Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*"

Transkript

1 Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle

2 Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten Fondsvermögens. Ende Juni 2004: Mrd. Euro (Ende Dez. 2003: Mrd. Euro). Veränd. in % * +6,2% im 1. Halbjahr 2004 auf Euro-Basis; währungsbereinigt +4% +2,4% +6,7% +5,8% +2,0% +8,6% Mrd. Euro ,7% +6,7% +7,5% +6,0% +9,1% ** USA Europa Japan Australien Kanada Dezember 2003 Juni 2004 Zahlen basieren auf Wechselkursen per , und *) in Landeswährung **) Quelle: DWS Grafik 1

3 Übersicht Fondsvermögen Juni 2004 und Dezember 2003 im Vergleich. Fondsvermögen in Mrd. Euro (in Landeswährung) Land Australien 418 (AUD 699) 443 2) (AUD 713) Europa Belgien Dänemark 49 (DKK 364) 59 (DKK 440) Deutschland darunter Publikumsfonds Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien 337 (GBP 237) 367 (GBP 246) Italien Luxemburg 3) Niederlande ) Norwegen 17 (NOK 147) 19 (NOK 163) Österreich darunter Publikumsfonds Osteuropa 4) Portugal Schweden 95 (SEK 866) 105 (SEK 957) Schweiz 263 (CHF 410) 291 (CHF 445) Spanien Japan 280 (JPY ) 301 (JPY Kanada 264 (CAD 432) 288 (CAD 470) USA (USD 7.413) (USD 7.587) Gesamt inkl. Spezialfonds 2) ) ohne Fonds deutscher, Schweizer und italienischer Provenienz 4) ausgewählte Länder (Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien) Alle Zahlen gerundet nationale Statistiken, Lipper Grafik 2

4 Entwicklung ausgewählter Fondsmärkte Veränderung der Fondsvermögen im 1. Halbjahr Durchweg positive Entwicklung. Prozentuale Veränderung in Landeswährung 10 +3,7% +8,1% +1,0% +3,8% +7,1% +8,5% +5,8% +2,4% CHF $ Bestand / Veränderung in Mrd. Euro (246 ) (445 CHF) 301 ( ) (7.587 $) (237 ) (410 CHF) ( ) (7.413 $) 1 Deutschland* Frankreich Italien Großbritannien Spanien Schweiz Japan USA Zahlen basieren auf Wechselkursen per und *) nur Publikumsfonds nationale Statistiken, Lipper Grafik 3

5 Entwicklung des Euro 1. Halbjahr % im 1. Halbjahr 2004 US$ je 1,31 1,28 1,25 1,22 1,19 1,16 +20% im Jahr ,13 1,28 1,10 1,07 1,04 US- Dollar US- Dollar 1, ,25 1,22 1,19 1, Quelle: Datastream Stand: 30. Juni 2004 Grafik 4

6 DJ STOXX, Dow Jones und Nikkei Entwicklung im 1. Halbjahr 2004 (in Landeswährung). DJ STOXX Dow Jones Nikkei Index-Stand am : 229, : 240,86 Entwicklung: 5,0% Index-Stand am : , : ,50 Entwicklung: - 0,2% Index-Stand am : , : ,87 Entwicklung: 11,1% Quelle: Datastream Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine Prognose für die Zukunft. Stand: 30. Juni 2004 Grafik 5

7 S&P 500 vs. NASDAQ Entwicklung im 1. Halbjahr US$ S&P 500 NASDAQ ,6% + 2,2% Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine Prognose für die Zukunft. Quelle: Datastream, Preisindices Stand: 30. Juni 2004 Grafik 6

8 Mittelaufkommen 1. Halbjahr 2004 Europa: Länderspezifische Anlegerpräferenzen. USA: Weiterhin hohe Abflüsse aus Geldmarktfonds. Mittelzuflüsse Jan - Jun 2004 in Mrd. Euro 2) übriges USA Japan UK Deutschland Frankreich Schweiz Italien Spanien Europa 3) Aktienfonds 97,9 17,5 0,6-1,5 5,2 2,9 0,0 10,4 7,8 Rentenfonds -18,7-7,5 2,4 7,7 2,6 3,3-5,1 2,8 8,9 Geldmarktfonds -93,0-2,4-0,4-1,3 19,0-3,1-3,1-1,0 3,2 Gemischte Fonds 20,2 0,8 1,6 3,4-0,3 2,9-0,2 1,4 Gesamt 6,3 7,6 3,4 6,5 30,2 2,8-5,3 12,0 21,3 Europa = 70,9 Mrd. Zahlen basieren auf Wechselkursen per Zahlen inkl. Luxemburger Fonds. inkl. gemischter Fonds 2) nur Publikumsfonds 3) Schweden, Dänemark, Griechenland, Norwegen, Finnland nationale Statistiken, Lipper Grafik 7

9 Nettomittelzuflüsse in Europa* -36% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mrd. Euro , , % 70, HJ 2003 Gesamtjahr HJ 2004 *) ausgewählte Länder: UK, Deutschland, Frankreich, Schweiz, Italien, Spanien, Schweden, Dänemark, Griechenland, Norwegen, Finnland nationale Statistiken Grafik 8

10 Entwicklung der Portfoliostruktur Ausgewählte Länder. Aktiengewicht nimmt zu. Mrd. Euro Jun (Dez 03) (35 (909) (509) (337) (198) (263) (280) (5.932) 38,9% 20,1% 23,0% 75,7% 34,0% 29,2% 62,6%* 52,1% (39,4%) (19,7%) (22,2%) (75,5%) (30,6%) (26,7%) (57,0%)* (49,7%) 0 21,3% (21,8%) 45,4% (46,3%) 34,6% 22,5% (33,5%) (22,4%) 11,3% 7,9% (10,5%) (7,6%) 36,1% (36,1%) 18,6% 20,3% (19,5%) (21,0%) 15,7% (16,0%) 1,0% (0,8%) 7,6% (7,7%) 28,8% 30,0% (29,7%) (27,7%) 16,1% (16,7%) 10,3% (10,5%) 20,0% 27,2% 6,1% (22,6%) (31,4%) (5,9%) 26,9% 20,8% 25,7% (29,2%) (23,0%) 10,2% (27,7%) (11,6%) Deutschland** Frankreich Italien Großbritannien Spanien Schweiz Japan USA Geldmarktfonds Gemischte Fonds Rentenfonds Aktienfonds Zahlen basieren auf Wechselkursen per und *) inkl. gemischter Fonds (Japan) **) nur Publikumsfonds nationale Statistiken, Lipper Grafik 9

11 Fondsvermögen in Europa Insgesamt: Mrd. Euro (Jun 2004): +6,7% im 1. Halbjahr Frankreich Deutschland Luxemburg Italien 237 FCP SICAV Großbritannien Schweiz Spanien Österreich Schweden Belgien Niederlande 2) Dänemark Griechenland 31 Finnland 27 Portugal Norwegen Osteuropa 3) Mrd.Euro Fonds Luxemburger Tochtergesellschaften Zahlen basieren auf Wechselkursen per und ohne Fonds deutscher, Schweizer und italienischer Provenienz 2) ; 3) ausgewählte Länder (Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien) Spezialfonds nationale Statistiken, Lipper Grafik 10

12 Nettomittelaufkommen in Europa* Die ersten 6 Monate im Fünfjahresvergleich Vergleich zum Vorjahr: Steigende Zuflüsse in Aktienfonds. Zuflüsse in Geldmarktfonds nehmen ab. Mrd. Euro ,7 100 Überblick Nettomittelaufkommen 1. HJ HJ Mrd. 111,4 66,7 46,3 92,7 49, ,2 52,6 55,2 46,1 35,4 34,7 13,8 17,7 11,4 11,9 8,3 13,7 10,0 2, ,7-9,6-8,6-10, ,6-100 Aktienfonds Gemischte Fonds Rentenfonds Geldmarktfonds 1. HJ HJ HJ HJ HJ 2004 *) ausgewählte Länder: UK, Deutschland, Frankreich, Schweiz, Italien, Spanien nationale Statistiken, Lipper Grafik 11

13 Aktienfonds in Europa Aufteilung des Fondsvermögens nach Ländern. Aktienfonds: Höchster Anstieg unter den Fondskategorien. Gesamt: 1.354,9 Mrd. Euro + 11,3% im 1. Halbjahr 2004 Großbritannien 278,0 4) Osteuropa 1,5 Belgien 49,7 Dänemark 19,0 Deutschland 141,6 Finnland 9,7 Spanien 72,2 Frankreich 197,7 Schweiz 85,2 Schweden 58,5 Portugal 1,7 Österreich 16,1 Norwegen 9,8 Niederlande 37,2 3) Luxemburg 253,8 2) Griechenland 5,0 Italien 118,2 Zahlen basieren auf Wechselkursen per und nur Publikumsfonds 3) ) ohne Deutschland, Schweiz, Italien 4) ausgewählte Länder (Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien) nationale Statistiken, Lipper Grafik 12

14 Rentenfonds in Europa Aufteilung des Fondsvermögens nach Ländern. Rentenfonds leicht im Plus. Gesamt: 1.161,7 Mrd. Euro + 4,8% Wachstum im 1. Halbjahr 2004 Osteuropa 5,2 Belgien 10,0 Großbritannien 57,6 Dänemark 39,7 4) Spanien 61,0 Deutschland 125,8 Schweiz 87,5 Schweden 10,7 Portugal 9,4 Österreich 45,4 Norwegen 2,8 Niederlande 19,6 3) Finnland 4,8 Frankreich 208,9 Luxemburg 233,2 2) Griechenland 6,7 Zahlen basieren auf Wechselkursen per und Italien 233,4 nur Publikumsfonds 3) ) 4) ohne Deutschland, Schweiz, Italien ausgewählte Länder (Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien) nationale Statistiken, Lipper Grafik 13

15 Geldmarktfonds und geldmarktnahe Fonds in Europa Aufteilung des Fondsvermögens nach Ländern. Geldmarktfonds weiterhin gefragt. Gesamt: 821,7 Mrd. Euro + 5,6% Wachstum im 1. Halbjahr 2004 Osteuropa 4,0 Großbritannien 3,6 Belgien 2,1 Spanien 57,1 Deutschland 67,6 Finnland 8,9 Schweiz 60,5 Schweden 17,8 Portugal 9,0 Österreich 7,9 Norwegen 6,0 Niederlande 1,43) 4) Luxemburg 100,4 2) Frankreich 355,1 Italien 104,3 Griechenland 16,0 Zahlen basieren auf Wechselkursen per und nur Publikumsfonds 3) ) 4) ohne Deutschland, Schweiz, Italien ausgewählte Länder (Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien) nationale Statistiken, Lipper Grafik 14

16 Gemischte Fonds in Europa Aufteilung des Fondsvermögens nach Ländern. Weiterer Anstieg der gemischten Fonds. Gesamt: 515,6 Mrd. Euro +6,3% Wachstum im 1. Halbjahr 2004 Osteuropa 3,6 Großbritannien 27,9 Belgien 20,9 Spanien 21,9 Dänemark 0,5 Deutschland 28,8 Schweiz 58,1 Finnland 3,4 4) Schweden 17,7 Portugal 1,7 Österreich 16,2 Norwegen 0,8 Niederlande 9,7 3) Luxemburg 22,3 2) Italien 57,8 Frankreich 221,0 Griechenland 3,3 Zahlen basieren auf Wechselkursen per und nur Publikumsfonds 3) ) ohne Deutschland, Schweiz, Italien 4) ausgewählte Länder (Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien) nationale Statistiken, Lipper Grafik 15

17 5-Jahresentwicklung der Fondsvolumina in Europa Anleger setzen weiterhin auf Investmentfonds Veränd. in %: +24,6% +1,8% -4,6% +0,2% +13,7% Mrd. Euro Dez. 2003: Mrd. EUR Jun 1999 Jun 2000 Jun 2001 Jun 2002 Jun 2003 Jun 04 Quelle: DWS Grafik 16

18 Fondsvolumen im Fünfjahresvergleich Unterschiedliche regionale Wachstumsdynamik. Veränd. in %* +28% +35% +63% +21% +14% +/- 0% +25% Mrd. Euro Deutschland Großbritannien Frankreich Schweiz Italien Spanien USA Jun 1999 Jun 2004 *) in Euro, Wechselkurseffekt eliminiert nationale Statistiken, Lipper Grafik 17

19 Publikumsfonds USA Fondsvolumen gesamt: (7.413)* Mrd. USD. Geldmarkt- und Rentenfonds verlieren an Attraktivität. +2,4% im 1. Halbjahr 2004 Mrd. USD Aktienfonds: +7,2% Rentenfonds: -1,5% Gemischte Fonds: +6,9% Geldmarktfonds: -5,1% Aktienfonds Rentenfonds Gemischte Fonds Geldmarktfonds Dezember 2003 Juni 2004 *) Alle Zahlen gerundet ICI Grafik 18

20 Nettomittelaufkommen USA Vergleich zum Vorjahr: Aktienfonds wieder stärker gefragt. Abflüsse aus Geldmarktfonds setzen sich fort. Mrd. USD 212,5 175,8 118,5 47,5 54,0 35,5 5,7 13,0 12,0 24,4 36,1 58,5 67,8 11,6-23,2-39,4-22,6-111,9-112,6-121,5 Aktienfonds Gemischte Fonds Rentenfonds Geldmarktfonds Aktienfonds Gemischte Fonds Rentenfonds Geldmarktfonds 1. HJ HJ HJ HJ HJ 2004 ICI Grafik 19

21 Nettomittelaufkommen Aktienfonds USA Die ersten 6 Monate im Fünfjahresvergleich. 1. HJ 2004: Erstmals seit 2000 kontinuierlich Zuflüsse. Mrd. USD ,5 0,2 0, J F M A M J J F M A M J J F M A M J J F M A M J J F M A M J = 207 = 49 = 53 = 35 = HJ HJ HJ HJ HJ 2004 Alle Zahlen gerundet ICI Grafik 20

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006

Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006 1) Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle DWS Internationale Fondsmärkte: Jahr 2006 Eine Analyse von DWS Investments 1) DWS Communications - Sabina Díaz Duque +49/(0)69/71909-4177,

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Konditionen. ELBA-INTERNET Wertpapier

Konditionen. ELBA-INTERNET Wertpapier im ELBA-INTERNET Wertpapier VR Bank Salzburg Zweigniederlassung der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eg Karolingerstraße 1 5020 Salzburg Aktien, Optionsscheine, Zertifikate Inland Ausland Spesen

Mehr

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Dänemark Spanien Italien Polen Jänner 3,81 3,64 3,74 3,86 3,88 4,02 4,60 4,01 4,57 3,01 3,40 Februar 3,83

Mehr

Deckungsmasse (Mio. ) , , , , , ,7 darunter Derivate (Mio. ) 83,9-65,3 232,7 184,0 22,0 65,8

Deckungsmasse (Mio. ) , , , , , ,7 darunter Derivate (Mio. ) 83,9-65,3 232,7 184,0 22,0 65,8 Verband deutscher Pfandbriefbanken e. V. Georgenstraße 21 10117 Berlin Telefon: +49 30 20915-100 Telefax: +49 30 20915-101 E-Mail: info@pfandbrief.de Internet: www.pfandbrief.de Veröffentlichung gemäß

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Öffentlichen Pfandbriefe (Mio. ) , , , , , ,6 darunter Derivate (Mio. )

Öffentlichen Pfandbriefe (Mio. ) , , , , , ,6 darunter Derivate (Mio. ) Dexia Kommunalbank Deutschland AG Charlottenstraße 82 10969 Berlin Telefon: +49 30 2 55 98-0 Telefax: +49 30 2 55 98-200 E-Mail: communication@dexia.de Internet: www.dexia.de Veröffentlichung gemäß 28

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 MARKTDATEN Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Übersichtsverzeichnis Seite I V Editorial/Methodik 1 Schuhmarkt Europa EU 15 Länder im Überblick 3 1 Belgien 6 2 Dänemark

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen 8. April 211 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Öffentliche Finanzierungssalden*) in Österreich 27

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Konjunkturprognose Hessen 2014

Konjunkturprognose Hessen 2014 Konjunkturprognose Hessen 2014 Pressekonferenz am 09. Dezember 2013 Hessischer Landtag, Wiesbaden Annahmen zur Prognose 2014 2013 (aus Herbstgutachten 2012) 2013 2014 Ölpreis (US $) 112 108 110 Wechselkurs

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 7 Im ersten Halbjahr

Mehr

Nominalwert Barwert Risikobarwert* im Umlauf befindlichen Q Q Q Q Q Q2 2016

Nominalwert Barwert Risikobarwert* im Umlauf befindlichen Q Q Q Q Q Q2 2016 Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG Rosenstraße 2 20095 Hamburg Telefon: +49 40 33 34-0 Telefax: +49 40 33 34-111 E-Mail: mail@dghyp.de Internet: www.dghyp.de Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn.

Mehr

Kurzbeschreibung AirPlus Travel Insurance Company Account / Debit Account

Kurzbeschreibung AirPlus Travel Insurance Company Account / Debit Account Kurzbeschreibung AirPlus Travel Insurance Company Account / Debit Account Versicherte Personen / Voraussetzung für den Versicherungsschutz Versichert sind alle Reisenden, deren Kosten für Flugtickets,

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, Oktober 217 Erholung in turbulenten Zeiten Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro und prozentuale

Mehr

Auslandsaufenthalte/Reisen Franz Josef Strauß

Auslandsaufenthalte/Reisen Franz Josef Strauß Auslandsaufenthalte/Reisen Franz Josef Strauß 1952-1988 1952 1953 1954 1955 1956 1952 07.06.-09.06. Belgien 1952 10.09. Frankreich 1952 14.09.-15.09. Frankreich 1952 10.11.-11.11. Luxemburg 1953 22.01.

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 1. Januar 2018

Real-Time Marktdaten Stand: 1. Januar 2018 Realtime Kursdaten - Europa Spot Market Germany - Lvl. I Deutschland EUR 16,25 EUR 60 Spot Market Germany - Lvl. II Deutschland EUR 21,75 EUR 75,75 Xetra US Stars - Lvl. I Deutschland EUR 5 EUR 8,75 Xetra

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. Benutzer per

Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. Benutzer per Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. per 31.05.2010 Als Quelle für die Zahlen diente Facebook AdPlanner. Die Zahlen wurden jeweils pro Land und für die ermittelt, der Frauenanteil wurde aus

Mehr

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 27 JAHRGANG 2012

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 27 JAHRGANG 2012 MARKTDATEN Schuhe in Europa EU 27 JAHRGANG 2012 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Prägung '089 5'445. Total Münzen 1'090 5'446. Druckfälschung ' ' '300

Prägung '089 5'445. Total Münzen 1'090 5'446. Druckfälschung ' ' '300 Schweizer Franken CHF Münzen Nominalwert Anzahl Total Prägung 1 1 1 5 1'089 5'445 Total Münzen 1'090 5'446 Noten Druckfälschung 50 2 100 100 6 600 200 3 600 1'000 80 80'000 91 81'300 Facsimile 100 10'000

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Dezember 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im November 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

PREISVERZEICHNIS TREASURY. Gültig ab

PREISVERZEICHNIS TREASURY. Gültig ab PREISVERZEICHNIS TREASURY Gültig ab 02.01.2018 Diese Preisliste ist ein Auszug aus dem Preisaushang der DenizBank AG. Den vollständigen Preisaushang finden Sie gemäß AGB's in den Filialen sowie auch auf

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Juni 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität. Insolvenzen in Westeuropa (in Tsd.)

Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität. Insolvenzen in Westeuropa (in Tsd.) Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität Das Jahr verzeichnete - beginnend in der zweiten Jahreshälfte - einen unerwartet starken Konjunkturabschwung in fast allen Industrieländern.

Mehr

Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick

Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick AK Wien, ÖGB, Rat für Forschung und Technologieentwicklung 24. November 2014 Karl Aiginger H:\user\aig\vortrag\Industriepolitik_Industriestandort_AK_24_11_2014.ppt

Mehr

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016 Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 206 Deutscher Export von Holzbearbeitungsmaschinen (HBM)» Export von HBM, gesamt» Export von HS84650» Export von HS84659» Export

Mehr

Auf der Suche nach einer gerechten Steuerbelastung

Auf der Suche nach einer gerechten Steuerbelastung 12.07.17 INSM- DISKUSSIONSVERANSTALTUNG: STEUERPOLITIK IM ZEICHEN VOLLER KASSEN WARUM ENTLASTUNGEN GERECHT SIND Auf der Suche nach einer gerechten Steuerbelastung Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest Agenda

Mehr

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig die Grundzüge der Besteuerung von Arbeitnehmern in den anderen und Japan, Kanada,

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen -

Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen - Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen - Die Deutsche Bundesbank - zieht für öffentliche Verwaltungen, die bei ihr ein Konto unterhalten, Auslandsschecks ein (AGB/BBk Abschnitt

Mehr

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug;

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug; OFD Rheinland v. 06.11.2006 - S 1300-1008 - St 152 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in den Staaten der EU und wichtigen anderen Staaten; Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juli 2008

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juli 2008 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juli 2008 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Juni 2008 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.446.000

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Juli 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im September 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage

Mehr

Statistik aktuell Tourismus

Statistik aktuell Tourismus Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle Statistik aktuell Tourismus Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im November 217 2 Statistik aktuell Tourismus Erläuterungen Grundlage

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Internationaler Abfahrtsplan - Weihnachten/Neujahr 2017/2018

Internationaler Abfahrtsplan - Weihnachten/Neujahr 2017/2018 Albanien E-Mail azra.hogeback@koch-international.de Belgien E-Mail belgien@koch-international.de Bosnien- Herzegowina E-Mail bosnien@koch-international.de Abfahrten Stückgut: jeden Dienstag und Donnerstag

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.218 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen -

Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen - Einzug und Abgabe von Auslandsschecks - Informationen und Anforderungen - Die Deutsche Bundesbank - zieht für öffentliche Verwaltungen, die bei ihr ein Konto unterhalten, Auslandsschecks ein (AGB/BBk Abschnitt

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Februar 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Mai 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen DE Bank Report Datum Report Währung HYPO NOE Gruppe Bank AG EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank BAWAG P.S.K. Report Datum 29.12.217 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank UniCredit Bank Austria Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Haushaltssektor investiert vermehrt in Misch- und Immobilienfonds

Haushaltssektor investiert vermehrt in Misch- und Immobilienfonds Haushaltssektor investiert vermehrt in Misch- und Immobilienfonds Thomas Pöchel Im November 26 überstieg das in österreichische Mischfonds veranlagte Kapital erstmals seit Beginn der Erhebungen den Vergleichswert

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 29.09.2017 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2014

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2014 Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes Zahlen zur Lage der Modeindustrie zum Vorjahr Umsatz Bekleidungsgewerbe (ohne Umsatzsteuer ) 7.372.137 7.498.864 1,7 Lederbekleidung 69.38 45.919-33,7 Arbeits-

Mehr

Viele Wege führen nach Rom. Nehmen Sie den besten.

Viele Wege führen nach Rom. Nehmen Sie den besten. Viele Wege führen nach Rom. Nehmen Sie den besten. Übersicht Audi Navigationssysteme Navigationssystem mit MMI- Bedienlogik (BNS 5.0) MMI Navigationssystem (MIB Standard) Navigationssystem plus mit MMI-Bedienlogik

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

PREISE FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN STAND 01 JANUAR 2015

PREISE FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN STAND 01 JANUAR 2015 PREISE FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN STAND 01 JANUAR 2015 I. Investmentfonds - Anteilen 1. Investmentfonds der BCEE Vorbehaltlich etwaiger Ausnahme im Prospekt des Fonds, sind die Gebühren folgende: Zeichnungsgebühr

Mehr

Diversifizierung. Das wichtigste Argument für die Auswahl des richtigen Immobilienfonds

Diversifizierung. Das wichtigste Argument für die Auswahl des richtigen Immobilienfonds Diversifizierung Das wichtigste Argument für die Auswahl des richtigen Immobilienfonds hausinvest Fondsmanagement 06.2014 Commerz Real AG 1 / 50 1 Diversifikation Allgemein: Vielfalt oder Abwechslung Wirtschaftlich:

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Anmerkung: Nachgewiesen werden Beherbergungsbetriebe mit 9 und mehr Gästebetten sowie ab 2004 Campingplätze ohne Dauercamping.

Anmerkung: Nachgewiesen werden Beherbergungsbetriebe mit 9 und mehr Gästebetten sowie ab 2004 Campingplätze ohne Dauercamping. Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Zeitraum Januar - Dezember 2010 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Hotels

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2016

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2016 Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes Zahlen zur Lage der Modeindustrie Umsatz Bekleidungsgewerbe (inkl. Pelz und Sonst. Bekleidung) zum Vorjahr 7.495.583 7.247.61-3,3 Umsatz Bekleidungsgewerbe

Mehr

Tourismus. Statistisches Jahrbuch 2017

Tourismus. Statistisches Jahrbuch 2017 195 Statistisches Jahrbuch 2017 Beherbergungsbetriebe und Gäste 198 Seite Tagungen und Kongresse 204 196 Bürgeramt, Statistik und Wahlen / Frankfurt am Main 9 Betriebe, Betten und Gäste 2002 bis 2016 260

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Kommunalkredit Austria AG

Kommunalkredit Austria AG DE Bank Kommunalkredit Austria AG Report Datum 31.03.2017 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Kommunalkredit Austria AG

Kommunalkredit Austria AG DE Bank Kommunalkredit Austria AG Report Datum 31.12.2016 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Musterportfolio: BMS Dynamik

Musterportfolio: BMS Dynamik Ausdruck vom 03.07.2015 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: spekulativ Währung: EUR Beginndatum: 01.12.2007 Portfolio-Zusammensetzung, 30,7 % Sauren Global Stable Grow th D 10,4 % FvS SICAV Multiple Opportunities

Mehr

Bausparkasse Wüstenrot AG. Bank. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK

Bausparkasse Wüstenrot AG. Bank. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK Bank Report Datum Report Währung Bausparkasse Wüstenrot AG 31. Dezember 217 EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/OGAW Richtlinien konform

Mehr