Bericht aus dem E-Learning Center WS 2014/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht aus dem E-Learning Center WS 2014/2015"

Transkript

1 Bericht aus dem E-Learning Center WS 2014/2015

2 Autor Dr. Dennis Wortmann Redaktion Prof. Dr. Patricia Arnold (Wissenschaftliche Leitung E-Learning Center) Gisela Prey (Koordinatorin E-Learning Center) Dr. Dennis Wortmann (Wissenschaftlicher Mitarbeiter E-Learning Center) Herausgeber E-Learning Center Hochschule München/Munich University of Applied Sciences Dachauer Straße 100a München Stand April 2015 Förderhinweis Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL11025 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 2

3 Inhalt 1. Hintergrund der Berichterstattung 5 2. Bereitstellung der Lernplattform Moodle Aktuelle Nutzung Bisherige Entwicklung 8 3. Schulungsangebot Angebot und Nachfrage Evaluation der Schulungen Beratung und Support Persönliche Beratung Support-Ticketsystem Unterstützung von Lehrenden durch e students E-Learning Befragung Zielsetzung und Evaluationsdesign Ergebnisse der Befragung Wer hat an der Befragung teilgenommen? Welche E-Learning Werkzeuge werden wie an der Hochschule München genutzt? Wie stehen die Befragten zum Thema E-Learning? Welche Art der Unterstützung rund um das Thema E-Learning haben die Befragten bereits in Anspruch genommen und welche wünschen sie sich darüber hinaus? Welche Anregungen und Wünsche bestehen auf Seiten der Befragten? Zusammenfassende Bewertung Konsequenzen und Schlussfolgerungen 31 Anhang: Publikationen und Vorträge (WS 2014/2015) 33 Übersicht über die 14 Fakultäten der HM 34 Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 3

4 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Tabellen Tab. 1: Nutzerzahlen Moodle inkl. Verbreitungsgrad 6 Tab. 2: Anzahl der Schulungen und SchulungsteilnehmerInnen pro Semester 11 Tab. 3: Reaktionszeiten auf Tickets und Anzahl von Tickets nach Uhrzeiten im WS 2014/ Tab. 4: Top 5 der von Studierenden und Lehrenden zur Unterstützung von Studium bzw. Lehre zusätzlich online eingesetzten Werkzeuge 23 Tab. 5: Interesse der befragten Lehrenden an Unterstützung zu aktuellen E-Learning Themen 25 Abbildungen Abb. 1: Verbreitungsgrad von Moodle an den Fakultäten der HM 7 Abb. 2: Verteilung der Nutzerinnen und Nutzer von Moodle an den Fakultäten der HM 7 Abb. 3: Verteilung der Kurse in Moodle an den Fakultäten der HM 8 Abb. 4: Anzahl der Nutzerinnen und Nutzer von Moodle seit Bestehen des ELC 9 Abb. 5: Anzahl der Moodle-Kurse seit Bestehen des ELC 9 Abb. 6: Anzahl der Moodle-Kurse pro Fakultät vor Gründung des ELC und aktuell 10 Abb. 7: Verteilung der Beratungsleistung des ELC an der Hochschule nach Kontakten und Zeitumfang 14 Abb. 8: Anzahl an Tickets pro Semester seit der Gründung des ELC 15 Abb. 9: Verteilung der Tickets nach Zugehörigkeit der Absender zu Fakultäten und Einrichtungen der Hochschule im WS 2014/ Abb. 10: Verteilung der BefragungsteilnehmerInnen im Hinblick auf deren Zugehörigkeit zu den Fakultäten der Hochschule 20 Abb. 11: Nutzung verschiedener E-Learning Werkzeuge durch die Befragten 21 Abb. 12: Einstellung der Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden der HM zu E-Learning 24 Abb. 13: Nutzung der verschiedenen Serviceleistungen des ELC durch die Befragten 26 Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 4

5 1. Hintergrund der Berichterstattung Das Konzept des E-Learning Centers (ELC) zur Qualitätsentwicklung und -sicherung der eigenen Arbeit sieht neben den Bausteinen Vision und Strategie, Bedarfe und Ressourcen sowie Schlüsselprozesse auch die Bereiche Monitoring und Evaluation vor. Vor diesem Hintergrund hat es sich das ELC zur Aufgabe gemacht, seine Arbeit umfassend mit Daten zu dokumentieren, um Entwicklungen besser analysieren und dadurch nötige Veränderungsprozesse schneller einleiten zu können. Evaluationsmaßnahmen, wie beispielsweise die Durchführung einer E-Learning Befragung im WS 2014/2015, generieren zusätzlich Daten, die wichtige Hinweise in Bezug auf die Bedarfe im Bereich E-Learning an der Hochschule oder die Zufriedenheit mit der Arbeit des ELC liefern. Die Dokumentation und Interpretation der gesammelten Daten für das WS 2014/2015 dient auf der einen Seite der Außendarstellung und auf der anderen Seite der Selbstvergewisserung des ELC. Um auch den Bereich der Begleitforschung des ELC zum Thema E-Learning sichtbar zu machen, ist dem Bericht als Anhang eine Liste von Publikationen und Vorträgen, die im Kontext der Arbeit des ELC im WS 2014/2015 entstanden sind, beigefügt. In dieser Form lässt sich ein umfassenderes Bild der Arbeit des ELC zeichnen. Im Verlauf der Berichterstattung wird an verschiedenen Stellen auf die 14 Fakultäten der Hochschule München Bezug genommen. Da im Text lediglich die Nummern der einzelnen Fakultäten genannt werden, findet sich im Anhang eine Übersicht über die 14 Fakultäten, die eine Zuordnung zu den jeweiligen Fachbereichen ermöglicht. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 5

6 2. Bereitstellung der Lernplattform Moodle Die Beratung, der Support sowie Schulungen zum Thema Moodle, der zentralen Lernplattform der Hochschule München, machen einen Großteil der Arbeit des ELC aus. Im Vordergrund steht dabei ein didaktisch sinnvoller Einsatz des Lernmanagementsystems. Voraussetzung für diesen Einsatz ist jedoch die technische Bereitstellung von Moodle durch das ELC. Die Nutzung der Lernplattform ist von besonderem Interesse für das ELC und wird daher umfassend dokumentiert. 2.1 Aktuelle Nutzung Im WS 2014/2015 verzeichnete Moodle insgesamt ca Nutzerinnen und Nutzer, die in ca Kursen aktiv waren. Auf die gesamte Hochschule bezogen, lässt sich für die Lernplattform im WS 2014/2015 ein Verbreitungsgrad (Verhältnis NutzerInnen Moodle zu Studierenden, Lehrenden und Verwaltungsmitarbeitenden der HM) von ca. 88% errechnen. Insbesondere unter den Studierenden der Hochschule München ist Moodle sehr verbreitet, wie die Zahl von Nutzerinnen und Nutzern dieser Statusgruppe belegt. Angesichts eingeschriebener Studierender an der Hochschule München entspricht dies einem Verbreitungsgrad von ca. 93%. Derzeit nutzt fast die Hälfte aller Lehrenden (ProfessorInnen und Lehrbeauftragte) die Lernplattform (ca. 47%). Dass sich Moodle nicht nur zur Unterstützung von Lehre eignet, beweist die verhältnismäßig hohe Verbreitung von Moodle unter den VerwaltungsmitarbeiterInnen der Hochschule (ca. 42%). Statusgruppe Absolute Nutzerzahlen (Verbreitungsgrad) Studierende Lehrende VerwaltungsmitarbeiterInnen NutzerInnen an der HM insgesamt ( 93%) 598 ( 47%) 313 ( 42%) ( 88%) Berechnungsgrundlage: Moodle-NutzerInnen: NutzerInnen-Abfrage (Moodle-System) Studierende: Studierendenstatistik der HM WS 14/15 Lehrende/VerwaltungsmitarbeiterInnen: Anonymisierte Personalabfrage zum Stichtag durch Personalabteilung der HM Tab. 1: Nutzerzahlen Moodle inkl. Verbreitungsgrad Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 6

7 Die Lernplattform wird von den 14 Fakultäten der Hochschule quantitativ sehr unterschiedlich genutzt. 100,0% 90,0% 87% 97% 97% 93% 93% 98% 97% 93% 96% 80,0% 80% 77% 70,0% 66% 70% 60,0% 55% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% FK 01 FK 02 FK 03 FK 04 FK 05 FK 06 FK 07 FK 08 FK 09 FK 10 FK 11 FK 12 FK 13 FK 14 Abb. 1: Verbreitungsgrad von Moodle an den Fakultäten der HM Da die einzelnen Fakultäten im Hinblick auf Studierendenzahlen und Personalausstattung deutlich variieren, verteilen sich auch die Nutzerinnen und Nutzer der Lernplattform unterschiedlich über die gesamte Hochschule. Die Fakultäten mit den höchsten Studierendenzahlen stellen die meisten Moodle-NutzerInnen. 14% 13% 13% 12% 11% 11% 10% 9% 8% 8% 7% 7% 7% 6% 5% 4% 2% 2% 3% 2% 1% 0% FK01 FK02 FK03 FK04 FK05 FK06 FK07 FK08 FK09 FK10 FK11 FK12 FK13 FK14 Abb. 2: Verteilung der Nutzerinnen und Nutzer von Moodle an den Fakultäten der HM Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 7

8 Wie in den vorangegangenen Semestern ist wieder mehr als ein Drittel der von den Fakultäten genutzten Kurse an der Fakultät 11 (1.194 Kurse) beheimatet. Dieses Ungleichgewicht kann als historisch gewachsen angesehen werden, da die Fakultät 11 von allen Fakultäten am längsten mit Moodle arbeitet. Einige Fakultäten, wie die FK 03 und FK 06, haben zwar viele Nutzerinnen und Nutzer, jedoch verhältnismäßig wenige Kurse vorzuweisen. Eine hohe Zahl an Nutzerinnen und Nutzern sowie an Kursen sagt für sich genommen jedoch nichts über die Qualität des Einsatzes der Lernplattform aus. Wachstum in diesem Bereich kann daher nicht per se als Indikator für eine Qualitätssteigerung im Bereich E-Learning gewertet werden. Qualitätskriterien lassen sich sinnvoller aus den Aktivitäten innerhalb der Kurse ableiten (vgl zu Moodle). 40% 35% 34% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 13% 7% 8% 6% 6% 5% 5% 5% 4% 4% 2% 1% 1% FK 01 FK 02 FK 03 FK 04 FK 05 FK 06 FK 07 FK 08 FK 09 FK 10 FK 11 FK 12 FK 13 FK 14 Abb. 3: Verteilung der Kurse in Moodle an den Fakultäten der HM 2.2 Bisherige Entwicklung Die Anzahl der Nutzerinnen und Nutzer von Moodle ist seit der Gründung des ELC im SoSe 2012 sowohl unter den Studierenden als auch unter den Lehrenden kontinuierlich gestiegen. Trotz der in den Sommersemestern traditionell niedrigeren Studierendenzahlen konnte die Gesamtzahl an Nutzerinnen und Nutzern in den Übergängen zwischen Winter- und Sommersemester stets nahezu gehalten werden. Die Zahl von Nutzerinnen und Nutzern im SoSe 2012 im Vergleich zu den im WS 2014/2015 entspricht einem Anstieg um ca. 38%. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 8

9 SoSe 2012 WS 2012/2013 SoSe 2013 WS 2013/2014 SoSe 2014 WS 2014/2015 Abb. 4: Anzahl der Nutzerinnen und Nutzer von Moodle seit Bestehen des ELC Mit den Nutzerzahlen ist auch der Verbreitungsgrad von Moodle an der Hochschule München kontinuierlich gestiegen und erreichte seit dem WS 2012/2013 immer einen Wert von über 85%. Im SoSe 2014 konnte der bislang höchste Verbreitungsgrad von 89% ermittelt werden. Mit einem Verbreitungsgrad von 88% konnte dieses Niveau im WS 2014/2015 nahezu gehalten werden. Am Beispiel der Studierenden lässt sich die Entwicklung des Verbreitungsgrads gut aufzeigen. Lag der Verbreitungsgrad im So- Se 2012 nur bei ca. 75%, nutzten im darauffolgenden Wintersemester ca. 87%, im anschließenden Sommersemester ca. 93% und dem vergangenen Wintersemester ca. 91% der Studierenden die Lernplattform. Im SoSe 2014 lag der Wert mit ca. 94% bislang am höchsten. Für das WS 2014/2015 sind 93% zu verzeichnen. Auch die Anzahl an Moodle-Kursen ist seit dem Bestehen des ELC stark gestiegen. Insgesamt ließ sich ein Anstieg um ca. 57%, von Kursen im SoSe 2012 auf Kursen im WS 2014/2015, verzeichnen SoSe 12 WS 12/13 SoSe 13 WS 13/14 SoSe 14 WS 14/15 Abb. 5: Anzahl der Moodle-Kurse seit Bestehen des ELC Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 9

10 Die Entwicklung der Kurszahlen an den jeweiligen Fakultäten fällt dabei jedoch sehr unterschiedlich aus. An den meisten der Fakultäten haben sich die Kurszahlen im Vergleichszeitraum in etwa verdoppelt. Die Fakultäten 10 und 11, die bereits im SoSe 2012 über die meisten Moodle-Kurse verfügten, konnten die Anzahl an Kursen jeweils um den Faktor 1,3 bzw. 1,2 erhöhen. Während die Fakultäten 12 und 14 ihre Kurszahlen in etwa versiebenfachen konnten, war an der FK 01 eine Erhöhung um den Faktor 33 zu verzeichnen SoSe 2012 WS 2014/ FK FK FK 03 FK 04 FK 05 FK FK FK FK 09 FK 10 FK FK FK 13 FK 14 Abb. 6: Anzahl der Moodle-Kurse pro Fakultät vor Gründung des ELC und aktuell Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 10

11 3. Schulungsangebot Mit seinem Schulungsangebot wendet sich das ELC bislang vor allem an die Gruppe der Lehrenden. Die einzelnen Schulungen werden aktuell alle vom Zentrum für Hochschuldidaktik (DiZ) für das Zertifikat Hochschullehre Bayern angerechnet. Neben Schulungen für Einsteiger zu den vom ELC angebotenen E-Learning Werkzeugen werden auch Formate zur Vertiefung dieser Werkzeuge sowie zur Mediendidaktik angeboten. 3.1 Angebot und Nachfrage Nach einer Phase der Sensibilisierung der Lehrenden für das Thema E-Learning mittels Einführungsworkshops an den verschiedenen Standorten der Hochschule im SoSe 2012 startete das ELC im WS 2012/2013 ein systematisches Schulungsprogramm. Auf der Basis der Erfahrungen aus den einzelnen Semestern wurde das Angebot nach und nach modifiziert. Angeboten wurden seither Schulungen zu unterschiedlichsten Themen. Aktuelle Titel der Schulungen sind beispielsweise: Erste Schritte in Moodle, Erste Schritte mit dem E-Portfolio Mahara, Lehren und Lernen mit Wikis, Das Smartboard mehr als PowerPoint und Tafel, Social Media und Web 2.0 zum Mitreden, Direkte Rückmeldung aus dem Hörsaal Votingsysteme, Distanzen überwinden - Adobe Connect als Meetingraum und Videos in der Lehre - didaktisches Konzept und Umsetzung mit Flipped Classroom. Im WS 2014/2015 konnte das ELC erstmals über 100 SchulungsteilnehmerInnen verzeichnen. An den 18 stattfindenden Weiterbildungsveranstaltungen des ELC (drei mussten entfallen) nahmen 102 Personen teil. Aufgerundet entspricht das einem Schnitt von 6 Personen pro Veranstaltung. WS 2014/2015 SoSe 2014 WS 2013/2014 SoSe 2013 WS 2012/2013 gesamt Anzahl der geplanten Schulungen Anzahl der ausgefallenen Schulungen Anzahl der durchgeführten Schulungen Anzahl der TeilnehmerInnen Durchschnittliche Teilnehmerzahl pro Schulung (gerundet) Tab. 2: Anzahl der Schulungen und SchulungsteilnehmerInnen pro Semester Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 11

12 3.2 Evaluation der Schulungen Auch im WS 2014/2015 wurden die Schulungen des ELC wieder durchgängig evaluiert. Mit einem Rücklauf von ca. 94% war die Beteiligung an der jeweils gegen Ende einer jeden Veranstaltung durchgeführten Evaluation sogar höher als im Vorsemester (ca. 87%). Das Feedback aus der Schulungsevaluation soll in erster Linie den jeweiligen ReferentInnen zur Selbstreflexion dienen. Darüber hinaus lassen sich aber auch die generelle Zufriedenheit der Teilnehmenden mit den Schulungen des ELC überblicken und die Wünsche der Zielgruppe im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Angebots erfragen. Rund zwei Drittel der Teilnehmenden geben an, sich beim Thema Neue Medien kompetent oder sogar sehr kompetent zu fühlen. Gleichzeitig bringen sie jedoch zu fast 40% nur wenig oder gar keine Vorerfahrungen zum Schulungsthema mit. Im Hinblick auf die Inhalte der Schulungen sind die Teilnehmenden zu ca. 65% sehr zufrieden und zu ca. 27% zufrieden. Über 80% der Lehrenden schätzen die Inhalte als relevant für die eigene Lehrtätigkeit ein. Die erlernten Inhalte auch praktisch umzusetzen, nehmen sich rund drei Viertel der Befragten vor. Die im Fragebogen angesprochenen Aspekte zur Organisation der Schulungen (z. B. Dauer, Tempo und Struktur der Schulungen) bewerten die Teilnehmenden zu ca. 80% als positiv. Einzig die Frage danach, ob ausreichend Zeit zur Erprobung des Gelernten vorhanden war, wurde mit nur ca. 70% Zustimmung schlechter bewertet. Den vermeintlichen Kritikpunkt der Vorsemester, es brauche mehr Zeit zum Austausch mit KollegInnen, findet man in den Evaluationsergebnissen des WS 2014/2015 nicht mehr. Die Bewertung der ReferentInnen fiel abermals durchweg positiv aus. Die entsprechenden Aspekte wurden mit einer Zustimmung zwischen 85% und 99% beurteilt. Insgesamt fielen die Evaluationsergebnisse im Vergleich zum Vorsemester vor allem im Hinblick auf die Vergabe von Bestbewertungen deutlich besser aus, wenngleich sie bereits zuvor als sehr positiv zu interpretieren waren. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 12

13 4. Beratung und Support Das ELC wird zwar zentral organisiert, die MitarbeiterInnen verteilen sich jedoch auf die verschiedenen Standorte der Hochschule. Damit ist das ELC als persönlicher Ansprechpartner für Lehrende und Studierende direkt vor Ort anzutreffen, wodurch auch eine gewisse Nähe zu den spezifischen Fachkulturen entsteht. Die persönliche Beratung wird überwiegend von den Lehrenden der Hochschule in Anspruch genommen. Durch den persönlichen Kontakt lassen sich nicht nur didaktische und technische Fragen gut klären, sondern auch zusätzliche Multiplikatoren für das Thema E-Learning gewinnen. Ergänzend bietet das ELC einen technischen First-Level- Support mittels eines speziellen Ticketsystems an. Ziel ist es dabei, den Hilfesuchenden innerhalb von 48 Stunden eine Rückmeldung zu ihren Problemen zu geben und eine Lösung herbeizuführen. 4.1 Persönliche Beratung Einzelberatungen ermöglichen es dem ELC, detailliert auf die didaktischen und technischen Fragen der Ratsuchenden einzugehen. Durch die Zuordnung der BeraterInnen zu bestimmten Fakultäten kann einerseits stärker auf fachkulturspezifische Bedürfnisse der Beratenen eingegangen und zum anderen ein Vertrauensverhältnis zu potentiellen E-Learning MultiplikatorInnen aufgebaut werden. Im WS 2014/2015 verzeichnete das ELC insgesamt 420 Beratungskontakte und damit rund 100 weniger als im Vorsemester. Die Ratsuchenden waren zu 47% ProfessorInnen, 24% Lehrbeauftragte, 10% Studierende und 19% MitarbeiterInnen der Hochschule. Im Durchschnitt dauerte eine Beratung ca. 26 Minuten (Beratungslänge variierte zwischen 5 und 150 Minuten) und erfolgte zu 41% persönlich (face-to-face), 28% per Telefon und 31% per . Beraten wurde schwerpunktmäßig zur Lernplattform Moodle. Es lässt sich jedoch ein steigendes Beratungsbedürfnis auf Seiten der Lehrenden zu den anderen vom ELC angebotenen E-Learning Werkzeugen erkennen, wie die Dokumentation der thematischen Schwerpunkte der Beratungstermine zeigt. Auch zum Programm e students und dem e certificate konnte das ELC erfolgreich beraten. Die Verteilung der Beratungsleistung des ELC auf die gesamte Hochschule (Fakultäten, Strascheg Center for Entrepreneurship und sonstige Einheiten wie Projektteams und Verwaltungsabteilungen) zeigt die unterschiedlichen Beratungsbedarfe und Entwicklungsstadien der einzelnen Fakultäten im Bereich E-Learning auf. Dabei ergibt sich auch im WS 2014/2015 ein anderes Bild als bei der Betrachtung der Verteilung von Moodle-NutzerInnen oder Moodle-Kursen an der Hochschule. Ein Blick auf die Fakultäten mit den meisten Moodle-NutzerInnen offenbart Interessantes: Während die Fakultäten 10 und 11 mit am meisten Beratung in Anspruch nehmen, suchen die technisch orientierten Fakultäten 03 und 06 verhältnismäßig selten nach persönlicher Beratung. Die Fakultät 08 hingegen, die nur einen kleinen Teil der Moodle- NutzerInnen an der Hochschule stellt, nimmt im Verhältnis sehr viel Beratung in Anspruch. Die Fakultäten 05 und 09 konnten im Vergleich zum Vorsemester deutliche Zuwächse im Bereich Beratung verzeichnen. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 13

14 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% Anteil Kontakte 5,0% Anteil Zeitumfang 0,0% Abb. 7: Verteilung der Beratungsleistung des ELC an der Hochschule nach Kontakten und Zeitumfang Im Bereich der persönlichen Beratung bietet das ELC während der Vorlesungszeit immer montags eine zweistündige Online-Sprechstunde an. Die Nutzung der Online- Sprechstunde hat sich im WS 2014/2015 mehr als verdoppelt. Sieben Personen nutzten diese Serviceleistung. Der Beratungsumfang lag dabei bei ca. 150 Minuten insgesamt. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 14

15 4.2 Support-Ticketsystem Der Großteil (88%) der Anfragen über das Support-Ticketsystem des ELC beziehen sich auf die Lernplattform Moodle. Die Zahl der bearbeiteten Tickets ist seit der Gründung des ELC bis zum vergangenen Sommersemester kontinuierlich angestiegen. Erst seit dem WS 2013/2014 lässt sich ein Rückgang der Tickets konstatieren. Dies erklärt sich nicht zuletzt dadurch, dass nach einigen Vakanzen im SoSe 2013 das Team des ELC seit dem WS 2013/2014 fast durchgehend wieder vollständig besetzt ist und somit in der persönlichen Beratung viele Fragen geklärt werden konnten SoSe 2012 WS 12/13 SoSe 2013 WS 13/14 SoSe 2014 WS 14/15 Abb. 8: Anzahl an Tickets pro Semester seit der Gründung des ELC Rund die Hälfte (ca. 47%) der Tickets wurde im ersten Monat des WS 2014/2015 von den Rat- und Hilfesuchenden verfasst. Wiederum ein Fünftel der Anfragen stammten aus den zwei Wochen unmittelbar vor dem Start des SoSe Die restlichen Tickets (ca. 34%) verteilten sich relativ gleichmäßig über das Semester. Die durchschnittliche Reaktionszeit für die erste Beantwortung einer Anfrage über das Support-Ticketsystem im WS 2014/2015 betrug 6,1 Stunden (Wochenenden und Feiertage wurden jeweils herausgerechnet). Damit lag die durchschnittliche Reaktionszeit im Vergleich zum Vorsemester um 2 Stunden niedriger. Wurde ein Ticket zwischen 9 und 15 Uhr verfasst, dann erhielt die/der Absender/in im Schnitt bereits nach ca. 4 Stunden eine erste Antwort. Ticketanfragen, die vor 9 Uhr oder nach 15 Uhr gestellt wurden, sind im Schnitt nach ca. 9 Stunden beantwortet worden. Das selbst gesteckte Ziel einer Beantwortung der Tickets innerhalb von 48 Stunden hat das ELC damit abermals deutlich unterbieten können. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 15

16 Die meisten Tickets wurden zwischen 9 und 15 Uhr verfasst (53%). Die weiteren 47% der Anfragen trafen in der Zeit nach 15 Uhr und vor 9 Uhr ein, was die Sinnhaftigkeit eines zeitunabhängigen Support-Systems zeigt. Uhrzeit der Anfrage durchschnittliche Reaktionszeit in Stunden Anteil an Gesamtzahl der Tickets 9-15 Uhr 3,6 53% Uhr 9,5 29% 21-9 Uhr 8,1 18% gesamt 6,1 100% Berechnungsgrundlage: Alle Tickets im WS 2014/2015. Wochenenden und Feiertage wurden bei der Berechnung der Reaktionszeit ausgeblendet. Tab. 3: Reaktionszeiten auf Tickets und Anzahl von Tickets nach Uhrzeiten im WS 2014/2015 Rund ein Viertel (26%) der Tickets wird von Angehörigen der Fakultät 11 verfasst. Die Fakultät 03 mit 16% und die Fakultät 10 mit 13% aller Ticketanfragen folgen auf den Plätzen zwei und drei. Insgesamt fällt auf, dass die Verteilung der Tickets im Hinblick auf die Zugehörigkeit der Absender zu den einzelnen Fakultäten der Hochschule in etwa die Verteilung von Moodle-Kursen an den Fakultäten abbildet, wenngleich die Fakultät 03 dieses Muster durch eine überproportionale Nutzung des Ticketsystems durchbricht (vgl. Kapitel 2). Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 16

17 30% 25% 26% 20% 16% 15% 13% 10% 5% 0% 1% 1% 5% 3% 4% 6% 2% 7% 2% 6% 7% 0,5% 0% 2% Abb. 9: Verteilung der Tickets nach Zugehörigkeit der Absender zu Fakultäten und Einrichtungen der Hochschule im WS 2014/ Unterstützung von Lehrenden durch e students Im Sommersemester 2014 startete das Programm e students, bei dem Lehrende aktiv durch Studierende bei der Anreicherung ihrer Lehre mit E-Learning Elementen unterstützt werden. Die e students werden dabei zunächst vom E-Learning Center ausgebildet und helfen anschließend Lehrenden bei der technischen Umsetzung und Gestaltung des gewünschten E-Learning Einsatzes. Im Rahmen der Pilotphase des Programms im SoSe 2014 konnten acht Lehrende durch e students unterstützt werden, im WS 2014/2015 drei. Im Zuge der ersten Evaluation des Programms im WS 2014/2015 wurden insgesamt fünf e students und sechs Lehrende jeweils im Rahmen eines kurzen leitfadengestützten Interviews um eine Rückmeldung zu ihren Erfahrungen mit dem Programm gebeten. Die Interviews dauerten zwischen 9 und 22 Minuten, sie wurden überwiegend face-to-face, in Ausnahmefällen auch telefonisch durchgeführt. Die e students konnten die Lehrenden beispielsweise dabei unterstützen, Datenbanken und Online-Tutorials zu erstellen, Präsentationen aufzuzeichnen, Tests und Videos in Moodle-Kurse einzubinden sowie Moodle-Kurse übersichtlicher zu strukturieren. Das Gelingen der Zusammenarbeit ist dabei abhängig von unterschiedlichen Faktoren, wie beispielsweise einer guten Verständigung auf zwischenmenschlicher Ebene oder einer gemeinsamen Betrachtungsweise der anzugehenden Aufgabe. Um dieser Komplexität gerecht zu werden, ist das Matching zwischen Lehrenden und Studierenden besonders wichtig. Die Lehrenden sind daher eingeladen, dem ELC für Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 17

18 die Zusammenarbeit in Frage kommende Studierende vorzuschlagen. Die Zusammenarbeit zwischen Lehrenden und Studierenden wurde bislang durchweg als gelungen empfunden. Die Kommunikation lief größtenteils per ab, ergänzt um persönliche Termine mit unterschiedlicher Regelmäßigkeit. Die Studierenden fühlten sich in der Regel wertgeschätzt und mit den Lehrenden in der Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Die Lehrenden lobten die selbständige, zuverlässige und mitdenkende Arbeitsweise der e students und berichteten von einer hohen Termintreue sowie einem hohen Engagement auf Seiten der Studierenden. Aus Mangel an Zeit bei den Lehrenden, gerade in der Prüfungsphase, und der eingeschränkten Verfügbarkeit der Studierenden in den Semesterferien, fand eine intensive Zusammenarbeit schwerpunktmäßig von Semesteranfang bis zur Prüfungszeit statt. Vereinzelt wünschen sich die Lehrenden noch mehr Zeit für eine Anleitung durch den e student, um die konkrete Umsetzung technischer Aspekte in Zukunft selbst leisten zu können. Den vom E-Learning Center vorgegebenen Umfang von vier Stunden pro Woche zur Unterstützung der Lehrenden empfanden alle Beteiligten als angemessen für die umgesetzten Projekte. Für umfangreichere Projektvorhaben wurde der zeitliche Umfang allerdings als begrenzender Faktor benannt. Auch wenn noch nicht alle von den e students erarbeiteten E-Learning Elemente im Lehrbetrieb eingesetzt werden konnten und damit eine vollständige Rückmeldung zum Einsatz durch die Studierenden fehlt, so schätzen doch sowohl die Lehrenden als auch die e students die umgesetzten Projekte als gewinnbringend für die Lehre ein. An der Arbeit als e student schätzen die Studierenden vor allem die freie Zeiteinteilung und die hohe Flexibilität in Bezug auf den Arbeitsort. Die Tätigkeit macht den Studierenden Spaß und wird insgesamt als tolle Möglichkeit gesehen, etwas dazuzulernen. Auch die Lehrenden sehen die Arbeit als e student für die Studierenden als gute Möglichkeit weiterführende Kompetenzen zu erwerben. Das e student-angebot loben die Lehrenden als sehr positiv und entlastend. Sie sehen noch viele interessante Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit einem e student für die Zukunft. Die Nachfrage nach dem Programm e students ist steigend. Es liegen sowohl neue Anfragen von Lehrenden vor, als auch Interessensbekundungen seitens bereits betreuter Lehrender im Hinblick auf eine fortgesetzte Zusammenarbeit. Wenngleich das Programm e students für das E-Learning Center einen erheblichen Arbeitsaufwand parallel zum Tagesgeschäft bedeutet, insbesondere im Hinblick auf die Bekanntmachung des Programms, die Beratung von Lehrenden zur Teilnahme am Programm, die Ausbildung der e students sowie die Organisation der Zusammenarbeit aller Beteiligten, so überwiegt doch der aufgrund der überwiegend positiven Rückmeldungen durch die beteiligten Lehrenden und Studierenden erkennbare Mehrwert im Hinblick auf die Steigerung der Qualität der Lehre an der Hochschule. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 18

19 5. E-Learning Befragung Im WS 2013/2014 wurden erstmals die Nutzerinnen und Nutzer der Lernplattform Moodle vom ELC zu ihren Bedürfnissen rund um das Lernmanagementsystem und E-Learning im Allgemeinen sowie zu den Erfahrungen mit den Serviceleistungen des ELC befragt. Diese Art der Befragung wurde im WS 2014/2015 als E-Learning Befragung mit einem auf alle eingesetzten E-Learning Werkzeuge erweiterten Fokus sowie ergänzt um eine eingehendere Betrachtung der Thematik E-Learning allgemein erneut durchgeführt. Die Ergebnisse der Befragung ermöglichen eine bedarfsgerechte Gestaltung der Service- und Unterstützungsleistungen für E-Learning an der Hochschule und bieten insbesondere dem ELC wertvolle Orientierung für zukünftiges Handeln. 5.1 Zielsetzung und Evaluationsdesign Ziel der E-Learning Befragung war es, ein Jahr nach der ersten Nutzerbefragung weitere Anregungen für die Weiterentwicklung des hochschulweiten E-Learning Angebots zu sammeln. Die vielen Anregungen, die sich aus der Befragung ergeben haben, ermöglichen die Ableitung von Maßnahmen zur Weiterentwicklung der angebotenen Services des ELC. Die E-Learning Befragung fand im WS 2014/2015 unter Verwendung der Evaluationssoftware EvaSys als Online-Befragung im Zeitraum zwischen dem und dem statt. Zur Befragung aufgerufen wurde durch verschiedene Mailings der Abteilung Hochschulkommunikation sowie vom ELC selbst, über verschiedene Webseiten der Hochschule und durch Verteilung von Handzetteln an strategisch wichtigen Orten, wie z. B. vor den Mensen. Zielgruppe waren alle Studierenden, Lehrenden und MitarbeiterInnen der Hochschule, die sich für das Thema E-Learning interessieren. Neben den 14 Fakultäten waren damit auch alle Abteilungen und Einrichtungen zur Teilnahme aufgefordert. Thematisch gliedert sich der eingesetzte Fragebogen in fünf Abschnitte zu den Themen Angaben zur Person, E-Learning Nutzung, E-Learning allgemein, Unterstützung rund um das Thema E-Learning und Anregungen. Durch eine gezielte Filterführung bekamen die Befragten nur jene der insgesamt 46 Fragen, die sie auch tatsächlich betrafen. Insbesondere für die Lehrenden bot der Fragebogen eine ganze Reihe von offenen Fragestellungen, auf die zum Teil auch sehr ausführlich geantwortet wurde. Der Großteil der Items war aus Gründen der einfacheren Auswertbarkeit als geschlossene Frage angelegt. 5.2 Ergebnisse der Befragung Die Ergebnisse der E-Learning Befragung werden anhand der Beantwortung von fünf Leitfragen dargestellt. Der Bezug zum Alltagsgeschäft des ELC mit den Bereichen Beratung, Support und Schulungen wird dabei immer dort hergestellt, wo es sinnvoll erscheint. Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 19

20 5.2.1 Wer hat an der Befragung teilgenommen? Die Anzahl an BefragungsteilnehmerInnen konnte im WS 2014/2015 um ca. 17% auf 963 gesteigert werden (825 im WS 2013/2014). Ähnlich wie im Vorjahr sind die BefragungsteilnehmerInnen zu 78% Studierende (-2%), 15% Lehrende (-1%) und 7% MitarbeiterInnen (+3%). Alle 14 Fakultäten haben sich an der Befragung beteiligt. Die Fakultät 11 stellt mit 17% die meisten BefragungsteilnehmerInnen (+3,2%), wie im Vorjahr dicht gefolgt von der Fakultät 10 mit 14,9% (+1,7%). Den dritten Platz teilen sich die Fakultäten 03 (-1,5%) und 07 (+1,3%) mit ca. 10%. Die Fakultäten 11, 10 und 03 verfügen gleichzeitig über die meisten Moodle-Nutzenden an der Hochschule (vgl. Kapitel 2). Die verhältnismäßig hohe Beteiligung aus der Fakultät 07 lässt sich nicht aufgrund einer hohen Zahl an NutzerInnen der Lernplattform erklären. 18,0% 16,0% 17,0% 14,9% 14,0% 12,0% 10,0% 10,1%10,0% 8,9% 8,0% 6,0% 8,0% 7,7% 7,0% 6,4% 4,0% 2,0% 3,7% 2,7% 1,5% 1,2% 1,0% 0,0% FK 11 FK 10 FK 07 FK 03 FK 06 FK 04 FK 09 FK 05 FK 14 FK 08 FK 02 FK 13 FK 12 FK 01 Abb. 10: Verteilung der BefragungsteilnehmerInnen im Hinblick auf deren Zugehörigkeit zu den Fakultäten der Hochschule Bei den befragten Studierenden handelt es sich zu fast einem Drittel (31%) um Erstsemester, die zu ca. 80% einen Bachelor-Abschluss anstreben. Fast ein Fünftel der Studierenden (19%) gibt an, berufsbegleitend zu studieren. Möglicherweise ergibt sich dieser hohe Prozentsatz aber durch ein Missverständnis der Frage im Hinblick auf die studienbegleitende Berufstätigkeit, so dass gegebenenfalls auch studentische Nebentätigkeiten als Erfüllungsmerkmal verstanden wurden. Die reale Zahl an berufsbegleitend Studierenden dürfte deutlich niedriger sein, zieht man als Indikator beispielsweise die 8% der Befragten heran, die angeben, dass die von ihnen genutzten Moodle-Kurse zu Veranstaltungen im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums angeboten werden (siehe unter Moodle). Bericht aus dem E-Learning Center (WS 2014/2015) 20

Qualitätsentwicklung in der institutionalisierten Beratung am Beispiel des E-Learning Centers der Hochschule München

Qualitätsentwicklung in der institutionalisierten Beratung am Beispiel des E-Learning Centers der Hochschule München Qualitätsentwicklung in der institutionalisierten Beratung am Beispiel des E-Learning Centers der Hochschule München GML² 2014, 13. März 2014 Agenda 1. Das Projekt Für die Zukunft gerüstet 2. Das E-Learning

Mehr

E-Learning Center Newsletter

E-Learning Center Newsletter E-Learning Center Newsletter Liebe Leserinnen und Leser, ein kurzer Rückblick: vor zwei Jahren, am 18. Juni 2012, wurde das E-Learning Center der Hochschule München feierlich eröffnet. Seitdem hat sich

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Projektbericht Einleitung

Projektbericht Einleitung Projektbericht Einleitung Das Projekt wurde im Rahmen des Projektmoduls des Masterstudiengangs Organisationskulturen und Wissenstransfer in Zusammenarbeit mit der Personalentwicklung der Technischen Universität

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 (Modul-)Evaluation mit Zensus Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 Gliederung des Vortrags Einleitung Wer ist Blubbsoft, was ist Zensus? Worum es bei der Evaluation geht: Praxisbeispiel Modulevalation

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen 1 Credo Drei Überzeugungssätze für die Strategie zum Aufbau von Medienkompetenz

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design Folie 1 eteaching Service Center: Serviceeinrichtung der TU Kaiserslautern»

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr.

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. @ Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. Matthias Baume 25.03.2013 ITSZ- 2013 1 Agenda 1. Integriertes elearning Management

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Dipl.-Päd. Patrick Bettinger, Dr. Frederic Adler, Prof. Dr. Kerstin Mayrberger,

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Inhaltsverzeichnis HOCHSCHULE HEILBRONN Technik Wirtschaft Informatik Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008 Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Interpretation der

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Helene Zukov E-Learning-Tag RP in Trier am 10. Mai 2012 Das Distance & Independent Studies Center (DISC) zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Stuttgart, 8.Juni 2011

Stuttgart, 8.Juni 2011 Abschluss - Webinar Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Stuttgart, 8.Juni 2011 Miteinander kommunizieren Chatname eintragen Schriftgröße Farben zum Schreiben/ Malen

Mehr

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis 1. Zum Aufbau dieser Arbeitshilfe

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis 1. Zum Aufbau dieser Arbeitshilfe QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse KQB / April 2009 Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis Evaluation von Beratungsprozessen bedeutet, dass die durchgeführte Beratungsarbeit regelmäßig

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing Online- Assessment Mehr als virtuelle Klausuren Dr. Sabine Hemsing Der VCRP Initiierung und Förderung Support und Beratung Information und Ressourcen Technologie und Service Entwicklung und Politik Koordination

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2012-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2012-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2012-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Wolfgang Prieschl/ Thomas Schöftner/ Petra Traxler/ Michael Atzwanger

Wolfgang Prieschl/ Thomas Schöftner/ Petra Traxler/ Michael Atzwanger Wolfgang Prieschl/ Thomas Schöftner/ Petra Traxler/ Michael Atzwanger E-Learning-Einführung für die Studierenden des ersten Semesters an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz in Form eines

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der 3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung Das elearning-modell für Masterstudien an der Peter Groißböck, 2013 Ausgangssituation BMUKK vergibt an PH-NÖ den Masterstudiengang Mentoring

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Evaluationsordnung der Pädagogische Hochschule Heidelberg vom 18.07.2012 1 Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg vom 18. Juli 2012 Auf Grund von 5 Abs. 3 Satz 4 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING

LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING Mag. Stefan Wiesel Institut für Service Marketing und Tourismus 1. EINLEITUNG Die Idee zum vorliegenden Lehrveranstaltungskonzept

Mehr

Leitfaden: Veranstaltungsaufzeichnung und Liveübertragung. InteLeC-Zentrum. 2014 InteLeC-Zentrum an der Universität Passau Seite 1 von 6

Leitfaden: Veranstaltungsaufzeichnung und Liveübertragung. InteLeC-Zentrum. 2014 InteLeC-Zentrum an der Universität Passau Seite 1 von 6 Leitfaden: Veranstaltungsaufzeichnung und Liveübertragung InteLeC-Zentrum Zentrum für elearning- und Campusmanagement 94030 Passau Mediendienste Telefon: +49 851 509-3286 Telefax: +49 851 509-3282 www.intelec.uni-passau.de

Mehr

E-learning Konzept 2012-2016. Ansprechpartner: Kompetenz- und Support Center E-Learning. e-learning@hs-lu.de

E-learning Konzept 2012-2016. Ansprechpartner: Kompetenz- und Support Center E-Learning. e-learning@hs-lu.de E-learning Konzept 2012-2016 Ansprechpartner: Kompetenz- und Support Center E-Learning e-learning@hs-lu.de 1 Präambel Dieses E-learning Konzept ist ein Nachfolger des Medienentwicklungsplan 2007. Der Entwicklungplan

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr