Diplomarbeit. IT-Lösung T-IVU: Analyse und Konzeption von Weiterentwicklungen (Öffentlich)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. IT-Lösung T-IVU: Analyse und Konzeption von Weiterentwicklungen (Öffentlich)"

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT INFORMATIK INSTITUT FÜR SYSTEMARCHITEKTUR PROFESSUR RECHNERNETZE PROF. DR. RER. NAT. HABIL. DR. H. C. ALEXANDER SCHILL Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Medieninformatiker IT-Lösung T-IVU: Analyse und Konzeption von Weiterentwicklungen (Öffentlich) Lyutskan Lyutskanov (Geboren am 22. September 1982 in Stara Zagora, Bulgarien) (Mat.-Nr.: ) Betreuer TU Dresden: Dr.-Ing. Gerald Hübsch Betreuer T-Systems Multimedia Solutions GmbH: Venelin Argirov, Astrid Müller-Wenzke Dresden,

2

3 Aufgabenstellung Bei der Einführung bzw. bei der Erweiterung von Geschäftsprozessen wird die Unterstützung durch entsprechende IT-Anwendungen immer wichtiger. Für die IT-Unterstützung von speziellen Geschäftsprozessen werden meist individuelle oder speziell angepassten Lösungen benötigt, welche schnell in die bestehende IT-Infrastruktur integriert werden müssen. Am Markt existieren Frameworks bzw. vorgefertigte Anwendungen, die diese Geschäftsprozesse teilweise abbilden können. Das IT-System T-IVU setzt Geschäftsprozesse für den Vertrieb der Deutschen Telekom um. T-IVU basiert auf Webtechnologien wie Webserver/Applikationsserver auf Basis von Perl, Datenbank Oracle und Webservices. T-IVU bietet Schnittstellen zu mehr als 20 Back-End-Systemen der Deutschen Telekom und weiteren Unternehmen. Im Rahmen dieser Arbeit sind zunächst das vorhandene IT-Framework T-IVU und dessen bestehende Plattform anschaulich zu beschreiben. Besonders ist auf die Vor- und Nachteile bezüglich Technologie, die Schnelligkeit und die Kostenstruktur des Entwicklungsprozesses, der Grad der Erfüllung der gestellten Anforderungen und die Integration von Schnittstellen einzugehen. Außerdem soll der T-IVU Entwicklungsansatz sind mit dem SOA-Ansatz verglichen werden. Die vorhandene IT-Anwendung T-IVU ist weiterhin mit ähnlichen Systemen zu vergleichen, die bereits am Markt existieren. Ausgehend von diesen Untersuchungen sind Möglichkeiten zur Erweiterung von T-IVU, beispielsweise durch Kombination mit zusätzlichen Systemen, zu identifizieren. Besonders ist dabei z.b. auf CMS-Systeme, wie z.b. Typo3 oder Joomla, Portallösungen wie z.b. Liferay oder Django oder Lösungen zur Erstellung von Formularen einzugehen. In einem weiteren Teil der Arbeit ist die Integration der identifizierten Erweiterungen in das bestehende T-IVU System zu beschreiben und durch Testimplementierungen umzusetzen und zu validieren. Als Ergebnis sollte ein Showcase vorliegen, der den Ansprüchen an eine Präsentation vor potentiellen Kunden genügt. Im Abschluss soll eine Entscheidungsvorlage erarbeitet werden, wie die IT-Anwendung T-IVU weiterzuentwickeln ist. Schwerpunkte: Allgemeine anschauliche Beschreibung des vorhandenen IT-Systems T-IVU (öffentlicher Teil) Detaillierte anschauliche Beschreibung des vorhandenen IT-Systems T-IVU (nichtöffentlicher Teil) Vergleich des T-IVU Entwicklungsansatzes mit dem SOA-Ansatz (öffentlicher Teil) Vergleich der bestehenden IT-Anwendung mit ähnlichen Systemen (nichtöffentlicher Teil) Identifikation und Beschreibung der Erweiterung von T-IVU bzw. deren Kombination mit zusätzlichen Systemen (öffentlicher Teil)

4 Test von Integrationsszenarien durch geeignete Implementierungen (nichtöffentlicher Teil) Showcase für die Präsentation vor potentiellen Kunden (nichtöffentlicher Teil) Erarbeitung einer Entscheidungsvorlage über die Weiterentwicklung der vorhandenen IT-Anwendung T-IVU (nichtöffentlicher Teil)

5 Selbstständigkeitserklärung Hiermit erkläre ich, dass ich die von mir am heutigen Tag dem Prüfungsausschuss der Fakultät Informatik eingereichte Diplomarbeit zum Thema: IT-Lösung T-IVU: Analyse und Konzeption von Weiterentwicklungen (Öffentlich) vollkommen selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt sowie Zitate kenntlich gemacht habe. Dresden, den Lyutskan Lyutskanov

6

7 Kurzfassung Bei der Einführung bzw. bei der Erweiterung von Geschäftsprozessen wird die Unterstützung durch entsprechende IT-Anwendungen immer wichtiger. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung des T-IVU Systems (Telekom Intranet Vertrieb Unterstützung). Zu ermitteln sind Vor- und Nachteile und weitere Entwicklungsmöglichkeiten. Aufbauend auf die Ergebnisse der Analyse sollen Verbesserungen konzipiert und in einem Prototyp implementiert werden. Abschließend werden Empfehlungen zu der Weiterentwicklung des T-IVU Systems erstellt.

8

9 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Allgemeine Einführung Erweiterte Problemstellung Grundlagen T-IVU Systembeschreibung (öffentlich) Basistechnologien und Architektur (öffentlich) Grundkomponenten des T-IVU Systems (öffentlich) Anwendungs-, Session- und Benutzerverwaltung (öffentlich) T-IVU Interpreter und Monitoring(öffentlich) Auftragsverteiler (öffentlich) Zusammenfassung Analyse State of the Art Untersuchung der Basistechnologien T-IVU Erweiterung T-IVU und SOA Content-Management-System Joomla! Typo Analyse Formularlösungen xima R forms Analyse Andere Erweiterungsmöglichkeiten UI-Design and Layout Textbearbeitung Konzept Design und Layout Integrationsmöglichkeiten Strikte Integration Hybride Integration allgemeine Integrationskonzept SOA ausgerichtete T-IVU Architektur Untersuchung der Integrationsmöglichkeiten Konzept Textbearbeitung Bearbeitungsprozess

10 Technische Konzeption Zusammenfassung Zusammenfassung und Ausblick 55 Literaturverzeichnis 57 Abbildungsverzeichnis 59 Tabellenverzeichnis 61

11 3 1 Einführung 1.1 Allgemeine Einführung Ein Geschäftsprozess ist eine Zusammenfassung von fachlich zusammenhängenden Geschäftsaktivitäten, die notwendig sind, um einen Geschäftsfall zu bearbeiten. Die einzelnen Geschäftsaktivitäten können organisatorisch verteilt sein, stehen aber gewöhnlich in zeitlichen und logischen Abhängigkeiten zueinander. Geschäftsaktivitäten laufen koordiniert parallel oder nacheinander ab und dienen der Erreichung eines Ziels. Sie können manuell oder IT-unterstützt ausgeführt werden [PG07]. Die Einführung von neuen oder die Anpassung und die Erweiterung von schon existierenden Geschäftsprozessen muss heutzutage so schnell wie möglich umgesetzt werden. Viele Geschäftsprozesse können erst dann in Umlauf gebracht werden, wenn eine IT-Unterstützung vorhanden ist. Geringer Zeitaufwand für die Umsetzung der Geschäftsprozesse und die Anpassbarkeit des IT-Systems, das diese unterstützt, sind entscheidende Wettbewerbsvorteile für jedes Unternehmen. Ein standardmäßiges System zur Unterstützung von Geschäftsprozessen kann man sich schwer vorstellen. Jedes Unternehmen hat seine eigene Struktur und ganz spezifische Geschäftsprozesse. Aus dieser Sicht ist jedes erfolgreiche Unternehmen einzigartig und deswegen auch überlebens- und wettbewerbfähig. Bei der Weiterentwicklung des Unternehmens ändern sich auch seine Struktur und seine Geschäftsprozesse - alte werden angepasst und neue kommen dazu. Daher muss ein unterstützendes IT-System sehr flexibel und anpassbar sein um sich zusammen mit dem Unternehmen zu verändern. Oft sind aber die IT-Systeme mit dem Untenehmen so verwachsen, dass eine Veränderung nur sehr langsam und schwer möglich ist. Das Unternehmen kann sich deswegen nicht dynamisch genug an die Marktsituation anpassen, was ein starker Nachteil ist. Um dieses Problem zu lösen, wurde für die Deutsche Telekom ein neues IT-System zur Unterstützung von Geschäftsprozessen entwickelt. Dieses wird T-IVU genannt - Telekom Intranet Vertrieb Unterstützung. T-IVU hat sich bei der Deutschen Telekom als ein erfolgreiches System bewiesen. Man will diese Erfolgsgeschichte weiterverbreiten. Es sollen auch andere Unternehmen mit einem ähnlichen System unterstützt werden, damit diese im Wettbewerb weitere Vorteile gewinnen. Um ein Produkt vermarkten zu können müssen zuerst der Kundenkreis und die Kundenwünsche ermittelt werden. Wenn es sich um ein System zur Unterstützung von Geschäftsprozessen handelt, beschränkt sich der Kundenkreis auf Unternehmen. Diese werden prinzipiell in drei Hauptgruppen unterteilt: kleine, mittlere und große Unternehmen. Die kleinen Unternehmen werden teilweise IT-unterstützt, und benutzen nur selten komplexe IT-Plattformen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. In diesem Fall werden Lösungen vom Typ out of the box benutzt, was auch der Kostenstruktur eines kleinen Unternehmens entspricht. So fallen die Kleinunternehmen aus dem Kundenkreis heraus. Man richtet den Blick auf mittlere und große Unternehmen. Die großen Unterneh-

12 4 1. EINFÜHRUNG men haben meistens eine eigene IT-Abteilung, die sich um die IT-Infrastruktur kümmert. Diese ist verantwortlich für die Entwicklung von eigenen Lösungen, die sehr gut an die Unternehmensstruktur und deren Bedürfnisse angepasst sind. Dabei kann eine vorhandene Softwarelösung übernommen werden, wenn diese flexibel genug ist und sich in die Unternehmensstruktur entsprechend leicht integriert. Eine solche Entscheidung muss getroffen werden, wenn die Kosten für die eigene Entwicklung die Kosten für die Integration stark übersteigen. In diesem Fall gelten die Großunternehmen als potenziellen Kunden und gehören zu dem Kundenkreis. Die mittleren Unternehmen bilden die Hauptgruppe im Kundenkreis. Diese benötigen Einzellösungen, haben aber nicht die Möglichkeit, eine eigene IT-Entwurfsabteilung zu unterstützen. So sind die mittleren Unternehmen auf andere angewiesen, um die benötigte IT-Struktur aufzubauen. Nach dem Festlegen des Kundenkreises müssen die Kundenerwartungen und Wünsche ermittelt werden. Wie schon angedeutet, erwarten die Kunden sehr spezifische und unterschiedliche Lösungen. Man kann die Kundenwünsche in fünf allgemeinen Anforderungen an das IT-System zusammenfassen (Abbildung 1.1). Diese Anforderungen sind teilweise voneinander abhängig. Abbildung 1.1: Kundenanforderungen Leichte Erweiterbarkeit (LE) Das System muss leicht um neue Funktionen/Features erweitert werden können. Die neuen Erweiterungen basieren auf den Kernfunktionen und werden mit deren Unterstützung ausgeführt (Abbildung 1.2). Prinzipiell kann dadurch das System in zwei Funktionsbereiche geteilt werden: Kernfunktionen und Erweiterungen. Die Kernfunktionen sind die Funktionen, die für das Funktionieren des ganzen Systems unentbehrlich sind und von den meisten Erweiterungen gebraucht werden. Wenn eine Erweiterung von anderen Erweiterungen benutzt wird und dadurch an Bedeutung gewinnt, muss man nachdenken, ob diese nicht als Kernfunktion umzusetzen ist. Der Unterschied zwischen die Kernfunktionen und die Erweiterungen besteht darin, dass bei der Entfernung einer Erweiterung das System und alle weitere Erweiterungen weiter funktionieren werden. Der Rest des Systems wird dadurch nicht beeinflusst. Die Erweiterungen sind abhängig von den Kernfunktionen. Diese Abhängigkeit ist einseitig. Die Kernfunktionen dürfen von den Erweiterungen nicht beeinflusst werden. Bei einer Erweiterung bleiben diese unabhängig und unverändert davon. Dadurch bleibt die Beständigkeit der Kernfunktionen erhalten. Damit wird garantiert, dass nach der Erweiterung alle vorhandenen Erweiterungen und Funktionen weiter ordnungsgemäß ablaufen werden. Eine Definition für leichte Erweiterbarkeit kann man so zusammenfassen: Eine Erweiterung des Systems muss ohne Störungen und Veränderungen an den Kernfunktionalitäten und den schon vor-

13 1.1. ALLGEMEINE EINFÜHRUNG 5 handenen Erweiterungen möglich sein. Das T-IVU System verfolgt dieses Prinzip. Es beinhaltet eine Menge von Kernfunktionen und viele verschiedene Erweiterungen. Die Erweiterungen werden T-IVU Anwendungen genannt. Das reine T-IVU System besteht also nur aus den Kernfunktionen. Die T-IVU Anwendungen können beliebig im System eingefügt oder entfernt werden. Wenn das T-IVU System einen Geschäftsprozess unterstützt, wird diese Unterstützung als T-IVU Anwendung umgesetzt und dem T-IUV als Erweiterung zugefügt. Abbildung 1.2: Erweiterungen und Kernfunktionen Built-in Features (BF) Das System muss eine Menge von Funktionen bereitstellen. Die kleinste Menge davon sind die Kernfunktionen. Um typische Probleme zu lösen, existieren Lösungsansätze, die verschiedene Funktionen voraussetzen. Wenn ein Lösungsansatz oft gebraucht wird, müssen die dazugehörenden Funktionen im System vorhanden sein. Wenn man Erweiterungen für das System erstellt, wird man schnell feststellen, dass fast alle Erweiterungen auf eine Menge von Funktionen angewiesen sind. Wenn diese Menge vom System als Kernfunktionen bereitgestellt wird, kann bei der Implementierung darauf zurückgegriffen werden. Dadurch wird der Entwicklungsprozess enorm unterstützt. Ein Beispiel für eine solche Kernfunktionalität ist eine Benutzerverwaltung, die die Vergabe von Rechten auf Basis von Rollen unterstützt. Diese Kernfunktion ist dann essenziell, wenn die Erweiterungen von vielen Benutzern mit verschiedenen Rechten und Rollen bedient werden. Ob eine Funkti-

14 6 1. EINFÜHRUNG on als Kernfunktionen oder als Erweiterungen umzusetzen ist, hängt vom Typ der Funktion ab. Oben wurde schon erklärt, welche Funktionen als Erweiterungen und welche als Kernfunktionen umzusetzen sind. Kurze Entwicklungszeit (KE) Die Erweiterungen, die dem System hinzugefügt werden, sind speziell für die Lösung eines bestimmten Problems konzipiert und entwickelt. Deswegen können out of the box Lösungen nicht verwendet werden. Um eine Erweiterung vom Kundenwunsch bis zum Einsatz zu entwickeln, braucht man Zeit. Die Entwicklungszeit hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab: wie der Entwicklungsprozess gestaltet ist, ob eine gute Kundenkommunikation existiert, ob das Entwicklerteam schon ein hohes Know-how besitzt, ob das System den Entwicklungsprozess über seinen Kernfunktionen unterstützt usw. Es existieren Forschungsarbeiten ([ZJ07], [Ack05]), in denen die Faktoren, die den Entwicklungsaufwand und die Entwicklungszeit beeinflüssen, analysiert werden. Im Projektmanagement bei der Softwareentwicklung wird sehr oft über die Abhängigkeit von Kosten-Qualität-Zeit [BV09] gesprochen. Mehr Information, wie die Projekte davon betroffen sind und wie sich die Kosten, Qualität und Zeit zu einander verhalten, kann man unter [Amb06] finden. Hohe Flexibilität (HF) Das System muss leicht in die schon vorhandene IT-Infrastruktur eines beliebigen Unternehmens integrierbar sein. Das System muss Funktionserweiterungen für existierende Systeme bieten und auch deren Integration zur Erstellung systemübergreifender Lösungen unterstützen. Das sind auch die grundlegenden Anwendungsszenarien von T-IVU. Das System muss eine einfache Architektur aufweisen, die leicht anzupassen ist. Es muss die Möglichkeit bestehen, neue Schnittstellen zu integrieren, um die Kommunikation mit anderen Systemen zu ermöglichen. Wenn die Einbindungen eines bestehenden oder neuen Systems in T-IVU zu schwierig oder kostenintensiv sind, wird voraussichtlich nicht T-IVU eingesetzt, sondern nach Alternativen gesucht. Anders gesagt muss das System sehr flexibel sein, um sich in einer beliebigen IT-Infrastruktur einfach zu integrieren. Die hohe Flexibilität wird durch eine leichte Erweiterbarkeit unterstützt. Wenn das System leicht zu erweitern ist, kann man auch Erweiterungen und Schnittstellen für die Kommunikation mit den schon vorhandenen Systemen entwickeln. Eine solche Kernfunktion ist z.b. in T-IVU schon vorhanden - der Auftragsverteiler. Mehr darüber kann man unter finden. Niedrige Kosten (NK) Die Kosten beim Einsatz eines IT-Systems entstehen hauptsächlich durch Wartung und, im Fall von T-IVU, durch die Entwicklung neuer Funktionen für das System. Da schon als Anforderung genannt wurde, dass das System relativ einfach konzipiert sein sollte, sind entsprechend die Wartungskosten auch niedrig. So entstehen die meisten Kosten durch die Entwicklung neuer Erweiterungen. Um die Kosten niedrig zu halten, müssen auch die Entwicklungskosten für die Erweiterungen minimiert werden. Das kann durch eine kurze Entwicklungszeit erreicht werden. Dadurch werden weniger Kosten generiert. Beim Einsatz von T-IVU hat sich herausgestellt, dass die Kosten für die Umsetzung einer neuen Funktionalität in T-IVU viel niedriger sind als bei der Implementierung der gleichen Funktionalität im T-IVU

15 1.2. ERWEITERTE PROBLEMSTELLUNG 7 unterstutzten Legacy System der Deutschen Telekom. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung und Beschreibung des T-IVU Systems im Hinblick auf die Erfüllung der fünf aufgezählten Anforderungen. Auf Grund dieser Untersuchung soll festgestellt werden, ob und zu welchem Grad das T-IVU System diese Anforderungen erfüllt. Falls festgestellt wird, dass Verbesserungsbedarf besteht, sollen Erweiterungen bzw. Verbesserungen konzipiert werden. Diese sollen den festgestellten Problemen entgegenkommen. 1.2 Erweiterte Problemstellung Im ersten Teil dieses Kapitels sind fünf Anforderungen an das T-IVU System aufgezählt worden. Diese sind sehr allgemein und hängen von verschiedenen Faktoren und von einander ab. Um T-IVU im Hinblick auf diese Anforderungen umfassend zu untersuchen, müssen diese Abhängigkeiten ermittelt und beschrieben werden. Dadurch erhält man einen Überblick darüber, welche Anforderungen wichtiger sind und worauf der Fokus der Untersuchung zu richten ist. Um eine Übersicht zu erschaffen, werden die Abhängigkeiten in der Tabelle 1.1 vorgestellt. - BF LE KE HF NK BF - LE X - KE X - X HF X X - NK X X X X - Tabelle 1.1: Abhängigkeiten der T-IVU Anforderungen Die Tabelle muss so interpretiert werden: in jeder Zeile werden die Anforderungen angekreuzt von denen die Zeilenanforderung abhängt. Umgekehrt sind die markierten Anforderungen in einer Spalte abhängig von der Spaltenanforderung. Die BF Anforderung hängt von keiner anderen Anforderung ab. LE hängt von BF ab. Wenn das System die Entwicklung von neuen Erweiterungen und deren Integration über verschiedene Funktionalitäten unterstützt, fördert das selbstverständlich die Erweiterbarkeit. HF hängt von LE und BF ab. Eine leichte Erweiterung um verschiedene Schnittstellen und Kommunikationsmöglichkeiten ermöglicht auch die Integration von verschiedenen Systemen. Die Built-in Features können Funktionen zur Unterstützung der Erstellung von Schnittstellen anbieten. KE hängt von den BF und HF ab. Die Built-in Features können den Entwicklungsprozess beträchtlich verkürzen. Voraussetzung dafür ist, dass das System möglichst viele triviale Probleme mit Hilfe der Kernfunktionen löst oder Unterstützung bei der Lösung anbieten kann. Der Entwickler muss sich dann nur um die ganz spezielle Ansprüche der neuen Erweiterung kümmern. Die Möglichkeit das System leicht an andere Systeme anzubinden, unterstützt weiter die Verkürzung der Entwicklungszeit.

16 8 1. EINFÜHRUNG NK stehet hauptsächlich in Verhältnis zu der kurzen und effektiven Entwicklung. Da aber BF von HF und HF von LE abhängt, hängt letztendlich NK von allen Anforderungen ab. Interessant ist, dass die BF Anforderung von allen anderen Anforderungen unabhängig ist, wobei alle anderen Anforderungen in Relation zu dieser stehen. Verbesserungen an dieser Anforderung werden sich positiv auf alle anderen Anforderungen auswirken. Über die Built-in Features kann man indirekt alle andere Anforderungsparameter steuern und global das ganze System verbessern. Durch die Optimierung LE und HF können die Kosten und die Entwicklungszeit gering gehalten werden. Diese zwei Anforderungen können auch über BF unterstützt werden. Dabei muss man aber aufpassen, das Hauptziel der Anforderungen nicht zu verfälschen. Über die Built-in Features kann man sowohl positiv als auch negativ auf das System einwirken. Ein Bespiel dafür wäre eine Kernfunktion, die die Konzeption von der leichten Erweiterung und der hohen Flexibilität nicht beachtet. Diese Kernfunktion wird am Anfang ihre Aufgabe erfüllen. Nach einiger Zeit muss diese aber verändert werden, um das System weiter auszubauen und zu integrieren. Ob aber eine Veränderung überhaupt möglicht ist, und wenn ja, mit welchem Aufwand, muss dann festgestellt werden. Wenn dise nicht möglich ist oder nur mit enormen Aufwand realisiert werden kann, wird sich das auf alle Anforderungen negativ auswirken. Man erkennt, dass die Kernfunktionen ein mächtiges Instrument sind, womit entsprechend aufmerksam umgegangen werden muss. Weiterhin wird sich man bei der Untersuchung des T-IVU Systems besonders den Built-in Features widmen. Auf die anderen Anforderungen wird nur kurz und allgemein eingegangen. Die ganze Arbeit ist wie folgt aufgebaut: Als Erstes wird die technische Seite des T-IVU Systems vorgestellt. Auf welchen Technologien das System aufbaut und wie es funktioniert, ist im Kapitel 2 zu finden. Am Ende des Kapitels werden Schlussfolgerungen gezogen, zu welchem Grad das T-IVU System die Anforderungen erfüllt und wo Verbesserungsbedarf besteht. Im Kapitel 3 wird ermittelt, ob T-IVU in einer SOA 1 basierten IT-Umgebung integrierbar ist. Danach werden die festgestellten Problembereiche untersucht. Es wird geprüft, ob es möglich ist diese durch eine Kombination mit verschiedenen Anwendungen zu behandeln und wieweit sich das lohnt. Im Kapitel 4 werden die Verbesserungen und die Erweiterungen von T-IVU konzipiert. Basierend auf den festgelegten Kriterien ist eine entsprechende Architektur des Systems zu entwickeln. Im Kapitel 5 wird einen Ausblick zu weiterführenden Aspekten präsentiert. 1 Service Oriented Architecture

17 9 2 Grundlagen T-IVU ist ein komplexes System, das auf mehreren Basistechnologien aufbaut. In diesem Kapitel werden zuerst die wichtigsten kurz erläutert (Kapitel 2.1.1). Die T-IVU Grundkomponenten und eine Beschreibung deren Funktionalitäten findet man gleich danach (Kapitel 2.1.2). Anhand der Systembeschreibung wird in der Zusammenfassung festgestellt, wie weit T-IVU die fünf Anforderungen erfüllt und wo Verbesserungsbedarf besteht. 2.1 T-IVU Systembeschreibung (öffentlich) Das T-IVU System unterstützt die Geschäftsabläufe der Deutschen Telekom und ist seit 2001 im Einsatz. Anfangs wurde T-IVU als ein System zur Umsetzung von Notfalllösungen konzipiert. Die schnelle Integration von Geschäftsprozessen in die schon vorhandenen IT-Hauptsysteme der Deutschen Telekom war nicht möglich. Ein zusätzliches System, um diesen Engpass zu überwinden, wurde als Unterstützung der Hauptsysteme gebraucht. Die Hauptanforderungen für dieses System waren: kurzfristige Unterstützung von neuen oder veränderten Geschäftsprozessen leichte Integration in die schon vorhandene IT-Struktur des Unternehmens der hohe Anspruch an alle Einsatzsysteme einhalten, wie z.b. Zuverlässigkeit und Sicherheit Um diesen Anforderungen entgegenzukommen, wurde T-IVU sehr flexibel aber auch mit möglichst niedriger Komplexität entworfen. Die Haupteinsatzgebiete des T-IVU Systems sind: Umsetzung fehlender Funktionalitäten bei der Ausführung eines Geschäftsprozesses. Bereitstellung von User-Interfaces bei den umgesetzten Funktionalitäten. Intelligente Anpassung und Routing von Nachrichten zwischen verschiedenen Systemen (siehe 3.2.1). Seit 2001 wurde das System ständig weiterentwickelt. Dabei wurden die Anfangsziele immer weiter verfolgt. Momentan bietet das System eine Unterstützung mehrerer Geschäftsprozesse der Deutschen Telekom Basistechnologien und Architektur (öffentlich) Das T-IVU System baut auf vier Grundtechnologien auf: Apache Webserver, Oracle Datenbank, Perl und mod_perl. Der Apache Webserver ist der meist verbreitete Webser-

18 10 2. GRUNDLAGEN ver im Internet [Net09] und wird modular aufgebaut. Durch entsprechende Module kann man beispielsweise die Kommunikation zwischen Browser und Webserver verschlüsseln (mod_ssl) oder den Webserver als Proxyserver (mod_proxy) einsetzen. Dabei hat das Modul mod_perl eine Hauptrolle im T-IVU System. Die Oracle Datenbank ist die meist verbreitete relationelle kommerzielle Datenbank[Olo06]. Eine relationale Datenbank kann man sich als eine Sammlung von Tabellen (den Relationen) vorstellen, in welchen Datensätze abgespeichert sind. Jede Zeile (Tupel) in einer Tabelle ist ein Datensatz (record). Jedes Tupel besteht aus einer Reihe von Attributwerten (Eigenschaften), den Spalten der Tabelle [Wik09a]. In Abbildung 2.1 kann man die Relation Buch als Beispiel betrachten. Diese Relation hat als Eigenschaften Titel, Autor und ISBN. Die Relation hat drei Datensätze, anders gesagt, es sind drei Bücher eingetragen. Nach diesem Prinzip werden die relationalen Datenbanken aufgebaut. Abbildung 2.1: Relation Buch Perl ist eine freie und plattformunabhängige Programmiersprache. Die Perl-Programme werden durch einen Interpreter ausgeführt. Der Interpreter liest, analysiert und führt den Quellcode aus. Perl ist eine Abkürzung von Practical Extraction and Report Language. Sie wurde von Larry Wall in 1987 entworfen und wird heutzutage hauptsächlich bei Internetanwendungen eingesetzt [Sch02]. Perl kann sehr leicht und schnell über Module erweitert werden, ähnlich wie Bibliotheken bei anderen Programmiersprachen. CPAN 1 ist die Online-Repository für Perl Module, Anwendungen und Dokumentationen, das 1995 gestartet wurde. Dieses gilt als Standart und bietet die Möglichkeit einer komfortablen Installation und Verwaltung von Perl-Modulen. T-IVU ist ein webbasiertes serverseitiges System. Das T-IVU System wird auf einem Webserver ausgeführt, wobei eine Interaktion mit dem Benutzer ausschließlich über einen Web-Browser erfolgt. Der Computer des Benutzers, Client genannt, und der Server sind über ein Netzwerk, wie das Internet oder Intranet miteinander verbunden. Ein einfaches Beispiel für so eine Interaktion ist in Abbildung 2.2 zu sehen. Der Client fordert eine statische HTML-Seite an. Dies erfolgt über ein HTTP-Request an den Webserver. Der Webserver liefert als Antwort die entsprechende HTML-Seite. In diesem Beispiel sind die Seiten statisch auf dem Webserver gelagert und werden bei einem Aufruf immer den gleichen Inhalt liefern. Eine Möglichkeit, dynamisch HTML-Seiten zu erzeugen, ist der Einsatz einer serverseitigen Programmiersprache und einer Datenbank. Dabei wird vom Browser nicht mehr eine HTML-Seite aufgefordert, sondern eine Datei, geschrieben in der serverseitigen Programmiersprache. In Abbildung 2.3 ist diese Sprache Perl und entsprechend wird eine PL 1 Comprehensive Perl Archive Network

19 2.1. T-IVU SYSTEMBESCHREIBUNG (ÖFFENTLICH) 11 Abbildung 2.2: Statische HTML-Seite Datei angefordert. Die Anfrage erfolgt wieder über HTTP. Die angeforderte Datei wird über CGI 2 dem Perl-Interpreter übergeben. Der Perl-Interpreter führt die Datei aus und über die Anweisungen in der Datei wird eine HTML-Seite generiert. Es ist üblich mit einer Datenbank über Perl-Anweisungen zu kommunizieren um aktuelle Informationen für das Erzeugen der HTML-Seite zu gewinnen. Die so generierte HTML-Seite wird über den Webserver zurück zum Client geschickt. So wird bei jedem Aufruf eine neue HTML-Seite mit den aktuellen Informationen aus der Datenbank generiert. Obwohl dieses Konzept der Generierung von HTML-Seiten sehr weit verbreitet ist, hat es einige Nachteile. Es werden alle Inhalte der HTML-Seite immer wieder neu generiert, obwohl nur Teile davon eine dynamische Generierung erfordern. Der größte Nachteil ist, dass bei jeder HTTP-Anfrage der Perl-Interpreter neu gestartet werden muss. Wenn es sich um mehrere kleine Anfragen handelt, dauert das Laden des Interpreters länger als die eigentliche Generierung der HTML-Seite. Das führt zu einer sehr hohen Belastung des Systems. Abbildung 2.3: Dynamische HTML-Seite Das T-IVU System bietet eine Lösung dieser Nachteile. Es wurde ein neues Konzept 2 Common Gateway Interface ist ein Standard für den Datenaustausch zwischen einem Webserver und dritter Software, die Anfragen bearbeitet.

20 12 2. GRUNDLAGEN entwickelt und weitere Technologien eingesetzt, um die beschriebenen Engpässe zu überwinden. Die Grundlagen sind ähnlich. Es werden HTML-Seiten dynamisch generiert mit Hilfe von Perl und Unterstützung von der Datenbank. Der Perl-Interpreter wird aber nicht mehr über CGI ausgeführt. Es wird eine neuere Technologie eingesetzt - mod_perl. Das ist ein freies optionales Modul für den Apache Webserver. mod_perl integriert den Perl-Interpreter im Webserver. Dadurch muss der Perl-Interpreter nicht bei jeder Anfrage neu gestartet werden. Die CGI Probleme werden dadurch auch gelöst, weil die Daten nicht mehr über CGI übertragen werden. Um eine Kombination von statischen und dynamischen Inhalten zu erzeugen wurde eine weitere Konzeption eingesetzt. Es wurde einen neuen Dateityp erschaffen. Dabei werden Perl-Anweisungen in einer statischen HTML- Datei integriert. Diese Integration ist in Abbildung 2.4 veranschaulicht. Abbildung 2.4: Aufbau einr HTO-Datei Die dynamischen HTML-Elemente werden über die integrierten Perl-Anweisungen erzeugt, wobei die statischen unverändert bleiben. Die statischen Inhalte und die Perl- Anweisungen werden mit einem neu eingeführten Tag abgegrenzt: <ORA>. So entsteht eine neue Art von Dateien, die HTO-Dateien genannt wurden. Der Webserver kennt den neuen Dateityp nicht und weiß nicht, wie er zu behandeln ist. Um die richtige Interpretation und Ausführung der HTO-Dateien zu ermöglichen, wurde der T-IVU Interpreter entwickelt. Der T-IVU Interpreter ist ein in Perl geschriebenes Programm. Es befindet sich auf dem Webserver und wird vom Perl-Interpreter ausgeführt. Wenn eine HTO-Datei angefordert wird, wird ihr Pfad dem T-IVU Interpreter übergeben. Er kümmert sich weiter um die Ausführung der HTO-Datei und die Erzeugung einer gültigen HTML-Seite, die zurück an den Client gesendet wird. Der ganze Prozess wird in Abbildung 2.5 dargestellt.

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP ist eine vollständig kostenlose, leicht zu installierende Apache-Distribution, die MySQL, PHP und Perl enthält. Das XAMPP

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

cc formatted documents

cc formatted documents Rich Text Editor Verändern Sie Artikeltexte bzw. deren Formatierung je nach Bedarf Formatierung von Positions- und Artikeltexten Erweiterung der Standard-Berichte von Microsoft Dynamics NAV Individuelle

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Tutorial. In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern.

Tutorial. In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern. Tutorial In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern. Zu Beginn müssen wir uns über die gewünschten Sprachen Gedanken machen. Zum einem, da eine professionelle

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms: Webdesigner Handbuch Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 01 2006-08-21 Release Version crm-now c/o im-netz Neue

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Lastenheft zur Diplomarbeit Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Fakultät für Informatik, TU Karlsruhe erstellt: 19.01.2005 Zusammenfassung

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen

Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen Präsentation meiner Diplomarbeit Felix J. Ogris fjo@ogris.de 6. Februar 2008 Felix J. Ogris Integration von OTRS 6. Februar

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Software Requirements Specification

Software Requirements Specification Software Requirements Specification Identifikation von Sehenswürdigkeiten basierend auf Bildinhalten Iterationsschritt: 3 Abgabedatum: 08.06.2010 Gruppe 37: Matthias Hochsteger 0627568 Josef Kemetmüller

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup Backups (Dumps)/Restores von MySql-Datenbanken lassen sich generell über zwei Wege bewerkstelligen. Zum einen mit Middleware wie phpmyadmin oder MySqlFront und ähnlichen graphischen Oberflächen. Grundsätzlich

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie Zürcher Hochschule Winterthur marc.rennhard@zhwin.ch Angriffspunkt

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

Individuelle Software für individuelle Anforderungen

Individuelle Software für individuelle Anforderungen Individuelle Software für individuelle Anforderungen Maßgeschneiderte Software hilft Ihnen, Kosten zu senken, verbessert die Abläufe in Ihrem Unternehmen und bietet Ihnen genau die Möglichkeiten, die Sie

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System Maik Derstappen maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de ein freies Content Management System 1 Was ist Plone? 2 Was ist Plone? Plone ist ein Content Management System (CMS) Plone ist in der

Mehr

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/..

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/.. Grafstat Datensammelpunkt on Stick Voraussetzungen Ein Datensammelpunkt besteht aus eine Reihe von PHP-Scripten ( oder Perl/CGI). Damit diese Scripte funktionieren, braucht man einen Webserver ( z.b. Apache

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

Glossarverwaltung GV3

Glossarverwaltung GV3 Glossarverwaltung GV3 Designbeschreibung VQWiki Leszek Kotas Sebastian Knappe Gerrit Mattausch Raimund Rönn 23. Mai 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Kurzcharakteristik.................................

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

combit Relationship Manager / address manager

combit Relationship Manager / address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit Relationship Manager / address manager Service Pack crm 8.001 / am 18.001 What's new What's new Inhalt - 2 - Inhalt Hinweise zum Einspielen eines Service

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider &

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Linda-Marie Rabeneck 22.04.2015 Gemeinschaftliche Erstellung

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung

Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung Fehleranalyse Auswertung der Gerätedaten Fehlerbeseitigung Datensicherheit 701P41697 Überblick über die Remote-Dienste Die Remote-Dienste Die Remote-Dienste

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr