Integration von kontextunterstütztem Information Retrieval in Portalsysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration von kontextunterstütztem Information Retrieval in Portalsysteme"

Transkript

1 Integration von kontextunterstütztem Information Retrieval in Portalsysteme Andreas Henrich, Karlheinz Morgenroth Lehrstuhl für Angewandte Informatik I Fachgruppe Informatik, Fakultät Mathematik und Physik Universität Bayreuth, D Bayreuth {andreas.henrich Abstract: Mitarbeitern die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt zugänglich zu machen stellt heute einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar, dem zunehmend durch sog. B2E-Portalsysteme Rechnung getragen wird. Die von diesen Systemen abgedeckten Prozesse des Wissenserwerbs und der Informationsbereitstellung stellen komplexe Aufgaben dar, die durch unscharf artikulierte Informationsbedürfnisse der Mitarbeiter sowie einen stetig wachsenden Umfang und eine zunehmende Heterogenität der verfügbaren Daten gekennzeichnet sind. Wir präsentieren einen methodischen Ansatz für die Nutzung von Kontext- und Nutzerinformation bei der Suche nach relevanten Informationen sowie einen daraus abgeleiteten Architekturrahmen für die Integration entsprechender kontextunterstützter Information Retrieval Dienste in Portalsysteme. Unser integriertes Kontext- und Nutzermodell bildet eine Gesamtsicht aus mehreren Einzeldimensionen mit ihrer Historie ab, die u.a. die Interaktion eines Benutzers mit Anwendungssystemen, Inhalte von Dokumenten, persönliche Profile sowie das Organisationsmodell berücksichtigt. Dieser Dienst kann einen Nutzer proaktiv auf Dokumente hinweisen, die zu seiner aktuellen Tätigkeit relevant sind, und ihn reaktiv bei der manuellen Suche unterstützten. 1 Motivation Business to Employee- bzw. B2E-Portalsysteme stellen einen Ansatz für Informationssysteme dar, der auf die direkte Versorgung der einzelnen Mitarbeiter mit für sie relevanten Informationen zielt. Dabei werden sowohl unternehmensinterne als auch -externe Informationsquellen und Dienste in einem Portal gebündelt, das den Mitarbeitern ein personalisiertes, individuell zugeschnittenes Angebot bereitstellt. Die Auswahl und Kombination der verfügbaren Informationsquellen und Dienste orientiert sich an den speziellen Informationsbedürfnissen des einzelnen Mitarbeiters, die innerhalb einer Unternehmung durch dessen Tätigkeit determiniert werden. In einem derartigen Portalsystem kommt der Information Retrieval Komponente, die aus der Flut an verfügbaren Daten die für jeden Mitarbeiter relevante Information filtern soll, besondere Bedeutung zu. Primär hat eine derartige Information Retrieval Komponente zwei Aufgaben zu leisten:

2 - Die Information Retrieval Komponente sollte die Möglichkeit bereitstellen, auf Anforderung des Benutzers nach relevanten Dokumenten zu suchen. Dazu gibt ein Benutzer eine Suchanfrage entweder in natürlicher Sprache, mittels Schlüsselwörtern oder in Form eines Booleschen Ausdrucks an. Von dieser Repräsentation des Informationsbedürfnisses eines Benutzers ausgehend wird nun das unternehmensweite Intranet nach relevanten Informationen bzw. Dokumenten durchsucht. Dabei können auch im Internet verfügbare Suchmaschinen oder ausgewählte externe Datenquellen in die Suche einbezogen werden. Zusätzlich zu der vom Benutzer eingegebenen Suchanfrage können Informationen über den aktuellen Arbeitskontext helfen, das vom Benutzer geäußerte Informationsbedürfnis zu präzisieren und damit die Antwort der Information Retrieval Komponente zu verbessern. In diesem Fall arbeitet das Information Retrieval System reaktiv und nutzt Informationen über den Arbeitskontext des Benutzers lediglich, um das Ergebnis einer Suchanfrage zu verbessern. - Als Ergänzung zu diesem reaktiven Verhalten ist ein proaktives Verhalten des Systems gegenüber dem Benutzer wünschenswert. In diesem Fall werden die aus dem Arbeitskontext des Benutzers gewonnenen Informationen benutzt, um entsprechende Charakteristika von Dokumenten aufzustellen, die für den Benutzer in seiner aktuellen Tätigkeit hilfreich sein könnten. Mittels dieser Charakteristika werden dann im Intranet oder in anderen Quellen relevante Dokumente identifiziert. Das Ergebnis einer derartigen Suche wird dem Benutzer innerhalb eines Portalsystems typischerweise in einem eigenen Bildschirmbereich präsentiert. In den beiden soeben aufgezeigten Fällen bedarf es des Verständnisses des aktuellen Arbeitskontexts des Benutzers. Basis dafür ist sowohl ein Modell, das den Arbeitskontext repräsentiert, als auch eine technische Architektur, die es erlaubt, aus den verschiedenen Aktionen, die ein Benutzer mit den Anwendungsprogrammen während der Ausübung seiner Tätigkeit vollführt, seinen Arbeitskontext abzuleiten. Dabei kann neben diesen Interaktionen auch auf Informationen aus anderen Systemen wie z.b. einem Workflow-Managementsystem oder einem Verzeichnisdienst zurückgegriffen werden. In diesem Papier präsentieren wir einen Ansatz für einen Architekturrahmen (ein Framework) zur Realisierung eines kontextunterstützten Information Retrieval Systems. Dieses Framework beinhaltet sowohl ein Benutzermodell (Abschnitt 2) als auch eine Middleware-Architektur. Diese Middleware-Architektur ermöglicht die Ableitung eines offenen, kontextunterstützten Information Retrieval Systems, das in unternehmensweite Portalsysteme (Enterprise Information Portals, EIP) integriert werden kann (Abschnitt 3). In Abschnitt 4 diskutieren wir verwandte Ansätze. 2 Nutzung von Kontextinformation für Information Retrieval Ausgangspunkt für ein kontextunterstütztes Information Retrieval System ist ein Modell, das den Kontext eines Benutzers abbildet. Abbildung 1 gibt einen Überblick über das von uns in Anlehnung an Modellvorschläge von Klemke [Kl00] und van Elst et al. [EAB01] entworfene Kontextmodell. Im Unterschied zu diesen Vorschlägen berücksichtigt unser Modell eine Reihe verschiedener Dimensionen und unterscheidet zudem As-

3 pekte, die sich über die Zeit hinweg invariant verhalten, von Aspekten, die ein sehr dynamisches Verhalten an den Tag legen. Interaktionskontext Arbeitskontext Ereignisse strukturierte Aufgaben unstrukturierte Aufgaben vergangene Daten aktuelle Aktionen Workflow Aufgaben Aktionsfolgen Aufgaben Aktionen Snapshots Interaktion Tätigkeit Dimensionen Nutzermodell physisch organisatorisch Profile geographisch Stelle Wissen Wissen zeitlich Rolle Fähigkeiten Fähigkeiten Benutzerkontext Interessen persönliches Profil aufgabenspezifisches Profil Abbildung 1: Einheitliches Nutzermodell für Kontextinformationen Unser Kontextmodell differenziert grundlegend zwischen einem Benutzerkontext, einem Arbeitskontext und einem Interaktionskontext: - Der Benutzerkontext umfasst sowohl den physikalischen und organisatorischen Kontext eines Benutzers als auch ein Profil des Benutzers. Diese einzelnen Aspekte werden im Folgenden als Dimensionen bezeichnet.

4 Der physikalische Kontext beinhaltet beispielsweise die geographischen Daten über den Arbeitsplatz eines Mitarbeiters wie auch dessen typische An- und Abwesenheitszeiten. Der organisatorische Kontext beinhaltet sowohl die Stelle, die eine Person innerhalb der Organisation besetzt, als auch die einzelnen Rollen, die sie ausfüllt. Dies schließt eine Stellenbeschreibung wie auch die erwarteten Fähigkeiten und das Wissen eines entsprechenden Stelleninhabers mit ein. Der organisatorische Kontext beinhaltet auch Informationen über die Beziehungen zu anderen Personen innerhalb der Organisation. Darüber hinaus enthält diese Kontextdimension Informationen ü- ber die einzelnen Organisationseinheiten selbst, also beispielsweise über die Abteilung, in der ein Mitarbeiter tätig ist, und auch über die Ziele, die in einem bestimmten Unternehmensteil verfolgt werden. Diese Informationen können häufig aus einem Verzeichnisdienst innerhalb des Unternehmens gewonnen werden. Ein Benutzerprofil enthält Informationen über die Wissensgebiete und Fähigkeiten einer Person. In unserem Modell unterscheiden wir zwischen dem persönlichen Profil, das von einer Person selbst vorgegeben werden kann und beispielsweise persönliche Präferenzen und Interessen enthält, und einem aufgabenspezifischen Profil, das Informationen über Wissensgebiete und Fähigkeiten widerspiegelt. Dieses aufgabenspezifische Profil bestimmt sich aus den Aufgaben und Tätigkeiten, die ein Benutzer in der Vergangenheit ausgeführt hat. Diese verschiedenen Teildimensionen des Benutzerkontexts haben gemein, dass sie sich über die Zeit nur sehr langsam verändern. Dabei ist zu erwarten, dass sich die den einzelnen Teildimensionen jeweils zugeordneten komplexen Werte bzw. Objekte nur in Zeiträumen von Monaten oder Jahren ändern werden. - Der Arbeitskontext charakterisiert die aktuelle Tätigkeit, die eine Person ausführt. Dabei lässt sich diese Tätigkeit entweder durch die wohl definierten Aufgaben in einem Workflow oder durch die ausgeführten Aufgaben und Aktionen beschreiben, welche eine unstrukturierte Tätigkeit mit sich bringt. In ersterem Fall wird eine konkrete Beschreibung der einzelnen Aufgaben oder der gesamten Tätigkeit vorliegen, während im zweiten Fall typischerweise nur sehr vage Informationen über die Tätigkeit verfügbar sind. Trotzdem ist die Information über den aktuellen Arbeitskontext von herausragender Bedeutung für die Konkretisierung des Informationsbedürfnisses einer Person. Die technische Sicht auf den Arbeitskontext schließt die aktuell verwendeten Module eines Anwendungssystems mit ein, die eine Person zur Ausübung ihrer Tätigkeit verwendet. Dies sind beispielsweise ein Enterprise Resource Planning (ERP)- System oder eine Softwareentwicklungsumgebung (IDE). Der Arbeitskontext einer betrachteten Person wird sich deutlich häufiger ändern als dies vom Benutzerkontext zu erwarten ist. - Die aktuellen Interaktionen eines Benutzers mit den von ihm eingesetzten Anwendungssystemen spiegelt der Interaktionskontext wider. Diese Interaktionen werden durch Nachrichten von Menübefehlen oder Dialogen repräsentiert, die ein Benutzer während der Arbeit mit einem Anwendungssystem ausführt bzw. verwendet, beispielsweise das Öffnen eines Kunden in einem Customer Relationship Management (CRM)-System oder die Berechnung des vom Kunden getätigten Umsatzes in einem vorgegebenen Zeitraum. Auch das Hervorheben eines Wortes in einem Textdoku-

5 ment oder die Ausführung einer bestimmten Formatierungsoperation stellen relevante Nachrichten dar. Um diese Nachrichten für ein kontextunterstütztes Information Retrieval System verwertbar zu machen, müssen sie mit weiteren Informationen angereichert werden. So muss die Nachricht, dass eine Textstelle hervorgehoben wurde, auch den Textinhalt mit erfassen. Der Interaktionskontext ändert sich dynamisch innerhalb von Minuten bis herunter zu Sekunden. Neben den aktuellen Werten der einzelnen Kontextdimensionen ist auch deren Veränderung über die Zeit für die Bestimmung eines Kontextes von Interesse. In jeder Dimension unseres Kontextmodells werden die zeitlichen Aspekte durch die Bildung von Snapshots abgebildet. Jeder Snapshot hält die Information einer Dimension an dem Zeitpunkt fest, als sie erzeugt wurde. Snapshots können dabei entweder periodisch für sich kontinuierlich verändernde Dimensionen erzeugt werden oder nur dann, wenn eine Werteänderung in einer Dimension erfolgt. Das Ergebnis ist eine Liste von Snapshots, welche die Veränderung über die Zeit abbilden. Die Historie der einzelnen Dimensionen kann nun auf verschiedene Arten ausgewertet werden: - Eine Serie von Ereignissen innerhalb des Interaktionskontextes ermöglicht eine bessere Aussage über die Aktion eines Benutzers als ein einzelnes Ereignis. Zudem ermöglicht die Identifikation von bestimmten Ereignisserien auf Anwendungsebene die Ableitung von Benutzeraktionen. Beispielsweise lässt eine bestimmte Serie von Menü- und Dialogereignissen in einer Softwareentwicklungsumgebung auf den Einsatz eines spezifischen Software Design-Patterns in der Softwareentwicklung schließen. In diesem Fall könnte ein proaktives Retrieval System andere Quelldateien präsentieren, in denen ebenfalls dieses Design Pattern zum Einsatz gekommen ist. Im Allgemeinen bedeutet dies nun, dass eine Serie von Ereignissen auf Anwendungsebene die Ableitung von Benutzeraktionen ermöglicht. Einen derartigen Ansatz verfolgt beispielsweise auch das Lumìere-Projekt [Ho98], das temporale Logik einsetzt, um entsprechende Ableitungsregeln zu definieren. Wenn man diesen Ansatz konsequent verfolgt, gelangt man von einzelnen Ereignissen über Ereignisserien zu Aktionen und über Aktionen und die Betrachtung ihrer zeitlichen Abfolge wiederum zu typischen Aktionsfolgen. Dies spiegelt sich in Abbildung 1 im Bereich des Interaktionskontextes wider. - Der Kontext eines Benutzers lässt sich nicht nur aus den aktuellen Werten der einzelnen Dimensionen des Kontextmodells ableiten. Vielmehr ist auch der zeitliche Verlauf der einzelnen Werte in den Snapshots für die Bestimmung des Nutzerkontextes von Relevanz. Dabei kann aus den einzelnen Snapshots einer Kontextdimension durch entsprechende Gewichtung ein Gesamtwert ermittelt werden. Ein Ansatz kann darin bestehen, den bisher ermittelten Gesamtkontext mit 1 α zu gewichten und mit dem aktuellsten Wert, gewichtet mit α, zu mitteln, wobei α beispielsweise ein Wert von 0,25 zugewiesen werden kann. Neben diesem Ansatz können auch

6 weitere, ausgefeiltere Algorithmen zum Einsatz kommen, die beispielsweise ein allmähliches Vergessen nachbilden [Ko00]. - Einen weiteren Aspekt stellt die Möglichkeit dar, aus den einzelnen Snapshots die Erkenntnis zu ziehen, dass ein Benutzer in verschiedenen Arbeitskontexten arbeitet bzw. zwischen diesen wechselt. Beispielsweise erlaubt die Analyse der von einer Person zuletzt verfassten Dokumente den Rückschluss darauf, dass die Person sowohl Interesse an elearning-themen als auch an verteilten Datenbanken zeigt. In diesem Fall sollte ein Retrieval System die beiden Interessensgebiete erkennen und trennen können. Neben den Daten, die im Kontextmodell eines Benutzers selbst abgelegt sind, stellen auch die Modelldaten anderer Benutzer eine zusätzliche Quelle dar, die zur Bestimmung des Kontextes einer Person herangezogen werden kann. Dazu können in einem ersten Schritt Personen identifiziert werden, die innerhalb einer Unternehmung entweder eine vergleichbare Stelle oder Rollen innehaben oder ähnliche Aufgaben ausführen. Über ein derartiges Ähnlichkeitskriterium können Cluster von Personen und deren Kontextmodellen gebildet werden, bei denen man davon ausgehen kann, dass die Personen in einem Cluster über ähnliche Wissensgebiete und Fähigkeiten verfügen bzw. ähnliche Tätigkeiten ausführen oder bereits getätigt haben [UM95]. Ein derartiger Ansatz kann nun auf zwei Arten angewendet werden: - Ein Cluster von Kontextmodellen kann für einen neuen Benutzer als initiales Kontextmodell angewendet werden, solange dieser Benutzer nicht genügend eigene Kontextinformationen angesammelt hat. - Ein Cluster von Kontextmodellen kann zudem als Organizational Memory [Ab98] angesehen werden, der das eigene Kontextmodell ergänzt und erweitert. In diesem Fall kann auf Wissen zurückgegriffen werden, das bereits von anderen Mitgliedern der Organisation angesammelt wurde. Dabei wird das Cluster von Kontextmodellen als gewichtete Erweiterung zum eigenen Kontextmodell hinzugefügt. Von dem in diesem Abschnitt vorgestellten Kontextmodell ausgehend erfolgt nun die Ableitung eines generischen Architekturrahmens. 3 Generischer Architekturrahmen Ein Framework für ein kontextunterstütztes Information Retrieval System muss die Erzeugung, Verwaltung, Bearbeitung und den Zugriff auf Kontextdaten unterstützen. Abbildung 2 zeigt unseren Ansatz, der diese einzelnen Aufgaben unterstützt. Unsere Architektur lässt sich grob in vier Teilbereiche aufteilen. Auf der linken Seite sind die Anwendungen, mit denen der Nutzer direkt arbeitet, dargestellt. Hierzu gehören zunächst die Anwendungen (Office-Anwendungen, ERP-Systeme, ), die der Benutzer zur Erfüllung seiner Aufgaben benötigt. Diese Anwendungen können im Extremfall vollständig in das B2E-Portal integriert sein. Häufiger wird jedoch eine lose Kopplung zwischen Portalsystem und Anwendungen vorliegen. Dies deutet die graue Hinterlegung in der Abbildung an. Die Aufgabe des Portalsystems besteht dabei darin, den Benutzer bei seiner Arbeit zu unterstützen. Hierzu gehört insbesondere das Angebot einer Anfra-

7 gemöglichkeit sowie die Bereitstellung proaktiv ermittelter Informationen. In der Mitte des Architekturrahmens ist die dreistufige Transformationseinheit angelegt, die für den Empfang und die Verarbeitung der Nutzerinteraktionen sowie die Generierung der proaktiven Suchanfragen und Verfeinerung der vom Benutzer gestellten Anfragen verantwortlich ist. Dabei werden vom Anwendungssystem Nachrichten über elementare Systeminteraktionen (Mausbewegungen, Tastaturbefehle, ) und über Benutzerinteraktionen sowie direkt geäußerte Informationsbedürfnisse entgegengenommen. Im unteren Teil der Abbildung ist die Verwaltungseinheit für die Kontextmodelldaten dargestellt. Schließlich ist auf der rechten Seite das eigentliche Information Retrieval System eingeordnet. Im Folgenden gehen wir genauer auf die einzelnen Teilbereiche der Architektur ein. Portalsystem Applikation 1 Plug-In empfohlene Dokumente / Informationen Ergebnisliste Systemereignisse Benutzeraktionen Informationsbedürfnisse Applikation 2 Plug-In Retrieval System Applikation 3 Plug-In Transformationsregeln Systemereignisse Benutzeraktionen Informationsbedürfnisse Transformationsschicht Einheitliches Nutzermodell Connector Connector Connector Connector Verzeichnisdienst organisatorische Informationen Präferenzen Workflow- & Aufgabeninformation Abbildung 2: Generischer Architekturrahmen

8 3.1 Nachrichten des Anwendungssystems, Benutzeraktionen und Informationsbedürfnisse Dieser Teil der Gesamtarchitektur ist für die Anbindung der Anwendungssysteme zuständig, die ein Benutzer während seiner Tätigkeit verwendet und die als Quelle zur Erschließung von Kontextinformationen dienen. Dazu ist es notwendig, dass ein Anwendungssystem über entsprechende Plug-Ins oder geeignete Schnittstellen (siehe auch Abschnitt 3.3) Informationen an die Transformationseinheit weiterleitet. Bei diesen Informationen unterscheiden wir drei Abstraktionsebenen: - Nachrichten des Anwendungssystems auf Systemebene: Eine Nachricht in diesem Sinne wird von einer atomaren Funktion eines Anwendungssystems versendet, die von einem Benutzer direkt oder indirekt ausgeführt worden sein kann. Je nach Typus des Anwendungssystems kann auch die Art der Nachrichten variieren. Für ein Customer Relationship Management (CRM)-System können derartige Nachrichten die Auswahl eines bestimmten Kunden und die Ausführung bestimmter Aktionen auf dessen Datenbestand mitteilen. In einem Informationssystem für Rechtsanwälte, das die Erstellung von Verträgen unterstützt, können Nachrichten auf Systemebene über den eingegebenen Text eines Paragraphen und die darin hervorgehobenen Wörter Auskunft geben. Eine Nachricht setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Neben dem Nachrichtentyp und einem Zeitstempel enthält sie eine Liste von Attribut/Wert-Paaren. Dabei kann ein Attributwert ein atomarer Wert, ein Text oder ein komplexes Objekt sein. Zudem ist über Call-back-Methoden die Möglichkeit gegeben, dass weiterverarbeitende Stufen bei Bedarf auf Daten der Anwendungssysteme zugreifen können. Ziel bei der Erzeugung von Nachrichten eines Anwendungssystems muss es immer sein, dass eine Nachricht genügend Informationen enthält, um Rückschlüsse über den Arbeitskontext des Benutzers zu ermöglichen. - Benutzeraktionen: Im Allgemeinen beschreiben Benutzeraktionen die aktuellen Tätigkeiten, die ein Benutzer in einem Anwendungssystem vollführt, auf einer höheren Abstraktionsebene, als dies die Nachrichten auf Anwendungsebene ermöglichen. In den oben gegebenen Beispielen beschreiben Benutzeraktionen, dass ein Benutzer X die aktuellen Umsätze eines Kunden Y abruft oder ein Benutzer X eine Gewährleistungsklausel für einen Kfz-Zulieferbetrieb verfasst. Eine Benutzeraktion setzt sich auf der technischen Ebene aus einem Aktionstyp, einem Zeitstempel und einer Liste von Attribut/Wert-Paaren zusammen. Die Attributwerte bestehen hier typischerweise aus textuellen Beschreibungen oder strukturierten Dokumenten wie Kundendatensätzen oder Vertragspassagen. - Informationsbedürfnisse: Ein Informationsbedürfnis wird gewöhnlich durch einen Text in natürlicher Sprache, einen Booleschen Ausdruck oder eine Menge von Schlüsselwörtern repräsentiert, die relevante Informationen beschreiben. In unserer Architektur ergänzen wir ein Informationsbedürfnis mit einem Typattribut, das kennzeichnet, ob das Bedürfnis dringend ist wenn der Ausgangspunkt eine manuelle Anfrage eines Benutzers war oder latent wenn es als ständiger Informationsbedarf abgelegt ist. Die weiteren Attribut/Wert-Paare beschreiben das eigentliche Informationsbedürfnis, wobei vordefinierte Attribute eine Beschreibung als Anfragetext, Booleschen Ausdruck oder in Form von Schlüsselwörtern ermöglichen.

9 Anwendungssysteme können die Quelle von Nachrichtenobjekten aller drei Typen sein. Um dies zu erreichen, müssen die Anwendungssysteme durch Plug-Ins mit den entsprechenden Schnittstellen versehen werden (siehe auch Abschnitt 3.3). Darüber hinaus überführt die Transformationsschicht Nachrichten eines Anwendungssystems auf Systemebene in Benutzeraktionen und ankommende Benutzeraktionen in Informationsbedürfnisse sobald gewisse Muster von Systemereignissen und/oder Benutzeraktionen erkannt werden. Die Transformationsschicht wendet hierzu Methoden der Temporalen Logik an. Beispielsweise lässt sich aus zwei aufeinanderfolgenden Benutzeraktionen Benutzer X ruft den Umsatz an Heizelementen des vergangenen Quartals eines Kunden Y ab und Benutzer X liest Unternehmensnachrichten des Kunden Y, die über ein zukünftiges Engagement im Markt der Geschirrspülmaschinen in den USA berichten das Informationsbedürfnis nach Marktstudien über Haushaltstechnik in den USA ableiten. Darüber hinaus generiert die Transformationsschicht aus den eingehenden oder ermittelten Informationsbedürfnissen die Anfragen an das Retrieval System. Dabei werden die so ermittelten Informationsbedürfnisse mit Kontextinformationen aus dem Kontextmodel erweitert und in die Anfragesyntax des konkreten Retrieval Systems überführt. Anhand einer konkreten Implementierung unseres Frameworks in Verbindung mit einem Retrieval System, das auf dem Vektorraummodell (VRM) [SM83] basiert, wollen wir die Überführung eines Informationsbedürfnisses in eine Anfrage betrachten. Das Vektorraummodell geht von der Annahme aus, dass über eine Menge von Termen sowohl die verwalteten Dokumente als auch die Suchanfragen dargestellt werden können. Dokumente und Suchanfragen werden als Termvektoren der Form D i = (a i1 ; a i2 ; ; a it ) und Q j = (q j1 ; q j2 ; ; q jt ) repräsentiert, wobei t der Mächtigkeit der Termmenge entspricht. Die einzelnen Koeffizienten a ik und q jk repräsentieren nun die Relevanz eines Dokumentes D i bzw. einer Anfrage Q j zum Term k. Zur Berechnung dieser Koeffizienten sind zahlreiche Ansätze vorgeschlagen worden (siehe z.b. [SB88], [Ha95]). In unserem Architekturrahmen kann eine dieser Berechnungen eingesetzt werden, um zunächst entsprechende Anfragevektoren aus den typischerweise in Form von textuellen Beschreibungen vorliegenden Informationsbedürfnissen abzuleiten. Auch zu den einzelnen Kontextdimensionen kann nun sofern diese mit textuellen Objekten assoziiert sind durch Anwendung der Berechnungen ein Vektor bestimmt werden. Beispielsweise kann ein Vektor aus den textuellen Beschreibungen der Stelle eines Benutzers und den Beschreibungen des Tätigkeitsfeldes sowie den Zielvorgaben einer Abteilung abgeleitet werden. Dieser Vektor, der nun eine Dimension in unserem Kontextmodell beschreibt, kann mit den Vektoren anderer Dimensionen und dem Vektor, der das Informationsbedürfnis beschreibt, zu einem Gesamtanfragevektor kombiniert werden. Dieser wiederum ist Ausgangspunkt für eine Suchanfrage an das Retrieval System. 3.2 Zugriff und Verwaltung der Kontextinformationen Im unteren Teil von Abbildung 2 werden der Zugriff und die Verwaltung der einzelnen Kontextinformationen adressiert. Wie wir bereits in Abschnitt 2 aufgezeigt haben, setzt sich unser Kontextmodell aus mehreren Dimensionen zusammen. Quelle für diese einzelnen Informationen sind neben der eigenen Ableitung mit Hilfe der Transformationseinheit auch eine Reihe von Verzeichnis- und Anwendungssystemen innerhalb eines

10 Unternehmens. Der Zugriff auf diese einzelnen Systeme wird durch eine Connector- Architektur ermöglicht, die eine Kapselung der spezifischen Zugriffsmethoden der Systeme erlaubt und gegenüber der Kontextdatenverwaltung ein einheitliches Interface zur Verfügung stellt. Kontextinformationen aus dem organisatorischen Umfeld können beispielsweise aus einem Verzeichnisdienst gewonnen werden, der auf X.500 basiert und mittels LDAP angesprochen werden kann. Workflow- und aufgabenrelevante Informationen können aus dem Repository eines Workflow-Managementsystems extrahiert werden (siehe [Ma01]). Im Gegensatz dazu werden die persönlichen Präferenzen und Benutzerprofile wie auch die Transformationsregeln der Nachrichten in einem eigenen Repository einer Implementierung des Architekturrahmens abgelegt. Für eine konkrete Implementierung des Retrieval Systems stellt die Qualität und Quantität der einzelnen Informationen einen entscheidenden Faktor für die erreichbare Precision 1 der Retrieval Ergebnisse dar. Eine Abbildung der Abhängigkeiten und Beziehungen zwischen den einzelnen Informationsquellen und ihren Daten, beispielsweise in einem Semantischen Netz [Br90] wäre hier von Vorteil, allerdings genügen bereits textuelle Beschreibungen der einzelnen Datenquellen. Aus diesen können mittels des Vektorraummodells wieder entsprechende Vektoren abgeleitet werden. 3.3 Anwendungssysteme Anwendungssysteme, die mit einem auf unserem Architekturrahmen basierenden System integriert werden sollen, müssen Nachrichten des Anwendungssystems, Benutzeraktionen und Informationsbedürfnisse eines Benutzers weiterleiten. Ein Anwendungssystem, das relevante Informationen über den Kontext eines Benutzers liefern kann, muss daher um entsprechende Nachrichten-Mechanismen sowie eine Schnittstelle zu unserem Architekturrahmen erweitert werden. Die Möglichkeit heutiger betrieblicher Anwendungssysteme und Softwareentwicklungssysteme, mittels Plug-In- oder Scripting- Mechanismen erweitert zu werden, kommt dieser Forderung entgegen. Beispielsweise lassen sich Office Anwendungen mittels Visual Basic for Applications (VBA) oder Integrierte Entwicklungsumgebungen aus dem Java-Umfeld mittels entsprechender Java Plug-Ins um neue Module und Funktionalitäten erweitern. Die Qualität und der Inhalt der generierbaren Nachrichtenobjekte hängen jedoch von der konkreten Anwendung ab. Bei einer Office-Suite, die ein sehr weites Aufgabenfeld abdeckt, lassen sich meist nur Nachrichten auf Anwendungsebene aus der Benutzerinteraktion ableiten. Im Gegensatz dazu lassen sich bei einem Anwendungssystem, das ganz spezielle und wohldefinierte Anwendungsgebiete abdeckt, Benutzeraktionen und sogar direkte Informationsbedürfnisse des Anwenders ableiten. Beispielsweise lassen sich aus einem Managementinformationssystem (MIS) direkte Informationsbedürfnisse ableiten, die eine Suche nach Marktstudien in vorgegebenen Bereichen und Geschäftsfeldern erlaubt. 1 Der Begriff der Precision wird im Information Retrieval verwendet, um die Fähigkeit eines Systems zu adressieren, nicht relevante Dokumente auszusondern und somit nicht in das Ergebnis einer Anfrage aufzunehmen. Eine hohe Precision steht somit für Anfrageergebnisse, die kaum irrelevante Dokumente enthalten.

11 3.4 Retrieval System Unser Architekturrahmen zeichnet sich dadurch aus, dass er keinen speziellen Typus oder ein spezielles Produkt eines Retrieval Systems voraussetzt. So können sowohl bewährte Suchmaschinen für das Intranet oder auch im Internet verfügbare Dienste angebunden werden. Dennoch ist es sinnvoll, bei der Beschreibung der Informationsbedürfnisse die konkreten Fähigkeiten des Ziel-Retrieval-Systems zu berücksichtigen. Wenn ein Retrieval-System nicht über die Möglichkeit verfügt, Boolesche Ausdrücke zu verarbeiten, muss dann, wenn ein Informationswunsch in Form eines Booleschen Ausdrucks gegeben ist, eine Transformation in das vom Zielsystem vorgegebene Format erfolgen. Dies führt jedoch häufig zu einem Verlust an Precision bei den Suchergebnissen. Zum jetzigen Zeitpunkt erstellen wir einen Prototyp unseres Architekturrahmens, der ein eigenes Retrieval System für strukturierte Dokumente [He96], [HR00b], [HR00a], [HR01] einsetzt. Der Vorteil beim Einsatz dieses Systems besteht darin, dass für die Anfragen verschiedene Zwischenformate verwendet werden können. Während andere Systeme z.b. nur Boolesche Ausdrücke oder natürlichsprachliche Texte als Anfragen akzeptieren, können hier z.b. aufbereitete Anfragevektoren an das Retrieval System übergeben werden. Dies erlaubt in unserem Fall Informationswünsche des Benutzers in der Transformationsschicht mit Kontextinformationen zu einem Anfragevektor zu kombinieren, der dann über die entsprechende low-level Schnittstelle an das Retrieval System übergeben wird. 3.5 Integration in ein Portalsystem Die Anbindung einer Implementierung unserer Rahmenarchitektur an ein Portalsystem muss in Abhängigkeit von dessen Integrationstiefe erfolgen. Wir differenzieren dabei zwischen Portalsystemen, die nur als Informationsquelle für Mitarbeiter ausgelegt sind und Portalsystemen, die gleichzeitig das primäre Anwendungssystem eines Mitarbeiters bilden. Wird das Portalsystem primär als Informationsquelle für Mitarbeiter verstanden, so wird die Interaktion eines Benutzers mit dem Portalsystem darin bestehen, primär nach für ihn relevanten Informationen zu suchen. Im Vergleich dazu wird er eigene Dokumente oder Informationen seltener im Portalsystem veröffentlichen und meist auch erst nach Abschluss der Arbeit an diesen Dokumenten. Das Portalsystem wird in diesem Anwendungsfall nur als weitere Datenquelle verwendet. Als Quelle für aussagefähige Kontextinformationen müssen demnach die Anwendungssysteme erschlossen werden, die eine Person zur Verrichtung ihrer Tätigkeit verwendet. Bei den Anwendungssystemen kann es sich sowohl um reine Desktopanwendungen als auch um Client-Server-Anwendungen handeln, die, wie in Abschnitt 3.1 aufgezeigt, Interaktionsnachrichten und Informationsbedürfnisse eines Benutzers liefern. Dies bedeutet gleichzeitig, dass die Anwendungssysteme eine primäre Quelle für Kontextinformationen darstellen, während das Portalsystem primär zur Ausgabe der Ergebnisse für manuell angestoßene oder automatisch ausgeführte Suchläufe dient. Die technische Integration erfolgt dabei über einen eigenen Teilbereich, ein sog. Portlet innerhalb des Portals. Dieses Portlet übernimmt die Präsentation der vom Retrieval System (vgl. Abbildung 2) gelieferten Ergebnisse. Manuelle

12 Suchanfragen des Benutzers meldet es direkt als Informationsbedürfnisse an die Transformationseinheit weiter. Darüber hinaus können Funktionalitäten des Portalsystems, die bisher rein reaktiv implementiert waren, um ein proaktives Verhalten erweitert werden. So ist es möglich neben der Ermittlung relevanter Dokumente zum aktuellen Arbeitskontext über eine sog. Expertensuche Mitarbeiter innerhalb der Organisation zu identifizieren, die ähnliche Aufgaben entweder bereits ausgeführt haben oder sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt damit beschäftigen. Eine tiefere Integration unserer Rahmenarchitektur in ein Portalsystem kann bei Portalen erreicht werden, die ein integriertes Anwendungssystem bereitstellen. Hier stellt das Portalsystem gleichzeitig die Quelle für Interaktionsnachrichten und Informationsbedürfnisse wie auch das Ausgabemedium für ermittelte relevante Informationen dar. Neben der schon oben beschriebenen Möglichkeit aus der Interaktion eines Anwenders mit dem Anwendungssystem auf Informationsbedürfnisse zu schließen und dazu relevante Dokumente zu identifizieren, besteht bei einer entsprechend engen Integration in das Anwendungssystem auch die Möglichkeit einem Benutzer in Abhängigkeit vom Arbeitskontext Funktionen des Anwendungssystem vorzuschlagen bzw. automatisch ausführen zu lassen. Eine Kopplung an ein Anwendungssystem, das einen wohl definierten Aufgabenbereich abdeckt, ermöglicht zudem eine bessere Ableitung von Benutzeraktionen und damit eine effektivere Erkennung der Informationsbedürfnisse. 4 Verwandte Ansätze In den vergangenen Jahren wurden von verschiedenen Autoren kontextunterstützte bzw. -berücksichtigende ( context aware ) Information Retrieval Systeme und Ansätze vorgeschlagen. Diese Ansätze setzten jeweils auf verschiedene Quellen für die Gewinnung von Kontextinformationen über die aktuelle Arbeitsumgebung oder die Aufgaben, die eine Person zu einem bestimmten Zeitpunkt vollführt. Ebenfalls verwenden sie verschiedene Quellen für die Gewinnung von relevanten Informationen oder Dokumenten, die einem Benutzer in seiner aktuellen Arbeitssituation nützlich sein könnten. Der Remembrance Agent [Rh00] repräsentiert eine Kategorie von Systemen, die den Text eines Dokumentes bzw. eine Passage aus einem Dokument, das ein Benutzer gerade bearbeitet oder liest, verwenden, um kontinuierlich nach ähnlichen Dokumenten zu suchen. Die Suche erfolgt dabei auf einem lokal vorgehaltenen Archiv von Dokumenten und s. Eine weitere Charakteristik dieser Art von kontextberücksichtigenden Retrieval Systemen ist die unaufdringliche Art ( non-intrusive ), dem Benutzer gefundene Ergebnisse zu präsentieren. Dies erfolgt meist in einem eigenen Fenster bzw. Teil des Bildschirms. Neben den rein textuellen Inhalten beobachtet Watson [BH00] auch den Typus der gerade von einem Benutzer verwendeten Anwendung, beispielsweise ob es sich um eine Textverarbeitung, einen -Client oder einen Webbrowser handelt. Zudem wertet dieses System verfügbare Metadaten der entsprechenden Programme aus. Bei einer Textverarbeitung ist dies u.a. der Autor eines Dokumentes. Watson verwendet eine Reihe von Internet-Suchmaschinen, um nach relevanten Dokumenten bzw. Informa-

13 tionen zu suchen. Die Suchergebnisse der einzelnen Suchdienste werden in einer Ergebnisliste zusammengeführt. Sowohl Letizia [Li01] als auch WebWatcher [JFM97] sind Beispiele für Systeme, die einen Benutzer bei der Navigation im Internet unterstützen sollen. Beide Systeme schlagen einem Benutzer interessante oder ähnliche Internetseiten vor. Dabei verwenden sie als Grundlage die aktuell betrachtete Seite im Webbrowser und Interessenprofile des Benutzers. Letizia beobachtet das Surfverhalten jedes einzelnen Benutzers, um daraus auf seine oder ihre Interessen zu schließen. Ähnliche bzw. potentiell für einen Benutzer interessante Seiten findet Letizia, indem es von der aktuell betrachteten Seite ausgehend den darin enthaltenen Links rekursiv zu anderen Seiten folgt. WebWatcher überwacht ebenfalls das Surfverhalten jedes einzelnen Benutzers. Im Gegensatz zu Letizia verwendet dieser Ansatz Reinforced Learning in Verbindung mit den Hypertext-Links und dem Vektorraummodell, um ein Modell über alle Benutzer aufzubauen, das den Schluss auf interessante Internetseiten aus einer Kollektion von Dokumenten ermöglicht. Mit METIORE präsentierten Bueno und David [BD01] ein System, das die Suche von bibliographischen Referenzen innerhalb eines Bibliotheksverzeichnisses ermöglicht. Ein Benutzer startet eine neue Sitzung, indem er seine bzw. ihre Ziele beschreibt. Aus dieser Zielbeschreibung leitet das System ein initiales Informationsbedürfnis ab. Dieses kombiniert das System mit einem Nutzermodell auf Basis des Naïven Bayesschen Klassifikators, das aus den persönlichen Daten eines Benutzers, seinen vergangenen Tätigkeiten mit dem System, beispielsweise den gestellten Suchanfragen und gelesenen Dokumenten, und einer Beurteilung der vom System gelieferten Ergebnisdokumente nach ihrer Relevanz für den Nutzer aufgebaut wird. Billsus und Pazzani [BP99b] stellen einen intelligenten Informationsagenten vor, der Nachrichtentexte aus verschiedenen Quellen einzelnen Benutzern empfiehlt. Von einer initialen Lernphase ausgehend, in der ein Benutzer eine Reihe von für ihn bzw. sie interessanten Themen angibt, verwendet das System einen Rückmeldemechanismus, um die Arten und Kategorien von Nachrichten anzupassen, die an einen Benutzer übermittelt werden. Für den Aufbau und die Anpassung des Nutzermodells wird eine Kombination von zwei Lernansätzen eingesetzt, um sowohl lang- als auch kurzfristige Interessen der einzelnen Benutzer berücksichtigen zu können [BP99a]. Dieses hybride Modell setzt das Vektorraummodell zur Abbildung der kurzfristigen Interessen und den Naïven Bayesschen Klassifikator für die Erfassung der langfristigen Interessen eines Nutzers ein. Das Lumière Projekt [Ho98] stellt einen Assistenten für Nutzer eines Office- Anwendungsprogramms vor. Ein auf einem Bayesschen Netz basierendes Nutzermodell erlaubt Lumière die Bestimmung von latenten Informationsbedürfnissen auf Basis der von einem Nutzer getätigten Aktionen innerhalb des Anwendungssystems. Aus diesen latenten Informationsbedürfnissen schließt das System auf Hilfstexte und bietet diese dem Nutzer an. Horvitz et al. [Ho98] präsentieren zudem ein System auf Basis Temporaler Logik, mit dem aus Ereignissen auf Systemebene, beispielweise Mausklicks und Tastatureingaben, auf Benutzeraktionen geschlossen werden kann.

14 Im Rahmen des KnowMore Projektes schlagen Abecker et al. [Ab00] die Verwendung der in einem Workflow verfügbaren Information vor, um Nutzer mit kontextsensitiven und relevanten Information zu versorgen. Maus [Ma01] zeigt zudem die Potentiale aktueller Workflow-Managementsysteme für die Ableitung von Kontextinformationen und die Möglichkeiten auf, Nutzer mit zu ihrer aktuellen Aufgabe relevanten Informationen zu versorgen. Dazu werden aus dem Workflow- und Organisationsmodell Informationen zum aktuellen Aufgabenkontext eines Benutzers gewonnen und in eine Anfrage an einen Dokumentenindex überführt. Ergebnis dieser Anfrage ist eine Menge von Dokumenten, die den Nutzer des Workflow-Systems bei der Ausübung seiner aktuellen Aufgabe unterstützen sollen. Die hier aufgezeigten Ansätze verfolgen jeweils die kontextuelle Unterstützung eines Nutzers in einem bestimmten Anwendungsszenarium. Dabei kommen jeweils Nutzermodelle und meist Retrieval-Systeme zum Einsatz, die auf das jeweilige Anwendungsszenarium zugeschnitten wurden. Im Gegensatz dazu zeigen wir mit unserem Architekturrahmen einen generischen Ansatz für die Implementierung eines kontextunterstützten Information Retrieval Systems. Unser Nutzermodell berücksichtigt sowohl statische als auch dynamische Aspekte der Kontextinformationen eines Nutzers. Dabei erlaubt dieses Modell neben der singulären Betrachtung einzelner Nutzer auch die Ableitung von Informationen zu Nutzergruppen mit vorgegebenen Ähnlichkeiten. 5 Zusammenfassung Unser generischer Architekturrahmen umfasst sowohl ein vereinheitlichtes Nutzermodell als auch eine Middleware-Architektur für die Realisierung eines kontextunterstützten Information Retrieval Systems. Das einheitliche Nutzermodell erlaubt den Aufbau eines fein differenzierenden Modells, das verschiedene Kontextinformationen in einzelnen Dimensionen aus dem organisatorischen und Tätigkeitsumfeld widerspiegelt. Von der Interaktion eines Nutzers mit einem Anwendungssystem ausgehend, kann unter Einbeziehung des Nutzermodells ein kontextunterstütztes Information Retrieval implementiert werden, das sowohl selbständig Anfragen generiert als auch manuell gestellte Anfragen eines Benutzers mit weiteren Informationen anreichert, mit dem Ziel, bei den Suchergebnissen eine höhere Precision zu erreichen. Literaturverzeichnis [Ab00] [Ab98] A. Abecker, A. Bernardi, H. Maus, M. Sintek, C. Wenzel. Information supply for business processes: coupling workflow with document analysis and information retrieval. Knowledge Based Systems, 13(5): , A. Abecker, A. Bernardi, K. Hinkelmann, O. Kuhn, and M. Sintek. Toward a technology for organizational memories. IEEE Intelligent Systems, May/June [BD01] D. Bueno, A. David. Metiore: A personalized information retrieval system. In M. Bauer, P.J. Gmytrasiewicz, and J. Vassileva (eds). User Modeling 2001: 8th Intl. Conf., Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, pages , 2001.

15 [BH00] [BP99a] J. Budzik, K. Hammond. User interactions with everyday applications as context for just-in-time information access. In Proc. of the 2000 Intl. Conf. on Intelligent User Interfaces, New Orleans, Louisiana, ACM Press. D. Billsus, M. Pazzani. A hybrid user model for news story classification. In Proc. of the 7th Intl. Conf. on User Modeling., Banff, Canada, June [BP99b] D. Billsus, M. J. Pazzani. A personal news agent that talks, learns and explains. In O. Etzioni, J. P. Müller, and J. M. Bradshaw, editors, Proc. of the 3rd Intl. Conf. on Autonomous Agents (Agents 99), pages , Seattle,WA, USA, ACM Press. [Br90] [EAB01] [Ha95] [He96] [Ho98] [HR00a] [HR00b] [HR01] [JFM97] [Kl00] R. J. Brachman, D. L. McGuiness, P. F. Patel-Schneider, L. A. Resnick. Living with CLASSIC: when and how to use a KL-ONE-like language. In J. Sowa, editor, Principles of semantic networks. Morgan Kaufmann, San Mateo, US, L. van Elst, A. Abecker, H. Maus. Exploiting user and process context for knowledge management systems. In Workshop on User Modeling for Context-Aware Applications at the 8th Intl. Conf. on User Modeling, Sonthofen, Germany, July D. Harman. Overview of the second text retrieval conf. (TREC-2). Information Processing and Management, 31(3): , A. Henrich. Document retrieval facilities for repository-based system development environments. In Proc. 19th Annual Intl. ACM SIGIR Conf. on Research and Development in Information Retrieval, pages , Zürich, E. Horvitz, J. Breese, D. Heckerman, D. Hovel, K. Rommelse. The lumìere project: Bayesian user modeling for inferring the goals and needs of software users. In Proc. of the 14th Conf. on Uncertainty in Artificial Intelligence, pages , Madison, WI, July A. Henrich, G. Robbert. Combining multimedia retrieval and text retrieval to search structured documents in digital libraries. In Proc. 1st DELOS Workshop on Information Seeking, Searching and Querying in Digital Libraries, Zürich, Switzerland, December A. Henrich, G. Robbert. MARS: A retrieval service for multimedia authoring environments. In Proc. of Challenges: ADBIS-DASFAA Symposium on Advances in Databases and Information Systems, Prague, Czech Republic, September A. Henrich, G. Robbert. POQLMM: A query language for structured multimedia documents. In M.-S. Hacid, editor, Proc. 1st Intl. Workshop on Multimedia Data and Document Engineering (MDDE01), pages 17 26, Lyon, T. Joachims, D. Freitag, T. M. Mitchell. Web watcher: A tour guide for the world wide web. In Proc. of the 15th Intl. Joint Conf. on Artificial Intelligence (IJCAI), pages , R. Klemke. Context Framework - an Open Approach to Enhance Organisational Memory Systems with Context Modelling Techniques. In U. Reimer, editor, Proc. 3rd Intl. Conf. on Practical Aspects of Knowledge Management (PAKM 2000), Basel, Switzerland, October [Ko00] I. Koychev. Gradual forgetting for adaptation to concept drift. In Proc. of ECAI 2000 Workshop Current Issues in Spatio-Temporal Reasoning, pages , Berlin, Germany, 2000.

16 [Li01] [Ma01] [Rh00] [SB88] [SM83] [UM95] H. Lieberman. Autonomous Interface Agents. In Proceedings of the ACM Conference on Computers and Human Interface (CHI-97), Atlanta, Georgia, H. Maus. Workflow context as a means for intelligent information support. In Proc. of 3rd Intl. Conf. on Modeling and Using Context (CONTEXT 01), pages , B. J. Rhodes. Just-In-Time Information Retrieval. PhD thesis, MIT Media Laboratory, Cambridge, MA, May G. Salton, C. Buckley. Term-weighting approaches in automatic text retrieval. Information Processing & Management, 24(5): , G. Salton, M. J. McGill. Introduction to Modern Information Retrieval. McGraw- Hill Computer Science Series, New York, S. Upendra, P. Maes. Social Information Filtering: Algorithms for Automating Word of Mouth. Proceedings of CHI'95 Conference on Human Factors in Computing Systems, ACM Press, 1995.

Kontextbasiertes Information Retrieval

Kontextbasiertes Information Retrieval Kontextbasiertes Information Retrieval Modell, Konzeption und Realisierung kontextbasierter Information Retrieval Systeme Karlheinz Morgenroth Lehrstuhl für Medieninformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Application Layer Application Semantic Mapping Configuration Rules Model Layer User Data Data Mapping Structured Data Data

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Detecting Near Duplicates for Web Crawling

Detecting Near Duplicates for Web Crawling Detecting Near Duplicates for Web Crawling Gurmeet Singh Manku et al., WWW 2007* * 16th international conference on World Wide Web Detecting Near Duplicates for Web Crawling Finde near duplicates in großen

Mehr

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1 Unternehmen Combionic Page 1 Smarte Technologien und Fähigkeiten für anpassungsfähige Lösungen in Unternehmen unterschiedlichster Bereiche. Unsere grundlegende Philosophie: menschliches Wissen zu nutzen,

Mehr

COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search

COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search Seite 1 von 7 1 Zusammenfassung 3 2 ECM & Microsoft

Mehr

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Gliederung Einleitung Problemstellungen Ansätze & Herangehensweisen Anwendungsbeispiele Zusammenfassung 2 Gliederung

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 Abdul-Wahed Haiderzadah abdul-wahed.haiderzadah@haw-hamburg.de Betreuer:

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems Michael Gebhart (1), Jürgen Moßgraber (2), Thomas Usländer (2), Sebastian Abeck (1) (2) (1) Cooperation & Management, Karlsruher Institut

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Nur jetzt! Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Strategien für Erfolg Dokumentenmanagement mit SharePoint: Neue Perspektiven Special

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories

Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories Dipl.-Inform. Heiko Maus Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH Trippstadter Straße 122 67663

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Prozesse und Wissensintensive Aufgaben

Prozesse und Wissensintensive Aufgaben Prozesse und Wissensintensive Aufgaben Ingo Frommholz Universität Duisburg-Essen Vorlesung "Information Engineering" SS 2007 UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N Inhaltsverzeichnis 1 Wissensintensive

Mehr

Enterprise Search von Microsoft. Agenda Teil I: - Lösungsansatz - Lösungsportfolio - FAST Lösung

Enterprise Search von Microsoft. Agenda Teil I: - Lösungsansatz - Lösungsportfolio - FAST Lösung Enterprise Search von Microsoft Agenda Teil I: - Lösungsansatz - Lösungsportfolio - FAST Lösung Wir ertrinken in Informationen, aber dürsten nach Wissen John Naisbitt (geb. 1929) Herausforderungen für

Mehr

Text Mining Praktikum. Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818

Text Mining Praktikum. Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818 Text Mining Praktikum Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818 Rahmenbedingungen Gruppen von 2- (max)4 Personen Jede Gruppe erhält eine Aufgabe Die

Mehr

Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion Harald.Reiterer@uni-konstanz.de hci.uni-konstanz.de

Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion Harald.Reiterer@uni-konstanz.de hci.uni-konstanz.de blended Library M. Heilig R. Rädle H. Reiterer Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion Harald.Reiterer@uni-konstanz.de hci.uni-konstanz.de Agenda Woher kommt das Blended?

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

SharePoint 2013 als Wissensplattform

SharePoint 2013 als Wissensplattform SharePoint 2013 als Wissensplattform Daniel Dobrich & Darius Kaczmarczyk 29.11.2012 7. SharePoint UserGroup Hamburg Treffen 1 Themen Verwaltete Metadaten in SharePoint 2013 Was sind verwaltete Metadaten

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE

BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE CO-MAT-TECH 2004 14-15 October 2004 BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE Roman NAGY External doctorand

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten

Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten Prof. Dr. Wilhelm (Willi) Hasselbring Lehrstuhl Software Engineering http://se.informatik.uni-kiel.de/ Kompetenzverbund Software

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057)

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) 1 e-business Patterns??? e-business Patterns Architekturen, die sich über die Zeit bewährt haben. Pattern-Fundgrube web-basierte

Mehr

Integration von digitalen Bibliotheken in Learning-Management-Systeme

Integration von digitalen Bibliotheken in Learning-Management-Systeme Integration von digitalen Bibliotheken in Learning-Management-Systeme LEBONED (Learning Environment Based On Non Educational Digital Libraries) Dipl.-Inform. Frank Oldenettel Dipl.-Inform. Michael Malachinski

Mehr

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Seminar: Semantic Web Wintersemester 2005/2006 Universität Jena Seminarleiter: Prof. Dr. C. Beckstein, Dr. H. Sack, Dipl.-Inform. H. Peter

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Übungsaufgaben mit Lösungsvorschlägen

Übungsaufgaben mit Lösungsvorschlägen Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Medieninformatik Prof. Dr. Andreas Henrich Dipl. Wirtsch.Inf. Daniel Blank Einführung in das Information Retrieval, 8. Mai 2008 Veranstaltung für die Berufsakademie

Mehr

Ein XML-basiertes Dokumentenmodell für eine langfristige Archivierung intelligenter Dokumente

Ein XML-basiertes Dokumentenmodell für eine langfristige Archivierung intelligenter Dokumente Ein XML-basiertes Dokumentenmodell für eine langfristige Archivierung intelligenter Dokumente Christoph Bernhardt memiq AG Hans-Pinsel-Straße 10a 85540 Haar christoph.bernhardt@memiq.de Abstract: memiq

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Apache Lucene. Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org

Apache Lucene. Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org Apache Lucene Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org 1 Apache Apache Software Foundation Software free of charge Apache Software

Mehr

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Semantic Web in Bibliotheken - SWIB09 Köln, 25. November 2009 Stefan Gradmann, Marlies Olensky Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin School

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten First Steps Dieses Dokument unterstützt SIe bei der Grundeinstellungen und ermöglicht Ihnen dadurch den schnellen Einstieg Inhalt: 1. Willkommen

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Jürgen Umbrich Sebastian Blohm Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 www.kit.ed Overview

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Agenda Linked Data im Unternehmen Herausforderungen Die Information Workbench

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen B LENDED S HELF lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen Eike Kleiner, Roman Rädle, Harald Reiterer Universität Konstanz, AG Mensch-Computer Interaktion

Mehr

Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf?

Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf? Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf? Klaudia Hergula DaimlerChrysler AG Forschung und Technologie Wissensaustausch / Austauschgruppe (FTK/A) HPC 0516, Epplestr. 225, D-70546 Stuttgart klaudia.hergula@daimlerchrysler.com

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Infrastruktur für Web Intelligent Systems

Infrastruktur für Web Intelligent Systems Infrastruktur für Web Intelligent Systems Thema: Business Intelligence Teil II: Data Mining & Knowledge Discovery von Christian Merker Gliederung Web-Intelligent-Systeme Begriffsklärung Personalisiertes

Mehr

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Rich Internet Applications Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Problemstellungen Daten Anwendungslogik Präsentation Kommunikation

Mehr

Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen

Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen Dorner Stefan, namics AG April 2007 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Workflow Foundation Thread Pool-Modelle... 5 DefaultWorkflowSchedulerService...

Mehr

Projektseminar Softwaresysteme

Projektseminar Softwaresysteme Projektseminar Softwaresysteme Themenvorstellung und Kick-Off Sommersemester 2015 Géza Kulcsár geza.kulcsar@es.tu.darmstadt.de ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr Dept. of Electrical

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Deep Web. Timo Mika Gläßer

Deep Web. Timo Mika Gläßer Deep Web Timo Mika Gläßer Inhaltsverzeichnis Deep Web Was ist das? Beispiele aus dem Deep Web PubMed AllMusic Statistiken zu Surface/Shallow und Deep Web Auffinden von potentiellen Quellen ([BC04], [WM04],

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr