Praktikumsbericht. Praktikumsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikumsbericht. Praktikumsbericht"

Transkript

1 Praktikumsbericht Praktikum vom bis in der Abteilung PR & Publikationen der AHK Tunesien von Christine MASSA Inhalt 1) Motivation 2) Die AHK Tunesien 3) Meine Arbeit in der AHK Tunesien a. Meine Aufgaben in der Abteilung PR & Publikationen b. Einmonatige Vertretung der Abteilungsleiterin c. Kammerübergreifende Aufgaben/ Projekte d. Schulungen 4) Fazit 1) Motivation Praktikumsbericht Vom bis hatte ich die Möglichkeit ein Praktikum in der Abteilung P&R und Publikationen der Deutsch-Tunesischen Industrie- und Handelskammer AHK Tunesien zu absolvieren. Ich studiere Romanische Philologie Französisch, BWL und Öffentliches Recht auf Magister an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Um die Theorie an der Universität mit Praxiserfahrungen zu bereichern und Ideen für die Orientierung nach meinem Abschluss zu finden, mache ich regelmäßig Praktika. Bisher konnte ich sowohl in der freien Wirtschaft, als auch in einer Institution öffentlichen Rechts Erfahrungen sammeln. Die AHK Tunesien schien mir nun ideal. Hier konnte ich sowohl meine Französischkenntnisse in einem wirtschaftlichen Kontext verwenden, als auch das Wissen aus meinen Nebenfächern anwenden. Besonders wichtig war mir die Kombination der privatwirtschaftlichen Komponente, da sich die Außenhandelskammer mittlerweile primär durch den Verkauf ihrer Dienstleistungen selbständig finanziert, und des öffentlichen Auftrages. Die Zwischenstellung der AHK als offizieller Repräsentant der deutschen Wirtschaft in Tunesien, Mitgliederverein und Dienstleister reizte mich also sehr. 2) Die AHK Tunesien Die Deutsch-Tunesische Industrie- und Handelskammer AHK Tunesien wurde im Jahre 1979 als unabhängige, zwischenstaatliche Vereinigung nach tunesischem Recht gegründet.

2 Als durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag offiziell anerkannte Vertretung der deutschen Wirtschaft in Tunesien ist sie Teil eines globalen Netzes bilateraler deutscher Auslandshandelskammern. Die AHK Tunesien ist gleichermaßen Handelskammer und Unternehmensberatung, Mitgliederorganisation und kompetenter Dienstleister mit dem Ziel, Handel und Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Tunesien zu fördern. Bei der Suche nach neuen Geschäftspartnern und Geschäftsmöglichkeiten unterstützt sie Unternehmen in beiden Ländern. Die AHK Tunesien zählt heute mehr als 560 Mitgliedsunternehmen, die zu etwa gleichen Teilen aus beiden Ländern stammen. Auszugsweise umfassen die von der Kammer angebotenen Dienstleistungen: - Unterstützung bei der Kooperationspartnersuche - direkter Auskunfts-, Beratungs- und Organisationsservice für Unternehmen und Organisationen vor Ort und aus Deutschland - Hilfe bei speziellen Fragen, wie z.b. juristische Beratung, Marktuntersuchungen und Absatzberatung, Bonitätsauskünfte, Schlichtungsdienste - Organisation von Geschäftsreisen, sowie Fördermittelberatung und eine umfassende Betreuung im Bereich Messebesuch bzw. -beteiligung und Weiterbildungsseminare - Vermittlung von Übersetzern und Dolmetschern, sowie spezialisierten Rechtsanwälten, Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern. - Hilfe bei der Personalsuche und der Anzeigenschaltung - Unterstützung von Hotel- und Flugreservierung zu Sonderkonditionen für Kammermitglieder und Messebesucher bzw. -aussteller. - Hilfe durch Kontakte und ein weitgreifendes, effizientes Netzwerk - Information über Internationale Ausschreibungen - Darbietung der aktuellsten und relevantesten Informationen zur Wirtschafts- und Rechtssituation in Tunesien - Beratung öffentlicher Stellen 3) Meine Arbeit in der AHK Tunesien Nach einem sehr herzlichen Empfang in der Kammer und durch meine Mitpraktikantinnen, welche bereits vor Ort waren, wurde mir die Einarbeitung durch sehr ausführliche Vorabinformationen, eine interessante Einführung in Rolle und Aufgaben, aber auch Vernetzung und Finanzierung der Kammer durch die Geschäftsführung, sowie die routinierte Erklärung der Arbeitsaufgaben und werkzeuge durch meine unmittelbare Vorgesetzte, Frau Soraya Fersi, erleichtert. Besonders hilfreich war auch, dass sich die Aufenthaltszeit meiner Vorgängerin als Praktikantin im Bereich PR & Publikationen um 2 Wochen mit meiner überschnitt. Somit konnte sie mich direkt auf Probleme und Herausforderungen vorbereiten, mir eine erste Einführung in die Software TypO3 zur Bearbeitung der Kammer-Homepage geben und alle Arbeitsfelder an mich übertragen. Das verhinderte viel ineffiziente Doppelarbeit und entlastete auch Frau Fersi. Ich möchte zunächst die genauen Tätigkeiten im Bereich PR & Publikationen darstellen, um dann auf die Vielfältigkeit der Aufgaben in der Kammer hinzuweisen. a) Meine Aufgaben in der Abteilung PR & Publikationen Die Abteilung PR & Publikationen verantwortet und koordiniert die Außendarstellung der AHK Tunesien gegenüber Mitgliedsunternehmen und potentiellen Mitgliedern, der deutschen und tunesischen Presse sowie sonstigen politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern. Dies umfasst vor allem die Erstellung und Herausgabe diverser Publikationen wie etwa der vierteljährlichen Zeitschrift Partenaire & Développement, sowie von Infolettern, die Pflege der Internetpräsenz, die Kommunikation mit deutschen und tunesischen Presseorganen,

3 die Übersetzung verschiedenster Dokumente für die AHK oder im Auftrag von Unternehmen, sowie die Erstellung von Flyern und Broschüren zu aktuellen Projekten und Veranstaltungen. Zunächst ist anzumerken, dass Praktikanten in der AHK Tunesien fester Bestandteil und unabdingbar für das Funktionieren der Kammer sind. Und das spürt man ab dem ersten Tag. Man wird als neuer Mitarbeiter begrüßt, eine bestimmte Leistung wird erwartet und damit verbunden auch ein fester Stellenwert und ein Mitspracherecht eingeräumt. Für Kaffeekochen bleibt da wenig Zeit. Ich stieß in der Endphase der Sommerausgabe der Kammerzeitschrift P&D zum Team, was bedeutete, dass ich schnell in die Arbeitsprozesse integriert wurde und auch eigenständig Aufgaben übernehmen konnte. Am Ende meines Praktikums konnte ich dann den Anfang des Entstehungsprozesses der P&D an der Herbstausgabe mitgestalten. Zu meinen Tätigkeiten gehörten immer in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit Frau Fersi: 1. Die Kammerzeitschrift Partenaire & Développement Das intensive inhaltliche und grammatikalische Korrekturlesen der deutschen und französischen Texte Erstellung von Excel-Tabellen und Graphiken über das deutsch-tunesische Außenhandelsvolumen, sowie Vergleich zu den maghrebinischen Nachbarstaaten über die letzten 50 Jahre Zusammentragen von aktuellen Daten von offiziellen Stellen wie der Tunesischen Zentralbank und dem deutschen Amt für Statistik Artikel zu 50 Jahren deutsch-tunesischen Beziehungen, Übersetzung einiger Texte aus dem Wirtschafts-, Veranstaltungs-, Branchen-, Rechts- und Messebereich ins Deutsche bzw. Französische, so etwa Beiträge zu den Bilateralen Freihandelsabkommen Zusammenarbeit bei Layout und Gestaltung mit externem Unternehmen 2. Homepage Gestaltung, Korrektur und Einstellen von Texten mit Hilfe der Software TypO3; Verlinkungen Aufnahme von Annoncen unserer Kunden und deren Übersetzung und Einstellung auf die Homepage Erstellung eines Online-Auskunftsbereiches 3. Verbundflyer DE International Erstellung eines Flyers über die Vorteile der Verbunddienstleistungen des internationalen Netzwerkes der AHKn durch die neue Servicemarke DE International (Vorreiterrolle der AHK Tunesien) Fotoauswahl, Layout, Korrekturen Kontakt und Zusammenarbeit mit Druckerei Vorstellung bei der Geschäftsführung 4. Infoletter Mitarbeit bei Erstellung des Infoletter 02/2007, der an die 560 Mitglieder verschickt wurde Eigenständige und eigenverantwortliche Erstellung des Infoletter 03/2007 anhand der Software Quark Express Übersetzungen der jeweiligen Artikel in die andere Sprache Formulierung eines Werbetextes für den neuen SMS Service der AHK Tunesien 5. Externe Übersetzungen Übersetzungen für Kunden ins Französische und Deutsche Pachtvertrag, Notarielle Bestätigung, Anzeigen 6. Training Energy Manager Erstellung einer Werbebroschüre Fotosuche im Internet, Layout, Textkorrekturen Kontakt und Zusammenarbeit mit Druckerei 7. Sonstiges Archiverstellung über das komplette Fotoinventar der Abteilung Archivierung der alten Zeitschriften P&D Pflege der Präsenz der AHK Tunesien auf der zentralen AHK-Homepage

4 Pflege der Nace Datenbank der Kammer b) Einmonatige Vertretung der Abteilungsleiterin Besonders wichtig war für mich, meine erlernten Fähigkeiten während der einmonatigen Abwesenheit von Frau Fersi testen zu können. Hier konnte ich eigenverantwortlich und gewissenhaft die Aufgaben meiner direkten Vorgesetzten fortführen und freute mich, dass auch weiterhin die Kollegen mit neuen Vorschlägen und Anfragen zu mir kamen. Ich sah die Arbeit in der Abteilung PR & Publikationen noch mal aus einem anderen Blickwinkel und alles Erlernte konnte sich in dieser Zeit festigen. Ich denke es ist für mich persönlich sehr wichtig gewesen, durch Projekte wie die Erstellung des Verbundflyers oder der TEM-Broschüre ganz direkt Bestätigung gefunden zu haben. c) Kammerübergreifende Aufgaben/ Projekte Alle Abteilungen der AHK Tunesien wurden uns vorgestellt und die stellvertretende Geschäftsführerin Frau Natascha Boussiga ermutigte uns Praktikanten immer wieder zu Eigeninitiative, wenn Interesse an bestimmten Abteilungsfremden Projekten bestand. Da das Kammerteam mit 16 Mitarbeitern relativ klein ist, funktionierte die Kommunikation relativ gut und Vorschläge auch für andere Abteilungen wurden immer gerne entgegengenommen. Auch ergibt es sich aus dem Verständnis der Abteilung PR & Publikationen von alleine, dass oft Schnittstellen zu den anderen Abteilungen auftreten und Zusammenarbeit gefragt ist. Somit schaute ich gerne über den Tellerrand hinaus. 1. Rezeptionsdienst Sehr wichtig für das Kennenlernen der Arbeitsweisen der Kammer, sowie der aktuellsten Tätigkeiten der Kollegen war die Vertretung von Ahlem Trabelsi am Empfang Persönlicher und telefonischer Empfang der Kunden Erstinformationen zu laufenden Projekten, Dienstleistungen und vorbereiteten Visumsanträgen Postein- und ausgang 2. Lohnstudie Tunesien Ermittlung der Mindestlöhne in Tunesien Weiterführung der Recherche und Erstellung von Vorlagen zur Durchführung der Studie Leider wurde die Durchführung der Gehaltsstudie nach Ende meines Praktikums verschoben 3. Seminar zur Abwasserbehandlung am in Zusammenarbeit mit der GTZ Seminar mit Teilnahme von Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft, Schwerpunkt auf der Tomaten- und Speiseölverarbeitenden Industrie Betreuung und Empfang der Teilnehmer und Assistenz bei den Präsentationen der Redner 4. Regionaltreffen des Großraums Tunis Treffen zum Austausch, gegenseitigen Kennenlernen, Kontakte knüpfen und Behandeln aktueller Themen für die Mitglieder der AHK Tunesien aus Tunis und Umgebung Einladung, Vorbereitung, Teilnahme und Protokoll auf deutsch 5. Praktikantensuche Als ich hörte, dass nach Abschluss meines Praktikums ein Engpass bzgl. neuer Praktikanten herrschte, beschloss ich, eine verbesserte Bewerbung der regelmäßigen Praktikumsplätze zu starten und bekam dafür von der stellvertretenden Geschäftsführerin grünes Licht Deutschlandweite Suche wirtschaftsorientierter, internationaler und/oder deutsch-französisch orientierter Studiengänge Kontaktnahme mit den Verantwortlichen der Studiengänge/Universitäten, Zusenden von Informationen Excel-Tabelle mit Protokoll/Verlauf der Werbung zur Weiterführung des Projektes d) Schulungen Ich hatte das Glück, dass während meiner Praktikumszeit drei Schulungen stattfanden, von denen ich sehr profitieren konnte.

5 1. CRM Schulung 1tägige Schulung zu Funktionen und Möglichkeiten durch die bevorstehende Einführung von CRM Simulationen zur Nutzung von CRM 2. Schulung zur Homepage Software TypO3 vom DIHK Lösung von vorher herausgearbeiteten Problemfeldern bei der Nutzung des Programms für die Erstellung der Homepage der AHK Tunesien 3. Seminar zur Internen Kommunikation Seminar mit externem Consultant zur Internen Kommunikation in der AHK, Servicequalität Aktive Teilnahme, Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen für den allwöchentlichen Jour Fixe Nachbereitung, Erstellung des Protokolls 4) Fazit Mein Praktikum kann ich für mich als absolut positiv werten. Ich habe technisch (neue Software, Computerskills, Homepage, Übersetzungen), sprachlich und persönlich sehr viel gelernt und konnte meine Zukunftsplanung durch die Erfahrungen konkretisieren. Überrascht war ich vor allem durch die große Akzeptanz der Praktikanten als vollwertige Mitarbeiter durch die Kollegen. Das manifestierte sich u.a. deutlich beim abschließenden Seminar zur Verbesserung der Internen Kommunikation, wo ich nochmals voll eingebunden wurde und meine Kritik und Mitgestaltung gefragt war. Besonders gefallen an der Arbeit in der deutsch-tunesischen Industrie- und Handelskammer hat mir die Doppelrolle von Dienstleister und Wahrnehmer eines öffentlichen Auftrages. Einerseits handelt es sich bei der Kammer nicht um eine reine Profit-Gesellschaft, sie verstaubt jedoch auch nicht in der Trägheit einer öffentlichrechtlichen Institution und es besteht die Möglichkeit zu eigenverantwortlichem und flexiblem Arbeiten mit der Möglichkeit zu Erfolgserlebnissen und leistungsabhängigen Prämien. Durch ihren öffentlichen Auftrag wird die Arbeit in der Kammer bereichert und ihre Einbindung in das internationale Netzwerk der IHKn und AHKn ermöglicht eine vertrauensvolle Basis mit der Kundschaft, der daraufhin gute Leistungen geboten werden können. Dadurch trägt die AHK Tunesien zum Austausch der Wirtschaftsbeziehungen beider Länder bei und erfüllt einen wichtigen entwicklungspolitischen Aspekt. Der Abwechslungsreichtum der Arbeit, die Nähe zu wirtschaftlichem Geschehen und die Möglichkeit des Mitgestaltens, der interkulturelle Aspekt besonders in der Zusammenarbeit und im Kontakt mit den Kunden haben mir sehr gefallen. Dank der starken Einbindung, die einen intensiven Einblick in die Arbeit einer Auslandshandelskammer ermöglicht hat, konnte ich für mich feststellen, dass mir die Arbeit in einem solchen Umfeld sehr viel Spaß bereitet und ich mir eine solche Tätigkeit nach Abschluss meines Studiums durchaus vorstellen kann. Ich danke zu allererst Soraya Fersi für die nette, harmonische und professionelle Zusammenarbeit und dem ganzen Team der AHK Tunesien für die sehr interessanten, intensiven und lehrreichen 3 Monate.

PRAKTIKUMSBERICHT. Inhalt. 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit. Von Julia Hartl

PRAKTIKUMSBERICHT. Inhalt. 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit. Von Julia Hartl PRAKTIKUMSBERICHT Von Julia Hartl Abteilung PR & Events 02.03.09 24.07.09 Inhalt 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit 1 Gründe für ein Praktikum bei der AHK

Mehr

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation Praktikumsbericht Christiane Vitzthum Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer HR-Services 01.06.2014 31.08.2014 1. Persönliche Motivation 2. Aufgabenbereich 3. Fazit 1 1. Persönliche Motivation

Mehr

Praktikumsbericht. Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer

Praktikumsbericht. Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer Praktikumsbericht Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer Immeuble Le Dôme Rue du Lac Léman 1053 Les Berges du Lac, Tunis Tunesien Abteilung : PR & Publikationen Betreuung: Carolin Ghorbal E-Mail

Mehr

Praktikumsbericht Jessica Kolb

Praktikumsbericht Jessica Kolb Deutsch-Tunesische Industrie- und Handelskammer Kompetenzfeld Energie und Umwelt 16. September 2013 28. Februar 2014 Betreuung durch Andrea Ben Mahmoud, Leiterin DEinternational 1. Persönliche Motivation

Mehr

Praktikumsbericht. Eva-Maria Musholt. AHK Tunesien PR und Publikationen 2.4.-31.7.2012. Mein Weg zur AHK Tunesien

Praktikumsbericht. Eva-Maria Musholt. AHK Tunesien PR und Publikationen 2.4.-31.7.2012. Mein Weg zur AHK Tunesien Praktikumsbericht Eva-Maria Musholt AHK Tunesien PR und Publikationen 2.4.-31.7.2012 (6. Happy Hour der AHK Tunesien am 28. Juni 2012 in der Villa Didon) Mein Weg zur AHK Tunesien Im März dieses Jahres

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

Praktikumsbericht Von Tobias Thalhammer

Praktikumsbericht Von Tobias Thalhammer Praktikumsbericht Von Tobias Thalhammer Praktikumsgeber Radioredaktion Schlesien Aktuell Programmanbieter für Radio Opole ul. Zajączka 9/ 2 PL 45-050 Opole Tel.: 0048 77 4230385 E-mail: schlesien.aktuell@interia.pl

Mehr

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Stellenausschreibung NRW.International ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Industrie- und Handelskammern in NRW, der Handwerkskammern und der NRW.BANK in der Rechtsform einer GmbH. Die Gesellschaft bündelt

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Deutsch Tunesische Industrie und Handelskammer. Bereich Nahrungsmittel Betreuung durch Souad Mami

PRAKTIKUMSBERICHT. Deutsch Tunesische Industrie und Handelskammer. Bereich Nahrungsmittel Betreuung durch Souad Mami PRAKTIKUMSBERICHT Katharina von Knobloch Deutsch Tunesische Industrie und Handelskammer Bereich Nahrungsmittel 26.08. 20.12.2013 Betreuung durch Souad Mami Leiterin Bereich Nahrungsmittel 1. Persönliche

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Muster - Praktikumsbericht

Muster - Praktikumsbericht Musterline Musterfrau Studiengang: BWL mit Schwerpunkt Controlling Muster - Praktikumsbericht Mein Praktikum bei der Bosch Gruppe am Standort XY Praktikumszeitraum: 15.07.2015 bis 15.08.2015 Praktikumsgeber:

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource.

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource. Fachhochschule Südwestfalen Vortrag für Studierende des 6. Semesters des Maschinenbaus, der Energietechnik und des Design- und Projektmanagements Termin: 18.04.2013 16:00 Uhr Raum: 01.010 (Agrarwiss.)

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Das Praktikum. the right direction. Claus Caspers www.coaching-careers.com. coaching careers

Das Praktikum. the right direction. Claus Caspers www.coaching-careers.com. coaching careers Das Praktikum Claus Caspers www.coaching-careers.com Suitbertus unterstützt... 2014 2015 2016 Stufe 10 Assessmentcenter BEK 24.3.- 4.4. 2014 Schulpraktikum Praktikum 9.4. und 10.4. 2014 Workshop- Nachbereitung

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Praktikantenbericht. von Tobias Schill. Praktikum vom bis in der Abteilung PR und Publikationen der AHK Tunesien

Praktikantenbericht. von Tobias Schill. Praktikum vom bis in der Abteilung PR und Publikationen der AHK Tunesien Praktikantenbericht von Tobias Schill Praktikum vom 1.04.2008 bis 30.06.2008 in der Abteilung PR und Publikationen der AHK Tunesien Wieso die AHK Tunesien? Vor dem Abschluss meines Bachelorstudiengangs

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN...

Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN... Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN...4 5. ARBEITSATMOSPHÄRE UND -ALLTAG...4 6. BEWERTUNG DES

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen

Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen Ab ins Ausland - Berufsbildung ohne Grenzen KWB-Tagung der Ausbildungsleiter Hamburg, 25. April 2012 Jacqueline März, DIHK Ellen Lenders, IHK Aachen IHK Aachen Ausbildung International Ausbildung International

Mehr

Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln

Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln Vortrag im Rahmen der Wachstumsinitiative der Weserbergland AG Carolin Grünig Diplom-Psychologin Movendo Unternehmensberatung Berberitzenweg 7 37603 Holzminden

Mehr

Kunststoff Netzwerk Franken e. V.

Kunststoff Netzwerk Franken e. V. Kunststoff Netzwerk Franken e. V. Prozesskoordinator Kunststoff Ein Schnittstellenmanager auf Facharbeiterebene 2 Ausgangssituation Feststellung aus den Mitgliedsunternehmen: Häufig kommt es an Schnittstellen

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Praktikumsbericht. Lars Allerheiligen. Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer (AHK Tunesien) Kompetenzfeld Energie & Umwelt

Praktikumsbericht. Lars Allerheiligen. Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer (AHK Tunesien) Kompetenzfeld Energie & Umwelt Deutsch-Tunesische Industrie-und Handelskammer (AHK Tunesien) Kompetenzfeld Energie & Umwelt 01. April 2014 31. August 2014 Betreuung durch Abdallah Souissi, Projektmanager Energie & Umwelt 1. Persönliche

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

SAP FastTrack Erfolgsgeschichte. (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008

SAP FastTrack Erfolgsgeschichte. (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008 SAP FastTrack Erfolgsgeschichte (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008 Agenda Studium Erster Kontakt zu SAP Praktikum SAP FastTrack Programm Werkstudent Festanstellung

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Herzlich Willkommen. Übergangsmanagement neue Berufsfelder für Generalisten?! 10. November 2011

Herzlich Willkommen. Übergangsmanagement neue Berufsfelder für Generalisten?! 10. November 2011 Herzlich Willkommen Übergangsmanagement neue Berufsfelder für Generalisten?! 10. November 2011 Eigener Werdegang Julia Koblitz 1981 geboren in Hannover 2000 Abitur 2000 2005 Sozialwissenschaftliches Studium

Mehr

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31.

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Praktikumsbericht Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Juli 2008 Vom 2. Mai bis zum 31. Juli 2008 absolvierte ich ein Praktikum im Bundesministerium für wirtschaftliche

Mehr

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren Evaluierung 2014 Bericht über die Online-Umfrage vom 11. bis 25. März 2014 Der Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf Schulleiterin Marlis Ermer Gestaltung des Übergangs in die Jahrgangsstufe 5 des gebundenen Ganztages Lernen lernen Soziales Lernen

Mehr

Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument

Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument Für Kundenbindung und Markenpflege: Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument Informationen zum AVA-Veranstaltungsservice für Industrieunternehmen Hoher Stellenwert im tierärztlichen Bereich Gerade

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn und Wert bekommt (V. Frankl) Diese Situationen halfen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Noch kein spannendes Praktikum?

Noch kein spannendes Praktikum? Noch kein spannendes Praktikum? Ihr Einstieg als Praktikant/-in in den Bereich ETF Brokerage + Advisory Crossflow ETF Brokerage + Advisory Crossflow ist ein unabhängiger und auf den Handel von Exchange

Mehr

Perspektiven. für AHK-Praktikanten im Netzwerk IHK-AHK-DIHK

Perspektiven. für AHK-Praktikanten im Netzwerk IHK-AHK-DIHK Perspektiven für AHK-Praktikanten im Netzwerk IHK-AHK-DIHK IHK-AHK-DIHK-Organisation Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) 79 in ganz Deutschland Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK)

Mehr

Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement)

Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement) Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement) Im Rahmen Ihres Praktikums lernen Sie den Bereich Corporate Contract Management als Teil des Controlling & Risk Managements der ECE kennen. Sie sind aktiv

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Bewerben mit der Püttjer & Schnierda-Profil-Methode.. 11. 1. Die heimlichen Regeln der Bewerbung... 13

Bewerben mit der Püttjer & Schnierda-Profil-Methode.. 11. 1. Die heimlichen Regeln der Bewerbung... 13 Inhalt Einleitung....................................... 8 Bewerben mit der Püttjer & Schnierda-Profil-Methode.. 11 1. Die heimlichen Regeln der Bewerbung............. 13 Was ist gefragt?................................

Mehr

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd.

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumszeitraum: 06.01.2014 bis 31.08.2014 Wintersemester 2013/14 Vorgelegt von: Wehrle, Julia Studiengang: Bachelor 3-plus Hauptfach: Sinologie/Chinese

Mehr

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING:

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 1 SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Von Lars Jaquet - Januar 2015 Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 2 Über mich Ich bin seit 2006

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim Was erwartet Sie? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung auf eine Firmenkontaktmesse 1. Inhaltliche

Mehr

Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen. Workshop mit René Penselin

Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen. Workshop mit René Penselin Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen Workshop mit René Penselin Inhalte des Webinars In diesem Webinar geht es um die Planung und Erstellung eines effektiven E-Mail- Newsletters.

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

Könner gesucht. Wi W r i r bi b e i te t n n Ihn h e n n n he h ra r us u r s a r gend n e d Ka K rr r i r e i re r cha h nc n en.

Könner gesucht. Wi W r i r bi b e i te t n n Ihn h e n n n he h ra r us u r s a r gend n e d Ka K rr r i r e i re r cha h nc n en. Könner gesucht. Wir bieten Ihnen herausragende Karrierechancen. Gestalten Sie Ihre Karriere von Anfang an aktiv. Ein Berufseinstieg im Consulting bietet Ihnen eineabwechslungsreiche Tätigkeit und spannende

Mehr

Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement.

Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement. Mein Praktikum bei CSG Berlin Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement. Nachdem ich durch die Vermittlung von Fr. Karth bereits

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business

Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business 1. Persönliche Angaben Staatsangehörigkeit: Geschlecht:: w m Aus welcher Region kommen Sie? in Deutschland:

Mehr

Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers. Die Studienförderung der RWE Power AG

Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers. Die Studienförderung der RWE Power AG Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers Power Engineers Die Studienförderung der RWE Power AG Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers Power Engineers ist die spezielle

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Praktikumsbericht. Emilie Licari. Deutsch Tunesische Industrie- und Handelskammer. DEinternational Kompetenzfeld Industrie, Health Care & Services

Praktikumsbericht. Emilie Licari. Deutsch Tunesische Industrie- und Handelskammer. DEinternational Kompetenzfeld Industrie, Health Care & Services Praktikumsbericht Emilie Licari Deutsch Tunesische Industrie- und Handelskammer DEinternational Kompetenzfeld Industrie, Health Care & Services 01.08.2014-31.10.2014 Betreuung durch Sonja Miekley, Projektmanagerin

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Praktikumsbericht. Zhonghaihuarun International Trading Company, Ltd.

Praktikumsbericht. Zhonghaihuarun International Trading Company, Ltd. Praktikumsbericht zum Praktikum bei Zhonghaihuarun International Trading Company, Ltd. 中 海 华 润 国 际 贸 易 有 限 责 任 公 司 Praktikumszeitraum: 08.10. - 14.11.2014 Wintersemester 2014/15 Vorgelegt von Stefan Maurer

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program

Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program Erforschen Sie die ganze Welt von E.ON. Warum ein vielseitiges Unternehmen nur von einer Perspektive aus kennenlernen? E.ON bietet mit dem Graduate

Mehr

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Tim Brettschneider 07743 Jena Saalstraße 4 tim@tim-brettschneider.com 0176 45773787 Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Das Morgen, gehört dem der sich schon heute darauf vorbereitet. Erfahrung:

Mehr

Azubis online suchen, finden und halten 10. Bundes-Berufsbildungs-Kongress des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes 29. Mai 2015

Azubis online suchen, finden und halten 10. Bundes-Berufsbildungs-Kongress des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes 29. Mai 2015 Azubis online suchen, finden und halten 10. Bundes-Berufsbildungs-Kongress des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes 29. Mai 2015 www.erfolgreich-ausbilden.de Junge Generation Sinnsuche Vernetzung Ungeduld Familienorientierung

Mehr

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich?

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Teil 1: Was suche ich überhaupt? Bevor Sie sich auf die konkrete Suche nach einem Praktikumsplatz begeben, sollten Sie

Mehr

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Niki Slawinski, M.A. Geschäftsführender Gesellschafter der Steuerung B GmbH Agentur für Kommunikation, Bochum

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. für den Studiengang "Öffentliches Dienstleistungs-Management (Public Management)"

Amtliches Mitteilungsblatt. für den Studiengang Öffentliches Dienstleistungs-Management (Public Management) FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 42/02 Inhalt Seite Erste Ordnung 989 zur Änderung der Praktikumsordnung PrakO/PuMa Erste Ordnung 991 zur Änderung der Vorpraktikumsordnung VPrakO/PuMa für den Studiengang

Mehr

Praktikumsbericht an der Hochschule Nimwegen

Praktikumsbericht an der Hochschule Nimwegen Praktikumsbericht an der Hochschule Nimwegen Name: E-Mail: Heimathochschule: Gasthochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Reiter, Thomas thomasreiter1987@gmail.com Pädagogische Hochschule Weingarten

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch

Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Dieser Leitfaden soll Sie bei der Vorbereitung und Durchführung eines Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gesprächs (MVG) unterstützen. Sinn und Zweck dieses Instruments

Mehr

Informationstechnologie. Neckarsulm 800 www.tds.fujitsu.com/karriere. recruiting@tds.fujitsu.com www.tds.fujitsu.com/karriere

Informationstechnologie. Neckarsulm 800 www.tds.fujitsu.com/karriere. recruiting@tds.fujitsu.com www.tds.fujitsu.com/karriere Unternehmen Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Hauptsitz Mitarbeiterzahl Homepage Informationstechnologie Die TDS bietet mittelständischen Unternehmen Beratung und Dienstleistungen

Mehr

Personaldienstleistung & -beratung. Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg.

Personaldienstleistung & -beratung. Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg. Personaldienstleistung & -beratung Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg. Unsere Vorteile auf einen Blick. Die CADCON-Gruppe vereint Personalund Ingenieurdienstleistung in unterschiedlichsten Branchen.

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Unternehmen Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Internationales Handelsunternehmen Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG präsentiert sich

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand Netzwerk für den Mittelstand der IHK Köln Das starke Das Netzwerk der IHK Köln Wir MittelständlerInnen sind das Herz der deutschen Wirtschaft. Wir schaffen mehr als zwei Drittel der gesamten Arbeitsplätze

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Praktikumsbericht zum Praktikum beim VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer e.v.)

Praktikumsbericht zum Praktikum beim VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer e.v.) Praktikumsbericht zum Praktikum beim VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer e.v.) Praktikumszeitraum: 22.09.2014 28.11.2014 Wintersemester 14/15 Vorgelegt von: Craciun, Alice Studiengang:

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?.

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?. Ralf Hasford Was bedeutet Mittelstand 4.0 in meiner Arbeit Industrie 4.0, Mittelstand 4.0 oder Mittelstand digital? Mittelstand 4.0 ach es ist ein Graus mit den Arbeitsbegriffen rund um den Zusatz 4.0.

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der Im Rahmen meines Studiums Frankoromanistik und Hispanistik auf Lehramt ist ein Aufenthalt in beiden der jeweiligen Ländern in der Prüfungsordnung vorgeschrieben und somit obligatorisch. Da ich für mein

Mehr

Erfahrungsbericht. von. Anja Kollmann. Bereich HR-Services. 01. Juni 2012-28. Februar 2013

Erfahrungsbericht. von. Anja Kollmann. Bereich HR-Services. 01. Juni 2012-28. Februar 2013 Erfahrungsbericht von Anja Kollmann Bereich HR-Services 01. Juni 2012-28. Februar 2013 (6. Happy Hour der AHK Tunesien am 28. Juni 2012 in der Villa Didon) 1. Vorbemerkung 2. Gründe für ein Praktikum bei

Mehr

Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg

Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg Michael Jacob Dipl.-Wirtsch.Inf. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand: Februar 2008 Seite 1 Themen WI Was ist das und was kann ich damit anfangen? Wie kann ich

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung Praktikumsbericht HW&H,AvocatsundRechtsanwälte 39,RuePergolèse 75016Paris 1. Vorbemerkung Bisher habe ich mein Grundstudium an der Ludwig Maximilians Universität München abgeschlossenundanschließendfüreinjahrkurseiminternationalenrechtingenfan

Mehr

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung Corporate Finance Beratung Probieren ist knackiger als studieren. Besonders, wenn die Auswahl stimmt. Private Equity, Due Diligence, IPO, Unternehmensübernahmen, Management-Buyout, Fusionen jede Transaktion

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr