angebots bestellen möchten oder Fragen zur Online- Bestellung haben, kontaktieren Sie bitte Ihre lokale Bio-Rad Auftragsabteilung

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Marketing Engine Tool : CRM/Newsletter Paket : Basis / Premium Version.0-0.08.05 Zugang Der Zugang zur E-Marketing Suite wird Ihnen separat kommuniziert.

Mehr

Raumbuchungssystem Handbuch

Raumbuchungssystem Handbuch Raumbuchungssystem Handbuch für die TYPO3-Erweiterung: t3m_calender Für Version v 3.0.0 Autor: Version vom: Janice Noack, Mykola Orlenko team in medias GmbH 29.07.2015 11:36 Uhr Inhaltsverzeichnis 1. Oberfläche...

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Viele Produkte eignen sich auch als Geschenk. Wer für den Beschenkten keine eigene Auswahl treffen möchte, der greift

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

BillSAFE Magento Extension

BillSAFE Magento Extension Dokumentation BillSAFE Magento Extension 1 Über das Modul 2 2 Anforderungen 3 3 Backend-Konfiguration 4 3.1 Zahlungsartenaufschlag 7 4 Bestellprozess / Checkout 8 5 Bestellabwicklung 11 5.1 Komplettversand

Mehr

Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen

Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen Auswahl treffen: - einloggen mit bestehendem Login - falls kein Login vorhanden: Einfach über Kunde werden neu anmelden und sich selber ein Login vergeben

Mehr

OXOMI Katalog Tool. Benutzerhandbuch

OXOMI Katalog Tool. Benutzerhandbuch OXOMI Katalog Tool Benutzerhandbuch Inhalt Inhalt... 2 Oxomi auf unserer Homepage... 3 Oxomi im Online-Shop... 4 Navigation... 4 Suchfunktion... 6 Artikel aus dem Katalog in den Shop-Warenkorb übernehmen...

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen Juni 2012 Abbildung 1 TYPO3-Webseite mit TOP-Meldungen in der mittleren Spalte der Startseite. Darunter ein Link zur Liste aller TOP-Meldungen Auf der Startseite der TYPO3-Webauftritte werden häufig Nachrichten

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Raid-Log-Import: Manual

Raid-Log-Import: Manual Raid-Log-Import: Manual Autor: Hoofy Ein Plugin für: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Einstellungen Was bedeutet welche Option? 2.1. Allgemeine Optionen 2.2. Mitglieder Einstellungen 2.3. Parse-Einstellungen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Anleitung Bonvita Shop

Anleitung Bonvita Shop Inhaltsverzeichnis Anmeldung am Shop... 2 wichtige Einstellungen... 4 Bestellung aufgeben... 5 Schritt 1 - Warenkorb... 6 Schritt 2 - Versenden... 7 - Kontakt verweigern... 8 Schritt 3 - Bezahlen... 9

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Kurzbeschrieb Online-Shop

Kurzbeschrieb Online-Shop Kurzbeschrieb 1. Der läuft auf dem Applications-Server ColdFusion von Casanova Digital. Die Administration durch die Kunden erfolgt vollumfänglich mittels Standard-Browser übers Internet. Die Anzahl der

Mehr

1. Einführung. http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip

1. Einführung. http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. Eine Auflistung aller unterstützen Webshops erhalten Sie hier: http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

lansco event Benutzerhandbuch << Modul Redaktionssystem >> Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale

lansco event Benutzerhandbuch << Modul Redaktionssystem >> Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale lansco event > Benutzerhandbuch Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale Telefon: 09284 / 94 99 12-0 Telefax: 09284 / 94 99 12-3 E-Mail: info@lansco.de

Mehr

Einführung in die Typo3 Website vut.de

Einführung in die Typo3 Website vut.de Struktur Website Öffentlicher Bereich: - Artikelseiten - andere Seiten - Kalender Mitgliederbereich: - Artikelseiten - Profilseiten Mitarbeiterbereich: - Dokumentenverwaltung 1. Dokumente Dokumente (Bilder,

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr