EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE"

Transkript

1 EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE TIPPS UND TRICKS 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg

2 Bei der Einführung von HR-Systemen glauben Unternehmen oft, alle Probleme mit einem Schlag lösen zu können. Die Realität sieht meist anders aus. Dies muss jedoch nicht sein, wenn man sich der besonderen Anforderungen bewusst ist und den Mut zur Einfachheit hat. Ernüchternde Realität Laut einer McKinsey Studie 1 gehen 40 % aller IT-Großprojekte schief. Bei Projekten, deren Budget 15 Millionen US-Dollar übersteigt, kann dies sogar die Existenz von Firmen gefährden. Gerade HR-Systeme, die über die klassische Lohnbuchhaltung hinausgehen, erfüllen die Erwartungen viel zu selten. Ein eindrückliches Beispiel stellt das Bewerbermanagement dar: An erster Stelle erwarten Personalverantwortliche von einer E-Recruiting-Lösung Zeitersparnis. Diese Anforderung scheinen die Systeme aber nicht zu erfüllen. Fragt man Benutzer nach ihrem Feedback, so liegt das Hauptproblem beim Umgang mit der Lösung am Zeitaufwand für Datenerfassung und Pflege. Was läuft hier falsch? Drei Besonderheiten von HR-Systemen Bei Auswahl und Einführung eines computergestützten Personalsystems werden häufig die Besonderheiten der HR-Arbeit nicht entsprechend berücksichtigt. Gerade der wertschöpfende Bereich der Personalarbeit, der zunehmend in den Fokus von IT-Projekten rückt, unterscheidet sich grundlegend von administrativen Prozessen wie Finanzbuchhaltung oder Produktionssteuerung. Ob Bewerbermanagement, Personalentwicklung, Laufbahn- und Nachfolgeplanung oder Zielvereinbarung und Beurteilung: Die wertschöpfenden HR-Prozesse stellen grundsätzlich andere Anforderungen an ein IT-System als administrative Prozesse: 1. Oft wird ein solches System nur anlassbezogen benutzt und das sehr selten. Automatismen und Routine können hier nicht entstehen. Das System muss also intuitiv und selbsterklärend sein. 2. Die Daten bestehen nicht nur aus Zahlen, deren Eingabe man erzwingen kann. Es muss Raum für die Erfassung weicher Daten wie Kompetenzen gelassen werden. 3. HR-Prozesse sind nicht immer standardisiert. Ein gutes System ermöglicht Nutzern die gleiche Flexibilität, die sie früher auch auf dem Papierweg hatten, z. B. bei Freigabeprozessen zur Stellenbesetzung. Mit dem Mut zur Einfachheit, dem Vertrauen in den Benutzer und vor allem mit dem ständigen Fokus auf den Nutzen des Endanwenders werden HR-Systeme gut und erfüllen ihre Aufgabe im Unternehmen. Gemäß dem Google-Prinzip: Focus on the user and all else will follow Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg 2

3 Das 80:20 Prinzip Mit der Einführung von Software wird oft versucht, alle denkbaren Anforderungen hundertprozentig abzudecken und das denkbare Optimum zu erreichen. Dadurch entstehen überkomplizierte und schlussendlich unwirksame Lösungen. Mit 20 % des Aufwandes kann man 80% des Nutzens erreichen. Für die restlichen 20 % steht der zusätzliche Aufwand in keinem Verhältnis zum zusätzlichen Nutzen. 80:20 Ansatz hoch Aufwand der Benutzung Tod einer Lösung 80% 80:20 Abnehmende Effizienz zusätzlicher Aufwand größer als zusätzlicher Nutzen 20% «Automatisierung» «Standardisierung» «Genauigkeit» 100% Abb. 1: Mit 20 % Aufwand bereits 80 % des möglichen Nutzens erreichen»«drei Tipps zur reibungslosen Software-Einführung 1. Einfachheit Reduziere Komplexität Eine komplexe Realität versucht man häufig mit komplexer Software abzufangen. Häufig entstehen dadurch Lösungen, die trotz hohem Aufwand nur einem Teil der Komplexität gewachsen sind. 2. Fokus Mache nur das Wesentliche Von Software-Einführungen erwartet man die Lösung möglichst aller Probleme. Mit der mutigen Beschränkung auf das wirklich Wesentliche lassen sich am schnellsten eine hohe Akzeptanz, Zufriedenheit bei den Anwendern und tatsächlicher Nutzen erreichen. 3. Ergebnisse Bringe schnell Nutzen In Software-Projekten möchte man oft erst mit der perfekten Lösung an die Benutzer herantreten. Besser sind jedoch die schnelle Inbetriebnahme, der frühe Nutzen und die laufende Einarbeitung von Rückmeldungen, um nicht am Bedarf vorbei zu zielen Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg 3

4 Über Haufe Der größte Hebel für wirtschaftlichen Erfolg sind Menschen, die das Richtige tun. Unter diesem Motto steht Haufe für ein Management, das den Menschen und nicht Prozesse ins Zentrum unternehmerischen Denkens und Handelns stellt. Denn Menschen sind es, die gemeinsam Strukturen und Prozesse mit Leben füllen, die mit ihrem Wissen die treibende Kraft für Erfolg sind und durch ihre Motivation und ihre Energie Unmögliches möglich machen. Diese Überzeugung prägt alle Aktivitäten von Haufe und ist Grundphilosophie für ein einzigartiges integriertes Portfolio aus Software, Inhalten, Weiterbildung und Beratung. Die Haufe Suite vernetzt als quellenübergreifendes Portal für Wissensproduktivität internes Mitarbeiterwissen mit bewährtem, rechtssicherem Fachwissen von Haufe. Die Haufe Office Line ist die Reihe marktführender Fachinformationsdatenbanken für Unternehmen, Kanzleien und öffentliche Organisationen, in denen Inhalte, Arbeitshilfen und Tools praxisgerecht aufbereitet werden. Die Haufe Akademie bietet passgenaue Lösungen und Services für die kontinuierliche Kompetenzerweiterung von Fach- und Führungskräften und damit für die Zukunftsgestaltung von Unternehmen. Die Software umantis Talent Management verbessert drei wesentliche erfolgsrelevante Prozesse in Unternehmen: das Gewinnen der gewünschten Mitarbeiter, das Leisten der richtigen Arbeit und das Entwickeln der persönlichen Kompetenzen. Über fünf Millionen Nutzer in rund Unternehmen und Organisationen aller Branchen arbeiten erfolgreich mit Lösungen von Haufe. Zu den Kunden zählen unter anderem tesa, flyeralarm, Edeka, Stadt Karlsruhe, BMW Group, Deutsche Telekom und Siemens. Haufe ist neben der Haufe Akademie und Lexware eine Marke der Haufe Gruppe. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Freiburg wurde bereits 1951 gegründet und beschäftigt heute über Mitarbeiter im In- und Ausland. Die Unterneh mens gruppe konnte im Geschäftsjahr 2014 (Juli 2013 bis Juni 2014) einen Umsatz von über 266 Mio. Euro erzielen (Vorjahr: über 251 Mio. Euro). P V Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

Wie weit wollen Sie kommen?

Wie weit wollen Sie kommen? Wie weit wollen Sie kommen? 2 Willkommen in einem Unternehmen, in dem Karrieren so individuell wie Persönlichkeiten sind. Das Konzept: Vielfalt, Herausforderung, Freiraum. Sie wollen viel erreichen. Hierfür

Mehr

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert.

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Führung Interview Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, baut gerade in

Mehr

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor whitepaper Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor Building Relationships You Can Bank On 2 Einleitung Wenn sich ein Kunde beschwert, wird die Beziehung zum Dienstleister oder Produktanbieter häufig auf

Mehr

Change, aber bitte nachhaltig!

Change, aber bitte nachhaltig! Change, aber bitte nachhaltig! Um die beabsichtigten Ziele eines Changeprojektes wirklich realisieren zu können, benötigt es neben der Qualität der Projektergebnisse auch die Akzeptanz der Auftraggeber

Mehr

Die Zukunft. von HR Die eigene Rolle neu definieren

Die Zukunft. von HR Die eigene Rolle neu definieren Die Zukunft von HR Die eigene Rolle neu definieren Der Bereich HR ist deutlicher Kritik ausgesetzt. Für das Überleben als Partner des Business ist ein tiefgehender Wandel notwendig. Dieser muss jetzt beginnen.

Mehr

Alle Achtung vor dem Stress! Eine 360-Grad-Betrachtung

Alle Achtung vor dem Stress! Eine 360-Grad-Betrachtung Alle Achtung vor dem Stress! Eine 360-Grad-Betrachtung Inhalt Inhalt Vorwort 4 Stress: Das Dauerthema in unserem modernen Leben 6 Empathisch und professionell: Die Verantwortung der Führungskräfte für

Mehr

Personalmanagement im Wandel Eine Untersuchung zum HR-Businesspartner-Modell

Personalmanagement im Wandel Eine Untersuchung zum HR-Businesspartner-Modell www.pwc.de Personalmanagement im Wandel Eine Untersuchung zum HR-Businesspartner-Modell Die HR-Businesspartner-Organisation effizient gestalten: Praxiserfahrungen Herausforderungen Stellhebel. Die HR-Businesspartner-Organisation

Mehr

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de Dokumentation Nr. 574 Dokumentationen Wissensbilanz Made in Germany Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz www.bmwi.de U2 Impressum Autoren Kay Alwert, alwert GmbH & Co. KG Manfred Bornemann,

Mehr

Glückliche Mitarbeiter erfolgreiche Unternehmen? StepStone Studie über Glück am Arbeitsplatz 2012/2013 - Ergebnisse und Empfehlungen -

Glückliche Mitarbeiter erfolgreiche Unternehmen? StepStone Studie über Glück am Arbeitsplatz 2012/2013 - Ergebnisse und Empfehlungen - Glückliche Mitarbeiter erfolgreiche Unternehmen? StepStone Studie über Glück am Arbeitsplatz 2012/2013 - Ergebnisse und Empfehlungen - Einführung Inhalt Sind Sie glücklich an Ihrem Arbeitsplatz? Für viele

Mehr

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Geschäftsnutzen von Vielfalt Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Europäische Kommission GESCHÄFTSNUTZEN VON VIELFALT BEWÄHRTE VERFAHREN AM ARBEITSPLATZ Europäische Kommission Generaldirektion Beschäftigung,

Mehr

Haufe Studien Reihe. HR-Image 2013. Die Personalabteilung: Fremd- und Eigenbild. Autoren: Prof. Dr. Christoph Beck Dr.

Haufe Studien Reihe. HR-Image 2013. Die Personalabteilung: Fremd- und Eigenbild. Autoren: Prof. Dr. Christoph Beck Dr. Haufe Studien Reihe HR-Image 2013 Die Personalabteilung: Fremd- und Eigenbild Eine Studie von in Kooperation mit Autoren: Prof. Dr. Christoph Beck Dr. Frauke Bastians Inhalt Vorwort 03 Management Summary

Mehr

Was Mitarbeiter bewegt zum Unternehmenserfolg beizutragen Mythos und Realität

Was Mitarbeiter bewegt zum Unternehmenserfolg beizutragen Mythos und Realität Was Mitarbeiter bewegt zum Unternehmenserfolg beizutragen Mythos und Realität Towers Perrin Global Workforce Study 2007-2008 Deutschland-Report Inhaltsverzeichnis I INHALTSVERZEICHNIS EXECUTIVE SUMMARY...

Mehr

Corporate Citizenship Was tun deutsche Großunternehmen?

Corporate Citizenship Was tun deutsche Großunternehmen? www.pwc.de/nachhaltigkeit Corporate Citizenship Was tun deutsche Großunternehmen? Unsere Studie gibt Ihnen einen aufschlussreichen Einblick in die aktuelle Situation des Managements von sozialem Engagement

Mehr

Digitale Transformation in der Schweiz

Digitale Transformation in der Schweiz Clarity on Oktober 2014 Digitale Transformation in der Schweiz 08 Herausforderungen der digitalen Transformation 12 Wo stehen Schweizer Unternehmen? 24 Handlungsempfehlungen Summary 05 06 12 Einführung

Mehr

Wir müssen es besser machen

Wir müssen es besser machen Wir müssen es besser machen Im Q1-Interview spricht Franz-Peter Walder, geschäftsführender Vorstand der AFQM, über die Mittelmäßigkeit der österreichischen Wirtschaft. Er erläutert, für welche Unternehmen

Mehr

Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation: Vision, Leitbild, Werte, Kernkompetenzen, Bosch Business System

Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation: Vision, Leitbild, Werte, Kernkompetenzen, Bosch Business System Robert Bosch GmbH Postfach 10 60 50 D 70049 Stuttgart Germany Phone +49 711 811-0 Fax +49 711 811-45000 www.intranet.bosch.com Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation:

Mehr

BUSINESS FINDEN SIE DIE GESCHÄFTSIDEE, DIE IHR LEBEN VERÄNDERT! 18 Geschäftskonzepte für mehr Freiheit mehr Leichtigkeit mehr Unabhängigkeit

BUSINESS FINDEN SIE DIE GESCHÄFTSIDEE, DIE IHR LEBEN VERÄNDERT! 18 Geschäftskonzepte für mehr Freiheit mehr Leichtigkeit mehr Unabhängigkeit Brigitte und Ehrenfried Conta Gromberg das Buch zum Programm BUSINESS FINDEN SIE DIE GESCHÄFTSIDEE, DIE IHR LEBEN VERÄNDERT! 18 Geschäftskonzepte für mehr Freiheit mehr Leichtigkeit mehr Unabhängigkeit

Mehr

Sie wollen also Trainer sein!

Sie wollen also Trainer sein! Teil I Sie wollen also Trainer sein!»ehrlich gesagt fand ich es früher besser, als wir wie verrückt gebellt und ihnen einen gehörigen Schrecken eingejagt haben.« In diesem Teil Sie erfahren Grundlegendes

Mehr

Viele Generationen - ein Team Wie man Mitarbeiter unterschiedlicher Altersgruppen bindet

Viele Generationen - ein Team Wie man Mitarbeiter unterschiedlicher Altersgruppen bindet Viele Generationen - ein Team Wie man Mitarbeiter unterschiedlicher Altersgruppen bindet Einleitung Die Denkweisen, Verhaltensmuster, Einschätzungen und Perspektiven der unterschiedlichen Generationen

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Ihre Herausforderung. Ihr Gewinn.

Ihre Herausforderung. Ihr Gewinn. UPM Regional HRD Central Europe - Recruitment Catrin Cichon Telefon: +49 40 34 102-167 career.ce@upm-kymmene.com Bewerbungen bitte ausschließlich über den Online-Bewerberbogen: www.upm-kymmene.de www.upm-kymmene.com

Mehr

Wie flexibles Arbeiten zum Erfolg wird - Regeln für Arbeitgeber & Arbeitnehmer

Wie flexibles Arbeiten zum Erfolg wird - Regeln für Arbeitgeber & Arbeitnehmer Wie flexibles Arbeiten zum Erfolg wird - n für Arbeitgeber & Arbeitnehmer Grußwort, Brigitte Hirl-Höfer IT ist dabei die Arbeitswelt zu revolutionieren. BYOD (Bring your own device) und COIT (Consumerization

Mehr

Employer Branding als strategische Herausforderung. Arbeitgeber-Markenstrategie. Identitätsbasiert und wirksam.

Employer Branding als strategische Herausforderung. Arbeitgeber-Markenstrategie. Identitätsbasiert und wirksam. Arbeitgeber-Markenstrategie. Identitätsbasiert und wirksam. Employer Branding als strategische Herausforderung. Wie Sie bei der Rekrutierung von Fachkräften gegen marktführende Wettbewerber bestehen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

IT-Trends in der Automobilindustrie Spezifische IT-Anforderungen und Investitionspläne in Deutschland

IT-Trends in der Automobilindustrie Spezifische IT-Anforderungen und Investitionspläne in Deutschland IT-Trends in der Automobilindustrie Spezifische IT-Anforderungen und Investitionspläne in Deutschland Sponsoren Die Erstellung und Verbreitung dieser Studie wurde unterstützt von: Accenture GmbH, CSC Deutschland

Mehr

Der Einsatz von elearning in Unternehmen

Der Einsatz von elearning in Unternehmen International Learning Technology Center Eine Einrichtung der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Der Einsatz von elearning in Unternehmen Ein Leitfaden Der Einsatz von elearning in

Mehr

Kein Stress mit dem Stress

Kein Stress mit dem Stress Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Führungskräfte Gesundheit Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Führungskräfte Das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt psyga-transfer

Mehr

Vielfalt am Arbeitsplatz Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen

Vielfalt am Arbeitsplatz Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen KE-78-09-735-DE-C Vielfalt am Arbeitsplatz Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen Eine Initiative der Europäischen Union Inhalt KMU und Vielfalt 1 Wie denken andere kleine und mittlere Unternehmen

Mehr