Informationen. Wie man sie heutzutage verwalten, speichern und verwenden kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen. Wie man sie heutzutage verwalten, speichern und verwenden kann"

Transkript

1 Informationen Wie man sie heutzutage verwalten, speichern und verwenden kann Diese Ausarbeitung entstand im Rahmen der Lehrveranstaltung Konzepte für interaktive Medien, Wintersemester 2005/ 2006, an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (FHTW Berlin). Author: Stefan Hoth, s Unter Angabe des Verfassers steht dieses Dokument zur freien Verfügung. Es darf unverändert beliebig verteilt, kopiert, gedruckt und veröffentlicht werden.

2

3 Inhaltsverzeichnis Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme Inhaltsverzeichnis 1. Abstract Begriffsklärungen Gruppierung der Systeme Systeme zur Informationsspeicherung und verwaltung Medien-Logistik-System Dokumenten-Mangement-System Content Management System Systeme zur Informationsverarbeitung Workflow Management System Computer Supported Cooperative Work Systeme zur effektiven Informationsverwertung Customer Relationship Management Qualitäts-Management-System Fazit und Ausblick Quellen...15 Stefan Hoth ( ) Dezember 2005

4 1. Abstract Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme 1. Abstract [Deutsch] Die immense Zunahme der Informationsflut in unserer Zeit bewirkt, dass wir statt immer mehr, immer weniger über bestimmte Vorgänge wissen, da wir die uns zur Verfügung stehenden Informationen nicht ausreichend filtern können. Dieser Umstand zwingt uns gerade zu dazu, Techniken und Methoden zu entwickelt (und weiterzuentwickeln), die uns ermöglichen, einfacher den Durchblick zu behalten. Als Folge wurden und werden täglich neue und manchmal sogar wirklich neue Systeme erdacht, die mit plakativen Bezeichnungen versehen werden und meist als Abkürzung daher kommen. Im Vorfeld wird dieses Dokument einige Grundbegriffe klären, die zum Verständnis der Systeme notwendig sind. Anschließend wird in den nächsten Kapiteln beleuchtet, welche Informationssysteme zurzeit bereit stehen, welche Grundideen jeweils dahinter stehen und wie sie mit einander in Beziehung stehen. [English] Instead of increasing knowledge the immense increase of information nowadays lead to a decreasing knowledge of certain issues due to the fact that we aren t able to filter all available information sufficiently. This circumstance positively forces us to develop (and enhance) techniques and methods which allow us to stay being in the know. In consequence every day new and sometimes really new systems were and are conceived, labelled with striking names and mostly come as an abbreviation. In the run-up this document will explain some fundamental terms which are necessary to understand these systems. Afterwards it will be explained which information systems are available by now, what is the main idea behind it and how they are in relationship with each other. Stefan Hoth ( ) - Seite 1 - Dezember 2005

5 2. Begriffsklärungen Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme 2. Begriffsklärungen Um die Erläuterungen der nachfolgenden Artikel besser verstehen zu können, möchte ich zunächst ein paar Grundbegriffe, die in den Systembeschreibungen Verwendung finden, erklären. Dabei ist zu beachten, dass es sich bei diesen Definitionen nicht um abschließende Erklärungen handeln kann, da die Weiterentwicklung der Systeme immerwährend voranschreitet und sich daher auch die Begriffswelt wandelt. Information Unter einer Information [lat. informare 'bilden, durch Unterweisung Gestalt geben ] versteht man im Allgemeinen eine Neuigkeit, die einem Wissen vermittelt, dass man zuvor noch nicht hatte. Andere Quellen 1 definieren Information so: Information ist ein potenziell oder tatsächlich vorhandenes nutzbares oder genutztes Muster von Materie und/oder Energieformen, das für einen Betrachter innerhalb eines bestimmten Kontextes relevant ist. Oder auch: Information ist die Beseitigung von Unbestimmtheit. Dokument Während das Wort document im Englischen noch einen recht beliebigen Eindruck macht, da es sowohl für Textdateien, als auch für gescannte und sonstige digitalisierte Informationseinheiten steht, so hat es im Deutschen eher eine feststehende Bedeutung. Das Dokument in der deutschen Sprache versteht sich als (Papier-)Schriftstück von gewissem Wert (zumindest für eine bestimmte Person). Somit erlangt das Wort Dokument fast den Charakter einer Urkunde, welche von hoher inhaltlicher und rechtlicher Relevanz ist. Ein Dokument ist definiert durch eine Anzahl von Eigenschaften. Diese sind (auszugsweise 2 ): physische Eigenschaften (Papier, Datei u.ä.) formale Eigenschaften (Aufbau, Gestaltung u.ä.) Ordnung (fachliche Zugehörigkeit, Reihenfolge, Version u.ä.) Inhalt (inhaltlicher Bezug u.ä.) Zeit (Erzeugungsdatum, Verfallsdatum, letzte Benutzung u.ä.) Diese und weitere Eigenschaften ergeben sich zumeist aus dem Kontext des Dokuments selbst und dienen innerhalb der Datenverarbeitung als Merkmale für die Suchfunktionen und der Sicherheitseinstufung Stefan Hoth ( ) - Seite 2 - Dezember 2005

6 2. Begriffsklärungen Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme Medien/ Medium Der Begriff Medium [lat. media zentral, im Zentrum ] wird im deutschen Sprachgebrauch eher in einem wissenschaftlichen Kontext verwendet. Für Informationsträger wird in der Regel der Plural, Medien, gebraucht. Von Winkler 3 wurde folgende Definition aufgestellt: Medien sind Mittler und bilden eine Sphäre der Vermittlung. Ich finde, dass diese Erklärung sehr treffend ist und man kann ihr entnehmen, dass Medien Informationsträger sind, die uns Wissen vermitteln. 3 Stefan Hoth ( ) - Seite 3 - Dezember 2005

7 3. Gruppierung der Systeme Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme 3. Gruppierung der Systeme Ziel dieser Ausarbeitung ist es, wie bereits in Punkt 1. erläutert, Klarheit über die Bedeutung der Abkürzungen des Informationsmanagements zu vermitteln. Um dieses Vorhaben erfolgreich zu bewältigen, werde ich zunächst die einzelnen Systeme Gruppen zuordnen. Auf diesem Weg fällt das Verständnis über den Sinn und Zweck des Systems sowie dessen Arbeitsansatz bedeutend leichter. Systeme zur Informationsspeicherung und verwaltung Bei diesen Systemen steht die Speicherung der Daten sowie deren effektive Verwaltung im Vordergrund. Hierzu zählen: MLS Medien-Logistik-System DMS Dokumenten-Management-System CMS Content Management System Systeme zur Informationsverarbeitung Diese Systeme legen ihren Fokus auf die sinnvolle Verarbeitung von Informationen, allerdings mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. Hierzu zählen: WFMS - Workflow Management System CSCW - Computer Supported Cooperative Work Systeme zur effektiven Informationsverwertung Im Mittelpunkt dieser Systeme steht die zweckmäßige Nutzung der gesammelten und zur Verfügung stehenden Daten. Hierzu zählen: CRM - Customer Relationship Management QMS - Qualitäts-Management-System Wie man bereits hier sieht, gibt es zu jeder Abkürzung auch eine mehr oder weniger erklärende Bezeichnung. In den nachfolgenden Kapiteln werde ich versuchen, die Bezeichnungen einfach und prägnant zu erklären. Stefan Hoth ( ) - Seite 4 - Dezember 2005

8 Medien-Logistik-System Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme 3.1. Systeme zur Informationsspeicherung und verwaltung Medien-Logistik-System Ein Medien-Logistik-System, oft auch Digital Assets Management oder Media Assets Management genannt, stellt eine Infrastruktur für die Medienspeicherung, -verwaltung und nutzung dar. Sie geben insgesamt einen besseren Überblick über die im Unternehmen vorhanden Medienressourcen und ermöglichen dabei den Nutzern des Systems einen einfachen Zugriff auf die Daten. Die von einem MLS unterstützten Funktionen lauten demnach u.a. wie folgt: Import/Export von Dateien, ggf. mit Formatkonvertierung, Anreichern von Binärdateien mit Meta-Informationen Suchen, Anzeigen, Sichten (ggf. Anhören) von Dateien, Kombinieren zu Paketen, Archivieren und Versionieren von Dateien Durch diese effizienten Verwaltungsmöglichkeiten kann es einem Unternehmen gelingen, die vorhanden Medien, so zum Beispiel ein Video vom Produktionsprozess, mehrfach zu verwenden bspw. einmal als Schulungsfilm für die Mitarbeiter und zum zweiten in Auszügen als PR-Video. Dies ermöglicht Kosten für die doppelte Anfertigung von Medien zu sparen und teilweise sogar, neue Geschäftsfelder zu erschließen. So wäre es einem Werkzeughersteller z.b. möglich, seine für den Online-Shop erstellten Digitalfotos in einem Archiv zum Verkauf anzubieten, um mit diesen Spezialaufnahmen zusätzlich Geld zu verdienen. Diese Anwendungsgebiete zeigen, dass sich bei dem MLS um das Verständnis der Medien als effektiven Sachwert im Unternehmen handelt und diese (neue?) Sichtweise neue Möglichkeiten eröffnet. Stefan Hoth ( ) - Seite 5 - Dezember 2005

9 Dokumenten-Mangement-System Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme Dokumenten-Mangement-System Bei dem Dokumenten-Management-System handelt es sich um eine Anwendung, durch die Papierdokumente digitalisiert und damit digital verwaltbar werden. Durch dieses System wird es Unternehmen ermöglicht, ihr Archiv digital zu führen, was nicht unerhebliche Kosteneinsparungen zur Folge hat und auch neue Möglichkeiten der Bearbeitung bietet. So ist es zum Beispiel möglich, dass mehrere Personen an verschiedenen Standorten auf das gleiche Dokument zugreifen ohne Wartezeit, ohne Nachfragen. Dies ist wohl ein weiterer entscheidender Vorteil gegenüber der alten Arbeitsweise, in der eine Akte von Büro zu Büro, von Standort zu Standort transportiert werden musste. Der sich aus der Nutzung des DMS ergebende Zeitvorteil stellt damit einen enormen Produktivitätsvorteil dar. Zusätzlich werden durch Funktionen wie digitale Signatur die Übersichtlichkeit und Nachverfolgbarkeit von Vorgängen verbessert, da nun nicht mehr mit handschriftlichen Kürzeln etc. bestätigt wird, sondern mit einer eineindeutigen Signatur. Die Funktionen, die ein DMS beherrscht sind vielfältig und werden je nach Bedarf des Unternehmens angepasst. Ein paar Standardfunktionen sind: visualisierte Ordnungsstrukturen Checkin/Checkout (zum sicheren bearbeiten von Dokumenten) Versionierung datenbankgestützte Metadatenverwaltung zur Indizierung und Suche Zugriffssteuerung über Datensegmentierung und Berechtigungen Sicherlich ist es eine größere Investition finanziell und auch organisatorisch auf ein DMS umzusteigen. Allerdings sind die enormen Vorteile nicht von der Hand zu weisen, sodass ein Großteil der mittelständischen und großen Firmen bald auf dieses System umsteigen werden, sofern sie es nicht schon lange sind. Stefan Hoth ( ) - Seite 6 - Dezember 2005

10 Content Management System Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme Content Management System CMS werden heutzutage zumindest unter Internet-Begeisterten fast ausschließlich als WebCMS (oder WCMS) gesehen. Dabei handelt es sich bei einem CMS nicht ausschließlich um solche sog. Redaktionssysteme, sondern ganz allgemein Systeme, bei denen der Inhalt von der Gestaltung und Speicherung abgetrennt wurde. Ein CMS hat folgende Eigenschaften: keine Programmier- und Systemkenntnisse zur Bedienung nötig (Eingabemasken) Ausgabe unabhängig von Datenspeicherort und Medienart medienneutrale Datenhaltung soweit nötig inkl. Rechteverwaltung Somit stellt ein CMS eine Möglichkeit dar, auch unerfahrenen Nutzern ein Mittel zu bieten, Daten in Datenbanken einzufügen oder den Inhalt von Dokumenten zu ändern. Dies geschieht in der Regel in der Weise, dass dem Nutzer eine Eingabemaske zur Verfügung gestellt wird, in dem er seinen Inhalt eintragen kann. Nach Absendung an das Programm oder die Web-Anwendung wird der Inhalt gemäß den im Voraus gespeicherten Einstellungen aufbereitet und wieder zur Verfügung gestellt, wobei der Nutzer keine oder kaum Einfluss auf die Darstellung oder Speicherform hat. Der Nutzen eines solchen CMS liegt u.a. darin, dass die gesamte Technik austauschbar ist, während die Benutzeroberfläche gleich bleiben kann. Andersherum kann die Benutzeroberfläche überarbeitet werden, ohne dass Änderungen an der Datenbank o.ä. vorgenommen werden müssen. Bekannt aus der Praxis sind WebCMS-Lösungen wie Mambo oder typo3, die es ermöglichen, schnell gut gestaltete und informative Webseiten aufzubauen, da die Technik (Design und Datenbankanwendungen) bereits fertig oder fast fertig geliefert werden und nur der Inhalt noch geniert werden muss. Stefan Hoth ( ) - Seite 7 - Dezember 2005

11 Workflow Management System Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme 3.2. Systeme zur Informationsverarbeitung Workflow Management System Ein WFMS wird dazu genutzt, rechnergestützte Arbeitsvorgänge vollständig abzubilden, sie zu steuern und zu verwalten. Bei der Automatisierung einer solchen Workflow Application ist darauf zu achten, dass es sich um eine Programmgruppe handeln muss, die die Steuerung und Überwachung durch ein automatisiertes System von Anfang bis Ende unterstützt. Nur dann kann das System bestimmte Prozesszustände erkennen und entsprechend reagieren. Um ein WFMS aufzubauen müssen zuvor einige Fragen geklärt werden: sachlich: technisch: Funktional: WAS wird ausgeführt? Operational: WIE, d.h. mit welchen Ressourcen und Programmen wird etwas ausgeführt? Verhaltensbezogen: WANN wird etwas ausgeführt? Informationsbezogen: WELCHE Daten sind betroffen? Organisatorisch: WER führt etwas aus? Kausalität: WARUM wird ein Workflow ausgeführt? Integrität und Fehlerbehebung: Welche EINSCHRÄNKUNGEN sind erforderlich? Qualität: Welchen AUFWAND (Zeit, Kosten) verursacht die Ausführung des Workflows? Historie: Welcher Workflow wurde wann und mit welchen Ressourcen ausgeführt? Sicherheit: WER darf etwas ausführen? Autonomie: Kann/Muss ein Workflow ISOLIERT ausgeführt werden? Wie man anhand dieser Aufstellung sieht, muss ein Arbeitsvorgang sehr sorgfältig durchleuchtet werden, bevor er automatisiert werden kann. Schließlich hängt von diesen Vorüberlegungen ab, ob die Automatisierung erfolgreich umgesetzt werden kann. Anwendungsbereiche für einen automatisierten Workflow sind generell alle Umgebungen, in denen meist stark standardisierte Vorgänge auftreten. Dies können vor allem Banken und Versicherungen, aber auch Behörden sein, da hier meist mit Formularen gearbeitet wird, die zu einem gewissen Teil automatisiert anhand von vorgegebenen Parametern bearbeitet werden können. Stefan Hoth ( ) - Seite 8 - Dezember 2005

12 Computer Supported Cooperative Work Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme Computer Supported Cooperative Work Bei CSCW handelt es sich um ein interdisziplinäres Forschungsgebiet, das untersucht, wie Individuen in Teams zusammenarbeiten und wie sie dabei durch Technologie unterstützt werden können. Dabei treffen Informatiker, Soziologen, Betriebwirtschaftler und andere Experten zusammen und arbeiten an diesem Thema, um es von allen Seiten adäquat zu beleuchten. Nach der Definition von Prof. Dr. Hasenkamp (Uni Marburg, 1994) 4 erklärt sich das Aufgabengebiet von CSCW wie folgt: Entwicklung eines Verständnisses der Zusammenarbeit und Koordination Entwicklung von Konzepten und Werkzeugen für die Unterstützung arbeitsteiliger Prozesse Bewertung dieser Konzepte und Werkzeuge Entsprechend dieser Philosophie sind viele Anwendungen entstanden, die uns die Teamarbeit tagtäglich erleichtern, so zum Beispiel: Konferenzsysteme Mehrbenutzereditoren Verteilte Büroabläufe Koordinationssysteme Groupwarelösungen Es gibt viele Projekte, vor allem an Universitäten, die sich mit diesem Forschungsfeld befassen. Vielleicht ist gerade die Komplexität dieses Fachgebietes so reizvoll für die Professoren, die aus ihrem eigentlichen Fachgebiet ausbrechen und neue Perspektiven einnehmen müssen, um zufrieden stellende Ergebnisse erzielen zu können. Zieht man die schiere Zahl an Forschungsgruppen und themenbezogenen Vorlesungen zu Rate, dann ist wohl auf diesem Gebiet noch lange nicht alles erforscht und wir können uns auf interessante Neuerungen in der Gestaltung von Teamarbeit freuen. 4 Stefan Hoth ( ) - Seite 9 - Dezember 2005

13 Customer Relationship Management Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme 3.3. Systeme zur effektiven Informationsverwertung Customer Relationship Management Generell handelt es sich bei dem CRM um eine Geschäftsstrategie, die auf den systematischen Aufbau und die Pflege dauerhafter und profitabler Kundenbeziehungen abzielt. Dabei ist das Wichtigste, was das CRM ausmacht, die Datenbasis auf der sie fußt. Ohne eine ausreichende Datenbasis ist ein erfolgreiches CRM nicht aufzubauen. Das CRM sammelt alle Daten, die zu einem Kunden verfügbar sind, ob nun aus Firmendaten, öffentlichen Quellen oder Kundenangaben. Darunter fallen u.a.: Umsatzdaten Kontaktdaten medizinische Daten Hobbys Finanzdaten Bildung Es existiert auch ein Schwestermodell namens PRM Partner Relationship Management, welches gute Geschäftspartnerbeziehungen anstrebt und ähnliche Daten erhebt. Das CRM wird in unterschiedliche Teilgebiete gegliedert: Kommunikatives CRM Analytisches CRM Operatives CRM Kollaboratives CRM Hier werden alle Kommunikationskanäle für den Kunden bereit gestellt und die effiziente Leistung gewährleistet. Durch Anwendung von speziellen Methoden wie Data-Mining auf den gesamten Datenbestand kann man Eigenschaften, Verhaltensweisen und Wertschöpfungspotenziale von Kunden besser erkennen und einschätzen. Hier werden die im analytischen CRM gewonnenen Daten für Aktionen wie Kundenmailings, Werbeaktionen etc verwendet. Die Reaktionen der Kunden auf diese Aktionen stellen wiederum die beste Informationsquelle für das analytische CRM dar. Bei diesem Ansatz wird nicht nur der Außendienst in das CRM mit einbezogen, sondern alle Vertriebskanäle, und auch alle möglichen Einflussfaktoren (Lieferanten, Dienstleister usw.) um möglichst genaue Prozesskosten und Prozessgeschwindigkeiten auswerten und gewährleisten zu können. Stefan Hoth ( ) - Seite 10 - Dezember 2005

14 Customer Relationship Management Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme Vorteile und Nachteile des CRM Die Vorteile des CRM liegen auf der Hand. Die im ganzen Unternehmen verstreuten Daten über den Kunden werden gebündelt und so aufbereitet, dass der größtmögliche Profit erzielt werden kann. Die Kunden wiederum genießen einen besserer Service, eine Anpassung an deren Wünsche und Interessen und ein optimiertes Angebot. Doch das CRM wird nicht nur positiv gesehen. Kritiker bemängeln immer wieder, dass die Unternehmen zu viele Daten sammeln und speichern und damit u.u. sogar gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen. Sie befürchten einen gläsernen Kunden, dessen Privatsphäre und Selbstbestimmung der Profitgier der Unternehmen zum Opfer fällt. Sicherlich sind beide Positionen nicht von der Hand zu weisen und für gilt hier für mich der Grundsatz der Angemessenheit der Mittel: Mein Lebensmittelverkäufer darf sicher wissen, welche Brotsorte ich bevorzuge, weil ich sie die letzten 5 Male gekauft habe. Allerdings geht ihn meine Hypothek auf mein Haus nichts an. Dies ist nur ein Thema zwischen der Bank und mir, wobei diese sich nicht für mein Lieblingsbrot zu interessieren hat. Ich vermute, es sehen viele Leser ähnlich und daher kann ich nur dazu aufrufen, den Unternehmen im Bedarfsfall klar die rote Karte zu zeigen und alle Datenschutzrechte auszureizen, soweit nötig. Natürlich wollen die meisten von uns guten Service und unser perfektes Angebot, doch die Selbstbestimmung über unsere Daten wollen wir deswegen noch lange nicht aufgeben oder? Stefan Hoth ( ) - Seite 11 - Dezember 2005

15 Qualitäts-Management-System Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme Qualitäts-Management-System Das QMS hat zum Ziel, die Arbeitsabläufen oder Produktionsprozessen zu optimieren. Um diese Optimierungen zu erreichen, müssen zuerst materielle und zeitliche Kontingente, d.h. produktionstechnische Notwendigkeiten, überprüft werden. Wenn z.b. ein Käse ein Jahr reifen muss, um die gewünschte Qualität zu erreichen, dann kann man die Produktionszeit nicht auf sechs Monate verkürzen, da sonst das Produkt Schaden nimmt. Auf der anderen Seite kann man bei zeitkritischen Produkten (z.b. Blumen) keine Lageroptimierung vornehmen bei der dann die Blumen teilweise welken, weil sie nun zu spät ausgeliefert werden. Wie man bereits an diesen einführenden Beispielen sieht, benötigt auch das QMS eine sehr ausführliche Datenbasis über die Materialien, den Produktionsprozess und die örtlichen Gegebenheiten. Die oberste Direktive bei der Weiterentwicklung der Produkte bzw. Dienstleistungen ist der Qualitätserhalt bzw. die Verbesserung der Qualität. Diese Fortschritte können ganz unterschiedlich aussehen. So könnten Beispiele für Arbeitsansätze des QMS sein: Optimierung von Kommunikationsstrukturen die Erhaltung oder Steigerung der Zufriedenheit von Kunden Motivation der Belegschaft, Berufliche Weiterbildung Standardisierungen bestimmter Handlungs- und Arbeitsprozesse, Normen für Produkte oder Leistungen Ausstattung und Gestaltung von Arbeitsräumen Man erkennt leicht, dass sich das QMS nicht ausschließlich mit dem Produkt selbst befasst. Vielmehr geht es darum, alle Faktoren, die zur einem am Markt erfolgreichen Produkt führen mit einzuschließen. Dazu nutzt es auch Daten, die es außerhalb des Unternehmens finden kann, sofern diese für die Qualitätsentwicklung förderlich sind. Da im Mittelpunkt des QMS der Erfolg des Produktes steht, sind die gewonnen Informationen eine wichtige Entscheidungshilfe für die Geschäftsführung. Gerade moderner geführte Unternehmen berücksichtigen die Hinweise des QMS sehr genau. Stefan Hoth ( ) - Seite 12 - Dezember 2005

16 Qualitäts-Management-System Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme Bewertung des QMS Ein QMS aufzubauen und einzusetzen ist eine sinnvolle Sache, doch woher weiß man, dass das QMS auch erfolgreich ist? Dazu gibt es grundsätzlich zwei Ansätze: Orientierung an einem zertifizierten Standard (meist ISO 9001:2001) Vorteile: Die Ergebnisse sind grundsätzlich vergleichbar zwischen den Unternehmen. Nachteile: Standards spiegeln stets einen Kompromiss bzw. Durchschnitt wider, daher sind sie nie perfekt für das eigene Unternehmen geeignet und auch relativ einfach zu erreichen, was wiederum dazu führt, dass der Ansporn für noch bessere Leistungen sinkt. Eigenbewertung des eigenen Konzepts anhand eigener Prüfmarken und Gegenprüfung gegen andere Systeme (meist im Rahmen einer Preisverleihung) Vorteile: Eigene QMS und Bewertungsanforderungen können perfekt auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Weiterhin spornt der Vergleich mit Konkurrenten zu Höchstleistungen an. So ist z.b. der Index für den European Foundation for Quality Management-Award an den Bestleistungen europäischer Unternehmen bemessen, sodass ein einzelnes Unternehmen wohl nie die Höchstpunktzahl erreichen kann. Nachteile: Eigenbewertungen können dazu führen, dass im Zweifelsfall für das Unternehmen entschieden wird (und damit gegen Qualität). Dies ist zwar im Rahmen einer Preisverleihung nicht möglich, da dort eine externe Jury das System beurteilt, aber innerhalb der normalen Bewertungsmethode (z.b. zum Jahresende) kann dies durchaus einmal vorkommen. Es ist wohl eindeutig, dass man nur ein QMS einrichten sollte, wenn man mit den Ergebnissen umgehen kann und will. Sofern keine Wille zur Veränderung vorhanden ist und man sich im Prinzip nur auf die Schulter klopfen möchte, ist ein QMS falsch im Unternehmen. Denn wenn es richtig verwendet wird, dann liefert es konkrete Aussagen zu Verbesserungsmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens und das sollte sich eigentlich kein Unternehmer entgehen lassen. Stefan Hoth ( ) - Seite 13 - Dezember 2005

17 4. Fazit und Ausblick Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme 4. Fazit und Ausblick Fazit Die verschiedenen vorgestellten Systeme haben zwar den Mittelpunkt Informationen gemeinsam, aber haben doch alle ihren eigenen Schwerpunkt. Die einen Systeme konzentrieren sich auf die Organisation der Daten, andere auf die Technologie und wieder andere auf sinnvolle Anwendungsgebiete für die Datenflut. Jedoch können alle auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden: Sie helfen uns, das immer größere Informationschaos erfolgreich zu bewältigen und geben uns die Möglichkeit, die wichtigen Informationen im richtigen Moment zur Verfügung zu haben. Ausblick Was die Zukunft bringt ist ungewiss nur das stetige Wachstum der Informationsflut scheint sicher. Aber meine Prognose ist, dass es uns auch in Zukunft Grid-Computing, WinFS und andere Techniken ermöglichen, die eine Information zu gewinnen, die uns diesem Moment wirklich wichtig ist... Stefan Hoth ( ) - Seite 14 - Dezember 2005

18 5. Quellen Konzepte für interaktive Medien Informationssysteme 5. Quellen Für meine Ausarbeitung verwendete ich u.a. diese Quellen: (mehrere Artikel, siehe entsprechende Fußnoten) Stefan Hoth ( ) - Seite 15 - Dezember 2005

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht Herzlich willkommen zum Webinar Kundendatenpflege leicht gemacht 1 Eric Beuchel Fa. Eric Beuchel e.k. Sitz Mötzingen / Nagold Gründung 1994 www.beuchel-online.de 2 Über mich 3 Das Unternehmen 4 Was ist

Mehr

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite N2N Autor: Bert Hofmänner 5.10.2011 Optimieren Sie Ihre n2n Webseite Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Webseite in Suchmaschinen sind deren Inhalte. Diese können Sie mit einem Content

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch?

Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch? Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch? André Hüttemann CONTENiT AG 2014 by CONTENiT AG Ersteller: Andre Hüttemann, E-Mail andre.huettemann@contenit.de

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit Ihre Möglichkeiten mit mediakit WILLKOMMEN BEI BOATS.COM EUROPA Was ist boats.com? boats.com ist die größte internationale Suchmaschine für neue und gebrauchte Boote. Mit mehr als 350,000 von Herstellern,

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl

eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl Dokumenten Management auch Dokumenten Verwaltungssystem DMS bezeichnet die datenbankgestützte Verwaltung elektronischer

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Michaela Witt Otto Group Solution Provider Dresden GmbH Fon: +49 (0)351 49723 0 Fax: +49 (0)351 49723 119 Web: www.ottogroup.com

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT

Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT Archivierung und und Dokumentenmanagement Mit sc_cube Zeit und Geld sparen Jüngster Lieferant von von SEC-COM ist ist das das Unternehmen sc sc synergy

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde.

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde. Datenschutzerklärung Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH respektiert das Recht auf Privatsphäre Ihrer Online-Besucher und ist verpflichtet, die von Ihnen erhobenen Daten zu schützen. In dieser Datenschutzerklärung

Mehr

Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren

Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren Warum HENRICHSEN4msd? Als Pioniere im Dokumenten und Enterprise Content Management sind wir seit mehr als 20 Jahren Spezialist für die intelligente

Mehr

Antragsformular zur Einrichtung von Webseiten am zentralen Webserver der Universität Innsbruck

Antragsformular zur Einrichtung von Webseiten am zentralen Webserver der Universität Innsbruck Formular per FAX an 0512/507- : Universität Innsbruck Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice http://www.uibk.ac.at/public-relations/ E-Mail: public-relations@uibk.ac.at Antragsformular zur Einrichtung

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail Studieninformationsveranstaltung Informatik Vortrag am Dies Academicus (1.12.99) Prof. Dr.. Peter Martini Institut für Informatik IV Universität Bonn Tel.: 0228/73-4118 e-mail mail: martini@informatik

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1

Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1 Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1 Der erste Kurs (2006-2010) der berufsbegleitenden Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft an der Fachhochschule Potsdam kann

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Textbausteine und Vorlagen mit System

Textbausteine und Vorlagen mit System Betriebliche Praxis Textbausteine und Vorlagen mit System Word, Textbausteine, Dokumentvorlagen, Dokumentenmanagement-System (DMS), Freigabe-Workflow Die Erstellung von geschäftlichen Schriftstücken, die

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Jahrestagung Kader MTTB 2012

Jahrestagung Kader MTTB 2012 Jahrestagung Kader MTTB 2012 >>> Zertifizierung und Behandlungsqualität Winterthur, 13. November 2012 KASSOWITZ & PARTNER AG Rosenrain 3, CH-8400 Winterthur t +41 52 212 44 88 www.kassowitz.ch Programm

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Tragen Sie Ihre Formulare bei sich... ganz ohne Papier. Geschäftsdokumente waren noch nie leichter und noch nie so einfach mitzunehmen

Tragen Sie Ihre Formulare bei sich... ganz ohne Papier. Geschäftsdokumente waren noch nie leichter und noch nie so einfach mitzunehmen Tragen Sie Ihre Formulare bei sich... ganz ohne Papier Geschäftsdokumente waren noch nie leichter und noch nie so einfach mitzunehmen Wussten Sie? 80% von dem, was in Unternehmen gedruckt wird, hat mit

Mehr

Modellgestütztes Consulting für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung

Modellgestütztes Consulting für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung 1 Umgang mit Informationen Bewältigung von Problemstellungen mit Informationskompetenz Erkennung eines Informationsbedarfes Lokalisierung von Informationen

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 4 unserer Serie: Sicherheit im Datenraum Lesen Sie in unserer vierten und vorerst letzten Ausgabe der Neuigkeiten zur Version 8.0, wie die Sicherheit

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

VDP-Start die Hilfe für Anfänger

VDP-Start die Hilfe für Anfänger Vorwort Lieber Leser, Sie werden sich sicher fragen, warum ich dieses schreibe. Ich habe oft viel Zeit gebraucht, um die einfachsten Programmierschritte zu begreifen. Wenn ein Könner, gleichgültig aus

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche

digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche Klick auf den ersten Blick: Ihre Anzeige bei Google. Die Messe Frankfurt ist offiziell anerkannter Google AdWords Premium- KMU-Partner

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

ECMS ionas 3 media edition Media Asset Management mit ionas 3 media edition

ECMS ionas 3 media edition Media Asset Management mit ionas 3 media edition Ihr Web-Auftritt oder Intranet-Portal enthält viele Bilder oder Dateien zum Download? Bilder sollen im CMS farblich nachbearbeitet, skaliert oder zugeschnitten werden? Sie wollen Media Assets in Kollektionen

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

HESS-Shop. Handbuch. Etikettenformulare veredelte Produkte Garnituren Laserrollen Beipackzettel

HESS-Shop. Handbuch. Etikettenformulare veredelte Produkte Garnituren Laserrollen Beipackzettel HESS-Shop 1 Handbuch 12. Mai 2011 2 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Es freut uns sehr, dass Sie sich für unseren Online-Shop interessieren. Mit dem HESS-Shop können Sie schnell und unkompliziert

Mehr

Impulsvortrag von Andreas Hofer. Hilfe! Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12!

Impulsvortrag von Andreas Hofer. Hilfe! Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12! Impulsvortrag von Andreas Hofer Hilfe Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12 Als Einzelunternehmer mit zwei Unternehmen, einer Familie mit zwei Kindern und einem zeitintensiven Hobby,

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Übersichten Workflow-Management POLYGIS -WFM

Übersichten Workflow-Management POLYGIS -WFM 1, das heißt Arbeitsprozesse automatisieren (03/2009) Die Effizienz eines Systems hängt nicht nur von seinen einzelnen Funktionen, sondern auch von optimalen Arbeitsabläufen ab. Das ständige Wiederholen

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes Was ist netcadcrm? Sie betreiben ein Fernwärmenetz? Sie bauen es auf oder aus? Dann kennen Sie sicherlich die verschiedenen Bereiche in denen

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

Kurzbedienungsanleitung zu Contenido

Kurzbedienungsanleitung zu Contenido Kurzbedienungsanleitung zu Contenido von Dirk Weikard INHALTSVERZEICHNIS Schritt-für-Schritt Anleitung...2 Artikel...2 Neuen Artikel erstellen...2 Artikel bearbeiten...2 Artikel verschieben...2 Artikel

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2012 September 2012. ASKUMA Newsletter. Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen!

Ausgabe Nr. 07/2012 September 2012. ASKUMA Newsletter. Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! Ausgabe Nr. 07/2012 September 2012 ASKUMA Newsletter Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! 1 TOPTHEMA Maklerkomplettlösung SACHPUNKT - die neue Welt des Maklers! Bereits in der letzten Ausgabe des Newsletters

Mehr

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch Pro/INTRALINK 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill 10.0 für

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Simbuwa Simple business warehouse

Simbuwa Simple business warehouse Platz 1: 5.000 Simbuwa Simple business warehouse Eine mächtige APEX-Anwendung für Fertigungs- und Montagebetriebe. Aktuell verfügbar ist das Kernmodul Sachstammpflege (Teile + Gruppen). Weitere Module

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr